1882 / 106 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R en

E E E

E

a a E T ns “4 d e 7 M R

¿Ï E S at aub Wr mei

S

E immer Sag

Mita rig Menu ra 2%

D s a

[20580 O tliche Ladung.

Die Tedige Dienstmagd Monika Gräg von Leng- furt hat am 18. [l 1882 beim f. Amtsgerichte Marktheidenfeld eine Klage gegen den ledigen groß- aegen Eduard Höchst aus Lengfurt, z. Z. unbe-

nten Aufenthaltes eingereiht und darin beantragt :

a. 10 Æ 71 F Kindbetikosten, 50 .„Z Alimentationsbeitrag auf die Zeit

von 27 Wochen à 1} A, «4 Doktorkosten, 5 Apothekerkosten, Z für Todtenschein, i 3 für Pfarrer und Todtenträger, A für Sarg, § e ch

o

H b D V i D D ck KKKKKKK K |[ S| 23&|

r Todtengräber, Kleidungsbeitrag, für 3 Gänge des Vormundes zum

Pflegschaftsgerichte, Zu bezablen und

L die Vaterschaft zu dem am 3. Juli 1881 von der Klägerin außerehelich geborenen Kinde Namens Philipp anzuerkennen und die Kosten des Streites zu tragen. i

Zur öffentlihen Verhandlung dieser Klage hat

das k. Amtsgericht Marktheidenfeld Termin auf Samstag, den 16. September l. Js., Vormittags 9 Uhr, L anberaumt, zu welchem der unbekannt wo ? \sich auf- haltende Beklagte hiermit geladen wird. Marktheidenfeld, 3. Mai 1882. Der k. Gerichtsschreiber : Lermer. 20581 Oeffentliche Ladung. : Raben Gai Klingenhoeter und Frau Mar- garetha, geborene Funk, von Ronshausen die Ein- tragung des auf den Namen von Heinrih Schubert fatastrirten, Y der Ao von Ronshausen be- enen Grundeigenthums, als: as B. 41. 3/16 a, Theil von Blatt 8. Nr. 172, Wiese, Marthbachsgrund, 36 a 95 qm, : unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesißes in das Grund- buch von Ronshausen beantragt haben, so werden alle diejenigen Personen, welhe Rechte und An- sprüche an jenem Grundvermögen zu haben ver- meinen, aufgefordert, solche im Aufgebotstermin den 25. August 1882, L bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widri- enfalls nah Ablauf dieser Frist der bisherige Be- Ber als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung unterlassende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das oben er- wähnte Grundvermögen erwirbt, nicht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrecht gegen- über Denjenigen, deren Rechte in Folge der inner- halb der oben geseßten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Rotenburg, am 28. April 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. gez. K le mme.

Wird hiermit veröffentlicht.

Dilschneider, Gerichts\chreiber.

[20552] Oeffentliche Zustellung.

Karl Gottlob Künne zu Sommerfeld, vormals Gutsbesißer in Althen, vertreten durch Rechtsanwalt Mor. e in Leipzig, klagt gegen den Gärtner Friedrih Hermann Kaps, vormals in Connewit, z¿. Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung einer Hypothek von 197 Thlr. = 591 #4 mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, diejenigen 197 Thlr. = 591 #, welche von den für Amalie, verehel. Künne, verw. gewes. Möbius, auf Fol. 17 des Grund- und Hypothekenbuchs für Althen unter Nr. 14 eingetragenen Kaufgeldern von 3000 Thlr. = 9000 4 noch nit zur Löschung gebracht worden sind, zur Löschung bringen zu lassen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzi auf den 12. Zuli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 3. Mai 1882.

Wachs, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[20602] Oeffentliche rang,

Der Kaufmann Friedrich Rahm zu Cöln, Scilder- gasse wohnend, vertreten durch Rechtsanwalt Zander in Cöln, klagt gegen den Kaufmann Johann Adolf

eyden, früher zu Brühl wohnend, jeßt ohne be- annten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen erhaltener Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 86 4 10 „F nebst 6%

insen seit dem 13 April 1882 und ladet den Be- agten zur mündlichen Verhandlung des Rects- Bres vor das Königlihe Amtsgericht zu Cöln, btheilung drei, auf Freitag, den 23. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(Unterschrift.) i

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20645] Oeffentliche Zustellung.

Zimmermeister Nikol Ritter dahier hat wegen

orderung Klage erhoben gegen den Spezereihändler

ifol Rogler von Hof, dermalen unbekannten Auf- enthalts mit dem Antrage, denselben zur Zahlung von 101 M 25 S 4} °/oge Zinsen aus 9000 A Kaufschillingsrest pro Lihtmeß bis Walburgi 1882 und zur Tragung der Kosten zu verurtheilen

Zur mündlichen Verhandlung dieser Klage ist vom K. Amtsgerichte Hof Termin auf Donnerstag, den 22. Juni 1882, früh 9 Uhr, im Sigzungssaal anberaumt und wird der Beklagte hierzu im Wege öffentlicher Zustellung geladen.

Hof, den 4. Mai 1882,

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts, Milliter.

————

[20556] Oeffentliche ustellung, Die Ehefrau Henriette Thiefsen, geb. artetzon, [f Nendöburg, vertreten durch den Rechtsanwalt

Fm PR S A

R S

Rendéburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihr Ebemann sich um Weihnachten 1879 heimlich aus Rendsburg entfernt und seither sie obne jegliche Nachricht über sein Ver- bleiben gelafsen babe, mit dem Antrage, die unter den Parteien bestehende Ehe wegen böslicher Verlassung dem Bande na zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Givil- kammer des Königlicben Landgerichts zu Kiel auf den 9. November 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. L Zum D vede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kiel, den 28. April 1882.

Quitßow, / als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2571] Subhastationspatent.

Das dem Schmiedemeister Carl Wilhelm Sa- meisky zu Wildenbruch gehörige, zu Wildenbruch belegene, im Grundbuch von Wildenbruch Band I. Blatt Nr. 275 verzeichnete Grundstück nebft Zubehör

oll

| Dienstag, den 4. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, :

zu Wildenbruch im Wolterschen Gasthof im Wege

der nothwendigen Subhastation öffentlih an den

Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil

Über die Ertheilung des Zuschlags

den 5. Zuli 1882, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichtëstelle verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück ist zur Grund- steuer, bei cinem derselben untecliegenden Gesammt- Slächenmaß von 6 ha 60 a 30 qm mit einem Rein- ertrag von 8,76 Thlr. und zur Gebäudesteuer mit einem jährlihen Nußungswerth von 60 M. veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundftück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserer Gerichts- schreiberei einzusehen. j

Alle Diejenigen, welhe Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung des Aus- \{lusses spätestens bis zum Erlaß des Zuschlags- urtheils anzumelden.

Beelitz, den 28. April 1882.

Königliches Amtsgericht.

[20565] Ausgebot.

Der Schuhmacher Jochim Friedrich Christian Witt, ehelicher Sohn der weil. Eheleute Christian Witt und Engel Elisabeth, geb. Schöning, ist hier- selbs am 22. April 1877 verstorben.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Johannes Behn, als Beisorgers der Wittwe des Verstorbenen, Sophia Catharina Louise Witt, geb. Boy, ergeht hierdurch an die unbekannten blutsverwandten Erben des Iochim Friedrich Christian Witt ein Aufgebot :

ihre Erbansprücbe unter Angabe des Grundes und Umfanges, fowie unter Beifügung der Be- weisurkunden, {pätestens in dem auf Mittwoch, den 12. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr, i

angeseßten Aufgebotstermin bei dem unterzeich- neten Amtsgericht anzumelden, unter dem Rechts- nacbtheil, daß die niht angemeldeten Erban- sprüche bei der Regelung des Nachlasses nicht berüsihtigt werden.

Lübe, den 28. April 1882,

Das Amtsgericht, Abth. I. Asf\chenfeldt, Dr.

Dr, Achilles, Secret. (20591] Aufgebot.

Auf Antrag des zum Vormund der für geistes- krank erklärten unverchelihten Kaikea Rinke Jensen aus Keitum, zur Zeit in der Irrenanstalt zu Schles- wig, bestellten Eingesessenen Peter Boy Dirksen in Keitum, wird hiedurch ein Aufgebot dahin erlassen, daß Alle, welche nicht protocollirte Forderungen und Ansprüche an die 2c. Jensen zu haben vermeinen, solche spätestens im Aufgebotstermin Freitag, den 23. Juni d\s. J., 10 Uhr Vorm,, im hiesigen Gericht anzumelden haben bei Vermei- dung des Verlustes.

Tinnum, den 29. April 1882,

Königliches Amtsgericht. gez. Spethmann.

[10592] Aufgebot. Auf den Antrag des Buchalters C. Karstaedt zu Rathenow, wird dessen Großoheim, der Kolonist Johann Christian Karstaedt aus Siegrotbhsbruch, welcher etwa seit dem Jahre 1808 verschollen ift, aufgefordert, si spätestens im Aufgebotêtermine den 28. Februar 1883, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird, Wusterhausen a./D., den 25, April 1882. Königliches Amtsgericht.

[20588] Aufgebot, Alle Diejenigen, welche Erb- oder sonstige An- prüche irgend welcher Art an den Nawlaß des ver- orbenen Sanitätsraths Dr. med. JZulius Andresen hieselbst erheben zu können glauben, wer- den hierdurch aufgefordert, oieselben bis zu dem auf den 14. August d. ZJs., Vormittags 11 Uhr, und spätestens in diesem Termine bei Vermeidung des Aussclusses auf unterzeihnetem Amtsgericht rechtsbehörig anzumelden. Reinbek, den 28. April 1882, Königliches Amtsgericht. v. Hartwig.

[20406] Anfgebot.

Der Zimmermann Hans Joa. Christ, Bubert in Mölln hat das Aufgebot der auf dem Folium eines Wohnhauses im Mölln'er Sc{uld- und fandprotokoll Vol. VI. Fol, 184 für den taub- tummen Asmus per cnratorem Drechsler Egel- fraut in Mölln am 10. März 1842 protokollirten, eodem ausgestellten, demnächst auf die Ebefrau des Pfandschuldners, Zimmergesellen Schomann vererb-

[le in Rendsburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Johannes Thiessen, früber in

ten, angeblich verloren gegangenen Obligation über 100 Thlr. N. 5 à 31 h. = 120 Thlr, L, M, oder

360 Æ beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 18. November 1882, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterfertigten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechbte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloë- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Mölln i. Lbg., den 1. Mai 1882. Königliches Amtsgericht.

120583] Aufgebot.

Die Firma A. Oppel zu Rummelsburg hat das Aufgebot eines am 22. Februar 1873 von W. Sahl- feldt an die Ordre von ihm selbst auf Stabenow in Kahren bei Cottbus gezogenen, durch Blankogiro des W. Sablfeldt auf die Antragstellerin übergegangenen, bei A. Oppel zu Rummelsburg domicilirten, am 1. April 1873 fälligen Wechsels über 250 Thaler beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird auf- gefordert, \pätestens in dem auf den 25. November 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des Wechsels erfolgen wird. /

Rummelsburg i./Pour., den 24. April 1882.

Königliches Amtsgericht. '

[20579] Auszug i aus der Ladung vom 22. April 1882 zum Ediktal- termine in der Sache, die Zusammenlegung der privativen Holzkoppeln in der Feldmark Gorleben, Amts Lüchow, imgleichen auch die Aufhebung der Plaggenhiebs- und Weideberechtigung auf denselben a i der Genossenschaftsforst von Gorleben be- treffend.

1) PEAIIENÓ: Theilungs-Kommission von Gor- eben.

2) Parteien: die sämmtlichen Zusammenlegungs-, Plaggenhiebs- und Weideaufhebungs-Interessen- ten von Gorleben. E

3) Gegenstand des Prozesses: die privativen Holz- Toppeln und die Genossenschaftsforst in der Feldmark Gorleben, Amts Lüchow.

4) Antrag: Antrag auf Zusammenlegung der privativen Holzkoppeln, auch auf Aufhebung der auf denselben haftenden Plaggenhiebs- und Weideberechtigungen in der Feldmark Gor- leben vom 22. August 1876 und auf Auf- hebung der Plaggenhiebs- und Weideberechti- gungen in der Genossenschaftsforst von Gorleben vom 5. Mai 1879,

5) Zweck der Ladung und Zeit, zu welcher der

eladene erscheinen foll: Terminanseßung auf Freitag, den 30. Juni d. J., zur Ermittelung der Betheiligten und ihrer Rechte, auch der Eigenthumsverhält- nisse, Morgens 10 Uhr, im Wissel’schen Gast- hause zu Gorleben, mit dem Präjudize für die sämmtlicben Geladenen, i „daß im Falle des Ausbleibens ihre Be- rechtigungen nur nach Angabe der übrigen Betheiligten berüsichtigt und sie in sonstigen Sensen als zustimmend angesehen werden follen“, M für die aus irgend einem Grunde bethei- ligten dritten Personen mit dem Präjudize, „daß sie im Falle des Ausblèibens es sich selbst beizumessen haben, wenn die Sicher- stellung ihrer Rechte unterbleibt“. Lüchow und Dannenberg, den 22. April 1882. Die Theilungs-Kommission. Rotermond. Grütter.

[20560] Au3zug. E In Sachen des Kaufmannes Heinrich Steinmeister zu Aachen, vertreten durÞ Rechtsanwalt Justizrath Herbert zu Cöln, : wider

die Erben der Ehefrau Suerber, Anna, geb. Stol- lenwerk,

wird dem Schiffer Wilhelm Suerber, ohne bekann- ten Wohn- und Aufenthaltsort,

angezeigt, daß 2c. St-inmeister in Folge der, von der Wittwe Wilhelm Oëêlender, Caroline, geb. Pohlen, Rentnerin zu Aachen, wider das Urtheil des Königl. Landgerichts zu Aachen vom 4. Juli 1879 ergriffenen Berufung auch ihm Requisiten gegenüber gegen dieses Urtheil Berufung einlegt, und wird Requisit Suerber gleichzeitig vorgeladen, in der geseßlichen Frist von acht freien Tagen, zusätlich eines ferneren Tages für jede sechs preußische Meilen der Weiter- entsernung, Morgens neun Uhr, in der öffentlicen Sitzung des Königl. Oberlandeêëgerihts zu Cöln durch Anwalt vertreten, zu erscheinen, um den Re- quirenten auf die Berufung der Wittwe Oslender zu vertreten, deren Verwerfung zu bewirken ; anderen- falls sich nach den in T, Instanz genommenen An- trägen verurtheilen zu hören, mit den Kosten beider Silancèu zur Hauptklage und Advitation.

Cöln, 1. Mai 1882,

Für Justizrath Herbert. Schilling, Rechts-Anwalt.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht.

Cöln, den 2. Mai 1882,

An gridck, Gerichtsschreiber des Oberlandesgerichts.

[20582] : L

Die Direktion der Braunscweigisben Lebens- versiherungs-Anstalt hieselbst hat das Aufgebot der gerihtlihen Obligation vom 27. April 1876, laut welcher der Cigarrenfabrikant Johann Heinrich Carl Theodor Moriy und dessen Ehefrau Wilhelmine, geb. Döring, gegen Verpfändung des Nr. 1695 an der Fallersleberstraße belegenen Wohn- und Braus- hauses und Hofes sammt Zubehör, jedoch mit Aus- {luß des Abfindungsplanes 25000 M nebst 5% insen der Antrag ellerin \{uldet, beantragt. Der Inhaber dieser Obligation wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf

den 23, Novbr. d, J., Morgens 11 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte angesetzten Aufge- botstermine sein Recht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Braunschweig, den 27. April 1882,

Herzogliches Amtsgericht. 1X. L, Rabert.

[20578] Bekanutmachung. L:

Nachdem der Herr Rechtsanwalt Sondag hbier- selbs durch Reskript des Herrn Justiz-Ministers zum Notar für den Amtsgerichtsbezirk Elberfeld mit An- weisung seines Wohnsitzes in Elberfeld ernannt worden, ift derselbe in der Liste der beim Amts- gericht und bei der Kammer für Handelssachen zu- gelaffenen Anwälte gelöst worden.

Barmen, den 2. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht und Königliche Kammer für Handelssachen.

[20573

_In Sacen der Herzoglichen Leihhaus-Administra- tion zu Helmstedt, Klägerin, wider den Ingenieur und Maschinenfabrikanten Auguft Quensell zu Helm- stedt, Beklagten, wegen Hypothekkapitalszinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagten gehörigen Grundstücke, als:

1) des Wohnhauses Nr. ass. 470 mit Garten vor dem Norderthore zu Helmstedt, die Wachsbleiche genannt, nebst Zubehörungen, insbesondere der Landabfindung zu 25 a 02 qm am Warnecken- berge sub Nr. 930 der Karte,

2) des am Norderteihe und hinter der Bleiche sub Nr. 921 der Karte belegenen 41 a 90 qm haltenden Gartens

zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 22. April d. Js. verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung,

auf den 22. August d. Js., Vormittags 9 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Helmstedt angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu Überreichen haben.

Die Versteigerungsbedingungen, laut welcher jeder Bieter auf Verlangen eines Betheiligten Sicherheit bis zu 10 Prozent seines Gebotes durch Baarzal[- lung, Niederlegung coursfähiger Werthpapiere oder geeignete Bürgen zu leisten hat, sowie der Grund- buchauszug können innerhalb der leßten zwei Wochen vor dem Versteigerungstermine auf der Geri{ts- schreiberei eingesehen, auch die Grundstücke selbst be- sichtigt werden.

Helmstedt, den 29, April 1882,

Herzogliches Amtsgericht. Hassel.

[20575] In Sacen des Particuliers A. Grübbeling zu Braunschweig, Klägers, wider den Cementfabrikanten Ludwig Meyer in Gebhards- hagen, Beklagten, wegen 6000 M und Zinsen » : wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des dem Beklagten gehörigen sub nro. ass, 97 in Gebhardshag:n belegenen Gipsmühlen-Grund- stücks nebst Zubehör zum Zwecke der Zwangsver- steigerung durch Beschluß vom 2. Mai 1882 ver- fügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Freitag, den 11. August 1882, Nachmittags 23 Uhr, vor Herzoglicbem Amtsgerichte Salder in der Dieck- mann’schen Gastwirthschaft zu Gebhardshagen an- geseßt, in welbem die Hypothekgläubiger die Hypo- thekenbriefe zu überreichen haben. Salder, den 3. Mai 1882, Herzogliches Amtsgericht. Kunze.

[20572] :

Nach heute erlassenem, seinem g durch“ Anschlag an die Gerichtstc druck in den Mecklenburgischen gemachtem Proclam finden zur der dem Häusler Johann Kars gehörigen Häuslerei ' Nr. 4 das Termine 7 s

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Meguu- rung der Verkaufsbedingungen am

Dienstag, den 25. Juli 1882, Mittags 12 Uhr, 2) zum Ueberbot am Dienstag, den 15. August 1882, Mittags 12 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- ssttück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Dienstag, den 25. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr, u Zimmer Nr. 5 des hiesigen Amtsgerihtsgebäudes tatt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 10. Juli an auf der Gerichtsschreiberei.

Crivitz, den 2, Mai 1882,

GroßherzogliÞh Mecktlenburg-Schwerinsches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Luhde, Amtsgerichtsdiätar.

[20570]

Die gescbäftélose Maria van Wickeren, Ehefrau des Kleinhändlers Carl Schürmann junior zu Cleve, tlagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Landgerichts zu Cleve auf den 4. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr.

Mende, I. Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[20574 .

In Sachen, betr. die Zwangsversteigerung des besblagnahmten Hausgrundstücks des Tuchmachers Wilhelm Viereck hiers. Ns: Nr. 170, ift zur Erklärung über den The lungéplan, sowie zur Vor- nahme über die Vertheilung ein Termin auf

Mittwoch, den 24. Mai 1882, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

Im Uebrigen wird auf die in den „Medlen- E Anzeigen“ inserirte Bekanntmachung ver- wiesen.

Gadebusch, den 3. Mai 1882. Großhberzoglihes Amtsgericht. Beglaubi t: Der Gerichtsschreiber Zürens, G.-A.

che iße

[20610] Ocffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Louise Thies, geborene Tamme, zu Hannover, vertreten durch den Rechtsanwalt Hach- meister zu Hannover, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Wilbelm Thies aus Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligerVerlassung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe dem Bande na und Erklä- rung des Beklagten für den \{uldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11]. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Hannover auf Sonnabend, den 23. September 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 1. Mai 1882,

Scink,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [752] __ Aufgebot.

Die Ziegeleibesißer Georg Wäagnerschen Erben in Mehringen haben das Aufgebot des Forderungs- dokumentes der unverehelihten Dorothee Wagner daher, d. d, Sandersleben , den 2. Juni 1848 über eine Forderung von 100 Thlr., in Buchstaben: „Ein- hundert Thalern“ nebst 4% Zinsen an den Zim- mermann Gottlieb Weber in Mehringen beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf

den 28. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Sandersleben, den 31. Dezember 1881.

P E ast.

Amts3geriht Hamburg. i Aufgebot.

Der hiesige Rechtsanwalt Hamann als Procura- tor concursus von C. F. O. Matschke Nachlaß hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung eines von der Kaiserlichen Ober-Postdirektion in Kiel über von dem Postsekretär Carl riedrich Oscar Matschke als Kaution hinterlegte 00 Thlr. Preuß. Court. ausgestellten Kautions-Empfangs\hein de dato Kiel, 29, Juni 1870 Nr. 11. 7. 88. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Sonnabend, den 8. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, von dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 2. November 1881.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

[40549]

[19423] Das Bankhaus Ephraim Meyer u. Sohn zu Hannover hat das Aufgebot des von der Herzoglichen Leihhaus-Kasse hieselbst am 7. November 1879 über die zur Sicherstellung wegen eines der Firma aus- gezahlten Darlehns von 500000 A deponirten Werthpapiere ausgestellten, in das Ausgaberegister XI. unter Nr. 988 und in das Pfandscheinregister unter Nr. 5422 eingetragenen Pfandscheins beantragt. Der Inhaber dieses Pfandscheins wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 29. September d. Z,,

j Morgens 11 Uhr, “»torzeichnetem Gerichte angesetzten Aufgebots-

in Recht anzumelden und den Pfandschein

, widrigenfalls diese Urkunde für kraftlos

rden wird.

\chweig, den 25. Februar 1882,

erzogliches Amtsgericht. IX. L. Rabert.

[206077] Bekanntmachung.

In die Liste der beim unterzeichneten Landgerichte zugelassenen Recbtsanwalte ist eingetragen der Recbts- anwalt Justiz-Rath De, Carl Friedrich Sophus Goose bierselbst.

Essen, den 2. Mai 1882.

Königliches Landgericht. [20576] Bekanntmachung.

Der Rechtsanwalt Sthiebler hier ist in der Liste der beim Landgerichte hierselbst zugelassenen Rechts- anwalte gelöst.

Essen, den 3. Mai 1882,

Königliches Landgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

09%] Domänen-Verpahhtung.

Die im Liebenwerda'er Kreise belegenen Domänen- Vorwerke Borshüß und Schwetitz nebst dem alten Elbbette bei Mühlberg, der sogen. Amtswiese von Packish und dem sogen. Mittelheger am linken Ufer der Elbe, sollen mit Einschluß der Jagd und Brennerei auf die Zeit von Johannis 1883 bis da- hin 1901 im Wege des öffentlichen Aufgebots ver- pacbtet werden.

Die Gesammtflähe der vorbezeichneten Grund- komplere beträgt 388,0290 ha, worunter sib 276,5180 ha Aer, 47,6527 ha Wiesen und 21,1667 ha Hutung befinden.

Der Verpacbtungstermin ist auf Montag, den 15. Mai d. J,, Vormittags 11 Uhr, in dem Sitzungszimmer der unterzeicneten Regterungs-Ab- theilung anberaumt; zu demselben werden Pact- lustige mit dem Bemerken eingeladen, daß

1) 000 p actgelder-Minimum auf 32,000 M fest-

gesetzt, 2) zur Uebernahme der Pachtung ein disponibles Vermögen von 160,000 A erforderli ist, und 3) sih die Bietungslustigen vor der Lizitation über thre Qualifikation als Landwirtbe und den Besitz des erforderlichen Vermögens auszuweisen baben.

Die R sbedingungen, die Regeln der Lizitation, owie die Karte und das Vermessungs- register können mit Ausnahme der Sonn- und Fest- tage tägli in unserer omänen-Registratur und auf der Domäne Borshütz eingesehen werden.

Au sind wir bereit, auf Wuns Abschrift der speziellen spabtbedingungen und Exemplare der ge- druckten allgemeinen Bedingungen gegen Erstattung der Kopialien und Druckosten zu ertheilen.

Pachtbewerber, welhe die Domäne und die dazu gebörigen Grundstücke in Augenschein nehmen wollen, haben sich an den Domänenpähter, Herrn Amtsrath Lücke zu Borschütz, zu wenden.

Merseburg, den 30. März 1882.

Königliche Regierung,

Abtheilung für direkte Steuern, Domäneu

und Forsten, Crüger.

Bekanntmachung. j Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Calbe, in unmittelbarer Nähe der beiden Bahnstationen an der Saale und Calbe be- legene Domäne Calbe a./S. mit dem dazu ge- hörigen Vorwerk Greczehna, mit einem Gesammt- Areal von 558,80,07 ha, worunter 492,91,97 ha Acker, soll mit Wohn- und Wirthschaftsgebäuden von Johannis 1883 ab anderweit auf 18 Jahre öffentlich meistbietend verpachtet werden.

ZU diesem Behufe haben wir auf

Sounabend, den 10. Juni d. Js., Vormittags 11 Uhr,

in unserem Sitzungssaale, Domplaß Nr. 3, vor dem Ober-Regierungs-Rath Brenning Termin an- beraumt, zu welchem Pachtustige mit dem Bemerken eingeladen werden, daß das Pachtgelder-Minimum auf 90000 M festgeseßt ist und die Bieter si vor dem Termin durh ein Attest ihrer Steuerveranla- gung8behörde oder auf sonstige glaubhafte Weise Über den eigenthümlihen Besitz eines disponiblen Vermögens von 450 000 #Æ, sowie über ihre Quali- fifation als Landwirth auszuweisen haben.

Die Verpachtungsbedingungen sind in unserer MRe- gistratur und auf der Domäne Calbe zur Einsicht ausgelegt.

Auf Verlangen wird gegen Erstattung der Ko- pialien und Druckosten Abschrift derselben durch unsere Registratur ertheilt.

Magdeburg, den 28. April 1882,

Königliche Regierung. :

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Brenning.

[20564]

[20558] Die Lieferung von 900 000 Stück Hintermauerungssteinen und 20 000 Stück Rathenower Mauersteinen zum Posthausneubau in der Thurmstraße hierselbst (Moabit) soll im Wege des öffentlichen Anbietungs- verfahrens vergeben werden. Versiegelte Angebote auf diese Lieferung sind unter Beifügung von Proben im Postbaubureau in der Lübeckerstrafße bis zum 15. Mai d. J., Vormittags 11 Uhr, zu welcher Zeit die Eröffnung der Angebote dortselbst ftatt- findet, abzugeben. l Innerhalb der Dienststunden von 9 Uhr Vor- mittags bis 3 Uhr Nachmittags können ebendaselbst die Lieferungsbedingungen eingesehen werden. Berlin, den 1. Mai 1882, Der Kaiserliche Ober- Postdirektor. Geheime Postrath, Schiffmann.

Submission.

Die Pflasterung der Rampen der Straßen 19 und 45 mit Nebenrampen am Schlesischen Bahnhof bei Berlin, ca. 8800 qm Pflaster 11]. Klasse, ca. 1000 qm Pflaster von gewöhnlichen Kopfsteinen inkl. Lieferung der Steine, soll im Wege öffentlicher Sub- mission verdungen werden.

Termin Montag, deu 15. Mai 1882, 11 Uhr Vormittags, im Baubureau der Berliner Ring- bahn, Köthenerstraße Nr. 6, 1 Tr., woselbft Zeich- nungen und Bedingungen auéliegen und Formulare zu den Offerten zu entnehmen sind.

Berlin, den 28, April 1882, J

Der Abtheilungs-Baumeister : Grapow.

Am Mittwoch, den 10. Mai 1882, Vormit- tags 10 Uhr, foll in unserer Garnisonbäckerei, Alexanderstr. Nr. 11 a., eine Quantität Roggenkleie, Fußmehl und Heusaamen 2c. gegen gleich baare Bezahlung öffentlich meistbietend verkauft werden. Berlin, den 25, April 1882, Königliches Pro- viant-Amt.

[20563] Bekanntmachung. Die Lieferung von ungesähr 1300 Tonnen westfälisher gewaschener Nußkoble, 790 Tonnen obers{chlesiswer Würfelkohle, 140 Raummeter kiefernen Klobenholzes und 1150 Tonnen westfälisher Gaskoble für das e rasgestnguiß zu Plötensce und das Hülfsgefängniß in Rummelsburg soll im Sub- missionswege vergeben werden. Die Lieferungsbedingungen liegen im hiesigen Ver- waltungsgebäude beim Portier zur Einsicht aus, Angebote werden bis zu dem auf den 16, Mai cr., Vormittags 114 Uhr, angeseßten Termine entgegengenommen, Plözensee, 2, Mai 1882, Die Gefängniß- Direktion.

Eisenbahn - Direktions - R Magdeburg. Submission auf den Verkauf der im Haupt- Magazin Neustadt-Magdeburg lagernden alten Ma- terialien, bestehend aus rot. 460000 kg Swienen- ftüblen, 70 000 kg Laschen, 30 000 kg Scrauben- bolzen, 5000 kg Platten, 40 000 kg Nägel, 13000 kg unverbr. Gußeisen, 3300 kg verbr. Gußeisen, 3800 kg Eisenblech, 40,000 kg Hartguß-, Herz- und Kreuzungéstücke Gruson'schen Fabrikates, 10 000 kg desgl, verschiedener Fabrikate, 370 kg Glockenmetall, 590 kg Kupfer und Messina, 1450 kg Zink- und Zinkbled, 10 000 kg Schienen (RNadlenker oder

aan iOenen), 11700 kg Plombenblei, 236,5 kg Schri e und 5000 kg diverse Schmiedeeisen (Ab- fälle) foll am eatag, den 15, Mai 1882, Vormittags 11 Uhr, im Büreau des unterzei- neten Betriebsamtes stattfinden. Die Submissions- bedingungen 2c. liegen im genannten Büreau zur Einsicht aus, auch können dieselben gegen Einsen- dung von 1,0 K von dort bezogen werden, Magde- burg, den 4. Mai 1882, Königliches Eisen- va R Magdeburg (Wittenberge-

cipzig).

[20465] Bekanntmachung.

, Bei dem unterzeichneten Artillerie-Depot soll die Lieferung von 28951 kg Schwefel in Stangen oder Kuchen im Wege der öffentlichen Submission ver- geben werden.

Hierzu ist ein Termin auf

Mittwoch, den 17. Mai 1882,

; Vormittags 10 Uhr, in unserem Bureau, Junkerstraße Nr. 14, anhe- raumt, wozu \chriftliche Offerten, mit entsprechender Aufschrift versehen, versiegelt einzureichen sind.

Die Bedingungen liegen in dem genannten Bureau zur Einsicht aus. Stettin, den 3. Mai 1882. Artillerie-Depot.

[20555] Bekanntmachung. Oeffentli meistbietender Verkauf von 9900 Meter = 54787 Ks noh

brauchbarer Grubenschienen am Fort ven Kal e G 8

algen. Termin am G Montag, den 15, Mai cr., Vormittags 10 Uhr, Königsberg, den 2. Mai 1882. Königliche Garnison-Verwaltung.

Submissions-Anzeige. Die Lieferung von 100 Stück gußeisernen Ketteapfosten von 80 mm Durc{m. und 800 mm Höhe zur Umzäunung der Anlagen vor dem Verwaltungs8gebäude der Kaiserlichen Werft zu Gllerbeck bei Kiel soll am 20. Mai d. J,, Mittags 12 Uhr, im Wege der Submission ver- geben werden. Reflektanten wollen ihre desfallsige und mit der Aufschrift: „Submission auf Lieferung von Kettenpfosten“ verschene Offerte bis zu dem vorangegebenen Termine der unterzeichneten Kom- mission verschlossen und portofrei einsenden. Die desbezüglichen Bedingungen nebst Zeichnung liegen in der diesseitigen Registratur zur Einsicht aus; auf Verlangen und gegen portofreie Einsendung der Ko- pialien mit 0,75 A. werden dieselben auch E Post ausgehändigt. Kiel, den 1. Mai 1882. Kaiserliche Marine-Hafenbau-Kommission.

[20586]

Oberschlesishe Eisenbahn.

Bei der zufolge unserer Bekanntmachung vom . d. Mts. heute stattgefundenen Ausloosung der im Jahre 1882 zu amortisirenden Prioritäts-Aktien bezw. Obligationen der Oberschlesischen Eisenbahn sind folgende Nummern gezogen worden:

1) Von den Prioritäts-Aktien Litt. A. 80 Stück und zwar die Nummern;

39 101 191 196 205 208 215 224 261 282 411 517 546 575 576 708 709 747 748 771 911 931 951 969 990 1078 1092 1132 1143 1155 1984 1292 1330 1542 1699 1819 1835 1996 2008 2022 2030 2044 2206 2290 2325 2343 2387 2414 2434 2477 2490 2513 2548 2603 2620 2623 2666 2671 2693 2702 2708 2742 2828 92943 2971 3033 3053 3079 3105 3132 3318 3366 3375 3391 3395 3412 3583 3585 3638 3696.

2) Von den Prioritäts-Aktien Litt. B. 170 Stück und zwar die Nummerp:

104 246 365 492 586 606 664 791 938 944 1007 1036 1053 1113 1150 1211 1227 1297 1414 1612 1738 2009 2047 2148 2347 2422 2429 2434 2474 2574 2575 2633 2725 2726 2732 2770 2921 2932 3060 3074 3114 3226 3261 3297 3300 3333 3341 3358 3676 3756 3762 3827 3831 3842 3845 4064 4123 4161 4260 4286 4347 4456 4667 4738 4815 4865 4923 5001 5020 5032 5146 5156 5224 9290 5283 5539 5597 5695 5852 5947 6106 6155 6406 6461 6471 6487 6500 6715 6716 6717 6881 6913 7092 7171 7214 7273 7294 7386 7519 7588 7634 7769 7803 7844 7876 8052 8267 8289 8535 8571 8679 8773 8783 8866 8930 9031 9060 9251 9261 9278 9289 9301 9461 9515 9654 9670 9712 9809 9828 9859 9901 9906 9912 9943 10138 10141 10259 10538 10597 10762 10815 10916 10983 L107 -LL104 11156 119257 11265 11278 11397 11446 11470 11623 11640 11696 11706 11747 11909 11934 12062 12067 12160 12218 12224 12249 12288 12397 12544 12727 12735.

3) Von den Prioritäts-Obligationen Litt. C. 162 Stück und zwar die Nummern:

13 31 41 206 304 337 340 370 422 463 553 617 681 711 869 895 947 961 989 1005 1071 1134 1262 1293 1351 1383 1398 1501 1511 1522 1566 1587 1621 1752 1802 1815 1882-1892 1930 2118 2132 2182 2295 2371 2394 2488 2560 2609 2709 2828 3020 3067 3068 3086 3159 3291 3365 3551 3848 3892 3945 3956 3988 4! 06 4010 4068 4081 4139 4162 4175 4425 4426 4482 4497 4516 4527 4541 4573 4577 4581 4653 4684 4736 4763 4835 4885 4900 5042 5043 5208 5222 5302 5354 5468 9482 5554 5817 5928 5933 6029 6033 6080 6104 6115 6220 6299 6334 6389 6396 6442 6562 6838 6851 6861 6980 6991 7080 7207 7234 7316 7388 7427 T7517 7545 7620 7808 7897 8079 8121 8128 8216 8300 8331 8351 8355 8429 8442 8568 8588 8593 8627 8680 8747 8894 8987 9022 9031 9052 9056 9145 9161 9166 9344 9460 9508 9527 9542 9597 9620 9644 9683 9797,

4) von den Prioritäts-Obligationen Litt. D. 86 Stück und zwar: 29 Stück à 1000 Thlr. = 3000 Æ die-Nummern :

112 303 308 366 418 479 497 531 637 650 698 789 865 1124 1238 1265 1334 1352 1367 1457 1502 1519 1603 1640 1682 1732 1838 1847 1901. 72 Stück à 500 Thlr. = 1500 A die Nummern:

2003 2039 2062 2091 2204 2304 2317 2375 2606 2653 2750 2772 2875 2920 3045 3054 3313 3965 3583 3598 3637 3653 3681 3737 3764 3863 3902 3994 4014 4039 4077 4142 4327 4377 4407 4430 4459 4531 4589 4630 4681 4735 4847 4922 4997 5035 5044 5086 5100 5143 5147 5304 5380 5412 5424 5425 5498 5531 5735 5813 5835 5944 5979 6245 6341 6391 6464 6582 6608 6628 6790 98,

285 Stüdck à 100 Thlr. = 300 M die Nummern:

7037 7056 7113 7204 7249 7281 7282 7390 T447 7645 7715 7794 7830 8067 8360 8676 8792 8933 9104 9195 9262 9587 9598 9653 9772 9896 9928 9929 9973 9996 10143 10318 10423 10466 10553 10580 10585 10631 10997 11086 11099 11102 11132 11138 11232 11280 11491 11495 11607 11641 11816 11833 11866 11917 12095 12191 12192 12208 12264 12311 12324 12398 12455 12624 12732 12846 12894 12904 12977 12992 13016 13079 13086 13204 13346 13393 13497 13551 13566 13644 13657 13659 13746 13791 13797 13807 13907 14021 14029 14184 14380 14453 14654 14688 14702 14715 14813

14827 14855 15197 15205 15807 15922 16468 16615 16689 16871 16938 17019 17869 17990 18060 18142 18207 18233 18591 18650 18676 18978 19028 19102 19410 19443 19659 19771 19772 19837 19872 20192 20394 20396 20477 20482 20500 20651 20685 20750 20976 21066 2107 21188 21218 21277 21353 21373 21388 21500 21553 21614 21664 21735 21750 22141 22191 22200 22208 22233 22272 22396 22397 22464 22534 22762 22837 23028 23220 23243 23324 23366 23371 23513 23547 23576 23665 23696 23781 23901 23917 23937 24048 24054 24066 24126 24156 24157 24158 24317 24407 24409 24410 24411 24412 24413 24439 24605 24621 24646 24653 24794 24766 24768 24927 24957 24996 25205 25210 25223 25283 25287 25345 25353 25416 25570 25714 25918 26000 26006 26171 26518 26580 26583 26718 26869 26916.

Die Valuta der voraufgeführten Prioritäts-Aktien bezw. Obligationen kann gegen Auslieferung der- selben und der noch nicht fälligen Zinscoupons in den Vormittagëstunden von 9 bis 12 Ubr mit Aus- nahme der Sonn- und Lage erhoben werden :

, 1) vom 1. Zuli d. J. ab täglich in Breslau bei unserer Couponkafse, 2) vom 1. Juli bis 15, August d. «Es

a. Un Stettin bei dem Bankhause Wm. Schlu- ot,

b. in Berlin bei der aube C A Mae, bei der Bank für Handel und Judustrie und bei S. Bleichröder,

. in Gr. Glogau bei der Commandite des Schlesischen Bankvereius,

. in Dresden bei der U der Fcipziger A B Ten A alt,

. in Leipzig bei der gemeinen Deutschen Credit-Anstalt, 1

. in Magdeburg bei dem

Magdeburger Bankverein, Klinefsieck, Schwanert & Comvp.,

. in Hannover bei dér Norddeutschen Bank, t

14890 15358 16039

14935 15486 16188 16690 17042 18074 18338 18683 19152 19664

14939 15731 16280 16741

14967 15778 16466 16836 17363 17472 18075 18083 18350 18368 18717 18828 19270 19317 19667 19748 19927 20157

. in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, i. in Cöln bei dem A, Schaaff ausenschen f Aan /M. bei d . in Franksurt a./M. bei dem Bankbau M, A. von Rothschild & Söhne, E . in Darmsta et der Bank für Handel und Jndustrie L 9 un w. in Fee bei der Württembergischen Bankanstalt vormals Pflaum & Comp. „Die Verzinsung der ausgeloosten Priori- r p Obligationen hört vom 1. Juli . J. ab auf.

Für die bei der Einlösung etwa fehlenden, nicht fälligen Zinscoupons wird der entsprechende Betrag von dem Kapital in Abzug gebracht.

Von den im Bahre 1881 und früher ausge- loosten Prioritäts-Aktien und Obligationen find bisher zur Einlösung nieht präsentirt.

A. Ee Eisenbahn. 1) Prioritäts-Aktien nes, B. à 100 Thlr. M.

= 30 (aus 1869) Nr. 4972, (aus 1879) Nr. 5263. 2) Prioritäts-Obligationen Litt. C. à 100 Thlr. = 300 M (aus 1874) Nr. 2660, (aus 1878) Nr. 5332. 3) Prioritäts-Obligationen Litt. D.

à 509 Thlr. = 1500 Æ (aus 1879) Nr. 2066, (aus 1880) Nr. 2063 5766.

à 100 Thlr. = 300 ( (aus 1875) Nr. 11187, (aus 1877) Nr. 16161, (aus 1879) Nr. 17067, (aus 1880) Nr. 13717 17355 20484.

B. Wilhelmsbahn.,

1) Prioritäts-Obligationen L. Emission Ix. Serie à 50 Thlr. = 150 M (aus 1873) Nr. 2487, (aus 1877) Nr. 809. 2) Prioritäts-Obligationen Uk. Emission à 100 Thlr. = 300 A

(aus 1875) Nr. 5426, (aus 1876) Nr. 473.

Die Inhaber derselben werden hierdurch zur Er- hebung der Valuta gegen Ablieferung der Priori- täts-Aktien und Obligationen nebst Zinscoupons wiederholt aufgefordert.

f Zugleich machen wir wiederholt darauf aufmerk- am, daß die 4 prozentigen Prioritäts - Obligationen I. und LE. Emission der Wilhelmsbahn,

die 5 prozentigen rioritäts - Obligationen L e ©C. der Niederschlesishen Zweig- ahn,

die 5 prozentigen Prioritäts-Obligationen

Emission von 1869, der Oberschlesischen Eiscnbahn, die Stamm- und Stamm-Prioritäts-Aktien der Oilhelmöbahn un die 5 prozentigen Wilhelmsbahn-Prioritäts- CESRE der Oberschlesishen Eisen- ahn zur Rückzahlung des Nominalwerthes gekündigt sind. Der Jahresaufruf der noch im Umlauf befind- liden Nummern der vorgenannten Obligationen und Aktien erfolgt im Monat Juli d I.

Von den im Jahre 1881 und früber ausgeloosten Prioritäts-Aktien und Obligationen sind, soweit die- selben zur Einlösung gekommen, im heutigen Ter- mine durch Feuer verni{tet worden.

A. Oberschlesische Eiseubahn. Von den Prioritäts-Aktien Litt. A. à 100 Tblr

300 A = 88 Stüd, von den Prioritäts-Aktien Litt. B. à 100 Tblr. =

309 M = 212 Stüd, von den Prioritäts-Obligationen Litt, C, à 100 Tblr.

= 300 A = 210 Stüd, von den Prioritäts-Obligationen Litt. D. :

à 1000 Thlr. = 3000 A = 35 Stüd,

à 000 = 1500, =- 91 ú

à 100, = 200, =408 , =529 St,

B. Wilhelmsbahn. Von den Prioritäts - Obligationen 11. Emisston

à 100 Thlr. = 300 M = 1 Stüd,

Breslau, den 28 April 1882,

Königliche Direktion.