1903 / 162 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Auf Antrag, zu Z. 1, des Bruders Johann Num- hold, Weingärtners in Eberstadt, E

zu Z. 2, der Kronenwirtin Amalie Fischer in

orchtenberg, als Vertreterin ihrer Tochter Marie

ffner, geb. Fischer,

zu Z. 3, des Abwesenheitspflegers Iohann Zendler in Möglingen.

Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Moutag, den L. Fe- bruar 1904, Vormittags Ukl Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 2. Juli 1903.

Ehemann, H.-R.

Der Hausbesißer Franz Fuß und seine Ehefrau Euphewmia geborene Klose in Altendorf haben be- antragt, die verschollene Chefrau des am 13. Sep- tember 1836 zu Altendorf verstorbenen Uhrmachers Anton Misteczky, Namens Marianna Misteczky, geborene Schmidt, zuleßt wohnhaft in Altendorf, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 21. März 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 25, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung ezfolger wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Arfgebotstermin dem Gericht: Anzeige zu machen.

Räátibor, den 4. Juli 1903. [31026]

Königliches Amtsgericht. [31030] Aufgebot. O0

Der Mühlenbesitzer Oswald Neubarth in Schönau a. K., vertreten durch den Justizrat Kanther und den Rechtsanwalt Poerschke in Liegniy, hat bean- tragt, den verschollenen Bäckermeister Oswald Her- mann Heinrich Jaenisch, zuleßt wohnhaft in Klein- Eulau, Kreis Sprottau, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, \ich spätestens in dem auf den 7. Mai 1904, Vor- mittags 14 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Sprottau, den 2. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. [31035] K. Amtsgericht Stuttgart-Stadt. Aufgebot.

1) Gottlieb Andreas Eberspächer, geb. am 26. April 1838, zuleßt in Stuttgart wohnhaft ge- wesen, im Jahre 1855 nach Amerika auëgewandert und seither verschollen, |

2) Christian Gottlob Eberspächer, geb. am 19. Sevtember 1842, im Jahre 1861 nach Amerika ausgewandert, im Jahre 1871 in Brooklyn und später in Pana Christiana County, Staat Illinois wohn- baft gewesen, wo er im ledi

sein soll, e 3 einrich Gbers

gen Stande gestorben I) v} T E 9) V n P

Aae d d v L134 12. Januar 1846, Seckler, im _ Hamburg aus nah Amerika gereift \chollen, Z lge Antrags ihrer Schwester

wrden wia Terdcen L L m Dn Sor

Eberépächer, ledig nen, biermit aufgefordert itiwoch, den 30. März R L

O cher, geb. am bre

a 1885 von es

nd seither ver-

“.

.

spätestens in dem auf M p

1904, Vormittags 1k Uhr, Saal 55 besti Aufgebotstermine fh zu melden, witrigenfalls ihre Todeserkläruna erfolat. An alle, weldhe Auékunft über Leben od der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, späteftens im Auf- gebotstermine dem cht Anzeige zu mache:

S

s ; LÆT D. Sul 4 a

7 mnn

d ori a od nMtórat Yantbat

[31089] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. ___ Aufgebot.

Botthilf Neiuhardt, geboren

A L . S

1d olf! Reinhardt, geb

4 pr e

è in dem auf Mittwoch, den Vormittiagé 11 Uhr, vor

PDActien 1904, zeri&t S p

nd zu ewi crfcigt Tod è die p

s

30. März

an Þ e Mod 5

T Ô

[31483] Ter 1a sdbantegyt l

auf den 22. Lf

Bekanntmachuug.

eri Elsner zus

trtrmin Ï Ÿ w

Waldenburg. , i 1A KéntaliHes Amtsgericht.

Bekanutmachung.

voile O. fai Í

[31032] 2

à G s

s Leit -=. a eb 4 dem 2, April 1904, net g rf Sex S976 L

E j ¿Á ¿2e 350? b git

- “k :

Dormwit:49s 19 Uhr.

mne wer Nr. 12

reit e Jr e: ge I) es drn Lerner

piteters im Auf-

gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen werde,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotêtermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

TBaldfafsen, am 10. Juli 1903.

Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts. Der geschäftsleitende K. Sekretär : (L. S.) Walter. [31036] Aufforderung.

Die verwitwete Penfionärin Karoline Luise Auguste Hübner, geborene Vester, zuleßt wohnhaft in Berlin, Luckenwalder Straße 10, ift am 5. Januar 1903 tot aufgefunden worden. Die Erben werden aufgefordert, ihre Erbrehte spätestens in dem auf den 1. Oktober 1903, Vormiitags 107 Uhr, in dem Gebäude des unterzeichneten Gerihts, Jüden- straße 60, Zimmer 48, anberaumten Termin anzu- melden.

Berlin, den 6. Juli 1903. :

Königliches Amtsgericht T. Abteilung 96. [31034] Aufgebot.

Als die Erben der am 24. Dezember 1902 ver- storbenen, zu Berlin wohnhaft gewesenen Köchin Friederike Lauruschkat, geboren am 7. Juli 1850 zu Bre1schkehmen als Tochter der am 25. September 1900 verstorbenen, zuleßt in Naujeningken wohnhaft gewesenen Annorte Lauruschkat, später verehelichten Loosmann Brassat, haben sich bisher folgende Per- fonen gemeldet :

1) die Gärtnersfrau Auguste Drignat, geborene Hoffmann, zu Missen,

2) die Fuhrmannsfrau Anna Dorothea Skrebb, geborene Hoffmann, zu Darkehmen,

3) die Gârtnersfrau Marie Pernoys, Hoffmann, zu Missen. :

Andere Personen, die Erbrehte geltend machen wollen, werden aufgefordert, dieje fpätestens in dem auf den 26, Ofïtober 1903, Vorm. 10 Uhr, in dem Gebäude des unterzeichneten Gerichts, Neue Friedrichstraße 14/17, 111 Treppen, Zimmer 56/57, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden. Andern- falls bleiben fie bei der Erteilung des Erbscheins un- berücksihtigt.

Berlin, den 30. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht 1, Abteilung 111. [31461] Oeffeutliche Aufforderung.

Der Händler Ferdinand Gilde, geboren am 5. Okf- tober 1833 in Marienwalde als Sohn des Ferdinand Gilde und der Christine Gilde, geb. Juschkat, ist am 11. Januar 1903, angebli unverheiratet und ohne Hinterlassung einer leßtwilligen Verfügung, in Kiel, feinem Wohnsitz, verstorben. Er hat einen Reinnachlaß von ca. 170 4 hinterlassen. Irgend welche Blutêsveruwandte find nit ermittelt. Erb» rechte sind bei dem unterzeihneten Gericht bis spüäte- ftens zum 16. September 1903 anzumelden, widrigenfalls nach S8 1964, 1965 B. G.-B. fest» gestellt werden wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vorhanden ist.

Kiel, den 8. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 1.

[31096] Bekanutmachung.

Am 4. Februar 1901 verstarb zu Bleishwitz mit Hinterlassung eines rechtsungültigen Testaments die Witwe Theresia Hehn, geborene Müller, von dort, obne Hinterlassung von Abkömmlingen, Tochter des verstorbenen Leopold Müller und der Theresia geb. Trullay, deren leßteren Eltern wiederum der 1813 verstorbene Leinweber Josef Trullay und dessen 1815

rbene Ebefrau Marianna waren. Die Familie Bleishwiz. Es find bislang hierzu

geborene

iel, zuletzt in Amerika, biel in Bleishwig, Löwenberg, dann in fannten Aufenthalts, linge einer Maurerfrau Johanna aus Bleischwiß

Seite sind als Beteiligte

A M

f

e CA

in Gef

} „Ils eiten im Erbschein

2358 11. B. G..B, weiteren Betetlltgaten, is idrer Berwandt-

8e Ld ibnetem da l afgeridt bis F: Offs

rung | tober 1903 ¡u mel

Leobschüy, den 7 1903. Komigitices Amtsgericht.

Aufgebot. E

A Ae Ï e P itel '

Ta i 92 q » F L Ä Lot ala

¿Gl afver I mah

u nen und i iben. wem antès

tatt ¿ Anton von Schlecht- leitner tat blaî r beantragt u Forderung A, ù F L E M719 Ls f. . 4 Ân é è B v. T trr t f auf ten 3, November 1903, Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 131, anberaumt wird, an- j þ | F «vf s A4 ü M #

9 4 Í

Dreéden, te ¡993

- ¡lies Amtôgeriht A -“ e e Tru 1

[2976 Uufgebot.

T er f tritt Ï - - at ass m uter * es t; dir Þ f wmber 1902 ia 5 Biry 2:38 A 4 É F S 5 + A 04 1

Nil ube werten

inz Spory in Hüningen Düntng In O Le ienau veritorbenen Wirtes Anton eriaveren wum Zweckle der Aus- 412i Te

F mee tert, Dt

s zet 5 Ct t igetrn unt cagt

daher ausge!

orderungen gegen den Nächlaß des Verstorbenen |

pätestens in dem auf Mittwoch, den 28. Ok- tober 1903, Vormittags U Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der niht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe pag der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- rehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der Rechts nahteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- \sprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Hüningen, den 12. Juni 1903.

Kl. Amtsgericht.

[31041] Aufgebot.

Der Prozeßagent Lackenmacher zu Lechenich als ge- rihtlich bestellter Pfleger über den Nachlaß des am 25. Januar 1903 zu Liblar verstorbenen Maurer- meisters und Gemeindevorstehers Jacob Buschheuer zu Liblar hat das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung der Nachlaßgläubiger beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den genannten Buschheuer spätestens in dem vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin am 25. September 19083, Vormittags Uk Uhr, anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Beweis- stücke find in Urschrift oder Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe sich niht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Berbindlich- keiten aus Pflihhtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als \sih nah Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Bermächtnissen und Auflagen s\o- wie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen. Nach der Teilung des Nachlasses haftet jeder Erbe nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit.

Lechenich, den 8. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. [31053] Oeffentliche Bekanutmachung.

In ihrem am 3. Juni 1901 errichteten, am 19. Mai 1903 eröffneten Testament bat die ver- witwete Emilie Licht, geb. Silberstein, die vier Söhne der verstorbenen Frau Röschen Goldschmidt, geborenen Licht, mit einem Legat bedacht.

Berlin, den 4. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht T1. Abteilung 95. [31049] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ift der verschollene, angebli in Louisville (Amerika) Mitte der fünfziger Jahre ge- borene Adam Wuerfel, Sohn des im Jahre 1851 aus Baden nah Amerika ausgewanderten Friedrich Wuerfel und seiner Ehefrau Katharina geb. Blink, ohne inländishen Wobnsiß, mit Wirkung für die- jenigen Rechtsverhältnisse, welche sih nach den deut schen Gesetzen bestimmen, sowie mit Wirkung für das im Inlande befindlide Vermögen für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ift der 31. De- zember 1890, Nachmittags 12 Uhr, festgestellt.

Berlin, den 30. Juui 1903.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82. [31048] Bekanntmachnng.

Durch Aus\ch{lußurteil des unterzeihneteu Gerichts vom beutigen Tage ift der seit 1889 verschollene am 3, Oktober 1869 in Trakehnen geborene Kellner und auédiener Wilhelm Soldat, Sobn des Gestütsä-

Z feiner Ebefrau Luise

441090

wärters Gottlieb Soldat und geborenen Conrad, zuleßt und zwar bis 24. August 1889 în Berlin wohnhaft, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1899, Nachmittags 12 Ubr, festgestellt. Berlin, den 30. Juni 1903. Königliches Amtsgericht 1

[31478] Durch Aus\{ vom beutigen T

7 T T M heine 147

“) G S

Abteilung Bekauntmactung. lußurteil des unterzeichneten find die Berliner oigen Stadtanleihe vor

O, Nr. 50 559 über

j D 66

g)

4 4

1886 Ut 1890 o für fraftlos erklärt worden

Berlin, den 3. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82.

11046] Bckanutmachung.

Die beiden 44 °/9 Teilschuldverschreibungen Hannoverschen Gummi- Kamm - Kompagni aesellihaît Hannover-Limmer Lit. D. Nr Nr. 789 vom Jahre 1900 über je 500 4 fraftios erflärt.

Hannover, den 3. Iuli 1903.

Königliches Amtsgericht

Bekanntmachung. Auts{blußurteil des uaterzeihneten Gerichts

utigen Tage ift der Scheck Nr. 16 111, aus- geilelt von Ernst Meyer zu Müblrädliy am 19. e 1902 über 6327,10 M4 auf Meyer (Lohn, erlin, an die Lrdr ¿ Mudolf Hagen & | Go. oder Ueberbringer, f erflärt worden.

{)}

der - Aktien- (55 Und

ind für

2 C. [31474] Durch

N v Ÿ vom De

Ï Ï

it Tcaftlos Berlin, den 4. Juli 1903 Könialiches Amtsgeribt 1. Abi [31047] Bekanntmachuug. Der Hannover, den 1, November nd am 1 2AM 20 A siweiundtüntuig Mark jon dem Kautmann Leo Schwarz, früber in Hannover, eyt in GBraunschweia an eigene Ordre, gezogen auf ! den Polizeibeamten Walter Liedicch w Hannover unt von dirsem accevtiect, ift für leatilos erllárt Hannover, den s, Fuli 1908 Königliches Amtsgericht. 2C, (4 VBelaunutmachung. ¿rch Ausllohuiteil tes unterzetchneten GBeri&t î it 1903 ter Hypothekenbrief m 4 Tezember 1881 er die auf dem Grundbuchblatte rate Hanb 1IV Blatt 150 ian dex 111 Ub. ‘andwirt Hermann

una 52 1901 datierte ig gewesene Wechsel über

O) A ), wagte iut

Juli 1902 fâll

t

A zit He leilluang untex Ne. 1 fc den

| bereits

j Dem ger | flellen

| cemeinichafilichen Landgerichl( V Die

Rieger zu Hessenwinkel eingetragene, zu 5

Hundert jährlich in halbjährlichen Raten verzins] nach dreimonatliher Kündigung rüdzablbare d lehnsforderung von 1200 M für kraftlos erflär;*

Kalkberge-Rüdersdorf, den 7. Juli 1903

Königliches Amtsgericht. : [31045] Bekanntmachung.

Diejenigen Personen, mit Ausnahme des Antr stellers August Schiefelbein in Zirke, welche w Eigentum an dem in Zirke gelegenen Garten 18 Parzelle Ktbl. 1 Nr. 143, von 3,60 a Größe Anspruch nehmen, find durch Urteil von heute A ges{chlossen worden. B

Birnbaum, den 6. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. [30233] Oeffentliche Zustelluug.

Die Ehefrau Marie Sophie Türke, geb. Gräyen stein, in Undeleff, Prozeßbevollmächtigter: Reg, anwalt Bong - Schmidt in Flensburg, klagt ge

us

ihxen Ehemann, den Stellmacher Franz Au Türke, zuleßt in Flensburg, jeßt unbekannten wi enthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter sein Ghefrau im Jahre 1898 böôslich verlassen habe, dn wieder etwas von ih hören zu lassen, au habe wiederholt Ehebruch getrieben und fei au vor etw 7 Jahren wegen {weren Diebstahls mit 3 Jahre Zuchthaus und 3 Jahren Chrverlust bestraft worde mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eid Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Vei handlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkamug des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf Mitt. woch, den 25. November 19083, Vormittagz 10 Uhr, Saal Nr. 55, mit der Aufforderung, einz bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt ju bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht Flensburg, den 4. Juli 1903. Petersen, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts,

[31015] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Marie Falkenhagen, geb. Grothe, zu Kiel, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz rat Franzen in Kiel, klagt gegen ihren Ehemam den Feldwebel Franz Falkenhagen, früher y Friedrich8ort, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie am 9, Sey: tember 1900 böswillig verlassen habe, mit dem Ay trage, die Ghe der Parteien zu scheiden und den Ba klagten für den schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung de Nechts\treits vor die ¿zweite Zivilkammer des Könige lichen Landgerichts zu Kiel auf den 14. November 19083, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffords rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekant gemacht.

Kiel, den 8. Juli 1903.

Knieschke, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [31012] Oeffentliche Zustellung.

Der Heinrich Maul, Bergmann zu Malstatt a. San, SrozeßbevollmäGäigter : Rechtsanwalt Mügel in St, Johann a. Saar, klagt gegen seine Ebefrau Katharina geb. Weiss, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: „Königliches Land- geriht wolle die zwischen den Parteien am 2. Fs bruar 1893 vor dem Standesbeamten zu Malstatt- Burbach geschlossene Ebe für geschieden und Bs flagte für den \{Guldigen Teil erklären. Dr Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver handlung des Nechtsstreits vor die erste Zivil fammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrüten auf den 5. November 1903, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem g6 dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diesa Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 7. Juli 1903.

Lugenbill, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[31021] Oeffentliche Zustellung.

Die Erna Frieda Franzióka Kübntopf, vertra durch ihren Vormund, Hausmann Wilh. Pe Lichtenow b. Friedeberg N.-M., im Prozeß vertreta durch Rechtsanwalt Dr. Julius Arnheim bi Münzitr. 25, klagt gegen den Kaufmann Siegmn Wohlauer, früher zu Berlin, jetzt b Aufentbalts, unter der Behauptung, flagte ibr natürliher Vater sei, mit den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin de 1. April 1897 ab bis zur Vollendung des 14. Lede jahres vierteljährlih 27 4, und zwar die rüdsländy Beträge sofort, die laufenden im voraus am et jeden Kalendervierteljahres, zu zablen, und dat lia für vorläufig vollstreckdbar zu erklären. Die Klägers ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandiag des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsägeri®! Adteilung 75, zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zum 176, 111 Treppen, auf den 23. Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentliza Zustellung wird dieser Auszug der Klage belans aemacht

Berlin, den 6. Juli 1903.

Loska, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1.

[31014] Bertha

Tam M L0T

At Der e 1 QCT AS

1 » Antrag

dem 7

Abt. 7 Oeffentliche Zustellung.

Gruner, geb. Grießner, in Gera, 5 Armenrecht zugelassen und verireten durch den R mwalt Dr. Alfred Sc{lotter in Gera, klagt ibren Ehemann, den Porzellandreher Karl Gruse in Gera, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen ® währung von Unterhalt, mit dem Antrage, 1) Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin E April d. J, ab wöchentlich 8 M oder wt # das Gericht als angemessen erachtet, und fälligen Beträge sofort, die künftig werdenden în wöchentlichen Voraugzablungts f zahlen, und 2) das Urteil für vorläufig vou zu ecflâten. Klôgerin ladet den Beklagien ¡ur 539 lichen Verhandlung des Nechtostreits vor die L 38 flammer des gemeinschaftlichen Landgerichts 8 * (Meuß) auf den 22, September 19093, mitiags v Uhr, mit ter Aufforderung, (A l dien Gerichle zugelassenen Auwail p id Zufolge Beschlusses der 1. Zivillaguvet 5 hier vom 4 E * abe als Ferienladhe bezeichnet Dis wee der ffentlichen Zustellung witd ® jug der Klage bekanni gemachl.

Gera, den 6, Jali 1908 Maud, L:

(Gerihtss{hreiber

M -

wat

umm

. F F 4

Zelretár

2% ¿emei aftlichen Vans

ted

0 162.

1; Untersuhun s\achen. ebote, ind i,

L Taf. und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

s, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 13. Juli

Öffentlicher Anzeiger.

1903.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\{. 7. Erwerbs- 8. Niederlassung 2c. von 9 Banfkauswei}e

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

und T a.

t8anwälten.

| ) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Kgl. Amtsgericht Geislingen. (31020) 9 efentliche Zustellung. Die Babette Hiller, ledig, , volljahrige Fabrik. irbeiterin von Altenstadt, und deren unehbeliches Kind Kabette Hiller, geb. am 23. Juni 1901, leßteres

lin Prozeß vertreten durch seïnen Vormund Konrad

»iller, Taglöhner im Zementwerk in Geislingen, sagen gegen den mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesenden Leonhard Heinrih Frey von Altenstadt unter der Behauptung, der Beklagte sei der unehe- lihe Vater der Babette Hiller, geboren am 23. Juni 1901, und als solcher verpflihtet, Unterhalt zu ge- währen, und stellen den Antrag, den Beklagten durch «n vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, er si shuldig: 1) an die Mitklägerin Babette Hiller Ent- hindungskosten und Unterhalt für die ersten 6 Wochen nah der Entbindung eg 40 M zu bezahlen; 9) an die Vormund)chast des Kindes Babette Hiller- von der Geburt des Kindes an insolange, bis das Kind sich selbst unterhalten kann, jedenfalls aber his zu dessen vollendetem 16. Lebensjahre einen jähr- lihen Unterhalt von 120 Æ, vorauszahlbar in drei- monatlichen Raten à 30 # auf 23. Juni, 23. Sep- tember, 23. Dezember, 23. März jeden Jahres, das verfallene aber sofort bar zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kgl. Amtsgericht Geislingen in den auf Donnerstag, deu 15, Oktober 1903, Vorm. #9 Uhr, anberaumten Termin. Dieser Auézug der Klage wird zum or inia der öffentlichen Zustellung an den Beklagten bekannt gemacht.

Den 9. Juli 1903.

Gerichts\{reiberei Kgl. Amtsgerichts. Sekretär Dinkeladcker.

Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav Wauer in Steglitz, Albrehtstr. 93, vertreten durch den Rechtsanwalt Jansen in Berlin, Unter den Linden 15, klagt gegen den Herrn Leo Nobile, früher Wilmersdorf, Pariser Straße 13, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der Lieferung von Waren aus dem Jahre 1901, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare und kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 60,55 4 nebst 5 9/6 Zinsen seit 25. Dezember 1902, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht T zu Verlin, Abteilung 49, Jüdenstr. 58, 2 Treppen, Zimmer 127, auf den 28. Oktober 1903, Vor- mittags 94 Uhr. Hr Zweke der öffentlichen Zu- stelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht mit dem Bemerken, daß in dem auf den 20. Mai bereits anberaumt gewesenen Termin niemand er- shienen ist.

Stoppel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 49.

[31016] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des ‘Maurermeisters Ernst Wilke zu Verlin, Bergmannstraße 2, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Justizrat Max Ghrlich zu Berlin W. 8, Taubenstraße 16/18, gegen den Maurermeister Johannes Nehrkorn, früber zu Biesenthal bei Vernau, jeßt unbekannten Aufenthalts, ladet der Kläger den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des Königlichen Landgerihts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, auf den 13. November 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- sorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- liden Zustellung wird dieser Auszug der Klage

(31023)

Sicerbeitgleistung vorläufig vollstreckbar zu erkären, und ladet die Beklagten zur hst Din Verhandlung des Rechtsstreits vor die sechste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 5. Ox- tober 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- oNerung, einen bei dem gedachten Gerihte zuge- ligenen nwalt zu bestellen. e Zwedke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Dresden, am 8. Juli 1903.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31024] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Ida Schulze ia Berlin SW., Willibald Aleris-Straße 31, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Sommerfeld in Eisenach, klagt gegen den Maler Emil Hoffmann, früher in Eisenach, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie dem Beklagten gegen das Versprechen der Rückzahlung 175,50 ( bar vorgestreckt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin 175,50 4 nebst 49/9 Zinsen seit Klag- zustellung zu bezahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen, 2) das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl. Sächs. Amtsgericht in Eisenach, Abt. 11, auf Mittwoch, den 11. November 1903, Vormittags 9 Uhr. Ss Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eisenach, den 10. Juli 1903.

Der Gerichtsschreiber

des Großherzogl. Sächs. Amtsgerichts. I. [31017] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister Wilkeln P flerbach in Barmen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ziehe daselbst, Tlagt im Wechselvrozeß gegen den gewerb- losen Karl Langfeld, früher in Elberfeld, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, auf Grund der Wechsel : vom 28. April 1899 übec 300 4, vom 28. April 1899 über 300 Æ, vom 13. September 1902 über 158 Æ, vom 1. November 1902 über 160 %, vom 30. Dezember 1902 über 152 4, vom 14. Januar 1903 über 162 Æ, mit dem Antrage des Klägers zur Zablung von 838 G 10 A nebst 6 v. H. Zinsen:

a. von 306 #4 10 „S für die Zeit vom 5. August 1899 bis 7. Jaauar 1901,

b. von 206 Æ 10 4 seit 7. Sanuar 1901,

c. von 158 M seit 1. November 1902,

d. von 160 seit 16. Januar 1903,

6. von 152 Æ feit 1. Februar 1903,

f. von 162 M s\eit 1. März 1903, zu verurteilen und das Urteil für provisorisch voll- \streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerichts zu Elberfeld auf den 30. Oktober 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Einlassungsfrist wird auf vier Wochen bestimmt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemaht.

Elberfeld, den 4. Juli 1903.

Eiden, Assift., Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

[31011] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt August Sänger in Laskau bei Oppurg, vertreten durch den Rechtsanwalt Hißbach in Gera, klagt gegen den Landwirt Christian Louis Hirt, zuleßt in Schöndorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen zweier dem Kläger gegen die Ebefrau des ‘Beklagten, Auguste Lina Hirt, in Schöndorf zustehenden Darlehnsforderungen von zu- sammen 2303 e. a., mit dem Antrage, den Be- flagten Christian Louis Hirt zu verurteilen, daß er

befannt gemacht. Verlin S8W. Ufer

11, 9. Juli 1903.

Hallesches 29/31, den Kessel, Aktuar,

els Gerihtöschreiber des Königlichen Landgerichts 11.

(31010] Oeffentliche Zustellung. Der Lotteriehauptkollekteur Rob. Günther zu Braunschweig, vertreten dur den Rechtsanwalt nung daselbst, klagt im Wechselprozeß gegen den clleriedauptkollekteur W. Hermanns, bisher hier, pyt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 3. März 1903 über 2000 „% und der Protesturkunde dom 18. Juni 1903, mit dem Antrage, den Be- vaglen durch ein für vorläufig vollstreckbar zu er- llèrendes Urteil zu verurteilen, dem Kläger 2000 „4 nxbst 6%, Zinsen seit dem 18. Juni d. J. und 13A 20 A Wechselunkosten Kosten des Rechtsstreits, cinsGliegli® derjenigen des Arreftverfahrend, zu tragen, und ladet den Be» gten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- 6 vor die 1. Ferienkammer des zoglichen Indgerichts zu Braunschweig auf den 8. tember 1963, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- qa einen bei dem gedachten Gerichte p e enen walt ju bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen llung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

Braunschweig, den 7. Zuli 1903.

A. B osse, Registrator,

als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. 11009) Oeffenu

ihe Zustellung. be Bank für Bauten, | rianer r ‘M als In- n des Zentraltheaters zu Dreöden, vertreten durch den Rechtsan / die Artisten Corty Brothers (Familiennamen und Stoll), früher in , telt annten Aufentbalts, wegen einer Vertra Antrage, die Beklagten als Gesamtshuldner derurteilen, an 00 A nebst 4 °/4 Zinsen

it 1 h L | Februar 1903 zu zahlen, avch das Urteil gegen

zu zablen und die |

walt Dr. Eides daselbst, klagt |

ditrafe, | [

s{uldig sei, die Zwangsvcllstreckung in das seinem | Nießbrauch und einer Verwaltung unterworfene | Vermögen seiner Ebefrau stattfinden zu lassen | Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- | bandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer | des gemeinschaftlichen Landgerichts zu Gera (Reuß) auf den 20. November 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem j gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage und der Ladungsschrift bekannt | gemacht.

Gera, den 24. Juni 1903.

Rauch, L-G.-Sekr.,

| Gerichtsschreiber des gemeinsaftlihen Landgerichts

| [31025] Oeffentliche Zustellung. | Der Gastwirt Vincent Tyczka in Koslowagora, Prag ermE tigter: Rechtsanwalt Czapla in euthen O.-S., klagt gegen den Rechnungsführer Viktor Schloms, früber in Schwientochlowig, jet unbekannten Aufenthalts, auf blung eines zur | Rückzabiung vor länger als 3 Monaten gekündigten | Darlehns und Zinsen davon, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von | 300 „A nebsi ffinfen zu verurteilen, | 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Arm t in Königshütte auf den 20. Oktober | 1903, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 5, Ning | Nr. 14 1 (Nachbarhaus des Gerichtögebäudes). Zum | Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht Königéöshlitte, den 8. Juli 1903.

TsSel Fe, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

| [31022 Oeffentliche Zustellung. Der TUchler Wilhelm Marr zu

gegen den Büchsenmacher Hugo Hengelhaupt,

Ï Ï

L ——— enn

Theodors Sohn, früher zu Mehlis, jeßt unbekannten Aufenthalts, E einer Nestforderung von 20 M4 für gelieferte Tishlerarbeit mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbares Urteil dahin: der Beklagte sei schuldig, an Kläger 20 46 zu zahlen und die Kosten des Reczisstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Herzoglihe Amtsgericht zu Zella St. Bl. auf den 24. November 19083, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwedke der öffentlichen Sonvve- id wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zella St. Bl., den 9 Juli 1903.

Schuchardt, Gerichts\hreiber des Herzoglichen Amt3gerichts.

[31013] Oeffentliche Zuftellung.

Die Schankwirtsehefrau Anna Auguste Hupfer, geb. Pfeifer, in Neuth, vertreten s Rechtsanwalt Glänzel in Reichenbach, klagt gegen ihren Ehemann, den Schankwirt Dkwald Hupfer, früher in Ober- reihenbach, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Sicherheitsleistung, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten dabin, der Klägerin wegen ihres Ein- bringens nach Höhe von 4000 46 Sicherheit zu leisten, au die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Plauen auf den 5. Ok- tober 1903, Nachmittags 3 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Plauen, den 8. Juli 1903.

Der Gerichteschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31019]

Der Allgzuzeine Deutsche Versiherungs- Verein in Stuttgart a. G. teilt dem Geschäftsreisenden Karl Berger, früher in Berlin, Mendels\ohnstr. 6 11, zuleßt in Fzeiberg aufbältlih, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter dem 13. Februar 1903 folgendes mit:

«Wir kommen beute nochmals auf Ihre Schaden- angelegenbheit zurück. Die rasche Aufeinanderfolge der beiden von Ihnen “fir Anmeldung gebrachten Schäden seit dem erst kurzen Bestehen Ihrer Unfall- versicherung legt uns im Interesse der Gesamtheit unserer Mitglieder die Verpflihtung ob, von einer Weiterführung derselben Pol. Nr. 35281 ab- zusehen. Von dem gemäß § 17 Ziffer 1 der Ver- fiherung8bedingungen uns zustebenden Rehte Gebrau madchend, kündigen wir demzufolae den mit Ihnen am 15. Oktober 1902 abges{lofsenen Vertrag auf den 6. März d, Is. Die über diesen Tag binaus bezahlte, von uns nicht verdiente Prämie erstatten wir Ihnen mittels Postanweisung zurück. Der betr. Postschein dient uns. als Quittung.“

Auf Anordnung -des biesigen Königlichen Amts- gerihts wird dies zum Zwecke der öffentlichen Zu- tung an Berger bekannt gemacht (B.G.-B. & 132

bs. 2).

Freiberg, am 9. Juli 1903.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

Versicherung.

Keine.

4) Vèrkäufe» Verpachtungen, Verdingungen 2c. E T R Ei E E E T 0 E I E

Standesherrschaft,

bestehend aus mehreren NRittergütern, bed. Wal. dungen und Schloß, im \{önsten Teile der P. WestfaleWdorkäuflih. Selbstreflekt.. welche über genüg Barmittel verfügen, wollen Adresse unter S. V. + 938 an Haasenstein & Vogler A. E., Tafel, gelan lassen. [28582]

[27973] Verpachtung.

Nachdem auf das in dem Verpachtungstermin vom 19. Mai d. Js. abgegebene Gedot der Zuschlag nicht erteilt worden ‘t, soll das der Kloster Bergeschen Stiftung îin Magdeburg gehörige, im Kreise Wanz- leben gele etwa 4 km (Chaussee) von der Station Bahrendorf entfernte Gut Sülldorf, ent- haltend ein Pachtareal von 252,8434 ha, darunter 2444204 ha Ader und 25150 ha Wiesen, mit Wohn- und Wirtschaftägebäuden für die Zeit vom 1. Juli 1904 bis zum 1. Juli 1922 nohmals öffent» lih zur Verpalhtung ausgeboten werden

Zu diesem Zwecke haben wir Termin vor unserem Kommiffar, gierungsrat Dr. Walther auf Mitt- woch, den 5. August 1903, Vormittags 11 Uher, in unserem Siyongssaale, Auguftastraße 19 bierselbst, anberaumt, zu welchem Patdewerber mit dem Bemerken eingeladen werden, daß der jetzige Pachtzins 34 342 M und der Grundsteuerreinertrag rund 14505 M beträgt

Eine Verpflichtung zur Uebernahme des auf der Pots vorhandenen, den bisherigen Pächtern Fr

ung Bendshausen klagt |

örigen lebenden und toten Inventars besteht ber um die Pachtung haben den Besi

den neuen Pächter nicht. Die Betwer | eines eigenen verfügbaren Vermögens von 160000,

h

——==== =- ——

sowie ihre landwirtshaftlihe Befähigung unserem Kommissar, wenn möglih vor, spätestens aber in dem Bietungstermine nachzuweisen.

Die Verpachtungs- und Bietungsbedingungen, die Auszüge aus der Grundsteuermutterrolle und die Gutsfarte können in unseren Geschäftsräumen wäbrend der Dienststunden eingesehen werden,

Abschrift der Verpachtungsbedingungen 2c. kann gegen Erstattung der Schreibzebühren und Druck- osten von zusammen 3 # von unserer Registratur bezogen werden.

Magdeburg, den 29. Juni 1903.

Königliches Provinzial! schulkollegium der Provinz Sachsen. Friese.

5) Verlosung 2c. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\chlicßlich in Unterabteilung 2.

[22459] _ Bekanntmachuug.

Die planmäßige Tilgung der 31 0/0 Auleihe der Stadt Harburg im Betrage von drei Millionen Mark ift für das Rechnungsjahr 1903 dur Ankauf von Schuldverschreibungen bewirkt.

Harburg (Elbe), 4. Juni 1903.

Denicke.

6) Kommanditges llcchaften auf Aktien u. Alktiengesells.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sich aus\{ließ;lich in Unterabteilung 2.

[30739]

In der Generalversammlung vom 30. Juni d. J. wurde die Auflösung unserer Gesellsha.t be- schlossen. Unter Hinweis auf diesen Beschluß fordern wir unsere Gläubiger auf, ihre Ansprüche anzu- melden.

Mannheim, den 30. Juni 1993.

Mannheim-Rheinauer Transport-Gesellschaft.

Die Liquidatoren : Knecht. Schmidt.

[31210] Pereinigte Uhrenfabriken von Gebr. Junghans und Thomas Haller A. G. in Schramberg.

Die dritte ordentliche Generalversammlung findet am Mittwoch, den 5. August, Nach- mitiagë 37 Uhr, zu Stuttgart im Sitzungssaal der Württembergishen Vereinsbank statt. Dazu werden die Herren Aktionäre eingeladen mit der Aufforderung, spätestens am 83. Tag vor der Generalversammlung ihre Aktien bei dem Vor- stand der Gesellschaft oder bei einem Notar oder bei einer der nahverzeihneten Stellen zu hinterlegen :

Königl. Württemb. Hofbauk, Stuttgart,

Württemb. Vereinsbank, Stuttgart,

Württemb, Laudesbank, Stuttgart,

Dörtenbach & Co., Stuttgart.

Tagesordnung :

1) Vorlage der Vilanz ned! Gewroinn- und Verlustrehnung für das Geschäftsjahr vom 1. April 1902 bis 31. März 1903, sowie des Berichts des Voi stands und der Bemerkungen und Anuträze ded Aufsichtêrats.

Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

3) Verteilung des Reingewinns.

Die in Ziffer 1 der Tagesordnung bezeichneten Vorlagen an die Generalversammlung liegen vom 18. Juli ab auf dem Bureau der Gesellschaft in Schramberg und bei den obeagenannten Anmelde- stellen auf.

Schramberg, den 10. Juli 1903 Für deu Aufsichtsrat: Der Vorstand. Der Vorsitzende: C. Staib. Arthur Junghans.

2)

31206] l Unsere Herren Aktionäre werden hiermit auf Donneréêtag, den 20. Juli d. J., Morgens 10 Uhe, zu einer Generalversammlung auf dem Ratskcller bierselbst cingeladen Tagesordnung : Genebmigung von Aktiecnüdertragungen resp Verkäufen Vorlage der Jahresrehnung und Bilan Bes {lußfaffung über Verwendung des Nestes und Dechargeerteilung. Auslosung und Wabl eines mitgliedes Wadl von 2? Auffsichiöratsmitzliedern a. für den verstorbenen Freiterrn v. Grothe, ‘Mart n8bôttel, b. für den freiwillig zurücktretenden Herrn Landrat v. d. Wense. 5) Beschlußfassung üder Chilikopfdüngung 6) Geschäftliches Der Jahresbericht, die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrehrung lirgen vom 14. Juli ab zur Einsicdt der ren Aktionäre auf dem Kontor aus. Fallersleben, den 11. Juli 1903

1) 2)

3) 4)

Vorstandsmit-

Vorstand der Actienzuckerfabrik Fallersleben.