1882 / 113 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(22215) Verkaufsanzeige

nebst Ediktalladung.

In Saben der Direktion der Spar- und Leib-

Fasse des Amts Verden, Gläubigerin, gegen

den vormaligen Hofbesiter Lütjens in Dovemüblen, jeßt dessen Kinder und Erben, vertreten dur ihre Vormünderin, Wittwe Lütjens in Verden, Schuldner,

soll die denselben gebörige Brinksißerstele Nr. 11 zu Einste mit allem Zubehör zwangèweise in dem

dazu auf Dicnstag, den 11. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr, : allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran CEigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideiflommiffari]she, Pfand- und sonstige dinglide MRechte, insbesondere Servituten und Realberecbtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungéfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstüdks verloren gehe.

Verden, den 10. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht, Abth. TI[. Neinbold.

LRLaaO) Aufgebot.

Auf Antrag der verebelichten Henriette Henfch, geborene Hartig, in Leipzig wird deren Bruder, der am 12. April 1820 zu Halle a. S. geborene Schneidermeister Carl Gottlob Hartig, Sohn des MWollhändlers Iohann Gottlob Hartig und dessen Shefrau Charlotte Christiane, geborene Wilhelm, welcher vor länger als 20 Jahren nah Amerika ausgewandert sein soll, aufgefordert, sich spätestens in dem auf

den 7. April 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 31, anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung crfolgen wird.

Halle a. S., den 10. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII,

[22032] Aufgebot. Nachdem i 1) Friß Velte 1. zu Wehrheim das Aufgebot des go Nassauischen Prämienscheins Nr. 82 310 zu 25 Fl, os Jacob Eberl zu Unterröslau dasjenige des vorm. Nass. Prämienscheins Nr. 16 388 zu 25 Fl., wegen Verlustes dieser Scheine behufs deren Kraftloserklärung beantragt und die Bescheinigung der Hauptverwaltung der Staasscchulden, daß die durh diesen Scbein verbriefte Schuld in den Büchern noch offen steht, beigebracht haben, fo werden die Inhaber dieser Schuldscheine aufgefordert, bis zum 15. Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, dahier solcve vorzulegen und ihre Nechte geltend zu machen, oder die gänzlihe Amortisation dieser Scbuldsceine zu gewärtigen. Wiesbaden, den 28. April 1882, Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

[22040] Ocffeutliche Zustellung.

Die Chefrau des früheren Feuerwchrmanns Bernhard Junk, Auguste Louise, geb. Graun, zu Essen, vertreten durch. den Justizrath Gütßloe, klagt gegen ibren genannten, seinem gegenwärtigen Auf- enthalte nah unbekannten Ehemaune, wegen bö8s- liher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Essen

auf den 22. September 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 5. Mai 1882.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts,

Hirs ch. [22039] Landgericht Hamburg. Ocffentliche Zustellung.

Friederike Wilhelmine Jacobine Haase, geb. Bausch, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Bradctenhoeft, klagt gegen den Eßemann Hinrich Haase, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur Beiwohnung der Eides- leistung absciten der Klägerin und weiteren münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Ci- vilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus)

auf den 11. Juli 1882, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, 12, Mai 1882,

_Sliedckau, Gerichtsscbreiber des Landgerichts. Civilkammer II.

[22019] Oeffeutlithe Zunellung.

Die Ehefrau Anna Margaretha Albertine Ernst, geb. Rink, in Hamburg, Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Ratjen in Altona, klagt gegen ihren Ghemann, den Seemann August Friedri Wilhelm Ernst, unbekannten Aufenthaltéorts, wegen böélicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur- mündlichen Verhand- lung des Nechtsftreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 18, September 1882, Vormittags 11 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rible zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage E ees,

a

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[22228] Königliches F atogeruge Altes i, Westf., 12, Mai Das Aufgebot der Gläubiger des Nachlasses des

am 17. April 1881 zu Werdohl verstorbenen Land- wirth Franz Gieler ift beendet,

[22233] G

Von Herrn Tiscbler Robert Goldhorn und Ge- nossen in Leipzig ist das Aufgebotsverfahren wegen der vom Sächsishen Staat zur Zahlung übernom- menen Aktie der vormaligen Löbau-Zittauer Eisen- babngesellshaft Titt. A. Nr. 10 483 über 100 Thaler anbängig gemaht worden.

Dresdeu, den 12. Mai 1882.

Königliches Amtsgeriht. Abtbeilung T b. Fran dcke. [22023] Bekanntmachung. 0

Auf Grund der Vorschrift im §. 14 des Gefeßes vom 28. März 1879 wird biermit zur öffentlichen Kenntniß gebrat, daß das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Gläubiger und Vermätnißaehmer des am 19. November 1881 bierselb verstorbenen Steinhändlers Heinrich Wilhelm Eduard Griesel, durch Verkündigung des Ausfclußurtels des hiesigen Königlichen Amtsgerichts T. am 22. April 1882 be- endet worden ist.

Berlin, den 5. Mai 1882.

Hoffmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 54. [22022] Bekanntmathung. :

Es wird hiermit zur öffentlihen Kenntniß ge- bracht, daß der von der Direktion der Berlinischen Lebens-Versicherungs-Gesellswhaft unterm 11. Mai 1867 ausgestellte Duplikat-Depotschein über die von dem Regierungs- und Schulrath C. L. W. R. Biek verpfändeten Policen der Berlinischen Lebens-Ver- sicherungs-Gesellschaft Nr. 863 und 1691 dur Urtel

es hiesigen Königliben Amtsgerichts T. vom 6. Mai 1882 für kraftlos erklärt worden ist. Berlin, den 6. Mai 1882. Hoffmann, Gerihts\{reiber des Königlicben Amtsgerichts T. Abtheilung 54.

22029] Oeffentliche Zustellung.

Der Handarbeiter Albert Stange aus Schafau, vertreten durch den Rechtsanwalt Arnold in Coel- leda, klagt gegen den Privatmann Ferdinand Herold, früher zu Schafau, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, aus dem Schuldschein vom 2. Mai 1878 über ein dem Beklagten vom Kläger gegebenes Darlehn mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 75 M. nebst 59/9 Zinsen seit dem 2. Mai 1878 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits zu dem vor dem Köntglicben Amtsgericht zu Coelleda auf

den 14, Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termine.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Coelleda, den 5. Mai 1882.

Hubert, Aktuar, ; i als Gerihhts\{reiber des Königlichea Amt8gerichts.

[22016 Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des hiesigen Rebtsanwalts Dr. Hath- maun und von Caspar Georg Eckmann, als TestamentsvollstreWer von Johann Hinrich Wil- helm Maurien, vertreten durch die Nehtsanwälte Dres, Sachmann und Embden, wird ein Auf- gebot dahin erlassen:

daß Alle, welche an den Nachlaß des am 8. März 1882 hierselbst verstorbenen Johann Hinrich Wilhelm Maurien Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermei- nen, oder den Bestimmungen des von dem ge- nannten Erblasser am 8, Februar 1880 er- richteten, mit Avditament vom 28. Dezember 1881 versehenen, am 23. März 1882 hierselbst publizirten Testaments, insbesondere den den Antragstellern als Testamentsvollstreckern ertheilten Befugnissen widerspre{en wollen, biermit aufgefordert werden, soldbe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sonnabend, 1. Juli 1882, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeibneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anzumelden, —- und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungëbevollmäthtigten bei Strafe des Aus\ch{lu}es.

Hamburg, den 9. Mai 1882,

Das Amtsgericht Hamburg. Civil- Abtheilung V. Zur Beglaubigung : Nomberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

wird

] Vermögensbeschlagnahme.

In der Untersuchungésace geaen den Rekruten des Infanterie-Regiments „Kaiser Wilhelm“ Nr. 120, Gottlob Maurer, Schmid von Holzgerlingen O./A. Böblingen, geb. den 7. Januar 1860, ift der Be- \chuldigte durch kriegsrechtliches Urtheil, d, d, Gar- nison Weingarten, den 1. März 1882, der Fahnen- fluht in contumaciam \ch{uldig erkannt und dessen egenwärtiges und zukünftiges Vermögen mit Be- schlag belegt worden. s

In Vollziehung dieser Besblaanahme wird hiemit vorstehender Urtheilëauszug veröffentlicht.

Böblingen, 8. Mai 1882.

K. Württ. Amtsgericht. Amtsrichter: Bader.

Berkläufe, Verpachtun en Submissionen 2c. ir

Pferdeverkanf. Am Mittwoch, den 17. d. Mts., eig tiag u 11 Uhr, findet auf dem Kasernenhofe der Öragoner-Kaserne in der Pionier- straße der Verkauf eines niht mehr zum König- lien Dienst brauhbaren Pferdes statt. König- liches Kommando des 2, Garde - Dragoner: Regiments.

[21414]

Das 2. Garde-Feld-Artillerie-Regiw ¿nt beab- sichtigt, den Bedarf an Séthcibenmate- ¿al für die diesjährige Schießübung in Submissio,@ zu geben.

Es sind zu liefern: /

Kieferne Scheibenbretter, 5 m, (ang, 25 em breit, 2 cm star

t Dalatten, 6,3 , 2 na siark m lang, 8 em breit,

Í Kreuzbölzer, 6,3 m 5 bis 16 stark. lang, 15 gem

[22060

Shriftlibe Offerten sind postmäßig vers{lossen bis zum !, Zuni 1882, Vormittags 9 Uhr, auf dem Regimentsbureau K.serne am Kupfer- graben einzureichen. i

Adresse: Submission auf die Lieferung von Scheibenmaterial für das 2. Garde-Feld-Artillerie- Regiment. :

Die Lieferungsbedingungen sind auf dem Regi- mentsbureau einzufeben.

[20465] Bekanntmachung. i:

Bei dem unterzeichneten Artillerie-Depot soll die Lieferung von 28 951 ke Schwefel in Stangen oder Kuchen im Wege der öffentlichen Submission ver- geben werden.

Hierzu ist ein Termin auf

Mittwoch, den 17. Mai 1882, Vormittàägs 10 Uhr, in unserem Bureau, Junkerstraße Nr. 14, anbe- raumt, wozu \ch{riftliche Offerten, mit entsprechender Aufschrift versehen, versiegelt einzureichen sind.

Die Bedingungen liegen in dem genannten Bureau zur Einsicht aus.

Stettin, den 3. Mai 1882.

Artilleric-Depot. [22025] Submission.

Die Lieferung von 300 t Cement für den Neubau der linksseitigen Spreeufermauer oberhalb der Kron- prinzenbrücke soll im Wege der öffentlichen Sub- mission am Freitag, den 2. Juni cr., Vormittags 11 Uhr, in dem Bureau des Unterzeichneten, Großbeeren- straße Nr. 28 d, vergeben werden, woselbst die Be- dingungen zur Einsicht ausliegen.

Offerten mit entsprechender Aufschrift versehen, verschlossen und portofrei sind bis zu dem genannten Tage einzureichen.

Berlin, den 11. Mai 1882.

Der Königliche Bauinspektor. Stocfs. [22028] Bekanntmachung.

Für die Königlichen Strafanstalten in Rends- burg, Celle, Halle a. S., Wartenburg Sonnenburg, Insterburg und Naugard sollen nachstehend hbezeich- nete Garne nach den im Bureau der unterzeich- neten Königlichen Strafanstalts-Direction zur An- siht niedergelegten Normalproben -im Wege der Submission beschafft werden und zwar:

1) 7466 kg agebleihtes Maschinen - Flachsgarn

2) 7253

3) 31602 4) 1804

5) 926

6) 3039 7) 26165

8) 20912 9) 5194 10) 16756 11) 92058 12) 268 19) 87 14) 1236 16) 8081 16) 1846 ,

Nr. 18,

gebleictes Maschinen - Werggarn Nr. 18,

rohes Werggarn Nr. 14, blaugefärbtes Maschinen - Flachs- garn Nr. 25,

gebleicbtes Maschinen - Flach8garn Nr. 25,

gebleites Werggarn Nr. 14, rohes baumwollenes Garn Nr. 12, Water,

rohes baumwollenes Garn Nr. 10, Water,

rohes baumwollenes Garn Nr. 8, Mule, A braungefärbtes baumwollenes Garn Nr. 6, Water (4 drähtig), \{chwarzgefärbt baumwollenes Garn Nr. 6, Water (4 drähtig), blaugefärbtes baumwollenes Garn Nr. 6, Water (4 drähtig),

rohes baumwollenes Garn Nr. 6, Water (4 drähtig),

braungefärbtes baumwollenes Garn Nr. 6, Mule,

blaugesärbtes baumwollenes Garn Nr. 10, Water,

rohes baumwollenes Garn Nr. 4, Mule.

Unternehmer, welche die Lieferung cines oder mehrerer Gegenstände übernehmen wolien, haben ihre Gebote versiegelt unter der Bezeichnung:

„Submission auf Garn“ und zwar unter Beifügung von Proben im Betrage von mindestens einem Kg. für jede, an die unter- zeichnete Direction

(Adresse: Berlin NWV., Lehrter-Straße Nr. 3) bis zum 15, Juni d. J., Vormittags 10 Uhr, portofrei einzureichen, zu welcher Zeit die Eröffnung der eingegangenen Offerten erfolgt.

Die Submissione- und die Lieferungsbedingungen liegen vom Tage der Bekanntmachung ab îm Bureau der Anstalt zur Einsicht aus und werden auf portofreies Ersucben, gegen Einsendung der Kosten in Briefmarken mit 25 „4, an Personen, die sih an der Lieferung betheiligen wollen, über- sandt.

Berlin, den 10. Mai 1882, : Direction der Königlichen Strafanstalt Moabit,

Eisenbahn - Direktions - Bezirk Berlin. Die Maler- und Anstreicherarbeiten in verschiedenen Ge- bäuden bei Briesen und Jacobsdorf, veranschlagt zu 1138 M sollen im Wege öffentliber Submission ungetheilt vergeben werden. Es ist hierzu ein Ter- min auf Montag, den 29, Mai cr., Vormittag

[22085]

11 Uhr, im Büreau des Unterzeicbneten anberaumt worden, woselb während der Dienftstunden die Submissionsbedingungen eingesehen, auch gegen Er- stattung der Kopialien bezogen werden können, Offerten sind versiegelt und mit dec Aufscbrift : „Submissions-Offerte auf Maler- 2c. Arbeiten auf Bahnhof Briesen 2c.“ vor der Terminstunde porto- frei hier einzureihen. Frankfurt a. O., den 8. Mai 1882. Der Eisenbahn-Bauinspektor. Schilling.

Verschiedene Bekanntmachungen. [22222] L / Vacante Bürgermeisßterstelle.

Zever im Herzogthum Oldenburg. Die Stelle cines Bürgermeisters hiesiger Stadt:

mit einem Gehalt von 2500 bis 5009 4 und.

Pensionsberechtigung ist zu besezgen.

Bewerber, welche die juristischen Staatsprüfungen bestanden haben müssen, wollen ihr Gesuch bis zum 15. Juni d. J. beim unterzeibneten Magistrat ein- bringen unter Anlegung des Nachweises über die bes standenen Prüfungen.

Jevex 1882, Mai 10,

Sa GIEa, ch0 25:2

L, Mettcker.

[220031 Stadtraths-Stelle.

Beim hiesigen Magistrats-Kollegium ist die Stelle cines besoldeten Stadtraths sofort zu besetzen. Die Wahl erfolgt auf 12 Jahre. Das pensions- berechtigte Gehalt ist auf 3900 A. festgeseßt, wozu in der Regel als nicht pensionsberechtigte Einnahme circa 300 F für die zeitweise Verwaltung des Stande8amtes kommen. Nebenämter, vöffentliche oder private, welche mit einem Honorar verbunden find, darf der Gewählte ohne Genehmigung der beiden städtischen Behörden niht übernehmen, und darf innerhalb der 12jährigen Wahlperiode aus feinem Amte erst nah einer Kündigung von drei Monaten ausscheiden.

Bewerber, welcbe das Examen als Gerichts- oder MNegicrungs8-Assessor bestanden haben, wollen sich \o- fort und spätestens bis zum 30. d. Mts. unter Einreichung ihrer Zeugnisse bei dem Unterzeichneten melden.

Frankfurt a./O., den 12. Mai 1882.

Der Vorsitßeude der Stadtverordneteun- Bersammlung. F. Heinsius.

Aacheu-Mastrihter Cisenbahn- [22087] Gesellschaft.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft beehren: |

wir uns zu der am Samstag, den 17. Juni d. J., Vormittags 10 Uhr, im Direktion8gebäude, Marschierthorplaß Nr. 12, zu Aachen, fstatlfindenden gewöhnlichen General- versammlung ergebenst einzuladen.

In decfelben werden die Resultate der Nechnungs- ablagen und ein Bericht über den Zustand der Ge- \châfte der Gesellschaft mitgetheilt, sowie die statuten- mäßigen Wahlen vorgenommen "werden.

Wegen der Berechtigung zur Theilnahme an der Versammlung und wegen Ausübung des Stimmen-

rechtes verweisen wir auf die Art. 24 und folgende |

des Statuts,

Die Eintrittskarten werden entweder auf Vors-- |

zeigung der Aktien oder eines Zeugnisses der Direktion der Diskonto-Gesellschaft, der Herren Gebr. Veit

& Cie. oder der Herren A. H. Heymann & Cie. in F Berlin über den Besiß derselben kurz vor der Ge-- Ff neralversammlung am 15. und 16. Juni d. J. in.

unserm Bureau hierselbft ertheilt. Aachen, den 12. Mai 1882, Die Direktion.

Deutsche Hypothekenbank

[22121] (Aktien-Gesellschaft) in Berlin. Status am 30. April 1582, Activa. Cass8a und Wechsel Hypothekarische Anlagen Effecteu-Bestand A 44 Guthaben bei Bankhäusern gemüss 8. 13, 12d, des Statuts ,„ Bank-Gebüände Grundstücks-Conto . Inventar E D Diverse Debitoren . 0 Unkosten, Gehälter u, s. w.

b.

367 421.

6 684, 35 206 547, 91

6. 23 265 931. 61 Passiíva. Actien-Capital, 60/6 de 469 000000 A 5 400 000.

Pfandbriefe in Umlauf

Diverse Creditoren . 9 8pecial-Reserven b e 5 S Ziusen, Proyvisionen u. s. w. D

508 671. 17 M 20 753 706. 78 M

288 940. 45 f

1 098 038, 68

26 398. 94 F

»„ 16 792 300, f 229 185. 81 F

930 000. S À 393 892. 30 M 200 553. 50 F

4 33 265 931. 61 F

“Vaterländische

Lebénsversicherungs-Actien-Gesellschast zu Elberfeld.

Die Herren Actionaire unserer Gejellschaft werden hicrdurh in Gemäßheit der Artikel 16 und 17 |

des Statuts zur diesjährigen

ordentlihen General - Versammlung Montag, den 12. Funi, Nachmittags 4 Uhr,

hierselbst im Geschäftshause, Alexandverstra

Nr. 21 cingeladen.

Gegenstände der Tagesorduung sind:

1) Iahresbeciht für 1881.

2) Bericht der Revisions-Gommission.

3) Decharge für den Aufsichtsrath.

4) Beschlußfassung üher dié Gewinnvertheilung.

5) Ergänzung des Aufsichtsrathes.

6) Wahl der Mitglieder der Revisions-Commission für das Jahr 1882.

Unter Bezugnahme au

Artikel 18 des Statuts zeigen wir den Herren Actionair:n gleiwzeilis

an, daß die für die Theilnahme an der General-Versammlung erforderlichen Einlaßkarten vom. 6. b

19. Juni im Büreau der Gesellschaft, Alexanderstraße Nr.

Elberfeld, dea 13, Mai 1882.

21, zur Abholung bereit liegen,

Der Aufsichtsrath: ‘de Weerih.

g

s B

zum Deutschen Reihs-Anzeige

2 A3.

E L O T

Dritte Beilage

Berlin, Montag, den 15. Mai

E 6 Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition 1. Steckbriefe und Untersnehungs-Sachen.

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

2. Su'-hastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen ete.| 7. 4

- Verloosung, Amortisatiou, Zinszahlung

t —— S ——

Stebriefe und Untersuchungs - Sachen. [21617]

Gegen den Schuster Ludwig Mesow aus Par- dim, an welchem eine 6monatlihe Gefängnißstrafe vollstceckt werden soll, ift der Haftbefehl von mir erlassen und ersuche ich um Vigilanz, Verhaftung und Ablieferung des Verurtheilten in die Gefängnisse des hiesigen Landgerichts.

Mesow ist 43 Jahre alt, 5 Fuß 2 Zoll groß, hat dunkelblondes Haar, blaue Augen und blonden, am Kind rasirten Bart. (M. 105/81.)

Schwerin i. M., den 9. Mai 1882,

Der Erste Staatsanwalt : Giffenig.

Subbdastationen, Ausgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Verkaufs-Anzeige

und

Aufgebot.

: K. Nr. 4/82.

Auf Antrag des Konkursverwalters über das Ver- mögen des Bäkermeisters Hermann Poppe in Heme- lingen soll verkauft werden die der Konkursmasse vertragsmäßig wieder abgetretene Anbauerstelle Nr. 84 nebst Zubehör in Hemelingen, welche nah der betreffenden Grundakte unter Artikel Nr. 73 Kartenblatt 1 Parzelle 328 und 329 der Grund- fteuer-Mutt.-Rolle von Hemelingen mit einem Flächen-Inhalt von 9 Ar 57 Qu.-M. verzeichnet steht und auf welcher seit längeren Fahren Bäerei und Hokenhandel mit gutem Erfolge betrieben ist. Verkaufstermin nah Meistgebot ist auf

Donnerstag, den 1. Zuni d. Js.,

Nachmittags 43 Uhx, im Nordmeyer'schen Wirthshause in Hemelingen an- beraumt und werden Kauflustige mit dem Bemerken dazu geladen, daß die Kaufbedingungen in der hie- sigen Gerichtsschreiberei zur Einsicht offen liegen, Fay gegen Schreibgebühr in Abschrift zu erhalten ind,

Zugleich werden alle Diejenigen, welche an den Verkaufsobjekten Eigenthums-, Näher-, lehnrecht- liche, fideifkfommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Meal- berehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche in dem gedachten Termine unter Androhung des Rechtsnachtheils anzumelden, daß für den sich nicht Meldenden im Verhältnisse zum neuen Erwerber das Recht verloren geht.

Achim, den 1. April 1882.

Königlicbes Amtsgericht, I. Dieckmann.

[17522]

LaOe Aufgebot.

Die Inhaber folgender angeblich verloren gegan- gener Hypothekendokumente, deren Aufgebot Seitens der untengenannten Antragsteller beantragt ist:

a, Hypothekenbrief vom 10. Juli 1877 nebst Ur- Tunde vom 6. Juli 1877 über 6000 4 Sllaten- forderung der verehelihten Gutsbesißer Gelfert, Auguste Laura, geb. Krause, von Gröben, ein- getragen Band 11. Blatt 61 Abtheilung 111. Nr. 5 des Grundbuchs von Gröben auf den Grundstücken des Kaufmanns Beyerlein von Wurzen, welche früher dem durch seinen Ge- neralbevollmächtigten Kaufmann Josaias Lichten- feld zu Leipzig vertretenen Antragsteller Karl Julius Gelfert zu Gröben gehörten,

. Hypothekenurkunde vom 2. November nebst Hy- pothekenaus8zug vom 28, November 1869 fiber ursprünglich 1250 Thlr., jeßt noch 300 Thlr. Darlehn, eingetragen gewesen im Grundbuche von Gröben Band I. Fol, 5, jeßt Band Il. Blatt 57 Abtheilung 111. Nr. 4 für Karl Gott- lob Gelfert und abgetreten an die vorgenannte Ehefrau des Antragstellers Karl Julius Gelfert, geb, Krause, auf den Grundstücken der Ebefrau Schramm zu Gröben,

3, Oktober 1837 , Hypothekenurkun E E Ed Hypoth de vom 53 Mai 1839 nebst Hypotheklenauszug vom 12. Februar 1840 über 325 Thlr. Kaufgelder, eingetragen im Grund- bude von Wernédorf Band I. Blatt 6 Ab- theilung III. Nr. 1 auf den Grundstücken des Schmieds Doberenz zu Wernsdorf . für die Wittwe Kolbe, geb. Maul, zu Wernsdorf, und abgetrêten an den Antragsteller Rittergutsbesitzer Kolbe daselbst, werden aufgefordert spätestens in dem vor dem unter- zeichneten Amtsgerichte am 9, Juni 1882, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung derselben erfolgen wird. Teudthern, den 6. April 1882, Königliches Amtsgericht. [602] Aufgebot. Die unbekannten Erben der zu Ellrih verftor- benen Ehefrau des Maurers Heinrich Jacobi, Louise, geb. Reumund, zu Ellrich, für welche bei der König- ichen Regierungs-Hauptkafse zu Erfurt cin Kauf- elderantheil von 1966 M 60 hinterlegt worden st, werden auf Antrag des Justiz-Raths Kosegarten in Nordhausen als Nacblaßpflegers hierdurh auf den 19, Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, im Geriht8zimmer Nr. 11, mit der Aufforderung faden, ihre Rechte und An- sprüche spätestens im Aufgebotstermine anzumelden,

U. 8. w. von öffentlichen Papieren,

———————— P E E:

Oeffentlicher Anzeiger. 7.

r und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1882.

s Ed I ‘A L E T AEER

nserate nehmen an: die Annoneen-Expevitionen des

5. Industrielle Etablissements, Fabriken „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein

und Grosshandel, 6. Verschiedene Bekanntmachungen. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. |] In der Börsen- Familien-Nachrichten. { beilage.

& Vogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen-Bureaux. S

widrigenfalls der Nachlaß den sich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers an- zuerkennen \ch{uldig, weder Rechnungslegung, noch Ersatz der Nußungen, sondecn nur Herausgabe des noch Vorhandenen würde fordern dürfen. Ellrich, den 30. Dezember 1881. Königlicbes Amtsgericht. Schulz.

A Aufgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanns A. Sgh[lett, alleinigen Inhabers der Handlungsfirmo Venn U. Slett in Soest wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels, d. d. Soest, den 28. Dezember 1879 über 61 A 25 4, zahlbar am 28. Máârz 1880, ausgestellt von der Firma Venn & Swlett, an eigene Ordre, acceptirt von dem G. Friedrichs zu Unna indossirt von der Firma Venn u. SWlett an die Ordre des Bankhauses Fischer, Lambrechts u. Comp., hierdurch aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebots- termine den

20, September 1882, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung desselben erfolgen wird.

Unna, den 16. Januar 1882,

Königliches Amtsgericht. (gez.) Kulemann. Beglaubigt: Martens, Gerichtsschreiber. [21624] Proclamation.

Golgende Dokumente :

1) über die auf dem Gute Groß-Herzberg Nr. 1 in Abtheilung 11. Nr. 8 für den Gutsbesitzer Friedrih Wilhelm Schivelbein zu Vorwerk Buchholz eingetragene Pachtkaution über 1500 4, abgetreten an den Gutsbesißer Otto Weylandt in Groß-Herzberg und von diesem an Frau Kiecker, geb. Weylandt, in Greifenberg, be- stehend aus dem Pachtvertrage vom 20. März 1860, der Eintragungsnote vom 14. September 1860 und dem Grundbuchs8auszuge vom 14. September 1860, über die im Grundbudbe von Adlig Poltnitz Nr. 52 Abtheilung I1I. Nr. 1 für den Rentier August Wegner in Hammerstein eingetragenen 450 MÆ, bestehend aus der Obligation vom 16. Juli 1862, der Eintragung8note vom 10. Januar 1863 und dem Grundbuchsauszuge vom 10. Januar 1863, über die Abtheilung III. Nr. 1 auf dem Grund- stückde Nr. 20 des Grundbuchs von Streitzig für Emilie Taecker, jetzt verehelichte Steuergefreite Mau eingetragenen 180 M, bestehend aus der Scbuldverscbreibung vom 28. November 1849 nebst Eintragungsnote vom 15, August 1852 und Grundbuchsauëzug vom 15. August 1852, über die auf dem Büdnergrundstücke Nr. 7 des Grundbuchs von - Wulflaßke Abtheilung 11. Nr. 3 für die Geschwister Korthals :

Friedrich Wilhelm,

Oeinrich Wilhelm August,

Carl August, zum Antheil von je 22 Thlr. 13 Sgr. 9 Pf. eingetragenen 67 Thlr. 11 Sgr. 3 Pf., be- stehend aus dem Erbrezesse vom 17. Dezember 1855, dem Erbeslegitimationsatteste vom 28. Januar 1856 und dem Grundbuchsauszuge von demselben Tage, über die für den Gericht8mann Friedri Kort- hals auf dem Wohnhause Nr. 50 Königl. Solt- niß Abtheilung 11. Nr. 1 eingetragenen 50 Thlr., bestehend aus der Séuldversthreibüng vom 8. November 1854, der Eintragungsnote vom 28. November 1854 und dem Grundbuchs- auszuge von demselben Tage, über die auf dem Grundstücke Nr. 32 des Grundbuchs von Persanzig in Abtheilung 11. Nr. 8 für den Eigenthümer Friedrich Wil- helm Mundt und dessen Ehefrau Pauline, geb. Zell, zu Persanzig eingetragenen Restkaufgelder von 600 Thlr., bestehend aus dem Kaufvertrage vom 17. Januar 1866, der Eintragungsnote vom 22. Januar 1866 und dem Grundbuchs- auszuge vom 22, Januar 1866, über die auf dem Grundstücke Nr. 19 des Grundbuchs von Storkow a. Abtbeilung 1I1I. Nr. 1 für den Shmidt Daniel Maletßke in Kursewanz eingetragenen 200 Thlr., bestebend aus der Sculdvershreibung vom 12. November 1845, der Eintragungsnote vom 18, August 1847 und dem Grundbusauszuge vom 18, August 1847,

endlih über die auf demselben Grundstücke Abtheilung 111. Nr. 2 És die Geschwister Wilhelm, Ferdinand, Mathilde, Friedri Rein- hard! eingetragenen 133 Thlr. 10 be- tehend aus der Schuldverschreibung vom 13. Mai 1865, der Eintragungsnote vom 20. Februar 1868 und dem Grundbuch8auszuge von demselben Tage, sind verloren gegangen.

Auf Antrag, beziehung8weise des Gutsbesitzers

Sgr.,

1 Otto Weylandt in Gr. Herzberg, des Eigenthümers

Wrasse in Storkow, des Bauern Zell in Gr. Küdde Abbau, des Büdners Friedri Graffunder in Soltnit, des Büdners ‘Carl Drews zu Soltin Abbau, des Eigenthümers Ferdinand Niy in

————————————————=_-

Streitzig, des Rentiers August Wegner in Hammer- stein werden die Inhaber der vorbezeichneten Urkunden, sowie Alle, welche Ansprüche und Rechte aus ihnen „geltend zu machen haben, aufgefordert, spätestens in dem am 16. September cr., V. M. 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, im Geschäftsraum Nr. 5, anberaumten Termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Neustettin, den 1. Mai 1882. Königliches Amtsgericht. II1.

[21842] Aufgebot.

Auf Antrag der Herzoglichen Leihhausaänstalt in Blankenburg werden nachbezeichnete, für die Antrag- stellerin als Gläubigerin ausgefertigte und abhanden gekommene Original-Schuld- und Pfandverschrei- bungen, als:

1) vom 17. März 1826 über 210 Thle.,

2) vom 3. September 1833 über 100 Thlr., welche Kapitale im Grundbuche von Hassel- felde Band T. Blatt 270 bei den Grund- stücken des Handdienster Wilhelm Rice und dessen Ehefrau Christiane, geb. Heydecke, als Hypotheken eingetragen stehen,

un vom 24. Januar 1838, konfirmirt am 192. März 1838 über 200 Thlr., welhe von den sub 1 und 2 gedachten Scbuldkapitalen von dem Waldarbeiter Christoph Nieche in Hafsel- felde Übernommen und auf dessen Grundstücke im Grundbuche von Hasselfelde Band 11. Blatt 522 als Hypothek eingetragen sind,

aufgeboten und die unbekannten Inhaber derselben aufgefordert, spätestens in dem auf

den 17. November d. Js.,

__ Morgens 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anberaumten Termine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls diese den Eigcnthümern der ver- pfändeten Grundstücke gegenüber für kraftlos werden erklärt werden.

Hasselfelde, den 10. Mai 1882. Herzogliches Amtsgericht, gez. Voges, Beglaubigt : C. Zapprun, Kanzlist, f. d. Gerichtsschreiber Hcrzoglihen Amtsgerichts.

[16785]

__Als Eigenthümer des Grundstücks JarotsGin 213 steht Thomas Tafelski eingetragen.

__ Thomas Tafelski hat in dem Testament vom 5. November 1857 seine Ehefrau Victoria, geb. Knaflewska zur Universalerbin eingeseßt. Victoria Tafelska hat dics Grundstück dur notariellen Ver- trag vom 26. November 1858 an den Bürger Jacob Lagodzynski verkauft, Lagodzynski und dessen Ebefrau Theofila, geb. Decubanowska, haben dur notariellen Vertrag vom 8 März 1881 das Grundstück an den Q Med Paul Sauermann zu Jarotschin ver- auft.

Paul Sauermann hat durch Bescheinigung der Ortspolizeibehörde und den erwähnten Vertrag nach- gewiesen, daß er das Grundstück Jarotschin 213 eigenthümlich besißt und das Aufgebot des Grund- stücks Jarotschin 213 beantragt.

Der Antrag ist für zulässig erahtet worden.

Es werden deshalb alle Diejenigen, welche ding- lide Rechte an dem Grundstücke Jarotshin Nr. 213 zu haben vermeinen, aufgefordert, diese Rechte spätestens im Termine

den 16. September 1882, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widri- genfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf das Grundstück werden ausgeschlossen werden.

JZarotschin, den 1. April 1882 Königliches Amtsgericht.

[12846] : Aufgebot.

Der Landwirth Heinri Lange, genannt Hunecke, von der Kaldewey hat das Aufgebot der Einlage- quittung vom 9. Juli 1881 über eine von ihm bei der Sparkasse zu Lippstadt gemachte Einlage von 60 M beantragt. Der Inhabér der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. September 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rebte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lippstadt, den 6 März 1882,

Königliches Amtsgericht.

[22043] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Justiz-Raths Lorsbach hier, als Kurator der Spezialmasse Bürstenmacher Fritz Duhme, früher Heringhausen, jetzt zu Horde, erkennt das Königl. Amtsgericht zu Lippstadt durch den Amtsrichter Loeb

für Recht:

Die Hypotheken-Urkunde, welche über die Ab- tbeilung 111. Nr. 1 der subhastirten Grundstücke des Bürstenmachers Friy Duhme, früher zu

erndhaufen, jeßt zu Hörde, zu Gunsten des

ranz Casimir Duhme eingetragene Abfindungs- umme von 20 Thlrn. oder 60 M gebildet wor- den ist, wird für kraftlos erklärt, und die un- bekannten Jnteressenten werden mit ihren An- sprüchen auf die genannte Post ausges{lo\}sen.

Von ed16 gen, gz. Loeb,

r: ——————————————S

[22015] , Aufgebot.

Der Stwiffer Hinrich Hecken Tjards aus Osterup- gant, geboren am 1. Januar 1843 zu Oldeborg, so- wie auch die von ihm etwa zurückgelassenen Erben und Erbnehmer, werden auf kntrag seines Vaters, des Arbefters Gerd Daniels Tjards, aufgefordert, sih spätestens in dem auf

den 2. Mai 1883, j Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine \chriftlich oder persönli zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt wird.

Norden, den 20. April 1882.

Königlibes Amtsgericht. von Baulieu-Marconnay.

O Aufgebot.

Der Brinksißzer Friedrich Buchterkirchen zu Ast- feld hat als Eigenthümer des daselbst sub No. ass. 50 belegenen Brinksißerwesens das Aufgebot der- jenigen Urkunde beantragt, auf Grund deren ohne Datum, jedoch nachweislih lange Jahre vor dem 1. Oftober 1878 auf dem qu. Brinksißerwesen eine Forderung für den Müller Heinrih Jacob Brake- busch zu Astfeld zum Betrage von 46 Thlr. 5 Ggr. 4 Pf. Konventionsmünze eingetragen ist, auch hat derselbe glaubhaft gemacht, daß die Tilgung der qu. Schuld vor dem obgedachten Zeitpunkte geschehen und ihm der jeßige Inhaber der Urkunde unbe- kannt ift.

Es werden daher alle Diejenigen, welche auf die Hypothek Anspruh machen, sowie der unbekannte Inhaber der qu. Urkunde aufgefordert, spätestens in

dem auf den 15. Juli dieses Jahres, Morgens 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die qu. Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Leßtere dem Eigenthümer gegenüber für kraftlos erklärt, die Hy- pothek aber gelöst werden soll. Lutter a. Bbge., den 10. Mai 1882, Herzogl. Braunschw. Lüneb. Amtsgericht. Kaulit.

[22033] Aufgebot.

Auf Antrag des Erbpächters Harms in Gr. Wotkern, als Verwalters des Nachlasses des am 22. März d. J. verstorbenen Försters Heinrich Zarnow zu Nienhagen, werden alle Diejenigen, welche an diesem Nalaß Ansprüche zu haben ver- meinen, hiermit unter dem Nachtheil der Abweisung von der Erbschaftsmasse aufgefordert, dieselben spätestens in dem hierdurb auf , den 3. Zuli d. J., Vormittags 10 Uhr. im hiesigen Amtsgericht anberaumten) Aufgebot3- termin anzumelden.

Teterow, den 4. Mai 1882.

Großherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: r. Passow, G, Aktuar. [22055] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8332, Die Sparkasse Schutterwald, vertreten dur Rechner Hansmann klagt gegen die Georg Dold sammtverbindliche Eheleute von Diersburg, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Darlehenszins mit dem Antrag auf Verurtheilung zur Zahlung von 65 4 und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreites vor das Gr. Amts- gericht zu Offenburg auf

Samstag, den 1. Juli l. Js., Vorm. 9 Uhr.

„Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenburg, den 6. Mai 1882,

Gr. Amtsgericht. Gerichtsschreiber C. Beller.

Verlooíung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

[46053] Bekanntmachung.

Am 6..d. M. sind nacverzeichnete 44%/otige Sol- din'er Kreis - Obligationen vorschriftsmäßig ausge- [loost: Läitt. A. Nr. 153 200 236 245 272 275 307 329 480 486 617 706 718 721 782 846 899 915 947 949 1009 und 1196, je über 300 M, Litt. B. Nr. 51 118 143 155 160 169 170 172 176 und 209, je über 150 M

R Obligationen werden den Inhabern zum 1. Juli 1882 mit der Aufforderung gekündigt, gegen Quittung und Rückgabe der Obligationen nebst Zinscoupons mit Talons den Nennwerth der Obli- gationen, sowie die CuEEnBaen Zinsen bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst am gedaten Kün- digungstage, mit welchem die weitere Verzinsung aufhört, in Empfang zu nehmen.

Gleichzeitig werden die Inhabex folgender, bereits früher ausgelooster Soldin'er Kreis - Obligationen aus dem Fälligkeitätermine am 1. Juli 1881 Litt. A. Nr. 928 über 300 #4 und Litt. B. Nr. 163 über 150 M bierdurch wiederholt aufgefordert, diese Dokumente nebst den zugchörigen, nicht fôl« ligen Zinscoupons mit Talons nunmehr baldigst an die gedachte Kasse zurä@&zuliefern.

Soldin, den 7. Vezember 1881,

I. A. der Soldiner Kreis-Chausseebau-Komamission:

Ter Direktor, Landrath.

Dr. Wei fi.

po)