1925 / 228 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Landltieferungts Eschweiler Bergw, verband Sachsen do. do, 1919 Mecklb. -Schwerin. Feldmthle Vap.14 . Amt Nostock.…. —_— do. 20 unk. 26 u.TI uy. . YNeetar - Aktienges. 2,6 | 0,286 Felt. u. Guill. 22 Meining, Hyp.-Bk. Ostpreußenwerk22 8 |—.— do. do. 1906, 08 Gokd Kom. Em. 1 0,116 do. do. 1906 NetßeKoßlenw.-A. i5lensb. Schiffbau Nordd. Grundkrd. .10| 0,126b Frankf. Gage... Ä 7% faden P FristerAkt «Ges, Nordstern Kohl Ueberlandz.Birnb —— x erAkt.-Ges. ordstern Kohle . de Baeiingen |—_ do. Auz3gabe I 51. Oberb. Ueberl.-H.|102/4 1.4.27 150 B Gelsenk. Gußstahl ' . _ Do, 1920/1024) DIdb. staatl. Krd. Gel. f. el.Unt.1920 A, S . do. 1921/1024 Noagge . Bi1. 4,15b - Ges.f.Teerverw.22 L , do, 1921/102/4 Dftpr. t Kohle js |. J L Accum.F. gk.1.8.25 do. do. 1819 do. do. y 8b Aug. El,-G. Ser. 9 Glodckenstaÿlw. 20 Pomm. ld\{. Gld. do. do. S. 6—8 N do. 22 unk. 28 Roggen -Pfdbr. *]10]f. £/1.4.10 do. do. S, 1—s5 d Glüdaui Gewsch, Preuß. Bodenkredì AmólteGewerks\{ch. Sondershausen Gld.-Kom. Em. 195 |f. H/1.4.10) Aschaff. Z. u. Pap. Th. Goldschmidt. Preuß.Centr.Boden L Augsb. -NÜrnb.Mf do. do. 20 unk.25 do,22 t. Zus.-Sch.3 Gld. Noggenpfdb.*|s |f. H/31.12. do. do 1919 GörlivyerWagg. 19 Pagzenh. Brauerei|1083/4 , do. Rogg. Kom. */5 |f. Bahm.&Ladew 21 C.P.Goerz21 uk.26 Ñ do. 2 versch.

Meguin 21 uk. 26/102]5 | 1.1.7 Dr.PaulMever 21/1083/5 Mtag,Mühlenb.2103/5 Mix u. Genest 20/102/4 Mont Cenis Gew.|102/4% Motorenf.Deuy22}/103/5 do. do. 20 unk.25/103/4 Nat.Automobil 22

do. do. 19 unk.29/100/4% Niederlaus. Kohle|102/4

IT. Ausländische. L Sett 1.7.15. 21.7. 17. 81,11. 20,

enm L um au Grste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger. fun Ml C062 100 N = [= Uotr. 228 Berlin, Dienstag, den 29. September E 1 925 L511 —— E E warz E dics ian E

Steaua-Roman. #/105/5 E S n i S : Ung. Lokalb. S. 1.1054 | versch.| 2,26 220 / / und nachher noch einmal eine Antwort unter dem 27. Mai, in Zur der sechsten Frage: Die Gemeinnüßigen Siedlungs- (VEEIInR,, ans Deut Haupiblatt,) der auh die S mit dem Herrn Geheimrat Lenz klar- | gesellschaften unterstehen der Aufsiht des Landwirtschafts-

Is js .

Kolonialwerte. Ñ s L : ezr E Was das Jrrenfürsorgegesegt anbelangt, so habe ih | gelegt worden ist. Jch habe hier bereits erklärt und erkläre noch | ministers. Fuwieweit ihren Rai @iEräten E Mee Deutsch-Ostafr...…. - 1.1 47Eb y zu erklären: Um die Futeressen der Geisteskranken zu sichern, | einmal mit vollem Nachdruck, daß ich keine Ursache habe, an | Beamte angehören, ist mir nicht bekannt. Jn den leitende E R Li liesa [90 E mir, nahdem das Neich von der Ausarbeitung eines | der Glaubwürdigkeit des Herrn Geheimrat Lenz zu zweifeln, daß | ganen der gemeinnüßgigen Bauvereinigungen und Baugenossen- r M L eet L255 6,1b | ihäirrengésoves endgültig abgesehen hat, die Vorlage eines | mir seine Angaben mindestens so glaubwürdig sind, wie die, die | schaften sind Staatsbeamte zahlreich vertreten. V E ih : *11,1146| | | fb reußishen Frrenfürsorgegeseßes nah dem | der Herr Abgeordnete Gieselex hier maht. Deshalb bitte ih | z. B. selbst heute noh dem Aufsichtsrat von großen Baus- bom New mi F. Hul, u: 130% Rig, u jadishen Muster angeordnet worden. Der Gesegentwurf ist zu- | dringend, einmal festgestellte Tatsahen nit noch einmal wieder | genossenschaften an, dem Allgemeinen Spar- und Bauverein in

Verficherungsaktien, váhst noch mit den Vertretern der Provinzialverwaltungen ynd | in das Gegenteil umzukehren. Essen, der Baugesellshaft Kleinhaussiedlung in Essen und der

Preuß. Land.Pfdb Bad.Anil. u, Sod Großkraft Mannh Phöntx Bergbau 1.4.10 Gescäftsiahr: Pilbnertare ver irrenärgtlihen Organisationen erörtert worden und soll auch Bezüglih meiner Wiener Reise habe ih dem gar nichts hin- | Rheinischen Fürsorgesellschaft, ferner dem Bauverein BVissigheim, reuß. Zand. r. ad. Unil. U. Soda TOBTT! . P . ofe d o d

Anst.Feingld.R,1 J10|f. Ser. C, 19 uk. 26 o. do 22 1 s do, do. 19 1.1.7 Nicht auf RM umgestellte Notierungen stehen iy 1 M poch dem Landkreistag sowie dem Deutschen Städtetag auf deren | zuzufügen, was* ih vorher gesagt habe. Alles andere ergibt sich i Zu der siebenten Frage: 0 L E A L da R 1 ILIEN f E e Ua Ea o, 1080 unk 2 10244 L4.10 Aachener Nl versi@erung ‘65b a (rsuchen Zux Begutachtung vorglegt werden. Jch hoffe, daß der | von selbst. Jch hätte dadurch, daß ih zu den Haffishern ge- | niht nur mit dem Ansehen und dem Vertraue

D S -@

pf us p fn uts R G MET 00

d M A is bm A n A A M P

D

L)

Do Fs n bs fs O dd» Do dus di

p v. m o

D a t A s D

7 p ps ps pt pet: pl dre fd pes Due dd purt pt jet po S

[ey . L“ J s ps

Ti Pa Is

A d fs I I A

Roggen -Vfdbr. */5 |f 8|1.1.7 Nhein.-Westf.Bdkr. Rogg. Komm. *5 |f. Roggenrenten - Bk. Berlin, R.1—11*/5 do. do. R.12—18 *5 |f. Sächs. Braunk.-Wt Au3g. 1, 2/5 do. 1923 Au3g. 3 +/5 |f. do. 1923 Au8g. 4 1/5 |f. Sach\.Staat Rogg. *|5 Schlesische Bodenkr. Gld.-Kom. Em.1 25 Schles. Ld. Roggen*|5 Schle8w. - Holstein, Ld\ch.Krdv.Rogg.*|? do. Prov.-Roggen*

do. Kindl21unk.27 Henctel-Beuth. 13 Berzelius Met. 20 do. unk. 30 Bing, Nürnb. Met. Hennifkd.St.u.W do. 1920 unk. 27 7 do. do. 22 unk.32 Bochum Gußst. 19 ibernia 1887 kv. Gbr. Böhler 1920 irs, Kupfer 21 Borna Braunk. 19 do, do. 1911 Braunk. u. Brik.19 do. dô. 19 unk.25 BraunschwKohl,22 öster Farbw.19 Buderus Eisenw... ohenfel8 Gwfksch. Bush Waggon 19 PhilippHolzmann CharlbWasserw21 f 1920.

A)

bo m E wo

Pio: E lofo

i d D S ta

hs

ps ps pad fund fend fk fes fet pad fred fend

S E E S O S5 m

O p

Als fans 1ît d þrns al P 0d Pud f C bs S r

D n M A hn A n Fn da

._. .

-—— 7

Concordia Braunk örder Bergwerk do. Spinnerei 19 umb. Masch. 20 Dannenbaum... o. do. 21 unk.26 Dessauer Gas... Humboldtnüthle . Dt.-Ntedl. Telegr. Hüttenbetr.Duisbh Thürtng. ev. Kirche Dt. Ga3gesellsch. . Hüttenw Kayser19 Noggenw. -Anl.* 4. do. Kabelw. 1913 TrierBraunkohlen- do. do. 1900 wert - Anleihe + 5. do. do.19 gfk.1.7.24 Wenceslau8Grb.K+ do. Kaliwerke 21 Westd. Bodenkredit do. Maichinen 21 i Gld.-Kom.Em. 1 2/5 |f. 10] 1, do. Solvay-W.09 Westfäl. Lds. Prov. do. Teleph. u.Kab[/108 Kohle 23 1: 106 do. Werft, Hams do. do. Rogg. 23*/6 6,52b G burg 20 unk. 26/100 rücz. 31. 12. 29 Donners8marth.00/100) do. Ldsch. Roggen® 4,36 do 19 unk. 25/100 Zwickau Steink. 284 -—_ Dortm. A.-Br. 22/102 E E n : P a ert. 1921 .…..}1 b) Ausländische. 0 do. 1922/100| DanzigGld,23 A. 1 5 |f. G/1.4.10/69,5 / yderh. & Widm./108 Danzia. Rgg.-N.-B. De EEO A Eintracht Braunk./100| Pidr.S.A.A.1,20% f. 81.1.7) 3,668 / 3,96 do. do. 20 unk,25/102 do. Ser.0, Ag.1 X*\s |f. B[1.1.7 | 3,96 3,96 Mas Ee + M für 1 Tonne. * 4 für 1 Bir. M für 100 ke. N S STTEULENNZO

Et erfKraft 14/102 16 für 150 kg. 2 f.1g. 8 in 3, ‘(6 f. 1 Einb. Elettea Brat as 106

* Mf.i5kg, ®Af,1Et. zu 17,5 RM. "f, 1St. zu 16,75 NM. ® 6 f. 1 Sk. zu 20,5 RM V | do. do. 20 unk.25/100

o00O

. .

Dn d bn ps duns ps d

S .. L

D b fs En A Is Ps 1 R Pa Fus C O I fa 22 Pn e

S 4

+0 oro rio Sobn. Dp

—_

do. Niederschw. . 8,56 Ilse Bergbau 1919 —_— Max Ilidel u. Co. —__ JUhal ¿ees o.noe —_ Kahlbaum 21 uk.27 8,16 do.22t.Zus.-Scch.3 106 do. -1920 unk. 26

© pa o L) [2] a .

S

bd pt p fert fend prt jd pet þS jrrd sed jed . G S810 0 S0 —__

-. . b oon m s I D .. o o. e O m D A m J o.

So

bt pt pad fd send jer fend B i& 5 O

a o SS

=ck E O00

M S P Ft pt E20 -J

=

fend pur jd jed fat pri sere fernt sed S 0 G Sd iS ps O 0s DO fa pad asts fred

D : S Be

itt

ass pt ps CR DO

. T A ps fred e

b

S . o

D

pt pet pet fd prt . bs p J I þs

D O fa A D p S

S

o H e

.

._. S

s Je O

De a dm D I A

do. do. 21 unk.27/102 L eler, N 8s . v 0, do, 00,08,10,1 Schuldverschreibungen industrieller | d. Sachsen-Anh. Unternehmungen. (Esag)22 unk.27/102

Bet nachfolgenden Schuldverschreibungen 74 D a A 1001 fällt die Berehnung der Stückzinsen fort, do. do. 21 Ag. 2/1005

außgenommen Harpener Reich8mark-Anleihße 24 und do. do. 22 Ag. 1/1005 Rhein, Stahlwerke Reihsmark-Anleihe 25. 06: :

do, do. 22 Ag. 2/100/5 L Deutsche.

Elektr.Südwest 21,

E 7 Au3g. 1 unk. 29/102/5

? a) vom Reich, von Undern oder O e a

8 . do, 22 uf.

ommunalen Körperschaften \sicergestellte. do. Westf.22 uk.27 102/56

Altm. Ueberldztr.|100/4%{ 1.4.10) —_— —— El.oLichtoUu. Kr, 21/1005

Vad.Landeselektr.|102|s | 1.2.8 ,39 0,396b do. do. 22 unk.27/100]5 do. 221. Ag. A-K|102|s | 1.4.10 —_— 0,05756 j Elektrohem. Wke.

do. 22 2. Ag. L=P\1025 | 1.4.10 =— |—,-— 1920 gef. 1. 7, 24/102|4%

a Ses 100 D —_—— _—_ Emsch.-Lippe G.22/102|5 « TUsg, 4 U, versch,| —,— —_— _— Engelh, Braueret

Kanalvb.D,-Wilm s gelb 1921/102/5

u, Telt| l] do |—— |—-,— do, bo, 1922/102l5

,

_. ps J A

“E R R ®

e R

S T 5.9 =

E

ck t b ps fred fernt sert pad fred sren rek jen sed S S SLES è Is A n L din Ls f je A P J Ps ps S o Coo

bd fend sens prets fk D D c/S S0 e

fund gis sun fund ps pund 1:0. 0 0A S niTaini-Sa

Pt pat fut fra fund sernd

do. 1920 V.St, Zyp u. Wis\s.|102/5 LindenerBrauerei s do. do. 1908/102/4 Linke - Hofmann ; Vogel, Telegr. Dr.|102]4%} 1. do. 1921 unk. 27 Westdts{. Jute 21/102/5 | 1.1. do. Lauchh. 1922 WesteregelnAlk.21/102/5 | 1.5.11 Ludw. Löwe Co.19 do. do. 19 unk.25/102/4%| 1.4.10|/0,4b Löwenbr. Berlin . Westf.Eis. u.Draht|100/4 | 1.1.7 C. Lorenz 1920 . Wilhelminenhof Magdeb. Bau- u. Kabel 20 unk. 27/100/5 | 1.1.7 Krd.»Bk.A,11u.12 Wilhelm8hall1919/103/5 | 1.5.11 Magirus 20 uk. 26 L Wittener Guß 22/102]4 | 1.4.10 Mannesmannx.. a, a Roe Masch. 20/103]4//15.5.11

0. 1918 11) e as, 22/1025 | 1.2.8 Mariagl.Bergb.19 Î do,

b M fa D

I d ps e

A S

bnd pad fand fend fd deu

E E S TES

LO:EN d: 2s :M-Fs bs b 3 fs J mo O

Ï-= h

z in di ; N ; i k i ; ilichkei ten für vereinbar, sondern in- do. do. Gd.-K.R.110|f. do. do. 20 Ausg.2 5. Kalighorn maar. Prestowerke- 1919/103/45| 1.1.7 Alianz 1316 U wurf dem Landtag noch in diesem Winter zugehen kann. Zu | kommen wäve, keine Mark mehr ausgeben können. Wir haben | zu der Unparteilichkeit der Beam ( h Preuß.Kaliw-Anl.8/5 |f. Bergmannk8segert È adeth,-Drahtwk. Reih. Papierf. 19/102/4%| 1.1.7 Assek. Union Hba, _—— / Ent ; è : Cv ; ; # ; Ç A ; ; i- sogar für wertvoll, als die Beamten dadurch mit der jo. -A* Í ; ; li - L ; eit wird auch die Frage einer staatlichen | uns bemüht, die zur Verfügung stehenden Mittel in der rih- | sofern sog E27 : i Prov Sus. LdiGst.| do Vau ener Ante o Meichtm -A.24 L En 28 lot 1.17 Ti d as due E Bie U 2 für E A geregelt werden. 9 tigen Art und Weise den Fischern zuzuwenden. Auch wenn ih | Praxis und den ständig wechselnden Einzelheiten des Bauwesens do, 19 S 110,08 108/44/ 1.4.10 Berlinishe Feuer-Vers. (f 20 RM f T # odann die Gebühren der Aerzte, die Siher- | dahin gereist wäre, wäre dadur den Fischern keine Mark mehr | in Verbindung bleiben... J halte es für ihre amtliche Tätigkeit do, 20 gf. 1. 5. 26/103/44| 1.5.11 do. o. neue —,— Vas \ i H f: j ür ei ßen Vorteil, wenn sie die Dinge niht nur vom do. EL.u. Klnb.12/102/4Ÿ 1.2.8 Berlinishe Lebent-Vers. X (—,—) ellung der Aerzte, das Ehrengerichtsgeseßy und | zuteil geworden. für einen großen j R e A do. El.W. i.Brk.- 1005 1 1643 Colonia, Feuer-Vers, Köln 1038 das Aerztekammergeseß anlangt, so möchte ih dazu fol- grünen Tisch aus, sondern au Int er Prax vis Wait do, Metalloar.80/108|s | 18:9 Concordia Lebens-Verî. Kn (—;=) n. Voraussetzung für éine ersprießlihe Tätigkeit des auch einmal selbst feststellen können, wie s{chwer die Land- do. ea LLT Deutiger Lloyd F 1126 / S uit und seiner Mitarbeit auf dem Gebiete der öffentlichen 69. Sipung oôm 267 Seplember 199M beschaffung usw. für eine Baugenossenschaft ist. J glaube nicht, do do. RM-A, 25 102/5 | 15.11) Deutioee D zirt C E E 24 “orts L Pak biuh5- Petsanol in feiner niaieriellen : Na chtra g. daß ihnen das Abbruch tut, sondern im Gegenteil, ih bin E Do de 1A L410 Prantona Rlck: und Mitvers Lit. 4 5259 N in ausreichender Weise sichergestellt ist. Hierbei handelt es Die Rede des Ministers für Volkswohlfahrt Hirtsiefer | zeugt, daß diese praktische Tätigkeit ihnen auch in ihrem Am RosigerBraunk. 21/103/s | 1.1.7 do. do. * Lit. 0 846 fage in reine bie Dis der Gebkhren, sondern auch um eine in der 69. Sißung des Landtags bei der Aussprache über das | nur förderlich sein kann. (Abg. Ladendorff: Hört, hört!) Jh Rütgerswerke 19/100/44| 1.4.10 Germanta, Lebens-Versicerung (—,—) s nit allein um i: A Â Wohnungs- und Stedlungswesen lautet nah dem amtlichen * iht, was dabei „Hört, hört“ zu sagen wäre. Nybnif Steink, 20/10/04] 1.8.0 Series Frebiveri Gei URF 10 Um jpeckmäßige Verteilung des Heilpersonals. Wir müssen zunähst | Stenogramm: P Ma E C T Galatwiti] chaft angeht, so . «De ernes Kr e ) —,- D 5 5 A s 2 a e s Do, bo, 22 unt.28 109 | 1.4.10 Ae Mae jeh ffc Lingets De Urte, dap Talaie euen, : daß: der ärztliche Jh habe zunächst die Große Anfrage des Herrn Abg. Laden- | ¡t g selbstverständlich, daß von ihr abgebaut werden soll und Sächs, EL Lief. 21/108) | 1.1.7 Leipziger Feuer-Versicherung 113 6 Beruf überfüllt ist und es zweckdmäßig ist, den Zuwachs einzu- | 5 orff und der übrigen Mitglieder der Fraktion der Wirtschaftlichen muß, was entbehrt werden kann, ohne daß dadur die Jn- G. Sauecdreq, Me 100/4X| 1.1.7 da: do, Ser O shränken. Wohl sollen die Süye der FE Ms d Ale Verbinigung zu beantworten und ‘gestatte mir, in Beantwortung teressen der Allgemeinheit geschädigt werden. Eben so selbst- o. Erekte. u: Cas 100/04 LLT Magdeburger : agel-Verk Ves dts dee A E R Ret Aae Va, Ee derselben folgendes auszuführen. verständlich sollte man nicht, wie es immer wieder geschieht, der S6 E 299/1021 e do pegneUe —— ise Le E Ot e e ate aeg En Zunächst allgemein: wie auch an andere Wohnungs- | Oeffentlichkeit, insbesondere der wohnungssuchenden Bevölkerung Kaliwert Ascher3[. 16 10 0E 1,20,20 102/4 Mad deburder Rente ut zu sehr belastet werden. In Verfolg der Anregung, den für die gesellschaften, sind an die Wohnstättengesellshaft in Berlin nah Glauben machen, daß die ‘Wohnungen wie Pilze aus der Erde 1480 [game G2) Von2i gust] (o E bo, (f. 80 RM) —— Basiherungsträger gewährten AbsYlag von 2 Prozent der | Maßgabe der allgemeinen Vorschriften staatlihe Arbeitgeber“ | {gz{en und die Wohnungsnot sehr bald behoben sein würde, —— |Keula Eisenh. 21 do. 1920 unk. 26/103/4% Mannheimer Versicherung8-Ges. X 72,250 Nindestsäße der Gebührenordnung für Aerzte aufzuheben, werde darlehen zur Herstellung von Beamtenwohnungen hergegeben | wenn nur die Wohnungszwangswirtschaft beseitigt sein würde. : Könta Wilh. 98 tv, r Seifen C920 108 Norddeutsche Berich, Hamburg Lit A0 (—=) Wh deunSft E DPMEnN Rer ande. her. Aerzte Und. der Versiche- | worden. Die Beträge sind durch hypothekarische Eintragung ding- Der Umfang der Neubautätigkeit ist noh immer 0,251 G Söniasderg-Elektr Siemens &Halake) 10044 Nordstern, All Pers. A-G. (f 40 RM) x 38,1 rungsträger - zu einer Besprehung hierüber einladen. é lich sichergestellt, so daß Verluste für den Staat niht zu | unzureichend. Die Baukosten sind gegenüber der Vorkrieg8- Kraftwerk Thir. - Siemens=Schuckt. Nordstern, Trangportet ersN S J darf darauf Pi daß au ih es im Interesse CeN befürchten sind. zeit zum Teil ohne innere Berechtigung fast um das Doppelte Fried. irupp 1921 do do. 20 Ug: 2/10/44 Preoldinite, Ae e E geordneten Krankenfürsorge und der Durchführung einer giel- Dann zu den einzelnen gestellten Fragen. Erstens: der zur estiegen. Jch kann dasselbe allerdings niht von den Bau- i jr.Simon V. Rheinis Weller, Gtoyd (—— dheitsfürsorge für_dringend wünschenswert halte, | 2, ti i inde T be eini KulmizSteinkohle Gebr, Stoltwerd| 103 Reini “Westtäliicho Nüctve e ) bewußten Gesundheitsfürsorge für dringen 4 ' | Förderung der Neubautätigkeit bestimmte Anteil an Hauszin3- | #9 ffen sagen das muß dazu gesagt werden. Jh habe einige do. do. Lit. B 21 Teleph. I. Berlin, |102]5 ais Ps D EE e daß Aerzte und Versicherungsträger sih überall zu gemeinsamer steuerauffommen für das Rehnungsjahr 1924 beträgt, soweit die | 9 hlen aus der „Bauwelt“ zusammengestellt, die sih aber im Lauchhammer 21 Teutonia-Misb. „108/44 Schles. Feuer-Verj|; (für 40 RM) X 330b3 rbeit verbinden. So können sie den Versicherten, der Volks- j ittelbar zur Verfügung stehen, planmäßig i enigen Zahlen decken, die wir im Laurah.19 unk. 29 4. Thür. El. Lief. 21/103/6 Sekuritas Allgem. Vers... Bremen # (—;=) 4 ; ; ; o i Mittel dem Staate unmitt Ö füg 1g \ A P E großen und ganzen mit denjenigen Zah : de be imt ia do. 1920 10848 Thuringia, Erfurt y (1936) : gesundheit, aber au ihren GREO Interessen Be besten d Saat gegen 50 Millionen Reich3mark. Der tatsächliche Eingang ist nicht Ministerium festgestellt haben. Danach kosteten 1000 Hinter- do. do. 20 unk.26 i do. Elektr. u. Gas/105/8 | 1. Uo U T E ) Deshalb bin ih bereit, den von meinen Mitarbeitern schon früher unwesentlich über den Etatansay hinausgegangen. Die lègten f mauorith gssteine im Januar d. J. 36 bis 38 Mark, sie stiegen do. Nieb,-Brau.20 Unstein 22 unt 27 108] E nao fir eru gemachten Versuch wiederholen zu lassen, die Spißenorganisa- | 9 hlen hierüber liegen aber noch nicht vor, da die Abschlüsse zur- | ¿yy Februar auf 42 bis 44 Mark, sie sanken im April aber Leonhard, Brnk, j gUnion“Fbr. hem 102144 Bittorià R R Oa tionen der Aerzte und Krankenkassen zu einer Arbeitsgemeinschaft zeit noch der Nachprüfung bei der Finanzverwaltung unterliegen. | ereits auf 29 bis 32 Mark, im Mai auf 28 Mark und kosten Leopoldgrube1921 Ver. Glücth.-Fried 1006 Wilhelms Uq, Mugdebg 2A aas jsammenzuschließen. E Eid “bcs M x Lee, Jch glaube äber sagen zu können, daß der gets Anteil gegenwärtig wieder 29 bis 30 Mark. Sie haben nur im ne io! D ) t Bup u, Wine. 10219 daß in einer Vorbesprehung, die t arg pas A Hos wenigstens 60 Millionen Reichsmark ausmachen s, ; Die | vorübergehend mehr gekostet, (Zuruf links: Troy eie * i j it Vertretern der ißenverbände abgeha L : dem auszins\teuer- | _ ; ll, verebrter Herr. eiterkeit. Berichtigung, Am 26. Septbr“ 10 L “e E Das Seiten die I Titus neuer Arbeits8- Een S gber BE nd Ke edit A na ien Es ja ana Paas G adidhae Die haben A. E. G. fortl. 94 à 94,5 à 94,25b. Hart F borden ist, von beiden S das Bestehen des Reichsaus- QUEGIEN, WerDen Gu D öffentlichen Mitteln im G f gekostet und kosten gegen- mann Masch. fortl. 40,5 à 40,75 à 40%b My gemeinshaften im Hinblick auf da este x sein, so daß für die Neubautätigkeit von öffentlichen Mitteln im Januar für das Tausend 48 Mark gekostet un geg shusses als ünnötig abgelehnt wurde. Jh werde aber troydem | nzen wenigstens 270 Millionen Reichsmark zur Verfügung wärtig 58 bis 65 Mark im September. E nh einmal den Versuch machen. Ñ i gestanden haben werden. Ein Kubikmeter Balkenholz kostete im Januar | un Was die Einführung einer Zwangsversicherung für Zweitens: die Grundsäße für die Verwendung der Wohnungs- | zurzeit 85 M; ein Kubikmeter Verbandsholz kostete im Fanuar de preußischen Aerzte zum Zwecke der Sicherstellung für den Fall baumittel aus dem Hauszinssteueraufklommen sind entsprechend 70 M, im Mai/September 65 M, so daß also auch hier eine große bei Alters und der Jnvalidität sowie zum Zwecke der Versorgung | bex Vorschrift in $ 11 der P.St.N.V. von dem Minister für Volks- | Steigerung nicht zu verzeichnen ist.

pt js sund sed . e. Co a

S p fa Coo

0. 19 unk,25/102/54 1.6.12

Deutsche Dollarschaßanw.. 4XÿDt \{.Reich3\{chaß TV-V 44h do. do. VI-IX (Agio) 4%h do. do. fäl. 1. 4. 24 8—15% do. „K“ v, 1923 M4 Deutsche Neich3anleihe 4 do. do.

Ly do. do. g! do. do. T—15 $ Preuß. Staat8-Sch. o4Pr6.Staats\ch. fäl. 1.5.25 44h do. do. (Hibernia) 4% do. do. (auslo8b.) 4b do. kons. Anleihe... 83kh do. do. do.

29 do. do. do. 4h Bayer. Staats3anleihe.. B44 do. do. és 48h Hamb.amort.Staat19B

) Mexikan. Anleihe 1899 do. do. 1899 abg. do, do, 1904 do. do 1904 abg, Oest. Staats schabß\ch, 14 1 do. amort. Eb. Anl. Goldrente... Kronen-Rente tonv. do. J. J. . fonv., do. M. N. . Silber-Rente... 4 do. Papiers do. lirk. Administ.-A. 1903 h do. Bagdad Ser. 1.. do. do. do. 2.. do. unif. Anl. 03— 06 do. Anleihe 1905 do. do. 1908 do. Zoll-Obligattionen Türkische 400 Fr.-Lose 4%h Ung. Staatsrente 1913 44h do. do. 1914 4% do. Goldrente... 4 do. Staat3rente 1910 4h do. Krouenrente.….. 4h Lissaboit Stadtsch. I. IT. 4x Mexikan. Bewäss.….…. M do. do. - abg. Südösterr.(Lomb.) 2°, oY. - do. do. neue. Schantung Nr. 1——60000.. Desterr.-Ungar. Staatsb... Baltimore-Ohto . Canada » Pacific Abl. „Sh. 0. Div.oBezugsschein Anatolische Eisenb. Ser. 1 do. do. Ser. 2 Luxemburg. Prinz Heinri Westsizilan. Eisenb... 3h Mazedontishe Gold .…. 5% Tehuantepec Nat... 5 do, abg. p do. o... 4 do, abg. Elektrishe Hochbahn Deutjh-Austrai. Dampfs. amburg-Amerikan. Paket amb.-Südam. Dampfsch... Hansa, Dampfjch .….….….. Ko3mos Dampf\chi}} Norddeuts\cher Lloyd „.-.- Roland-Ltinie o... 2.0.0... Stettiner Dampfer ....5« Verein. Elbe ahrt Bank elektr. PTÍC ¿0000 Bank! für Brauindustrie „,

1D 1D 1D 1D, D 1 D C ER SS

T 4 4 4 4 4 40

0,205 à 0,2b

0,2a0,2B à 0,2Q

0,1875 a 0,1925b

0,201b

0,245 à 0,2325b 95b

0,29 à 0,285b 0,4525 à 0,46b

0,2875b

0/31 à 0,3 G

0,31 G a 0,32 à 0,31 Q 0,305 G à 0,305b'G 0,085 a 0,086 B

40,75b

6,8

7,4 à T%b

B8iebB à 8,8 A 9,5B à 9,46 6,8b

0,850b B à 0,85b

9,5b 14,9b

Umgestellt auf RM 72b

62 à 60,5 à 60%b 82,25b

67 à 65,5 à 65Yb ® 36b

82,1b

0,30b G à 0,295b G à 0,3b

79,75 à 80,5 à 80 à 80,5 G

Fortlaufende Notierungen.

Barm, Bankverein Bayer. Hyp.s u.W. Bayer. Vereius8-B. Verl. Hand. -Ges. Comm.-u.Priv.-B Darmst.u.Nat.-Bk. Deutsche Vank... Diskonto-Komm... Dresdner Vank. Leipz. Kred.-Anst. Mitteld. Kred.-Bk, Oesterr. Kredit „, Neichsbank Wiener Bankv... Schulth. - Pagenh. Accumulat.-Fabr. Adlerwerke Actienges. f. Anil. Allg. Elektr. - Ges. Anglo-Contin. G. Aschaffenb. ZeUst. Augsb.-Nürnb. M Vad. Anil. u. Soda Buüalt «¿ov oss6s ay Jul. Berger Tiefb. VBergmaun Elektr. Berl.-Karlsr.Jnd. Berl, Maschinenb. Bingwerke Bochumer Gußst... Gebr.Böhkler u.Co. Buderus Eisenwk, Bushch Wagg. V.-A. Byk-Guldenwerke Calmon Asbest Ele Sriei erw, Chem. Gries8h.-El, do. von Heyden. Cont. Caoutchuc . Daimler Motoren Dn Gas …. Dt A Gn N Dtsch.-Luxbg. Bw. Deutsche Erdöl Deutsche Kabelwk. Deutsche Kaliwk. Deuts R Deutsche Werke. DeutscheWollenw. Deutscher. Eisenh. Dynamit A. Nobel- Eisenb.-Verkmitt. Elberf. Farbenfbr. Elektrizit. » Liefer. Elektr. Licht u. Kr. Essener Steink... Fahlberg,List&Co. ereldmithle Papier elt.uGuilleaume elsenk. Bergwerk. Ges. f.eltr.Untern. Th. Goldschmidt . Tonne Gothaer Waggon. Hackethal Draht... Fe H. Hammersen Hannov. Waggon Hansa Lloyd Harb-Wien.Gum. HarpenerBergbau Hartm. Sächs. M. Held u. France . Hirs{ch Kuvfer Höchster Farbw. .

Umgestelt auf RM

806

115b

126,75b

95,5 à 95 à 95,5 G 108,75 à 1081 à 10 109b ate 103,75 à 103,25b 100,25kt G

80,25b

94,25 à 95b

136,9 à 136,5 à 136%

115b G à 115,5b 105,75 à 104,25b 40,5b

118 11736 95 à 94b

121,25 ò 121 G

71 à 72,5 à 70 à 71%b 63,75 à 66b

50 a 48%b

69,5 à 68,5b

49,9 à 49b

42,1 à 41,5B

60% à 61,4 a 61,25b

116%b

S1,5ù 51,1b 125,5 à 125 à 125,5 à 125 Q 41,5 à 40%B

72ù716

49 à 48b

70 à 69 à 69,25b

81 à 79 a 79,5b

46,25 à 46,75b 71 G

42%b G 37,5 à 37b 78,75 à 78,25b

1184 117b

78 à 77b

94,25b

76,75à 78 B à 76,5 @ 51 à 52b

80,5b

74 à 74,5 à 72,75b 117à 116,5bG à 117b 69 à 68,7b

50,75 à 51,5b

22b 57 à 56,5b

63,75 à 62b i T03%à L AI0IS 101

40,556 à 41,5h

118,2ù 117 G

Hoesd) Eis.u.Stahl Hohenlohe -Werke PhtlíppHolzmann Humboldt Masch. Ilse, Vergbau.…. Gebr. Junghans. C. A. F. Kahlbaum Kaliwerke Aschersl S Kattowigzer Bergb. C. W. Kemp... Klöckner-Werke .…. Köln-Neuess. Bgw. Köln-Rottweil Gebr. Körting Krauß & Co., Lok. Lahmeyer & Co.. Laurahßiltte..…... Linke-Hosm.-Wk, Ludw. Loewe ,„«« C. Lorenz... Mannes3m.-Röhr. Mansfelder Bergb Dr. Paul Meyer. Motorenfbr. Deuz Nationale Autom. Nordd. Wollklämm Oberschl, Eisenbb. Obschl.Eis-J.Caro Oberschl, Kok3wke, Orenstein u. Kopp. Ostwerke... D Bergbau. ermann Pöge... Polyphonwerke Rathgeber, Wagg. Rhein.Braunk.uB. Rh. Metallw. V.-A. Rhein. Stahlwerke Rh. Westf Sprengst Nhenania,V.Ch.F. J. D. Riedel... Nombach. Hütten. Bn: Ritckforth.… ütger3werke „,. Sachsenwerk Salzdetfurth Kali Sarotti... X: Scheidemandel At dus ink Schles. Textilw. . $ugo Schneider . EURN u.Salzer Schuckert & Co... Siegen-Sol. Gußst Siemens & Halske Stettiner Vulkan H.Stinnes Riebeck Stöhr&C.,Kammg Stolberger Kink. Telph. J. Berliner Thörl's Ver. Oelf. Leonhard Tiey Transradio Türk. Tabakregie Unton - Gießerei. Qa SECL Been, Vogel, Telegr.-Dr. Votgt & J er Weser Schiffbau . N TErR en Ifali R. Wolf... ellstofff »- Waldhof immerm.-Werke tavi Mit. u. Eb,

„Umgestellt auf RM 90,25 à 89,5b

95,75 à 95B

92,5b 117,75b 34/'à 34Lb

67,5 à 673 à 678b G à 67,5 à 67b 99,75 à 98b 80,75b

60,75 à 60,5 à 61b 32b

77,5 à 76,5b

38eb G à 37%b 39,5 à 40b

120 à 118b

84,5b

64,75 à 63,25b 67,75 à 67,25b 25,75 à 25,25b

107 à 103b

53,9 à 51,25b

41 à 40,5b

68,25 à 68h G

61 a 600b G

104b

73,25 à 71,5 à 71,75d 31 à 34 à 33h

74,5b

125b G à 125,5 à 125%b 30K à 28,25b : 57,5 à 55,25 à 55%b

43,75b 37K à 35,75 à 36b

69,5 à 71,75b 58b

151h

114 à 115b

37% à 37,25 à 37b 88,5 a 88b

52B à 50,25b

109,25 à 109,75b

62,25b G à 62,4 à 61,75b 35,75 à 35,25 B

7T%b

75,56b G à 75b @

50 à 48,75b

50,5 à 50,8 à 49LB 68 à 67 à 67,5b

83 à 82,25b

30,1b

49,5 à 4 O 6b 21b

0,356 à 0,375b

der Hinterbliebenen angeht, so ist diese Frage mit den Vertretern wohlfahrt und dem Finanzminister aufgestellt, und zwar für das

der Aerzteschaft \chriftlich und mündlich eingehend verhandelt worden. Dabei habe ih meine Bereitwilligkeit zum Ausdruck bringen lassen, bei der Schaffung einer solchen Versicherung in möglichst weitem Umfange behilflich zu sein. Kürzlich hat nun der Preußishe Aerztekammeraus[huß beschlossen, an der geplanten Zwangsversicherung mit Rechtsanspruh der Versicherten als erstreben8wertes Ziel festzuhalten, aber im Hinblick auf die be- schende Not der Aerzte, namentlih auf die Schwierigkeiten, die miè der Erhebung eines Versicherungsbeitrages für viele Aerzte gegenwärtig verbunden sind, zunächst nur die zurzeit vorhandene þrovinziell geordnete Aerzteversorgung fortzuseßen und zu erweitern. Jch bin bereit, auch bei E N mitzuhelfen, soweit die geltenden Vorschriften -es gestatten. A Bezüglich des Antrags auf Einführung des Verhältniswahl- systems bei den Wahlen der Aerztekammern bemerke ih, daß ih die

Fertigstellung eines betreffenden Geseyentwurfs angeordnet habe,

Auh ist das Gesey über die ärztlihen Ehrengerihte dem Wunsche des Landtags entsprechend auf seine Abänderungsbedürftigkeit hin geprüft worden. Der Vorentwurf für eine Novelle zu diesem Geseb ist den beteiligten Stellen zur Aeußerung vorgelegt worden. Der endgültige Entwurf wird voraussihtlich noch im Winter dieses Phres dem Landta en- |

Jh glaube, fait e diesen kurzen Nahweisungen den Peweis erbracht zu haben, daß insbesondere die Medizinalabteilung des Preußischen Wohlfahrtsministeriums, um die es sich vorläufig handelt, dauernd bestrebt gewesen ist, die wichtigen Gebiete, deren Vdeutung gewiß nicht in unserer Abteilung untershäßt wird, so weit vorwärts zu treiben, wie es die Mittel des verarmten Staates nur zulassen. Deshalb bitte ih au in Zukunft um Jhre ver- trauensvolle Mitarbeit auf diesem Gebîet, Vor allem bitte ih Sie, niht Kritik zu üben ich bin für sahlihe Kritik jederzeit zu haben die wirklih von Sachkenntnis wenig erkennen läßt; lie bringt die Angelegenheit nicht weiter, sondern hindert sie. (Bravo:

Zentrum.) :

2, Rede: j

Auh dem Herrn Abgeordneten Gieseler sollte bekannt sein, daß in e D Staats3wesen selbstverständlich die Zu- sändigkeiten geteilt sind, daß jeder Minister nur im Rahmen liner Zuständigkeit etwas- anordnen kann und daß er unmögli anderen Ministern in den Rahmen “ihrer Zuständigkeit hin- tnreden kann, Wenn das dem Herrn Abgeordneten Gieseler bisher noch niht bekannt war, so gestatte ih mir, ihm hiermit diese Mitteilung zu machen. Fm übrigen ist das Staatsministerium

| [elbstverständlih eine kollegiale Behörde und habe ih Rer . keinerlei Diktaturgewalt in Preußen ausüben können, muß. mi

mit dem abfinden, was eben hier im Wege der Zuständigkeits-

verteilung angeordnet worden ist. ; Daß wir dem Herrn Abgeordneten Gieseler niht ausreichend

seantwortet haben, wird er niht mehr behaupten können, wenn

ihm die Antwort auf die kleine Anfrage zeige, die über drei

Teiten in engster Schreibmaschinenschrift umfaßt (hört, hört !),

Jahr 1924 unter dem 10. April 1924 und für das Fahr 1926 unter dem 22. April 1926. Diese Richtlinien sind veröffentlicht und dem Hause bekannt. Die - Vergebung der öffentlichen Wohnungsbaumittel im einzelnen ist danach den Gemeinden und Gemeindeverbänden überlassen worden, weshalb von hier aus niht angegeben werden kann, an wen und in welcher Höhe die Hauszinssteuerhypotheken im einzelnen tatsählih ausgegeben worden sind. : Zu der dritten Frage: Da als Hypothekengeber nur die Gemeinden und Gemeindeverbände in Betracht kommen, liegt in erster Linie diesen Stellen die Nachprüfung der Hypothekenanträge und der tehnishen Unterlagen sowie die Ueberwachung der Vauten ob. Nur in denjenigen Fällen, in denen die Prüfung der Anträge nah der wohnungstecnishen Seite hin nicht ausreichend gewährleistet ist, ist der Regierungspräsident verpflichtet, von den Gemeinden zwecks Nachprüfung die Vorlage der Antrags- unterlagen zu verlangen und gegebenenfalls gegen die Beleihung Einspruch zu erheben. Zu der vierten Frage: Die aufgeworfene Frage kann nicht beantwortet werden. Es erscheint auch mit der Hingabe der öffentlichen Wohnungsbaumittel in Gestastlt der Hypothek nicht vcreinbar, vom Hypothekennehmer zu fordern, daß er sich hin- sihtli® der Wahl des Unternehmers und / der ian zuzugestehenden Preise der Kontrolle der Gemeinde als 7 Hypothekengebers unterwirft. (Sehr rihtig im Zentrum un] E S der fünften Frage: Es ist im Staatsministerium nicht bekannt geworden, daß Wohnungen, die mit Hilfe öffentlicher

Mittel bezugsfertig hergestellt worden sind, tatsächlich in add Zahl niht in Benußgung genommen worden sind. Bei ; er großen Wohnungsnachfrage kann auch kaum angenommen vie daß solche neuen Wohnungen längere Zeit leer stehen wer t | (Zuruf von der Wirtschaftl. Vereinig.: Doch!) Fch bitte um a

entsprehenden Nachweis. Es gibt allerdings n tin f ohne Fnanspruchnahme öffentlicher Mittel gebaut worden sin L

leer stehen wegen der Preise, die dafür verlangt werden. Jn Ber in ist mir vor kurzem noch ein Beispiel “mitgeteilt worden, N welchem für eine vierräumige Wohnung ein H Mi S mad a von 4000 Mark und für jedes Zimmer monatli 50 Mar gefcrdert wurden. Daß die leer steht, ist verständlich. A na um den Nachweis, daß Wohnungen, die mit öffentlichen | itteln aebaut worden sind, längere Zeit leer gestanden haben. Die Ver- wendung der mit Hauzszinssteuerhypothek errichteten Bauten zu anderen als zu Wohnungszwecken ist unzulässig. Es ist daher auch ein Umbau solcher Neuwohnungen zu Geschäftslokalen für Be- hörden usw. bestimmungsgemäß nicht gestattet. Sofern in Mae fällen in dieser Hinsicht gegen die Bestimmungen verstoßen wird, ícird tie Hauszinssteuerhypothek nebst 12 % Zinsen vom Tage der Auszahlung ab sofort zur Rückzahlung fällig. Ein Mißbrauch ist dazurch unseres Erachtens absolut ausgeschlossen. Wenn es

vorgekommen ist bitte ich um nähere Angaben.

Bei Vergleich dieser Zahlen, die, wie ih bereits bemerkte, der „Bautvoelt“ entnommen sind und etwas nah oben abgerundet ivaren, mit denjenigen, die uns von den Wohnungsfürsorgegesell- schaften, z. B. in der Stadt Berlin mitgeteilt worden sind, ergeben sich so geringe Differenzen, daß man die Zahlen als einigermaßen objektiv ermittelt ansehen kann.

Aus den eben wiedergegebenen Ermittlungen der Baustoff- preise geht hervor, daß eine nennnenswerte Steigerung der ge» samten Baukosten bezüglih der Vaustoffpreise gegenüber dem Januar dieses Jahres nit eingetreten ist. Auch die seit Fanuar von 0,96 A auf heute 1,25 M gestiegenen Löhne einer Maurer- stunde ohne Werkzeuggeld beeinflussen die Höhe der Baukosten nicht in einem solchen Umfange, daß eine Erhöhung der Hauszinssteuerhypothek gegenüber dem bisher üblichen Satze gerechtfertigt wäre, wie dies von,den verschiedensten Seiten verlangt worden ist. Hierbei ist noh besonders gu berüdcksihtigen, daß in den großen Städten, insbesondere in Berlin, fast allgemein in Akkord gearbeitet wird, wobei die Verdienstmöglichkeit des Akkordmaurers sih gegenüber dem alten Stande nicht wesentlich vershoben hat. Der Bauindex insgesamt dürfte für September mit 1,7 auf Berliner Verhältnisse rihtig ermittelt sein und mit ent- sprechender Abstufung für die übrigen Bezirke. Wir haben uns auf Grund dieses Ergebnisses nicht dazu entschließen fönnen, eine Erhöhung der Hauszinssteuerhypothek im einzelnen Falle vor- zunehmen. Troßdem wir gewiß nit verkennen, daß außerordent- li viel Gründe dafür \sprehen, haben wir uns doch von der Er- wägung leiten lassen müssen, daß ein einfaches Rechenexempel dá- gegen spricht. Wenn ih mit 5000 K 50 000 Wohnungen bauen kann, kann ih eben mit 10000 Æ nur 25000 Woh- nungen bauen. Jch muß unter allen Umständen darauf Bedacht nehmen, bestrebt zu sein, möglihst viele Woh- nungen gzu bauen, um ein möglichst großes Loch in die Wohnungsnot hineinzubekommen. Es muß eben neben den Hauszinssteuern, soweit nicht erststelkige Hypotheken in Frage kommen, in größerem .Umfange aus anderen Kreditquellen Geld beschafft werden, und da ist ja auch erfreulicherweise zu verzeichnen, daß insbesondere auch die Spareinlagen bei unseren Sparkassen in ständiger erfreulicher Zunahme begriffen sind. und daß wir so die Hoffnung haben können, daß unsere Realkreditquellen _. ähn- lih, wenn auch nicht ganz so günstig, liegen die Verhältnisse bei den Pfandbriefanstalten und den Hypothekenbanken nach und nach in einen besseren Stand kommen werden.

Die Kredite sind allerdings, soweit sie überhaupt zu haben sind, um das Vielfache teurer als vor dem Kriege, und so lange niht die Mieten in den Altwohnungen den tatsächlichen Bau- kosten angepaßt sind, ist an keine wirtschaftliche Wohnungs- bautätigkeit und damit auch nicht an eine durchgreifende Be- seitigung der Wohnungsnot zu denken. Wie aber unsere \{chwer

daniederliegende Wirtschaft eine so ungeheure Erhöhung der Mieten tragen sollte, wo schon die Steigerung der Mieten auf den Friedensstand den größten volkswirtschaftlichen Schwierig-

keiten und Bedenken begegnet, bleibt bisher ein unlösbares