1882 / 119 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hamburg, 29. Mai. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, rubig, Beggen leco unverändert, aut Termine ruhig.

Weizen pr. Juli-angast 208,00 Br., 207,90 Gd., pr. Sen- tember-Oktober 204,00 Br., 203,00 Gd. Roggen pr. Juli-Avgust 142,00 Br., 141,00 Ga... pr. September - Oktober 141,00 Br., !40,00 Gd. Hafer und Gerste unverändert. Rüböl still, loco 57,09, pr. Mai 57,00. Spiritus matt, pr. Mai 374 Br., pr. Juli- Ángast 38 Br., pr. Augnst-September 39 Br., Oktober 39} Br. Kaffee fest, aber ruhig. Umsatz 5000 Sack. Pe- troleum matt. Standard white loco 7,20 Br., 7,10 Gd., pr. Mai 7,20 Gd., pr. August-Dezember 7,89 Gd. Wetter: Schön.

Wien, 20. Mai. (W. T. B.

Getreidemarkt. Weizen pr. Mai-Juni 11,97 Ga. Br.. pr. Herbst 11,67 Gd., 11,10 Br. Hafer pr. Mai-Juni 7,85 Gd.,

7,90 Br. Mais pr. Mai-Juni 7 65 Gd., 7,67 Br. Pest, 20. Mai. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco geschüäftslos, auf Termine matt, pr. Herbest 10,75 Gd., 10,78 Br. Vafer pr. 650 Gd, 6,55 Br. Mais pr. Mai-Juni 7,44 Br., 7.46 G4. Koblraps pr. Angust-September 133 à 135. Wetter: Trübe.

Ammsterdam, 20. Mai. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht). Weizen pr. November

289, Roggen pr. Mai 176, pr. Oktober 172. Amsterdäam, 20, Mai. (W. T. B.) Bancazinn 59,

Antwerpen, 20, Mai. (W. T. B) Getreidemarkt. (Schlussbericht.)

Roggen rubig. Hafer vernachlässigt, Gerste unverändert.

Autwerpen, 20, Mai. (W. T. B)

Petroleummarkt (Schlnssbericht). BRaffinirtes. Type WeÍSS, Lee 18% bez. und Br, pr. Juni 18 Br., pr. September 19% Br.,

pr. September-Dezember 194 Br. Weichend. ELendoR, 20. Mai (W. T. B)

An der Küste angeboten 6 Weizenladungen. Wetter: Schön. Havannazucker Nr. 12. 241. Ruhig, stetig.

London, 20. Mai (W. T. B)

Die Getreidezufuhren betrugen in der Woche vom 13. bis 19. Mai: Engl. Weizen 2183, fremder 33 208, 805, fremde 1% 330, engl. Malzgerete 18523, fremds —, eng Hafer 189, fremder 64721 Qris. Engl. Mehl 14947, fremdes

7666 Sack.

Wochen-Ausweis der Deutschen (Die Beträge lauten cuf

LiverPÞ@ol, 20, Mai. auf Termine Spekniation und Mai-Juni-Lieferun November-Liefe Faris, 20 Mai. Robzucker 889 loco behauptet, 69,75 à 61.00. Weisser Zucker 100 Kilogr. pr. Mai 68,25, pr. Juni 68,60, | zn 16—16,30 Æ gehandelt g fälligen Verkauf 17—} , g 184 é, hiesige Landwaare knapp Gerste ohne Handel, taxiren Bra 18 Æ, geringe für Mahl- Aenderung. Ia. 17— russischer 15’—16 4

Export 2000 B. (W. T. B)

pr. Juli-August 69,25, pr. Oktober-Januar 63,80, Paris, 20. Mai. (W. T. B.) Produktenmarkt.

Juni 29.99, per Juli-Auga

Meh! 9 Marques, behauptet

August 62,10, per

Mai 69,00, per Juni

pr. September-

Weizen behauptet, per Mai 29,90, per „60, per September-Dezember 27,50, , per Mai 62,90, per Juni 62,90, per Juli- September-Dezember 58,75. Rüböl träge, per 69,50, per Juli-Angust 70,50, per Sep- | Mais umsatzlos 163 M, tember-Dezember * 72,75. Spiritus weichend, per Mai 61,00, per | 15,80 A und Donau-Mais Juni 61.25, per Juli-Anugnst 61.00, per September-Dezember 57,25, | Mehlmarkt bot nichts N und Brodmehl im Verband 7) (Verbesserungsbrodmehl) 33 in New-York 775 Gd, do. in | 29 M, ganz ordinäres kaum anzubringen. Philadelphia 7} Gd., rohes Petroleum 6X4, do. Pipe line Certificates | fester. Null allein 24—ck} M, I. Rother Winterweizen loco 1 D. Roggenkleie und W 1 D. 49% C., do, pr. Jani 1 D. 498 C., do. | Rüböl nur Detail. pr. Juli 1 D. 33 C., Mais (old mixed) 851 C, Zucker (fair refining Muscovados) 73. Kaffee (Ric-) 95, Schmalz (Marke Wilcox) 111 16, e & Brothers 1111/16. Speck (slKort elear)

New-York, 20, Mai. Waarenbericht. New-Orleans

(W. T. B.) Baumwolle in Naw-York 12}, do. in Petroleum

D. 68 C. 47 C., do. pr. Mai

Mehl 5 D. 25 C.

do. Fairbanks 117, do, Roh 114 C. Getreidefracht 1.

C. T R) Kurhessischer Baumwolle (Schlussbericht). Umsatz 10000 B., davon für 24—}{ A Stimwmmung fehlt, Stetig. Middl. amerikanische | während gut, Juli-August-Lieferung 64/4, Oktober- | Wetter wird war bessger gestimmt Das Hauptgeschäft konzentrirt Berlin zum Course von 15,90

25—} M, California 251—} Á, Theodosia Die Feldberichte lanten fort=- einigen Tagen anhaltende rauhe beurtheilt. auch der Umsatz befriedigend. e sich auf Dominial-Roggen ab. Á, hier und da soll feinste Qualität ein, russische Sorten batten s8chwer- geringer 15—} é, Königsberger Kteinigkeiten mit 19} M bezahlt. uwaare 19—20 M, mittel 17— und Futter«wecke 15 A Hafer ohne M, hochfein darüber,

mittel 15—164 H, Hülsenfrüchte ohn

e Handel, ab Magdeburg wsr amerikanischer zu 14,80 M. vergebens am Markt, Für hier passendes Milchbrod- M. gefordert, norddentsches 00 IL. Sorte Brodmebl 28-—- Roggenmehl 0/1 etwas 20} M, und 0/1 22—t M.

eizenkleie ruhiger, Raps 30—31

Frankart a. M., 19, Mai. (Getreide- und Pro- duktenbericht von Joseph Straus 8.) Das Getreide- | 1882 2052976 4. geschäft war in der abgelaufenes Woche womöglich noch ruhiger | (-+- 186 170 A).

der vorangegangenen urd es haben in keinem einzigen Münster - Enscheder Eisenbahn. etattgefunden, welche nur einigermaszgen (— 1189 6), geit 1. Januar 1882 93 Es sind fortwährend nur dias durch drin- genden Bedarf gebotenen Einkünfe, welche Umsätze veranlassen : und deren Umfang somit begreiflicherweise nicht gross ist. Es | 26. Mai: Berliner Handels - Bank e, G, Ord, Gen.-V ist nicht zu verkennen, dass die Tendenz im Aligemeinen bereits L Berlin. nicht mehr so fest ist als in der vorigen Woche. An unserem | 16. Juni: Saal-Bisonbahn-Gesellschaft, Montagsmarkt war hiesiger Landweizen nicht dem Bedar! ent- Jena. gegend stramm gehalten 252—26 1werfälliger Verkauf, weil exquisite Anssig-Teplitzer Eisenba Waare fehlt. Die Notiz bleibt für Norddeutschea 247—204 4, | 1, Juni d. J. ab an hiesiger Börse ex

Artikel Abschliüsse nennenswerth wären,

engl. Gerstoe sprechend angeboten. bezahlt, für fremde Sorten scÌ

Zettelbaunken vou 30, April 1882, aufende Mark.)

Kasse.

T T C ar Gegen | Täglich | Gegen Derbinde- | Gegen

Noten- | die fällige die [lichkeiten] die Umlauf. | Vor- | Verbind-! Vor- [guf Kütn-! Bor-

|_ woche. [lichkeiten.| woche. | digung. | woche.

E 4 610108 Die 5 altpreußischen Banken . . ., 4 107 Die ada Sea 25.322 Die 4 norddeutshen Banken . . 6 246 a R 6 384 Die Bayerische Notenbank 34 552

Die 3 süddeutschen Banken. . . 21 693

751 264/4- 25 921| 169 074|— 3511 9101— 58 50334 0 8599 10 42670— 184 83705=— 1265) 7808|— 1009 12975 + A1 12217— 2496| 236714 217 Sr L E 8 49 757|4+- 1046| 1834— 32 10M

360 464/- 20 274

Summa ,

Theater.

Königliche Schauspiele, Dienstag : Opern- haus. 131. Vorstellung. Die Hochzeit des &Fi- garo. Oper in 4 Abtheilungen mit Tanz von Beaumarchais. Musik von Mozart. (Cherubin: Frl. Klein aus Wien als leßte Gastrolle, Fr. v. Voggenhuber, Frl. Pollack, Hr. Oberhaufer, Hr. Krolop.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 138. Vorstellung. Auf Be- gehren: Der Störenfried. Lustspiel in 4 Akten von Roderich Benedix. Anfang 7 Uhr.

Mittwohch: Opernhaus. 132. Vorstellung. Der Freishüh. Oper in 3 Abtheilungen von Friedrich Kind. Musik von C. M. von Weber. (Frl. Kopka, Frl. Driese, Hr. Frie, Hr. Ernst.) Anfang 7 Ühr.

Schauspielhaus. 139. Vorstellung. Dorf und Stadt. Schauspiel in 2 Abtheilungen und 5 Akten, mit freier Benußung einer Auerbach'\chen Erzählung: „Die Frau Profefsorin“, von Ch. Birch-Pfeiffer. (Lorle: Frl. Basté, vom Stadttheater in Göttingen, als Gast.) Anfang 7 Uhr.

Wallner-Theater, Dienstag: Erneute3 und 23, Ensemble-Gastspiel der Mitglieder des Königl. Theaters am Gärtnerplaß in München. Zum 2. Male: Barfüßele. Charakterbild mit Gesang in 4 Akten nach Berthold Auerbach's Erzählung von Philipp Weinberger.

Victoria-Theater. Direktion: Emil Habn.

Dienstag: Die s{chöue Melusine. Große Feerie mit Gesang und Ballets in 15 Bildern.

Friedrich - Wilkelmstädt, Thezster. (Sommerbühne.) Dienstag: Zum 123. Male: Der lustige Krieg. Operette în 3 Akten. Musik von J, Straufß.

Mittwoch: Der lustige Krieg.

Snizaiter D Dienstag: Gastspiel des Herzogl. Meiningiscben oftheaters: Zum ersten Male: Purns Cäsar. Trauerspiel in 5 Akten. Anfang

r.

Mittwoch : Dieselbe Vorstellung.

Resideuz-Theater. Direktion: E. Neumann.

Dienstag: Gastspiel des Frl. Clara Ungar vom Hoftheater zu Dessau und des Hrn. Theodor Steimar vom Wiener Stadt-Theater. Odette. Schauspiel in 4 Akten von V, Sardou. In Scene geseßt von Emil Neumann.

Krolis Theater, Dienstag: Der Trouba-

donr. Oper in 4 Akten von Verdi. (Manrico: Hr. Oberländer.) Vor und nach der Vorstellung, Ds œi gOllanter Ung des Sommer- gartens: Großes Doppel-Concert. nfang 5 Uhr, der Vorstellung 64 Uhr. e s

National-Theater, Weinbergoweg 6 und 7.

Dienstag: Im prachtvollen Sommergarten vor, während und nah der Vorstellung: Großes Concert, auégeführt von der verstärkten Hauskapelle unter Lei- tung ihres Kapellmeisters Hrn, A. Wiedeke. Auf- treten der Tyroler Gesellscha int S Im Theater: Gxtra-Vorstellung. Sie weint, Lustspiel in 1 Aft von Eilesius. Das Schwert des Damokles, S{wank in 1 Akt von Puttlit: R Her- TEules. Posse in ! Akt von Belly. fang des Concerts 6 Ühr, der Vorstellung 74 Uhr.. Entrée inkl, Theater 50 4,

57] 619 155+ 21 173

Mittwoch : Fromont jun. und NRißler zem. 5 Akten von Daude und Belot.

79 121+ 5 196

Max Kmeaut. Schauspiel in

Italienische Oper (Central-Skating-Rink), Dienstag: 45. Abonnements-Vorstellung. Ul Lx0- Mittwoch: 46, Abonnements-Vorstellung.

spiel der Sgra. Emma Saurel. Masclhera.

Un EBallo ïn

Belle-Alliance-Theater,

spiel des Hrn.

Thomas und Frau Betty Thomas - Damhofer:

PBechschulze. Couplets von Ed. Jacobson. ¡end renovirten Sommergarten, nach der Vorftellung: Dopp Lebede und Herold.

Im glän- vor, während und el-Concert der Kapellen Auftreten der Wiener Duettisten Herren Schmutz und Kater, des Steyrischen sati und der Tyroler Sänger- Abends brillante Jllumination. der Vorstellung 7 Uhr.

Geschwister Caf {haft Engelhardt. Anfang des Concerts 6, Entrée 50 „g.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Wilhelm-Theater, Ghaufsccitra Ensemble - Gastspiel der Damen Frl. Frl. Krauß, Frl. Leithner, Fr. Wollrabe und der Herren van Hell, Door, Brinkmann und Der Galecrcnsklave. Bariley Campbell. (No-

Nr. 25/26.

ed. Zum 21, Male: Bolks\tück mit Gesang von

Familien-Nachrichten.

Frl. Minna Fraaßz mit Hrn. Apotheker allingbostel). tenzarzt Dr, Langerfeldt

Hr. Finanz-Rath Carl v. Kirhbach nes v. Tschirshky (Leipzig).

Ein Sohn: H Rochlitz (Stade). Hrn. (Münster i. W.). Hrn.

(Hermersdorf). Hru. Hans Freiberr (Hannovers{-Mün Hof-Uhrmacher C. Lieutenant Joachin Hrn. Forstmeister v. Hart Frau Major M Pilsach, geb. Gräfin von und zu Hr. Landgerichts-N

Verlobt: r c (Bronn—F Käthi Nust mit Hrn. Assis

Verehelicht: mit Frl. Agn rn. Premier-Lieutenant Dr. Albert de Boor Landrath Fornet (Pr.- Jacobowski v. Berlepysch den). Eine Tochter: Hrn. Jägermann (Berlin). Hrn. uttkamer (Berlin). wig (Bützow). athilde Senft von Egloffstein (Berlin). ath Carl Haslinger (Ber- r Otto v. Kühlewein (Schwerin

Aufgebot.

irung älterer Hypotheken betr. nabezeihueten Anwesen b gende Hypotheken :

a. 300 Fl. Vater- und Erbgut für den Söldners Oberköllnbah, föllnbah des Oberköllnbach 1824 und bezw. 16, März 1

estorben:

Amorklisicun estehen noch fol-

Muttergut, 33 Fl. 30 Kr. ( : Wallner von eingetragen auf Hs.-Nr. 4 in Ober- Bauers Jakob Gahr, Hypoth.-Buch für Bag eri 16, August

sohn Jose

|_ 938 481+ 28 226] 200635 3 486] 15431 16H

c. 175 Fl. Erbgutsrest und Guts8vortheile für den Bauersfohn Josef Hutenthaler von Goldern,, ein- getragen auf Hs.-Nr. 7 in Goldern des Bauers Johann Huber, Hyy.-Buch für Hüttenkofen Bd. T. S. 281 unt. 6. Juli 1824;

d, Kranken-, Wohnungs- und Verpflegungsan- sprüché für die Hausbesitzers\öhne Johann Nepomuk, Martin und Michael Karl von Berg, eingetragen auf Hs.-Nr. 12 in Berg des Meugers Alois Faisten- hammer, Hyp.-Buc für Berg Bd. I. S. 222 unt. 16, Dezember 1824;

e. 40 Fl. Elterngut und Gutsvortheile für den Söldnersfohn Mathias Birnkofer von Altheim, cin- getragen auf Hs.-Nr. 45 in Altheim des Söldners Paul Birnkofer, Hyp.-Buch für Althecim Bd. I. S. 212 unt. 27. Oktober 1824 ;

f. 80 Fl. Darlehn für die Erben der verstorbenen Gertraud Mafssfin von Unholzing, Namens: Maagda- lena Luginger, Austragsbäuerin von Unholzing, Anna Maria Franz, Ausêtrags\öldnerin zu Ohu, daun die Kinder des verstorbenen Bartolomä Kreuz- paintaer von Hechenberg und die Kinder der ver- storbenen Theres Hunbhammer von Obergolding eingetragen auf Hs. Nr. 14 in Hofberg des Söld- ners Johann Weger, Hyp.-Bucch für Oberköllnbach Bd. 1. S. 184 unt. 19. August 1824,

ge. 20 Fl. Darlehen für Andreas Kleiner von Hofberg, eingetragen auf Hs. Nr. 14 in Hofberg des Söldners Johann Weger, Hyp.-Buch für Ober- löllubach Bd. I]. S. 184 unt. 29. Januar 1836,

h. 150 Fl. und Gutsvortheile für den Bauerz3fohn Jakob Sigl von Unterplaim, eingetragen auf Haus Nr. 16 in Unterplaim des Bauers Peter Sigl, Hyp.- Vuch für Oberplaim Bd. I. S. 147 unt. 10. De- zember 1824,

Nachdem die Nachforsbungen na den ene Hi gen Inhabern der bezeicneten Forderungen fruchtlos geblicben und vom Tage der leßten auf diese Forde- rungen sich beziehenden Handlungen an gerechnet dreißig Jahre verstrichen sind, werden biemit auf Antrag der Besißer der Hypothekenobjekte alle Die- lenigen, welche auf die Forderungen cin Ret zu haben glauben, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte bei dem unterfertigten Gerichte inner \sechs Monaten und spätestens im Aufgebotstermine, als welcher

Samstag, der 24. Februar 1883,

Vormittags 9 Uhr, bestimmt wird, anzumelden, widrigenfalls durch Aus- {lußurtbeil die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbucbe gelöst werden.

Laudshut, am 27. April 1882.

Kgl. Amtsgericht Landshut. (L. 8.) gez. Moser, K. Amtsricter. E Zur Beglaubigung: Viíe Gerichtsschreiberei des K. bayr. Amtsgerichts Landshut, Wild, K. Sekretär.

128240] Aufgebot.

Die nachstehend bezeichneten Personen haben das

Aufgebot der bei ihren Namen aufgeführten Urkun-

den, deren Verlust glaubhaft gemadht ist, beantragt

nämlich:

1) der Weichenwärter Detlev Mordhorst in Beering- stedt Lt dreier von dem Eigenkäthner Johann Hinrih Mordhorst zu Wan endorf an

,

b. 76F Fl. Kaution für d Bawleitner von Furth zu Hochkreut des Söldners Michael yp.-Buh für Furth Bd, 1.

den Söldnerssohn Josef , eingetragen au

S, 321 unterm 20.

ibn ausgestellter, im Schuld- und Pfandprotokoll für die Wankendorfer Insten Fol. 5 protokollir- ter Obligationen, lautend :

ugust 1836,

a, auf 65 Thlr. Reichêmünze, jeßt 146,25 MÆ,

Eisenbahn-Einnmnahmen.

Braunsohweigische Bisonbakn. (+ 102 176 M).

Königlich Württember

Im April 1882 728 577 M

gischs Staats-Eisenbahnen. (— 36 962 M), seit 1. Januar 7408 938 M. Im April 1882 22251 933 M (+ 4599 4).

Generalversammlinncen.

Gen.-Vers, zu

Usance.

hn- Aktien werden vom vid. gehandelt, b. auf 100 M Cour. 16. November 186 . auf 120 4, ausgestellt 2) der Hüfner Johann Heinr binsihtlich einer v Friedrich Jäger zu zember 1881 an

, jeßt 120 M, ausgestellt

3. August 1875, . Joost zu Hofkamp on dem Eigenkäthner Rud u Hoffamp unter dem 8. ihn ausgestellten und in den. und Pfandprotokoll für die Unter- des adel. Guts Ascheb protokollirten Obligation, lauten er Zimmermann C. F, hinsichtlih einer von thr 1876 an den Kaufmann E. Lorent ausgestellten Schadlos 360 A neb prototollirt im Schuld- und

Altstadt Plön Fol. 183. Alle und Jede, welche den Rechte zu hab aufgefordert, solche ihre Nechte \ Dounuerstag,

erg Fol. 162 A. d auf 1300 4, B. Ehmcke in Plön n unter dem 30. zen in Plön lautend auf ) d Kosten, Prandprotokolle der

haltungsafte,

st Zinsen, Schäden un

an die vorgedachten Urkun- , werden hierdurch in dem auf den 29, Juni d, J Vormittags 10 Uhr, i s unterzeihneten Amt seßten Aufgebotstermin unter Borleg den Urkunden anzumelden, w loserklärung derselben und lirung im S(uld-

en vermeinen

im Lokale de 8gerichts ange- Borlegung der betreffen- idrigenfalls die Kraft- im Falle ad 3 die De- und Pfandprotokolle erfolgen

Plön, den 26. April 1882. Königliches Amtsgericht. gez. C. Fischer.

i Submissiou, die Lieferung von: e112 Stü Verbandmitteltascchen soll in öffentlicher Submission wv wozu Termin auf

Dieustag, den 6. Z Vormittags 10 es unterzeichneten Train-Depots an-

zu Krankentragen*" ecrdungen werden

im Büreau d beraumt ift. Die Bedingungen können daselbst lenststunden eingesehen und Schreibgebühren bezogen w ebendaselbst “zur Ansicht au Offerten sind Aufschrift ; _ „Submission au bis zum Termin einz Rendsburg, den 20. Mai 1882. Königliches Train- Depot 9, Armee-Corps, Ostfriesishe Küstenbahn. Die Ausf Œ aurer-, Zimmer-, Anstreicher-, D arbeiten inkl. Materiallief gebäude zu Norden, v und für das Empfangs {lagt zu 21 959,50 4, in öffentlider Submissior hierzu im Bureau des Unt Montag, den 5. Jun umt. Zeichnungen, zeihnisse sind im hiesi sehen und können die den Bedingungen un Arbeiten zu je einem 3 Zeichnun 1,5 M, di Aurih zu 2 4 v mit der Aufschrift

gegen Erstattung der erden; Probetasche liegt

versiegelt und portofrei mit der

f Verbandmitteltaschen“

ührung der Sclosfser-, Klempner-

Schreiner-, abdecker- und erungen für das Empf

19 942,28 M, i lurid, verans- soll in je 5 Loose getrennt ergeben werden, und ist erzeihneten Termin a i, Mittags 12 Uhr, Bedingungen

gebäude zu 9

| und Preisver- gen Abtbeilungsbureau einzu- Submissiorsformulare neb d Preisverzeichnissen für d bäude zu 1 M, die sgebäudes Norden z 4 Zeichnungen des Empfangsgebäudes n bier’ bezogen werden. „Submission auf zum Empfangsgebäude N ind bis zum vor er einzureicben. 1882, Der Abtheilungs-B

Empfangsgeb gen des Empfang

Ausführung der orden bezügli genannten Termin porto- Emden, den 17, Mat aumeister: Schache’rt.

Cottbus-Großenhainer E der zum 2, Gcund des Pr

Ausloosun amortisirenden, au ar 1872 emittir folg der Allerhö 1850 auf 419%, der Cottbuê det am 9, J Sitzungssaale

anuar k, J. z ilegiums vom ten 5 prozentigen, im Ver- sten Genehmigung vom 31, Mai Prioritäts-Obligationen hainer Eisenbahngesellscch Z., Vormittags 10 U altungsgebäudes,

herabgesetzten

iu unseres Verw Leipziger Platz Nr. 17, statt Berlin, den 22, Mai 1882.

cedirt 3. August 1875,

Königliche Eisenbahn - Dircktion,

Deutscher Reicbs-Anzeiger

Und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

L

| Das Abonnement beträgt 4 e 50 9 | für das Vierteljahr.

1

!

K

n h h

l 1

}|

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; | für Berlin außer den Post - Anftalten au die Expe-

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32,

M 119, Berlin, Dienstag, E den 23. Mai, Abends. 1882,

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruyt :

dem Reichsgerichts-Rath Dr. von Vangerow zu Leipzig den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub; dem Geheimen Kanzlei-Rath Wölker, Vorsteher des Coursbureaus des Reichs-Postamtes, und dem Landrath Cornelius zu Fulda den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Bildhauer Professor Siemering zu Berlin den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; vem katholishen Schulrektor Scharf zu Guhrau, dem Polizei-Fnspektor Gehr zu Wiesbaden und dem Kanzlisten Helmuth zu Cassel den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Rentier August Grix zu Berlin das Kreuz der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; dem Hauswart der Wilhelms-Heilanstalt in Wiesbaden, Wandt; dem Kasernenwärter a. D. Stockfish zu Königsberg i. Pr. und dem Kutscher Nagel zu Rhedèn, Amts Gronau, das Allge- meine Ehrenzeichen ; sowie dem Arbeiter Karl Wißmer zu Königsberg i. Pr. die Rettungs-Medaille am Bande zu ver- leihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gerußt :

dem Obersten Richer von Marthille, Flügel- Adjutanten Sr. Durchlaucht des Fürsten zu Schaumburg- Lippe, sowie dem Geheimen Finanz-Rath Schmidt, vor- tragenden Rath im Finanz-Ministerium, die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Ordens- Insignien zu ertheilen, und zwar Ecsterem des Komthurkreuzes erster Klasse des Herzoglih sahsen-ernestinishen Haus-Ordens, Leßterem des Fürstlich reußishen Ehrenkreuzes erster Klasse.

Deutsches Neich.

Verordnung,

betreffend die Aenderung der Klasseneintheilung einzelner Orte.

Vom 9. Mai 1882.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen «. 4 verordnen im Namen des Reichs, auf Grund der Bestimmung in $. 19 des Geseßes vom 25. Juni 1868, betreffend die Quazrtierleistung für die bewaffnete Macht während des Friedenszustandes, nah erfolgter Zustimmung des Bundes-

raths, was folgt : i; Die Ortschaften Stadt Kehl (Nr. 687 der Klassen- eintheilung vom 3. August 1878), Dorf Kehl und Sund- heim gehören vom 1. April 1882 ab der zweiten Servis- klasse an. j : A L Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Kaiserlichen Jnsiegel. Gegeben Berlin, den 9. Mai 1882, (L 9) Wilhel. i von Boetticher.

Veranttmäa ug,

Am 1. Juni d. Js. wird auf der Strecke Berlin—Bres- lau zwischen den Stationen Stralau—Rummelsburg un d Sadowa die Haltestelle Kiez—Rummelsburg für den Personenverkehr eröffnet werden. Berlin, den 22, Mai 1882. : Jn Vertretung des En, des Reichs-Eisenbahnamts : rte.

Die Nummer 12 des Reichs-Geseßblatts, welche von heute ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter : Nr. 1470 die Verordnung, betreffend die Aenderung der Klasseneintheilung einzelner Orte. Vom 9. Mai 1882, Berlin, den 23. Mai 1882, Kaiserliches Post-Zeitungsamkt. Didden.

Königreich Preußen,

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Regierungs- und Schulrath Stöveken zu Aachen den Charakter als Geheimer Regierungs-Rath,

dem praktischen rzt Dr. ZBurbucch in Homburg v. d. H. den Charakter als LNOEGE : j

dem Fabrikbesiger Karl Spindler zu Berlin den Charakter als Kommerzien-Rath, und :

der Wiltwe Freudenthal, Henriette, geb. Ne u- haus, Jnhaberin der Firma „W. reudenthal“ zu Han- ove, das Prädikat einer Königlichen Hoflieferantin zu ver- eihen.

Se. Majestät der König haben Algnidigs 04d den zum Ersten Pfarrer an der Sk. Marienkirhe zu Stolp i, Pomm. berufenen Pfarrer Dhéoödox Friedri ch Riemer, bisher in Lubow, zum Superix tendent n der Diözese Stadt Stolp, Regierungsbezirk Cösiin, jt ernénnen.

Auf den Bericht vom 19. April d. Fs. will Jch dem von dem 27. bd einise Provinzial-Landtage am 29, November v. Js. beschlossenen, mit der nebst Anlagen hier wieder beigefügten Adresse vom 3. Dezember pr. überreichten neuen ;

Statute für die Rheinische Provinzial-Hülfskasse hierdurch Meine Genehmigung ertheilen, mit dex Maßgabe, daß im 8. 9d, unter 4 4 i

„Kreditgenossenschaften und Verbänden, welche einen gemeinnüßigen Zweck verfolgen“ und im $8. 12 unter : | „Verbänden“, denen gegenüber auf Grund eines Be- \{chlusses des Provinzialverwaltungsraths von der Be- stellung einer Sicherheit abgesehen werden kann, „Kreditgenossenschaften, welche einen gemtinnüßigen Zwet ver- folgen und Kreditvereine der gleichen Art“ zu“ verstehen find. Wiesbaden, den 25. April 1882. D Wilhelm. : von Puttkamer. Bitter. Lucius. An die Minister des Junern, der Hinanis und für Landwirthschaft , Domänen und Forsten.

ta tut ; U la. 4; der Rheinischen Provinzial-Hüß e,

Titel I. Von dem Zwedcke der Kasse und Ver Entstehung ihrer Fonds. S1. :

Zu dem Zwece gemeinnüßiger Anlagen und Anstalten, Gemeinde- bauten, Tilgung von Gemeindeschulden, Grundverbesserungen und ge- werblicher Unternehmen, sowie die Erhaltung des Gruadbesitßzes in der Familie durch Darlehen zu erleihtern und den Geldverkehr überhaupt zu befördern, ist cine Hülfskasse für die Rheinprovinz er- richtet. A E h y

Die Hülfskasse hat ihren Siß on der Stadt Düsseldorf.

S. 2. ;

Den Stammfonds der Hülfskasse bildet das zur Zeit des Er- lasses des Geseßes vom 8. Juli 1875, betreffend die Ausführung der S, 5 und 6 des Gesetzes vom 30. April 1873 wegen Dotation der Provinzial- und Kreisverbände vorhandene Vermögen der Hülfskasse in einem Betrage von 1 873 600 M 47 4, ; s

Dieses Vermögen is entstanden aus einer Summe von 400 000 Lhalern, welche der Rheinprovinz und zwar mit “s in Staatsschuldscheinen nah dem Nennwerthe und mit 1/5 baar als An- theil an dem mittelst der Allerhöchsten Ordre vom 7. Avril 1847 zur Errichtung von Provinzial - Hülfskassen in sämmtlichen Provinzen des Staates bestimmten Fonds von 2 500 000 Thalern überwiesen worden sind, sowie aus den bis Ende des Jahrcs 1875 dem Kapitale hinzu- gewachsenen Zinsen und A

S. E

Die vorgenannte Summe von 1873600 M 47 ist als Kapitalbestand zur Gewährung von Darlehen zu den im $, 1 ge- nannten gemeinnützigen Zwecken zu Es

Zur Verstärkung des Betriebsfonds der Hülfskasse sind auf Grund des Allerhöchsten Erlasses vom 5. April 1880 drei Millionen Mark auf den Inhaber lautender Anleihescheine der Rheinprovinz dur Vermittelung der Hülfskasse cmittirt worden und werden weitere Emissionen dieser Obligationen, sobald das Bedürfniß sich dazu er- giebt, vorbehalten (conf. $8. 24 Nr. gf

S: L [ Ï

Die Hülfskasse ist verpflichtet, Gelder aus den mit Genehmigung des Staates errichteten Sparkassen der Provinz, ohne Beschränkung auf eine gewisse Summe, anzunehmen, um dieselben zu verzinsen und in gleicher Weise auszuleihen. 4

e: V, :

Der Hülfskafse ist ferner gestattet, zu gleihem Zwecke Gelder aus Provinzial-, Gemeinde-, Kirhen- und Institutenkafsen, Gelder aus Handwerker-Unterstützungs-, Kranken- und Sterbekassen, sowie Pu- pillengelder als Depositen, nicht aber Gelder von Privatpersonen an- zunehmen.

Titel Il. Von der Mete naa der Fonds.

M l .-

Die Darlehen der Hülfskasse werden auf Amortisation oder egen gewöhnliche Zinsenzahlung, leßtere mit halbjähriger, beiden Theilen freistehender Kündigung gegeben. Bei Darlehen auf Amor- tisation wird dem Empfänger das Recht eingeräumt, den ganzen Rest des Darlehens unter Beobachtung einer sech8monatlihen Kündigungs- frift jederzeit zu tilgen. Der Direktion der Hülfskasse steht jedoch hierbei das Recht zu, statt der Baarzahlung die Rückerstattung in n Rheinprovinz-Obligationen zu verlangen, welche zur Verstär- ung des Geschäftsbetriebes der Hülfsfkasse emittirt worden sind.

Wenn die Rheinprovinz-Obligationen, welche zu solchen außer- ordentlihen Zurückzahlungen verwendet werden, den gleichen Zinsfuß wie das zurückzuzahlende Darlehn haben, erfolgt deren Annahme zum Tagescourse, jedo niemals über den Pari-Cours bezw. den Nominal- betrag der betreffenden Obligationen. Bei verschiedenem HFeeluße zwischen den in Zahlung offerirten Obligationen und dem Darlehen bedarf es einer jedesmaligen besonderen Vereinbarung über den An- nahmewerth der Obligationen.

& 8, / Der Zinsfuß, die jährliche Tilgungsrate, sowie die Rückzahlungs- Bedingungen sowohl für die anzunehmenden als für die auszulei-

henden Kapitalien werden von der Direktion der Hülfskasse mit Ge- nehmigung des Provinzial-Verwaltungsraths von Zeit zu Zeit nah den obwaltenden Verhältnissen im Voraus festgeseßt und durch die Amtsblätter der Rheinprovinz bekannt gemacht. L : Der Provinzial-Verwaltungsrath kann in Ausnahmefällen die Hergabe der Darlehen statt in Baar in Rheinprovinz-Obligationen nach dem Nennwerthe beschließen. : i erner steht dem Provinzial-Verwaltungsrathe die Befugniß zu, den Bee nach dem Verhältnisse des Bedürfnisses und der NÜß- lichkeit der Anstalten und B N uigen abzustufen.

Darlehen aus der Hülfskasse können gewährt werden (confL. 12): i 5 ; a, zur Gründung oder Erweiterung von Provinzial-Jnstituten ; b. an Kreise, Civil- und Kirchen-Gemeinden zur Tilgung oder Perapleguag des Zinsfußes ihrer Schulden, zur Verbesserung ihres Haushalts, zu Bauten für Kirchen-, Hospital- und Schulzwecke, zu Wegeanlagen, zu Konsolidationen und ähnlichen gemeinnüßigen Unter- nehmungen ; / R c. an Korporationen und vom Staate genehmigte gemeinnützige Anstalten ; ; 4 ; i d. an Ia oder Verbände, welche einen gemein- nüßigen Zweck verfolgen ; f 0s 2 städtishe und ländlihe Grundbesißer oder an Verbände derselben, zu den im $8. 1 des Gesetzes, betreffend die Errichtung von O Pei as vom 13. Mai 1879 (conf. Anmerkung) vorgesehenen Zwecken ; : M D 1a Ee Grundbesitzer zum Zwecke der Erhaltung eines ererbten Grundbesitzes in der Familie zur Abfindung von Geschwistern und Mitbetheiligten ; j ; 2 an Untectéhnie nüßlicher Gewerbe - Anlagen, insonderheit solcher, die auf Einführung neuer I ON Ma berechnet sind.

Auch zur Abhülfe eines augenblicklichen Nothstandes, z. B. zum Ankaufe von Getreide bei großer Theuerung, können die etwa vor- handenen Bestände der Hülsskasse an Gemeinden oder Hülfsvereine ‘Dele E werden, wenn die Mittel zur Erstattung genügend nachge- wiesen sind. / T f }

Bei Konkurrenz mehrerer Darlehnsgesuche, welche nicht gleih- zeitig befriedigt werden können, werden zunächst die Provinzial-Institute, dann die Kreise und Gemeinden und nach diesen die Genossenschaften von Grundbesitern, welcbe sich zur Ausführung von Meliorationen verbunden haben, berüdsihtigt. Unter den übrigen Darlehnsfuchern entscheidet die Direktion der P nach pflihtmäßigem Ermessen.

Zur Erlangung eines Darlehns aus der Hülfskasse ist erforderlich :

a, für Provinzial-Institute der Beschluß des Provinzial-Landtages ;

b. für Kreise, Civil- und Kirchengemeinden der Beschluß der Kreis- resp. der Gemeindevertretung. Außerdem müssen die Kreise wie Gemeindèn sich über die Ordnung ihres Haushalts ausweisen und ihrem Antrage zugleich den von der Aufsichtsbehörde festgeseßten und bestätigten Tilgungsplan des Darlehns beifügen. Bei den zur Abhülfe eines Nothstandes béwilligten Darlehen müssen die Gemeinden PWObL als die Hülfsvereine sih über ihre Zahlungsfähigkeit, sowie über den von der Aufsichtsbehörde festgeseßten und bestätigten Termin der Erstattung vollständig ausweisen. j :

Die Auszahlung der Darlehen erfolgt in den Fällen ad a. und b, gegen Uebergabe einer die betreffende Korporation rechtsgültig ver- pflichtenden Schuldurkunde; Es H E i

c. für Korporationen, für gemeinnüßige Anstalten, für Private, sowie für Kreditgenossenshaften oder Verbände ist erforderlich:

1) eine genaue Angabe des Zweckes, wofür das Geld ver- langt wird; E E :

2) eine klare Darlegung der Vermögensverhältnisse, wozu bei Privatpersonen noch ein Leumundézeugniß der Ortsbehörde zu treten hat ; i i

3) die Bestellung einer hinlänglihen Sicherheit und zwar entweder: E i

aa. durch Bestellung einer Hypothek, welche bei ländlichen Grund- stücken die erften zwei Dritttheile und bei städtishen Grundstücken, sowie bei Gebäuden die Hälfte des von zwei dur die Direktion der Hülfskafse zu ernennenden Taratoren festgestellten Werthes der zum Unterpfande angebotenen Immobilien nicht übersteigen darf, oder

bb. durch Verpfändung von preußischen Staats- oder von dem preußishen Staa: garantirten Papieren, von Papieren des Deutschen Reichs, von Obligationen der Rheinprovinz und der Kreise und Städte dieser Provinz, sowie ‘von sonstigen auf den Inhaber aus- gestellten E regen, welchen pupillarishe Sicherheit ge- eglib beigelegt ift. i D ; dis Diese Papiere urse fas e bis zu 75 pCt. ihres börsen- ängigen Courêwerthes beliehen werden. | N Bon der Bestellung einer Sicherheit kann auf Grund eines Be- \{lusses des Provinzial-Verwaltungsraths bei Korporationen, gemein- nüßigen Anstalten und Verbänden abgeschen werden, wobei indessen als Norm festzuhalten ist, daß die Darlehen, welde an Kredit- enossenschaften oder Verbände, Korporationen und ement e An- talten, die keinen öffentliden Charakter haben beziehentlih ihre Umlagen nicht im Wege der exekutivishen Beitreibung einziehen

*) Anmerkung. Der $. 1 des Gesetzes vom 13, Mai 1879 lautet : foliridèn: Zuk

u folgenden Zwecken :

D m Förderung der Bodenkultur, insbesondere zu Entwässe- rungs- (Drainirungs-) und Bewässerungsanlagen, zur Anlage und Re- gulirung von Wegen, zu Waldkulturen und Urbarmachungen, zur Einrichtung neuer ländliher Wirthschaften,

2) zu Ufershußtzanlagen, i

3) zur Anlage, Erweiterung und Unterhaltung von Deichen und dazu gehörigen Sicherungs- und gp ge erve na

4) zur Anlegung, Benußung oder Unterhaltung von Wasser- läufen oder Sammelbecken, zur Herstellung und Verbesserung von Wasserstraßen (Flößereien) und anderen Schiffahrtsanlagen können Landeskultur-Rentenbanken errichtet werden.

Pra nage amten d reaghite. diefen

ia: tatut ati