1882 / 106 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Außerordentliche Mitglieder:

Dr. K. Möbius, Professor (Zoologie), Dr. Ladenburg, Professor (Chemie), Dr. Th. Möbius, Professor (Dänis),

. Engler, Professor (Botanik). s

7) Für die Provinz Hannover in Göttingen.

Ordentliche Mitglieder. : Dr. Volquardsen, Professor (alte Geschichte), zugleih Direktor der Kommission, Dr. Sauppe, Professor und Ge- imer Regierungs-Rath (flassishe Philologie), Dr. Dilthey, fessor (klassishe Philologie), Dr. Baumann, Professor (Philosophie und Pädagogik), Dr. Pauli, Srosessor (mittlere und neue Geschichte), Dr. W. Müller, Professor (Deutsch), Dr. Vollmöller, Professor (Englisch und Französisch), Dr. Wiesinger, Professor und Konsistorial-Rath (evange- lishe Theologie und Hebräish), Dr. Schering, Profesor (Mathematik), Dr. Riecke, Professor (Physik), Dr. Hübner, Professor (Chemie), Dr. H. Wagner, Professor (Geographie), Dr. von Könen, Professor (Mineralogie), Dr. Ehlers, Professor (Zoologie), Dr. Graf zu Solms-Laubach, Pro- fessor (Botanik). : : 8) Für die Provinz Westfalen in Münster. Ordentliche Mitglieder: :

Dr. Schul §, Geheimer Regierungs-Rath (Pädagogik), zugleih Direktor der Kommission, Dr. Stor ck, Professor (Deutsch), event. Vertreter des Direktors der Kommission, Dr. Langen, Professor (klassishe Philologie), Dr. Stahl, Professor (klassische Philologie), Dr. Bachmann, Professor {Mathematik), Dr. Lindner, Professor (Geschichte und Geo- graphie), Dr. Bisping, Professor (katholishe Theologie und

ebräish), Dr. Spidck er, Professor (Philosophie), Dr. Karsch, rofessor und o NU (O (Zoologie und Botanik), Dr. Hittorf, Professor (Physik), Dr. Körting, Professor (English und Französisch). N Außerordentliche Mitglieder:

Dr. Smend, Konsistorial-Rath (evangelishe Theologie und Hebräish), Dr. A ius, Professor (Mineralogie), Dr. Salkowsfki, Professor (Chemie).

9) Für die Provinz Hessen-Nassau in Marburg. Ordentliche Mitglieder:

Dr, Varrentrapp, Professor (mittlere und neue Ge- schichte), zugleih Direktor der Kommission, Dr. Luca e, Pro- fessor (Deutsch), Dr. Caesar. Professor (klassische Philologie), Dr. Bormann, Professor (alte Geschihte), Dr. Heß, Pro- fessor (Mathematik), Dr. Stengel, Professor (English und Französisch), Dr. Ranke, Professor (evangelishe Theologie und Hebräish), Dr. Rein, Professor (Geographie), Dr. Cohen, Professor (Philosophie und Pädagogik), Dr. Melde, Professor (Physik), Dr. Wigand, Professor (Botanik), Dr. Greeff, Professor (Zoologie), Dr. Dunker, Professor (Mi- neralogie), Dr. Zincke, Professor (Chemie).

10) Für die Rheinprovinz in Bonn. Ordentliche Mitglieder:

Dr. Schaefer, Professor und Geheimer Regierungs- Rath (alte Geschichte und Geographie), zugleich Direktor der Kommission, Dr. Bender, Professor (cvangelishe Theologie und Hebräisch), Dr. Simar, Professor (katholishe Theologie und Hebräisch), Dr. Usener, Professor (klassische Philologie), Dr. Ritter, Professor (mittlere und neue Geschihte und Geographie), Dr. Lips\chi Ä Professor (Matheniatik), Dr, Neuhäuser, Professor (Philosophie und Pädagogik), Dr. Wilmanns, Professor-(Deutsch), Dr. Trautmann, Pro-

fessor (Englisch), Dr. Förster, Professor (Französisch), Dr.

Kéku lé, Professor (Chemie und Mineralogie), Dr. Clausiu s,

Professor (Physik). i A Außerordentliche Mitglieder:

Dr. Langen, Professor (katholishe Theologie und Hebräisch), Dr. Troschel, Professor und Geheimer Regie- rungs-Rath (Zoologie), Dr. Stras burger, Professor (Bo- tanik), Dr. Freiherr von Richthofen, Vrofessor (Geo- graphie).

Berlin, den 29, April 1882.

Der Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal- Angelegenheiten. Jm Auftrage : Greiff.

Justiz-Ministerium.

Der Ober- Landesgerichts - Nath, Geheime Justiz-Rath Steltzer in Frankfurt a. M. ist zum Senats-Präsidenten bei dem Ober-Landesgericht daselbst, der Landgerichts-Rath No s- patt in Cöln zum Ober-Landesgerichts: Nath in Cöln und der Landgerichts-Rath Roessel in Berlin zum Ober-Landes- gerihts-Rath in Hamm ernannt, ;

Der Amtsgerihts-Nath Roseno in Sagan is zum Land- gerihts-Direktor in Allenstein ernannt.

Verseßt sind: der Landgerichtée-Rath Horn in Thorn an das Landgericht 11, in Berlin und der Amtsrichter Bender in Neidenburg an das Amtsgericht in Koniht.

Zu Amtsrichtern sind ernannt: der Geridtaallelor Roether bei dem Aml!sgericht in Loslau, der Gerichtsasse}ssor Mels heimer bei dem Amtsgericht in Elberfeld, der Gerichts- assessor Shmißt bei dem Amtsgericht in Dülken, der Gerichts- assesor Volkmar bei dem Amtsgericht in Seehausen in der Altmark, der Gerichtsassessor Hahn bei dem Amtsgericht in Milit, der Gerichtsassessor Dr, Liebmann bei dem Amts- geriht in Frankfurt a. M., der Gerichtsassessor Böhn cke bei dem Amtsgericht in Dudersladt, der Gerichtsassessor Hoog - klimm er bei dem Amtsgericht in Fürstenau, der Gerichtsa}sessor Schilling bei dem Amtsgericht in E und der Gerichtsassessor Ungewitter bei dem Amtsgericht in Naum- burg (Bez. Cassel).

Der Rechtéanwalt Szurminski in Schildberg, im Bezirk des Ober - Landesgerichts ¿u Posen, ist zum Notar mit Anweisung seines Wohnsißes in Schildberg er- nannt worden.

der Liste der Nehtsanwälte sind gelöscht : der Rechts-

anwalt, Justiz-Rath Klingemann in Höxter bei dem Land-

gere in Paderborn und der Rehtsanwalt Vack in Cöln bei m Landgericht daselbst.

In die Liste der Rechtsanwälte sind eingetragen : der Rechtsanwall Jüdell aus Celle bei dem Landgericht in Han- nover , der Gerichtsassessor Capellmann bei dem Ober- Landesgeriht in Cöln, der Rechtsanwalt Dr, Mallet aus Bremen bei dem Amtsgericht in eryoll, der Gerichtsassessor Dr, Rewoldt bei dem Landgericht in Greifswald und der bisherige Amtsrichter Weydemann aus Greußen (Fürsten-

R. warzburg-Sondershausen) bei dem Landgericht in

urt, Der Amtsrichter Paulinus in Wiehe und der Notar

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Der Oberförster-Kandidat Fuisting ist zum Oberförster ernannt und es ist demselben die durch DenSeenng des Oberförsters Cornelius erledigte Obersörsterstelle zu Rengs- hausen im Regierungsbezirk Cassel verlichen worden.

Der Oberförster Röhrig zu Lautenthal is auf die durch Pensionirung des Oberförsters Kayser erledigte Oberförster- stelle zu Grund in der Provinz Hannover und der Obersörster Hildenhagen zu Bülowsheide im Regierungsbezirk Marien- werder auf die Oberförsterstelle zu Lautenthal in der Provinz Hannover verseßt worden.

Abgereist: Se. Excellenz der General-Jntendant der Königlichen Schauspiele von Hülsen nah Hannover.

Bekanntmachungen auf Grund des Reichsgeseßes vom 21. Oktober 1878.

Auf Grund der §8. 11 und 12 des Reichsgeseßes gegen die gemeingefährlihen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Oftober 1878 werden die Nummern 675, 676, 677, 678 und 679 der zu Straßburg erscheinenden periodischen Drudckschrift „Elsässishes Volksblatt, Demokratisches Wochenblatt für Stadt und Land“, vom 24. und 31. März, 7., 14. und 21. April dieses Jahres verboten.

. Gleichzeitig wird das fernere Erscheinen des bezeichneten Blattes untersagt. Straßburg, den 4. Mai 1882. Der Bezirks-Präsident. Jn Vertretung: Geiseler.

Personalveränderungen.

* Königlich Preußische Armee.

Im Sanitäts-Corps. Wiesbaden, 24. April. Dr. Pau- licky, Stabs- und Bats. Arzt vom Füs. Bat. Inf. Regts. Nr. 29, zum Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt des Inf. Regts. Nr. 47, Dr. Maeder, Stabs- und Bats. Arzt vom Jäger-Bat. Nr. 11, zum Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt des Gren. Negts. Nr. 6, Dr. Lindemann, Stabs- und Bats. Arzt vom Füs. Bat. Inf. Regt. Nr. 13, zum Ober-Stabsarzt 2. Kl, und Regts. Arzt des Kür. Regts. Nr. 4, Dr. Huyn, Stabs- und Abtheil. Arzt von der 1. Abtheil. des Feld-Art. Regts. Nr. 2%, zum Ober- Stabsarzt 2. Kl, und Regts. Arzt des Inf. Regts. Nr. 118, Dr. Ros, Assist. Arzt 1. Kl. vom Ulan. Regt. Nr. 10, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2, Bats. Gren. Regts. Nr. 2, Dr. Strauß, Assist. Arzt 1. Kl. vom 1. Garde-Drag. Rgt. zum Stahs- und Bats, Arzt des Füs. Bats. Inf. Regts. Nr. 44, Dr. Schulze, Assist. Arzt 1. Kl. vom Hus. Regt. Nr. 10 zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats, Inf. Regts. Nr. 77, Dr. Gelau, Assist. Arzt 1. Kl. vom Garde-Hus. Regt., zum Stabs- und Abtheil. Arzt der 1. Abtheil. Feld-Art. Regts. Nr. 26, Dr. Rothe, Assist. Arzt 1. Kl. vom Dragoner - Regiment Nr. 3 zum Stabt- und Bats. Arzt des Füsilier - Bataillons - Infanterie - Negiments Nr. 29, Dye. Pöhn, Assist. Arzt 1. Kl. vom Drag. Negt. Nr. 24, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2, Bats. Juf. Regts. Nr. 75, Dr. Rath, Assist. Arzt 1. Kl. vom 1. Garde-:Negt. z. F., zum Stabs- und Bats. Arzt des Jäger-Bats. Nr, 11, De. Bischoff, Assist. Arzt 1. Kl, vom Drag. Regt. Nr, 8, zum Stabs- und Bats. Arzt des Füs. Bats. Inf. Regts, -Nr. 13, Dye. v, Meurers, Afsist. Arzt 1. Kl. vom Inf. Regt. Nr. 28, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats. Inf. Regts. Nr. 69, Dr. Bungeroth, Assist. Arzt 1. Kl. von der Haupt-Ka- detten anstalt, zum Stabs8- und Bats. Arzt des 1. Bats. Gren. Regts. Nr. 3, ‘Dr. Schedler, Assist. Arzt 2. Kl. vom Feld-Art. Regt. Nr. 18, unter gleiczeitiger Verseßung zum Huf. Regt. Nr. 10, De. Muttray, Asfist. Arzt 2. Kl. Inf. Regts. Nr. 91, Rintelen, Assist. Arzt 2. Kl. vom Inf. Regt, Nr. 16, Dr. Weinreich, Assist. Arzt 2, Kl. vom Drag. Negt. Nr. 9, zu Assist. Aerzten 1. Kl. befördert. Die Assist. Aerzte 2. Kl. der Res.: Dr. Dezes, vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 30, Dr. Neumann, vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 64, Dr. Opielinsfki, vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 19, Dr. Eschenbach, vom 2 Bat. Landw. Negts, Nr. 3, Dr. Euker, Flügge, vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 74, Dr. Frickenhaus, vom Nes. Landw. Bat. Nr. 39, Dr. Neussel, vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 115, Dr. Evers, vom 1. Bat. Landw, Regts, Nr. 53, Dr. Fridcke, vom Reserve-Landwehr-Bataillon Nr. 73, Dr. Strü- bing, vom 1. Bat. Landw. Regts, Nr. 2, Dr. Busolt, vom 2. Bat. Landw. Regts, Nr. 67, Dr. Lewin, vom Nes Landw. Regt. Nr. 35, zu Assist. Aerzten 1, Kl. der Res. befördert. Die Assist. Aerzte 2. Kl. der Landw.: Dr. Thoma, vom 2. Bat. Landw. Negts. Nr. 25, Dr. Schulte-Limbeck, vom 1, Bat. Landw. Regts. Nr. 56, Dr. Meyer, vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 84, Dr. Schnelle, vom 1, Bat. Landw. Regts. Nr. 15, Dr, Pillmann, vom 2. Bat. Landwehr-Regts. Nr. 74, Dr. E\chG, vom 1, Bataillon Landwebr- Regiments Nr. 69, Dr. Rausche, vom Res. Landwehr-Bataillon Nr. 36, Dr. Pitschke, vom 2, Bat. Landw. Regts, 27, Janzer, vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 111, Dr, Olbert, vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 28, Dr. Cieólewicz, vom 1, Bat. Landw. Regts. Nr. 54, Dr. Sander, vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 75, zu Assist. Aerzten 1. Kl. der Landwehr, Dr. Drost, Assist. Arzt 2. Kl. der Marinc-Res. vom Res. Landwehr-Bataillon Nr. 86, zum Assistenz - Arzt 1. Klasse der Marine - Reserve, befördert. Dr. Bäuerlein, Marine-Ober-Stabsarzt 2. Kl. von der 1. Ma- trosen-Div.,, zum Marine-Ober-Stabsarzt 1, Kl,, vorläufig ohre Patent, Dr. Kügl er, Marine-Stabsarzt von der 2, Matrosen-Div., zum Marine-Ober-Stabsarzt 2, Kl., vorläufig ohne Fatent, Dr. Wendt, Dr. Wilckens, Dr. Thörner, Marine-Assist. Aerzte 1. Kl. von der 1. Matrosen-Div., Dr. Kleffel, Marine-Assist. Arzt 1. Kl. von der 2, Matrosen-Div., zu Marine-Stabsärzten, vorläufig ohne -Patent, befördert. Dr. Weber, Ober-Stabsarzt 1. Kl. und Regts, Arzt vom Infant. Regt. Nr. 59, beauftragt mit Wahr- nehmung dec divisionsärztliben Funktionen bei der 9, Div,, Dr. Struck, Ober - Stabsarzt 1. Klasse à la gauite des Sanitäts-Corps, Dr. Kunten, Stabsarzt von der Marine, ein Patent ihrer Charge verlichen, Dr. Kremers, Ober-Stabsarzt 1. Kl, und Regts, Arzt vom Inf. Regt. Nr. 13, mit Wahrnehm. der divisionétärztl. Funktionen bei der 13, Div. beauftragt. Dr. Minor, Assist. Arzt 1. Kl. der Res. vom 1, Bat. Landw. Regts. Nr. 87, im aktiven Sanitäts-Corps, und zwar als Assist. Arzt 1. Kl. mit einem Patent vom 24. April 1882, bei dem Inf. Regt. Nr. 83 angestellt. Dr. Grashev, Königl. bayer. Assist. Arzt 2. Kl. a. D,, im preuß. Sanitäts-Corps, und zwar als Assist. Arzt 2. Kl. mit einem Patent vom 15. Januar 1881, angestellt und gleiczeitig zur Marine verseßt. Dr. Schoenleben, Ober-Stabsarzt 2, Kl. und Regts. Arzt vom Gren. Regt. Nr. 6, zum Dragoner-Regt, Nr. 4, Dr. Lorenz, Ober-Stabsarzt 2, Kl. und Regts. Arzt vom Hus. Regt, Nr. 16, zum Inf. Regt. Nr. 61, Or. Lieber, Ober-Stabs- arzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom Inf. Regt. Nr. 47, als Garn. Arzt nach Straßburg i. E., Dr. Joete, Stabs; und Bats. Arzt vom 2. Bat. Inf. Regts. Nr. 77, zum 2. Bat. Inf. Regts. Nr. 96,

Scheffer in Rauschenberg sind gestorben,

Dr, v. Kühlewein, Stabs- und Bats. Arzt vom 2, Bat. Inf,

Regts. Nr. 69, zum medizin. chirurg. Friedrih-Wilhelms- Institut, Dr. Kusel, ‘Stabs- und Bats. Arzt vom 1. Bat. Gren. Regts. Nr. 3, zum Füs. Bat. Inf. Regts. Nr. 45, Dr. Gollmer, Assist. Arzt. 1. Kl. vom Huf. Regt. Nr. 10, zum Train-Bat. Nr. 4, Dr. Caspar, Assist. Arzt 1. Kl. vom Gren. Regt. Nr. 9, zum Art. Reat. Nr. 3, Dr. Tubenthal, Assist. Arzt 2. Kl. vom Gren. Regt. Nr. 10, zum 1. Garde-Drag. Regt., Dr. Stuben- rau, Assist. Arzt 2. Kl. vom Inf. Regt. Nr. 131, zur Haupt- Kadettenanstalt, Nietner, Assist. Arzt 2. Kl. vom Juf. Regt. Nr. 87, zum 1. Garde-Regt. z. F., Dr. Mat, Assist. Ärzt. 2. Kl. vom Garde - Fuß - Art. Regt. zum Garde - D Regt. verseßt. Dr. Cammann, Ober-Stabsarzt 1. Kl. und Regts. Arzt vom Kür. Regt. Nr. 4, beauftragt mit Wahrnehm. der divisionsärztl. Funktionen bei der 13. Div., als Gen. Arzt 2. Kl. mit Pens. und seiner bisher. Uniform, Dr. de Grousilliers, Ober - Stabsarzt 2. Klasse und Garnison - Arzt in Straßburg im Elsaß mit Pension, Dr. Grimm, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Bataillons-Arzt vom 2, Bat. Inf. Regts. Nr. 96, mit Feuhon und seiner bisherigen Uniform, Dr. Kottrup, Marine-Stabsarzt von der 1. Matrosen- Div., mit Pension und seiner bisherigen Uniform, der Abschied be- willigt. Den Stabsärzten der Landwehr: Dr. Breitenfeld, vonr 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 4, Dr. Winselmann, vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 5, diesem mit seiner bisherigen Uniform, Prof. Dr. Vogt, vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 2, Dr. Meyerhoff, Dr. Bernhardt, vom Res. Landw. Regt. Nr. 35, Dr. Friedri ch, vom 1, Bat. Landw. Regts. Nr. 72, Dr. Kothe, vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 6, Dr. Boeer, vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 51, Dr. Fuhlrott, vom 2, Bat. Landw. Regts. Nr. 57, Dr. Reinbach, vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 56, Dr. Trautwein, vom 1. Bat. Landw. Regts. Hildebrandt, Assist. Arzt 1. Kl. vom Train-Bat. Nr. 4, unter Vebertritt zu den Sanitätsoffizieren der Landw. des Res, Landw.. Bats. Nr. 36, Dr. Meier, Assist. Arzt 2. Kl. vom Ulan. Regt. Nr. 13, unter Uebertritt ¿zu den Sanitätsoffizieren der Res. des: 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 77, aus dem aktiven Sanitätêcorps-

ausgeschieden. Königlich Bayerische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. 29. April. v. Kiliani, Gen. Major und- Commandeur der 2. Kav. Brig., zum Inspecteur der Kav. ernannt und MERS mit Wahrnehmung der Geschäfte des Remonte-Inspec- teurs beauftragt. Düri g, Oberst und Commandeur des 4. G Regts., unter Stellung à la suite dieses Regts., zum Com- mandeur - der 2, Kavallerie-Brigade ernannt. Povp, überzäh- liger Major vom 18. Infanterie-Regiment, zum 6. Infanterie-Regt. Lechner, überzähl. Major vom 12. Inf. Regt. zum 16. Inf. Regt... Frhr. v. Notberg, überzähl. Major, bisher Escadr. Chef vom 2. Ulan. Regt. zum 2. Schweren Reiter-Regt.,, Des sauer, über- zähl. Major, bisher Escadr. Chef vom 1. Ulan. Negt. zum 1. Chev.. Regt., Jamin, überzähl. Major, bisher Battr. Chef vom 3. Feld- Art. Negt. zum 2. Feld-Art. Regt, sämmtlich als etatsmäß. Stahs- offize, Feser, Hauptm., bisher Comp. Chef im 17. Inf. Regt. unter Stellung à la suite des gen. Regts, als Lehrer in den etatsmäßigen Stand der Milit. Bildungsanstalten versetzt. Schraudenbach, Hauptm., bisher Comp. Chef vom 10. Inf. Regt, zum 18. Inf. Regt., Knott, Hauptm. und Comp. Chef vom 1, Jäger-Bat., zum 11, Inf. Negt, Schmeckenbecer, Hauptm. und Comp. Cel gon 11, Inf. Regt., zum 1. Jäger-Bat., Frhr. v. Feiliß#\ch, Nittm. und Escadr. Chef vom 6. Chev. Regt., zum 4. Chev. Regt., Frhr, Kreß v. Kreßenstein, Pr. Lt. à la suits des 1, Ulan. Regts, Adjut. bei der 2. Kav. Brig., in gleicher Cigen- haft zur Insp. der Kav., Obermair, Pr. Lt, des 12. Inf Regts, bisher fommandirt als Auffichtsoffiz, zur Kriegsschule, unker Stellung à la suite des gen. Truppentheils, Schlagintweit, Pr. Lt. à la suite des 1. Fuß-Art. Regts. und Aufsichtsoffizier an der Art. und Ingen. Schule, beide als Lehrer in den etatsmäß. Stand der Militär-Bildungsanstalten, Fleis{hmann, Pr. U. des 4. Feld- Art. Regts, unter Stellung à la suite dieses Regts., als Auf- sibt8offiz. in den ctatsmäß. Stand der Art. und Ingen. Schule, v. Plöß, Sec. Lt. vom 17. Inf. Regt. zum 1. Inf. Regt. verseßt. Harra, Oberst, bisber beauftr. mit der Regts. Führung, im 6, Inf. Regt., Co rreck, Oberst, Commandeur des 3. Jäger-Bats,, im 16. Inf. Negt., v. Negemann, Oberst-Lt. biéker beauftragt mit der Regts, Führung, im 1. Schweren Reiter-Regt., S yller, Oberst-Lt, und etatsmäß. Stabsoffiz. vom 1. Chev. Regt. im 4. Chev. Negt. zu Regts. Commandeuren, Dohrer, Major und Bats. Commandeur des 16, Inf. Regts, zum Commandeur des 3. Jäger-Bats.,, Vogel Major vom Generalstabe der 2. Div., unter Stellung à la suite des Generalstabes, zum Commandeur der Equitationsanstalt, Merkl, Major und Comp. Chef im 1. Fuß-Art. Regt., zum c8atêmäß. Stabsoffiz., v. Spies, Pr. Lt. des 1. Ulan. Regts., unter Stellung à la suite diescs Truppentheils, zum Adjut. der 2. Kav. Brig., et- nannt. Dürig, Oberst-Li,, Commandeur der Equitationsanstalt, unter Belass. in dem Verhältniß à la euite des 4. Chev. Regts. mit der Führung des 2, Ulan. Regts. beauftragt. Die Pr. Lts.: Gräff, à la suite des 1, Ulan. Regts, persönl. Adjut. Sr. Königl. Hoheit des Herzogs Maximilian Emanuel in Bayern, dieser als überzähl,, Ritter v. Wiedenmann, à la suite des 1. Feld-Art. Regts. und Lebrer an den Milit. Bildung2anstalten, v. Wee, vom 13. Inf. Regt. im 10. Inf. Regt, Becker, im 12. Inf. Regt, Stöger, vom 7. Inf. Regt., Stenzer, vom 14, Inf. Regt.,, beide im 17. Inf. Regt., sämmtli als Comp. Chefs, v. Lesuire, bisher à la suits des 1. Schweren Neiter-Negts, und pers. Adjut. Sr. Kgl. Hoh. d. Prinzen Leopold von Bayern, unt, Entbind. von diesem Verhältniß, v. Mu ffel, vom 3. Chev. Regt., bisher kommandirt zum Generalstabe, beide im 1, Schweren Neiter-Regt., Frhr. v. Lamezan, vom 3, Chev. Regt. im 1. Ulan. Regt.,, Meyer, im 2. Ulan. Regt, Popp, vom 5, Chev. RNegt., im 6, Chev. Regat., sämmtli als Eécadron-Chefs, Kery, vom 4. Feld Art. Negat., als Battr. Chef im 3. Feld-Art. Regt., Müller, im 1. Fuß-Art. Regt., Dietl, im 2. Fuß-Art. Regt., beide als Comp. Chefs, Graf v. Rambaldi, à la suite des 1. Fuß-Art. Regts. und Direktions-Assist. bei den Art. Werkstätten, zu Hauptleuten (Rittm.) befördert. Die Sec. Lts.: Mitterer, im 1, Infanterie-Regiment, Preisinger, im 2. Infanterie-Negat., Wagner, im 4. Inf. Regt, Oberhauser, im 10. Juf. Regt, Morneburg, im 16, Inf. Regt, Thompson, im 2. Schweren Reiter-Regt., Forster, Frhr. v. Falkenhausen, im 2. Ulan. Regt., Graf v. Arco-Vallevy, kommandirt zur Equitations- anstalt, v. Hartlieb gen. Wallsporn, im 3. Chev. Regt. Hacker, im 4, Chev. Regt, Hecht, im 2. Feld-Art. Regt., Gläser, kommandirt zur Kriegéakademie, im 3. Feld-Art. Regt., Görßt, im 4. Feld-Art. Regt., Kipfmüller, Wirthmann, im 1, Fuß-Art. Regt., Herz, überzähl. im 1. Train-Bat., zu Pr. Lts. befördert. v. Heydenaber, Pr. Lt. z. D., Aufsichtsoffiz. beim Platzkommando der militär. Strafanstalten auf Oberhaus, Faulhaber, Pr. Lt. z. D Depotoffiz. beim 1. Train-Bat., als Hauptleute carakterisirt.

Im Beurlaubtenstande. 29. April. Die Scc. Lts. im Beurlaubtenstande: Frhr. von der Pforten, im 1. Ulanen- Regiment, Freiherr von Zobel zu Giebelstadt, Pôhlmann, im 2, Ulanen-Regiment, Schneider, im 5. Chev. Regiment, srhr. v. Thüngen, im 6, Cbev. Negt., Lenz, im 1. Feld-Art. Regt., zu Pr. Lts, befördert, Die Vizewahtm. im Beurlaubten- tande: Buhl, im 1. Schweren Reiter-Regt,, Auernhammer, m 2. Ulan. Regt. Ziemann, Preu, Bech, Hutschen- reuther, im 1. Chev. Negt, Jäger, Lichtenberger, im 5. Chev. Negt., zu Sec. Lts, befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 28, April, v. Voit, Pr. Brigadier der Leibgarde der Hartschiere, der erbetene Abschied mit Pens. und mit der Erlaubniß zum Tragen der Unif., unter Verleihung des Charakters als Rittm. bewilligt. 29. A pr il. Wenninger, Vberst-Lt. und etatêmäß. Stabsoffiz, im 2, S{weren Reiter-Regt., mit Pens. zur Disp. gestellt,

Im Sanitäts-Corps. 28, April. Naab, Sec. Lt. vom 6, Inf. Regt. zum Assist. Arzt 1. Kl. des Beurlaubtenstandes, mit einem Patent vom 14, Februar 1879, ernannt.

d

Nr. 69, der Abschied bewilligt. Dr:

In der Kaiserlichen Marine. - Ernennungen, Beförderungen, Versegungen 2. Wiesbaden, 27. April. Jung, Kapitän zur See a. D,, zuleßt Korv. Kapitän im Marinestabe, unter Fortfall der ihm kei der Ver- abschiedung verliehenen Auésiht auf Anstellung im Civildienst, mit dex Frianonts zum ferneren Tragen seiner bisher. Unif. zur Disp. geftellt.

Nichtamtliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 6. Mai. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute in Gegenwart des Kom- mandanten militärishe Meldungen entgegen, empfingen den Kammerherrn von Buch sowie dessen Sohn, der sich zum Kammerherrn ernannt meldete, und hörten den Vortrag des Oberst-Lieutenants von Brauchitsh vom Militär-Kabinet.

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Handel und Verkehr und für Justizwesen traten heute zu einer Sißung zusammen.

Der Schlußbericht über die gestrige Sißzung des Neichstags befindet sih in der Ersten Beilage.

Die heutige (4.) Sißung des Reichstags wurde um 11/, Uhr vom Präsidenten eröffnet. Bevor das Haus in die Tagesordnung eintrat, beantrazte der Abg. Richter die Auszählung. Dieselbe ergab die Anwesenheit von 160 Mitgliedern. Das Haus war also beschlußunfähig. Darauf beraumte der Präsident die näste Sizung für Mon- tag 11 Uhr an.

Jn der heutigen (18.) Sißung des Herren- hauses, welhe der Präsident Herzog von Ratibor um 12 Uhr 20 Vinuten eröffnete, und welcher die Staats-Minister Maybah, Lucius und Dr. Friedberg, sowie mehrere Regierungs- kommissarien beiwohnten, erfolgte jofort die Verhandlung über den ersten Gegenstand der Tagesordnung, die Beantwortung d a a Interpellation des Grafen von Schlieben u. Gen. :

„1) Ist es der Königlichen Staatsregierung bekannt, daß in den öôstlihen Provinzen des Staates die Parzellirungen \o- genannte Ausschlahtungen von Bauerngrundstücken, in einer, die Cristenz des Bauernstandes gefährdenden Ausdehnung in den leßten Jahren zugenommen haben? und 2) gedenkt die Königliche Staatsregierung hiergegen einzuschreiten 2?“

Auf Anfrage des Präsidenten erklärte ih der Minister für die landwirthschaftlichen 2c. Anzelegenheiten, Lucius, bereit, die Jnterpellation sofort zu beantworten und erhielt deshalb das Wort der Fnterpellant Graf von Schlieben, um seine A on zu begründen. Er verwies auf den

üdckgang des Bauern- und Kleinbesißerstandes, der zu- meist dur die liberale manqcesterlihe Tendenz der neueren Gesetzgebung verschuldet sei, die diese Stüße des Thrones ins Wanken gebracht habe. Die Abgaben seien un- ers{Gwinglih geworden, die neuere Geschgebung habe den Bauerstand geschädigt und vor Allem den kleinen Besitz benachtheiligt zum Vortheil des mobilen Kapitals. Die Kreditinstitute feien unzureichend. Das Wugtbergeseßz sei nur eine halbe Maßregel ohne jeden Werth, denn troß desselben nähmen die Vertreibungen der Bauern von Grund und Dorf ihren Fortgang. Sobald die Expatriirung des Besißers gelungen sei, zeige sich eine andere Sorte von Wudcherern, die Ausschlächter, Konsortien, die das Zer- {lagen der Güter besorgten. Besonders frech sei diese Kategorie von Wucherern in Pommern, aber auch in anderen Landestheilen. So liege aus dem Kreise Nothenburg eine Liste von 50 Wucherern vor, welche das Geschäst betrieben, von ihnen wären 47 Juden und nur 3 Christen. Die Tagespresse, mit nur wenigen Aus- nahmen, scheue si, die Sache in ihrem richtigen Lichte dar- zustellen. Der Redner bat s{ließlich den Minister, auf dem Wege der Geseßgebung hier Einhalt zu thun und zu retten, was noch zu retten fei.

Der Minister sür dielandwirthschaftlichen 2c. Angelegenheiten Lucius erklärte, er glaube, daß das Bild, welches der Vor- redner hier gezeihnet habe, zu s{hwarz ausgeführt sei. Von einer fortschreitenden Verarmung des Bauernstandcs könne man niht sprehen gegenüber der vorhandenen Thatsache, daß durch die Entwickelung der Verkehrsverhältnisse und andere Einflüsse sich in der Landwirthschaft ein erheblicher Fortschrilt gezeigt habe. Jn allen Nothstandsgegenden, die er amtlich bereist habe, sei ihm von den betreffenden Personen auf seine Anfrage erwidert worden, daß sih die Verhältnisse do1t seit den leßten 20 Jahren nach allen Seiten hin gebessert hätten. Alleidings müsse er zugeben, daß ein Mangel an RNealkredit sür den kleineren Besißer vorhanden sei, und daß hier Abhülfe geschaffen werden müsse. Jn Bezug auf den Personalkredit ci es aller- dings schwierig durch die Geseßgebung eine Hebung desselben herbeizuführen. Dagegen müsse er fonstatiren, daß auf dem Gebiete der landwirthscaftlihen Meliorationen alles geschehen sei, was bisher habe geschehen können, jeßt heiße es mit den Mit- teln des Staates, der Provinzen und allerdings auch mit eigener Kraft weiter zu helfen und zu sördern. Dieselbe Frage habe übrigens das Herrenhaus und die Regierung {hon 1859 beschäftigt. Man habe damals eine Aufnahme der Grundbesißverhältnisse vorgenommen und dieselbe später wicderholkt. Das Material sei an das preußishe Statistishe Amt gegeben und werde dort gesichtet und periodisch als Ermittelungen über die Be- wegung des bäuerlihen Grundbesißzes publizirt. Die Frage: ob der Regierung bekannt sei, daß die Parzellicungen von Bauerngrundstücken in einer die Existenz des Bauern- standes gefährdenden Ausdehnung zugenommen haben, müsse er deshalb verneinen. Sollte dies troßdem der Fall sein, fo werde die Staatsregierung zu Erwägungen schreiten. Die Staatsregierung wende dieser Frage in hohem Maße ihre Aufmerksamkeit zu, werde statistishe Erhebungen anstellen alen und sollten diese Grund dazu geben, dann in Erwägung ziehen, wie derartige Zustände beseitint werden könnten.

__ Auf Antrag des Grafen von der Schulenburg-Beetßendorf beschloß hierauf das Haus in eine Besprehung der Jnter- pellation einzutreten. (Schluß des Blattes.)

Jn der heutigen (60.) Sißung des Hauses der Abgeordneten, welher der Vize-Präsident des Staats- Ministeriums von Puttkamer, die Staats-Minister Bitter und von Goßler mit mehreren Kommissarien beiwohnten, stand auf der Tageëordnung die zweite Berathung des Ent- wurfs eines Gesehes, betreffend die Verwendung der in

Folge weiterer Reichssteuerreformen an Preußen zu überweisenden Geldsummen.

Der Abg. Rickert führte aus, daß er auf eine eingehende Diskussion der Vorlage verzichten müsse, da es eine starke Zumuthung für den Landtag sei, ein so wichtiges Geseß in kaum drei Stunden durchzuberathen. Wo solle denn das Geld für die hier angegebenen Zwecke herkommen? Jn der Thronrede vom 17. November vorigen Jahres seien die Erträge des Tabackmonopols für die Ausfüh- rung der sozialpolitishen Reformen in Anspruch ge- nommen; jeßt figurirten sie auch als Mittel zur Realisirung dieses Gesezes. Redner bat, den §8, 1 der Vorlage abzulehnen oder doch wenigstens den Passus zn streichen, in dem auf die neu zu bewilligenden Reichssteuern hingewiesen werde. Man engagire dann wenigstens die Regierung zu einer Reform der direkten Steuern.

Der Vizepräsident des Staats-Ministeriums von Putt- kamer bemerkte, daß die Aufnahme, welche diese Vorlage in dem Abgeordnetenhaufe gefunden habe, kaum im Jnteresse des Landes liegen dürste. Man wende sich gegen die in diesem Geseße vorgeschlagene Methode, und in diesem Vorwurf habe sich zu seinem Bedauern au ein Redner der Rechten mit der Opposition vereinigt man beftaupte, daß man mit dieser Vorlage den sazialpoli- tischen Plänen der Regierung nur Gegner schaffe, weil elle diejenigen unzufrieden werden müßten, die nicht be- daht seien. Die Regierung könne dies nicht an- exkennen. Weiter sage man, daß die große Frage unerörtert geblieben sei, woher denn die Mittel kommen sollten. Nun, er trage kein Bedenken einzugestehen, daß die Regierung ausgegangen sei von der Voraussezung, daß das Tabackmonopol angenommen werden würde. Die Regie- rung werde auch fernerhin an demselben festhalten, jowie an einer weiteren Entwickelung des Systems der indirekten Besteuerung, Nur auf diesem Wege könnten die Kommunalsteuerverhältnisse, dec dunkelste Punkt in der preußischen Verwaltung, gebessert werden. Er erkenne an, daß die Schuld hieran niht allein bei den Städten liege, sondern au bei der Gesetzgebung, die den Kommunen einen Theil ihrer legitimen Einnahmen abgeagraben habe; aber eben darum müsse der Staat hier Wandel \{chafffen, da von einer Entwicklung der Kommunalsteuern nicht vicl zu hoffen sei.

Der Abg. Frhr. von Hammerstein erklärte, daß, nachdem dur die Opposition die Durchberathung dieses Geseßes in der Kom- mission unmöglich gemacht, was auch troß des Reichstages ausführbar gewesen wäre, seine Partei in die Zwangslage verseßt sei, die Vorlage pure anzunehmen.

Der Abg. Grumbreht sprah gegen die Vorlage. (Das Einzelne blieb auf der Journalistentribüne unverständlich.)

Der Abg. Frhr. von Zedliß und Neukirh stellte einen Antrag, welcher den steuerpolitishen Plänen der Regierung niht im Wege stehe, auch den Erwägungen der Parteien im Reichstage in keiner Weise präjudi.ire und Wandel in Ver- hältnissen schaffe, die der Hülfe dringend benöthigt seien. Auf dem Lande betrügen die direkten Steuern nahezu 600 Prozent der Personalsteuer.

Der Abg. Frhr. von Huene“ wendete sich geg2n den vom Abg. von Zedliß vertheidigten Antrag. Man könnte demselben nur zustimmen, wenn ein Nothstand vorhanden wäre. - Die Ablehnung dieses Geseßes müsse allen Denen nahe liegen, bie prinzipiell gegen das Tabackmonopol sind. Man behzuzte wohl, daß dem Lande durch die Ablehnung Vösc:s angethan werde: das müsse er entschieden besireiten. Die Vorlage enthalte nur Brot, das erst gebacken werden müsse. Des Weiteren suchte Redner durch eine K:itik des §. 1 nachzuweisen, dahingehend, daß die Ablehnung dieses Geseßes nicht eine Lücke in der Gesetzgebung herveiführe. Von einer Kommis- sionsberathung könne er sich nihts versprechen ; deshalb bitte er den §. 1 und das zu demselben eingebrahte Amendement abzulehnen.

Der Finanz-Minister Bitter hob hervor, daß der Antrag von Zedliß einen vollkommen neuen Geseßentwurf enthalte. Die Regierung könne daher erst Stellung zu demselben nehmen, wenn derselbe materiell in der kommissarishen Be- rathung klargestellt sei. Sodann trat der Minister noch ein- mal für die Regierungsvorlage ein. Das Bedürfniß eines solchen Gesetßes liege so klar zu Tage, daß wohl oder übel das Haus sih doch noch einmal in der einen oder anderen Form zu demselben bequemen müsse.

Der Abg. von Meyer (Arnswalde) erklärte, daß cer im Großen und Ganzen für die Vorlage sei, da sie die formellen Bedenken gegen das Tabackmonopol beseitige, das er wünsche. Gegen die einzelnen Verwendungszwecke habe cr jedo ernste Bedenken, namenilih gegen die Aufhebung der untersten Stufen der Klassensteuer.

Der Abg. Richter meinte, daß die Behauptung nicht zu- treffe, daß die Linke sih gegen dieses Geseh wende, weil sie gegen die Entlastung des armen Mannes sei. Die Linke habe gegen die indirekten Steuern gestimmt, weil durch dieselben die untersten Stufen der Bevölkerung nah dem eigenen Gesländniß der Regierung am Härtesten betroffen würden. Man solle doch nur nicht von einer Entlastung der Städte reden. Käme das Ges sey wirklich zu Stande, fo würde man den Städten doch nicht so viel geben, als man ihnen an Lasten durch die Ecr- höhung der Gebäudesteuer aufgebürdet habe. Nachdem vom Regierungstishe aus die Ausführungen des Aba. Richter widerlegt worden waren, wurde die Diskussion geschlossen,

Ein Antrag des Abg. von Ludwig, die Vorlage einer Kommission von- 21 Mitgliedern zu überweisen, wurde vom Hause abgelehnt, ebenso der Antrag von Zedlitz. Hierauf wurden die §8. 1 und 2 der Regierungsvorlage abgelehnt.

Nachdem der Finanz-Minister Bitter erklärt hatte, daß die Regierung nach Ablehnung diescs Paragraphen keinen Werth auf die weitere Berathung der Vorlage lege, war dieser Gegenstand der Tagesordnung erledigt und wurde die Sißung mit Rücksicht auf den Reichstag um 1 Uhr geschlossen. Nächste Sitzung unbestimmt.

Das wissentliheFeilhalten von verdorbenen KAahrungamilteln ist, nah einem Urtheil des Reich sge- richts, 111, Strafs., vom 11. Februar d. J., aus §. 10 Nr. 2 des Nahrungsmittelgesezes als Vergehen mit Gesängniß bis zu 6 Monaten und mit Geldstrafe bis 1500 { zu bestrafen, wenn dieses Feilhalten unter einer zur Täuschung geeigneten Bezeichnung erfolgt ist; dagegen ist das Feilhalten als UÜeber- tretung aus 8§. 367 Nr. 7 St. G. B. zu bestrafen, wenn dieses Straferforderniß des §. 10 Nr. 2 des Nahrungemittel-

Bei der Beleidigung eines städtishen Magistrats

ist, nach einem Urtheil des Reichsgerichts, 111, Straf-

senats, vom 8. Februar d. J., das Strafverfahren auf einen vom Bürgermeister durch UVnterzeiGnung beglaubigten Straf- antrag des Magistrats einzuleiten, ohne daß es der Unter- zeihnung des Antrages Seitens der übrigen Magistrats- Mitglieder bedarf.

Cassel, 5. Mai. Jn der beutigen Sißung des Kom” munal-Landtages erfolgten die Wahlen für einen Legiti“ mationsauss{uß, einen Ciïgäbenausshuß, einen Hauptaus* {uß und einen zur Berathung der Vorlage des Verwaltungs“ aus\{chusses, betreffend die Abänderung einiger Bestimmungen im Reglement für die hessishe Brandversiherungsanstalt vom 19. März 1880, zu bestellenden besonderen Ausschuß. Ferner wurde der Beschluß gefaßt, die weitere Vorlage des Ver- waltungzausschusses, betreffend die Errichtung einer Kasse zur Unterstüßung bei Hagelschäden im Negierungt bezirke Cassel, sofort im Plenum zu berathen.

Sachsen. Dresden, 5. Mai. (Dr. J.) Der Groß- herzog von Oldenburg is in der vergangenen Nacht von Oldenburg hier eingetroffen.

Bade, Karlsruhe, 6. Mai. (W. T. B.) Der Landtag is heute durch den Staats-Minister Turban mit einer Rede geschlo\sen worden, in welcher es heißt: Mit der innigsten Freude sehen wir den Landesherrn der völligen Genesung entgegengehen. Die günstige Lage des Staatshaushaltes und die dadurch ermöglihte Herab- seßung der Grund-, Häuser- und Gefällsteuer wird mit Befriedigung zur Kenntniß genommen werden. Beträcht- lihe Opfer werden für ein Unternehmen (die Höllenthal- bahn) gebraht, welches dazu bestimmt is, die wirth: schastlicen Verhältnisse eines ansehnliGen Theiles des Landes zu heben. Das Gesez über die Aufbesserung der gering besoldeten Kirchendiener is in einer Weise zu Stande gekommen, welche, verbunden mit der dur die Wahl des Domkapitels erfolgten Wiederbesezung des Erzbischosstuhles Freiburg zur aufri(tigen Freude der Regierung geeignet ist, die Erhaltung und Befestigung des besichenden freundlichen Verhältnisses zu dem katholischen Kirchenregiment zu verbürgen und die friedliche Entwickelung der inneren Zustände des Landes zu fördern. Schließlich entbietet der Minister den Landständen Namens de? Groß- herzogs dessen srcundlihen Gruß und den Wuns, daß die Arbeit des Landtags dem Lande zum Segen gereichen möge.

Sessen. Darmstadt, 5 Mai. Wie der „Darmst. Ztg.“ aus Windsor-Castle vom 2. d. Mts. mitgetheilt wird, beabsihtigen der Großherzog und die Prinzessin Victoria am Sonnabend, den 6. d., mit Gefolge von Windsor-Casile abzureisen, um sih zunächst nach London zu begeben und dort- selbst noh einige Tage bei dem Prinzen und der Prinzessin von Wales in Malborough-House zu verweilen.

Desterreich-Ungarn. Wien, 4. Mai. Die „Pol. Corr.“ schreibt : Jn einem Theile der Presse macht sich die irrige An- s{hauung geltend, als solle in den an Montenegro grenzenden Theilen der okkupirten Länder eine Art Ausnahmszu- stand geschaffen werden, indem die politisch-administrative Ge- schäftsjührung daselbst in militärische Hände gelegt werden solle. Dem gegenüber sei an die Verordnung der Landes- regierung für Bosnien und die Herzegowina vom 12. April 1880 erinnert, welche für die Grenzbezirke im Okkupations: gebiete ausdrücklih folgende Bestimmungen traf: „Jn den sechs Bezirken Trebinje, Bilek, Gacko, Foca, Cajnica und Visegrad ist der Stationskonm mandant am Site der Bezirks- behörde gleichzeitig auch Leiter der leßteren.“ Diese Bestim- mung ist denn auch scit Jahr und Tag in praktischer Gel- tung, indem die Stationskommandz2nten in den genannten Bezirken seither als Leiter der Bezirksbet örden funktioniren, wobei ihnen je cin Adjunkt für die Justiz und einer für die Verwaltung zur Seite stehen. i

5. Mai. (W. T. B,) Das Abgeordnetenhaus hat heute unter Ablehnung aller Abänderungsanträge die Zoll- tarisklassen für Schlaht- und Stechvieh, Wildpret und thie- rische Produkte unverändert nah den Ausschußanträgen an- genommen.

Dem „Wiener Tageblatt“ zufolge unternahm gestern eine kombinirte Kolonne, verstärkt durch eine Batterie, eine Streifung gegen den aufständischen Bezirk Zupa und lie- ferte den Jnsurgenten bei Pergolis ein siegreihes Treffen. Der Feind wurde vollständig gesprengt.

FML. Jovanovics meldet unter dem 4. d. M.: Am 1. d. M. versammelten sich 50 bis 60 Einwohner der Gemeinde Ober-Pobori vor der Gensd'armeriekaserne und erklärten, keine Landwehrrekruten stellen zu wollen, ver: langten auch den Abzug der bewaffneten Macht. Es wurde Austrag ertheilt, die Schuldigen festzunchmen und die Gemeinde Ober-Pobori zu entwaffnen. Die Gens- b’armerie und mehrere Abtheilungen vom 3. Feldjägerbataillon erreichten am 2, Mai Abends den Sattel von Kolozun, von welchem aus die Kusfständishen das Feuer eröffneten. Be dem Feuergefeht wurden 7 Ausfständishe {wer verwundet, auf unserer Seite wurden der Lieutenant von Korff und ein Jäger verwundet. Unter dem 5. d. M. meldet FML. Jova- novics : Die Kolonne des Majors Kaliwoda, wel: schon am 2, d. Mts, Nachts nah einem sehr beshwerlihen Marsche die Position zwischen dem Sattel von Kolozun und Golis erreicht hatte, nahm am 3. d. Mts. das Feuergefecht mit den Jnfurgenten, welche si nördlich von Stanjevic festgeseßt hatten, auf, vertrieb dieselben und vereinigte sich sodann mit den aus Budua und Cattaro vorgerückten Abtheilungen. Am 3. d. M. wurde ein Jäger {wer verwundet. Bei dem am 4. d. M. dur Pobori auf Maina fortgeseßten Vorrücken kam es zu keinem Gefeht. Nah der Aussage montenegrini- her Grenzposten flüchteten die Jnsurgenten nah Montenegro und wurden daselbst entwaffnet, Unter-:Pobori, Maina und Braic sind ruhig.

rag, 5, Mai. (W. T. B.) Nat einer Mittheilung aus Dux hat die Strikebewegung dort ihre Endschast errciht; au aus den anderen von dem Strike heimgesuchten Revieren wird eine heute eingetretene allgemeine Zunahme der Arbeitskräste gemeldet.

Niederlande. Haag, 5. Mai. (W. T. B.) Der Minister der Kolonien von Goltstein hat seine Ent- lassung gegeben. Die Regierung hat in der Zweiten Kammer einen Anleiheentwurf über 83 Millionen

geseßes niht vorhanden ist.

Gulden «eingebracht.