1882 / 98 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E C E G E A L I E U E E E E A tels Serb a tes i T S a

[19006 j

Bekauntmachung.

Ven den auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 25 Mai 1881 ausgefertigten Anleihesheinen des Kreises Teltow sind na Vorschrift des Til- gungsplanes zur Einziehung im Jahre 1882 ans-

geloost worden :

1) von dem Buthstaben A. über je 1000 M die Nummern: 5 90 109 170 185 296 511 553

583 730 767,

2) von dem Bucstaben B. über je 500 M die Nummern: 28 77 124 190 214 270 354 359

484 492 515,

3) von dem Bucstaben r je 200 M die

Nummern : 12 21 32 38.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgeloosten Kreisanleiheschcine nebst den no nicht fällig ge-

i l ] hierzu gehörigen Zinssccin-Anweifungen vom 20. Juni 1882 ab bei 1 »mmu!1 Berlin W. Körnerstraße Nr. 24, einzureichen und den Nenn- werth der Anleihescheine dafür in Empfang zu

wordenen Zinsscheinen und den

der Teltower Kreis-Kommunalkasse,

nehmen.

Mit dem 1. Juli 1882 hört die Verzinsung der

ausgeloosten Anleihescheine cuf.

Für fehlende Zins\cheine wird deren Werthbetrag

vom Kapital abgezogen. Berlin, den 21. April 1882. Der Kreis-Aus\chufß des Kreises Teltow. Prinz Haudjery, Koniglicher Landrath.

[186701 Prioritäts-Anleihe

der

Vorwohler

Portlund-Cemeut-Fabrik Prüssing, Planck & Co.

Der Aufsichtsrath der obenbezeichneten Gesellschaft hat beschlossen, die im Jahre 1876 emittirte fech8- ursprünglich 420 000 ÆA in eine fünfprozentige unter gleidh- zeitiger Auszahlung der zehnprozentigen Rückzah- lungsprämie und unter Beibehaltung der sonstigen

prozentige Prioritätsanleißhe von

Bedingungen zu convertiren.

Zur Ausführung dieses Beschlusses kündigen wir damit in Gemäßheit der Bestimmungen in 8. 3 der Bedingungen die Anleihe zur Zurückzahlung auf den 1. Oktober d. F.,, werden aber denjenigen Inhabern welche si einer Herabseßung des Zinsfußes von 69% auf 5 9% unterwerfen, von der Kündigung keinen Gebrauch

der Prioritätsobligationen gegenüber ,

machen.

Wir fordern die Obligationsinhaber auf, die Obli- gationen in der Zeit vom 6. bis 27. Mai d. I. bei der Braunschweigischen Credit-Anstalt in Vraun- und gleichzeitig die Coupons Nr. 13—20 zur Empfangnahme neuer auf

{weig behuf Aktstenmpelung

99/9 lautende Coupons einzureien.

Die Obligationsinhaber, welche von diesem Rechte Gebrauch machen, erhalten bei Wiederausgabe der Obligationen die Rückzahlungsprämie von 10 M des also mit 6 60,00 pro Aktie, sowie als Zinsentschädigung füx die Zeit vom 1. April bis 2 “se, also 3 4. pr. Aktie, baar

Nach dem 27, Mai wird die Convertirung nicht mehr bewilligt wcrden, vielmehr die Rückzahlung des nebst Rückzahlungêprämie zum

Betrages, alf 1. Oktober d. F. ausgezahlt.

Obligationsbetrages 1. Oftober d. F. erfolgen.

Die Einlieferung und Nückgabe der Obligationen, sowie die Zahlungen und der Austausch der Cou-

pons erfolgt Zug um Zug. Holzminden, 22. April 1882.

Borwohler Portland-Cement-Fabrik

Prüssing, Planck & Co.

&. Plane,

SR : ; L029) Aktien-Verein des Zoologischen Gartens zu Berlin.

Nachdem die auf heute berufene ausserordent- liche General-Versammlung des Aktien-Vereins des Zoologischen Gartens zu Berlin, welcher die nachstehende Tagesordnung zur Berathung vorlag :

nBeschlussfassung über nachstehenden Antrag der Vorstandes : Die General-Versammlung wolle beschliessen;:

Der Vorstand wird ermächtigt, die im Jahre

1878 emittirten, zu 6 Proz. verzinslichen Obliga-

tionen des Vereins in 5 prozentige umzuwandeln

und zu diesem Behufe alle erforderlichen Rechts- handlungen vorzunehmen, insbesondere :

1) Die gedachten Obligationen zu kündigen nund eiuzulösen, s0wie an deren Stelle neue Obli- gationen unter Feststellung der Verzinsungs- und Tilgungsbedingungen zu gleichem Be- trage auszugeben,

2) den Besitzern der 6 proz. Obligationen, welche gich zu deren Umtausch gegen neue Obliga- tionen bis zu cinem vom Vorstande zu be- 8timmenden Termine bereit erklären, eine Prämie bis zu 1 Proz des Nominalbetrages zu bewilligen,

Die neuen Obligationen sollen bis zum 1. Ja- nuar 1891 nicht Kkonvertirt, jedoch mit minde- steus # Proz. und höchstens 2 Proz., nach diesem Zeitpunkte aber mit wenigstens 2 Proz. dés gan- zen Anleibe-Kapitals amortisirt werden“, nach S. 20 des Vereinsstatuts Mangels Erscheinens der erforderlichen Anzabl von Aktionären sich als nicht beschlussfähig ergeben hat, beratt der Vorstand hiermit :

eine zweite ausserordentliche

Genera2l-Versammlung

=r définitiven Beschlussfassung über die vor-

stohende Tagesordnung, die

Donnerstaç, den 1. Jani d. J.,

Nachmittags 6 Uhr,

im Restaurations-Lokal des Zoologischen Gartens

S tatfiudet,

Wegen der Berecktigung zur Theilnahme an der General-Versammlang wird auf S. 18 des Gesellschafts-Statuta verwiesen ; die Vorzeigung der Aktie oder Aktionärkarte gilt als Legiti- mation,

Berlin, den 24, April 1882.

Ber Vorstand des Aictien-Vereins

des Zooclogmwchen Gartens. Duncker. Wol.

——————

Baare Casse . Be Waaren-Pfand-Wechsel. Pfänder . E Gee Laufende Rechnungen D A Pfandbriefdarlehne . E Filialen und Commanditen . Immobiliar è Mobiliar

Aktien-Kapital VLETCTVeToNDS Special-Reservefonds .

Uccepte im Ula Einlagen auf Darlehnsbücher CEmittirte Pfandbriefe incl. Zinsen Diverse . S è Beamten-Pensionsfonds

18915) Stettin-Kopenhagen.

Von Stettiu jeden Sonuabend 12 Uhr Mittags. Von Kopenhagen jeden Mittwoch 3 Uhr Nachm.

A. 43,590 Bahn 11. Kl. und Dampfer I. Kajüte, M 26,00 Bahn 111. Kl. und Dampfer 11. Kajüte, & 17,00 Bahn 1II. Kl. und Dampfer Deck,

verkauft die Billet- Kasse der Berlin-Stettiner Gisen- bahn in Billets ausgiebt.

[18858]

nvar 1880 beendet worden find, ersucbe hiermit, ihre Akten binnen 6 Wochen, von heute an gerechnct, von mir abzufordern, da ih sonst genöthigt bin, leßtere zu verkaufen oder zu vernichten, weil es mir an Sa zur ferneren Aufbewahrung derselben ges rit.

[19010]

[19023] Bekanntmachung.

Nachdem der Vertrag vom 14. November 1881, betreffend den Uebergang des Berlin-Görlitzer Eisen- bahnunternehmens auf den Staat durch das Gesetz vom 28. März c. perfekt geworden ist, werden wir nach Maßgabe der Bestimmung im 8. 2 des Ver- trages die Verwaltung und den Betriehß des uns bisher unterstellten Bahnnetßes am 1. Mai c. dem Staate übergeben, unsere Thätigkeit damit einstellen und unser Kollegium auflösen.

Als Vorstand unserer Gesellschaft wird von diesem Zeitpunkte ab diejenige Königliche Behörde fungiren, welche vertrag8gemäß vom Staate zur Verwaltung desselben cingesett sein wird.

Berlin, den 23, Avril 1882.

Die Direktion . der Berlin - Görligzer Eisenbahn - Gesellschaft. Hartnack. Posseldt.

[19007] Deutsche Bau-Gesellschaft. : Die Herren Aktionäre werden gemäß S. 23 der Statuten zu einer außerordentlichen General- versammlung auf den 26. Mai d. Js., Vormittags 10 Uhr, im Sihzungssaale der Deutschen Bauk hier, Mauerstraße 30, eingeladen.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an der Ver- sammlung Theil nehmen wollen, haben gemäß $. 25 der Statuten ihre Juterimsscheine spätestens scchs Tage nach dieser Bekaunut- machung, also bis zum 2. Mat er. in- clusive, bei der Deutshen Bank hier, Behrenstraße Nr. 10, zu depontren. } Die Interimsscheine sind mit einem zweifachen, arithmetisch geordueten und vom Deponenten eigen- händig unterschriebenen Verzeichniß einzureichen. Das Duplikat dieses Verzeichnisses wird quittirt unter Beifügung einer Legitimationskarte zurück- gegeben. Tagesordnung.

1) Antrag des Aufsicbtsraths auf Neduktion des

Aktienkapitals auf 7,500,000 M4 2) Abänderung der $8. 4 und 25 und Streichung

des 8. 10 der Statuten. Berlin, den 26. April 1882.

Die Direktion.

S. Hensel. F. A. W. Strau ch. [19017]

Geschäfts-Uebersitht der Allgemeinen Deutschen Credit- Ansialt zu Leipzig

per 31. Mürz 1882.

Activa.

D On!

M. 1,297,000. « 15/060,00C « a8, 000 3,512/000. 8,862,000. 22,597,000. 3,986,000. 15,717,000. 2,250/000. 1,516,000. 71,000.

M. 30,009,000. 3,000,000. « 5,310,000. 7,807,000. « 11,150/000. 15,697,009. 1,380,000. 602,000.

Passiíva.

A. 1. Postdampfer „Titania“, Kapt. Ziemke.

Dauer der Ueberfahrt 14 bis 15 Stunden. Hin- und Netourbillets (30 Tage Giltigkeit) zwischen Berlin und Kopenhagen:

Berlin, welche gleichfalls Nundreise-

Rud. Christ. Gribel in Stettin.

Oeffentlihe Aufforderung.

Meine Mandanten, deren Prozesse vor dem 1. Jar

Graudenz, den 24, April 1882. Mangelsdorff,

jährigen

[18852]

fönuen ,

ist, noh

[19008]

[18293]

» Masch

Bestän diverse

[18984]

[19009]

Meeklenburgische Bank, Sehwerin i. F.

In der am heutigen Tage abgehaltenen Generalversammlnng ist die Dividende pro 1880/81

anf 69/9 festgestellt. Die Auszahlung erfolgt von heute ab gegen Dividendenschein No. 1 mit

Á. 12 pro Actie

Rechtsanwalt.

3 Uhr Nachmitta

vertretenden Mit lanz über 18829, reich ph, 5 /

4) Vorschlag für Inkrastsetzung al. 2 art. 9 des ait Je ader an Schärfe der Abzüge, ‘dur Einfahheis Statuts,

5) Ehrenvolle Entlaseung der Direktion am | = M 15.—, No. 2 28/40 cm. = M. 20.—, No. 3 40/5 1. Juli d. J. é

6) Wahl von einem Mitgliede des Verwaltungs- raths, conf. art. 12 al. 5 des Statuts.

7) Wahl von einem Mitgliede des Verwaltungs- raths, conf. art. 12 al. 1 des Statuts.

5% Abschreibg. Ütensilien-Conto

e A6 38,621. 09 | 10% Abschreibg. „, 3,862. 20s Cafsa-Conto . ; Wecbsel-Conto .

Bekanntmachung. Die Neids-Haupb-

Fahre auf Wolle, wel gelegt wird, Darlehn

den Bank-Taxator Parrisius direkt zu richten, der | Jer Ges P eheins xkuni arfolgen äuf dom

an den Wollmarkttagen im Bankgebäude anzutreffen sein wird

Berlin, den 24. April 1882, Lombard-Comtoir der Neichsbauk,

Werra- Die Herren Aktionäre ersuchen wir etwaige An-

träge für die diesjährige ordentliche General-

Versammlung bis zum 1, Juni cer. bei dem

Vorsißenden des Verwaltungêraths3 \chriftlih ein-

zubringen. Meiningen, den 22. April 1882.

Der Verwaltungsrath

der Werra-Eiscubahu-Gesellshaft.

Niederländisch- Westfälische

[18951] Eisenbáhn-Gesellschaft.

Ordentliche diesjährige Generalverzammlung der | Der

Aktionäre auf Donnerstag, den 11. Viai

8. C., Nachmittags 3 Ukr in Greete

Societät in Zutphen. Gegenstinde der Verhandlung :

1) Rapport vom Direktor.

2) Bilanz über das Jahr 1881 und Feststellung

der Dividende über 1881. 3) Wahl von drei Mitgliedern und drei stell- gliedern zur Prüfung der Bi-

Activa.

M 3,029, 42

neu

inen- Conto

A. 34,195, 05 net 5 934. 02 A6. 35,129, 07 Lob, 45

é. 31,036. 55

de-Conto , Debitores .

Die Prioritäten Nr. 51 und 52 sind dur Zurückkauf amortisirt,

ce in ihrem Speicher nieder-

e ertheilen.

wenn die dafür verpfändete Wolle bis i pn dam Bank-Speicher abgeliefert

an demselben Tage in

werden. Anträge der Art sind der Kürze halber an LORE …_ Ph

An Mobilien-Conto

| M 310, O | | 5°% Abscreibg.

Die Bilanz und ferneren Urkunden werden vom 26. April ab im Comptoir der Gesellschaft in Winterswyk zur Einsicht ausliegen, wo vom 1. Mai ab der Rapport von der Direktion auf portofreie Anfrage zu bekommen ist.

Die Aktionäre sind stimmberechtigt, wenn Bie die Aktien wenigstens 8 Tage vor der General- Empfangschein deponirt Burean ellschaft in Winterswyk, der A s8ocietäte Casse in Amsterdam, von L, W. de Boos & Co. in Zuntphen, von J. G. ten Horsten & Co. in Winterswyk und bei den Herren Mitgliedern deg Verwaltungsrathes, Ch. M. FVenny in Zutphen Jh. H. A. & D. Coenen in Zutphen und W. T. p' Br. Mackay in Winterswyk.

WinterswyK, den 22. April 1882.

Der Verwaltungsrath. van Nagell, Präsident. A. Pabbruwe, Vn, Sekretär.

Bank wird auch in diesem

Die Darlehne

Empfang genommen haben.

Eisenbahn.

[39932] _

„Augenblicks-Drucker**

D. R. P, No. 14120

ist der elnzige patentirte 6opir-Apparat mitte Buchdruckfarbe.

Derselbe liefert auf trocknem ego ohne Presse eine fast unbesohränkte Nus gleichscharter, tiefschwarzer- (auch bunter) unvergüngtieheor Ab üge, welche anch einzeln im ganzen Weltpoftverein ortovergünstigung. genießen.

Der „Augenbllcks-Drucker“ läßt alle Poaetigen Copir=s Apparate: Hecto-, Auto-, Polygraphen 2c., weit hinter fi, erreicht die autograph. Presse an Leistungsfähigkeit, über= und Billigkeit. Apparate mit zwei D Q No. 1 25/32 ecm. em. = M. 30,— incl. Verpactuug.

Prospeoete, Zeugnisse, Originalabzizo 2, sofort æratis und frei

Zittau i. Sachsen, Steuer & Dammann,

Niederlage bei: H. Hoppe, Berlin S., Ritterstraße 3 X.

Bilanz

der Berliner Buchdrucerei- Actien-Gesellschaft

am 31. December 1881. Paasíva.

| Per Gesellshafts-Actien-Conto . « Prioritäten-Conto . . , Effecten-Zinsen-Conto Reserve-Conto . ._, diverse Creditores . Gewinn pro 1881 . Derselbe vertheilt sich:

165% an den Lette-Verein . M 963. 48 99% für die Actio- ae L M OgO zum Reserve-Conto , 767. 38 M 5,780. 86

81,000 12,000/— 250|— 268/97 30,343/38 5,780/86

e | A E

158, 52 3,011/90)

33,372 62

7,584. 54 |

34,758 99 740 04 205 80 ||

3,991 31h

53,962 55 ||

129,643 21 ||

| | | | | | |

————

129,613!/9L

Der Director: Carl Janke.

Aplerbecker Actien-Verein für Bergbau

(Zeche Margaretha).

Gemäß $. 28 unseres Statuts werden die Actionaire unserer Gesellschaft hiermit zur dies-

ordentlichen Generalversammlung

auf Freitag, den 26. Mai cr.,

im Hotel Wenckcr-Paxmann dahier eingeladen.

1) Bericht 2) Bericht

Nahm. 3 Uhr, Tagesordnung.

des Verwaltungsraths über das Geschäftsjahr 1881, der Nechnungsrevisoren und Decharge-Ertheilung.

3) Wahl eines Mitgliedes des Verwaltungsraths. 4) Wall dreier Revisoren zur Prüfung der Nechnung und Bilanz pro 1882.

Dortmund, den 25, April 1882,

Der Verwaltungsrath.

in Schwerin bei der Mecklenburgizchen Bank,

in Berlin bei Merren C. Schlesinger-Trier «& C0o., in Frankfurt a, M. bei Herren von Erlanger & Söhne,

in Oldenburg bei der Oldenburgischen Landesbank.

Schwerin,

den 24, April 1882, Die Direction. Steiner. Frels,

Mecklenburgische Bank. Schwerin i. M. Bilanz per 31. December 15881,

1, Cassa incl, Coupons nund Sorten 2, Wechsel 6

3. Belehnungen . 4, Efffffsecten

5. Debitoren und Commandit-Betheiligungen 6, Mobilien de

Activa, abzüglich Rückzinsen

abzüglich Rückzinsen

abzüglich Abschreibung .

Schwerin, den 31, December 1881,

Die Direction.

Steiner. Frels.

324 812 21

. 12832 915 ¡ 290 30

: 654 76

« |9

1 625 64

6 554 76

|

2A [3 134 661,70 323 186/57

2 832 624 70 83 553 60 437 814 32

R |

3817 740 39

Passfíva. M. |y 1, Actien-Capiîtal | 4 5 000 000 mit 40%/6 Einzahlung . | 2. Deposíten. bt Du 4 1 682 38361 rückständige Zinsen , D 02 H 4 996/70 380: E A S E 8 033/42 . Gewinn. T 122 327/16 davon erhalten : | die Actionäre 69/4 Dividende . der Reservefonds , ;

Vortrag auf nene Rechnung Ï

120 000/— 1 399/38 927/78

122 32716

3 817 740,89 Die Uebereinetimmung der vorstebenden Bilanz mit dem Hanptbuch der Mecklenburgischen Bank bescheinigen hiermit Schwerin, den 25. März 1882, F. Broffst,

O. Faull, Hofrath, Director der Oldenburgischen Landesbank,

‘Markgrafenstraße 35, klagen gegen den Kaufmann

{18917]

zum Deutschen Reich

M E,

Zweite Beilage

G Berlin, Mittwoh, den 26. April

3 K Inserate für den Deutschen Reics8- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Exvedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Söniglich Pezußischen Staats-Anzeigers: Berlin 8W,, Wilhelm-Straße Nr. 832.

Steckbriefe und Unterzuchunzs-Sachen,

Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

u. dergl.

Verloosung, Amortisation, Zinezahlung

Sabbastationen, Aufgebote, Vor- ladungeu n dergl.

118883] Oeffentliche Zustellung. i

1) Der Buchhalter Emil® Löwy hier, Schützen- straße 60, 2 L

2) f S Robert Stöwe hier, Chaussee- raße 10,

Beide vertrelen durch Recbtsanwalt Bruck hier,

Saaling Jacoby, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, zuleßt in Berlin, Seydelftraße 14, Hof IIl. Treppen bei Fränkel wohnhaft, wegen rückständiger Gehälter mit dem Antrage, Beklagten zu verurtheilen: an Kläger zu 1) 740 A. nebst 5 °/6 Zinsen von 220 M, feit dem Tage der Klageerhebung und von 520 M4 seit 1. Juli 1889, an Kläger zu 2) 500 4. nebst 50/9 Zinsen von 200 4. seit dem Tage der Klageerhebung und von 300 6 seit dem 1. Juli 1882 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreites ein- \chließlich der durch das vorgängige Arrestver- fahren erwa{senen zu tragen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die sechste Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüden- ftraße 59, Saal 53, auf den 4. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser ‘Auszug der Klage bekannt gemadt. Berlin, den 22. April 1882.

Hartwig, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts T. Oeffentliche Zustellung,

Der Handelsmaan Ferdinand Günther in Mebl- theuer, vertreten durch MRecbtsanwalt Stimmel in Plauen, klagt gegen den Dekonom Christian Fried- rih Bâr aus Oberpirk, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus einem unterm 15. Januar 1881 ausge- stellten, den 15. März 1881 zahlbaren Wechsel über 72 Æ 10 „F mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 93 4 Wechselregreßsumme sammt 6/4 Verzugszinsen von 72 4 10 F vom 16. März 1881 an, und ladet den Beklagten zur mündlicen Verbandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Pausa auf

den 20. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[18902] Oeffentliche Zustellung.

Die geschäftslose Johanna, geb. Hackenstraß, zu Mangenberg bei Wald, Ehefrau des Messerarbeiters Ferdinand Rabenschlag, zum Armenrechte zugelassen, vertreten durch Recbtsanwalt Dr. Berthold, klagt egen den genannten Messerarbeiter Ferdinand Raben- fblag, früher zu Solingen, dann zu Dorp und jeßt ohne bekannten Aufenthalt, wegen Mißhandlung und Beleidigung mit dem Antrage auf Ebescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld

auf den 10, Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ; Ta

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Ou j Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

18865 Oeffentliche Zustellung. : Die | vercb-Udle Ackerwirth Bahrke, Charlotte, geb. Guse, zu Saxaren, vertreten durch den Recbts- anwalt Loewenhardt bier, klagt gegen ihren Che- mann den Ackerwirth Wilhelm Bahrke in unbekann- tem Aufenthalte, wegen Verweigerung des Unterbalts und böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Tren- nung der Che, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneide- mühl auf den 20, September 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schueidemühl, ver qu. I 1882, awiter, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

18870 Oeffentliche Zustellung. L Der Gruntteten Johann Séczesny zu Königl. Sa- lesche, vertreten durch den Rechtsanwalt Müller hier, klagt gegen den Grundbesiter Carl Ewelt, früher in Brückenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Darlehnsöforderung von 300 K, mit dem An- trage, den Verklagten kostenlästg zur Zahlung von 300 M zu verurtheilen und das Urtel sür vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur panteen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlicbe Amtsgericht zu Schweß auf deu 3. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der S oR Bubellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. EE “V. Studzienski,

Uu. 8. w. vou öffentlichen Papieren.

[18920] Oeffentliche Zustellung.

Die geschäftélose Julie Hauêmann, Ehefrau des Metzgers Rudolf Linder, zum Armenrechte zugelassen, zu Elberfeld wohnend, vertreten durch Recht2anwalt Schweiger, flagt gegen den Metzger Rudolf Linder, früher in Elberfeld, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Üebershuldung des Beklagten mit dem Antrage auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- ftreites vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld

auf den 5. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. l

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

: Schuster, / Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts. [18879] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Steuermann Julianna Fran- ziska Penner, geb. Kobitki zu Danzig, vertreten dur den Nechtanwalt Ferber daselbst, lagt gegen ihren Chemann, den Steuermann Heinri Otto Penner, unbekfaunten Aufenthalts, wegen Chetrennung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und zu erkennen, daß der Beklagte schuldig, der Klägerin das von die- ser in die Che gebrachte Vermögen herauszugeben und ihr aus seinen Mitteln bis an ihren Tod \tan- desmäßige Verpflegung mit monatli 50 M. in vierteljährlihen MRaten vom 3, Mai 1879 ab, die rückständigen sofort, die laufenden vierteljährlich praenumerando zahlbar, zu gewähren, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streites vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf i: den 14. Juli 15882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. S

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 6. April 1882,

Kretschmer, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18900] Oeffentliche Zustellung.

Der Georg Bernhard May von Groß-Umstadt, als Kurator des \{wachsinnigen Georg Adam Heyl daselbft, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Osann von Darmstadt, klagt gegen den Franz Adam Merget von Kleinkroßzenburg, dermalen mit unbe- kanntem Aufenthaltsorte, aus Darlehen, Hypothek- bestelung und Cession, sowie Geschäftsführung, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 565 Æ 71 S nebst 59/6 Zinsen seit dem 18, Februar 1879 und von 7 4 11 «\ nebst 5% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und zum Ersatz von 5 M 50 - Mahnkosten zu verurtheilen, au das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- \stredbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor die A Eme des Großherzogl. Landgerichts Darmstadt j

auf Dienstag, den 11. Juli 1882, Vormittags 8 Ühr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 22, April 1882,

Pfannmüller, Hülfsgerichts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts.

18889] Oeffentliche Zustellung. [ Die: Eheires des Schreiners Friedrich Sonne- mann, Henriette, geborene Siekmann, früher zu Bielefeld, jeßt zu Ehrenfeld 8e. bei Bochum, ver- treten dur den Rechtsanwalt Adriani hierselbst, klagt gegen ibren abwesenden Ebemann wegen bö8willigen Verlassens auf Ehescheidung mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, f und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 19, September 1882, Vormittags 9 Uhr, i mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Bielefeld, den 17. April 1882.

Scalk, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

18897] Oeffentliche Zustellung. : z Der Krämer Konrad Zu jr. zu Vdenhain, klagt gegen die Erben des Konrad Wilhelm 1V., als: 1) Juliane, 2) Konrad und 3) Johannes Wilhelm zu Udenhain, aus Abrechnung vom 25. Juni 1877 für dem Vater und Erblasser der Beklagten über- lieferte Waaren, mit dem Antrage auf Verurthei- lung der Beklagten zur Zahlung von 27 M 74 4, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Secottsireits vor das Königliche Amtsgericht zu

aechtersbach auf

den 25, Zuli 1882, Vormittags 10 Uhr.

N Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Deffentlicher Anzeiger. 7

Interate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des | „Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasensteiu & Vogler, G. L. Daube & Co., E, Schlotte

L 2.

Büttuer & Wiuter, sowie alle übrigen größeren E Verkänfe, Verpachtungen, Sukmissionen etc.

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1882.

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. Verschiedene Bekanntmachnngen. 7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- 9. Familien-Nachrichten. beilage. Æ

M

Annoucen-Bureaux.

L}

(5%) Oeffentlihe Zustellung.

Die Ehefrau des Hermann Kreidemacher, Elisa- bethe, geb. Lutz, aus Pfungstadt, z. Zt. ‘in Darm- stadt, „vertreten durch Rechtsanwalt Cefssner, klagt gegen ihren dermalen unbekannt wo? abwesenden Ehemann auf Grurd der Verpflichtung desselben, sciner Familie die erforderlichen Alimente zu ge- währen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Leistung einer jährlihen Alimenta- tionsfumme von 400,6 und ladet denselben zur münd- lien Verhandlung des II, Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt :

auf den 13. Juli 1882, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

„Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Darmstadt, ten 24. April 1889.

Nebel, Gerichtsaccessist als Gericts\chreiber des Groß- herzoglichen Landgerichts.

eRA Ausgebot.

Auf Antrag der evangelischen Kirchengemeinde zu Meseriß, vertreten durch den Gemeindekirenrath, dieser wiederum vertreten durh den Rechtsanwalt Aßmy zu Meserik, wird das gegenwärtig angeblich der obigen Kirchengemeinde, früher den Chirurgus Dorothea Louise verwittweten Zeuschner, geb. Thiele, und Johann George Bertram’schen Cheleuten ge- hörige Grundstück Meseriß Nr. 42 zum Zwecke der Besißtitelberihtigung aufgeboten. Alle Diejenigen, welhe an dem bezeichneten Grundstücke Eigenthumsansprüche und Rechte geltend machen wollen, werden aufgefordert, solche spätestens in dem auf den 13. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls dieselben mit ihren Ansprüchen und Rechten ausges{lossen werden werden und die Eintragung des Besittitels für die Antragstellerin erfolgen wird. Meseritz, den 20. April 1882.

Königliches Amtsgericht. [18888] i Es

Der Schachtmeister Heinri Christoph Stradt- mann, geboren zu Scheuen (oder Schoien) bei Celle am 3. Oftober 1820 als Sohn des Anbauers Jo- hann Peter Stradtmann daselbst, hat vor eîwa 34 Jahren seine Ehefrau Magdalene, geb. Hesse, angeblih böswillig verlassen und vermuthlich sich nach Amerika begeben; er is seit dieser Zeit ver- \chollen.

Auf begründet gefundenen und glaubhaft gemachten Antrag_ seines Sohnes, des Briefträgers Johann Carl Stradtmann, jeßt zu Osnabrück, wird der Verschollene Heinrich Christoph Stradtmann hier- dur öffentlich aufgefordert, sich spätestens am 1. Mai kommenden Jahres allhier \ch{riftlich oder mündlih zu melden, unter dem Rechtsnach- theile, daß er im Nichtmeldungséfalle für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen werden soll, :

Zugleich werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung ersucht, sowie für den Fall der demnächstigen Todeserklärung etwaige andere Grben, als sein vorgedahter Sohn, zur Anmeldung ihrer Ansprüche aufgefordert werden, unter der Verwar- nuna, daß bei Ueberweisung des Vermögens des E NEN E auf sie keine Rückfiht genommen wer- den soll.

Celle, am 17. April 1882. i

Königlich Preußisches Amtsgericht, Abth. 111.

Juge.

5 (1827) Bekanntmahung.

Die Wittwe des Kleidermahers Johann Philipp Scbult, Helene, geborene Schultz, früher zu Stettin wohnhaft, ist am 31. Dezember v. J. in Loddin, Kreises Usedom-Wollin, gestorben. _

Dieselbe hat in ihrem am 8, Februar d._J. er- öffneten Testament vom 10. November 1879 den Sescwisiera bezw. Geschwisterkindern oder weiteren Abkömmlingen ihres verstorbenen Ehemannes ein Legat von zweitausend vierhundert Mark ausgeseßt, welches dieselben nah Stämmen theilen sollen. Die hier der Person und dem Aufenthalt na nicht be- fannten Legatare haben \sich zur Geltendmachung ihrer Ansprüche bei dem unterzeichneten Gericht zu melden,

Swinemünde, den 14. April 1882,

Königliches Amtsgericht.

[18880] Bekanutmachung. ¿ Die Urkunden, welche gebildet worden sind über: a, die für: f

1) Marianne Louise Hoffmann, verehelichke

hilipp, 2) bea Aerpäcbter Johann August Hoff-

mann, 3) Karoline Wilhelmine Henriette Höhnow, geborene Hoffmann, auf den dem Büdner Friedrih Wilhelm Schadow u Britz gehörigen, im Grundbuße von Briy Band IIL. Bl. Nr. 141, Bl. Nr. 150, Bl. Nr. 1 und Band I1V. Bl. Nr. 196 verzeichneten Grund- stücken in Abtheilung 111. unter Nr. 2 aus dem Erbrezesse vom 5. Dezember 1851 eingetragene, zu

Bode, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

monatlicher Kündigung rückzahlbare Muttererbeforde- rung von je 247 Thlr. 14 Sgr. 2 Pf.,

b. die für den Maurer Johann Karl Smidt zu Berlin, Oranienstraße 130a., auf dem im Grund- buche von Brit Band X. Blatt 402 verzeichneten Grundstücke des Maurerpoliers Louis Hohmann, jeßt der Wittwe Hohmann, Marie Sophie Christine, geb. Pogge, zu Britz, in Abtheilung 11. unter Nr. 2 auf Grund der Schuldurkunde vom 15. Juli 1874 eingetragene, zu 5% jährlich vom 1. Juli 1874 ab in halbjährigen Raten verzinslihe, 3 Monate nab

Rec!sstreits vor die | der für den Gläubiger bei steter Zinszahlung binnen

8 Tagen nach der Fälligkeit bis 1. Juli 1877 aus- ges{lossenen Kündigung zahlbare Darlehnsforderung von 300 Thalern unter dem 17. Juli 1874 sind dur die Aus\c{lußurtheile vom 18. Oktober 1881 bezw. 3. April 1882 für kraftlos erklärt worden. Rirdorf, den 18. April 1882. /

Königliches Amtsgericht.

[18884] | In Sathen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Kaufmann Anton Krüger hierselb gehöri- gen, an der Zierkerstraße sub Nr. 7 allhier belege- nen Wohnhauses e. p. wird der auf Greitag, den 19. Mai d. J., Vormittags 11 Uhr, anberaumte Ueberbotstermin mit dem Bemerken hierdurch in Erinnerung gebracht, daß in dem am heutigen Tage abgehaltenen ersten Verkaufstermine ein Gebot überall nit abgegeben ist. Neustrelitz, 21. April 882. Großherzoglihes Amtsgericht, Abth. I. Beglaubigt: (Unterschrift.) Amtsgerihts-Attuar.

Se i In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Kaufmann Anton Krüger hieselbst gehörigen, an der E sub Nr. 7 allhier belegenen Wohn- hauses c. p. ist sofort im heutigen Anmeldetermine das Aus\{lußurtheil zu Protokoll erlassen und ver- kündet worden. : Neustrelitz, 21. April 1882. Großherzogliches Amtsgericht, Abth. Ix. eglaubigt : L. Bartels, Amtsgerichts-Aktuar.

[18896] A N MIGaES: : i Der von dem Kaufmann J aaf Herz in Jeßnitz auf den Handelsmann August Zipfel in Schfkölen gezogene Wesel über 128 M, zahlbar an den Fabrif- besißer F. Fiedler in Leopoldshall bei Es fällig am 20. August 1879, ist durch Erkenntniß des Königlichen Amtsgerichts zu Naumburg a. S. vom 14. April 1882 für kraftlos erklärt worden. Naumburg a. S., den 14. April 1882, Königliches Amtsgericht.

[18901] Oeffentliche Bekanntmachuag. Auszug ciner Klageschrift.

Dur Rechtsanwalt Karcher dahier klagt Georg Balder, Bergmann in Dörnbach wohnhaft, gegen seine gewerblose, zur ge obne bekannten Aufent- haltsort abwesende Ehefrau, Christine, geb. Lam- marsch, bei dem Königl. Landgerichte Kaiserslautern Civilkammer wegen böslichen Verlassens auf Ghescheidung, mit dem Antrage, die Ehescheidung zwischen den Parteien auszusprehen und der Be- klagten die Prozeßkoslen zur Last zu legen, und ladet die Beklagte mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rectsanwalt zu be- stellen, in die zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreites bli öffentlihe Sitzung beregter Kammer vom 5. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen ustellung an die Beklagte ergeht gegenwärtige Publikation. Akten- zeiben E. 221/1882 B. j

Kaiserslautern, den 24. April 1882, Der Gerichtsschreiber gan Aomgliwen Landgerichte z

alt, Königl. Sekretär.

18887

i Der Bauergutsbesizer Hahn und die Wittwe Guthke, geb. Giese in Brüsenhagen als Vormund der minderjährigen Geschwister Guthke aus I. bezw. 1I, Ebe nämli Emma, Anna, Pauline, gau, Otto, Marie, Bertha, Johanna und Hedwig, haben das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächt- nißnehmer des in Brüsenhagen am 21. Oktober 1881 verstorbenen Eigenthümers Leopold Guthke bes antragt.

Sämmtliche Nawlaßzgläubiger und Vermächtniß=- nehmer es Ve E werden demnach aufgefor} dert, testens in dem au

r IL ni 1882, eemiittéóa 10 Uhr an Gerihtéstelle anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls fie dieselben gegen die Benefizialerben nur în \o weit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Aus\s{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekov:anenen Nugzun- gen, urs Befriediguno, der angeme’deten Gläu nicht ersà öpft wird, Das Nawlaßverzeichnif fanu in der Geri tes9r ciderei einges werden.

Kyriy, den 22, April 1882.

Königl hes Avztdgericht,

4°/9 vom 1. April 1851 ah verzinsliche, nach drei