1903 / 165 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gi i 4s . t #1 27 . ( , [E Sfioplikon. Uebungen im künstgeschichtlilen Seminar. V oiu ensteii: Elegie und Jambus ‘der Griehen. Ciceros philippishe Reden. FKultur und Uteratux der E zeit. Plautus' Amiphitruo (Philologishes Seminar). Minucius Fs (Philologishes Proseminar). Hennina: . Das Nibelungenlico. Die Lieder der Edda. Koeppel: gistorishe Grammatik der englishen Sprahe 11: Konsonantismv® wnd Formen- lehre. Geschichte der englischen Literatur im nebzehnten Fahr- bundert. Im Seminar: Ausgewählte Kapitel der historischen Syntax der englischen Sprache. JacobZthal:. Geschichte der Musik vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Uebungen in der musikalischen Komposition. Leitung des akademischen Gesangvereins. Leu- mann: Sanskrit, Il. Kursus (leichtere Texte). Nig-Veda, Ein- führung und Lektüre. Päli, Lektüre. Nordbuddhistishe Sanskrit- texte (Mahavastu 2c.). Keil: Lateinische Formenlehre. Guripides? Phoenissen (Philologisches Seminar). Große Inschrift von Gortyn (Snítitut für Altertumswissenschast). Meinecke: Curopäische Ge- {ite im Zeitalter der Reaktion und Revolution (1815—1850). Ueber den preußishen und österreiwishen Staat im Zeitalter der absoluten Monarchie. Seminar für neuere Ge- \chichte. Spahn: Deutsche Geschichte in der Neuzeit, IT. Teil (1555—1713). Uebungen im Seminar für neuere Geschichte. Baeumker: Emvyirishe Psychologie. Geschichte der Aesthetik. Sm Seminar: Descartes’ Meditationes de prima philosophia. Euting: Palmyrenische Inschriften. Wiegand: Theoretische Archivkunde. Landauer: - Midrash Nabba zu. den Klageliedern. Spiegelberg: Aegyptische Grammatik. Hieratishe Texte des neuen Reichs. Demotishe Inschriften. Koptische Grammatik. Aegypten und das Alte Testament. Horn: Vergleichende Grammatik des Sansfrit, Lautlehre. Peblewî. Methnewî. Türkish. Leitschuh: Geschichte der Baukunst, Malerei und Skulptur in Elsaß-Lothringen. Einführung in die Kunstgeschichte des Mittelalters. Die deutsWe Malerei im 19. Jahrhundert. Kunstgeschichtlitße Uebungen. Bloch: Geschichte des Glsafses feit 1789. Historische Uebungen. Ludwig: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Pólaczek: Niederländische Malerei. Rom in der Renaissance. Kunstgeschichtlihe Uebungen. Plas8- berg: Reden aus Thukydides. Stilistishe Uebungen. Holtz- mann: Allgemeine Geschihte im Zeitalter der Gegenreformation, Nichelieus und Cromwells (1555—1660). Rudolph: Geograpbie von Amerika. Geographishes Seminar für Anfänger. länder: Affsyrish: Lektüre historischer Texte. t Anfänger. Arabis{, 11. Kursus. Arabis{; Saadia’s Kit al-imünût wa'l i’tigüdàt. Gilsot: La littérature au XVI sidcle. MRomanishes Seminar. Kursus für Studenten al Fakultäten. Bartoli: Neuitalienishe Uebungen im Seminar f romanische Sprachkunde. La letteratura drammatica fino Rinascimento. Stalienische Elementargrammatik und leichte Ueber- seßzungsübungen. Williams: Englishe Landeskunde englishe Uebungen. Grammatische Uebungen für Student Fakultäten. Mathematische und naturwissenschaftlihe Fakult Benecke: Geologie (Ueberblick über das Gesamtgebiet) logishe und paläontologische Uebungen. Neve: Analytisck metrie des NRaums (Neuere Methoden) Mathemati der Elastizität fester Körper. Uebungen d nars. Büdcking: Mineralogie rapbisd logishe Uebungen für Anfänger. Mineral ogische Arbeiten für Vorgeschrittene. Goette: Zoc tiere). Entwiccktelungsgeschichte der Tiere Geübterer im zoologi\hen Institut mung der Planeten, Kometen l der böôöheren Geodäjsie. quium). Astronomische der Sternwarte. i vhyten. Pflanzengeograpvhit Untersuchungen suchungen für Vorgeschr kologie (für Pharm Uebungen zeutishen Inftit Differential- Funktionen

Braun

j Fried- Syrish: Karsus für

i

s mathemat

Per T1 ic 4, Kristailoarat Í

r M 2% Tur nsa

(rperiunent

Bekannutmaächung.

: Gemäß 8 46 des E D engelebes vom 14. Zuli 1893 (Geseßsammlung Seite 152) wird zur öffentlichen Kenntnis gebracht, daß der im laufenden Steuerjahre zu den Kom- munalabgaben einshäßbare Reinertrag aus dem Betriebsjahre 1902 bezüglich der preußischen Strecke Salz- bergen—Landesgrenze,soweitdabei dieEisenbahngesell- \chaft Almelo-Salzbergen in Betracht kommt, .79 450 28 F beträgt. Münster, den 14. Juli 1903. Der Königliche Eisenbahnkommissar. Pannenberg.

Í Abgereist: der Ministerialdirektor im Ministerium der geisilichen Unterrichis- und Medizinalangelegenheiten, Wirkliche Gehei

a 14 d L LRA 144%

Oberregierungsrat Dr, Förster, mit Urlaub

Nichtamiliches.

Deutsches Neid. Prenßen. Berlin Majestät der Naiser

T" Is Ì Í ? ai «

e e 4 & 4, T7: C N

S Als s u von Bergen in Tod

U QUI

die Landeskultur und für Schul- und Wohlfahrtszwecke sind

erhebliche Summen eingestellt.

Nach einer Meldung des Führers der Yola-Tschadsee-

Grenzexpedition, Hauptmanns Glaunin Schulße und Sergeant Waldmann am 28. : sämtlichen Expeditionsgütern in Yola eingetroffen.

Hauptmann Glauning selbst ist am eincr nach Garua unternommenen nah Yola zurückgekehrt.

Breitenbestimmungen sund Anzahl Längenbestimmungen ausgesuhrt. der englishen Kommission ist das sundheit l

á - ú Ah = 17 r ter {ree t D) vi 4b ba L L K 4 û à S L V4

densbar

Oesterreich-Ungarn.

_-

V sind Leutnant lp

reu D. F. mit Der

22. April von 13tägigen Am 14. April ijt Oberarzt Dr. Fuchs zur Expedition getreten. messungsarbeiten bei Yola ist bereits begonnen

en Expedition in Garua der Mit den Ver:

n $9 C IDOTDEN. Le

zum Abschluß gebracht und

J

Aa C é E ) wr Fa de t 249 Veraiinig

beste

% ny

Amerika.

Aus Washington meldet das „Reutershe Bureau“, es verlaute, daß am 14. d. M. eine Besprechung über die Man- dshur eiangete gen de zwischen dem Staatssekretär Hay und dem russischen Geschäftsträger Hansen stattgefunden habe, die einen durchaus M Verlauf genommen habe. Es werde eine baldige Erledigung der die Mandschureihäfen betreffenden Fragen erwartet. Dem ja panischen Gesandten, der im Auswärtigen Amt vorgesprochen und sih über die Besprechung erkundigt habe, sei erklärt worden, die Politik des Staatssckretärs în der _Mandschureiangelegenheit sel ledialih darauf gerichtet, dort offene Häfen für die ganze Welt zu erlangen A : ;

Die iuûdische Petition, beireffend die Vorgänge 1n

{henew, i geitern in eingegangen. Der iy telegraphierte an die Yotschaft der Bers-

24 Petersdurg über das Mittel, das an-

zur Kenntnis des Kaisers

o) T v Mathington

ed

Aus Mangel an Rohbaumwolle haben bereits englishe, fran- zösishe, dsterreihishe und russishe Spinnereien die Arbeit teilweise eingestellt, und au die deutsche Textilindustrie, die heute etwa eine Million Arbeiter ernährt und einen jährlichen Produktionswert von rund 800 Millionen Mark schafft, ist ¿zu Arbeitseins{chränkungen ge-

wungen. ;

, Be ünstigt dur den seit 1889 um 60 9/9 gesteigerten Selbst- alchcau Amerikas und dur den Rükgang der amerikanischen Pro- duktion um 12 9% gegen den Durchschnittsernteertrag der letzten zehn Jahre, hat eine wilde Spekulation des Baumwollmarktes ih be- mächtigt und die Preise um mehr als 50 % in den leßten Monaten in die Höhe getrieben. Die deutsche „Textilindustrie allein bezahlte diese Hausse mit etwa 69 Millionen Mark, die unserem National- vermögen verloren gingen. Dabei bezeihnen Fahleute die noch immer kritishe Marktlage nur als ein Vorspiel zu cinem den Welthandels- artikel Baumwolle monopolisierenden Trust.

Im Hinblick auf die brohende Baumwollnot mit ihren volks- wirtscaftlihen und sozialen Gefahren, auf die Karl Supf in seiner Schrift „Zur HBaumwollfrage“ bereits im Frühjahr 1900 hinwies, gewinnen die von dem Kolonialwirtschaftlihen Komitee im Dezember 1900 in den deutschen Kolonien und die im Fahre 1902 von den Engländern und Franzosen in ihren Kolonien eingeleiteten Naummwollfulturünternehmungen erhöhte Bedeutung. Eine einkeit-

6e Graarisation dieser Unternehrnungen erwartet das Komitee ven n ibm angereaten europäischen _Baumwolllonferenz,_ welche Schupmaßregeln gegen künftige Baumwollnotfiände be- i: nem Berit vom März 1902 fáßte das Kolonialrirt- bailide Komitee die Ergebnisse des ersten wollervedition rah Togo, wie folat,

c ie Gub fr Baummwollbau geeignet

* q 4 . 4 Megrytens vorHal

t wi

Î r Pn

zusammen: In Gebiete îin Größe der

flimatischen und o Boummollbau mitg, die Vers e Det Tau mimouDa DRSB ISPRRe B 24g Kevölferung hat Foltur willig auf- e t f sität mindestens der

Lad 1

NBersuchéjahres der !

|

wollbörse in Bremen, durch die Handelskammer in Manchester und durch den Vorsitzenden der Vereinigung sächsischer Spinnereibefiger, Direktor Stark in Chemniß als guter Ersaß für ägyptishe Baum- wolle bewertet. i E

Den Kommunen Bagamoyo, Dar-es-Salûm, Kilwa, Lindi, Morogoro, Pangani, Rufiyt, Tanga, ¿pie den Pflanzern C. Zschaeusch, Muhesa und P. Devers bei Dar-es-Saläm gewährt das Komitee cine Prágnte für jeden binnen Jahresfrist Lug Tgenas mit Baumwolle epflanzten Seltar im Betrage von 150 4 (bis zum Höchstbetrag von 3000 M) und verpflihtet G ferner, jedes erzeugte Quantum Baum- wolle zum Preise von 25 4 per Pfund entkernte Baumwolle in Qualität der amerikanischen Baumwolle und 35 H per Pfund ent- fernte Baumwolle in Qualität der ägyptishen Baumwolle frei Küste abzunehmen. Gin-Maschinen und Ballenpressen sowie größere Mengen der drei besten Arten ägyptisher Saat sind den Kommunen und Pflanzecn kostenfrei zur Verfügung gestellt.

ie in Muanza am Victoria Nyanza von Wiegand betriebenen

Baumwollbauversuche gewinnen dadurh an Bedeutung, daß in diesem Gebiet Vieh vorhanden und der Transport der Baumwolle nah Deutschland durch eine bequeme Dhauverbindung nach Port Florence und voa da durch die Ugandabahn über Mombassa erfolgen kann.

Außerdem hat das Komitee den oftafrikanischen Pflanzer und Kaufmann C. Weydig im Oktober 19902 nah den Südstaaten der Union zwecks Studium der Baumwollkultur, des Baumwollhandels und der Transportverhältnisse entsendet. Derselbe hat die wichtigeren Bavmwollfultur- und Handelszentren, u. a. Memphis, Atlanta, Tuékeace, New Orleans, San Antonio, Charleston und Galveston, besucht und wird voraussihtlich im Herbst d. J. nad Ostafrika zurück- fehren, um die gesamelten Erfahrungen im Interesse der Kolonie zu verroerten.

Mie tie Wörmann-Unie für Togo,

so haben die Deutsche Oftafrika-Linie und Wm. O'Swald u. Co.' für Deutsch-Ostafrika die vorläufige frahifreie Beförderung von Baumwolle nah Deutsch- land übernommen. Für cine wirts{haftlihe Erkundung der Interefsengebiete einer isenbahn Kilwa—Nyassasee, die der Heranziehung des Ver- en zentralafrifaniswen Seengebieten und zugleih der För- iaumwollfultur im Süden der Kolonie dienen soll, hat ie ecforderlichen Mittel aufgebracht. Die Ausführung

1904 voraesehen. stengebiet von Kamerun ift Baumwolle aus eile fultiviert, tas Produkt ift den besten nord- Leit Im Hinterlande Kameruns Oberst Pavel (1902) groëe ufig für den eigenen Ge- T Ausfubr von

Die 11s ift niht aus-

I Ï 16 ck ses

(ry 4

(Ofkfahantja) ¡eia cine Futjogebiet aber von

«S AaumIDoOuUg Des

(Warmba3d)

- v g E. M Gand annte P N k àe A d e