1882 / 101 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[19436] O ihe Zustellung. riedri von Dhlenhausen zu Frankfurt a. M., eten dur Rechtsanwalt Dr.E. Hoffmann zu Offen-

ba a. M., klagt gegen den Johannes Kopp von Offen-

bah a. dermalen unbekannten Aufenthaltes, und dessen Ebefrau Johanna, geb. Kaltschmidt, zu

Offenba a. M., aus Hingabe eines durch Hypo-

thekenurkunde vom 19./24. Dezember 1879, b ätigt

unterm 29. Dezember 1879, gesicherten Darlehns

von 4000 , verzinslich zu 5% per Jahr, vom 1.

Oltober 1889 vierteljährlich zahlbar, drei Monat

nah. der jedem Theil freistchenden Aufkündigung

auf einmal rüdckzahlbar, nah Nichtzahlung der Zinsen seit 1. Januar 1881 und erfolgter Kündigung des

Kapitals von mehr denn einem halben Jahre vor

dem 17. Februar 1882 mit dem Antrage auf Ver-

urtheilung der Beklagten zur Rüczahlung von

4000 4 nebst 5/9 Zinsen vom 1. Januar 1881 ab

und zur Tragung der Prozeßkosten und ladet die Be-

klagten, hier den beklagten Ehemann zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil-

kammer des Großherzogl. Landgerichts zu Darmstadt

auf Donnerstag, den 13. Juli 1882, : Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 26. April 1882. : Dr. Mayer, Hülfs-Gerichts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts.

(19801 Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8112. S. Weil, Weinhändler in Riegel, vertreten durÞ Rechtsanwalt Schaal in Freiburg, kÉlagt gegen den Bierbrauer Eugen Lohr und dessen sammtverbindliche Ehefrau, Franziska, geb. Wimmer, von Philippsburg, z. Zt. an unbekannten Orten ab- wesend, aus Weinkauf, mit dem Antrage anf Ver- Ug zur Zahlung von

69 20 S nebst 6 9/6 Zins v. 1. August 1879,

M4 D 1879,

A 00 7 15. Ian. 1880 und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Bruchsal auf

Mittwoch, deu 21. Juni 1882, Vormittags 10 Uhr. :

A Zwedte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bruchsal, den 18. April 1882.

Großherzogliches Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber Rittelmann.

[19452 Subhastationspatent und Aufgebot.

In Sachen des Konkurses über das Vermögen des Schuhmachermeisters Christian Thormeyer hierselbst, wird auf Antrag des Konkursverwalters zum öffentlichen Verkauf folgender, dem Gemein- schuldner gehörigen Immobilien: Art. Nr. 214, Karte 26, Parzelle Nr. 22 und 24, Hofraum nebst aufstehendem Wohnhause 2c. Nr. 76 der Os Straße und Bude Nr. 1 der Stienchenstrafe hier- selbst Art. 598, Karte 3, Parzelle 60 norder- \tädtishes Moorland zur Größe von 8 Ar 73 Qu.- M. Art. 1053, Karte 6, Parzelle 36, Acker beim Kibißkamp zur Größe von 16 Ar 47 Qu.-M. ein Fünftel Antheil an Art. 1053, Karte 8, Par- zellen 92/4 und 91/1, Holzung auf dem großen hohen

elde, zur Gesammtgröße von 1 Hectar 17 Ar 0 Qu.-M. Termin auf

Donnerstag, den 25. Mai d. J., Morgens 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle hierdurh anberaumt.

Die Verkaufsbedingungen liegen auf hiesiger Ge- rihts\chreiberei I. und bei dem Konkursverwalter, Mandatar Nefemann, zur Einsichtnahme bereit.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommifsarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungs- falle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber der Grundftücke verloren gche.

Veroen, den 17, April 1882,

Königliches Amtsgericht, Abth. T. Hartmann, Dr.

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladun

* In Sachen des Banquiers Israel E in Hannover, Gläubigers, egen

den Anbauer Ftziedrich Bôlle in Nöffing, Schuldner,

foll die dem Schuldner gehörige in Rössing unter

8,Nr. 135 belegene Anbauerstelle, bestehend aus

ohnhaus mit Sceune, Stall und Hofraum, be- schrieben in der Grundsteuermutterrolle für Rössing, Kartenblatt 5, Parzelle 220/105 mit 2 a 53 qm zwangsweise in dem dazu auf

Donnerstag, den 22. Auni 1882, Morgens 10 e,

allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert werden. ;

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnrecht- liche, fideikommifsarisbe, Pfand- und sonstige ding- lide Nechte, insbesondere Servituten nnd Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungs- falle das Ret im Verhältniß zum neuen Ér- werber des Grundstücks verloren gehe.

Calenberg, den 14. April 1882.

Königliches Amtsgericht. (gez) Sckchblüter. Beglaubigt: Pape, Sekret: : Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[19456]

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sachen, betreffend den Konkurs der Gläubi-

[19455]

nen Lohnkutshers Klußmann zu Melle, sollen auf Antrag des Kurators, Dr. ast Fasigmn in Melle, die zur Masse gehörenden Immobilien, als das in der Stadt Melle belegene Wohnbaus Nr. 156 nebst ubehör, Garten und Hofraum, zusammen 13 Ar 7 Qu.-M. groß, in dem dazu E Freitag, den 2. Juni 1882, h Vormittags 11 Uhr, éer anberaumten Termine öffentlih versteigert werden.

Die Verkaufsbedingungen werden 14 Tage vor dem Termine zur Cinsicht auf der Gerichtsschreiberei, Abth. I., ausliegen.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommifsarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundfstücks verloren gehe.

Melle, den 25. April 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T. Zur Beglaubigung : Falkenberg, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. I.

[19442] Aufgebot.

Der Ziegeleibesißer Heinrich Rahlfs in Neuwarm- büchen hat das Aufgebot der ihm zugefertigten, an- eblih verloren gegangenen Lebensversicherungspolize

r. 10 621, ausgestellt von der caisse générale des familles zu Paris, wonach bei seinem Ableben seinen Erben von der genannten Gesellschaft ein Kapital von 10 000 Fr. auszuzahlen ist, beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert , spätestens in dem auf

Mes den 6. November 1882, ormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Burgwedel, den 22. April 1882.

Königliches Amtsgericht. Lauenstein.

[19470] Aufgebot.

Auf Grund des von dem Oekonomen Johann Schwab in Friedrichshofen als Vormund des Wag- nersfohnes August Bauer von da gestellten Antrages vom 8. lfd. Mts. und des hierauf vom K. Amts- gerichte Ingolstadt unlerm 15. d. M. erlassenen Beschlusses ergeht die Aufforderung an:

1) den am 3. Mai 1816 zu Lorich gebornen Wag- ner Christian Bauer von Friedrichshofen, welcher seit 3, April 1872 leßteren Ort wahrscheinlich in einem Anfalle von Geistesstörung verlassen hat und seit dieser Zeit verschollen ist:

sich spätestens im Aufgebotstermin M den 19, Februar 1883, ormittags 10 Uhr persönli oder \criftlih beim K. Amtsgerichte dahier anzumelden , widrigenfalls er für todt erklärt würde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im

Aufgebotstermine wahrzunehntên, | |

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können,

hierüber Mittheilung an das K. Amtsgericht Ingol-

stadt zu machen.

Ingolstadt, 25. April 1882. i Gerichts\chreiberei des K. Amtsgerichts :

(L. 8) Zetti, Königlicher Sekretär. [19425] pulgebot, 1) Der Kothsaß Christoph Ziegenbein in Heissum

hat dem Gerichte angezeigt, daß er wegen eines ihm

aus der Landes-Creditanftalt in Hannover zu be-

willigenden Darlehns, Hypothek mit seinem im Bezirke des unterzeichneten Amtsgerichts zu ad de-s unter

Nr. 16 belegenen Kothhose, zu bestellen beabsichtige. Derselbe besteht:

a, aus den Gebäuden unter Hausnummer 16 und 16a.—c.,

b, aus den Grundftücken, welche in der Grund- \teuermutterrolle der Gemeinde Heissum unter Artikel Nr. 15 zu 8,8855 ha Hofraum, Garten, Acker und Wiesen beschrieben sind,

c, aus einer Gemeindeberebtigung und einem Holztheile in der Gemeindeforft. E

Nachdem der Provokant als Lerfegungstger Eigenthümer des zu verpfändenden Grundbesißes sih allhier vorläufig ausgewiesen hat: so werden unter Bezugnahme auf die 88. 25 und 26 der Ver- ordnung vom 18. Juni 1842 und den $8. 18 des Gesetzes vom 12. August 1846 alle Diejenigen, welche an die bezeichneten Piandgegenstände Ansprüche irgend einer Art erheben zu können lauben, mögen diese in Eigenthums- oder Ober-Eigenthumsrechten, in hypothekarischen und sonst bevorzugten Forderungen, in Reallasten, Abfindungs-, Dotal- oder Leibzuhts- ansprüchen, oder anderen Verhaftungen und Be- lastungen bestehen, hierdurch vorgeladen, solhe An- sprüche in dem dazu auf Dienstag, den 11. Juli 1882,

Morgens 10 Uhr,

angeseßten Termine anzumelden.

urch die Nichtanmeldung geht der Anspruch

nicht überhaupt, sondern nur im Verhältnisse zu der

der Landes-Kreditanstalt zu bestellenden Hypothek verloren.

Einer Anmeldung Zei es daber nur dann, wenn die Rechtsbeständigkeit und das Vorzugsrecht der der Landes-Kreditanstalt zu bestellenden Hypothek nicht eingeräumt werden soll. i _Von der Anmeldungspflicht sind nur Diejenigen be- freit, denen über ihre Ansprüche von der Direktion der Hannoverschen Landes-Kreditanstalt Certifikate ausgestellt worden.

2) Insbesondere finden \sich zu Lasten des Chrst.

Ziegenbein in den hiesigen Hypothekenbüchern fol-

gende Hypotheken eingetragen :

1) 250 Thlr. Gold zu Gunsten des Schicferdecker- meisters Conr. Fricdr. Brandes in Goëlar zu Lasten des Kothsassen Christoph Feacnhein il Hceissum eingeträgen auf den Kotöhef Nr. 16 in Heissum zwisben Bierbaum und Michael Hille belegen nebst 26 Morgen Land und

ger über das Vermözen tes nah Amerika entwiche-

3 Morgen Wiesen von ter Domäne Grauhof

aus der Amtsobligation vom 12, Mai 1815 tom. I. Nr. 1 am 12, Mai 1815,

2) 200 Thlr. für jedes Kind zu Gunsten der Ziegen- beinshen Vormundschaft in Heifsum und zu Lasten des Kothsafsen Christoph Fuenbein in Peifsum, eingetragen uus den Kothhof nebst allem Zu- behör, als Ablageforderung der minderjährigen Kinder weil. Kothsaß Ziegenbein aus dem Ueber- gabe-Vertrage vom 2. Oktober 1851 und Pro- tokoll vom 26. Februar 1852 am 7. März 1852 tom. 33 Nr. 288.

3) 60 Thaler Courant Bürgschaft für den Garde- Kuirafsir Boenig zu Gunsten des Garde- Kuirassir-Regiments und zu Lasten des Koth- sassen Christoph Ziegenbein in Heissum, einge- tragen auf das gesammte Vermögen, insbs. den Kothhof Nr. 16 mit Zubehör zu Heissum, aus der Urkunde vom 30. November 1865 am 30, November 1865 tom. 34 Nr. 392.

Der 2c. Ziegenbein hat eidlich erhärtet, daß er Niemanden kenne, dem ein Anspruch auf solche Hy- potheken zustehe, daß er auch niht wisse, wo ih die betreffenden Urkunden befinden, und hat gebeten, die Obligationen, die er nicht herbeishaffen könne, für lzigeccsam zu erklären und die Hypotheken zu

en.

Es werden nun alle Diejenigen, welhe Ansprüche auf diese Hypotheken zu haben vermeinen, aufgefor- dert, solche bis zu dem gedachten Termine anzumel- den und die Schuldverschreibungen vorzulegen, widrigenfalls die Hypotheken für vollständig er- loschen und die Urkunden für ungültig und wir- kungslos erklärt werden sollen.

Liebenburg, den 22. April 1882.

Königliches Amtsgericht. gez. Graf v. Schweiniyg. Beglaubigt: Fülbier, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[S] Ausgebot.

Am 19. August 1870 i} hieselb#st der Gärtner Jochim Hinrich Potliy (oder Poli) verstorben ; als seine geseßlihen Erben hat derselbe, soweit ermittelt, hinterlafsen :

1) E Sohn Rudolf Carl Heinrich Potlit,

2) feine Tochter Henriette Elsabe, geb. Potliy, verwittwete Dehlsen, j

3) seinen Sohn Johann Jürgen Heinri Potlit,

4) feinen Sohn Iohann Hrinrih Friedrich Potlitz

5) seinen Tochters\sohn Jürgen Johann Heinri

tod, 6) seine zweite Ehefrau Catharina Margaretha, geborene Dencker, verwittwet gewesene Martens.

Die unter 6) genannte zweite Ehefrau des Erb- lassers ist am 7. November 1880 hieselbst verstorben ; die Erben der Leßteren sind unbekannt.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Peacock, für Johann Heinrih Friedrih Potlit, ergeht hiedurch an Alle, welche außer dem Antragsteller und seinen unter 1) 2) N und 5) genannten Miterben, Erb- ansprüche an den Nachlaß des Jochim Hinrich Pollitz, beziehungsweise seiner seitdem verftorbenen Wittwe Catharina Margaretha Potlit, geb. Denker, verwittwet gewesenen Martens, zu haben vermeinen, ein Aufgebot dahin:

ihre Erbansprüche unter Angabe des Grundes und des Umfanges, und unter Beifügung der Beweisurkunden, spätestens in dem hiemit auf Mittwoch, den 20. September 1882, Vor- mittags 11 Uhr, angeseßten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Amtsgericht anzumelden, unter dem Rechtsnachtheil, daß die nicht ange- meldeten Erbansprüche bei der Regelung des Natblasses nicht berücksihtigt werden.

Lübeck, den 24. April 1882.

Das AMLIEOOE Abth. Ax. s\chenfeldt, Dr.

Dr. Athilles, Secr.

C4 HNE Po] Aufgebot.

Der Lehrer Eduard Zenke und dessen Ehefrau Charlotte, geborene Knuth, zu Bramstaedt bei Polzin, haben glaubhaft angezeigt, daß die über das Leben ihres Sohnes, des weil. Lehrers Reinhold Carl Eduard Zenke, am 8. August 1873 von der Deutschen Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Lübeck ausgestellte, auf Inhaber lautende Police Nr. 60,085 über 1000 Thlr. pr. Cour. verloren gegangen sei.

Auf Antrag des Rechtsanwaltes Dr. Fehling, als Bevollmächtigten der Eheleute Zenke, ergeht an den nbelitinton: Aidaber der gedachten Urkunde die Aufforderung: j

seine etwaigen Ansprüche und Nechte an der Urkunde spätestens in dem auf Sonnabend, den 6. Jaunar 1883, Vormittags 11 Uhr,

angeseßten Aufgebotstermine bei dem unter- zeichneten Amtsgericht anzumelden, auch die Ur- kunde vorzulegen, unter dem Rechtsnachtheil, daß die Le ne kraftlos erklärt und die Antragfteller für berechtigt erklärt werden sollen, auf ihre Koften die Ausstellung einer neuen, mit der abhanden gekommenen gleiblautenden Police von der Deutschen Lebensversicherungs-Gesell- schaft zu verlangen.

Lübeck, den 21. April 1882,

Das Amtsgericht, Abth. 11. As\chenfeldt, Dr.

Dr. Achilles, Secret,

E eA Aufgebot. Auf dem Grundstück Zerkow 76 standen in Ab- theilung 111, folgende Posten eingetragen : e140 Thlr. (420 M) mit 5% verzinsbar und fällig bei der Großjährigkeit des Ie, sind als mütterlide Erbgelder des DIAEEE issewski, welche desscn Vater Ignatz Lissewski zufolge des am 4. Februar und 9, April 1840 über den Nachlaß seiner Ehefrau Maryanna, geb. Tyczinska, errich- teten Erbrezesses verschuldet, mit Bewilligung der Ehefrau des Schuldners Catharina, geb. Zychowicz, ex decreto vom 25. Mai 1840 eingetragen.“ Diese Post besteht noch in Höhe von 56 Thlr. (168 M), wovon der Theilbetrag von 84 M durch Auszahlung auf den damaligen Besitzer Ignay Lissewski und von diesem dur Erb- gang auf Maryanna Lissewska (geb. 14, Ok- tober 1851) übergegangen ist. Zahl 3, 150 Thlr. (450 4) nebst 5% Zinsen, halbjährlih ain 1. Juni und 1. Dezember zahlbar, ein baares Darlehn, eingetragen für die Stadt-

gemeinde in Zerkow aus der gerihtlichen Obligation vom 8, November 1862 zufolge Ve dee No vember 1868, ¿ 2 folg rfügüng vom ese Post besteht noch in Höbe von 99 (297 M). Hiervon ift der Theilbetrag L: 17 Thlr. (51 #) durch Amortisation auf Ignaß Lissewski und von diesem dur Erbgang 3 U TRCIRERE Ae iorvata, berpegangen. abl 4. a. r Á) für i Tk 1-40 n mes ; r. #6.) für Marg, 530 E O ) J c. r. ÁÆ) für Lissewski, L zu 59/9 verzinslies, im Voraus bestimmtes Erbtheil sowie ferner für Maryanna Lissewska das Recht auf Gewährung von Betten im Werthe von 25 Thlr (75 #4), von Möbeln im Werthe von 25 Thlr. G #4), von 2 Kühen im Werthe von 40 Thlr O 9 und A L ever Hotzeit im erthe von E, 46). Eingetragen zufo Verfügung vom 9. November 1865. Os „Oiervon besteht der Antheil der Maryanng Lissewska ganz. Der Antheil des Narciß Ls, sewsfi ist bis auf 424 Thlr. (1272 gelöst und hiervon ist der Theilbetrag von 106 Thlr, (318 A6) durch Cession auf Ignatz Lissewski und von diesem als Prälegat les, Maryauuag Lissewska übergegangen. Gbenso ift der noch ganz bestehende Antheil des Franz Lissewski in Höhe von 106 Thlr, (318 46) durch Erbgang auf Ignatz Lissewski und von diesem auf Maryanna Lissewska übergegangen. „Die Maryanna Lifsewska, später verehelichte Ban- kiet, auf deren Namen alle diese Antheile im Grund- bu berichtigt sind, hat dieselben jedoch abzüglih des Betrages von 110 Thlr. (330 (6) am 16, Fe- bruar 1874 an Kaufmann Abraham Hepprer zu Zerkow abgetreten. Es ist glaubhaft gemacht, da alle diese Antheile (mit Ausnahme der 330 0 getilgt sind. j Auf Zerkow 76 steht ferner in Abth. TIl. einge- ragen :

Zahl 6.. 393 Thlr. 15 Sgr. (1180,50 4) ein zu 6 9% seit 1. April 1873 verzinsliches, zu Mar- tini 1873 zahlbares Kaufgeld für den Bürger als Lifsewski zu Zerkow, eingetragen am 31. Juli

Diese Post ist durch Cession vom 11. Septem- ber 1873 auf Abraham Heppner zu Zerkow übergegangen. Es ist glaubhaft gemacht, daß auch sie geg ist.

Das Grundstück Zerkow 76 i} inzwishen dem Grundftück Zerlow 54 zugeschrieben worden. Die aufgeführten Hypotheken wurden dabei übertragen und stehen auf Zerkow 54 in derselben Reihenfolge in Abthlg. 111. unter Zahl 321, 323, 324, 326 ein- getragen.

Der Königliche Distriktskommissar Josef Wol- niewicz zu Zerkow, als Eigenthümer von Zerkow 54, hat beantragt, von den Hypotheken Zahl 1, 3, 4, (bez. 321,3, 4) die Antheile, die der Maryanna Lis- sewska zustanden, und die Hypothek Zahl 6 (bez. 32) aufzubieten.

Es werden daher alle Diejenigen, welche Rechte

auf diese Posten zu haben vermeinen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine

den 5. Zuni 1882, Vorm. 10 Uhr, ihre Rehte bei dem unterzeihneten Gericht anzu- melden und die bezüglihen Urkunden vorzulegen. Andernfalls sollen:

1) die auf den Namen der Marianna Lissewska eingetragenen Antheile an Zerkow 76 Abthlg. Il. Zahl 1, 3, 4, Zerkow 54 Abthlg. 111. Zahl 321, 3,4, bis auf den Betrag von 330 4,

2) die Post Zerkow 76 Abthlg. 111. Zahl 6, Zer- fow 54 Abthlg. 111. Zahl 326 ganz

für kraftlos erklärt werden, es wird ferner dem An- tragsteller gestattet werden, den Betrag von 330 nebst fünfjährigen sechsprozentigen Zinsen an Zablungsstatt zu hinterlegen, und es wird demnächst die Löschung der bezeichneten Posten im Grundbuche erfolgen.

Wreschen, den 5. April 1882. j

Königliches Amtsgericht.

[19465] Bekanntmachung.

Durch Aus\{luß-Urtheil des unterzeihneten Ge- richts vom 3. April 1882 sind L

I. folgende Dokumente für kraftlos erklärt :

1) vom 14. Januar 1858 über die für den Post- halter Friedrih Matscbenz zu Vetshau auf dem Grundstücke Band I. Bl. Nr. 1 des Grundbuchs von Babow Abtheilung 111. Nr. 5 eingetragenen 300 Thlr., ,

2) vom 6. Januar 1859 über die für den 2c. Matschenz auf demselben Grundstücke Abtheilung 111. Nr. 6 eingetragenen 200 Tblr., :

3) vom 22. März 1860 über die für den 2c. Mats\chenz auf demselben Grundstücke Abtheilung 111. Nr. 7 eingetragenen 200 Thlr., 4 j

4) vom 28, Juni 1858 für den Büdner Christian Schneider zu Babow auf dem Grundstücke Band I. Bl. Nr. 2 des Grundbuchs von Babow Abthei- lung T1]. Nr. 5 eingetragenen 900 Thlr., :

5) vom 28, Oktober 1839 über die für Mathias Mathes Schuppan auf dem Grundstücke Band I. Bl. Nr. 54 des Grundbuchs von Kolkwiß Abtheilung 111. Nr. 1 einzetragenen 8 Thlr. 10 Sgr. Muttererbe, y

IL. die unbekannten Berechtigten der auf dem stücke Band I. Bl. Nr. 24 von Brunschwig,

a. Abtheilung 111. Nr. 1 aus dem Kaufkontrakt vom 19. Juli 1876 für die Begräbnißkirche P Brunia eingetragenen 12 Thlr. 5 Sgr. 3 Pf.

b. Abtbeilung 111. Nr. 2 aus der Obligation vom 27. Mai 1819 für das Pupillar-Depositorium und die Le Masse eingetragenen 8 Thlr. und

osten,

nd mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausge- [Gesen und die Posten im Grundbuche als gelöst erklärt.

Cottbus, den 6. April 1882,

Königliches Amtsgericht.

Bekauntmachung.

[19439]

Der als Rechtsanwalt bei dem Königlichen Land- gerite hierselbst zugelassene Justizrath Klin mans e der

in Hörter ist auf seinen Antrag in der Rechtsanwälte gelöscht. Paderborn, 26. April 1882, Der Landgerichts-Präsident.

s

In die Liste der bei dem Königlichen Landgerichte

Hannover zugelassenen Rechtsanwälte ist N gen unter Nr. 53 der Rehtsanwalt Otto Jüdell

aus Celle mit dem s in Hannover. Hannover, den 24. April 1882

Königliches Landgericht. : Er ck.

Verkäufe, Verpachtungen Submissionen 2c. E

Erweiterungs3bau des Landwehr-Kauals3 in Berlin. [19403] Submission.

1) Die Lieferung der zu den beiderseitigen Ufer- Revetements von der Belle-Alliancebrücke bis zur Lichtensteinbrücke für dieses und nächstes Jahr erforderlichen Sandsteinwerkstücke,

2) der Granitdeckplatten für das linke Ufer,

3) die Ausführung des Revetements des linken Ufers der obigen Strecke eins ließlih Hersftel- lung der Unterbettung neb| ateriallieferung zu leßterer, sowie die zur Hinterfüllung des Re- vetements und profilmäßigen Erweiterung des Kanals auszuführenden Erd- und Bagger- arbeiten,

vai in obigen 3 Loosen entweder einzeln oder zu- ammen in öffentliher Submission vergeben werden.

Projekt, Massenberehnung und Bedingungen

Tönnen in dem Bureau des Unterzeichneten, Warten- burgstr. Nr. 81. in den Dienststunden von 9 bis 3 Uhr cingesehen und die Abschrift der Bedingungen gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden.

Offerten sind nah dem vorgeschriebenen Formular,

versiegelt und portofrei bis Freitag, den 12. Mai d. J,, Vormittags 11 Uhr, an den Unterzeichneten einzusenden, zu welcher Zeit die Eröffnung in Gegenwart der etwa erschienenen

Submittenten stattfinden wird.

Berlin, den 24. April 1882.

Der Königliche Bauinspektor. Werner.

i Submission.

Die Pflasterung der Rampen der Straßen 19 und 45 mit Nebenrampen am Shhlesischen Bahnhof bei Berlin, ca. 8800 qm Pflaster I1IT. Klasse, ca. 1000 qm Pflaster von gewöhnlichen Kopfsteinen inkl. Lieferung der Steine, soll im Wege öffentlicher Sub- mission verdungen werden.

Termin Montag, den 15. Mai 1882, 11 Uhr Vormittags, im Baubureau der Berliner Ring- bahn, Köthenerstraße Nr. 6, 1 Tr., woselbst Zeichs nungen und Bedingungen ausliegen und Formulare zu den Offerten zu entnehmen sind.

Berlin, den 28, April 1882,

Der Abtheilungs-Baumeister : Grapow.

{19656] Submission. Die Lieferung der für den Neubau eines Jsolir- und eines Verwaltung8gebäudes beim Garnison-

lazareth zu Brandenbur h: erforderlichen : dunkelrothen Verblendsteine ver- anschlagt zu : . 6956,00 M.

und desgleichen Formsfsteine veran-

R l o 00009910 7

soll in öôffentliher Submission an cinen Unter- nehmer vergeben werden.

Zu diesem Zwecke ist Termin auf

Dienstag, den 9. Mai d. Js., _ Vormittags 10 Uhr, im Geschäftslokale des unterzeichneten Lazareths an- beraumt worden.

Preisverzeichnisse und Lieferungsbedingungen liegen daselbst, sowie auf dem „Berliner Baumarkt“ in Berlin, Wilhelmstraße 92, zur Einsicht aus, auch können dieselben gegen Erstattung der Kopialien ab- \{riftlich bezogen werden.

Das frühere hierauf bezügliße Submissionsver- fahren ist aufgehoben.

Brandenburg a./H., den 28. April 1882,

Königliches Garnisonlazareth.

{19022] Bekauntmachung. Die Lieferung des Bedarfs an : ca. 792 cbm fiefernem und ca. 50 cbm eiche- nem Brennholz, und ca. 1771000 kg säsischen oder westfälischen Steinkohlen ür die hiesigen N In pro 1. Juli 1882 is 30. Juni 1883 foll am Donnerstag, den 11. Mai d. J., Vormittags 10 Uhr, 5 im Bureau der unterzeichneten Verwaltung, Thräns- berg 52/53, öffentlich. verdungen werden. Die Gültigkeit der bis dahin einzureihenden Of- ferten, welche zu versiegeln und mit der Aufscrift : „Submissiou auf Holz- (Steinkohleu-) Lieferung“ : zu versehen, wird von der Unterzeihnung der für Unternehmer daselbst ausliegenden Bedingungen ab-

ängig gemacht. hängig 9 den 24, April 1882.

Ma burg, öniglihe Garnison-Verwaltung.

[19402] Submission. Beim Magdeburgischen Husaren-Regiment Nr. 10 zu Aschersleben soll die Lieferung von: 95 Schirmmüyen, 297 Drillichjaken, 1033 Halsbinden, 458 Stallhosen, 919 Unterbosen,

188 Paar Lederhandschuhen, 192 Hemden für Unteroffiziere, 1185 L Gemeine, 1 200 Meter Futterleinen, T uttercallicot, 10000 lattschnur, 6100 Kantenschnur, O Be, o ressen, 240 Dutzend Knebelknöpfe, 24 Motetten, : 665 PERE gen mit Kolpack und Devisen- and

nd, : 93 Fangschnüre für Unteroffiziere, 572 ° « Gemeine,

656 Feldzeichen, 160 Paar Sporen, ochgeschirren,

40 40 Sattelböcken ohne Einkleidun 125 Woylachs und E 526 Kardätschen

durch Ens vergeben werden.

Proben nebst S sind bis 8. Mai cr. an die Unterzeichnete Bekleidungskommission einzu- senden in deren Büreau die Lieferungsbedingungen ausliegen, au durch Einsendung von 50 fennig Copialien von da bezogen werden können.

Aschersleben, den 24. April 1882.

Die Bekleidungs-Kommission.

[18989] Königlihe Eisenbahn - Direktion Elberfeld.

Die Lieferung des für den Eisenbahn-Direktions- bezirk Elberfeld pro II. Halbjahr 1882 erforderlichen Bedarfs an Petroleum joll im Wege der öffent- lihen Submission verdungen werden. Die Liefe- rungsbedingungen nebst der Bedarfsnachweisung können gegen Einsendung von 50 .4 vom Kanzlei- vorsteher Pely hierselbst bezogen werden.

Die Offerten find versiegelt mit der Aufschrift: „Dfferte auf Lieferung von Petroleum“ bis zum 9. Mai cr. portofrei an das Materialienbüreau hierselbst einzureihen. Die Eröffnung derselben wird am folgenden Tage, Vormittags 11 Ühr, in Gegen- wart der etwa erscheinenden Submittenten in unserm Centralbüreau hierselbst erfolgen.

Elberfeld, den 24. April 1882.

[16254] Bekanntmachung.

Die Restauration u Bahnhof Neu-Offen- bath soll ab 1. Juli 1882 dur Ausgebot ander- weit vergeben werden.

Termin hierzu wird am 4, Mai cr., Vormit- tags 11 Uhr, in den diesseitigen Geschäftslokalen Heddericbstraße 65, Zimmer Nr. 13, abgehalten.

Offerten find mit entsprechender Aufschrift ver- sehen, versiegelt und portofrei nebst einem kurz ge- riebenen Lebenslauf sowie der über die seitherige Beschäftigung und die Befähigung zum Restaura- tionsbetrieb sih aussprechenden Zeugnisse bis zum gedachten Termin anher einzusenden; \päter eingehende Offerten bleiben eas,

Die Pachtbedingungen können bei dem Stations- Vorsteher in Neu-Dffenbach und in unserer Kanzlei eingesehen, von leßterer gegen Erstattung von 30 Copialgebühren auch bezogen werden.

Frankfurt a. M., den 4. April 1882.

Königliches Eisenbahn-Betriebsamt.

[19404] Bekanntmachung.

In den hiesigen Kasernen für 1882 genehmigte Bau- Ausführungen sollen im Wege der Submission vergeben werden, und zwar: a. in General-Entreprise: Maurer-, Zimmer- und Shlosser-Arbeiten, sowie Lieferung von 4 eisernen Oefen zu einer Heizungs- Anlage, veranschlagt zu 700,64 4, b. getrennt: Tüncher-Arbeiten, zu 392,88 46, Lieferung eiserner Stubenöfen, zu 434 4 veranschlagt. ierzu ift Termin Dienstag, den 9. Mai d. J., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftslokal der -unterzeichneten Ver- waltung angeseßt, in welhem Lena eingesandte Offerten im Beisein erschienener Submittenten er- öffnet werden sollen. Jn demselben Lokal sind au Kosten-Anschläge nebst Zeichnungen und die Be- dingungen zur Einsicht ausgelegt.

Wiesbaden, den 26. April 1882.

Königliche Garuison-Verwaltung.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlicheu Papieren.

] Ls Rumänische Eisenbahnen Actien-Gesellschaft.

Bei der heute für das Jahr 1881 \tattgehabten

Ausloosung B :

von Stamm-Prioritäts-Aktien unserer Gesellschaft behufs deren Amortisation sind folgende Nummern gezogen worden:

846 1438 1755 1969 2001 2100 2232 2300 2878 3968 4345 4684 4692 6280 7344 9125 9161 9698 12869 13818 13934 14021 14285 14767 14910 15566 16233 16360 17278 17325 17692 17960 18242 18779 19522 19880 19965 20850 21513 21774 22529 22748 23645 24337 24437 24937 25181 25414 25910 26543 26756 28387 30398 30639 30647 31252 31289 31719 31780 32026 32373 32842 34392 34403 35808 35919 36425 36889 38950 40620 41852 42230 42582 42878 43241 43935 47625 48210 49802 50404 50927 51306 51366 51577 52911 53173 53540 53659 55591 55724 57063 57069 57534 57667 57880 59416 59553 60016 60487 60920 61512 62190 62205 62469 62922 63624 63873 64131 64326 64544 65841 66153 67052 67855 70117 70201 71651 71962 72197 73101 73374 73567 74553 75732 76349 79344 79874 80041 80353 80517 80690 82226 82237 83562 83828 83921 84713.

Die Kapitalsbeträge der gezogenen Stamm- Prioritäts-Aktien werden zum Nennwerthe mit einem Amortisationszushlage von 331/z % (also mit in Summa 200 Thlr. = 600 Æ pro Aktie)

vom 1. Juli cr. ab a A Diskonto- in ellschaft un

Herrn S. Bleichröder Berlin ausgezahlt, Die Auszahlung erfolgt gegen MuBeio, rung der gezogenen Stamm-Prioritäts-Aktien nebst Talons und dem Dividendenschein Nr. 10 derselben. Der Dividendenschein Nr. 10 wird den Os ten zurückgegeben, nachdem darauf durch Abstempe- lung vermerkt worden, daß derselbe nur zum Be- zuge der halben Dividende des Jahres 1882 be- rechtigt.

Mit dem 1. Juli 1882 hört die Berechtigung auf Dividende Seitens der ausgeloosten Stamm- Priori- täts-Aktien auf. R

Die Inhaber der auêgelvollen Aktien, welche die leßteren nicht innerhalb 10 Jahren, vom 1. Juli 1882 an gerechnet, abliefern, haben deren Werth- loserklärung nach $. 19 al. 7 des Statuts zu ge- wärtigen. E

Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß folgende für da8 Jahr 1880 ausgeloosten Stamm-

Prioritäts-Aktien

s

& pol O 78412 ent now nit zur Auszahlung entirt worden sind. Berlin, den 24. April 1889. m

Der Auffichtsrath.

[249] Die auf Grund des Privilegii, d. d. 20. April 1857 zur Einlösung pro 1882 dur das Loos be- stimmten Obligationen des Crofsener Deich- verbandes : Litt. A. Nr. 36 159 187 265 269 291 401 ,__à Stü 100 Thaler, find hiermit zum L Juli 1882 gekündigt und von da ab, von unserer Deichkasse hier ausgezahlt, nit mehr gültig. Außerdem sind folgende Obligationen :

seit 1. Juli 1880 Litt. A. Nr. 156,

Litt. B. Nr. 295,

seit 1. Juli 1881 Litt. B. Nr. 193, {on fällig, indessen der Betrag derselben noch nicht abgehoben. Crossen a. O., den 30. Dezember 1881.

Deichamt des Crossener Verbandes.

Uhden. Beuck. Natusc.

(48402) Bekanntmathung.

Bei der in Gemäßheit der Allerhöchsten Privilegien vom 11. September 1878 und 26, Mai 1879 heut stattgehabten Ausloosung von Kreis-Obligationen des Trebuitzer Kreises 11. und 111. Emission sind die folgenden Apoints gezogen worden, und zwar: A. von den am 1. Zuli 1879 auz3gefertigten Kreis-Obligationen Ux. Emission: Litt, A. Nr. 6 über 1000 , Litt. C. Nr. 37 94 256 257 375 über je 200 M; b. von den am 1. Juli 1880 auzgefertigteu Kreis-Obligationen AUx. Emission: Litt. A. Nr. 45 über 1000 A, Litt. C. Nr. 72 208 240 286 über je 200 M.

Die betreffenden Obligationen werden den In- habern zur Einlösung am 1. Juli 1882 mit dem Bemerken gekündigt, daß von dem gedachten Ler- min ab die Verzinsung der gekündigten Obligationen aufhört. Die Einlösung der Leßteren erfolat bei der hiesigen Kreis-Kommunalkaf}se.

Mit den gekündigten Obligationen find auc die dazu gehörigen Zinscoupons der späteren Fälligkeits- termine zurücßzuliefern. Für die fehlenden Zins- coupons wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Trebnitz, den 17. Dezember 1881.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Trebuniy.

v. Salisch, Königl. Landrath.

[18405] _Bekanutmachung.

Die sämmtlichen noch im Umlaufe befindlichen Kreisobligatiouen des Kreises Colberg-Cörlin werden den Inhabern derselben hierdurch zum 1. September d. J. mit dem Bemerken gekün- digt, daß der Nennwerth von dem gedachten Tage ab bei dem Bankier Wm. S{lutow in Stettin unter Rückgabe der betreffenden Obligationen und der zu dieser Zeit noch nit fälligen Zinscoupons nebst Talons abzuheben is. Für die fehlenden oa wird der Betrag vom Kapital in Abzug gebracht.

Die oben gedachten, hierdurch gekündigten Kreis- obligationen sind nach den Büchern der hiesigen Kreis-Kommunalkasse folgende:

Von der ersten Emission vom 23. NUgun 1879,

Litt. A. Nr. 1 bis 59, 61 bis 80, 82 bis 98, 100 bis 107, 109 bis 130, 132 bis 143, 145 bis 218, 220 bis 235, 237 bis 241, 243 bis 272, 274 bis 285, 287 bis 300 über je 200 A

Litt. B. Nr. 1 bis 75, 78 bis 92, 94 bis 156, 158 bis 165, 167 bis 176, 178 bis 200 über je 500 M

Litt. C. Nr. 1 bis 27, 29 bis 40 über je 1000 (A

Von der

zweiten Emission vom 18. Dezember 1879.

Litt, A, Nr. 1 bis 97, 99 bis 112, 114 bis 120, 122 bis 135, 137 bis 153, 155 bis 179, 181 bis 279, 281 bis 285, 287 bis 292, 294 bis 300 über je 200 A

Litt. B. Nr. 1 bis 25, 27 bis 45, 47 bis 51, 53 bis 78, 80 bis 116, 118 bis 132, 134 bis 206, 208 bis 218 und 220 über je 50 M

Litt, C. Nr. 1 bis 7, 9 bis 50 über je 1000 M

Colberg, den 20, April 1882, Der Kreisausschuß des Kreises Colberg-Cörlin,

v. Naßmer.

[821] Bekanntmahung.

Bei der heute stattgefundenen Ausloosung von 4°/0igen Neidenburger Kreis - Obligationen IL. Emisfion, welche auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 22. Juni 1874 ausgegeben wor- den, find folgende Nummern gezogen:

Litt. B. Nr. 1 119 120 und 144 à 300 A

Litt. C. Nr. 100 152 und 234 à 150 M

Die Auszahlung des Kapitals und der Zinsen erfolgt gegen bloße Rückgabe der Obligationen und Coupons bei der hiesigen Kreis-Kommunal-Kasse, dem Bankhause Samter in Königsberg und der Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Darlehns- Kasse in Berlin am 1. Juli 1882 und auch \pâäter, die Verzinsung hört indessen mit diesem Tage auf.

Neidenburg, den 21. Dezember 1881.

Der Kreis-Aus\{chn de Freies Neidenburg : v. Hasselbach.

[4836] Bekanntmachun

* Die Eigenthümer der am 21. O 1881 behufs Amortisation ausgeloosten Kulmer Kreis- Obligationen und zwar von der I. Emission vom 1. Januar 1855: Litt. A, über 1500 ÆA Nr. 20, Litt, B. über 600 A Nr. 63 139 143 160, Litt. C. über 300 A Nr. 322 345 418 421 437 451 467 647 656 727 743, Litt. D, über 150 Æ Nr. 835 931 1179; 11. Emission vom 1. Januar 1858: Litt, C, über 300 ÆA Nr. 13 21 32 41, Litt. D, über 150 Æ Nr. 3 49, Litt, E. über 75 M Nr. 31; III. Emission vom 10, Januar 1861: Litt, A, über 1500 Æ Nr. 10, Litt, B, über 600 A Nr. 62 187, Litt. C. über 309 A Nr. 227 267,

Nennwerth derselben gegen Rückgabe der Obligationen nebst den dazu gie en Zi und Talons bei der biesigen -Kommunal-Kafse in Empfang zu nehmen. Gleichzeitig werden die Eitenty der vom 25. Dezember 1868, 28. Dezember 1872, 20. Dezember 1879 und 8. Dezember 1880 zum 1. Juli 1869, 1. Juli 1872, 1. Juli 1880 und 1. Juli 1881 gekündigten Kreis-Obligationen:

I. Emission vom 1. Januar 1855; Litt. C. Nr. 309 und 597 über 309 , Litt. D. Nr. 10 16 über 150 M,

II, Emission vom 1. Januar 1858: LTätt, C. über 300 4 Nr. 60, Litt. E. über 75 M Nr. 150;

III. Emission vom 10. Januar 1861: Litt. B. über 600 Æ Nr. 174, Litt. C. über 390 Æ Nr. 232, wiederholt aufgefordert, diese Obligationen nebst Talons und Zinscoupons zur Empfangnahme der Valuta für dieselben unter Abzug der überhobenen Zinsen an die unterzeichnete Chausseebau-Kommission einzusenden. Kulm, den 21. Dezember 1881. Der Vorsitzende -der Chausscebau-Kommission. Königlicher Landrath :

v. Stumpfeldt,

[14194] Bekanntmathung.

Bei der, der Bestimmung des Allerhöchsten Pri- Mee vom 29. Juni 1881 entsprechend, am 20, De- zember 1881 vorgenommenen Ausloosung der im Jahre 1882 vorschriftsmäßig zurüczuzahlenden 4°/6igen Rügen’ schen Kreis-Anleihescheine von 1881 find folgende Nummern gezogen worden : Buchstabe A. Nr. 330 472 525 566 567

577 603 über je 1000 /=. . . 7 Buchstabe B. Nr. 178 187 328 351 454

484 529 560 657 856 912 über je

O A, e 0000. Budcstabe C. Nr. 21 202 260 308 416

über je 200 K=. 1A 2

zusammen . 13500 Æ

Diese Anleihescheine werden den Inhabern mit der Aufforderung hierdurch gekündigt, den Kapitalbetrag am 1. Juli 1882 und später gezen Rückgabe der Anleihescheine, der noch nicht fälligen Zinsscheine und der Anweisungen bei unserer Kreis-Kommunal- kasse in Bergen, oder der Direktion der Disconto- Gesellschaft in Berlin in Empfang zu nehmen. a die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom apital abgezogen. Die Verzinsung der gekündigten Anleihescheine endet mit dem 1. Juli 1882. Bergen, den 7. März 1882.

Der Kreis-Aus\chuß des Kreises Rügen.

(4487) Bekanntmachung.

Bei der am 12. Januar cr. planmäßig ftattge- fundenen ARMSonng der Roessel’'er Kreisobli- gationen sind folgende Apoints gezogen worden: A. I. Emisfion auf Grund des Allerhöchsten

Privilegiums vom 4. Juli 1864.

Litt. A. Nr. 37 über . 500 Thlr. «B E O: O O O Q B a G E E O0 O O O O O R S S O

1000 Thlr.

B. T1. Emisfion auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 6. Mir 1865. Litt. A. Nr. 7 über . 500 Thlr. 500 1009 Thlr

«R Thlr. C. IIL. Emission auf Grund des T tsen Privilegiums vom 17. B Ee ck Litt, B. Nr. 30 über . E Mh.

¿M O 2200 M. D. IV. Emission auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 16. Januar 1880.

Litt. B. Nr. 12 über 2000 M O0 1000 E T O 5 E 200 ,„

3400 M

Die autgeleclien Krei8obligationen werden hier- durch zum 1. Juli 1882 mit der Maßgabe gekün- digt, daß von diesem Zeitpunkte die Zinsenzahlung aufhört und die nicht Furblgegerenen Coupons bet der Rückzahlung des Kapitals in Abzug gebracht

werden. Die I der ausgeloosten als auch der

früher ausgeloosten und unerhoben gebliebenen Kreisobligationen L. Emission : Litt. B. Nr. 20 über . . 100 Tblr. LV. Emission: Litt. C. Nr. 54 über 1000 M e V E 1000 , E O 000 . e M M F D. 200 ,„ E R 200 ,„ s s E 200

E. : erfolgt bei der Kreis-Kommunal-Kasse in Roessel und bei dem Banquier Herrn Herrmann Theodor in Sas. den 23. J 1882 ofsburg, den 23. Januar 2. eburg,

Der usschuß des Kreises Roessel, runner. [19522] Bekanntmachung.

Auf Grund der Bestimmungen des mit der Kö- niglihen Staatsregierung unterm 14. November 1881 abgeschlossenen Vertrages (Geseßz-Sammlung de 1882 Seite 81 und P tellt die unterzeichnete Direktion der Märkish-Posener Eisenbahn-Gesell- {haft vom 1. Mai cr. ihre Funktionen ein.

Von dem bezeichneten Zeitpuntie ab geht die Ver- waltung und der Betrieb ihres gesammten Unter- nehmens an die Königliche Eisenbahn-Direktion in Berlin bezw. an das mit dem Sitze in Guben zur Errichtung kommende Königliche Eisenbahn-Betriebs- amt über.

Guben, den 28. April 1882.

Die Direktion der Märkisch - Posener Eisenbahn - Gesellschaft.

werden aufgefordert, vom 1. Juli 1882 ab den