1882 / 119 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[23329] Verkündet am 1. Mai 1882. gez. Wodsak, Gerichtsschreiber.

Erkenrutuiß. ;

In der Carl Wolffshen Aufgebotssache der auf Strippau Nr. 11 rubrica 111. Nr. 2 für die Wittwe Mielke eingetragenen 150 Thaler hat das Königliche Amtsgericht T1]. zu Berent am 1. Mai 1882 dur

den Amtsrichter Blance für Recht erkannt :

[22789] Submission

auf Ausführung der Tischlerarbeiten zum Neubau

des Stationsgebäudes auf Bahnhof Northeim. Eröffnung der Offerten am 5, Juni cr., Vormittags 11 Uhr,

bei der unterzeihneten Behörde, deren Büreauvor-

steher Ulrid Bedingungen nebst Ans(lagsverzeichniß

gegen Kopialgebühr von 0,75 4A auf Anforderung

übersendet.

" Privatbank zu Gotha.

Auf Grund des Beschlasses der ordentlichen Generalversammlung vom 12. April 1882, durch welchen der Verwaltungsrath ermächtigt worden ist, das Actien- capital der Privatbank zu Gotha durch Hinausgabe von 1000 Stück früher zurück- gekaufter Actien à 600 Mark auf sechs Millionen Mark zu erhöhen, sind wir beauf-

zum Deutschen Reichs-

Zweite Beilage

Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

tragt worden

Mark 600 000 in 1000 Stück Actien à 200 Thlr. = 600 Mark

zur öffentlichen Subscription unter folgenden Bedingungen aufzulegen: 1) Die auszugebenden Actien nehmen an der Dividende für 1882 Theil. Der Subsecriptionspreis ist auf 116°/, excl. 2%/, Zinsen auf den Nominal- betrag für ein Halbjahr festgesetzt. Den Inhabern von Actien wird insoweit ein Vorrecht eingeräumt, dass ibnen auf je neun Actien der Bezug je einer neu auszugebenden Actie zugesichert wird.

I. dem Hausverwalter Friedrich Mielke zu Zoppot, . : SriedriÞh Wilhelm

dem Landbriefträger Schoewe zu Wiewiorken, i;

werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 150 Thalern nebst Zinsen, eingetragen für die Wittwe Wilhelmine Mielke, geborne Remus, zu Angst und Banger Mühle in Ab- theilung 111. Nr. 2 des Grundstücks Strippau Blatt 11, dem Besiter Carl Wolff gehörig, aus der Urkunde vom 15. Juli 1851 vor-

Berlin, Dienstag, den 23. Mai

_Deffentlicher

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen und Grosshandel.

n. dergl. 6. Verschiedene Bekanntmachungen. Verkäufe, Verpachtungen, Snbmissionen eto.| 7. Literarische Anzeigen,

Zeichnungen werden nur zur Einsibt aufgelegt in unserem technishen Büreau hierselbst, fowie im Baubüreau zu Northeim.

Caffel, den 11. Mai 1882.

Königliches Eiscnbahn-Betriebsamt (Hannaover-Cafsel).

„A A9.

1882.

Anzeiger. ? :

Interate nehmen an: die Annoncez-Expedttionen des „JIuvalidendauk“, Rudolf Messe, Haaseusicin & Vogler, G. L. Daube & Co.,, E, Schlotte Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Anunoucen-Bureanx,

Inserate für den Deutschen Reich3- und Köntgl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel3-

] registec nimmt an: die Königliche Erveditionu L des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich 2, Preußischen Staats-Anzeigers: 3.

Berlin 8W,, Wilhelm-Straße Nr. 32, &:

[22251] 9, Industrielle Etablissements, Fabriken 2225

130 kg Stwellack,

2000 kg Schwefelsäure und 2500 1 Spiritus

———— ——————— A =7 e P S

v S B a S S

Sghe

Tir É ENT A zt” es: 22

behalten,

. die übrigen Rechtsnachfolger der verstorbenen Hypothekengläubigerin, Wilhelmine Mielke, werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypo- thekenpost ausgeschlo}en, :

. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besißer Carl Wolf zu Strippau auf- erlegt.

ai Blan é, Berent, den 7. Mai 1882. Zur Beglaubigung: : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts : gez. Wodsak.

[23119] Bekanntmachung.

Die Jacob und Marianne Stanekschen Eheleute find durch rechtskräftiges Erkenntniß des früheren Kreisgerichts Kempen vom 17. Mai 1879 für todt erklärt worden und ift aus der Catharina Urbanski- {chen Subhastationssache von Kempen 70 A. Z. 87/75 resp. eine noch ungetheilte Naclaßma}se nach den gen. Stanekschen Cheleuten vorhanden, welche am 3. Dezember 1881 baar 438 4 38 betrug; außerdem ist bei der erfolgten Resubhafstation die Nachlaßmasse mit mehr als 200 1 ausgefallen. Der damalige Adjudikatar war der Schuhmacher Johann Kowalski in Ostrowo.

Der dem Nachlaß als Pfleger bestellte Rechts- anwalt Schulze in Kempen hat das Aufgebot der unbekannten Erben und Mittheilung von dem Präklusionstermin an die bekannten Erben be- antragt. |

Die unbekannten Erben nach den Jacob und Marianne Stanekschen Eheleuten resp. die Nechts- nachfolger werden hiermit aufgefordert, ihre An- sprüche und Nechte auf den fraglihen Nachlaß mündlih oder schriftlich spätestens bis zu dem an hiesiger Gerichtsstelle auf i

Mittwoch, den 21. März 1883, L anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten ausge|\ch{lofsen werden.

Kempen, den 11, Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. Beglaubigt: Teller, Gerichtsschreiber.

Verkäufe, Verpachtungen, Subnrisionen 2c. [23223] /

Das unterzeichnete Regiment vergiebt im Sub- missionswege die Lieferung von 5 completten Czapkas, 78 Parade-Fangshnüren für Utffz., 416 Parade- Fangshnüren für Ulanen, 42 Fangschnüren ohne Quasten, 124 Nationalen für Ulanen zu Czapkas, 20 Paar Schuppenketiten, 52 Paar Epauletts mit Namenszug, 64 Säbelkoppveln, 1 Leibriemen mit Scbloß für Lazarethgehülfen, 19 Faustriemen sür Utffz., 85 Faustriemen für Ulanen, 114 Paar Sporen, 5 Bandolieren, 334 Lanzenflaggen, 255 Lanzen-Arm- riemen, 16 Kochgeschirren, 1 Paar Steigbügel für Utffz., 5 Paar Steigbügel für Ulanen, 10 Paar Kinnkettenhaken, 173 Striegeln, 501 Kardätschen, 20 Fouragirleinen, 96 Schirmmüßen für Utffz., 1028 Halsbinden, 191 Paar Lederhandscuhen.

Proben und Preis-Angaben sind. dem Regiment mit der Aufschrift „Lieferungs-Offerte“ franco bis 5. Juni cr. einzusenden. Bedingungen könven hier eingesehen oder Abschrift davon gegen Vergüti- guna der Schreibgebühren bezogen werden.

Nicht geeignet befundene Proben werden unfrankirt zurückgesandt.

Fürstenwalde, den 18. Mai 1882.

1. Brandenburgisches Ulanen-Negiment

(Kaiser Alexauder Akx. v, Rußland) Nr. 3.

[23244]

Für das Wirthschaftsjahr 1882/83 soll im Wege der Submission die Lieferung des Bedarfs folgender Bekleidungs- und Ausrüstungs-Gegenstände vergeben werden :

1038 Halsbinden, 198 Lederhandschuhe, 12 Portepées, 200 Faustriemen, 209 Paar Sporen, 2090 Striegeln, 667 Kardätschen, 800 Paar Absateisen mit Nägeln.

Lieferanten wollen zum 15. Juni cr.,, Nach- mittags 4 Uhr, Offerten, versiegelt, mit der Auf- \chbrift :

„Submission auf Lieferung von Bekleidungs-

und Ausrüstungsstücken“ Proben aber Tage vor dem _ESubmissions- Termin der unterzeihneten Kommission portofrei zusenden.

Lieferungsbedingungen sind im Bureau einzusehen, können auch gegen 50 «4 Kopialien bezogen werden,

Belgard, den 20. Mai 1882.

Bekleidungs-Kommission des Pommerschen Dragoner-Regimcnts Nr. 11, [23242] Märkisch-Posener Eisenbahn. Im Anschluß an unfere Bekanntmahung vom d. M. bringen wir bierdurch zur Kenntniß, daß dic Einlösung der amortisirten Prioritäts-Obliga- tionen, sowie der fälligen Dividenden- und Zinscou- pons der Märkisch-Posener Eisenbahn außer bei den bezeichneten Königlichen Kassen auch bei der Deut- {hen Bank bierselbst erfolzt.

Berlin, den 20. Mai 1882,

Königliche Eiscubahn-Direktion.

sollen in öôffentliher Submission zusammen oder nah den einzelnen Materialien getrennt an den Mindestfordernden kontraktlih vergeben werden. Hierzu Termin , am 25. Mai cr., Vormittags 10 Uhr, E im diesseitigen Büreau und sind vorschriftsmäßig ausgestellte Dfferten bis dahin einzureichen.

Die Bedingungen können im Büreau eingesehen, auch gegen Erstattung der Schreibegebühren ab- schriftli bezogen werden.

Spandau, den 13. Mai 1882.

Königliche Direïtion der Munitionsfabrik,

Submission am Mittwoch, den 31, Mai 1882, Vormittags 10 Uhr, in unserem Geschäfts- lokal hierselb Köthenerstraße 8/9 auf Lie- ferung von rot. 367 Tonnen Flußstahlsienen. Offerten müssen bis zu diesem Termin frankirt, ver- siegelt und mit der im Offertenformular vorgeschrie- benen Aufschrift eingereiht sein. Bedingungen mit Zeicbnung können bei uns eingesehen oder gegen Einsendung der Kosten von 1 (4 20 4Z und des Postbestellgeldes in Empfang genommen werden. Berlin, den 16. Mai 1882, Materialien- Bürcau.

Eiseubahn-Dircktiousbezirk Berlin. Die Aus- führung der Erd- und Böschungs-Arbeiten zur An- lage eines Rangirgeleises auf Bahnhof Pasewalk, wobei ca. 12000 cbm Boden zu fördern find, soll im Submission8wege vergeben werden. Offerten mit entsprechender Aufschrift sind zum Submissions- termine am Mittwoch, den 31. Mai d. J., Bor- mittags 11 Uhe, an uns einzureichen. Bedingungen können von unserm Bureau-Vorsteher Hin hierselbst Lindenstraße Nr. 19 gegen vorherige Einsen- dung von 75 S und des Postbestellgeldes von 5 S erlangt, auch dortselbst, sowie bei dem Bahnmeister Lentz in Pasewalk während der Dienststunden von 8 Uhr Vormittags bis 3 Uhr Nachmittags eingeschen werden. Stettin, den 15. Mai 1882. Königl. Eisenbahn-Betriebs-Amt Stettin-Stralsund,

[22839] Bekanntinathung. ;

Das Polizei-Präsidium beabsichtigt, alte Akten und Bücher im Gewichte von ungefähr 330 Centnern zum Einstampfen an den Meistbietenden unter den in der Kalkulatur Poststraße Nr. 16 im Erd- ge\choß einzusehenden Bedingungen zu verkaufen.

Kauflustige wollen ißre Angebote {riftli und versiegelt mit der Aufschrift „Verkauf von alten Akten“ bis zum 5, Juni 1882, Vormittags 19 Uhr, im Centralbureau des Polizeipräsidiums, Molkenmarkt Nr. 1, Zimmer Nr. 27, abgeben.

Die Eröffnung der Angebote findet an demselben Tage, Vormittags 11 Uhr, in der Kalkulatur statt.

Berlin, den 12, Mai 1882. 5

Königliches Polizei-Präsidium. von Madai. 23222] 00 000 Holzschrauben, 6 cm lang und 5 mm ftark, 15 000 dergl., c; O sollen in öffentliher Submission an den Mindest- fordernden fontraktlih vergeben werden.

Hierzu Termin am 10, Juni cr., Vormittags 10 Uhr, im diesseitigen Büreau und sind vorschrifts- mäßig aufgestellte Offerten bis dahin einzureichen.

Die Bedingungen können im Bureau eingesehen, gegen Erstattung der Kopialien auch abschriftlich be- zogen werden.

Spandau, den 20, Mai 1882,

Königliche Dircction der Munitionsfabrik,

[ ]

Verloosung, Amortisation, Kin3zablung n. \. w. von öffentlichen Papieren.

[18405] Bekanntmachung.

Die sämmtlihen noÞ im Umlaufe befindlichen Kreisobligationen des Kreises Colberg-Cörlin werden den Inhabern derselben hierdurch zum 1. September d. J. mit dem Bemerken gekün- digt, daß der Nennwerth von dem gedachten Tage ab bei dem Bankier Wm. Sw{lutow in Stettin unter Rückgabe der betreffenden Obligationen und der zu dieser Zeit noch nicht fälligen Zinscoupons nebst Talons abzuheben ist. Für die fehlenden Zinécoupons wird der Betrag vom Kapital in Abzug gebracht.

Die oben gedachten, hierdurch gekündigten Kreis- obligationen sind nah den Büchern der hiesigen Kreis-Kommunalkasse folgende:

Von der ersten Emission vom 23, August 1879,

Litt. A. Nr. 1 bis 59, 61 bis 80, 82 bis 98, 100 bis 107, 109 bis 130, 132 bis 143, 145 bis 218, 220 bis 235, 237 bis 241, 243 bis 272, 274 bis 285, 287 bis 300 über je 200 A

Litt. B. Nr. 1 bis 75, 78 bis 92, 94 bis 156, r bis 165, 167 bis 176, 178 bis 200 über je 5 M.

Litt, C. Nr. 1 bis 27, 29 bis 40 über je 1000 A

Von der

zweiten Emission vom 18. Dezember 1879.

Litr. A, Nr. 1 bis 97, 99 bis 112, 114 bis 120, 122 bis 135, 137 bis 153, 155 bis 179, 181 bis 279, 281 bis 285, 287 bis 292, 294 bis 300 über je 200 A

Litt, B. Nr. 1 bis 25, 27 bis 45, 47 bis 51, 53 bis 78, 80 bis 116, 118 bis 132, 134 bis 206, 208 bis 218 und 220 über je 550 M

Litt, C. Ne. 1 bis 7, 9 bis 50 über je 1000 A

Colberg, den 20. April 1882,

Der Kreisausschuß des Kreises Colberg-Cörlin, v. Natmer.

Der verbleibende Restbetrag wird unter die übrigen Zeichner, welche weniger als neun oder keine Actien angemeldet haben, von der Direction vertheilt.

Bei der Zeichnung der Actionaire sind die Actien, auf welche das Vor- recht in Anspruch genommen wird, zur Abstempelung ohne Dividenden- scheine und Talons vorzulegen.

2) Die Zeichnungen haben in der Zeit vom

26, Mai bis inclusive 5. Juni d, J,

in Gotha an unserer Casse oder

in Berlin bei der Deutschen Bank,

in Leipzig bei der Agentur der Privatbank zu Gotha

während der üblichen Geschäftsstunden stattzufinden.

3) Bei der Zeichnung sind

10 Procent des Nominalbetrags der gezeichneten Actien gegen Quittung einzuzahlen.

Die geleistete Zahlung wird gegen Rückgabe der Quittung auf die zur Zutheilung kommenden Actien angerechnet oder aber, soweit keine Zu- theilung erfolgt, nach Abschluss derselben zurückgegeben.

Die Abnahme der zu getheilten Actien hat in der Zeit vom

L bis 10, Juli d. J.

gegen Vollzahlung des Subscriptionspreises und 2% Stückzinsen zu erfolgen.

Wer die Vollzahlung mit Zinsen nicht pünktlich leistet, verwirkt nach Art. 6 des Statuts der Privatbank zu Gotha eine Conventionalstrafe von 10 Procent des rückständigen Betrags.

Wir laden hierdurch zu Subscription auf Grund der vorstehenden Be- dingungen ein und werden den Zeichnern nach Ablauf der Subseription von deren Ergebniss Nachricht geben.

Gotha, den 20. Mai 1882.

Direction der Privatbank zu Gotha. Schwarz. Aue i. V.

Actien-Gesellschaft für Eisenindustrie und Brückenbau vormals F. C. Harkort, Duisburg.

Die stimmberechtigten Actionaire unserer Gesellschaft werden hierdurch zur zehnten ordentlichen General-Versammlung auf Sonnabend, den 24. Juni v. J., Vormittags 102 Uhr, in unserem Bureau-Gebäude zu Duisburg - Hochfeld eingeladen.

Tagesordnung : 1) Entgegennahme des Geschäfts-Berichtes, Genehmigung der Jahresrech{nung und Bilanz und Ertheilung der Decharge für Aufsicbtsrath und Borstand. 2) bart a 2 Rechnungs-Nevisoren und eines Stellvertreters für das laufende Ge- äftsjahr.

Nach §. 22 der Statuten sind zur Theilnahme an der General-Versammlung nur Actionaire berechtigt, welche mindestens 5 Actien besißen, Diejenigen Actionaire, welche sih an der General-Ver- sammlung betheiligen wollen, haben ihre Actien nebst einem doppelten Nummern-Verzeichnisse spätestens drei Tage vor dem Versammlungstage bei der Direction zu deponiren oder innerhalb des genannten Ter- mins die Deposition bei der Reichsbank oder bei dem Bankhause Deichmann & Co. in Cöln nazu- weisen. Das Duplikat des Verzeichnisses wird, mit dem Stemvel der Gesellschaft und einem Vermerk über die Stimmenzahl des betreffenden Actionairs versehen, zurückgegeben und dient als Legitimation zum Eintritt in die Versammlung.

Der Aufsichtsrath.

Feuerverficherungs-Gesellschaft Nheinlaud. Die diesjährige 07dentliche Generalversammlung findet ftatt Montag, den 26. Funi, Vormittags 10, Uhr,

zu Neuß, Markt Nr. 19. Tagesordnung : 1) Erledigung der in 8 2a. bis f. des Statuts vorgesehenen Geschäfte. 2) Beschlußfassung über den Antrag des Aufsichtsrathes, der Nummer 4 des 8. 42 der Statuten cine Bestimmung, betreffend Kircenversicherungen, hinzuzufügen, sowie in S. 7. Al. 2 statt „innerhalb vier Wochen“ zu seßen „in seiner nähsten Sitzung.“ Neuß, den 22, Mai 1882.

Der Aufsichtsrath:

Dr. RNocdckterath, Vorsitzender.

[23362]

[23363]

[23364]

Halberstadt-Blaukeuburger Eisenbahn-Gesellschaft.

Die Actionaire unserer Gesellscaft werden zu der auf i; Montag, den 26. Funi d. F., Vormittags 11 Uhr, im Directionsgebände auf hiesigem Bahnhofe anberaumten neunten ordentlichen General-

Versammlung hierdurch ergebenst eingeladen.

Gegenstände der Berathung und Beschlußfassung siud:

1) Berichterstattung des Verwaltungsraths über die Geschäfte des verflossenen Jahres unter Vorlegung des Rechnungsabsclusses für dieses Jahr. 5

2) Berichtserstattung der Revisoren über die Prüfung des Rechnungsab\{lus}ses.

3) tra anes neuen Mitgliedes des Verwaltungsraths an Stelle des ausscheidenden

itglicdes,

4) Wahl der Revisoren zur Prüfung und Dechargirung der Bilanz von 1882,

5) Beschlußfassung über die von Inhabern der Stamm-Prioritäts-Actien gemachte Pro- position, daß aus dem Reinertrage des Unternehmens zunächst die Dividendenscheine der Stamm-Prioritäts-Actien desjenigen Jahrs zur Einlösung gelangen follen, in welchem der Reinertrag erzielt worden ift aus dem Ertrage des verflossenen Betriebsjahrs mithin der Dividendenschein für das Jahr 1881 —, - D

Die in §. 29 unseres Statuts vorgeschene Deposition der Actien behuf der Legitimation der zur Versammlung Erscheinenden und der Feststellung ihres Stimmrechts erfolgt :

1) in Braunschweig bei der Braunschweigischen Bank,

2) in Hannover bei dem Bankhause Ephraim Meyer & Sohn,

3) in Cöln a. bei dem Schaffhausenschhen Bankvereine,

Z b, bei dem Bankhause J. L. Elhbacher & Co., und zwar spätestens am dritten Kalendertage vor der Versammlung. Brannschweig, 22, Mai 1882. z Der Verwaltungsrath der Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn-Gesellschaft.

Dur den Tod des bisherigen Inhabers ift die Bewerber werden hierdurch aufgefordert __sich unter Kreisthierarztstelle des Kreises Roessel, mit | Einreichung der erforderlichen Zeugnisse und des welcer außer dem etatsmäßigen Gehalte von 600 M | Lebenslaufes bis zum 20. Zuni d. Zs,. hier zu ein Gehaltszushuß aus Kreismitteln von 300 | melden. Köni sberg, den 16. Mai 1882, Der jährli verbunden ift, vakant geworden. Geeignete | Regierungs-Ÿ räsident; Studt,

d foll auf Antrag des Konkursverwalters das dem

werden.

M daß voraussihtlich nur 18 findet.

Verloosnng, Amortisation, Zinszahlung

2 u. s. w. von öffentlichen Papieren.

8, Theater-Anzeigen. In der Börszenr | 9, Familien-Nachrichten. beilage. 8

T L

Subhaftation-n, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Veriaufs-Anzeige nebsi Edictalladung.

In Sachen, betr. das KonkureÞverfahren über das Vermögen des Lohgerbers Emil Schmidt zu Osten,

[23229]

Gemeinschuldner aehörige, unter Haus Nr. 62 zu Osten belegene Wohnwe]en zwangsweise in dem dazu auf Mittwoch, den 12, Juli 1882, Y Vormittags 10 Uhr, # allhier anberaumten Termine öffentli versteigert

Kaufliebhaber werden mit dem Bemerken geladen, ein Verkaufstermin statt-

Das Wohnwesen besteht aus: einem Wohnhause aus Fabwerk, unter Ziegel- dah erbaut, enthaltend 3 Stuben, 5 Kammern, 1 Küche, 1 Speisekammer, 1 Keller, Boden- raum und 1 großen Diele nebst einem Anbau aus Fachwerk unter Ziegel- und Pappdach, ent- haltend Lagerräume, versichert zu 4800 M; einem Nebenwohnhause, massiv unter Ziegel- dah, enthaltend 3 Stuben, 2 Kammern, 1 Ad 1 Keller und Bodenraum, versichert zu einem Gerbereigebäude aus Fachwerk? unter Ziegeldach, enthaltend unten Werkstellen, oben Me Ui reltube und Bodenraum, versichert zu 7 Á.; einem Trockenschauer, erbaut theils auf Säu- Ten, theils aus Fahwerk unter Ziegeldach, ent- haltend 1 Heckerlingskammer, 1 Kuhstall und 1 Schweinestall nebs einem Trockenboden, ver- fihert zu 500 4;

5) einem Hofraum nebst Garten, 12 a 2 qm groß, beschrieben unter Parzellen 41 und 46 Kartenblatt 1 unter Art. Nr. 51 der Grund- steuermutterrolle.

Zugleich werden Alle, welhe daran Eigenthums-,

F Näher-, lehnrechtlihe, fideiklommissarishe, Pfand-

Y und sonstige dinglihe Rechte, insbesondere Servi-

F tuten und Realbere{tigungen zu haben vermeinen,

1 aufgefordert, ihre Rechte im obizen Termine unter

F Vorlegung der darüber lautenden Urkunden anzu-

F melden, widrigensalls dieselben im Verhältniß zum

Æ neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehen. Osten, den 17. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. 11.

Scch{nurre.

E E E: R E e it

E E e E E

Verkaufsanzeige nebsi Edictalladung.

In Sachen des Brinksißzers Wilhelm Schröder F in Varrel, Gläubigers,

gegen Friedr.

Î [23259]

den Beibauer daselbft,

è Schuldner,

y soll die dem Leßteren gehörige, Hs. Nr. 33 zu F Varrel belegene Beibauerstelle, bestehend aus einem F Wohnhause nebst Wirthscbaftsgebäuden und Hofraum, F dem unter Art. 34 des Gemeindebezirks Varrel be- î schriebenen Grundbesiß zur Größe von 49 a 91 qm, [dem Antheile an Art. 133 Gemeindebezirks Wehr- | ble sowie dem Antheile an Art. 134 Gemeinde- bezirks Varrel zwangsweise in dem dazu auf

Dounecrstag , den 13. Juli 1882,

í Morgens 10 Uhr,

fallhier anberaumten Termine öffentli versteigert Îwerden.

| Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welbe daran Eigenthums-, Näber-, lehn-

J rechtlide, fideiklommissarische, Pfand- und fonstige [dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- Æberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- Fdert, selbige i:a obigen Termine anzumelden und die Idarüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem ¡Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht jim Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundsftücks Îverloren gehe.

Î Sulingen, den 16, Mai 1882.

2 Königliches Amtsgericht.

f (gez.) Niemeyer.

Beglaubigt: Behnsen, Gericbtsschreiber-Anwärter, Gerichtsschreiber Königlihen Amtsgerichts.

Tinnemeyer

23264] Aufgebot.

F Der Wirth Michael Piotrowski aus Neu Kel- Fbonken hat das Aufgebot des verloren gegangenen FSparkassenbuchs Nr. 187 B. der Kreissparkasse zu Sensburg, auf welbes für die von dem Antrag- Mteller bevormundeten minderjährigen Geschwister FGottlieb, Leopold und Johann Piorowéki 90 K f gera e ind, beantragt. Ÿ er Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf Î den 4, Dezember c., 10 Uhr B.,-M,, Fvor dem unterzeichneten Gerichte, im Rathhause [Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine seine FRechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- Folgen wird. y Sensburg, den 13, Mai 1882,

Königliches Amtsgericht,

[23272] Aufgebot von Grundstücken.

Folgende Grundbesitzer haben die Aufgebote der folgenden im Grundbuche der Sclawer Feldmark verzeihneten Grundstüe, als deren Eigenthümer der Ackerbürger Franz Koenigsberg zu Schlawe und bezw. dessen Ehefrau Louise, geb. Lange, einge- tragen sind, beantragt:

1) der Nagelschmied Wilhelm Niemann zu S{lawe: Markuswerder Nr. 48, Würdeland Nr. 50 und Nr. 84 und zie Scheune Nr. 108 am Walklmühlendamm ;

2) der Aerbürger Franz Königsberg zu S{lawe: Poggenfoll Nr. 192 und Südland Nr. 160;

3) Frau Eigenthümer Glaeske zu Alt-Beversdorf,

früher verheirathet mit Hermann Pinz: Markuswerder Nr. 60.

Alle Diejenigen, welche Eigenthumsansprüche an die bezeichneten Grundstücke geltend machen wollen, namentlich die Kinder der in Memphis in Amerika gestorbenen Frau Schmiedemeister Gerlach, Auguste, geb. Koenigsberg, Franz Ludwig, Louise Emilie Albertine. Carl Friedrib Wilhelm, Robert August Ferdinand und Paul Emil Gerlach, werden auf- gefordert, fich spätestens im Termine am #8. September 1882, Mittags 12 Uhr, in unserm Zimmer Nr. 11 zu melden, und ihr Widerspruchsreht zu bescheinigen, widrigenfalls die Antragsteller als Eigenthümer im Grundbuche ein- getragen werden, und ihnen überlassen bleibt, ihre Ansprüche in einem besonderen Prozesse zu verfolgen.

Schlawe, den 6. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht.

[1 Spezialkonkurs-Aufgebot.

Auf Antrag des nächst 6000 ( protokollirten Gläubigers, welcher ein vollstreckbares Urtheil des Königl. Amtsgerichts, Abth. V., hier auf Herausgabe des Pfandobjekts zum Zwangsverkauf vorgezeigt hat, wird über das Grundstück des Maurers Hinrich Riecken in Gaarden, Kreis Plön, daselbst an der Precßer Straße sub Nr. 122/259 belegen, das Speztalkonkursverfahren eröffnet und dessen Bé- \chlagnahme verfügt.

Daher werden Alle, welche Ansprüche dinglicher Art gegen dieses Grundstück oder Einspruch gegen das Spezialkonkurs-Verfahren glauben erheben zu können, insbesondere die Hebungsbeamten und Ein- nehmer wegen rüctständiger Steuern und Abgaben, allein die protokollirten Gläubiger wegen ihrer ein- getragenen Forderungen ausgenommen, hiedurch be- sehligt, folhe Ansprüche spätestens in dem auf den

13. Juli 1882, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin hieselbst, Zimmer Nr. 11, anzumelden, Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Vertreters, bei Strafe des Aus- \{lusses von dieser Masse und des pfandfreien Ver- kaufs des Grundstücks.

Wegen Verkaufs des Grundstücks wird weiterer Termin vorbehalten.

Zum Zwangsverwalter ist der Herr Polizeikom- missär Momsen in Gaarden bestellt.

Kiel, den 17. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIT. gez. Goldbedck-Lötwe. Veröffentlicht :

Sukstorf Gerichtsschreiber.

[23266] Aufgebot.

Auf den Antrag der unverehbelihten Else Jakuttis in Pokallna wird der Inhaber des angeblich ver- loren gegangenen Wechsels voin 12, November 1880 über 90 M, zahlbar am 12. November 1881, aus- gestellt von der Antragstellerin, acceptirt von dem Käthner Mix Lattocks in Pokallna, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Auf- gebotstermin den 29, Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Ruß, den 13. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. iti Stuttgart. ad Aufgebot.

Kaufmann Otto Prümm in Mainz, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Kielmeyer in Stuttgart, hat das Aufgebot des abhanden gekommenen von ihm auf Wilhelm Kreuser in Stuttgart (Vloastraße 15) gezogenen, am 15, Juni d. J. an die eigene Ordre

ei der württ. Bankanstalt in Stuttgart zahlbaren, von dem Bezogenen angenommenen und mit einem Blankoindossament versehenen Wechsels über 394 M 35 4H beantragt.

Dieser Antrag wurde zugelassen und Aufgebots- termin auf

D den 30, Dezember 1882,

E ormittags 11 Uhr,

Zustizgebäude A. G., Zimmer Nr. 33, 1 Treppe, bestimmt.

Zufolge Gerichtsbes{lusses vom Heutigen wird der Inhaber des erwähnten Wechsels aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin seine Recte bei dem diesseitigen Gerichte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls teren Kraftloter- klärung erfolgen würde.

Den 15, Mai 1882,

Gerichts\chreiberei des Kal. Ante Stuttgart Stadt. chaecedel, Gerichtsschreiber.

D

[23258 In Sachen des Ackermanns Ernst Pape in Parenfen, Klägers,

i : __ gegen die Wittwe des weil. Akermanns Heinri Pape jun.

in Parensen, Sophie, geb. Herbst, jeßt verehelicht

an den Bahnarbeiter Kerbach zu Wollbrechtshausen, Befklaate,

wegen Fordernng, soll im Wege der Zwangsvoll- streckung auf Antrag des Klägers die der Beklagten zugehörige ideelle Hâlfte der sub Nr. 47 in Parensen belegenen Reihestelle öffentlich meistbietend gerichts- seitig verkauft werden und ist zu diesem Zwecke Termin auf

Mittwoch, den 9. August 1882, : ,_ Morgens 97 Ühr, in Parensen im Küster’schen Wirthshause angeseßt, wozu die Kausliebhaber mit dem Eröffnen geladen werden, daß bei einem annehmbaren Gebote im ersten Termine Zuschlag ertheilt werden soll.

Zugleich werden Alle, welche an diesen Grund- stüken Cigenthums-, Näher-, lehnrehtliche, fidei- fommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Nealberechtigungen beanspruchen, aufgefordert, diese Recte, unter Vor- legung der sie begründenden Urkunden am

Donnerstag, 3. August 1882, : Morgens 10 Uhr, so h auf hiesigem Gerichte anzumelden, als widrigenfalls diese Rechte im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren gehen werden,

Göttingen, den 14. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. I. Wagemann.

[23270]

Oeffentliche Bekauntmahung. In Sachen

des Bauern Johannes Glebe und dessen Ghefrau Anna Catharina, geb. Gömpel, zu Beiershausen, Imploranten,

wider die Wittwe des Georg Seelig von Hersfeld, deren Aufenthaltsort nah der Bescheinigung des dortigen Bürgermeisters unbekannt ist, und deren etwaige Rechtsnachfolger, Imploraten,

wegen Löschung.

Auf dem im General-Währschafts- und Hypotheken- Prot. von Beiershausen Band 11. Fol. 173 einge- tragenen Grundvermögen der Imploranten haftet cine Hypothek in Höhe von 110 Thaler an die Wittwe des Georg Seelig zu Hersfeld aus Vertrag vom 4. April 1835, welche längst getilgt sein soll. Es ergeht deshalb an die Imploraten die Aufforderung ihre Ansprüche und Rete an der fraglichen Hypo- thekforderung spätestens in dem auf den 21. September 1882, Vormittags 11 Uhr, an unterzeichnete Gerichtsstelle anberaumten Termin anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ibren An- sprüchen auf die Forderung ausges{lossen werden.

Nieveraula, den 12. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. (aez.) Fürstenau. Wird veröffentlicht: Floret, Gerichtsschreiber Königl. Amtsgerichts.

[23279]

Im Zwangsvollstreckungsverfahren rücksichtlich des auf den verstorbenen Rentier Jacob Zyppvecht zu Stadtbuh verlassenen Hauses Nr. 222 an der langen Straße zu Waren wird zur Abnahme der Recbnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilung8plan, sowie zur Vornahme der Vertheilung ein Termin auf den

16. Juni 1882, Vormittags 10°, Uhr,

bestimmt. Waren, den 17. Mai 1882, L: Großherzoglich Mecklenburg-Schwerin\ches s gez. Peters. Zur Beglaubigung: Beister, A.-G.-Aktuar.

[23280] Oeffentliche Zustellung. t

Die Frau Pauline Emilie Solle, geb. Meer, in Scafstedt, vertreten durch den Rebtsanwalt Werner in Naumburg, klagt gegen ihren Ebemann, den früheren Gastwirth und S@miedemeister Gustav Solle, zuleßt in Obhausen-Nicolai wohnhaft, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen und dem Beklag- ten die Prozeßkosten aufzuerlegen, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf den 18, September 1882, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

aumburg a. S,., den 11. Mai 1882. _ Rat\ch{, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [23278] Oeffentliche Zustellung.

Der Heu- und Strohbhändler Ludwig Kotterba zu Makau klagt gegen den früheren Bauer Johann a7 früher zu Makau, jeßt unbekannten Aufent-

alts, aus der Cessionsurkunde rom 6, Mai 1882

mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 4 und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ratibor, Abth. V, auf den 7. Juli cr., Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (C. V. 686/82.) Rativor, den 16. Mai 1882. / (gez) Wallas\chek, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung V.

Spezial-Konkurs-Aufgebot.

Auf Antrag des an erster Stelle protokollirten Gläubigers, welcher ein vollstreckbares Erkenntniß des Königl. Amtsgerichts, Abth. 1V. hieselbst auf Auslieferung des Pfandobjekts zum Verkauf vor- gezeigt hat, wird über das Grundstü des Gastwirths Josef Reichel, in der Teihstr. Nr. 17, Quart, V E 8 in Kiel belegen, der Spezialkonkurs er- annt.

Daher werden Alle, welche Ansprüche dinglicher Art gegen dieses Grundstück oder Einspruch gegen das Spezial-Konkursverfahren glauben erheben zu fön- nen, insbesondere die Hebungsbeamten und Ein- nehmer wegen rüdckständiger Steuern und Abgaben, allein die protokollirten Gläubiger wegen ihrer ein- getragenen Forderungen ausgenommen, hiedurch befehligt, solche Ansprüche spätestens in dem auf den

6. Juli 1882, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine hieselbs, Zimmer Nr. 11, anzumelden, Auswärtige unter Bèê tellung eines hiesigen Vertreters, bei Strafe des Aus\ch{luf}ses von dieser Masse und des pfandfreien Verkaufs des Grundftücks.

Wegen Verkaufs des Grundstücks wird weiterer Termin vorbehalten.

Zum Zwangsverwalter ist der Universitätscopiist Krämer bierselb, Muhliuestraße Nr. 80, bestellt.

Kiel, den 15. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

(gez.) Goldbeck-Löwe. Veröffentlicht: Sukstorf , Gerichts\hreiber.

Württemberg. Boll. Gerichtsbezirk Göppingen. Aufruf an Erbeu uud Gläubiger. Am 19. d. Mts. ist Frei - Fräulein Charlotte Johanna Hermine von Tieseuhauseu, geboren zu Weißensee in Livland und dem russischen Reich als : Unterthanin angehörig, in Bad Boll gestorben und es wurde ibr, lediglich aus beweglichem Vermögen bestehender Nachlaß s\o- fort unter Siegel gelegt.

Zu Folge Beschlusses der Theilungsbehörde Boll ergeht hinsihtlih dieses nunmehr eröffneten Nach- lafses an die etwaigen Gläubiger, sowie an diejenigen Angehörigen des Deutschen Reiches, welche Ansprüche auf die Theilung des Nachlasses, sowie auf das Ret der Erbfolge in denselben zu machen haben, durch gegenwärtige Bekanntmachung die vorgeschriebene Aufforderung, ihre Ansprüche biunen der vom Tage des zweitmaligen Erscheinens dieses Aufrufs an laufenden Frist von

sechs Monaten ; bei der unterzeichneten Stelle, unter Vorlegung der Beweiswittel geltend zu machen, widrigenfalls nah Ablauf dieser Frist auf die bis dahin nit geltend gemachten Ansprüche keine Rücksicht genommen werden würde, vielmehr alsdann gemäß der zwischen dem DentiGen Qrny Je Rußland bestehenden Convention 12. November p vom “77 Öftober 1874 die Verlassenschaft der Kaiserlich Russischen Gesandtscaft in Stuttgart zu ihrer Verfügung überlassen werden müßte.

Den 20, Mai 1882.

K, Württ. Amté-Notariat Boll. Bey.

[23233] Kaiserliches Landgericht Straßburg. (Armensadhe.) Oeffentliche Ladung. L Der Schreiner Gotthard Roth in Straßburg, Sonnengasse Nummero fünf wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Weber, klagt gegen seine Ebe- frau Anna Maria Kreß, früher gleichfalls in Straß- burg wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort abwesend, : wegen Ehescheidung mit dem Antrage : ; Das Gericht wolle, gegen die Beklagte erken- nend, die Ehe der Parteien, wegen Ehebruchs der Beklagten und s{hwerer, dem Kläger zuge- fügten Beleidigungen für geschieden erklären, dieselben zur Auseinanderscßung ihrer Ver- mögensverhältnisse vor cinen Notar verweisen, und der Beklagien die Kosten zur Last legen, und ladet die Beklagte zur wündlihen Verhand- lung des Rechtöstreits vor die erste Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Ceradburg anf den zwanzigsten September aht- zehnhundertzweiundachtzig, Vormittags ueuun Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. „Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wir diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. R E 18, Mai 1882, r Landgerihtt-Sekretär : cue,

[23281] [23268]