1925 / 184 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaf*en. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Unfall- und JInvaliditäts- 2c. Versicheruag, 9, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

[51909] : Die Firma Badenia - Lederwerke vorm. Gg. Burchardt Söhne A.G., Wiesloch in Baden, ist aufgelöst und von dem Vorbesizer als Einzelkaufmann übernommen. Etwaige Gläubiger wollen

Die Einlösung der Zinsscheine sowie der ausgelosten oder gekündigten Schuld-

echsel über 600 RM und 1950 RM, vershreibungen erfolgt kostenfrei

Antrage, den Beklagten fkosten- t tig. zu verurteilen, an die Klägerin 50 RM und 28,89 RM Weh selunkosten

R.-A. Dr. C. Hecks{her, Hamburg, fsagt gegen die Frau Anna Luije Magdalene Reinpacher, geb. Dreyer, zurzeit unbe- kannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Zahlung von 591,70 NM (fünfhundert-

4 Vai zuTungliaden. Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

6. 7. Z. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. 8.

in Berlin: , bei der Stadthaupikasse (Nathaus), bei der Deutschen Bank, Preußischen Staatsbank (See- « ») Deutschen Girozentrale

Öffentlicher Anzeiger.

_—

infen seit dem E

f Verlosung 2. von Wertpapieren. , Kommanditgesellshaften auf Aftien, und Deutsche Kolonialgesellschaften.

e” Befristete Anzeigen müssen d r ei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. x n S

Aktiengesellschaften

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile

1,05 Reichsmark freibleibend.

11. Privatanzeigen.

S

Untersuchungs- fachen.

4264) Beschluß.

f

1 ix

eshlag belegt.

8. 12, 1920 eröffnet worden. V nit zur Hauptverhandlung erschienen,

wurde der Haftbefehl vom 2. April 1924 erlassen, dessen Gründe heute noch fort-

Hiernach rechtfertigt sih nah 990 Str.-P.-O. die nunmehr getroffene

bestehen.

taßnahme. Trier, den 26. Juli 1925 Das Schöffengericht. Ha u hs.

1 Saden, betreffend den Landwirt Layners aus Nachtmanderscheid, ge- n am 20. 11. 1880 zu Hoscheid, Kreis Diekirh (Luxemburg), verh.,, wegen ver- otener Ausfuhr, wird das im Inland be- ndli@e Vermögen des Angeklagten mit Gegen den Angeklagten ift dur Beschluß vom 13. Februar 1924 das Hauptverfahren wegen Verbrechens egen 88 1, 2, 3, 5 des Gee vom a er

| emeldet. Der Inhaber der Police wird hiermit aufgefordert, si{ch binnen zwei Monaten von heute ab bei uns zu melden, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt wird. München, Leopoldsiraße 106, 8. August 1925. Schweizerische Lebensversicherungs- und Rentenanstalt in Zürich. Der Hauptbevollmächtigte für das Deutsche Reich : Dr. Ruf.

[53988] Bul

Der Versicherungs\ein der Schlesisch- Kölnischen Lbensversiherungsbank A.-G., Berlin, Nr, 10 928, Ott o Arno Adam Möller, ist verloren gegangen. Sämt- lihe Personen, die über den Verbleib desselben Auskunft geben können bezw. diejenigen, die irgendwelche Anrechte an den Schein haben, werden aufgefordert, #ich bis zum 31. August 1925 bei der unterzei(neten Gesellhaft zu melden. Nach Ablauf dieser Frist ist der Schein ungültig.

Verliu, den 1. August 1925.

den

2, Aufgebote, Ver- lust-und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[54822]

Abhanden gekommen : Deutshe Asphalt-Ges.-Akt. Nr. 1214 = 1/400.

Berlin, den 7. 8, 25. (Wp. 164/25.) Der Polizeipräsident. Abt. 19. E.-D,

[24266]

Die Firma Gustav u. Heinrich Jacoby in Berlin C., Spandauer Straße 38, hat verlorengegangenen ausgestellt am 12. Juni 1925 von der Firma Gustav

das Aufgebot des Wechsels über 473,60 RNM,

u. Heinrich Jacoby, fällig am 11. 9. 1925,

ahlbar bei der Bergisch-Märkishen Bank Firma

in Elberfeld, akzeptiert von der Branne, Irmscher u. Co. in Elberfeld, mit Blankoindossement versehen durch die Firma Gustav u. N Jacoby, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird dge fc bet, spätestens in dem auf den 27. Februar 1926,

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloë- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Elberfeld, den 15. Juli 1925. Amtsgericht. Abt. 12 a.

[54272] Oeffentliche Zustellung.

Der Besißer Gustav Koshull in Stra- daunen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- analt Dr. Zimmermann in Ly, klagt gegen 1. die Schlosserfrau Wilhelmine Schla- gowsfi, geb. Zayko, 2. deren Chemann, Schlosser Schlagowski, beide unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grundbuche der Grundstücke Stra- daunen Nr. 50 und Nr. 77 für die Be- Yflagte zu 1 in Abteilung TIL Nr. 12 þ bezw. Nr. 13b eine Erbteilsforderung von 650 M4 eingetragen steht und bereits im Jahre 1919 an die Beklagte zu 1 aus- ezahlt ist, mit dem Antrage, die Beklagten ostenpflichtig zu verurteilen, und zwar: a) die Beklagte zu 1, dem Kläger eine Löschungsquittung über die im Grundbuch von Stradaunen Nr. 950 und Nr. 77 Abt. [1I[ Nr. 12 b bezw. Abt, IIT Nr. 13 b für sie egan eue Erbteilsforderung von 650 .6 nebst eiwaigen Zinsen zu erteilen, Þþ) den Beklagten zu 2, die Zwangsvoll- \treckung gegen die Beklagte zu 1 wegen des obigen Anspruchs zu dulden und das Urteil evtl. segen Sicherheitsleistung für vorläufig vo streckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Amtsgericht in Lyck, Zimmer 86, auf den 7, Oktober 1925, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Lyck, den 30. Juli 1925.

Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts.

[52790] # Verloren

poln. Reisepaß quf den Namen Jacob Jsraël Lehrex. Abzugeben gegen 9 Belohnung in d. Gesch. d. Bl.

[54446]

Verloren Brieftashe mit Paß (poln.) 1590 # B. a. d. W. H.-Meerbed. W. erh. 200 4 B. Abzug. b. Isaak Nechtschaffen, Hochheide, Mörser Str. 300.

[54265] Im Namen des Volkes!

T Aus\chlußurteil.

In der Aufgebotssache des Landmanns Emil Schott in Brokstedt, vertreten dur den Rechtsanwalt Megener in Kelling-

usen,- hat das Amtszeriht in Kelling- usen durch den Amtsgerihtsrat Jeß für

echt erkannt : Der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Brokstedt Band TV Blatt 40 in Abteilung IIT Nr. 4 ein- getragene Hypothek von 8000 4 wird für raftlos erklärt.

Kellinghusen, den 30. Juli 1925.

Das Amtsgericht.

U.

[53989]

Die Police Nr. VC 275 445, lautend auf Herrn Oskar Simon Mayer, Mannheim, wird unsals abhandengekommen

RM 400

Vormiítags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 38, anberaumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und die Urkunde

S(hlesisch-Kölnische Lebensversiherungsbank A.-G. Berlin N. 24, Oranienburger Straße 16.

[54004] Oeffentliche Zustellung. _ Es klagen mit dem Antrag «auf Ehe- sheidung aus §8 1565, 1566, 1567, 1668 und 1569 B. G.-B.: 1. Frau Franz Talkowski in Essen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Haase in Essen, gegen ihren Ehemann, 2. Frau Friedrih Taube in Nöhlinghausen, vertreten dur Rechts- anwalt Dr. Vogelsang in Essen, gegen ihren Ehemann, 3. Frau Nikolaus Albert in Dörtmund, vertreten dur Rechts- anwalt Warmbrunn in Essen, gegen ihren Ehemann, 4: Frau Iosef Dadok in Bottrop, vertreten durch Rechtsanwalt Or. Cosmann Il. in Essen, gegen ihren Ehemann, 95. der Obermonteur Karl Fmig in Essen, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Herzfeld III. in Essen, gegen seine Ehefrau, 6. frau Lokomotivführer

ranz Nolte in Bochum, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Brand in Essen, gegen ihren Ehemann, 7. Frau Heinrich Mans in Essen, vertreten durch Rechtsanwalt Warmbrunn in Essen, gegen ihren Che- mann. Sämtliche Beklagte sind unbe- kannten Aufenthalts. Die Kläger laden die R zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Landgericht in Essen, und zwar: zu 1 auf den 10, De- zember 1925, Vorm. 9 Uhr, auf Zimmer 241, zu 2 auf den 26. No- vember 1925, Vorm. 9 Uhr, auf Zimmer 240, vor die: 2. Zivilkammer, zu 3 auf den 20. Oktober 1925, Vorm. 9 Uhr, zu 4 auf den 13. Ok- tober 1925, Vorm, 9F Uhr, vor die 6. Zivilkammer auf Zimmer 241, zu 5 und 6 ouf den 27, Oktober 1925, Vorm. 9} Uhr, vor die 9. Zivilkammer auf Zimmer 146, zu 7 auf den 27. No- vember 1925, Vorm. 9 Uhr, vor die 12. Zivilkammer auf Zimmer 143, mit der Aufforderung, \ih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rehtsanwalt als Pro- zeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Essen, den 4, August 1925.

Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

[54005] Oeffentliche Zustellung.

Es fklagen 1. die Ehefrau Gertrud Grethen Frauenhoff, geb. Wagner, in Zeitz, Neumarkt 36, Prozeßbevollmäch- tigter : Nehtsanwalt Ehlers in Flensburg, gegen ihren Ehemann, Kaufmann Viktor Fraucenhoff, früher in Heide, zulegt wohnhaft auf Norderney, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §8 1333, 1334, 1335 und 1565 B. G.-B. auf Nichtigkeitserklärung der Ehe sowie Che- scheidung und Schuldigsprehung des Be- klagten; 2. die Ehefrau Ingeborg Christine Petersen, geb. Hanfen, in Flensburg, Jo- hanniskirhhof 9, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ewers in Flensburg, gegen ihren Chemann, Arbeiter Peter Jessen Petersen, früher in Flensburg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund des 8 1567 B. G.-B. auf Chescheidung und Schuldigsprehung des Beklagten. Die Klägerinnen laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1I[. Zivilkammer des Landgerichts in Flensburg auf den 22, Oktober 1925, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Flensburg, den 3. August 1925. Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

[54006]

Der Kaufmann Walter Bochow in Leipzig, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Leonhardt in Leipzig, klagt gegen seine Ehefrau Mercedes Marie Bochow, eb. d’Almeida, aus Hongkong, zuletzt in eipzig-Connewiz- wohnhaft, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, egen Chescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für s{uldig zu erklären, - Der Kläger ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des E Leipzig auf den 2. Ok- tober 1925, Vorm. 8} Uhr, mit der Aufforderung- \ich dur einen bei diesem

rozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. ie Sache ist zur worden. Deibgis, den 5. August 1925. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(54008) Oeffentliche

Die Emma Graf, ge . Brundstade, in Harburg, Sqloßsir. 3, vertreten dur

echtsagnwalt Dr. pee Kohler in Stutt- art, flagt gegen ihren Ehemann Wil- elm Graf, Monteur, zuleßt hier, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrag auf Scheidung der am 6. Juli 1920 zu Weißenhorn, Bezirksamt Neu Ulm, geschlossenen Ehe unter Sqculdigerklärung des Beklagten und Kostenzuscheidung an denselben, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilklammer V des Landgerichts zu Stuttgart auf Mon- tag, den 9. November 1925, Vor- mittags 9 Uhr, Justizgebäude, Saal 93, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die sffentliche Zustellung ist durch - Be- {luß vom 28. 7, 1925 bewilligt.

Stuttgart, den 3. August 1929.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[54443] Oeffentliche Zustellung. _Dte Frau Else Ehrecke, geb. Janke, in Kritten, Kreis Schlawe, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Friedländer in Köslin, klagt gegen ihren bemann, den leis cer (früheren Landwirt) OttoEhrecke, rüher in Köslin, Neuklenzer Stx. dd bei Janke, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B.s, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des echts\treits vor den Einzelrihter der I[1. Zivilkammer des Landgerichts in Köslin auf den 6. No- vember 1925, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, \ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt n Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen. Köslin, den 3. August 1925. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(45268] Oeffentliche Zustellung.

Die am 17. Sanuar 1915 gebore Z Marie Anna Theresia Wengler in Barsch- dorf, Kreis Lie ns vertreten durch den Amisvormund, Gustav Kugner in Liegnis, Viktoriastraße 4, klagt gegen den Gärtner August Zimmermann, früher in Berlin, Alexandrinenstraße, bei Blume, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagie als Vater der Klägerin Un L sei, mit dem Antrage den Beklagten ostenpflitig und vorläufig pollstreckbar qu verurteilen, an die Klägerin an Stelle der dur) das oben bezeihnete Urteil zuerkannten Unter- haltsrente vom Tage der Klagezustellung ab eine im voraus zu entrihtende Geld- rente von vtierteljährlißh 60 Reichsmark als Unterhalt zu zahlen, und zwar die rüständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden an jedem Vierteljahrs- ersten, Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits, 183. O. 1863. 25, wird der Beklagte vor das Rg NBerlin- Mitte, Abteilung 183, Neue Friedrich- straße 15, IT. Stockwerk, Zimmer 174/176, auf den 10.Oktober 1925, Vormittags 10 Uhr, geladen. - Berlin, den 22. Suli 1925.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts

Berlin-Mitte. Abteilung 183.

[54009] ] Oeffentliche Zuftellung und Ladung. Gischer, Georg Werner, geb. 4. Dez. 1919, unehelihes Kind in Fürth, geseßlich vertreten durch den städt. Berufsvormund in Fürth, aat gegen den Kaufmann Lothar Muckel in Fürth, nun unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag, Tosten- fälliges, vorläufi vollstreckbares Urteil dahin zu erlassen: der Beklagte ist schuldig, 450 4 aufgewertete Unterhalts- rüstände für die Zeit vom 1. Januar 1920 bis 30. Juni 1924 nebst 4 0/0 Zinsen seit Ml der Klage zu bezahlen. Der Beklagte Lothar Mudel wird hiermit zur mündlichen Verhandlung dieses Necht 8- streits auf Dienstag, 13. Oktober 1925, Vorm, 11 Uhr, Zimmer Nr. 45/11, vor das Amtsgericht Fürth geladen, Die öffentliche Zustellung der Klage mit Ladung wurde mit Befcchluß vom 29. Juli 1925 bewilligt. Fürth, den 4. August 1925. _ Geri ¡ts\chreiberei des Amtsgerichts.

[54270] Oeffentliche IUNEALAnS,

Die minderjährige Gisela Liselotte Haak, gesezlich vertreten durch den Amts- vormund der Stadt Gotha in Gotha, klagt egen den Schlosser Nudi Eichel, Gotha, fullendorfer Str. 17, jeßt unbekannten ufenthalts, mit dem Antrage, den Be- klagten verurteilen, an die Klägerin vom 1. Mai 1924 bis zum 1. Mai 1940 monatlih im voraus 25 RM zu zahlen und das Urteil hinsihtliß der bereits fälligen Unterhaltsbeträge für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des NRechts\treits vor das Thür. Amts- gericht, Abt. L, in Gothaauf den 1, Oktober 1925, Vormittags 8} Uhr, geladen.

ustellung.

Feriensache erklärt

gemacht. V , den 4. August 1925.

hüringisches Amtsgericht. I.

[54271] Oeffentliche Zustellun Der minderjährige Heinz

Amtsvormund der Stadt Gotha in Gotha,

Gotha, Friedrih-List-Straße 6, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Verklagten zu verurteilen, an den Kläger vom 28. November 1923 bis zum 28. Februar 1925 monatli im voraus 15 KM vom 28. Februar 1929 bis zum 28. November 1939 monatlich im voraus 25 NM zu zahlen und das Urteil hinsihtlih der bereits fälligen Unterhalts- beträge für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Der Beklagte wird hiermit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Thüring. Amtsgericht, Abt. T, in Gotha, Zimmer 19, auf den 1, Oktober 1925, Vormittags 8} Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntge-

macht. Gotha, den 4. August 1925. Thüringishes Amtsgericht. 1.

[54444] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Heinrich Hartung, geb. 20. 1. 1921 zu Büttelborn, ge]eßlih vertreten durch seinen Vormund, den Bahnarbeiter Philipp Hartung zu Büttels born, dieser vertreten durch das Kreis- jugendamt Groß Gerau, klagt gegen den Schlosser Georg Astheimer, geb. am 18. 1. 1900 zu Büttelborn, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts, mit dem Antrag, den Beklagten zu ver- urteilen, an den Kläger den Betrag von 230 RM nebst 40/6 Zinsen hieraus feit 1. 1. 1922 sowie weiter an den Kläger vom 1. Juli 1925 bis zum- vollendeten 16. Lebensjahre neben der in dem Urteil des Amtsgerichts Groß Gerau vom 19. 3. 1925 zugesprochenen Ünterhaltsrente eine weitere Nente von monatlich 10 RM nebst 49/0 Zinsen von den einzelnen Fälligkeits- tagen ab, in vierteljährliden Naten im voraus, und zwar die rückständigen Beträge sofort und die künftig fällig werdenden am 1. eines jeden Kalendervierteljahrs zu zahlen und das ergehende Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Dem Kläger ist das Armenreht bewilligt. Zur Güteverhandlung wird der Beklagte hier- mit auf Donnerstag, den 29. Ok- tober 1925, Vormittags 9 Uhr, vor das hiesige Amtsgeriht Sitzungésaal geladen.

Groß Gerau, -den 27. Juni 1925. Gerichtss{reiberei Hessischen Amtsgerichts.

[54010] Oeffentliche D T

Der minderjährige Hans Josef Pielok in Cochstedt, vertreten dur das Kreis- jugendamt in Quedlinburg, klagt gegen den Landarbeiter Johann Machnik, früber in Schlanstedt wohnhaft, wegen Unterhalts, mit dem Antrage auf Zahlung von vierteljährlich im voraus 54 RM, und zwar vom 22. 12. 1922 ab bis zum vollendeten 16. Lebensjahre. Zur münd- lien Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor “das Amtsgericht in Haerart auf den 21. September 925, Vormittags 9 Uhr, geladen, Halberstadt, den 1. August 1925. Der Geri m mtsgerihts.

(54012] Oeffentliche Zustellung.

Es klagen: 1. der am 11. 11. 1919 in íImmingerode geborene Engelbrecht Ludgerus Nolte, vertreten dun die Amtsvormunde schaft beim Kreiswohlfahrtsamt Duder- stadt, 2. der am 6. 1. 1913 in Großwerther geborene Hermann Wilhelm Bruno Rosen- brock (Bösenberg), vertreten durch das Jugendamt Bremen, gegen zu 1 den Dachdeckergesellen Karl Teitzel, zu 2 den Bruno Ehrenpfort, beide E wohn- haft in Hannover, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß seit den leßten Unterhaltsrentenfestsezungen eine wesentlihe Aenderung der wirtschaft- lien Verhältnisse eingetreten sei und daß die festgesegten Renten nicht mehr aus- reichend seien, mit dem Antrage, die Be- klagten werden kostenpflihtig und vor- läufig vollstreckbar verurteilt, zu 1 dem Kläger a) sofort als Abfindung für die rückständige Zeit 500 4, b) vom 1. Juli 1925 ab bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahre an Stelle der bisherigen Unter-

von 60 Reichsmark vierteljährlich, - und zwar die rückständigen Beträge sofort, die fünftig fälligen am 1. jeden Vierteljahrs zu zahlen, zu 2 an den Kläger eine Unter- haltsrente von jährli 360 „4 vom Klage- zustellungstage ab bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres vierteljährlich im voraus zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Amtsgeriht in Hannover auf den 30, Oktober 1925, Vorm. 10 Uhr, Zimmer 307, neues Justizgebäude, geladen. Der Gerichtsschreiber des Ainiggerigte , HSannover, 28. Juli 1929. 4

[54445] Oeffentliche Zustellung.

Das minderjährige“ Kind Heinz Eber- hard Müller, geb. am 22. 1. 1921, ver- treten durch den Amtsvormund, Büro-

Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt-

Gerbard Artur Kotsch, geseßlich vertreten - dur den

flagt gegen den Arbeiter Kurt Hahn,

altsrente von 120 Papiermark eine folche/

oberin\spektor Peter Foossen in M.-Glad-P

bad), Hindenburgstraße 282 a, klagt gege; den Schlosser Wilb. Schmit, z. Zt. un; bekannten Aufenthalts, früher in M. Gladbach, Karmannsstraße 20, unter der Se rans, daß es den Beklagten als Vater in Anspruch nehme, welcher |einer Mutter in der geseblihen Empfängniszeit vom 26. 3. bis 25. 7. 1920 beigewohnt Habe, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährliß 90 4, und zwar die rück- ständigen Beträge sofort, die künftig fälli werdenden am Januar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober jeden Jahres zu zahlen und. das Urteil für vorläufig vollltreckbar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in M.-Gladbah, Hohenzollernstraße 157, auf den 19. September 1925, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 29, geladen, M.-Gladbach, den 25. Juli 1925, Amtsgericht.

[54013] Oeffentliche Zustellung.

Schäfer, Ilse, minderjährig, geboren am 30. Mai 1922 tin Charlottenburg, vertreten durch das Bezirksjugendamt Amtsvormundschaft —- Charlottenburg, Klägerin, klagt gegen Eisenmann, Man- e Kaufmann in Nürnberg, Leopold- traße 31, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, L wegen Unterhaltserhöhung, zum Amtsgericht Nürnberg, mit dem An- trage, zu erkennen: I. Der Beklagte wird verurteilt, vom Tage der Klagezustellung ab an die Klägerin bis zum vollendeten 16. Lebensjahr an Stelle der im Urteil des Amtsgerihts Fürth vom 13. No- vember 1923, Aktenzeihen: A 1071/23, festgesezten Beträge eine Vierteljahrsrente in wödentlihen Teilzahlungen von 132 NM im voraus zu zahlen. II. Die Kosten des Rechtsstreits trägt ler. ITII. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Beklagte Manfred Eisenmann wird hiermit zur mündliGen Verhandlung des Nechts\treits auf Mittwoch, den 16, Sep- tember 1925, Vormittags 83 Uhr, vor das Amtsgeriht Nürnberg, Zimmer Nr. 314, geladen. Die öffentliche Zu- stellung ist bewilligt durch Beschluß des Amtsgerichts Nürnberg vom 1. August 1929.

Gerichtsschreiberei des Amtsgerihts Nürnberg.

[54014] Oeffentliche Zustellung. Nempel, Hildegard, minderjährig, von Sonneberg i. Thür., vertreten durch das Wobhlfahrt2amt (deleg. Jugendamt) dec Stadt Sonneberg, dieses vertreten durch Referendar Winter in Nürnberg, „klagt gegen Köhler, Erich, Ingenieur, zuleßt in A nun unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu erkennen: I. Der Beklagte hat an Klägerin vom 16. 5. 1924 bis zum erfüllten 16. Lebensjahre den der Lebensstellung der Mutter entsprechenden Unterhalt durch Zahlung einer viertel- jährlich im voraus zu entrichtenden Geld- rente von 60 4 zu leisten. IL. Der Be- klagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. IIL. Das Urteil ist vorläufig voll- streckbar. Der Beklagte Erich Köhler wird biermit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Donnerstag, den 8. Oktober 1925, Vormittags 9 Uhr, Sigzungssaal Nr. 358, vor das Amtsgericht Nürnberg, Justizgebäude an ter ter Straße 110, B Die öffentliche Zu- stellung ist bewilligt dur Beschluß des Amtsgerihis Nürnberg vom 29. Juli 1929. Nürnberg, den 31. Juli. 1925. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

[54015] Oeffentliche Zuftellung.

Der Stellbesißer Arnold Fick aus O.-Wanna, als Vormund des minder- jährigen Kindes der Haushälterin Sophie Adami in O.-Wanna, namens Etnst August, geboren am 31. Oktober 1924, klagt gegen den Arbeiter Ernst Thumann, früher in O.-Wanna, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte der Mündek- mutter în der geseßlihen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 2. Januar 1924 bis zum 3. Mai 1924, beigewohnt hat, mit dem Antrage, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sedzehnten Lebensjahres als Unterhalt

von monatli 15 fünfzehn Reichs- mark, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. eines jeden Monats, zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht in Otterndorf auf den 22, Oktober 1925, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Otterndorf, den 16. Juli 1925.

Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts.

[54002] Oeffentliche Zustellung. Die Firma „Die Geschäftswelt“ Otto NRaudt in Berlin W. 35, Kurfürsten- straße 148, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Nichard Winterberg in Berlin W. 33, klagt gegen den Kaufmann Ewald Fabian, jeßt unbekannten Aufenthalts, sder in Berlin, Lachenerstraße 104 p. r. ei Wisniewski, auf Grund zweier

Mr iher in Dippoldiswalde, Gr. Mühlstr. 291,

E Ziunmner 178, ‘au

eine im voraus zu entrihtende Geltrente

M Verschreibung. Die ausgelosten und gekündigten

9 0/9 monatlicher M alts 1924 zu zahlen, das Urteil

vorläufig vollstrebar zu erklären. : glägerin ladet den Beklagten zur dlichen Verhandlung des Re tsstreits r die 5. Ferienfammer des Landgerichts T Berlin auf den 17. September 1925, ormittags 10 Uhr, mit der Auf- derung; einen bei dem gedachten Gerichte gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum fe der öffentlichen Zustellung wird eser Auszug der Klage bekanntgemacht.

B Sik Den 30. Fuli 1925.

ex Gerichtsschreiber des Landgerichts.

92] Oeffentliche Zustellung.

E Lide Kohlen- und Kokshandels- sellschaft m. b. H., vertreten dur ihre beichäftsführer in Breélau 5, Neue : hweidnizer Str. 6, Pozeßbevollmäctigte: techtsanwälte Dr. Schottländer und Dr. arfowiz in Breslau, Karlstraße 40/41, agt gegen die Firma Gebr. Jung, Anh. Fris Meise, in Breslau-Zimpel, gt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte von der ägerin nah vorhergegangener Bestellung r die im Klageantrage genannte Summe aren erhalten habe, mit dem Antrag, è° Beklagte zu verurteilen, an die Klägerin 71,21 4 nebst 1290/9 Zinsen seit 15. Mai %5 von 706,66 M zu zahlen. Die lägerin ladet die Beklagte zur münd- hen Verhandlung” des Rechtsstreits vor je VI. Kainmer für Handels\achen des Land- erichts in Breslau auf den 9, November 925, Vormittags 9} Uhr, mit der Auf- derung, si dur einen bei diesem Gerichte ¡gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- ächtigten vertreten zu lassen. Breslau, en 31. Juli 199. Schmidt, Iustiz- (spektor des Landgerichts. 26. 0. 294/25.

14269] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Heino Lippmann in Hartha, hn Prozeß vertreten dur Nechtsanwalt Dr. Schwertner in Hartha, klagt gegen en Sypielwarenfabrikanten Willy Beutel,

einundneunzig 7/4 Reichsmark) nebst 14% Zinsen pro Monat seit dem

24. August 1924 unter der Begründung pie die Beklagte diesen Betrag |\{hulde

tür den Transport und die Einlageruvg ihrer Möbel. Das angerufene Gericht sei nach § 16 Z.-P.-O. zuständig, da die Beklagte zur Zeit der Entstehung der Schuld ihren Wohnsiß in Hamburg ge- habt habe. Die Beklagte wird zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht in Hamburg, Zivil- abteilung X, Ziviljustizgebäude, Sieveking- plaß, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 114, auf Mittwoch, den 7. Oktober 1925, Vormittags 94 Uhr, geladen. Die I 2 ist auf 1 Monat festgesetzt und die Sache als Feriensache bezeichnet worden. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Hamburg, den 28. Juli 1925.

Der Gerichts\chreiber des Amtsgerichts.

[54007] Oeffentliche Zustellung.“

Die Allgäuer Baumwoll-Spinnerei und Weberei Blaichah vorm. Heinrich Gyr, A. G. in Blaichach, Klägerin, vertreten dur Nechtsanwalt Justizrat Dr. Adolf Strauß L in München, klagt gegen Friß Schubert, Inhaber der Fa. Kabelfabrik Ssaria in München, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, niht vertreten, wegen Forderung, mit dem Antrage, zu erfennen: 1. Der Beklagte ist \{uldig, an Klageteil 3280 6 52 nebst 14 °/ Zinsen und Verzugsshaden pro Monat ab 1. Juli 1925 zu bezahlen. 2, Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits gzu tragen bezw. zu erstatten. 3. Das Urteil wird ohne evtl. gégen Sicherheitsleistung tür vorläufig volftreckbar erklärt. Die Klägerin ladet den O zur münd- lien Verhandlung des emeres vor die VIL. Kammer für Handelssachen des Landgerichts München T auf Dienstag, den 3. November 1925, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmähtigten Zum Zwecke der öffentlichen die als Feriensahe erklärt Klage be-

in in

Aufenthalts, mit der Beklagte habe von der M |zu bestellen. Zustellung, di wurde, wird dieser Auszug der kanntgemacht. L München, den 4. August 1929. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts I.

[54016] Oeffentliche Zustellung. Mathias Reich, Lederhandlung in Pforz- heim, flagt gegen die an unbekannten Orten abwesenden Hans Martin, E macher, und dessen Ehefrau Frieda artin, zuleßt in Pforzheim wohnhaft gewesen aus einem Wechsel, mit dem Antrag dur vorl. vollstreckbares Urteil die Beklagten als Gesamtschuldner fostenpflidt'a zu verurteilen, anu ihn 40 RM nebst 12 % due hieraus seit 9. März 1925 zu hlen, t

s E Behauptung, der Plagerin am 1. 12. 1924 für 512 N aren fäuflih geliefert erhalten und roß Mahnung nicht bezahlt ; sie habe egen ihn beim Amtsgericht Dippoldis- valde den Arrestbefehl vom 1h 2. 1925 rwirkt; das Prozeßgeriht sach § 16 ,P.-O. zuständig. Sie beantragt, den Beflagten kostenpflichtig, die Arrestkosten inge|chlossen, in vorläufig vollstreckbarer Form zu verurteilen, ihr 400 RM Teil- etrag nebst 18 vH Zinsen als Verzugs- haden vour 1. 12. 1924 bis 31. 1. 1925 nd 12. vH vom 1. 2. 1925 zu zahlen. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- andlung des Rechtsstreits vor das Amts- ericht Dreéden-A, Lothringer Str. 1/IL f den 21. September 1925, Vormittags 84 Uhr, geläden. Dresden, den 6. August 1929. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

54011] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Beck & Lux zu Hamburg, «ägerstr. 50 I, Prozeßbevollmächtigter :

ur mündlichen Verhandlung des echts- reits werden die Beklagten auf Don- Erg p Mae Teemer 1925, Vorm. v, geladen. Pforzheim, den 29. Juli 1925. Amtsgericht. A 3.

Prospekt : über GM 20 009 000 6 °/9 Goldanleihe der

Stadt Beclin vom Zahre 1924.

Rückzahlbar zu 105 9/0.

90 000 Stück à GM 50 Buchstabe A Nr. 120 000

4000 s 100 5 u E 00 500 J 1

O E , 1-— 8000

L L Goldmark = "g U. S. Dollar.

1

Dex Stadt Berlin ist mit Ermächtigung des Preußischen Staatsministeriums von den zuständigen Herren Ministern des Innern und der Pinanzen laut Urkunde von 19. Dezemher 1923 veröffentliht im Deutschen eihs- und Preußischen Staatéanzeiger vom 8. Januar 1924 die Genehmigung zur Ausgabe von Schuld- ver\chreibungen auf den Inhaber über 20 Millionen Goldmark erteilt worden. Der Erlös dex Anleihe ist zur Beschaffung der Mittel zur Fertigstellung des Ae 1 Nordsüdbahn bis zum Kaiser-Friedrih-Plab, für Bauten an Verwaltungsgebäuden, Schulen und Krankenhäusern, zur Fertigstellung des Krematoriums in der Diestelmeyer- straße, für Straßen- und Brückenbauten, zur Verstärkung des Betriebsfonds der

St ] verwenden. h 7 ie S i sdverschreibun en lauten auf den Inhaber, sind seitens der Gläubiger unkündbar und mit ganziährlihen Zinsscheinen Nr. 1—24 bis zur oen Tilgung

der Anleihe versehen; sie sind urterm 9, Januar 1924 ausgefertigt, tragen dje A a lintersäriften u Dberbürgern S ebifegel des Stadi die

"n ift ei rollbeamten, ferner da ; : :

e Ge io wird mit 6 vH. in jährlichen Terminen zum 1. Januar verzinst. Der Zins\cheinbetrag wird berechnet as dem Durchschnitt der Mittelkurse e lichen Berliner Notierung für Auszahlung New York in der Zeit vom Li 14. cinschl. des vorausgehenden D atads E E der Zinsscheine wird reGtzeitia vor der Fälligkeit öffentlih bekannitgema. L 5 mi

Lie Shulv ist e 194 festzustellenden Tilgungsplane mit cs guter

2 vH, der begebenen Anleihesumme zuzüglich der dur die fort G is j s ersparten Zinsen zu tilgen. Alle bei der urchführung der Anleißezwe E es e fl s Rückeinnahmen sind zur außerordentlichen Tilgung spätestens innerha 5 e fe tei Eintritt der Rückeinnahmen folgenden Rehnungsjahrs heranzuziehen, fo a U O mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde für weitere Anleihezwecke Pee eyen Die Tilgung geschiehi dur Ankauf, Auslosung oder Kündigung und beginn auf ‘die Begebung folgenden Nechnungsjahre.

: “ndî ieht i tonat September, die Die Auslosung oder Kündigung geschieht a V t Meibt Ln Recht vor-

Nüctzahlu: 9. Fanuar des folgenden Jahres. „Vle)L Lg behalt Miardlt M A iee Muna eintreten zu lassen oder auch milie E Umlauf befindlichen Schuldverschreibungen auf einmal zu kündigen. A verstärkte Tilgung ersparten Zinsen sind ebenfalls zur Tilgung zu Ge R eia Falle der Auslosung oder Kündigung exfolgt die Ma ria für A Giabluñia dein Dur(ßschnitt der Mittelkurfe der amtlihen Berliner NoU I E ecataber

Zei i i n New York in der Zeit vom 1. bis 14. eins{l. des E 1 Monats Eule

Î i il 05 v und zwar mit einem Nückzahlungskurse von 1 O O. e e ibungen wetden Lee Tages, an dem die

14062]

äammerers,

Bezei i S und Beträge sowie des ‘den Ra ns rer QUR E, aken nit den bereits ausgelosten und gekündigten,

Rüczahlung erfolgen soll, zusamm retts aus! i ( Mi ; 1 j i lih einmal, öffentlich bekannt- noch nit eingelösten Nummern, leßtere Mde E i chahlungstermin in

Effekten- und Wechselbank, be Vereinsbank in Hamburg, in

Grundbesiß und Gebäude Maschinen und Inventar . Forderungen, Beteiligungen

a b c

SwMulden dar.

tungsbetrag zu errehnen. My O Gesamtgrumdbesid der Stadt beträgt 49 859 ha, davon Forsten rd.

a R Rechnungsjahr 1925 {ließt ab in der Cinnahme

Gemeindegrundsteuer « « Grunderwerbs\teuer « « Wertzuwachssteuer « « -

bis | R

d | [544

handlung). Berliner Handels-Gesellschaft, Berliner Bank für Handel und Grundbesig, A. G., Berliner Stadtbank (Giro- zentrale ter Stadt Berlin), Herrn S. Bleichröder, Brandenburgischen Girozentrale Brandenburgishe Koms- munalbank —, Commerz- und Privatbank A.G., QDarnistädter und Nationalbank, Kommanditgesellschaft aufAktien, Breslau bei Herren Eichborn & Essen bei Herrn Simon

-——

öln bei Herrn A. Levy, bei Herrn Leopold

hausen’s{en Bankverein, A. G., in Leipzig L i nmí Osnabrück bei der Osnabrücker Bank sowie bei den Zweigniederlassungen vor-

stehender Firmen.

Bei denselben Stellen erfolgen au k

treffenden Rechtshandlungen. i Aufstellung über das Vermögen und die Schulden der Stadt Berlin

nach dem Stande vom

Gesamtbetrag : 890 Mill. RM

15 2 y 1 505 Mill. RM

"

mark 6 855

Anleihen d o 00.00 40,5

ypotheken. « «. « +* ertbeständige Schulden .

Die unter a und b genannten Beträge

3 700 ha. Der Haushaltsplan für das

d in der Ausgabe i N bei bet ordentlihen Verwaltung mit « « -

bei der Anleiheverwaltung mit « « « « ch_-

aus den städtischen Zentralwerken

aus Steuern . «- +

darunter in runden Su eg der NReichseinkommenjteuer Anteil an der Reich au

40 000 000

wohnerzahl von rd. 4 ; y Berlin, im Juli 1925.

GM 20000 Jae 1924, abe A Nr. Nx. 1—4d 000, 8000 Stüdck à = 10/,, U. S. Dollar —, zum Handel und zur Notiz an der Berliner Berlin, im Juli 1925. Preußische Staatsbank B (See andlung). eutsche Bank. Dresdner Bank. Deutsche Girozentrale _— Deutsche Kommunalbank

as zu 1—20 000, 45

(E

[5

aft ist Herr Mi N Den ausgeschieden.

5. Kommanditgesell-

haften auf Aktien, E

esellshasten und Deuts s l fo nialgesellschaften.

Dié Bekanntmachutigei über deu

Verluft von Wertpapieren befin-

den fich ausschließlih in Unzer- abteilung 2. ;

54820 Berichtigung.

| e rür das Geschäftsjahr 1924 auf

8 9% fest esche Dividende kommt nicht,

wie veröffentlicht, mit. RM 1,75 abzügl.

Kapitalertr.-St.,, sondern mit RM 1,60

abzügl. Kapitalertr.-St. pro Aktie über

M 20 in den bekanntgegebenen Stellen

ur Auszahlung.

: Breslau, im August 1929. Breslauer Baubank.

53512] / | Aktien-Zuckerfabrik Fallersleben. Dienstag, 25. August Vorm., im Ratskeller zu Fallersleben stattfindenden ordent- lichen Generalversammlung soll über folgende Säßun 8änderungen beschlossen werden: § 6 Abs, 1—4 des Rübenneben- vertrags. Aenderungsvorschläge liegen im

ikkontor aus. D Der Vorstand.

Jn der am 1925, 10 Uhr

74] Herbösch Zuckerwarenwerke Aktiengesellschaft Ofterode a. Nachtrag zur Tagesordnung der au den 18. d. M. anberaumten General- versammlung: G ; Aocieguia gut. Genehmigung der Liguidationsbilanz. Osterode a. H., den 6. August 1925. Der Vorstand.

.

e i i 1g erfolgt drei ) | ; a L SRARE n Preußischen Staatsanzeiger sowie in dexr Berliner

Zörsenzeitung.

Heinr. Weber. Friedr. Gärtner.

Co., in Dresden bei Herren Gebr. Arnhold, irschland, in Frankfurt a. M. Herren L. & E. Wertheimber,

Hannover bei Herren Ephraim

Vermögen :

Schulden : in Papier-

Mill,

Non diesen Beträgen wäre als endgültige Schuld der geseßliche

Von den laufenden Ausgaben C s werden gedeckt : : / dur) Einnahmen der Bezirksverwaltungen .

aus der zentralen Kämmereiverwaltung

Gewerbesteuer . - « - 414 000 | Anteil an der Reichsum-

97 550 000 | Vergnügungössteuer 13 000 000 | Getränfesteuer

Die Stadt Berlin umfaßt ein Gemeindegebiet von 878 gkm mit einex Ein-

Magistrat der Reichshauptstadt,

ektes sind Auf Grund B v0 6 O aleine der Stadt Berlin vom

105 0/0, 20 000 Stük à GM 50 Buch- 000 Stü

000 Stück à GM 500 Buchstabe D Nr. 1—13 000, GM 1000 Buchstabe E Nr. 1—8000. 1 Goldmark

Kommandit-Gesellschaft auf Aktien. Direction der

[5240

bisherige Re@tsanwalt Adolf Bartning, aus demselben ausge

[52800] die Liquidation angemeldet. ) der Gesellschaft werden ersucht, ihre An-

sprüche beim Liquidator,

Bruno Frisch Halberstädter Str. 30b, anzumelden.

Rundfunk-Geräte-Vertrieb m, b.

[54426]

\ getreten.

Deutsche Kommunalbank —,

Direction der Disconto-Gesell-

\chat}t,

Dresdner Bank, :

Herren Jacquier & Securius,

. W. Krause & Co., Bankgeschäft,

„Mendelssohn & Co.,

Mitteldeutschen Creditbank,

eilten Zentralgenossen- dajtéfasse,

ferner

bei der Deutschen in Hamburg bei der Meyer & Sohn, in Seligmann und bei dem A. Schaaff- bei Herren Hammer & Schmidt, in

A S

0)

ostenlos alle sonstigen die Anlethe be-

1, April 1924;

nicht werbend : 472 Mill. RM h

631 Mill. RM

davon werbend : 418 Mill. NM 450

6E 874 Mill. RM

überschläglih berechneter Gold- betrag nah der Ausgabezeit i.RM rd. 1500 Mill. 27 3 stellen den ungefähren Goldwert der

li

u

RM 489 371 630,— 60 950 000,—

zus. RM 550 321 630,— .__NM 489 371 630,—

RM 73 949 880,— 49 581 250,—

69 435 350,—

296 405 150,—

MM 189 371 030,— NM 64 673 850 17 000 000

16 §500 000 14 000 000

saßsteuer

ck à GM 100 Buchstabe B

Stü

Börse zugelassen.

Darmstädter und Nationalbank

Disconto-Gesellschaft. Mendelssohn & Co. Berliner Stadtbank

(Girozentrale der Stadt Berlin),

U n Aufsichtsrat unserer Gesell u é t ist Rechtsanwalt Dr. Dicken

Houben-Werke Akt.-Ges., Aachen.

2] D

aßindustrie A. G., Hamburg. Zl bernna im Aufsichtsrat.

ir geben hierdurch bekannt, daß das Mitglied des Aufsichtsrats, Herr Hamburg, Ea ta

mburg, den 22. Zul ¿ M Der Vorstand. La bin. Bekanntmachung. Die unterzeichnete Gesellschaft hat heute ie Gläubiger Herrn Ziv.-Ing. in Magdeburg-Sudenburg, den 31. Juli 19295.

Magdeburg, g on-Gesellschaft

Radioph 6 _____ Magdeburg. „Hammonia““ Allgemeine Versiche- rungs-Aëtien-Gefellschaft, Hamburg. Abseiten des Betriebsrats ist für Buch-

sih melden. Wiesloch, Der Liquidator :

Gemaß 8 244 emà zur Kenntnis, daß Herr Geheimer Baurat

und Vortragender l fahr ministerium Dr. Friedrich seine Miete {aft im Kuratorium unserer Ban

1st hat. Berlin, Prenfzi

[51512]

Gesellschaft gemäß Anordnung des gerihts Leisnig vom 9. 2 ist und si in Liquidation befindet. 2 fordern hiermit unsere Gläubiger auf, ihre

unserer Gesellschaft zur

tag, ene 11 uhr, es 1 Berlin NW. 7, Unter den Linden 66, ein.

Boley& Schulß

Der Vorstand. (54873)

am Sonnabend, Nachm. 4,15, im Swinemünde , ordentlichen eingeladen.

die Inhaberaktien spätesiens drei tage vor der

Gesellschaft l e an Notar zu hinterlegen.

den 28. Juli 1925. Franz Burckhardk.

H.-G.-B. bringen wir Nat im Woßhlfahrts-

ge-

den 5. August 1925. \heHypotheken-Actien-Bank, R. Müller. Hänel.

eben hiermit bekannt, daß unsere Amts- 1925 gelöscht Wir

Wir ai

nsprühe an uns anzumelden. A ermann Reinhardt, A-G, Leisnig in Liquidation.

1378 E Wir laden hierdurch die Aktionäre aer en Generalversammlung aus Frel- 7 den 28. Uugust 1925, Vor- in das Geschäftslokal Bankhauses Theodor Fuhrmann, Tagesordnung ; 1. Bericht über den Stand der Ges sellschaft. 9. Zuwahl zum Aufsichtsrat. Berlin, den 8. August 1929.

A.G. Schuhfabrik,

„Wandsbek.

ambur Ÿ R le

Swinemünder Dæmpfschiffahrts Akt.-Ges., Swinemünde.

¡je Aktionäre werden hiermit zu der M den 22. August,

Hotel Preußenhof, stattfindenden aufßer- Generalversammlung

Tagesordnung : E Sagungsänderung (Erhöhung des Aktiens a V bung des Stiminrechts sind U e iminr Zwecks Ausübung E

Gen.-Versammlung bei der in Swinemünde oder bei

Swinemünde, den 7. August 1925, Der Vorstand. E. MekeliBurg.,

[54872]

Reiherstieg Schifsswerste und Maschinenfabrik, Hamburg.

Einladung zur außerordentlichen Generalversammlung am Dienstag, den 1. September 1925, 12 Uhr Mittags, im Saale Nr. 126 in der Hamburger Börse. Tagesordnung : 1, Antrag von Aufsichtsrat und Vors stand auf Liquidation der Gesellschaft. 2. Aufsichtsratswahlen. j Diejenigen Herren Aktionäre, die an der Generalversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien nebst doppeltem Nummernverzeichnis vom Freitag, den 14. August d. I., an bis spätestens zwei Werktage vor der Generalversammlung bei der Wertpapierabteilung der Nord- deutschen Bank in amburg zu hinter- legen, die eine Bescheinigung über die erfolgie Hinterlegung aushändigtk. Gegen diese Bescheinigung werden n der Ge- neralversammlung die Stimmkarten aus ehändigt. : s p urg, den 7. August 1929. Der Aufsichtsrat. 53222 \ Ge Beschluß der beiden außerordents lien Generalversammlungen vom 6. 11 1924 und 2. 5. 1925 ist das Grundkapital unserer Gesellschaft von 21 000 000 PM auf 25 000 RM derart herabgeseßt, daß an Stelle von je 20 Stammaktien zu 1000 PM je eine Aktie über 20 RM und an Stelle von je 4 Vorzugsaktien Zu 1000 PM eine Vorzugsaktie zu 20 RM

tritt.

Die in § 29a der Durchführungsver- ordnung vom 28. 3. 1924 vorgeschriebene Zuzahlung auf das Vorzugéaktienkapital von 5000 RM ist g ; :

Fn Verfolg dieser eshlüsse werden für jed@0 Stammaktien und für je 4 Vor- zugsaktien zu 1000 PM 1 Stammaklie, beziehungsweise 1 Vorzugsaktie zu 20 NM gewährt. 3 : /

Soweit eingereihte Aktien zur Ge- währung neuer nicht ausreichen, werden auf Antrag Anteilscheine ausgegeben.

Nachdem die Beschlüsse in das Handels- register eingetragen sind, fordern wir hiermit die A! sellschaft A, l Cr nei!

halter Willy Meier, Hamburg, der Buch- halter Richard Meier,

Aufsichtsrat gewählt. S den 6. August 1925.

Der Vorstand. Dr. B urghof [539520]

Qt. Beschluß der Generalversan! vom 24. Juli d. I. ist die Elekt1

f | union Aktiengesellschaft, Berlin ®

Belle-Alliance-Str. 7—10, in Lig Ich fordere hiermit | Gläubiger auf, ihre Ansprüche bei melden. : Elektro-Vauuntion

Aktiengesellschaft i, Liqu, Kloß.

Hamburg, in den |