1882 / 111 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[21620] Subhafiationspatent Aufgebot.

In Sawen, betreffend den 5conkurs über das Ver- mögen des Gastwirths und Anbauers Heinrich Recke- weg, Nr. 36 zu Naddestorf, sollen auf Antrag des Konkursverwalters UAftuars a. W. Stieck hier, die zur Konkursmasse gehörenden Immobilien, bestehend aus:

1) einem in Fahwerk erbauten, halb mit Stroh und halb mit Ziegeln gedeckten, 18 m 75 em langen und 12 m breiten Wohnhause, mit drei Stuben, fünf Kammern, einem Boden und einer Küche mit Wasserpumpe,

2) einem neben dem Wohnhause belegenen 9 m langen 3 m 50 ecm breiten Stalle,

3) den unter Artikel 36 der Grundsteuermutter- rolle von Naddestorf beschriebenen Grundstücken :

a. Karte 5 Parzelle 74, die Horst, Hofraum,

0D; S0 Z 75, daselbst, Hausgarten, = 21,83

r a, 76, daselbst, Weide, = 20,78 a,

Dienstag, 4. Juli 1882, Morgens 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine öffent- lich meistbietend verkauft werden, wozu Kaufliebhaber si einfinden wollen. ; Alle Diejenigen, welche an den vorstehend näher beschriebenen Immobilien Eigenthums-, Näher-, Ilehnrechtliche, fideikommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, solhe Rechte spätestens in dem anbe- raumten Termine anzumelden üund zwar bei Ver- meidung des Rechtsnachtheils, daß sie andernfalls derselben im Verhältnisse zu dem neuen Erwerber für verlustig erkannt werden follen. Stolzenau, 1. Mai 1882, i Königliches Amtsgericht. gez. Meiners. Beglaubigt : ;. Wienecke, Sekretär, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[21657] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Salomon Geißmar zu Nomans- weiler klagt gegen den Ackerer Joscph Troes Sohn von Josevb, früher zu Jettersweiler wohnhaft, jetzt ohne bckannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem Swuldschein vom 3, Juni 1877, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklag- ten zur Zahlung von 120 # nebst 5 % Zinsen seit dem 1. November 1881 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiferlibe Amtsgericht zu Zabern auf

den 29. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr.

g Zwecke der öffentlichen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wichteric, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[21635] Jm Namen des Königs!

In der Schuckies’schen Aufgebotssache F. 10/81 er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Ruß, dur den Amtsrichter Dr. Silberstein in öffentlicher Sihung am 26. April 1882 2c., für Recht:

I, Die Hypothekenurkunde über 100 Thlr. oder 300 M, eingetragen aus der Obligation vom 17. Ja- nuar 1861 für den Schmiedemeister Adolph Udter- mark in Ruß in Abtheilung 111. Nr. 14 des dem Besitzer Michael Scbukies gehörigen Grundstüs Ruß Kahlberg Nr. 225, gebildet aus der Obligation vom 17. Januar 1861 und dem Hypothekenbuchs- auszug uud Eintragungsvermerke vom 11. Februar 1861, wird für kraftlos erklärt.

II, Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Aver Michael Schuckies von Ruß Kahlberg zu

agen.

Ruß, den 26. April 1882.

Königliches Amtsgericht.

C, D y

in dem auf

[21633] Bekanntmachung. Jm Namen des Königs !

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Sterbe- Mee Nr. 2675 der neuen Berliner Sterbe- asse,

erkennt das Königli@we Amtsgericht 11, Berlin

durch den Amtsgerihts-Rath Klamroth

für Recht : Das Sterbekassenbuch Nr. 2675 der Berliner Sterbekasse, ausgefertigt für Frau Habermann, Anna Marie, geb. Steinbring, über 300 G wird für kraftlos erklärt. Königliches Amtsgericht Berlin 11. gez. Klamroth.

neuen

[216366] Jm Namen pes Königs!

n der Berg-Brunk'schen Aufgebotssache erkennt das König- lie Amtêgeriht Nakel am 6. Mai 1882 dur den Amtsrichter Schmidt für Recht : Die Recbtsnachfolger des Gastwirths Martin Worm zu Bromberg werden mit ihren An- sprüchen auf die Hypothekenpost von 70 Thlr. Darlehn nebst Zinsen, eingetragen für den Gast- wirth Martin Worm zu Bromberg in Abthei- lung 111, Nr. 1 des dem Drechslermeister Carl Berg gehörigen Grundftücks Neustadt Mrotschen Nr. 5 und in Abtheilung 111. Nr. 5a. des dem Gasthofébesiter Alexander Brunk gehörigen Grundstücks Altstadt Mrotshen Nr. 28/29 aus der Schuldurkunde vom 27. August 1819 zu- jl e Verfügung vom 14, April 1823 ausge- ossen. , Die Koften des Aufgebotsverfahrens tragen die Antragsteller. Nakel, den 6. Mai 1882, Königliches Amtsgericht. [21673] Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 4. Mai 1882 is die Schuldurkunde vom 6. No- vember 1852 über 650 Thlr. eingetragen an dem- elben Tage zu Gunsten des Gastwirths Karl Kraaz n Silberborn auf der daselbst belegenen, bisher dem Waldarbeiter August Sturm gehörigen Anbauerstelle Nr. 45, für kraftlos erklärt. Uslar, 4. Mai 1882,

«

[21626] Delnantinadut,

Gemäß S. 231 Titel 12 Theil I. Allgemeines Landrecht wird hiermit der jeßt in unbekannter Ab- wesenheit lebenden Wittwe Rosina Lerche, geb. Tschepel von Hoenigern, Kreis Namslau, bekannt gemacht, daß ihr nah dem diesseits eröffneten Testa- ments ihres am 26. November 1881 verstorbenen Vaters, des Gärtnerauszüglers Gottfried Tschepel von Klein-Leubush eine Summe von 75 4 vermacht worden ift.

Bricg, den 29. April 1882,

Königliches Amtsgericht. 1V.

[21600] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister August Birkigt bier klagt gegen den Tischler Eduard Birkigt uud dessen Ehefrau Pauline, geb. Jrmisch, von hier, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, aus einem Schuld- {hein vom 2. August 1880 über ein den Beklagten vorgeschossenes Darlehn mit dem Antrage auf Ver- urtheilung der Beklagten zur Zahlung von 240 M nebst 6 °%/% Zinsen vom 2. August 1881 ab und ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtsstreits vor das Herzogl. Amtsgericht, Abth. A. hier, auf

Sonnabend, den 24. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saalfeld, den 10, Mai 1882.

M. W. Hoßfeld, Gerichtsschreiber des Herzogl. Amtsgerichts, Abth. T.

[21628] Oeffentliche Zustellung. l i

Der Tagner Ludwig Gasser zu Ballerstein, ver- treten durch Rechtsanwalt Lurz in Zabern, klagt gegen die ledige Philomene Gafsser, ohne bekannten Wohnort, mit dem Antcage auf Inventur, Theilung und Auseinandersezung der Gütergemeinschaft der Cheleute Jacob Gasser, Vater, und Therese Stei- ner von Ballerstein und des Na&lafses des Ersteren, sowie Versteigerung der zu den Massen gehörigen Immobilien durch den K. Notar Müller in Pfalz- burg, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern

auf den 12. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

_Hörkens, Landg.-Secret., Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[21623]

Die Auszüger Franz und Regina, geb. Wilde, Alich\{chen Eheleute, find zu Dobrau 24. resp. 21. März 1879 gestorben, ohne daß deren Erben bekannt geworden wären.

Es ergeht daher an dic unbekannten Erben und deren Erben oder nächsten Verwandten die Auffor- derung, sih spätestens in dem am 16. l apahe via 1883, V. M. 9 Uhr, anstehenden Termine zu melden und: ihr Ecbrecht gehörig nachzuweisen, unter der Warnung, daß der Nacblaß dem \ich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Königlichen Fiskus verabfolgt werden wird und der sch später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschafts- besißers anzuerkennen \{uldig, weder Necbnungs- legung noch Ersatz der Nußungen, sondern nur Herausgabe des Vorhandenen werde fordern dürfen.

Krappitz, den 6. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht.

(2104 Oeffentliche Zustellung.

Dem Heinrich Fledie, Schuster, seither in Cam- berg wohnhaft gewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wird auf Grund Be- \{lu}ses des k. Amtsgerichts Pirmasens vom 6, Mai 1882 auêzugêweise Folgendes durch öffentliche Zu- stellung bekannt gegeben:

Laut Cefsion, errichtet vor dem k. Notär Scelf in Pirmasens am 19, August 1876 und gehörig registrirt sub Nr. 1270 V. 142 F. 59 C. 2—4 zu Pirmasens am 26. August 1876, hat Philippine Ziegler, ohne Gewerbe in Lemberg wohnhaft, Wittwe von Heinri Fledie, den von obgenanntem abwesenden Heinrih Fledie, für ein laut Akt des- selben k. Notärs vom 4. Juli 1876 ersteigertes Grundstück ges{uldeten, von da an verzinslichen und nebst 4 4 von der Mark auf die drei nätst- folgenden Martinitage zahlbaren Betrag von 3,50 M an den dies annehmenden Häfner Friedri Siring cedirt und sammt Accefsorien zum Eigenthum über- tragen und zwar gegen einen Nachlaß von fünf ein halb Procent mit 19 M 29 4, sona gegen cinen Cessionspreis 330 K 75 „5, welde Summe sie vom Cessionär baar erhalten und demselben nit nur Quittung ertheilt, sondern ihn au in alle ihr selbst gegen den cedirten Schuldner zustehenden Rechte, Klagen und Privilegien subrogirt bat. Pirmasens, den 8. Mai 1882.

Der k. Geriebts\chreiber des k. Amtsgerichts:

Ph. Faber, Sekretär.

[21630]

Der Bauaufseher Gottfried Ra hierselbst

Altstädtise Langgasse Nr. 18 hat bei dem unter-

zeibneten Amtsgericht den Antrag gestellt, zwischen

ibm und seiner Ehefrau Emilie, geb. Schedler, den“

Sühneversuh behufs Vorbereitung für den demnächst

anzustellenden Ebescheidungsprozeß vorzunehmen.

Der zeitige Aufenthalt der Emilie Ra, geb.

Swedler, ist unbekannt und wird dieselbe deshalb

zu dem vor dem diesseitigen Amtsgericht,

deu 1, Zuli cr., Vormittags 12 Uhr,

„Zimmer Nr. 42,

anberaumten Sühnetermin hierdurch geladen.

Königsberg, den 24, April 1882,

Der Gerichtsschreiber des Koniglichen Amtsgerichts. X. epert.

[21664]

Die Ehefrau des Konditors Hermann Löhe, Elisa- betb, geborene Steingaß, ohne Geschäft, zu Düssel- dorf wohnend, zum Armenrechte zugelassen, hat gegen ihren genannten, daselbst wohnenden Ehemann bei der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennun erhoben, und ist bierzu Verhandlungstermin auf den 4, Juli 1882, Morgens 9 Uhr, bestimmt.

Königliches Amt2gericht, 11, Bas.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts:

[21625] Bekanntmachung.

Der Fleiscermeister Carl Keil zu Hirschberg hat unter Ueberreichung eines Attestes des biesigen Ma- gistrats, Inhalts dessen er die Sleisbank Nr. 302 Hirschberg seit dem Jahre 1863 eigenthümlich besitzt, das Aufgebot der unbekannten Eigenthuméêprätenden- ten an diesem Grundstück beantragt. Als Eigen- thümer dieser Fleisbbank, welche am Marktplatze belegen, und einen Nußungs8werth von 12 Æ hat, ist der Kaufmann Karl Friedrich Kirstein, welcher am 23. Juli 1867 zu Hirschberg verstorben ist, im Grundbuche eingetragen. /

Die unbekannten Eigenthumsprätendenten dieses Grundftücks werden daber aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüche an dasselbe spätestens in dem Sonnabend, den 2. Dezember 1882, Vormit- tags 11 Uhr , vor dem unterzeichneten Gericht, fre serstralie Nr. 1, Zimmer Nr. 22, eine Treppe

o, angeseßten Termine anzumelden und nac- zuweisen, widrigenfalls die Auss{ließung aller Eigen- thumsprätendenten und die Eintragung des Besitz- titels für den Antragsteller erfolgen wird.

Hirschberg, den 5. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. I1T.

[21671] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Cärl Ferdinand Fiegen zu Bonn, vertreten durch Rechtsanwalt Jansen I. zu Cöln, klagt gegen den Referendar Wilhelm Bitter, früher zu Worringen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung von 1071,40 M mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 1071,40 M. nebst 6%» Zinsen seit dem 1. April 1882 an Kläger zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Rechtsstreits vor die i Eivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cöln auf den 24. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage G gemacht.

Bau, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[21663]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 12. April 1882 ist zwischen den Eheleuten Friedri Stöcker, früher Bälker, jeßt ohne Geschäft, und Emma, geborene Lenz, Beide zu Düsseldorf woh- nend, die Gütertrennung mit allen im Allgemeinen Preußischen Landrebte und im Gesetze vom 14. April 1860 vorgesehenen Folgen ausgesprochen worden.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Steinhäuser. [21634]

In der Frehse’{en Aufgebotsfahße hat das Königliche Antsgeriht zu Treptow a. d. Toll. am 9, Mai 1882 erkannt:

Die Hypothekenurkunde über 309 Thaler Dar- lehn, cingetragen aus der Verhandlung vom 30, November 1853 für den Scbulzen Carl Srehse zu Groß-Teßleben, umgeschrieben auf den Wirthschaftsinspektor Carl Frehse zu Groß-Teßleben, Abtheilung IIL, Nr. 1 Band I. Blatt 43 des Grundbuchs von Groß-Tetleben, wird für kraftlos erklärt.

Treptow a. d. Toll., den 9. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht. [21655] Amt3gericht Hamburg. Ocffentliche Zustellung.

Der Oberlehrer C. F. M. Nicolai in Barmbeck, Hamburgerstraße Nr. 203, Kläger, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr, Lauenstein, klagt gegen den Bernhard Schröder, unbekannten Aufenthalts, wegen am 1. Mai c. fällig gewesener halbjährlicher Miethe von 2509 M. für die im Grundstücke des Klägers, St. Pauli, Marktstraße Nr. 137/139, inne gehabte Wohnung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige vor- läufig vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 4 250, und ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VI., Damm- thorstraße 10, Zimmer Nr. 1, auf

Donnerstag, den 29, Juni 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 8. Mai 1882,

i Eckermann, Gerichts\hreibergehülfe des Amtsgerichts Hamburg, Civil-Abtheilung VI.

[21656] Amtsgeriht Hamburg. _ Oeffentliche Zustellung.

Der Privatier Claus Bey, 2. Durscnitt 14 I. u Hamburg, Kläger, klagt gegen den Stellmacher arl Wilhelm Schuster, unbekannten Aufeuthalts, wegen 4M 150 am 1. Mai cr. fällig gewesener Miethe für die im Grundstück des Klägers, kl, Kirchenweg Nr. 18, 3. Etage inne gehabte Wohnung mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 150 M und ladet den Beklagten zur mündlien Verband- lung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Ham- burg, Civilabtheilung VI,, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1, auf

Sonnabeud, den 24. Juni 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 6, Mai 1882,

: : Edckermann, Gerichtéschreibergehülfe des Amtégerihts Hamburg, Civilabtheilung VI.

[21691] Bekanntmahung.

In die Liste der zur Nehtsanwaltschaft bei dem Kgl. Amtsgerichte dahier zugelaffenen Nechtsanwälte wurde heute der Rechtsanwalt Johann Winter eingetragen. Neustadt a./Aisch, den 8. Mai 1882, Königliches Amtsgericht.

[21660]

Der Justizrath Meiyen hierselb is in Folge i Todes in der Liste der bei dem unterzeicneten andgericte zugelassenen Recbtéanwälte gelöscht,

Allenstein, den 6, Mai 1882, Aas Landgericht.

Steinhäuser

efe.

[16963] L Domainen-Verpahht ung.

Die im Kreise Calbe, 4 resp. 5 Kilom. von den-

Bahnstationen Wulfen und Coethen belegene Do- maine Klichen mit einem Areal von 258,81 47 ha MOTBntEE E 16% us E soll von Johannis ab au Jahre anderweit öffentlich meist- bietend verpacbtet werden. Mend ss Zu diesem Behufe haben wir auf Sounabend, den 20. Mai d, F, : Vormittags 11 Uhr, in unserem Sitzungssaale, Domplaß Nr. 3, vor denr Ober-Regierungsrath Brenning Termin anberaumt zu welchem Pachtlustige mit dem Bemerken ein- geladen werden, daß das Pachtgelder-Minimum auf 18 500 M festgeseßt is und die Bieter sib vor dem Termine durd ein Attest ihrer Steuer-Ver-

anlagungsbehörde oder auf sonstige glaubhafte Weise-

den eigenthümlichen Besitz eines disvoniblen Ver- mögens von 92 000 4, sowie über ihre Qualifikg- tion als Landwirth auszuweisen haben.

, Die Verpachtungsbedingungen sind in unserer Re- gistratur und auf der Domaine Klietzen zuc Einsicht ausgelegt. h

Auf Verlangen wird gegen Erstattung der Ko-

pialien und Druckosten Abscbrift derselben ertheilt.

Magdeburg, den 11. April 1882, Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domaïineu: und Forsten. Brenning.

D D E D E A m du.

[16964] Bekanntmachung.

Die im Kreise Aschersleben ca. 86 km von Magde- burg, etwa 17 km von Halberstadt und 2 kw von der Eisenbahnstation Alt-Gatersleben ns Domäne Haus-Neindorf, enthaltend ein esammtareal von 385,2090 ha, worunter 970,4856 ha Ader, soll mit Wohn- und Wirthe

\chaftsgebäuden von Johannis 1883 «b auf 18 Jahre-

öffentlih meistbietend verpahtet werden. Zu diesem Behufe haben wir auf _ Greitag, den 2. Zuni d. Jiu, Vormittags 11 Uhr, in unserem Sißungssaale, Dom-

Plaß Nr. 3, hierselbst Termin anberaumt. Pachtlustige-

werden dazu mit dem Bemerken eingeladen, daß das Pachtgelderminimum auf 36200 festgesetzt ist

und die Bewerber sid spätestens im Termine dend

Departements-Rath, Regierungs-Nath von Heimburg, gegenüber über den cigenthümlicen Besitz eines dis-

poniblen Vermögens von 179 000 M sowie über-

ihre Qualifikation als Landivirth auszuweisen haben. Die Verpachtungs- und Lizitationsbedingungon, e ne : ind sowohl in unserer Registratur als auc bei Herrn Amtsrath Weydemann DnRe Haus-Neindorf einzusehen, und wird Abschrift von den Verpachtungsbedingungen auf Verlangen gegen Erstattung der Copialien und Druckkosten von unserer Registratur ertheilt. Magdeburg, den 12. April 18829. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. Brenning.

[21614] i Submission. Die Lieferung des Bedarfs von: 1025 Halsbinden, 186 Paar Lederhand\{uhen; 97 feineren Schirmmüten für Unteroffiziere, 194 Tafeln - Watte, 600 Meter Band ¿u Reithosen, 40 Meter Futter-Boy zu Tuchhands{uhen, 400 Stück blechernen Mützen-Kokarden, 250 Ulanca Leibbindens{löfsern komplett, 100 Fausftriemen, 290 Paar gesbmiedeten Sporen mit Schrauben, 150 Kochgeschirren, 75 Kandaren ohne Budckel, „125 Striegeln, 150 Fouraairleinen, für das Beschaffungsjahr 1882/83 soll im Wege der Ma, Suiision vergeben werden. ezügliche Offerten sind postmäßig versclo mit der Aufschrift : ? Es |Mlossen „Submissions - Offerte auf Bekleidungs3- und L Ausrüstungs-Bedarf“ bis zum 29, d, Mts., Bormittags 10 Uhr, dem unterzeihneten Kommando einzureichen.

Die Lieferungsbedingungen können auf Stube 32 der hiesigen alten Kaserne eingesehen oder gegen 50 „t Kopialien-Vergütung bezogen werden. E

_Proben sind getrennt von der Preisofferte bis zum 25, d. Mts. einzusenden.

Saarburg, den 8. Mai 1882.

Kommando des Rheinischen Ulanen - Regiments Nr. 7.

[20598] Bergish-Müärkische Eisenbahn,

Die Erdarbeiten und Brückenbauten zur Her- stellung eines 2,9 km langen Ubschnittes der Sekundärbahn Remscheid—Feld die Förderung von ca. 71 000 ebm Boden und die Ausführung von ca. 1200 ebm Bruwstein-Mauerwerk um- fassend sollen ungetheilt im Wege der Sube mission verdungen werden.

Zeichnungen, Berehnungen und Bedingnißbeft liegen in unserm hiesigen Central-Verwaltungs- gebäude, Zimmer Nr. 76, zur Einsichtnahme aus, auch sind Abdrücke des leyteren gegen Einzahlung von drei Mark von dem Vorsteher unserer Central- Kanilei, Eisenbahn-Sekretär Pely hierselbst, zu beziehen.

Offerten \ind versiegelt unter der Aufschrift : «Abtheilung 111, N. Offerte auf Erdarbeiten und Brückenbauten zur Herstellung der Sekundärbahn Remscheid—Feld“ bis zum 19. Mai cr., an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Eröffnung dersclben erfolgen wird, frankirt bei uns einzureichen.

Elberfeld, den 1. Mai 1882.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[21815] Submissionsbekanntmachung. , 3500 Centner Zählkarten und 2500 Kisten sollen im Wege der öffentliden Submission verkauft werden. Offerten sind bis um 31, Mai d. J., versiegelt und mit der Aufscrift „Submission Vz.* bezeichnet, kostenfrei an die Direction des unter- eichneten Bureaus einzureihen. Die Abnahme- edingungen sind werktäglich während der Dienst- unden im Königlichen statiftishen Bureau (Linden- aße 28, 1.) zu beziehen. Berlin, den 9. Mai 1882, Königliches statistishes Burean. In Vertretung: Blendckt.

L

belegene

und die Domänen-Karte-

auf der Domäne-

[21649 Submission. :

Die Lieferung von rot. 180 qm Sandsteinverblen- dung sowie der erforderlihen Granit-Abdeckplatten und Treppenstufen für den Neubau einer rot. 45 m [langen linksfeitigen Spreeufermauer oberhalb der Kronprinzenbrücke foll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. E

Offerten sind, mit entsprechender Aufschrift ver- Fehen, verschlossen und portofrei bis

Freitag, den 26. Mai cr., Vormittags 11 Uhr, an den Unterzeichneten, Großbeerenstraße Nr. 28d., einzusenden, woselbst die Bedingungen zur Einsicht ausliegen resp. gegen Erstattung der Kopialien be- zogen werden können.

Berlin, den 9, Mai 1882.

Der Königliche Bauinspector. Stods.

Am Mittwoch, den 17, d. M., Vormittags 11 Uhr, soll auf dem Hofe ver Kaserne des 2. Garde- Ulanen-Regiments bei Moabit ein Fohlen gegen sofortige Bezahlung öffentlih meistbietend verkauft werden. Das Kommando des 2. Garde-Ulanen- Regiments.

Bekanntmachung.

Der Betrich der Bahn- {i hofs-Restauration Halber- i [i stadt soll vom 1. Oktober cr.

A e, abanderweit verpachtet werden.

__ Die Verpachtungsbedingungen liegen in unserm Vüreau zur Einsicht aus und können auc von dem- Jelben gegen Erstaltung von 50 4 Kopialien be- zogen werden. Pachtliebhaber fordern wic auf, ihre Offerten versiegelt und portofrei mit der Aufschrift : „Submission auf Pachtung dex Bahnhofs- Nestauratiou Halberstadt,“ bis zum 3. Juni cr, Vormittags 10 Uhr, an uns einzusenden. Halberstadt, den 6. Mai 1882. Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt.

(210) Gin Gut,

unmittelbar an der Chaussee und Spreefluß gelegen, 17 Stunden von der Bahn, mit einem Areal von 1140 Mrg., wovon 900 M. unter Pflug, 60 M. Wiesen, das Uebrige Forst und Lupinenland, mit completem lebenden und todten Inventarium und Gebäuden in gutem Zustande, \oll wegen Todesfall des Besitzers verkauft werden.

Offerten sub F. G. 4599 befördert Rudolf Mosse, Berlin SW.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \#. w. von öffentlichen Papieren.

[21820] Union,

Actien-Gesellschaft für Bergban, Eisen- und Stahl- Fudustrie zu Dortmund.

Die neuen Dividendenbogen zu unseren Actien Lätt. B. werden von heute ab gegen Einlieferung der Talons der ersten Serie

von Ne Hauptkasse in Dortmund ausgegeben. en Talons ist ein Nummerverzeichniß beizufügen.

Dortmund, den 9. Mai 1882,

Die Direction.

2821 Bekanntmathung.

Die gemäß §. 8 des Allerböchsten Privilegiums vom 28. März 1877 vorzunehmende Ausloosung der pro 1882 zu amortisirenden, auf den Inhaber lautenden Obligationen der Stadt Hagen i. W. wird am

Freitag, den 2. Juni cr., L Nachmittags ö Uhr, in dem Sitzungssaale des hiesigen Rathhauses öffentli stattfinden, was zufolge &, 9 ‘a. a. O. hier- mit bekannt gemacht wird.

Hagen i. W., den 9. Mai 1882.

Der Bürgermeister :

Gesellschaft werden hiermit auf Grund des §. 12 der Statuten aufgefordert, die sechste Suzauna auf die von ihnen gezeichneten Aktien mit

cent pro Aktie bei einer der nachstehend bezeich- neten Kassen i

in den ordentlihen Geschäftsstunden derselben direkt oder durch rechtzeitig abgesandte frankirte Postsen- dung zu bewirken.

von zusammen 72% = 360 M pro Aktie entfallen-

den Zinsen twerden für die Zeit vom 13. April cr. (dem Schlußtermine der 5. Einzahlung) bis

zuzahlen.

[21817] [21826]

Stargard-Cüstriner Eisenbahn.

Die Aktionäre der Stargard-Cüstriner Eisenbahn- 5 Pro-

bis zum 13. Juni d. Js. cinschließlih

Die auf die bisher geleisteten fünf Einzahlungen

zum 12. Juni d. Js. laut §. 15 der Statuten mit 4 9/9 jährlih = 2,40 4. pro Aktie in Anrechnung ge- racht. Es sind daher jeßt 72,60 4. pro Aktie ein-

Die Zablstellen sind: F 1) die Kur- und Neumärkische Ritterschaft- Loe FOLRIRSLRE zu Berlin, Wilhelms- plaß 6, 2) die *Sreis-foaamnaLFalfen zu Stargard i./Pom., Pyritz, Soldin, Königsberg N./M. Diese Kassen nd autorisirt, im Namen der Ge- sellschaft über die eingezahlten Beträge zu quittiren. Nichtzahlungen oder nit rechtzeitig geleistete Zah- lungen werden nah den 88. 220—222 des Deutschen Handel8geseß buchs verfolgt. Pyritz, den 11. Mai 1882. Die Direktion der Stargard-Cüstriner Eisenbahn-Gesellschaft, Piernay. Aulig.

[21523] Bekanntmachung. Amortisation von Bonn-Cölner Eisecnbahu- Prioritäts - Obligationen.

Am 25. April cr. sind zur planmäßigen Tilgung pro 1882 die nacstehend nach Nummern bezeichneten 118 Stück 43 %/%iger Prioritäts-Obligationen der früheren Bonn-Cölner Eisenbahn-Gesellschaft aus- geloost worden:

Nr. 64 183 196 218 254 296 355 398 507 556 559 666 760 901 1028 1077 1078 1085 1145 1159 1160 1161 1221 1249 1393 1405 1545 1658 1794 1930 2001 2054 2120 2123 2125 2258 2320 2326 2377 2495 2596 2733 2820 9823 2871 2888 2948 2958 3004 3031 3034 3185 3279 3334 3384 3458 3492 3508 3509 3573 3658 3838 3925 3927 3951 3991 4022 4139 4192 4232 4355 4378 4393 4489 4497 4498 4544 4653 4706 4761 4856 4927 4941 4988 5097 5215 5244 5404 5489 5547 5639 5716 5737 5851 5878 6030 6091 6134 6143 6187 6211 6401 6402 6503 6513 6573 6632 6666 6786 6868 6899 7158 7239 7246 7328 7383 T422 7429.

Die Inhaber dieser Obligationen werden hierdurch aufgefordert, dieselben vom 1. Oktober cr. ab, mit welchem Tage die Verzinsung aufhört, nebst den zu- gehörigen bis dahin noch nit fälligen Zins-Coupons

in Göln: bei unserer Hauptkasse, dem A. Schaaff-

hausen’schen Bankverein, den Herren Sal. Oppenheim jr. & Cie., J. H. Stein, J. D. Herstatt, Deihmann & Cie. und A. & L Camphausen,

in Bonn: bei Herrn Jonas Cahn : einzuliefern und dagegen den Nennwerth der Obli- gationen mit Hundert Thaler = Dreihundert Mark pro Stück in Empfang zu nehmen. Vom 1. No- vember cr. ab exfolgt die Einlösung nur noch bei unserer Hauptkasse. 4

Für jeden nicht miteingelieferten Coupon, fällia am 1. April 1883 u. ff., werden 6 6 75 Z vom Kapitalbetrage gekürzt werden.

Von den früher ausgeloosten Stü@en der bezeich- neten Obligationen sind folgende Nummern: A

680 3268 3274 3474 3985 4942 5539 6162, fällig am 1, Olktober 1880,

421 593 905 2840 2923 3018 3368 3595 3766 3923 4324 4738 4849 ‘5084 5340 5419 5432 5536, fällig am 1. Oktober 1881,

noch nicht zur Einlösung präsentirt worden, daher zu deren Einlieferung wiederholt aufgefordert wird.

Cöln, den 5. Mai 1882,

Königliche Eisenbahn-Direktion

Prentel.

[21825]

Toosung gelangenden

39 Serien unserer 5%/igen Prämien-Pfandbriefe Abtheilung I. (dieëjähriger Hauptgewinn

120 000 A6),

37 Serien unserer iegen Prämien-Pfandbriefe Abtheilung Il. (diesjähriger Hauptgewinn

1509 000 M

8 Serien unserer 5°%/cigen Pfandbriefe Abtheilung I1I,, | e Abtheilung 111a., e Abtheilung 111b., fe Abtheilung I1V.,

19 Serien unserer 5%/igen Pandbriel 14. Serien unserer 5"/gigen Pfandbrie

20 Scrien unserer 4L'/igen Pfandbrie

in ôffentliher Sitzung des Aufsichtsraths am 1, Juni

| Nachmittags 4 Uhr, im Banklokale, Bahnhofsstraße ba. hierselbst,

Wir machen dies mit dem Bemerken bekannt, daß die = 1520 Stück Pfandbriefe Abtheilung I. und 11. im R E von 15 mit einem Frramien-Ausslag von 132 600 Tblr. = 397800 M, d IIa,, IIlb. und IV. im Nominalbetrage von 122000 Thlr. = 366 000 M dagegen mit

stattfinden.

Tung 1IL,

einem Zuschlag von 10 Prozent oder 36 600 K gelangen.

Bei dieser Gelegenheit mahen wir wiederholt darauf aufmerksam, daß noch eine erhebliche An- zahl ausgelooster Pfandbriefe, darunter Stücke mit bedeutenden Prämien-Gewinnen, bis jeßt zur Zahlung

nit präsentirt worden sind. ir weisen darauf bin, da

liegt, etwaige in ihren Händen Verzeichnisse sämmtlicher bis jeßt nit

können außer bei unseren wiederholt bekannt gemachten Zabhlftellen auch bei unserer

gesehen werden.

Gotha , den 9, Mai 1882.

Deulsche

v. Holtzendo

Deutsche Grundcreditbauk in Gotha. Ausloosung von Pfandbriefen.

Der Bestimmung unseres Statuts gemäß werden die Ziehungen der in diesem Jahre zur Aus-

j nach Art. 29 unseres Statuts die Verzinsung der ausgeloosten Stücke mit S{luß des RTLLofunglia res aufhört und daß es daher im

In efindliche ausgelocte Stücke nebst laufenden Zinscoupons einzuliefern und dagegen die ihnen zukommenden Geldbeträge in

Grundcredit-Bank. LandsKky.

(linksrheinische).

dieses Fahres,

Ges au8zuloosenden 76 Serien 52 000 Thlr. oder 456 000 A e 61 Serien der Pfandbriefe Abthei-

am 30, Dezember dieses Jahres zur Rüctzahlung

nteresse der Pfandbriefinhaber mpfang zu nehmen.

zur Einlösung gekommenen E Nummern auptkasse ein-

R. Friecboes,

Deutschen Patent- und Mustershnt-Ausstellung, j 4 Liquidator noch nicht angemeldet, oder sih von deren Eintrag in den Büchern der genannten Ausstellung noch nit überzeugt haben sollten, hierdurch aufgefordert, ihre Forderungen

[19992]

emeine Deutseche

Patent- und Muster chuh;- Nusftellung

in Frankfurt a. M. 1S8SL

Um mit Vertheilung der Masse vorangehen zu können, werden die Gläubiger der Allgemeinen welche ihre Forderungen bei dem unterzeichneten

spätestens bis zum 25. d. M.

dem Unterzeichneten, Bureau im Saalbau, einzureichen und geltend zu machen, resp. sih von der richtigen Eintragung zu überzeugen.

Alle bis dahin nit zur Kenntniß gelangten Ansprüche an die Allgemeine Deutsche Patent- und

Musiershut-Ausftellung können bei der Mafse-Vertheilung nicht berücksihtigt werden.

&ranffurt a. Main, den 5. Mai 1882.

Der Liquidator: A. Goetz-Ricgaud.

Sechlesische Feuerversicherungs- Gesellsechaft.

Auf Grund des §. 11 unseres Statuts machen wir hierdurch bekannt, daß auf Beschluß des Verwaltungsraths vom 29. April cr. an Stelle der eingegangenen „Schlesischen Presse“ der „Actionair in Fraufkfurt a. Main“ ¿um Gesellschaftsblatt gewählt worden ist. Breslau, am 1. Mai 1882. Sellesische Feuerversichnerungs-Gesellschaft. Der G Serte! ect.

0/741 Köluische Maschinenbau-Actien-Gefsellschaft. Generalversammlung.

Die fechs und zwanzigste ordentlihe Generalversammlung der Actionäre der Kölnischen Maschinenbau-Actien-Gesellschaft wird

Samstag, den 10. Juni cr., Vormittags 11 Uhr,

im Geschäftslokale des A. Schaaffhausen'schen Bank-Vereins hier, Statt finden.

Unter Hinweisung auf die §8. 28 bis inkl. 34 unserer Gesellschafts-Statuten, laden wir die dazu berechtigten Actionäre ein, an dieser Generalversammlung Theil zu nehmen, mit dem Bemerken, daß die Eintrittskarten und Stimmzettel am Freitag, den 9. Juni cr., Vormittags von 9 bis 12 Uhr und Nachmittags von 3 bis 6 Uhr, auf ein Attest der hiesigen Bankhäuser Sal. Oppenheim jun. & Co,, J. H. Stein oder des A. Schaaffhausen'shen Bank-Vereins, über die bei einem derselben wenigstens 8 Tage vor der Generalversammlung erfolgte Hinterlegung der Actien-Dokumente, in dem Effektenbureau des A. Schaaffhausen’scben Bank-Vereins, in Empfang genommen werden können, womit zugleich die Bilanzaufstellung pro 1881 verabreicht wird.

Tagesordnung. j 1) Bericht über die Lage des Geschäftes im Allgemeinen und über die Resultate des verflossenen Geschäftsjahres insbesondere. en j : 2) Wahl von drei Commissarien zur Revision der Bilanz und Dechargirung des Verwaltuugsrathes. Cöln, den 10, Mai 1882, Der Verwaltungsrath.

121747] Am 17. Juni d. J.,, Nam. 4 Uhr, findet in Posen, im kleinen Bazarsaal,

die achte ordentliche Generalversammlung der „Vesta““, Lebensversicherungsbauk

auf Gegeuscitigkeit ; i S statt, zu welcher wir die laut §8, 7, 8 u. 9 des Statuts stimmberechtigten Mitglieder ergebenst einladen. Eintrittskarten werden gegen Vorzeigung der Certifikate resp. Policen nebst leßter Beitragsquittung von unserem Bureau, in der Zeit vom 10. bis 16. Juni d. J, von 9 Uhr Morgens bis 3 Uhr Nachm., verabfolgt. Vertreter haben si mit entsprechender Vollmacht zu versehen (8. 9 des Statuts.)

Gegenstand der Tagesordnung bilden :

1) Ecöffnung der Versammlung durch den Präsidenten des Verwaltungsraths. 2) Bericht der Direktion über die Geschäftsthätigkeit der Bank im I. 1881 und Vorlage der Bilanz per 31. De- zember 1881, 3) Bericht der Revisionskommission. ‘— 4) Decharge-Ertheilung an den Borstand. 9) Bestätigung der Wahl der Herren Dr. v. Broekere zu Schrimm und Emil v. Czarliñski aus Brah- nówko zu Mitgliedern des Verwaltungsraths, event. Wahl neuer Mitglieder. .— 6) Wahl eines Mit- gliedes des Verwaltungêraths an Stelle des ausgeloosten. 7) Wahl der Revisionskommission.

Posen, den 10. Mai 1882,

-Vesta‘, Lebensversiherungsbank auf Gegenseitigkeit. Der Präsideut des Verwaltungsraths: i Der Gencral-Direktor : Hipolit v. Turno. Dr. Schult.

Stettiner Rückversiherungs-Aktien-Gesellschaft. Geshäfts-Abshluß pro 1881.

[21612]

Einnahme. n Ausgabe.

Wh: 14 123 06091 22 010|—

[4 146 788/92 64 594/03

Retrocessions-Prämien . . . [Provisionen und Verwaltungskosten 389 109.39/f| Bezahlte und schwebende Schäden . 159 799/01 25 406/49/|| Prämien-Reserve. . . „. „, 150 592/23 | Gewinn des Geschäfts: | | zur Tantième v | P zum Reservefonds . ,„ | zur Dividende | à 18 M pro Aktie 4 oder 6 %/%% vom Ein- N {uß . . _„ 27 000.

Prämien-Reserve aus 1880 Schaden-Reserve aus 1880 Prämien in 1881 i: Zinsen ;

37 812/60 559 586/79

559 58679 || am 31. Dezember 1881.

Activa. Passîva.

Bilanz

M [A M 5 1 350 000|—/}| Aktien-Kapital. . 1 800 000|— —— {—]|| Kapital- Reservefonds 12 055/60 483 042/30/|| Prämien-Reserve . 150 592/23 96 000|— Schaden-Reserve . . 23 127/15 72 887/05 ||Stückzinsen von Wecbseln . 478106 6 599/67] Diverse Kreditoren . 23 913/16 2 377162/}| Organisationsfonds . . . 2 405/24 33 942 Unerhobene Dividende aus 1880 . 798

| Tantième des Aufsichtsraths und È 44792

| Reingewinn pro 1881 als Dividende | 18 M pro Aktie (69%) . 6 27 000|— | 2 044 848 64 Der Direktor.

E. Bürkner.

Wesel der Aktionäre. : Sen en Coniy abgeschrieben G Hypotheken-Darlehne . Wechsel im Portefeuille Kassew-Bestand . , Stückzinsen von Effekten . Diverse Debitoren

Der Auffichtsrath. Ferd. Brumm. Bartels. Alb. Schlutow. Lippert. C. Meister. Theune.

[21167] a0 ARNYUC,

Die zum Armenrehte belassene Anna Maria, geb. Steckenborn, Ebefrau des Schmiedes Hubert Breuer, ohne Gewerbe, hierselbft wohnhaft, vertreten durch Rectsanwalt Justizrath Weber, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage:

eKöniglibes Landgeriht wolle die bisher zwischen Parteien bestandene chelide Güter- gemeinschaft mit allen Folgen Rechtens für aufgelöst erklären, die Gütertrennung aus-

und Berechbnung vor Notar verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen.“ Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer hiesigen Königlichen Landgerichts auf Mittwoch, den 5. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr. Aathen, den 5. Mai 1882, Thomas, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

sprechen, die Parteien zur Auscinanderseßung

——— ——