1882 / 120 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3403 Amätsgericht Hamburg. Tin Tntrag des Notars Dr. Wähter als Testa- mentsvollstreZer von Frau Catharina Elisabeth Fricderike Schröder, geb. Hinte, des Johann Ernst Martin Schröder Wittwe, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Harder, wird ein Aufgebot dahin erlaffen: daß Alle, wel&e an den Nack(laß der am 20. März 1882 hierselb verstorbenen Frau Catharina Elisabeth Friederike Schröder, geb. Hinte, verwittwet gewesenen Thoms, des ohann Erust Martin Schrödver Wittwe, Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermei- nen, oder den Bestimmungen des von der ge- nannten Erblasserin am 21. November 1872 erribteten, mit Anhängen vom 23, Mai 1873, 5. Mai 1876 und 3. Februar 1882 ver- sehenen, am 28, mes 1882 hierselbst publi- zirten Testaments, insbesondere der Bestellung des Antragstellers zum Teftamentsvollstrecker und den demsclben als solchem ertheilten Befugnissen widersprechen wollen, hiermit aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche spätestens in dem

auf Sonnabend, 8. Zuli 1882,

10 Uhr V. M., ; anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichs neten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1, anzumelden, und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 15. Mai 1882. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VEA. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

[23404] Amtsgericht Hamburg,

Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalis Dw. Stade, als Teflamentsvollstre@er der Eheleute Jo- hann Joachim Schulz und Amanda Christina Dorothea Schulz, geb. Schrader, wird ein Auf- gebot dahin erlassen:

daß Alle, welhe an den Nacblaß des am 31. März 1879 hieselbst verstorbenen Johann Joachim Schulz Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemein- schaft mit seiner Ehefrau Amanda Christina Dorothea, geb. Schrader, am 13. Dezember 1878 errichteten, am 17. April 1879 hieselbst publizirten Testaments, insbesondere der Be- stellung des Antragstellers zum Testamentsvoll- stre@er und den demselben als solchem ertheil- ten Befugnissen widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, folche An- und Wider- sprüche und Forderungen spätestens in demn auf Dienstag, 11, Juli 1882,

10 Uhr V.-M.. L anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht , Dammthorsiraße 10, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 15. Mai 1882,

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VI. Zur Beglaubigung :

Romberg, Drx., Gerichts-Sekretär.

[23405] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von S. T. Bürgermeister Dw. C, F. Petersen als Testamentsvollstrecker von Fräu- lein Therese Poppe, vertreten durch den Nechts- Ee Br. Feny, wird ein Aufgebot dahin er- assen:

daz Alle, welche an den Nachlaß der am 24, März 1882 hieselbst verstorbenen Therese Poppe Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben ver- meinen, oder den Bestimmungen des von der

genannten Erblasserin am 16. September 1867

errichteten, mit Additamenten vom 4, Dezem-

ber 1871, 12. April 1877 und 11. Februar

1879 versehenen, am 6. April 1882 hieselbst

publicirten Testaments, insbesondere der Be-

stellung des Antragstellers zum Testaments- volfirecker und den demselben als solchem er- theilten Befugnissen widersprehen wollen, hie- mit ausgefordert werden, solche An- und Wider- sprüche spätestens in dem auf

Dienstag, 11. Juli 1882,

10 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeicneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anzumelden und ¿zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 19, Mai 1882. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung V.

Zur Beglaubigung:

Nomberg Þr.,

Gerichts-Sckretär.

[23413] Landgericht Hamburg. : Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Luise Wilhelinine Anna Auguste Oloff, geb, Steffen, zu Hamburg, Klingberg Nr. 3 11,, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Hartmann, klagt gegen ihren Ehemann Heinrih Joachim Christian Oloff, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien wegen bös- liber Verlassung der Klägerin durch den Beklagten gänzli zu \cheiden, eventuell dem Beklagten bei Strafe der gänzlihen Scheidung auszuerlegen, binnen angeinefsener Frift zur Klägerin zurückzukchren, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreits vor die dritte Civilkammer des Land- gerichts zu Hamburg (Nathhaus)

auf den 4, Oktober 1882,

? Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte IgEaENeR Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 22, Mai 1882,

: „A. W. Wegener,

Gerichtsschreiber des Landgeribts zu Hamburg,

Civilkammer 111,

[22610] Kaiserli®es Landgeri&t Straßburg.

__In Sachen des J. Houillon, Kaufmann, zu Eichhoffen wohnhaft, Kläger, vertreten durch Recht8anwalt Dr. Petri hier,

egen Carl S{iestel, Sähreiiee, früber zu Straßburg wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- 2 halt8ort, Beklagten, hat Kläger den nachstehenden Antrag gestellt :

Es möge dem Kaiserlichen Landgerichte gefallen,

den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger :

1) auf Grund eines am 16. Januar 1879 aus- gestellten, am 31. März nachher fällig ge- wesenen, durch Akt des Gerichtsvollziehers Fritsch am 1. April 1879 protestirten Wech- jels, einregistrirt zu Straßburg am 24. Juni 1879, Band 6, Blatt 64 Fa 9 für 30 die Wechsclsumme von 115 4 nebst Zinsen zu 6 % vom Fälligkeitstage ab,

2) auf Grund eines am 27. Februar 1879 aus- gestellten, am 15. Mai fällig gewesenen, durch Akt des Gerichtsvollziehers Bauer zu Straßburg am 16. Mai nachher protestirten Wechsels, regisirirt zu Straßburg, den 24. Juni 1879, Band 6, Blatt 63 Fach 14 für 25 die Wechselsumme von 85 4 nebst Zinsen zu 6 % vom Fälligkeitstage ab zu zahlen, sowie die Protestkosten dieser beiden Wechsel mit 10 4 71 s,

ferner wolle das S ebes M Landgericht den dur Akl des Gerihtsvollziehers Porst am 26. Juni 1879 bei Mathias Jehu, Bauunternehmer zu Straßburg, angelegten Arrest bis zum Belaufe von 465 4. für aûltig erklären, den Drittarrestaten anzuhalten, die- jenigen Gelder, welche er an den Arrestbeklagten zu schulden erklären oder überführt werden wird, bis zum Belaufe obiger Summe von 465 A an den Kläger zu dessen Befriedigung an Hauptsumme, Zinsen und Kosten zu bezahlen und dem Beklagten sämmtliche Kosten zur Last zu legen.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist die Sißzung der TI. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerich1s dahier vom 7. Juli d. J., Vormit- tags 9 Uhr, bestimmt und die Einlassungsfrist ist auf zehn Tage abgekürzt worden. Der Beklagte wird mit der Aufforderung geladen, cinen bei dem Kaiserlichen Landgerichte dahier zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. i

Straßburg, den 13. Mat 1882.

Der Landgerichts-Sekretär : Gielsdorf.

[23406] Oeffentliche Henn,

Der Wirth Julius Dercks, jeßt der Wirth Johann Dercks, zu Hofftädten, vertreten dur den Rechts- anwalt Otto Weismann zu Coburg, klagt gegen den Handelsmann Nicol Ziegler zu Teubenbach, wegen Bertragserfüllung, mit dem Antrag, zu erkennen, der Beklagte sei schuldig, das mit dem Kläger getroffene Uebereinkommen zu erfüllen und ihm den qu. Stier gegen Empfangnahme von 80 Mark und 3 Mark Trinkgeld käuflich zu liefern, ihm allen dur die ver- spätete Vertragséerfüllung erwachsenen Schaden, dessen Liquidation vorbebältlih zu erseßen, endlih sämmt- liche gerichtliche wie außergerichtlihe Kosten allein zu tragen rcsp. zu erstatten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ' vor das Herzogliche Amtsgericht zu Sonnefeld auf

Dienstag, deu 11. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug ter Klage bekannt gemacht.

Sonneseld, den 22, Mai 1882,

Rau, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[23414] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Marie Adelheid Beckmann, geb. Albers, in Hamburg, Besenbinderhof Nr. 511., vertreten durch den Rechtsanwalt Schmidt in Stade, klagt gegen ihren Ehemann Diedrich Beckmann, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist, wegen bös- licher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen ihr und dem Beklagten beskehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Civilkammer I. des Königlichen Landgerichts zu Stade auf

den 13. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ritte zugelassenen Auwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stade, den 20. Mai 1882.

Í Heinsius, Dr.,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23436] Oeffentliche Zustellung. 1) Die Auguste Wilhelmine Lehmann, geb. Keilig, Wäscherin in Niederhäßlich, früher in Großölsa, 2) die Tagarbeiterin Emilie Bertha Schulze, geb. Fehmel, in Großvoigtéberg, 3) die Fabrikarbeiterin Emilie Charlotte Geithner, geb. Martini, in Reichenbach bei Siebenlehn, vertreten zu 1) und L durch den Rechtsanwalt Varneck in Freiberg und zu 2) durch den Rechts- anwalt Leonhardt daselbst, klagen gegen ihre Ebe- männer: l zu 1) den früheren Fourniers{hneider Ernst Fer- dinand Lehmann, zu 2) den Tagelöhner Friedri August Schulze, zu 3) den Dekorationsmaler Karl Gustav __ Geithner, sämmtlich jeßt unbekannten Aufenthalts, und zwar zu 1) auf Herstellung des ehelichen Lebens, zu 2) und 3) auf Trennung der Ebe vom Bande wegen böslicher Verlassung, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg in Sachsen auf den 19, September 1882, : Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Freiberg, am 20. Mai 1882, Der Gerichtss{reiber der 2, Civilkammer des Königlichen Landgerichts, Hamer, Akt.

[23407] Oeffentliche Zustellung.

Der Wagenbauer G. Strafser zu Berlin, Fried- ristraße 29, vertreten durÞ den Rechtsanwalt Schmidt 11., klagt gegen Kaufmann Emil Lindner, zur Zeit im Auslande, aus dem Wechsel vom 19. September 1881 über 400 Æ per 1. Januar 1882 mit dem Antrag auf Veurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 400 Æ nebst 6/9 Zinsen vom Tage der Klageftelung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreits vor die 8. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts I., Jüdenstraße 59, Zimmer 75, zu Berlin

auf

‘den 153. E 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, 20. Mai 1882.

Klut#\ch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T.

[23411] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann S. L. Bukofzer zu Schwetz, ver- treten dur den Justiz-Rath Apel zu Schweß, klagt gegen die Schuhmachermeister Eduard Jahnke’ schen Eheleute, früher zu Schweß, jeßt unbekannten Auf- enthalis, wegen einer Waarenforderung im Betrage von 168 #4 78 -§, mit dem Antrage, die Ver- klagten zur Zahlung von 168 #. 78 H nebst 69% Zinsen vom Tage der Klagezustellung kostenlästig zu verurtheilen und das Urtel für vorläufig vollstre@bar zu erklären und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rectsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schweß auf

den 8, Juli 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

v. Studzienski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[23423] Urtheil3au3zug.

Durch Versäumnißurtheil der 1. Civilkammer des K. Landgerichts zu Meß vom 15. Mai 1882 wurde die zwisven Anna Collignon und ihrem Ehemanne C REUN Houpert, Pächter, beisammen zu Borny ei Mei wohnhaft, bestandene Gütergemeinschaft mit Wirkung vom 7. März 1882 dem Klagetage für aufgelöst erklärt und verordnet, daß die Parteien fortan în getrennten Gütern leben sollen. Zur Auseinanderfetung ihrer Ansprüche wurden die- selben vor Notar Müller in Meh verwiesen und wurde der Beklagte verurtheilt, die Kosten des Rechteftreits zu tragen.

Publicirt gemäß §. 6 Ausf. Gef v. 8, Juli 79.

Metz, den 20, Mai 1882.

Der Landgerichts-Sekretär : Metzger. [23543]

Durch rechtskräfiiges Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Cleve vom 2. Mai 1882 wurde auf Gütertrennung erkannt zwischen den zu Uedem woh- nenden Chelcuten Bäter und Kleinhändler Gregor Leo Braem und Margaretha Borkens.

Mende, T. Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Verkäufe, Verpachtungen, Submssionen 2e,

[22554] : Die Bekleidungs-Commission Negiments Nr. 112 beschafft: 50 Stück complette Helme, 150 Stück Tornister mit Nadeln, 150 Paar Tornisterriemen, 300 Stück Leibriemen mit Sch{loß und Säbel-

tasche, 600 Stück Mantelriemen, 120 Stück Feldflaschen, 162 Paar Kocbgeschirrriemen, 332 Stück Säbeltroddeln für Unteroffiziere, 1494 Stück Säbeltroddeln für Gemeine, 24 Stück Trommelriemen, 24 Stück Trommeladler mit Schlaufen, 24 Stück Kniefelle, weiße, 5 Stück Pfeifenfutterale, 24 Stück Signalhornriemen, 600 Stück Gewehrriemen, 2510 Stü Malo neen, 870 Stück Cocarden, 4320 Stück Hosenschnallen, 546 Tausend Sohlennägel, 228 Dutend Paar Absatzeisen,

1100 Stück Stiefels(nallen.

Bedingungen werden gegen 70 -Z in Briefmarken portofrei übersandt.

Mülhausen i./E., den 15. Mai 1882. Bekleidungs-Cozmmission Regiments Nr. 112. von Müller.

Im Wege der öffentliden Submission soll die Liefe- rung der für das unterzeichnete Betriebsamt pro Juni cr. bis ult. März 1883 erforderlicen Schreibmaterialien vergeben werden und ift hierfür Termin auf Mitt- woh, den 7. Juni cr.,, Vormittags 11 Uhr, im Amtsgebäude hierselbst, Zimmer Nr. 21, fest- geseht worden. Offerten mit der Aufschrift „Offerte auf Lieferung von Schreibmaterialien“ sind ge- hörig versiegelt bis zum bezeichneten Termine franko einzusenden. Die LieferungEbedingungen können im Zimmer Nr. 43 des Amtsgebäudes eingesehen, auch gegen Erstattung von 0,20 4 Kopialien, sowie des Portos von uns bezogen werden. Essen, den 21, Mai 1882, Königliches Eisenbahn-Betriebs- amt (rechtsrheinisches).

9 " 1234?) Domänen-Verpahtung.

Die im Kreise Arnswalde Buchholz, wel®&e an Fläche 529,983 Hektar, dar- unter 437,645 Hektar Acker und 45,777 Hektar Wiesen und Weiden enthält, sowie das dazu gehörige Fischerei-Etablifsement zu Hassendorf, weles eine

läbe von 2,505 Heftar, darunter 1,627 Hektar

der und 0,835 Hektar Wiesen hat, nebst den zu Leßterem gehörigen Seen und Gewössern, soll auf 18 Jahre von Johannis 1883 bis dahin 190! im Wege des öffentlichen Meistgebots anderweit ver- pachtet werden.

Hierzu ist ein Termin auf Sonnabend, den 1. Zuli cr., Vormittags 11 Uhr, im Regierungs- Gebäude, Junkerstraße Nr. 11 hierselb, vor dem Regierunas- Assessor Ebmeier anberaumt.

Das Minimum des jährliben Pachtzinses ist auf

18 000 Mark E: festgeseßt und zur Uebernahme der Pachtung ein disponibles Vermögen von 130000 erforderli, über dessen Besitz sich die Pachikewerber vor dem Termine auszuweisen haben.

Die Verpachtungs-Bedingungen, von denen wir auf Verlangen gegen Kopialien Abschrift ertheilen, fönnen in unserer Domänen-Registratur und bet dem jetzigen Pächter Herrn Schröder zu Buchholz eingesehen werden.

Die Besichtigung der Domäne nach vorheriger Meldung bei demselben ift gestattet.

Frankfurt a./Oder, den 20. Mai 1882.

Königlicze Regierung,

Abtheilung für direlte Steuern, Domänen

und Forsten,

Bünger.

3441] Bekanntmachung.

Die Königliche Domäne Günzerode im Kreise

Nordhausen, von der Kreisstadt und Eisenbahnstation Nordhausen 11 Kilometer entfernt, mit einèm Areal von 318,2329 Hectaren, worunter 258,9508 Hectgre Ader, 22,0113 Hectare Wiese, 36,2471 Hectare Anger und 1,0237 Hectare Hof- und- Baustelle, sowie die volle Jagdnußkung auf dem Domänen- Areal foll auf die 18 Jahre von Johannis 1883 bis dahin 1901 meistbietend verpachtet werden.

Das Pachtgelder-Minimum ist auf 13000 6, die Pachtkaution auf 4300 4 und der Werth des BVieh- und Wirthschafts-Inventars, mit welchem die Pacht- stücke beseßt zu halten sind, auf 60000 4 festgeseßt.

Wer sich beim Bieten betheiligen will, hat sich möglich| vor dem Termine bei dem Lizitations- Kommissarius über den eigenthümlichen Besitz eines diéponiblen Vermögens von 80000 4, sowie über seine landwirthschaftliche und fonstige Qualifikation auszuweisen.

Zu dem auf Montag, deu 10, Zuli d. Js, Bormittags 11 Uhr, in unserem Sitzungszimmer hterselbst anberaumten Bietungstermine laden wir Pachtbewerber mit dem Bemerken ein, daß der Entwurf zum Paghtvertrage und die Lizitations- regeln fowohl in unferer Domänen-Kontrole, als

‘beim Domänenpächter Gremse in Günzerode, welcher

die Besichtigung der Domäne nach zuvoriger Mel- dung bei ihm gestatten wird, eingesehen werden können. Erfurt, den 22, Mai 1882. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steueru, Domänen und Forsten. Hennig.

[23551]

Die Lieferung von Farben und zwar: 7300 kg-

Vleimennige, 120 kg Eisenmennige, 4000 kg Leinöl- firniß, 800 kg Bleiweiß, 30 kg Chromgelb, 21 kg Umbra und 3 kg Schwarz zu Oelfarbe, zum An- strih dec Weichfelbrücke bei Dirschau und der Nogat- brücke bei Marienburg, sowie die Anstreicherarbeiten zu gedachten Bauwerken, leßtere getrennt in 2 Loosen, joll öffentlich verdungen werden. Hierzu steht im Vüreau der Unterzeichneten a, auf Lieferung der Farben ain 6. Juni cr., Vormittags 10 Uhr, b, auf Ausführung der Anstreicherarbeiten am 6. Juni cr., Vormittags 11 Uhr, Termin an. Bezügliche Offerten, bezeichnet „Offerte auf Lieferung von Farben, resp. auf Ausführung der Anstreicherarbciten“ sind bis zi den gedachten Terminen portofrei® an die Unter- zeichnete einzusenden. Die Bedingungen 2c. für die Farbenlieferung und für die Anstreicherarbeiten sind gegen Erstattung der Kopialien von je 1 X von hier zu erhalten. Dirschau, den 23, Mai 1882. Die Königl, Eisecubahn-Bauinspektion. Rohrmann.

[23443] Bekanutmachung. |

Die Lieferung von 5 Stück Eisendraht- Förder- seilen an die Schaumburger Gesammt-Steinkohlen- werke pro 1882/83 soll im Wege der Submission vergebea werden und ift hierzu Termin auf Mon- tag, den 5. Juni cr., Nachmittags 3 Uhr, im hiesigen Bergamtsgebäude angesetzt.

Lieferungslustige haben ibre Offerten versiegelt und mit der Aufschrift „Submisfion auf Draht- Förderscile“ versehen nebft Proben frankirt einzus reichen, Die Lieferungsbedingungen liegen zur Ein- sicht aus, können au gegen frankirte Einsendung von 50 Pf. abscchriftlichß bezogen werden.

Obernkirchen, den 22, Mai 1882.

Königlich Preußisches und Fürstlih Schaum- burg-Lippisches Gesammt-Bergamt.

[23447]

Nitterguts-Verkauf.

Im Austrage des Besißers seße ih hierdurch für den Verkauf des Rittergutes

tehnsdorf

mit

bei Drebkau

nventar ciuen Termin auf den 7. Juni cr., Bormittags 111 e in meinem Bureau, Schulstraße Nr. 3, hierselbst an, zu welhem ih Kauflustige mit dem Bemer

en einlade, daß die durh-

aus günstigen Verkaufsbedingungen sowohl bei der Guts-Administratioa in MNehusdorf als auf meinem

Bureau einzusehen sind,

Die estdtigung des Gutes ist nach vorheriger Meldung bei der Guts-Administration täglich

gestattet; auf Verlangen werden Wagen zur Abh

olung nah Bahnhof Drecbkau gesandt.

Das Rittergut Rehnédorf, zwischen Eottbus und Spremöbers, in der Nähe von drei größeren Eisenbahnlinien b Bol 25 Minuten von Bahnhof Drebkau entfernt, hat ca, 1500 Morgen Arcal,

halb Ader, halb Holz, Gute Jagd. D

ronen. fti Leipzig, den 16, Mai 1882,

schr gün

Moness sind ca. 500 Morgen, davon etwa die Hälfte mit Winter- e Baulichkeiten sind

n gutem Zustande, die Erntcaussichten

Rechtsanwalt Dr. Max Estein,

belegene Domüäne-

C Voed 7 M E a E s S ias De C AO d n S E Gai ia0 2 E dis E E L P

alia 4 Éa r air And c: VGEE

K, ties:

ti ati

123566] Bekanntmachuug.

Das Magdeburgische Train-Bataillon Nr. 4 hat folgende Bekleidungs- 2c; Gegenstände zu beschaffen: 1) an fertigen Stücken :

334 Halsbinden, 101 Paar lederne Hand\{uh, 445 Hemden, :

2) an Materialien: 150 m graue Futerleinwand 75 ecm breit 100 blaue desgl. s 700 Futter-Callicot : ¿r E 700 Unterhosen-Callicot 75 500 Hofen-Drillich A

Bewährte Fabrikanten und Lieferungs-Unternehmer werden aufgefordert rersiegelte Offerten mit der Bezeichnung „Submission auf Bekleidungs- 2c. Stücke“ und unter Beifügung von Proben bis zum 12. Zuni d. Is., Vormittags 10 Uhr, franco einzusenden.

Die Bedingungen, unter welchen die Vergebung erfolgt, sind im Büreau des Bataillons, Nacht- weide 98, einzusehen, auch werden folche auf Wuns gegen Einsendung von 50 -Z Kopialien mitgetk eilt.

Offerten, deren Einsender diese Bedingun zen bis zu dem genannten Termine nicht eingesehen und unterschrieben Üüberrciht haben, bleiben unberück- idtigt.

! Alte Neustadt b./M., den 23. Mai 1882,

Commando des Magdeburgischen TDrain-

Bataillons Nr. 4.

[23564] Bekannimahung.

Die im Kreise Gumbinnen licgende Königliche Domäne Grünweitschen foll für die Zeit von Johannis 1883 bis dahin 1901 anderweit meist- bietend verpachtet werden.

Der Bietungastermin wird auf

Dienstag, den 25. Juli 1882, Bormittags 11 Uhr, im Sitkungsfaale der Finanzabtheilung der unter- zeichneten Regierung vor dem Herrn Regierungs- assessor Baehcker angesctt. :

Die Verpachtungsbedingungen und die Regeln der Licitation können im Domänen-Bureau des bezeich- neten Gebäudes während der Dienststunden jederzeit eingesehen werden.

Die Domäne umfaßt: Hof- und Baustellen Gärten . ; Acker Wiesen . Unland .

2,431 ha, S028 la: , 319,861 ha, 79,802 ha, 18,042 ha, im Ganzen 422,157 ha. Das Pachtgelder-Minimum ist auf 10509 M festgeseßt. ; Zur Uebernahme der Pacht ift der Nachweis eines disponiblen Vermögens von 90000 M zu führen. Gumbinnen, den 19. Mai 1882. Königliche Regierung, Abtheilung für dircïte Steuern, Domänen und Forsten. Tomasczewski.

[23397] Bergisch-Märkishe Eisenbahn.

Die Lieferung von 730 cbm Eichenholz (Werkholz und Bohlen), wovon 200 cbm in völlig luft- trodenem Zustande, soll im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden. Offerten auf diese Lieferung sind unterschrieben, versiegelt und frankirt, mit der Aufschrift: „Offerte auf Lieferung vou Werkstatts-Materialien (Eichenhölzer) pro 1882“ bis zum 1. Juni cr., Vormittags 11 Uhr, an unser Materialien-Bureau hier einzureichen, wo- selbst deren Eröffnung zu der oben angegebenen Zeit in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten stattfinden wird. Lieferungs - Bedingungen und spezielle Holz-Nachweise liegen auf vorgenanntem Bureau zur Einsicht auf, können auch gegen Ein- sendung von 50 -Z§ vom Kanzlei-Vorsteher Pelz bierselbst bezogen werden. I den 19, Mai 1882, Königliche Eisenbahn-Direktion.

Eiscubahndirektionsbezirk

Berlin. Für die Lieferung

ui der pro 1. Juli 1882 bis

Saa ultimo Juni 1883 erforder-

; S enze ied lichen Materialien 1nd zwar:

Bm Amt Zie A. Stcintoblen, einshließlich

Schmiedekoblen, Kokes und Braunkohlen, b. prâpa-

rirte Kohlen und kiefern Klobenholz, ist Termin auf

Dienstag, den 6, Juni, Vormittag 10 Uhr,

im Materialien-Büreau Köthenerstraße 8/9

anberaumt. Offerten sind frankirt und versiegelt mit

der vorgeschriebenen Aufschrift an uns einzusenden.

Bedingungen können bei uns eingesehen oder gegen

Einsendung von 1 K baar pro Exemplar emnpfan-

gen werden. Berlin, den 21, Mai 1882, Mate- rialien-Büreanu,

Li 9 ain-Weser- & Hessishe Nord-Bahn.

Verkauf abgängiger und ungängiger Werkstatts- Materialien 2c. Termin Montag, deu 12. Juni 1882, Vormittags 11 Uhr.

Bedingungen können bei dem gemeinschaftlichen Magazins-Commissionsbureau dahier eingeschen und daselbst für 50 Pf. bezogen werden.

fferten mit der Aufschrift „Submission auf An- kauf abgängiger 2c. Materialien“ sind bis zu obigem Termin an den Unterzeichneten einzureichen. Cassel, den 17. Mai 1882, Der Maschinen-Jnspektor : idhaut.

Bezirk der Königlichen Eisenbahn - Dircktion

agdeburg. Neubau: Erfurt-Grimmenthal-Ritscheuhausen. ¿ B OLARE I.

Es soll die Lieferung und ufbringung von rot, qm fieferuen „Bohlenbelag für die eisernen Veberbauten der Brücken zwishen Suhl und Grim- menthal im Wege öffentlihen Ausgebols vergeben werden. Zeicnungen und Bedingungen e im Ge- \{äftslokal des Unterzeichneten einzuschen, letztere von dort auf portofreies Ecsuchen gegen Erstattung

der Sthreibgebühren von 1 K zu erhalten. Angebote werden bis Montag, den 5. Zuni cr., Vormittags 9 Uhr, versiegelt, portofrei und ge- ces vexen an Dl gadresse des Erze Tneten eten. evole müssen unberücksichtigt bleiben.

Suhl, den 16. Mai 1882 subtig

Der Königliche Eisenbahn-Bauinspektor. Bode,

[23445] Bekanntmachnng : Die zur Auëstattung der neuen Infanteriekaserne hierselbst erforderlichen hölzernen Utensilien und ¿war: Loos I. Utensilicn mit Mahagoni- Fournirung, bezw. braun gebeizt und polirt im Betrage von. . . Loos TI. Mes mit Oelfarben- anstrich im Betrage von. . .. Loes 111. Utensilien ohne Anstrich E Loos 1V./V. Mann\cafts\{ränke im Deirane von usa. 18130. Loos VI. Utensilien für die Mon- tirungskammern im Betrage von. 3760 , Loos VII. Vöttcherarbeitea im Betrage von 512 , sollen im Wege der Submission vergeben werden. Die Bedingungen und Kostenvorans{läge können bei der unterzeichneten Verwaltung cingesehen, event. bezügliche Abschriften gegen Erstattung der Kopialien von derselben bezogen werden. Versiegelte Offerten sind bis zum : : 15, Zuni d. Z., Vorm. 11 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde abzugeben. Neu-Nuppin, den 22. Mai 1882. Königliche Garnison-Verwaltung.

3061 G s 1700 s

__ Verloo‘ung. Amortisation, Zinszabluug u. s tw, von öffentlichen Papieren.

Bekauntmachung, betreffend vie Ausloosung Pee Rentenbriefe. Bei der am 11. d, M. stattgefundenen Ausloosung Hohenzollern- scher Rentenbriefe behufs Zahlung auf den 1. Ok- tober d. I. sind folgende Nummern gezogen worden : Litt. A. à 500 Fl. =— 857 M14 4, 49 Stüd: 220 361 864 919 966 998 1276 2018 2081 2096 2137 2202 2489 2708 2785 2952 2963 2973 3052 3146 3293 3468 3488 3520 3532 3588 3641 4267 4629 4805 5110 5472 5899 6304 6332 7076 7101 7186 7293 7451 7467 7544 7604 7605 7827 8654 8988 9021 9058 Litt. B. à 100 l. = 171 M. 43 S, 8 Stü: 238 371 1193 1252 1348 1446 1564 1580, Litt. C. à 25 Fl. = 42 4 86 4, 5 Stü: 135 519 817 929 1212, Die vorbezeich- neten Nentenbriefe werden den Inhabern zum 1. Of- tober d. Is. hierdurch mit der Aufforderung ge- Éndigt, den Kapitalbetrag derselben von dem ge-

nannten Tage ab gegen Quittung und Rückgabe der

Nentenbriefe in coursfähigem Zustande also, wenn dieselben außer Cours gesetzt waren, nach vor- heriger Wiederincour s8setßung bei der hiesigen König lichen Landeskasse in Empfang zu nehmen. Mit dem 1. Dftober d. Is. hört die weitere Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und es müssen mit denselben die nicht mehr fällig werdenden Zins- coupons Serie 111, Nr. 12—16 nebst Talons un- entgeltlich zurückgeliefert werden, widrigenfalls der Betrag der fehlenden Coupons vom Kapital zurück- zubehalten sein würde. Die Einlösung der Nenten- briefe kann auch vermittelst deren frankirter Einsen- dung durch die Post an die hiesige Königliche Lan- desfafse erfolgen, und ist in diesem Falle eine von dem Inhaber auszustellende, über den Empfang der in Zahlen und Buchstaben auszudrückenden Valuta lautende Quittung beizufügen. Die Uebersen- dung ves Kapitals erfolgt dann ebenfalls dur die Post auf Gefahr und Kosten des Empfängers. Gleichzeitig werden die Inhaber der in früheren Terminen ausgeloosten und noch nicht eingelösten Rentenbriefe und zwar aus der Verloosung: pro 1, April 1875: Litt, A. Nr. 2181, pro 1, April 1878: Litt. B. Nr. 867 1282 1527, pro 1. Of- tober 1878: Litt. C. Nr. 63 1069, pro 1. April 1879: Litt. A. Nr. 7042, Litt. C. Nr. 290 325 462 605, ro 1. April 1880: Litt. A. Nr. 635, Lätt. B. Nr. 1011, pro 1. Oktober 1880: Litt. 4. Nr. 1559 3721 6255 7117, pro 1. April 1881: Litt. A. Nr. 3886 8422, Litt. B. Nr. 240, Litt. C. Nr. 936, pro 1, Oktober 1881: Litt. A. Nr. 4239 6627 8007, Litt. B. Nr. 952, Litt. C. Nr. 893, pro 1. April 1882 : Litt. A. Nr. 163 490 1319 2734 9463 7200 7873 8502, Litt. B. Nr. 17 46 103 1368 zur Vermeidung weiterer Zinsenverluste an die Einlösung hierdurch) wiederholt erinnert. Sig- mariugeu, den 16, Mai 1882, Königliche Re- gierung.

[23438]

RussIscher Gegenseitiger Boden-Credit-Verein,

Die Nummern-Verzeichnisse der am 1,/13. Mai 1882 geloosten i 418 Pfandbriefe I. Serie 406 TI

377 JIL 372 IY, 362 No 394 A, 342 V1, 350 VI1II, 338 IX, 326 e 318 XI, 315 ddLL 297 9 X11,

zus. 4575 Stü S (deren Verzinsung am 1./13. Juli 1882 erlis{t), sowie der in früheren Verloosungen gezogenen, jedoch noch nicht zur Zahlung vorgewieseuen 2623 Stück Pfandbriefe obiger Serien (deren Verzinsung mit den betreffenden NRückzahlungsterminen aufgehört hab, sind erschienen und können an meiner Coupons- Kasse in Empfang genommen werden. :

Nach außerhalb versende ich Exemplare auf Ver- langen portofrei.

erlin, den 23, Mai 1882,

s. Bleichröder.

Nachdem die Generalversammlung vom 6. Mai d. J. die Auflösung unserer Gesellschaft beschlossen hat und die bezügliche Eintragung in das Handels- register erfolgt ist, fordera wir in Erfüllung der Vorschrift des Art. 243 des H. G. B. die Gläubiger auf, sich ju melden.

Odenkirchen, den 20, Mai 1882, [23215] Burgverein zu Odenkirchen iu Liquidation. Gerb. Goecbels. Dr. Nouneberg.

F. W. Sthrev.

[233% Bekanntmachung.

Die Inbaber Westpreußischer Pfandbriefe : A. aus vem Departement Bromberg :

1) sämmtliher auf den Rittergütern Karczyn, Kruëzwiz (Kruschbwit), Alt Grabia und Krusza podludowa haftenden 34 °/9 Pfandbriefe;

2) sämmtlicher auf ten Rittergütern Alt Grabia, Krusza podludora und Gocanowko hafienden 4°/9 Pfandbriefe ;

.B. aus dem Departement Danzig :

1) fämmtlicer auf den Rittergütern Alt- und Neu-Bukowißz (Alt- und Neu-Bukowicz) und Alt- „und Kicchen-Jahn haftenden 34% Pfandbriefe ;

C. aus dem Departement Maricuwerder:

1) sämmtlicher auf den Rittergütern Dembini, Drlowo, Plowenczek und Zakrzewo haftenden 35°/o Pfandbriefe;

2) sämtlicher auf dem Rittergute Gorczeni&a haf- tenden 49% Pfandbriefe;

D. aus dem Departement Schneidemühl :

1) sämmtlicher auf den Rittergütern Samoczyn und Blumenwerder haftenden 33°/9 Pfandbriefe

werden hierdurch aufgefordert, diese Pfandbriefe be- ziehentlih den Provinzial-Landschafts-Dircktionen zu Bromberg, Danzig, Marienwerder und Scneide- mühl in kursfähigem Zustande mit laufenden Kupons und Talons spätestens bis zum 15. August d. J. gegen Empfangnahme gleichhaltiger Westpreußischer Pfandbriefe und Kupons einzureichen, widrigenfalls das in den 88. 103 und 104 Thl. I. des revidirten Westpreuß. Landschafts-Reglements vorgeschriebene Präklusionsverfahren veranlaßt werden wird. Marienwerder, den 17, Mai 1882, Königl, Wesipreuß. General-Landschafts- Dircktion.

Lebensversicherungs - Gesellschaft zu [23399] Leivzig.

Die von der unterzeichneten Gesellschaft ausge- fertigten Versicheruugsscheine Nr. 4244, ausgestellt am 1. Januar 1841 auf das Leben des verstorbenen Herrn Carl Wilhelm Wiede, Direktors der höheren Bürgerschule, zulept NRealsculdirektors a. D. zu Frankfurt

D D Nr. 12913, ausgestellt am 10. März 1863 auf das Leben des verstorbenen Herrn Alexander [23365]

Einnahme,

1) Uebertragung der Prämien-Reserven und Prämien-Ueberträge für Lebens-, Aussteuer- und Rentenversicherungen aus 180... Uebertragung der Prämien-Reserven für Unfallversicherung aus 1880

é « Schaden-Reserve für Lebensversicherung aus 1880.

A « Unfallversicherung aus 1880 .

y Gewinn-Reserve laut Abschluß pro 1880... ..

2 des Guthabens der mit Gewinn- Antheil Versicherten aus 1880

"”

Prämien-Einnabme:

b, v UnfallversWerungen . &

Saldo vom Zinsen-Conto P L « Agio-Conto .

Actien-Cedirungs-Spesen

Reserve-Guthaben bei Rükversicherungs-Gesellshaften.

Ausgabe. Borjähriges Reserve-Guthaben Schäden der a A ; Í Unfallversicherung Ea Me A Schaden-Reserve für Lebensversicherung «. -UnsallvernderuUng

w . NRüdversicherungs-Prämien für Lebensversicherungen s « Unfallversicherungen è Ristornirte Prämien für aufgehobene Lebensversiherungen . z 2 ÿ S Unfallversiherungen . . . Provision für Lebensversicherungen abzüglih der von den Rückversiche-

20) 21) 99)

3) rungs-Gesellschaften erstatteten Provision .

rungs-Gesellschaften erstatteten Provision . 25) Policen-NRückkäufe .

26) Honorare an die Aerzte : 27) Verwaltungskosten. . ._.

28) Abschreibung vom Inventarium (5% von M 7078, 77). 2 A 29) Prämien-Neserven und Prämien-Ueberträge für Lebens-, Ausfteuer- und

Rentenversicherungen . ..

-_

30) Prämien-Reserve für Unfallversicherungen :

31) Guthaben der mit Gewinn- Antheil Versicherten. .

welcher zur Verwendung kommt wie folgt: a, zum Kapital-Neservefond ed b, Uebertragung auf neue Rechnung .

a, für Lebens-, Auéësteuer- und Rentenversicherungen

be Rückversicherungs-Gesellschaften .

Provision für Unfallversiherungen abzüglih der von den Rückversiche-

24) Bezahlte Dividende an die mit Gewinn- Antheil

Frledeis Wilhelm Fabian, Tu@matermeisters in Belzig,

Nr. 12 914, auegestellt am 21. März 1863 auf das Leben der Frau Friederike Wilhclmine Fabian, geb. Rose, in Belzig, g

Nr. 15 017, ausgestellt am 11. März 1865 auf das Leben der Frau Johanne Philippine Friede- mde, verw. Schmacdicle, geb. Nabbow, in

osen,

Nr. 16 189, ausgestellt am 21. Oktober 1865 auf das Leben des Herrn Tertullian Angermann, Kaufmanns in Königstein,

Nr. 26 535, auéëgestellt am 1. Juni 1870 auf das Leben des verstorbenen Herrn Hajo Martin Harms, Is in Oldenburg, zuleßt in Hagen ti. W,,

Nr. 28176, ausgestellt am 1. April 1871 auf das Leben des Herrn Georg Daniel Arnhold, Kaufmanns in St. Petersburg,

Nr. 33 826, ausgestellt am 1. April 1873 auf das Leben des verstorbenen Herrn Friedrich Erbs Adolph Böhme, Kaufmanns in Darm-

at,

ingleichen der Depositenscheia vom 14. Dezember 1873 über den Versiche- rungss{hein Nr. 15 351, ausgestellt auf das Leben des Herrn Friedrich Adolph Gottlob Siegismund Foerster, Kaufmanns in Grün- berg i. Sl, jeßt Kgl. Prß. Commerzienraths in Berlin,

und der Pfandschein

Nr. 2460, vom 15. August 1873 über den auf das Leben des Herrn Ernst Wilhelm Su, Postamts-Assistenten, jeßt Postsekretärs in Leip- dig, ausgestellten Versicherungs\chein Nr. 34 360 und einen über 200 Thlr. 349% Löb.-Zittauer Eisenbahn - Aktien Litt. A. Nr. 7101 und eie à 109 Thlr. lautenden Kautionsempfang-

ein, find in Gemäßheit des §. 15 der Allgemeinen Ver- \sicerungsbedingungen unseres revidirten Gesell- [Paus mortifizirt und damit ungültig ge- worden.

Wir bringen dies mit dem Bemerken zur öffent- liGen Kenntniß, daß von uns für obige Scheine Duplikate ausgestellt worden sind.

Feipzig, filien: 108-Gefclis@ f aci

ebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig,

Kummer. Dr. Händel, i. V. 5

Shhlesische Lebensversicherungs-Actieu-Gesellschaft. Geschäfts-Abshluß 1881.

M S

831 268 40 188 849 79 15 000 00 189 539'55 949 31

20 212 16

517 419 52 602016 57 8114113 4 030 63 189 00 122 000 00] 2 571 916

| 46 543 74 94 886 98 332 729 90 10 701/40 26 320 00 270 353 80 85 230 64 7 784 04 16 111 24 43 405 59

24 644.75

73 147120 4 233/82 23 502/83 6 127/80 107 564/82 393 94

l 114414537 221 515/22 28 0041 34

Versicherten aus 1877

2 567 307/42 760861 A 460 87 U 4147/77 7 608 61

Bilanz zum Geschäfts-Abschluß für 1881.

Activa. M

32) An Wechseln der Aktionäre 2 400 000 00 33) baarem Kassenbestand . 2 483 01 0E) A ¿. « + «F T0 35) Effecten: Nom. A 479 400 zum Course vom 31, Dezember On E e 36) An Depots bei Bankinstituten und Darlehne gegen Unter- | E c E 273 823 98 verschicdene | Debitoren. . F 108 252, 81 | ab verschiedene | Debitoren. .…, 937138, 65 | 81 114/16

453 825 00

gcstundete Terminal-Prämien für Lebens- und Ausfteuer- T v Reserve-Guthaben bei Rück- versicherungs-Gesellschasten Inventarium nab Abschrei- bung von 5% ..

89 549/23 | 122 000) 6 724/83

Agenturscildern , Papiervor- j râthe und Drucktsahen. .. 11 000/00

Policen-Darlchne 41 471 90

| 4739 392 11

Breslau, im April 1882,

Passíva. M A

43) Per Kapital-Fonds . . . . . | 300000000 44) Prämien-Reserven und Prä- mien-Ucberträge für Lebens-, Ausfteuere und Rentenver- 1144 145/37

221 515/22 26 320 270 353 28 004:

44 905 4 147

sicherungen e V a ole Prämien-Reserve für Unfall- Ver T o 4 Schaden-Reserve für Lebens- verstVErUng . «+6 Schaden-Reserve für Unfall- versicherung . . . . « Guthaben der mit Gewinn- Antheil Versicherten .

e N R Uebertrag auf neue Rechnung

| 4739 392

Schlesishe Lebensversiherungs-Actien-Gesellschaft.

Für den Derwaitungürath : Friedenthal.

Der General-Director : Rüdiger.