1903 / 161 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

% E JA ——x r D P S Es e a E _ Zetaí | De E c M E i S

S 26. : $ 28. IIT. S@lußvorschriften. Nach Beendigung dieses Geschäfts fragte der Wahlvorst b no ein auf, wobei mit d öchstbesteuert wurde. Di

Die Wahlverhandlung wird unter Hinweis auf die für die Wahl Gewählt it, wer die absolute Stimmenmehrheit (mehr als die $ 31. : Urwähler der dritten Abteilung seine timme “iein e A n ry traten an den Tis unt Tei E mien ae f A maßgebenden geseßlichen und reglementaris@en Bestimmungen, von [fte der für das betreffende Abgeordnetenmandat abgegebenen gültigen „Der Wahlvorsteher und der Wahlkommissar \ind für den y weiter meldete, erklärte er die Abstir::nung für ge|chlofsen. den Namen desjenigen Urwählers, welhem sie ihre Stimme zum denen ein Abdruck im Wahllokal auszulegen st, erôffuet. timmen) erhalten hat. ; j \{hriftsmäßigen Verlauf der Wakhlverhandlung verantwortlich; fie E Die Zahl der Stimmenden betrug Es Wahlmann geben wollten,

Der Protokollführer und drei bis „jehs Beisitzer, welche mit dem Ergibt sich keine absolute Stimmenmehrheit, so , findet zwischen [oweit niht Entscheidungen des Wahlvorstandes vorge rieben nd zu streichen, wenn nur | Sti E die Namen derjenigen beiden Urwähfter, welchen sie ihre Stimme zum Wahlkommissar den Wahlvorstand bilden, werden von den Wahl- | denjenigen beiden Kandidaten, welche die meisten Stimmen erhalten erehtigt, alle zur get Durchführung der Wa [verbandlun; 1 Wahlmann zu wählen ist. immen sind abgegeben Wahlmann geben wollten. männern aus ihrer Mitte auf den Vor lag des Wahlkommissars Mas eine engere Wahl statt ; bei dieser ist jede Wahlstimme, welche | erforderlihen Entscheidungen und Lan allein zu treffen und Für ungültig erklärte Stimmen waren vorhanden Der Protokollführer tru diese Namen sofort in die Abteilungsliste neben den gewählt und von diesem mittels Handshlages an Eides Statt ver- | -auf einen anderen als die in der Wahl gebliebenen Kandidaten fällt, | mit den geseglid zulässigen Mitteln in Vollzug zu seßen. Die B Di l der aut —— Namen der stimmenden Ürwähbler ein. pflichtet. ungültig, j : S fugnis des Wahlvorstandes, das Wahlergebnis festzustellen, wird dur ie Zahl der gültigen Stimmen beträgt Gd S Nach Beendigung dieses Geschäfts fragte der Wahlvorsteher, ob noch ein

Bei der Entscheidung der Versammlung über die von dem Wakhl- Erhalten bei der engeren Wahl beide Kandidaten gleihviel | diese Vorschrift niht berührt. Beschlüsse des ablvorstandes werd und ift mithin die absolute Mehrheit Urwähler der zweiten A teilung seine Stimme abzugeben habe. Als sich niemand Tommifsar [e Ane Fractteten S EER (8 27 der Verordnung) S Wahngideidet wien Ee das Los, welches dur die e Tie Le E n ri aat entscheidet die Es haben erhalien L weiter meldete, BU er hie Abstimmung für ges{loffen.

eti and de ommissars gezogen k imme des Wahlvorsteher ahlkom rs). L i

fs u eien fu nee, „ftimmberetigt, eren Wahl von : Isi iweiselbaft, Gn auf o engere Wahl u b ringen ist, weil ba L Stimmen ; qu streichen, E } Para i l O betrug

Im übrigen kommen die Bestimmungen des $ 13 dieses Regle- | der ersten mung aus zwei oder mehr Kandidaten gleichvie Sämtliche Verhandlungen, sowohl über die Wahl d aymann zu wählen ist. | E : ments zur Anwendung. Stimmen gefallen sind, so entscheidet zwischen diefen gleihfalls das Los. männer, als auch über die Wahl der „Abgeorbueten, werden von ‘E R N E O O VarDandat 0 C E, Is prftenten), gebdrig gebetet, dngcegr an fend teten Df ine f mut bie cat Vet ao -

S L : er : Á , 1E in zeige (G 2a dieses Reglements) ausgerufene Wablen n ten | vorstluter die Gültigkeit einzelner Wahlitimmen entscheidet der Wahl pes Innern zur weiteren Mitteilung an das Haus der Abgeordne: Es haben erhalten wischen der Wahlversammlung und dem Wakhlkommissar aufgestellten 8 30. N 39 Tisch tritt und den Namen desjenigen nennt, dem er seine Stimme | 5 ; $_33. = ; Glei angeben, wen ‘er an eesfet, gelte: ode vie: Scnann | Wabifommissax in Kenntnis pu sehen und gur Crtirun ‘e? L | pier Qs Reglement findet gut hei der Hauses der Wee Ver N L, wen er an erster, zweiter oder dritter Stelle zum mib hie n mee daß er nah $ 29 der Verordnung (Artikel 75 der Verfassungsurkunde) Anwendung. neten

Es ist nit unzulässig, für jede Stelle denselben Namen zu Annahme unter Protest oder Vorbehalt, sowie das Ausbleiben Verlin, den 14. März 1903. wird durhstrichen,

nennen. der Erflärung über eine Woche hinaus, vom Tage der Zustellung der LIEBC : a iftort wenn 2 Wahl- Der Protokollführer trägt den oder die von dem Wahlmann be- | Benachrichtigung ab gerehnet, gilt als Ablehnung. 0 Königliches Staatsministerium.

g E « männer zu wählen zeihneten Namen sofort neben den Namen - des Wahlmannes in die In Fällen der Ablehnung oder Nichtwählbarkeit hat der Ne ierungs- Graf von Bülow. Schönstedt. , von Goßler, sind. entsprechenden, zur Aufnahme der Abstimmungsvermerke bestimmten | präsident (für Berlin der Oberpräsident) sofort eine neue Wahl zu Graf von Posadowsky. von Tirpiß. Studt,

Spalten der Wahlmännerliste ein. Dabei sind Abkürzungen statthaft, veranlassen, bei welcher nötigenfalls eine neue Abschrift der Wahl- Freiherr von Rheinbaben. von Podbielski, (

V

Stimmen,

bd jut jm D i O O D ON I S D L

+ Ï

| Da der - aug

die absolute Mehrheit erhalten hatte, so wurde er, als zum Wahlmann gewählt, der Versammlung bekannt gemacht, und er erklärte, da er in der Versammlung ; anwesend war, auf Befragen, daß er die Wahl annähme, und untersrieb zum

Zeichen dessen. wird durstricen [ Da der D L Sin U L die absolute M

männer zu wählen | der Versammlung bekannt gemacht, und er erklärte, da er in der Versammlung

9 aus anwesend war, auf Befragen, daß er die Wahl ähme, i die meisten Stimmen und die absolute Mehrheit erhalten haben, so wurden sie, sind, Zeichen dessen. b l annähme, und unterscrieb E

als zu Wahlmännern E, der Versammlung bekannt emacht, und sie erklärten, da sie in der Versammlun anwesend waren, auf efragen, daß fe die Wahl annähmen, und unterschrieben zum Zeichen dessen.

aus

ehrheit erhalten hatte, so wurde er, als zum Wahlmann gewählt, welche keinen Zweifel über die gewählte Person lassen. männerliste zur Eintragung der Abstimmung zu benuten ist. Freiherr von Hammerstein. Möller. Budde. wird durchstrichen,

wenn nur 1 Wahl- mann zu wählen

e E ist

s

a i 1) aus Anlage A. wird durstrichen, 2

memer enes ae wenn nur 1Wahl-) je mei i G und die absolute Mehrhei halt

; ESN SRNEN A E F577 ä l T t erhalten haben,

L, Ab _ e s st e *) D Da hiernach keiner die absolute Mehrheit erbalten hatte, so wurbe nad MANR ist wählen } 41s zu Wahlmännern gewählt, der Versammlung Ln ‘vetabt Me Q es Urwahlbezir S

Bestimmungen des $ 17 des Reglements zu einer engeren Wahl geschritten, E fragen erklärten sie, da sie in der Versammlung anwesend waren, daß fie die des Kreises (Oberamtsbezirks), Wahlbezirks , bestehend aus der (den) Gemeinde(n) (Ortschaften usw.) wobei, da die Abteilung 2 (1) Wahlmänner zu wählen hat, nur diejenigen 4 (2) Wahl annähmen, und unterschrieben dum

: Zeichen defsen. i guf die engere Wahl zu bringen waren, welche die meisten Stimmen gehabt j ) oder: | en. ; s der Stadt (Gemeinde usw.) des Kreises (Oberamtsbezirks), Wahlbezirks —ff______ ; wird durchstrichen, | Da jedo die Auswahl der zur engeren Wahl zu bringenden Personen den B fine bee 12 de gute Mehrheit lee ete r vitde naH w

: : , ) ; stimmungen des $ 17 des Reglements zu einer engeren Wahl geschritt umfassend die Straßen (Stadtbezirke, Hausnummern usw.) wenn keine Aus- ) zweifelhaft war, weil auf die vorstehend unter Nr. Genannten eine gleiche wobei 2 die Abteilung 2 (1) Wahlmä bl . geren, Der Urwahlbezirk enthält Seelen, losung erforderli } Stimmenzahl gefallen war, so entschied zwisGen ibnen das Los, welches d L L briraen N manner zu wählen hat, nur diejenigen 4 (2) Vat also zu Ela aae fanen, ift, die Hand des V hen ih elhes dur guf die engere Wahl zu bringen waren, welche die meisten Stimmen gehabt und zwar in der I. Abteilung ä omas kamen zur engeren Wahl: wird durstrichen, Da jedo die Auswahl der zur en geren Wahl zu bringenden Bis S A C, R ¿ Haine ¿ 9 Ma Sidi (weifelhast pes ne auf 4 E n S Genannten eine gleiche de ewe s E w ——— li, V osung erforderli immenzahl gefallen war, so entshied zwis{en das Los, Zusammen Wahlmänner. 9) ist. die Van des Vorstehers gezogen wurde. ALIREE R Uns RoA welches dur * ; 7 j ; 4 / : ; 5 : : ; : a F F rür das Sebendalier der Une bie, ae E Muster aufzustellen wie die Abteilungsliste, mit dem Unterschiede, daß die Abteilungsberechnung fortzulassen und hinter der Spalte „Vorname noch eine Spalte : Nach beendigtem Aufruf in der Reihenfolge der Abteilungslifte fragte bec BAROY amen zur engeren Wahl

; Wahlvorsteher, ob noch ein Urwähler der dritten Abteilung seine Stimme ab-

n e zugeben habe. Als sich niemand weiter meldete, erklärte er die Abstimmung für 3 Jahreesbetrag der direkten leere L Bemerkungen, gellofsen,

* ; 4 *) An Orten, wo direkt Die Zahl der Stimmenden betrug Nach beendi i L l L 0 j ————— gtem Aufruf in der Reihenfolge de Abteil

Rat E Men Ma tate S 1 Wolmatn ju when ist, } Stimmen sind abgegeben erg ersehen, ob nod cin Urmäbler der etten Abteilung seine Stime

Staats- veranlagt deren Stelle die yon ungültige Stimmen waren vorhanden faangeaen habe, Als sih niemand weiter meldete, erklärte er die Abstimmung E E Gebäude, uo arun, die Zahl der gültigen Stimmen geträgt also oie Die Zahl der Stimmenden betrug

veranlagt; dritten Abteilun steuern (in Hohenzollern: C DITE EEDT u Nreihen, wenn nur j

daher t (wo zutresfend, die vom Staat, N: Es eryrereon bei diefer engeren Wahl 1 Wahlmann zu wählen ist. / Stimmen find abgegeben anzuseßzen: | neben dem Grund-, Gefälle, Gebäude» ungültige Stimmen waren vorhanden ide a reer 3 M “auen E dieser und Gewerbesteuern).

palte ein

¡ 2) - **) Bezirkssteuern werden , (5 ] L die Zahl der gültigen Stimmen beträgt also ae, 1) nur in der Provinz Hessen- zu machen: 1). M.

a les þ R und ist mithin die absolute Mehrheit Nassau erhoben. : | wird dur{strichen, i au “L Es erhielten bei dieser engeren Wabl Î wenn Stimmen | Und der aus j dees:

leihheit ter J die meisten Sti d die absolut it hat J ist er Cle gra) Gaceta | E S nad Ma 6 folute Mehrheit erhalten | haben L so | find sie }

Wahl „geleiten hiernach | a gaigmann } gewählt worden und wurde(n) als s\ole(r) vorliegt.

der Versammlung bekannt gemacht. *) (Siebe REE i

wird durhstrichen, ( Da auf ( alle 4 | zur engeren Wahl gestellten Personen eine gleide S o L f z a Ee Stimmenzahl gefallen war, entshied unter ibnen das von der Hand des Vor- ras zur engeren stehers gezogene Los, welches R E apm ibi e E a Wahl gestellten L L E T” —— fiel. nicht vorliegt. Diese | wurde(n) der Versammlung als | Wahlmänner | bekannt gemacht.

Auf Befragen erklärte(n) | fie l, da er (sie) in der Versammlung an-

wesend war(en), daß { sie | die Wahl annähme(n), und unterschrieb(en) zum

Zeichen dessen. Es wurde, da noch ein Wahlmann ju wählen war, in Bezug auf diesen zur engeren Wahl ei, wobei nur diejenigen 2 auf die Wabl zu bringen

pa welche, näâchst dem bereits Gewählten, die meisten Stimmen gehabt atten.

orstehers gezogen wurde.

ins{ch[. taats-

S

fommensteuer Veranlagten).

z [in

Er- Ge- Ge-

steuern

Wohnort

-*), Kreis **) und Pro-

mmunal-

1 *) Amts- u. fo abgaben]

herziehen) Kommunal Gemeinde

B

es

Laufende Nummer. taatssteuern (Ein-

nzungsfteuer,

werbesteuer vom Ge-

mmensteuer, werbebetriebe im Ums-

ezirks- vinzialsteuern Hobenzollern :

ko

meinde- - Land

Summe der von jedemUrwähler

K zu zahlenden Steuern der 3 Á f. jeden nicht zur

der ULw Thb ler

É, E: S S S, R S É S

es

F Steuerbetrag der Abteilung.

R. F, ein

Stimmen,

2 ¿

ot ph us * wird dur{hstrichen, Êr E a wenn Stimmen- | 1nd der aus i gleihbeit unter ) die meisten Stimmen und die absolute Mehrheit erhalten {vet l, so ( ist Fe allen zur engeren ant: ite n find sie Wahl gestellten | hiernah j zu Wablmännen durch absolute Mehrheit gewählt worden und

vorliegt. wurde(n) als folche(r) der Versammlung bekannt gemacht. *) (Siehe Anmerkung.)

[ Da auf ales) zur engeren Wahl gestellten Personen eine gleiche

: Stimmenzahl gefallen war, entshied unter ibnen das von der Hand des Vor- T En, ftehers gezogene Los, welhes auf den ————————— E d gleichbeit unter | arD en L E R E T T = fiel.

ablmann E se engeren Diese | wurde(n) der Versammlung als { Wahlunann | bekannt gemat.

nicht vorliegt. Auf Befragen erklärte(n) i), da er (sie) in der Versammlung an-

wesend war(en), daß er (sie) die Wahl annähme(n), und unterschrieb(en) zum \ Zeichen dessen.

f Es wurde, da noch 1 Wab!mann zu wählen war, in Bezug auf diesen

zur engeren Wabl geschritten, wobei nur diejenigen 2 auf die Wahl zu bringen

waren, welche, nächst dem bereits Gewählten, die meisten Stimmen gehabt hatten.

wird durhstrichen, (,. Da jedoch die Auswahl der zur Un Wabl zu

wenn feine Aus. | bringenden onen zweifelhaft war, weil auf die vorstehend

losung erforder, j ufiter Nr. —— Genannten eine gleiche Stimmenzahl gefallen

lit ift war, so entschied zwischen ihnen das Los, welches dur die

y Hand des Vorste gezogen wurde. Dana kamen zur engeren bl:

P A

AaN beendigtem Aufruf in der Reihenfolge der Abteilungsliste fragte der

Wakblvorsteher, ob noch ein Urwähler der ¡weiten Abteilung seine Stimme ab-

uge E habe. Als sich niemand weiter meldete, erklärte er die Abstimmung für ge fen.

Die Zabl der Stimmenden betrug ungültige Stimmen waren vorhanden S E

die Zahl der gültigen Stimmen beträgt also —_

und ist mithin die absolute Mehrheit —____—_ Es erhielten bei dieser engeren Wahl

1) —- Stimmen

I. Abteilung.

Sommer August Gutsbesißer A gat Men b Ther IT. Abteilung. r eopo astwi : f 85 Arnold « Bilbelm | Grundbesißer | « U | : fiber die Argo emel 2 Grundbesißer à s | L : , ( j Wahlen zumHause derAb- ÿ Kommunalsteuern geordneten vom 14. März : —— 1903.) Baer Emil i » i G | Zu 30—32: Die Kom- Clarus 15.90 E Góue | Í F Î 3 1 aae enera sind Zu- [f 15,2 aatsfteuern D 6 | äge zur staatlich ver- 9 Grundbesißer à 48,60 K Kommunalsteuern st a É s 9 P. onlaater: Qua l Ge- Koch nts A Sih Y I P 3: i: L 2 bäudefteuer. Vonden unter c 00 y aatssteuern | : | de 34—45 und 47—54 aus 2 Gewerbetreibende à D M. Semmmalsienern / A s s a geführten, alvei leiden - z J 9,20 A Staatssteuern | c | c Steuerbetra ablenden 10 Grundbesizer à 11 25,50 M Kommunalsteuern / °) E 2 ) G + Urwäblern "ailen die Cramer | Friedri Kreistierarzt q: 20) i; i; : unter 34—45 aufgeführten Lorch Michae Bäckermeister H J ] L s 30 | zur 11. Abteilung, weil die 3 Grundbesißer ù 22,20 A Kommunalsteuern : a 3 3xX3I= ( : 7! Anfangsbuchstaben ibrer Hartlieb | Wilhelm - Î | 5 Ó : Namen den Anfangsbud&- 12 Grundbesißer à ¡J 6,00 K Staatsfteuern | : | | or, | staben der Namen der [1 15,30 A Kommunalsteuern y It Onntgesihen

Urwähbler vorgehen. Nadje | Xaver Grundbesitzer und ' [ y / | Zu 46: Jst nah $61 Ge |

Reiche Heinrich Guidbesiger 1 e

S M

m, S

wird durhstrihen, wenn keine engere Wahl erforderlich ift

wird Da jedoch die Auswabl der zur engeren Wabl zu

durchstrichen bringenden Personen zwei elbhaft war, weil auf die E

wenn keine Aus- ( stehend unter Nr. —— enannten eine gleihe Stimmen-

losung erforderlih | zabl gefallen war, so entschied zwishen ibnen das Los, ist. welches durch die Hand des Vorstehers gezogen wurde.

R kamen zur engeren Wabl:

wird durhstrichen, wenn keine engere Wahl erforderlich ist.

werbe- | ; des Einkommensteuer treibender in | gesetzes vom 24. Juni 1891 einem Bundes- | | von der staatlichen Ver- | anlagung ausgeschlossen

O z 6,00 M Staatssteuern L} j und gehört daber zur 47—54 3 Grundbesiger à 15,30 «A Kommunalsteuern H . 170 111. Abteilung.

74 } 20 Grundbesitzer à 14,70 A Kommunalsteuern , : L; 354 |. E -74: Wie j o 5, Appert 9 E S c F | v2 : 15 i : ‘26 D T7 Die 76, 77 | 2 Hausierer àù 12,00 A Staatssteuern E : s x: x 0 1 Zu 76 und 77 T A g 3,00 M Staatssteuern | | Staatssteuer ist Gewerbe 78—80 | 3 Pächter à | 6,00 A Kommunalsteuern 36 |,

| L i E ° steuer vom Gewerbs 81—S8S j 8 Tagelöhner mit Grundbesitz à | 8,40 M Kommunalîteuern ; | l 201 8X(3= . 91 detricbe im Umbherziehea.

89— 108] 20 Pader a A | 4,20 M Kommunalsteuern 5 Bz 10

L linie ima Nach beendigtem Aufruf in der erdensolge der Abteilungslisten fragte der Wabhlvorsteher, ob noch ein Urwäbler der d tten Abteilung seine Stimme abzugeben babe. Als fih niemand weiter meldete, erklärte er die Abstimmung

für geschlossen. S Die Zahl der Stimmenden betrug —— ungültige Stimmen waren vorhanden _

die Zahl der Qültigen Stimmen beträgt also und ist mithin die absolute Mehrheit —___ Es erhielten bei dieser engeren Wahl

eret ——— Stimmen

2) T T T E E T

anae Mia:

0 Lol : M J- 0 144 |, 109—113 ter Àà | 6,00 M Kommunalsteuern n f 30 | 1 5X3= 1! f 46 |, IIIL. Abteilung. 114—123 rundbesigzer àù | ÁÁ Kommunalsteuern h s E / : M Zu 78—80: DieStaatb- 124—1 6 Tagelöhner à j i Kommunal steuern y e : 28 steuer is Ergänzungb- 130—171}/ 42 Handwerker, Dienstboten usw. àùj 1, Kommunalsteuern H 604212 x 201 fieuer. 172—221} 50 Tagelöhner, Dienstboten usw. à| 1,50 „« Kommunalsteuern : i F B d 99% | Zu 81—108:

= - und j 841 190) 2 996 9 510 | 4 348 Zu 114123: K

E N |

—————

y Da der aus wird durhstrichen, Stimmen erhalten M so ij er zum Wablmann dur

wenn Stimmen- absolute Mehrheit gewählt und als fol j gleihheit vorliegt. Mies armalié Worden, olcher der Versammlung

Da auf beide eine gleiche Stimmenzahl gefallen war, wird durhstrichen, |} entschied unter ibnen das Los, ms. pon dar Hand des wenn Stimmen- / Vorstehers gezogen wurde und auf rama gin

gleihheit nicht AUY ann bieden vorliegt. fiel Dieser wurde der Versammlung als Wablmann annt gemacht.

L Da er in der Versammlung anwesend war, um die Annahme der Wabi

befragt, erklärte er, diese annehmen zu wollen, und untershried zum Zeichen Anlage V. ernannte. Er verpflichtete diese mittels Handschlags an Eidesstatt und wies auf die für die Wahl mah- ————— dessen. Verbandelt lan. das 1 gebenden gesehlichen und reglementarischen Bestimmungen hin, von denen ein Abdruck im Wabllokale autlaz

L s R g z Die Urwähler der dritten Abteilung wurden in Gemäßheit des & 14 des Reglements zum Ab- dem auf heute zur Wahl von Wablmännern für den Urwahlbezirk . . . , anberaumten Der Puotokollführer rief hierauf die Namen der Urwähbler der treten veranl tfern Termin E die Wablverhanblung damit eröffnet, daß der Wahlvorsteher zum Protokollführer den dritten Abteilung aßt und entfernten

zur Abgabe ihrer Stimmen in der Reihenfolge der anliegenden Abteilungelisie 8 wurde demnächst von der a —__ûSûS——— nadeinander auf, wobei mit dem Höchsibelteuerten atganaon wado, Mi ¡weiten Abteilung uad zu Beisizern die Ti un

Wabl der Wahlmänner geschritten. Der ProtokolUlfüh Die Urwähler der zweiten Abteilung wurden in Gemäßheit des $ 14 des Reglements zum Ab- S PETE Ton detieniaee Brillen wobitera F ihre Stimme zuw bor Urwähler dieser Abteilung E der Reihenfolge der Abteiluncslie h Don treten veranlaßt und entfernten sich. Wahlmann geden wollten, f, ian die Namen derjenigen beiden Urwähler, welchen sie ihre Stimme ¡8 5A kung: die absolute Stimmenmehrheit auf mehr onen . : olute Stimmenmehr uf Wabl- - L N, aüen maren, mnd er die a late 4 S gefallen, als Wahlmänner ) Anmerkung: Zi die absolu nme auf mie wle Personen gen vek

absolute Stimmenmehrheit erhalten baben.

Wie zu „T2,

Davon ein Drittel . 1449 |

Nach Mahßgade des &$ 2 des Geseyes, betreffend die Aenderung des Wakblverfabrens vom 29. Juni 1893 (Geseysamml. S. 103), in Verbindung mit $5 des

: ru i Reglements über die Ausführung ter Wahlen g Hause der Abgeordneten, vom 14. März 1903, ift der Steuerbetrag des Urwählers Nadje (lfde. Nr. 46) von der für die L und IL Abteilung berechneten Steuersumme abzuziehen und det IIL Abteilung zuzusetzen.

M Gui Hv: ntr c (rir A A!

Da der aus ; ) Stimmen erhalten hat, so ift er zum Wablmann durch ab-

ene gleichheit vorliegt. | {ofute Mehrbeit gewählt und als solcher der Versammlung

wenn Stimmen: | {ntshied unter ihnen dat Los, welihes von der Hand des

gleichheit nicht vor- E E un T

liegt. als Wablmann bekannt E Verf E

Da er in der Versammlung anwesend war, um die A der Wabl

pesragt, erflárte er, die Wahl annehmen zu wollen, und unters zum Zeichen en.

beiden zu wählenden Wahlmänner bei der ersten engeren Wahl die absolute Stimmenmehrheit erhalten haben.

wird durstrichen, went-aur 1 Wablmann zu wählen war, oder die

wird durstrichen, wenn nur 1 Wahlmann zu wählen war oder die beiden zu wählenden Wahlmänner bei der ersten engeren Wahl die

netn Der Protofollführea "Uaäblee en sosort in die Abteilungsliste nebes Wi nah den Bestimmungen im leyten Absaye des $ 17 bes Neuland u verfahren und ceooit find, so ¿l | o (f rah Tadlen, waren und ergibt dabei nit die Höbe der Stimm

den Namen der stimmenden azageben. und dies im Protok Proteteil aue Rg im leyten Absaye des $ 17 des Reglements zu