1882 / 101 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

19400) Oeffentliche Zustellung. TIS4O Frau Royer, Dorothea Julie Emma, geb.

üttner, hier, vertreten durÞch den Rechtsanwalt Caffel hier, klagt gegen ihren in unbekannter Ab- wesenheit lebenden Ehemann, den Kaufmann Franz Louis Hermann Royer, früher gleihfalls hier, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehe- scheidung :

1) das zwischen den Parteien bestehende Band

der Che zu trennen,

2) den Beklagten für den allein \{Guldigen Theil zu erklären und ihm die geseßlihen Ehe-

\eidungsstrafen aufzuerlegen,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des

Königlichen Landgerichts T. zu Berlin

auf den Zi. November 1882, Mittags 12 Uhr, dem gedachten

mit der Aufforderung, einen bei Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 25. April 1882. Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.

[19419] Oeffentliche Zustellung. Die verwittwete Tischlermeister Wilhelmine Wier- mann, geborene Pußke zu Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Braun daselbst, klagt gegen den Kaufmann Joseph Samter, der juleyt in Berlin, otsdamerstraße Nr. 24 wohnhaft war, dessen jepiger ufenthalt unbekannt ist, in den Akten 0. 84. de 1882 C. R. I.: 1) aus einem von der Wittwe Pußke am 16. April 1872 gegebenen Darlehn von noch 1500 M, 2) aus einem von dem Tischlermeister Wiermann am 9. Mai 1872 gegebenen Darlehn von 180 M4 mit der Behauptung, daß beide Forderungen durch Erbgang auf die Klägerin resp. auf sie und ihre Tochter Mathilde übergegangen, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung 1) von 15950 Æ nebst 5% Zinsen seit 1. Juli 1881 an die Klägerin, 2) von 180 M nebst 59/0 Zinsen seit der Klage- ¿ustellung zur gerichtlichen Hinterlegungsstelle zu einer zu bildenden Christian Friedrih Wier- mañn- und Anna Wiermann'shen Nahlaßmasse zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- liche Landgerichts I. zu Berlin auf den 6. Zuli 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu beftellen. D Zwedte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 24. April 1882. Scneiderreit, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[19418] Oeffentliche Zustellung. | Der Stadtrath Carl Gottlob Händel zu Crim- mitschau, vertreten durch den Rechtsanwalt Roch da- selbst, klagt gegen den Handelsmann Gottlob Robert Mornhinweg, zuleßt in Crimmitschau, wegen 20 M 59 „S rüdckständiger Kapitalzinsen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten dahin, daß er dem Kläger 20 M 59 S zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen \chuldig, fowie n er bis zur Erfüllung dieser Verbindlichkeit nah Wahl des Klägers die Zwangsversteigerung oder Zwangsver- waltung des für die geklagte Forderung E deten Grundstücks snv Fol. 902 des Grundbuchs für Crimmitschau geschehen zu lassen habe, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Crim- mitschau auf den 16. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr. zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Crimmitschau, A R 1882,

abe, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19395] Oeffentliche Zustellung.

Der Ftiedrich Schmidt, Ee befiter zu Neunkirchen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Strauß, klagt gegen den Franz Dudenhöffer, Fuhr- mann, früher in Neunkirchen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Auflösung eines Vertrages, mit dem Antrage, die Versteigerung vom 295. April 1878 bezüglich des Stückes Flur 18 Nr. 17 auf Mayen, Aerland 26 Are 43 Meter, neben Peter Leibenguth und Georg Kneip für auf- gelöft zu erklären, zu erkennen, daß das Stück frei von inzwischen darauf gelegten Privi egien und Hypo- theken in das Eigenthum des Klägers fällt, den Beklagten zur sofortigen Räumung, zum Schadens- ersaß und Ersay der bezogenen Früchte, alles salya liquidatione, zu verurtheilen, zu beurkunden, daß Kläger bereit ist, das auf den Steigpreis gezahlte Geld si verrechnen zu lassen, und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken auf den 12. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrüdcken, den 25. April 1882,

Angrès, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19396] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Kieffer & Ritter zu Straßburg klagt egen die Maria Anna Geißel, Wittwe von Joseph Jost, früher zu Bischofsheim, jeßt ohne bekannten ohn- und Aufenthaltsort, aus einem acceptirten Wesel vom 24, Oktober 1881, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 260 M 28 4 uptsumme und 13 A 44 4 Protest- und Retour- sten, mit Zinsen vom 1, April 1882, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- reits de das Kaiserliche Amtsgericht zu Oberehn- m au den 22. Zuni 1882, Vormittags 8 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Rodenkirchen, Gerichtss{reiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

01%) Spezial-Konkurs-Proclam.

Nawdem über das dem Jobann Heinrich Thie- mann gebörige, in Altona an der Hospitalstraße be- legene und im Altonai’shen Stadtbube Band 6. VII. Fol. 103, 103b., 104, 104b., 105, 105b., G, VIII. 450, 450b., 451, 451 b. und 452 LGre bene Erbe auf Grund des vollstreckbaren Zahlungs- befehls des Königlihen Amtsgerichts, Abthei- lung 1 e., hier vom 14. März 1882 und in Folge Antrags des klägerishen Sawalters, Rechtsanwalts Jungclaufsen hierselbst, die Zwan s8vollstreckung im Wege des Spezial-Konkurses erkannt worden ift, so werden Alle und Jede, welche an dieses Erbe aus irgend einem rechtlihen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Aus- nahme der protokollirten Gläubiger, hierdurch bei Vermeidung der Aus\ließung von dieser Masse auf- gefordert, solhe binnèn 6 Wochen nah der leßten Bekanntmachung dieses Proklams und \pätestens

am 26. Juni 1882, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorischen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Auswärtige unter Seriaee Prokuraturbestellung, anzumelden und eine chrift der Anmeldung beizufügen.

Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Erbes ift

Termin auf den 3. Juli 1882 anberaumt worden, an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Kaufliebhaber sich im hiesigen Amts- gerichte, ee Nr. 24, einfinden wollen. Die erkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter- r ies Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden. Altona, den 24. April 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[19042]

Auf den Antrag des Landmanns Marten Paulsen auf Nordstrand werden die Inhaber folgender an- geblich verloren gegangenen Urkunden : 1) einer Obligation von Abel Sibbers auf Nord- strand an die unmündigen Kinder des Jacob Hans Jensen in Ockholm über 650 Mark vorm. Schlesw. Holst. Cour., vom 24. Dezem- ber 1824, : eines Inventariums nebst Theilungsakte über den Nachlaß des weiland Thede Paulsen auf Nordstrand, vom 30. März 1826, eines Theilungs- und Ueberlassungskontrakts über das gemeinscaftlihe ehelihe Vermögen des Peter Jan «Michelsen und seiner Wittwe Abel, verwittweten Paulsen, geb. Sibbers, auf Nordstrand, vom 7. August 1832, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem hiemit auf Dienstag, den 4. Juli 1882, Vorm. 10 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- alls die bezeihneten Urkunden auf Antrag werden für kraftlos erklärt werden. Nordstrand, den 21. April 1882. Königliches Amtsgericht. Hansen. [19394] Aufgebot. Im Grundbuch von Holtheim Band 1 Blatt 46 stehen auf dem Grundvermögen des Akerwirths Ferdinand Buschmeyer zu Holtheim in Abthl. 11x. Nr. 3 folgende Vermerke eingetragen : „Dreißig Thaler (oder 90 #4) Darlehn nebst 5 °%/0 Zinsen laut Obligation de 20. September 1814 für Herz Wallach zu Lichtenau eingetragen zufolge Verfügung vom 17. Januar 1846 mit dem Be- merken, daß Besißer die Tilgung behauptet hat“, sodann in der „Colonne-Veränderungen“ Unter- abtheilung „Eintragungen“ „zu Nr. 3: mittelst Ur- kunde vom 3. und bezw 20. März 1820 hat der Gläubiger die gegenüberstehend eingetragenen Elen cedirt und zwar die Post sub 3 an den ustiz- kommissar Neukirh jun. in Paderborn“. Ferdinand Buschmeyer behauptet, daß diese Post getilgt sei und hat darüber eine Bescheinigung der A Antoinette Neukirch zu Paderborn, die ihr erfügungsrecht als Inhaberin der Post nicht nach- gewiesen hat, beigebracht. Die unbekannten Berech! igten werden daher hier- mit aufgefordert, ihre Ansyrücbhe und Rechte an vorgedachter Post spätestens in dem auf den 26. August a. ec., Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle anberaumten Termin geltend zn machen, unter der Verwarnung, daß die Aus- bleiberden mit ihren Ansprücben an die Post aus- ges{chlossen werden und die Post im Grundbuch wird gelöscht werden. Lichtenau, den 14. April 1882, Königliches Amtsgericht.

[19408] Í Aufgebot. Der Hands{huhmacher Amand Fischer hier und der Stellenbesißer Anton Fischer zu Schraebsdorf haben angezeigt, daß ihre Brüder, nämli : a. der Zimmermann Joseph Fischer, d der Brauer Karl Fischer un c. der Handshuhmacher Ernst Fischer,

sämmtlich von hier, in den Jahren 1842 beziehungsweise 1853 und 1858 ausgewandert seien, und seitdem keine Nachricht von ihrem Leben eingegangen sei, und beantragt, daß das Aufgebot erlassen werde. Die vorgenannten Joseph, Karl und Ernst Fischer werden deshalb aufgefordert, \sich spätestens im Termin am 15, Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 12, zu Mee, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Fraukenstein in Schlesien, den 20, April 1882.

Königliches Amtsgericht.

[19430] Klage-Auszug.

Die zum Armenrehte belassene Ehefrau des ge- Srttgesen Wilhelm Kotthoff, Maria, geborene Schlösser, ohne Gewerbe hierselbft wohnhaft, ver- treten durch Rechtsanwalt ZYE Le, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage:

„Königliches Landgericht wolle die zwischen der Klägerin und dem Beklagten, ihrem Ehe- mann bis dahin bestehende geseßlide Güter- gemeinschaft mit allen rechtlichen Folgen für aufgelöst erklären; verordnen, daß Güter- trennung stattfinde und die Parteien zum

Last legen.“ Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

hiesigen Königlichen Landgerichts auf Montag, den 10. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr. Aachen, den 26. April 1882. __ Thomas, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19409] Aufgebot. Das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu Spremberg Nr. 9057 über 28 4 91 S, ausgefer- tigt für die Geschwister Anna und Marie Hendrishk zu Bröthen bei Hoyerswerda, is angebli verloren egangen und foll auf Antrag des Vormundes der genthümer, des Gärtners Johann Scbiemenz zu Terppe, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amor- tisirt werden. Es werden daher die Inhaber des Buches auf- gefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine den , 7. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte ihre Rechte anzu- melden und das Sparkassenbucb vorzulegen, widrigen- falls die Kraftlosérklärung desselben erfolgen wird. Spremberg, den 24. April 1882. Königliches Amtsgericht.

(1984 Verkaufsanzeige

nebst Ediktalladung.

| In Sachen der Firma F. W. Barth & Co. in Bremen, Gläu- bigerin,

gegen den Kaufmann Everhard Eduard Delius dorf, Schuldners, soll das demfelben gehörige, unter Art. 768 der Grundst. M. R. von Geestendorf auf Kartenbl. 4 Parz. 136/69 verzeihnete Grundstü, groß 37 ar 93 qm, bebaut mit einer bedeutenden Dampfsäge- mühle, verbunden mit Hobelwerk (mit dem zur Mühle gehörigen Inventare) ¿wangéweise in dem dazu auf Dienstag, den 11. Juli 1882, : Mittags 12 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli versteigert werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, rechtlihe, fideiklommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht

in Geesten-

lehn-

im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe. Geestemünde, den 25. April 1882, Königliches Amtsgericht. Abth. I. v. d. Wen se,

[19420] Bekanuutmachung. In Sachen, betreffend das Aufgebot der Spezial- Masse Moriß Guttmann aus der Gawlik'schen Sub- hastation sind durch Erkenntniß des unterzeichneten Gerichts vom 20. April 1882 alle unbekannten Ins teressenten mit ihren Ansprüchen an die aus der Post Abtheilung 111. Nr. 24 quf Mikorzyn 37 (früher Mikorzyn Antheil 11. Nr. 13) in Höhe von 453 4. nebst Zinsen gebildete, oben erwähnte Spezial- Maffse, ausgesclossen, es sind dem Kaufmann Moritz Guttmann in Kempen seine Nechte an diese Spezial- Masse vorbehalten und es sollen die Kosten aus der Masse entnommen werden. Kempen, den 20. April 1882, Königliches Amtsgericßt.

[19413] In Sacken des Mascbinisten Carl Bethe hier- selbst, Klägers, wider den Kaufmann Friedrich Benecke hierselbs}t, Beklagten, wcgen Zinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, Nr. 2236 an der Friesenstraße belegenen Hauses ¿um Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 19. April 1882 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 21. April 1882 erfolgt ist, Ter- min zur Zwangsversteigerung auf i

den 31, Juli 1882,

Morgeus 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte

Zimmer Nr. 39 angeseßt, in welchem die Hvpothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. Braunschweig, den 24. April 1882.

erzogliches Amtsgericht. VI, Pini.

[19411] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Joachim Valentin Francis Rauh als eurator des am 8 März 1832 hier- selbs geborenen William Henry Dobson, welcer im November 1847 von hier nach Amerika ausge- wandert und seit dem 10. November 1851 an welbem Tage derselbe zuleßt von New-Orleans aus Nachricht von sih gegeben bat verscollen ist, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Hartmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

I. daß der genannte William Henry Dobson hiermit aufgefordert wird, sich spätestens in dem auf

Pag 26. Februar 18883, 07 Uhr V. M,.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeih-

neten Amtksgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer

Nr. 25, zu melden unter dem Rechtänach-

theil, daß er für todt werde erklärt werden,

. daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiermit aufgefordert werden, ihre Ansprüche spätestens in dem ob- bezeichneten Amtsgeriht anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten unter dem Rechts- nahtheil des Ausschlusses und ewigen Still- \chweigens.

Hamburg, den 21. April 1882,

Das Amebgeristt Hambnrg. Civil - Abtheilung Ax. ur Beglaubigung : omber Tr.,

Behufe der Auseinandersezung ihrer Güter-

verhältnisse vor einen der hiesigen Notarien verweisen und die Kosten dem Beklagten zur

bandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer

[19410] Amtsgeriht Hamburg.

Auf Antrack von Dr. Hermaun Gries als Testamentsvollstrecker von Friedri Ludolph Kruse, vertreten durch den Rehtéanwalt Dr. O, Meier, wird ein Aufgebot dabin erlassen :

I. daß der am 10. Juni 1816 zu Clermont- Ferraund geborene Jean Jaques Henry Lassalle, welcher vor 30 Jahren nach Bra- filien ausgewandert und seitdem verschollen ift, hiermit aufgefordert wird, \sich spätestens in dem auf

Mittwoch, 23. Februar 1883,

10 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebotstermine im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, immer Nr. 24, zu melden, unter dem Rechtsnach- theil, daß er für todt werde erklärt werden;

. daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiemit aufgefordert werden, ihre Bniprüwe spätestens in dem ob- bezeihneten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten unter dem Redts- nachtheil des Aus\{lusses und ewigen Still- \hweigens.

Hamburg, den 21. April 1882.

Das Amts3geriht Hamburg, Civil-Abtheilung AV.

Zur Beglaubigung:

Romberg, Dr.,

Gerichts-Sekretär.

[19417] Bekanntmachung.

, Der Kaufmann Albert Köhler zu Nied.-Wüste- giersdorf klagt gegen den Zimmermann Wilhelm Boer aus Ober-Tannhausen, dessen Aufenthalt jeßt unbekannt ist, und dessen Chefrau wegen ciner Waarenschuld von 100 M nebst 69/6 Zinsen seit dem 24. Februar 1882 mit dem Antrage auf kosten- pflichtige Verurtheilung in die Zahlung des genannten Betrages, und ladet ten Beklagten Ehemann zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Nieder-Wüstegiersdorf auf

den 6. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr,

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser U der Klage bekannt gemacht.

Nied.-Wüstegiersdorf, den 13. April 1882.

Königliches Amtsgericht I,

[19414]

Im Verfahren betreffend Zwangsversteigerung der Häuslerei Nr. 5 des Maurers Remer zu Upost werden nach Aufhebung des Zwangsversteigerungs- verfahrens die angesetzten Verkaufstermine sowie der

Termin zur Anmeldung dingliher Rechte hiermit abgekündigt.

Dargun, den 25. April 1882. Großherzogliches Amtsgericht. gez. Chrestin. Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber. L. Jürges.

[19422] Nachstehend verzeilnete Personen werden beschul- digt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundes- gebiet verlassen oder na erreichtem militärpflich- tigen Alter sich außerhalb des Bundesgebiets aufge- halten zu haben. Vergehen gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 St. G. B. Dieselben werden auf Dienstag, den 20. Juni 1882,

i Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meß zur Hauptverhandlung geladen,

Bei unentsculdigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der na F. 472 der Strafprozeßordnung von der Ersatz-Kommission für den Kreis Volchen über die der Anklate zu Grunde liegenden Tbat- sachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden,

nämlich: 1) August Zugmeyer, geboren am 15, April

1857 zu Bolchen, 2) Adolph Zugmeyer, geboren

1857 zu Bolchen,

Beide zuleßt in Bolchen wohnhaft. Durch Beschluß der Strafkammer des Kaiser- lien Landgerihts zu Metz vom 25. April 1882 wird zugleich zur Deckung der die - Ange- flagten möglicherweise treffenden höcsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindliche Sex eden der beiden An- geshuldigten mit Beschlag belegt. Met, den 25. April 18829. Der Erste Staatsanwalt.

am 15, April

[19433] Bekanntmachung. . Dur Urtheil der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 1. April 1882 ist die zwischen den Eheleuten Bierbändler Hermann Engels zu Barmen und der geschäftélosen Wilhel- mine, geb. Graf, daselbst bisher bestandene geset;- lie Gütergemeinschaft mit Wirkung scit dem Tage der Klagezustellung, dem 7. Februar 1882, für auf- gelöft crklärt worden. Der Landgerichts-Sekretär:

Jansen. [19431] Die Ebefrau des Wirthes und Aerers Peter Töller, Anna Margaretha, geb. Köller, ohne Geschäft zu Hackhausen bei Dormagen, hat gegen ihren ge- nannten, daselbst wohnenden Ehemann bei der 2, Ci- vilkammer des K. Landgerichts zu Düsseldorf Lian auf Gütertrennung erhoben; hierzu ist Verhand- lungêtermin am 7, Juli 1882, Morgens 9 Uhr. Düsseldorf, den 25. April 1882,

Holz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

19432]

[ Durch Urtbeil der 2, Civilkammer des K. Land- gerihts zu Düsseldorf vom 24. März 1882 ist zwischen den Eheleuten Heinrich Peters, Bauunter- nehmer, und Anna Helena, geb, Ramadhers, ohne Gescäst Beide zu M.-Gladbach, die Gütertrennung mit irkung vom 14. Januar 1882 an autége- \sprocben worden. i

Düsseldorf, den 28, April 1882,

Gerichts-Sekretär.

Holz, Gerichts\{hreiber des K, Landgerichts.

Verloosung, Amortisation,

inszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

COMMISSION IMPERIALE D'AMORTISSEMENT,

[19317]

ST. PÉTERSBOURG.

Dans le sein de la Commission Impériale d’Amortissement a en lien le 20 Mars 1882 le

tirage des billets de l’emprunt extérieur 5 °/g de 1877, suivant l’ordre etabli, conformément an tableau d’amortissement, imprimé sur le revers de chaque billet.

Les numéros suivants des billets ont été tirés: à 500 L. sterI.

No. 650.326 à No. 650.350 inc].

651.401 653.276 654.576 655.951 657.926 658.976 663.101 664.326 669.101 669.726 669.826 669,951 673.176 673.426 673.451 673.576 673.951 674.176 674.801 677.126 677.401 679.051 683.326 686,001

651,425 653.300 654.600 655.975 657.950 659,000 663 125 664.350 669.125 669.750 669.850 669,975 673.200 673,450 673.475 673.600 673.975 674.200 674.825 677.150 677.425 679,075 683,350 686,025

688.151 689.026 690.326 692.751 698.276 699.851 701.301 704.251 704.376 706.876 713.326 716.751 721.501 722.201 723.826 723.976 743.426 743.951 745 501 745.651 746.226 747.551 747.701

à 100 L. sterlL.

. 309,251 à No. 311.901 318.451 318.601 322,651 324.301 326.551 383.201 335,051 335.951 342.851 342,951 344.551 345.201 351,951 361.201 367.651. 378.601 379,251 383.451 387.901 388.591 388,701 389.951 396.701 400.951 402.401 409,151 409.901 410.501 418.301 421.801 422.251 424.751 430.051 439.951 440,001 440.101 441.351 443.151 446.201 449.301 454,501

311.950 318.500 318,650 322.700 324,350 326.600 333,250 335.100 336.000 342.900 343.000 344.600 345,250 352.000 361,250 367.700 378.650 379,300 383,500 387.950 388,600 388.750 390,000 396.750 401.000 402,450 409.200 409.950 410.550 418,350 421.850 422,300 424.800 430,100 440,000 440.050 440,150 441,400 443.209 440,250 449,350 454,550

3.450 18,450 29,1009 47,300 48,050 55 100 55.500 56,700 63,500 63,550 65,400 66,550 66.900

100.750 107,050 112,900 118,350 118,500 121,950 129.350 132,000 136.600 143,200 145,700 145,750 146,150 146,700 152,650 154,150 158,150 160,200 160,450 161,550 166,350 167,100 168,251 168,300 175.051 175.100

49 billets à 500 L. A 100 » 00ER 20 ,

Total 4,540

3.401 à No. 18,401 29,051 47.2501 48.001 55,051 55,451 56,651 63,451 63,501 65,351 66,501 66,851

100.701 107.001 112.851 118,301 118,451 121,901 129,301 131.951 136.551 143,151 145,651 145,701 146,101 146.651 152.601 154,101 158,101 160,151 160.401 161,501 166,301 167,051

No,

309,300 incl.

455.901 456.151 458,301 460.551 467.701 469,801 475.901 478.201 488.801 495,301 495,601 504,001 508.351 909.251 921.651 923.651 924.601 927.151 928.291 929,751 938.951 945.801 990.251 991.601 998.901 968.851 . 075.101 576.401 984.051 986,251 595,301 599,551 618.351 618.851 619,151 619,351 619.901 623,851 625.801 626.051 643,651

à 20 L. sterIl. incl, 190.801 195,851 198,351 202.701 204.351 204,751 208,651 210.001 211.151 220,151 222.051 225,501 232,601 239.051 239.501 240,051 243,801 244.101 241.501 246,701 247.851 251.201 255.301 262,501 263,001 267.251 269.851 279.001 280 301 287.901 290,001 290.151 292,201 296,201 296,901

renfermant 25 nnméros =

R) Y »

No. 455.401 à No.

No. 175.301 à No.

No. 686.491 à No. 686.425 incl.

688.175 689.050 690.350 692.775 698.300 699,875 701.325 704,275 704.400 706.900 713.350 716.775 721,525 722.225 723.850 724.000 743.450 743.975 745.525 745.675 746.250 T47.575 747.725 -

455.450 incl. 455.950 456,200 458,350 460.600 467.750 469.850 475.950 478.250 488.850 495 350 495.650 504.050 508.400 509.300 521.700 523,700 524.650 527.200 528.300 529.800 539,006 545.850 550.300 551.650 558.550 568,900 575,150 576.450 584.100 586.300 595,350 599,600 618.400 618.900 619,200 619.400 619,950 623,900 625,850 626.100 643,700

175.350 incl. 190.850 195,900 198,400 202.750 204.400 204.800 208.700 210,050 211.200 220.200 222.100 225.550 232.641 239,100 239,550 240,100 243,850 244,150 244.550 246.750 247.900 291.250 255,350 262.550 263.050 267,300 969.900 279,050 980,350 287,950 290,050 990 200 292,250 296.250 296,950

24.500 L, S8t. 85,000 72.820

182.320 L, 8t.

Le AgTR nominal de chaque billet sorti à ce tirage sera remboursé trois mois après le

tirage selon le

ésgir du porteur de billets, à Berlin en marcs d'Empire par Mrs, Mendelssohn

florins de Hollande par Mrs, Lippmann, Rosenthal «& Cie., T Ra O e Oadiat d’Escompte, et à Londres en livres sterl., par la section du

Comptoir d’Escompte de Paris,

4 . , , A éa échéants après le terme de paiement du capital doivent être présent avec les Via, a das Tefteules le montant des coupons manquants sera dédunit du capital à

rembourser,.

Î

REICHSSCHULDEN-TILGUNGSKOMMISSION,

[19316] ST. PETERSBURG..

Auf Grundlage der Bedingungen der 1., 2., 3., 4. und 5. 4% Anleihen, welche von der Russischen Regierung im Jahre 1840 durch Vermittelung der Herren Hope & Cie., und 1842, 1843, 1844 und 1847 durch Herrer Stieglitz & Cie. contrahirt wurden, hat am 20, März 1882 in der Reichsschulden-Tilgungskommission die Ziehung von Billet-Serien dieser Anleihen laut dem für dieses Jahr festvesetzten Amortisationsfonds stattgefnnden,

Es wurden solgende Billet-Nummern gezogen:

Fünfandzwanzig Serien der 1, Anleihe No. 84 113 214 234 286 298 302 330 402 435 476 481 513 522 580 592 606 631 709 753 759 792 859 878 910,

Acht Serien der 2. Anleihe No. 12 78 1i9 128 246 263 293 311,

Acht Serien der 3. s No. 77 187 211 221 228 236 296 312.

Zwölf Serien der 4, t No. 53 63 284 310 334 337 347 374 3892 432 445 457,

Vierzehn Serien der 5. H No. 81 102 153 172 244 310 370 389 394 400

468 470 530, 1. Anleihe. Serie 84 von No. 4.151 bis No. 4.200 incl. Serie 522 von No. 26.051 bis No. 26.100 incl. S z 5.601 5.650 „380 28.951 29,000 214 10.651 10.700 592 29.551 29.600 234 11,651 11.700 606 30.251 30.300 286 14.251 14.300 631 31.501 31.550 298 14.851 14.900 709 35.401 35.450 302 15.051 15.100 753 37.601 37.650 330 16.451 16 500 759 37.901 37.950 403 20.101 20.150 792 39.551 39.600 435 21.701 21.750 859 42.901 42.950 476 23.751 23.809 878 43.851 43.900 481 24.001 24 050 910 45.451 45,500

513 25.601 20600

2. Anleihe.

600 inc! Serie 246 3.900 , „268 9.900 ¿ 998 2 6400 , ¿D A

3. Anleihe. 3.350 inc! Serie 228 9800. 206 10.550 , «2296

11,050 L OU2 4. Amnicihe.

2,650 incl. Serie 347

394100 O4

14.200 ,„ 382

1590900 (2 482

16.700 ,„ 449

16850 , S AOT 5. Anleihe. 4.050 incl, Serie 389 2.100 ,„ 094 7,650 400 8.600 „434 12,200 468 „010 15.451 4 L QMO.000 470 23.451 23.500 80 ä 18.451 18.500 ,„ 000 4 26.451 26.500 ,„ Indem die Reichsschulden-Tilgungeskommission die Billet-Inhaber dieser Anleihen hiervon in Kenntniss setzt, ersucht sie dieselben, ihr die Billete unter oben erwähnten Nummern bei der nächstfälligen Zinszahlung einzureichen und zwar die Billete der 1,, 2,, 3., 4. Anleiben vom 1. August bis zum 20. Dezember, die der 5. Anleihe vom 1. Oktober bis zum 20. Dezember a. St. nebst den zu den Bill¿ten der vier letzten Anleihen gehörenden Coupons, behufs Auszahlung des Kapitals à 500 Rbl. nektst laufenden Zinsen, der ersten vier Anleihen bis zum 1, August und der letzten Anleihe bis zum 1. Oktober gerechnet. An den erwähnten Terminen hört die fernere Zinszahlung für gezogene Billete dieser Anleihen auf. / 5 Der Betrag der an den Billeten der 2., 3., 4. und 5. Anleihen fehlenden Coupors wird von dem auszuzahlenden Kapital in Abzug gebracht werden.

REICHSSCHULDEN-TILGUNGSKOMMISSION, (19318) "M, E ETERS R.

Die Reichsschulden-Tilguncskommission bringt hiermit zur allgemeinen Kenntniss, dass am 20. März 1882 die Ziehung der 4409/9 consolidirten russischen Eisenbahn-Obligationen 5, Emission, übereinstimmend mit der Amortisations-Tabelle, welche auf der Rückseite einer jeden Obligation abgedruckt ist, stattgefanden hat, Es wurden folgende Nummern gezogen : à 1000 L. SterlI. No. 533, 1,428, 1.985, 2.236, 2.757, 3.419. à 500 L. Sterl. No. 3.761, 4.172, 5.217, 6.495, 7.068, 7.758, 7.762, 7.786, 8.038, 8.592, 8.881, 9,471, 10.656, à 100 L. Sterl. No. 17,121 bis No. 17.160, No. 30.401 bis No. 30.440, No. 45.801 bis No. 45.819. à 50 L. Sterl. No. 78.141 bis No. 78.180, No. 105.021 bis No. 105.043. Zusammen 6 Obligationen à 1,000 L. = 6.000 L, 13 L. O. O 99 É ¿10 =—= O. 63 t 00. O Im Ganzen 181 Obligationen im Betrage von 25.550 L. St. y : E58 Uebereinstimmend mit dem am 29, März 1875 Allerhöchst S, Edikte e o im Texte der Obligationen angesüt.rt, die Zahlung des Capitals einer jeden Obligation sechs Monate nach der Lng atattfndon : in London durch Herren N. M. Rothschild Söhne in L, Sterl. ; in Paris durch Gebrüder v. Rothschild in Francs, à 25 Francs 20 Cent per L.; in Peters- burg durch die Reichsbank in Rubeln; in Amsterdam in holländischen (Gulden; in Berlin in Reichs- Mark durch die von den Contrahenten hestimmten Banquiers und in Frankfurt a. M. durch Herren M. A. v. Rothschild und Söhne in R:ichs-Mark; in den vier letzt erwähnten Orten zum V auf London. A welche erst nach der festgesetzten Zeit zur Capital-Zablung fällig werden, müssen mit den Obligationen zusammen vorgestellt werden, widrigenfalls wird der Betrag der fehlenden Coupons von der auszuzahlenden Summe in Abzug gebracht.

434

8 3

B

88A ,u8S2N

S. S E R M A 2.02 ck Sw F

G s 0 R 0H

S. A 0 mm

V BVSRBBRGWBUBY

0.206 #2. #6 S B

12 . 991 bis No.

B 3.851 A 119 5.901 N 128 6.351 B

77 3.801 bis No. 18 9,301 211 10 501 221 11.001

93 . 2.601 63 3,101 284 14.151 310 15.451 334 16.651 337 16.801

81 . 4.001 bis No. 102 5.051 4“ 153 7.601 ú 12 8.551 ü 244 12,151

. 12.251 bis No. 12.300 incl. B10 O : 460! / MEC 15.501 10560 :

11.351 bis No. 11.400 incl. 11761. R 14201 1 O 16601 1600

. 17.301 bis No. 17.350 18.651 18.700 19,051 19.100 21.551 21.600 22.201 22.250 22,801 22,850

19,401 bis No. 19.450 incl. 19.651 19.700 19.951 20.000 21.651 21.700 23.351 23.400

von No.

von No.

13783 ( j ) Auszug aus Kk, k, Hofrath Dr. Löschner's Schrift :

Das

Saidschitzer Bitterwasser

wahre und reinste Bittersalzquelle von keinem anderen s0oge- Sanden Bitterwasser übertroffen, ist ein müächtiges Arzneimittel in

4

einer grossen, leider höchst traurig folgenreichen Reihe von Krankheiten

Vel langwierigen Unterleibsleiden, Hämorrhoidal-Beschwerden,

U hondrie und Hysterie, gichtischen Ablagerun Gn) SKTOPREIR,

urmkrankheiten etc. und hat den Vorzug, zufolge seiner keines-

wegs stirmischen Einwirkung, anch den zartosten Organismen dis treff- lchsten Dienste zu leisten.

M, F. L, Industrie-Direction in Bilin (Böhmen).

Depôts in allen Mineralwasser-Handlungen. &

L Baumeistern u. Hausbesitzern t; s i ige, daß die He J. G. Braumüller & Sohn in Berlin, Zimmerstr. Ne. erge ei aeaneide, Daf die Hérren Le Ei» Mi höchster Ministerial-, Re ierungs- u. Bau- Behörden angeordneten alleinig patentirten u. mchrfach prämiirten Dr. H. Zerener"schen

Antimerulion (a)

n den billigsten Detail- u. Engros- Preisen abgeben.

N Chem.-Fabr. Gustav Schallehn, Magdeburg. D“ Da, wo das „Antimerulion“ beim Neu- oder Reparatur-Banu nach Vorschrift an- ewandt wird, ist das Erscheinen od. die Wiederkehr des Schwammes völlig ausgeschlossen. th n. Auskunft, auch zur Anlage von EisKkellereien etec., gratis.