1925 / 218 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

oa,

j s g Berlin.

P “ad

> Berlin.

Eines AsGenbe{bers, Motiv Affe, Muster für pla‘iiche Erzeugnisse, offen, Schuy- frist 3 Jahre, angemeidet am 1 August 1925, Vormittags 11 Uhr 45 Min.

Nr. 4956. Spulenfabrik Max Borger Nachf. in Nürnberg, 2 Gefsell- schaftöspiele, Muster für plastische Erzeug- nisse, ofen, Schuyirist 3 Jahre. angemeldet am 13. August 1925, Vormittags 10# Uhr.

Nr. 4957. Vereinigte Spielwaren- fabriken Andreas Förtuer u. J. Haffners Nachfolger Aktiengesell- schaft in Nürnberg, zwei Spielwaren-

- muster (Pferd und 1 Figur), Muster für

plastishe Erzeugnisse, versiegelt, Schußfrist 3 Jahre, angemeldet am 13. August 1925, Nachmittags 43 Uhr. s

Nr. 4958 Eisengießerei Nürnberg Arttiengesellschaft in Nürnberg, 1 Müster einer Aschenshale E. G. N., Muster für plastishe Erzeugnisse, ofen, Schußfrist 3 Jahre, angemeldet am 21. August 192d, Vormittags 11 Uhr

Nr 4959. Fa Karl Lösel & Co. in Nürnberg, 6 Muster von Etiketten, Nrn 25/52, 848— 851 und 858, Flächen- muster, offen, Schutzfrist 3 Jahre, an- gemeldet am 21. August 1925, Nach- mittags 2 Uhr 15 Min.

Nr. 4960. Enn-Werke Neu & Neu- burger, Firma in Nürnberg, Muster einer elektr. Batterie-Tisch- und Traglampe in Form eines Weckers, Nr. 4, Muster für plastishe Erzeugnisse, offen, Schuß- frist 3 Jahre, angemeldet am 1. Sep- tember 19295, Nachmittags 4 Uhr.

Nürnberg, den 11. September 1925.

V imtsgericht Negistergericht.

Zwickau, Sachsen. [67775]

In das Musterregister ist heute ein- getragen worden: Fa Landmann & Hellwig in Zwickau, Nr. 271 : 34 Muster für ge- sti>kte Stoffe, Geschäfts-Nrn. 600, 601, 602, 603, 604, 605, 606, 700, 701, 702, 703, 704, 705, 800, 801, 802, 803, 804, 805, 806 807, 808, 900, 901, 902, 903, 904, 905, 906, 907, 908, 909, 910, 911; Nr. 272: 10 Muster für baumwollene Spißen und Spitenstoffe, Geschäfts-Nrn. 8474, 1926, 8011, 8012, 8013, "8511, 8512, 8513, 8514, 8515, Flächenerzeug- nisse, Schußfrist 3 Fahre, angemeldet am 9. September 1925, Mittags 12 Uhr 30 Minuten.

Amtsgericht Zwi>au, den 11. September 1925.

7. Konkurse und . Geschäftsaufsicht.

[67786] Veber das Vermögen der Pharingia, Fabrikatign Chem. Pharm. Kosmet. Prä- patxate Gesellshait m. bej<r. Hajtung in Berlin, Charlottenstraße 89, ist heute, Mittags 12 Uhr, von dem Amtsgericht Berlin-Mitte dasKonkursverfahren eröffnet. Verwalter: Kaufmann OttoGebler, Berlin- Friedenau, Wilhelm-Hauff-Str. 3. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 28. 10. 1925. Erste Gläubigerver)amms- lung am 9. 10. 1925, Vorm. 114 Uhr. Prüktungstermin am 9. 12, 1925, Vorm. 11 Uhr, im Gerichtsgebäude, Neue Friedrich- straße 13/14, II[. Sto>d, Zimmer 106. ffener Arrest mit Anzeigefrist bis 7.10. 1925. er Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Berlin-Mitte, Abt. 84, N. 401. 25, den 12. 9. 1925.

[67787] Ueber das Vermögen der offenen Han- delsgesellihast Max Spiy & Cg., Berlin C. 25, Am Königsgraben 4, ist heute, Vormittags 9 Ubr, von dem Amts- geri<ht Berlin-Mitte das Konkursverfahren eröffnet. Verwalter: Kaufmann Paul Erfurth, Berlin, Eisenacher Str. 7. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 1 11. 192 5. Erste fammlung am 12. 10. 1925, Vgxw7-4 107 Uhr. Prütungstermin am 10. 12, 1925; Vorm 10 Uhr, im Gerichtsgebäude, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Sto, Zimmer102. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis 10. 10. 1925. c<tss{<reiber des Amtsgerichts itte, Abt. 154, N. 279. 25, den 12, 9, 1925.

lin-Schöneberg. (67788) Ueber das Vermögen des Kaufmanns saak Kohn, Berlin-Friedenau, Kaiser- ee 136, wird heute, am 9. September

185, Mittags 12} Uhr, das Konfkurs- verfahren eröffnet. Der Stadtrat a. D Gustav Osfe, Berlin W. 15, Liegenburger Straße 33, wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforderungen find bis zum 12.Ofktober 1925 bei demGericht anzumelden. Es wird zur Beschlußfassung über die Bei- behaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters sowie über die Be- stellung eines Gläubigerausschusses und

- eintretendenfalls über die im $ 132 der

Konkursordnung bezeichneten Gegenstände auf den 6. Oktober 1925, Vormittags 10# Uhr, und zur Prüfung der angemel-' deten Forderungen auf den 10. November 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Berlin - Schöneberg, Grunewalds\traße 66/67, Zimmer Nr. 58, Termin anberaumt. Offener Arrest mit nzetigepflicht bis zum 4. Oktober 1925. Das Amtsgericht in Berlin-Sc<höneberg. Abteilung 9. erlin-Schöneberg. [67789] Ueber das Vermögen der Firma Oscar Bernhardt & Co. G. m. b. H., Berlin W. 62, Kurfürstenstr. 86a, wird heute, am 11, September 1925, Vormittags 9 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet.

Gläubigerver- | S

Der Konkursverwalter August Belter in Berlin W. 30, Haberlandstr. 3, wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforde- rungen find bis zum 10. Oftober 1925 ‘bei dem Gericht anzumelden. Es wird zur Beschlußtassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters sowie über die Bestellung eines Gläubigerausshusses und eintreten- denfalls über die im è 132 der Konkurs- ordnung bezeihneten Gegenstände auf den 9. Oktober 1925, Vormittags 11 Uhr, und zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 10. Noveinber 1925, Vormittags 11} Ubr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Berlin-Schöneberg, Zimmer 98, Termin anberaumt. Offener Arrest mit Anzeige- pflicht bis zum 6. Oktober 1925. Die Ge)chäftsaufsicht, eingeleitet am 17. Juni

192% fTd ausgehoben. Da//Amzsgericht in Berlin-Schöneberg. Abteilung 9. Tnburg. (67790] Ueber das Vermögen der „Anhaltischen Asbest- und Packungswerke Aktiengefell-

schaft“ in Leopoldshall wird heute. am 10 September 1925, Nachmittags

Verwalter: Bücherrevisor Wilhelm Ree>

in Leopoldshall. Offener Arrest mit

Anzeige- und Anmeldetrist bis zum 10. Of-

tober 1925. Erste Gläubigerveriammlung

Fr 0 t ars 1925, Boa

114 Uhr, und Prüfungstermin auîï 20. Dk- it i 10 U

g, L h AnhaltisPe

Das Amtsgericht“ BrüKFen

das Vermögen „& enen Handels- ge!ellshaft HapÞ & Reuter in Brückenau, b) des Ge|(äftsführers Karl Reuter in Brückenau, c) des Meßgers Ludwig Happ in Brückenau am 12. September 192d, Nachm. 6 Uhr, den Konkurs eröffnet. Konkursverwalter: Nechtsanwalt Reiher in Brückenau. Offener Arrest ist erlassen mit Anzeigefrist bis 19. September 1925 einshließli<h. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 2. Oktober 1925 einshließli<h. Termin zur Beschlußfassung über etwaige Wahl eines anderen Ver- walters, Bestellung eines Gläubigeraus- {usses und eventuell über die in den S8 132, 134, 137 der Konkursordnung bezeichneten Fragen und „ndli< allge- meiner Prüfungstermin Samstag,

ber 1925, m. 10 fgal des Anfsgerichts i i des Am

an

; [67792] Vermögen des Kaufmanns einemann als alleinigen In- r Firma Heinrich Heinemann in Erfuxk, Anger Nr. 41, ist am 12. Sep- tentber 1925, Nachmittags 1 Uhr 16 Min.,, das- Konkursverfahren eröffnet worden. Verwalter : Bücherrevisor Nobert Dümmler in Erfurt, Bergstraße 39. Konkursforde- rungen sind bis zum 2. Oktober 1925 beim Gericht anzumelden. Offener Arrest mit E bis zum 2. Oftober 1925. Erste Gläubigerversammlung, verbunden mit dem allgemeinea Prüfungstermin, am 4 1925, Vormittags 11 Uhr, terzeichneten Gericht, Zimmer 73.

t, den 12. September 1926.

Amtsgericht. Abt. 13.

Konstanz. [67793]

Ueber das Vermögen der Metallwaren- fabrik Gebrüder Repphun in Konstanz- Petershausen wurde heute, am 11. Sep- tember 1925, Nachmittags 4 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet, da die Firma, die unter Geschäftsaufsicht stand, unge unfähig ist. NRegierungsrat a. D. - Dr. Nich. Heil in Konstanz, Scheffelstraße 3, wurde zum Konkursverwalter ernannt. An- meldetermin: 3. Oktober 1925. Gläu-

s- und Prüfungstermin: x ?: Oktober 1925

s [67795] ögen der Fitma Han- novershe Bürsten-, Besen- und “Pin}el- fabrik P. G & Co., Kommandit- gesellschaft, es Kaufmanng Paul Seeburg in Peire, Schütenstraße 15, ist heute, am 11. September 1925, Nach- mittags 1 Uhr, das Konkursverfahren er- öffnet, da die Firma, wie auh der per- sönlich haftende Gesellshafter Paul See- burg ihre Zahlungsunfähigkeit und die am 11. September 1925 ertolgte Zahlungs- einstellung dargetan haben. Der-Bücher- revisor Friy Woltmann in Peine ist zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforde- rungen sind bis zum 1. Oktober 1925 bei dem Gericht anzumelden. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 1. Oktober 1925. Es is] zur Beschlußfassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters sowie über die Bestellung eines Gläubiger- aus\{husses und eintretendentalls über die im $ 132 der Konkursordnung bezeichneten Gegenstände und zur Prüfung der ange- meldeten Forderungen auf Freitag, den 9. T 1925, Bormittags 10 Uhr, erzeihneten Gericht, Z#

Plauén, Vogtl. [67796] Veber das Vermögen des Sti>erei- fabrikanten Nuchim Birnzweig, in Firma Nuchim Birnzweig in Plauen, Forst- straße 113, wird heute, am 12. September 1925, Vormittags 10 Uhr 30 Min., das Konkursverfahren eröffnet. Konkursver-

walter: Herr Rechtsanwalt Justizrat von

12 15 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet."

. | Schlußrechnung des

Einsiedel in Plauen. Anmeldefrist bis zum 12. Oktober“ 1925. Wahltermin am 12. Oktober 1925, Voim!ttags 11 Uhr. Prüfungstermin am 26. Oktober 1925, Bormittags 10 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 12. Oftober 1929. Lrtb/: s

mtsgeriht Vlauen, den 12. September 1925.

ul. [67798] Ueber das Vermögen der Firma Suhler Woaffengesellshaft Wittwer, Schemmer & Mabhrholdt, G. m. b. H in Suhl, wird heute ‘am 12. September 1925, Mittags 12 Uhr, das Konkursvertahren eröffnet, da die Firma ihre Zahlungen eingettellt hat und vershuldet ist Der Rechts- anwalt Nicolai in Suhl wird zum Kon- fürëverwalter ernannt. Konkursforderungen sind bis zum 2. Oktober 1925 bei dem Geriht anzumelden. Wahl- und Prü- fungétermin steht auf den 10. Oftober 1925, Vormjtktags 114 Uhr, vor dem fnter- eriht Zimmer 7, an. Offener

it Anzeigepflicht bis 2 Oktober 1925

eriht in Suhl, den 12. Sept. 1925.

WeiSsentels. (67799)

Veber das Vermögen der Einkaufs- genossenshaft selbständiger Bäcker und Konditoren G.>m. b. H. in Weißenfels ist heute, Mittags 1 Uhr, vor dem Amts- geri<ht in Weißenfels. das Konkursverfahren eröffnet. Verwalter: Rechtsanwalt Braun hier. Frist zur Anmeldung der Konkurs- forderungen bis 6. Oftober 1925. Erste Gläubigerversammlung und Prüfungs- termin am 13. Oftober 1925, Vormittags 9 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 6. Oktober 1925.

Weißenfels, den 12. September 1925.

Der De S Amtsgerichts.

Flensburg. [67803] Das Konkursverfahren über das Ver-

‘mögen des Kaufmanns Anton Riebling

in Flensburg wird nah erfolgter Ab- ms des Schlußtermins hierdurh auf- gehoben.

Flensburg, den 7. September 1929. Das Amtsgericht. Abt. VIL. Warburg, Elbe. [67800]

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen der Eheleute Kaufmann Otto Kaven und Anna geb. Berthold ‘in Harburg /Elbe i} zur Abnahme der erwalters, zur Gr- hebung von Eiñüwendungen gegen das Schlußverzeichnis der bei der Verteilung zu berüd>sihtigenden Forderungen und zur Beschlußtasiung der Gläubiger über die niht verwertbaren Vermögensstü>te sowie zur Anhörung der Gläubiger über die Erstattung der Auslagen und die Ge- währung einer Vergütung an die Mit- lieder des Gläubigerauss{husses der

<lußtermin auf Freitag, den 16. Ofk- tober 1925, Vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsgericht hierselbst, Bleicherweg Nr. 1, Zimmer Nr. 11, bestimmt. Auch sollen nachträglih angemeldete Forderungen ge- prüft werden. Das Amtsgericht, Abt. VII, Harburg/Elbe, den 11. 9, 25.

Jena. [67804]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Gastwirts und Konditors Josef Hierholzer in Dorndorf a. S. ist aufge- hoben worden, nahdem der Schlußtermin stattgefunden hat.

Iena, den 11. September 1925. ¿ Geschäftsstelle des Thüring. Amtsgericht.

Nohfselden. [67794]

Das am 23. Juli 1925 eröffnete Kon- fursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Max Hirsh in Sötern ist nah Abhaltung der ersten Gläubiger- versammlung dur< Beschluß des Konkurs- erihts vom 25. August 1925 gemäß

204 K.-O. eingestellt.

Nohfelden, den 25. August 1925.

Amtsgericht.

Perleberg. [67801]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Rudolf Mähnz in Perleberg (Lebensmittelhaus Hansa) ist infolge eines von dem Gemeinschuldner gemachten Vorschlags zu einem Zwangs- vergleiche Vergleichstermin auf den 30. Sep- tember 1925, Vormittags 114 Uhr, vor dem Amtsgeriht in Perleberg, Zimmer Nr. 14, anberaumt Der Vergleihsvor- shlag und die Erklärung des Konkurs- verwalters sind auf der Gerichtsschreiberei des Konkursgerihts zur Einsicht der Be- teiligten niedergelegt.

Perleberg, den 9. September 1925.

Das Amtsgericht.

Stettin. Berichtigung. [67797] Das Konkuréverfahren über das Ver-

mögen des Kaufmanns Otto Herzberg in

Stettin, Gr. Wollwebe1str. 17, Allein-

inhaber der Firma E. Schulße & Co. in

Stettin, ist am 27. August 1925, Vorm.

11,55 Uhr (nicht 28. August 1925) eröffnet. Stettin, den 11. September 1925.

Das Amtsgericht. Abt. 6.

Stettin. : [67805] Das Konkursverfahren über“ das Ver- mögen der Ostdeutschen Elektrizitäts-Ge- fellihaft m. b. H. in Stettin, Altdammer Straße db, is eingestellt, da eine den Kosten des Vertahrens ‘entsprehende Kon- kurêmasse nicht mehr vorhanden is Termin zur Abnahme der Schlußrechnung des Verwalters is auf den 9. Oktober 1925, Vorm. 10 Uhr, anberaumt. Stettin, den 11. September 1925. Das Amtsgericht. Abt. 6.

-—

Uetersen. [67802]

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen der Witwe Marga1etha Stark, geb. Meyn. in Uetersen. 1 zur Prütung der nachträglih angemeldeten Forderungen Termin auf den 2». September 1929, Vormittags 103 Uhr, vor dem Amtsgericht in Ueterlen anberaumt.

Uetersen, den 8. September 1925,

Amtsgericht.

Werdau. [67860]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Curt Mahler, in Firma Curt Mahler, in Werdau wird hierdur<h aufgehoben, na<hdem der im Vergleichstermine vom 21. August 1929 angenommene Zwangsvergleich durh re<ts- kräftigen Sees vom 21. August 1925 bestätigt worden ist.

Werkau, den 10. September 1925.

Amtsgericht.

Berlin. 67756]

Auf Antrag der Schlesishen Leder- werke A-G. in Berlin, Neue Friedrich- straße 48, ist heute zur Abwendung des Konkursverfahrens eine Beaut1sichtigung

ihrer Geschäftsführung angeordnet und

rr Dr. Croner in Berlin, Schmid- traße 41, als Aufsichtsperson bestellt. Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 154. Nn 267. 29, den 11. 9. 25.

Berlin. [67758] Auf Antrag der „Schlesischen Leder- werke, Verkaufsstelle Berlin, G. m. b. H.“ in Berlin, Neue Friedri<straße 48, ist heute zur Abwendung des Konkursver- fahrens eine Beautsichtigung ihrer Ge- \<ätts{ührung angeordnet und Herr Dr. Croner in Berlin, Schmidstr. 41, als Aufsichtsperson bestellt

Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 154, Nun. 268. 25, den 11. September 1929.

Berlin. [67757]

Auf Antrag der offenen Handelsgesell- {hatt Anton Rüttgens in Berlin, Alte Jakobstr. 92 (ÎInnendekorationen), wird zur Abwendung des Konkursverfahrens eine Beautsichtigung ihrer Geschäftsführung angesßrdnet und Herr Kaufmann Otto Schmidt ‘in Berlin, Melan<hthonstr. 15, als Autsichtsperson bestellt.

Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 81,

- Nan. 462. 25, den 12. 9. 1925.

Berlin. [07759] Auf Antrag: 1. der Firma H. Teschner, Damenhutfabrik zu Berlin SW. 19, Linden- straße 38, 2. des Kaufmanns Karl Krebs, Berlin W. 30, Nofenheimer Str. 34, 3. des Kaufmanns Max Horwiß, Berlin- Tempelhof, Kaiserkorso 5, beide als Allein- inhaber der zu 1 genannten Firma, ist heute zur Abwendung des Konkursver- fahrens eine Beaufsichtigung ihrer Ge- s<häftsführung angeordnet und Herr Kaufs mann Paul Schuster, Berlin, König- grätzer Str. 85, als Aufsichtöperson bestellt. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 83, Nn. 547. 25, den 12. 9, 1925.

Berlin-Schöneberg. [67760]

Dem Antrage der Firma Gebr. Graeff Aktiengesellschaft , erlin, Potsdamer Straße 54, auf Mg der Geschäfts- aufsiht zum Zwe>e der Konkurses gemäß der Verordnung vom 14. Dezember 1916 und 8. Februar und 14. Juni 1924 wird heute um 12 Uhr 30 Min. stattgegeben. Zur Beaufsichti- gung der BAS t erung bex Schuldnerin wird Herr Stadtrat a. D. Gustav Oske, Berlin W. 15, Lietzenburger Straße 33, bestellt. Anmeldungen irgendwelcher Forde- rungen bei Gericht können nit stattfinden. Ebenjo sind Anfragen ni<t an das Gericht, sondern an die Geschäftsaufsichts- perjon zu richten.

Berlin - Schöneberg, den 7. September 1925. Amtsgericht. Abt. 9.

Berlin-Schöneberg. [67761]

Dem Antrage des alleinigen Inhabers der Firma Alberti und Deutsche Nerotol Werke Hermann Schulze, Berlin W. 3d, Potsdamer Straße 64, auf Anordnung der Geschäftsaufsiht zum Zwe>e der Ab- wendung des Konkurses gemäß der Vers ordnung vom 14. Dezember 1916, 8. Fe- bruar und 14. Juni 1924 wird um 12,30 stattgegeben. Zur Beau!sichtigung der Ge- shäfts}uührung der Schuldnerin wird der Ingenieur Georg Rascher in -Berlin- Niedershönhausen, Zietenstr. 27, bestellt. Anmeldungen irgendwelher Forderungen bei Gericht können nicht stattfinden. Ebenjo sind Anfragen niht an das Gericht, N an die Geschäftsaufsihtsperson zu richten.

Berlin - Schöneberg, den 7. September 1925. Amtsgericht. Abteilung 9.

Bremen. Es ist Geschäftsaufsiht angeordnet worden über das Vermögen der Heinrich Nichter Aktiengesellshaft in Bremen. Bremen, den 8. September 1925. Amtsgeriht Bremen.

[67762]

Dessau. [67763] Ueber das Vermögen des Fabrikdirektors Heinrih Bernstein in Dessau ist am 11. Septembet 1925 die Ge)chäftsaufsicht angeordnet worden. Aufsichtsper})on ist der Kaufmann Paul Vitense in Dessau, Blökestraße 10. Gläubigerbeirat: 1. Bank- direktor Jo)eph e in Dessau, 2. Fabrik- direktor Theodor Dahm in Dessau. Dessau, den 11. September 1925. Anhaltisches Amtsgericht. Abt. 8.

Dresden. [67768]

Die Geschäftsaufsicht über das Vermögen der Frau Jnes Hubertine verehl. von Krieger, geb. Claajen, in Dresden, Ger-

hart-Hauptmann-Straße 3, die daselbst

einen Kleinhandel mit Kunstgegenständen

und. Antiquitäten betreibt, ist beendet na<hdem der am 21. August 1925 ‘apgo, nommene und am 24. August 1925 bs, stätigte Zwangsvergleih rechtskräftig ges worden ilt. Amtsgeriht Dresden, Abt. Il, den 8. September 1925.

Elberteld. __ [67764]

Ueber dane Berenöes der Firma F. F, Witte in Elberteld, Wall- 31, wird heute, Vormittags 12 Uhr, die Geschäftsaufsicht angeordnet. Der Kaufmann Eduard Petrif in Elberfeld, Distelbe>er Straße 14, wird zur Aufsichteperson bestellt. Den Gläubigern wird anheimgestelt ibe Forderungen bei der Aufsichtsperson an zumelden.

Elberfeld, den 7. September 1925,

Amtsgericht. Abt. 13. Blumeroth, Amtsgerichtsrat,

Freienwalde, Oder. (67769)

Die Geichättsaufsiht über das Ver, mögen des Kaufmanns Hermann Friedrich in Freienwalde a. O. wird nah Rechts, frast des Beschlusses; durh den der Zwangsvergleich bestätigt ist, aufgehoben. Freienwalde a.O., den 10 September 1925,

: Amtsgericht.

Heidelberg. 2 [67074] Für die Firma Christian Schmidt, Heidelberg, Hauptstraße 25, wurde am 10. September 1925 die Geschäftsaufsicit zur Abwendung des Konkur1es angeordnet, Aufssichtsperson ist Dr. Martin Wohl gemuth, Mannheim, Gz 3. 4. Heidelberg, den 10. September 1925, Amtsgericht. 1.

Kronach. : _ [67765]

Angeordnet wurde die Geschäftsaufsicht zur Abwendung des Konkurses über daz Vermögen der Firma Jakob & Müller in Kronah (Schuhfabrik). Aufsichtsperson: Karl Ehemann beeidigter Bücherrevisor in Bamberg, Mühlwörth 1.

Kronach, den 12. September 1925,

Amtsgericht Kronach.

Leipzig. [67770] Die dur Beschluß vom 18. August 1925 über die Firma B. Krieger & Co, Gesellshaft mit beschränkter Haftung, Waren- und Creditge\<äft in Leipzig, Tauchaer Straße 48, angeordnete Ge \häftsaufsiht - wird auf Antrag der dur ihre beiden Geschäftsführer geseblih vertretenen Aufsichts\{huldnerin wieder aufgehoben. i : Amtsgericht, Abt. IT A1, Leipzig, den 11. September 1925.

Stendal. [67771] 1. Das Verfahren, betreffend die Ge: shäftsaufsiht zur Abwendung des Kon- kurses über die Firma Hermann Schwalen- berg, Inhaber: mann und Fail Schwalenberg in .Stendal, wird auf gehoben, da'drei Monate seit Anordnuug desselben verstrichen find und ein den esezlihen Vorschriften entsprechender ntrag auf Fristverlängerung nicht gestellt worden ist. :

1l. Das Verfahren, betreffend die Ge-

urses über das Privatvermögen der Gebrüder Hermann und Karl Schwalen- berg in Stendal wird aufgehoben, da feine begründete Aussiht mehr besteht, daß die Zahlungsunfähigkeit der Schuldner innerhalb absehbarer Zeit behoben oder der Konkurs dur< ein Uebereinkommen mit den Gläubigern abgewendet wird, mithin die geseßli<hen Vorausseßungen für die Anordnung der Geschäftsaufsiht weggefallen sind.

tendal, den 12. September 192%.

Das Amtsgericht.

Triberg. (67766)

Am 12. September 1925 wurde über die Firma Schlenker & Cie,, Werkzeu maschinenfabrik in Hornberg i. Sm Geschäftsaufsicht angeordnet und als Auf- sihtsperson Karl Geyer, Inhaber der Industrie» und Apewgandgglellifajt G. m. b. H. in Villingen, bestellt.

Triberg, 12. September 1925.

Gerichtsschreiber Bad. Amtsgerichts.

Wohlau. (67767] Kaufmann Friß Methner, Mondshüß. Geschäftsaufsichtsperson: Kantor \i<hura, Mondschüz. Termin zur Gläu bigerversammlung am 29. 9. 1925, Vort 9 Uhr, Zimmer 6. Amtsgeri<t Wohlau.

8. Tarif- und Fahrplanbekannb machungen det

Eisenbahnen.

[67773] 0 Reichsbahngütertarif Heft C (Ausnahmetarif) Tfv. 5. 5,1 Der Ausnahmetarif 1 g für Bus (Ge Tyot wirs bis zum 20. Oktober verlängert. ; Nähere Auskunft geben au die t teiliaten Güterabfertigungen fowif Auskunftei der Deutschen S in Berlin C. 2 UAlexanderplay. Z Berlin, den 12. September E Deutsche Reichsbabn-Geselfhal Neichsbahndirektion Berlin.

äftsaufsicht bwendung des Kon- bwendung des [ane aufsiht zur Abwendung ;

L

Md. 3.4.5.8.

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatli<h 3,— Reichsmark freibl. Alle Postansialten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsoertrieben für Selbstabholer auch die Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Nummern kosten 0,30 Neichsmarkl Fernsprecher: Zentrum 1573

Anzeigenpreis für den Raum

einer s gejpaltenen Einheitszeile 1,05 Reichsmark freibleibend, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Reichsmark freibleibend.

Anzeigen nimm! an

die Gejchästsstelle des NReichs- und Staatsanzeigers Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

r. 218. _Neichsbanetgirotonto. Berlin, Donnerstag, den 17. September, Abends. Poftschecttonto: Vertin41s21, 1925

pr

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

einschließlich des Portos abgegeben.

Amtliches. - Deutsches Reich.

Der Herr Reichspräsident hat gestern den neuernannten außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister von Uruguay Bachini zur Entgegennahme seines Beglaubigungs- \hreibens und des Abberufungsschreibens des bisherigen außer- ordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Ministers von Uruguay Susviela Guarch, ferner den neuernannten Königlich siamesishen außerordentlihen Gesandten und bevoll- mächtigten Minister Seine Durchlauht Prinz Damras zur Entgegennahme seines Beglaubigungsschreibens empfangen.

Des weiteren hat der Herr Reichspräsident heute den neu- ernannten chilenischen außerordentlichen Gesandten und bevoll-

Juhalt des amtlichen Teiles: Deutsches Reich.

“sung über die Empfänge des neuernannten uruguayschen 6. indten, des neuernannten siamesishen Gesandten sowie des neuernannten chilenishen Gesandten.

Frequaturerteilungen.

Nachweisung über Branntweinerzeugung und Brauntweinabsaßz im Monat August 1925.

Kekfanntmachung, betreffend eine Anleihe der Stadt Mannheim.

en nants mächtigten Minister Vice-Conde de Porto Seguro zur Ent- gegennahme seines Beglaubigungsschreibens und des Ab- berufungsschreibens des bisherigen chilenis<hen außerordent- lichen Gesandten und bevollmächtigten Ministers Jrarräzaval empfangen.

An den Empfängen nahmen außer den Herren der Um- gebung des Herrn Reichspräsidenten der Reichsminster des Auswärtigen Dr. Stresemann teil.

Dem Königlich italienis<hen Generalkonsul in Mannheim, Marchese Giuseppe Paternd di Sessa, dem chilenischen Generalkonsul in Hamburg, Cornelio Saavedra Montt, und dem Konsul des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen in Leipzig, Wilhelm Meyer, ist namens des

Reichs das Exequatur erteilt worden.

Nachweisung über Branntweinerzeugung und Branntweinabsaz im Monat August 1925,

la

s n

S

4 5 G 9

0 U S C 1

prak

de S =|

I L 1 E 18] E 20 | 21 |

Von der in Spalte 1} Hon dem ablieferungspflichtigen Zugeæng

Jm Monat

Abgang

angegebenen Menge Branntwein (Spalte 4)

entfallen auf ablieferungs- sind hergestellt in

freien Branntwein

9) Mi B; e im | Erzeu- Ry ganzen

August 1925 sind hergestellt

3

an sonstigem Branntwein

Gesamt- zugang zusammen

ablieferungs-

pflichtigen

Branntwein Bestände der Reichs- monopolverwaltung an

gen rennereien

sonsti

gung von] Stoff=

unverarbeit. Branntwein aus : Monopolbrennereien

aus Eigenbrennereien aus dem Aus- beshlagnahmt

brennereien

am Beginn des Monats

[and eingeführt

în Eigen- | brennereien in Monopol-

V

besißern

„r

|

genlagern

vorhanden

geseßt gegen Entrichtung

ses

des allgemeinen

Ei

T

Gejamt- abgang

fi in

ä polverwaltung an

igten unverärbeit. Branntwein | am Schlusse des Monats

D a Bigten

ermäßigte! Verkautpreises

gelm Bestände der Reichs8-

erfaufprei erma des Essig- branntweinpreises waren

des besonderen mono

des Ausfuhr- preises det Preisspite

des re V

| Am Schlusse des Monats

l

\ j

Hektoliter Weingeist

17 us LL n 29 264

L j 5; 14 70d 3 114 s 214/ 13 617) 8só s: 568 vos 14 709 [1 us —_ | 22 26 o 39 397 102214

12 796/35 274 32645/ 1 2 193 6d 1 401 d 16 388

1) Darunter 111 kl W., die von den Zollstellen nachträglih als in den Vormonaten erzeugt gemeldet worden sind. ®) Darunter: Motorbranntwein. 8365 h1 W. *) Hierin find enthalten:

Heilmittel 1515 h1 W., Riech- und Schönheitsmittel 3389 hl W,., Essenzen 370 bk1 W. Berlin, den 14. September 1925.

Diaivitan

Der Stadt Mannheim wurde heute im Einvernehmen mit den Herren Ministern der Finanzen und der Justiz die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den

haber im Nennwert von 3 000 000 RM drei Mil- ionen Rei hs mark erteilt.

Karlsruhe, den 12. September 1925. Der Minister des Junern. V.: Leers.

mühl M die Güter verteilt werden. Das shwierigste Problem sei der Aufbau der Wirtschaftsgebäude. Abg. von Treskow D. Nat.) äußerte sich gleichfalls zu dem Siedlungsprogramm und orderte von der Regierung weitestgehende Erleichterung in der Seidel ung für die Siedler. Preußen müsse allein Träger des Problems sein. Das Reich solle nur in der QEEsrage beteiligt werden, damit Kompetenzkonflikte vermieden werden. eitgehende Stng sei in Ostpreußen schon aus nationalen Gründen zu fordern. Die ostpreußishe Holzindustrie müsse in den Dienst der Siedlungsstellen gestellt werden. Von der Hera rings der Op- tanten in Königsberg sei wegen der pet roßen Wohnungsnot abzusehen. Erwünscht j landwirtschastlihe Unterweisung im Lager von Schneidemühl. Abg. Beuermann (D. Vp.) be- dauerte die neue Bekanntmahur.g des Polizeipräsidenten von Berlin, die 348 Polen die Ausweisung mit einer Beitfestsevung bis zum 1. März 1926 ankündigt. Schon zum 1. August hätte die Aus- weisung ausgesprochen werden müssen; die Ankündigung hätte be- reits vor det Wehen erfolgen sollen. Mit Recht werde das in der Oeffentlichkeit als bedauerliche Schwäche angesehen werden müssen. Gegenüber der Auffassung, daß den N keine Bevorrechtigung gegenlder den Anullierten und Liquidierten in der Ansiedlung ge- geben werden dürfe, sei darauf aufmerksam zu machen, daß die Optanten keinen Anspruch auf Reichseutshädigung hätten. Es müsse ein Weg gesucht werden, vielleicht, wie es ein Antrag seiner Fraktion verlange, durch eine Ansiedlungsnovelle, um die Optanten in die Reihe der anderen Siedler einzufügen. Im Winter müsse für die Optanten landwirtschaftliher und gewerbliher Fortbildungs- unterriht erteilt werden. - Der - Redner empfiehlt {ließli den Antra E Partei auf Gewährung E N [v alle Neusiedler bis zu fünf Fahren. Abg. P i s < ke (D. Bp.) esprah die Notwendigkeit der Siedlung, für die in den Optanten wirkli<h. wertvolles und eingearbeitetes Menschenmaterial vor- DN ei. Die Siedlungsfrage sei nicht lediglich eine A

ie Ansiedlungsbehörden arbeiteten zu teuer und zu unupraktish. Es empfehle sih- neben ihnen eine Siedlung dur< freiwillig zu- sammengeschlossene Siedlungsgenossenschaften; vielleiht könne, um einer Zersplitterung in der Behandlung der Ostprobleme vorzu- beugen, eine Zentralstelle geschaffen werden in Preußen, wie sie im Reiche für die beseßten Gebiete bestehe. Ministerialdirektor Dr.- Lo ers äußerte sich zu- der P not gen Frist, die in der E a e nd des Berliner Polizeipräsidenten fest- gelegt sei. Man müsse auch die Kehrseite der aro be- rücfsihtigen. Zu weites Entgegenkommen gegenüber den Op- tanten bedeute Shwächung des Deutshtums in Polen und bestärke die Polen in ihren Maßnahmeu. Zu warnen sei vor einer zu starken Gefühlseinstellung. Abg. We-.n d e (Soz.) erklärte, zu weites Entgegenkommen gegenüber den Optanten bedeute schließli<h eine Zurü>seßung der Flüchtlinge; über den Rahmen dessen, was man diesen gewährt habe, dürfe man nicht hinausgehen. Bei den Siedlungsgesellshaften müßte die langjährige Zwischenwirtschaft verkürzt “werden; die Siedler müßten möglichst {nell angeseßt

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Der Reichsrat hält Sonnabend, den 19. September 1925, L Uhr Mittags, im Reichstagsgebäude eine Vollsizung.

Widm

Parlamentarische ?achrichteu.

Der Ostaus\<huß des Preußischen Landtags seßte western seine Aussprache über die Optantenfragen fort. Der Be- pterstatter Abg. Pi]chke (D. Vp.) ging, naß dem Bericht des \ahrihtenbüros deutscher Zeitungsverleger, zunächst auf die Aus- ibrungen des Regierungsvertreteï®s vom Dienstag ein und et- Puite sie. Die Siedlungsfrage sei eine Frage der Gesundung des [eaten Volkes im Osten. Dex Redner verwies auf die Sied- ingspolitik Friedrih des Großen. Ministerialrat von Both fis Frdal s eingehend auf die Ege ein. Neue Mittel {1 Ansiedlung der Optanten seien erforderlih. Am 1. November 1 & seien rund 500 andi rtlGa tige r 1 eva a 1926 1500 landwirtschaftliche Arbeiter. Jn Frage kämen für 100000 upatlie Optanten 1800 Familien. Dafür seien nôtig

nd orgen Land und etwa 30 Millionen Mark. Das vor- ka ene angekaufte ‘Land werde für die alten Flüchtlinge ver- “ronggt Die Optanten, die über keine Geldmittel M, ia sich für die Ansiedlung nicht berü>sichtigen. Für die An- müsse 1925/26 seien 1000. Optanten vorgesehen. Fe lendes- Geld e den Optanten àuf dem Wege der Zwischenkredite gegeben Uet 10 Millionen seien bisher zur Verfügung gestellt worden.

Mill shwebten Verhandlungen mit der Reichsregierung über In gege enen für Zwischenkredite und 5 Millionen Reichsmittel. 1 gegenseitiger Arbeit von Reih und Preußen könne für die für „„htanten das nôtige Land beschafft werden. Bezahlt dürfe werde ° vand nur 65 vH des Vorkriegswerts werden. Zum Kauf Osten genugend Land angeboten; natürlich komme vorwiegend der

lesien trat, Ostpreußen, Grenzmark, Niederschlesien, Ober- (6 Aust andenbuxrg, Pomuiern. Die Optanten sollten gleich von unftsstelle für ländwirtschaftlihe Optanten in Schneide-

Optanten zu erwarten, am

Reichsmonopolamt. Y. V.: Dr. Frißweiler.

7

werdén. Der Reduer kritisiert das Verfahren der „Eigenen Scholle“ in der Westprigniß, die, gan mit Stedlérn, De zwei Jahre mit Ausländern arbeite. Abg. Dr. Ka ufhold (.D Nat.) betonte, daß es an Land nicht fehlte. Die Siedlungsgesellschaften müßten nur das Land, das sie in den Händen fedlun preiswert heraus- geben. So habe die Schlesische Landsiedlungsgesellshaft -z. B. 28 000 Morgen in der Hand. Bei den Siedlungen sollien - die Siedler persönlich tatkräftig mitarbeiten. Der Redner forderte weiter Erleichterungen im Geldverkehr, Vereinfähungen der Jn- stanzen und Errichtung einer Zentralvermittlungsstelle im Land- wirtschaftsministerium sowie eine Nachiveisung Uber das in den änden der Landsiedlungsgesellschaften befindlihe Land durch die Regierung. Abg. Graw (Zentr.) hielt es für unnötig, zu Enke eignungen zu schreiten, da genug Güter gekauft werden könnten. Die Se uno gel gann seien zu teuer, die Siedler müßten selbst bauen. ir müßten siedeln für die Bauernsöhne, und zwar provinziell. Abg. Franz (Soz.) warnte davor, über den Dp- tanten die Flüchtlinge zu vergessen. Es hätten au<h Polen für Deutschland optiert. Abg. von Kries (D. Nat.) hob hervor, daß noch Land vorhanden fei: Der Grundbesiß an der Grenze se? gefährdet. Die Polen rechnen auf ihn. Der Staat solle kaufen. Die polnischen Wanderarbeiter, die no<h in erheblicher ahl in Landwirtschaft und Fndustrie tätig seien, müßten wir wieder los- werden. Abg. Herrmann (Dem.) hielt den Landbedarf für sehe hoh. Er verlangte, daß die Ostmärker wieder im Dsten angesiedelt werden, da sie si<h im Westen nicht glü>lih fühlen. Abg. Pischke (D. Vp.) faßte die Meinung des Ausschusses dahin zue sammen, daß alle einig seien, daß gesiedelt werden müsse, daß die Optanten in die Siedlung eingeschlossen werden müssen und daß Verdrängte und Optanten gleichmäßig behandelt werden müssen. Das könne nur in einem großzügigen Osimarkenprogramm durh- geführt werden. Damit fand die Aussprache über die Optantenfrage ihren Ab- {luß. Ein Unterauss{<uß wird die Anträge. zusammen- fassen und für das Plenum vorbereiten.

Gesundheitswesen, Tierkraukheiten und Abiperrungs- maßregeln.

Das Erlöschen derx Maul- und Klauenseuche is von den SWlachtviehböfen in Essen, Leipzig und Manns beim am 12. September. vom Schlachtviebbofe in Zwi>au i. Sa. am 15 September, der Ausbruch der Maut!le- und Klaueéns- teuche von den SWlachtviehhötfen in Dresden und Leipzig am 14. September 1925 amtlih gemeldet worden.

Der Ausbruch und das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche vom Schlächtviehhof in Stuttgart ist am

14. Sepember 1925 amtlich gemeldet worden.