1925 / 220 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[65957] Aktiengesellschaft sür Darmstadt, Ludwi Goildmarkeröffnun aum 1. Januar

Baubedarf, gstr. 15, gsöbilanz 1924.

Aktiva, Kassebestand . . . Bankguthaben Postscheckguthaben Debitoren Su Warenvorräte . « Mobilien 20 9% Abschreibung

bes. Abschreibung

315 1261 2

Mückständ. Einzahlungen auf d.

Aktienkapital . .

Pasfiva. Aktienkapital. . » « 5 n P Kreditoren. 4% ¿Wi

Darmstadt, den 8. Jan Aktien-Gesellschaft für (Unterschrift.)

167292 73

199 94

9

4

2 700

45 30 f 1259

5 000

|Kommunalen Elektrizitätswerks Mark Aktien-Gesellschaft

9 222:

5 000 1 000 3 2222! 9 2221/2 uar 1924. Baubedarf.

[68620] A

G. Neukranz Aktiengesellschaft für chemische Produkte, Salzwedel. Bilanz am 30. April 1925. -

Aktiva, Gesamtanlagen : a) Grundstüde . . …. b) Gebäude u. Einrich- tungen

Wertbestände . « Warenvorräte «

Schuldner

Passiva, Aktienkapital . . « Reservefonds . . « Obligationsanleihe . Guäubiger Gewinn- und Verlustkonto |

Gewinn- und Verlusikonto.

M 21 700

331 800 353 900 28 346

170 950 682 447

1 235 24413:

600 000 60 000 49 464

453 191 72 588

12395 244

45 21 69 35

Soll. Umstellungskonto Abschreibungen . Handlungsunkosten . NMeingewinn . « « -

M 9 793 88 257 167 578 72 988

S 15 27 12

69

338 217/23

Saben,

Mohgewinn . . - « . +- Salzwedel, den 20. Ma

338 217 i 1925.

23

O. Neukranz Aktiengesellschast für chemische Produkte.

Heymann. Ich bestätige die Uebereinstimmung der vorstehenden Bilanz und Gewinn- und

Verlustrechnung mit den o

rdnungsmäßig

O und von mir ebenfalls geprüften

eshäftsbüchern.

Salzwedel, den 20. Mai 1925,

Hans H

olyapfel.

Mit den Büchern übereinstimmend und

richtig befunden.

Salzwedel, den 28. Mai 1925. Die zur Prüfung eingeseßte

Komm Landmann.

[65659]

ission. Ma

tthias.

Vereinsbrauerei Richzenhain,

Waldheim i. Sa.

Goldmarkeröffnungsbilanz und Nechnungsabschlufz

am 30. September

Besitz, Grundl ¿e e «s,» Gebäude . . . « . 85431

10/0 Abschreibuna 854 aschinen und Inventa D E 89/0 Abs@reibung 1 416 Fässer u. Bottihe - d 434 10% Abschreibung 543 Pferde und Wagen . 2 605 Zugang. « - . . 1200

3 805

Abgang und Ab- schreibung... 765

fer und Warenlager rundbuchforderungen . Außenstände. . « « « Keagrautyaben - Ae asse und Postscheck

1924. GM [s 39 281|—

84 577

16 354 4 891

3 040

30 875 1 095 7274

639 1 270

189 297

Schuld, y Aktienkapital 7E 00 . reditoren «. é. eingewinn 0:0. 0:4 @ G0

175 000 10 597 3 700

L Gewinn- und Verluftrechnung. _

189 297/53

Debet, Neingewinn . . « - «o -

GM |s 3 700/08

3 700/08

Kredit, 2% Dividende d E S #9 Hum Reservefonds . » « «

3 500

200/08

3 700/08

1 O u. Chemnitz, den 2. März Geprüft und richtig befunden.

Der Aufsichtsrat. Der Vorstand.

eidemann. Klaus.

Nach \tattgefundener Wahl besteht der Aufsichtsrat aus den seitherigen Herren. Der Vorstand, K. Klaus.

J werken und die Erzeugung, der Einkauf und Vertrieb der elektrishen Arbeit jowie

[68672] Prospekt

über Goldmark 5 000 000 = 1792,10 kg Feingold 10% durch hypo-

thekarische Eintragung und durch seibstschulduerische Bürgschaft der

Aktionäre sichergestellte, innerhalb 20 Fahren rückzahlbare Teilschuld- verschreibungen des

in Hagen in Westfalen. Tilgung beginnt ab 1. März 1926, erstmalig zum 1. März 1927, verstärkte Tilgung und Kündigung ist frühestens zum 1. März 1930 zulässig. Eingeteilt in : St. 500 à GM 2000 == je 716,84 gr Feingold Nrs. 1— 500 2500 à , ‘1000 = , 358422 gr , 501—3000 e 2000à , %500= , 17921 gr ä e 3001—5000 - e 2500 à 200 = , 71,6684 gr L « 9001—7500,

Das Kommunale Elektrizitätswerk Mark Aktien-Gesellschaft zu Ls in Westfalen ist im Jahre 1906 mit dem Sih in Hagen in Westfalen errichtet.

Der Gegenstand des Unternehmens is die gewerb8mäßige Ausnußzung der elektrishen Arbeit, insbesondere durch Errichtung und Betrieb- von Ueberlandkra!t-

der Erwerb von Grundstücken für die Zwette der Gesellschaft.

Das Aktienkapital der Gesellschait beträgt nominal RM 11 440 000 (i. W. : Elfmillionenvierhundertvierzigtausend Neihsmark nominal) Stammaktien, welche auf Namen lauten. Vor der Goldumstellung betrug das Aktienkapital Papiermark 228 800 000 Stammaktien.

Der Vorstand der Gesellshaft besteht zurzeit aus Herrn Generaldirektor Ferdinand Overmann, Hagen i. W. Der Auffichtsrat der Gesellschaft besteht aus mindestens 9 Personen; zurzeit genen ihm die folgenden Herren an: Oberbürgermeister Willi Cuno, Hagen i. W., orsißender, Oberbürgermeister Dr. Wilhelm Sodush, Lüden)cheid, stellvertretender Vorsitzender, Stadtverordneter Georg Adams, Hagen i. W., Stadtverordneter Becher, Hagen ‘i. W., Stadtverordneter Domitra, Hagen i. W., Direktor Dr. u. Dr.-Jng. h. e. Wilhelm Elbers, Stadtverordneter, Hagen i. W., Oberbürgermeister Richard Gertenbah, Jserlobn, Bürgermeister Dr. Friedrich Höh, Altena i. W.,, Amtmann Friß Kirchhoff, Neuenrade, Amtmann Max Krumm, Lüdenscheid, Stadtrat Dr. Car! Lom|hé, Iserlohn, Bürgermeister a. D. Hans Menzel, Hohenlimburg, Direktor Dr. Müller, Dessau, Landrat Dr. Ernst von Nasse, agen . W., Fabrikant Georg Nolte, Stadtverordneter, Lüdenscheid, Generaldirettor Neusch, Landesbank der Provinz Westfalen, Münster i. W., Direktor Carl Roderbourg, Hagen i. W., Bürgermeister Emil Rohrmann, Schwerte (Ruhr), Eisenbahnamtmann Friedrich Schulte, Hagen i. W., Stadtverordneter Schulte-Nahde, Haspe i. W., Ämtmann Otto Thomas, N i. W., Landrat Dr. Friy Thomée, Geheimer Regierungsrat, Altena i. W,, irektor Grih Welter, Hagen i. W., Magazinverwalter Bernhard Wortmann, Hagen i. W., 1. Heizer Paul Siebert, Herdecke (die beiden legteren als gesegl. Betriebs- ratmitglieder). Die Generalversammlungen finden am Sitze der Gesellshaft oder an einem vom Aufsichtsrat zu bestimmenden Orte innerhalb Deutschlands statt. Die Berufung erfolgt an die Besitzer der auf Namen lautenden Aktien dur ein-

geschriebenen Brief. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Der dur die Bilanz festgestellte Reingewinn wird folgendermaßen ver teilt : 1. Es werden dem ordentlichen N eservefonds 5 % so lange überwiesen, als dieser niht den zehnten Teil des Grundkapitals überschreitet. 2. Ueber die Verwendung des Restes beschließt die Generalversammlung mit einfaher Stimmenmehrheit. Die Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen durch den Deutschen Neichs8anzeiger und reußischen Staatsanzeiger, ferner, soweit fie die Teilshuld- verschreibungen betreffen, in einer Tageszeitung des Berliner und Frankfurter Platzes.

Aktiva. Goldmarkeröffnungsbilanz am 1. Januar 1924. Paffiva. RNM |s : RNM : Aktienkapital . . [11 440 000 Anleihen gegen Bürgschaften der Gemeinden 43 0/9 Obli- gationen . « 5 9% Obli» gationen . « « Hypotheken « . Kohlenwerts- anleihe , « Wechselshuld . Gläubiger . « . Nentenbank- s \{huldverschrei-

bung t Reservefonds . .

S

Hochspannungsanlage: Verwaltungs-, Magazin- u. Wohn-

Mee E C E e Weirkswohnungen . « « Grundstücke . Gebäude Ï Kohlentransportanlagen . . Dampfturbinen und Kesselanla

345 236 «f 180 882 .«} 316 737 « } 2483 886 635 393 2 616 706 201 263 86 431 333 833 36 341 77 078 13 986 67 589

526 227 37 800

19 050 17 000

834 300 142 000 1743 491

en

mee

Schaltanlagen .

Ge'ällegerechtsame .

Wasseranlage .

Wasserturbinenanlage

Oesterwerk .

Brückenanlage é

Steinkohlenzehe „Auguste"

Akkumulatoren I und II

Geräte und Werkzeuge

Mobilien .. . « . «

Apparate . «

Automobile .

Se nivern E öchstspannungsschaltstationen- Gee

Höchstspannungsscaltstationen- einrihtung s Go C

Höchstspannungsleitungen 00 00 Bolte ei

Kabelneye 10000 und 3000 Volt .

Schaltstationengebäude E

Shalteinrihtungen . V

Transformatoren . ö

Seele iGlüsse L . l) U 6

Verteilungsanlagen: reileitungen abelneße . . «

Saltstationen .

Transformatoren

Haugsanschlüsse .

Zähler

184 580 1 674 421

E E: e. O A La S e E E R E. E e E fa, a: e 2 E E M S Me S: M-M ck S Wer d

66 778 363 511

116 004 3 537 151 236 877 224 973 638 728 277 427 « 82 585

235 447 214 989 154 941

47 129 244 409 296 336

14 132 603

T T E

zus. Schuldner: | Stromabnelhmer „. « . 962 628,2 Verschied.lt.Kontokorrent 3 475,3 Bankguthaben . « - . 444 350,3

Maßenbesland „oe ca Ei

Be s s A L 2%

Beteiligung am Komm. El.-Werk-

Verband (K. E. V.) 1

Beedur bab 6 500 malspurbahn ...

184 580

Rentenbankanteil . « o o «o 6 f 16 618 869 16 618 869/59

Die Goldmarkeröffnungsbilanz wurde auf Grund der Verordnung über Gold- bilanzen vom 28. Dezember 1923 und der es ergangenen Durchführungs- verordnungen, des Handelsgeseßbuchs und der Ilk. Steuernotverordnung aufgestellt. Bei den Anlagen und fonstigen Gegenständen, die niht zur Weiterveräußerung, vielmehr dauernd zum Geschäftsbetrieb der Gejellschaft bestimmt sind, sind die Gold- markwerte in der “Weise ermittelt, daß zu den Beträgen der Bilanz vom 31. De- ren 1914, die jährlihen Zugänge vom 1. Fanuar 1915 ab, zum Dollarmittelkurs n Goldmark umgerechnet, hinzugezähblt und die jährlihen Abschreibungen in gleicher Weise in Goldmark umgerechnet, in Abzug gebracht sind. Mit Rücksicht darauf, daß die in Abzug gebrachten Goldmarkabschreibungen in den legten fünf Jahren als zu ering anzusehen sind, ist als Ausgleich hierfür noch eine weitere Abichreibung în Böhe von zusammen 9/9 der wie vorstehend ermittelten Goldmarkan|chaffungswerte für erforderli erahtet und von den Anlagewerten abgeseßt worden. Die Zeitwerte wurden in keinem Fall überschritten.

Die Anleihen gegen Bürgschaften der Gemeinden sowie die Obligations- und HypothekensGuiden wurden gemäß der Steuernotverordnung vom 14. Februar 1924 mit 15%, bom Goldmarkwert bezw. in der Höhe, wie sie mit den Geldgebern ver-

«

einbact war, eingeseßt. Für die Kohlenwertänleihe = 40 §00 t wurde der wirkliche

3 7] 1410 453 31 168 853 512

| Aktiva.

Bilanz am 31. Dezember 1924. Passiva

gebäude

Oesterwerk

Apparate abrräder

gebäude

50 000 Kabelnete Schalteinri

ähbler

abelneye

ähler

Schuldner

korrent

Kassenbestand Vorrâte

hierzu

Gesellschaft, d

[e

Hochspannungsanlage: Vermwaltungs-,- Magazin-

Werkswohnungen . . . Grundstücke L Gebäude Kraftwerke . Kohlent1ansportanlagen . . .. Damp'turxbinen und Kesselanlagen . Schaltaniaaen ....., Gefällegerehtsame . « Wasseranlage S Wasserturbinenanlage .

Brükenanlage a Steinkohlenzeche y Afkumulatoren I und IL[ Geräte und Werkzeuge ° Mobilien . .

Automobile z öchst)pannungsschaltstationen

Höchst) pannungsschaltstationen- einrihtung. .

Höchst)pannungsleitungen

Volt 396 342/59:

Schaltstationengebäude aa

Transtormatoren .

Dn QuaNe S6

Verteilungsanlagen: Pi emden x s

Scaltstationen Transformatoren «

Bai aniglüse s

1:9 G: G

Stromabnehmer . Verschiedene lt. Konto-

Bankguthaben . . Abschlagszahlun

Beteiligung am Kommunalen Elek- trizitäts-Werks-Verband (K. E. V) Beteiligung an der Kreis Altenaer Eijenbahn .

. i. feit 1906 bis 31. 12. 1923 s ergibt Anschaffungswerte am 1. Januar 1924 Die Zugänge im Geschäftsjahr 1924 betragen .

somit Gesamtan|chaffungswerte am 31. 12. 1924 wie in vorstehender Bilanz im einzelnen nachgewiefen.

_Gewinn- und Verlustrechunung an 31. Dezember 1924.

NMY E Aktienkapital . N Anleihen gegen

Bürgscha!ten der Gemeinden N 43 % Oblis gationen 19/0 Obligationen Hypotheken Kohlenwert- anleibe : Wechiel1chuld Gläubiger : 1. in laufender Rechnung . 2. Darlehen lt 10 451 Kontokorrent 95 131 Abschreibungen : 70 523 Bis 1. Januar 19 348 1924 . 38 649 Abichreibungen 3 639 für 1924 Neservefonds . . 185 26284} Reingewinn . 511 803

u. Wohn- E 492 337

32 2

477 783 3 933 067: 1 235 345 7 828 595

991 28314:

900 000

742 733:

151 657

167 155

33 944

365 341 [2

90 834 300

„Auguste“

o Di: 9 "O P09

6 085 319/5: 332 564 617 938/5!

1 618 7987 990 152/‘ 246 823

808 4976 370 822 262 0497: 100 7652 905 543 771 723:

zus. . 180 962 9063: . . 1277 709,72

39 287,65 224 320,92

10 000 und 3000 Volt chtungen .

1541 3182!

710 772 16 806! 1 160 933

1 000

6 500 34 400 237

34400270

Während in der Goldmarkeröffnungsbilanz vom k. Januar 1924 nur t „Buchwerte" aufge{ührt wurden, ist die Gesellschaft bei der Bilanz vom 31. 12. 19 wieder zu . der f (

schaffungswerte“ und unter Passiva die gesamten „Abschreibungen“ bilanziert sind Laut Goldmarkeröffnungsbilanz vom 1. Januar 1924 betrugen die Buhne für die Anlagen |

rüheren Methode zurückgekehrt, wonach unter Aktiva die „p

H e On dl eo 0RDE: 14 120000 die gesammten Abschreibungen seit Bestehen der 15 002 908,

RNM 29 135 5bl,= 1827368

._RNM 30 962 A

Steuern . .

Unterhaltung

für

/ Die G

Die

gesamt 9400 52500 KW

werken, A.-G. dem Kommun

verwertet. j

| Wert für Nuhrförderkohle mit 20,60 Goldmark je Tonne zugrunde gelegt.

Verwaltungskosten. . . . i 771 437 T BE Ga t, 784 9:80 Betriebsunkosten . - g

Strombezug von Dritten. Vêèrtragliche Abgaven . « Nohgewinn 1924 7 Verwen j |

bschreibungen »- .„ i

Reingewinn 1924 . . L

Verwendung des Reingewinns: | 5 % Dividende . . . 572 | Vortrag auf neue Rechnung « « . « ..

: Haben. Einnahmen für Strom, Gebühren, Mieten und Ver- schiedenes. . . «

belegene Grundstücke in einer Gesamtgröße Erzeugung der elektrishen Arbeit E Perdelts, Elverlingsen und Siesel, fowie in den estertalsperre.

Das Kraftwerk 6000 KW Maschinenleistun tod 24 Dampfkessel mit insgesamt 10.000 gm Heizflähe und 4 Dampf-Turbogener! mit zusammen Das Kraftwerk Elverlingsen wurde in den Maschinenleistung erbaut und umfaßt heute 18

m Masinenleistung. Das Kraftwerk Siesel, welches früher den Lenne-Elektrizitäts-

welche mit einem wasser ausnußen und in den angetriebenen Drehstrom-Generatoren 2800 erzeugen fönnen. W Lisi

Das Oesterkraftwerk ist eine kleine Wasserteaftanlage von 200 KW welche das in der Oesftertalsperre aufgestaute

Die gesamte dem Kommunalen Elektrizitätswerk tehende Maschinenleistung beträgt also zurzeit 150 000 Pferdekräfte,

RM [5] RNM

4 144913

1 794 79 613 0400 525 8764

der Anlagen

2 633 567/24

184 304,06 , 1874 167,73 | 2 058 471

j 075 095

79l 2 0584711 B

f

3 095/45 575 09) 11 265 52

11 265 ll | mm 11 265 52

An Dividenden hat die Gesellschaft bezahlt:

1914 .6 9% auf Papiermark 4 800 000, 1915 6 % do. do. 1916 6 % do. 1917 do.

do.

1918

1919 6 do.

1920 12 000 000

1921 10 13 000 000 -+- 10 9% auf nete Pap 13 000 000 für 4 Zahr

1922 2% do. 104 000 000, D

1923 0 do. 208 000 000, 0 0% auf neue Papier 20 800 000 Vorzugsaktien, )

1924 5 9/6 auf RM 11 440 000 (Vorzugsaktien niht mehr vorhanden

esellshaft besißt in den verschiedenen Teilen des Versorgungtgttitl

von rund 80} ha. | „in den Dampfkraft

asserkraftwerken Sielel

erdeckde a. d. Ruhr wurde in den Jahren 1907/86 errihtet und umfaßt in seinem jeyigen

do.

37 500 KW Maschinenleistung. s ahren 1911/12 mit 2000 1

ochleistungs-Dampfkessel m! be:

urbogeneratoren mit zu!

und Jndust

Gesel!daft d steht beute d

Kesselheizfläße und 4 Dampfs-

, Werdohl, gehörte, wurde nah

usionierung diejer alen Elektrizitätswerk Mark gänzli

umgebaut und be

2 Teilen derart, daß hier sowohl ein Dampifraftwerk als auch eine Ma v anlage vorhanden ist. Die Dampfkrastanlage besteht aus 6 Damptffkesseln S x esamt 2500 qm Heizflähe und 2 Dampf-Turbogeneratoren von zufammen Turbio® eistung. Die Wasserkraftanlage umfaßt 6 Stück Do Spiral-L

I-Francis- f Getunde 43 i

4

ppe efâlle von rund 9 m Nuzßhöhe in a

ser bei dessen Abfluß nugbr#

f zur Verfi 700 000 KW (Fortseßung auf der folgenden

L 4400092

des regelmäßigen

19 05.

247 597

E n der Größe von 988 043 gm gelegen rund 4 km nördlich et Herdede, hat die Geellschaft das Abbauxeht für 30 Jahre erworben eld s 6 berechnet.

vom Kraft- l Die in anstehende Kohlenmenge ist von Gutachtern auf 2,2 Millionen Kubik- Die Autschlußarbeiten sind io weit gediehen, daß die Autnahme Kohlenförderungsbetriebes im Sommer 1925 zu erwarten steht Das aus reinem Kupter bestehende Leitungéneg der Gesellschaft betrug Ende 994 über 1900 km mit rund 1890 & Kupfergewicht j h i Ueber die während der leßten-Jahre verkauften Kilowattstunden geben

. „ocitehenden Zahlen Aufschluß: W na3 R 61 Millionen 1921 rund 118 Milionen 1922 ¿ Ia L » 1067 * 130

1914 » 1923 (Nuhrbeseßung) 1924

1919 - 920 " 86 " G - u s die-Ruhrbeseßung 1923 ' verursahte Rückgang ist troß der Nabwirkung Qer di i x L Zabre 1924 annähernd wieder ausgeglichen. In den zurückliegenden Monaten - &ghres 1925 bewegte sich der Stromabsay in auisteigender Linie Die Getamtzahl der mit elektrischer Arbeit belieferten Abnehmer betrug am g1, Dezember 1924 = 53 989, welche sich auf 712 Städte, Gemeinden, Orte und Bauernschaften verteilen : : i E

Mit den im Nachfolgenden ‘namentlich aufgeführten Aktionären bestehen lang- fristige, bis zum Jahre 1950 laufende Stromlieterungsverträge.

An dem Kommunalen Elektrizitätswerks-Verband Westtalen-Rheinland (KEV.) G. m. b. H., Sig Hagen i. W., welher Verband bezweckt, dur die Verbindung der Juteressen ihrer Gesellschafter Maßnahmen zu ergreifen und durchzuführen, die veignet sind, die Elektrizitätéwirtshaft auf den technisch und wirticaftlih höchst- O alichen Stand zu bringen. is die Gesellschaft mit einem Anteil von 1000 RNM an dem inêgetamt 14 000 RM betragenden Stammkapital beteiligt.

Von der Kreis Altenaer Eifenbahn-A.-G., Lüdenscheid, besißt die Gesellschaft m insgesamt 1470 000 NM betragenden Aktienkapital 571 000 RM. Unser steht mit 65600 NRM zu Buch.

An Anleibe steben z. Zt. aus: :

PM 62 000 000 Darlehen bei verschiedenen Versicherungs8gesellshaften, auf- genommen in der Bilanz vom 31. Dezember 1924 mit 15 9% des Goldmarkwerts = RM 157 569,

PM 215 000 4# proz. Obligationen der Lenne-Elektrizitäts- und Jndustrie- werke A.-G., Werdohl, von 1898, aufgenommen mit 15% = Reichs- mark 32 250,

PM 127 000 5 proz. dergl. von 1902, aufgenommen mit 15% = Reichs mark 19 050. (Diese Obligations\hulden sind im Jahre 1920 durch Fufion auf die Gesellschaft übergegangen und durch Sicherungshypo- theken von PM 550 000 bezw. 220 000 auf dem Dampfkraftwerk Siesel gesichert.) :

PM 60 000 Hypothek auf dem früheren Verwaltung8gebäude Hagen, Bahnhofstraße 41, mitübernommen bei dessen Erwerb, aufgenommen mit NM 9000.

erner wurde im Jahre 1923 eine Kohlenwertanleibe in Höhe von 40 500 t westfälishe Fettförderkoble, gesichert durch eine Sicherungshypothek auf dem Kraft- werk Siesel, zum Höchstbetrag des amtlich festgeseßten Preises von 45 000 t Fett- förderkohle des Rheinish-Westfälishen Kohblensyndikats, frei Grube, ausgegeben, auf- genommen in der Bilanz mit RM 20,60 je Tonne = RM 834 300.

Die MepgraComverpstg (Dawes-Plan) auf Grund des Industrie- helastungsgeseges beläuft sich auf RM 2554 380; Verzinsung und Amortifation er- folgen gemäß den geseßlihen Bestimmungen.

um Zwede der Erweiterung des Ausbaus der vorerwähnten Anlagen hat die Generalversammlung der Gesellshaft am 21. Februar 1925 die Ausgabe einer An- leihe von zehn Millionen Goldmark bes{lossen und den Vorstand ermächtigt, hiervon unähst fünf Millionen Goldmark = 1792,10 kg Feingold zur Ausgabe zu bringen. it Erlaß vom 24. März 1925 hat das Preußische Ministerium tür Handel und Gewerbe die Genehmigung zur Ausgabe von JInhaberschuldvershreibungen bis zum Betrage von zehn Millionen Goldmark erteilt. Die Goldmark fünf Millionen = 1792,10 kg Feingold sind von einem Bankenkonsortium übernommen worden. Die Teilshuldvershreibungen sind mit 10% in halbjährlihen Zielen am 1. März und 1. September eines jeden Jahres zu verzinien. Die Tilgung erfolgt ab. 1. März 1926 erstmals zum 1. März 1927 durch Auslosung zu Pari oder dur freihändigen Nück- Huf, wobei die freihändig zurüdgekauften Stücke auf die planmäßige Tilgung an- siinet werden. Die Tilgung an entsprechend dem auf den Teilschuldver!)chrei- ungen abgedruckten Tilgungsplan. ie Gesellschaft ist jederzeit, jedoch frühestens zum 1. März 1930, zur verstärkten Tilgung im Wege der Auslosung oder des Nück- laufs beredtigt. Sie kann au von diesem Tage ab, die Anleihe ganz oder teilweise mit dreimonatiger Grist zu einem Zinstermin kündigen. :

Der ausgegebene Teil der Anleihe lautet auf Goldmark, wobei eine Gold- mark = 1/4799 kg Feingold ist. Die Anleihe ift sihergestelt durch eine an erster Stelle für Kapital und Zinfen und Kosten auf das Kraftwerk Elverlingfen bei Altena inzwischen eingetragene Sicherungshypothek in Höhe von fünf Millionen Goldmark. Ferner haben die Aktionäre der Gesellshaft zur Sicherung der Anleihe die selbstschuldnerishe Bürgschaft pro rata ibrer derzeitigen Aktienbeteiligung am Orundkapital übernommen. Die Aktionäre der Gesellschaft, die die Bürgschaft über- nommen haben, find:

1, Stadt Hagen i. W. . .. 42, Stadt Iserlohn. . .

d. Stadt Lüdenscheid. . - -

4. Accumulatorenfabrik A.-G. Be 9. Stadt Hohenlimburg 6. Stadt Haspe .

7. Amt Lüdenicheid . s. Stadt Altena . « 9. Kreis Altena . . « 10. Landkreis Hagen - a S iviib 11. Deutsche Continenta Gesellschaft zu 2. Amt Halver E A 13. Stadt Schwerte

14. Landgemeinde Plettenberg 15. Stadt Plettenberg . 16. Gemeinde Werdohl

+ Gemeinde Neuenrade 18. Gemeinde Ohle . . 19. Gemeinde Kierspe . . 20. Gemeinde Nachrodt 21. Gemeinde Meinerzhag

. Gemeinde L é

. Gemeinde Dahle .

Gemeinde Valbert .

« Gemeinde Rönsahl .

Die Anleihebedingungen sind die folgenden : Anleihebedingungen. e CNadeitns der Anleihe von Goldmark d Millionen = 1792,10 kg eingeteilt in : M 2000 == je 716,84 eingold Nr. 1— 500 M n ata E 25 S0 UDOO 3001— 5000

¡i D000 D a G Dic Teilshuldver [reibungen n Vorfland uñid dem Auifihtörat d e Leilschuldverschreibungen werden vom Vorstand und dem Au rat der Felellshaft durh faksimilierte Unterschriften vollzogen tund Und en E tan einem ontrolibeamten gegengezeihnet. Sie werden auf den Inhaber ausgestellt. 1 v, „D 2. Die Teilshuldvershreibungen sind vom 1. März 1 an mit 10 °% hlt zu verzinsen. Die Zinfen sind am 1. März und 1. September eines jeden ahres, erstmalig am 1. September 1925 fällig und gegen Einreichung der den Teil- dage er iGretbungen beigefügten Zinsscheine außer bei der Kasse der Gesellschaft in 1. 2. zahlbar : in Serie a. M. bei Lazard Speyer - Ellissen, Gebrüder Bethmann, I. Dreyfus & Co., Frankfurter Bank, Baruch Strauß, in Berlin bei Neichs-Kredit-Gesellschaft A.-G., I. Dreyfus & Co., in Breslau bei E. Heimann, P SaA e Li L (Aa T Söhne, Simon Hirschland n Hamburg bei L. Behren n / in Lagen i. W. e Landesbank der Provinz Westfalen, Stelle Hagen, y erg & Cie, in Mannheim bei Süddeutsche Disconto-Gesellschaft A.-G. è 3. Jeder Teilshuldverschreibung sind 40 halbfährliche Zinsfcheine beigegeben. teil 4. für die Verjährung des Anspruchs auf Verzinsung und erti der : s{uldver\reibungen, für die Vorlegungéfrist der verlosten und gekündigten Stücke O der Zinsscheine sowie für die Behandlung beschädigter, vernichteter oder abhanden- be pumener Teilshuldverschreibungen ode insscheine fommen die Bestimmungen der C UEDE Vi Bin er Si be schreibungen hört an dem Tage auf, an erzinsung der d re , dem fie zur Einlösung fällig ‘oeben. ie fällig gewordenen Teilschuldverschreibungen

pon de Anteil

« mit RM 3 564 000 Aktienbesiz 1012000 ,

1 012 000 1012 000 950 000 550 000 440 000 440 000 440 000 440 000 440 000 330 000 330 000 149 600 140 800 176 000 61 600 52 800 79 200 52 800 52 800 44 000 26 400 26 400 17 600 s

RM 11 440 000 Aktienbefiß

lin-Hagen

9. 0 E o E §0 0G 0: 0S

. . s * . . u

Dessa

L G ULRYURALLCEAUAUEUERUAR

e 0 §6: 0 0.6 q E P û

| fs 6), Le (2% L E S a 6 E A

G 0 0.00.0 So 0.0

S S ch0. 0 S PS:S 00.0 0.00.9. 0.0.20 4.9 9

S D Q. D. S 6:0 M: 2:0

0 S 0.0.00 S

o T. 0.00.0 0.90.5 #0 D 9 0.0.0.0 0: S

. S D. e 0D: S P 6

N S

L Feingoit ist Skt.

das im Eigentum des Preußischen Staais (Bergfiskus) befindliche Feld f werden gegen ihre Auslieferung bei den fn 8 2 genannten

M eingelöst. Mit den Teil1chuldverschreibungen sind zugleich die zugehörigen Zins!cheine, die später a1s am Tage der Fälligkeit der Teilshuldverschreibungen vertallen, einzuliefern. Ge}jchieht dieses niht, so wird der Betrag der tehlenden Zinéscheine am Kapitalbetrag gekürzt 6. Die Teils{uldvers{reibungen werden jeitens der Ge)ellshaft zum 1. März eines. jeden Jahres. erstmalig zum 1. März 1927, mit einer Tilgungsquote von 29/0 des ur)prünglihen Anleihebetraas jährlich unter Zuwachs der ersparten Zinsen durh Auslosung zu Pari oder dur freihändigen Nüctkauf laut nachstehendem Tilgungsplane getilgt, derart, daß die freihändig gefauften Stücke aut die planmäßige Tilgung angerechnet werden. Die Auslofungen finden im Januar eines jeden Jahres auf den 1. März eines jeden Jahres, erstmalig zum 1. März 1927 statt. Die Aus- loung findet in Gegenwart eines Notars, der hierüber eine Urkunde aufzunehmen hat, stait. Die Nummern der jeweils gezogenen oder zur Tilgung zurückgekausten Teilschuldverschreibungen fowie die Nummern der bereits früher ausgelosten, jedoch noch nit eingelösten Teil\huldber|chreibungen werden alljährlich bis jpätestens zum 10. Februar im Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger sowie in den von den Zulassungskommissionen der Frankfurter und Berliner Börse vor- geschriebenen Blättern bekanntgegeben. In diesen Blättern wird die Gesellschaft auch alle anderen die Anleihe betreffenden Veröffentlihungen bekanntmachen. Zur rechtlihen Wirkfamfeit genügt in allen Fällen die Veröffentlihung im Deutschen Reichsanzeiger.

§ 7. Die Gesellichaft ist befugt, vom 1. Januar 1930 ab verstärkte Aus- losungen oder Rückkäufe vorzunehmen oder auch sämtlihe ausstehenden Teilshuld- ver)chreibungen mit einer Frist von 3 Monaten zu einem Zinstermin zu Pari zu fündigen. Die Kündigung ertolgt durh öffentliße Bekanntmachung in den in § 6 genannten Blättern.

_ §8. Die Anleihe lautet auf Goldmark. Die Zahlung erfolgt in deutscher Reichêwährung am-jeweiligen Fälligkeitstage. Als Wert einer Goldmark gilt für Kapital und Zinsen der Preis für !/2109 kg Feingold, und zwar auf Grund des im Deutschen Reicheanzeiger befanntgegebenen, amtlih festgestellten Preises für Feingold an der Londoner Börse, umgerehnet in Neichswährung nah dem Mittelkurs der Berliner Börse für Auszahlung London. Der Stichtag für diese Berehnung is der 15. Tag des dem eds vorangehenden Monats. Sobald an der Berliner Börse eine àmtliche I otiexung für Feingold erfolgt, soll diese für die Umrechnung maß-

gebend sein.

§ 9 Zur Sicherung der Ansprüche aus den Teils{uldverschreibungen bestellt die Getellshaît eine Sicherungshypothek gemäß § 1187 B. G.-B. an erster Stelle auf das Kraftwerk Elverlingsen. Die Hypothek wird im Grundbuch von Altena Band 20 Blatt 227 Abteilung 3 unter der laufenden Nummer 4 eingetragen.

Die Inhaber der Teilschuldvershreibungen nehmen entsprechend deren Nennwert zum gleihen Range an der Sicherungshypothek teil.

S 10. Die Frankfurter Bank in Frankfurt a. M. wird unwiderruflich zur Grundbuchvertreterin der Inhaber der Teilschuldverf etibangen gemäß § 1189 B. G.-B. bestellt. Als solche ist sie berechtigt, Verfügungen jeder Art über die Hypothek zu treffen, insbefondere :

a) En Pfandentlafsung und Abtretung zu erklären und ihre Eintragung

in das Grundbuch zu bewilligen,

b) die jeweiligen Gläubiger bei Geltendmachung der Hypothek zu verireten,

rozesse hinsihtlih der Hypothekenansprüche als Kläger oder Beklagte zu ühren fowie den Erlaß einstweiliger Verfügungen, Zwangsversteigerungen und Zwangsverwaltung des verpfändeten Grundbesizes zu betreiben,

e) Willenserklärungen jeder Art, die sich auf die Hypothek beziehen, ins- besondere Kündigungen und sonstige Erklärungen abzugeben und zu empfangen sowie auch Zahlungen, insbesondere im Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungsverfahren, entgegenzunehmen.

§ 11. Die Frankfurter Bank ist berechtigt, die Nechte auszuüben, die nach & 3 und § 7 Absay 3 des Gesetzes, betr. die Schuldverschreibungen, vom 4. Dezember 1899 bestellten Vertreter zustehen. \ [

Sie ist auch zu Verfügungen über die Sicherungshypothek berechtigt, soweit es sih um Ausführung von Beschlüssen der Jnhaber der Teilsuldverfreibungen in Gemäßheit des Gesetzes vom 4. Dezember 1899 oder von Anweisungen des auf Grund dieses Gesetzes etwa bestellten Vertreters handelt. \

& 12, Die Gesellschast ist verpflichtet, die durch Kündigung, Auskofung oder Nüdkauf getilgten Teilshuldverschreibungen nebst Zinss{heinbogen mit dem Stempel „ungültig* zu versehen und der Frankfurter Bank zur Vernichtung einzusenden.

§& 13. Die Frankfurter Bank ist berechtigt, aber niht verpflichtet, einzelne reh aus dem Pfandvertrag freizugeben, falls sie nach ihrem freien Ermessen der

nsicht ist, daß nicht nur ein triftiger Grund vorliegt, sondern auch die volle Sicher- heit für den im Umlauf befindlichen Teil der Anleihe gewahrt bleibt.

d 18 Die Gesellschaft verpflichtet sich, die verpfändeten Gebäude nebst Zu- behör, Einrichtung und Maschinen ordnungsgemäß gegen Feuer versichert zu halten und die Mriciuns dieser Verpflihtung der Frankfurter Bank auf Verlangen jederzeit nachzuweisen. Die Gesellshaft hat der Frankfurter Bank Hypothekensicherungsfcheine der betreffenden Versicherungsgesellfhaften beizubringen. ie Frankfurter Bank ift jedo Tou verpflicbtet, Lbezüglih diefer Vexsihérungen irgendeine Kontrolle auszuüben. i § 15. Die Gesellschaft hat sich der Frankfurter Bank gegenüber verpflichtet, Teilbeträge der Hypotheken, welche durch die im Wege der ordentlichen oder ver- stärkten Tilgun erfolgte Einlötung von Teilschuldvershreibungen sich mit dem Eigentum der Gesellschaft in einer Person vereinigt haben, löschen zu lassen. Zur G 79 B Ml LOR wird eine Vormerkung ins Grundbuch eingetragen

& 16. Die Frankfurter Bank ist berechtigt, die ihr E it dd Vertretungs- macht jederzeit mit 14tägiger Frist zu kündigen oder in vollem Umfange oder geteilt an einen Dritten zu übertragen. Die Kündigung geschieht durch Bekanntmachung in den in § 6 genannten Blättern. Die Frankfurter Bank ist berechtigt die Eintragung eines entfprechenden Vermerks in das Grundbu im Namen der Gläubiger und im Namen der Gesellschaft zu bewilligen und zu beantragen. i f 17. J E E E Cg id reibungen können ihre Nechte araus gegen die Gefellshaft selbständig geltend machen . i Falls die Frankfurter Bank die Rechte der Gläubiger hinsichtliß der Hypothek wahrnimmt, ist sie berehtigt, die ihr hierdurch erwachsenden Koften den Gläubigern aus den Teilshuldverschreibungen im Verhältnis ihrer Srtanges „zur Last zu rechnen und einen entsprehenden Kostenvorshuß von den Gläubigern einzufordern.

S 18, Zur weiteren Sicherung für die Anleihe haben die Aktionäre der Ge- sellshaft pro rata ihrer derzeitigen Beteiligung am Aktienkapital die selbsts{uldnerische Bürgschaft sür sämtliche in Verbindung mit den Teilshuldvershreibungen entstehenden Ansprüche der Gläubiger auf Kapital, Zinsen und Kosten unter Ausf{chluß der Solidarhaft übernommen. Die Frankfurter Bank ist verpflihtet, die Bürgschafts- urkunden der Aktionäre in Verwahrung zu nehmen. Eine Pflicht, diese Urkunden zu

rüfen, liegt ihr nicht ob. DSNIEN 0E E M Tilgungsplan.

Nückzahlungs- Zu tilgender termin : Anleihebetrag: März 1927 GM 100 000,— März 1928 März 1929 März 1930 März 1931 März 1932 März 1933 März 1934 März 1935 214 400,— Maáârz 1936 . . 235 800,—

agen î. W., im September 1925. G A imungles Elektrizitätswerk Mark Aktiengesellschaft.

mei amen Rechte der Besizer von einem von der Gläubigerversammlung

Zu tilgender Anleihebetrag : GM 259 400,—

1

285 300,—

'

110 000, 121 000,— 133 100,— 146 400,— 161 000,— 177 200,— 194 800,—

M M: O P

* m 0.0 Q-S heu punad jared jed jed jrmnd prend pur juyed . . . - . * . . . 0 D. 0-1 S. E‘. S @ D E S 6.0 0.0.0.0 0 P e990 S0 E M o T. PD-VD h

S S0 0.0 0 1 P S 1 e 0 S D: S

1. 1. 1. L, 1. 1. 1. 1 1. É

Auf Grund vorstehenden Prospektes sind auf unferen Antxag nom, fünf Millionen Goldmark = 1792,10 K& Feingold 10% durch eine an erster Stelle eingetragene Sicherungshypothek® und felbstschuldnerische Para sgaft der Aktionäre sihérgestellte Teilshuldverfhreibungen, Tilgung beginnend am 1. März 1927, verstärkte Tilgung frühestens zum 1. März 1930 zulässig:

St. 500 à GM 2000,— = je 716,84 g Féeingold Nr. 1— 500

St. 2500 à GM 1000,— = je 358,42 g Feingold Nr. 501—3000

St. 2000 à GM 9500,— = [e 179,21 g Feingold Nr. 3001—5000

St. 2500 à GM 200— = je 71,684 g Feingold Nr. 5001—7500 des Kommnnalen Elektrizitätswerks Mark Aktiengesellschaft zu Hagen in Westfalen zum Handel und zur Notierung an der Frankfurter Börse zuge assen worden.

Frankfurt a. M., im September 1925.

Lazard Speyer-Ellissen, Frankfurt a. M.

Gebrüder Bethmann, Fraukfurt a. M. J. Dreyfus & Co., Frankfurt a. M. und Berlin.

F, ffurt a. M. Fra Arte Eve GeieriGon A.:G., Berlin. E. Heimann, Breslau.

Baruch Strauß, Frankfurt a. M. \

[68225] VermögenS®saufsiellung

vom 31, Dezember 1924, Vermögen: Bankguth. 88,24, Stedk, 63 680,—, Instdbltgstds. 114,94 rüdkst. Miet. 18343. Schulden: Akt -Kap. 5000,—, Gemeindezuich 15615, Gagf. Zusch 42 787,36, Gläub. 369,60 NüdL f. Umstllg. a. Goldm 200,—, Gew. 94 65. , Gewinn- und Verluftrechnung,. Verlust: Abschrbg. # 2% 320, —, Last. u. Abg. f. Höbes. 2839,40, Geich -Unk. 31,—, Zins. 11,55, Gew 94,65. Gewinnzt Mieteeinn. 2932 68, Tilgg. 36392 Aus dem Aufsichtsrat ist ausgeschieden: Herr Gemeindeverordneter Bartel Baums- garten, dafür wurde Herr Nikolaus Düren zu Godesberg in den Aufsichtsrat gewäblt. Berlin - Steglitz, den 31. Dezember - 1924 / 5. Mai 1925 : Gemeinnüßtßzige Heimstätten - Aktiens-

gesellichaft Godesberg.

Dr. Bordihn. J. V.: Menzel.

[68226} Vermögensaufstellung vom 31. Dezember 1924.

Vermögen: Kasfenbest. 33 570,82, Effekt. 1105,56, Siedl. I11 8113,—, Baus abichn. VII u. VIIT 50042,37, Baus abschn. IX 62807,16, Bauab1ichn. X 13-743,51, Bauabschn. XIT1 27 935 49, Bau- abschn. XI, XII1I, XIV, XV 225512,15, Bauabschn. XVI, XVII 24,19, Bauabschn. - bares «Str 67 76 589,69, Bauab|\chn.

Przreg -Str. 69/71 212 804,23, Bauabschn. rahmsftr. 6 80 520,73, Bauabschn. Brahmsstr. 8 49 658,67, Grdst. Forstrds straße 42 840,—, Grdst. En 59 775,—, Transform.-Hs. Forstrdstr. 1, —, noch z. verteil. Bauunk. 14 873,21, Ford. a. Siedk. f. Eigenleist.6 760,—, Baumat. 2 088,23, Schuldn. 119,45, Einr.-Gegstd. 1,—, Verl. 73,87. Schulden: Afkt.- Kap. 100 000,—, Bankschuld. 1833 21, Siedl. IIT 1833,—, Bauabschn. VIL 28 910,94, Bauabschn. VIlT 13 000,— Bauabschn. TX 72 100,—, Bauabschn. X 15 000,—, Bauabschn. XIT 9661,78, Baus abschn. XI, XIIL, XIV, XV 177 849,—, Bauabschn. Przreg.-Str. 67 103 316 96, Bauabschn Bee 69/71 125 839, 40, Bauabjchn. Brahmsstr. 6 82 216,—, Baus abshn. Brahmsstr. 8 78 750,—, Kurzfr. Zwisch.-Kred. d. Gagf. 110 000,—. Gagf.s Darl. 29 540,—, Gläub. 500,—, Rüdl. f. aus\teh. Schuld. 11 120,—, Gesch.s Nüdl. 2789,—, Rüdstllg. f. noch z leist. Hslast., Zins- u. Tilggszahlg. 4700, —. Gewinn - und Verlufirechnung, Verlust: Abschrb. a. Einr. 335,—, Un 869,62, Noch z. verrechn. Betrbs8.-Unk., Tilggszahlg. 2c. 5678,58. Gewinn : Gew. inf. PorantedanE Unterbewertg. d. Effekt, 1112,16, Noch 3. verrechn. Einn. Mietes fonto 5697,17, Verk. 73,87.

Berlin - Steglitz, den 31. Dezember 1924 / 20. August 1925. E Gemeinnügige Heimftätten - Aktien-

gesellschaft München. Karl Bott. Mathy.

[68621} Bilanz am 31. Dezember 1924.

NM |S

Aktiva.

Grundstücke u. Gebäude: Vortrag . . 220 000,— Zugang 18 772,80 j 238 772,80 Abschreibung _3 272,80 | Maschinen u. Kraftanlage : Vortrag « « 90 000,— Zugang . . 44 261,96

94 261,96 Abschreibung

9 261,96

Werkzeuge: Vortrag - Zugang -

Abschreibung Fa? L

odelle : Vortrag .

Zugang

Abschreibung

Mobilien

Warenvorräte . Effekten . Außenstände .

E c e a Ta N Zuzahlung auf Aktien Lit. B

1,— 575, 65 916,69

1

1

395 192/35 1|—

517 261 a

23411 2 400|— 1 235 593/34

Passiva. Aktienkapital : Stammaktien . 115 200 Aktien Lit. B.__ 7200

Grundschuld . .. . Verpflichtungen « - .

Gewinn .

49

122 400

350 000 761 834 1 358/85

1235 593/34 __Gewinn- „und Verlustrechnung.

Soll. RM |s

Abschreibungen auf: Grundstücke und Gebäude . | 3272/80 Maschinen u. Kraftanlage . | 9261/96 Werkzeuge. - - - «o - 575/65 Modelle. . - - « + - « «2436/50 15 546/91

1 358/85 16 905

Gewinn zur Verfügung der Generalversammlung . « -

Haben. Gewinn für 1924 aus Fabris fation usw. abzügl. aller

Unkoslen 16 905

16 905 Heidelberg, den 21. August 1925.

„Mag“ Maschinenfabrik Aktiengesellschast, Geislingen.

76 76

Simon Hirschland, Essen und Hamburg. L. Behrens & Söhne, Hamburg.

Süddeutsche Disconto-Gesellschaft A,-G., Maunheim.

Schwarzländer