1882 / 115 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

] Aufgebot. Nawdem dos, zu Franffur* g. M. den 10jährigen ununterbrowenen Eigentbu>sbesiß des Eisenbahnfiskus an dem im Auszug? aus der Grundfsteuermutterrolle des Ge- meind ebezirks Opperz Art. 109 mit D. 224/11 be-

F,neten Grundstü>e zur augegebenen Größe von E a 96 qm gehörig glaubhaft gemaWt und zum Zwe> der Eintragung ins Grundbuh ein Aufge- botsverfahren beantragt hat, werden alle Diejenigen, welche an dem beschriebenen Grundstü>e ein Recht ¿u haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, solches vermeintliches Net bis zu dem auf

Königliche Eisenbahnbetriebêamt

[22579] BckanntmaŸhung. Es wird hiermit zur_ öffentlrcsen Kenntniß ge- brabt, daß der von S. Bero zuy Gleiwiß auf Fräulein Charlotte Stra>y 3». Berlin gezogene, mit Annahmevermerk der Bezogenen und lancogiro des Ausstellers verjebene, am 30. Januar 1864 an die eigene Ordre des Ausstellers zahlbare Wechse!, d. d. 30. Oftober 1863, über 270 Thaler, durch Urtel des biesigen Königlichen Amtsgerichts T. vom 9, Mai 1882 für kraftlos erklärt worden ist.

Berlin, den 9. Mai 1882.

Hoffmann,

[22397] Wochen-Uebersicht der Städtischen Bauk zv Breslau am 15, Mai 1882, Activa. Metallbestand: 1054185 e 49 4, Bestand an Reichskassenscheinen: 8935 4 Besiand

an Noten anderer Banken: 356 700 4 Wechsel: 3 942700 M

5068831 M 31 4, Lombard: Effekten: Ab «4. Sonstige Aktiva: 49 501 M 40 S.

Passiva. Grundkapital: 3000000 (A Re- ferve-Fonds: 600000 # Banknoten im Umlauf: 2 694 500 M Tägliche Verbindlichkeiten: Depositen-

[22566]

Bank für Süddentschland.

Stand am 15. Mai 1882.

A et

Casse :

E M S

1) Metallbestand 2) Reichscasseenscheine

3) Noten anderer Banken . .

Gesammter Cassenbestand Bestand an Wechsein

M [4

4,797,809 54 13,330 152,300'— 1,963,439 54 20,062,660 70

M 115.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 17. Mai

1882.

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl.

Oeffentlicher Anzeiger.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. |

9. Familien-Nachrichten.

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts [.

Kapitalien 4033 510 4 An Kündigungsfrist ge- Abtheilung 54. p n Kündigungsfrist ge

bundene Verbindlichkeiten: # Sonstige Passiva: vacat. Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter

begebenen im Inlande zahlbaren Wechseln: 89 586 M 05 S. ;

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mose, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen-Bureaux.

Lombardforderungen 4 Eigene Effecten f Tmmobilien

737,190 4,614,194 37 433,159 79 1,135,137 53 31,975,781 53

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reirhs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

den 14. Juli 1882, Morgens 10 Uhr, an dbiesiger Gerichtsstelle anstehenden Aufgebots- termine hierselbst anzumelden bei Meidung des Rewbtsnachtheils, daß nach Ablauf der Frist der Be- fißer als Eigenthümer in dem Grundbuche einge- tragen werden wird, und daß, wer die ihm ob- liegende Anmeldung unterläßt, sein Recht gegen

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Ziuszahlung u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Verkäufe, Berpachtungen, Submtssionen 2e.

Acten-Verkauf. Bei der Haupt - Cadetten-

In der Börsen- Anstalt in Gr. Lichterfelde “sollen circa 35 Centner

beilage,

Passíîva.

M G

K

PY

einen Dritten, welcher im redliwen Glauben an die Nichtigkeit des Grundbuchs, das Grundstü> er- worben hat, niht mehr geltend machen kann, und daß er sein Vorzugêreht gegenüber Denjenigen, deren Rechte innerhalb der Auss{lußfrist angemel- det und demnächst aub eingetragen find, verliert. Neuhof, den 15. Mai 1882. Königlichcs Amtsgericht. 122570] Bekanntmachung. Im Namen des Königs! An der Appeltschen Aufgebotssache von Globig erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wittenberg

2 10 für Recht: Die Hypothekenurkunde über 6000 4 Darlehn, eingetragen avs der Schuldurkunde vom 26. Juni 1876 für die Lebensversiherungsbank für Deutschland zu Gotka auf den Grundstü>ken des Gutsbesitzers Ferdinand Appelt zu Globig Bard T. Blatt 1 Abtheilung 11. unter Nr. 14 des Grundbuchs von Globia, Band 111. Blatt 51 Abtheilung 111. unter Nr. 14 des Grund- bus von der Mark Nohrbe> und Band I. Artikel 9 Abtheilung 11. unter Nr. 1 des Grundbuchs von Reuden, gebildet aus den Hy- pothekenbriefen des Grundbuh-Amts zu Witten- berg vom 26. Juni 1876, des Grundbuch-Amts zu Preßsch vom 12, Juli 1876 und des Grund- bud-Amt1s zu Kemberg vom 24. Juli 1876, sowie der Schuldurkunde vom 26, Juni 1876, wird für kraftlos erklärt. Wittenberg, den 27, April 1882.

Königliches Amtsgericht, 111, Abtheilung.

122568] Oeffentliche Zustellung. Der Tischler Friedrich Thiele zu Lehesten klagt gegen den Gärtner Max Schindler von Gohlis bei Leipzig, zuleßt auf dem Oertelsbruch b. /Lehesten, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Forderung für gelieferte Möbel, mit dem Antrage auf Verur- theilung des Beklagten zur Zahlung von 71 4. nebst 9 9% Verzugszinsen seit Zustellung dieser Klage, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Recbtsstreits vor das Herzogliche Amtsgericht zu Gräfenthal auf Donnerstag, den 6 Juli 1882, Vormittags 9 Uhr. i E Zwe>e der öffentlihen Zusiellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E Rommel, Gerichtsschreiber I. des Herzoglichen Amtsgerichts, [22575] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Referendars3 Raschke hierselbst werden die unbekannten Rechts8- nachfolger der am 31. Oktober 1879 zu Weichsel- burg verstorbenen unverehelihten Wilhelmine Klebs aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine,

den 5. Mai 1883, Mittags 12 Uhx, ibre Ansprüche und Rechte auf den etwa £0 M. be- tragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landes- herrlichen Fiskus zugesprochen werden wird.

Marienwerder, den 11. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. I. [22574] Zwang3verkaufsanzeige und Aufgebet.

Auf Antrag der unverehelibten Catharine Enge- land zu Bustorf, Gläubigerin, ist auf Grund cines vollstre>baren Urtheils vom 23. Februar 1882, wegen einer derselben zustehenden Zinéforderung von 240 M4 auf ein protokollirtes Kapital von 6000 M in die in dem Gemeindebezirk Bustorf belegene, verpfändete Parzellenstelle des Schuldners, des Jacob Tate E aron ateTbE, vom unterzeihneten Gericht die

wangsvollstredung angeordnet und Termin 3 öffentlichen Verkauf ait LIOERA In den 19, Juli 1882, A Vormittags 10 Uhr, an biesiger Gerichtsftelle anberaumt.

Das Verkaufsobjekt bestebt aus Wohnhaus mit Hofraum, Hausgarten und Stallgebäude, mit einem jährliden Nutzungswerth von 400 M

Mit Ausnahme der protokolltrten Gläubiger wer- den alle Diejenigen, welche dingliche Ansprüche, ins- besondere au< nah dem Gesetz voi 27. Mai 1873, als privilegirt anerkannte Forderungen au die qu. Stelle zu haben vermeinen, aufgefordert, sol(%e ünter Vorlegung der die Rechte begründenden Ur funden e e in dem ci Bermei! ung des Necbtênachtheils anzum ¡.Hen, daß im Nichtanmeldungsfalle der Aus\c{luß ‘dur

Sonstige Passiva i K Event. Verbindlichkeiten aus weiter

1) Paupl- und angeseßten Verkaufst.*rmin | 2) 3) 4)

alte Acten, Bü®er und Rechnungsbeläge zum Ein- stampfen im Submissionswege verkauft werden. Die Acten müssen von hier im verschließbaren Wagen abgeholt und in Gegenwart eines Beamten der Anstalt, welchem von dem Üebernehmer die per- sönliden Reisekosten mit 12 4 zu vergüten sind, eingestampft werden. Bezügliche Offerten sind bis gus 22. Mai 1882 an das Kommando der An- stalt franko eiuzusenden. Nach ertheiltem Zuschlage wird mit dem resp. Käufer das Nähere wegen Ab- holung und Bezahlung der Acten vereinbart werden; an die übrigen Submittenten wird eine Benachrichtigung nicht erfolgen. Gr. Lichterfelde, den 12, Mai 1882. Commando der Haupt- Cadetten- Anstalt.

[22555] Der im Amte Emden belegene Domanialplayz Angernheim, zu welchem gehören : A. das fiskalis<be Plaßtgebäude, B. an Grundftü>en: 56,6528 ha, mit einem Katastralreinertrage von 114819/109 Thlr., soll auf den Zeitraum von 9 Jahren, nämlich vom 1. Mai 1883 bis dahin 1892 am:

Mittwoch, den 7. ul D ; Vormittags 10 Uhr, auf hiesiger Amtsstube öffentlih meistbietend ver- pacbtet werden. Das von den Pahtbewerbern nachzuweisende dis- ponible Vermögen ist auf 21000 4. festgestellt. Der Entwurf zum Pachtvertrage, die allgemeinen Berpachtungsbedingungen, die Lizitationsregeln, die Karte des Platzes, sowie das Bauminventar können an jedem Wochentage Vormittags auf hiesiger Amts- stube eingesehen werden, Emden, den 15. Mai 1882.

Der Kreishauptmann : v. Weyhe.

Wochen-Nusweise der deutschen Zettelban®k?en. [22561] Uebersicht der Provinzial-Aktien-Bank des Grorg ams, Poscn

am 15. Mai 6 542,180, Neich6-

Activa: Metallbestand Noten anderer Banken

fafsensheine A 760, é. 10,000. Wesel A 4,831,210. Lombardforde- rungen F 1,229,800, Sonstige Aktiva 4 542,230, Passiva: Grundkapital 4 3,000,000. Resferve- fonds M. 750,000. Umlaufende Noten é 1,649,400, Sonstige täglich fällige Verbindlichkeiten 4 219,440, An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlich- feiten A 1,392,900. , Sonstige Passiva 4 34,980.

Weiter begebcne im Inlande zahlbare Wechsel

Mé. 218,150, Die Direktion. [22562] Uebersicht

der Magdeburger Privatbank.

Activa.

Metallbestand . Neichs-Kassenscheine

Noten anderer Banken Wechsel A Lombard-Forderungen . Ge

Sonstige Activa .

Grundkapital . L, Special-Reservefonds . A a v Vonibge täglih fällige Verbind- E Depositen .

M 346,548 11/010 141,100 4,451,761 957,030 73,817 194,454

3,000,000 600,000 5,714 1,579,000

12,728 897,540 188,413

Passiva.

begebenen, im Inlande zahlbaren Wechseln ô

Ev G 64,613 Magdeburg, den 15. Mai 1882, i

Die an eine Kündigungsfrist ge-

Die fonstigen

Sa Noch nicht zur Einlösung gelangte

Die noch nit fälligen, zum Incao gegebenen in-

122564] Kölnische Privatbank.

Metallbestand. . . Neich8-Cafsenscheine . Noten anderer Banken Webselbestand . Lombard-Forderungen Sa» Sonstige Activa ,

Grundcapital . Reservefonds . . Umlaufende Noten

Täglich fällige Verbindli& keiten

Sonstige Passiva .

im Inlande zahlbaren Wechseln

22563 Bestand an Reihskassensceinen .

Sonstige Kassenbestände Bestand an Wechseln

Das Grundkapital Der Reservefonds E L Der Betragder umlaufenden Noten Die sonstigen täglich fälligen Ver-

Stand der Frankfurter Bank

[22565] am 15. Mai 1882,

ActiYa. Cassa-Bestand : Mel M 3,736,100.—, Neichs - Kassen- 257,600.—.

Ey Noten anderer Banken 798,200. Guthaben bei der Reichsbank . Wee, Vorschüsse gegen Unterpfänder . Eten Cffen. ; Effecten des Reserve-Fouds . a 0/08 000 So Aa 625,900 Darlehen an den Staat (Art. 76 der Statuten) . ; e ET14000

. 46 17,142,900 N e 83-708;,000 Bankscheine im Umlauf... , 8272700 Läglich fällige Verbindlichkeiten . . 83,808,509

An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten .. R 4,667,700 ü 57,590

141,000

M 4,791,900 e ALAOO . » 20,258 500

„6,018,000

110,000

: Passiva. ; Eingezahltes Actien-Capital Reserve-Fonds ;

Guldennoten (Schuldscheine) . . ,

ländishen Wechsel betragen #4. 1,037,081. 15. Die Direction der Fraukfuricer Bank, (gez.) O. Ziegler. H. Andreae.

Uebersicht vom 15. Mai 1882, Activa.

A 798000 15,000 123,000 7,936/500 325/000 959,400 3,000,000 750000

2,072,750 354,700

3,082,600 13,000

Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, s 26100)

Passiíva.

n eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten h

- , D , Leipziger Kassenverein. Geschäfts-Ucbersiht vom 15. Mai 1882,

| Activa, tetallbestand . f. 1,217,500. v 20,995, 998,500. o 109,000, « 4,064,332, « 1,502,603.

L « Noten anderer Banken

G Lombardforderungen È O 6 sonstigen Activen .

Passiva,

94,220. 874,840,

M. 3,000,000, 5 Bo e 2,884,500,

bindlichkeiten (Giro-Creditoren) , 2,200,362,

bundenen Verbindlichkeiten .

i <0 S

l Pasfiven 7 81,835, 10 Weiter L im Inlande zahlbare Wechsel : M 318,742, 10

[22487]

Activa.

A Ö Zweigbahn Cisenah-Coburg- O L Bahnstre>e Coburg-Bayerische Grenze . Meaterialienbestände «O Baarbestände bei Banken, Hauptkasse

Urtheil erfolgen und das Verkaufsobjekt dem Käufe"

ansprucbéfrei zugeschlagen werden wird. d)

Die Verkaufsbedingungen liegen 14 Tage vor dem

Termin auf der hiesigen Gerichtssc{reiberei Eins ét ans. eg s\chreiberei zur Ein Schleswig, den 10, Mai 1882. Königliches Amis jeriht, Abth. IL 5 .

Behm,

[22580] Beklanutmachung.

Es wird biermit jar öfentlicten Kenntniß ge- bracht, daß das Sparkassenbuch der Berliner Svar- fasse Nr. 44297, ausgestellt auf den Arbeiter Carl Werning, über no<h 776 M 73 «5 dur< Urtel des biesigen Königlichen Amtsgerichts 1. vom 10, Mai 1882 für kraftlos erflärt worden ist,

Berlin, den 10. Mai 1882.

DoGaun, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtégerichts 1, btheilung 55,

6) Diverse Debitoren .

und Expeditionen G Bestände an Effecten und Immobilien der unter den Passivis Nr. 7, 8, 10 und 11 genannten Fonds a Sev

32 265 270 55

Eil anz der Werra

27 534 675 06 1923 755 10 237 834 44 3)

1 362 325 87

| Unerhobene Dividenden, Zinsen, Obligationen i

| j

Die Direction des Leipziger Kafsenvereinus.

gegeben

Währung

en, im

eé. 1,137,234. 44.

Inland

I} Täglich fällige Guthaben . ., 4 Diverse Passiyva

Eventuelle Verbindlichkeiten aug zahlbaren

.| Actiencapital 15 679 é : Rolcrbolinäs N {j Immobilien-Amortisationsfonds und Regserve für Unkosten } Mark-Noten in Umlauf ..., f Nicht prägsentirte Noten in alter

1,647,822 07

101,819 20 13,870,700

98 275 T1 64,913 21 489,951 74

31,945.781 93. zum Incass0o Weechsaln.

[22378]

Berlin [20334]

bier gela

sonderen genehmig diese

sonstigen

[22399]

Londone

Prämien - nahme

Gewinn .

s] 1) Stammactien, 50069 Stück à 3090 A 2) Prioritätsanleihe: a. Kapitalrest b, bereits getilgt

Reservefond, für bestrittene Neubauten und R S a. Shuld an Bayern wegen der Strecke

Grenze . Ea R a

1201 623 11 b. bereits getilgt x 5 056 97

e. an gemachten Baueinnahmen Baare Cautionen

Reservefond, Effecten und baar. ._. ) Versicherungsfond, Effecten und baar . ) Wirthschaftéfond, Baarbestand .

Beamten-Pensionéfond, Effecten, 11) Arveiterkrankenkasse, Effecten und baar .

2) Sonstige Debitoren . S 13) Staatssteuer und Reingewinn pro 1881. , 14) Uebers{uß der Wernshausen-Schmalkaldene an den Magistrat in Schmalkalden zu zahlei

Meiningen, den 16. April 1882. Die Direction

der Weoerta-Eiseunbahn-Gesellschar.

Bühner,

Immobilien u. baar

Anschaf-

Coburg-

Nachdem

binuen 6 Wochen

1 878 900'—

pavten gesucht. Gef. Off sub F. EÆ.

SW.

Berschiedene Bekanntmachungeu.

Eine Gasanftalt von ca. 200000 ebm.

JIahresproduktion wir

d von einem Fachmann zu

4822 bei Nudolf Mesfíse,.

Bekanntmachung.

In Folge der Wahl d ersten Bürgermeister hiesiger Stadt, des Beigeordneten un hierselbst anderweit zu

Das Gehalt beträgt nicht pensionsberec{tigt sind. Geeignete Bewerber wollen ibre spätestens den 25. v ten-Vorfteher Herrn

ngen lassen.

besetzen. 75090 M,

Der Magistrat.

es bisherigen Inhabers zum

ist die Stelle

d zweiten Bürgermeisters wovon 1500 M.

Meldungen bis

+ Mts. an den Stadtverordne- Negierungs-Rath a. D. Gneist

Ueber die besonderen Wakhlbedin unser Stadtselretariat Auskunft. Halle a. S., den 2. Mat 1882.

gungen ertheilt

heren Orts die Errichtung einer be-

Kreisthicrarztstelle für den Kreis Oels. t worden ist, werden befähigte Bewerber um

Stelle, mit welcher ein et von jährli< 600 Æ und ein von jährlich 600 4 aus Kreisfonds gefordert, sich unter Einreichung ihre

Beugnisse,

Uebersicht

Preußischen Geschäfts der

des

atsmäßiges Gehalt Besoldungs8zushuß verbunden ift, auf- iun, r Approbation und sowie eines kurzen Lebenslaufs j bei dem unterzeichneten rungs-Präsidenten zu melden. Breslau, den 1882. Kgl. Regierungs - Präsident,

Negie- 28. April Iun >er.

r Phönix Feuer - Assecuranz - Societät im Zahre 1881,

Laufender Nisico ult. 1881

A 314,585,176,

abzügl. Rük- versicherung »_151,511,436. M 163,073,740. Au2geseßte Prämie für den laufez- den Risico ultimo 1880. . , Mr Aus8gesetzt für \{<w M L

Ein- 1881

abzügl. Nückver- ficher.-Prämie

Altoua, den 13. Mai 1889.

ebende Schäden

M 721,762, 86

è 422,109, 09 Bezahlte Brandschäden abzüaliD des Antheils der Rü>kversiche-

rung8-Gesellshaften . . ., Schwebende Schäden ult. 1881 für eigene Nechnung . 4 Ausgeseßte Prämie für den lau- fenden Nisico ult. 1881, s Verwaltungskosten, Agentur-Pro- vision, Steuern, Dru>-, Neise-, Organisationskosten u. Gratiale

Hanbuaory & Co.,

A At

9 371 100

-Eisenbahn-Gesellschafst Pro 1881.

M [A 15 020 700/—

9 750 000!—

r Bahn, F Summa |

1 180 569/24 727 645/05 15 540/81

|* |+ | . Li

260,000, 48,257, 40

299 653.

183,559. 32,799. C 280,000.

94,390. 9: 17,161,

General-Bevollmähtigte für da3 Deutsche Reih.

Passíva.

M. | p

j j j j Î j j

2 763 975 06/27 534 675 06.

| j j j

1 923 755/10 3 560/— 30 353/25 371 284/52 188 333/81 350 0/0'— 635 649 61 21 339'02 617 828/53 570 025/18 j

18 466/47

32 265 270/55

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Haus- fnecht, früheren Schneider Carl Fricdrich Georg Krüger, am 14. November 1861 in Berlin ge- boren, welcher si< verborgen hält, ist die Unter- suchungshaft wegen Unterschlagung in den Akten J. II. E. 186. 82 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungs-Gefängniß hier, Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 6. Mai 1882. Königliche Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht T. Beschreibung: Alter 20 Jahre, Größe 1,(0—1,80 m, Statur schlank, Haare blond, Stirn etwas hoh, Augenbrauen blond, Nase spit, Mund gewöhnlih, Zähne gut, Kinn spi8, Gesicht länglih, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch.

[22426] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Commis Carl Jacoby, am 15. September 1861 zu Groß-Butig, Kreis Flatow, geboren, welcher si<h verborgen hält, ist die Untersuhungshaft in actis J. IL.B. 805 80 wegen Diebstahls verhängt. Es wird ersucht, den- selben zu verhaften und in das Untersuchung8gefäng- niß hier, Alt - Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 6. Mai 1882, Königliche Staatsanwaltschaft, bei dem Landgericht I. Beschreibung: Alter geboren 15, September 1861, Größe 1,80 m, Statur \hlank, Haare blond, Augenbrauen blond, Augen grau, Nase gewöhnli<h, Mund gewöhnlih, Gesicht oval, mager, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deutsch und polnisch.

Stecbrief. Gegen den unten beschriebenen Anstreicher, auch Gürtler Adolf Nobert Julius Euend, geboren den 17. Oktober 1839 zu Branden- burg, welcher sih verborgen hält, ift die Unter- suchungshaft wegen Urkundenfäls<hung und Dieb- \tahls nah mehrmaliger Vorbestrafung wegen Dieb- stahls verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 10. Mai 1882, Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte Il. Beschreibung: Größe 1,74 m, Statur mittel, Haare \{<warz, Stirn ho, {mal, Bart Schnurrbart, shwarzbraun, sonst rasirt, Augenbrauen s{warz, Augen braun, Nase hervorstehend, Zähne unvollständig, Kinn oval, Ge- sit voll, Gesichtsfarbe blaß. Besonderc Kenn- zeichen : auf dem linken Schlüsselbein einen bohnen- großen Leberfle>, am Halse links und auf der rechten Schulter je ein Leberfle>, in der rechten Leiste eine Narbe. Linksseitiger Leistenbruch.

22425] : Ste>brief. Gegen den unten beschriebenen Stadt- reisenden Josef Wilhelm Fernholz, welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungshaft wegen Betruges in den Akten I. I. d. 641/81 D. 1333/81 Abth. 87 ver- hängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11 u. 12, abzuliefern. Berlin, den 11, Mai 1882, Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht 1. Beschreibung : Alter 21 Jahre, Größe 1,78 m, Statur s{lank, Haare blond, Stirn niedrig, Bart: kleiner blonder Schnurrbart, Augen- brauen blond, Augen blaù, Nase gewöhnli, Mund gewöhnlich, Kinn rasirt, Gesicht rund, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts<h. Besondere Keunzeichen : \chielt etwas auf cinem Auge. Ste>bricf. Gegen den unten beschriebenen Buch- halter FriedriÞd Georg Henni>e, welcher flüchtig ist, soll eine dur< vollstre>bares Urtheil des vor- maligen hiesigen Königlichen Stadtgerichts vom 19, Juni 1876 wegen wiederholter Unterschlagung er- kannte Gefängnißstrafe von se<s Monaten, abzüglich bereits verbüßter neun und vierzig Tage vollstre>t werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das näcbste Gerichtsgefängniß abzuliefern. Berlin, den 11, Mai 1882, Königlide Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht 1. Beschreibung: Alter 34 Jahre, geboren am 25. April 1848 zu Halle a. S,, Größe 1,62 m, Statur s{wä<hli<, Haare blond, Stirn hoch, s{hräge, Augenbrauen blond, Augen hell- blau, Nase hervorstehend, Kinn {mal, mit Grube, Gesichtsbildung oval, Spracbe deutsh. Besondere Kennzeichen: Henni>ke hat über dem re<ten Knie- elen zwei Narben, letzteres ist steif. Der Ober- lben ist verkümmert. Er lahmt mit dem rechten uße.

Ste>brief. Gegen den unten beschriebenen Schlosser Friedrich Reinhold Schwarz, welcher flüchtig it, ist die Untersuhungshaft wegen {weren Diebstahls in den Akien V R. 11, 443. 82, verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzu- liefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (N. W.), den 12, Mai 1882, Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte. 1, Jo hl. Beschreibung : Alter 24 Jahre, geb. 25. 5. 57 zu Dresden, Größe 1,74 m, Statur mittel, Haare braun, Stirn ho, breit, Augenbrauen braun, Augen braun, Nase gerade, Mund gewöhnli, Zähne defekt, Kinn oval, Gesicht längli<, oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts<h. Besondere Kennzeihen: Am linken Oberarm äußere Seite und im Na>en links ein erbsengroßer Leberfle>k.

Es wird um Auékunft über den Aufenthaltsort des Gertergezenen Hermann Hild aus Herstfeld

Ste>briefserneuerung. Der gegen den Klemp- nermeister Adolf Rudolf Klug wegen Voll- stre>ung eizer dreimonatigen Gefängnißstrafe unter dem 10. September 1880 in den Akten K. 1345, 77 rep. erlassene Ste>brief wird hiermit erneuert. Berlin, den 12. Mai 1882. Königliche Staats- anwaltschaft bei dem Landgericht I.

Ste>briefs-Erneuerung. Der unterm 31. De- zember 1878 Seitens des früheren Königlichen Stadtgerichts hierselb, Abtheilung für Unter- suchungs\achen, Kommission 11. für Voruntersuchun- gen (aus den Akten L. 28. 79. C. IL, jeßt J. IIT A. 766. 80) hinter den Kaufmann Philipp Georg Lust, am 20. September 1854 in Berlin geboren, wegen wiederholter qualifizirter Urkundenfäls<hung und’ betrüglihen Bankerutts erlassene Ste>brief wird hierdur< erneuert. Berlin, den 10, Mai 1882. Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I.

Zu den Akten I. T. 312/82 wird um Auskunft über den Aufenthaltsort des Hüttners Heinrich Bunse aus Hesperinghausen bei Arolsen ersucht. Cassel, den 11. Mai 1882, Der Erste Staatsanwalt.

Steckbriefs-Erledigung. Der gegen den Tuch- macherlehrling Johann Reisener aus Schmet- dorf wegen Verdachts des Diebstahls unter dem 14. Februar 1882 erlassene Steckbrief wird zurüd- genommen. Berlin, den 11. Mai 1882. König- liches Landgericht 11. Der Untersuungsrichter.

Steckbriefs-Erledigung. Der unterm 21. Sep- tember 1881 gegen den Bäekerlehrling Gustav Schmidt, am 29. Januar 1863 in Treuenbrietzen geboren, in actis 84 G. 2070 81 J. IVa. 700 81 erlassene Ste>brief wird hierdurch zurü>genommen. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 13. Mai 1882, Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 84.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. Ausfertigung.

[41880] Aufgebot. z

Bei dem unterfertigten { Gerichte*-werdeW* für Vie. nachgenannten Pfleglinge Vermögen, beziehungsweise Rechte verwaltet, nämlich: /

a. 32,15 Æ für Jakob Fuchs, Wagnergesellen von Froßtzenberg, Gemeinde Hikerstall, welher am 24. Juli 1823 geboren, im Jahre 1848 nah Amerika ausgewandert und seitdem vermißt ift,

b. 34286 Elterngutsrest für Georg E>- maier, Bauernsohn von Nachbar hinterm Holz, Ge- meinde Hammersbac<h versichert auf dem An- wesen der Johann und Anna Schönberger' schen Bauerseheleute in Gutenöd, nebst Unterschluf und Gutsvortheilen, welcher am 21. März 1791 geboren und seit dem russischen Feldzuge vermißt ift,

c. 21,43 A für Xaver Kellner, Häuslerssohn in Stauern, Gemeinde Panzing, welcher am 13. August 1826 geboren, nah Amerika ausgewandert und seit- dem vermißt ift,

d. Gutsvortheile im Anschlage von 102,86 M, versichert auf dem Anwesen der Franz und Amalia Baumaartner’shen Häuélerseheleute in Gern für Josef Wilhelm und Franziska Dietrich, illee. Kin- der der Magdalena Dietrich, verehelihte Schmid, Maurersehefrau in Gern, Ersterer geboren in Mün- <en am 30. Jänner 1826, Letttere ebendaselbst im Jahre 1828, deren Aufenthalt nicht ausgeforscht werden konnte.

Da über das Leben und den Aufenthalt der Vor- genannten seit mehr als 10 Jahren keine Nachricht vorhanden it, ergeht hiermit auf Antrag ihrer Ku- ratoren die öffentliche Aufforderung:

a. an die Verschollenen, spätestens in dem auf Montag, deu 7. August 1882, Vormittags 8 Uhr,

im Geschäftszimmer des unterfertigten Amtsrichters angesetzten Aufgebotstermine persönlich oder \chrift- li, oder dur< einen Bevollmächtigten sich anzu- melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden, b. an die Erbbetheiligten, ihre Interessen

Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

c. an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Aufs{luß geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Am 2. November 1881. Kgl. Amtsgericht Eggenfelden. (L. S8) Hayd, Amtsrichter.

Für den Gleihlaut der Ausfertigung mit der Urschrift -

Eggenfelden, den 7. November 1881,

Der k, Gerichtsschreiber : Seidl.

[15895] Aufgebot.

Auf den Antrag des Fräulein Elise Kowalski hier wird der Inhaber der angeblich verloren ge- gangenen Prioritäts-Obligation 111. Emission der Ostpreuß. Südbahn-Gesellshaft Nr. 1634 über 300 M aufgefordert, seine Rehte auf die Obliga- tion spätestens im Aufgebotstermine,

den 13. Zuli 1885, V, M. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 19) anzumelden und die Obligation vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der letzteren erfolgen wird,

Königsberg i. Pr., den 4, Mai 1881,

im

zu den Akten M, 187/81 ersu<ht. Cassel, am 11, Mai 1882, Königliche Staatsanwaltschaft. Wilhelmi.

[7421] Aufgebot.

Der Kaufmann Herr Hugo Lippe in Chemnitz hat das Aufgebot eines von der Firma F. Merkel in Niederrabenstein unterm 3. Januar 1882 ausgestell- ten, auf dieselbe Firma gezogenen, Ende April 1882 an die Ordre des Herrn Moriß Melzer in Ober- rabenstein bei Herren Kunath & Nieriß in Chemnitz zahlbaren, mit dem Giro genannten Melzers ver- sehenen Wechsels über 500 A —. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, {pätestens in dem auf den 18. September 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Chemniz, den 10. Februar 1882,

Königliches Amtsgericht.

Nohr.

[12466] TProclama.

Auf den Antrag der Wittwe Tina Loewenberg zu Fordon wird der Inhaber des angeblich verloren ge- gangenen Depositenscheins der Königlichen Regie- rungshauptkasse zu Bromberg vom 17. Dezember 1860 über die Niederlegung zweier 34%/igen preu- ßisher Staats\chuldscheine, Litt. B. Nr. 19049 Über 500 Thlr. und Litt. F. Nr. 159050 über 100 Thlr. aufgefordert, seine Rechte auf denselben Tpätestens im Aufgebotstermine | den 30. September 1882, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 9, des hiesigen Landgerichtsgebäudes anzumelden und den- selben vorzuzeigen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgt. Bromberg, den 8. März 1882,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

Aufgebot. Der Buchhandlungserpedient Gustav Siebert zu Stettin hat das Aufgebot des angeblich ihm gestohlenen Guthabenbuchs Nr. 187623 der städtischen Sparkasse zu Stettin über 154,07 M4 nebst insen beantragt. Der Jnhaber der Urkunde ‘wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Oftober 1882, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 9, Januar 1882. Königliches Amtsgericht.

[2612] Aufgebot.

Die Wittwe des Eisenbahnconducteurs David Hofmann, Rosina, geborne Geisenberger, zu München hat das Aufgebot der angebli verloren gegangenen, von der Lebensversicherungs-Aktien-Gesellschaft Ger- mania zu Stettin am 26. April 1871 ausgestellten Police Nr. 217358, nah welcher die gedahte Gec- sellschaft 1000 Gulden süddeutsher Währung nach dem Tode des von den Hofmannschen Eheleuten Zu- erststerbenden an den Ueberlebenden zu zahlen ver- pflichtet ist, beantragt, Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 10. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Necbte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 7. Januar 1882,

Königliches Amtsgericht.

[2644] Aufgebot.

Der Schornsteinfegermeister Heinri Edwin Homp zu Königöberg i./Pr. hat das Aufgebot des angeb- lih verloren gegangenen Depositalscheins der Lebeas- versicherungs-Aktiengesellshaft „Germania“ zu Stet- tin vom 2. August 1870, nah welchem der 2c. Homp die Police der Germania Nr. 20 649 vom 3. März 1862 über 1000 Thaler als Unterpfand für ein demselben gewährtes Darlehn von 88 Thalern gege- ben hat, beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 10. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 12. Januar 1882,

Das Königliche Amtsgericht.

[42342] Aufgebot.

Der S{lofsergeselle Wilhelm Polomski aus Ra- tibor, geboren 1844, ist im Jahre 1869 na Amerika ausgewandert, wo er no< im Jahre 1870 seinen Aufenthalt hatte (zu New-Bridge port in Pennsyl- vania). Seit Ende des Jahres 1870 hat er nichts mehr von sih hören lassen. Es ergcht daher an denselben, sowie an etwaige unbekannte Erbpräten- denten die Aufforderung, in dem am 2. September 1882, Vormittags 104 Uhr, vor dem Amtsgericht zu Ratibor anstehenden Ter- mine si< zu melden, widrigenfalls der Erstere, Slossergeselle Wilhelm Polomski, für todt erklärt und der Ausfluß etwaiger unbekannter Erbberech- tigten von der Theilnahme an seiner Hinterlassen- {haft ausgesprochen werden wird.

Ratibor, den 9, November 1881.

"je

[7927] Ausgeost,

Der Seefahrer Carl Klänhammel in Klo>tenhagen, der Scbiffszimmermann Adolph Klänhammel hieselbst und die verehelihte Joh. Ahrens, geb. Caroline Klänhammel in Klo>enhagen, haben das Aufgebot des Hypothekenscheins vom 14. Juni 1861 über die für ihren unterm 21. August 1871 für todt erklärten Bruder, den Matrosen Joachim Klänhammel Fol. 6 des Grund- und Hypothekenbu<hs der Büdnerei Nr. 41 zu Klockenhagen eingetragene und dur Erb- gang auf die drei Antragsteller gekommene Forderung auf ein zinsenloses und bis zum Ableben der Alten- theiler Christiane Klänhammelshen Eheleute zu Klo>kenhagen unkündbares Kapital von 33 Thlr. 16 Courant beantragt. Die obengenannte Ahrens, geb. Klänhammel, hat außerdem das Auf- gebot des Hypothekenscheins von demselben Tage Über die für sie selbst Fol. 7 desselben Grund- und Hypothekenbu<hs unter denselben Bedingungen ein- getragene Forderung ebenfalls auf 33 Thlr. 16 $. Courant beantragt.

Alle Diejenigen, welche außer den Antragstellern aus jenen ÎIntabulaten und den bezeichneten Hypo- thekenurkunden Ansprüche zu machen gedenken, werden aufgefordert, spätestens in dem auf

den 31. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine dieselben anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Ribnitz, den 13. Februar 1882. : Großherzogli<h Mecklenburg-Schwer. Amtsgericht. Zur Beglaubigung :

Der Gerichts\chreiber : A. Beister, Akt.-Geh.

[22407] Ocffentliche Zustellung, Der Goldshmied Ed. Steiner, Grindelallee Nr. 75 hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. W. Heilbuth, klagt gegen den J. H. P. Meyer, früher in Altona, Swauenburgerstraße 82, jeßt un- bekannten Aufenthalts, aus einer Bürgschaftsforde- rung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 682 4 94 . nebst Zinsen und Kosten, au< das Urtheil gegen Sicherheits- [leistung für vorläufig vollstrebar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Kammer drei für Handelssachen des Landgerichts zu Hamburg auf Sonnabend, den 28, Oktober 1882, Vormittags 97 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. e

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Hamburg, den 15. Mai 1882.

Hasenkampf, : Gerichtéschreiber des Landgerichts, 111. Kammer für Hondelssachen.

Auszug. Vorladung des Angeklagten.

Durch Ladungsurfunde des Herrn Amtsanwalts am Kal. Amtsgerichte Greding vom Heutigen wird Christian Wittmann, Metzger und Reservist des 1, Infant. Regts., zuleßt wohnhaft in Aue, nun unbekannten Aufenthalts, vorgeladen zum Erscheinen

am Mittwoch, den 28, Juni 1882, Vormittags 8 Uhr, bei dem Kgl. Amtsgerichte Greding, damit daselbst wegen der Beschuldigung, ohne Erlaubniß na< Amerika ausgewandert zu sein, zur Hauptverhandlung gegen ibn geschritten werde.

Zugleich wird bemerkt, daß im Falle unents<{ul- digten Ausbleibens die Verurtheilung auf Grund der nah $8. 472 der R.-Str.-Pr.-O. vom Kgl. Land- wehr-Bezirks-Kommando Gunzenhausen ausgestellten Erklärung erfolgen wird und Wittmann durch einen Vertheidiger oder einen Angehörigen si< vertreten lassen, sowie die Ladung von Zeugen oder die Herbei- schaffung anderer Beweismittel bei dem Kgl. Ober- amtérihter in Greding beantragen, au< Zeugen selbs zur Verhandlung mitbringen oder unmittelbar laden laffen kann.

Greding, den 10. Mai 1882,

Der Gerichtsschreiber am Kgl. Amtêgerihte Greding Tischendörffer, K. Sekr.

[21835]

22416 , Jn S aden des Großkothsassen Heinrih Rischau ¿zu Watenbüttel, Klägers, wider E: den, Anbauer und Maurer Heinrih Volker Veltenhof, Beklagten,

in

wegen Hvypothekkapitalszinsen, wird, nabdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des dem Beklagten gehörigen, snb nro. ass. 30 zu Veltenhof belegenen Anbauerwesens zum Zwe>e der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 26. April verfügt, au< die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbucve am närtlichen Tage erfolgt ift, Termin zur Zwangsversteigerung auf Moa, den 28. August 1882, orgens 10 Uhr, vor Herzoglibem Amtegerihte Riddagshausen ange- seyt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypo- thekenbriefe zu überreichen haben. Braunschweig, am 9. Mai 1882, Herzogliches Amtsgeriht Riddagshausen. E. Kulemann.

Königliches Amtsgericht. VII,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 111,