1903 / 161 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

uuar mir mili don vmnbegenden Schollen an cinem mittler- milk: fllt weft mädtgen Berg festgesest, wobei mit qud unsere fie und ige wirllidhe Prefsung erlebt inlen, tur qu ald auaftel und diz der „Gauß“ vortrefflich Yherffund: f :

Dise Lrge mußtum mitt mogen der u aren Nähe des mitten Berres holm reten, zumal fd derselbe mnn anm: Muna daun uad inan nicht unerheblichen Eis- nud unlicüfim bhemenar made mhend cia zmeiter schon im dar Mrdhit qafulgi man. Mith loten felh die Schollen, ün denen min: lgen, mtd tem Touren tes Sitremes jo schul, daj} mir fion am Manon dana iüne Festigkeit umedr hatten.

Wir ftulhuum mun utte Dannarf am düz aumdere restliche Seit der Grune mit fh aim menen tes Sungeises mili: weilt maren tür Bedunumzen hre günstiger. Der Sturm: fon hin aud) nit wciitond gemirtt zu baben, weine made bie game Cütnitnm cinem festen wnd ruhigen Sinn. E munen gros Jungeitfchollem zwischen älteren elaenti uni fm mit Ukunm Cmemhen betest. Sie huttion alf hier fühum einem S&hmezfaurm überftamden, ohne zer: mimmoni aer untievimzmndez oerschatem zu roerdem.

M1 @ eit, Ac wril I f n Du Muth dine Brge ließ fh cmfams amt am. Wir lagen dort

t x P nr! É Vihp: c A3 y - D L Lage i umb hrem dabei mad alem Richtamgen wißen: L ry e Ui A s N ps s . r DeF e “s fi: f Lj g D hit autem Time Die aroßen Schellen boten Dazu

-

aut Gellaroneztt tax. Thur due Dumunga wollte nicht aufböôr l SelarerÖe N 2

L T AR A LAUALAS RUURE LIVIL TAL, / e “M i E 2% f ff d bier bal nom: mum 75 um Wu um den Ctollen bald bier, bald e tr tirtialigs Urnen dh SRAT dr vem mann Ms. Bur Wntebem dabei langsam nah Westen. ; w

in Aù- RRANR AURRAA/ Mh, 20 Ú 7 R G a e 90% D, m. 4 P D Dach tumn fim cim Simm aus Often und mit ihm ein

A

L

R D m, dd mp7 IRIGSAR A D Qa al U ; raemaitare Dumung. Als am Morgen des 8. l 1903 die

April Acht mf, mar die Lage vóllig verändert. Die großen Jung- dhnlkem marem im Hemmfte Trümmer zerbrochen, die alten dmcem gümagem ver umerem Augen in Stüde und alles s{hwanfte un ciner Dimummng, der mihts ftand hielt. Wir selbsi wurden unh vem Simm auf eimen Etöberg zugetrieben und drohten dem Schw üm muoelagerter Schollen shon zu verlieren. An dem Bere fürmd eime bedenkliche See. Alles shwankte, was êirrz gun 2d umerrüdbar erschien. Jeder Halt war verloren.

/ L T J F E R Bei diefer Sachlage faßte ich den Entschluß, das Eis zu # _— f .. o # 4 rcicemem, Dem ih fur diefen Fall schon vorher erwogen hatte. r m

ns dae qu a t att ls P

Î #7 n Den Es mar fÎlar, day dort,

- n in mt Der ore Om

—_— 6

dichtester Shneestürme für das Schiff ein nur dur besonderes Glü zu überstehendes Wagnis gewesen, das auch unsere Kohlen- vorrâte nicht mebr ertragen konnten, und für die Zwecke der Expedition ohne Nußen, da ein wissenschaftliches Arbeiten sich dabei nicht hâtte ermöglichen lassen. Wohl boten sich nah dem Stucm wieder zwei neue Waken dar, doch hätten sie nicht erheblich nah Süden und vor allem nicht in andere Situation

| actührt, als die war, welche uns soeben verloren gegangen war.

Ich gad deshalb am 8. April gegen Mittag den Befehl, die

Tas

eine derselben zur Fahrt nah Norden hin zu benußen und somit

auf dem besimöglichen Wege das offene Meer zu gewinnen. Diese Umkehr erfolgte unter 64° 58‘ \. Br. und 790 33‘ öôstl. L. v. Gr. Es läßt ih mit Bestimmtheit aussprechen, daß uns das gleiche Schifsal schon wenige Breitenminuten O von unserer Winterstation ereilt haben würde. Man sieht hierin wieder, zvie nahe sich im Südpolargebiet die Ertreme berühren. Die Einflüsse des weiten Meeres8gürtels, welcher die Antarctis umgibt, mit seinen Weststürmen und seiner gewaltigen Dünung reichen über 2 Breitengrade durch dihtes Scholleneis bis in die Nähe des festen Jnlandeises hinab und verhindern, daß das Eïs dort zur Ruhe kommt. Sie reichen über die Grenzen des tiefen Meeres bis in die Flachen des Landsokels hinüber. Ich erwähnte, daß wir 6 km östlih von der Winterstation des „Gauß“ den ganzen Winter Linari offene Waken hatten.

Die Festigkeit aber, welche wir an der Winterstation gehabt und welcher allein wir die Möglichkeit verdankten, D di Stationsarbeiten in vollem Umfang ausführen zu können, rührte im wesentlihen von den Oststürmen, also den klimatishen Ein- flüssen des Junlandeises und von gestrandeten Eisbergen her und wird sih dort meist in dem gleichen Umfang wiederholen, da die Flachsee Untiefen hat, i welchen die vom Jnlandeisrande in großer Zahl heranrückenden Eisberge zum Teil stranden müssen. Die Festigkeit war in der unmittelbaren Nähe des ständig bewegten Meeres dann aber gleich so groß, daß sie unter Um- ständen auch die Jahresperiode überdauern kann, eine Mög- lichkeit, mit der zu rehnen wir gelernt haben.

Von der Eiskante nach Afrika.

Ueber die Rückreise kann ih mich kurz fassen. Schon am Tage nach den soeben geschilderten Vorgängen, am 9. April, famen wir aus dem Eije heraus. Die in hoher Dünung shwankenden Schollen und Trümmer, durch die wir fuhren,

J gab ben Befehl, zunächst noch an westlichen Kursen zu erreichen, was möglih war, bis das volle Einseßen der Mestwinddrist diesen ein Ziel seyte, und dann am Winde nörd- lih zu fahren mit dem Kapland als Ziel. Das besondere Jnteresse, welches das Meer südlich von Kerguelen nach mancher Richtung hin hat, sowie andere Gründe waren für diese Wahl bestimmend, während der nächste Hafen für uns Freemantle in Australien damen wäre.

Die-Noute ließ M in gewünschter Weise durhführen. Auch

konnten während derselben magnetishe und n de E

Arbeiten erfolgen, während es lfeoy Fischzüge in der Tiefe zu bewegt und zu stürmish war. Am 13. April haben wir untex 59 0 54“ \. Br. und 700 22“ ôstl. L. v. Gr. den leßten Eisberg passiert und in der Nacht auf den 19. April die Bank zwischen Heard Eiland und den Kerguelen bei heftigem Sturm und gewaltiger See. Am 19. April 1903 nachmittags fuhren wir an der Ostseite der Kerguelen entlang und sahen die uns wohl- bekannten Berge und Sunde.

Am 26. April weilten wir auf der Jnsel St. Paul und gingen dort un}eren verschiedenen Studien nach; es waren dort legt keine Fischer anwesend. Am 27. April waren wir in gleicher Weise auf Neu-Amsterdam, wo es uns gelang, 4 der dort ver- wilderten Rinder zu erlegen, was uns nach der langen Zeit antarfktisher Nahrung bei unseren Mahlzeiten ganz besondere Genüsse bot. /

Vom 30. April bis 3. Mai passierten wir das Gebiet des hohen Lustdrucks und der Stille unter Dampf, und bogen am 3. Mai in das Gebiet des Passats ein, der uns dann in E E nach - dem nächsten afrikanishen Hafen

ebracht hat.

: Der Uebergang von dem kalten Polargebiet zu den wärmeren Zonen erfolgte s{chnell, da er fast in südnördliher Richtung geschah. Er bereitete manches Unbehagen und manche Be- \hwerde, wurde aber von geringen Verdauungss\törungen abgesehen gut überstanden. Am 11. Mai mi wir unter 24 0 55‘ st. Br. und 620 14‘ ôstl. L. v. Gr. das erste Schif und gleich danah auch das zweite. Mit dem leßteren haben wir am 12. Mai gesprochen und ihm eine Nachricht an den deutschen Konsul in Delagoabai mitgegeben.

Am 31. Mai haben wir Port Natal erreicht, woselbst ih durch die Vermittelung des Lotsen an den deutschen Konsul in Durban ein Telegramm über die glücklihe Rückkehr der Expe-

E Deutscher Reichsanzeiger

Königlich Preußischer

Bi ———==———- B

-- e

Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 4 ( 50 ». Alle Postauftalten nehmen Bestellung an ; für Kerlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer

auch die Expedition SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Unmmern kosten 25 hc

Ht

M 161.

Berlin, Sonnabend, den 11. Juli, Abends.

Inhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Königreih Preußen. -

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und

sonstige- Personalveränderungen.

Bekanntmachung, betreffend die Verlosung von Vrioritäts- obligationen der Bergish-Märkischen Eisenbahngesellschaft. Bekanntmachung, betreffend die 31/oprozentigen Rheinischen Eisenbahnobligationen von 1843 aus der Restkündigung zum

1, März 1896. Personalveränderungen in der Armee.

Insertiouspreis sür den Raum einer Drucdzeile 20 s. Inserate nimmt anu: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichsanzeigers und Königlich Preußischen Staatsanzeigers Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 3S.

1903.

dem Direktor des Norddeut zu Bremen den Königlichen Kro

dem Hafenkapitän beim Norddeut zu Bremen, dem ermann Niemann ebendaselbst, Prinz Albreht Plantagen in ynecken, dem Kassenvorstand Konr Bezirksamtssekretär Joseph Bauer, vorstand Peter Gollhofer, dem Zollamtsvorsteher Königlichen Kronenorden dem Depotverwalter H dem Gendarmen Ern |st Friedrich Roe

shen Lloyd Christoph Leist nenorden dritter Klasse, utshen Lloyd Christian Prokuristen beim Norddeutschen dem Administrator Deutsch-Ostafrika Robert ad Salomon, dem uer, dem Eiserbahnbh:triebs- sämtlich zu Swakopmund, und Hugo Köhler zu Windhoek vierter Klasse, sowie

einri Tauber zu Swakopmund, Langhorst I, dem Ministerialboten denbeck, beide zu Bückeburg, dem berittenen

Ten werden den Besißern zum 1. Januar 1904 mit

der Aufforderung gekündigt, die in den ausgelosten Nummern verschriebenen Kapitalbeträge

: vom 2, Januar 1904 ab

par T rufe Nück S der D Nes bei der Staats-

uidenlitgungsfasse in Berlin, Taubenstraße Nr. -

heben. Dabei nD L N M

a. mit den Obligationen Ill. Serie die Lins\chei

Reihe V Nr. 15 bis 20, Dre

b. mit den Obligationen TL. Serie Lit. B. die Zinsscheine Reihe ŸV Nr. 4 bis 20,

c. mit den Obligationen Ill. Serie Lit. C. L

und 2. Emission die Zinsscheine Reihe IV Nr. 7 bis 20

4 0 , : 1 : Ó Gendarmen a. D. August Brückner zu Niederjeuß im Kreise | nebst Erneuerungsscheinen (Anweisungen) für die nächsten un fo mit dem einzigen Schus gegen die Winterstürme in der | boten ein grandioses Bild. Eine Gruppe Adéliepinguine winkte | dition. zur Weiterbeförderung nah Berlin an das Reichsamt Ersie Beilage: Diedenhofen-Ost, den Fabrikmeistern Alois Straub zu Mül- Reihen unentgeltlich mit abzuliefern. Dumfelzert wischen 3a n Cisbergen eines Tages wurden | von einer Scholle lebhaft wie zum Abschiedsgruk. Die Grenze | des Jnnern gesandt habe. Der beabsichtigte Aufenthalt in : i : i g A k, Kaspar Hitter und Albert Me 6. Ie Zahlung erfolgt von 9 Uhr Vormittags bis 1 Uhr dort aus der Ausfihtstonne des „Gauß“ ringsherum deren 190 | des Scholleneises zog sich ôöstlih von uns nach Norden hinauf, | diesem Hafen wurde nicht genommen, weil die durch den Lotsen Reglement über die Ausführung der Wahlen zum Hause der | Dornach im Kreise Mülhausen i. E. das Allgemeine Ehren- / Nachmittags, mit Ausschluß der Sonn- und Festtage und der gzzéhlt nit zu renen war, da ein Sturm verbunden mit | so daß wir dorthin noch am Abend des 10. April Eisspiegelung und von ihm eingereichte Hengen uns übermittelten Nach- Abgeordneten, zeichen zu verleihen. lehten drei Geschäftstage jedes Mcnats. nung anséeinend feftgefügte Eisfelder in lose, wildbewegte | hatten. Einzelne Eisstücke trafen wir am 10. April auch noh richten über den dortselbst herrshenden Gesundheitszustand es _ Die Einlösung geschieht au bei den Regierungshaupt- er verwandelt hatte. Es war andererseits flar, daß | bei unserer Fahrt. Nach Westen sahen wir kein Anzeichen von | mir nicht angezeigt erscheinen ließen, die erste Berührung der : fassen und- in Frankfurt ‘a. M. bei der Kreiskasse. 2: süd! gelegenen festeren Schuß niht mehr | Scholleneis mehr. 1 i Expedition mit der Kulturwelt dort eintreten zu lassen. Wir Seine Majestät der Kai óni 9 „_ QU diesem Zwecke fönnen die Effekten einer dieser Kassen das Jungeis zwischen den alten Schollen Die Meerestemperatur hatte mit dem Verlassen des Eises | fuhren deshalb am 31. Mai um diè Mittagszeit, ohne gelandet s E vabha: ät der Kaiser und König haben Aller- schon vom 1. Dezember 1903 ab cingereiht werden, welche fie 1m von uns noch durchbrochen zu werden. | unter 64°. 38‘ #. Br. und 7909 47“ öôstl. L. v. Gr. ihre schon | zu sein, weiter und haben, durch einen Sturm auf der Agulhas- Seine Majestät der Köni haben Alleranädiast aerubt- gnädigst geruht: Le i j der Staatsshuldentilgungskasse zur Prüfung vorzulegen hat ber im Eise zur Ueberwinterung liegen zu | bekannte plößliche Steigerung. Der graubraune Albatros, Prion | Bank noch aufgehalten, am 9. Juni 1903 den Hafen von E 1 AMES Ie ergnädigst geruht: den nachbenannten Reichsbeamten die Erlaubnis zur An- und nach erfolgter Feststellung die Auszahlung vom 2. Januar ¿r Fulle der umherliegenden Berge, der zu- | Majaquäus und Oestrellata lösten Thalassöka antarctica und | Simonstown in der False Bai glücklich erreicht. Ä dem Teilhaber des Bankhauses S. Bleichröder, Bankier legung der ihnen verliehenen nichtpreußishen Orden zu er- | 1904 ab bewirkt. : L S : Dunkelheit und der zu erwartenden Häufigkeit | Pagodroma nivea ab, die {nell vershwanden. Dr. Paul Schwabach zu Berlin, dem Bürgermeister | teilen, und zwar: : _ Der Betrag der etwa fehlenden Zinzsceine wird vom j : : Kummert zu Kolberg und dem Geheimen Kanzleidireftor a. D., ; G Kapitale zurückbehalten. Kanzleirat Schirmer zu Berlin, bisher im Ministerium der des Nitterkreuzés zweit PKlasse des Großherzoglich Mit dem 31. Dezember d. J. hört die Verzinsung L öffentlichen Arbeiten, den Noten Adlerorden vierter Klasse, Hessishen Verdienstördens Philipps des Groß- | der verloîten Obligationen auf. dem Geheim : L BLEEA C

chnungsrat Goeße zu Berlin, bisher i ch n f Ei L L a Le Zugleich ¡verden die früher a A OLEN f allung Des Reichsinvalidenfonds - den dem Pohfsektretä ckhreiber | M ACLCNEICIL ROM. rucitandige R en ; N K d. #7 7 « f f „S L: B # p: N Pr Ï M n g: Q V C e,

h U s 7 “¿6 S ck- z T d F : M FENR E A dem Amtsvorsteher, Major a. D. Denk zu Mariendorf des Kömmandeurzeihehs ersier Klasse

Porieliher Frór

dem leßten öffentlichen Aft werden,

"E J O QU O im Kreise Teltow den Königlichen Kronenorden dritter Klasse, Anhaltishen Hausordens Albrehts des Bären: [E di dai Ei L dem Magistratssekretär Gustav Müller zu Berlin und dem Kommissar beim Bundesrat, Wirklichen Geheimen | und dessen unqtlhtel dem Bahnmeister a. D. Friedrich W essel zu Velgard den | Oberregierungsrat Halley in Berlin; sowie

Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

„dem Schußmann August Scheffler zu Berlin und dem | . des dem Herzoglich Braunschweigischen Orden Dic Staatsschuldentilgungskafse kann sich in einen Gerichtsdiener a. D. Gustav Naundorf zu Oranienburg, | Veinrichs des Löwen angereihten Verdienstkreuzes wehscl mit den Jnhabern der Obligationen über diz Zazlunge- i ——— L O L E R bisher in Berlin, das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens, zweiter Klasse: leistung nicht einlassen. ) 4 Du Gemeindevorstehern L udwig Pillert zu Elxleben dem Kassendiener Brehe bei der Neichsbankhauptselle in A Formulare zu den Quittungen werden von sämtlichen oben un Landkreise Erfurt, Guitav Pen Bler zu Werningsleben Hambura. gedachten Kassen unentgeltlich verabfolgt. desselben Kreises und Karl Weber zu Henningsleben im Berlin, den 1. Juli 1903. d Kreise Langensalza, dem Bezirksvorsteher und Standesbeamten- Hauptverwaltung der Staatsschulden stellvertreter, Seilermeister Friedrich Weiß zu Suhl im - | von Hoffmann. Bree Schleusingen, dem Schußmann Albert Haaje zu | erlin, dem Eisenbahnlademeistcr a. D. Adolf Nohwerder “f : | T S zu Oliva, bisher in Pr.-Stargard, dem Lokomotivheizer Königreich Preußen. | nd m a. V. Karl Plewe zu Neustettin, dem Büchsenmacher S eine Ma test ni j ene Detanntmachunqg Wilhelm Bästlein zu Heinrichs im Kreise Schleusingen, dem abneaiia SIAES E AEN BA "M R Allergnädigst geruht: | Die Jnhaber der rückständigen 31/¿prozentigen Rhei Hiegelmeister Karl Schaÿ zu Merseburg, dem früheren |, dem Geheimen expedierenden Sekretär und Kalkulator nishen Eisenbahnobligationen von 1843 aus der N À N 4 ; S Ï nt “A at » p @ d 4 Ä L L . D ù V Mi Va ù V V H «F v ® Chausseestationsarbeiter Ferdinand Hoops zu Veersebrüuck | 1M Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten | Nestkündiguna zum 1. März 189 bauliefern uit Wms qr Kreise Rotenburg i. Hann., dem Maschinenwärter Heinrich | Oskar Domke zu Berlin und dem Oberzahlmeister Riske | scheinen 9 VI Nr. 5 bis 20 und * un ] Leonhardt, dem Walzendreher Max Hör und dem Ofen- | vom Feldartillerieregiment von Podbielski (1. Niederschlesischen) | Nr. 3820 6157 s maurer Karl Sommer, sämtlich zu Neunkirhen im Kreise | Nr. D, leßterem bei seinem Ausscheiden aus dem Dienst mit | werden wiederholt aufaciordert die S&uldnei S il » ada itweiler, das Allgemeine Ehrenzeichen Pension, den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen | Zubehör daldiéà an die Sas Ea d b , . - Cor Aval ail i S ù Gu GIQHC un der Frau Major Anna von Graeveni ß, geborenen Berlin W. 8, Taubenstraße 29, die nähnc Negierunashaupt von Küster, zu Liegniß die Rote Kreuzmedaille zweiter lasse oder an die Königliche Kreiskasse in Frankfurt a. M i : 6 ' zt le zweiter Y Ï , | lane oder an die Komaliche Kreiskaße in rMTAanituri a. 3X Klasse, sowie Ministerium der geistlichen, Unterrichts: und zur Einl&Fung einzuliefern. Der Betraa fehle Zinsfceine tet ; d in 2 H i Medizinal!angelegenheiten. wird vom Kapital in Abzu dracht L er Frau Fideikommißbesizer Béatrice von Knobloch : i ot» C E R ;. Y A . L P 7 Ÿ s y Gi I Ta E Lar a ra? A ._. / » nannt Baronin von Hausen-Aubier zu Sudnicken im An der Pcäparandenanstalt in Lissa ist der Diducige La 5 E DSGEINIREE WETIN Ee EN d A IR it y L b E m 2 D S 4h H « 5 9 -.. t? ut - ... d E s Îy A u dkreise Königsberg i. Pr., dem Kapitän bei der Hamburg- | kommissarische Präparanden ¿ang 169rnda einmal öffentlich aufgerufen, nit binnen ares merika-Linie Gustav Kaumann zu Hamburg, dem Bureau Leh“er angestellt worden. Ñ mi nag dan ten Aufruf zur Einlölung VOTYCICcIal Werden.

ireftor Georg Schöneberg zu Königsberg i. Pr., dem Kaufmann David Mendelsohn, dem Tischlermeister Änt on L hat, beide zu Allenstein, dem Kanzleiinspektor Gr Ministerium für Landwirtschaft, Domänen ei der Generalkommission in Bromberg und dem pensionierten und Forsten Eisenbahupackmcister Karl Hardtke zu Bromberg die Note

euzmedaille dritter Klasse zu verleihen. /

Berlin, det V. Juli 19083. Hauptverwaltung der Staatsschulden von Hoffmann

ü S E È W

Zur Aueführung von Pflanzenuntersuhungen beim Neben zollamt in Bentheim ist anderweit der Gärtner «F. Möhring

is |

lehrer Hauffe daselbs als Qweiter | |

|

E ebendaselbst zym stellvertretenden Sachverständigen ernannt

Personalveränderungen.

worden. | Königlich Vrcußische Armee. Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: j VerzeiSnis P Ô g E a A §3 iz H L ; dee vom IntermitiorMerin dos Mi rw; S-Tde P A Aude Sd Wai bu Königlich bayerischen Staatsminister des Königlichen i Die Kloster-Oberförste: selle Lamspringe im | his 25 Juli 1908 Me R E n D en | s und des Aeußern Freiherrn von Podewils-Dürniz Regierungsbezirk Hannover ift zum 1. Oktober 1008 underweit | A n D ae 4 E a m A n Noten Adlerorden erster Klasse, zu besetzen. | ¿More D Sedan O L Gardealan N g d. Bereol- RELEEL ] ] Len dem 2. Vartdeulaa 2 Net L TUME D utut M n, dat Königlich württembergishen Major z. D. Weiß, | I. Gardealan. N. Nils p Noten at D Drag n Jnppizienten des Feldartilleriematerials, bishe? Plaßmajor des - T D oerler dom Wan, N. 5, Se. p. Sdimmelmann vem Lin Üa Donauufers der Festung Ulm, dem Bergrat und Bezirks Hauptverwaltung è aaa iauid 4. L d, Drittwig s. Gaffron dem Wan. N. A v. Nedridedt genann Duft zu Windhoek, dem Referenten beim Gou R A. K, nre. Oumboldt- DaYroeden vem rnement von Samoa, Regierungsassessor Dr. Schnee, dem ; S H E 4 Q SS mettow dom Deaz. N S Urte. H. RAUT a\chineninspektor beim Norddeutschen Lloyd Aug usi Heise Bei der heute öf d des \ s D, N. V, Daniel vem Kür. N. & d, Windtahen ond erhaven und dem Prokuristen beim Norddeutschen] wirkten Verlosung der Pi i # «E o gee m Vie M E. V e Gy P “Vaudi dr dos - E N m wil 4 L iy r viera eorg Gans zu Bremen den Noten Adlerorden LII, Serie va Trap. N. 15, Vrèe. v. Neide ia Lea d er Klasse, L, Serie Lit, B. und 4D L vom Trag N. B Er. y Sie i nes t Großherzoglich hessischen Geheimen Baurat Alt- [I Serie Lit, C, 1. und L Eisen 4 A, A. L, Se, d, der Prerken vem Du S d Klaße zu Darmstadt den Königlichen Kröónenorden zweiter | der Bergis&-Maärkisden Eisendadn»Gesellidatt knd | L e Wed 4 va Pedariee vam L ede e  , avo L Ï y D R Gs E LEV E T f h In È i D T «4 TR® z die in der Anlage verzei neten Nummern YTYG Fen wi deGB N 1A Los elei rom Was. K Ny ven Mas