1925 / 228 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aufforderung zur Anmeldung des Alibesitzes vou Judusftrieobligationen,

Gemäß § 39 des de LEtseRts vom [6 Zuli R Me Gb L l bag

rozentigen Anuleihen von 1900, 1908, 1910 und 1912 und S prozentigen Anleihe von 1914 auf, ihre Shuldver- schreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrehts innerhalb einer Frist von einem

fordern wir die Altbesißer unserer

Monat, seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger,

in Verlin bei der Hauptkasse der Allgemeinen Elektricitäts-Ge-

sellschaft, NW. 40, Friedrih-Karl-Ufer 2/4, oder

in Frankfurt a/M. bei der Darmstädter und Nationalbank, der Deutschen Bank, der Direction der Disconto-Gesellschaft, der Dresdner Bank

i oder dem Bankhause Gebrüder Sulzbach anzumelden. Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. Die Beifügun wir anheim; ein der Nummernfolge nach geordnetes Ne (Viana ift geen Aubab

altbefiger find die Inhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- bers{reibungen vor dem 1. Juli 1920 aba M und die bis O 1 Obligationsgläubiger geblieben find. Den Altbesigern stehen gleich die Inhaber von Schußdbverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsge|ebes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind. : Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Ent|cheidung darüber, ob die eingereihten Beweismittel ansreihend sind, kann nur durch die Gesellschaft getroffen werden. Die Anmeldung der Vorrechte des Altbesizes bei der A.E.G. und an den Schaltern der übrigen Anmeldestellen ist provisionsfrei; anderenfalls wird seitens der oben benannten Bankhäuser die üblihe Provision in Anrehnung gebracht. Die Aufforderung ist in den nachstehenden Gesellschastsblättern erschienen: 1. in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September. 1925, 2. im Berliner Börsen-Courier am 29. September 1925, 3. in der Frankfurter Zeitung am 29. September 1925. [72475] Berlin, den 29. September 1925.

ESlektricitäts-Lieferungs-Gesellschaft.

Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes von Jndustrieobligationen. Gemäß § 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Juli 1925 RGBl. 1 S. 117 fordern wir die Altbefitzer unjerer 4} prozentigen Anleihen von 1900, 1910 und 1913 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesitzes ind Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts, innerhalb einer Frist von einem Monat, seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger, in Berlin bei der Hauptkasse der Allgemeinen Elektricitäts- Gesellschaft, NW. 40, Friedrih-Karl-Ufer 2—4, oder in Breslau bei dem Bankhause E. Heimann anzumelden. Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldvershreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. Die Beifügung der Zinsscheinbogen stellen wir anheim; ein der Nummernfolge nach geordnetes Verzeichnis in doppelter Aus- Fertigunn E E Subab F Altbesizer sin e Inhaber von Schuldverschreibungen, die ihre SMuld- verschreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur S Obligationsgläubiger geblieben find. Den Altbesipern stehen glei die Inhaber von Schuldvextchreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgesetzes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind. Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von 2 Monaten feit dem Erscheinen diefer Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureihen. Die Aufforderung ist in den nachtolgenden Gesellshaftsblättern erschienen: 1, im Berliner Börsen-Courier am 29. September 1925, 2. in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September 1925, 3. in der Breslauer Zeitung am 29. September 1925, 4. in der Schlesischen Zeitung am 29. September 1925. Oberlungwigtz, den 29. September 1925.

Sächsishe Elektricitäts-Lieferungs-Gesellschast Aktiengesellshaft.

Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes von Judustrieobligationen. Gemäß x 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Juli E RGBl. LS. 117 fordern wir die Aas nere reiß otgen Anleihe vom Jahre 1919 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die n des Altbesißes in Anspru frift von werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts innerhalb einer

R

[72469]

rist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen E M L H Hauptkasse der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft, Berlin NW. 40, Friedrich-Karl-Ufer 2—4, Is! anzumelden. Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen; die Beifügung der Zins\cheinbogen {lellen wir anheim. Ein der Nummernfolge nah geordnetes Verzeichnis in doppelter Aus- fezigung mitzuliefern.

tbesiger sind die Inhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuldver- | b

shreibungen vor dem As 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Dbligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesigern stehen gleih die Inhaber von Schuldverschreibungen,- die gemäß § 38 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind. Beweismittel tür den Altbesiß find binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderang im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Aufforderung ist in nachstehenden Gesellschaftsblättern erschienen : - 1. im Berliner Börsen-Courier am 29. September 1925, 2. in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September 1925, 3. in der Frankfurter Zeitung am 29, September 1925. [72467] Berlin, den 29. September 1925.

ACG -Schnellbahn Aktiengesellschaft in Liquidation.

[72474] Aufforderung zur Anmeldung des Altbesizes von Judustrieobligationen.

Gemäß § 39 des Aufwertung8geseßes vom 16. Juli 1925 NGBI. I S. 117 fordern wir die Altbesißer unserer

44 °/o igen Anleihe vom Jahr 1912 auf, thre Schuldverschreibungen, für die die Vorrehte des Altbesißes in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts innerhalb Reich Cid von einem Mouat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen eichsanzeiger in Berlin bei der Hauptkasse der Allgemeinen Elektricitäts- Gesellschaft, Berlin NW. 40, Friedrih-Karl-Ufer 2—4, oder in Frankfurt a. M. bei der Darmstädter und Nationalbank, der eutshen Bank, der Disconto-Gesellschaft, der Dresdner Bank, der Mitteldeutshen Creditbank oder den Bankhäusern Lazard Speyer- Cllissen, Jacob S. H. Stern oder Gebrüder Sulzbach, in Hamburg bei dèr Commerz- und Privat-Bank, der Darmstädter und Nationalbank, der Deutschen Bank, der Dresdner Bank, der Mittel- deutsben Creditbank, der Norddeutschßen Bank oder der Vereinsbank anzumelden. Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen; die Beifügung der Zinsscheinbogen {tellen wir anheim. Ein der Nummernfolge nah geordnetes Verzeichnis in doppelter Aus- fertigung ist mitzuliefern.

Altbesißzer sind die Jnhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- vershreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obligationengläubiger geblieben 083 Den Altbesißern stehen gleih die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgesetzes als vor dem 1. Fult 1920 erworben anzusehen sind.

Beweismittel für den Altbesiß find binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Er)cheinen dieser Aufforderung im Deutschen Neichsanzeiger einzureichen.

Die Entscheidung, ob die eingereihten Beweismittel ausreichend \ind, kann nur durch die Gesellschaft getroffen werden.

Die Anmeldung der Vorrechte des Altbesißes bei der AEG und an den Sw{altern der lübrigeu ee ist provisionsfrei; andernfalls wird feitens der genannten Bankhäuser übliche Provision in Anrehnung gebracht.

Die Aufforderung ist in nachstehenden Gesellschaftéblättern erschienen :

1. im Berliner Börsen-Courier am 29, September 1925,

2. in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September 1925, 3, in der Frankjurter Zeitung am 29. September 1925,

4. im Hamburger Fremdenblatt am 29. September 1925.

Berlint, den 29. September 1925,

Der Anmeldung sind die Mäntel der S{huldvers{reibungen oder der der Zinsscheinbogen stellen rzeihnis in doppelter Aus-

zur Anmeldung

[71436] Sbetrifft Gemäß vom 16.

S. 117

unserer wee %ige Anleihe vom

auf, ihre Dea die Vorrechte des Alt enommen werden, zur

Aufforderung, dustrieobligationen.

uli 1925

einer Frist von einem Erscheinen dieser

anzumelden bzw. bei den Kon

M bi 13, Herrn . Thieme, Zella-Mehlis, Thüringen. Der Anmeldung sind die

weis ihrer Hinterlegung beizufügen. Altbesißer sind die Fnhaber ckvon Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- Fe GTEBULGEA vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmel- dung Obligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesißern h en gleih die Jnhaber von S ershreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungs8geseßes als vor dem 1. Jwi 1920 erworben anzu- sehen sind. : Beiveismittel für den Altbesiy sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutshen Reichsanzeiger einzu- reihen. Außerdem berufen wir eine Ver- sammlung der Obligationäre zum 15. Oktober 1925, Morgens 10 Uhr, in C Thüringen, in unseren eshäftsräumen ein. é TagesL8ordnung: 1. Wahl eines Vertreters der Ob- ligationäre im Konkurse. 2. Wahl -eines Treuhänders für das Grundbuch. 3. Wahl eines Vertreiers der Ob- ligationäre, der dem Daa A des Grundbuchs Anweisungen wecks Löschung von Hypotheken und sonstige trwelluügen erteilen kann. 4. Aufwertungsfragen

und Ver- Tchiedenes. Ehrhardt Automobiliwerke A.:G. i. Konkurs Verlin-Zella-Mehlis. Dr. Ba ch. Thieme.

[71921] Continentale Gesellschast für elek- trische Unternehmungeu, Nürnberg. Aufforverung zur Aumeldung des Altbesißzes von G Be L Saa i, emà ¿ es Aufwectungsgeseßes vom 16. Sul 1925 R.-G.-Bl, I S, 117 fordern wir die Altbesiber unserer 4 % Anleihe vom Jahre 1898 auf, ihre E Es für die die Vorrechte des Altbesibes in Anspcuh enommen werden, zur rmeidung des erlustes des Genußrechts innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Er- cheinen dieser Auffocderung im Deutschen MNeichsanzeiger bei unserer Gesellschaft an- zumelden. Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinteclegung beizufügen. ' Alibesiber sind die Inhaber von Schuld- verschreibungen, die ihre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 ecworben haben und die bis jur Anmeldung Obli- Neg niger eblieben sind. Den Alt- sibern stehen gleih die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Auswertungsgeseßes als vor dem 1. Juli erworben anzusehen sind. Beweismittel für den Altbesitz sind binnen einec Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Ausforderung im Deutschen Ua an einzureichen, Im Interesse einer Beschleunigung und Vereinfachung des Verfahrens können die Mäntel der Schuldverschreibungen nebst einem der Nummernfolge nah geordneten Verzeichnis im doppelter Ausfertigung innerhalb der obigen Frist bei einec der E genannten Stellen hinterlegt werden: Nürnberg: Bayerische Vereinsbank, Bayerische Hypotheken- und Wechsel- ank, Bankhaus Anton Kohn, Pte ugo rie me DL ayeri} po n- u el Bank, Berlin und Hanrburg:-_ Commerz- und Privat-Bank A. G. E Ladenburg, J. Dreyfus & Co: . Ladenburg, J. i i Köln a. Rh.: F S son! er Bankverein Aktiengesellshaft. Elber- feld: Bankhaus von der ydt- Kersten & Söhne. Maunheim: “a ite Disconto - Gesellschaft

Die Hinterlegung der Teilschuld-

verschreibungen ist kostenlos, soweit sie an

den Schaltern der genannten Stellen e

(Med; andernfalls wird seitens der tellen die übliche Provision in An-

rechnung gebracht.

Der Nachweis der

einer anderen Stelle als

ist bei uns einzureichen.

e Aufforderung ist in den nacstehen-

den Zeitungen erschienen:

Berliner Börsen-Courier am 2. Sepÿ- tember 1925

. Berliner Tageblatt am %. Sept. 1925,

Hamburger Correspondent am 26. Sep-

Kölnische Zeitung am B. Sept. 1925 olni Zeitung am i . L929,

rantueior Æitung am 26. Sept. 1925,

nchener eueste Nachrichten am

26. September 1925,

rünt! cher Kurier am 25. zt, 1925.

r

interlegung bei en vorgenannten

Elektro-Treuhand Aktiengesellschaft.

des Aufwertungsgesebes er Bl 1

fordern wir die Altbesiver nd pi r Anleihe

ahre 1921 reibungen, für die esißes 1n Anspruch rmeidung des erlustes des Genußrechts, “innerhalb onat ‘seit dem J Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger bei uns selbst rS- verwaltern unserer Beet chal, Herrn Dr. jur. Friy Bach, Berlin W. 8, Jäger- Rechtsanwalt

äntel der Schuldverschreibungen oder der Nach-

72473] ufforderung zur Aumeldung des Altbefizes von Judustrieob Gemäß L 39 des Aufwertungsgesetzes vom 16. Juli 1925 gvligatio fordern wir die Altbesizer Ae tp E D NGBL.I S, U 4 sigen Anleihen von 1899 und 1906 und s 43 °/igeu Anleihen von 1901, 1908 und 1911 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesiges in A genommen aag A R Ds vet Verlustes des. Genu rechts imer einer Fr n i i i Reiheanzeiger M E em Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen in Berlin bei der Hauptkasse der Allgemeine ta ,_ Gesellschaft, Berlin NW. 40, Friedrich-Karl-Ufer 2 cit, in Traneenrt Q O, E EE Nationalbank, der Deut ant, der WVisconto-Ve]ell]chaft, der Dresdne Ÿ hause Gebrüder Sulibas E E N oder: dem Vank: anzumelden. Der Anmeldung find die Mäntel der Schuldverschrei dage a e Finletlaquas A: pie Beifügung der Binscheinten e dee r an i in der Nummernfolge na ‘dnetes ichnis î fertigung ff mz liefern ge nah geordnetes Verzeichnis in doppelter Aus esiger find die Inhaber von Schuldverschreibungen, di schreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis ag A ins Pes (Seen k ü R Mags stehen glei die Inhaber bon eibungen, die gem e t r au ervor en anzusefen fn d A ufwertungsgeseßes als vor dem 1, Juli Beweismittel für den Altbesig sind binnen einer Frist v seit A e Ce dieser Sd P Us dieiddanzeiger dnrci e Entscheidung, ob die eingereichten Beweismi i i durch bie Gelebswalt getroffen werden U : E ausreichend find, fann nur le Anmeldung der Vorrechte des Altbesißes bei der AE Schaltern der übrigen Anmeldestellen ist Provifionsfeci: andernfalls Bit seit S genannten Bankhäuser die üblihe Provision in Anrechnung gebracht. f Die Aufforderung ist in nachstehenden Gesellshaftsblättern erschienen : . im Berliner Börsen-Courier am 29. September 1925, . in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September 1925, . im Berliner Lokalanzeiger am 29. September 1925, . im Berliner Tageblatt am 29. September 1925, . in der Vossischen Zeitung am 29. September 1925, in der Deutschen Allgemeinen Zeitung am 29. September 1925 in der Frankfurter Zeitung am 29. September 1925, : rin der Kölnischen Zeitung am 29. September 1925, ‘in den Leipziger Neuesten Nachrichten am 29. September 1925, 10. in der Silesischen Zeitung am 29. September 1925. Berlin, den 29. September 1925.

Vank Elektrisher Werte Aktiengesellschaft

früher : Berliñer Elektricitäts-Werke.

An eldung

D 0 A 5 fa 0 b ja

——

[72471]

Aufforderung zur Anmeldung des Altbesives von Judustricobligati Gemäß § 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Mi 1925 Ne S. 117 fordern wir die Altbesizer unserer 43 prozentigen Anleihen von 1910, 1912 und 1920 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesiges in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts, innerhalb einer Frist von einem Monat [eit dem Erscheinen dieser As s L E dee Sein L n Derlin bei der Hauptkasse der Allgemeinen Elektricitä __ Gesellschaft, NW. 40, Friedrih-Karl-Ufer 2—4, oder f in Halle bei dem Halleschen Bankverein, Halle, anzumelden. Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. Die Beifügung der Zinsscheinbogen stellen wir anheim; ein der Nummernfolge nah geordnetes Verzeichnis in doppelter Aus R tente A Inhab Sb esiger sind die Inhaber von uldvershreibungen, die ihre Shuldi verschreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und- die bis zur ändi Obligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesizern stehen glei die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgesezes als vor dem 1 Juli 1920 Berent fe dee Aibest find b | eweismittel für den sind binnen einer Frist vou zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderuug fu Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. | Die Aufforderung ist in den nahstehenden Gefellschaftsblättern erschienen: 1. im Berliner Börsen-Courier am 29. Septemder 1925, 2. in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September 1925, 3. in der Pen Zeitung am 29. September 1925, 4. in der Saale-Zeitung am 29. September 1925. Grube Auguste bei Bitterfeld, den 29. September 1925.

Grube Auguste bei Bitterfeld Aktiengesellschast

früher Aktiengesellschaft Braunkohlengruben und Dampfziegeleien Auguste,

[70119] Aufforderung zur Anmeldung des Altbesizes von Fndustrieobligationen, Gemäß § 39 des Aufwertungsgesezes vom 16. Juli 1925 RGBY|.1 S. 117 fordern wir die Altbesiger unserer 43/4 Anleihe vom Jahre 1904 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesizes in Anspruh genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts innerhalb einer rist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen eichéanzeiger . bei:

1. der Gesellschaftskasse in Flensburg oder

2. der Dresdner Bank in Hamburg oder

3. der Dresdner Bank in Berlin

anzumelden.

: Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldvershreibungenck oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. Altbesiger sind die Inhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuld vershreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesizern stehen gleich die Jnhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgesezes als vor den 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind. : Beweismittel für den Altbesig sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Aufforderung ist in den nachstehenden Gesellschaftsblättern erschienen:

1. Flensburger Nachrichten am 19. September 1925,

2. Hamburgischer Correspondent am 22. September 1925,

3. Hamburger Nachrichten am 22. September 1925,

4. Berliner Ae am 22. September 1925,

5. Berliner Börsen-Courier am 22. September 1925. Flensburg, den 23. September 1925.

Flensburger Schisfssbau-Gesellschaft. [72466]

Aufforderung zur Anmeldung des Altbesizes von Iudustrieobligationt

„Gemäß § 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16. Juli 1925 RGVI S. 117 fordern wir die Altbesizer unserer 43 prozentigen Anleihen Lo 1919 und 1920 auf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Al befiges in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genu rehts innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen diefer Au] forderung im Deutschen Reichsanzeiger s in Berlin bei der Hauptkasse der Allgemeinen Elektricitäts - E

sellschaft, NW. 40, Friedrich-Karl-Ufer 2—4, der anzumelden. Der Zus sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder e Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. Die Beifügung der Zinsscheinbogen le s wir anheim; ein der Nummernfolge nach geordnetes Verzeichnis in doppelter 4 fertigung ist mitzuliefern. ld-

Altbesizer sind die Inhaber von Schuldverschreibungen, die thre e

verschreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anme Obligationsgläubiger - geblieben find. Den Altbesitzern {stehen gleich die Inha" e von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgesezes als vor L. Juli 1920 erworben anzusehen find. jen Beweismittel für den Altbesiy sind binnen einer Frist von zwei Mona seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Neichsanzeiger einzureihen. Die Aufforderung is in den nachstehenden Gesellschaftsblättern erschienen: , 1. im Berliner Börsen-Courier am 29. September 1925,

2. in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September 1926,

3. in dem Gothaischen Tageblatt am 29. September 1925. Gotha, den 29. September 1925.

Thüringer Elektricitäts - Lieferungs - Gesellschaft

ais

E E r 1925, |

Aktiengesellschast.

zuill

ngs1achen. 9, Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

| ihre Schuldverschreibungen, für die die

Vierte Beilage

V4 228. j

Deutschen Reichsanzeiger und Preußische

Berlin, Dienstag, den 29. September

S

s j, Unterquhu

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4 Verlosung L cllschaften auf Attien Aktiengesellschaft esellshaften au ; ellsdaften , Fot Deut lche Kolonialgesellschaften.

oe Befristete Anzeigen müssen d rei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle e«ingegangen sein. “g E

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für L2n Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile

1,05 Reichëmark freibleibend.

. Htiederlassun , VUnfall- und

j, Grwerbs- und Wirtschaf

n StaatSanzeiger

1925

enofienihatrtam. g 2c von Nechtsanwälten. “nvaliditäts- 2c. Versicheruug.

, Bankausweise. , Verschiedene Bekanntmachungen. . Privatanzeigen.

————————————

5) Kommanditgesellschaften auf Aktien, Aktien- gesellschaften und ‘Deutsche Kolonialgesellschaften.

(l orderung-gur Anmeldung des Altbefizes vou Judbustrieobligationen,. Gemäß ‘8 39 des Aufwertungsgesezes vom 16. Juli 1925 RGB[l. I 6. 117 fordern wir die Altbefiger unserer 43 prozentigen Anleihen von 1904, 1919 und 1920 -auf, ihre Schuldverschreibungen, tür die die Vorrechte des Altbesiges in Anspruch genommen werden, “zur Vermeidung des Verlustes des Genußrechts, innerhalb einer Frift von einem Monat seit dem Erscheinen dieser ufforderung im Deutschen Reichsanzeiger ti in Berlin bei der Hauptkasse der Allgemeinen Elektricitäts - Ge- sellschaft, NW. 40, Friedrich-Karl-Ufer 2—4, anzumelden. Der Anmeldung find die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. Die Beifügung der Zinsfcheinbogen stellen wir anheim; «ein der Nummernfolge nach geordnetes Verzeichnis in doppelter Aus- fertigung ist mitzuliefern. i E Altbesißer sind die Inhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- perschreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesißern stehen gleih die Inhaber von Shuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen find. i : : , Beweismittel für den, Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten sit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Aufforderung ist in den nachstehenden Gefellschafteblättern : 1. in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September 1925, 2, im Berliner Börsen-Courier am 29. September 1925 erschienen.

Cöthen i. Anh., den 29. September 1925.

Grube Leopold Aktiengesellschaft.

[72468] E Aufforderung zur Aumeldung des Altbefizes von Judustrieobligationen, ! Gemäß § 39 des Aufwertungsgesezes vom 16. Juli 1925 RGBI.1S. 117 fordern wir die Altbesißer unserer 44 prozentigen Anleihe von 1907 auf, orrechte des Altbesißes in Anspruch ge- nommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrehts, innerhalb einer Frist von einem Monat, seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen eihéanzeiger, A Pan F Berlin bei der Hauptkasse der Allgemeinen Elektricitäts- / Gesellschaft, NW. 40, Friedrich-Karl-Ufer 2/4, anzumelden. Der Anmeldung find die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nahweis ihrer Hinterlegung beizufügen. Die Beifügung. der Zinsscheinbogen stellen N anbe fn tee Nummernfolge nah geordnetes Verzeichnis in doppelter Aus- ertigung ist mitzuliefern. E O i Ältbesißer _find_ die Inhaber von ‘Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- yershreibungen- vor -dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesigern stehen gleih die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen find : l : Beweismittel für den Altbesiz sind binnen ciner Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Aufforderung ist in den nachstehenden Gesellschaftsblättern erschienen: 1. in der Bayerishen Staatszeitung am 29. September 1925, 2, im Berliner Börsen-Courier am 29. September 1925, 3. in der Berliner Börjen-Zeitung am 29. September 1925, 4, in der Kölnischen Zeitung am 29. September 1929. Bayreuth, -den 29 - September 1925,

Bayerische Elektricitäts-Lieferungs-Gesellschaft Aktiengesellschast

früher: Solinger Kleinbahn Aktiengesellschaft zu Solingen.

[72472] : Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes von JFndustrieobligationen, j : Gemäß H P ui e Reats vom 16 Juli 1925 RGBIl.I1 S. 117 ordern wir die Alt er unserer / ; 4% igen Anleihen von 1891 (Serie L), 1896 (Serie [Ix und TIT), 1900 (Serie UV), 1905 (Serie V) und der 4 440/ igen Anleihen von 1908 (Serie V), 1911 (Serie VIDN), 1913 (Serie VIIT) und 1919 (Serie I) E auf, ihre Schuldverschreibungen, jür die die Vorrehte des Altbesiges in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genußrehts innerhalb einer rist von einc@-Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen

eihsanzeiger s i Berlin bei der Hauptkasse der Gesellschaft, Berlin NW. 40, er Darmstädter und Nationalbank, der Disconto-

: E ee Dn od in Frankfurt a. M. bei der Betellsbaft, der Dreédner Bank oder dem Bankhause Gebr. Sulzbach, in Hamburg bei der Darmstädter und Nationalbank, der Deutschen Bank, der Dreédner Bank oder der Norddeutschen Bank anzumélden. Der Anmeldung sind die Mäntel der Sculvershre ugen oder der Nadhweis ihrer Hinteïlegung beizufügen; die Beifügung der Zinsscheinbogen stellen M anbei, Ein der Nummernfolge nah geordnetes Verzeichnis in doppelter Aus- erligung is mitzuliefern. : /

Ältbesiger. sind die Jnhaber von Schuldverschreibungen, die ihre Schuld- bershreibungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Dbligationsgläubiger geblieben sind. Den Altbesißern stehen gleich die Snhaber von jQuldversreibungen, die gemäß & 38 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1. Juli "a0 erworben anzusehen find. /

d “Beneiomittel in pn Altbesiß e buen E Ss u ee E seit ém Erscheinen dieser Aufforderung im Deut|hen KetchzLanzeiger ein .

tr s Die Ga liDound: "dh die fingereidten Beweismittel ausreichend sind, - kann ur durch die Gesellschaft selbst getroffen werden. 65

Die andi A Vorrechte des Altbesitzes bei uns und an den Schaltern der übrigen Anmeldestellen is provisionsfrei; andernfalls wird seitens der genannten Vankhäuser die üblihe Provision in Anrechnung L i :

Die Aufforderung ist in nachstehenden Gesellschaftsblättern erschienen:

1. im Berliner Börsen-Courier am 29. September 1925, “in der Berliner Börsen-Zeitung am 29. September 19259, : im Berliner Lokal-Anzeiger am 29. September 1929, Ua Peti am 25, Setlente 109 . in der Vossishen Zeitung am 29. , ; . in der Deutschen Allgemeinen Zeitung am 29. September 1925, . in der Frankfurter Zeitung am 29. eptember 1925, - . im Hamburger Fremdenblatt am 29. September 1925, . in der Kölnischen Zeitung am 29. September 1925, api . in den Leipziger Neuesten Nachrichten am 29. September , . in der S{hlesischen Dies am 29, September 1925, . in den Baseler Na rie am 29. September 1925,

13. in der Neuen Zürcher Zeitung am 29. September 1925.

Berlin, den 29, September 1926

Allgemeine Slektricitäts- Gesellschaft.

| ZUr

[72664 Aufforderung

nmeldung des Altbesißes von Jndustrieobligationen. Gemäß SE des Aufwertu gégeseves vom 16. Juli 1925 R.-G.-Bl, I S, 117 fordern wic die Altbesißer | unserer 414 % igen Anleihe aus dem Jahre 1919 auf, ihre Shuldverschrei- bungen, für die die Vorcechte des Alt- besißes in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Genuß- rechts innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Auf- forderung im Deutschen Reichsanzeiger bei urserer Verwaltung in Dietlas

(Rhön), bei Fa.- Sal. Oppen-

in Köln: heim jr. « Co., in Berlin: bei Fa. S. Bleich- röder und der Deutschen Bank anzumelden, i : s

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegang beizufügen.

Altbesiber sind die Inhaber von Schuld- verschreibungen, die ihre Schuldverschrei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Obliga- tionengläubiger geblieben sind. Den Alt- besißern stehen gleih die Inhaber von

ldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertunasgeseßes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind.

Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Aufforderung ist in den nachstehen- den Gesellschaftsbläitern erschienen:

Berliner Börsen-Zeitung, Berlin, am

E L e

hüringi m h: imar, am

16. 9. bzw. 26. 9. 1925,

Cóölnishe Zeitung, Köln, am 16. 9. 26. 9. 1925

bzw. 26. 9. D, j Rheinisch - Westfälishe Zeitung, Essen, am 16. 9. bzw. 23. 9, 1925. ' Dietlas, den W. September 1925. Aktiengesellschaft Großherzóg von Sachsen. Der Vorstand.

[73043 Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes von Pon Sie ents Gemäß § 39 des Auswertungsge|eBe vom 16, Juli 1925 K-O Bl I S. 117 fordern wir die Altbesißer niere 44 % igen Anleihe von 1903 auf, [ die Vorrechte des Alt E in Anspruch genommen werden, zur Vermeidung des Verlustes des Ste innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Gr- [einen dieser Aufforderung im Deutschen eih8anzeiger i in Herischdorf bei der Gesellschaftskasse, in Breslau E Dare E Mae ommanditgesellshaft auf ien, vormals Breslauer Diskonto-Bank, in Verlin j bei der Darmstädter und Nationalbank, in Sirshberg e E und Nationalbank, weigstelle Hirschberg, i bei der Deutschen Bank, Filiale Hirsch- L anzumelden. D E Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nahweis ihrer Hinterlegung mit einem der Num- merfolge nah geordneten Verzeichnis in doppelter Ausfertigung beizufügen. Altbesißer sind die Inhaber von e A die ihre Schuld- verschreibungen vor dem 1. Juli 1920 er- worben haben und die tis zur Anmeldung Obligationengläubiger geblieben sind, Den Altbesißern stehen gleih die Inhaber. von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgesebes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind. eweiêmittel für den Altbesiß find binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Mera im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Die Entscheidung darüber, ob die ein- ereihten Beweismittel ausreichend sind, hann nur m unsere Gesellichaft ge- troffen werden. Die Ans iw Bort A de besißes is provisionsfrei, soweit hie Let g den Schaltern der Anmelde- stellen erfolgt; anderenfalls wird die üb- lihe Provision in Anrechnung gebracht. Die Aufforderung ist in den nach- stehenden Blättern am 27. September 1925 erschienen: 1. Schlesishe Zeitung, Breslau, 2. Breslauer Zeitung, Breslau, ê; Or, aus dem Riesengebirge“, irschberg. L r\ Lee den 28. September 1925, Hirschberger Thalbahn Aktien- - Gesellschaft.

G, Dauster.

ihre Schuldverschreibungen, für die 1995

[70498 zur Anmeldung des Altbesißes von Jundustrieobligationen. Gemöß 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16, Juli 1925 R.-G.-Bl. 1 S, 117 fordern wir die. Alibesißer unserer 5/4 igen Anleihe vom Jahre 1917 guf, ihre Schuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspru genommen werden, zur Ver- meidung des Verlustes des E innerhalb einer Frist von einem Monat | seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im | Deutschen Reichsanzeiger bei unserer Ver- waltung in Marienberg ti ers an- zumelden. Mangels anderer Gesellschafts- blätter ersheint die Bekanntmachung nur

hier. Elektrizitätswerk Wefterwald A.-G Marienberg. i

Aufforderung

nmeldung des Altbesißes von U F ves cs b mäß § 39 des Aufwertungsgeseßes vom 16, Juli 1925 N.-G.-Bl I S. 117 fordern wir die Altbesißer unserer 42 % Schuldverschreibungen vom Jahre 1903 quf, ihre Schuld- verschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspru genommen werden zur Vermeidung des Verlustes des Genuß- rechts innerhalb einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Auf- res im Deutschen Reichsanzeiger

i uns anzumelden, / 7

Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nahweis ihrer Hinterlegung ven. : Altbesißer sind die Jnhaber von Schultz verschreibungen, die thre Schuldverschcei- bungen vor dem 1. Juli 1920 erworben haten und die bis zur Anmeldung ODbli- oe aer geblieben sind. Den

[tbesißern stehen gleich die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1, Juli 1920 erworben anzusehen sind.

binnen einer Frist von 2 Monaten seit dem Erscheinen dieser. Aufforderung im Deutschen Neichsanzeiger einzureichen. Die Aufforderung ist in den nahstehen- den Gesellschaftsblättern erschienen: _ 1, Nhein.-Westf. Zeitung am 28, Sep- tember 1925, n 2, Kölnishe Zeitung ‘am 28. Sep- tenber 196 3, Berliner Börsen-Zeitung 28. Sepiember 1925. 2 Werden-Ruhr, den 29, September

[73028 zur

am

Werdener Feintuchwerke Aktieu- gesellschaft (vorm. B RaRN 4 Huffmann A.-G.)

Der Vorstand.

Aufforderung zur Anmeldung des Altbesißes von e E thes Gémä s Aufwertungsgese vom 16. Juli 1925 R.-G.-Bl. I S. 117 fordern wir die Altbesißer

unserev - 4 proz. Teilschuldverschreibungen vom Jahre 1874, 4 proz. Teilschuldverschreibungen vom Jahre 1896 E auf, ihre zuldverschreibungen, für die die Vorrechte des Altbesißes in Anspruch nommen werden, zur Vermeidung des Nerlustes des Genußrechts innerhalb einer rist von einem Monat seit dem Er- cheinen dieser Aufforderung im Deutschen eichsanzeiger bei i: unserer Gesellschaftsfasse, Han- nover, Kurze Strafe 3, anzumelden, O E Anmeldung sind die Mäntel und die Zins\cheinbogen der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung bei-

ufügen. : Altbesiher sind die Inhaber von Schuld- bershreibungen, die ihre Sculdver- schreibungen vor dem 1. Juli 1920 er- worben haben und die bis zur Anmeldung Obligationengläubiger geblieben sind. Den Altbesibern stehen glei die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 38 des Aufwertungsäefeßes als vor dem 1. Juli 1920 erworben anzusehen sind.

Beweismittel für den Altbesiß {ind binnen einer Frist von zwei Monaten soit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen.

Die Entscheidung, ob die eingereihten Beweismittel ausreichend sind, erfolgt unter unserer auss{ließlihen Verantwork- lihkeit durch uns. E

Die More ist in den nah- N Sil ern i ltatmia

. Hannover urier, nnover,

am 28. ember 1925, i 2, Berliner O, Berlin, am 28. September 1925. f

A Li Sen 1925.

ftien-Gese eorg Salzwerke und Chemische Fabriken.

Der Vorstand.

[71863

Aufforderung [72065] s zur Anmeldung des Altbesißes vot

vom 16,

eweismittel für den Altbesß sind | or

nd

5

Aufforderung

JInduftrieobligationen.

Gemäy § 39 des Ansiwe ragene

Zuli 1929 R.G.,-Bl. L

S. 117 fordern wir die Altbesißer der

nachstehend aufgeführten Anleihen:

1, der 414 % igen Anleihe vom Jahre 1893,

2, der 5 % igen Anleihe vom Jahre 1902

-— , s Z auf, ihre Schuldverschreibungen,

ei e die die Vorrechte des Altbesißes in Anspru genommen werden, zur Vermeidung de Verlustes des Genußrechts, inner einer Frist von einem Monat seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deut- hen Reichsanzeiger in Königsberg i. Pr. bei der Bank der Ostpreußischen Lande schaft, Geschäftsstelle Kneiph. Langgasse 45, anzumelden. a , : Der Anmeldung sind die Mäntel der Schuldverschreibungen oder der Nachweis ihrer Hinterlegung beizufügen. , Altbesiber sind die Inhaber von Schulds verschreibungen, die ihre Schuldverschrei bungen vor dem 1. Juli 1920 erworbew haben und die bis zur Anmeldung Obligationengläubiger geblieben E Den Altbesißern \tehen* gleih die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § des Aufwertungsgeseches als vor dem 1, Juli 1920 erworben anzusehen find, Beweismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung 1m Deutschen Reichsanzeiger einzureichen. Königsberg i. Pr., den 25. Seys tember 1925. : d Aktien-Brauerei Schöubusch,

Lao Aufforderung zur Anmeldung des Altbesitzes vort Judustrieobligationen. : Gemäß 39 des Aufwerzungsgesehes vom 16. Zuli 1925 ai N- Bl, T S. 117 fordern wir die Altbesißer unserer Schuldverschreibungen, und zwan

4 % Anleihe vom Jahre 1895 der Brauerei Efsighaus vorm. Eurich, Frankfurt a. M., 4 % Anleihe vom Jahre 18% der Brauerei Binding A. G., Frank furt a. M. : 4% Anleihe vom Jahre 1891 der Brauerei Schöfferhof-Dreikönig hof vorm. Konrad Rösch, Mainz, 4% % Anleibe vom Jahre 192 der Schöfferhof-Brauerei-A. G., Kassel, auf, ihre Schuldverschreibungen, R de nspru

Fris

die Vorrechte des Alibesißzes in genommen werden, zur Vermeidung tes Verlustes des Genußrechts innerh einer Frist von einem. Monat seit de Erscheinen dieser Aufforderung im Deut {hen Reichsanzeiger bei i : dem Bankhaus Gebr. Arnhold in. Dre den oder ; bei dem Bankhaus Gebr, Arnhold i8

Berlin oder I / bei der Berliner Handelsgesellschaft im

Berlin oder bei dem Bankhaus Baß & Herz in Frankfurt a. M. oder bei der Sn Bank in Frankfurb

a. M. oder j bei der Filiale der Darmstädter undi

Nationalbank in Frankfurt a. M.

oder ¡ bei der Bayerischen Vereinsbank, Mün4

cen, oder - bei uns anzumelden. A Der Anmeldung sind die Mäntel rer Schuldverschreitungen nebst einem des Nummernfolge nach geordneten Verzei nis in doppelter Ausfertigung oder den Nachweis 1hrer Hinterlegung beizufügen.

Altbesißer sind die uier von Schuldo verschreibungen, die ihre Schuldverschrei- bungen vor dem 1- Juli 1920 erworben haben und die bis zur Anmeldung Dblie ationsgläubiger geblieben Grd: Den

[ttesißern stehen gleih die Inhaber von Schuldverschreibungen, die gemäß § 393 des Aufwertungsgeseßes als vor dem 1, Juli 1920 erworben anzusehen sind.

ismittel für den Altbesiß sind binnen einer Frist von zwei Monaten seit dem Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Reichsanzeiger einzureichen.

Wir erklären uns bereit, die noch im Umlauf befindlihen Schuldverschreibungen einerlei ob es sich um Alibesiß handel oder nicht, schon lebt zu einem, zu ver- einbarenden Prozentsaße einzulösen.

Die Aufforderung in den nachstehenden Gesellschaftsblättern ist am 29. d, M, ‘er« ienen: i i

L AeEnries Zeitung,

2. Vresdner Anzeiger,

3. Münchener Tageblatt ferner

4. Berliner Börsen-Courier,

5. Berliner Börsenkterichte.

Frankfurt a. M., den 26. September

Schöfferhof-Binding-Bürger: r

estorffs | 1925

H, Huesmann, ‘Dr. C. Fauvet.

u . . S, Weinmann. A. Müller