1925 / 223 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

d

olländishen Kreditpfandbriefe niemals in die Hände des Kon- S elangt. eteiligt gewesen an den Geschäften ist keine olitishe Partei, auch keine nationualistische Richtung; es L auch einerlei Schädigung des Staates eingetreten; wo bleibt da der Vorwurf, es sei ein Sumpf, ein K erò a edt? (Zuruf links.) Nichts weitexc ist aus der Unterjuhung Heraus- ekommen, als daß drei funge Leute leichisinnig und ver- schwenderis vorgegangen sind. Was sonst noch erwiesen f, trifft nicht die Rechte, sondern die Linke. (Lebhafter Beifa rechts, große Unruhe links.) Abg. Dr. Graß - Koblenz (Zentr.): Aus dem Gang der Untersuchung hat man auch hier erkennen können, daß es sih um Folc Lerswheinungen anormaler Zeiten handelte. Verfehlt aller- dings ist es, das Vorgehen der Eßdorf und Genossen damit zu Zatshuldigen, daß es E. um leich ge junge Leute gehandelt hat. So kann man Menschen, die an dem Verlusi so gewaltiger Summen schuldig sind, noch dazu, wenn es si um Staatsgeldexc andelt, nicht entschuldigen. Vor allem ist das Vorgehen der tettiner Sparkasse zu rügen, die an diesem inanzskandal be- teiligt is, Durch dieses Vorgehen ist das Vertrauen 1n die ONgrIIOA allgemein ershüttert worden. Die Regierung sollte einen Geseßentwurf vorlegen, der die Tätigkeit der Sparkassen wieder auf den früheren Rahmen beschränkt, auf die Herein- nahme ‘von Spargeldern und die Hergabe von Hypotheken. Das würde ein wirklich praktishes Ergebnis des Lie angt {{husses sein. Solche Ausschüsse können nüyliche Arbeit leisten, wenn sie den LUSLEN déx mißlichen Zeiterscheinungen nachspüren und auf ihre Abstellung hinwirken. y Abg. Dr. Grundmann (D. Vp.) wünscht, daß das Thema rein sahlich behandelt wird. Der Berichterstatter habe danach gehandelt. Der Abg. Leinert habe aber einen anderen Ton in die Debatte gebraht. Es sei nicht gereht, aus den traurigen Verfehlungen der O jungen Leute heraus den ganzen preußishen Adel zu verdammen. Mit gegenseitigen Vorwürsen komme man niht weiter. Schwarze Schafe gebe es in jedem Stand und Beruf. Es sei Verwahrung dagegen einzulegen, daß hier ein Stand ganz allgemein angegriffen werde, dem reußen viel verdanke. (Sehr richtig!) rets.) Zweck eines Untersuhungs- ausschusses sei es insbesondere, festzustellen, ob im Staatsorgantis- mus etwas faul sei, und daraus die Folgerungen zu ziehen, nicht aber überall Dreck herauszuholen. Festgestellt sei, da f ungs- widrige Geschäfte gemaht wurden; daraus hätten fi fchlimme Folgen entwickelt. Wegen der e nile Geschäfte sei ja auch Direktor Nehring E ension entlassen. (Zury des Abg. Kilian (Komm.): Le ja Geld genug! er Redner stimmt grundsäßlih den Ausshußanträgen zu. Wenn man ins- besondere einen Staatskommissar im Hauptamt einseßen wolle, so komme es vor allem darauf an, den wirklich tüchtigen Mann zu finden. Wenn Herr Leinert si hier hinstellt, wie erx es {hon in ne Rede zur Reichspräsidentenwahl in Celle getan hat, und von moralischem Ueberfnenschentum der. Blaublütler pri t, dann könnten böse Zungen auch einmal das moralishe Ue rmenschen- tum abgebauter Oberbürgermeister zur Debatte stellen. Fn diesem Untersuhungsaus\{chuß ift rein Parteipolitishes immer wieder durhgeklungen und vieles erörtert worden, was mit der Sache selbst nihts zu tun hat. . : Abg. x r (Komm.) führt aus, das ganze Geschäft sei bet einer gesellschaftlichen Fu ammenkunft angebahnt worden, wo der Geheimrat vor den Namen der adligen Herren und vor der Fretiherrnkrone auf der Visitenkarte Pa sei. Jm Ausschuß hätten die Herren von der Rechten immer wieder ver- sucht, einer sahlichen Kritik des Gebarens dieser _Aristokraten vorzubeugen. «Fmmerhin sei der Typus der Nahhkriegsverdiener enügend charakterisiert worden. Es werde auch nit gelingen, bier an dem Landbund eine boy a rc via vorzunehmen. Wildeste Grundstücksspekulation sei au die Stelle der Aufgabe getreten, für kleine Wohnungen zu sorgen. Fedenfalls sei diese adlige Gesellschaft ohne das E Gewissensbedenken darauf aus- egangen, den coubiiben taat zu betrügen. Die Leiter der nstalt hätten fi der shlimmsten Belegfälschungen Jug ger macht; die aufsihtführenden Beamten hätten eine klägliche Hilf- losigkeit an den Tag gelegt. Jn der heutigen kapita istischen Epoche sei allerdings eine radikale Abhilfe undenkbar, Leyten Endes würden alle solhe Geschäfte, mögen sie von Adligen, mögen sie von Stinnes oder von der Preußischen Staatsbank ge- macht werden, als „anständig“ gelten, wenn sie glücktem.

Hierauf vertagte das Haus die Weiterberatung auf Mitt woh um 12 Uhx. Außerdem: kleine Vorlagen und Wohl- fahrtshaushalt.

Schluß 6 Uhr.

Gesundheitêwesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln. Der Ausbruch und das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche is vom Zentralviehhof în Berlin, das

Erlöschen der Maul- und Klauenseuche vom Schlacht- viehhof in Leipzig am 21. September 1925 amtlich gemeldet

worden.

Handel und Gewerbe. Berlin, den 23. September 1925. Telegraphische Auszahlung.

23. September | 22. September Geld Brief Geld Brief 1,699 1,703 1,698 1,702 Canada [1 kanad. 4195 4,205 4195 4,205 1 Yen 1,715 1,719 1,718 1,722 1 türk. £ 2,33 2,34 2,365 2,375 20,324 20,374 | , 20,328 20,378 419 420 | 4195 4/205

0,578 0,580 0,581 0,583 Uruguay . . . |1 Goldpeso

4,185 4,195 4,185 4,195 Amsterdam- 100 Gulden

Notterdam . 168,57 168,99 | 16857 168,99 Athen 100 Drachm. 6,09 6,11 6,09 6,11

Brüssel u. Ant- werpen . . . | 100 Frcs. 18,31 18,35 18,41 18,45 anzig 100 Gulden n 80,82 80,64 80,84 lsingfors . . [100 finnl. A | 10,56 10,60 10,565 10,605 talien . . .„ . 100 Lire 17,10 17,14 17,10 17,14 ugoslavien . . | 100 Dinar 7,45 7,47 7,48 7,50 openhagen . . | 100 Kr. 101,57 101,83 | 10257 102,83

Lissabon und 100 Escudo 21,075 21,125 21,075 21,125

Buenos-Aires . Eo

Konstantinopel London... .|1£ New York. . .\1§

Nio de Janeiro | 1 Milreis

Oporto .

Oslo . ,. « « « [100 Kr. 87,09 87,31 89,32 89,54 atis. « » « e «1100 gres 19,87 19,91 19,88. 19,92 rag. ..«.«. « [100 Fr. 12432 12,472 | 12,432 12,472 chweiz « « » « | 100 Fres. 80,96 81,16 80,95 81,15

Sofia ... « . (100 Leva

Spanien . . . . | 100 Peseten

Stockholm und Gothenburg. | 100 Kr. 112,66 112,94 | 112,66 112,94 i 100 Schilling] 59,09 69,23 59,09 59,23 udapest . « « / 100 000 Kr. 5,88 5,90 5,88 6,90

3,065

3/055 60/48

60 32

3,065 60,48

3,055 60/32

mr .

:

Ausländishe Geldsorten und Banknoten.

23. September 22. September Geld Brie? | Geld Brief 20,55 20,65 20,55 20,65 16,27 16,35 16,25 16,33

4,235 4,255 4,25

18 42 4 4,269 4925 4,245 4/255 1 Pap.-Pes. 1,68 1,70 J- 1,695 1 Milreis i 0,58

1E 20,29 20,39 20,395 14 20,285 20,385 20/395

. [1 türk. Pfo. | 2,285 2,325 : 2,36

: [100 Frs. 1825 18,35 18,45

dhe 7 [100 Leva - 3,04 E: : 8E | B UR [22 08

iger. + « « | 100 Gulden h , ,; H 10,505 10,565

Finnisce . . « . | 100 finnl. A4 10,56 e fi 1988 1998

Sovereigns 20 Fres.-Stüke Gold-Dolla1s . Amerikanische: 1000—5 Doll. 2 und 1 Doll. Argentinische . Brasilianische ¿

Englifhe:

Französische . « | 100 Fres. 19 95 olèndisde (100 Gulden |[ 168.16 169,00 169,00 alienische : über 10 Lire | 100 Lire 17,13 17,21 17,24

Sugoslavische . | 100 Dinar 7,42 7,46 ; 7,45

Norwegische . . | 100 Kr. 86,93 87,37 89,62

Numänische: 1000 Zee di e o _— S ¿A unter ei ei Í— ai i . « [ 100 Kr. 112,32 112,88 112,88 S 8075 81,15 81,15 60,15 60,45 60,45

Schweizer . . . | 100 Fres.

Spanische . . . | 100 Pefeten 12,392 12,452 12,45 f} 12,39 12,45 12,45

Ts\schecho-\lov. :

O ae | 1008 1000Kex. u. dar. f. Oesterreichische. | 100Schillingf 58,91 59,21 59,21 Lea ie e 100 000 Kr. 5,833 5,873 5,875

80,75 60/15

12,39

12,39

58,91 5,835

1. Halbiahr 1925 belief fich laut Meldung des „W. T. B." die t ian der belgifh-luxemburgischen Zoll- unton auf 16 385058 t im Werte von ca. 8484 Millionen Franken, gegen 15 875 014 t und 8568 Mill. Franken im ersten Semester 1924. Die Ausfuhr umfaßte 10246624 t im Werte von 6831 Millionen gegen 9681 und 6757 Mill. Franken im ersten Semester 1924. Die Passivität der Handelsbilanz belief sich in den erften sech8 Monaten 1925 auf ca. 1652 Mill. gegen 1811 Mill. im ersten Halb- jahr 1924. Auf der ganzen Linie ist mithin ein Rückgang der reise gegen das Vorjahr zu verzeichnen. Bei der Einfuhr ist eine Que Sue von ca. 250 Mill. für Lebensmittel, von ca. 180 Mill. für Nohstoffe, aber eine Abnahme von über 500 Mill. für Fertigfabrikate festzustellen. Die Ausfuhrziffern weifen keine großen Differenzen auf, ausgenommen für Lebensmittel, wovon für ca. 120 Mill. mehr exportiert wurden als im Vorjahr. Nicht nur quantitativ, sondern aus qualitativ ist mithin eine Besserung gegen das Vorjahr zu ver- zeichnen.

London, 22. September. (W. T. B.) Die Bank von England verkaufte heute 5000 bezw. 30 000 Pfund E A in Sovereigns nach Holland und Singapore, außerdem 173 000 Psund Sterling Barrengold.

Warschau, 21. September. (W. T. B.) Ausweis der P olni- \chen a vom 10. September in 1000 Zloty : Goldbestand 131 950, Guthaben im Ausland 65 968, Wechselbestand 285 402, Lombarddarlehen 24 743, Zinélose Darlehen 50000, Notenumlauf 417 804, Depositengelder 78 436.

für Kohle, Koks undBriketts lt 23 944 Wagen.

Wagengestellung am 22. September 1925: Ruhrrevier: G Oberschlesishes Revier: Gestellt —.

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „W. T. B.“ am 22. September auf 139,25 46 (am 21. September auf 139,50 6) für 100 kg.

Berlin, 22. September. (W. T. B.) Preisnotierungen fürNahrungsmittel. (Durhscchnittseinkaufspreise des Lebensmitteleinzelhandels für se 50 kg frei Haus Berlin.) In Reichsmark: Gerstengraupen, lose 18,75 bis 22,75 M, Gerstengrüte, lose 19,50 bis 19,75 4, Haferflocken, lose 21,50 bis 21,75 M, Hafergrüße, lose 22,00 bis 22,90 4, Noggenmeh]! 0/1 14,00 bis 15,00 6, Weizengrieß 21,00 bis 22,75 4, Hartgrieß 23,25 bis 25,50 M, 70 9% Weizenmehl 17,25 bis 19,00 M, Weizenauszug- mehl 21,00 bis 27,25 4, Speiseerbsen, Viktoria-20,00 bis 23,90 # Speiseerbsen, kleine —,— bis —,— 4, Bohnen, weiße, Perl 15,76 bis 17,75 M, Langbohnen, handverlesen 26,00 bis 28,00 4, Linsen, kleine 22,00 bis 24,50 46, Linsen, mittel 27,00 bis 34,50 4, Linsen,

roße 35,00 bis 53,00 M, Kartoffelmebl 22,00 bis 24,00 M,

affaroni, Hartgrief\ware 46,00 bis 57,00 46, Mehlnudeln 26,00 bis 28,00 M, Éiernudeln 46,00 bis 66,00 #, Bruchreis 16,00 bis 16,50 , Rangoon Reis 18,50 bis 19,50 4, glasierter Tafel- reis 24,00 bis 32,50 M, Tafelreis, Java 32,00 bis 46,00 4 Ringäpfel, amerikan. 80,00 bis 95,00 M, getr. Pflaumen 90/100 —,— bis —,— M, entsteinte Pflaumen 90/100 72,00 bis —,— M, Kal. Pflaumen 40/50 60,00 bis 61,00 4, Rosinen Caraburnu F Kisten 40,00 bis 78,00 4 Sultaninen Caraburnu 80,00 bis 102,00 6 Korinthen choice 53,00 bis 60,00 4 Mandeln, süße Bari 228,00 bis 240,00 #, Mandeln, bittere Bari 218,00 bis 225,00 #, Zimt (Kassia) 100,00 bis 105,00 4, Kümmel, holl. 87,00 bis 38,00 , \hwarzer Pfeffer e 147,00 bis 150,00 4, weißer Pfeffer Singapore 190,00 bis 210,00 4, Rohkaffee Brasil 200,00 bis 235,00 4, NRohkaffee Zentralamerika 220,00 bis 305,00 , Nöstkaffee Brasil 240,00 bis 300,00 46, NRöstkaffee Zentral- amerika 300,00 bis 400,00 Æ#, NMöstgetreide, lose 18,00 bis 20,25 6, Kakao, fettarm 52,00 bis 90,00 4, Kakao, leicht entölt 90,00 bis 120,00, Lee, Souchon, gepackt 365,00 bis 405,00 4, Tee, indisch, gepackt 413,00 bis 450,00 4, Inland3zucker Melis 34,75 bis 36,50 „4, ÎInlandszucker Raffinade 37,00 bis 37,50 #4, guter, ürfel 38,50 bis 40,50 4, Kunsthonig 35,00 bis 37,50 4,

uckersirup, bell, in Eimern 26,25 bis 27,00 46 Speifesirup, dunkel in Eimern 35,75 bis 37,50 4, Marmelade, Erdbeer, Einfrucht 94,00 bis 108,00 E, Marmelade, Vierfrucht 39,00 bis 42,00 4, Pflaumen- mus in Eimern 38,00 bis 45,00 #4, Steinsalz in Säcken 3,20 bis 3,60 #, Steinsalz in Packungen 4,20 bis 6,00 46, Siedefalz in Sädcken 4/80 bis 5,20 4, Siedetalz in Packungen 6,00 bis 7,00 M, Bratenschmalz in Tierces 98,00 bis 99,00 4, Bratenshmalz in Kübeln 98,50 bis 99,50 4, Purelard in Tierces 97,50 bis 101,004, Mumtans in Kisten 99,00 bis 102,00 4, Speifetalg, gepackt 69,00 is 70,00 Æ#, Speisetalg in Kübeln —,— bis —,— H, Margarine, Handelsware 1 69,00 ( Il 63,00 bis 66,00 M4, Margarine, Spezialware 1 82,00 bis 8400 A LI1 69,00 bis 71,00 # Molfereibutter Ta in Fässern 220,00 bis 224,00, Molkereibutter Ia in Packungen 227,00 bis 232,00 #4, Molkerei- butter II a in Fässern 197,00 bis 205,00 46, Moslkereibutter I a in t 7 210,00 bis 218,00 «e Auslandsbutter in Fässern 228,00 bis 237,00 , Auslandsbutter in Packungen —,— bis —,— Corneed beef 12/6 Ibs. per Kiste 47,00 bis 49,00 6, aus[. Speck, gerauders, 8/10—12/14 —,— bis —,— A, Quadratkäse 50,00 bis 7,00 M, Tilsiter Käse, vollfett 110,00 bis 125,00 4, echter Emmen-

thalkkc 170,00 bis 176,00 „, eter Edamer 40 % 127,0 Wu 132,00 Æ, do. 20 9%/ 100,00 bis 105,00 4 ausl. ungez. Kondeg, mil 48/16 23,00 bis 26.25 4, ausl. gez. Kondensmilh 26,0 ly

30,00 6.

Berichte voy auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzi p 22. September. (W. T. B.) Devisenkurse. (Al h Danziger Gulden.) Noten : 100 Zloty Auszahlung Warschau 85 z9 86,11 B.. 100 Zloty Lokonoten 86,89 G., 87,11 B., Amerikanjz 5,27,35 G., 5,28,65 B. Auszahlungen: London 252 —.— Amsterdam 208,89 G., 209,41 B., Schweiz 1008 100,58 B., New York telegraphische Auszahlung 5.19,85 G., 5,2113 Scktédcks: London 25,194 G, —,— B., Berlin telegraplijs Auszahlung 123,645 G. 123,955 B. : Wien, 22. September. (W. T. B.) Notierungen der Dey, zentrale: Amsterdam 284,85 Berlin 168,66 Budapest 499 Kopenhagen 172,80, London 34,362. Paris 33,57, Zürich 13 Marknoten 168,10, Lirenoten 28,74, Jugoflawische Noten 1A Tscheo-Slowakishe Noten 20,96, Polnische Noten 112,25. Ly 717,00 Ungarische Noten 99,40 Schwedifhe Noten 188,90.

Prag, 22. September. (W. T. B.) Notierungen der Devi zentrale (Durchfnittskurfe): Amsterdam 13,633, Berlin g e: 6,54, Oslo 724,00, Kopenhagen 828,00. London 161

adrid 488,25, Mailand 138,50, New York 33,90, Paris 1{{ Stockholm 9,10, Wien 4,77}, Marknoten 8,07}, Poln. Noten i

London, 22. September. (W. T. B.) Eule

102,35, New York 484,93, Deutschland 20,36, elgien 1 Spanien 33,70, Holland 12,06,06, Italien 119,00, Schweiz S Wien 34,40. ; Paris, 22. September. (W. T. B.) Devisenkurse. Deutsthly 503,75, Bukarest 1035, Prag 62,70, Wien —,—, Awerika 21h Belgien 92,40, England 102,35, Holland 848,00, Jtalien s Schweiz 407,50, Spanien 30425, Warschau —,—, Kopen —,—. Oslo —,—, Stockholm 568,25.

Amsterdam, 22. September. (W. T. B.) Devifenkurfe. (9 offizielle Notierungen.) London 12,064, Berlin 0,59,25 fl. für 1} Paris 11,77}, Brüssel 10,89, Schweiz 48,075, Wien 0,35,01} s 1 Schilling, Kopenhagen 60,85, Stoctholm 66,85, Dôlo 52,6651, à (Inoffizielle Notierungen.) New York 249,00, Madrid 35,80, Jl 10,12, Prag 7,38, Helfingtors 6,27, Budapest 0,00,34F. Bulß 1,25, Warschau 0,45,00 nom. i:

Züri ch, 22. September. (W. T. B.) Devisenkurje. New 5,187, London 25,11, Paris 24,52, Brüssel 22,82, Mailand Ul, Madrid 74,65, Holland 208,25, Stockholm 139,15, Oslo 1111 Kopenhagen 126,75, Prag 15,35, Berlin 1,23,30, Wien 72,95, Yiw pest 0,00,72,60, Belgrad 9,21, Sofia 3,75, Bukarest 2,50, Walhu S NNOIOES 13,05, Konstantinopel 2,94, Athen 7,60, Bund

res 210,00.

Kopenhagen, 22. September. (W.T.B.) Devisenkurse. Unit 19,84 New York 4,102, Berlin 97,50, Paris 19,60 Antwer 18,20, Züri 79,25, Hom 16,90, Amsterdam 165,00, Stodtely 110,05, Oslo 87,10, Helsingfors 10,35, Prag 12,16, Wien 0:18 j Stockholm, 22. September. (W. T. B.) Devisenkur)e. Len 18,04, Berlin 0,88,75, Paris 17,75, Brüssel 16,55, Schweiz, Uit 71,95, Amsterdam 149,75, Kopenhagen 91,50, Oslo 79,60. Waslinta 3,724, Helsingfors 9,41, Rom 15,3%, Prag 11,15, Wien 0,527). Os1 o, 22. September. (W.T. B.) Depvisjenkutse. London 20 Hamburg 113,00, Paris 22,70, New York 4,75, Amsterdam 1910} üri 91,75, Helsingfors 12,00, Antwerpen 21,20, Stocholm 121 openhagen 116,50, Rom 19,75, Prag 14,15, Wien 0,67,50.

Éin d

London, 22. September. (W. T. B.) Silbex 33/4 Sih auf Lieferung 33,00. | Wertpapiere.

Frankfurt a. M., 22. September. (W. T. B.) Oesterreichi Kreditanstalt 7,50, Adlerwerke 40,75, Aschaffenburger Zellstoff 6 Badischë Anilinfabrik 124,25, Zotirinare ement —,—, Chemi Griesheim 119,25, D. Gold- u. Silber- deanft. 92,50. Frankfu Maschinen (Pokorny u. Wittekind) 33,757 Hilpert Maschinen dll Bes Farbwerke 120,00, Phil. Holzmann 56,50, Holzverkohluu

ndustrie 56,00, Wayß u. Freytag 68,00, Zuckerfabrik Bad. W hâusel 56,00. :

Hambur g, 22. September. (W. T. B.) (Sc(lußkurse.) Buß bank —,—, ommerz- u. Privatbank 95,5, Vereinsbank 78, Lübeck - Büchen —,—, Sehantungbahn 1,8, Deutsch - Austral. 6 rug ner a I, 59,5, Hamburg-Südamerika 83,0, No

oyd 63,75, Verein. Elbschiffahrt —,—, Calmon Asbest M Harburg-Wiener Gummi 60,5, Ottensen Cisen 29,0, Alsen Zan ,—, Anglo Guano 100 B.,, Merck Guano 90 B, Dyu Nobel 78,25, Holstenbrauerei 131 B, Neu Guinea 165,0, D Minen 25,5. Freiverkehr. Sloman Salpeter 4,5.

Wien, 22. September. (W. T. B.) (In Tauzenden.) Völlt bundanleibe 69,8, Mairente 2,48, ruarrente —,—, Oesterreißi Goldrente —,—, Oefterreihisdhe Kronenrente 2,41, Üngarische O0 rente —,—, Üngarishe Kronenrente —,—, Wiener Bankverein Bodenkreditanstalt 179,0, Oesterreihische Kreditanstalt 5 Anglobank 146,0, Eskomptebank 265,0, Länderbank, tunge 19 Nationalbank 1645,0, Unionbank Wr. 125,0, Türkische Lo!e d la R E 77,0, Oesterreihishe Staatsbahn 387,0, d 1

ahn 45,5, Poldihütte 1010,0, Prager Cisen - Industrie 15

Alpine Montange\. 296,9, Siemens - Schuertwerke 2 auf Ungar. Kreditbank 334,0, Rimamurany 108,0. Oesterreichische Wi fabrik - Ges. 54,1, Brüzer Koblenbergbau 1480,0 Salgo- L Steinkohlen 469,5, fodawerke 144,1, Steir. agne Nee “ena 6990,0, Leykam - Fofefsthal A.-G. 187,0, G

aphtha 912,0. D

Amsterdam 22. September. (W. T. B.) 6 % Niederlin Staatsanleihe 1922 A u. B 106,00, 44 9% Niederländische Eu anleihe von 1917 zu 1000 fl. 985/24, 3 % Niederländische lei anleihe von 1896/1905 75,00, 7 9/6 Niederl.-Ind.-Staattan G L 1000 fl. 102,50, 7 9% Deutfche Reich8anleihe 98,75, Reibe Aktien 1365/2, Nederl. Handel Maat\chappij - Akt. —,—- 1 0 Margarine 107,00, Philips Glueilampen 418,00, Gem 4 Freien 166,00. Koninkk. Nederl. Petroleum 377,29, 1 Gie

ubber 330,00, Holland-Amerika-Dampfsch. 65,00, rg d vart-Unie 148,00, Cultuur Mpij. der Vorstenlanden 18 , Ll vereeniging Amsterdam 559,50, Deli Maatfchappij 419,00 Maatschappij 507,00.

Berichte von auswärtigen Warenmärkten.

ftio

London, 22. September. (W. T. B.) Wollau y Heute gelangten 13 400 Ballen zum Angebot. Die Naht gut und fast das gesamte angebotene Quantum fand zu N h der f preisen Aufnahme. Sowohl der heimische Handel ar sâge nt E ines rege anw ges Hier red f fte feld wieder für französi|che nun oba N

eise: Feinste gewafchene Merinos. 53 d, s{chweißige 344i

chweißige Kreuzzuchten 244 d. Der Ga!

Manchester, 22. September. (W. T. L) markt lut markt lag ziemli träge. Auch am Gewebe nur geringtügige Abschlüsse zustande. (W. T. B) Die Bel

Bradford, 21. September. «Wee n hoegit preise vermochten si zu behaupten, aber das Geschä!t h in ruhigen Bahnen.

l

[69789]

ntersu Gen. ; i ufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. z Verkäufe, chtungen, Verdingungen 2. 4 Verlosung x. von Wertpapieren. 5, Kommandit chaften auf Aftien, Aktiengesellschaften

ell und Deutsche Kolonialgefellshaften.

z 1,05 Reichsmark freibleibend.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer I gespaltenen Einheitszeile

6. Erwerbs- und Wirtscha E a asunq x lan Rechtsanwälten.

. Unfall- und Invaliditäts- 2 9. Bankausweise. E 10. Verschiedene Bekanntmachungen 11. Privatanzeigen.

enossens{aften.

E” Befristete Anzeigen müssen d r ei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “E

}

I Be Einwendungen und Beweismittel dur | 7. Juli 1939 i ährlih i Ausgebo fe, rluft- E Las i wér Bwl unverzüglich in | 90 NM. f, gnng ara Mar nf Fundsachen, Ur rve dem Prozeßbevollmäch- | handlung vor dem Amtsgericht Hersfeld

d Klägerin und dem Gerichte S dg guf Freitag, den 30. Ok- stellungen U. ergl. Guben, den 21. September 1925. Dée f - ¿Vormittags 9 Uhr. [70822] Zwangsversteigerung. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. J

Et Tee aud E - sschreiber des er Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: | n Wege der Zoangavelisirerlung foll | [70329] Oeffentliche Zustellung. (Unterschrift), Aktuar. M w E. cas Geriite Ee Becds| Der Arbeiter Georg Rypalla in Aschers- | (70334) Oeffentliche Zustellung. 10 Uh dribstr. 13/1 4 I. St Pert leben, Antonienstraße 2, Prozeßbevoll-| Die minderjährige Liane Magda Seumel Neue Gr Ne 1 19/120 verftei ae S s mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Heine in | in Nißma, Prozeßbevollmächtigter: der ginnen Waldftr 0 pee Nora en | Halberstadt, klagt feaca eina Ehefrau | Kreisaus\hußinspektor Fülle in Zeit, klagt Gendbuche von Moabit Band 12 Blatt n SleliteGeabeiv but Ti A Meus iwit eet e R Rueat it 713 (eingetragener Eigentümer am | enthalts, mit dem Antrage: Die Ebe der halts “m bie e be Béllcgie zl. August 1925, dem Tage der Eintragung | Parteien wird aus Veri{ulden der Be- , rtei g t vgl im er s Versteigerungsvermerks: Kaufmann | flagten geschieden. Der Kläger ladet die ivar: ) Sie eis, dos seie ELNEOE i n 2 ts des Kreises Zeiß, von seiner gosef Lifczyc in Warschau) eingetragene Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Bébert, da i dndstüd: N e Ci u oe! Rechtsstreits vor die 3. ivilkammer des Ünterheltsrente E GA monatli ‘bis Hôfen a e, bA 0) Sei e h b au | Landgerihts in alberstadt auf den | zum vollendeten 16. Lebensjahre, und zwar und E Wabbaus 4 N n ps 30. November 1925, Vormittags | die rücständigen Beträge fotort die n mit Seitenrückflügel 1 chts, Ge; 9 Uhr, mit der Aufforderung, {ih dur | künftig fälligen am 1. jeden Monats zu An x Berlin, Kart erblatt I P és | einen bei diesem Gericht zugelassenen zahlen und die Kosten des Rechtsstreits ta D 262 » R G ar- | Rechtsanwalt als Prozeßbevollmätigten | zu tragen. Das Urteil ist vorläufig voll- zelle tert Art 188. roß, L. vertreten zu lassen. streckbar. Die Klägerin ladet den Be- ren n Gebäutefteuerrolle pa 39 Halberstadt, den 19. September 1925. | klagten zur mündlihen Verhandlung des Il E 170, 95, : ‘4 Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Rechtsstreits vor das Thüring. Amtsgericht (703307 Oeffentliche Zust Zustellun g: in Meuselwig auf Mittwoch, den hefrau atheja,

Berlin, den 15. September 1926. C Inttgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 85, | Die Alwine Friederike E 1925, Vormittags

==| geb. Pahk, - Hamburg, vertreten d S4 A aden gekommen : Coupons und C nTte Simmonds, Dr Besbüb TDE T Tier Ti bet 1928 : u.

U

ohlen, klagt gegen ibren Ehemann, Geschäftsstelle 1 des Thüring. Amtsgerichts.

zu Da LERIan E, Nr. 8663/64, | den Sthlachter August Berthold Matheja, | [70327] Oeffentliche Zustellung. i d 29. 9. 25 167/25 unbekannten Autenthalts, auf Grund| Die Firma M. Borchardt Nachfolger Her Polizeipräfident . E C 2 §8 1565, 1567 Nr. 2, 1568 B. G -B,, | zu Berlin 8W. 19, Krausenstraße 22/24, e z . ‘A. Se. auf Ehescheidung: und ladet den Bekla ten | Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte 70323] Aufgebot. 7 mffndlichen Verhandlung des Rechts- | Justizrat Franz Imberg I. und Dr. Alfred Die Firma Curt Schwarzer u. Co. treits vor das Landgeriht in Ham- Aas zu Berlin W. 35, Potsdamer 9anpfsägewerk und Holzgroßhandlung burg, Zivilkammer 7 (Ziviljustizgebäude, Straße 113, Villa 3, klagt gegen: 1. den Berlin S0. 33, Kurfürstensir. 155, hat Sievekingplag), auf den 14. November | Kaufmann Wilhelm Puls, zuleyt wohn- Li Aufgebot des von dex Ficma Lidafa- 1925, Vormittags 9} Uhr, mit der | haft in Berlin 80. 36, Kottbuser Ufer 33 vat (Liebenvalder Dampfsägewerk und Aufforderung, einen bei dem genannten |2. den Kaufmann Oskar Rauch, zuleßt cbelwerk, Inhaber Emil Schönberg) in Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. wohnhaft zu Berlin, Köpenicker Straße 99, lin NO. 55, Greifswalder Straße 154, Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung | beide jeßt unbekannten Aufenthalts, auf auestellten, auf die Firma Bekawe wird dieser Auszug aus der Klage und | Grund der Behauptung, da aus den Deutsh-Britishe Warenaustausch G. m. der Ladung bekanntgemacht. beiden Wechfeln vom 10. und le. Februar b 9. in Berlin W. 35, Schöneberger Hamburg, den 17. September 1929. [1925 der Beklagte zu 1 als Akßzeptant Ufer 32, gezogenen und von derselben Der Gerichtsfhreiber des Landgerichts. | 700 RM, ferner aus dem Wechsel vom

aheptierten Wechsels über 4 1231 per | [70331] Oeffentli ; 10. Februar 1925, fällig am 30. Juni i Die Ebefria Gese Bn eia | 1925, als Aussteller 400 RM, insgesamt

8. Juli 1925, Erfüllungsort Berlin, | Die Ehefrau Emilie

beantragt. Der Inhaber der Urkunde | Sitas, E Schmidt verw. Schirmer, in | 1100 RM, der Beklagte zu 2 als Aus- vird aufgefordert, spätestens in dem auf | Hamburg, vertreten dur Rechtsanwalt | steller des legtgenannten Wechsels 400 RM den 14, Mai 1926, Mittags 12 Uhr, | Heinemann, klagt gegen Me Ehemann | vetshulde, die Wechfel fämtlich zu Protest bor dem unterzeichneten Gericht anbe- | Richard Heinri Johannes Sitas, unbe- PBorlete seien, mit dem Antrage: die unten Aufgebotstermin seine Rechte an | kannten Aufenthalts, aus & 1968 B. G.-B. | Beklagten als Gesamtschuldner zu ver- pimelden - und die Urkunde vorzulegen, | mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die | !tteilen, an die Klägerin 400 RM nebst bidrigenfalls die Kraftloserklärung der | Klägerin ladet den Beklagten zur münd- | 11 %/o A jeit 30. Juni 1925 und R den 7. September A SELRELSE des Rechtsstreits vor tres den Beklagten zu 1, weitere 700 RM

- en é. - F

us g, ember imer 16 li eburg Zibil- | nebst 11 0% Zinsen aus 300 RM seit

Amtsgericht. kammer 10 (Ziviljustizgebäude, Sieveking- (7032 “Fire platz), auf den 26. pati Dos 1925, 10. Mai 1925 und aus 400 NM seit Y A Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde- | 20, Mai 1925, ferner 25,25 RM Wehsel- Bai m Me 4 eins tuna: einen: bei. ber genannten Gerichte pa io haven die Kosten des Nechts- E Waltershausen Band C,/ #g€ assenen Anwalt qu bestellen. 1 L L E Ét Ylatt 709, ist in Abteilung 111 unter Hamburg, den 17. September 1925. e 19XIT eine Briefhypothek über 1000 .«| Ver Gerichtsschreiber des Landgerichts. klagten zu 1 aufzuerlegen, und das Urteil t Fran Friederike Schuchard, geb. | [70332] Oeffentliche Zustellung. für vorläufig vollstreckbar zu erklären. tg, Waltershausen, am 2. Juni | Die verehelichte Aderkutscher Bauline Die Klägerin ladet die Beklagten zur münd- eingetragen worden. Der Brief | Scholz, geb. Keil, in Braunau, Kreis lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor | die vorgenannte Hypothek, der an- | Lüben, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- | die 6. Kammer für Handelssachen des pu verlorengegangen ist, soll auf An- | anwalt Pflegel in i Es. klagt gegen | Landgerichts T in Berlin, Gerichtsgebäude, k der Frau Karoline Schneider verw. | den Aerkut\cher Paul Scholz, bisher in | Grunexrstraße, IT.Stockwerk, Zimmer 74/76, Fe zer, geb. Shuchard, Erfurt, Blumen- | Vorwerk Dörnicht, Kreis Lie nig, jegt |auf den 20. November 1925, Vor- straße 72, die allefnige Erbin der | unbekannten Aufenthalis, auf Grund des mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, nten Hypothekengläubigerin ift, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf | einen bei dem gedahten Gerichte zuge- 4 los erklärt werden. Der Inhaber | Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet | lassenen Anwalt zu bestellen und etwaige i de vothekenbriefs wird daher auf- | den Beklagten zur mündlidßen Verhand- Einwendungen gegen die Klageforderun 01 R E M E a n lung e 7 Ai E ei und die Beweismittel unverzüglich dur ' e a richter der I. ammer andgeri den zu bestellenden 0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht ee auf den 16. Dezember 1 f | E el Gele

mitzuteiken.

end zu machen und den Hypotbeken--| rung, \ich dur einen bei diesem Gerichte | Zustellung wird di

f vorzulegen, andernfalls die Kraft- zugelassenen Mecbisanwalt als Prozetbave R Me M E Ss B ung dieser Urkunde etioigen wird. | mächtigten vertreten zu laffen. Berlin, den 18. September 1925.

l Ta C IaL ien, den 19. September | Liegnitz, den 16. September 1925. Bayer, Iustizinspektor, n hüringishes Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts." Gerichts\{hreiber des Landgerichts I. E a M : entliche uft

rige AuSsclu E IO unterzeidhneten In Sachen Frau Margarete E ] it Zuftellung,

v vom 16. September 19:

t Aftien 81 107, 81 108, 81 109, 81 110, | Treptow, Gräßstraße 61 bei Reinhardt, b : E 81112 der Rombacher Hütten- Klägerin, rozeßbevollmähhtigter: Rechts- Rel L E S cli M Sha

über je 1000 .4 für fraftlos erklärt. | anwalt V Ehemann, den

Scchmacchtel, Mecklenburg, Cecilienallee 49, dann in

Qu ; ; Neustrelitz, Glambecker Straße 4, dann in ps Aus\lußurteil des tinterzeichneten Berlin u 4, Chausseestr. 50 bei Siewert, va rin at Weie ref P di

Kaufmann Konrad

Hannover, den 16. September 1925. Simon

Amtsgericht. 27

8 vom 15, S tember 1 m 28. Jult 183

hies und der boren am 9, Floffer

feite, für tot erklär 3 t. Als Todestag | Zivilk des Mecklenbura-S der l, Dezember 1895 festgestellt villammer des edlenbvurg ne, den 15. E 1925. j ffen Landgerichts in Das Amtsgericht.

B tltiche Zusiellung.

ilhelm Thies,

1840, beide aus Groß | Beklagten: von neuem zur mündl

den | fowie 21,85. Wechselunkosten verschulde,

1925. Vormittags 9 Uhr, mit d , Vormittag r, mit der 9 D Aufforderung, fi d sowie 21,85 .4 Wechselunkosten zu zahlen erta Tenner, geb. Baer, in | Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als | mündlien Verhandlung des Rechtsstreits rojebbevollmähtigter: Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. | por die 11. Kammer für Handelssachen des br r. Bewier in Guben, klagt | Schwerin i. M., 15. September 1925. | Landgerichts T in Berlin, Gerichtsgebäude, Maul Feen Ehemann, den Bohrmeister | Der Gerichtsschreiber des Meklenburg- Ubefunnge ex? früher in Forft i. L, jegt Schwerinschen Landgerichts. Bebauptyen Aufenthalts, auf Grund der | (70333) Vißbandelt daß der Beklagte fie öfters Oeffentliche Klan ustellung. ln bêèniss; e Hoe mehr als einem Jahre | Die aae d l dem Ant ger Absicht verlassen habe, mit | Frankfurt a. M., Eppsteiner Straße 3 1, | E Klägerin paul idung der Ehe. Die | vertreten durch den Amtsvormund des | und die Beweismittel unverzüglich dur lden Verhand! den Beklagten Jr münd- | Jugendamts, Verwaltungsinspektor Weis- | den zu bestellenden Anwalt in einem bie dritte ch ivilkau des Rechksstreits vor | haupt in Frankfurt a.M., Neue Kräme 7, | Schriftsaßz. der Klägerin und dem Gericht Guben Bi L ammer des Landgerichts in | klagt gegen den Georg Schlemm, geb. | mitzuteilen. Zum Zwecke der öffentlichen Vormitiags 27. November 1925, | 18. Sept. 1893 zu S zuleßt | Zustellung wird dieser Auszug der Klage | orderung, ein Uhr, mit der Auf- | wohnhaft in Sorga, z. Zt. unbekannten | bekanntgemacht. ên bei dem Prozeßgeriht zu- | Aufenthalts, wegen Unterhalts, mit idem | Berlin, den 19. September 1925.

auf den 25. November einen bei dem gedahten Gerichte zuge-

inwendungen gegen die Klageforderun

Grunerstraße, IT. Stockwerk, Zimmer 78/80, | bi 925, Vor- | de mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, | Deutschen Reich

von Wertpapieren.

[67752]

U

W

lu ha

S

L y

S.

Un

Hinterlegung M Wechselunkosten zu zahlen, Altbesiber sind die

verschreibungen, die 1hre uldver- schreibungen vor dem 1. S uli 100 er- | ¡5

925, | Schriftsaß der Klägeri i inberaumten Aufgebotstermin seine Rechte | Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- I, une Ae ber AeCES Gewerkschaft Augustus I Effen , .

zur Bn des Altbesfißes von

der Altenburger Zahnbürsten- sind | Shmachtel, geb. Reinhardt, zu Berlin- | fabrik Car] Müller in Altenburg, S-A, Deer I c

reibungen,

ck in Schwerin, gegen ihren | sottenstraße 48, flagt gegen die Firma A ißes in

Fremder in Berlin C. 2, Neue | rechts innerhl

früher in Schwerin in Friedrichstraße 38/40, Inhaber Simon ; ; Fremder, jet unbekannten Aufenthalts, sorderu seit dem Erscheinen dieser Aufs

t

29 {ind | jet unbekannten Aufenthalts, Beklagten, Sh i b eborene Hanne | wegen Ehescheidung, ladet die NELgeein 1925, die Weehselsumme, vos 649.95 RM ihrer leversGreibungen oder der Nachweis

ß | Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste | mit dem Antra j ge, die Beklagte kosten- : Ï S chwerin- | yflihtig und vorläufig vollstreckbar zu ver- Le Seba vos u Juli 198 e chwerin auf | urteilen, an die Klägerin 649,95 RM | worben haben und die bis zur Anmeldung den 12, November | nebst 60/0 Zinsen seit dem 10 April 1925 | Obli

m

2. 3.

lassen ge gegen? anwalt zu bestellen und | Antrage auf Verurteilung zur Zahlung Beyer, Justizin)pektor, Klage vorzubringende | vom Tage der Klagzustellung bis zum! als Gerichtsschreiber des Landgerichts L l

Auf Grund des Aufwerctungsgeseves LoE 16. Fuli 1925 fordern C de S a

5% I. Obligationsanleihe vom

5% ITIL Obligationsanleihe vom der Gewerkschaft Boni

Altbe Ansprüche zur

dem Erscheinen dieser Aufforderung bei der unterzeichneten Es anzumelden. Der Anmeldung sin chuldvershreibungen oder der NaŸH- weis ihrer Beweismittel für den spätestens innerhalb einer Frist von ge Monaten seit dem Erscheinen dieser lufforderung einzureichen. Diese Auf- a L im Deutschen 1920 ei

Wle tember 1925.

Steinbrüche G. m. b. H.,

[70450 zur Anmeldun Obligationen

vom 16. Juli 19% R-G B T

serer 5% igen Obligations8auleihe vom S

auf, ihre die Rechte des Altbejibes in nommen werden, zur Verlustes des Genußrechts innerha Tist von einem Monat

einen dieser Aufforderung im FaulsDeu r

Anmeldung sind die Mäntel der uld- verschreibungen oder der Nadiveis rer {haft

Gefamtschuldnern, im übrigen dem Be- q

Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Erscheinen Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Aufforderung erscheint au in der Tageszeitung für Brauecei" (Nr. 293) am 23. September 1925. Berlin N. 65, Seestr. 13, den 21. Sep- tember 1925.

Gemäß §& 39 des Aufwertun s vom 16. Juli 1925 Use ugtgesebes

rderung im

b einen bei diesem | Die Klägerin ladet die Beklagte zur Stu svern leten gle) die Inhaber von 1920

Beweismittel nnen einer Frist von zwei Monaten seit

Die A riede Grabe in | lassenen Anwalt zu bestellen und etwaige fiebenden Aen 1,

. Tengelmann, Generaldirektor.

4. Verlosung 2c.

Aufforderung r Anmeldung des Altbesißes von Jndustrieobligationen.

r der Jahre 1911

Jahre 1913 atius zu Thal in

s in Ine nehmen, auf, ihre

ermeidung des Ver- tes des enußrechts spätestens inner- b einer Frist von einem Monat seit

die Mantel dex

Oie O A e 1 in

erung wird auch anzeiger veröffentlicht. stig b. Fserlohn, den 12. Sep-

Westig i. W.

C LLeaE /

des Altbesißes von i der „„Versuhs- und ranstalt für Brauerei in Berlin“‘.

117 fordern wir die Altbesißer

Jahre 1908/09 Mlibelites n e die nspruch ge- Vermeidung des einer seit dem Er-

ichsanzeiger bei uns anzumelden.

en. haber von Schuld-

en und die bis zur Anmeldung

w Obligationengläubi lieben sind. rw dlaneng äubiger geblieben sind. Den | vers

ehen glei die rtaber von uldverschreibungen, die gema 38 Aufwertungsgesehes als n A

li 1920 erworben anzusehen sind.

rist von zwei Monaten seit dem Ge e

Versuchs- und Lehranstalt

für Brauerei in Berlin. B. Knoblau%.

Aufforderung

JIndustrieobligationen.

117 fordern wir die Altbesiber 414 % igen Anleihe vom E auf, uldver- ür die die Vorrechte des nspruch genommen werden, erlustes des Genuß-

einer Frist von einem

ermeidun

hen Reichsanzeiger uns anzumelden. Anmeldung sind die Mäntel der

Hinterlegung beizufügen. tbesißer sind e Vinhaber bon

Ne anda ubiger geblieben sind. Den

verschreibunge!tf mäß § 38 des ertungsgeseßes als gy nas L Juli erworben“ anzusehen sind.

r den Altbesiß sind

Erscheinen dieser Aufforderung im ih8anzeiger einzureichen. derung is in den nach- Blättern erschienen: Berliner Börsen - eitung, Berlin. am 10. dember 1925, Berliner Börsen - Courier, Berlin, R R gen

einisch - ishe Zeitung, am 10. September 1925 Essen. Gewerkschaft Augustus L,

Der Repräsentant :

befe die für sih [e Vorrechte des s

[70337] Gewerkschaft des Steinkohlen-

bergwerks Victoria, Efsen. Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes vok Ge T N ationen. seh e ma s Aufwertun eßes vom 16. Juli 1925 R Bl I

. 117 fordern wir die Altbesiber unserer 5 % igen Auleihe vom Jahre 1909 quf, ihre Schuldverschreibungen, fêr die die Vorrechte des Altbesizes in

nspruch genommen werden, zur Ver- meidung des L Ahes des Ven racts innerhalb einer Frit von einem Monat eit dem Semen dieser Aufforderung 1m Deutschen Reichsanzeiger bei uns an- zumelden.

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nahweis ihrer (nlerlegung beizufügen. i

Altbesiber sind die Inhaber von Schuld- verschreibungen, die ihre uldver- schreibungen vor dem 1. Juli 1 er- worben haben und die bis ge Anmeldung Obligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesivern stehen glei die Inhaber von

uldvershreibungen, die gemäß g des Auswertungsgeseßes als vor dem 1. Juli erworben anzusehen sind.

Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen.

E: R A Una r n der Bes hs e äli eitung, Essen, am 10. - vember 1 Bienen. ,

Der Vorsitzende des Gruben-

vorstandes:

E. Tengelmann, Generaldirektor,

[70437 Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes voX i O wind es Aufwertungsgeseßes vom 16. Suli 1925 R G t , 117 fordern wir die Altbesißer unserer £14 % igen Anleihe vom Jahre 1919 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorcechte des. Altbesibes in Anspruch enommen werde, zur Vermeidung des tlustes des Genußrehts innerhalb einer rist von einem Monat seit dem Er* einen dieser Auffordecung 1m Deutschen eich8anzeiger bei der T esell- aft Hermann m. b. H,, rb, Kr, Lüdinghausen, anzumelden. Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis hrer erlamng etaligen. Altbefißer sind die Jnhaber von Schulds Schuldver“

hreibungen, die 1hr ldverse. schreibungen vor dem 1. Sul 1920 ers worben haben und die bis zur Anmeldu Alte menglubiger geblieben ind. De Altbesißern stehen glei die ber vont Schuldverschreibungen, die gemäß S des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1. Juli 1920 erworben aren sind. „Deweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung in utschen nzeiger einzureichen. Die Aufforderung ist in dem nach- stehenden Gesellschastsblatt erschienen: sseldorfer rihten, Düsseldorf, Bork, Kr. Lüdinghausen; den 17. Se ork, Kr. nghausen, den 17. Sep- mber 1925. M

Bergwerksgesellschaft Hermann m. b. H.

[70430 Aufforderung ; zur Anmeldung des Altbesißes von „Judustrieobligationen. Gemäß 89 des Aufwertungs8geseßes vom 16. Zuli 1925 N.-G2Bl. 1 S. 117 fordern wir die Altbesiver der 414 %igen Anleihe von agnus __ Stern vom Jahre 1909 aüf, ihre C ILODE Gvebungen für die die Vorrechte des Altbesibes in Anspru ) gen werden, zur Vermeidung de zerlustes des Genußrechts, innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung int Baden Reich8anzeiger, bei dent Vankhause Gottfried Herzfeld, Hau- nover, anzumelden. Dex Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nach“ weis ihrer Hinterlegung beizufügen. Altbesißver sind die Jnhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- vershveibungen vorx dem 1. -Fuli 1920 erworben haben und die bis zur An- meldung Obligationengläubiger ge- blieben sind. Den Altbesibern stehen glei die Jnhaber von Schuldver N ungen, die gemäß § 38 des a Ang lgeletes als vorx dem 1. Juli 1920 erworben ae Ind: Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten p dem Erscheinen dieser Aufforderung m Deutschen Reichsanzeiger einzu- reichen. ie Aufforderung ist in dem nachstehen- den Vlatt erschienen: im Hannoverschen Courier am 18, September 1925: Hannover, den 22. September 1925.

M. Stern's Erben.

P M Ln N Cont S POOR C L D F i L E Fe n

Ks per E IPSED O iat nt e r s 19