1882 / 100 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(13) Kündigung

der Kreisschuldeu des ‘Kreises Marienwerder.

Der Kreistag des Kreises Marienwerder hat be- T{lofsen, die sämmtlihen im Umlaufe befindlichen viereinhalbprozentigen Kreisanleibescheine des Kreises Marienwerder zum 1. Juli 1882 einzulösen.

Es werden deshalb folgende Kreisanleihescheine der vierten Ausgabe vom 31. Dezember 1880

Buthstabe D. über 2000 Mark Nr. 1 bis 220.

Buchstabe Æ. über 1000 Mark Nr. 1 bis 450.

Buchstabe E. über 500 Mark Nr. 1 bis 410.

Buchstabe G. über 200 Mark Nr. 1 bis 197. Hiermit den Inhabern mit dem Bemerken zum 1. Juli 1882 gekündigt, daß die Kapitalbeträge bei den folgenden Zahlstellen :

der Kreiskommunalkasse in Marienwerder,

der Deutschen Bank in Berlin, der Danziger Privat-Aktienbank in Danzig und dem Bankhause LeopsIld Geldstein & Comp. in Danzig gegen Rückgabe der Anleihescheine nebst den dazu gehörigen Zinsscheinen und Anweisungen in Empfang genommen werden können.

Die Verzinsung hört mit dem 1. Juli 1882 auf; für fehlende Zinsscheine wird der Betrag vom Ka- pital abgezogen. L :

Die bereits früher gekündigten älteren fünf- prozentigen Kreisobligationen, welche zur Ein- Ióösung noch nicht vorgelegt worden sind, werden hier- durch wiederholt aufgerufen und zwar:

V. Emission vom 10. Oktober 1856 (ohne Angabe der Emissiznsnummer). E A. über 1000 Thalex oder 3000

Lde

Litt. B. über 500 Thaler oder 1500 4. Nr. 19 und 32.

Litt. C. über 100 Thaler oder 300 4. Nr. 42 49. 76. 84. 99. 100. 175. 230. 238. 284, 996. 333. 355 und 356.

IIL. Emission vom 9. Zuni 1858.

Litt. B. über 500 Thaler oder 1500 Nr. 72. 77. 78 und 90.

Litt. C. über 100 Thaler oder 300 M Nr. 409. 410. 412. 413. 421. 422. 434. 473. 489. 495, 497. 498. 507, 555. 557, 558. 596, 621. 643. 644, 646. 648. 652. 653. 655. 669. 696. 698. 700. 703. 706. 707 und 729.

VIL. Emission vom 27. September 1869.

Litt. B. über 500 Thaler oder 1500 6 Mr. 132 und 153.

Litt. C. über 100 Thaler oder 300 Nr. 801. 845. 850. 874. 876. 885. 887. 888. 892. 900. 903. 908. 911. 914. 933. 936 bis 939. 983 Vis 985. 993. 994. 997. 1001. 1003. 1004. 1027. 1061. 1082, 1088. 1089, 1092. 1136. 1147. 1148. 1162 und 1166.

Marienwerder, den 13. Dezember 1881.

Der Kreis-Ausschuß. (K. 156)

119387] Altona-Kieler Eisenbahn-Gesellschaft.

In Gemäßheit der 88. 9 und 32 3 des Statuts bringt der Verwaltungsrath der Altona - Kieler Eisenbahn-Gesellschaft es hierdurch zur öffentlichen Kunde, daß die am 1. Mai d. I. e Dividende aus dem Reinertrage des Betriebsjahrs 1881 auf 10 Prozent oder 45 M pro Aktie festgeseßt worden ist.

Altoua, den 27. April 1882.

Der Verwaltungsrath. Adolph Schmidt, Borsitzender.

Mit Beziehung auf vorstehende Bekanntmachung des Verwaltungsraths wird hiermit angezeigt, daß am Montag, den 1. Mai d. J., die Auszahlung der Dividende für das Nechnungsjahr 1881 beginnen und bis weiter Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags, von 9 Uhr Vormittags bis 1 Übr Nachmittags, :

in dem Bahnhofsgebäude zu Altona,

" ak " o Kiel, Berlin bei Herrn S. Bleichröder Ftattfinden wird. \ Die Dividendenscheine müssen mit einem unter-

{chriebenen Verzeichnisse der Nummern nach der S sowie des Geldbetrages eingeliefert werden.

Altona, den 27. April 1882, Die Dircktion. B. Geske. H. Tellkampf.

Bergish-Märkishe Eisenbahn. [11212] (Hessishe Nordbahn.)

Bei der am 13. d, Mts. vorgenommenen Aus- Toosung der für das Jahr 1882 zu amortisirenden vierprozentigen Prioritäts-Obligationen der Hessischen (früheren Kurfürst Friedrih-Wilhelms) Nordbahn wurden folgende Nummern gezogen :

Serie A. Nr. 261 280 339 364 487 502 507 D978 596 636 637 659 674 760 766 772 795 877 891 895 951, zusammen 21 Stück à 500 Thlr.

Serie B. Nr. 55 58 175 227 246 338 385 409 484 522 630 647 736 T41 783 943 984 988 1039 1390 1442 1505 1523 1526 1537 1544 1689 1735 1754 1783 1790 1800 1833 1913 1977 2044 2144 2159 2192 2220 2267 2298 2405 2469 2476 2499 2511 2523 2528 2557 2591 2601 2609 2693 2698 2715 2796 2799 2802 2819 2944 2988 3009 3081 3084 3150 3171 3212 3225 3331 3401 3404 3491 3501 3530 3543 3568 3570 3695 3726 3987 4107 4217 4265 4294 4311 4336 4380 4514 4534 4563 4588 4600 4608 4625 4636 4710 4718 4745 4771 4814 4865 4888 4938 4962 4992 5003 5006 5049 5073 5087 5099 5106 5235 5265 5365 5371 5380 5559 5593 5752 5757 5775 5785 5898 5911 6027 6058 6082 6140 6144 6163 6178 6200 6235 6292 6300 6346 6422 6461 6522 6530 6551 6573 6606 6743 6777 6784 6822 6823 6988 6989 7042 7048 T7072 7101 7152 7153 7171 7213 7280 7301 7310 7319 7331 7399 7434 7447 7593 7598 7673 7776 T7799 7829 7906 7915 7925 7926 7928 8129 8134 8245 8282 8409 8410 8411 8430 8519 85861 8602 8716 8916 8936 9038 9057 9121 9164 9180 9196 9237 9244 9355 9444 9511 9525 9591 9609 9728 9745 9777 9782 9904 9940 9947 9958 10017 10075 10078 10107 10184 10200 10246 10285 10308 10329 10338 10397 10436 10448 10522 10527 10557 10562 10575 10590 10594 10610 10630 10700 10962 10973 11023 11048 11053 11168 11217 11219 11243 11264 11270 11325 11367 11394 11476 11485 11840 11888 11948 12005 12056 12095 12121 12206 12226 12243 12271 12366 12419 12463 12502 12537 12541 12551 12742 12746 12750 12820 19821 12943 12972 12984 13007 13074 13171 13197 13330 13396 13476 13487 13521 13537 13540 13562 13653 13658 13795 13803 13831 13856 13953 13960 13983 14023 14040 14058 14069 14115 141938 14208 14235 14345 14405 14424 14437 14450 14458 14498 14608 14609 14743 14862 14935 14937 14949 14960 14988, zusammen 326 Stück à 100 Thlr. = 300 4 Die Auszahlung des Nennwerthes dieser Obliga- tionen erfolgt gegen deren Nückgabe vom 1. Okto- ber 1882 ab: In Elberfeld bei den Herren von der Heydt- Kersten & Söhne, bei der Bergish-Mär- Tischen Bank und bei unserer Hauptkasse, in Düfseldorf bei der Bergisch-Märkischen Bank und bei der Königlichen Eisenbahn- Betriebs-Kasse (Berg.-Märk.), in Cöln bei dem A. Schaaf fhausen’ schen Bank-Verein, bei den Herren Deichmann & Comp. und bei n Sal. Dppenheim jun. & Comp., in Aachen bei der Aachener Disconto-Ge- jellschaft und bei der Königlichen Eisen- bahn-Betriebs-Kasse, in Crefeld bei dem Herrn von E in Bonn bei dem Herrn Jonas Cahn, in Frankfurt a. M. bei den Herren M. A. von Rothschild & Söhne, bei den Herren von Erlanger & Söhne und bei der Filiale der Bank für O und Industrie, in Leipzig bei dem

errn H. C. Plaut, îin Berlin bei der Dircktion der Disconto-Gesellschaft, bei der Berli- ner Handels-Gesellschaft, bei dem Herrn

S. Bleichroeder, bei der Bank für Handel

und Industrie und bei der Deutschen Bank,

in Breslau bei dem Schlesishen Bank-

Verein, in Hamburg bei den Herren Haller,

Söhle & Comp., in Magdeburg bei dem

Herrn F. A. Neubauer und in Cassel, Essen,

agen und Altena bci den Königlichen Cisen-

ahn-Betriebs-Kassen (Berg.-Märk.) daselbst.

Mit den Obligationen sind zuglei die nah dem

1. Oftober 1882 fällig werdenden Zinscoupons ab-

zuliefern; der Werth der etwa fehlenden Coupons

wird am Kapitalbetrage gekürzt.

Von den in den früberen Jahren ausgeloosten Eon sind folgende noch nit zur Einlösung gelangt:

Ausloosung im Jahre 1880. Serie B. Nr. 335 604 1135 1584 1614 2074 4236 4776 5224 5433 5855 6035 6283 8028 8177 8359 9930 10185 11148 11267 12043 13733 14719 14953 à 109 Thlr. = 300 M

Ausloosung im Jahre 1881. Serie A. Nr. 508 und 988 à 500 Thir. = 1500 M

Serie B. Nr. 99 359 1476 1489 2113 2494

2616 3780 4069 4184 4617 5414 5482 5861

5977 6360 7798 7985 8306 8336 9128 9205

10060 10314 10723 10982 11156 11593 11732

11897 12076 13079 13172 13253 13373 13845

14464 à 100 Thlr. = 300 M Die Inhaber dieser Obligationen sowie derjeni- gen, welche als nicht in vier Prozent konvertirt, zur Rückzahlung per 1. November 1862 gekündigt sind, und auf denen der auf jene Konvertirung bezügliche Stempel fehlt, werden zur Vermeidung weiteren Zinsverlustes an deren Einlösung erinnert.

Die seit dem vorigen Jahre zur Einlösung ge-

kommenen ausgeloosten Obligationen und zwar :

19 Stück Serie A. à 500 Thlr.

200 a BAG I a

sind am 13. dieses Monats in Gegenwart eines

Notars durch Feuer vernichtet worden.

Elberfeld, den 24, April 1882.

1500 M

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[1806] Prámicu-Anleiheu

3795 3798 3968 4397 4519 4571 4608

7590 7632 7884 7958,

Die Ziebung der Prämien-Nummern dieser Serien wird am Montag, um 10 Uhr, im Bureau des Finanze-Departements Nr. 13, Gebäude der Staatskanzlei, stattfinden. Die Lifte der LORrIgiem Pren, welche an diesem Tage publizirt wird, wird außerdem alle bis zu

C

diesem Tage auêgeloosten Serien aufführen.

Die stehenden Bankhäusern zur Verfügung gestellt : H. H. S, Marcel in Lausanne. CaDRng ge in Biel

Sohn in Luzern. Von Erlanger u. Sohn und der furt a. M. Victor von Erlanger in Wien. Leo Trier _u. Cie. in Berlin. Merck, Finck u. Cie. in Müncen und bei den General-Konsuln und Konsuln der Schweizerishen Eidgenossenschaft in Mailand, Genua, Triest, Venedig, Madrid, St.

Londou und

Freiburg, am 15. April 1882,

Die Fiuanz-Dircction des Kantons Freiburg.

u-2 des Kantons Freiburg. Einundfünfzigste Serienziehung der Obligationen von 15 Francs, stattge ane am P April 1882. er

111 118 339 261 372 409 524 583 803 808 1234 1368 1506 1522 1671 1739 1742 1841 1913 2616 2162 2291 2639 2929 3000 3043 83074 3125 3681 4696 4712 4722 S135 5190 5193 5223 5669 5766 5772 5960 5975 6034 6057 6065 6126 6137 6309 6354 6617 6632 6663 6715 6789 6887 69423 7099 7151 7288 7379 7572

iehungslisten sind dem Publikum bei dem Finanz-Departement in

r l oéfau. Das Resultat jeder Ziehung wird außerdem im Bund in Bern, der Frankfurter Zeitung in Frankfurt a. M,, dem Staats-Anzeiger in Berlin und der Augsburger Abendzeitung publizirt.

en:

4765 4876 5071 5072

15. Mai nächsthin,

j t i R und bei nach- Tschann-Zeerleder u. Cie. in Bern. Les hoirs Pury u. Cie. in Neuenburg. Mazzola u. iliale der Mitteldeutschen Creditbank in Frank- ompteire d'escompte in Paris, Sclesinger,

etersburg,

Verschiedene Bekauntmachungen.

Bekanntmachung.

Auf Grund des zwischen der Königliben Staats- regierung und der Cottbus-Großenhaincr Eisenbahn- Gesellschaft unterm 14. November 1881 abges{hlofse- nen Vertrages (Gesez-Sammlung de 1882 Seite 73 u. ff.), geht die Verwaltung und der Betrieb des der Gesellschaft concessionirten Bahnunternehmens am 1. Mai d. J. auf den Staat über.

Auf Grund des Allerhöchsten Erlasses vom 5, April 1882 wird vom 1, Mai d. I. ab die Ver- waltung und der Betrieb des Cottbus - Großen- hainer Gisenbahnunternehmens der Königlichen Eisen- bahn-Direktion zu Berlin übertragen und ein von gate Behörde ressortirendes Königliches Eisen- bahu-Beiriebsamt zu Cottbus errichtet. Dasselbe übernimmt unter der Firma: „Königliches Eisenbahn- Betriebsamt“ die Verwaltung und den Betrieb der Strecken Cottbus— Großenhain, Cottbus —Frank- furt a. D. und Ruhland—Lauchhammer innerhalb der ihm na Maßgabe der unter dem 24. Novem- ber 1879 Allerhöchst genehmigten Organisation der Staats - Eisenbahu - Verwaltung zustchenden Be- fugnifse.

Berlin, den 27. April 1882.

Königliche Eisenbahu-Direktion.

Bekanutmachung.

Auf Grund des zwischen der Königlichen Staats- regierung und der Märkisch - Posener Eisenbahn- Gesellschaft unterm 14, November 1881 abges{lo}se- nen Vertrages (Geseß-Sammlung de 1882 Seite 81 u. ff.) geht die Verwaltung und der Betrieb des der Gesellschaft concessionirten Bahnunternehmens am 1. Mai d. J. auf den Staat über.

Auf Grund des Allerhöchsten Erlasses vom 5. April

1882 wird vom 1. Mai d. F. ab die Verwaltung und der Betrieb des Märkish-Posener Eisenbahn- Unternehmens der Königlichen Eisenbahn-Direction zu Berlin übertragen und ein von dieser Behörde ressortirendes Königliches Eisenbahn-Betriebs- Amt zu Guben errichtet. , Dasselbe übernimmt unter der Firma: „König- liches Eisenbahn-Betriebs-Amt* die Verwaltung und den Betrieb der Strecken „Frankfurt a./D.—Bent- schen, Guben—Bentschen—Posen und Opalenica— Gräßz*® innerhalb der ibm nach Maßgabe der unter dem 24. November 1879 Allerhöchst genehmigten Organisation der Staats-Eisenbahnverwaltung zu- stehenden Befugnisse.

Berlin, den 27. April 1882.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[12261]

Die zweite ordentliche General-Versamm- lung des Brandversicherung s-Bercins Preufßi- scher Forstbeamten findet

am 20. Mai d. J.,

Vormittags 10 Uhr,

im Saale des Dessauer Gartens, Dessauerstraße 3 hierselbst, statt.

Die nah $. 13 der Statuten des Vereins zur Theilnahme an der General-Versammlung Berech-

tigten werden zu derselben hiermit eingeladen, B, züglich der Legitimation der Theilnehmenden wird E den $. E ee Gintuten E ie, zur Vorlage gelangenden riftstücke Rechnung, Bilanz und Jahresbericht pro 1881" 5 der Etat pro 1882 können im landwi hschaftlichen Ministerium, Leipzigerplaß Nr. 7, im Zimmer Nr, 18 2 Treppen, während der Dienststunden eingesehey* au können daselbst die Legitimationskarten in Em: pfang genommen werden. L EROM, den e Gan Ame G irectorium des Branudve erungs - Ver Preußis Me Forstbeamten. eins F,

[19007] Deutsche Bau-Gesellschaft.

Die Herren Aktionäre werden gemäß $, 23 der Statuten zu einer außerordentlichen Genergl, versmminug auf

den 26. Mai d. Js., Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale der Deutschen Bank hier . Mauerstraße 30, 2 eingeladen.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an der Ver, fammlung Theil nehmen wollen, haben gemäß $8. % der Statuten ihre Interimsscheine

spätestens sechs Tage nach dieser Bekannt:

machung, also bis zum 2. Mai cr, in-

clusive, bei der Deutschen Bank hier

Behrenstraße Nr. 10, : zu deponiren;

Die Interimsscheine sind mit einem zweifacen arithmetisch geordneten und vom Deponenten eigen- bändig unterschriebenen Verzeichniß einzureiwen, Das Duplikat dieses Verzeichnisses wird quittirt unter Beifügung einer Legitimationskarte zurü gegeben.

Tagesordnung. 1) Antrag des Aufsicbtsraihs auf Reduktion des. Aktienkapitals auf 7,500,000 M 2) Abänderung der S8. 4 und 25 und Streichung des 8. 10 der Statuten. Berlin, den 26. April 1382, Die Direktion. S. Hensel. F. A. W. Strau. J. Hin,

[19386] Altona - Kieler Eisenbahn - Gesellschaft,

Nachdem der Verwaltungsrath gemäß $8. 33 dez Statuts den Rechnungsab\chluß des Jahres 1881 revidirt und richtig befunden hat, werden die Bücher und Belege vom 28. April bis 19. Mai d. J. inkl, jeden Wochentag des Morgens von 9 bis 1 Uhr im Bureau der Gesellshaft im Bahnhofsgebäude in

sein. Zur Legitimation genügt die Vorzeigung einer Aktie mit Hinterlassung der schriftlichen Versithe- rung des Vorzeigenden, daß diesclbe ibm eigenthüm- lib gehöre. Altona, den 27. April 1882. Der Verwaltungsrath. Adolph Schmidt,

Vorsitzender.

[19384]

Es sind gewählt zu Direktoren : Vorsitzenden;

F Zu Stellvertretern:

der Cor Christiani in Kiel,

der

und zu dessen Stellvertreter

die crforderlihen Vorarbciten beendet sind. Muggesfelde, den 23. April 1882,

[19187]

_Bilanz-

eigeordnete Ed. Messtorff in Neumünster. Ferner sind gewählt: zum Justitiar der Nechtsanwalt und Notar Joh. Peters in Kiel,

Landschaftlicher Creditverband für die Proviuz Schleswig:Holftein.

_ Nachdem der provisorisGe Verwaltungêrath des landschaftlihen Creditverbandes für die Provinz Schleswig-Holftein die Wahl der provisorischen Direktion und der provisorischen Justitiare dieses Ver- bandes vorgenommen hat, werden hiermit nah Maßgabe des Allerhöchst genehmigten Statuts die Namen der Gewählten, welche sämmtlich die Wahl angenommen haben, bekannt gemacht.

der Konsul Chr. Kruse in Kiel, zuglei als“ Vorsitzender; der Gutsbesißer Eng. Meyer-Dorotheenthal in Kiel, zugleiH als Stellvertreter des

der Gutsbesißer L, Johanssen auf Sophienhof bei Preetz.

der Rechtsanwalt und Notar H. G. Brandt in Kiel. Gleichzeitig wird zur öffentlichen Kunde gebracht, daß die provisorische Direktion die nöthigen Bekanntmachungen hinsichtlih der Aufnahme neuer Verbandsmitglieder unverzüglich erlassen wird, sobald

I: A, Der Vorsitzende des provisorischen Verwaltungsraths des landschaftlichen Creditverbandes für die e I E Do NR

Kölnische Glas-Versicherungs-Actien-Gesellshaft zu Köln a. Rh.

Conto.

Activa. Passíva. M [S MÁA 9 1) An Conto der Aktionäre: | 1) Per Akticn-Capital-Conto: | Solawechsel der Aktionäre 40 000 gezeichnetes Aftien-Capital . 50 000/— 2) An Effckten-Conto : | 1/2) Per Prämien-Reserve-Conto : | 5000 A preuß. konf. Staats- | Reserve auf vorausbezahlte | l o 5 000'— E e 3411/13 3) An Hypotheken-Conto: | 3) Per Schaden-Reserve-Conto: 4 eine DUpothet. s « 6 000 Reserve für unregulirte Schäden 87/50 4) An Juventur-Conto: | 14) Per Gewinn- und Verlust- | Werth des Inventars . 398 25 Couto: m 5) An Material-Conto: C A 9 04248 E Tate zum Ge- As N âftsbetrib .. . . 775 62 Gewinn- Vertheilung : | 6) An Glasvorrath-Conto: | || a. zur Kapital-Reserve 600 16 -) | Werth der vorräthigen Bruch- | (34,04 9/6 anstatt der | lde. . Od 28/50 statutenmäßigen10%/«) | 7) An Cassa-Conto: b. 10% Tantième des Cassabestand am 31. Dezember L Dios. U. 1881 o Lo . . ° . “S . 2 194 63 e, 19% Tantième des 8) An Couto der Debitoren und Aufsichtsraths 06 L, | Creditoren: d, 10% Dividende. . 1000 „, - | Ausstände bei den General-Agen- e. Vortrag auf 1882. 34 , —,, | turen abz. Guthaben derselben 1081/61 O M15 9) Stüfzinsen-Conto : | y rüdckständige Zinsen bis ult. De- | | E » e o 62 50 Ls 95 54111 55 541 11 Vorstehender Rechnungs-Abschluß is von uns ge- rüft und mit den Büchern übereinstimmend ge- den worden, Cöln, den 20. März 1882. Cöln, den 20, März 1882, Albert N. Stollwerck. J. Hamspohn. Dr. Franz Jansen, Kessel, Vorsitzender des Aussichtsraths. Direktor.

Altona zur Einsicht der Herren Aktionäre ausgelegt F

.A¿ 100.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 28. April

ba L Inserate für den Deutschen Reih8- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel3- register nimmt an: die Königliche Exvedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Prenßischen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32,

L Steckbriefe und Untersachunga-Sachen. 2, Subhastationen, Aufgebote, u. dergl.

Beffeutlicher Anzeiger.

Vorladungen

12.

ò, Indnstrielle Etabliszemente, Fabriken und Grogshandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

3. Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen etc.| 7. Literarizche Anzeigen.

4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

u. 8. w. von öffentlichen Papieren

| 9, Familier-Nachrichten.

In der Börsen-

8, Theater-Anzeigen. beilage.

f

JInterate nehmen an: die Anaoncen-Expeditionen des „Juvalidendauk“, Ruvolf Mosse, Haascustein & Bogler, G. L. Daube & Co., L, Sÿhlotte Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annonceu-Bureaux.

SteŒckbriefe und Untersuchungs - Saz 714

Stecbrief. Geaen den unten beschriebenen Arbeiter Erust Wilhelm Theodor Schultze, am 27. August 1842 in Herzfelde geboren, welcher sich verborgen hält, ist die Untersuhungshaft wegen wissentlicher falsher Anschuldigung in den Akten 84. G. 1065 82, J. IV. b. 766. 82. verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), abzuliefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 21. April 1882. Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84, Beschreibung: Alter 39 Jahre, Größe 1,74 m, Statur kräftig, Haare \{warzbraun, Stirn hoch, s{hräg, brauner Schnurr- und Backenbart, sonst rasirt, Augenbrauen blond, Augen grau, Nase stark, Mund groß, Zähne unvoll- ständig, Kinn oval, Gesicht oval, Gesichtsfarbe ge- sund, Sprache deutsch. Besondere Kennzeichen : Der linke Oberschenkel amputirt, auf dem linken Schulterblatt drei, auf dem rechten einen Leberfleck.

[19222] : Steckbriefs-Erneuerung. Der gegen die unver- chelichte Emma Peiler, am 14. Mai 1844 zu Eichfelde geboren, unter dem 24, November 1881 in actis J. III. C. 862 81 erlassene Steckbrief wird hierdurch erneuert. Berlin, den 23. April 1882. Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht T.

Stecfbriefs-Erneuerung. Der gegen den Cigar- renmaéeher Carl Heinrich Henoch wegen Betruges von dem früheren hiesigen Königlichen Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungssacwen, Deputation TI. für Vergehen, unter dem 30. Oktober 1876 erlassene Steckbrief wird hierduxch erneuert. Berlin, den 20. April 1882. Königliche Staatsanwaltschaft am Landgericht T.

Subhaftationen, Aufgebwte, Vor- ladungen u. dergl, [19277] Oeffentliche Zustellung.

Die Mathilde, geb. Scheck, zu Eltingen, OD.-A. Leonberg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Daur in Stuttgart, klagt gegen ihren Ehemann, den Schmied Johannes Weiß von Eltingen, O.-A. Leonberg, z. Z. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Che- scheidung wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage, die zwischen den Parteien zu Recht bestehende Ehe sei wegen böslicher Verlassung Seitens des be- flagten Ehemannes zu s{cheiden und habe leßterer sämmtliche Kosten des Rechtsstreits zu tragen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreites vor die erste Civilklammer des König- lien Landgerichts zu Stuttgart auf

Samstag, den 23. September 1882, Vormittags 9 Uhr, N mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stuttgart, den 15. April 1882.

Wiedmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19262] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlungéfirma F. À. E. Lüderitz zu Bremen, vertreten durch den Rechtsanwalt Derckmann_ zu Dortmund, klagt gegen den Tabaksfabrikanten Dtto Pohlmann zu Unna wegen Forderung mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 314,34 4 nebst 69% Zinsen seit dem 23. März 1881 und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des MRechts\treits vor die zweite Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund

auf den 6. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Dannert, ;

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19263] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ehefrau Tagelöhner Christian Lehfeld, Karo- line, geb. Brögenhorst, zu Altenheide bei Unna, ver- treten durch den Rechtsanwalt Kohn zu Dortmund, flagt gegen den Tagelöhner Christian Lehfeld, unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu

Dortmund , Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, auf den 2 J bei dem gedachten Ge-

mit der Aufforderung, einen richte zugelassenen Anwalt zu bestellen, /

Zum Ywecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dannert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 19275] effentliche Zustellung und Bekanntmachung.

r. 8038. Die Chefrau des Krämers Adam Weinköß von Friedrichsfeld, Katharina Margaretha, geborene Lobnert, vertreten dur Rechtéanwalt Dr. Staadecker; klagt gegen ihren zur Zeit an unbekannten Orten abwesenden Ehemann mit der Behauptung, daß ihr Heirathsgut in Gefahr fei, und da bei der zer- rütteten Vermögenslage ihres Ehemannes zu be-

ihre Forderungen zu befriedigen, und ihr Beibringen zu ergänzen, mit dem Antrage sie für berechtigt zu erklären ihr Vermögen von dem ihres Mannes ab- zusondern, und ladet den Belagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Civil- E des Großherzoglichen Landgerichts zu Mann- eim auf den 4. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen _Zum ei der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, und zur Kennt- nißnahme der Gläubiger veröffentlicht. Mannheim, den 22 April 1882.

Dr. v. Babo, i: Gerichtéshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

(1926] Verkaufsanzeige

nebst Ediktalladung.

In Sachen : der Testaments-Exekutoren des - weil. Reemtszema in Leer, Gläubiger,

gegen den Malermeister Friedrich Meyberg in Leer, Schuldner, : soll der dem Leßteren gehörige, Vol, Y., Fol. 16, Grundbuchs Leer registrirte Grundbesitz, bestehend aus einem Hause nebst Scheune und Garten, an der Königsstraße hieselbst belegen, grenzend:

im Osten an Jan Harms Schröder,

im Westen an die von Staas Olthoff ange-

faufte Wohnung, zwangéweise in dem dazu auf Freitag, den 23. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr, : allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden. l Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, welche daran Eigenthums-, Näher- , lehn- rechtlihe, fideiklommifsarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundftücks verloren gehe. ( 7 Leer, den 20. April 1882. Königlidbes Amtsgericht. T. v. Nordheim.

[Aa] Aufgebot.

Zur Erlangung eines Aus\schlußurtheils behufs Eintragung als Eigenthümer in das Grundbuch hat der Vormund der minorennen Geschwister Billmann hierselb das Aufgebot des Grundstücks Flur 9 Nr. 793/301 der Katastralgemeinde Recklinghausen, welches im Grundbuche noch auf dem Namen des Wirths Heinrich Vethacke hier eingetragen ist, in Gemäßheit des Gesetzes vom 7. März 1845 bean- tragt und das Eigenthum dur öffentliche Urkunden glaubhaft gemacht. Es werden daher alle Diejeni- en, welche Eigenthum oder anderweite zur Wirk- samkeit gegen Dritte dee Eintragung in das Grund- buch bedürfende, aber niht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben \pä- testens in dem auf den 16. September 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richte anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren etwaigen Realan- sprüchen präkludirt werden und das aufgeführte Grundstück auf den Namen der minorennen Ge- \{wister Billmann berichtigt wird.

Reclinghausen, 21. April 1882,

Königliches Amls8gericht.

[19255] Aufgebot. i Auf den Antrag der Frau Kaufmann Jonas, Ida, geb. Glaser, zu Berlin, werden die Nachlaßgläubiger des am 29, März 1881 verstorbenen Zimmerpoliers, früheren Bauunternehmers, Johann Glaser aus Rathenow aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine den 30, Mai 1882, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß dessel- ben bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, wi- drigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre An- sprüche nur noch so weit geltend machen können, als der Nawblaß mit Aus\s{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- \{öpft wird. athenow, den 18. April 1882, Königliches Amtsgericht T.

Dr. med.

[19239] Bekanntmachung. Dur Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Ge- rits vom beutigen Tage ift nachstehendes Dokument: Das Hypothekeninstrument über die im Grund- bude von Brand, jeßt Band I. Blatt Nr. 4, früher Band X111. B. Nr. 2 aus der Obli- gation vom 13, Oktober 1862 für die Kauf- leute Lewin Tradelius, Meyer Rubenstein und Salomon Bud zu Woldenberg eingetragenen Einhundert Thaler A für kraftlos erklärt worden. Solches wird in Ge- mäßheit $. 848 C. P. O. $. 20 des Geseyes vom 24. März 1879 bierdur{ch bekannt gemacht. Driesen, den 25. April 1882. Königliches Amtsgericht, I.

[19250]

Hübener, als vormaligen curator perpetuus von Frau Johanna Maria Henrica, geb. Meyer, des Carl Wilhelm Matthias Neddermann Wittwe, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalts Dr. O.

daß Alle, welche an den Nachlaß der am 283. Januar 1882 ohne Hinterlassung einer leßzt- willigen Verfügung hieselbft verstorbenen Frau Johanua Maria Henurica, geb. Meyer, des Carl Wilhelm Matthias Neddermann Wittwe, i Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, hiemit aufgefordert werden, solche Ansprüche und Forderungen spätestens în dem auf Sonnabend, 17. Juni 1882, 10 Uhr V. M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 20. April 1882. Das Amt3gericht Hamburg, Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr, Gerichts - Sekretär.

[19228] Auszug aus der

age der Kuratel über Franzisfa Kirschenhofer, unehe- liches Kind der Creszenz Kirschenhofer, vertreten durch den Vormund Johann Michel, Aufseher in der Fabrik Heufeld, und der Kinds8mutter Creszenz Kirschenhofer, Gütlerstochter in Heufeld, gegen Adolf Seeleitner, Glasergehülfen von Marburg, Gerichts Klagenfurt in Oesterreich, zuletzt beim Glasermeister Pauliel in Aibling, znr Zeit un- bekannt wo,

wegen Vaterschaft,

Alimente und Kindbettkosten.

Heute, den 23. April Eintausend achthundert zwei und achtzig, erschienen auf der Gerichts\chrei- berei des Königl. Amtsgerichts Aibling die oben- genannten Kläger und f\tellten folgende Klage:

Wir ersuchen, Verhandlung anzuberaumen und den Beklagten zu derselben zu laden und in der- selben zu verurtheilen : :

a, die Vaterschaft zu obengenanntem Kinde anzu-

erkennen,

b. für die Kindsmutter eine Tauf- und Kindbett- tosten-Entschädigung von 20 #4 zu zahlen,

c. einen jährlichen, in vierteljährigen Raten vor- auszahlbaren Alimentationsbeitrag von 96 M bis zum zurückgelegten vierzehnten Lebensjahre des Kindes,

d. die Hälfte der Kur- und Beerdigungskosten, falls das Kind innerhalb der Alimentations- periode erkranken oder sterben sollte,

e, die Hälfte des Schulgeldes und Kleidungsbei- trages zu leisten.

Als Beweismittel bedient sich die Kindsmutter

des Eides über die Negative der Thatsache.

Zugleih ersuchen wir um die öffentliche Zu- stellung, da der Beklagte unbekannt wo ist. Johann Michel. Creszenz Kirschenhofer.

Verhandlungstermin Donnerstag, den ersten Juni 1882, Vormittags neun Uhr.

Aibling, den 25. April 1882.

Königliches Amts8gericht, Rau ch. 2 :

Diese Klage wird dem Beklagten, dessen Aufent- balt unbekannt ist, hiermit öffentlich zugestellt.

Aibling, den 26. April 1882,

uke, Königl. Gerichtsschreiber.

[19251] Proelam. Ansprücbe und Forderungen an den Nachlaß des weil, F. W. Sinckel in Uetersen sind bei Vermei- dung des Ausschlusses bis zum Aufgebotstermin am Dienstag, den 27. Juni d. J., Morgens 10 Uhr,

rechtsbehörig hier anzumelden.

Uetersen, den 26. April 1882.

Königliches Amtsgericht.

Echte.

Bekanntmachung. ]

Dur Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom

18. März 1882 ist das Sparkassenbuh Nr. 844 der

Kreis-Sparkasse zu Ortelsburg über 240 4 60

des Wirthssohnes Friedri Kaymarczik in Montwihz

für fraftlos erklärt. j

AEEERLEIY, den 3, April 1882,

Königliches Amtsgericht. 11.

[19261] s Die Ebefrau des Kunstgärtners Theodor Joseph Mayer senior, Eugenie, geborne Kraemer, ohne be- sonderes Geschäft zu Düfeldorf wohnend, hat gegen ihren vorgenannten, daselbst wohnenden Ehemann die Gütertrennungsklage bei der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf erhoben, und ist hiezu Verhandlungstermin auf den 6, Zuni

1882, Morgens 9 Uhr, bestimmt. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts :

fürchten sei, daß sein Vermögen nicht hinreihe, um

[19236! Durch Urtheil Königlichen Amtsgerihts vom 17. April 1882 ist die Anna Margarethe Baro von Altengronau, Tochter des verstorbenen Forstlaufers Conrad Baro von da, geb. am 17. Dezember 1811, für todt erklärt worden. Schwarzeufels, den 17. April 1882.

Königliches Amtsgericht.

[19235] Das Amtsgericht dahier hat in dem Aufgebots- termine am 17. April l. F. die Schuldurkunde bezw. Hypothekenbrief vom 18./12. 47, über ein im älteren Generalwährschafts- und Hypothekenbuch von Zün- tersbah Fol. 105 eingetragenes Darlehen von 100 Fl., welches Johann Adam Wiesner und Ehefrau von da aus der Vormundschaft über Amand Josef Groll - von Brückenau erhalten und" welches der gedachten S Schüll cedirt worden ist, für kraftlos er-

art. Schwarzenfels, den 17. April 1882.

Königliches Amtsgericht.

[19248] In der Strafsache

gegen den Ernst Heinrich Eberhardt, 19 Jahre alt, ge- bürtig und zuleßt wohnhaft in Altenwald, Kreis Saa wegen Fahnenflucht, wird,

da derselbe beschuldigt is, am 25. Dezember

1881 zu Montevideo als Matrose von S. M. S.

„Elisabeth“ in der Absicht entwichen zu sein,

ih seiner Verpflihtung zum Dienste dauernd

zu entziehen, Vergehen gegen $8. 69 und 70 des

Militär-Strafgesezbuches vom 20, Juni 1872, da der Angeschuldigte im Sinne des $. 318 der Strafprozeßordnung als abwesend anzusehen ift, auf Grund der 88. 325 und 326 der Strafprozeß- ordnung, der 88. 245 und 246 der Militär - Straf- gerihtsordnung und des Geseßes vom 11. März 1850 zur Deckung der den Angeschuldigten möglicher- weise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befind- lihe Vermögen des Angeschuldigten mit Be- schlag belegt. i Durch Hinterlegung von dreitausend Mark wird die Vollziehung dieser Beschlagnahme gehemmt und der Angeschuldigte zu dem Antrage auf Aufhebung derselben berechtigt. ö Sulzbach, den 21. April 1882.

Königliches Amtsgericht. gez. Andries. Die Richtigket der Abschrift wird beglaubigt und erfolgt ‘gegenwärtige Veröffentlihung zum Zwecke der Zustellung. Sulzbach, den 25. April 1882. Roesler,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19278] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Postmeisters Blume zu Zeh- denick erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ellrich durch den Amtsrichter Althaus für Recht : Das Zweigdokument über noch 349 Thlr. von 1000 Thlr., eingetragen Band I1V. Blatt 401 des Grundbuchs von Liebenrode, Abtheilung Ill. Nr, 4 für die Ehefrau des Conductors Blume, Friederike Auguste Charlotte, geb. Molle, daselbst, bestehend aus dem Testament des Rittersassen Georg Heinrich Wilhelm Ludwig Molle zu Liebenrode vom 27. August 1816 nebst angehängtem Hypothekenschein vom 26. Oktober 1826 wird für kraftlos erklärt, die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller Blume auferlegt. Verkündet am 18. April 1882. Nübenhagen, Gerichtsschreiber.

[19233] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kötters Theodor Tisierang, genannt Voßberger, zu Feldhausen erkennt das Ks- niglihe Amtsgericht zu Dorsten

für Recht: 1) Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Kirch- bellen Band 3 Blatt 355 Rubr. 111 Nr. 3 aus

6, März 1866 der notariellen Urkunde vom 0. m eee 1868

für den Kötter Theodor Thisserang, genannt Voßberger, zu Feldhausen in Höhe von 37 Thlr. 15 Sgr. eingetragen und im Kaufgelderbelegungs- termine vom 8. Juli 1880 als Spezialmasse in Dane von 131 M 13 Z angelegte Post ausge- \{lofsen ; 2) die Kosten des Aufgebots werden dem Antrag- Die rg C 1889 orsten, am 15. Apri 2, Kör.iglihes Amtsgericht.

Verkündet am 21. April 1882, N ix, Aktuar, als Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs! In der Kühlewindschen Ier ate hat das Königliche Amtsgericht, 111. Abtheilung, zu Nord- hausen, am 21. April 1882 für Recht erkannt: 1) der Schneider August Ludwig Kühlewind aus Groß-Wertber wird für todt erklärt, 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nablafsse desselben zu entnehmen. Von Rechts Wegen.

(19237)

Steinhbäuser