1882 / 95 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dritte Beilage : Grundkapital: 30 Million. Mark, hiervon emittirt und vollbezahlt: 6 Million. Mark, zuin Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Meri 2 D. Berlin, Sonnabend, den 22. April 1882, die Besorgung des An- und Verkaufs enpangiger Werthpapiere zum offiziellen E E —— ____h E, S Deffentlicher Anzeiger. 7

Tagescours der Berliner Börse, sowie die Ausführung sonstiger bank- und börsengeschästlicher

Ordres, u. A. auc die Ausführung von R e E i

liche ie R E eet E S A IEN DiE E ITCNEIONIS: Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des ie Controle der Verloosungen, die Einholung neuer Couponsbogen, sowie die Ein- „Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haascnstein

ziehung von Zinscoupons, Dividendenscheinen und ausgeloosten Stücken, soweit letztere hier & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sthlotte,

Büttner & Winter, sowie alle übrigeu größeren

oder an größeren Bankpläßen zahlbar find, wird für die Kunden der Bauk kostenfrei besorgt. Verwerthung von in fremder Münze zahlbaren Coupons bei resp. einige Zeit vor Verfall A

Vereinsbank in Berlin.

Die in der heute stattgebabten Generalversammlung für das Rechnungsjahr 1881 festgeseßte Dividendc von 122% pro rata temporis fann mit

Mark 29,25 pro Aktie

gegen Einlieferung des Dividendenscheines Nr. 1 von heute ab an unserer Kasse in den Vormittagsstunden von 9—11 Uhr in Empfang genommen werden. E E L Die Einreicher der Coupons wollen ein arithmetisch geordnetes Nummernverzeichniß beifügen, wozu Formulare an unserer Effekten-Kasse zu haben sind. Berlin, den 20. April 1882.

oie Vereinsbank in Berlin, (Aktien-Gesellschaft,

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels8- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers:

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Anfgebote, Vorladungen u. derg].

3. Verkäufe. Verpachtungen, Submissionen etc.

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

zum jeweiligen Börsen-Course. : : Darlehne auf börsengängige Werthpapiere werden zu 6—8 9% per annum gewährt.

Die Verzinsung für Baareinlagen beträgt derzeit: bei Nückzahlbarkeit ohne vorherige Kündigung . .. . 2 nach 2 tägiger x L eE nah 14 ,y é L ISA nach 6wöchentlicher , L LOS nach 3 monatlicher , ed und beginnt mit dem auf den Erhalt folgenden Werktage.

rocent : P Zins per Jahr, frei von

allen Spesen,

Die Wechselstube der Bank is angewiesen, über Ausloosung von Effecten, sowie über j Anlagen in börsengängigen Papieren eingehenden Bescheid zu ertheilen. Auf frankirte dicsbezügliche Anfragen giebt das Informations-Bureau der Bank entsprechende schriftliche Auskunft ohne weitere F Spesenberechnung.

Berlin, November 1881. Die Direktion der Vereinsbauk.

118328]

Vereinsbank. T15318] L Y Preussísche Hypotheken-Actien-Bank

Bei der heute in Gegenwart eines Notars stattgefnndenen XXI. Verloosung unserer

Pfandbriefe Serie VE. wurden folgende Nummern gezogen : Litt. L. à 20009 M, rückzahlbar mit 2200 M. No. 231 45 442 3 673 1096 2160 252 737. Litt. M. à 1000 (é, rückzahlbar mit 1100 M. No. 281 308 4288 552 61 720 1081 752 2630 52 92 3040 402 15 66 999 4040 323. Litt. N. à 500 M. rückzahlbar mit 550 M.

No. 43 224 48 488 549 1093 167 624 822 2351 531 650 703 824 3296 479 875 4046 88

211 14 55 313 82 604 12 535136 95 438 67. L Litt. Q. à 200 é, rückzablhar mit 330 M.

No. 70063 265 495 748 51 883 941 71031 176 303 565 622 72041 274 97 325 79 414 517 786 73020 206 389 418 73 648 872 906 74066 157 672 97 850 93 951 8 90 75561 645 801 76213 316 462 594 872 77233 377 474 567 74 704 842 78092 731 79348 529 88 841 81 80091.

Litt. P. à 200 M. rückzahlbar mit 220

No. 316 470 559 88 645 995 1028 254 310 400 72 747 924 65 2141 305 409 600 4196 345 526 658 793 5201 18 366 7 437 789 845. :

Diese Stücke werden von jetzt ab ausgezahlt und treten mit dem 1. Oktober 1882 ausser Verzinsung.

Berlin, den 29, März 1882.

Die Haupt-DBirecction. Wietoria zu Berlin, Nllgemeine Versicherungs-Aktien-Gefellschaft. Die Aktionäre werden laut §. 29 der Statuten hierdurch zur fiebenundzwanzigsten 0rdentlichen Generalversammlung auf Diensiag, den 9. Mai 1882, Nachmittags 5 Uhr, in die Bureaux unserer Gesellschaft, Mohrenstraße Nr. 45, eingeladen. S

Nach Erledigung der statutengemäßen Gegenstände der Tagesordnung wird ein siebenter Nach- trag zu deu Statuten, betreffend eine Aenderung ihrer §8. 1, 3, 9, 10, 21, 24, 33, 38, 39, zur Be- rathung ‘gelangen. : : i E O |

Die Eintrittskarten und Stimmzettel sind in den Bureaur der Gefellschaft bis zum 8, Mai cr., Nachmittags 3 Uhr, von denjenigen Aktionären, auf deren Namen die Aktien in unseren Büchern vermerkt sind, in Empfang zu nehmen.

Berlin, den 21. April 1882. :

Der Aussihhtsrath. W. Friedevterg.

Ad Breslau - Schweiduißz - Freiburger Eisenbahn.

Die Herren Aktionäre laden wir zu der auf & ¿

Mittwoch, den 10. Mai d. F., Nachmittags 4 Uhr, im Rundbau der Verbindungshalle des hiesigen Gmpfangsgebäudes anberaumten jahrlihen ordentlihen Geueralversammlung benst ein. N E

Mos Zur Berathung und Beschlufßfassung gelangen die im §. 24 des Gesellschafts-Statuts zu 1, 2, 3 und 4 verzeichneten Gegenstände. :

Diejenigen Herren Aktionäre, wele der Versammlung beiwohnen wollen, haben nah §. 29 des Statuts ihre Aktien bis spätestens den 9. Mai d. J., Nachmittags 6 Uhr, in dem Büreau der Gesell- schaft (Zimmer Nr. 38) vorzuzeigen oder sonst auf eine dem Direktorium gacnügende Weise die am dritten Orte erfolgte Niederlegung nachzuweisen, zugleih aber ein mit der vollen Namens-Unterschrift versehenes Verzeichniß der Littera und Nummern der Aktien (wozu Formulare in unserem Büreau und bei den auswärtigen bekannten Zinsen- und Dividendenzahlungéstellen in Empfang genommen werden können) in zwei Exemplaren zu übergeben, von denen das eine hier bleibt, das andere, mit dem Siegel der Gefell- saft und dem Vermerk der Stimmenzahl versehen, zurückgegeben wird und als Einlaßkarte zur Ver- 0 g dient. / 7 i E Der gedruäte Jahresberiht pro 1881 wird vom 5. Mai d. J. ab ausgegeben.

Breslau, den 21. April 1882.

Der Verwaltungsrath.

Heizung u.Ventilation. J. H. REINHARDT in Würzburg. Bayern.

Ingenieur und Fabrikant,

empfleblt sîc. : r Tecatellung al Arten von

Centralheizungen

für Wohnungen, Villen, herrschaftliche Gebünde, Bureanx, Geschüftslocalitäten,

Hôtels, Restaurationen, Gesellschaftshäuser, Theater, Museen, Kirchen, Synagogen,

Krankenhäuser, Heil- a. Pflegeanstalten, Gebünde des öffentlichen Dienstes,

Schulen, Lehranstalten, Ladenlocale, Werkstätten, Fabriken etc. mittelst Dampf-,

Wasser- oder Luftheizung oder combinirter Syotomo in vorzüglichster Ausführung unter Garaniie,

Localheizungen

mittelst Luftheiznngs- n. Ventilations-Füllreguliröfen eigener Constrnetion (Uni-

versalöfen) bests Oefen für Schulen und alle Räume, wo Ventilation ge-

wünscht wird, sowie für Bureaux, Laden-Locale, Magazine , Restaurationen, Fabriken, grosse Süle etc.

Trockenanlagen

für gewerbliche und industriells Zwecke eigenocs und bestbewührtes System

sir das Troéknen von Leim, Gelatine, Leder, Holz, Holzstoff, Farben, Erden,

Thon- und Porzellanwaaren, chem. Producte, Vegetabilizn, Stärke, Garne, Wolle, Gewebe, Leinen, Kunstwolle, Tuche, Pappen u, 8s. w,

Das Etablissemoent aorstellte bisher über §90U Contralheizungs- u. Trocksnanlagen. Ersto Reforenzen und Zeugnisse, sowie Auskünfte werden roitwilligst ertheilt. Vertretungen in allen Städten gesucht. Verkaufsstellen für Oefen gerne errichtet.

[12650]

[13581]

F N atiirl.=.t

Biliner Sauerbrunn!

H dster Repräsentant der alkalischen Skuerlinge (33.6339

kohlens. Natron in 10.000 Theileu) erhöht alljährlich scinen bewährten

Rnf als Hellquelle, wird jetzt von den Aarzton al n statt der

Quellen von Vieby verordnet und bietet ausserdem hendes angenehmes Getränk,

Depôts in allen Mineralwasser-Handlungen.

M. F. L. Industrie-Directio in Bilin (Böhmen). ,

[18162]

Norddeutlsche Feuerversicherungs-Gegellschaft,

Rechunungsabs{Hluß sür das dreizehnte Verwaltungsjahr 1881.

Einnahmen : A Me Q I C 626968 98 SOWADEN N CTERVE U O Go rämien-Cinnahme für versicherte 4 577,429,653 . . n 2,514,660. 14

Sina und Coursgewinn . wi 110,080: 39 g #6. 3,315,687, 87

Ausgaben :

Bezahlte Brandschäden von 1880/81 . M 816,893. 70 Prämien an Rückversiherer. . ._. r E o AUAAETAO: 80 Provisionen, Courtagen, Agentur-, Organisations-, Verwaltungskosten

und Steuern T e E R A A0 02090 42

» 2,424,269, 97

E NVebershuß . . M 891,417 90

Hiervon werden zurüdgestellt:

DLCIEDVE fu DOTSNNTC N e e L V 74,436.

Prämien-Reserve für laufende Versicherungen von M 321,465,768 , 684,981. 90 Sd iets " (99, C

Reingewinn . . A 132,000.

Hiervon werden verivendet : Dividende an die Actionaire 8% (M 120 pr. Actie)... . & 120,009. O C A 12,000.

Debitores, Creditoroes.

Mi S | M. 4 6,000,000 |! Actiencapital 7,500,000 162,550 65 | Capital-Reserve 400,000|— 1,853,454 91 | Prämien-Reserve. 684,981/90 388,000|— || Schaden-Reserve . a Ad (4,436 130,259 38} Rückversicherer und Agenturen 293,226 54 6,346 33 || Reingewinn pro 1881 132,000 -— 544,033 17 9,084,514 44

9 e 7 r" / 5 i: Preußisher Geschäftsfstand: Versiherungssumme 4 154,048,480. —. Prämien #4 299,791, 76. Bezahlte Schäden M 91,719. 24. Hamburg, den 20. April 1882.

Norddeutsche Feuerversicherungs-Gesellschaft, H. 3. Merck & Co., Clemens Perger,

Vorsitzende des Verwaltungsrathes. Director.

Bilanz am 31. Dezember 1881.

Verbindlichkeiten der Actionaire E a Effecten . S Hypotheken . s Guthaben bei Banken

s Agenturen der Rückversicherer . I 9,084,644 11

[17701] Baumeistern u. Hausbesfitzern 2c. die ergebene Anzeige, daß die Herren J. G. Braumüller & Sohn in Berlin, Zimmerstr.

Nr. 3%, Niederlage des dur div. Verfügungen höchster Ministerial-, Regierungs- u. Bau- Behörden angeordneten alleinig patecntirten u. mehrfach prämiirten Dr. H. Zerener" schen

Antimerulion (Gc)

Cu Schwamm 2c. halten und zu den billigsten Detail- u. Engros- Preisen abgeben. Chem.-Fabr. Gustav Schallehn, Magdeburg. D Da, wo das „Antimerulion“ beim Neu- oder Reparatur-Bau nach Vorschrift an- gewandt wird, ist das Erscheinen od, die Wiederkehr des Schwammes völlig ausgeschlossen, Rath n. Auskunft, auch zur Anlage von Eiskellereien ete., gratis,

-—— ——_———————_—--

BAD OEVNITAUSEN,

(Rehme) in Westsnlen.

Saison vom 15. NIai bis zum 1. October (Thermalbäder vow 1, Mai ab).

Naturwarme Kkohlensaure Thermaiïléocolbäder; Soolbäder ans starken Soolquellen; Sooldunst- und Wellenbüder; Gradirluft; bewährt gegen Rückenmarks- leiden, Lähmungen, Rheumatismus, Nervenleiden, Hanutschwüäche, Anämie etc, Grossartige Bade- einrichtungen. Massiren ; orthopüdisch-gymnastisches Institnt. Prachtyoller grosser Kurpark. Vor- treffliche Kurmusik, Wandelbahn. Comfortable Wohnungen zn jedem Preise, Directe Bahnyerbin- dungen. Bequeme Ausflüge nach dem Weserthale nnd dem Tentoburger Walde, Prospectse gratis

Station der Cöln-Mindener, der Hannoverschen u, der Löbne- Vienenburger Eisenbahn,

Haltestelle der Express-, Courier- und Schnellzüge der Linie Berlin-Cöln,

und Näheres durch die Königliche Bade-Verwaltung.

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. 28

Steébriefe und Untersuchungs-Sachen. |

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen angeblihen Arbeiter Carl Hermann Robert Zernish, zuleßt in Marzahn bei Friedrichsfelde wohnhaft, angeblich am 5. Dezember 1863 zu Frank- furt a. D. geboren, welcher flüchtig ist, ist die Ünter- juchungshaft wegen Raubes und Diebstahls in den Akten 11. J. Nr. 4/82 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungs- gefängniß zu Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12, ab- zuliefern. Berlin, den 19. April 1882. Der Unter- juungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte II. Beschreibung: Alter 18 Jahre, Statur klein, unter- seßt, breitshultrig, Haare dunkelblond, stark, Stirn niedrig, Bart im Keimen, Augen grau, Nase klein, Mund etwas aufgeworfen, Zähne vollständig, Gesicht rund und voll, Gesichtsfarbe gesund, von auffallend dunkler Nöthe. Besondere Kennzeichen: stellt sh fromm, betet viel.

[17167] 1

In der Strafsache gegen den Weber Friedrich Ernst Biering, geboren 10. November 1843 zu Benig in Sachsen, zuleßt in Berlin wohnhaft, wegen Körperverleßung werden Sie guf den 31. Mai 1882, Vormittags 9 Uhr, vor die Straf- kammer 5 des Königlichen Landgerichts T. Berlin, Alt-Moabit 11/12, 1 Treppe, Saal 59, zur münd- lichen Hauptverhandlung über die von Ihnen gegen das Urtheil des Königlichen Amtsgerichts 1. zu Berlin vom 9. November 1881 eingelegte Berufung geladen. Nach §. 370 der Strafprozeßordnung wird im Falle Ihres unentschuldigten Ausbleibens die von Jhnen eingelegte Berufung verworfen werden. Das Gericht kann jederzeit Ihre Vorführung oder Verhaftung anordnen. Berlin, den 27. März 1882. Königliche Staatsanwaltschaft beim Land- eriht T. Begl.: Lüders. An den Weber Herrn Friedrich Ernft Biering.

Subhastation?:n, Aufgebote, Vo:c- ladungen u. dergl.

[18274] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Shuhmacher Wilhelmine Kirschke, geborene Goet, zu Boggusch, Kreis Marienwerder, vertreten durch den Rechtsanwalt Mangelsdorf in Graudenz, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuh- macher Crnst Kirschke, zur Zeit in Amerika, unbe- bekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung mit dem Antrage, auf Trennung der Ehe zu er- kennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären uud ihn in die geseßliche Cheschei- dungsftrafe zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf

den 16. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, 17. April 1882.

Idé¿kowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18272] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Chaussee-Aufseher Bronistawa Gallas, geb. Mardzinska, zu Bialezyn bei Mur. Goslin, vertreten durch den Justiz-Rath le Viseur, zu Posen, klagt gegen . ihren Ehemann, den früheren Chaussee-Aufseher Wladislaus Gallas, zuleßt in Obornik, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil. zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landaerichts zu Posen auf den 11. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem’ gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 18. April 1882.

Pruefer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(09% Oeffentliche Zustellung.

Die Rentnerin Luzia Mittler zu Anderna, ver- treten durch Rechtsanwalt Duhr, E

klagt gegen: 1) den Sciffer Hubert Wiemer früher zu Andernach, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2) den Bernhard Laux, ohne Geschäft zu Andernaß,

auf Auflösung eines Kaufaktes mit dem Antrage: den dem Verklagten sab 1 laut Versteigerungsprotokoll des Notars Heinri zu An- dernach vom 10. Dezember 1873 ertheilten Zuschlag, durch welcen derselbe von den Eheleuten Leopold Goeß- ling und Christine, geborene Baum zu Euskirchen von einem im Banne der Gemeinde Andernach gelegenen, unter Flur 26 Nr. 58b, am breiten Weg, im Steuerkataster cingetragene 162 Ruthen 30 Fuß oder 23 Ar 2 Meter großen, von Johann Baptist Nacbtsheim und Miterben begrenzten Ader, die neben Nachtsheim gelegene 81 Ruthen 15 Fuß oder 11 Are 51 Meter fallenden Hälfte, per örtlich Viertel zu 251 Thaler, im Ganzen für 363 Thaler 21 Silber- groschen 9 Pfennige angekauft hat, für aufgelöst zu erklären, den Verklagten sub 2 zur Räumung dieses Grundstücks, denjenigen sub 1 in eire näher zu

wird

. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. 8. w. von öffentlichen Papieren.

8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen-

Annoncen-Bureauxr.

9. Familien-Nachrichten, | beilage,

liquidirende Entschädigung und beide in die Kosten

zu verurtheilen

und ladet den Beklagten ad 1 zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgeribts zu Coblenz

auf den 9. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Coblenz, den 18. April 1882.

: i Stroh,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [18280] Ocffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Robert Opet zu Danzig I. Damm Nr. 5, vertreten durch den Rechtsanwalt Leoysohn zu Danzig, klagt gegen den Kaufmann C. Willems in Klein-Falkenau bei Mewe, jeßt unbekannten Auf- enthaltsor18, aus einem Beschluß des Königlichen Amtsgerichts Mewe im Februar d. Is., mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Tragung der Kosten des Amtsprozesses und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das- Königliche Amtsgericht zu Mewe auf

den 1. Juni 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mewe, den d. April 1882,

Wittki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, [18273 Oeffentliche Zustellung.

In Chesachen der Tuchmachersehefrau Wilhelmine Clara Haufe, geb. Scheffler, in Kamenz, Klägerin, gegen den Tuhmacher Gustav Adolph Haufe, vor- mals in Kamenz, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- flagten, ladet Klägerin den Beklagten zu dem Ter- mine zur Leistung des ihr im Erkenntniß vom 10. Januar 1882 auferlegten Eides und zur chluß- verhandlung vor die zweite Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Baußen auf

, den 9. Juni 1882, 10 Uhr Vormittags, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. und dem ad nah Leistung des Eides die Ehe zu scheiden. :

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht. :

Bauten, den 20. April 1882.

i Weigel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18287]. Oeffentliche Zustellung. __ Der minorenne Woyciech Korpal, vertreten dur seinen Vormund Anton Strzelewicz zu Dochanowo, und dieser vertreten durch den Justizrath Galon in Wongrowit, klagt gegen den Wirth Michael Korpal aus Dochanowo, jeßt in Amerika, wo sein Aufent- haltsort unbekannt ist, wegen rückständiger Zinsen von dem Vatererbe des Woycieh Korpal, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zablung von 27 nebst fünf Prozent Zinsen seit der Nechtskraft des Erkenntnisses zu Händen seines Vormundes und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu: Won- growißz auf i

den 13. Zuni 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wongrowiß, den 17. April 1882.

Zardell, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

2) e 09%] Oeffentlihe Zustellung.

Der Schuhmacher Joseph Pohl zu Neustadt O. S,, vertreten durch den Rechtsanwalt Goldstücker da- selbst, klagt gegen den Schwarzviehhändler Johann Meßner aus Langenbrück, jeßt unbekannten Aufent- haltsorts, wegen einer Darlehnstheilforderung von 300 M nebst Zinsen aus dem Schuldschein vom 16. März 1880 über 6009 Æ, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 J nebst 63 %/0 Zinsen davon seit dem 16. De- zember 1881, sowie auf vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlibe Amtsgericht zu Neustadt O. S. auf

den 28. Zuni 1882, Vormittags 11 Uhr. Zimmer Nr. 4.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neustadt O. S., den 17. April 1882,

Elsner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18293]

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sachen des Kaufmanns C. W. Andree in

Esens, Gläubigers, gegen den Colonisten Jürgen J. Hinrihs in Kirmeer, Schuldner, soll das dem Een gehörige, sub Nr, 345 Grund- bus von Leerhafe registrirte Colonat zu Kirmeer, groß 6 Morgen 71 [Ruthen Hannoversch, mit darauf erbautem Hause, zwangsweise in dem dazu auf Mittwoch, den 19. Juli d. J., Nachmittags 4 Uhr,

im Badberg'shen Wirthshause zu Leerhafe anbe- raumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommifsarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen „zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Wittmund, den 17. April 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung Il. Gropyp.

[18266]

Subhastation nebst Aufgebot.

Auf Antrag der Spar- und Leihkasse zu Hade-

Me A kraft vollstreckbaren Zahlungsbefehls . Februar

vom 1. März ?- I. wegen 273 4 54 Z Zinsen

protokollirter Kapitalien der gerichtliche Verkauf der

dafür verpfändeten Immobilien, Landstelle des Käthners Eggert Paul Siereks zu Hinrichshörn Gemarkung Offenbüttel, mit Wohnstelle Nr. 11 und Ländereien angeb- lih im Ganzen 8 ha 73 a 89 qm

hiermit verfügt.

Diese Immobilien sind auf Folium 11 des Schuld- und Pfandprotokolls von Albersdorf, Bd. 12 p. 73 folgendermaßen eingetragen :

Wiese Bargwish Nr. Prot. 6, Wiese Bargwisch Nr. Prot. 7, Koppel im Destermoor, Nr. Prot. 19, D A Nr. Prot. 4 Litt. L, Barkwischen- chlen, Me Nr. Prot. 5 Lit. J, Barkwischen- ehlen, und, soweit zu ermitteln gewesen, identisch mit den Parzellen 5, 15, 16, 26, 27 und 42 des Karten- blatts 9 der Gemarkungsfarte.

Alle dinglichen oder folchen gleihberechtigten An- sprüche auf die vorbezeichneten Immobilien oder den demnächstigen Kaufgeldererlöss mit Ausnahme der protokollirten sind bei Vermeidung des Aus- \chlusses. ‘gegenüber dem demnächstigen Käufer und von der ‘Subhastationsmasse spätestens im Auf- gebotstermin

Sonnabend, 10. Juni 1882, Vormittags 10 Uhr, dem Gerichte anzumelden.

Verkaufstermin :

Donnerstag, den 11. Mai d. J,, Nachmittags 4 Uhr, im Gasthause von Henschen in Offenbüttel.

Meldorf, den 18. April 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[18294] Oeffentliche Ladung.

In der Prozeßjache Fitzki wider Jacobi haben wir zur Abnahme des von der verehelichten Mühlen- pächter Amalie Fißki zu leistenden, in dem Er- kenntniß vom 7. Mai 1880 ihr auferlegten Eides und zur Purificatoria cinen Termin auf

den 11. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsrichter Wundsch im Gerichtshause hierselb, und zwar im Verhandlungszimmer Nr. I, angeseßt, wozu die 2c. Fißki und deren Ehemann, Müller Ludwig Fitßki aus Zgniloblott öffentlich, da ihr jeßiger Wohnort unbekannt, und zwar Erstere unter der Verwarnung vorgeladen werden, daß bei ihrem Ausbleiben angenommen werden wird, sie könne oder wolle den Eid nicht leisten.

Strasburg W./Pr., den 17. April 1882,

Königliches Amtsgericht.

29 (8% Bekanntmachung.

Im Grundbuche von Tautshken Mühle Nr. 1 stehen Abth. 111. Nr. 18 388 Thlr. 12 Sgr. 6 Pf. nebst 6 %/ Zinsen von 383 Thlr. für den Handels- mann S. Davidsohn in Loebau eingetragen ; diese Post ist von dem Gläubiger löschungsfähig quittirt, das darüber gebildete Dokument jedoch verloren ge- gangen. Die unbekannten Inhaber desselben werden auf Antrag des Eigenthümers des verhafteten Grundstücks hiermit aufgefordert, sch unter Vor- legung des gedabten Dokuments mit ihren etwaigen Ansprüchen an dasselbe spätestens im Termin den 9, Dezember 1882, 12 Uhr Vormittags, vor dem unterzeichneten Amtsgericht zu melden, widrigen- falls das Dokument für kraftlos erklärt und die gedachte Hypothekenforderung auf Antrag des Eigen- thümers des verhafteten Grundstücks zur Löschung gebracht werden wird.

Soldau, den 8. April 1882.

Königliches Amtsgericht, 11.

[18297] Bekanntmathung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts - zu He vom 29. März cr. sind sämmtliche An- prüche auf die im Grundbuche von Dt. Thierau Nr. 43 Abtheilung 11]. Nr. 1 für die Geschwister Caroline, Johann Gottfried, Heinri, Heinriette, Amalie und Friedrih Naß auf Grund des geriht- lihen Erbrezesses vom 13, April und 19. Juni 1844 gemäß der Verfügung vom 14. Juli 1842 eingetra- genen Erbgelder von 69 Thlr. 29 Sgr. 43 Pf. aus- geschlossen.

Heiligenbeil, den 15. April 1882.

Königliches Amtsgericht. 11.

[83391]] Befanntmachung.

Das Königl. Amtsgeriht Regen hat unterm 15, Februar [. Is. auf das Gesuch des hiesigen Rechtksanwaltes Baier für den Gütler Paul Pfeffer in Unternaglbach nachstehendes Aufgebot erlassen :

Im Hypothekenbuhe für Kirhberg Band Il. Seite 445 und 446 ist auf dem Anwesen des Güt- lers Paul Pfeffer von Unternaglbach seit 27. August 1842 zu Gunsten des Austräglers Christof Weber von Unternaglbach ein Zehrpfennig von 450 #5[; = 771,43 4 und ein Austrag im Jahresansclage von 40 Fl. = 68,57 M. eingetragen.

Nachdem die Nachforshungen nah dem reht- mäßigen Inhaber dieser Zehrpfennigs- und Aus- tragsforderung, beziehungsweise nah den zur Be- willigung der Löschung Berechtigten und Verpflich- teten bisher erfolglos geblieben und vom Tage der leßten auf diesen Eintrag sich beziehenden Handlung mehr als 30 Jahre verstrichen sind, werden auf Antrag des Anwesensbesitzers Paul Pfeffer, nah dessen Angabe der Zehrpfennig überdies vollständig bezahlt ist, auch Austragsrückstände nicht bestehen, Diejenigen, welhe auf genannten Zehrpfennig und Austrag ein Recht zu haben glauben, aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb sechs Monaten, spätestens aver an dem auf

Dienstag, den 29. August 1882,

s Vormittags 9 Uhr, dahier im Sißungssaale anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls der Zehrpfennig und Austrag für erloschen erklärt und im Hypo- thekenbuche gelös{t werden würde.

Regen, den 18. Februar 1882,

Gerichts\chreiberei am Königlichen Amtsgericht Regen. Eichin ger, K. Sekretär.

[18302] Bekanntmachung.

Es wird hiermit zur öffentlichen ns ge- bracht, daß die Aktien der Rumänischen Eisenbahnen- Aktiengesellschaft Serie E. Nr. 96 725, 150946 und 150 947 über je 100 Thaler dur Urtel des hiesigen Königlichen Amtsgerichts T. vom 12. und resp. 17. April 1882 für kraftlos erklärt worden find.

Berlin, den 17. April 1882.

Hoffmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 55.

Verkündet am 13. April 1882. gez. Zahn, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der bei der Hinterlegungs|stelle zu Cöslin hinterlegten Spezial- masse von 200 A 74 A, welche in der nothwendigen Subhastation des Bauerhofs Band I. Seite 201 Nr. 15 Wallachsee für die unbekannten Gläubiger der Abtheilung 1IT. Nr. 3 für die Geshwister Franz und Louise Dorothea Wiese zu Labenz eingetragenen Hypothek zur Hebung gelangt ist, erkennt das Königl. Amtsgeriht zu Ratebuhr durh den Amtsrichter Hirshbah für Recht: 2

alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen an diese Spezialmasse ausge\{lossen und die Kosten des Verfahrens aus derselben entnommen,

[18298]

[18296] am 18. April 1882, Müller, Referendar, als Gerichts\chreiber. m Namen des Königs !

Auf den Antrag des Rittergutsbesitzers von Krause auf Pobloy erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Lauenburg i. Pom. durch den Amtsrichter Rothenberg für Recht :

Der Hypothekenbrief über die auf den Bauer- hôfen Pobloß Nr. 11 und Nr. 24 unter Nr. 1 des Grundbuchs für die Dorothea Jaehn ein- getragenen 175 Thaler 6 Silbergroschen 6 Pfennig mütterlihes Erbtheil wird für kraftlos erklärt und die Kosten des Aufgebotsverfahrens wer- dei dem Antragsteller auferlegt.

[18308] Jm Namen des Königs!

In Sachen : betreffend das Aufgebot der Gottlieb Koepp'schen Specialmasse erkennt das Königl. Amtsgericht zu Schubin durch den Amtsrichter Conrad für Recht :

daß alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen an die in der Wittwe Therese Meyer'schen Subhastationssahe Schubin Nr. 213 gebildeten Gottlieb Koepp's{hen Spezialmasse von 19 Æ 11 4 auszuschließen und die Kosten des Verfahrens aus der Masse selbst zu ent-

nehmen. Von Rechts Wegen.

Jm Namen des Königs!

In Sachen, j das Aufgebot der Spezialmasse des vormaligen Stadtgerichts in Znin betreffend, erkennt das Kö- niglihe Amtsgeriht zu Schubin durch den Amts- rihter Conrad für Recht: F

Daß alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen an die in der Wichrouski'shen Sub- hastationssahe von Znin Nr. §8 gebildete Spe- zialmasse des vormaligen Stadtgerichts in Znin von 148 K 85 «\ auszus(ließen und die Kosten des Verfahrens aus der Masse felbst zu ent- nehmen, Rehts Wegen.

Von

[18305]