1882 / 116 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S A E E I _ ge iy

[22585] Der Rechtéanwalt FriedriÞ Bruno von Alten in

DOOOG] Aufgebot.

Die Wittwe Oekonom Wilhelm Baeinghaus gent. Voß, Dorothea, geb. Schulz, zu Uelzen, zu- ar als Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder

rl, Theodore, Anna und Heinrich, ferner deren

-

griftährige Kinder :

ß zu Uelzen, Grundstücke beantragt :

9 Flur 20 Nr. 425, Auf’m Gohrfittig, Aer, groß 2) Flur 20 Nr. 479, Auf’m Hilgenbusc, Ater,

groß 17 a 76 qm,

a 83

groß 9 qm, lux 20 Nr. 692/537 c., Am Voß, Aer, groß 82 qm

4 Ta

5) Flur 20 Nr. 693/416 c., Am Voß, Aer, groß

a 9 qm, / zu 1 bis 5 in der Steuergemeinde Uelzen belegen;

h ur 12 Nr. 281, Am Heiermorgen, Aer, groß 61 a 74 qm,

1837 7) Flur 13 Nr. 296 ; zwischen Hertinger und Mas- fenerthor, Garten, groß 10 a 63 qm,

f 183 L 8) Flur 13 Nr. 596 ; zwischen Hertinger und Mas- senerthor, Garten, groß 1 a 96 qm, 9) Flur 15 Nr. 162, Rademachers Kamp, Weide, groß n e E zu is 9 in der Steuergemeinde Unna bele enz; 10) Flur 2 Nr. 182/91, im Scheidt, Weide, roß 1 ha 22 a 35 m, entstanden aus Flur 2 Nr. 91/1, 11) Flur 2 Nr. 149/13, kleine und große Wiese, e eto l 2a 4 qw, entstanden aus Flur 2

zu 10 und 11 in der Steuergemeinde Mübl- hausen belegen. i

12) Hue 20 Nr. 423, Auf'm Gohrfittig, Aer, groß 17 a 43 qm, 13) Flur 20 Nr. 437, Auf der Ochsenweide, Aer groß 87 a 23 gm, j 14) Flur 20 Nr. 424, Auf’m Gohrfittig, Aer, groß 33 a 76 qm, zu 12 bis 14 in der Steuergenieinde Uelzen be-

egen;

N ur 10 Nr. 117, Möhlenstadt, Aer, groß

qm,

16) Flur 10 Nr. 149 Breitloh, Aer, groß 41 a

qm, - zu 15 und 16 in der Steuergemeinde Unna be- E die zu 1 bis 9 und

ür die zu 1 bi und zu 15 und 16 bezeich- s Grundstücke sind Grundbucbblätter nit n gelegt.

Dos Grundstück zu 10 steht Bd. T. Bl. 17 des Grundbuchs von Lünern auf ven Namen des Kolon Balthasar Schulze-Wiehenbranck zu Nordlünern, das Grundstük zu 11 für den Landwirth Fried- rich Schulze-Borgmühl Bd. 11. Bl. 7 des Grund- buchs von Mühlhausen, die Grundstücke zu 12 und 13 für ven Wirth Diedrich Baeinghaus, genannt Voß, Bd. VI1I. Bl. 181 des Grundbuchs von Feldmark Unna und das Grundstück zu 14 auf den Namen des Landwirths HeinriG Bimberg, genannt Schulze - Mühlhausen, Bd. 1. Bl, 17 des Grundbuchs von Lünern eingetragen; die Antrag- steller haben eus den Nacweis geführt, daß sie bezw. ihr Erblafser die Grundstücke bereits vor dem 1. Oktober 1872 besessen haben und daß die lett- eingetragenen Besißer vor länger als einem Jahre geftorben sind.

Demgemäß werden die unbekannten Eigen- thumsprätendenten auf die zu 1 bis 16 bezeih- neten Grundstücke aufgefordert, ihre Anspcüche und Rechte auf dieselben bei Vermeidung der Aus- s{ließung bezw. der Eintragung des Besitztitels für die Antragsteller spätestens in dem auf den

27. September 1882, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine anzumelden.

Unna, den 11. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. Beglaubigt :

; ; Ressing, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

(22393) Verkaufs-Anzeige. In Sachen, betreffend den Konkurs über das Vermögen des Fabrikanten Ernst Laves zu Hildesheim, soll auf Antrag des Konkursverwalters, Rechts- anwalts Götting II. dahier, der Grundbesitz des Gemeinschuldners Ernst Laves, bestehend aus dem am Hohnserwege vor hiesiger Stadt unter Haus- nummer 9 belegenen Wohnhause mit Fabrikgebäuden, Anbau, Stall, Kessel- und Lagerhaus nebst Abort, sowie dem dabei befindlichen Hofraum und Garten, das Ganze beschrieben in der Geundsteuermuiterrolle des Gemeindebezirks Hildesheim, Artikelnummer 1695, Kartenblatt 49, Parzellen 15 und 16 zum Fläcen- inhalt von 1 ha 24 a 75 qm; da für solden Grund- besiß im ersten Termine vom 11. Mai 1882 nur 20000 M geboten sind, anderweit in dem dazu auf Vouner Lag, den 22. Juni 1882, Mittags 12 Uhr, anberaumten, geseßlich leßten Termine zum Aufgebot gebracht werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. Hildesheim, den 11, Mai 1882, Königliches Amtsgericht I. Bening. Aufgebot, Wentorf hat das Aufgebot einer, am 9. Mai 1879 von dem Maurer- meister Wilhelm Hinzmann zu Werte für den Rechtsanwalt von Alten in Wento ausgestellten, Volumen XXII, Fol. 42 Pag. 221 Ee e Meligen De und Pfand-Proto- m a ngrossirten - tion über 600 lage lat

Der Inhaber der Urkunde wird auf- testens in dem auf

er 1 ae, Vormittags e Uhr,

ea

jrine Re@hte an mden A LIE

f widrigenfa s - ude erfolaen d die Kraftlos

Shwarzenbek, Kreis Herzogthum Lauenburg, den

ai Königlich Preußisches A i H. Koenigémann 12e dk.

Clara,. verehelibte Kaufmann elm Runge, zu Unna, Wilhelm, Lina und Louise haben das Aufgebot folgender

s Flur 20 Nr. 876/372 c., Ober’m Hellwege, Aer,

Zwangsversteigerungs-Anzeige [22568] nebst In Sachen

wegen Forderung Pinlen und Koften, astation,

estehend namentli in dem unter N

A a a 90 qm mit einem Reinertrage v 7%/109 Thlr. zwangsweise in dem dazu u R Freitag, den 30. Juni d. F Morgens 10 Uhr,

an Ort und Stelle in Rahmstorf anberaumten Ter- mine unter den im Termine bekannt zu machenden Bedingungen öffentlich versteigert werden und soll bei annehmbarem Gebote der Zuschlag sofort erfolgen.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lehn- retlie, fideikommissarische, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige spätestens im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht

m Verhältniß-zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren geht.

Tostedt, den 13. Mat 1882. Königliches Amtsgericht. gez. Nöldeke. Ausgefertigt :

E ors, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. [22591] E

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Zwangsvollstreckungs\achen des Zimmermeisters

S Günther Ordemann zu Reverstedt, Gläu- ers, mei a co : gegen|{B #5 R er die Wittwe Ludolf Hauschild, Minna, geb. Stoff- regen, in Adelstedt, Schuldnerin, s Y : wegen Geldforderung, sollen auf Antrag des Gläubigers die der Schuld- nerin gehörigen, zu Adelstedt belegenen Grundgüter öffentlih meistbietend in dem dazu auf

Mena, den 1. August 1882,

Morgens 11 Uhr, angeseßten Termine an hiesiger Gerichtsstelle ver- kauft werden. Die fr. Grundgüter sind in der Grundsteuer- mütterrolle von Adelstedt unter Art. Nr. 5 ein- getragen, auf der Flurkarte Blatt 1, Parz. 121, 122, 123 verzeichnet und zu 44 a 33 am vermessen; auf denselben befindet si das unter Nr. 9 der Gebäude- steuerrolle verzeihnete Wohnhaus. Alle, welche an diesen Grundgütern Eigenthums-, Näher-, lehnrehtliche, fideikonmmissarisce, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte, insbesondere Ser- vituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, solche Rechte im genannten Termine anzumelden und die darüber lautenden Ur- kunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhäitnifß zum neuen Erwerher des Grundstücks verloren gehe, Geestemünde, den 10. Mai 1882. i Königliches Amtsgericht. Thöl,

[22594] _ Auf Antrag des Seilermeisters Johann Oelkers in Hildesheim und nachdem dieser den im 8. 501 Nr. 6 der Hannoverschen bürgerlichen Prozeßord- nung vorgeschriebenen Eid geleistet, werden Alle, welche vermeinen, daß ihnen ein Anspruch zustehe auf die Hypothek, welche unter Nr. 1 im Bano 5 des bpothekenbuches des Amtsgerichts Hildesheim auf Seite 1203 eingetragen ist auf den Namen der Wittwe des Seilermeisters Heincih Konrad ‘eise zu Hildesheim, Josephine, geb. Hagemeister, in Hildesheim, als Schuldnerin, und der Vormund- schaft über die Tochter erster Ehe der Schuldnerin als Gläubigerin am 3. Apri! 1841 3 als Hypothek am ganzen Vermögen, » 2) als Hyvothek an dem unter Nr. 1384 der Dammthorstraße zu Hildesheim belegenen Hause zur Sicherung einer Forderung von 245 Thlr. 16 Sgr. 10 Pf. zum Anmelden ihrer Rebie in. dem auf Donnerstag, den 29. Juni 1882, bi ebt Ses ens 11 F hr, ler ange]eßten Termine unter Androhen des Rechts- nachtheils aufgefordert, daß im Midtanmelounee Li die Hypotheken für vollständig erloscen erklärt wer- den [eren

Hildesheim, den 8. Mai 1882,

Königliches An:tsgericht, 1. Bening. [22607] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3511, Handelsmann eodor Hoseler von Eichstetten, vertreten durch Agent Ziller in Emmen- dingen, klagt gegen Straßenwart Johann Georg Brenn von Bößingen, z. Zt. an unbekannten Örten abwesend, aus Kauf vom 23, Juli 1878 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 158 M 20 -\ nebst 5 °/9 Zinsen seit 20. Dezember 1881 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung der Sache ladet der klägerishe Vertreter den Be- flagten in die Sitzung Gr. Amtsgerichts Emmen- dingen zu dem von dem Herrn Amtsrichter auf

reitag, 7. Zuli 1882, Vormittags 9 Uhr, estimmten Termine, Zum Zweck der pustellung an den Beklagten wird dieser Auszug bekannt ge- mat. Emmendingen, 13, Mai 1882, Der Ge-

L M

des Halbhöfners Garbers zu Eyendorf, Gläubigers,

gegen

den Abbauer Joachim Holft zu Rahmstorf, Schuldner, : von 116,2 M nebst | glei

jeßt wegen Sub-

soll die dem Schuldner angeblich gehörige, unter der aus Nr. 6 zu Rahmstorf belegene Abbauerstelle, e : t r. 31 der Ge- bäudesteuerrolle des Gemeindebezirks Regesbostel ein- ia, V Münhenet e befindlichen, bei der un Uunchener Feuerversicherungsge\ell- chaft zu 900 M versicherten Wobnbche s g 1A werk aus eihenem Unterholze mit Mauerstein- wänden und Strohdach, enthaltend 2 heizbare Wohn- imer E eta buBen, V D, 1 große ] allungen für Hornvieh u i ; sowie den: unter Net 29 dT Cr ene, 2 die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dec desselben Gemeindebezirks eingetragenen Grundgütern, VEES Acker und Garten zur Gefammtgröße von

[22581] Jm Namen des Köuigs! In der Sp ves, Aufgebotssache

R den Amtsrichter Steinhausen, a 2c. ® für Recbt :

zu gleihen Antheilen für b. Wilhelm Bastian, geb. den 4. Oktober 1835, 11. September 1850,

riedrih Stropp gehörigen Grundstücks Meyen- FOA Band I. Blatt 251, gebildet aus dem “et thekenschein vom 11. März 1852 und der Schuld- Sanne vom 27. Januar 1852 wird für kraftlos erklärt,

elibten Stellmacher Heinri Stark, Friederike geb. Bastian zu Löckni Sea 9 Von ets Wegen.

Meyeuburg, den 11. Mai 1882. Königliches Amtsgericht. Oeffentliche Zustellung. „__ Königliches Amtsgericht.

Bärwalde i. P., den 12, Mai 1882.

Der frühere S{lossermeister, jeßige Gastwirth Christian Hoppe zu Damerow, Kreis Schlawe, ver- treten dur den Rechtskonsulenten Morgenstern hier, klagt gegen die verwittwete Nagelschmiedemeister L Sophie Schulz, geb. Rogge, früher in

aerwalde, _jebt dem Aufenthalt nach unbekannt, und deren Kinder, Carl, Helene und Emilie, Ge- \chwister Schulz, vertreten durch ihren Vormund, Gastho fbesißer A. Wiese hier, wegen eines auf dem den Beklagten gehörigen, im Grundbuch der Häuser von Baerwalde Blatt 155 Abth. 111. Nr. 3 aus der Schuldurkunde vom d. Oktober 1878 eingetragenen, am 6. Januar 1881 gekürdigten Restkaufgeldes von 900 M zum Theilbetrage ven 200 M nebst 59/5 Zinjen seit 5. Dktober 1881 mit dem Antrage auf Ver- urtheilung der Beklagten zur Zahlung von 3059 M nebst 5 9/0 Zinsen seit 5, Oktober 1881 und vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet die Mitbeklagte, verwittwete Henriette Sophie Schulz, geb. Rogge, zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Baerwalde i. P. auf

den 11, Juli 1882, Mittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i _ Maroßke,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[22608]

9555 7 , R t (1% Oeffentliche Zustellung. ?

Die Sparkasse zu Langen, vertreten durch den Rechtsanwalt Gallus in Darmstadt, klagt gegen den Konrad Wannemacher II. von CGgelsbah und dessen Ehefrau, geb. Wunderlich, ersterer dermalen mit unbelanntem Aufenthal!sort, cus Darlehen und Ver- uns mit dem “Antrage, die Beklagten unter Verurtheilung in die Kosten \{uldig zu erkennen, cs geschehen zu lassen, daß die der Klägerin laut Hypo- thek vom 15. Juli 1870 verpfändeten Liegenschaften nämli: : / 1) Flur I. Nr. 89, 20 Klftr. Hofrcithe im

rt, '

2) pee L Nr. 91, 41 Klftr. Grabga:ten da-

elbst, 3) Fsur I”. Nr. 366, 128 Klftr. Acker auf dem ) Fluc 11, Ne. 367, 128 § 4) Flur 11. Nr. 367, 128 Klftr. Acke: daselbst, 9) Flur 111. Nr. 366, 130 Klftr. Acer Lee 6) Flur IV. N

Flur IV. Nr. 337, 116 Klftr. Aer ir

orscber Zehntgewann, | A/PE 7) Flur X11I. Nr. 354, 145 Afecr auf dem 3 N B fried zum Zweke der Befriedigung der Kiägerin mit ih Hvpotkekforderung von 11109 «6 90 A Bio Binsen zu 59% aus 1028 M 57 » rom 24, Oktober 1881 an, sowie wegen der entstehenden Kosten, zwangsweise versteigert werden, auch das Urtheil gegen DM E eung für vorläufiz vollstreckbar u erllären unv ladet den Beklagten Konrad Wanne- macher 1I, zur mündlichen Verhandlurg des Nechts- streits vor die driite Civilkammer des Groherzog- lien Landgerichts zu Darmstadt i auf Ma den 26. September 1882, : ormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellcn. / „Zum Zwecke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Darurstadt, den 15. Mai 1882,

Pfannmüllex, Hülfsgericts\chreiber des Groherzoglichen Landgerichts.

[22603] Oeffentliche Zustelluna. Der Steinbrucbsbesiter Adolf Siebold zu Gossel hat gegen die Wittwe Minna Thiel, geb. Nagel, hier zur Jeu mit unbekanntem ‘Aufenthalte ab- wesend Klage auf Zahlung von 300 A 4, pgefor derung für in den Jahren 1878—1881 käuflich e erte Steine, bei dem Fürstlichen Amts- erite bier erhoben und hat die Beklagte zur Ver- aug vor M geladen.

äger will beantragen, die Beklagte zur Zahlun von 300 & S nebst 6% Zinsen vom Tage der Klagezustellung ab abzüglich etwaiger Gegen- forderungen sowie zu den Kosten des Prozesses 7 Das Fürstlich Amtsgerich

as Fürstliche Amtsgeriht Arnstadt, 11, hat Verhandlungstermin auf Me den 13. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, anberaumt, und auf Antrag des Klägers und nach Bewoilligung durch Fürftliches Amtégericht bier wird dieser Auszug gemäß der §§. 186—196 der Civil- rozeß-Ordnung für das Deutsche Reich der Wittwe zuna Lhiel, geb. Nage!, hiermit öffentlih z2u- gestellt. Arnstadt, den 15, Mai !882, Der damtt 6 Hursli@en Amtsgerichts :

ülle-,

rihts\chreiber Gr. Amtégerichts,. Jäger.

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Meyenburg

1) die Hypothekenurkunde über dreihundert Thaler ) neunhundert Mark Kaufgelderrest als vor- beschiedenes Vatererbe eingetragen aus der Schuld- urkunde vom 27. Januar 1852 am 11. März 1852 a. Dorothee Bastian, geb. den 26. Oktober 1830, c. Friederike Marie Sophie Bastian, geb. den

in Abtheilung IIT. Nr. 3 des dem Eigenthümer

[22626] Bekanutmachung.

Durch das am 2. j. M. verkündete Aus\{[luß- urtheil im Aufgebotsverfahren wegen der im Testa- mente der Friederike, verw. Tanzlehrerin Lafleur, geb. Müller, weil. hier dem Kaufmann Theodor Müller in Stettin und dem Oeconomen|YFriedrich Müller in Potsdam, resp. deren Descendenten, hin- terlassenen Legate, ist dahin entschieden worden, daß 1) alle Diejenigen, welche im Aufgebotstermine

vom 25. April j. J. nicht erschienen sind und auch bis zur Verkündung gedachten Urtheils Ansprüche an die qu. zusammen ca. 450 M be- tragenden Legate nicht angemeldet haben, ihrer etwaigen Erbrehte und sonstigen etwaigen An- sprüche daran unter Verlust der Rehtêwohlthat der Wiedereinseßung in den vorigen Stand ver- lustig I G

un diese Legatbeträge den im Lafleur'shen Testa-= mente mitbedachten, im oa - schienenen Interessenten nach Abzug der Kosten des Aufgebotsverfahrens, sowie der staatlichen und städtischen Erbschaftssteuer, zur Ergänzung ihrer Legatansprühe nach Maßgabe des mehr= erwähnten Testaments ohne Caution auszu- antworten find. Altenburg, den 4. Mai 1882, Herzogliches Amtsgericht. Abtheilung 11a. (gez) Döll. Zar Beglaubigung ; ____ Bergter, A.-G.-Secr., Gerichtsschreiber des Herzogl. Amtsgerichts, Abth. Il a

[22576] Ocffentliche Zustellung.

Der Cigarrenfabrikant Hermann O zu Berlin, Chausseestraße 76, vertreten dur den Rechts- anwalt Dr, Th. Friedmann zu Berlin, Chaussee- straße 36, klagt gegen den Carl Dettloff, dessen Auf- enthaltsort unbekannt ist, wegen Zahlung von 128,35 M. nebst 6% Zinsen von 98 4 35 9 seit 10. März 1882, und 30 M \eit 20. April 1882 Restforderung auf am 10, Oktober, 14. Oktober und 20. Oktober 1881 bestellte Waaren, mit dem An- trage auf Zahlung der oben angegebenen Summen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht II. zu Berlin, Zimmerstraße 25, Hof links, Zimmer Nr. 12, auf den 11. Zuli 1882, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht,

Berlin, den 13. Mai 1882. Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung VII.

[22609] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann U. Blauert zu Km vertreten dur den Rechtsanwalt Heucke daselbst, klagt gegen den Tischlermeister Eduard Schönemann aus Parchim, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf ablung von 38 H 52 Z für versiedene, dem Beklagten am 20. Februar 1881 verkaufte Manu- fakturwaaren, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 38 H 52 „H nebst 59/6 Zinsen von dem Tage der Klagezustellung an gerechnet, an den Kläger und in die Prozeßkosten zu verurtheilen, das Urtheil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- liche Amtsgericht zu Parchim auf den 21. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Parchim, den 16. Mai 1882.

i H. Weber, Gerichté-Aktuar, Gerichtss{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[22620] , Die Chefrau des zu Cöln wohnenden, zur Zei im Konkurszustande befindlichen Viktualienhändlers Wilhelm Mussel, Elise, geborene Nagel, ohne Ge- \{chäft daselbst, vertreten durch den unterzeichneten Rechtsanwalt, klagt gegen ihren genannten Chemann.. sowie gegen den Verwalter des Konkurses desselben, den Rechtéanwalt J. J. Fischer in Cöln auf Güter- E dliben Verk

ur mündlichen Verbandlung ist Termin auf den 28. Juni 1882, Vormittags 9 Uhr, im L saale der I. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Cöln anberaumt. Cöln, den 15, Mai 1882,

I, Zimmermann I],

Le Rechtsanwalt.

Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht.

: Verbeeck, Cöln, den 15. Mai 1882, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(22560 Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Martin Eduard Heerlein und Carl Christian Hube als nunmehrige Admini- ftratoren von Martin Hinrich Cords Fidei- fommiß, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres, Heinsen, Mönckeberg und von Melle, wird cin Aufgebot dahin erlassen : daß Alle, welche der Aufhebung des von den im Jahre 1813 hierselbst verstorbenen Martin Hinrih Cords in scinem am 8, Mai 1810 errichteten, mit einem Zusaß vom 18. Juni 1813 versehenen, am 5. Juli 1813 hierselbft publizirten Testament in Betreff seines bei den Mühren (Cath, A. 97 Erbebuch pag. 95) be- T Grcundftücks, dessen Revenfen und auf- gelaufenen Zinsen zu Gunsten seiner Kinder er- richteten Fideikommisses, wie auch der Liqui- dirung, Umschreibung und Vertheilung desselben durch die Antragsteller widersprechen wollen, oder Ansprüche an das Fideilommißvermögen zu haben vermeinen, biermit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in

dem auf Montag, 10. Juli 1882, 10 Uhr BV.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 23, anzumelden, und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines biesigen Zustellungëbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lusses. Hamburg, den 13, Mai 1882, Das Amtsgericht Hamburg. Civil - Abtheilung x. ur Beglaubigung : omberg, Dr.,

Gerichts-Sefkretär.

a

[22559] Amtsgericht Hamburg.

I. Das Erbschaftsami in Verwaltung der nach- folgenden Verlassenschaften, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Otto Meier, beantragt den Erlaß eines Kollektiv-Aufgebots :

1) Am 10. Oktober 1880 verstarb der aus Kloster

Da gebürtige Hausknecht Johann August

aug.

Seine Erben sind vier vollbürtige Geschwister : 1) Heinrich Wilhelm, 2) Charlotte Friederike Chri- stiane, verehel. Schröder, in Stade, 3) Georg Heinrih Friedrih in Ellenville, 4) Catharina Sophie Margaretha, verehelihte Timm, in Ant- werpen.

2) Im allgemeinen Krankenhause verstarb am 16. Mai 1852 Julius Pülschen, auch Heinicke, rihtig Tavernier, Sohn der Elise Wilhelmine Caroline Heinicke, richtig Tavernier, später verehel. Pülschen. f

Erben sind Halbgeshwister: 1) Marie, geb. Pülschen, verehel Koch, 2) Otto Pülschen, 3) Rein- hard Pülschen, 4) Wilhelm Pülschen, 5) Franziscus Pülschen. : L

Zum Nachlaß gehört der halbe Antheil an einer Hypothe? von 1000 Y grob Dänisch-Courant in Mich, A. A. 21. auf Namen von Julius und Wil- helm Heinicke. .

3) Die Dienstmagd Catharina Margaretha Jung- claus' aus Oederquart verstarb am 2, November 1881 mit Zurückla\sung: 1) ihres Bruders Heinrich und 2) der drei Kinder des Bruders Jürgen: a. Heinrih, b. Magdalena, e. Marie, verehelichten Kray, als Erben.

4) Der Gerichts\{hreiber Siegmund Carl Her- mann Liehmann verstarb am 4. Oktober 1881 mit Zurücklafsung seiner Wittwe und eines Kindes.

5) Am 25. Februar 1881 verstarb der aus Ochel- üs in Schlesien gebürtige Friedrih Hermann

äschke.

Derselbe soll zwei in Amerika lebende Brüder als Erben hinterlassen.

6) Des am 5. Januar 1882 verstorbenen Schneider- meisters Georg Gotthard Lorenz von der Wisch Wittwe, Johanna Elisabeth, geb. Harras, welche dur das mit ihrem Chemanne am 31. Juli 1880 errichtete, am 26. Januar 1882 publizirie Testament dessen Universalerbin geworden war, verstarb am 15. Januar 1882 und hinterläßt als Intestaterben : 1) ihren Bruder Heinrich Wilhelm Theodor in

ltona, 2) ihren Bruder Johannis in Kiel, 3) ihre Schwester Maria Wilhelmine, verwittw. Nagd.

7) Der aus Glückstadt gebürtige Handlungsgehülfe Friedrich Georg Hartwig Risch verstarb am 27. Ja- nuar 1882,

Als nächste Intestaterben hinterläßt derselbe an- geblich Seitenverwandte vierten Grades, deren Namen und Wohnort jedoch unbekannt sind.

8) Der Rechtsanwalt Dr. jur. Friedrib Carl August Perl, verstarb am 20. Dezember 1881. Die Swester und alleinige Erbin Antoinette Dorothea Caroline verehelichte Niemeyer hat den Nachlaß mit der Rechi3wohlthat des Inventars angetreten.

9) Die Inhaberin eines Industriegeshäfts Jo- kanna Mc:ria Henrica Bauch, genannt Burmester, in Firma: Sophia Wolters und Maria Burmester, LSION aus Hamburg, verstarb am 19. Oktober 1881.

Dieselbe soll Verwandte vierten Grades als Erben hinterlassen. A f :

10) Die aus Heiligenhafen gebürtige Köck.in Ca- tharina Maria Christine Köppke verstarb am 21. De- zember 1881. 1 : 0

Dieselbe hinterläßt drei Geschwister als Erben.

11) Der aus Heinsen bei Lüneburg gebürtige, am 5. Februar 1882 verstorbene Kohlenarbeiter Jürgen Heinr: Christoph Müller hinterläßt drei Brüder : 1) He uris in Barnstedt, 2) Christian daselbst, 3) Wilhelm in Reppenjstedt als Erben,

12) Am 13. Februar 1882 verstarb Anna Katha- rina, geb. Ahlfff, des weiland Gastwirths zu Nien- stezten Jochim Heinrih Erich Gätgens oder Gät- jens Wwe. Nach dem am 15. März 1856 zu

nneberg erriteten, am 22. April 1856 daselbst, aim 16. März 1882 bierselb publizirten Testament fällt der Nachlaß nunmehr an die beiderseitigen Intestaterben nah Hälften. Als Erben des Che- mannes sint : eine Schwester bez. Kinder verstorbe- ner Geschwister; als Erben der Ehefrau: zwei Shwestern, Töchter einer vorverstorbenen Schwester und 3 Kindcr eines vorverstorbenen Bruders, so weit bekannt, dem Gericht namhaft gemacht.

13) Zu Cartagena verstarb am 5. Dezember 1872 August Piper, von hier S

Der Vater uad Erbe hat den Nachlaß rechtzeitig repudiirt. : E E

14) Der Kaufmann Friedri Otto Christian Diet, rihtig Wriggers, in Firma Otto Dietz, verstarb am 28. Marz 1880 mit Zurücklassung eines am 1. März 1880 errichteten, am 13, März 1880 pu- blizirten Testaments. Die darin eingesetzten Erben haben den Nachlaß mit der Rechtswohlthat des Jn- ventars angetreten.

15) Der vormalige Seemann Johannes Carl Heinrich Petersen, von hier gebürtig, verstarb am 21, Oktober 1880. E

Als Muttergeschwister des Verstorbenen haben sich legitimirt und nehmen den Nachlaß als näcbste und alleinige Erben in Anspru: 1) Claus Matthias Lange, 2) Auguste Friederike Pauline, geb. Lange, verehelichte Lewens, Ü Johanna Wilhelmine Doro- thea, geb. Lange, verehelihte Shumacher, 4) Mar- garetha Sophia, geb. Lange, verehelichte Lüders in

hicago. Geschwister des vermuthlib auch von hier gebürtigen Vaters des Erblassers sind nicht bekannt.

IT. Das Erbschaftsamt in Tertrotung der

nachfolgenden Verlasseuschaften beau- La den Erlaß cines Kollektiv-Auf- cbots:

16) Um 18. August 1866 verstarb Jean Louis Heinri Mater, genannt Bonome, mit Zurück- lassung eines am 5. Juli 1861 mit seiner Ebefrau Augusta Christiana Sophie, geb. Speidel, vormals verwittweten Bragenitz, errichteten, am 5. Oktober 1866 publizirten Testaments, in welchem er diese seine Ebefrau zur Erbin einsett.

17) die Wittwe des Jean Louis Heimih Mater, enannt Bonome, Augusta Ghristiana Sophie, geb,

peidel, vormals Johann puos rageniy

Wittroe, verstarb am 30, Dezember 1881,

Dieselbe hinterläßt ein am 13. Juni 1881 errich- tetes, am 26. Januar 1882 publizirtes Testament, in welchem sie Threm Bruder eine Rente legirt, und ihren Schwestersohn Wilhelm Christian Heinrich Ehrhardt zum Universalerben einsett.

-

Ropers verstarb am 20. Januar 1882 mit Zurük-

laffung eines am 10. September 1889 errichteten, om

26. Januar 1882. publizirten Testaments, in welchem

sie, nah Ausseßzung eines Vermächtnifses, Juliane

Margaretha Magdalena Harms, geb. Eckelmann,

zur Erbin einsetzt, und Johann Wilhelm Momma

mit der Befugniß umzuschreiben zum Vollstrecker bestellt.

Zum Naclafse gehört eine von der vorverstor-

benen Schwester Maria Dorothea Ropers ererbte,

annoch auf deren Namen stehende Hypothek von

500 K in Cath. A. 73.

19) Am 8. Dezember 1880 verstarb Johanna

Mathilde Christiane Elisabeth Koop mit Zurü-

lassung eines am 1. Dezember 1880 errichteten, am

19. Januar 1881 publizirten Testaments, in welchem

sie ihren Sohn zum Universalerben einseßt und Dr.

jur. Heinr. Asher, sowie Ludwig Dille mit der Be- fugniß umzuschreiben zu Vollstreckern bestellt.

20) Der Rentner Carl Ludwig Herrlich verstarb

am 22. Februar 1882 mit Zurückla\sung eines an

30. Mai 1877 errichteten und nebst Additament vom

19. Februar 1882, am 2. März 1882 publizicten

Testaments.

Unter Verordnung mehrerer Vermächtnisse, insbe-

sondere eineê lebenslänglichen Rentenlegats seßt der

Testator: a. seinen Bruder Heinrich Joachim Daniel,

b, seine Nichte Christine Friederike Elisabeth Teget-

meyer, geb. Glüder, zu Erben ein und ernennt Johann

Carl Hinrich Ahrens zum Vollstrecker mit der Be-t

fugniß umzuschreiben.

21) Am 19, Januar 1882 verstarb der vormalige

Fallitbuchhalter Heinrich Wilhelm Carl Güätjens,

zuleßt urter cura von Dr. Eduard Wilhelm Bracken-

hoeft. Die Kinder und Erben haben den Nacbläß mit der Rechtswohlthat des Inventars angetreten.

22) Der Kaufmann Carl Ludwig Eduard Rys3

in Firma Carl Rys, gebürtig aus Siegen, verstc;rb

am 26. März 1882 mit Zurüklassung eines am 25, Fe- bruar 1882 errichteten, am 6. April 1882 publizirten íIntestat-Codicills, in welchem er seiner Haushälterin eine Rente legirt, und zu dessen Vollstrecker er Henry

Döpke bestellt. Der übrige Nachlaß fällt ab intestato

Ute Geschwister 1) Franz, 2) Henriette, verehelichte äser.

23) Am 10. März 1882 verstarb Jacob Raphael

Haag mit Zurückla\ssung eines am 11. August 1880

errichteten, am 23, März 1882 publizirten Testaments,

in welchem er zu Gunsten seiner Kinder verfügt und

Albert Salomon Arndt und Samuel Jacob Magnus

zu Vollstreckern bestellt.

24) Die aus Weddingstedt gebürtige am 11. März

1882 verstorbene Margaretha Catharina Strehlow,

geb. Claussen, seßt in ihrem am 31. Oktober 1881

errichteten, am 28. März 1882 publizirten Testament

ihren Ehemann Bernhard Reinhold Christian auch

Christopher Strehlow zum Universalerben ein.

25) Am 6. Februar 1882 verstarb Iohann Mat-

thias Heinrich Lütckens mit Zurücklassung eines,

am 11. Juli 1879 errichteten, am 23. Februar 1882

publizirten Testaments. Jn demselben sind ledigli

Verfügungen zu Gunsten der Kinder des Verstorbe-

nen enthalten.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche an die vorgenannten Ver- lassenschaften und fonstigen Gegenstände Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermetrnen, oder den beigebrachten leßten Willensordnungen oder gestellten Anträgen, insbesondere auf Um- \chreibungs-Befugniß der Testamentsvollstrecker widerspre{en wollen, aufgefordert werden, diese ihre An- und Widersprüche spätestens in dem auf

Freitag, 7. Juli 1882,

10 Uhr V.-M., bestimmten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 109, Zimmer Nr. 23, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Aus\c{lufses.

Hamburg, den 13. Mai 1882.

Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung 7X. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

[22606] Oeffentliche Zustellung. Die Handlung S. Baschwitz Sokn hier, Mohren- straße 60, vertreten durch den Rechtsanwalt Ernst, N ae 56, klagt gegen die K. K. privi- legirte Kaiser Ferdinands Nordbahn, vertreten dur die Direktion in Wien, mit dem. Antrage: 1} die Beklagte zu verurtheilea, sofort bei Ver- meidung der Zwangsvollstreckung 47 400 nebst 6% Zinsen vom 6. Mai 1882 ab zu zahlen, i 2) der Beklagten die Koster. des Rechtsstreits mit Einschluß des Arrestverfaßrens aufzuerlegen, 3) das Urtheil in Höhe von 40 290 & und Zinsen gegen Sicberheitsleistung für vorläufig volistreck- ar zu erklären, und ladet die Beklagte zur inündliben Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 10. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin anf den 10. Juli 1882, Vcrmittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 12, Mai 1882, ü Ebeling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 10.

[22567] Aufgebot. Der Zimmermann Christof Dangel von Kirh- beim u./T. hat das Aufgebot eincs der Michael Schwarz, Bauern-Wittwe von da, wegen eines tro. 1. Juli à 59/6 verzinslihen Darlehns von 1000 Fl. = 1714 A 29 4, U. B. von Kirchheim u./T. Bd. 45 Bl, 191, am 30. Mai 1872 von ihm aus- gestellten Pfandscheins nab geschehener Fans der Darlehenssumme beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf R den 29, November 1882, ormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Kirchheim, den 12, Mai 1882, Königlich Württ. Amtsgericht.

18) Die unverehelihte Anna Maria Margaretha

[22625]

betreffend das Aufgebot der unbekannten Erben tes am 25. Mai 1881 in Witzeeze verstorbenen Hufner- Altentheilers Johann Heinrih Caspar Th

Jm Namen des Königs! In Sachen,

oms, erkennt das Königliche Amtsgericht durch den

L „für Recht: Diejenigen Erbprätendenten, welche sich bis zu dem

Amtsrichter Roth

Mittwoch, 26. April 1881, Vormittags 11 Uhr,

stattgehabten Prüfungstermin nicht angemeldet haben, werden bei Vertheilung des Nawlafses nicht berück- sichtigt und von demselben ausges{lofsen. Lauenbuvg a./E., 26. April 1882. Königliches Amtsgericht. Roth.

[22582] m Namen des Königs! In der Weraerschen Aufgebotssache

F. No. 1 de 81 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Meyenburg durch den Amtsrichter Steinhausen,

da 2c. für Recht: 1) Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 3300 A Darlehn, eingetragen für den Super- intendenten Ernst August Nawen zu Bergen in Abh- theilung 1II. Nr. 6 des dem Apotheker Werner ge- hörigen Grundstücks Meyenburg Band III. Blatt 337 aus der Schuldurkunde vom 2. Dezember 1835 werden mit ihren Ansprüchen auf die Post aus- geschlossen. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Eigenthümer Werner auferlegt. Von Rechts Wegen. Meyenburg, den 11. Mai 1882. Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs !

Praeclusoría!

In Sachen

betreffend die Reinsdorfer Aufgebotssache F. 7/81 hat das Königliche Amtsgericht zu Jüterbog am y O 1882 den Akten gemäß für Ret er- annt: daß behufs Besigtitel-Berichtigung des auf der Feld- mark Reinsdorf belgenen Kirhenackers im Flächen- inhalt von 10 Hectaren 74 Aren 20 Qu.-Metern N 1 Parzelle Nr. 174 Artikel 18 des atasteramtliben Auszuges aus der Grundsteuer- mutterrolle) für den Kammergutsbesißer Keßler in Reinsdorf die unbekannten Eigenthums-Prätendenten, da ihr Aufruf von dem zeitigen Naturalbesißer dem 2c. Keßler unter der Bescheinigung, daß für den fraglihen Kircbenacker ein Grundbuch- blatt noch nicht existirt, ordnungsmäßig be- antragt und in der Verfügung vom 19. Januar 1882 dem Werthe des Kirchenackers von an- geblich 5050 4 entsprechend, der auf mehr als 3 Monate hinausgerückte Termin durch Aus- hang an der Gerichtsstelle und beim Gemeinde- vorstand in Reinédorf, sowie durch 3 malige Insertion im Amtsblatt, Kreisblatt und Deuts- schen Reichs-Anzeiger ebenso ordnung8mäßig be-

[22569]

zufolge Allgemeiner Gerichts-Ordnung 1. 51

ihrem Ausbleiben,

legen. Von Rechts Wegen. (gez) Schult.

[22578] Bekanntmachung. bracht, daß_ L 1) die auf den Namen der Frau Emma Gottschling

siherungspolice Nr. Lebens-, Invaliditäte- und Unfall-Versic Gesellschast „Prometheus“ zu Berlin von 7. März 1874 über 500 Thaler,

vom 26, Mai 1852, 3) der von H. Rohrmoser,

Stegliy acceptirte, Berlin, Prima-

am 11, April echsél über 810 M und

des Bäckermeisters W. | der städtishen Sparkasse zu Berlin unter Nr

47 A, dur Urtel des biesigen Königliben Amtsgerichts 1 vom 6. Mai 1882 für kraftlos erklärt worden sind Berlin, den 6. Mai 1882. —— Hoffmann, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts I,, Abtheilung 54,

[22621] Oeffentliche Zustellung. Die Katharina Barbara Müller, ohne besondere Gewerbe, Ehefrau des pensionirten Bergmanne

ihren vorgenannten Ehemann Johann Nikolau Bettinger, zu Hangard wohnend, wegen Gütertren nung, mit dem Antrage:

seßung vor Notar zu verweisen, Notar un

über die Theil- oder Untheilbarkeit der Immo Loose zu bilden, und im Falle der Untheilbar keit die Lizitation zu verordnen

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand

lung des Rechtöstreits vor die zrocite Civilkamme

des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken

auf den 12, Juli 1882, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemact. Saarbrüden, den 13, Mai 1882,

Gmelin.

A "g res, . Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

fannt gemacht ist, der gestellten Verwarnung 8, 102, Grundbuh-Ordnung §8. 135 Nr. 2 hei

dahin zu präkludiren, daß ihnen wegen ihrer etwaigen Ansprüche auf den genannten Kirhenacker ein ewiges Stillschweigen auferlegt wird und die Kosten des Verfahrens dem Extrahenten Keßler zur Last zu

Es wird hiermit zur öffentlihen Kenntniß ge-

geb. Ludwig, in Breélau lautende Lebensver- 2028 der gegenseitigen icherungs-

der auf den Namen August Friedrih Grünecfeld lautende Rezeptionëschein (Statutenbucß) der neuen großen Berliner Sterbekasse Nr. 10 409

d. d. Berlin, den 11. Januar 1881 ausgestellte, von A. Oscbe in i 1881 in ionierstr. 11e. bei Rohrmofer ¿ahlbare

das sür Johannes Ferdinand Kraft (Mündel W. Petri) vom Kuratorium

141934 ausgestellte Sparkassenbuch über 347 M

Iohann Nikolaus Bettinger, zu Hangard wohnend, lung verireten durch Rechtsanwalt Giersberg, klagt gegen

die zwischen der Klägerin und dem Beklagten bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für auf- gelöst zu erklären, Parteien zur Auseinander- Erperten zu ernennen, denselben aufzugeben, \ich

bilien zu äußern, im Falle der Theilbarkeit die

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser

[22604] OefoutiiGe Rennes 2 Der Ziegeleibesißzer Christian Hierling zu Gräfen- roda hat bei dem Fürstliben Amtsgerichte hier gegen die Wittwe Minna Thiel, geb. Nagel, hier, j. Zt. mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, Klage auf Zahlung von 225 Æ Wechselforderung aus einem Wecbfelaccepte vom 20, Januar d. I., zahlbar am 20. April d. I., erhoben und hat die Beklagte zur Verhandlung vor das Fürstl. Amtsgericht hier geladen. Kläger will beantragen, die Beklagte zur Zahlung von 225 F nebst 6% Zinsen vom 22. April 1882 ab, 1 M 75 H Protestkosten und 1 M 50 S Provision, sowie zu den Kosten des Rechtéstreites zu verurtheilen. Das Fürstl. Amtsgericht Arnstadt, IT. Abth., hat Verhandlungstermin auf den 13. Juli 1882, Vormittags 9; Uhr, anberaumt und auf klägerishen Antrag wird dieser Auszug gemäß der 88. 186 bis 190 der Civil- Prozeßordnung für das Deutsche Reih der Wittwe Minna Thiel, geb. Nagel, hiermit öffentlich zugestellt. Arnstadt, den 16. Mai 1882. Der Gerichtsschreiber des Fürstl. Amtsgerichts: Th. Müller.

[22622] Oeffentliche Zustellung. Die Margaretha, geborene Fuchs, Chefrau des Bäckers Peter Wüschner, früher zu Merchweiler, jeßt zu Wemmetéweiler wohnend, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Strauß, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann Peter Wüschner wcgen Gütertrennung mit dem Antrage: | ; ; die zwischen Parteien bestehende Gütergemein- schaft für ausgelöst zu erklären, zu verordnen, daß fortan die Gütertrennung gemäß Art. 1536 des bürgerlichen Geseßbuchs bestehën soll, die Parteien, falls die Klägerin auf die Güterge- meinschaft nicht verzihten wird, vor den Notar ges zu Ottweiler zu verweisen, die Kosten dem Beklagten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken auf den 12. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. C

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrüdcen, den 15, Mai 1882.

Angres

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[22552] Oeffentliche Zustellung. E Der Maurer Johann Hospes von Schweinheim hat am 9, d. Mts. gegen Baruch und Leopold Adler von Aschaffenburg, zur Zeit unbekannt wo abwesend, als Inhaber der Firma: Gebrüder Adler, wegen Löschung einer Hypothek Klage bei dem hiesigen Köngl. Amtsgerichte erhoben und den Antrag gestellt : i ; die Gebrüder Adler zu verurtheilen, die auf dem Grundstücke des 2c. Hospes Plan Nr. 4927 der Steuergemeinde Aschaffenburg eingetragene ypothek zu 60 Fl. = 192 M4 656 -&§ zur Löschung zu bringen und die Kosten zu tragen. Zugleich ladet Kläger 2c. Hospes die Beklagten Baruch und Leopold Adler zur mündlichen Ver- handlung der Sache in die vom Königl. Amtsgeeichte Aschaffenburg auf Mittwoch, den 12, Juli d. Js., Vormittags 9 Uhr, anberaumte Sitzung, was andurÞh zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die mebr genannten Be- klagten bekannt gegeben wird.

Aschaffenburg, 15. Mai 1882. / Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgecichts. Fischer, Sekr.

Oeffentliche IRNEERRK, y Die verehelichte Arbeiter Winkler, Johanne Wil- helmine, geborene Müller, zu Landsberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Bennewiz hier, klagt gegen 1 | deren Ehemann, Arbeiter Julius August Winkler, in unbekannter Abwesenheit wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf

den 18. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klcge bekannt gemacht.

Halle a. S., den 13. Mai 1882.

Wagner,

; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

' | [22616]

[21425] Zweite Bekanntmachung.

Proklam. Í Wenn die Wittwe Caroline Salomon, geb. Meier, Pâäcbterin des Fideikommißgutes Kremsdorf, ange- zeigt hat, daß ihr langjähriger Verwalter C. Pohl- mann am 2. d. M. sich beimiih entfernt hat, ohne über seinen fünftigen Aufenthalt eine Kunde zu hinterlassen und mit Rücksicht darauf, daß derselbe g [in der Besorgung der Recnungéverhältnisse und 6 sonstiger Geschäfte thätig gewesen ist, zur Ermitte-

etwaiger unbekannter Forderungen oder An- sprüche, die Erlassung eines Proklams beantragt hat, a so werden hiermit Alle und Jede, welhe Forde- ° | rungen oder Ansprüche irgend einer Art an die Wwe. Caroline Salomon, geb. Meier, auf Kremé- dorf, glauben erheben zu können, hierdurch aufge- fordert, dieselben innerhalb 12 E von der dritten und leyten Bekanntmachung dieses Ca an gerechnet, bei Vermeidung des Ver- ustes dersclben und des ewigen Stillshweigens bei dem unterzeicneten Königlichen Amtsgerichte cnzu- melden.

Oldenburg i./HolsÆt., den 6. Mai 1882,

: Königliches Amtsgericht. Hensen.

d

e

.,

r

Beschluß.

Auf den Antcag der Kaiserli&en Staatsanwalt- - | {aft wird das Vermögen des entwichenen Rekruten Heinrih Weill vom Bezirks-Kommando Molsheim

[22596]

aus Walf bis auf die Höhe von dreitausend Mark für den Fiéfus mit Beschlag belegt. Zabern, den 4. Mai 1882, Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. (gez) Cremer. Emminghaus. Marheinecke.

4A