1882 / 99 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Abg. Büchtemann bedauerte, daß seinem Wunsche,

.,

den er {hon in erf gegeben sei; vertretung nothwendig, 1. Januar bis 31. März zustellen, und nicht blos theilen. Wenn man

zahlungen kein genaues

Rapmund bemerkte, daß \ih ein Etat für fo schnell aufstellen lasse.

Der Abg. Berger erklärte, Rhein und Berlin

gewesen sei, Bahnen nicht sehr gepflegt seien.

die Haupts{lagader für den wäre es wünschenswerth, Bahn gesorgt würde.

. Tonenverkehr Krast treten solle. über diese befremdende Maßregel zu erhalten.

Der Abg. Dr. Hammacher bemerkte,

Bau des St. Gotthardtunnels ausgeworfen Höhe der Tarife noch nit erfolgt sein. Interessenten, di: auf diese Bahn große den Handel zwischen Jtalien

teit sein.

Die Diskussion wurde ges{chlo}en. Nachdem der Referent Abg. Dr. Hammacher nohmals für unveränderte Annahme der wurde der Nachtrag zum Staats- haushalts:Etat für die Bergish-Märkische, die Verlin-Görligzer, die Märkisch-:Posener, die Nhein- Nahe und die Anhalter Bahn unverändert in zweiter Lesung genehmigt, desgleichen die Modifikationen, welche der Hauptetat

Vorlage gesprochen hatte,

die Cottbus-Großenhainer.

durch diesen Nachtragsetat erfahren hatte.

Hierauf vertagte sich das Haus um 31/, Uhr auf Don-

nerstag 10 Uhr.

Jn der gestrigen (54.) Sißung des Hauses der Abgeordneten wurde §. 21 ohne Debatte angenommen. Die Kommission beantragte zu 8. 22, welcher lautet :

rster Lesung vorgetragen habe, es sei im Jnteresse des Budgetrechtes auch für das fünste Quartal vom 1883 einen ziffermäßigen Etat auf- eine allgemeine Ermächtigung zu er- zeile! die gesammte Etatssumme durch 4 dividire, so erhalte man namentli bezüglih der Renten- ues Bild bezüglih der wahren Finanz- gebahrung. Dann kämen nachher folche Ueberschüsse zu Tage, wie sie in der Thronrede aufgeführt gewesen seien.

Der Regierungskommissar Geh. Ober-Regierungs-Rath ein Vierteljahr nit

P früher hätten zwischen dem i zwei Konkurrenzbahnen bestanden, was für die betreffenden Landestheile insofern nicht ohne Nachtheil als die Anschlüsse der Personenzüge beider / : Jebt, wo nach Ver- staatlicung beider Linien die nördlihe über Minden achende Personenverkehr geworden \ei;— wenn für bessere Anschlüsse an diese Er richte ferner an den Minister die Frage, warum der Sommerfahrplan, der eigentlih hon am 15. Mai beginnen sollte, da um diese Zeit der große Per- beginne, in diesem Jahre erst am 1. Das Publikum habe ein Recht, Auskunft

] in dem Etat seien 20000 _ als Beitrag der Bergisch-Märkischen Bahn zum j worden. Die Er- öffnung der St. Gotthardbahn stehe in der nächsten Woche be- vor, aber, wie verlautet, solle eine Verständigung über die Für die deutschen Hoffnungen für | und Deutschland seßten, würde eine Erklärung der Regierung über diejen Punkt von Wichtig-

E Folge er Doll Orte der Sitzungen. (nicht wie gestern irrthümlih

Lauenstein,

„behufs Theilnahme“

zweiter Lesung angenommen.

Die Mitglieder des Landeseisenbabnrathes und der Bezirks8- Eisenbahnrätbe erhalten behufs Theilnahme an den Sitzungen freie Fahrt in beliebiger Wagenklasse für die Reisen nach und von dem

1) Nah dem Antrage der Abgg.

a. Alinea 1 die Worte „der Bezirk8eisenbahnräthe* zu streichen ;

b. Alinea 2 Zeile 1 zwischen den Worten „dieselben“ und

einzuschalten Mitalieder der Bezirkseisenbahnräthe“ ;

2) in der Ueberschrift die Worte „des Landescisenbabnrathes,

der Due u tte E tee Ee e ge E 8

ur le Beschlüsse ad I]. den Antrag des Abg. v. Qua 1 l f

(ad 1 auf Einschaltung eines neuen §. 9a. und ad 2 auf Aenderun rizkovsfy in Brünn (Schluß). Das Ausscheuern der

e 9 5 f s Von T, Müller, Berlin. Geräthe-, Maschinen-

selbst reinigende Schaftröge. Biologie.

Verbältniß von Fleisch und Fett. Literatur. Ueber die Berecbnung

des Nährgeldwerthes der menshlihen Nahrungsmittel und

prechfaal. Untersuchungen zur Erforschung der Ursachen

des S. 21) für erledigt zu erklären. Das Haus trat dem Antrage ohne wesentlihe Debatte bei. 8. 23 wurde ohne Diskussion, und das ganize Geseß in

angegeben zu 8. 21): Dr. Hammacher (Essen) und

Schaffhausen.

die Worte „sowie auch die | Sachs

Sich sel

Juni in

Notizen.

Schauprogramme. Eine neue

Feuersgefahr. Vertilgung der

Die Forelle. Die Forstschule

des Vereins Nimrod-S{hlesien. richten. H Mittheilungen für sicverung8-Anstalten. Nr. versiberungs-Gesellshaft für da

—Literarische Neuigkeiten und periodisheSqhriften.

Preußische Jahrbücber. Wilhelm Nibs{ (Schluß). (Nichard Rosenmund). Die koëmolo- gische Reform des Kopernikus in ihrer Bedeutung für die Philosophie. (Dr. Natorp). Die indische Ausstellung in Berlin. (Albert Liht- wark). Bur Literatur über Rousseau’s Politik. (Alfred Jansen). Das Kirchengeseß vor dem Landtage. Die Skobeleffiade und ihre Folgen. (Politische Correspondenz.)

Deutsche Landwirthscchaftlihe Presse. Nr. 39. halt: Die Beaufsichtigung der Feldarbeiter. Friedberg (Hessen). Ueber die als wirth\{aftlid wichtig zu be- ahtenden Cigenschaften der Merinoschafe und ihre B

aegen Mäuse. Erbsenbestellung.

Neue Deutsche Jagd-Zeitung. Die Traditionen des Waidwerks und die neuen Verbesserungastheorien. Der kynologische Kongreß in Berlin am 28. A Bäume Deutschlands in Brauch“ und Glauben seßung). Literarisches (mit Jllustrationen). Fischen

von Auerwild. Schmerzensscrei eines Forstschußbeamten Weid- manns Plauderstübchen. Inserate. Der Jagdhund. Preisfuchen

undemarkt. nv d Anzeigen. ie

der amerikanischen Feuerversiberungs-Gesellschaften. Ergebnisse der Gebäude-Brandversicherungs- Anstalt des Kantons Thurgau im Jahre 1880 mit Rükblicken auf frühere Jahre. der städtisben Brandversieberungs-Anstalt von 1. Oktober 1880/81, mit Rückblicken bis 1795; der ritterscaftlichen Feuersozictät des Fürstenthums Halberstadt pro 1881. Ergebnisse der französischen Lebensversicherungs-Gesell schaften Jahre 1880. Landesunterstützungskasse für die

Viertes Heft. Inhalt: Karl

Anzeigen.

(Heinrih von Treitschke). | K.

raa In- Von Der. Tobisch in ezeihuunq für Pferderasse in Europa. s ; Gntfesselung von Vieh bei Scbafläuse u. a. m. Waaren.) Jagen 30, Inhalt: Jahre 1880.) pril 1882, Die des Volkes (Fort- und Angeln. Imbportirung

1880.)

nachrichten. zu Gr.-Schönebeck.

Jagdtashe. Zwinger-Nach- n Feuerver- Finnishe Brand- =— Die Koalition

öffentlichen 4. Inhalt: s Platte Land.

Verwaltungsergebnisse Kopenhagen pro

in und bis zum

i uni Inserate. freiwilligen Feuer-

deutung. S

webren in Bayern d. d. R versiberungs-Gesellshaften in Amerika. Milcch-Zeitung. Nr. 16. Inhalt: Ueber das Anlegen von

Gras- und Weideland. Von P. Heldema, Westervieland (Holland). Verschiedene Mittheilungen.

Infterburg. Molkerei - Instruktor. Proskau. ODesterreih-Ungarn. Wien. Staatliche Viehversiherung. Schweiz.

Rb. Gegenseitige Feuer- und See,

Deutschland. Berlin. Torfstreu. Meiereischule.

Verbot gegen Nichtmelken von Marktkühen. Aus

stellungen. Dee ind, Vierte Provinzial-Schafschau en. weiz. britannien. Mil{wirth\schaftliche Ausstellung in London Oktober 18892. Allgemeine Berichte. Aus der Oberlausiß (Schluß). Rindvieh- zucht in der Schweiz. Erfahrungen in der Praxis.

uttermittel und Einwirkung derselben auf Milchklühe.

Mittheilungen dex K. risben Konsulats-Behörden. österreichisb-ungarishen Konsularämter. Stuttgart. (Gewerblihe und Handelsverhältnisse Jahre 1880.) Mannheim. tiswem Gebiete im Jahre 1880.) Belgien. delsbewegung im Jahre 1881.) Lüttich. (Wirthschaftliche Lage im Jahre 1880.) Schweden und Norwegen. Jahre 1881.) Ottomanisches Reich. Prevesa. Mittel E Ad im Jahre 1881.) Canea. ischen Märkte,

Griewenland. Corfu. Jahre 1880.) Romanien. Vereinigte Staaten von Amerika. ) a handelspolitishem Gebiete während des Jahres

obile.

Illustrirte BerlinerWochenschrift „Der Bär“ Nr. 30. Inhalt: Die Tochter der Gießerin Anna Sydow, ‘eine branden- burgishe Geschichte von Oskar Schwebel (Fortseßung). Wilhelm Leutold von Meyer-Arnswalde (mit Porträt). „Was Stadtbahnfahrt Gauen“ Heinrich Lüders. Zweites Kapitel: Handelt von dem Hopfenbruch und dem Joachiméthalshen Gymnasium, von der \{önen freien Luft auf den Stadtbahnperrons, von der Porzellanfabrik und Scloß Bellevue, vom Moabiter Land und der Haltestelle am Lehrter Bahnhofe, von Berliner Ausstellungen und wie aus einem hohen Kurfürstlichen Weinberge der „Humboldthafen“ Charité und endet mit der Ankunft gänge in der Mark von Dr. Stüler. gebäudes. Die

ba der Provinz Landesauëêstellung in Zürich 1883. Groß,

Werth diverser

Von Jul. Glasgefäße. und Baukunde. Hammel-Maftung,

deren Be-

der Lupinose. Mit Steinen verfälshter böhmischer Rothklee-Samen. Mittel und Wege, zustellen. Notirung der Schlachtvieh-Preise nah Lebendgewicht an Stelle von Shlachtgewicht. Milchwirthschaftlicher Verein. General- versammlung des Milcbwirthschaftlihen Vereins. Konftanzer Mole Terei-Ausftellung. Druckfehler-Berichtigung. Marktberichte.

die Rentabilität unserer Viehzucht wieder her-

und K. österreihish-ungg- Inhalt: Uebersicht der K. und Deutsches Reich. Württembergs im (Wahrnehmungen auf handels8yoli- Antwerpen. (Han- Bergen. (Handel im i (Absaßverhältnisse der kreten- mit besonderer Rü&sicht auf österreichis-ungarische (Schiffahrt und Handel im Galay. (Schiffahrt und Handel im New-York.

(Wirthschaftlihe Verhältnisse.) Personal-

i it). : wir auf einer von Emil Dominik, mit Illustrationen von

wurde, vom „Sandkruge*® und der ebeim Franziskaner“. Grenz : Zum Bau des RNeichstags- Inventarisirung brandenburgisher Denkmäler.

Ins erate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reihs-Anzeigers und Königlich

Preußischeu Staats-Anzeigers:

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. B

Steckbriefe und Untersuchungs - Waaz

[19061] Steckbriefserneuerung.

Der in den Unsersuhungs8afkten R. 576. 75. rep. binter den Banquier Martin Werner von Lock- staedt wegen Unterschlagung unter dem 12. Novem- ber 1875 erlassene Steckbrief wird hierdurch er- neuert. Berlin, den 19. April 1882, Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I.

119%] Bekauntmahung.

Auf Antrag der Erben des Scbornsteinfegermei- sters Heinrich Friedrih Franz Bruhns in Lauenburg joll das zu dessen Nachlaß gehörende Haus nebst Garten, Graben Nr. 20 der Stadt Lauenburg be- legen und Bd. V. Bl. 313 des Schuld- und Pfand- protokolls für die Vorstadt Lauenburg verzeichnet, in dem auf Montag, 19. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht anberaumten cin- zigen Termine öffentli meistbietend versteigert werden.

Die Verkaufsbedingungen liegen in der hiesigen Gerichts\{reiberei aus und sind gegen Erstattung der Screibgebühren abschriftlich zu beziehen.

Gleichzeitig wird der Juhaber des von dem ver- storbenen Schornsteinfegermeister Bruhns am 30. Juli 1867 zu Gunsten des Kaufmanns Leopold Bauer hier ausgestellten Hypothekenbriefs über 2090 Tbhlr., in Worten Zweihundert Thaler, welcher verloren gegangen ist, aufgefordert, seine Rechte \pä- testens in dem angeseßten Termine anzumelden und den Hypothekenbrief vorzulegen, widrigenfalls Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird. Das Aus- \{lußerkenntniß wird nur durch Aushang an Ge- rictéstelle bekannt acmacht werden.

Lauenburg a. E., den 22. April 1882.

Königliches Amtsgericht. Roth.

Tis

419084] Beschluß.

J, B., daß gegen Benjamin Steinhard, Handels- mann aus Flonheim, wegen Urkundenfälsbung und Betrugs öffentlicbe Klage erhoben ist, daß derjelbe dringend verdächtig ift, geflohen zu sein, um si der Bestrafung zu entziehen, weshalb auch ein Haft- befehl gegen thn Bas wurde.

d, G. wird die Beschlagnahme des im Deutschen Reiche befiudlichen Vermögens des Steinhard verfügt und werden demselben die Kosten des Vcr- fahrens belastet. Die Veröffentlibung des Be- \{lusses hat ne in dem Deutschen Reichs-Anzeiger in der Alzever Zeitung zu erfolgen. Mainz, den 18. April 1882, Die Strafkammer Großh. Landgerichts. gcz. Pauli. Dr, Bodckenheimer. Lippold. Für die Richtigkeit der Abschrift : J, V. des Großh. Landgerichts\chreibers :

[19206]

1, Steckbriefe und Untersuchnungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

v. dergl,

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4. Verloosung, Amoertisation , Zinszahlung

Uu. 6. W. von öffentlichen Papieren. _ Bekanntmathung.

&Sür das Wirthschaftsjahr 1882/83 sollen beschafft werden :;

P. P. 130 Stück Schirmmüten für Unteroffiziere, 900 Stück Halsbinden, 800 Stück gewebte Unterhosen für Reiter, 260 Paar Wildlederhandshuße für Unter- offiziere, 250 Meter blaue Futterleinwand, 1500 Meter graue Futterleinwand, 700 Meter Futter-Callicot, 200 Meter goldene Tressen, 1500 Meter Jacendrillich, 1500 Meter Hosendrillich, 500 Dugzend tombachene Waffenrocksknöpfe, 50 Dubtend tombachene Taillenknöpfe,

n:

Oeffentlicher Anzeiger, F

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

5, Industrielle Etatlizsements, Fabriken und Grosshandel.

6, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. |

In der Börsen- 9. Familien-Nachrichten.

beilage,

„JZuvalidendank“, Rudolf Mosse, Haascnsteiun & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Aunoncen-Burecaux.

22 Stüdck wollene Banderolls, 130 Stück Brotbeutel von Segelleinen obne Riemen, 250 Stück Säbeltroddel für Unteroffiziere und Gemeine, 150 Stück \chwarzjuchtene Faustriemen ; _ Unteroffiziere und Gemeine, Leistungsfähige Fabrikanten wollen ihre Offerten unter Beifügung von Proben versiegelt und frankirt bis zum 10. Mai d. Ïs., Vormittags 10 Uhr, ein- senden. Bedingungen liegen bei der Kommission zur Ein- sit offen. Bessungen, den 25. April 1882. Die Bekleidungs-Kommission des Großherzoglich Hessischen Feld - Artilleric- Regiments Nr. 25.

für

2

22)

[19210] Bekanntmachung. Das unterzeichnete Regiment vergiebt im Sub- missionswege die Lieferung von: 155 Woylachs, 100 Helmen mit Swuppen- fetten und Kokarden, 100 Kochgescirren und 288 Halfterriemen von fettgahrem Leder. Proben mit Preisangaben sind dem Regiment mit der Aufschrift „Lieferungs-Offerte“ franko bis zum 7. Mai cr. einzusenden. Lieferungsbedingungen können hier eingesehen oder Abschrift davon gegen Vergütung der Schreibgebühren von 50 bezogen

werden. Nicht konvenirende Proben Fraukfurt a. O., den 25. April 1882.

¡urückgesandt. Königl. 2. Brandenburg. Dragoner- Regiment Nr. 12.

werden unfrankirt

[19164]

Berliner

Land- und Wasser-Transport-Versicherungs-Gesellschaft, 40. Abscluß, umfassend das Jahr 1881.

Schlich, Gerichtsaccessist,

29. era D

A. Bilanz-Conto.

Activa. Sola-Wecbsel der Actionaire Hypotheken e Fonds: 43% Berliner Städt. Pfandbr. K 47 %/0 « Stadt-Obligat. 5%/ Preuß. Centralb.-Pfandbr. 49/9 y confol. Anleibe Nhein. Eisenb.-Pr., Litt. B.

Darlehne gegen Unterpfand . Wechsel im Portefeuille . e Saldo der Debitoren und Creditoren Passíva. Actien-Capital i i. Reserve-Fonds . , Prämien- und Schaden-Reserve Dividenden-Conto . . Gewinn- und Verlust-Conto

Spar- Fonds (incl. Zuschreibung pr. 1881 A 118,186. 67.) .

1) Tantièmen an den

2) Ueberweisung an den Sparfond laut

59,100.—.

« 27,300.,—. « 45,000,—. | e, | * AEE | #6 227,650.—. Buchwerth

|-

609,000|— Reserve aus 1880 1509,000|—]| 2) Prâmien .

| 13) Zinsen . | j

223,505/63 80,000 '— 98,687'85 13,94748]

i 32,914 02

L

750,000 150,000/—| 95,686 67 127,798'31

570|— oen B v 75,000|— Summa . . | 1,199,054 98

Vertheilung des Reingewinnes.

Auffichtsrath und an den Vorstand . . 44 des Statutes .

Summa . Antheile . Schäden

laufende Risiken

3) 30% Dividende des eingezahlten ‘Capitals (90 M pro Actie)

Berlin, am 26. April 18£2,

Der Vorstan», Rensekh.

f E Ausgaben.

Auf die vereinnahmten Prämien gezahlte Provisionen, Rabatte und Ristorni . i: Berwaltungs-Unkosten : Bureau- und Agen- tur-Unkosten, Reisespesen, Utensilien, Porti, Steuern und Beitrag zur Unterhaltung der Swiffs-Revisions-Commissionen . Abschreibung auf Jnventarium-Conto . Rükversicherungs-Prämien

darauf erhobene Schäden-

Reserve für noch schwebende Schäden und

3. Gewinn- und Verlust-Conto. | « [4

| Einnahmen.

106,514/22 203,833|84 19,552¡76 1 329,900'8:

55,082

22,333 300

M 23,032, 42,

e 42,996, 77. 20,035/65

29,351

127,798):

Reingewinn

A ß

7,500 22,500 45,000'—

(Schiffahrt und-

M U M RIOU BZ E I M A

Dritte Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger. M DD.

Berlin, Donnerstag, den 27. April

s Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Erpedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersnehungs-Sachen 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

U. s. w. von öffentlichen Papieren.

_ Deffentliher Anzeiger.

1882,

5. Industrielle Etablisesments , Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. |

In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten.

beilage.

L

crate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

G. L. Daube & Co., E. Sehlotte,

Annoncen-Bureaux. 28

Subhastationen, Aufgebote, Vors- ladungeu n. dergl.

[19074] Oeffentliche Zustellung. 1) Amalie Wilhelmine Schröter, geb. Pôöche,

_in Schandau, 2) Johanne Caroline Frank, geb. Schniebiy, in Dresden, 3) Emilie Amalie Kegel, geb. Leithold, in Laubegast, 4) Wilhelmine Franziska Günther, geb. Wiedemann, in Dresden, 5) Marie Auguste Wergandt, geb. Samuel, in Gittersee, 6) Bertha Emilie Kissig, verw. gew. Gläser, geb. Kotte, in Dresden, 7) Emilie Auguste Preusthe, geb. Rietscher, in Großzedlik, 8) Auguste Amalie Rarisch, geb. Göue, in Dresden, 9) Anna Dorothee Magdalene Bügler, geb. Qo geu. Schramm, in Kößschen- roda, 10) Marie Pauline Auguste Jähnig, geb. Reppe, in Großenhain, 11) Marie Therese Luther, geb. Funk, in LelPg, vertreten zu 1. bis mit 5. durch Rechtsanwalt von Otto in Dresden, zu 6. bis mit 8. durch Rechtéanwalt Pet daselbst, zu 9. durch Rechtsanwalt Zeising da- elbst, zu 10. durch Rechtsanwalt Wilhelm Kreßzshmar jun. in Großenhain, zu 11. durch Rechtsanwalt Türk in Dresden, kflagen gegen ihre Chegatten, deren jeßziger Auf- enthalt unbekannt ift, zu 1, den Bahnarbeiter Julius Theodor Schrsö- ter, zuleßt in Schandau aufbältlic, den Fabrikarbeiter Gustav Friedri Frank, zuleßt in Dresden aufbältlich, zu 3. den Maurer Franz Leonhard Kegel, zu- leßt in Laubegast aufhältlich, den Sattler und Eisenbahnarbeiter Fried- rich August Günther, zuleßt in Dresden aufhältlich, den Handarbeiter Karl Gustav Wergandt, zuleßt in Plauen bei Dresden aufhältlich, den Zimmermann Karl Moriy Kissig, zu- leßt in Dresden aufhältli, zu 7. den Sattler Karl Wilhelm Preusche, zu- leßt in Dorf Weblen aufhältlich, den Maurer Ernst Erdmann RNarisch, zuleßt in Wahnsdorf aufhältlich, E den Kaufmann und vormaligen Fabrikbesitzer Ferdinand Konrad Bügler, zuleßt in Kößschenbroda aufhältlich, zu 10. den Tuchmacher Friedrich August Jähnig, zuletzt in Großenhain aufbältlich, zu 11, den Kaufmann Gustav Adolf Martin Luther, zuletzt in Dresden ausfhältlich, und zwar i S die unter 1. bis mit 4., 6. bis mit 8,, 10. und 11. Genannten wegen bösliher Verlassung, die unter 5. und 9. Aufgeführten wegen Gbe-- bruchs, E i mit dem Antrage auf Ehescheidung und laden die Beklagten bez. den unter 5. genannten Wergandt, welcher in dem am 1. Februar 1882 angestandenen Termine nicht erschienen war, anderweit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II, Civilkfammer des Kgl. Landgeribts zu Dresden auf den 5. Juli 1882, - Vormittags 9 Uhr. mit der Aufforderung, je einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht. Dresdcn, den 24, April 1882. Hochgemuth, J Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

iu 2

zu 4,

zu 5.

zu 6.

zu 8.

zu 9,

[19058] Oeffeutlihe Zustellung auf Grund eines Beschlusses des k. Amtsgerichts Dürkheim vom Heutigen.

Auf Anstchen des Simon Löb, Handelsmann in Dürkheim, Gläubigers, werden 1) dem Jacob Rit- thaler VI., früheren Feldshüßen und Tagner in

ußgönnheim, dermalen ohne bekannten Wohn- und Au a ligt abwesend, und 2) dessen Kindern aus der Ehe mit der verlebten Maria Wingerter, als: a, Maria, b. Fricdrih, c. Margaretha und d, Georg Ritthaler, alle vier minderjährig, Erben ihrer besagt verlebten Mutter, vertreten dur ihren vorgenannten Vater, als geseßlihem Vormund, Schuldnern, folgende Aktenstücke zugestellt :

1) Die vollstreckbare Ausfertigung einer durch den kgl. Notär Horn in Dürkheim am 9, März 1877 errichteten Urkunde, enthaltend D Ss, Strgiwait und Ein- eßung in die Legalhypothek, Une dur den f. Notär Dr, Adler daselbst, als Depositar des Originals erwähnter Ur- funde am 6. März 1882 zu Gunsten des Gläubigers Löb gegen beregte Vater und Kinder Ritthaler ausgestellte Vollstreckungs- klausel, und 7 « j

3) die in Letzterer erwähnte bürgermeisteramt- liche Bescheinigung.

Dürkheim, den 19, April 1882,

Die kgl. Amtsgerichts\chreiberei : Hammersdorf, Sekretär.

(1991) Oeffentlihe Zustellung.

Der Bauerhofsbesißer Christian Friedrich Will in Petznick, vertreten dur den Justiz-Rath Cöste zu Stargard i. Pom., klagt gegen :

1) die verehelichte Arbeiter Ernst Boelter, Dorothea Sophie, gebornen Hoge,

2) deren Chemann, den Arbeiter Ernst Boelter, früher in Peßnick, jeßt unbekannten Aufenthalts- orts, angeblich in Nordamerika,

auf Löschung zweier Hypothekenposten von zusammen

800 M, mit dem Antrage: die Beklagten zu verurtheilen, in die Löschung der auf dem Grundstücke Petznick Bd. I. Nr. 25 für die Erstbeklagte in Abthlg. Ill. Nr. 4d. eingetragenen 250 Thlr. = 750 # nebst Zinsen und der ebendort Abthlg. IIT. Nr. 4g. eingetra- genen 16 Thlr. 20 Gr. = 50 4 zu willigen,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand-

lung über vorstehende Klage vor das Königliche

Landgericht zu Stargard i. Pom. auf den

20. September 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i:

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stargard i. Pom., den 20. April 1882. Gerichtsschreiber E E Landgerichts: essing.

[19057] Oeffentlihe Zustellung.

Der Malermeister Wagner zu Metz klagt gegen 1) Johann Dtt, Anstreicher, 2) Josef Xaver Manias, Anstreicher, 3) Ludwig Röhrig, Anstreicher, alle drei früher zu Meß, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, wegen Aufhebung eines Arrestes, mit dem Antrage auf Aufhebung des vom Kaiserlichen Amtsgeriht Meß in Sachen Ott und Konsorten contra Yagner erlassenen Arrestbefehls, sowie Ver- urtheilung der Beklagten in die Kosten des Rechts- streits, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht zu Met auf

den 6. Zuli 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Rinckenbach, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts,

Verkaufs - Anzeige nebst Aufgebot.

In Sachen der Sparkasse zu Selsingen, Gläu- bigerin,

[19066]

gegen

den Anbauer Hinrich Bielefeld daher, jetziger Auf- enthaltsort unbekannt, Schuldner,

sollen die dem Leßteren gehörige, unter Nr. 85 zu

Selsingen belegene Anbaustelle, bestehend aus einem

zu 1500 M gegen Feuershaden versicherten Wohn-

hause und den unter Art. 78 der Grundsteuer-

E L O eingetragenen Grundstücken

J Parzellen 19, 19 19 und 20 des 4. Kartenblatts

60 a 83 qm groß zwangsweise in dem dazu auf Donnerstag, den 8. Juni d, Z,., Vormittags 11 Uhr, allhicr anberaumten Termine öffentlih versteigert

werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideiklommissarise, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte , E Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert , selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Bremervörde, den 22. April 1882,

Königliches Amtsgericht, Abth. T. Mügge.

90A) Aufgebot.

Der Käthner Hans Friedrih Hansen Rehder auf Eggebekfeld hat das Aufgebot des zwischen scinem Vater Hans Friedrich Rehder als Ucber- lafser und ihm als Abnehmer über eine Kathenstelle auf Eggebekfeld abgeschlossenen, bei dem Brande scines ohnhauses am 21, Juni 1881 angeblich mitverbrannten Ueberlasfsungs- und Abnahmevertrages vom 22, April 1873 beantragt, aus welchem im Amts ensburger Schuld- und Pfandprotokoll Band 16 Blatt 459 A. für die Geschwister des Antragstellers folgende

Abfindungssummen:

1) für Metta Christina Maria Rehder, geb.

am 6. August 1854, die Summe von 150 Thlr. r. Crt. (e 450 M,

2) für Louise Margaretha Catharina Rehder, geb. am 28, Marz 1858, die Summe von 150 Thlr. Pr. Crt. jeßt 450 4,

3) für Jakob Friedrich Rehder, geb. am 7. August oe umme von 150 Thlr. Pr. Crt. jeßt

4) für Johann Heinrich Rehder, geb. am 30. Ok- tober 1868, m Summe von 150 Thlr. Pr. Crt. jept 450 M,

B, für den Vater des Antragstellers, Namens

ans edrih Rehder, eine Abnahme

protofkollirt sind.

Es werden demgemäß der Inhaber der Urkunde, fowie alle, welche aus derselben Ansprüche zu er- heben sih berechtigt glauben, aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 10. August 1882, Bormittags 12 Uhr, vor dem unterzeibneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde und die Originalisirung einer be- glaubigten Abschrist derselben erfolgen wird. Flensburg, den 18. April 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheil, 4, Adler. Veröffentlicht : Hellmann, Gerichtsschreiber.

Ausgebot

behuf

Todeserklärung. Auf Antrag des Johann Heinri Pehling aus Heesen, derzeit in Nordamerika, wird, nachdem den geseßlichen Erfordernissen genügt ist, dessen voll- bürtiger Bruder Chler Heinrich Pehling aus Heesen, welher im Jahre 1865 nach Nordamerika auêgewandert und über dessen Fortleben seitdem keine Kunde eingegangen ist, hierdurch aufgefordert,

fich spätestens in dem auf l Freitag, den 4. Müärz 1883,

Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Gerichtslokale angesetzten Termine fo gewiß zu melden, als er widrigenfalls für todt er- lärt und sein Vermögen seinen nächsten bekannten Erben oder Rehtsnachfolgern überwiesen werden soll. Zugleich werden alle Personen, welche über das Fortleben des genannten Verschollenen Kunde geben können zu deren Mittheilung, auch für den Fall der demnächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nachfolgeberechtigte, unter Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daß bei Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rücksicht

genommen werden wird, aufgefordert.

Hoya, den 15. April 1882. Königlich Preußisches Amtsgericht I. Studner.

[19078] Urtheils-Auszug. (Armensache.) :

Durch Urtheil der I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz vom 18. April 1882 wurde die zwischen Katharina Thotsen und ihrem EChe- manne Rudolf Dittmann, Kasernenwärter, Beide zu Mey wohnhaft, bestandene Gütergemeinschaft mit Wirkung vom 8. März 1882 ab aufgelöst. Behufs Auseinandersetzung ihrer Vermögensverhältnisse wur- den Parteien vor Notar Müller in Met verwiesen und dem Beklagten die Kosten zur Last gelegt.

Gemäß Ausf.-Ges. vom 8. Juli 1879 bekannt ge- macht.

Mes, den 22. April 1882. .

Der Landgerichts-Sekretär : Metzger.

[19048]

[19093] Bekanntmachung.

Das über die Band I., Bl. 85, Abth. II1I., Nr. 2 des Grundbuchs von Billerbeck zu Gunsten des Vikars A. Lindemann eingetragenen Post von 32 Thlrn. 27 Sgr. 9 Pf. gebildete Hypothekeninstrument vom 22. Dezember 1840 resp. 1. Mai 1842 i}t durch Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom heuti- gen Tage für frastlos erklärt.

Coesfeld, den 20. April 1882.

Königliches Amtsgericht.

[19079] L

Die durch Recbtsanwalt Heuser vertretene, zum Armenrechte zugelassene, ge chäftslose Julie, geb. Tein, zu Barmen, Ebefrau des früheren Bauunter- nehmers, dann Wirthes und jetzt geschäftslosen Franz Wilhelm Scbmittseifer daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwishen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestehende gesetzliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 6. Juli cr., Vormittags 9 Uhr, im Gs der 1I, Civilkammer des Königlihen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. - T

Der Landgerichts-Sekretär :

Jansen.

[19091] Bekanntmachung. :

Das über die Band 28 Blatt 3 Abtheil. T1. Nr. 2 des Grundbuchs von Darfeld zu Gunsten der 3 Geschwister Bernard Hermann, Maria Katharina und Elisabeth Banker aus dem Schichtungsvertrage vom 18, Mai 1843 e Betrage von 24 Thlrn. eingetragene Post gebildete Hypothekeninstrument ist dur Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 19, April 1882 für kraftlos erklärt.

Coesfeld, den 20, April 1882,

Königliches Amtsgericht.

[19059] In der Strafsache

gegen den Oekonomiehandwerker Christian Fo anu Köhler, ‘vom 1. Badischen Feldartillerie-Regiment Nr. 14, geboren 22. Juni 1858, wegen Desertion, wird, da derselbe bes{uldigt ist, seit 11. April l. J.

Vergehen - gegen §. 242 der Militärstrafgerichts- ordnung, ‘auf Grund des §. 326 der Strafprozeß- ordnung, zur Deckung der den Angeschuldigten mög- licherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens, das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Angeschuldigten, auf Höhe von 3000 4 zu Gunsten des Militärfiëkus, mit Beschlag belegt. : Neckarsulm, den 24. April 1882,

Königliches Amtsgericht.

A. R. gez. Lezi. |

Zur Beglaubigung: Gerichts\{hreiber Haag.

[19060] In der Strafsache

gegen

den Rekrut Emil Gottmaun (aus Riedisheim) vom Landwehrbezirkskommando Colmar wegen Fahnen- fluht, hat die Strafkammer des Kaiserlichen Land- gerichts in Mülhausen in der Sitzung vom 10. März 1882 beschlossen, daß das Vermögen des Rekruten Emil Gottmann, geboren am 20. Juli 1860 zu Riedisheim, Sohn von Joseph, bis zum Betrage der ihn möglicherweise treffenden Geldstrafe von 3000 4 und der Kosten, zusammen bis zum Betrage von 3200 Æ, mit Beschlag belegt sei und zugleich die auszugsweise einmalige Bekanntmachung dieses Beschlusses im Deutschen Reichs-Anzeiger verfügt. gez. Areß. Hoppe. Goldenring.

[19087] Jm Namen des Königs!

In Saden, betreffend das Aufgebot verloren ge-

gangener Dokumente hat das Königliche Amtsgericht

I. Abtheilung zu Ellrih am 12, April 1882 das

Urtheil dahin verkündet,

in Erwägung, : daß die geseßlichen Vorschriften der Grundbuch- ordnung vom 5. Mai 1872 sowie §. 20 des preußishen Ausführungsgesetzes vom 24. März 1879 zu §. 830 der Civilprozeßordnung be- obacbtet sind und wegen der Kosten der §8. 87 der Civilprozeßordnung Anwendung findet

daß für Recht erkaunt,

a I. folgende Urkunden für kraftlos zu erklären :

1) dîe geritlihe Schuldurkunde vom 8. Januar 1868 nebst angehängtem Hypothekenbuchsauszuge vom 18. Februar 1868 über 99 Thlr. 7 Sgr. 1 Pf. Darlehn nebst Zinsen für Friederike Wilhelmine Höhe, jeßige Ehefrau des Webers Heinrich Mollnau zu Bliedungen bei Trebra, eingetragen urspünglich in Band T. Seite 617 des Hausgrundbuchs von Mackenrode, jeßt auf den Parzellen in Art. 37 Band I. Blatt 309, Abtheilung T. laufende Nr. 3, 4 des Webers Friedri Rumpf und seiner Ehefrau Wilhelmine, geb. Buse in Mackenrode, sowie auf Parzelle in Art. 35 Band I. Blatt 293, Abtheilung I., laufende Nr. 2 der Wittwe des Shmiedemei ters POLOS Bierwisch II1. Charlotte, geb. Bilz-

ausen und deren minderjähriger Kinder in

Matenrode, s

die gerichtlihe Schuldurkunde d. d. Nordhausen den 17. Dezember 1843 nebst angehängtem Hypothekenbucbsauszuge vom 3. Juli 1845 über 475 Thlr. Darlehn nebst Zinsen für den Schuh- macher Carl Recke in Nordhausen ex decreto vom 3, Juli 1845 auf dem Hintersättlergute des Einwohners Fricdrich Wilhelm Schomburg Nr. 32 von Tettenborn in Band I. Blatt 865 des Hausgrundbuh3 von Tettenborn, jetzt nah Löschung von 309 Thaler zum Restbetrage von 175 Thaler auf die nach Art. 54 Band 11. Blatt 25 des Grundbuchs von Tettenborn ab- geschriebenen Grundstücke übertragen, sowie die gerichtlihe Quittung d. d. Nordhausen, den 6. Oktober 1859, die gerictlihe Anerkenntnißverhandlung 4d. 4. Ellrich, den 30. September 1861 über 30 Thlr. Darlehn nebst Zinsen und Hypothekenbuchs- auszug ex decr. vom 1. Oftober 1861 für den Rathmann Christian Holzhause zu Ellrich, später in Folge von Cession für die Wittwe E Mevyne, Ernestine Wilhelmine, ge- orene Holzhause, zu Ellrich auf den für die Wittwe des Handelsmanns Friedr. Pusse, Charlotte Therese Ernestine, geb. Panse, in Ellrich in Band 15 Blatt 369 des Grundbuchs von Ellrich eingetragenen Hausgrundstüe, / die geritttice Schuldverschreibung vom 24. Juli

1837 nebst Hypothekenschein über 100 Thlr.

Darlehn für den Justizkommissarius Christian Wolfram zu Osterwieck, eingetragen ex decr. vom 1. August 1837 auf den damals für die Ebefrau Thilo, geb. Reinhardt, im Landungs- grundbuhe von Sachsa Band 8 Blatt 641 jeßt für die Eheleute Coventes in Artikel 239 Band 5 Blatt 305 Abtheilung I. laufende Nrn. 3, 4, 5 eingetragenen Grundstücken,

IIL, die unbekannten Inhaber einer Post von 50 Thlr. Darlehn auf den Grundstücken der Erben des Webers Friedrich Dörge in Stöckey für die Oppermann'shen Kinder aus der gerihtliben An- erkenntnißverhandlung vom 14. Dezember 1816, ex decr. vom 5. August 1836 in Abtheilung 11. laufende Nr. 5 Art. 25 Band I. Blatt 193 von Stöckey eingetragen, mit ihren etwaigen Rechten auf diese Post auszu {ließen und dieselbe auf Antrag der Eigenthümer zur Löschung zu bringen,

11. daß die Neven des Verfahrens den Provo- kanten zur Last zu legen.

Von Rechta Wegen.

niht zu seinem Truppcntheil zurückgekehrt zu sein,

Königliches Amtsgericht. 1. Abtheilung.