1903 / 172 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuhungsfachen.

2. Au ian Rerlust- und Fundsachen, Zustellungen 3. uen, und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen.

[34124] Auszug aus dem in der nahbezeihneten Untersuch.-Sache ergangenen Beschluß vom 22. Juli 1903. Sn der Untersuhungssache gegen den Infanteristen Peter Meusel der 5. Komp. K. 21. Inf.-Regts., wegen Fahnenflu<ht u. a., wird auf Grund der F 69 ff. N.-M.-St.-G.-B. sowie 356, 360 M.-St.- O. der Beschuldigte für fahnenflüchtig erklärt. Nürnberg, 22. Juli 1903. K. B. Gericht der 5. Division. Der Gerichtsherr : U v. d. Tann, Generalleutnant. [34125] Beschluß. In der Untersuchungssahe gegen den Dragoner Fe ans Christian Rieker der 4. Eskadron 2. Bad. ragonerregiments Nr. 21 wird der Beschluß vom 13. Juli 1903, betr. die Fahnenfluchtserklärung des A. Rieker, veröffentliht in Nr. 164 des Neichs- anzeigers vom 15. Juli 1903, hiermit aufgehoben, weil 2c. Rieker festgenommen worden ist. Karlsruhe, den 22. Juli 1903. Gericht der 28. Division.

oth, Kriegs8gerichtsrat.

2) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[34098] Berichtigung zu Nr. 31 480. Erste Beilage zu Nr. 163. 03. Betreffs des Grundstücks Teltower Str. 46 muß

die Parzellennummer statt 193/56 richtig heißen 1393/56.

Berlin, den 18. Juli 1903. Königliches Amtsgericht 1.

[34081] Aufgebot.

Der Johann Marceau, Abfuhrarbeiter in St. Amand (Cher) in Frankreih, dur< Rechtsanwalt Teutsh in Mey vertreten, hat das Aufgebot des 3Xprozentigen Pfandbriefes Serie 1V Lit. E. Nr. 002153 der Aktiengesellshaft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaß-Lothringen mit dem Sitze in Straßburg im Betrag von 200 A zum Zwecke der Kraftloserklärung beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerêtag, den 21. April 1904, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, immer 55, anberaumten Aufgebotstermine seine Hechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Straßburg, den 20. Juli 1903.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[34082] Aufgebot.

Nr. 1453. Der Bildhauer Karl Zimmermann in München hat das Aufgebot des ihm abhanden ge- kommenen Pfandbriefs der Rheinischen Hypotheken- bank Mannheim Serie 76 Lit. E. Nr. 12314 über 100 Æ beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 28, Januar 1904, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amtsgericht hierselbst, Abt. 1, 111. Sto>, Zimmer 15, anberaumten Aufgebotstermin seine MNechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er folgen wird.

annheim, den 14. Juli 1903. Der Gerichtsschreiber Großherzoglichen FOOr Ns, L: M ohr.

[33475] Kgl. Amtsgericht Crailsheim. Aufgebot.

Der Bierbrauereibesitzer Friedri Wader sen. von Gröningen bat das Aufgebot einer von der Gewerbe- bank Crailsheim, eingetragenen Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht, am 21. April 1893 aus- gestellten, auf den Inhaber lauteñden, angeblih ab- anden gekommenen Quittung über 1000 M beantragt. Der Inhaber der genannten Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, 28. März 1904, Vorm. 10 Uher, vor dem Kal. Amtsgericht Crails- beim anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte an- zumelden und die Quittung vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Crailsheim, 9. Juli 1903

(gez) Kögel, A.-R Meröffentlicht dur: A -Ger.-Sekr. Hoffmann

2 R

[8677] Aufgebot.

Die am 10. Septemder 1869 von der

Abteilung 85.

T eutschen

L Ï

Lebensversicherungs-Gesellschaft in Lübe> auf 1) Leden des Hofardeiters auf der Zuckerfabrik, Heinrich Ferdinand Hoffmann in Braunschweig ausgestellte, auf den Inhaber lautende Police Nr. 49631 ift | verloren gegangen. Auf des Versicherten | ergebt bierdur an den un der Urkunde die Aufforderung, spätestens in dem auf den | 2%, Jauuar 1908, Vorm. 10 Uhr, vor dem | unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird

Lübeck, den 20 April 1903

Das Amtegeriht. Abt. V111

[867A] Aufgebot.

Die am 26. November 1889 Ledensverficherungs-Gesellichaf Leben des

A, Ï

L L

Bardbiers Gastav Adolph in Havelberg ausgeitellte, a Police Nr. 96 605 ift verloren

Auf Antraa des Verficherten e unbekannten Fnhader der Urkunde die Aufforderung, spätestens in dem auf den 28, Januar 1908, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgcdotstermin seine Rechte anzu- | melden und die Urfunte vorzulegen, widrigenfalls | deren Kraftloserklärung erfolgen wirt

Lübeck, den 20. April 1903

Das Amtsgericht Att

[25912] Aufgebot.

Die Inbaber folgentec Urkunden Aniprüche ;

l) des auf den Namen tes Arbeiters Friedrich Gerlach axs Dirschau, Ulcichstraße 22, lautenden |

VIII

über persönliche |

| Ordre der

| spätestens in

| Gericht

Ï [34085]

| Hyvothekenbriefes über 6300 M Kaufgeld nebst | jährlichen Zinjen seit 1. Januar 1898 aus dem Kauf- | | vertrage vom 14. September 1897, am 183. Olktober

u. dergl.

SparkassenbuGs der Kreissparkasse des Kreises Danziger Höhe Nr. 17219 über 650 4 Einlage und 22,08 Á aufgelaufene Zinsen,

2) der auf den Namen der minderjährigen Georg Gaßtke und Willi me Adolf Gaßtzke lautenden Policen Nr. 102 858 und Nr. 102 581 der Viktoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs - Aktiengefell- schaft (Kinderversicherungsabteilung, mit Gewinn- beteiligung), beginnend vom 6. Mai 1893, über je 800 , zahlbar am 6. Mai 1913, umgewandelt dur Nachträge vom 11. Februar 1899 in eine beitragsfreie Verficherung unter Herabseßung der Versicherungssummen auf je 239,20 Æ,

3) des Sparkassenbuhs Nr. 280 303 des Danziger

Sparkassen-Aktien-Vereins in Danzig über noh 320 M, angebli<h im Jahre 1902 gestohlen, _4) des angeblih entwendeten, am 15. Mai 1903 fälligen Wechsels vom 15. Februar 1903 üher 1216,88 Æ, welher von dem Spediteur Julius Wohlgemuth in Danzig, Hintergasse, auf den Nitter- gutsbesißer Bernhard Mewes in Damaschken gezogen und von diesem angenommen worden ist,

5) des verloren gegangenen Lagerscheins vom 9. No- vember 1899 über 1 Faß Kognak im Bruttogewicht von 187 kg, figniert C. V. N. Blatt 200 Nr. 1 des Niederlageregisters 11 der Königl. Pakhofs- Niederlage zu Danzig, niedergelegt von Carl Volk- mann,

6) des Sparkassenbuchs. Nr. 340 621 des Danziger Sparkassen-Aktien-Vereins in Danzig über eine Ein- zahlung am 22. Oktober 1902 von 500 4, worauf am 10. November 1902 200 und am 16. Dezember 1902 100, zusammen 300 4, zurü>gezahlt sind, fo daß no< ein Bestand von 200 # vorhanden ist, angebli<h im Winter 1902 geaen

7) des Sparkassenbuhs Nr. 217 184 des Danziger Sparkafsen-Aktien-Vereins in Danzig über eine Ein- zahlung vom 24. Januar 1895 von 200 und eine weitere Einzahlung vom 6. August 1895 von eben- falls 200 4, worauf am 20. Januar 1897 100 M zurü>gezahlt sind, so daß no< ein Bestand von 300 A. vorhanden ift, angeblißh im Jahre 1897 verloren gegangen,

werden auf den Antrag:

zu 1 des Arbeiters Friedri Gerla< in Dirschau, Ulrichstraße 22,

zu 2 der Frau Johanna Schulz, verwitwet ge- wesenen Gaßke, geb. Hoffmann, in Danzig, Katergasse Nr. 15 (früher in Kulmsee),

zu 3 des Kutschers Otto Nunk in Danzig, Gr Schwalbengasse Nr. 7,

zu 4 des Spediteurs Julius Wohlgemuth in Danzig, Hintergasse, vertreten dur<h den Nechtsanwalt Dr. Heymann in Dn,

zu 5 des Kaufmanns Richard Giesbrecht in Danzig, Milchkannengafse 22, als Testamentsvollstre>ers R dem am 12. Dezember 1902 zu Danzig verstorbenen Kaufmann Carl Volkmann in Danzig,

zu 6 der Maurerpolierfrau Clara Rautenberg, geb. Fliege, in Zoppot, Südstraße 48,

zu 7 der Witwe Elise Richter, geb. Kummer, aus Ludwigélust bei Dt.-Eylau

aufgefordert, spätestens in dem auf den 28, Ofk- tober 1903, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Danzig, Pfefferstadt, Hof- gebäute unten, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren er- folgen wird.

Danzig, den 13. Juni 1903.

Königl. Amtsgericht. Abt. 11.

33586] Aufgebot.

In Aufgebotssachen, betr. Kraftloserklärung des verloren gegangenen, auf den Namen der Dienst- magd Anna Hansen in Wittbe> lautenden Spar- l'asienbuhs Nr. 258 der Spar- und Leibkasse der Gemeinde Wittbe> über 1707,69 4, wird der auf den 18, September 1903 angesetzte und im Neichs- anzeiger in Stü>k 72 und 73 unter Nr. 103 577, im Amtsblatt in Stü> 13 unter Nr. 1963, im Husumer Wochenblatt sowie in den Husumer Nach- richten in Nr. 37 veröffentlichte Aufgebotôtermin auf Donnerstag, den 17. März 1904, Vorm. 9 Uhr, verlegt. Der Juhaber des obigen Spar- kassenbuchs wird daher aufgefordert, spätestens im genannten Aufgebotötermin bei dem unterzeichneten Gericht seine Ansprüche und Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlot- erflärung des Sparkassenbuchs erfolgen wird.

Husum, den 29. Juni 1903.

Königliches Amtsgericht. 3.

[33729] Aufgebot.

Die Firma E. u. A. Müller, Porzellanfabrik in S{hwarza (Saalbahn), vertreten dur den NRechts- mwalt Fautsh in Witten, hat das Aufgebot des von der Antragstellerin auf den Kaufmann Georg Langelittig zu Witten gezogenen und von diesem acceptierten Wechsels, d. d. Schwarza, den 5. De cjember 1902, zahlbar am 20. Dezember 1902 an die Gebrüder Beger, üder 106,05 4, der angebli<h auf der Post verloren gegangen ist, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, dem auf den 19, März 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten anberaumt en

S

| die Kraftloëterklärung der Urkunde erfolgen wird.

Witten, den 14. Juli 1903 Könialiches Amtsgericht.

; Aufgebot. Der frübere Barbier und jetzige Rentner Heinrich

| Fischer in Timmenrode hat das Aufgebot des für ihn

am 18. Oftober 1897 aukgefertigten Braunschweigischen

1897 unter Nx. 1 auf das zu Timmenrode belegene,

| im Grundbocdde für Timmenrode Band 1 Seite 169 | eingetragene Anbauerwesen No. ass. 68 mit 6 Ruten

| Garten zur Hypothek eingetragen nebsk der mit dem | | Hyvothekenbriefe

notariellen Kaufvertrages vom 14. September 1897 |

verbundenen Ausfertigung

des beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17, Februar 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter-

zeichneten Gerichle anberaumten Ausgebotstermine |

ieine Nechie anzumelden und die Uckunden vor-

Öffentlicher Anzeiger.

| Auafgédbotütermine seine Recbte | | anzumelden und die Urkande vorzulegen, widrigenfalls

, 1 geschlagen haben,

zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funden erfolgen wird. :

Blankenburg, den 18. Juli 1903.

Herzogliches Amtsgericht. Dr. Heymann. [33728] Aufgebot.

Auf dem zu Ortshausen belegenen Großkothofe No. ass. 28 des Gastwirts Heinrih A>kenhausen steht im Grundbuhe von Ortshausen Band I Blatt 16 Seite 63 unter Nr. 1 eine Hypothek von 3090 M. nebst 49/6 Zinsen und Kosten für den Akergehilfen Heinrich Fischer in Ortshausen aus der Obligation vom 29. September 1866 eingetragen. Nach Rück- zahlung dieses Kapitals an den Gläubiger ist \. Zt. der Hypothekenbrief dem 2c. A>kenhausen ausgehändigt und es hat in Anerkennung jener Zahlüng des Gläubigers Erbe vor hiesigem Herzoglichen Amts- gerihte am 14. Juli 1903 die Löschung jener Hypothek im Grundbuche bewilligt; dem Schuldner ist jedo inzwischen der Hypot elenbrief abhanden gekommen und er kann ihn daher zwe>s Bewirkung der Löschung ni<ht vorlegen. Auf Antrag des 2c. A>enhausen wird nunmehr der Inhaber des Hypothekenbriefs nebs Obligation aufgefordert, der unterzei<hneten Behörde spätestens in dem auf den 16, Februar 1904, Morgens L107 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls ihre Kraftloserklärung erfolgen wird.

Lutter a. Bbge., den 15. Juli 1903.

Herzogliches Amtsgericht. [34083] Aufgebot.

Nr. 1727. Gipser Sebastian Krieger in Mann- heim T. 6. 34 hat das Aufgebot des ihm auf Grund Eintrags im Grundbu<h Mannheim, Band 65, jeßt 227, Heft 16 111 Nr. 5 unterm 21. April 1892 er- teilten Hypothekenbriefs, inhaltlih- dessen ihm und seiner Chefrau Susanna geb. Mahler eine auf dem Grundstü>k U. 5 Nr. 4 (Lab. Nr. 4756) ruhende Nestkaufgeldforderung in Höhe von 9675 H nebst 5% Sins vom 1. Juli 1902 an zusteht, gemäß & 1162 B. G.-B., 1003 Z.-P.-O. ff. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 16. April 1904, Vormittags {12 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte hierselbst, Abt. 111, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mannheim, den 18. Juli 1903.

Der QEEROLHMTEIEE Des E Amtsgerichts, Ill;

MYceo hr.

4

[33734] Aufgebot.

Der Gastwirt Heinrih Degenhardt in Holzerode als Pfleger der nachgenannten Verschollenen hat be- antragt, die verschollene unverehelihte Minna Caroline Christine Kaufmann, Tochter des Arbeits- mannes Heinrich Christoph Kaufmann und der Caro- line Henriette Charlotte geb. Hartmann, geboren zu Holzerode am 15. Januar 1859, zuleßt 1890 wohn- haft in Holzerode, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 20, Mai 1904, Vormittags 9} Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Göttingen, den 10. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. 3.

K. Amtsgericht Neckarsulm. f Aufgebot.

Das Verfahren zum Zwecke der Todeserklärung ist eingeleitet gegen den verschollenen Christian Gottlieb Rau, geboren am 24. Juli 1833 in Widdern, für welchen in Kleversulzba<h Vermögen verwaltet wird. Antragsteller ist der Abwesenhbeitspfleger Heinrich Rau in Widtdern. Aufgebotstermin wird auf Mittwoch, deu 30. März 1904, 10 Uhr V,., anberaumt. Es ergeht die Aufforderung :

1) an den genannten Verschollenen, sih spätestens im Aufgebotstermin bier zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt würde,

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können, spätestens im Auf gebotstermin dem diess. Gericht Anzeige zu crftatten

Bei dieser Gelegenheit werden etwaige Ehegatten oder Nachkommen des Verschollenen aufgefordert, sich als eventl. Erben bier zu melden.

Den 14. Juli 1903 Amtsrichter Uls6 bh öf

[34091]

[34086] T

in

Ziegler Hermann Soll und Hermann MNäker uguitdorf haben beantragt, die verschollenen ü Wilhelm Düe, 1848 und 1852 in der Lippiichen Senne geboren, für tot zu erklären Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, si spâteslens in dem auf Freitag, den 29, Ja- nuar 1904, Morgens 10 br, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leden oder Tod der Verschollenen geben können, | ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotts- | termine dem unterzeichneten Gericht Anzeige zu | machen. | Oerlinghausen, 29. Juni 1903

| Fürstliches Amtsgericht.

[34088] Oeffentliche Aufforderung.

ie I «s

U el) þ L

i

Nachdem die ermittelten gefeßlihen Erben des am | 6. Márz 1903 dahier verstorbenen pens. K. Försters | | Georg Joscf Kopp von Sulztorf die Erbschaft aus- | ergeht die Aufforderung an die | weiterhin etwa no<h vorhandenen gesetilichen Erben, | | ihre etwaigen Erbrechte binneu 6 Wochen vom | | Cage der Einrü>ung dieser Bekanntmz<bung in den | Deutschen Meichsanzeiger an beim unterfertigten | Nacblaßgetichte geltend wu machen Mouheim, den 14. Juli 1903

Kal. Amtsgericht.

12009] Aufgebot.

i Der am 11. Juli 1856 wu Heilsbop geborene | | Heinrich Julins Bartels ift durch Urteil des unter- | zeichneten Geriddts Máârz 1903 für tot | erklärt. Alle, welche Erb- oder sonstige Ansprüche | | an den Nachlaß des für tot Erklärten zu haben ver- |

a L vem A

Ï

| der von Heinri Glef i beim. am 29 | Weilheim Bd

| Georpos Sohn, Schäfer

6. FommauditgeseTGalten auf Aktien und® Aktiengesell\{. 7. Erwerbs- und Wirt S enofsenschaften.

8. Niederlassung 2c.“ von 2 et

9. Bankaustoeise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

meinen, mit Ausnahme der hier bekannten Ges{hwister des für tot Erklärten, werden aufgefordert, ihre An- sprüche innerhalb 12 Wochen, vom Tage der dritten und leßten Bekanntmachung dieses Aufgebots an gere nete bei Meidung des Ausschlusses bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden und gehörig zu begründen. Reinfeld, den 30. Juni 1903.

Königliches Amtsgericht.

[34090]

In der Nachlaßsache nah dem am 14. Iuli 1902 bier für tot erklärten Hans Nicolaus Wulff aus Oster Husum werden alle diejenigen, welche an die Erbmasse desselben Erbansprüche erheben, aufge- fordert, solche spätestens in dem auf den 28. Sep- tember 1903, Vorm. 10 Uhr, anberaumten Termin anzumelden.

Rendsburg, den 17. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. 10

Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, des hiesigen Rechtsanwalts Dris. jur. Paul Tentler, werden alle Nachlaßgläubiger des am 22. Februar 1846 in Groß-Prezier geborenen und am 20. Februar 1903 hierselbst verstorbenen Arbeiters Jürgen Heinrich Friedrih Oetke aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, E links, Zimmer Nr. 3 (nah dem 4. September: Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeshoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165), spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 4. No- vember 1903, Nachmittägs S Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gerichte, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzu- melden. Nachlaßgläubiger, welche sih niht melden, können, unbe|chadet des Rechts, vor den Verbind- lichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als \si< nah Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt; au<h haftet jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit.

Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstü>ke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen.

Hamburg, den 11. Juli 1903.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abteilung für Rateeboldsaian,

a (863) Dr. Oppenheim. Veröffentlicht: Thodt, z Zt. Gerichteschreibergehilfe, als Gerichtsschreiber.

[33732]

[34092]

In der Müllermeister Julius Schmidtschen Aurgebotsfache findet Aufgebotstermin am 3. Fe- bruar 1904, Mittags 12 Uhr, statt.

Reichenbach u. Eule, den 21. Jult 1903.

Königliches Amtsgericht. [34099]

Auf Antrag der Erben des am 1. Juni 1903 zu Berlin verstorbenen und in Charlottenburg wohn- haft gewesenen Bankiers Guido Salomonsky ist die Verwaltung des Nachlasses desselben gemäß & 1983 B. G.-B. angeordnet. Der Rechtsanwalt Berthold Peyall zu Berlin C. 2, Neue Friedrich- straße 41/42, ist zum Nachlaßverwalter bestellt worden.

Charlottenburg, den 20. Juli 1903. Königliches Amtsgericht.

Beschluß. dem unterzeihneten Gericht unter dem 1902 erteilte erste Ausfertigung des Erbscheins für die Erben des am 5. August 1901 verstorbenen Rentiers Carl Kaufmann wird für kraftlos erklärt.

Berliu, den 9. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht 1.

[34128] Bekanntmachung.

Nr. 34191. Durch Aus\{lußurteile Gr. Amts- gerihts Karlörube vom 23. September 1902 bew. 1. Mai 1903 wurden für tot erklärt :

a. Johann Stefan Haller, Kaufmann, geboren am 21. September 1860 in Bammenthal, zuleßt dabier wohnhaft gewesen; Zeitpunkt des Todes 31. Dezember 1896, Nachts 12 Uhr;

b. Julius Wagner, geboren in Karlsruhe 23. Oktober 1844, zuleßt daselbst wohnhaft gewesen; Zeitpunkt des Todes: 31. Dezember 1886, Nachts 12 Uhr.

Karlêöruhe, den 22. Juli 1903

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts : Boppró, Sekretär. [34095] Bekanntmachung.

Durch Urteil des unterzeichneten Gerichts vom 14. Juli 1903 find 1) der Schmied Hermann Joseph Buttenbrue>, geboren am 2. Februar 184 2) der Shubmacher Theodor Kreyeunvoth, geboren am 1. September 1859, für tot erflärt. Als Todes- tag des 2c. Buttendru> ist der 7. November 1894 als der tes 2c. Krevenpoth der 11. November 1901 festgestellt.

Ruhrort, 14. Juli 1903

Königliches Amtsgericht Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der Witwe des Kaufmanns Georg Metger, Louise geb. Depker, aus Lienen hal das Amtegeriht Düsseldorf für Recbt erkanntk Der Anleiheshein der Rheinprovinz 3. Ausgabe Reibe 6 Nr. 35896 über 1000 M, mit 3} vom Huntert

[34097] Die von 16. Oktober

Abteilung 96.

[34096]

L

| verzinslich, wird für kraftlos erklärt

Düsseldorf, den 6. Juli 1903 Könialiches Amtsgericht.

| [333465]

Durch Auss@{hloßuarteil vom 14. Juli 1903 wurde Kutichersedelcuten in Weil- Dezember 1877 laut U. B. vor 4 Bi, 222 dem Martin Shuma@dexr, von Weilheim, für ein ver- zinéliches Anlehen von 5150 M ausgestellte Psand- iein für kraftios erklärt Kirchheim u. Tee, ten 15. Juli 1903. Gerichtsichreiberci F. Amtsgerichts. Sefketäâr Göôlz

Mi 172.

T Untersuchungssachen.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[34067] Oeffentliche Zustellung. S

Die zum Armenrechte zugßlassene Frau Emilie Clara verehel. Minke, geborene Lange, früher zu Schönerstädt bei Leisnig, jeßt in FSranfenberg i. C Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Löwenstein in Aachen, klagt gegen ihren Chemann Karl Friedrich Minke, Gärtner und Handarbeiter, jeßt ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher zu Aachen, Æakobstraße 57, wohnend, unter der Behauptung, daß der Beklagte sich des Ghebruchs \huldig gemacht hat und er sih {hon seit Jahresfrist gar nicht mehr um die Klägerin und Lie mit dieser in der Che ge- meinsam gezeugten Kinder gekümmert hat, auch diese

———— ————————————————————————————

Pflichten nicht mehr zu erfüllen gedenkt, mit dem An- trage, daß ihre Ehe mit dem Beklagten geschieden und er für den \{uldigen Teil erklärt werde. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des NRechtsstreits bor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf den 16. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 14. Juli 1903.

Kuhnen, Aktuar, :

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [34066] Oeffentliche Zustellung. ; Die Maria Louise Henriette Hensing, geb. Scheibe, zu Altona, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Petersen in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Jakob Nikolaus Hensing, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte vor 6—( Jahren die Klägerin verlassen und sih seit dieser Zeit gegen den Willen der Klägerin in böslicher Absicht von der häuslichen Gemeinschast ferngehalten habe und sein Aufenthalt nicht zu ermitteln sei, mit dem An- trage auf Ehescheidung und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den VBe- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts zu Altona auf den 20. Oktober 1903, Vormittags 1A Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altoua, den 18. Juli 1903.

Lamv, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4.

[34070] Oeffentliche Zustellung. L

Der Bucbbinder Johann Heinrich Huth zu Varm- ftadt. zur Zeit in Strafhaft in der Zellenstrafanstalt zu Butzbach, vertreten dur< Rechtsanwalt Bender 11. in Darmstadt, klagt gegen seine Ehefrau Anna DSuth, geb. Halboth, aus Oberlind îin Sach]en- Meiningen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, 1) die Ehe der Streit- teile zu heiten, 2) die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären, 3) ihr die Koîten des Rechtsîtreits aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Berhandlung è Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer Großberzoglichen Landgerichts zu Darm- stadt auf Mitiwoch, den 4. November 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zug lassenen Anwalt zu besiellen. Hum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmítadt, den 21. Juli 1303.

Hed>ler, Ger.-A}., Gerichtsschreiber Großberzoglihen Landgerichts [34068] Oeffentliche Zustellung.

Der Versicherungsinspektor Gmil Graß furt a. ‘M 3 d mächtigter: Rechtsanwalt 2 furt a. M., llagt Cra, geb. Vre! abwesend, auf (

Parteien

ges{lofsen haben und na Bork in Nordamerifa & Ebe durch Urteil r ì

B P New Vorl

in Fran evol

¡u Frank- Maria

p is Lis

L Ls ü L L ifstadt die Cbe

1900 wegen (F hebt

zeschieden i ( ( Ürcteils von neuem gebeirat wen, uud dur< Eingchung Amerika sich des Ebecbrucht da die Ehe der noh bestehe, mit dem Antrage K

zericht wolle die am 9. Juli 1892 vor è Feet u wu Darmstadt geschlossene Che teile i<heider Beklagte ten allein \Huldigen Teil erklären. Der Kläger ladet di Ye- flaate zur mündlicden Verhandlung des Nechts- ítreits die sc<ste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den zember 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Musforderung, cinen bei dem gedaczten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu Zum Zwecke der Affentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Frauffurt a. M., den 16. Juli 1903.

Gecichtsschreiber des Könialichen Landgerichts. [34072] Oeffentliche Zustellung. L

Die Ebefrau Babette Schmidt, gedorene Friedel, in Darmstadt, Prozeßbevollmächtigter : Dr. Bayer- thal in Frankfurt a. M., llagt gegen ibren Ehe- mann, Arbeiter Nicolaus Schmidt, früher in Frank- furt a. M,, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, dah Beklagter sie mißhandelt und be- \himpft, insbesondere im Sommer 1900 mit der Faust geschlagen und am 18. September 1902 dur

í aal Di buldig gema

Â. > treitteile h U L URR ï ü va,

+ a Ha s i Und Di ir

Degen

16. De- |

E F E S E,

Zweite Beilage

9. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. | Öffentlicher Anzeiger.

eine die aemeinsten Beleidigungen enthaltende Karte beschimpft habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 24. November 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 22. Juli 1903.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [34074] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen der Chefrau Lina Oelschlägel, geb. Kießling, in Leisnig i. S., Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Beyer in Göttingen, gegen ihren Ehemann, den Tischler Richard Franz Oelschlägel, früher in Göttingen, zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung I R. 27/02 ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Göttingen auf den 24. September 19083, Vormittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. In diesem Termine will die Klägerin beantragen, das Königliche Amtsgericht Leisnig um die Abnahme des thr durch das rechtskräftige bedingte Endurteil des genannten Gerichts vom 4. Mai 1903 auferlegten Eides zu ersuchen. Zum Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Göttingen, den 21. Juli 1903.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [33313] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Paul Kowalke, Hedwig Karoline geb. Hilgers, in M.-Gladbach, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt, Justizrat Dr. Reinarß, flagt gegen den früheren Polizeibeamten Paul Kowalke, früher in Rheydt, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Wiederherstellung des ehelichen Lebens, mit dem Antrage: Königl. Landgeriht wolle den Beklagten kostenfällig ver- urteilen, die bäuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 27. November 1903, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 16. Ou 1903.

Ochs,

GeriGts\@reiber des Königl. Landgerichts. [34071] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Kanny Kosterliz, geborene Grünwald, in Beuthen O. -S., Friedrih Wilhelmsring 11, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Kassel in Beuthen O.-S,., klagt gegen ibren Ehemann, den Neisenden Richard Kosterlitßz, früher in Beuthen O.-S., auf Gewährung von Unterhalt für Klägerin und deren Sohn, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Berurteilung : :

a. an Klägerin tom 1. Januar 1903 ab bis zu ibrem Tode an monatlichen Alimenten 50 A,

b. deren Sohn Martin Kosterliy an monatlichen Alimenten von dem gleichen Zeitpunkte ab bis zun vollendeten 21. Lebensjahre gleihfalls

das Urteil für vorlaufig F A571 Lv L

Die Klägerin ladet den aten zur mündlichen Nerbandlung des Rechtsstreits e vierte Zivil kammer des Königlichen Landgt nW.-S uf den 30, Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen stellen Zwecke der öffentlichen Zustellung wird zug d ( t emacht. Beuthen O.-S., den 15. Juli Balzer, 18 Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericht Oeffentliche Zustellung. r Kaufmann LPermann Tigges zu Vagen |

a Le MA n L D Gon oll v Ach ter Ke T ¡VCUVuU nâchti L F 0m d 7 4 ÂL 04 N)

richts in Beuthen W.-S

Anwalt zu bi Zustellu

r lag0 L L Mani

t

<téanwalt Boß in Ha Kaufmann Wall bekannten Aufenthalt Beklagte ibm an fall Januar bis eins{clu 2a von 300 M vers{ul npflichtige Verurteil in 3 lâger cine Mietforderut die Monate Januar und Februar 1903 in P « wstebt, und darin zu willigen, dak t der Könialichen Negierungéebauptkafie i 1ubera auf Spezialmanual Band 136 Seite 1 ad 126 hinterlegten Auktion O M an den Kläger aud Kläger ladet den Beklaaten zur handluna des Rechtsstreits vor das K gericht zu Hagen i. W i 1903, Vormittags 9 Uhr. fentlichen Zustellung wird dieser bekannt gemacht Hagen, den

L

1 4d

1

r108 rag zahlt werde T

nigliche Amts 231. Oktober Jum Zrve>e dert Aus84uz der Klage

14. Juli 1903 Dopmann Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

[34069] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung.

Der Grundeigentümer Paul Lazarus

siraße wu Hamburg, vertreten dur< Rechtsant

Jobn Alexander & Dr. A. L Wex, Aagkî gegen den

Kaufmann Lazarus (Gottdeit), genanni

Strauß, unbefannten Aufentt

I 4 - -

vertrage, mit dem Antrage a

schen Staatsanzeiger.

läufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 1494 4. 60 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1903, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 10. November 1903, Vormittags 9$ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ges gichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ktekannt gemacht. / Hamburg, den 21. Juli 1903. C. Kranz, Gerichtsschreibergehilfe des Landgerichts.

[34079] Beschluß.

Auf den Antrag des Gärtners Heinrih Stiegen- roth zu Weimar bei Cassel vom 22. Juni 1903, vertreten dur< Justizrat Dr. Schier zu Cassel, wird die öffentlihe Zustellung der Erklärung des Antrag- stellers in Anlage D. zu diesem Antrag an den Bäcker Ludwig Döhne, früher zu Weimar bei Cassel, bewilligt, da der jeßige Aufenthalt des Bädters Ludwig Döhne unbekannt ist.

Cassel, den 8. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. Abt. 8. (gez.) Fenner.

Caffel, den 22. Junt 1903. Anlage D.

An Herrn Ludwig Döhne, Bä>ker, Weimar b. Cassel.

Nach dem rechtskräftigen Urteil vom 12. Dezember 1902 find Sie zur Entgegennahme der Auflassung des bisher dem Gärtner Heinrih Stiegenroth zu Weimar gehörigen Hausgrundstü>ks Oberstraße 1135 zu Weimar gegen Zahlung von 3500 Æ. nebft 49% Zinjen seit dem 1. April 1902 und Eintragung einer Kaufgeldrestbypothek verurteilt. Da Sie bisher feinerlei Anstalten zur Erfüllung dieses Urteils ge- troffen haben, fordere ih Sie im Austrag des Herrn Gärtners Heinrih Stiegenroth zu Weimar in Ge- mäßheit der $8 283 bezw. 325 und 326 B. G.-B. hier- mit ausdrü>li< auf, innerhalb 14 Tagen dem Urteil nachzukommen; nah Ablauf dieser Frist lehnt mein Auftraggeber Annahme der Erfüllung des Urteils ab.

Der Rechtsanwalt : (gez.) Dr. Schier, Justizrat.

Dies wird veröffentlicht.

Cassel, den 8. Juli 1903.

Der Gerichtsschreiber Königlichen Am1sgerichts. Abt. 8. Beschnidt. [34065] Oeffentliche Ladung. i

In der Zusammenlegungssahe von Wolfhagen (Kreises Wolfhagen), Aktenzeichen Lit. W. Nr. 155, werden die mit unbekanntem Aufenthaltsort ab-

wesenden Personen, und zwar;

1) Stern, Moritz, Kinder:

a. Mathilde, b. Paula, c. Selma, früher zu Cöln,

9) Faber, Maraarete, in Afrika,

3) Grosch , Margarete (Heinrihs Tochter), in Amerika, L

1) Peitz, Heinrih, für etne Katharina geborene Homberger, a. d. Nuhr,

5) Wiegand, Wilhelm,

6) Stöcker, Anna Tochter),

7) Götte, Anna (Karls Tochter),

8) Kappel, Moses (Heinemann Rubens Erben,

9) Weste, Albrecht, in Amerika, zur Vollziehuug deé auf Sounabend, den 5, September d. Js., Vormittags 11 Uhr,

das Geschäftäzimmer dec Königlichen Spezial-

Ebefrau Anna früber zu Mülheim

M avis ari

(Heinri Konrads

4 Rerettes

zu Ga

sowie auf $ 4 des KostengelePc® p

- warne ados y M),

rdur< vorgeladen Ge!ch.- Yuli 190

L Caffel, den 22. Zuli E Königliche Generalkommission. Oeffentliche Bekauntmachun 1 der Sevarationssache von Refertngdhausen, m, R. 192, werden er Wilbelm Figge aus vhann Figge aus Deifelt rl Wolf aus Vüdingdau!en der August Wolf aus

44 HAape E VATIIACI 40

1579 DI

1

e Q

r Borchardt, Ee

| 5, Oktober t | der Geschäftsstelle

ti a * d D I) mündliche Bt»

Eduard |

aus einem Miete»

Grundftüd ?s Voll- dem am Montag, dem

s Rezesses zu dem Vormittags 11 Uhr, an ll A ¡ialfommiar d

1903,

dea f

iu

I eta Anne Milan T on T oe FLCGICTUNGETALL 4 Cc 5 «L O In? N «451 1

Ï L ü e Ad 0 79/9 e «i l L | mine bei Vermeidung der gcieyiichen | Säumnis bierdur vorgeladen

Münster, den 17. Juli 1908 : Königliche Generalfkommissfion. (L. 5.) Pommer

L MRIAA T F AE M DE 2A D Q R N

3) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

Keine. á | 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Verpachtung.

28 in dem Verpachtungstermin vom

[279731 N zÔdtem zu? d

| 19, Mai d. Js. abgegedene Scdot der Zuschlag nicht

das ter Kloster Bergeichen in Magdebura achôrige. im Kreise Wanz-

erteilt worden Ut, ou Stiftung

fostentAidhtige nts

{h leben gelegene, ctwa 4 km (Chaussee) von der

1903.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells<. 7. Erwerbs- und P Al geno e R

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankaustwoeilse.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Station Bahrendorf entfernte Gut Sülldorf, ent- haltend ein Pachtareal von 252,8434 ha, darunter 244,4204 ha Ader und 2,5150 ha Wiesen, mit Wohn- und Wirtschaftsgebäuden für die Zeit vom 1. Juli 1904 bis zum 1. Juli 1922 nochmals öffent- lih zur Verpachtung ausgeboten werden.

Zu diesem Zwecke haben wir Termin vor unserem Kommissar, Regierungsrat Dr. Walther auf Mitt- woch, den 5. August 1903, Vormittags 11 Uhr, in unserem Sißungssaale, Augustastraße 19 hierselbst, anberaumt, zu welhem Pachtbewerber mit dem Bemerken- eingeladen werden, daß der jeßige Pachtzins 34342 4 und der Grundsteuerreinertrag rund 14505 M beträgt.

Eine Verpflichtung zur Uebernahme des auf der Pachtung vorhandenen, den bisherigen Pächtern ge- hörigen lebenden und toten Inventars besteht für den neuen Pächter nicht.

Die Bewerber um die Pachtung haben den Besitz eines eigenen verfügbaren Vermögens von 160000 sowie thre landwirtschaftlihe Befähigung unserem Kommissar, wenn mögli<h vor, spätestens aber in dem Bietungstermine nahzuweisen.

Die Verpachtungs- und Bietungsbedingungen, die Auszüge aus der Grundsteuermutterrolle und die Gutsfarte fönnen in unseren Geschäftsräumen während der Dienststunden eingesehen werden.

Abschrift der Verpahtungsbedingungen 2c. kann gegen Erstattung der Schreibgebühren und Dru>- fosten von zusammen 3 M von unserer Negistratur bezogen werden.

Magdeburg, den 29. Juni 1903.

Königliches Provinzialschultollegium der Provinz Sachsen. Friese.

[34123] Bekanntmachung. Verdingung von Steinkohlen, Braunkohlen und Holz.

Für die Zeit vom 1. Oktober 1903 bis Ende Sep- tember 1904 find erforderlich :

a. für die Zentralheizung des Polizeidienstgebäudes 20 000 Zentner Steinkohlen (doppelt gesiebte Würfel- foble 11 von Faustgröße) und 100 cbm fiefernes Klobenholz, IT. Qualität, zweischnittig ;

b. für das Leichenshauhaus 85 Zentner gute ge- sebte Braunkohle und 12 cbm fiefernes Klobenholz, [I. Qualität, zweischnittig ;

c. für das Polizeigefängnis gesiebte Braunkohle und

8 cbm fiefernes Klobenholz, \chnittig.

Die liefern.

Das Holz muß geschnitten und halten fein.

Preisangaben sind versiegelt bis spätestens Freitag, den 7. August 1903, Vormittags 11 Uhr, dem Zentralbureau im Polizeidienstgebäude (Zimmer 161) einzusenden.

Bezüglich der Kohlen ist in de nok

1000 Zentner gute [T. Qualität, drei-

Brennmaterialien find frei Lagerraum zu

in Armstärke ge-

m Angebot die Be- zugsquelle anzu( Die Eröffnung der Angebote erfolgt zu der angegebenen Zeit in der Kalkulatur, Zimmer 134, woselbst auch die Lieferungsbedingungen wochentäglih 1 10 bis 3 Ubr eingesehen werden

13. Juli 1903

T

y »1 (1CDCT.

Berlin, den li 1903. _ Der Polizeipräfident. In Vertretung: Friedheim.

Pur E A R A E i Cart U R 2 T R 5) Verlosung x. von Werkt- papieren.

Verlust von Wert-

fanntn i über den ren befinden fich aus\{ließli< in Unterabteilung 2.

0044] Auslosung

von Stadt Mainzer Schuldverschreibungen. Bei der beute vorgenommenen Auslosung von Schuldverschrcibungeu des 3} °/zigen Aulchens Lit. M. wurden folgende Stü>ke zur Rüczadlung unm Nennwerte auf 1. Januar 1904 derufen

S 31 6 419 428 544 749 anen D ber je 200 M 5 2174 2244 24224 D 29

D F 3330

Vil Mor 1

y 4 Ä D : Ï D » 4 I G ZUZ

itz (A

ier le P K

L2e 4169 1295 429 iber je 1000 M e fönnen vom 1. Januar Rückgabe der Schuldverschreibungen nebsi Erneuerunasscheinen und nicht fälligen Zins- Heinen bei den auf den Schuldverschreibungen bezeichneten Zahlungêstellen Empfang qge- nommen werden. Fehlende Zinsscheine werden an dem autzuzablenden Kapitaldetrage gekürzt Die Verzinsung der ausgelosten Schuldverschreidungen bört mit y zember 1903 auf Rückstände aus früheren Verlosungen: Aus 1902: Nr. 265 üder 200 M Mainz, den 1. Juli 1903 Der Oberbürgermeister : I. V.: Haffner, Beigeordneter

4340 4754

p —_ 1s Li Â

4121] Folgende Stü>e der Friedländer Stadtanleihe dei der Me>lendurg-Streliyschen Hvvotdekendank Lit. A. Nr. 9 à 1000 A Lu. C. Ne 03 À 100 » Lit. C. Nr. 645 à 100 , Lit. C. Nr. 641 à 100 , sind zur Auzahlung am 2. Januar 1904 aus- gelost. Friedland i. Meklb., den 18. Juli 1908. Der Magistrat.

Voß.