1925 / 216 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[67448 forme zur Anmeldung des Al hes von Judustirieobligationen. Gemäß 39 des Aufwertungsgeseßes m 16. Juli 1925 R.-G.-Bl. . 117 fordern wir die Altbesiber unserer : 3% igen Schuldverschreibungen vom Jahre 1899 : auf, ihre Schuldver reibungen, für welche die Vorrechte des Altbesißes in Anspruch enommen werden, zur Vermeidung des erlustes des Genußrechts, innerhalb iner ori von einem Monat seit Gr- scheinen E Aufforderung im Deut- en Reichsangeiger : bei unserer Geschäftsstelle in München, Marximiliansplay 8/11, (Handelskammer), anzumelden.

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen.

Altbesiber sind die e aber von Schuld- verschreibungen, die ihre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben aben und die bis zur Anmeldung

bligationsgläubiger geblieben sind. Den

Altbesißern stehen gleih die Inhaber von | 1920

Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des ÄusvertimaMefeues als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind. Beweismittel für den Altbesib stnd binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen.

Die Aufforderung ist in den Münchener Neuesten Nachrichten vom 12. September 1925 Nr. 252 erschienen.

München, den 11. September 1925.

_Aktienagesellschaft Haus für

Handel und Gewerbe. Der Vorftand.

__ [67510] Aufforderung zur Ammeldung des Altbesißes von JIndustrieobligationen. Gemäß § 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Juli 1925, R.-G.-Bl. I S, 117, fordern wir die Altbesißer unserer 5 97 igen Anleihe vom Jahre

1910, Anleihe vom Jahre

G6 ‘5 igen 1910 : ; auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deut- schen Reichsanzeiger bei dem Bankhaus H. Küster, Ullrih & Co., Filiale Köln in Köln, Gereonsdries{h 6, anzumelden. Der Anmeldung sind die Mäntel der Suldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. Altbesißer sind die Jnhaber von Schuldverschreibungen, die thve Schuld- verschreibung vor dem 1. Juli 1920 er- worben haben und die bis zur Anmel- dung Obligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesißern stehen gleih die JIn- haber von Schuldverschreibungen, die ge- mäß § 38 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzu- seben sind. Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von 2 Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger bei dem Bank- hause H. Küster, Ullrih & Co., Filiale Köln in Köln, Gereonsdriesh 6, einzu- reichen. Wiesbaden, 15, September 1925.

Fnternationale Stictstoff-Aktiengefellschaft.

[67511] Aufforderung zur Anmeldung des Altbesiße8 von Jnduftricobligationen.

Gemäß § 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Juli 1925 N.-G.-Bl, S. 117 fordern wir die Altbesißer der nachstehend aufgeführten Anleihen:

1.4% % Teilschuldver\schreibungs- anleihe der ehemaligen Lenne- Elektrizitäts- & VIndustrie-Werke A. G. in Werdohl i, W, von 1898, 5% Teilshuldvershreibungsanleihe der ehemaligen Lenne-Elektrizitäts- & Industrie-Werke A. G, in Wer- dohl i. W. von 1902 Ee auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrehts innerhalb einer Frist von 1 Monat \eit dem Er- {einen dieser Aufforderung im Deutschen Meich8anzeiger bei uns anzumelden,

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis threr Hinterlegung beizufügen.

Altbesiber sind die Inhaber von Scbuldverscbreibungen, die ihre Schuld- verschreibungen vor dem 1. Juli 1920 er- worben haben und die bis zur Anmeldung Obligationengläubiger geblieben sind. Den Altbesibern stehen aleich die Jn- haber von Schuldverschreibungen, die ge- mäß § 38 des Aufwertungs8gesebes als vor dem 1, Juli 1920 erworben anzu- seben sind.

Beweismittel für den Altbesib sind binnen einer Frist von 2 Monaten seit dem Grscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen.

Die Aufforderung ist in den nah- stehenden Gesellschaftsblättern erschienen:

. Kölnishe Zeitung am 6. Sept.

1925 Nr. 661,

2. Frankfurter Zeitung am 5. 9, 1925

Nr. 662

Hagen i. W., den 12. Sept, 1925. Kommunales Elektrizitätswerk Mark Uktien-Gesellschaft.

F. Overmann.

2,

Iivom 16.

[67508] Aufforderung zur Anmelduug des Altbefißes vou Ge D es i ar vratcaie V ves es Aufwertungsgese uli 1925 R-G- E S. 117 fordern wir die Altbesißer unserer 414% igen Anleihe vom März 1920 auf, thre Schuldve eleg e für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspruch nommen werden, zur rmeidung des Zerlustes des Genußrechtes innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deut- i O, bis spätestens 15. Oktober 1925 einschl. bei der Deut a Bank in Berlin, O Deutschen Bank Filiale Leipzig, Leipsig, anzumelden.

tbesiber sind die Jnhaber von Schuld- verschreibungen, die Be uldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur . Anmeldung Obli; oge umiges eblieben sind. Den Ultbesibern stehen gleich die Inhaber von

uldverschreibungen, die gemäß 8 38 des Aufwertungsgesebes als vor dem 1. Juli erworben anzusehen fn .

Die Mäntel und Dns cheinbogen der Schuldverschreibungen sind nebst einem der Nummernfolge nah geordnetem Ver- zeichnis in doppelter Ausfertigung der An- meldung beizfügen. Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Auf- Poren im Deutschen Reichsanzeiger bis pätestens 15. November 1925 eins{l. ein; L

ie Anmeldung der Vorrechte des Alt- besißes ist provisionsfrei, soweit sie an den Schaltern der Anmeldestellen erfolgt, anderenfalls wird die übliche Provision in Anrechnung gebracht. s Tes

Die Entscheidung darüber, ob ein- gereihte Beweismittel gusreihend sind, erfolgt nicht durch die Anmeldestellen, sondern unter unserer ausschließlichen Ver- antwortlihkeit durch uns. i

Die Aufforderung ist außerdem in nach- folgenden Gesellshaftsblättern erschienen:

1. Nr Neueste Nachrichten am

27. Aug. bzw. 9. u. 10. Sept. 1925,

2, Berliner Eh Nr. 400 am

w.

27. Aug. 1925 r. 422 vom Allgemeine Zeitung am

9, Sept. 1925, 3, Deutsche 28. Aug. 1925 bzw. 10, Sept. 1925. Leipzig, den 12. September 1925, Heine & Co. Aktiengesellschaft.

Kummer. Rebmann.

[67498] Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes von Jndustrieobligationen.

Gemä 39 des Aufwertungs8geseßes vom 18 Sul 1925 R.-G.Bl. I fordern wir die Altbesißer

S. 117 unserer 14 Higen Schuldverschreibungen vom Jahre 1919 a

auf, thre en, für die die Vorrechte des Altbesibes in Anspruch

enommen werden, zur Vermeidung des

erlustes des Genußrehts innerhalb einer Frist von einom Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deuk- En Reichsanzeiger bei uns oder der

heinischen Treditbank Filiale Karlsruhe anzumelden. E

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen.

Altbesißer sind die E von Schuld- verschreibungen, die ihre Schuldverschrel- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obligationengläubiger geblieben A Den E stehen gleih die Jnhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgesebes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind. /

Beweismittel für den. Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit

1| dem Erscheinen dieser Aufforderung im

Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Aufforderung is in den nac- stehenden G en erschienen: 1. Neue Badische Landeszeitung, Mann- heim, am 6. Sept. 1925, 2, Offenburger Tageblatt, Offenburg, am 9. t, 1925, 3. Karlsruher Tageblatt, Karlsruhe, am 5, Sept. 19%. 29 Die Entscheidung darüber, ob die ein- gereichten Beweismittel ausreichend sind, erfolgt nicht A die Anmeldestelle, [aven unter unserer auss{ließlichen erantwortlichkeit durch uns. : Gleichzeitig erklären wir uns bereit, zweds pie ay er Ablösung der Auf- wertungsan|prühe und der eventuell in rage Tommenden Altbesißvorrechte unsere 4% Schuldverschreibungen, die wir im März pec 1. Juli d. J. gekündigt und zum größten Teil zu 42,— bereits eingelöst haben, “i Betrage von RM 60,— für nom. 46 1000,— pur Lana bei Rückgabe bis 15, Ok- ober d. J. L a6 Denjenigen Obligationären, die ihre Schuldver]|chreibungen zu RM 42,— bereits zurüdgegeben en, wird inner- halb der gleichen Frist der Differenzbetrag von RM 18,— nachvergütet. Der Gold- markwert unserer Obligationen beträgt RM 188,— für nom. 4 1000,—, so paß unser Angebot einer 32 %igen Auf- wertung entspricht. Í : Nach dem 15. Oktober 1925 erfolgt die Einlösung der Obligationen nur nach Maßgabe der geseßlichen Aufwerkungs- bestimmungen. : Einlösungsstellen sind die Rheinische Creditbank in. Mannheim und ihre Filialen sowie unsere Gesellschafts8- kasse in Offenburg. Offenburg, den d. September 1925.

Spinnerei & Weberei Dffenburg.

Der Vorstand. W. Bauen.

[67158] Stuttgarter Siraßenbahnen.

Gemäß § 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Juli 1925 erlassen wir hiermit die Aufforderung, diejenigen 4% und 414 % Teilschuldverschreibungen der Stuttgarter Strafß;enbahnen A.-G., ür die die Vorrechte des Alibesißes in

nspruh genommen werden, zur Vermei- dung des Verlustes. der vom Geseß ge- währten Rechte spätestens innerhalb einer Frist von einem Monat bei uns anzu- melden und einzureihen. Die erforder-

lichen Beweismittel sind der Anmeldung | \

beizufügen oder binnen einer weiteren Frist von einem Monat nachzureichen. tuttgart, den 10. September 1925,

Stuttgarter Strastenbahnen A. - G.

[6749 Aufforderung h, zur Anmeldung des Altbesißes von

ndusftrieobligationen. Gemä Âu

39 des fwertungsgeseßes vom 16. li 1925 R G I

Tas 117 fordern wir -die Altbesißer unserer , 5%igen Anleihe vom Jahre 1920 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Al Ms in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des erlustes des Genußrechts innerhalb einer seit dem Er-

rist von einem Monat

cheinen dieser Aufforderung im Deutschen j"

Neichsanzeiger bei uns oder der Rheini- schen Creditbank Mannheim anzu- melden. : /

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis threr ertogung, beizufügen.

Altbesiber sind die Jnhaber von Schuld- verschreibungen, die thre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben LEO und die bis zur Anmeldung

bligationengläubiger geblieben sind.

Den Alt D Des gleich die Jn- haber gig p cas S gemä s Aufwertungsgese a vor Ves, 1. Juli 1920 erworben an- gusehen sind. N

Beweismittel für den S sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsangeiger einzureichen.

Die Aufforderung is in den nah- stehenden e erschienen:

1. Mannheimer neral-Anzeiger am am 8. Septbr. 1925,

2 : ian Tageblatt am 8. Septbr.

1925.

Die Entscheidung darüber, ob die ein- gereihten Beweismittel ausreichend sind, erfolgt nicht N die Anmeldestelle, e unter unserer auss{ließlichen

eranhwortlihkeit durch uns.

Mannheim, den 10. September 1925,

Schisss- & Maschinenbau- Actiengesellschast.

Der Vorstand.

Aufforderung nmeldung des Altbesißes von G B es Mtwertune sehes emä de ifwertungsgese vom 16. Juli 1925 R-GBl. I S. 117 fordern wir die Altbesiher der nachstehend cusgesrten Anleihen:

1. 414 ige Obligationen von 1900,

2, 5 %ige Obligationen von 1913,

3, 414 %ige Obligationen von 1919 auf, ihre Schuldver|chreibungen ti die die Vorrechte des Altbesißes in An pruch ge- nommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genuyrechts innerhalb einer

rist von einem Monat seit dem Er- cheinen dieser Aufforderung im Deutschen

eihSanzeiger bei der

Dresdner Bank, Berlin W. 56, oder dem

Bankhaus S. Hirshmann Söhne,

Nürnberg, oder bei i : ans Gejellschaft in Berlin (Lichten- erg O. 112, Borhagener Straße 80) angumelden. er Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ¡ihrer Hinterlegung sowie doppelte, nah der Stirn lage geordnete Verzeichnisse der Schuldver|chreibungen beizufügen.

Altbesiher N die Inhaber Schuldverschreibungen, ‘die ihre uld- verschreibungen vor dem 1. Juli 1 er- worben haben und bis zur Anmeldung Altbesibern, leben dle eblieben A Den

A zur L

von

Altbesibern stehen gleich die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind.

Beweismittel für. den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reich8angeiger einzureichen.

Die Anmeldung it rovisionsfreìi, wenn sie bei unserer Gejellschaft oder am

[ter der beiden übrigen Anmelde-

tellen erfolgt; andernfalls wird seitens er vieles die e Provision in An- rechnun r

Die (tiséeidung über Annahme oder Cs e der Anträge erfolgt lediglich urch uns.

Die Aufforderung ‘ist außerdem in den

nachstehenden Blättern erschienen: Berliner Börsen-Courier am 10. Sep-

tember 1925, :

Berliner Börsen-Zeitung am 10. Sep- tember 1925,

D Tageblatt am 10. September

ränkischer Kurier am 11. September s 1925.

- Verlin (Lichtenberg), den 5. Sep- tember 1925.

Deutsche Kabelwerke

Mktiengesellschaft. S. Hirschmann, Dr. H. Bürger.

671521 Aufforderung : [Tae Anmeldung des Altbefißzes vou G De: a

äß d s rtung

vom 16. Juli 1925 NG. E 117

fordern wir die Altbesißer unserer 5 % Teilschuldverschreibungen vom Jahre 1908 E auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesikes in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts, innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deut- chen Reichsanzeiger und der Neuen Augs- burger Zeitung beim Vorstand des Gas- werks Schwabmünchen A.-G. Herrn Franz Jos. Straub in Schwabmünchen angu-

melden.

Der Anmelduna sind die Mäntel der A _OS der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen.

Altbesiber sind die Jnhaber von Schuld- verschreibungen, die ihre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obli- gationengläubiger geblieben sind. Den Alt- besißern stehen gleih die Inhaber von Schuldverschreibungen, die aemäß § 38 des Aufwerbungsgesebes als vor dem 1. Juli 1920 enworben anzusehen sind.

Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von wei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen.

Schwabmiünchen, 10. September 1925,

. Gaswerk? Schwabmünchen Aktien-Gesellschaft.

Franz Josef Straub, Vorstand,

[67170 zur A

Aufforderung nmeldung des Altbefizes von IJIndustrieobligationen. Gemäß § 39 des art Cr vom 16, Juli 1925 RGVl, 1 S. 117 fordern wir die Altbesißer unserer nachstehend aufgeführten Anleihen: L 4 % (früher 424 2%) Anleihe vom Jahre 1889, 3 2. 4% Cer 414 %) Anleihe vom

Jahre 1890,

3. 4 % Anleihe vom Jahre 1895,

4, 4 % Anleibe vom Jahre 1896,

5. 4 % Anleihe vom Jahre 1910, auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesikes in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts, innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Er- scheinen dieser Aufforderung im Deutschen MNeichsanzeiger bei uns anzumelden.

Der Anmelduna sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ¡hrer Hinterlegung beizufügen.

Alibesiber sind die Inhaber von Schuld- verschreibungen, die ihre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obli- gationengläubiger geblieben sind.

Schuldverschreibungen, die gemäß § 36 des Auswertungsgesebes als vor dom 1, Juli 1920 erworben anzusehen sind, „Beweismittel für den Allbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsangeiger einzureichen. Die Aufforderung ist in den nachstehen- den Gesellschaftsblätbern erschienen: DALN, Kurier am 11. September

1925, Mr Tageblatt am 11, September Göttinger Zeitung am 11, September 1926

Göttingen, den 11. September 1925. Städtische Brauerei zu Göttingen.

[66499] Neue Augsburger Kattunfabrik

in Augsburg. Aufforderung

zur Anmeldung des Altbesißes von

JIndustrieobligationen.

Gemäß § 39 des E Lng sgeiatts vom 16. Juli 1925, R.-G.-Bl. . 117, fordern wir die Altbesiver unserer 4 %igen Anleihe vom Jahre 1889 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesives in An- spruch genommen werden, zur Ver- meidung des Verlustes des Genußrehts, innerhalb einer Frist von einem Monat eit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reich38anzeiger bei der Vayerischen Hypothe eit- und A NIIRRAN) Augus8burg, anzu- melden. /

Schuldverschreibungen oder der Nach- weis ihrer Hinterlegung beizufügen.

Altbesiber sind die Fnhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- verschreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur An- meldung Obligationsgläubiger ge- blieben sind.

Den Altbesißecn stehen. gleih die Jn- haber von Schuldverschreibungen, die gemäß & 38 des Aufwertungsgeseßzes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind.

eweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger bei der obengenannten Bank einzureichen.

Diese Aufforderung ist auch in den nachstehenden Blättern am 15. Sep- tember erschienen:

1. En en-Augsburger Abendzeitung

U 2. Augsburger Neueste Nachrichten. Augsburg, den 15. September 1925.

Der Vorstand.

Den | h Altbesißern stehen aleih die Inhaber von | dem

Der Anmeldung sind die Mäntel der |*

[67164 öur

Gemäß 39 des vom- 16. L

414 % igen Aulei Lothringer Buseudo

Verlustes des einer ata en Reichsanzeiger Der Anmeldung

i interlegung V Ätesiber sind die

haben und die Obligationsgläubiger

des * Beweismittel für

Siegen, den 14

Peipers &

sind die Schuldverschreibungen oder der Nat

Aufforderung

ung des Alitbesitez Jndustricobligationen,

: Aufwertu êgeiety li 1925 R. S. 117 fordern wir die Altbe

B iber h

he der frühe Walzengießerei vom Jahre 1904 ihre Schuldverschreibungen, orrehte des Altbesißes in nommen werden, zur

ei

nsprud

onat seit y

Aufforderung im J,

bei uns anzuneh Mäntel h

gen.

; ie Fnhaber von Shy

verschreibungen, die ihre

bungen vor dem e i

Schuldver4,t 1929 cer

ur Anmel) ü

geblieben sind, 4 Altbesißern \tehen gleich die Inhab: y U ER e Aufwertungsgese a Juli 1920 ecworben anzusehen

bor di den Altbesiß

tember

Cie. Aktiep

gesellschaft für Walzengi

[67157] Auffo

Gemä 39 des

vom 16,

unserer 414 % Anlei

die Vorrechte des

bei meyer anzumelden.

ihrer Hinterlegung Altbesißer sind die verschreibungen, die bungen vor dem 1. n und die

1, Juli 1920 erwo Boweismittel für innen einer

im Vogtländischen

tember 1925 September 1

und Tro

vom 16. 7. 5

vom Jahre U auf, thre Schuldver

genommen werden, Verlustes des einer

2. Bankverein

3, 4,

anzumelden. Anmeldung Schuldverschreibunge ihrer Hinterlegung Altbesißer sind Scbuldverschreibunge verschreibungen vor erworben h

Den Altbesibern haber von

vor dem 1. Juli sehen sind. binnen einer Fri seit dem Ers im Deutschen Die Aufforderuna Ge.ellschaftsblättern

2, Berliner am 15. 9 3. Berliner

15. 9. 29. Wesermünde-G

Dr. V. G. Clairmont.

19%, Der

zur Anmeldung des Altbesißes y R rone,

rug genommen werden, zur es Verlustes des Genußrechts innerhs einer Frist von einem Monat seit den (s seinen dieser Aufforderung im Deuisky

eich8anzeiger bei uns oder in Dreôde dem ankhause

_bis zur ligationengläubiger geblieben A d Altbesißern stehen gleich die Inhaber wi Schuldverschreibungen, die gemäß § f des Auswertungsgeseßes als vor d erworben anzusehen \ind,

Frist von zwei | Erscheinen dieser Aufforderung in Déutshen Reichsanzeiger einzureien,

Die Aufforderung ist ersch

Plauen. i. V., 11. Sächsische Elektrizitätswerk: und Straßenbahn - Aktiengesellschaft, Der Vorstand. J. Wüllenwebeh

(66964) G, Geebed A. -®, Schifsswerst, Maschinenfabrk

Frist von einem 1A E Mes im 2 n Reichsanzeiger bel: 1. G. Seebeck A.-G. Geestemünde, oder

beizufügen.

aben und die bis 1 dung Obligationsgläubiger geblieben j

Berbeismittel für den Nin

cheinen dieser Reichsanzeiaer &

ituna, 1. Weserzei Börsen

2%, Men Bôrsen-Couriet, *

rderung

/

e Ai [ |

Ruli 1925 R.G, S. 117 fordern wir die Altbeshg

414% Anleihe vom Jahre 1910

vom Jahre 1915 414 % Anleihe vom Jahre 1929 auf, ihre Schuldverschreibungen, für

ltbesißes in Y

ermeidun

Philipp Es

Der Anmeldung sind die Mäntel e Schuldverschreibungen oder der Nadl beizufügen. |

d Sr s cu hre uldversdt Juli 1920 e TIUOTNNI Anmeldui

den Altbesiß si Monaten sul

lenen Anzeiger und

blatt Plauen Nr. 211 vom 10, S im Dresdner „Anzeiger Nr. 423 01 9 l

September 16

dendods,

Aufforderung ;

zur Aumeldung des Altbesißes vit Jndustrieobligationen, Gemäß § 39 e. Aufwertunw fordern. wir die Altbesißer ues igen Teilschuldverschreibungt

S. 1

909 schreibungen,

für M

die Vorrechte des Altbesites in Aisp

zur Vermeidung M

Genußrechts inneth!

Monat seit d

Wesermints Nordwestdeutslui

A.-G., Bremen und Bremer

oder nd Ba 8 Gebrüder Bonte, ® sin W B, Behrenstrafe Bd

fhaus elbrü Ge Buclin, Mauerstr. 61,

t Schidfler

.. Mint f sind die M 7

n oder

die Inhaber _ n, die ibre 0

1. Juli

em 1. zur

ehen glei

Schuldverschreibun ,

e e ¿ gemäß § 38 des Auswertu fen L

I

von Vel 2 erd a ist in nah che ershienen: 5 9M rem

en, am 5 4 Zeitung, B

.,

den 15. Gal

Vorstand.

ür die F Vermeidung 5

Genußrechts, Frist von einem

gn 1

binnen einer Frist von zwei Monate, dem Erscheinen dieser Aufforderun j Deutschen Reichsanzeiger tene cie,

3%

(L. 216.

unter! uchungs}achen.

fgebote, L fiufe, Verpachtungen, V Nerlosung 2€. von Wertpapieren.

Verlust- u. Fundfachen, Zustellungen u. dergl. Verdingungen 2c.

Fommanditgesellthaften auf Aktien, Aktiengesellshaften

und Deutsche Kolonialgefellschaften. E e G

F Befristete

5, Kommanditgesell- haften auf Aktien, Aktien- «sellchaften und Deutsche

Kolonialgesellschaften.

ps] E eue Baumwollen- ¿pinnerei Bayreuth.

Aufforderung r Anmeldung des Altbesites vou JFnduftrieobligationen. ß § 39 des Aufwertungsgeseßes Ge ili 1925 RGBl. G. Ur fordern wir. die Altbestber unserer yroz. Anleihe vom Jahre 1896 f ihre Schuldverschreibungen, für die , Vorrechte des Altbesibes in Anspruch ommen werden, zur Vermeidung des brlustes des Genußréchts innerhalb einer i von einem Monat seit dem Er- inen dieser Aufforderung im Deutschen Pihéanzeiger bei der unterzeichneten Ge- [schaft anzumelden, also bis 16. Oktober 5 ; j k Der Anmeldung sind die Mäntel der huldverschreibunaen odèr der Nachweis rer Hinterlegumg beiaufügen. Altbesizer sind die Inhaber von Schuld- 1shreibungen, die ihre Schuldverschrei- nagen vor dem 1, Juli 1920 erworben en und die bis zur Anmeldung Obli- jtionengläubiger geblieben sind. Dén Alt- esigern stehen gleich die Inhaber" von uldverschreibungen, die gemäß § 38 ¿ Aufwertung8gesebes als vor dem Juli 1920 erworben anzusehen sind. Beweismittel für den Altbesib sind inen einer Frist von zwei Monaten seit Erscheinen dieser Aufforderung. im Veutsdhen MNeichsangeiger einguretchen, lfo bis 16. November 1925. Die Aufforderung ist in den nacstehen- n Blättern am 15. 9. 1925 erschienen: Deutscher Neichsangeiger, Berlin, Bayreuther Tagblatt, Bayreuth, Véerfränkische Zeitung, Bayreuth, München - Augsburger Abendzeitung, München, : pner Neueste Nachrichten, Mün-

: en, Berliner Börsenzeitung, Berlin.

Vayreuth, den 14 September 1925. Neue Vaumwollen-Svinnerei | Vayreuth.

" „Prestowerke“ litiengesellshaft, Chemnigz.

Aufforderung

jur Anmeldung des Altbesitzes von L Judustrieobligationen. Gemäß § 39 des Aufwertungsgeseßzes n 16, Juli 1925 RGB[, e 7 ; lordern wir die Altbesiber unserer proz, Anleihe vom Jahre 1920 i, ihre Schuldverschreibungen, für die è Vorrechte des Altbesißzes in Anspruch ommen werden, zur Vermeidung des tlustes des Genußrechts innerhalb Wer Frist von einem Monat seit dem Er- Weinen dieser Aufforderung im Deutschen lihéanzeiger D der Gesellschaftskasse oder

l der Allgemeinen Deutschen Credit-

np pengiliale Chemniß in Chem-

my, Poststr. 15,

A Allgemeinen Deutschen Credit- ke nstalt in Leipzig,

¡der Allgemeinen Deutschen Credit-An- gelt, Abteilung Dresden in Dresden, fi der Direction der Disconto-Gesell- it in Berkin lden. er Anmeldung sind die Mäntel der llbvershreibungen oder der Nachweis

ter Hinterlegung beiaufüoen. toesiber sind die Inhaber von Schuld- Lretbungen, die ihre Schuldverschrei- h A n 1, Suli 1920 erworben ind die bis i iga- Wai gebieten fd vAllbesibern stehen gleih die Jn- S 18 bes Wene gbungen die ge: U Ó ; | e : h em 1, Juli 1920 erwor: en anzusehen

Beweismittel

i mel für den Altbesi

pnen e Frift von zwei Monaten seit

lushen err Dieser Aufforderung im

Die Aeg! eib8anzeiger einaureichen.

i Get orderung is in den nacstehen-

mber 1925 blättern am 15, Sep-

) erschienen:

2 géemniber Tageblatt, Chemniß

j Boese Börsen-Courier, Berlin,

i d ¡ner Börsen-Zeitung, Berlin ' LeipMer Tageblatt, Leipzig, ;

ame Tee Qn, Let hemnige eitung, Chemniß.

O Den 15, Sep

Prestowerke- Aktiengesellschaft,

‘* Vorstand. Oswald Seyfer t.

19

O Q

Gemäß § D ordern wir diejenigen Anleihen von 1906 und 1907, die tionen vor dem 1. Juli

Benasodie bis nuyrechts im 19: 2 Anmeldung

Berlin, den 15. Septe

___ _Gweite Beilage in Deutschen ReichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Dienstag, den 15. September

pp P

due Seen Del AUS-kaes ur Anmeldung de vo Obligationen. L 39 des Auhvarkngganzewss r

Inha von

dverschreibungen unferer 5 igen n. Jahren 19983,

ihre Obliga- 1920 erworben

haben oder für die §_38 zutrifft und die bis zur Anmeldung Obligationsgläubiger ges sind, auf, ihre Schuldverschrei-

ngen, für die die Vorrechte des Alt- besißes in Anspruch genommen werden, des Verlustes des

15, Oktober

25 bei uns anzumelden. Beweismittel für den Altbesiß sind der beizufügen oder 15. November 1925 nachzureichen.

bis zum

mber 1925,

Medicinisches Warenhaus Act.-Gef. Berlin NW 6.," Karlstraße 31.

[66862] JIndustrieobligat

vom 16. Fuli S. 117 fordern wir

Jahren 1910 und 19 rechte des Altbesibes in

Erscheinen dieser Deutschen Reichsanzeiger zumelden.

Der Anmeldung. sind d Schuldverschreibungen od weis ihrer Hinterlegung

Altbesiber sind die

vershreibungen vor dem

gemäß §

als vor dem 1. Zuli 1920

zusehen sind. Beweismittel für den

binnen einer Frist von

0 dem Erscheinen dieser

reichen. Die eann ist stehenden Gesellshaftsb tember 1925, 15. September 1925 Frankfurter Zeitung, am 15. September

15. September 1925.

m Deutschen Reichsanzeiger

Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes von

ionen.

Gemäß & 39 des Aufwertungsgeseßes 1925

R.-G.-Bl. 1 die Altbesißer

unserer 4/4 igen Auleihen aus den

11 auf, ihre

Schuldverschreibungen, für die die Vor-

Anspruch ge-

nommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts, innerhalb einer Frist von einem Vonat seit dem Aufforderung

C im bei uns an-

ie Mäntel der er der Nahh- Se hasgen.

Fnhaber von

Schuldverschreibungen, die ihre Schuld-

1: Fuli 1920

erworben haben und die bis zur An- meldung Obligationsgläubiger geblieben ias en Alibesizern en gleich die nhaber von Schuldverschreibungen, die 38 des Aufwertungsgesehes

exworben an-

Altbesiß sind zwei Monaten Aufforderung einzu-

in den nah-

lättern erschienen: Vossische Zeitung, Berlin, am 15. Sep-

Berliner Börsen-Courier, Berlin, am rankfurt a. M.,

925. Berlin, Neue Friedrichstraße 2, den

Adler & Oppenheimer A.-G.

[67492 zur Anmeldun Gemäß vom 16. S. 117 fordern wir

1907 auf, ihre Schuldve die die Vorrechte des Al spruch genommen werden, D des Verlustes de innerhalb einer Frist von

Skhaatsanzeiger beù in Berlin- zumelden.

Schuldverschreibungen oder ihrer Hinterlegung beizufü verschreibungen, die \hreïibu worben Obl die

Schuldverschreibungen, des

Aufwertungsgesebe

Beweismittel für den binnen einer Frist von zwei

Reichs- und iger eingureichen. orde ah i

Deutschen Staa Die stehenden 1. in 9. September 1925,

10. September

tember 1925. Optische Austalt C.

Der

Dr, Falkenstein.

unerer 424 %igen Anleihe | i A Eage, für

unserer Gesell lendorf, Goerz-Allee,

Der Anmeldung sind die Mäntel der

in ell blättern der BS Börsen-Zeitung am

Aufforderung des Altbesißes von Jundustrieobligationen.

39 des A j s ult 1906 E T

die Altbesiber pom re

ißes in An- zwecks Ver-

s Genußrechts einem eie

eit dem Erscheinen dieser Aufforderung L Deutschen Reichs- und Preußischen

schaft

ans-

der Nachweis

zufügen. Altbesiter sind die Inhaber von Schuld- re n vor dem 1. Juli 1920 er- ben und die bis zur Anmeldung tionengläubiger geblieben sind, Den Altbesibern stehen gleih die In

Schuldyer-

von gemäß §

s als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind.

Al nd Diocien i

dem Erscheinen dieser Aufforderung im

Preußischen

erschienen:

2, im Berliner Ta en-Courier am Verlin-Zehlendorf, den 12. Sep-

P. Goerz

Aktiengesellschaft. orstand.

Moeser.

38 | gemäß & 38 des

den nach- 13

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für L 2n Raum einer 5

1,05 Reichsmark freibleibend,

Anzeigen müssen d r ei Tage v

[67458] Vekanntmachung.

Wir fordern hiermit die Inhaber unserer 4 %igen Obligationsanleihe vom Jahre 1895 und der 414 igen Obligationsanleihe vom Jahre 1908 gemäß § 39 des Aufwertungs- gesebes vom 16. Juli 1925 auf, die- jenigen Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesikes in Anspruch ge- nommen werden, bei Vermeidung des Verlustes des Genußrechts binnen einem Monat vom Tage ‘des Erscheinens dieser Bekanntmachung im Reichsanzeiger an gerehnet, bei uns anzumelden.

Die erforderlihen Beweismittel für die Anerkennung der Eigenschaft als Altbesiß sind der Anmeldung beizufügen oder binnen einer weiteren Frist von einem Monat nachzureichen. Die Auf- forderung ist ferner in den Nachrichten für imma in Grimma erscienen.

Nerchau, den 15, September 1925. Farbenwerkte Friedr. & Carl Hessel A.-G.

Der Vorstánd. Carl Hessel.

A Aufforderung zur Numeldung des Altbesißes von Industrieobligationen.

Gemäß § 59 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Juli 1925 GB.-Bl, I S. 117 fordern wir die Altbesiber unserer S %igen Anleihe vom Jahre 1920 quf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspru genommen werden, zur Ver- meidung des Verlustes des Genußrehts innerhalb einer Frist von einem Mo- nat seit dem Erscheinen dieser Aufforde- rung im Deutschen Neich8anzeiger bei uns oder der Anhalt-Dessauischen Landesbank in Dessau anzumelden.

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis threr Hinterlegung beizufügen.

Altbesiver sind die Inhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- verschreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben - haben und die bis zur An- meldung Obligationengläubiger geblieben sind, Den Altbesibern. stehen gleich die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1, Juli 1920 erworben anzu- sehen sind.

Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen.

Die Aufforderung ist noch im „An- halter Anzeiger“ ‘am 13, September cr. erschienen.

Dessau, den 12. September 1925.

Dessauer Waggonfabrik A. - G. [67487]

Mech. Vaumwoll-Spinnerei &

Weberei Augsburg in Augsburg. Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes von JInduftrieobligationen.

Gemäß § 39 des Aufwertungsgesebes vom 16. Juli 1925, R.-G.-Bl. 1 S, 117, fordern wir die Altbesißver unserer 4 %igen Anleihe vom Jahre 1909/ 1910 auf, ihre Schuldverschreibungen, ür die die Vorrechte des Altbesibes in

nspruh genommen tverden, zur Ver- meidung des Verlustes des Genußrehts innerhalb einer Frist von einem Monat von dem Erscheinen dieser Aufforderun im Deutschen Reichsanzeiger an be dem. Bankhaus Friedr. Schmid «& Co., Augsburg, anzumelden.

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nach- weis ihrer Hinterlegung beizufügen.

AlBAGIE sind Die Hrthaber -voit Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- verschreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur An- meldung Obligationengläubiger geblieben

en A Sth ern fei gleich die

a

ind.

Prbaber von Schuldverschreibungen, die ufwertungsgeseßes al8 vor dem 1. Juli 1920 erworben an- zusehen sind. - weismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten von dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger an beî dem obengenannten ankhaus ein- ureichen.

- Die forderung nachstehenden Gesellshaftsbläitern er-

\chienen: h; . Augsburger Neueste Nachrichten g gu 9. i B geituh . Neue ugsburger Zeitu am 3, München - Augsburger endzeitun am 10. 195. s s E Augsburg, den 14. September 1925.

ist auch in den

9 Der Vorstand. Otto Lindenmeyer.

espaltenen Einheitszeile

or dem Einrückungstermin bei der

1925

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaft en. 7. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. - 8. Unfall- und JInvaliditäts- 2c. Versicherung, 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen.

E A T p D. ——

[67494 zur

Aufforderung nmeldung des Altbefißes von Industrieobligationen, Gemäß § 39 des Ausfwertungsgesehßzes vom 16. Juli 1925 NGBl. 1 S. 117 fordern wir die Altbesißer der 414¿proz. Obligationenanleihe vom Jahre 1904

unserer Nechtsvorgängerin,

\ ) der Bürger- brâu Pirmasens A.-G.

vorm. Gebr.

verschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes_ in Anspruch genommen werden, aur Vermeidung des Verlustes des Genuß- rechts, innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Auf- forderung im Deutschen Reichsanzeiger bei

unseren Gesellschaftskassen in

Zweibrücken und Pirmasens anaumelden.

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beigufügen.

Altbesiber sind die Inhaber von Schuld- verschreibungen, die ihre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obligg- tionengläubiger geblieben sind. Den besibern stehen gleih die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des

1920 erworben angusehen sind. „Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Zweibrücken, 11. September 1925.

Park- und Bürgerbräu A. G.

[67444 Aulsgrvarung zur Anmeldung des Altbesiße3 von Industrieobligationen.

Gemäß § 39 des “ger amgagclehes vom 16. Juli 1925 RGBl. 1 S. 117 fordern wir die Alibesiver unserer

414 proz. Anleihe vom Jahre 1899 und

44 proa. Anleihe vom Jahre 1908 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesizes in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrehts, innerhalb einer Frist von einem Monat {eit dem Er- scheinen dieser Aufforderung im Deutschen MNeichsanzeiger

1. bei unserer Gesellschaftskasse oder

2. bei der Commerz- und Privat-Bank

A.-G., Hamburg, angumelden.

Der Anmelduna sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nahweis ihrer Hinterlegung beizufügen.

Altbesiber sind die Inhaber von Schuld- verschreibungen, die ihre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obli- Inu er geblieben sind. Den

[tbesibern stehen aleih die Inhaber von

ershreibungen, die gemäß § 38 des Auhwertungsgesebes als vor dem 1, Juli 1920 erworben anzusehen sind, Bewei3mittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen diefer Aufforderung im Deutschen Reichsangeiger einzureichen, Kiel, den 182. er 1

Howaldts8werke.

Semmler, Pirmasens, auf, ihre Schuld- | V

[t- | 1920

Aufwertungsgesebes als vor dem 1. Juli | d

Geschäftsftelle eingegangen sein. “Fx

L

[67488 zur

Aufford nmeldung des Altbesißes voti FeduEe eobligationen. t 9 des

Aufwertungsgeseßes . Juli 1925 R-G.Bl l S. 117 fordern wir. die Altbesißet unserer 414 % igen Anleihe vont Jahre 1897 guf, ihre Schuldverschreid bungen, für die- die Vorrechte des Alts« besißes in Anspruch Han werden, zur ermeidung des Verlustes des Genuß- rechts, innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Auf» orderung im Deutschen Reichsanzeiger ei der Auhalt-Dessauischen Landes=- bank in Dessau anzumelden,

Der Anmeldung find die Mäntel der Schuldverschreibungen oder Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. :

Altbesiber sind die Inhaber von Schulds verschreibungen, die ihre Schuldverschrei« bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben

aben und die bis zur Anmeldung

bligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesißern stehen gleih die Inhaber von A eehtrepungen, die gemäß § 38 de Auswertungsgeseßes als vor dem 1. Julk erworben anzusehen sind, „Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seil em Erscheinen dieser - Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger E UGREN, :

Raguhn-Anhalt, 12, September 1925,

Maschinenbau u. Metall- iuchsabrik Uktiengesellschaft.

ange. Horn,

-.

54 L

Ei

[67481] Í Westdeutsche Cisenbahn- Gesellschaft.

Zur Anmeldung des Ros og Industrieobligationen gemäß 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. 7. 19% R.-G.-Bl, 1 Seite 117, fordern wir dié Altbesißver unserer 4 7 Anleihe von zehn Millioneit Mark vom 27. April 1898 auf, ihre Schuldverschreibungen, g dig die Vorrechte des Altbesißes in Anspru Eni werden, zur Vermeidung des erlustes des ees innechalb eineg rist von einem Monat seit dem Erà O dieser Aufforderung im Deuts« \hen Meichsanzeiger bei der Westä deutschen Eisenbahn - Gesellschast Köln, Aachenec Str. 64 I, anzumelden Der Anmeldung sind die Mäntel df Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlagung beizufügen, 4 Altbesiber sind die Jnhaber von SUA vecshreibungen, die ihre Schuldverschret bungen vor dem 1. 7. 1920 erworbeil aben und- die bis zur Anmeldung des e enes Gläubiger geblieben sind Den Altbesißern \tehen glei die Inhabeÿ von Schuldverschreibungen, die gemäß 2A des Aufwertungsgeseßes als vor de : S Q | als erworbew anzusehen sind, Beweise für den Altbesiß sind binnen r rist von zwei Monaten seit dem Er? einen dieser Aufforderung im Deutschen eihganzeiger einzureichen. Westdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft. Der Vorstand. j

[67441 Uar zer ung

zur Anmeldung des Altbefißes von Industrieobligationen, Gemäß § 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Juli 192% NGBI. 1 S. 117 fordern wir die Altbesiker unserer 414 proz. Anleihe vom Jahre 1908 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspruch genommen n, aur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts, innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Er- scheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger bei uns anzumelden.

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen.

Altbesiver sind die Inhaber von Schulld- verschreibungen, die hre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obliga- tionsaläubiger geblieben sind, Den Alt.

Schuldverschreibungen, die gemäß §8 38 des

Auswertungsgesebes als vor dem 1. Juli

920 enworben anzusehen sind.

, Beweismittel für den Altbesiß sind

binnen einer Frist von zwei

dom Erscheinen dieser Aufforderung im

Deutschen Reichsanzeiger einzureichen.

Die Aufforderung ist in den nad\tehen-

den Gesellschaftsblättern erschienen:

. Berliner Börsen -Keitung, Berlin, am. 14 September 1925.

2. Kölnische Zeitung, Köln, am 14. Sep- tember- 1925.

Geisweid i. W., 14 Septbr, 1925.

Geisweider Eisenwerke, Aktiengesellschaft.

Der Vorstand.

besibern stehen aleih die Inhaber von Es

Monaten seit 1

Aufforderun | nmeldung des UAltbesißes von - U P E. sebe

emä s Aufwertungsgese vom- 16. Suli 192% R.-G.-Bl, î S, 117 fordern wir die Altbesißeÿ unserer g Anleihe vom Jahrs 1900 quf, ihre Schuldverschreibungen, ür die die Vorrechte des Altbesies i nspruh genommen werden, zur Vermeta dung des Verlustes des Genußrecht innerhalb einer Frist von einem Mona seit dem Erscheinen dieser Aufforderun im Deutschen Reichsanzeiger bei unsere

a: tg 7 dir: in Bonn anzumelden. nmeldung sind die Mäntel d SARWG Bange Ser der Nachwelt

ihrer Hinterlegung beizufügen,

Altbesißer sind die er von Schuld Schuldverschreta

(67620) zur L

A, n verschreibungen, die a uli 1920 erworben n und die bis zur Anmeldung Altbesibern stehen gleih die Inhaber ded e Aufwertungsgeseßes als vor dem 1. Jul 920 erworben anzusehen find binnen einer Frist von zwei Monaten set dem Erscheinen dieser Aufforderung im Die Aufforderung ist in den nacstehen« den M Net erschienen: 2. Frankfurter Zeitung Nr. 674 , Frankfurter Zeitun 1d ant 0 Do E Ludwig Wessel Akt. Ges. für Porzellan- und Steingutfabrikation

bungen vor dem 1. J ligationsgläubiger geblieben sind. Den Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 Beweismittel füc den Albesi fin! Deutschen Ret einzureichen. 1, Kölnischen Zeitung Nr. 669 am Bonn, den 14, September 1925. zu Bonn a, Nhein,