1903 / 168 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

o Vatikan. Die Aerzte E nah dem Befinden

ie Lage wieder eiwas u i . i Afien. en. Die vom Congostaat besoldeten tüchtigen wissenshaftlihen | außerordentli<h gedrungenen Körperbau. Daß keinerlei Verwandtschaft

Deutsches Reich. A es den in den etn Dou duc aug rut t A grabama erfährt das Ca Lde Bureau“ der rie find mit gen pro au it enienen S eien bemibt a Lun Neanterialvpus va il D Pur Ren Ee s

: t i : l 2 ische esandte in Söôu : E s ie belegten ihre igke ur< vorzügli eröffent- | von geringem Belang bei Beurteilung möglichen ers de

Prenfßeu. Berlin, 20. Zuli. e >t f Fiitheit die Meh in weitere Entfernung | d i B oos M B sbuna i l

S L T st durch die neue Ve dei ihungen, die, von mehreren hundert farbig ausgeführten Tafeln | Galley Hill-Fundes. Wir übersehen gar zu leiht, daß die paläolithische Seine Majestät der Kaiser und Köni

ü <limmerun em Kaiser von Korea am 17. Juli gegen die Oeff : ( / j f i C i immerung des Allgemein- | d Mi - j j P nung ter allein 160 botanische) begleitet, bereits ershienen sind. Herr eit si< über sehr große Zeiträume erstre>t, von vermutlih g nahmen Des ins Wanken geraten; auch ist die Brustfellentzündung es Hafens Wi-ju Widerspruch eingelegt. Pertdinger hatte eine Anzabl Vier Tafeln an den Wänden zO 100 000 Jahren und darüber. Jun dieser ungeheuren Zeit können

am Sonnabend in Molde die Vorträge des Chefs des Mari noch keineswegs geheilt i i issigkeit ni j 5 iele

: ' : Ì ines g , auch eine Neubildung der lüssigkeit nit zebänat. viele Menschenrassen entstanden und vergangen je en. Wenn er gefragt fabinetts, Vizeadmirals Freiherrn von Senden-Bibran, des ausgeschlossen; die Aerzte erklärten, däß Mniies Schlüsse u Dem „N j S “20 ) ps Gine lebhafte Erörterung knüpfte si an vorgelegte prähistorishe | werden sollte, ob der Galley Hill.Typus Beziehungen zu irgend. einer Vertreters des Auswärtigen Amts, Gesandten von Tschirschky dem gegenwärtigen Auf und Nieder in dem Leiden des lapstes E N eutershen Bureau” ift aus Lokodja (Nort. Funde, die beim Graben des Teltow-Kanals gemaht worden find. | modernen Rasse aufweise, meinte der Nedner, so müsse er mit „nein“ und Bögendorff und des Militärkabinetts entgegen nicht gezogen werden durften. Der um 1 9 Uhr Abends a; Ls Es) eine Depesche vom 18. d. M zugegangen, di, Darunter ist besonders die wohlerhaltene große Geweihstange eines | antworten, es sei denn auf Grund der sehr bedeutenden Schädellänge ; l gegebene Krankheitsberiht lautet: S ia aus- | folgende undatierte Mitteilung vom Faroflusse enth, ires bemerkendwert, weil sie mit Ornamenten geziert ist, die ver- | vielleicht zu den Eskimos, die wir an ihren unwirtlihen Wohnpläßen Der Papst hat während des Tages wenig gerub L, e e unter LVderfileutnant Ja>son sftchende hbrititx.: mutlid mit cinem Feuersteinmesser eingeriyt worden sind. Der seltene | als alte Relikten von der ‘Eiszeit her zu betrachten haben, weil nit bält ih genügend L tung Uu en garn E e mans Kommission zur Abste>fung der englis - deutitä | Megenfland wurde m 6 n Leefe m dem Grunde fines Morastes L t, 206 t derer einge eS V: G G Enaland N mper ; lnbeRuden cin meuis mert Asat e N S: 1 Grenze in Dake dog TiFadSosg ges unten. Professor Klaatsh, der ibn mit einem sa<hverständigen er dritte Zwe> der Reise von Professor na< Englan Die im Reichgei)enbahnamt aufgestellte Uebersiht der peratur 36,8; Allgemeinbefinden ein wenig vershle<{tert | die Lage vi P E G L1G S O d fe geit enau untersubt hat, bält die Ornamente für die | wurde dur einen Besuch des Kalksteinplateaus Südenglands von Betriebsergebnisse deutscher Eisenbahnen im n t Die „Voce della Verità“ b - SORE M IPPOns de 0 cis La Qu. I n Ie Caritellung ron Neyen. Auf Fischfang deuten au< die an | Beachy Head, dem südlihsten Punkt des Landes, aus erreiht. Diesem Juni 1903 ergibt für 76 Bahnen [0 Gon G A A Ee habe fi 08 k g 4 rità” berihtet das Befinden dea Uarites O nung des Fat o 1miies fen e Kouto erh “er Séelle des F analba s actuntenen Werte aus EFnochen. | Plan g die E zu Grunde, daß die Vereisung im west- im Betriebe waren, folgendes: / im Juni 1902 ih in der Naht zu geftern immert der Vas oa am i | und arbritet zeyt an ber füdlulern Gren S Aetem wurden Pierdeknothen und ein Menschenschädel | lichsten Teile des ihr verfallenen Gebiets niemals über die hier L / ger . habe wegen der Erregung, in der er A sartarless dad ta VIR V ( : ® Pu l u die Ey L aues: Lederer E m0 t antersaht. Das Alter der Funde | ibre Südgrenze bildende Themse hinaus gr Pngen ist. Ganz Gesamtlänge: 46 246,90 km. und wegen der außerordentlichen Lite midt img E s Que t D 4 ' U S “4 1 Baut ln cine der jüngeren Steiazeit parallele Periode. | Südengland ift somit ausshließli< das Produkt früherer geologischer —— | —— und mèhrere Male seien die h E y t » i pee h ) vi î h “A2 y Y ver ome anca tiette es unge ur Teuts&- Bildungen, und e hat ns Vf” def On Bie i Gi | befindli s n Lins j G : : ' ; N j A e Uaufuren ft us deg bo 4 in Dänemar!? eine | dem Mittelalter der Erdbildung angehörigen Kreideformation hier Ei un | gegen auf gegen le digen Personen A z M * 5 Sas A y “7 p eevLuet tpirtas gt ges mit dem | Wealdenformation in der Pliocänzeit, der jüngsten Tertiärzeit, ein

innahme | ganzen R Vorjahr| 1 km | das Vorjahr leichterung zu vershafien Bei Tages a n !

L G b ; E “t ì / ves bie Cormamente nbi wle bei ! Kalfgebirge getürmt, das in den Plateaus von Sussex und Kent

M M M | M 0 stand “eine wesentliche Verfchlimmerumg gezeun m d i j Pin het. Waßrkécialih diente das | sichtbar ilt, Dieses Plateau weist viele mebr oder weniger, ese, Ero

4 : 0 nayme der Kräfte und die vervóle ( Gens E i e äs ' | fidbtlih später eatîtandene Erosionen auf, wie die tiefe Talsenkung,

für alle Bahnen im Juni 1903 gehalten hüten Irn Laube ' : e Tilann : e als einer | welhe das Plateau von Sussex von demjenigen von Kent

aus dem Per-| | | hu der Nrafte 8 Kuss s Sand 294 Weil ae ugs | K, Y R "E E E E E War "dieses Leh Get P é Po | d iw i L Umer ita i us ArCbormalion QunabgeDen. M 7 Ens

als dém Güilet-| L TAGUL 14S 1147/4 | dabe, s{lcunigk den (e 4 i | l , ' t cdfrei nußte es der Wohnsiß der vor dem Eise flüchtenden

verkehr | 04 9xr, Dar 2 GENR 9 c - ir: dd i in den Vatikan 1a b, ; Î | s reich a IEES N ENITTETALIEN Ul wodur P

) {94 255 2054-3 966 289 9 045.4 / 282 | am Sterbeder i 4 : co i in Gnaland son teit langem bekannt, und

für die Bahnen mit dem Rechnunastahr VC UAIHELARO ) : Î lrt falte, von denen aud das Muscam im

1. April—31. März in der Zeit vom 1. A; “art va is : / ï ) ä ; T Brdepatte, DM Li u E E:

bis Ende Juni 1903 : | den Sulks : A i Gon Uer as aelana bei dieser torafáltia

aus dem Per-| lm 9 j j y i : u 6 i har abend aud als dex: Sroliongs

Jonenverkehr [126 122 787|4-9 006 905| 3 95, i et

g , Ï tes oigen 0CoLOATICDert 1 aus dem Güter- | . l E: x i V Ginfacbei d

verkehr . . .|254 385 397|4-10 611

; für die Bahnen mit dem 1. Januar—831. Dezember bis End

: | à + 7 B A L Ï C í Í Í ) f Í Â ;

aus dem Per

sonenverkehr | 36 098 917 +2 084 05; aus dem Güter-

Dee 08 797 623

Am 14. Juni 1903 wurde bahndirektion Danzia (23,99 km) eröffnet

L h

S È 7 Ë

«anla

erreiht. Wo er unter Näfse zu leiden hatte, ist Rostbildung niht ausgeblieben. Immerhin wird sein Stand dur<s{hnittli< etwas über dem Mittel begutachtet; denn sür den Staat berechnet fich die Ziffer auf 2,8 gegen 2,9 im Juni. Am ungünstigsten steht er ‘mit 3,3 gegen 3,6 im Vormonat no< immer im Regierungsbezirk Stral- sund. Es folgen Stade mit 3,1 gegen 3,3 und Stettin wie im Vor- monat mit 3,1. Gerade auf 3,0 reden sih, ebenfalls wie im Vormonat, die P für Potsdam, Posen und Münster. Die günstigste Note hat au diesmal wieder Sigmaringen mit 2,2 gegen 2,3 im Vormonat erhalten. :

Der Stand des Winterroggens ist während des Berichts- monats im allgemeinen dem des Vormonats glei geblieben. Die nach der s{höônen Blüte erwartete weitere Besserung ist nur stellenweise ein- getreten, da ihm einesteils die Unwetter mit Lager und Rost sowie Ver- unkrautung im Gefolge, andernteils die lange Tro>enzeit in manchen Gegenden empfindlich geschadet haben. A und da ist er vollkommen aus- gereift und wird binnen wenigen Tagen, sofern niht {on inzwischen damit der Anfang gemacht wurde, geschnitten werden. Die Begutachtungs- ziffern Méreifien sich im Staatsdur<hschnitt wieder auf 2,6 wie im Juni. Eine Besserung gegen den Vormonat ergibt die Paten, stellung bei 15 Regierungsbezirken, darunter die hö<ste bei Danzig und Sigmaringen um 0,3, und eine Vershle<terung in 4 Fällen, wovon Merseburg mit 02 am s\{limmsten betroffen ist. Den günstigsten Stand im Berichtsmonat hatten Cöln und Sigmaringen mit je 2,1 gegen 2,2 und 2,4 im Juni, den ungünstigsten wieder mit 3,2 wie im M oridiaiee Gumbinnen, d. h. diesmal um 02 besser.

Von Klee und Luzerne ist der erste Schnitt, besonders von ersterem, reihli< ausgefallen und gut geborgen; die anhaltende Tro>en- heit im Berichtsmonat hat aber den Nachwuchs beider Kulturen sehr geschädigt, am meisten den der Luzerne. In den Provinzen Brandenburg, Sachsen und Hessen-Nafsau soll er stellenweise versengt sein. Geringe Verbesserung in einigen Gegenden konnte den Nückgang der Durchschnitts- ¡iffer für den Staat nicht verhindern ; sie ift von 2,4 im Vormonat auf 2,6 beim Klee und von 2,7 auf 3,0 bei der Luzerne gesunken. Die beste Ziffer beim Klee mit 2,0 haben die N NEe Königsberg und Danzig, bei der Luzerne mit 2,0 Aurich erhalten Unter dem Mittel stehen beim Klee Merseburg mit 3,6 gegen 2,4 im Vormonat, Potsdam, Stralsund, Magdeburg und Erfurt mit je 3,2 gegen 2,8 bezw. 3,1, 2,6 und 26; bei der Luzerne Schleswig mit 3,5 gegen 2,7 im Vor- monat, Merseburg mit 3,4 gegen 2,6, Erfurt mit 3,3 gegen 3,1, Magdeburg mit 3,2 gegen 2,9 und Potsdam, Cafsel und Wiesbaden mit je 3,1 gegen 2,7 bezw. 2,7 und 2,5.

Auch der erste Schnitt der Wiesen hat sowohl der Menge wie der Güte nah im allgemeinen rei<li<hen Ertrag gebraht und ist zum ¡rößten Teil zur Zeit der Berichtsabgabe gut geborgen gewesen; nur in den Gegenden mit überreihlider Feuchtigkeit wurde die Einbringung estôrt und litt die Güte des Heues. Wie beim Klee und der Luzerne wird au bier die Auésiht auf einen zweiten Schnitt für wenig günftig

Í Der Stand der Wiesen wurde im Berichtsmonat für den

Énitt auf 26 gegen 2,5 im Juni ermittelt. Die beste 1 baben die Regierung8bezirke Danzig und Sigmaringen und 2,8 im Vormonat; die \<le<hteste mit 3,6

ra gegen 2,7 im Juni; weiter stehen unter

zegen 2,8, Potédam und Erfurt mit

derwiesen steben unter Wasser

ter der Tro>enheit und den

ird, wenn au< um etwas

tjunitia beurteilt; nur in

So stellt fi die

weizen im Berichts

inzeinen HRegailerun- T Lis M7) e s

t. 71