1903 / 167 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

erster Linie berufene „Verein deutscher Eisenhüttenleute“ {on vor Sahren gewidmet, und aus diesen Bemühungen ist das Werkchen hervorgegangen, dessen fünfte Auflage heute vorliegt, ein Umstand, der am besten beweist, daß die Verfasser ihre Aufgabe glü>lich zu [öfen verstanden haben. Der erste, von Direktor Th. Be>ert bearbeitete Teil behandelt die tehnishe Seite des Eisen- hüttenwesens in knapper Darstellung und großen Zügen und ist gegen die vorige Auflage fast unverändert geblieben. Der zweite, wirtschaftliche Teil ist von Dr. ing. E. Schrödter neu bearbeitet worden. Es find dabei vielfa<h Erweiterungeu vorgenommen worden, die den Aenderungen in der wirtschaftlihen Lage des Cisengewerbes entsprehen. Neu hinzugekommen find Kapitel über das Kartellwesen in der Eisenindustrie und über die Eisenpreise, ferner ist der Anhang, der früher {hon die Listen der deutshen Hochofen-, Stahl- und Puddelwerke enthielt, dur< Aufnahme der Listen der deutshen Iräger-, Schienen-, Stabeisen-, Bandeisen-, Grobble<-, Feinbleh-, Draht- und Röhrenwalzwerke sowie der deutschen Röhrengießereien ergänzt.

Im Juliheft der „Deutschen Rundschau“ (Verlag von Gebrüder Paetel in Berlin) werden einige Erinnerungen an dein Staatsminister Nudolf von Delbrück mitgeteilt; durch fie wird das Bild des unvergessenen Staatsmannes in aller Yeinheit neu be- lebt, da eigene Aufzeihnungen von ihm in diese Darstellung mit hineingezogen werden konnten, dur< die seine Mitarbeit an dem großen Werke der Einigung des Deutschen Reiches und sein Berhältnis zu Kaiser Wilhelm dem Großen und seinen Paladinen die \chärsstee Beleuchtung erfahren. Heinri Morf gibt eine Charakteristik von Frederi Mistral, dem Meister der provencalishen Poesie, dem Dichter der Mirèio; die Persönlichkeit Conrad Ferdinand Meyers wird uns durch eine liebevolle Dar- stellung von seiner Schwester Betsy Meyer nahe gerü>t, die von des Dichters intimsten Gedanken, Interessen und Plänen wie auch von seiner Lebensführung anziehende Einzelheiten zu allgemeiner Kenntnis bringt. Wie fi< in den Gedichten eines Satirikers des elften Jahrhunderts frühere Zeiten widerspiegeln, legt M. Manitius klar; wel<e Bedeutung Krim und Kaukasus 1tn literarisGer Beleuhtung zu beanspruchen haben, führt Eugen Zabel aus. Rückschauend auf bemerkens8werte Neuheiten des leßten Winters, gibt Karl Krebs einen zusammenfassenden Bericht „aus dem Berliner Musikleben“. In unmittelbarer Anlehnung an vielerörterte Tagesfragen erwägt Max Neinitz, wie die Verkehrsauspizien der Eisen- bahnverstaatlihung in Oesterreih zu beurteilen sind. Eine politische Nundschau und eine sehr reichhaltige literaris<he Rundschau mit der Besprehung eines Lebensbildes der Kaiserin Augusta von Friedrich von Weech, Anzeigen einer Rethe von Werken aus der neueren deutschen Belletristik u. a. füllen den Schlußteil des Heftes, das an seiner Spiye die Fortsezung von Georg Hirschfelds an Reiz immer mehr gewinnendem Noman „Das grüne Band“ bringt.

Nt ze Anzetgen neu erschienener Schriften, deren Besprechung vorbehalten bleibt

Das Studium der Nechts- und Staatswissenschaft Vorbereitung und Einrichtung. Von Dr. Hermann Ortloff, Lands geri<htsrat a. D., vormals a. o. Professor an der Universität Jena., 1,50 A Halle a. S., Buchhandlung des Waisenhauses.

Posthandbuch für die Ges<häftswelt für den gesamten Fnland- und Auslandverkehr. Unter Benüßzung amtliher Quellen bearbeitet von Hermann Hettler, Inspektor bei der K. General- direktion der Posten und Telegraphen in Stuttgart. Ausgabe für das Neichspostgebiet. X11. Jahrgang, 1903/4. Stuttgart, Druck und Verlag von Greiner u. Pfeiffer. .

Aus Adolf Stahrs Na<Glaß. Briefe von Stahr nebst Briefen an ihn von Bettine von Arnim 2c., ausgewählt und mit Einleitung und Anmerkungen herausgegeben von Ludwig Geiger. Brosch. 5 A Orig.-Einband 6 A Oldenburg, Schulzesche Hofbuch- handlung. A. Schwarß.

Handel und Gewerbe, Portugal. Im „Diario do Governo“ vom 15. Königlihe Verordnung vom 5. J worden, dur<h welhe Gewebe und gemischter Kette oder um nicht besonders aufgeführt genommen und einem Z unterworfen worden Die Position 188 Handelsarchiv 1892 Bantît mehr, wie fol

n

Fu D,

n Ll,

oder nur Fäden ha Gewebe vc Einschlaa mischten

Der Metallbestand nabm etwa wie in der Vergleih8woche des Vorjahres zu; er bleibt no< um rund 105 Mill. Mark binter dem Betrage der vorjährigen Verglei{swoche zurü>. Die Wechfel- und Lombardanlage betrug zusammen 926,7 Mill. Mark gegen 808 Mill. Mark im Vorjahr.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.)

Ausfuhr Deutschlands nach den Vereinigten Staaten von Amerika im Fiskaljahre 1902.

Nach den Aufzeihnungen der amerikanischen Konsuln belief f< der deklarierte Wert der aus Deutschland na< den Vereinigten Staaten von Amerika ausgeführten Waren in dem am 30. Juni 1902 abgelaufenen Fiskaljahre auf 102 604 115 Doll. gegen 100 887 058 Doll. im vorhergehenden Jahre; er zeigt also eine Zunahme um 1 717 057 Doll.

Die Beteiligung der einzelnen Konsulatsbezirke an dieser Ausfuhr gestaltete fich, wie folgt:

Bezirk Wert der Ausfuhr | Bezirk

des Konsuls in 1000 $ | des Konsuls

in 1900/01 1901/02 | in

Aachen 1152 1623 | Gera . 805 900 Annaberg 460 510 | Glauchau 792 605 Augsburg 131 34 MDambird . . 11998 49/998 Bamberg . 749 786 | Hannover G80 903 Barmen 4 597 IG E 40 106 Berlin % 0008 | Kiel 159 182 Brake-Norden- | Königsberg 629 570

Dat A 53 | Leipzig 4079 6864 Bremen 2 794 De s 68 103 Bremerhaven- | Magdeburg 10415 6346

Geestemünde . | Mainz 2002 2302 Breslau | Mannheim A001 4018 Braunschweig | Markneukirchen 716 684 Cassel . | München . 55 671 Chemnitz . 9213 Coburg

| Neustadt . 213

Nürnberg 3 860 (Töln 2 099 Crefeld 2 685

| Plauen 2 832 | Solingen | 544 Cuxhaven . 58 | Sonneberg 904 Danzig 1 642 | Sorau 919 Dresden 1 135 | Stettin 2D 0 902 Düsseldorf 490 S mutdart . R Eibenstock 1:00 Essen 606

116 Frankfurt a. M. 6 348

Wert der Ausfuhr in 1000 $ 1900/01 1901/02

200 1-210 1 789

181 5 676 2615

S R

5 O D C0 en

6 650

Gand

Swinemünde . 26 15

Wiesbaden 670 reiburg 1296 1200 | Zittau 1 057. nah den Vereinigten Staaten von Amerika ausgeführten

E s 07 1146 Die baupt\sächlihsten; aus den verschiedenen Konsulatsbezirke1

l

DeCLS AIMHLNLLDS

artikel waren im Jahre 1901/02 na ihrem Werte in 1000 Doll. die

folgenden : Aachen: Chemikalien 183,2 Papier 298,1 Tuch 488,7. Annaberg: Besatzartikel 388,3. Bamberg: Korbwaren 234,9 Barmen: Besatzartikel, Bänder, Treffen, 711,9 Chemikalien und Apotbekerwaren 301,1 Farbe1 Kurzwaren (Kupfer-, Bronze- und Galanteriewaren, Fingerhü 173,4 Hutbänder und sonstige Bänder aus Baumwolle, Halbseide 909,7 Schnürbänder aus Leinen und Nadeln, au Stecknadeln 119,9 Zeuge aus Seide, Baumwolle 247,5 Seidene Schirmstoffe 120,4 > in verschiedener Gestalt, Draht 2c. 406,6 Garn, baumwollenes, jeidenes 2c. 141,9 Berlin: Albums 2346 Chemilk lithbogravbien 445,3 ¡Farben }

97 ) 4 (Y \

Nadeln,

Stahlbillets und -Schwellen 247

- Chinawaren 437

No Li,

6 V 4 4 4 GBaumwolle 1:

Wollwaren Gillengarn 105,0. lien 5342 9 6 Nofkleidun

180 8

au< Ste>nadeln 126,8

)

M Al o 0 Wollenes

gemischt mit Stabl und Eisen

München: Lederhandshuhe 170,7 Oelmalereien 145,3. Neustadt: Wein und Branntwein 125,6. Nürnberg: Bier 106,1 Bronzepulver und une<tes Blatt- gold 929,3 Glaspkatten 422,3 Hopfen 389,8 Bleistifte 174,6 Leonishe Waren 100,5 Lthographishe Steine 135,8 Litho- gravhien 112,7 Nürnberger Spielwaren 678,7. N Solingen: Messerwaren 11498,7 Hutbänder und -Einfassungen 159,7. Sonneberg: Spielwaren 847,3. 4 Sorau: Leinenwaren 146,88 Tafelleinen und Damast 231,2 Schirmstoffe 277,8 Wollwaren 115,3. Stettin: Noheisen 267,3 Nohzu>ker 403,7. Stuttgart: Drogen und Chemikalien 116,8 182,9 Musikinstrumente 281,7 Wollwaren 154,3. Weimar: Chinawaren 334,4 Spielwaren 387,5 {uhe 138,9. Wiesbaden: Oralsäure 123,9 Anilinfarben 267. Zittau: Leinenwaren 941,3. (Exports declared United States during the year ended June 30. 1902.)

Metallwaren

Hand»

for the

WDelaten.

Geplante Aenderung der Zu>ersteuergeseßgebung- Nach einem der belgischen Kammer vorliegenden Geseßentwurf, be- treffend die Gewinnung und Einfuhr von Zucker, sollen vom 1. Sep- tember d. I. ab bei der Einfuhr von Zu>ker und zu>erhaltigen Maren folgende Zölle erhoben werden:

Sâfte und Rohzucker aus Rüben und Rohr Naffinierter Zucker (Kandis, Zucker in Broten, Stücken, Pulver 2c.) E Sirup und Melasse von der Raffinierung oder Fabrikation des Zuckers von ni<t mehr als 5009/4 Gesamtzucker Gealt s Z 10 von mehr als 509%, Gesamtzuckergehalt . 2 15. Außer den vorgenannten Zöllen kann auf vom Auslande ein geführten Zucker ein Zuschlag erhoben werden, der von der Ne- gierung festgeseßt werden wird und 5,90 Franken für 100 kg nit überschreiten darf. , Berarbeiteter Kakao (gemahlener Kakao, Schoko- E Cßwaren (Biskuits, Konfitüren, Früchte 2c.), nicht mebr als 209%. QUCer enthallend . ; 12 Desgl , mehr als 20 bis 5009/9 Zu>ker enthaltend L 20 2 Uber 009/50 Quer enthallènd . , 1, L 30. Fn dem Entwurf i} ferner für Rüben Zollfreiheit vorgesehen. Für im Lande hergestellten Zu>ker, welher zum Verbrau im Lande felbst bestimmt ist, wird eine Verbrauchs8abgabe nach dem Nein- gewicht zu folgenden Sätzen erhoben : a. Roh- für 100 kg 20 Franken, b. Sirup von der Raffinierung für 100 kg 10 Franken.

100 ko

100 kg 30

S 0

Zum mens<li<hen Genuß ungeeignete Melasse von der Fabrikation

oder Naffinierung ist von der Verbrauch8abgabe befreit.

Bei der Ausfuhr von aus ausländishem Rohzucker bergestelltem raffinierten Zu>ker kann eine Vergütung des oben genannten Zuschlags gewährt werden.

Eine teilweise oder gänzliche Verbrauchs\teuer fann im Falle der Ausfuhr gewährt werden für den Zu>ker, welcher

olade, Pralinés, Zu>kererbsen, Biskuits und anderen zu>e1 en Erzeugnissen enthalten ist.

3s

Mort y SoY YBergütung der

von Uhren, Dru>papier und Tabakfabrikaten nach Canton.

der dortige 1nd F W

oder raffinierter Zu>ker aller Art aus Nohr oder Rüben

Großbritannien und Persien. : Tarifvertrag. Zwischen Großbritannien und Persien ist neuer- dings ein mit dem rufsisch-persishen Vertrag gleihßlautender Tarif- vertrag abges<lofsen worden, der jeßt ratifiziert ist und dessen Na- tifikationsurfkunden am 27. Mai d. F. in Teheran ausgetauscht worden sind. ; :

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks

an der Nuhr und in Oberschlesien.

An- der Nuhr sind am 17. d. M. gestellt 18 601 ni@t re C ci E L + . De Le geltellt 18 60 ni< ets zeitig pn keine Wagen. 01, nit recht In Oberschlesien sind am 16. d. M. gestellt 4966, nt : zeitig gestellt 166 Wagen. E 966, nit ret

: Vom obershlesis<hejn Eisenmarkt berichtet die „Schle- sishe Zeitung“ : Wenn auch im Stabeisengeshäft für das dritte Vierteljahr no< keine sonderlihe Kauflust bei den inländischen Händlern zu merken ist, fo kann andererseits von einer befriedigenden Beseßung der Walzwerke mit Ausführungsaufträgen zur sofortigen Erledigung berihtet werden. Die Lage der obers<lesischen Walzwerke gestaltet si auch dur< die gegen Ende dieses Monats bevorstehende Außerbetriebseßzung des Medenhütter Walzwerkes infofern günstiger, als sich hierdur< der monatliche Arbeitsanspruch bezw. Arbeitsbedarf um fast 1500 Tonnen vermindert und demzufolge die bei den anderen Werken etwa eintretenten Arbeits- lüden lei<hter ausgefüllt werden können. Der inländische Berbands- grundpreis für Handelseisen stellt s< auf 1274 bis 1321 M P. T. [rahtfrei Cmpfangsort, je nah der Schlußmenge und dem Absatzgebiete. Die Verladungen nah dem Auslande haben in leßter Zeit bedeutend zugenommen. Die Ausfuhr nah Nußland ist nach wie vor unbedeutend für die in Betracht kommenden Spezialitäten werden aber die geforderten Werkspreise willig angelegt. Das Trägerges<häft entwi>elt sich weiter in sehr befriedigender Weise, denn nicht nur der Inlandsbedarf hat sich vergrößert, sondern au die Ansprüche seitens des Auslandes haben in den leßten zwei Monaten zugenommen. Ueber das dritte Vierteljahr hinaus wird indes z. Z. nicht verkauft. Der Grundpreis blieb auf 105 K p. L. Frachtgrundlage Burbach. Im ersten Halbjahr betrug die Ver- bandsverladung an Trägern 434 000 t, also fast 109% mehr als in der gleihen Zeit des Vorjahres. Auf dem Schienenmarkte steigerte \ih die Lebhaftigkeit dur<h den wachsenden Bedarf an Feldbahnschienen welche zu 120 bis 125 f pro Tonne frachtfrei Empfangsort je na Gebiet abgegeben werden. In Walzrohren hat der Beschäftigungs- grad keine Abs<hwächung erlitten, obgleich in Bezug auf Dauerabschlüsse noch keine Neigung eintrat, da man erst abwartet, ob der Verband über den 15. August hinaus bestehen bleibt. Grobbleche gehen immer no< verhältnismäßig \<hwach, da der Ab1uuf in Kesselblechen ih no<h nicht in der erhofften Weise entwi>elte. Konstruktionsblehe und Baubleche gehen besser; um aber voll beschäftigt zu sein, müssen die Werke auch un- lohnende Auslandsaufträge hereinnehmen. Jn Feinblechen ist hinsichtli der inländischen Handelsfeinble<hsorten die Zeit der lommerlichen Nuhbe fühlbar, jedo sind die diesseitigen Feinblehwerke \tark für die Aus die Dtanz- und Emaillierwerke in Anspru genommen, Bescbäftigungsgrad auf der erwünschten Höhe blieb. Im )t- und Vrahlstistgeshäft sind die Umfäte nach wie vor gut. Auch ¡ztehereten verfügen bei unveränderter Preislage über genügende 18 Hohetlenges<äft ift, wie der Bericht zum Schluß mit- ben, da die für das dritte Vierteljahr abges{lo\enen

er Berbraucher flott abgerufen werden. Inf t

L 1UC ile

Fnfolge von

förderkohle 9,75—10,75; 2) Fettkoblen: Förderkohle 9,00—9,80, beste melierte Kohle 10,50—11,50, Kokskohle 9,90—10,00; 3) magere Kohle: Förderkohle (,(9—9,00, melierte Koble 9,50—10,50, Nußkoble Korn 1! (Anthrazit) 19,50—24,00; 4) Koks: Gießereikoks —,—, Hochofenkoks —,—, Nußkoks, gebrochen —,—; 9) Briketts —,—. B. Erze: 1) Rohb- spat, je na< Qualität 10,70, 2) Spateisenstein, gerösteter, je nah Qualität 15,00, 3) Somorrostro f. o. b. Rotterdam —,—, 4) nassauiscer Noteisenstein mit etwa 509/% Eisen —,—, 5) Rasenerze franko —,— S C. Roheisen: 1) Spiegeleisen Ia. 10—12 9% Mangan 67,00, 2) weißstrahliges OQualitäts-Puddelroheisen : a. rheinis< westfälische Marken und b. Siegerländer Marken 56,00, 3) Stahleisen 58,00 4) englishes Bessemereisen cif. Rotterdam ——, 9) spanisches Bessemereisen, Marke Mudela cif. Rotterdam —,—, 6) deutsches Defsemereifen 67,90, 7) Thomaseisen fr. Verbrauchs\telle 57,40—58,10, 3) Puddeleisen, Luxemb. Qualität ab Luxemb. 45,60—46,40, 9) englisches Noheisfen Nr. 111 ab Nuhrort 66,00, 10) Luremburger Gießereieifen Nr. [T1 ab Luxemburg 92,00, 11) deutsches Gießereieisen Nr. I 6650 12) do. Nr. 11 —,—, 13) do. Nr. 111 64,50, 14) do. Hämatit 67/50. 15) spanishes Hämatit, Marke Mudela ab Nuhrort A D. Stabeisen: Gewöhnlihes Stabeisen: Flußeisen 110—112 Schweißeisen 120,00. k. Bleche: 1) Gewöhnliche Bleche aus Flußeisen 130,00, 2) do. Shweißeisen —,—, 3) Kesselblece aus Flußeisen 150,00, 4) do. Schweißeisen —,—, 5) Feinbleche 137,50— 142,50. Sh Draht: 1) Cisenwalzdraht 2) Stahlwalzdraht 120,00. : ächsle DVorse für Wertpapiere am Donnerstag, den 23. Fuli für Produkte am Donnerstag, den 6. August 1903. /

„Produktenmarkt, Berlin, den 18. Juli 1903. Die amtlich ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen, Normal- gewicht (090 g 168,590 Abnahme im laufenden Monat, do. 162 Abnahme im September, do. 162 Abnahme imWDktober, do. 163 29—-163,50 Ab- nahme im Dezember mit 2 6 Mehr“ oder Minderwert. Behauptet. : Roggen, märkischer 129,90 ab_ Bahn, Normalgewicht 712 & 131,50—131,75—131,50 Abnahme im September, do. 13250—132 73 bis 132,50 Abnahme im Oktober, do. 134, 50—134,75—134,50 Ab- nahme im Dezember mit 1,50 „4 Mehr- oder Minderwert. Schwach Dafer, pommerscher, märkischer, me>lenburger, preußischer posener, schlesischer feiner 152—163, pommerscher, märkischer me>len- burger, preußischer, posener, \{lesisher mittel 139—151, pommerscher, märkischer, me>lenburger, preußischer, posener, {lesisher geringer 28—138, rufsisher 127—137, Normalgewiht 450 g 128,25 Ab- nahme im laufenden Monat, do. 128,22 Ubnahme im Dezember mit 2 Æ Mehr- oder Mindervert. Behauptet. i L Mais, ameril. Mixed 132—133 frei Wagen, abfallende Sorten 112115 frei Wagen, ohne Angabe der Provenienz 11550 Abnahme im September. Unverändert. E j Weizenmehl (p. 100 kg) Nr. 09 20,00—21,75. _ Roggenmehl (p. 100 kg) Nr. 0 u. 1 16,60- ändert. f E _Rü bôl (p. 100 kg) mit Faß 46,60 Brief Abnabme im laufenden Monat, do. 47,00 Brief Abnahme im Oktober, do. 47,10 Brief Abnahme im November, do. 47,30 Geld Abnahme im De- zember. Sc<{hwächer. - E

Schwach. -19,10. Unver-

I s S F C , 2 e T ?

, Berlin, 17, Juli. Marktpreise na< Ermittelungen d Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedriaste Preise.) Der Dopp lztr. für: Weizen, gute Sorte) 16,50 M: 16,46 M Zei Miittelsorte 1) 16,42 M; 16,38 M Weizen, geringe Sorte+) 16,34 K. ; 16,30 M - HKoggen, gute Sortef) 13,00 A: 12,98 A Joggen, Mittelsoctef) 12,96 M: 12,94 Roggen, geringe Sorte) 12,92 M; 12,90 M Futtergerste, gute Sorte*) 14,20 M: 13,70 M Gulterger\te, Mittelsorte*) 43,60 (: 1320 (A

geringe Sc 13,10 6:12 70 A 15,20 Hafer, Mittelsorte**) Jeringe Sorte®*) 13,80 (: 12.70 M

DeU 6,09 6: 40 a

T E

4

Weizen,

Sorte*) Hafer, gu 15,10 A Nichtstroh Erbsen, gelbe, veißc 000 L:

VUU A6:

ito 44

00 M Ep 5 m S

L Manchester, 17. Juli. (W. T. B.) (Die Ziffern in Klammern be- ziehen sich auf die Notierungen vom 14. d. M.) 12r Water Taylor 6 (6 ), 20c Water courante Qualität 81/; (81/;), 39r Water courante Qualität . (82), 30r Water bessere Qualität 9 (91), 32r Mot courante Qualität 91/3 (91/;), 40r Mule gewöhnliche Qualität 94 (91), 40r Medio Wilkinson 104 (104), 32r Warpcops Lees 87/z (9), 36r Warpcops Rowland 94 (9), 36r Warpcop3 Wellington 10 (10), 40r Double courante Qualität 103/s (103/s), 60r Double courante Qualität 133/; (189), ¿2r 116 yards aus 32r/46r 210 (210). Tendenz: Stetig. : e Glasgow, 17. Juli. (W. T. B.) Die Vorräte von Roh- S U in I A Saulen si< aut 13 786 Tons gegen 47 715 On M Vortgen Jahre. Die Zahl der im Betriebe befindlichen Dochófen E 82 gegen 86 im vorigen Jahre. O

, Parts, 17. Juli. (W. T. B.) (S(luß.) Robzu>er Be A ge s 21F—212. Weiter Zudes rubi Nr. 3 für x Juli 253/3, August 25x, eF 26! Sa STLS 2E 93/8, August 253, Oktober-Fanuar 26/6,

Amsterdam, 17. Il. (V T B) & i ordinary 26. Bancazinn TB1, V D) Men Antwerpen, 17. Suk, (V. T 9 | i 1G , O. etro i; mes O loko 21 bez. Br., a iw «4uguit 214 Br., do. September 211 Br. August 92,75. G is

New Vor, 17. U (M. E. B.) wollepreis in New York 12,50, do.

good

Raffi- Zuli 21 De, do: Seit. S<hmalz.

für Lieferu E E preis i Lieferung Septe

do. sür Lieferung November 9,52, Baunnvolleureis n Vene Orleans 122 Petroleum Standard white in New York 8,55, do. do. in Phi- ladelphia 8,50, do. Refined (in Cases) 10,50, do. Credit Balances at Dil City 1,53, Schmalz Western steam 8,30, do. Robe u. Brothers 8,30, Getreidefracht nach Liverpool 14, Kaffee fair Rio Nr. 7 53/ do. Nio Nr. August 3,70, do. do. Oktober 3,85 Zu>er Zal e Zinn 27,00—27,15, Kupfer 13,50—13,62. Baumwollen - Wochen- bericht. Zufuhren in allen Unionshäfen 5000 Ballen, Ausfuhr nah Großbritannien 17 000 Ballen, Ausfuhr na< dem Kontinent 15 000 Ballen, Vorrat 222 000 Ballen.

Verdingungen im Auslande, ODesterreih-Ungarn. 99 Œœ, T; c r t oft ; r 2 22. Juli, 1903, 12 Uhr. Direktion der priv. österr.- ung. Staats- cisenbahngesellschaft in Wien: Lieferung von Glaswaren für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 1904. Näheres bei der genannten

Direktion (Materialwesen), Wie S( é i Materic ien I1l, Schwarzenbergplat 3, 111. S und beim „Reichsanzeiger“. N ; A O

Wetterbericht vom 18. Juli 1903, 8 Uhr Vormittags.

&G=-

1 Tee 9,

(Ce veau reduz.

Name der Beobachtungs-

station Wetter

Celsfiu

rihtung

î 4

Temperatur

Barometerst.

in

a.09 1. n

Wiek. Stornoway Bladksod Balentia . . Roche Point Portland Bill PEyzead

s toll

3/bede>t 2\beded>t d wolkig 1l/bede>t NW 2be NW 1\\wolkig l\beded>t 3\beded>t l'halb beded>t 4'beded>t itille halb bededt 1 'wolkia 3 bededt wolkig wolkig wolkenlos

bededt

N N N e Ie

J] J

O) 5

Os

t Ï R

ps

L J J C9 fb J O d L S

L A S

2d >- -

¡Oa

< d - t

I 1 —I] D e P

Ï

ia a a n