1903 / 166 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E. Dae.

2. nafoe ote, Verlust- und Fundsachen, Huflellunigei U. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Öffentlicher Auzeiger.

—_ C INP

1) Untersuchungssachen.

Keine.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[32363] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Frankfurter Allee Nr. 33, belegene, im Grundbuche von Lichtenberg Band 37 Blatt Nr. 1175 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Maurermeisters Heinrih Dupke eingetragene Grundstück, bestehend aus: Vorderwohn- gebäude mit linkem Seitenfslügel, Doppelquergebäude mit 2 Höfen (2. Hof teilweise unterkellert), Fabrik- gebäude quer im 2. Hof, Stall links, am 10, Sep- tember 19083, Vormittags L0 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Jüdenstraße 60, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 8, versteigert werden. Das 13 a 78 qm große Grundstü>, Kartenblatt 48, Parzelle 1205/270 2c. hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikelnummer 17 980, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 31212 und ist mit 21 200 / Nuzßungs- wert zur Gebäudesteuer zu 728,40 A veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 25. Juni 1903 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 9. Juli 1903.

Königliches Amtsgeriht T1. Abteilung 87.

[22629] Zahlungssperre.

Dem Regierungssekretär Friedrißh Schilski zu Frankfurt a. O. sind angeblich die folgenden Wert- papiere gestohlen worden

A. die Schuldverschreibung der 39/oigen Deutschen NReichsanleihe von 1891/92 Lit. E. Nr. 205 940 über 200 M,

B. die Schuldverschreibungen

1) der 3F vorm. 4 9%igen Staatsanleihe von 1885 Lit. E. Nr. 974 073 zu 300 M,

2) der 3X 9%igen Preuß. kons. Staatsanleihe

a. von 1885 Lit. E. Nr. 12 167 über 300 M,

b. von 1886 Ut. E. Nr. 45 155 über 300 M,

c. von 1887/88 Lit. E. Nr. 148 045 über 300 4,

d. von 1887/88 Lit. F. Nr. 60 448 über 200 H,

e. von 1889 Lit. D. Nr. 293 482 über 500 Á.,

f. von 1890 Lit. E. Nr. 447 754 über 300 M,

3) der 39%%igen Preuß. konf. Staatsanleihe ven 1892/94 Lit. F. Nr. 21 004 über 200 M,

C. des 9/oigen Landschaftlihen Zentralpfand- briefes Nr. 172 368 über 300 M,

D. der 33 %%igen Berliner Stadtanleihe

1) von 1876 Lit. O. Nr. 12578 über 100 M,

2) von 1878 Lit. O. Nr. 27260 über 100 M

Auf den Antrag vom 15. Mai d. J. wird gemäß 88S 1019, 1020 Z.-P.-O. : ;

ad a. der Netihs\{<uldenverwaltung,

ad b. der Hauptverwaltung der Staats\{hulden,

ad ec. der Zentrallandschaftsdireftion,

ad d. dem Magistrat von Berlin

verboten, an den Inhaber eine Leistung zu bewirken, | insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungs- |

schein auszugeben. Berlin, den 6. Juni 1903. Königliches Amtsgeriht 1. Abteilung 82. [32362] Zahlungéësperre. _Auf den Antrag des Konkursverwalters Mar Claus in Spandau if über die folgenden Schuld verschreibungen die Zablungs\perre angeordnet worden L. der 3F %oigen fonfolidierten Preuß. Staats- anleibe : l) Lit. C. Vir. 46 826 und

I U 4e

Lit. F. Nr. 18 554 D Aan F je über

3) von

4 ( F h 48 896 Übet

Uit L

S, 1%

Tit. F

4) von

[1. der

laatSaniett R 9 Ï

schulden Papiere ind e Berlin, den

Wt

Aufgebot. T4 (V attlipl

1904, Nachmittags 12! Uhr, botêtermin *ei L {e ‘1 nel? e

OTIUi

7

Iden TIDIITO Soldin, den 10. Juli 19 dniglicdes Amtägericht Aufgebot. - ‘A, H A „T 1

F

Aktie Nr. 139

ns - ry +04 e Þ et c

ipâteft n dem auf è 20, Februar 1904, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht

S Hi - d oe.

; z tôtermi (oine ba fs mel è e Urftunde vorzu V K ver! ü Î F I liches À geridt. A Vefanntmachung.

ce

betreffend zwei Scbuldverschreibungen der 3 9/gigen Deutschen Neichsanleihe von 1891/92 Lit. E. Nr. 84 078 und 99803 über je 200 mit Zins- und Erneuerungss{einen vom 1. Oktober 1902 bis 30. September 1911, wird aufgehoben.

Berlin, den 6. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82. [32339] Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank in München.

Gemäß $ 367 des Handelsgeseßbuhes geben wir bekannt, daß die als gestohlen bei uns angemeldeten Pfandbriefe unseres Fnstituts: i

Serie XXIX Lit. F. Nr. 260663 à 49/0, dann

Serie XXII1 Lit. L. Nr. 63829 und

Serie T Lir, CO/ Nr, 42724 à 30% zu je

Á. 1009,— nom. noch abgängig sind. München, den 14. Juli 1903. Die Direktion. [32340] Aufgebot.

Der Versicherungs\chein Serie A. Nr. 136 446, den wir unterm 1. Junt 1897 für Herrn Johann Peter Dilschneider (\<reibt fi< Dillschneider), Kohlen- händler in Nieder-Jeuy, und dessen Ehegattin Frau Emma Dilschueider, geb. Fischer, daselbst ausgefertigt haben, ist uns als verloren angezeigt worden. Wir fordern hiermit zur Anmeldung etwaiger Ansprüche hbe- züglich des bezeichneten Versicherungs\cheins auf mit der Ankündigung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von heute ab gerechnet, ein Berechtigter sich nicht melden sollte, der Versicherungs\hein gemäß Punkt 15 der Versicherungsbedingungen für nichtig er- klärt und für ihn ein Duplikat ausgefertigt werden wird.

Leipzig, den 15. Juli 1903.

Allgemeine Renuten- Capital- und Lebens-

versichecungsbank Teutonia. Dr. Bio, Müller. [14730] Aufgebot.

Der frühere Bä>kermeister jeßige Viehhändler August Mellin hier hat das Aufgebot des gericht- lihen Hypothekenbriefs vom 6. Februar 1892 be antragt, zufolge dessen für ihn auf das Nr. 216 b. Blatt I Hagen, an der Eke der Hagen- und Fasanen- straße hier belegene Grundstü>k zu 4 a 47 qm samt Wohnhause Nr. 5731: 5000 Æ als Hypothek ein- getragen sind. Die unbekannten Inhaber dieses Hypothekenbriefs werden aufgefordert, ihre Ansprüche spatestens in dem auf den S1. November 1903, Morgeus 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- gerihte, Zimmer Nr. 21, bestimmten Aufgebots- termine anzumelden und den Hypothekenbrief vor- zulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Braunschweig, den 7. Mai 1903.

Herzogliches Amtsgericht. Dony.

44 Aufgebot. er

[323

Zimmermann Emil Rudolph Wishmann aus

nburg, St. Pauli, Jägerstraße 17 I, hat das Auf. gebot des Hypothekenbriefs vom 15. Februar 1890

D S E Ha!

A

Uber die auf dem Grundbuchblatt von Qui>born | J

Band 111 Blatt Nr. 41 Abteilung 111 Nr. 8 für Yans Kähler in Hamburg eingetragene Nef von 1000 M

k v4 M

C s in dem auf den 31... Ok tober 1903, Vormittags L10:{ Uher, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ite anzumelden und die Urkunde vorzulegen, wt 1 y T

LLAZ H

rig der Urkun olgen wtrd Pinneberg, den 9 ulî 19

tönigliches Amtsgericht

Aufgebot.

F t

fgefordert, spätestens in dem 16, Oktober | 1903, Vormittags 10 Uhx, r dem unter- dneten Gericht, Zimmer 69 Ï Trept 2

F tee: h

1842, aus wel<her 600 M. nebst 349/69 Zinsen für das Herzogliche Leihhaus in Braunschweig,

2) der gerichilihen Obligation vom 2. September 1843, aus welcher 150 A nebst 33 9% Zinsen für das Herzogliche Leihhaus in Braunschweig,

auf das Brinksißerwesen unter Versicherungs- nummer 28 zu Wedtlenstedt im Grundbuche zu Wedtlenstedt Band 1 Blatt 25 Seite 198 in der [TT. Abteilung unter Nr. 1 und 2 (früher A. H. B. Vol. T Pag. 27) als Hypotheken eingetragen tehen, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 15, Januar 1904, Vormittags 40 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ür- kunden erfolgen wird.

Vechelde, den 27. Juni 1903.

Herzogliches E e. [32348] Nufgebot.

Die Chefrau des Schreiners Jakob Kreutzer, Maria geb. Lapp, zu Brand, Ningstraße 42, hat beantragt, ihren verschollenen Bruder Karl Bartholomäus Lapp, Bäder, zuleßt wohnhaft in Brand b. Aachen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 18. Fe- bruar 1904, Vormittags A Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aachen, den 11. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. 10.

[32359] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. As< in Berlin hat als Pfleger beantragt, den am 19. Oktober 1853 in Aschersleben geborenen Posamentier Karl Marx Fehser, der wiederholt, zuleßt im Jahre 1886, in Berlin wohnhaft war, im Jahre 1892 in Brooklyn bei New York wohnte und seitdem verschollen ift, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 22, Februar 1904, Vormittags UU Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Klosterstraße 77/78, [11 Treppen, Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 4. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht 1. [32360] Nusfgebot. Der Konditor Georg Jacobs in Nordenham und

Abteilung 84.

c die Frau Steuermann Marie Otten daselbst haben beantragt, den am 12. April 1867 in E>warden ge-

èr. | dort im Dezember 1893 in Ba thypothek |

f: (Hauptdolument), verzinsli<h vom | aber verschollen ift, für tot zu erklären. Der be- 1. Febuuar 1890 în halbjährlichen Naten mit fünf |

| vom Hundert, und mit se<h8monatliher Kündigung | | rüdzahlbar, beantragt. Der Inbaber der Urkunde

«1 D 11 T 4 Yy »y.+ 4 "74 A | wird aufgef spatestens

i

borenen Malergehilfen Hermann Friedri Jacobs, welcher wiederholt, zuletzt im Jahre 1891, in Berlin wohnhaft war, dann nah Amerika auêgewandert ift, llwin VMo., St. Louis

County, Nordamerika, sich aufgehalten hat, seitdem

î L l

zeichnete Verschollene wird aufgefordert, si< spätestens

in dem auf den 20. Februar 1904, Vor- | | mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht,

Ta "r t y Or D O r Klosterstr. 77/78, 11! Treppen, Zimmer 5, an- M «$4 M A 1 » 4. > 9 M i Aufgebotstermine zu melden, widrigen

beraumten

+ ) NDeRAPrtIl ari

| Anzeige zu mache1 Berlin, den 7. Juli 1903

Königlich

Amtsgericht [.

Aufgebot.

¡u erklären. Der Berscholl wfgefordert, ih pätestens ü in au! è bruar 1904, Vormittags 10 Uhr, Y [V 9 A U þ 71 R) D Í ?

ium Aufgebotstermti: Braunschweig, ì

}

Duíschl, n von Al Magdalena Pechleituer, finte! Ulrichsreut t vätestens m Aufzebotätermin mel drs vf Donnerstag, den 14. April 1904, Vor- mittags 9 Uhr, it 1e N I berg as

A1 in melt e:

u maden Freyung, den

I Au iten lut 5 I tormtn 11 m oln 44> nt TOummietn ZQufsg VLETIMINC A 14 LIL A L Ly L OTIOC j E

Kommanditgesellshasten auf Aktien und Aktiengesell\{. Erwerbs-zund Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

Bankauswei|e.

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) der geri<tlihen Obligation vom 12. März

[32357] ; Aufgebot.

Der Privatschulvorsteher Dr. phil. Friedrich Schaumburg in Cassel hat beantragt, den Peter Karl Hohmann, geboren am 7. September 1832 zu Cassel, Sohn des Gefangenwärters Johannes Hohmann und dessen Ehefrau, Anna Elisabeth geb. Michel, der im Alter von 19 Jahren na< Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ist, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 27. Januar 1904, Vormittags {Ul Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf= forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Caffel, den 12. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. Abt. 8, [32353] _ Aufgebot.

Die Nähterin Klara Emilie Helene Schmidt in Langenbielau, vertreten durch den Justizrat Kottmann in Schweidnitz, hat beantragt, den verschollenen Müllermeister Julius Schmidt, zuleßt wohnhaft in Ernsdorf, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \collene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 3. Februar 1904 vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leben oder Tod des Vers {ollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Reichenbach 1. Eule, den 10. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. [32347] Aufgebot.

l) Johann Wilhelm Walper in Oberellen als Abwesenheitspfleger,

2) Landwirt August Heller in Wernsbausen als Abwesenhbeitspfleger,

3) Fabrikarbeiter Johann Adam Kohblermann in Immelborn und A>kermann Johann Adam Beyer in Wahles

haben beantragt, die Personen:

zu 1: die im Jahre 1851 na<h Amerika ausge- wanderte Anna Elisabeth Spangenberg, geb. am 27. März 1829 zu Oberellen als Tochter des An- spänners Christof Spangenberg und dessen Ehefrau, Anna Margarete geb. Felsburg, daselbst ;

zu 2: den na< Amerika ausgewanderten Gustav Wilhelm Jung, geboren am 22. Oktober 1851 Wernshausen als Sohn des Müllers Christian Jung und dessen Ehefrau, Elisabeth Margarete geb. Aschenbach, daselbst ;

zu 3: a. die im Jahre 1867 nah Amerika aus- gewanderte Anna Margarete Schmidt, geb. Beyer, ¡(eboren am 8. März 1843 zu Immelborn,

b. deren anfangs der 70er Jahre na<h Amerika ausgewanderte Schwester Barbara Christiane Beyer, geboren am 2. Oktober 1851 zu Immelborn,

zu a. und b. Kinder des A>ermanns ) einrid) Bet rx und deten (Fh 1eb. Heß, daselbst,

für tot zu erflären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf Freitag, den 5. Februar 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, anbe-

na<benannten verschollenen

«d ofRprfi «7 r iy My alls wol die Cv erog N wird « Lil IMCiC

b ad d G IDEeT r nt 24

119

ergeht die Aufforderung im Aufgedotstermine dem Gericht Anzei Salzungen, den 10. Juli 1903 Herzogliches Amtsgericht Aufgebot. Braun, ledi Dai n l 11 l Ulmschucider, » Mat hof d

F

L

Ap r Tol ü rar

ï Cp Í

Î ri  Paleillei in Lem Januar 1904, Vormittags D a na { Ÿ Ä H t

Ly

m - s

i LA/

iu

Aufgebot.

F,

»

Erben des 1 Jordan Vormittags 10 Uhe, L, ÿ s s Ä ,

.

e F

Beuthen QO.-S. | c y

liches Amt

VBefkauntmachung

F (n) g F

Kuhnert i lau! : werde ¡ rmit auf fordert i. E, binnen 6 Wochen i Ä tend wu ma

os

L e hatt } G &

YLauded, den 11. Juli Königliches *

¿ 166.

Untersu <hungsfachen.

Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Nerlosung 2c. von Wertpapieren.

Aufgebote, Verlust-u. Fund- | hen, Zustellungen u. dergl.

ex Landwirt Hermann Vade von hier ist dur [ des Großherzogl. Amtsgerichts vom 12. Mai k für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Todes ist 131, Dezember 1880 festgestellt. Als seine nähsten klihen Erben haben sih gemeldet :

j seine Mutter, Caroline Bade, geb. Brandt,

) seine Schwester Berta verehel. Kaufmann Wagner

) die Tochter seines am 27. Funi 1880 hier ver- h enen Bruders Emil Bade, namens Hertha,

) seine Schwester Ina Bade, verehel. Janell hier. [lle diejenigen, welhe ein näheres oder glei bz Erbrecht zu haben vermeinen, werden hierdur< efordert, ihre Ansprüche in dem auf Mittwoch, [Oftober, Vormittags A1 Uhr, vor dem brzeihneten Nachlaßgerichte angeseßten Termin an- telden und re<tsgenüglih na<zuweisen, unter dem teile, daß sonst die oben angeführten Erb- dtigten für die re<ten Erben angenommen, n der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugnis vestellt werden wird, daß ferner die sih nah der flusion meldenden näheren oder gleih nahen en alle Handlungen und Dispositionen desjenigen, her in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und bernehmen \{uldig sein follen. [32343] teubrandenburg, 3. Juli 1903.

Der Magistrat als Nachlaßgericht. Bruhns.

342 P udwig Fanter von hier is dur< Urteil Großherzogl. Amtsgeriht hier vom 26. No- ber 1901 für tot erklärt. Als Zeitpunkt des des ist der 31. Dezember 1877 festgestellt. Als e nächsten geseßlihen Erben haben fi< gemeldet ¿ Geschwister : | Witwe Buhlert, Therese geb. Fanter, in Neu- tow, d) Witwe Waschow, Frieda geb. Fanter, in Bützow, ) die Ebefrau des Rektors Krause, Sophie geb. r, in Neustrelitz, \) der Hofbesizer Wilhelm Fanter in Leppin, ) der Gustav Fanter in Prague Saunders unty, Nebraska. [lle diejenigen, welche ein näheres oder glei< nahes bret zu haben vermeinen, werden aufgefordert, e Ansprüche in dem auf Mittwoch, 7. Oktober, prmittags UL Uhr, vor dem unterzeichneten blaßgerihte angeseßten Termin anzumelden und têgenüglih nahzuweisen, unter dem Nachteile, daß | die oben aufgeführten Erbberechtigten für die ien Erben angenommen, ihnen der Nachlaß über- n und das Erbenzeugnis ausgestellt werden wird, ; ferner die si< nah der Präklusion meldenden oder glei< nahen Erben alle Handlungen Dispositionen desjenigen, wel<her in die Erb- etreten, anzuerkennen und zu übernehmen uldig fein follen. Neubrandenburg, 4. Juli 1903. Der Magistrat als Nachlaßgericht. Brubns

«+ at

T1

Der Schneider Ludwig Müller von hier ift dur<

til des Großherzogl. Amtsgerichts hier vom mber 1901 für tot erflärt. Als Zeitpunkt } ift der 31. Dezember 1859 festgestellt. nächsten geseßlichen Erben haben ih ge-

Geschwister

1 bier, ier Carl Müller er seiner v immere i\te Kadi Käding oder glei en, werden gefordert, ihre Ansprüche in dem auf Mittwoch, è Oktober d. J., Vormittags 11 Uhr, vor terzeihneten Nachlafzgerichte angeseßten Termin und re<têgenügli<h na>czuwei}en, unter

daß sonst die

fe N 1, s bierdurd

{A 104 y Ton

Neubrandenburg, 9. Ju

Der Magistrat als N

Bruhns

in Breslau als 23. April 1903 în Albertine Bittuer,

Bi> in Breslau als Pfleger dblasses des am 1. Nove in Breslau tdenen Kaufmanns Julius Weiß aus Breslau, des Rechtsanwalts Siegmund Henschel aus

Nau als Pfleger des Nachlasses des am 12. De- er 1902 zu Breslau verstorbenen Kaufmanns a ZJabel aus Breslau, des Rechisanwalts Georg Bi>k aus Breslau

è leger des Nachlasses des am 4. Dezember 1902

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staalsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 17. Juli

6) des Rechtsanwalts Hirschberg und des Partiku-

liers Paul Zimmermann als Vertreter der Erben der am 8. April 1902 in Breslau verstorbenen verehelihten Brauereibesißer Agnes Günther, geb. Busse, aus Breslau,

7) des Rechtsanwalts Georg Bi> als Pfleger des Nachlasses des am d. Oktober 1902 zu Breslau verstorbenen Kaufmanns Nobert Kionka,

8) des Rechtsanwalts NRogosinski als Pfleger des Nachlasses der am 1. Februar 1903 zu Breslau ver- storbenen ledigen Näherin Wanda Rozewicz von Breslau,

9) des Rechtsanwalts Siegmund Henschel als Verwalter des Nachlasses des am d. Mai 1902 zu Breslau verstorbenen Restaurateurs Wilhelm Becker,

10) des Rechtsanwalts Nogosinski als Pfleger des Nachlasses des am 8. April 1903 in Breslau vers storbenen Schiffs\{<miedes Andreas Wysgalla,

werden die Gläubiger der bezeihneten Nachlässe aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Gegenstandes und des Grundes und unter Beifügung der urkundlihen Beweis\stü>ke in Urschrift oder Ab- chrift bei dem unterzeihneten Gericht, spätestens in dem Aufgebotstermine am 24, Februar 1904, Vormittags 10 Uhr, anzumelden, widrigenfalls sie, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berüd>sichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als ih na<h Besfrie- digung der aicht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Uebers<uß ergibt, und widrigenfalls beim Vorhanden- sein von Miterben jeder nah der Teilung des Nach- lasses nur für den seinem Erbteile entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Breslau, den 4. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. [32367 Bekanntmachung.

Durch Urteil des unterzeichneten Gerichts vom 3. Juli 1903 if der Martin Wojciechowski aus Wierzbno für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 26. Oktober 1888 festgestellt.

Adeluau, den 4. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. [32364] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Taae ift die verschollene, am 8. De- zember 1847 zu Doberan i. Me>l. geborene Frau Emma Pfannkuche, geb. Nehdantz, zuleßt im Jahre 1877 in Berlin, Fischerstraße 2, bei Sesselberg wohn- haft, für todt erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ift der 31. Dezember 1887, Nachmittags 12 Uhr, festgestellt worden.

Berlin, den 30. Juni 1903.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82.

[32365] Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage ift der verschollene, am 22. August 1854 zu Berlin geborene, dur< na<folgende Ebe legitimierte Eduard Julius Rudolf Weiß, des am 19. Mai 1901 zu Wismar ver Formermeisters Johann Carl Ferdinan seiner Ebefrau Antonie Therese geb. V crklart worden. Als Zeitpunkt des 31. Dezember 1885, Nachmittags 12 Uhr, worden.

Berlin, den 30. Juni 1903.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilu [32373] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurteil des unterzeichne vom 11. Juli 1903 it der am 24. Zanua Metternih aecborene Peter Weller zu für tot erflärt. Als Todestag festgestellt.

Koblenz, den 14. Juli 1903

Königliches Amtsgericht. Abt.

Bekanntmachung. A T

ur< Aus\{lußurteil des unter

Ï

[32369 Î 1 10. Juli 1903 find nri< Seemann,

1837 în Gôttin, und

Seemann, geboren

für tot erklärt wor

' Gn j Î 197 nuar 1553 n

Möllu, den

mittags 12 Uhr, festgeitel Strasburg W.-Pr., den s Amtsgericht

“G1 Î Ï

sen. in Unterau: Der 34 deutschen Bodenkreditbank Nr. 304 422 zu 500 M

3) Auf Antrag der Katha bd. Vilobiburg: Der 34 °/ig rischen Lantwirtschaftsbank ir ju 2000 M

4) Auf Antraa von Kainau, Gem. Peterskirchen Bauer in Peterékirchen,

Breslau verstorbenen ldowsfi,

Kaufmanns Stanislaus | d | 6. Salzeder, Martin,

E A mina, d. S@midinger

Öffentlicher Anzeiger.

F

die 34 0/6igen Pfandbriefe der Bayerischen Hypo- theken- und Wechselbank in München, und zwar: zu: a. A1). Nr.:54 758 zu 1000/6 b. Lit, L. Nr. 54 757 und-$4 762 zu je 1000 Æ, e. Lit. L. Nr. 54 759 zu 1000 Æ, d. Lit. L. Nr. 54 760 zu 1000 Æ, e. Lit. M. Nr. 54388 zu 500 :

5) Auf Antrag des Pfarramts Peterskirchen : die 3X 0/gigen Pfandbriefe der Süddeutshen Bodenkredit- bank in München Ser. 38 Lit. J. Nr. 162 393 und Nr. 169 219 zu je 500 M

6) Auf Antrag der Pfarrkirchenstiftung Sulz- bah: Die auf deren Namen umgeschriebenen Schuldverschreibungen, und zwar: a. die 3# °/oigen

fandbriefe der Süddeutshen Bodenkreditbank in München Ser. 38 Lit. L. Nr. 191 082 zu 100 Æ, Ser. 39 Lit. L. Nr. 234436 zu 100 #, Ser. 46 Lit. L. Nr. 412701 zu 100 #4, der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München: Ser. 32 Lit. N. Nr. 119287 zu 200 4, der Bayerischen Landwirtschaftêbank in München Ser. Il Lit. E. Nr. 3335 zu 100 M; þÞ. die 4 9/oigen bayerishen Grund- rentenablösfungsobligationen: Nr. 126 284/221 112 zu 100 L: Nr: 126 284/221 113- zu 100 L, Nr. 126 465/224 461 zu 25 Fl., Nr. 126 465/224 462 zu 25 Fl. i

7) Auf Antrag des K. Hofgewehrfabrikanten Karl Stiegele sen. in München : Die bayerischen Ostbahn- aktien 1. Emission de dato München, den 1. Juli 1857, Kat.-Nrn. 72 722, 180 618 und 180 657 zu je 200 Gulden.

[I]. Die Antragsteller haben die Kosten des Ver- fahrens, und zwar, soweit aus\cheidbar, nah Maßgabe threr Beteiligung, im übrigen na< Kopfteilen zu tragen.

München, am 15. Juli 1903.

Der K. Sekretär: Schmidt. [32368] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 8. Juli 1903 ift da- hin erkannt: h

Der Depositalschein Lit. B. Nr. 13 760 der Osft- preußishen Landschaftli<hen Darlehnskasse vom 26. April 1898 wird für kraftlos erklärt.

Königsberg, den 11. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. Abteil. 19. [32371] Bekanntmachung.

Durch Aus\<{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 9. Juli 1903 is der Wechsel d. d. Schneide- mübl, den 28. Juli 1902, über 2475 M, zahlbar am 1. Januar 1903, ausgestellt von dem Kaufmann Victor Groß, angenommen von dem Kaufmann Hugo Erbguth in Schneidemühl, für kraftlos erklärt worden.

Schneidemühl, den 10. Juli 1903.

Königliches Amtsgericht. [32358] Aufgebot.

Die folgenden drei Hypothekenurkunden :

1) über die auf dem Grundbesiß des Maurer- meisters Adolf König in Lemgo Band 7 Blatt 182 des Grundbuchs dajelbst in Abt. lll unter Nr. 4 aufgeführte Hypothek von 6500 Æ, eingetragen am 15. Juni 1899;

über die auf dem Grundbesitz der <ers Fritz Kuhlmann in Lemgo des Grundbuchs von Lemgo în Abt. [111 2 aufgeführte Hypothek von 300 M, eîin- 37. ult 180; ie auf dem Grundbesiy des Schneiders Ö Lemgo Band VI Blatt 153 I Nr. 2

_-

Mitn 5 <DILIDE

V - R and ¿0

Î h

Ì Ï ai è U i | Cêln auf den 26, November 1903, Vormittag | 10 Uhr, mit der Aufforderung

wi

Lemgo, den 7. Juli 1903 Fürstliches Amtsgericht. [. Oeffentliche Zustellung. rebelidte Emma Lina Böhme, t Esche, geb. Kolbe, zu Mumösdor! tigter: N

verurteilen e Klägerin ladet mündli Verhandlung des Nechtsîtreits vor ¡weite Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts

« | Altenbur auf Mittwoch, den 4, November | ' h- | 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- | ft

rung bei dem gedachten Gerichte zugela Anwalt zu beftellen. Zum Zwe>e der öf Qustellung wird dieser Auszug der Kla zemacht Altenburg, den 13. Juli 1903 l

W eber, Landgerichtösekretär U e - e p p p «Al I Dari A Gerichtsschreiber des Herzogl. Landgerichts.

| [31018 Oeffentliche Zustellung.

jgalerin Ebefrau Gerdard Flecken, Gu Armenre<t l

n

f ndandci

é 4 P iilamimer A onigiigaen L Ï

einen dei dem

e

19083.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{. 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekannianachungen.

gedahten Gerichte [uge senen Anwalt zu bestellen. um Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 8. Juli 1903.

Schuy, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [32325] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des früheren Droschkenbesißers Rasch, Bertha geb. Gaedtke, zu Loi, Mühlenthor 9, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Ollmann in Greifs- wald, klagt gegen den früheren Droschkenbesißzer, dann Bilderreisenden Friedrih Rasch, früher in Garz a. Rg., dann in Stettin, Arndtstr. 3, und jevt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Greifswald auf den 5. Oktober 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 14. Juli 1903.

Roloff,

[32385] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 12929. Der Bibliotheksekretär Johann Philipp Sehleret zu Karlsruhe, Prozeßbevollmächs- tigter: Rehtsanwalt Dr. Süpfle in Karlsruhe, klagt gegen seine Ehefrau, Emilie Katharina geb. Pracht, rüher zu Karlsruhe bezw. Philadelphia, jeßt an un- bekannten Orten abwesend, auf Grund des $ 1565 B. G.-B. mit dem Antrage auf Scheidung der Che. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Dienstag, den 27. Oktober 1903, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 13. Juli 1903.

(Unterschrift), Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[32318] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Berta Langbein, geb. Ebert, in Weißen- brunn v. W., Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Ruprecht in Coburg, klagt gegen den Landwirt Ferdinand Langbein von Weißenbrunn v. W., z. Z. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen den Par- teien bestehende Ebe zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Land- gerihts zu Meiningen auf den 19. November 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meiningen, den 14. Juli 1903.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[32324] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Bertha NRôfe, aeb. Wede, in Eißen- dorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Scheele Stade, flagt gegen ihren Ehemann Ferdinand Christian Röse, annten Aufenthalts, ra, unter na, daß Be- lassen babe, mit dem Antrage e und Bekl 1 kostenpflichtig Die Klägerin ven Verbandlung des ilkammer des Königlichen den 30, November

VC

T wor

Gb

u E m d 4 Tw >11 Ce C L

] Oeffentliche Zustellung. eTise get ) Bon (

e c

r” m

A - do.

S Lv L B dtr c des RNechtsitreits vor

Kaiserlichen Landgerichts zu

| Straßdura au n 20, Oktober 1903, Vor- | mittags mit der Aufforderung, einen dei

ba L 54

i No by Cert Ats al» » La VCT v Ali, i 4 Ua Ï

Ï Ii Ds

(t

LC As

Straßburg i Geribtss&rei

Oeffentliche Zuste

AT S “t Pu T Tai CTT

in

Verlafiun it dem

Streitteilen bestchende

en Beklagten für den s{uldigen

und ibm die Kosten des Nechts-

i und ladet den Beklagten zur ichen T andlung des Rechtsstreits vor die

—— At Cel 3 S J _

-s

Zivilkammer Großherzogl. Landgerichts zu Weimar

L N zuf Dienstag, den 17. Novembdex 9023, Vormittags 9 Uhr, anderaumten Ver- zmndlungstermin mit der Aufforderung, cinen

d

W

B dmg: Pei T4 PO 12S