1882 / 117 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ai Zuf nd «g? R t Ri 4 it # 4

j j f Q) 4 is Ui if

c mtd I

Gi lim ü i ria pre:

[22796] Bekanntmachung.

In Sachen, betreffend das General-Aufgebot von Hypothekendokumenten und Posten pro 11. Se- mester 1881

hat das Königliche Amtsgeriht zu Breslau nachstehende Hypothekendokumente:

1) die beiden Hypothekeninstrumente:

a. über 450 Æ Kaufgeld, unverzinslih eingetragen Abtblg. 111. Nr. 12 der Stille Nr. 26 Krichen, von denen 225 M. bereits gelös{t sind, der auf Höhe von 73 M 50 A4 auch bereits bezahlte Rest von 225 A. nur auf dem Antheile der Frau Elisabeth Niebusch an diesem Grundstück haftet, eingetragen für den Tis{bler Gottlieb Hiller und dessen Ehefrau Elisabeth Hiller, geborne Bonfois, zu Kricben, ge- bildet aus dem Hypothekenbriefe vom 24. Juli 1874, dem Vermerk über Einräumung eines Vorrechts vom 4. August 1874 und einer Ausfertigung des Kaufvertrages vem 6. Juni 1873 als Schuldurkunde des Böttcher Carl Niebusch und seiner Ehefrau Elisabeth, geborene Hiller ;

b. über 450 M Kaufgeld, unverzinslich eingetragen in Abthlg. 111. Nr. 2 der Parzelle Nr. 43 Krichen für den Tischler Gottlieb Hiller und dessen Chefrau Elisabeth, geborne Bonfois, zu Kricben, wovon 150 Æ bereits bezahlt find, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 1. August 1874, dem Ver- merk über Einräumung eines Vorrechts vom 31. August 1874 und einer Ausfertigung des Kaufvertrages vom 6. Juni 1873 als Schuld- urkunde des Zimmermann August Hiller und seiner Frau Caroline, geborne Sonnabend;

2) das Zweigdokument über 500 Thlr. Kaufgeld nebst 5% Zinsen, eingetragen in Abtblg. TII. Nr. 8 des Grundstücks Nr. 28 der Teichstraße zu Breslau für die verehelichte Gastwirth Caroline Hein, ge- borene Franke, bierselbst, bestehend aus der beglau- bigten Abschrift des Hauptdokuments, nämlich des Kaufvertrages vom 6. Juni 1864 und 28. Juli 1864 nebst Erbbescheinigung vom 30. Juli 1864, des Cin- tragungsvermerks und Hypothekenbub8auszuges vom 2. September 1864 über 8000 Thlr. der beglaubig- ten Abschrift der Verhandlungen vom 9. März 1867, 5. April 1867 und 6. Juni 1867, sowie des Löschungsvermerks vom 5. Juli 1867, ferner dem Vermerk über Bildung dieses Zweigdokuments vom 5. Juli 1867, einer Ausfertigung der Cessionsver- handlung vom 17. April 1867, dem Umschreibungs- vermerk vom 5. Juli 1867 und dem Hypotheken- buchsau8zuge vom 5. Juli 1867 als Schuldurkunde des Hausbesißers, früber Gastwirths Franz Hein;

3) die Hypothekenurkunde über 400 Thaler Dar- lehn nebst 5 9/9 Zinsen, eingetragen in Abth. T1. Nr. 3 des Grunditücks Nr. 7 der Neuen-Weltgasse zu Breslau für Gottlieb Heinrich Alexander und Ottilie Geschwister Heilmann zu Breslau, gebildet aus der beglaubigten Abschrift der Schuldurkunde vom 13. Januar 1794 nebs Hypothekenschein vom 7. Februar 1794, beglaubigten Abschrift der Ver- handlungen vom 15. und 25. Mai 1829 und der Erbbescheinigung vom 1. Mai 1829, Notariats- attest vom 21. November 1829, beglaubigter Ab- {rift der Verhandlungen vom 21. November 1829 und 4. Januar 1833, des Testaments vom 28. März 1833 nebst Publikationsverhandlung vom 18. April 1833 und der notariellen Cessionen vom 5. April 1830 und 4. Januar 1833, sowie mehreren Ein- tragungsvermerken und zwei Hypothekenscheinen vom 28. August 1840 als Schuldurkunde des Bürgers Karl Ludwig Meißner ;

4) die Hypothekenurkunde über 4500 4. Darlehn nebst 6 °/6 Zinsen, eingetragen in Abth. 111. Nr. 19 des Grundstücks Posenerstraße Nr. 7 zu Breélau, welche von den daselbst für den Steinsetmeister Barthusel eingetragenen 18000 4 laut notarieller Cefsion vom 18. April 1876 dem Kaufmann Richard Green hierselb abgetreten und demnächst am 11. Juli 1879 auf den Seifenfabrikanten August Wehowsky zu Beuthen O./S. umgeschrieben worden ist, gebildet aus der beglaubigten Abschrift des Hauptdokuments, nämlich des Hypothekenbriefs vom 2. Dezember 1875 und der Ausfertigung der Schuld- urkunde vom 25. November 1875, dem Attest über die Bildung des Zweigdokuments vom 18. April 1876 und den Cessionsvermerken vom 18, Mai 1876 und 11, Juli 1877 als Schuldurkunde des Maurer- meisters Joseph Barthusel ;

5) das Hypothekeninstrument über 3000 Thaler Darlehn nebst 43 9/6 Zinsen, eingetragen in Abthei-

Am Ringe 4

lung 1II. Nr. 7 des Grundstücks “Herrensir, 7 U

Breslau für den Garnison-Verwaltungs-Controleur a. D. Ferdinand As in Breslau, gebildet aus einer Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 14. Ja- nuar 1869, dem Eintragungsvermerk und dem Hy- pothekenbuchs8auszuge vom 22. Januar 1869 als Schuldurkunde des Stadtrath a. D. Karl Friedrich Heymann in Breslau;

6) die Hypothekenurkunde über 20 Thlr. Kaufgeld nebst 5909/9 Zinsen, eingetragen in Abtheilung TII. Nr. 5 des Grundstücks Nr. 51 Reppline für die verehelihte Auszügler Johanna Scbölzel, geborene Wirrwa, bestehend aus einer Ausfertigung des Zu- \{lagsbescheides vom 7. Juli 1868 und der Kauf- gelderbelegungsverhandlungen vom 5. September 1868, 13. April und 25. Mai 1869, der Verhand- lung vom 7. November 1868 und der vormund- \chaftsgerichtlihen Genehmigung vom 30. Juli 1869, dem Cintragungsvermerke und Hypothekenbuchs8aus- zuge vom 10, September 1869, als Sculdurkunde der verehelihten Müller Johanna Dorothea Gersten- berg, geborene Scbhölzel ;

4 die Hypothekenurkunde über 1500 M, wel{e in Abtblg. IlI, Nr. 18 des Grundstücks Albrechts- ltraye Nr. 7 zu Breslau für den Hirsch Benas Keiler als Kaution eingetragen waren und demnächst in eine Hypothek in gleiher Höhe nebst 5 9% Zinsen ür den Gastwirth Emanuel Lomniz zu Beuthen in Oberschlesien umgeschrieben worden sind, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 1. September 1874, dem Umschreibungsvermerk vom 4. September 1874 und der Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 10. September 1873 als Sculdurknnde des Kaufmann Reinhold Prager in Breslau;

8) die Hypothekenurkunde über 100 Æ Judikats- Forderung nebst 59% Zinsen sowie 2 F Kosten und Cintragungskosten eingetragen in Abtheilung 11]. Nr. 27 des Grundstücks Nr. 42 Groß-Nädlit für den Kunstgärtner August Hoffmann zu Kunersdorf, Kreis Oels, zufolge Requisition des Prozeßrichters vom 29. März 1878, gebildet aus dem Hypotheken- briefe vom 23, April 1878 und Ausfertigung des Urtheils des Königlichen Kreisgerihts zu Breslau, Kommissar für Bagatellsawen, vom 11, Januar

1878 mit Attest der Rechtskraft vom 29. März 1878 als Schuldurkunde des Fleischermeisters Wilhelm Ernst zu Groß-Nadlitz; s

9) die Hypothekenurkunde über 35 #4 nebst 5% Zinsen Judikatsforderung, sowie 8 4 10 4 Kosten und Eintragungsfosten, eingetraaen auf dem Grund- ück Nr. 167 Clarencranst Abtheilung IIl. Nr. 19 für den Kunstgärtner August Hoffmann zu Kuners- dorf, Kreis Oels, aus der Requisition des Prozeß- richters vom 29. März 1878, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 20. April 1878 und Ausê- fertigung des Urtheils des Königlichen Kreisgerichts zu Breslau, Kommissar für Bagatellsachen, vom 11. Sanuar 1878 mit Attest der Rechtskraft vom 29. März 1878 als Schuldurkunde des Fleischer- meisters Wilhelm Ernst zu Groß-Nädlitz;

10) die Hypothekenurkunde über 1500 46 Darlehn nebst 5/6 Zinsen, welche in Abtheilung ITII. Nr. 8 des Grundstücks Nr. 11 O'taschin für den Frohn- vesten-Inspektor Theuer eingetragen waren und dem- nächst auf den Erbsaß Johann Christoph Heine zu Herdain umgeschrieben worden sind, gebildet aus einer Ausfertigung der Verhandlung vom 3. Januar 1852, dem Eintragungsvermerk vom 16. Januar 1852, den beiden Hypothekenscheinen von Oltaschin Nr. 11 und Nr. 66 vom 7. Januar 1852, dem Um- \{hreibungsvermerk und Hypothekenbuch8auszug vom 921. VSuli 1858 und Vermerk über Löschung auf Olta- \{in Nr. 66, als Schuldurkunde des Gärtner Gott- fried Schöpe und seiner Frau Rosine, geborne Beyer, für Yraftlos erklärt und alle unbekannten Berechtig- ten mit ihren Ansprüchen und Rechten auf folgende Hypothekenposten : i:

11) a. 21 Reichsthaler oder 26 Thlr. \{les. 6 Sgr. laut Hypotheken-Rekognition vom 11. Dezember 1766 für den Franz Ioseph Ender, eingetragen Ab- theilung TIT. Nr. 2; /

b. 14 Thlr. 2 Sar. 26/3 Pf. Rest von 168 Reichs- thaler 29 Sar. 6 Pf. Courant laut Erbsonderung und vigore decreti vom 15. Dezember 1812 tür den Anton Hein an väterlichen Erbegeldern eingetragen, durch Crbgang übergegangen auf die Geschwister Jo- hann Christoph Hein und Anna Rosine Klose, ge- borne Hein, zu gleichen Theilen, eingetragen Abthei- lung IIT. Nr. 10 auf dem, dem Gemeindevorsteher Joseph Hein gehörigen Grundstück Nr. 17 Neukirch ;

12) 58 Reichstblr. 12 Sgr. oder 73 Thlr. \chles. gegen Sozial-Konsens d. d. 29, Mai 1771 von den vor die Boguslawißz’er Gemeinde ad depositum dominiale eingelegten Königlichen Vorschußgeldern, eingetragen Abthlg. IIT. Nr. 7 auf dem der Wittwe Dorothea Kromeier, geborne Kattge, gehörigen Grundstück Opperau Nr. 4 und von hier übertragen auf das Grundstück Opperau Nr. 2; i

13) 56 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. Forderung, fowie 1 Thlr. 16 Sgr. und 15 Sgr. und die Eintragungs- fosten für den Justizrath Fischer zu Breslau auf Grund des recbtskräftigen Mandats des Königlichen Stadtgerichts zu Breslau vom 28. Dezember 1859 als Schuldurkunde der verwittweten Schlossermeister Charlotte Hanke, geborne Benkendorf, eingetragen auf Requisition des Prozeßrichters in Abthlg. I. Nr. . 13 des Grundstücks Hummerei Nr. 49 in Breslau, :

ausgeschlossen.

Breslau, den 10. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. Beglaubigt: Nemikt, / Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

t tate Ausgebot.

Der Beerbte Heinrich Bauer zu Lotten hat an den Baron Theodor v. Wüllenweber vom Gute Myllendank im Kreise M.-Gladbach folgende unter Art. Nr. 7 des Gemeindebezirks Lotten ein-

getragenen x Grundguüter

Ktbl. 1, Parcellen 6, 7, Mb. 8: Paucell@ii 1,2 24 C 8:9 10 I 119, 10,17, 18; Ktbl. 5, Parcellen 5, 6, Ktbl. 6, Parcellen 56, 57, Ktbl. 9, Parcellen 23, 24, 25 mit den darauf errichteten Gebäuden: Wohnhaus, zwei Scheunen, Balk- haus und Schweinestali verkauft.

Auf den Antrag des Käufers und Verkäufers werden alle Diejenigen, welche an den vorbezeich- neten Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, folhe in dem auf

Freitag, den 7. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, im Lokale der unterzeichneten Gerichtsabtheilung an- beraumten Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Ver- warnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht dem neuen Erwerber gegenüber verloren geht. Meppeu, den 12. Mai 1882, Königliches Amtsgerichts. T1. Börner. Zur Beglaubigung: Hülster, Gerichts\{reiber Königlichen Amtsgerichts I,

als:

[22862] Oeffentliche Zustellung.

Die Eheleute Nicolaus Lentengre, Sohn und Maria Amalia, geb. Adelé, zu Grand-croir, Ge- meinde Lörchingen, vertreten durd Rechtsanwalt Stieve in Zabern, klagen gegen die Eheleute Johann Joseph Jacquel Sohn, und Elise, geb. Geyer, ohne bekannten Wohnort, wegen Nicbterfüllung eingegan- gener Kaufbedingungen mit dem Antrage auf Auf- lösung des vor dem Kais. Notar Schott in Lörchingen am 14. Februar 1879 zwischen den Parteien über versciedene Grundstücke abgesblossenen Kaufvertrages, Rückkehr der Grundstücke, frei von allen Lasten, in den Besitz der Kläger, sowie Zusprehung der ge- machten Abscblagszahlungen als Schadensersa und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf

den 4, Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hörkens, Landg.-Secretair,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[22798] Bekauntmathung. 5

Durch das am 5. Mai 1882 verkündete Aus\{luß-

urtbeil“ des Königlichen Amtsgerichts zu Breslau sind die unbekannten Berechtigten mit ihren An- sprüchen und Rechten auf folgende aufgebotene Kauf- gelderspezialmassen 5

1) Ernst’she Zwangsversteigerung Nr. 489 Claren- cranst Christiane Günther XVIII. K. 38/81 von 360 M F. 74/81,

2) Bleiersche Zwangsversteigerung Nr. 468 Huben, Preuß XVIII. K. 119/80 von 471 M. 12 F. 76/81,

3) Markowski’\{e Zwangsversteigerung Nr. 20a. Sanne XVIII. R. 45/80 von 97 M 30 S E f -

4) Hübnersche Zwangsversteigerung Nr. 40 Nicolai- straße, vermittwete Peuckertshe Erben, Spez. R 461/78 von 616 M 42 S F. 103/81,

ausges{chlofssen. i

s Bauergutsbesißer Gottlieb Zappe zu Schwoitsch sind seine angemeldeten Rechte auf die Masse ad 1 und dem Lohndiener Carl Otto, sowie seiner Ghefrau Eleonore, geborenen Lehmann zu Breslau, ihre angemeldeten Rechte auf die Masse ad 2 vorbe- halten worden. i

Breslau, den 8. Mai 1882.

Nemißt, Gerichtss\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[22809] Aufgebot.

Der Zeller Bernard Lessing, genannt Rudde, zu Barle, Kircspiels Wüllen, welcher die Parzellen Flur 7 Nr. 440/281 und 441/281 der Katastral- gemeinde Wüllen eigenthümlich besißt, hat zum Zwecke seiner Eintragung als Eigenthümer im Grundbuche deren Aufgebot beantragt.

Die Parzellen bilden zusammen die frühere Par- zelle Flur 7 Nr. 337/281 der Katastralgemeinde Wüllen, als deren Besitzer die verstorbenen Eheleute Peter Lonsing und Maria Catharina, geborene Holt- hues in Wüllen cingetragen sind. /

Es werden daher alle Diejenigen, welche Eigen- thumsansprüche hinsichtlich dieser Parzellen geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 2, auf deu 18. September 1882, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, unter der War- nung, daß die Ausbleibenden mit ihren etwaigen Eigenthumsansprüchen präkludirt werden und den- selben dieserhalb cin ewiges Stillschweigen auferlegt werden wird. ; i

Ahaus, den 15. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht.

[22567] Aufgebot. / Der Zimmermann Christof Dangel von Kirch- heim u./T. hat das Aufgebot eines der Michael Schwarz, Bauern-Wittwe von da, wegen eines tro. 1, Juli à 59/6 verzinslichen Darlehns von 1000 Fl. = 1714 4 29 9, U: B. von Kirchheim U./T. Bd. 45 Bl. 191, am 30. Mai 1872 von ihm aus- gestellten Pfandscheins nah geschehener Heimzahlung der Darlehenssumme beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 29. November 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Kirchheim, den 12, Mai 1882, : Königlich Württ. Amtsgericht. Gmelin.

[22794] Oeffentliche Zustellung. : : Die Frau Huber, Marianne, geb. Gaedicke, hier, vertreten durch den Justizrath Dr. Wenzig hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Ingenieur Moß Huber, früher glei{falls hier, jeßt dem Aufent- halte nach unbekannt, wegen böslicher Verlassung, Versagung des Unterhalts und wiederholter Miß- handlung, mit dem Antrage auf Ehescheidung : die zwischen! ihr und dem Beklagten be- stehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erachten, und ihn zu verurtheilen, den vierten Theil seines Ver- mögens der Klägerin als Ehescheidungsfstrafe herauszugeben, dem Beklagten auch die Kosten aufzuerlegen, | und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 30. September i882, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 11. Mai 1882. Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilfkfammer 13.

[22857

In dem Verfahren, betreffend die Zwangsver- steigerung des dem Ackersmann Carl Heinrich Theo- dor Lorenz hierselbst früher gehörigen, allbier vor dem Mühlenthore binter der Zingel sub Nr. 496 belegenen Koppel ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den -Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung ein Termin auf

Dounerstag, den 29. Juni d. J., Morgens 11 Uhr, 5

im Amtsgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 8, hierselbst anberaumt, und werden die bei der Zwangsverstei- gerung Betheiligten dazu mit dem Bemerken ge- laden, daß der Theilungsplan zu ihrer Einsicht auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt ist.

Rostock, den 16. Mai 1882.

Goßherzogliches Amtsgericht, Abth. III. Zur Beglaubigung : H. Bedcer, A. G. Aktuar.

[22883] Aufgebot.

Lorenz Nebel, ger. am 25. Juni 1829, Sohn der Heinrih und Anna Maria Nebel Eheleute von Soden, ist im Jahre 1858 nah Amerika aus- gewandert und seitdem verschollen.

Ansprüche gegen ihn sind bis zum 16. Februar 1883 dahier geltend zu machen und haben dessen Erbberechtigte bis zu oder an obigem Termine ihre Rechte zu wahren.

Obernburg, den 28. April 1882,

Königlicbes Amtsgericht. Rosbac.

[22802] Auss{chlußurtheil. Im Namen des Königs! In der Aulsachótssade F, 108 5.

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Memel dur den Amtsgerichts-Rath Krieger für Recht : Folgende Hypothekenurkunden :

I. über die auf Szimken Nr. 582 für den Los- mann Michel Penellis aus Schillgallen-Bartel in Abtheilung I1IT. Nr. 9 aus dem Erkenntnisse des früheren Kreisgerihts Memel vom 9. Juni 1874 zufolge Verfügung vom 23. Juni 1874 eingetragenen 100 Thlr. nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 2. Januar 1874,

. über die auf Spißbhut Nr. 1107 für die unver- ehelihte Emmeline Elisabeth Sahnwald in Ab- theilung III. Nr. 15 aus der Schuldurkunde vom 13. Juni 1868 zufolge Verfügung vom 25. Juli 1868 eingetragene Darlehnsforderung von 350 Thlr. nebst 6% Zinsen,

. über die auf Memel, Amts-Vitte Nr. 90/91 für den Kaufmann Adolf Eduard Krieger in Memel aus dem Vertrage vom 15. Dezember 1863 zufolge Verfügung vom 8. Januar 1864 eingetragene mit 6/9 verzinsliche Kaufgelder- forderung von 500 Thlr. noch valedirend auf 100 E

. über die auf Memel Nr. 493, 494 und Althof Nr. 1226 für den Kaufmann Friedrich August Bonacker in Memel in Abtheilung II]. Nr. 6 aus der Sc{uldurkunde vom 28. Mai 1859 zu- folge Verfügung vom 31. Mai 1859 einge- tragene, mit 6 ‘/o verzinslibe und in Höhe von 3000 Thaler auf die Frau Hafenpolizei- Direktor Ida Justine Beate Sperling umge- \chriebene Forderung von 3720 Thaler, für Bonatcker noch valedirend auf 720 Thaler,

. über den auf Margen Nr. 1417 für die Frau Bertha Hirsch, geb. Marschal, in Memel aus dem Kaufvertrage vom 11. März 1872, zufolge Ver- fügung vom 26. April 1872 eingetragenen Kauf- gelderrest von 950 Thaler

werden für kraftlos erklärt, und zwar die Urkunden ad I., II., 1II. und IV. Behufs Löschung, die ad Ÿ. Behufs Neuausfertigung; die Kosten des Aufgebots- verfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Memel, den 1. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. [22813] Oeffentliche Zustellung.

Der Förster Marcel Kowalski zu Grobelka, ver- treten durch den Justizrath Brachvogel, klagt gegen den Schmiedegesellen Anton Pislewski, früher zu Posen, jetzt unbekannten Aufenthalts, und Genossen wegen rüctständiger Zinsen im Betrage von 87,18 M, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Verklagten zur Zahlung von 87,18 4, und ladet den Beklagten Pislewsfi zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Kosten auf

den 28. Juni 1882, Vormittags 8 Uhr.

Zum Zwedcte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankowski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [22814] Oeffentliche Zustellung.

Der Bademeister Carl Traugott Hingst zu Dres- den, vertreten durch den Nechtsanwalt Ebert daselbst, klagt gegen den Korbmachermeister Julius Marx Hingst, früher zu Dresden wohnhaft, jeßt unbe- kannten Aufenthalt3, wegen einer Darlehnsforderung von 1500 M. sammt Anhang, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Be- zahlung von 1500 4. sammt Zinsen davon zu 5 9% jährlih vom 1. Juli 1880 ab, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 26. September 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 17. Mai.1882,

Kohlmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[122811] Oeffentlihe Zustellung.

Der Kaufmann Moritz Frank zu Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Hofrath Damm hier, klagt im Wechselprozesse gegen den Kaufmann Samuel Eisfelder, vormals in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus a. einem Primawechsel d. d. Dresden, den 14. September 1881 über 422 M, zahlbar am 15. März 1882, und b. cinem Prima- wechsel d. d, Berlin, den 16 November 1881 über 450 M 70 S, zahlbar am 31, März 1882, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 422 M. und 450 M. 70 4 Wechselstamm sammt Zinsen hiervon zu 6 %% und zwar für 422 #6 vom 16. März 1882, für 450 70 F aber vom Tage des Verhandlungs- termins, dem 14. Juli 1882, ab gerechnet, sowie zur Erstattung von 10 X 20 4 Protestkosten, Pro- vision und Porti, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RNechtsftreits vor die I, Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerichts zu Dresden auf

den 14. Zuli 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, den 16, Mai 1882,

Claus, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[22799] Verkündet am 12, Mai 1882. Wasielewsfki, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In der Julius Hinzschen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schlochau durch den Amtsrichter Gerlach

für Recht : 5

Die Recbtsnacfolger der Ges{hwister Joseph und Regine Stolpmann werden mit ihren An- sprüchen an die im Grundbuchß von Prechlau Blatt 6 in der - Abtheilung TIL. unter Nr. 1 eingetragene Post von 46 Thlr. 15 Sgr. nebst Zinsen ausges{lo}sen,

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besitzer Julius Hinz in Prechlau auferlegt.

[22975] Oeffentliche Zustellung.

Die E eaen Ignatz Rosenthals Wwe. & Co. bier, ohrenstr. 36, vertreten durch den Rechts- anwalt Gustav Kauffmann hier, klagt gegen die Handlung S. A. Bloch & Co. zu Mosfau, jetzt unbekannten Aufenthalts, aus dem Prima-Wechsel vom 22. Dezember 1881 über 2000 Rubel, zahlbar am 22. März 1882, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung der Beklagten zur Zahlung von 730 nebst 6 9/0 Zinsen seit der Klagezustellung, sowie zur Tragung der Kosten des Arrestverfahrens und vorläufige Volisireckbarkeits-Erklärung des Erkennt- nisses, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 7. Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts I., Jüdenstr. 59, Zimmer 75, zu Berlin auf

den 30. Juni 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 16. Mai 1882,

A i Klutsch,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts T. [22827] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3512. Handelsmann Theodor Hofeler in Eichstetten, vertreten durch Agent Ziller in Emmen- dingen, klagt gegen Straßenwart Johann Georg Brenn von Bößingen, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Viehkauf und Darlehen vom Iahre 1873, 1875, 1877 und 1878, sowie aus Kauf von Leder vom Jahre 1889 und 1881, laut Cession des Heinrich Wertheimer von Eichstetten, mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung von 247 46 88 nebst fünf Prozent Zinsen aus 24 4. 86 Z vom 9. Dezember 1877, aus 27 4. 43 vom 21. März 1875, aus 6 4. 25 F vom 1 November 1880, aus 94 4. 23 vom 1. September 1878, aus 21 M. 13 vom 8. August 1880 und aus 13 4 93 9 vom 10. Juli 1881 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, Zur münd- lichen Verhandlung der Sache ladet der klägerische Vertreter den Beklagten in die Sißung Gr. Amts- gerihts Emmendingen zu dem von dem Herrn Amts- ribter auf Freitag, 7. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termine. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug bekannt gemacht. Emmendingen, 13. Mai S Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts :

äger.

[22861] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackermann Wilhelm Mook zu Niederroden- bach, vertreten dur Rechtsanwalt Uth hier, erwei- tert den gegen den Forstsekretär Friedrich Hanke zu Niederrodenbach, jeßt unbekannt, wo ? abwesend, ge- stellten Klageantrag, dem Beklagten mitgetheilt durch öffentliche Zustellung vom 8. Mai cr. siehe Nr, 110 d. Bl. (21466) auf Grund des wegen C nd seiner Forderung angelegten Arrestes

ahin:

a, den Beklagten auch zu verurtheilen }

1) einzuwilligen, daß die vom Kläger am 8. Mai d. I bei hiesigem Amtsgericht zwecks Erwir- kung des Arrestbefehls eingezahlten und unter Nr. 24 des Verwahrung3buches, in vorläu- fige Verwahrung genommenen 50 4. Cau- tion an Rechtsanwalt Uth zurückgezahlt werden, dem Kläger alle Kosten zu erstatten, welche demselben in der Arrestsache Königl. Amts- gerichts I1. hier, Mook c./a. Hanke G. 50/82, entstanden sind,

b, das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar

zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung über diesen Klagenachtrag vor das Königliche Amtsgericht zu Hanau, Abth. IL., auf

den 29, Juni 1882, Vormittags 11 Uhr,

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des Klagenachtrags bekannt gemacht.

Hanau, 17. Mai 1882.

N Renius, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Verkäufe, Verpachtungen, Subm/{sionen 2c.

Bekanntmachung.

Domüänen-Verpachtung.

Die im Kreise Calbe, in unmittelbarer Nähe der beiden Bahnstationen an der Saale und Calbe be- legene Domäne Calbe a./S. mit dem dazu ge- hörigen Vorwerk Grizehna, mit einem Gesammt- Areal von 558,80,07 ha, worunter 492,91,97 ha Aer, soll mit Wohn- und Wirthschaftsgebäuden von Johannis 1883 ab anderweit auf 18 Jahre öffentlich meistbietend verpachtet werden.

Zu diesem Behufe haben wir auf

Sonnabend, den 10. Zuni d. Js., Vormittags 11 Uhr,

in unserem Sitzungssaale, Domplatz Nr. 3, vor dem Ober-Regierungs-Rath Brenning Termin an- beraumt, zu welchem Pachtlustige mit dem Bemerken eingeladen werden, daß das Pachtgelder-Minimum auf 90 000 M festgeseßt ist und die Bieter sich vor dem Termin durch ein Attest ihrer Steuerveranla- gungsbehörde oder auf sonstige glaubhafte Weise Uber den eigenthümlihen Besitz eines disponiblen Vermögens von 450 000 4, sowie über ihre Quali- fikation als Landwirth auszuweisen haben.

Die Verpachtungsbedingungen find in unserer Re- gistratur und auf der Domäne Calbe zur Einsicht ausgelegt.

Auf Verlangen wird gegen Erstattung der Ko- pialien und Druckosten Abschrift derselben durch unsere Registratur ertheilt.

R den 28, April 1882,

önigliche Regierung. ; Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. Brenniug.

[20564]

[22905]

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Sachen, betreffend den Konkurs über das Vermögen des Kaufmanns Heinri Schultz zu Oldendorf, soll auf den Antrag des Konkursver- walters, Rechtsanwalts Nagel in Stade, der zur Konkursmasse gehörige, in Oldendorf unter der Hausnummer 87 belegene Zweisiebtelhof in dem am

Freitag, den 14. Juli d. J., i Nachmittags 3 Uhr, im Hinri{s"\{Gen Gasthauje zu Oldendorf anstehen- den Termine öffentlich versteigert werden, zu welchem Käufer mit dem Bemerken eingeladen werden, daß die Versteigerung im Ganzen, sowie auch in ein- zelnen Parzellen versucht werden und bei an- nehmbaren Geboten sfofort der Zuschlag ertheilt werden foll. Die Kaufsbedingungen können in hiesiger Ge- ribts\chreiberei eingeschen werden. Der zu versteigernde Zweisiebtelhof besteht : : 1) aus einem Wohnhause und einer Scheune in der Brandkasse versichert zu 18 300 #, 2) aus den unter Artikel Nr. 82 in der Grund- \teuer-Mutterrolle des Gemeindebezirks Oldendorf eingetragenen Grundstücken, als a. 5 ha 35 a 12 qm Ader, die Dubbenstüdke, Kartenblatt 1, Parz. 22, b. 98 a 51 qm Aer, Glose-Pohl, Kartenblatt 1, Parz. 80, c. 20 a 40 qm Hausgarten, im Dorfe, Karten- blatt 2, Parz. 116, . 5 a 25 qm Hofraum, daselbst, Kartenblatt 2, Parz. 117, . 3 a 36 qm Hausgarten, daselbst, Kartenblatt 2, Parz. 146, . 2 a 10 qm Hofraum, daselbst, Kartenblatt 2, Parz. 147, . 1 ha 36 a 03 qm Aer, Lögenfeld, Karten- blatt 3, Parz. 24, . 21 a 45 qm Aer Grevenmoor, Kartenblatt 3, Parz. 335, i. 42 a 66 qm Wiese, daselbst, Kartenblatt 3, Parz. 3386, . 2 ha 17 a 18 qm Wiese daselbst, Karten- blatt 3, Parz. 337, . 34 a 76 qm Acker daselbst, Kartenblatt 3, Parz. 338, . 5 ha 73 a 96 qm Weide, auf dem Farren, Kartenblatt 6, Parz. 94, n. 52 a 36 qm Weide, das alte Hohemoor, Kartenblatt 8, Parz. 51, 0, 38 a 29 qm Weide, daselbst, Kartenblatt 8, Parz. 94, p. 31 a 90 qm Weide, daselbst, Kartenblatt 8, Parz. 112, / q. M a u Weide, daselbst, Kartenblatt 8, arz. 118, j rx. ól a 33 qm Weide, das hohe Moor, Karten- blatt 8, Parz. 161, ( ¿ s. 25 a 12 qm Weide, daselbst, Kartenblatt 8, Parz. 256, t, 36 a 18 qm Weide, daselbst, Kartenblatt 8, Parz. 384, i 3) aus den unter Artikel Nr. 96 in der Grund- steuer-Mutterrolle des Gemeindebezirks Cstorf ein- getragenen Grundstücken, als | a. 66 a 65 qm Weide, in den Logen, Karten- blatt 3, Parz. 57, | b. 1 ha 46a 29 qm Weide, daselbst, Kartenblatt 3, Parz. 58, i i 4) aus einem auf dem neuen Kirchhof zu Olden- dorf belegenen, im Miteigenthum der Mutter des Gemeinschuldners befindlichen Grbbegräbniß, 5) aus einem Antheil an den gemeinschaftlichen Fuhrenkämpen in der Feldmark Oldendorf, 6) aus einem Kirchenstand in der Kirche zu Oldendorf. i : Alle, welche an dem zu versteigernden Zwei- siebtelhofe Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fidei- kommissarische, Pfand- und andere dringliche Nechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, folhe im obigen Termine anzumelden und die darüber lauten- den Urkunden vorzulegen, unter dem Rechtênachtheile, daß für den sih nicht Meldenden im Verhältnisse zum neuen Erwerber des Zweisiebtelhofes das Recht verloren geht. Stade, den 13, Mai 1882. Königliches Amtsgericht. IT. v. Zwehl.

Acten-Verkauf. Bei der Haupt - Cadetten- Anstalt in Gr. Lichterfelde sollen circa 35 Centner alte Acten, Bücber und Rechnungsbeläge zum Ein- stampfen im Submission8wege verkauft werden. Die Acten müssen von hier im wverschließbaren Wagen abgeholt und in Gegenwart eines Beamten der Anstalt, welchem von dem Uebernehmer die per- sönlichen Reisekosten mit 12 # zu vergüten sind, eingestampft werden. Bezügliche Offerten sind bis zum 22. Mai 1882 an das Kommando der An- stalt franko einzusenden. Nach ertheiltem Zuschlage wird mit dem resp. Käufer das Nähere wegen Ab- holung und Bezahlung der Acten vereinbart werden; an die übrigen Submittenten wird eine Benachrichtigung nicht erfolgen. Gr. Lithte rfelde, den 12. Mai 1882, Commando der Haupt- Cadetten-Anstalt.

Eisenbahnu-Direktionsbezirk Berlin. Für die Neubaustrecke Stralsund-Bergen soll die aiéermit von- 91 878 kg gußeiserner Röhren in öffentliher Submission vergeben werden, wozu ein Termin auf Dienstag, den 30. Mai cr., in dies- seitigem Bureau anberaumt ist, Das Nähere be- sagen die Lieferungsbedingungen, welche während der Dienststunden hier eingesehen oder gegen Erstattung von 1 M bezogen werden können. Stralsund, den 12, Mai 1882, Königliches Eisenbahn - Be- triebsamt.

[22877] _ Bekanntmachung.

Oeffentlich meistbietender Verkauf von 6000 lau- fenden Mtr. gleich 33,000 Kilo noch brauchbarer Grubenuschienen am Fort IX. Hoch-Karschau. Termin am

Mittwoch, den 31. Mai cr., 2 Vormittags 10 Uhr. Königsberg, den 17. Mai 1882. Königliche Fortifikation.

[22840] Bekanntmachung.

Der Neubau eines Wohnhauses für einen Wall- meister und den Sielwärter hier soll in General- Entreprise vergeben werden. Das Gesammtobjekt beträgt nah dem Anslage excl. des Titels „Jns- gemein“ rot. 16 900,00 M

Hierzu ist Termin auf Mittwoch, den 31. Mai cr., Vormittags 11 Uhr, in unserem Bureau an- beraumt, bis wohin bezüglihe Offerten, mit ent- fprechender Aufschrift versehen, versiegelt und porto- srei cinzureichen sind.

Submissionsbedingungen, Kostenanschlag und Zeich- nungen liegen in unserem Bureau aus, auch können die ersteren beiden Schriftstücke gegen Vergütigung von 0,50 4. pro Bogen auf Verlangen in Abschrift bezogen werden.

Wilhelmshaven, den 17. Mai 1882. Kaiserliche Marine-Garnison- Verwaltung.

Bezirk der Königlichen Eisenbahn-Direktion Magdeburg. Neubau : Erfurt-Grimmenthal-Ritschenhausen. Banabtheilung AUL.

Es soll die Lieferung und Aufbringung von rot. 500 qm fiefernen Bohlenbelag für die eisernen UVeberbauten der Brücken zwischen Suhl und Grim- menthal im Wege öffentlichen Ausgebotes vergeben werden. Zeichnungen und Bedingungen sind im Ge- schäftslokal des Unterzeichneten einzusehen, letztere von dort auf portofreies Ersuchen gegen Custattung der Schreibgebühren von 1 4. zu erhalten.

Angebote werden bis Montag, den 5. Juni cr., Vormittags 9 Uhr, versiegelt, portofrei und ge- hörig bezeibnet, an die Adresse des Unterzeichneten erbeten. Nachgebote müssen unberücksichtigt bleiben.

Suhl, den 16. Mai 1882, * /

Der Königliche A O os ode.

[22791] Bekanntmathung.

Die zur Herstellung von Umwährungen, As{ch- und Muüllgruben fowie einer Dunggrube bei den hiesigen neuen Kasernen erforderlichen Arbeiten und Liefe- rungen und zwar: :

Maurerarbeiten, verans{lagt zu 3143,07 M, S(hlofserarbeiten, veranschlagt zu 2792,03 M, Steinmeßzarbeiten, veranschlagt zu 1687,69 M, 79 890 Stück gute Mauerziegel, 41 100 Stück ganze Verblendziegel 2, Qualität, 83,27 Tonnen Portland-Cement, 21,80 cbm gelöschter Kalk, 94,66 cbm Mauersand sollen im Wege der öffentlichen Submission Dienstag, den 30. Mai 1882, Vormittags 11 Uhr, im Geschäftszimmer der unterzeichneten Verwaltung Muünz-Kaserne, große Johannisstraße 82 ver- dungen werden.

Die Bedingungen, Kostenanschläge und Zeichnuugen liegen ebendaselbst während der Dienststunden zur Einsicht aus.

Altona, den 17. Mai 1882.

Königliche Garnison-Verwaltung.

Eisenbahn-Dircktionsbezirk Berlin. Die Aus- führung der Erd- und Böschungs-Arbeiten zur An- lage eines Rangirgeleises auf Bahnhof Pasewalk, wobei ca. 12000 cbm Boden zu fördern find, foll im Submissionswege vergeben werden. Offerten mit entsprechender Aufschrift sind zum Submissions- termine am Mittwoch, den 31. Mai d. J., Vor- mittags 11 Uhr, an uns einzureichen. Bedingungen können von unserm Bureau-Vorsteher Hint hierselbst Lindenstraße Nr. 19 gegen vorherige Einsen- dung von 75 -Z und des Postbestellgeldes von 5 erlangt, auch dortselbst, sowie bei dem Bahnmeister Lentz in Pasewalk während der Dienststunden von 8 Uhr Vormittags bis 3 Uhr Nachmittags eingesehen werden. Stettin, den 15. Mai 1882. Königl. Eisenbahn-Betriebs-Amt Stettin-Stralsund.

Submission auf Feuerungsmaterialien. Der für den diesseitigen Direktionsbezirk für die Zeit vom 1. Juli 1882 bis 30. Iuni 1883 erforderliche Bedarf an den nachstehend aufgeführten Feuerungs- materialien, und zwar: Gruppe I. Lokomotivkohlen, Gruppe 1I. Lokomotive und Scmelzkoks, Gruppe III. Torffohlen und Preßkohlensteine, Gruppe 1V. Sckchmiedekohblen, inländishe und Böhmische Braun- kohlen, sowie kieferne Holzkohlen, soll in öffentlicher Submission beschafft werden. Die Lieferungsbedin- gungen und Bedarfsnachweisungen liegen im diesseiti- gen Materialien-Bureau, Fürstenwallstraße Nr. 10 hierselbst, zur Einsicht aus, können auch von dem- selben gegen Franko-Einsendung von 50 4 für jede Gruppe bezogen werden. Offerten sind mit der Auf- \{rift: „Submission auf Feuerungsmaterialien Gruppe I. bezichungsweise Ix. TTE. oder LV. bis zum Termine am Donnerstag, den 1. Juni cr., Vormittags 9 Uhr, an das obenbezeihnete Bureau einzusenden. Magdeburg, den 13. Mai 1882,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[22873]

meinem Bureau einzusehen sind.

halb Ackterland, halb Holz.

Winterroggen. Gute Jagd. Die

Aussichten schr günstig. N Leipzig, den 16. Mai 1882.

Ritterguts-Verkauf.

Im Auftrage des Besitzers setze ich hierdurch für den Verkauf des Rittergutes

Nehusdorf bei Drebkau

mit Juventar einen Termin auf den 7. Juni cr., Vormittags 117 Uhr, in meinem Burcau,

Schulstraße Nr. 3, hierselbst an, zu weldem ih Kauflustige mit dem Bemerken einlade, daß die

durchaus günstigen Verkaufsbedingungen sowohl bei der Guts-Administration in Rehnsdorf als auf 9

Die Besichtigung des Gutes ist nah vorheriger Meldung bei der Guts-Administration täglich gestattet; auf Verlangen werden Wagen zur Abholung vom Bahnhof Drebkau gesandt. E

Das Rittergut Rehnsdorf, zwischen Cottbus und Spremberg in der Nähe von drei größeren Eisenbahnlinien gelegen, 25 Minuten von Bahnhof Drebkau entfernt, hat ca. 1500 Morgen Areal, Bestellt find ca. 500 Morgen, davon etwa die Hälfte mit Baulichkeiten sind

Zustande, die Ernte-

Necbtsanwalt Dr. Max EckKkstein.

n gutem

[22322] Bekanntmachung. Die Lieferung des für das Etatsjahr 1881/82 er- forderlihen Bedarfs an Bekleidungs-Materialien aller Ati, einschl. Stiefelbeshlag, sowie an Hals- binden, Lederhandshuhen, Unterhosen und Hemden wird im Submissionswege vergeben. i Lieferanten, welbe si darüber ausweisen können, daß sie son derartige Lieferungen zur Zufriedenheit von Truppentheilen ausgeführt haben, wollen ihre Offerten unter Beifügung von Proben bis 1pätestens den 1. k. Mts. hierher einreicen. Die Lieferungsbedingungen liegen im Zahlmeister- Büreau zur Einsicht auf und können auch gegen Cin- sendung von 60 4 Kopialgebühr bezogen werden. Biebrich, den 11. Mai 1882.

Die Bekleidungs-Kommission

der Unteroffizier-Schule.

[22839] ___ Bekanntmachung. Das Polizei-Präsidium beabsichtigt, alte Akten und Bücher im Gewichte von ungefähr 330 Centnern zum Einfstampfen an den Meistbietenden unter den in der Kalkulatur Poststraße Nr. 16 im Erd- ge\choß einzusehenden Bedingungen zu verkaufen. Kauflustige wollen ihre Angebote s\chriftlich und versiegelt mit der Aufschrift „Verkauf von alten Akten“ - bis zum 5. Juni 1882, Vormittags 10 Uhr, im Centralbureau des Polizeipräsidiums Molkenmarkt Nr. 1, Zimmer Nr. 27, abgeben. Die Eröffnung der Angebote findet an demselben Tage, Vormittags 11 Uhr, in der Kalkulatur statt. Berlim, den 12. Mai 1882.

Königliches Polizei-Präsidium.

von Madai.

[22837] Oberschlesische Eisenbahu.

Die Ausführung des eisernen Ueberbaues für eine Schmalspurbahn-Üeberführung bei Königshütte im Gewicht von

15 518 kg Schmiedeeisen, 200 kg Gußeisen, soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Die Offerten sind, mit der Aufschrift: Submission auf Herstellung eines . eisernen Ueber- baues versehen, bis zum Submissionstermine am Donnerstag, den 1. Juni cr., Vormittags 9 Uhr, versiegelt und portofrei uns einzureichen.

Lieferungsbedingungen, Gewichtsberechnung und Submissionsformular werden gegen Frankoeinsens- dung von 1 4 abgegeben, auch sind dieselben nebst E S in unserem technischen Bureau ein- zusehen.

Kattowiy, den 16. Mai 1882.

Kömgliches Eisenbahn-Betriebs-Amt. [22836]

Bergish-Märkische Eisenbahn.

Die Bahnhofs-Restauration im Erdgeschoß und der Gasthofbetrieb in den oberen Stockwerken des Emypfang8gebäudes (früher Hôtol de bellevue) des neuerbauten Personen-Bahnhofes an der Schiffbrücke zu Deutz a./Rhein sollen zusammen oder getheilt im Wege der Submission verpachtet werden.

Grundrißzeichnung und Bedingungen liegen in unserem hiesigen Central-Verwaltungs8gebäude, Zim- mer Nr. 76, zur „Einsichtnahme aus; auch können Abdrücke derselben gegen Einzahlung von 1 M4 50 S von dem Kanzlei-Vorsteher, Cisenbahn-Sekretär Pelk hierselbst, bezogen werden.

Offerten sind versiegelt unter der Aufschrift : „Abtheilung Ax. X: Pacht-Offerte auk das Hotel, beziehungsweise die Bahnhofs- Restauration zu Deutz“

bis zum 10. Juni 1882, an welchem Tage, Vor- mittags 11 Uhr, die Eröffnung derselben erfolgen wird, frankirt bei uns einzureichen.

Elberfeld, den 17. Mai 1882,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Es soll den 5. Juni cr., Vorm. 10 Uhr, inm Henkel’shen Gasthause hier nacbstehendes Holz aus den Schlägen und der Totalität des hiesigen Reviers: 150 Stck. Eichen, Langnußholz, V—1II. Cl. m. 66 fm., 30 rm Eichen Schibtnut- holz III. Cl. (Zaunstiele), 156 rm Eichen Scheit- holz, 31 rm Eichen Knüppelholz, 347 rm Eichen Stocholz, 127 rm Eichen Reiserholz 1, 42 rm Birken Scbeitholz, 10 rm Birken Knüppelholz, 1787 rm Kiefern Scheitholz, 368 rm Kiefern Knüppelholz, 384 rm Kiefern Stockholz, 346 rm Kiefern Reiserholz T., 500 rm Kiefern Reiserholz II. in Stangen, im Wege der Lizitation öffentlich an den Meistbietenden gegen gleich baare Bezahlung verkauft werden. Dammendorf, den 15, Mai 1882. Der Oberförster: Beermann.

[22251]

130 kg Scellack,

2000 kg Schwefelsäure und

2500 1 Spiritus Ï follen in öffentlihber Submission zusammen oder nach den einzelnen Materialien getrennt an den Mindestfordernden kontraktlih vergeben werden.

Hierzu Termin am 25, Mai cr., Vormittags 10 Uhr,

im diesseitigen Büreau und sind vorschriftsmäßig ausgestellte Offerten bis dahin einzureichen.

Die Bedingungea können im Büreau eingesehen, au gegen Erstattung der Schreibegebühren ab- \riftlich bezogen werden.

Spandau, den 13. Mai 1882.

Königliche Direktion der Munitionsfabrik.

[22941] Weimar-Geraer Eisenbahn. Zur Tagesordnung für die auf den 10. Juni d. I, Vormittag 11 Uhr, in Weimar ausgeschrie- bene 10. ordentlihe Generalversammlung tritt als Punkt 5 hinzu : Anträge des Herrn Rentier Kumbruch in Kösen a, Erböhung der Prioritäts\{huld von 1 500 000 A auf 2000000 Æ zur Begleichung der Passiva mit den Activa des Unternehmens,

. Revision der Statuten, speziell Aenderung der &, 25 und 26,

. Unterftüßung eines Bahnbaues Meuselwih- Gera, in Sonderheit unter Mitbenutung unserer Anlagen in Gera und unter der Vor- audsetung einer Betriebs-Ueberlassung Seitens der reu e ry erger ZeghA an die Weimar- Geraer Eisenbahn-Gesellschaft.

Weimar, am 18. Mai 1882, Weimar-Geraer Eisenbahn-Gesellschaft. Der Aufsichtsrath. Die Direktion.

M. Veth. Dr. Fries, Ernst Kohl.