1882 / 122 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Eisenbahn-Direktions- Bezirk Hannover. Submission auf Lieferung von eisernen De>ken- Konstruktionen zu drei Magazin-Gebäuden auf dem Werkstättenbahnhofe Leinhausen, bestehend in rot. 37 700 kg Gußeifen zu Säulen und Auflagerschuben, 205 000 kg S<miedecifen zu T- Trägern und An- kern, Termin Montag, den 5. Juni, Morgens 11 Uhr, im Bureau, Umfuhr 24, in Hannover. Bedingungen und Preisverzeichnisse können daselbst gegen 1 H, die Zeichnungen gegen 4 A abgegeben werden. HSaunover, den 23. Mai 1882, Der Abtheilungs-Baumeister. S{<wering.

Danziger Privat-Actien-Bank.

[24012] Status am 23. Mai 1882, Activa.

Metallbestand . . Reichs-Kafsenscheine Noten anderer Banken Wechselbestand Lombardforderungen Effecten-Bestand Sonstige Activa

Grundkapital A6 3,000,000

C ‘750.000

Umlaufende Noten E s 1,759 500

Bote täglich fällige Verbindlich- S 401 E

**" Friedri<h Wilhelm, Preußische Lebens- und Garantie- Versicherungs-Actien-Gesellschaft.

In der heutigen Generalversamwlung wurde die Dividende für die Actionaire pro 1881 auf 5 Pro- cent des baar eingezahlten Actien-Capitals festgesetzt. Dieselbe kann im Betrage von 18 Mark 75 Pf. pro Actie gegen Rückgabe des Dividendensceines Nr. 16 an unserec Hauptkasse, Mauerstraße Nr. 63—69, hierselbst abgehoben werden.

Die im Jahre 1881 mit Anspru<h am Gewinn Versicherten unserer Gesfellshaft erhalten eine Dividende von 15 Procent der Jahres-Prämie,

Filiale der Darmstädter Bank für Handel und Ip- dustrie, in Berlin bei Herrn Depe Ra Dresden bei der Dresdener Bank, und die Zins- coupons der %/% Prioritäts-Obligationen Litt. D ae E as F außerdem au in rautfurt a. M. bei Herrn M. A. von NothcGi & Söhne eingelöst. tscild _ Den zu realisirenden Coupons ist ein mit Unter- {rift des Präsentanten zu versehendes Verzeichniß über Stückzahl und Werth der Coupons beizufügen. Formulare zu solhen Verzeichnissen werden un- entgeltli<h von den Einlösungsstellen verabfolgt. Briefliche Einsendungen sind au die König- pre Eisenbahn-Hauptkasse in Magdeburg zu eun. Magdeburg, den 17. Mai 1882.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 122. : Berlin, Freitag, den 26. Mai L 1882. Deffentlicher N nzeiger. Fe nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

„Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstcin & Bgogier, G. L. Daube & Co., E. Schlotte,

M 633,1€0 Ï 750 246,470 6,704,768 642,100 269,832 893,787

Passiva. S Fnserate für den Deutschen Reichs- und Königl.

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

IVochen-Ausweise der deutschen Zettelban?ken.

Wocheu-Uebersicht

1. Steckbriefe und Untersuchnungs-Sachen. 5. Industrielle Etablissements, Fabriken

[24022] und Grosshandel.

484613

der Neichs-BanLE

vom 23. Mai 1882, Activa.

1) Metallbestand (der Bestand an coursfähigem deutschen Gelde und an Gold in Barren oder aus- ländishen Münzen, das Pfund

; e zu 1392 Mark berechnet) .

t.

estand an Reichskafsenscheinen . an Noten anderer Banken an Wechseln. an Lombardforderungen . an Effecten . > an sonstigen Activen . Passiva. 8) Das Grundkapital 9) Der Reservefonds . 10) Der Betrag der M 11) Die sonstigen tägli fälligen Ver- 19) M 9 E S 2) Die fonstigen Passiva Berlin, den 26. Mai 1882. Neichsbauk-Dirxektorium.

2 3

umlaufenden

v. Dechend. Boese. v. RNotth. Gallenkamp.

Herrmann. Koch. v. Koenen.

Wochen-Uebersicht

der Württembergis<hen Notenbank

vom 23. Mai 1882.

Activa.

S E E A Bestand an Reichskassenscheinen . « anNoten anderer Banken an Wechseln L an Lombardforderungen .

an Effekten . ls

an sonstigen Aktiven .

Passîva.

Das Grundkapital Der Reservefonds . 8 agd der | Me 109/363;800 Die sonstigen tägli fälligen Ver- | bindlichkeiten . S 241,531 30 Die an eine Kündigungsfrist ge- | bundenen Verbindlichkeiten . . , 116,100|— Die sonstigen Passiven S 455,879 21 . Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiterbegebenen, im Inlande zahlbaren Wechseln 4 1,038,798. 37.

[24020] Stand

der Badischen Bani am 23. Mai 1882,

[24015]

t.

. M. } 9,000,000 N 438,739 55 umlaufenden |

Metallbestand Reichskassenscheine Noten anderer Banken Wechselbestand . j Lombard-Forderungen , Effecten . S Sonstige Activa .

13 340|— 281 900|— 17 451 867/99 949 200|— 60 619 94 1 384 992 93 25 189 618 26 Passiva. 9 000 000'— 1421 922 97 13 414 300|— 806 475/91

| | 106 373/93 M (25 189 618/26 gegebenen, noch nicht fälligen betragen M 2089 864, 40.

Bremer ant. (24000) Uebersicht vom 23, Mai 1882,

Activa: Metallbestand . . M 1,735,203. Reichskasienscheine. . s 3,730. Noten anderer Banken s 33,009. Gesammt-Kassenbestand. . #& L771,933 Giro-Conto b, d. Reichsbank , ‘100,482. Wesel é 356.

t 6 o SUTOSER Lombardforderungen . 8

Grundecapital Reservefonds ATeNOS Noten... Täglich fällige Verbindlichkeiten An Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten . s Sonstige Passiva

Die zum Incass80 deutscben Wechsel

80

S0 S L, 33 30 79

94

Fru Effecten . t 133,031, 300,000,

Passîva : é M 16,607,000, g 805,370, « 4,445,900,

e 173,516, (

15,554,862, 59,361,

E Immobilien & Mobilien

Grundkapital Meservefonds Í Eaenumlauf eo 9 onstige, täglich fälli bindlichteiten s ! G L O An Kündigungsfrist gebun- dene Verbindlichkeiten Creditoren E, Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, na< dem 23, Mai fälligen Wechseln , Der Director: Ad, Renken.

1,423,847,

579,711,000 39,290,000 15,528,000

320,068,000 38,958,000

7,108,000 33,423,000

120,000,000 17,724,000

704,657,000

181,793,000 697,000

9,455,535 09 ¿ 13,815!|— 1 Q Oa « [17,812,130 08 T S O00 | 511/026 02 « l 891/243 87

Berzinsliche Devositen-Kapitalien : Sonstige Passiva F Eventuelle Verbindlichkeiten aus wet-

ter begebenen, im Inlande fälligen Wechseln N 5

[23999]

UVebersicht

der

Ven 23. Mai 1882,

Activa. Metallbestand . S Reichskassenscheine . Noten anderer Banken . Wechsel T Lombardforderungen . Effecten . s Sonstige Activa

M.

760,68 717,47 N 7,736,74 Passíva.

Grundcapital

Reservefonds

Umlanfende Noten Sonstige täglich föllige Verbind- lichkeiten C An Kündigungsfrist gebnndene Verbindlichkeiten . . . ., Sonstige Passiva .

Event. Verbindlichkeiten aus wei-

ter begebenen im Inlande zahl-

baren Wechseln A Die Direction.

Braunschweigisgche Bank. Stand vom 23. Mai 1882. [24026]

Activa. Metallbestand , N . dé. Reichskassenscheine . j Noten anderer Banken , Wechsel-Bestand Lombard-Forderungen Effecten-Bestand , Sonstige Activa

620,418. 23,910. 322,200. 11,575,356. 1,728,620.

6,752,742. 10,500,000. 351/805. 2,052/200. 5,981,614, 5

1,936,450. 174,094.

833583

P asSsêiva, Grundkapital : KReservefonds UMIAQUIenaG Note A Sonstige täglich fällige Ver- bindlichkeiten A An eine Kündigungsfrist ge- bundene Verbindlichkeiten . Sonstige Passiva ,

K

Eventuelle Verbindlichkeiten

aus weiter begebenen, im In-

lande zahlbaren Wechseln . M.

BEraunschwWeiïig, 23, Mai 1882. Pie Direction.

Bewig. StübeL

__ Vertlooung, Umortisation, Ziuszahßluug ü, s Ww. vou öffentlichen Papieren.

[22903] __ Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 16. Oftober 1874 ausgegebenen Kreisanleihe- scheinen des Niederbarnimer Kreises, d. d. Berlin, den 1 Oktober 1875, sind zur Tilgung im laufenden Jahre ausgeloost die Aulcibescheine

Litt. A. Nr. 46 und 173 über je 300 M, Litt. B. Nr. 31 68 104 und 117 über je 600 4, Litt. C. Nr. 53 über 1500 4, „ferner von den auf Grund des Allerhöchsten Pri- vilegiums vom 25. Juni 1879 ausgegebenen Kreis- anleihes<heinen d. d. Berlin, den 1, Oktober 1879 die Anleibescheine

Litt. A. Nr. 43 über 2000 M,

Litt, C. Nr. 213 und 300 über je 500 M Litt. D, Nr. 430 460 507 533 597 610 und 613 über je 200 M Die Inhaber werden aufgefordert, diese Anleihe- seine unter Rückgabe derselben und der noch ni<t nig gemordenen D GGne am 1. Dezember d. J. ‘el der Viederbarnimer Kreis-Kommunalkase hi Kocbstraße Nr 24, einzulösen. E Ueber diesen Tag hinaus erfolgt keine weitere Ver-

zinsung. Nückständig sind: a. aus der Verloosung pro 1880 die Anleibésc{eine de 1879 Litt. D. Nr. 522 und 603 über je 200 M, b, aus dr Verloosung pro 1881 der Anleibeschein

Bes Las 7 Nr. 99 über 600 X und die An- ecihescheine de 1879 Li s T 93 üb E (9 Litt. D, Nr. 474 und 493 über Berlin, den 9. Mai 1882, Für die Chausscebau-Kommission:

Der Landrath

Geheime Regierungs-Rath Scharnweber.

641,749, 5

[24021] Gotha-Ohrdruffer Eisenbahn.

Der am 1. Juli 1882 fällige, zu den Prioritäts- Obligationen de Gotha - Lhrhruffer Eisenbahn- ejeuscwa!t gehörige funfzehnte Zinsschein wird vo L Quii 1880 t fz Zinsschein wird vom

> Goes a4 p Hauptkasse,

n Gotha, Ohrdruff und Georgenthal : du die dortigen Billeterpeditione y Me in den gewöhnlichen Geschäftsstunden,

, Und außerdem:

in Berlin: dur< Herrn

in Gotha: durd Herrn

die Privatbank

S. Bleichröder, Stephan Lenhcim und

Dreier, e

Proc, ]

ingelôöst werden.

Hannoverschen Bank

2,933,140 # 27,206

119,776

2,011,016. 66,790. 1.029,600, 14,010.97

3. 9 2.

3.

12,000,000, 1.019,699. 4,412,900. 5,200,222,

2,524,252 1,176,206,

1,413,800,

Durch Tod bei den Alters- Durch Ablauf u. Löschung

Bleiben in Kraft per 31, Dezember- 1881

wel<he Dividende bei Zahlung der im Jahre 1883 fällig werdenden Jahres-Prämie ganz oder raten- weise, je nachdem letztere ganz oder ratenwcise ge- zahlt wird, in Anrechnung komt. Berlin, den 22, Mai 1882. Die Direction: Dr. Langheinri<.

Zinsen-Zahlung.

Die Zahlung der am 1. Juli a d Is. fälligen Zinsen der S ñ Berlin-Potsdam-Magdeburger E R ?Gisenbahn-Stamm-Aktien und mana Zeno ite ke Prioritäts-Obligationen, sowie die Einlösung der ausgeloosten Prioritäts-Obliga- tionen findet vom 19. Juni d. Is. ab bei der König- lihen Cifenbahn-Haupikafse hierselbst, bei der König- lichen Cisenbahn-Hauptkasse in Berlin, Leipziger- plaß 17, und bei der Billetkasse in Potsdam wäh- rend der Vormittagsstunden von 9—12 Uhr statt. Außerdem wecden vom Tage der Fälligkeit ab sämmitliche Zinscoupons der Berlin-Potsdam-Magde- burger Eisenbahn in Daruistadt bei dec Bank für

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen, [24011 In Gemäßheit des S. 30 unseres Statuts bringen wir hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß an Stelle des Herrn Carl Krüger Herr E, Schneider zum Direktor unserer Gesellschaft ernannt worden ist. M.-Gladbac<, den 23, Mai 1882. Rheinisch-Wesifälishe Nückversicherungs- Actien-Geselischaft. Der Vorstand: Die Direktion: Fr. Klauser. W. Kley.

Sicgismund Fried,

Fauti, : : Franklin, sämmtliche 3 Herren werden aufgefordert, ihre bei mir verseßten Sachen binnen 4 Wocen einzulösen, widrigenfalls ih dieselben verkaufen lasse. Leopoldshall b. Staßfurt. M. Henke,

[23863]

Handel und Industrie, in Fraukfurt a. M. bei der

Speditionsgeschäft.

[23901]

Einnahmen. Bankfonds-Uebertrag vom Jahre S . M 33 107 913. 17. Prämien-Einnahme . 4 ONO06018 3: Zinsen , Provisionen, Cours- i: gewinn und verjährte Divit- N BeOS9IT Zur Verzinsung stehen gela\ene L 17 606.

Dividenden .

M. 40 940 455, Gewährschaft des Bank-Bermögens,

Hypothekar - Forderungen incl, laufender Zinsen . . M6. 29 838 990. Darlehen auf Werthpapiere, Policen und discontirte Di- VIDENDEN Discontirte Wechsel Werthpapiere . L T Unverfallene Prämien-Raten. . Immobilien incl. Bankgebäude Un Ol Cassa und Guthaben bei Bank-

2 956 993. 443 069, 834 762,

1 557 659,

886 957.

häusern A 335 128. 7! M. 36 853 562, 30.

Versicherungsstaud per

Gesammtstand Ende 1880 Zugang im Jahre 1881

__ Abgang:

Durch Tod bei den Lebens-

versicherten 415 Pers, mit M 2 054 579. 30 v

. 846

versicherten e 40889,

wegen Rückkauf 2c. 83419668.

s”

wovon in den Königl. Preußischen Staaten mit einer Prämiencinnahme von

versichert sind.

Dividenden-Fonds enthalten.

1

[24019]

Der Ucbers<uß des I

Im Jahre 1882 kommen an die

Stuttgart, im April 1852.

Mit vollzogen Berlin, im Mai 1882.

Immobilien-Conto . , , Mobilien- u. Wein-Conto . Pferde- u. Wagen-Conto

Effecten-Conto (Cöôln--Mind. 31 9/0 Pr.-A | Debitoren-Conto . . L Me s i

Bank-Conto Cassa-Conto .

A A

N

Gewinn- u. Verlust-Conto pr. 31./12, 80 Gewinn pro 81 E Reparatur-Conto

i . d 4,122, 36 bschreibungen R ctien-Conto . ,

ypotheken-Conto . cfervefonds-Conto .

(Sreditoren-Conto .

Bonn, 1. Januar 1882,

Erfurt, den 17, Mai 1882, Königliche Eisenbahn-Direktion.

Dividendenfonds der Alters-Ver-

37 794 Personen mit 6 181 888 218

36 503 Personen mit 4

. 423,135.96 «7,500, , 11,622,36 , 11,513, 60

Nechunugs-Abschluß

Lebensversicherungs- und Erspvarniß;-Bauk in Stuttgart per 31. Dezember 1881.

Ausgaben.

Für angefallene Sterbfälle

D

«„ abgelaufene Versicherungen, Renten, zurückgekaufte Ver- sicherungen, Umwandlungen E 023 932: Rückzahlung von Kapitalien

und Dividenden C 3

Agentur-Provisionen . . ._, 74

Verwaltungs-Aufwand . . , 53

Bankfonds per 31. Dezem-

Der 1B

Ó 6 8 Ö

„_36853 562; 30. M 40 940 455. 74,

Abscheidung des Bank- Vermögens.

Prämien-Reserve und Ueberträge M4 29 057 346. Unerhobene Sterbfallsummen Diverse zurükgestellte Posten . ,, Sicherheits- beziehungsweise Di-

985472. 39. 990 149.

videndenfonds der

Lebens- Versicherungen .

i Ca. 109 218.

sicherungen

M 36 853 562, 30. 31, Dezember 1881,

4 2 Personen mit A 163 836 977 Vers.-Kapital

21 051 241

Bers.-Kapital

1291 Personen mit X 5508 136 Vers.-Kapital

179 380 082 Vers.-Kapital 30 670 513 y 1149 029

4 502

Jahres 1881 der Lebensversicherungsbrancbe ist mit A 1835 431 in dem

5 Lebens-Versicherten & 1326 i a Se heilung und zwar 36 09/6 der lebenslänglichen Prämie s | 1356 310 als Dividende zur Der nativ Versicherten

d 18 9/6 cxtra auf die Zusatz-Prämien der altere

Die Bank- Direktion.

Der General-Bevollmächtigte für Preußen. R, Schü, Tyne

Actien-Gesellschaft „Grand Hôítel Royal.“ Bilanz per 31. Dezember 1881,

Activa.

E E E L E

Passíva.

j j M. | Mi

1,356,726/65 f 284/985 4A 12,194 80 7,678 92 2,441 05 30/494 12! e G, 928 511

V 26,102, 43 |

j 14,588 83! | 1 1,500,000|— 180,000|— | 9,218 66 |_| 2819/71 1,710,038 77, T,710,038 T7

Der Vorstand,

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin 8SW., Wilhelm-Straße Nr. 32, N

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

—————

Steebriefe und Untersuchungs - Sachen.

123790] Ï : Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen früheren Vorsteher des katholischen Knaben-Waisenhaufes zu Moabit, Dr. phil. Carl Eduard Ludwig Müll, welcher si verborgen hält, soll eine dur< vollstre>- bares Urtheil der Straffammer 4 bei dem König- lichen Landgerichte 1. zu Berlin vom 21. März 1882 erkannte Gefängnißstrafe von 9 Monaten, wo- von 1 Monat durch die erlittene Untersuhungs8hasft für verbüßt erachtet, vollstre>t werden. G8 wird ersu<t, denselben zu verhaften und in das Amts- gerichtsgefängniß des Ergreifungsortes abzuliefern, hiervon au<h zu den diesseitigen Strafakten wider Müll J. 111. B, 135 82 Nachricht zu geben. Berlin, den 20. Mai 1882. Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Landgerichte I. Beschreibung: Alter 33 Jahre, Größe 1,72 m, Statur kräftig, Haare blond, Stirn hochgewölbt, Bart blond, rasirt, Augenbrauen dunkelblond, Augen braun, Nase lang, hoh gebogen, Mund gewöhnlich, Zähne vollständig, Kinn eval, Gesicht lang, oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsh. Besondere Kennzeichen: am Halse links eine Hautwarze, am re<ten Vorderarm einen Leberfle>, am linken Fuße der zweite Zehen hakenförmig gekrümmt.

[23751

L Die O 1) Feilenhauer Heinrich Friedr. Wilhelm Stah1hut, aus Bergkirchen gebürtig, an- geblich zulez in Ütrebt wohnhaft, 2) Dreher Josef Weiler, aus Obercassel gebürtig, jeßt angeblich in Amsterdam, 3) Maschinist Paul Thurau, gebürtig zu Neuhoff, Kreis Ragnit, 4) Schlosser Alois Franz Westhoven, gebürtig zu Cöln, jetzt angeblich in Boston, werden beschuldigt, zu Nr. 3 u. 4 —als Wehrmann der Landwehr ohne Erlaubniß aus- gewandert zu sein, zu Nr. 1 u. 2 als Ersaß- ceservist erster Klasse ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben. Uebertretung gegen 8. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Dieselben wer- den auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf den 11. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr, vor das Königlihe Schöffengericht zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentsculdigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah 8. 472 der Strafprozeßordnung von der Königlichen Bezirkslommandantur des 1. Bataillons 5. West- fälishen Landwehr-Regiments Nr. 53 zu Wesel vom 22. Februar 1882 ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Emmerich, den 21, Mai 1882, Be>- {<äfer, Gerichts|hreiber des Königlichen Amts- gerichts.

[23819]

Der hinter den Künstler Frieori<h Hermann aus Jaegerndorf, Kreis Troppau, in Nr. 95 pro 1880 erlassene Ste>brief wird erneuert. Mescrihz, den 90, Mai 1882. Königliches Amtsgericht.

Subhaftationen, Aufgebote, Vsor- ladungen u. dergl.

[23571] Ausgebot.

Die Inhaber der nacbbezeichneten angeblich ver-

lorenen resp. verbrannten Urkunden:

I. der Talons zu den Prioritäts-Obligationen 11. Emission der Altona-Kieler Eisenbahngesell- \{aft Nr. 2213 bis 2220 inkl.,

Antragsteller Tischlermeister in Kiel. . der Kieler Sparkassenbücher : Nr. 16958 groß 720 Æ, lautend auf Klein- fäthner Marx Friedri<h Büll in Sucködorf als Vormund und Hufner Friy Büll als Gegen- vormund für den Tischler Hans Christian Büll, z. Zt. in Sachsen 2) Nr. 17006 groß 720 MÆ, dieselben für Dienst- kne<t Hermann Julius Friedriß Büll, 3) Nr. 18396 groß 720 Æ, dieselben für Marie

Catharine Büll in Ottendorf,

Antragsteller Marx Friedri Büll,

werden befehligt, diese Urkunden bei Strafe der Kraftloserklärung spätestens in dem auf den

3, Dezember 1882, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin hier vorzulegen und etwanige Rechte an denselben anzumelden.

Kiel, den 20. Mai 1882, Königliches Amtsgericht. Abtbeilung 111.

(g9z.) Golde>-Löwe. Veröffentlicht : Sukstorf, Gerichtsschreiber.

594902 L90790) Aufgebot. Der Eigenthümer Hardtke in Konikow hat das Aufgebot des von ihm na< seiner Angabe am 17. April 1880 in der Mühlenstraße in Coeslin gefun- denen grauen Lederbeutels mit einem Inhalte von 91 M in vershiedenen Münzsorten beantragt. Der unbekannte Verlierer oder Eigenthümer wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 18, September 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden, widrigenfalls ihm nur der Anspruch auf Perondgare des dur< den Fund erlangten und zur eit der Erhebung des Anspruches no< vorhandenen ortheiles vorbehalten, jedes weitere Recht desselben aber ausgeschlossen wird. j Coeslin, den 12. Mai 1882,

Goeders senr.

u, 8, w. von öffentlichen Papieren,

[23816] Bekanntmachung.

In der Barbier Richard Wecke’s<hen Aufgebots-

sabe von Hirschberg hat das Königliche Amtsgericht

zu Hirschberg am 20. Mai 1882 dur< den Amts- gerichts-Rath Hilgenfeld für Recht erkannt:

1) die Gläubiger und deren Rechtsnachfolger der von dem Blatte des Grundstüks Nr. 344 Hirsbberg auf das Blatt des Grundstücks Nr. 64 Hirschberg übertragenen und jeßt auf dem Blatt des Grundstücks Nr. 64 Hirschberg in Abtheilung II1, Nr. 2 eingetragenen Posten, nämli:

60 Thaler Courant für die Dorothea Chri- stiane Wenndrib’s{he Vormundschaft, 20 Thaler Muttererbtheil hat der Vater und Besitzer hinter sich, L werden mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeich- neten Hypothekenposten hiermit ausgeschlossen ;

2) die Hypothekenurkunde über die jeßt auf dem Blatte Nr. 64 Hirschberg in Abtheilung III. Nr. 2 eingetragenen 60 Thaler für die Doro- thea Christiane Wendrich'she Vormundschaft

5) vom 2, Mai 1806 wird für kraftlos erklärt. 0

Hirschberg, den 20. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. Ik.

[23791]

Banquier Ludwig Utz in München, Bevollmäch- tigter der Magdalena Oesterreicher daselbst hat das Aufgebot des Talons zum 4°/6 gen Prämienpfandbrief F Aen Hypothekenbank hier Serie 3429

1,

Wwe. L. A. Schulze in Würzburg des Talons zum Prämienpfandbrief der deutschen Hypotheken- bank hier, Serie 2750 Nr. 2,

R. Neuberger in Wiesbaden, vertreten durch Justizrath Helmershausen hier des Talons zum Prämienpfandbrief der deutschen Hypothekenbank hier, Serie 101 Nr. 2, L

mit dem Bemerken beantragt, daß diese Papiere

aus Versehen mit anderen Papieren zusammen

verbrannt worden seien. Die Inhaber dieser Papiere werden aufgefordert, in dem am 11. Dezember d. J., früh 11 Uhr, beim Herzoglichen Amtsgericht, Abtheilung II., anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Papiere vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Meiningen, 2. Mai 1882, Gerichtsschreiberei II. des Herzoglichen Amtsgerichts. Fr. Heublein.

[23429] Aufgebot.

Ausweisliß des Grundbuchs für Herrhausen Band IlI. Seite 495 sind auf dem den Erben wei- land Kleinköthers Johann Heinri Nothdurft und dessen Ehefrau, als:

1) dem Bierbrauer Ludwig Nothdurft zu St. Petersburg, 2) dem Faktor Carl Nothdurft zu Vitzenburg, 3) dem Lokomotivführer Theodor Nothdurft zu Braunschroeig, 4) der Wittwe des Tapezierers Braunschweiger, Sophie, geb. Nothdurft, daselbst, 5) der Ehefrau des A>kerbürgers Heinri Probst, Friederike, geb. Nothdurft, zu Seesen, gehörenden, zu Herrhausen sub No. assec. 17 be- legenen Kleinkothhofe die nachfolgenden Hypothek- kapitalien:

1) laut Obligation vom 17. Juli 1867 2400 Thlr.,

2) laut Obligation vom 11, August 1875 700 Thlr. für den obengenannten Faktor Carl Nothdurft ein- getragen.

Der Gläubiger hat zu gerictlihem Protokoll vom 9, März d. Js. die erfolgte Rückzahlung jener Ka- pitalien anerkannt, au< in demnächstige Löschung ge- willigt. e

Von dem Vertreter desselben, Rechtsanwalt Hille hierselbst, ist das Aufgebot obiger, inzwischen ver- loren gegangener Obligationen beantragt.

Die unbekannten Inhaber jener Urkunden und Alle, welche auf die Hypotheken Ansprüche machen, werden daher aufgefordert, ihre Rechte spätestens in

dem am

4. Dezember 1882, Morgens 10 Uhr, : vor dem unterzeichneten Gerichte anstehenden Termine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben und Löschung der fraglihen Kapitalien im Grundbuche erfolgen wird. Das demnäcbstige Aus\{lußurtheil wird nur an der Gerichtsstelle anges{blagen werden.

Scescn, den 18, Mai 1882. Herzogliches Amtsgericht.

Naafk.

23799] Bekanntmachung. E Es wird biermit zur öffentliben Kenntniß ge- bracht, daß das Verfahren, betreffend das Aufgebot der unbekannten Nachlaßgläubiger des am 14, No- vember 1881 zu Berlin verstorbenen Mechanikers Gustav S{lund beendigt ist, nahdem das Aus- \{lußurtel des biesigen Königlihen Amtsgerichts 1. vom 1. Mai 1882 erlassen ift. Berlin, den 17. Mai 1882. Hoffmann, Gerichtsschreiber

6, Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. 8, Theater-Anzeigen. | 9, Familien-Nachrichten,

In der Börsen- beilage,

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Anuoncen-Burcaurx.

[23793] Bekanutmachung. Eingetragene Eigenthümer des Grundstü>ks Kempen Stadt Nr. 97 find no< die verwittwete Susanne Biczysko, geb. Biniewicz, und die Kinder des Joseph Bintiewicz, Marianne und Theophila. Das Grund- ük liegt in Kempen in der Baranowerstraße sub Nr. 125 und besteht aus Wohnhaus mit unver- messenem Hofraum, circa 1,5 Ar Garten, Stall- gebäude und Holzftall, hat einen jährlichen Nußungs- werth von 135 X. und ist zur Gebäudesteuer mit 5,40 A veranlaat.

Der Miteigenthumsantheil der Susanne Biczysko ift dur< die Clemens und Julianne oder Marianne Biczysko’schen Eheleute in Kempen dur< Kauf auf die Andreas und Theophila, geb. Biniewicz Swigtek- schen Cheleute übergegangen.

Die Marianne Biniewicz, jeßt verwittwete Prauzner zu Wicluú, in Russish-Polen, hat erklärt, daß ste darein willige, daß der Schwarzviehhändler Ioseph Swiatek in Kempen, als Eigenthümer des qu. Grundstücks, an wel<hem ihr Eigenthums3- ansprüche nicht zustehen, eingetragen werden und die Grben na< den Andreas und Theophila Swiatek- \chen Eheleuten, nämlich: 1) die verwittwete Lempner, Johanne, geborene Swiatek, 2) die verehelichte Eisenbahn - Nigistratur - Assistent Stempniewicz, Marianne, geborene Swiatek, im Beistande ihres Ghemanns, und 3) der Restaurateur Leo Swiatek, fämmtli<h aus Breslau, haben ihre Erbrechte an den genannten Joseph Swiatek verkauft. Leßterer, welcher ein Attest des Magistrats zu Kempen bei- gebraht hat, wona<h die Andreas und Theo- phila Swiatek’shen Eheleute, und na< deren Ableben der genannte Joseph Swigtek selbst das qu. Grundfstü>k seit länger als 40 Jahren in ungestörtem und eigenthümlichen Besitze gehabt und die Abgaben davon bezablt habe, hat, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schulze in Kempen, das Aufgebot des Grundstüks Kempen Stadt 97 beantragt.

Die vorgenannten Eigenthumsprätendenten sowie alle unbekannten Eigenthumsprätendenten werden hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das vorbezeichnete Grundstük mündlich oder \{rift- lih spätestens bis zu dem an hiesiger Gerichtsstelle am 19. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls und falls ein vermeintliches Widerspruchsrecht nicht beschei- nigt wird, die nicht erschienenen Eigenthumsprätenden- ten mit ihren Ansprüchen auf das genannte Grundstü au8gef<lofen, die Eintragung des Besittitels für den Antragsteller erfolgen und ihnen überlassen bleiben muß, ihre etwaigen Ansprüche in einem be- fonderen Prozesse zu verfolgen.

Kempen, den 13. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht [23814] Oeffentliche Zustellung.

Der Armenfonds zu Leutesdorf, vertreten dur Gemeindevorstehec Fenster zu Leute8dorf und Bür- germeister Conrad zu Hönningen im Prozesse, ver- treten dur< Justizrath von Mittelstaedt zu Neu- wied, klagt gegen die Erben der Eheleute Thomas Seibertz, nämli: ,

1) Anton Seibert, unbekannt wo ? abwesend,

2) Johann Seibery zu New-York, 113 Rosen-

feld Street, :

3) Friedri Seibert, Cigarrenmacher zu Leutes-

dorf,

4) Jakob Seibert, Arbeiter zu Leutesdorf, aus der gerichtlichen Schuld- und Pfandverschreibung der Eheleute Thomas Seiberz und Anna Maria, aeb. Reisdorf, vom 19. Januar 1859 über ein baares Darlehn von 510 Æ mit dem Antrage, die Ver- klagten zur Zahlung von 510 M nebst 5 9/6 Zinsen seit 19. Juni 1880 und 6 4 40 «Z Kündigungs- kosten, sowie zur Herausgabe der Grundstü>e der Gemeinde Leutesdorf Flur 4 Nr. 13, Flur 11 Nr. 388, Flur 13 Nr. 19b., Flur 9 Nr. 42, Flur 11 Nr. 197 und Flur 16 Nr. 432 zur gerichtlicben Subhastation behufs Befriedigung der klägerischen Forderung und ladet den Beklagten Anton Seibert zur mündliwen Verhandlung |des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neuwied auf

den 17. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage E gemacht.

F obes, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[3804] Aufgebot.

Auf den Antrag des Vormunds des August Beber in Mingfen, Wirths Michael Glaß dortselbst, ergeht hiermit das Aufgebot des von der Kreissparkasse zu Ortelsburg für August Beber auêgeftellten und an- geblih verloren gegangenen Sparkaßenbuchs Nr. 233 Uber eingezahlte 1788 M 44

Der Inhaber des Sparkasseubuhs wird aufgefor- dert, spätestens in dem zuc,leih zur Erlassung des Aus\{lußurtheils bestimmte Aufgebotätermine

den 25. August 1882, Vormittags 11 Uhr, seine Ansprüche und Redlzte auf dasselbe bei dem unterzeichneten Amtsgerid,t, Zimmer Nr. 23, anzu-

L

[13799] Das Kgl. Amtsgeriht München ]A., Abtbeilung A. für Civilsachen, hat unterm 17. März 1882 folgendes Aufgebot erlassen:

Gs ift zu Verluft gegangen ein Versicherungs3- schein der bayr. Hypotheken- & Wechselbank in München, d. d. 25. Febr. 1856 Nr. 4659, wodur dieselbe das Leben des Herrn Johann Friedrich August Trapp, K. Geometers in München auf Lebensdauer sür die Summe von 500 Fl. versichert hat. Auf Antrag des Johann Friedrih August Trapp wird sona<h der Inhaber aufgefordert, spä- testens im Aufgebotstermin : 7. Oktober 1882, Morgens 9 Uhr, seine Rechte bei hiesigem Gericht, im Gesch.-Zimmer Nr. 19/1 anzumelden und den Versicherungsschein vorzulegen, widrigenfalls er für kraftlos erklärt wird. München, 20. März 182.

Der geschäftsleitende K. Gerichtsschreiber :

Hagenauer.

18673] [ Horn. Der Schuhmacher Carl Schierenberg auf der Nordstraße hierselbst und die Vormünder der Lonïie und des August Meier von hier haben die Einleitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der Todeserklärung des am 9. Oktober 1832 zu Horn. geborenen und seit länger als 10 Jahren verscholle- nen Bäcker Carl Meier beantragt. Der Bä>ker Carl Meier wird daher aufgefordert, ich spätestens in dem auf Donnerstag, den 2. November d. J., Morgens 10 Ühr, auf hiesigem Gerichtszimmer an- beraumten Aufgebotstermine so gewiß zu melden, als er sonst für todt erklärt und sein Vermögen als Erbschaft betrachtet werden wird. den 17. April 1882. Fürstlich Lippisches Amtsgericht. gez. G. Cordemann. Beglaubigt : Giese, Gerichtsschreiber.

Ca n

Wr

[10027] Gegen den am 10. Juni 1846 zu Zanow gebornen Albert Dreyer, welcher im Jahre 1871 als Ser- geant si<h aus feinem Garnisonort Mainz heimlih entfernt und seit dieser Zeit keine Nachricht von fich gegeben haben soll, ist Seitens seines Bruders Wil- helm Dreyer der Antrag auf Todeserklärung und Erlaß des Aufgebots gestellt worden. Der 2c. Albert Dreyer wird daher aufgefordert, sih spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, auf den 18. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine persönli<h oder \<riftli< zu melden, widrigenfalls auf Antrag dur Erlaß des Aus\schlußurtheils die Todeserklärung er- folgen wird. Zanow, den 27. Februar 1882.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Der Tagelöhner Johann Heyer zu Neuendorf hat das Aufgebot eines auf feinen Namen lautenden Quittungsbuchs der \tädtishen Sparkasse zu Coblenz Nr. 1662 über 39 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens in dem auf den 19. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Regierungsstraße Nr. 4, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Coblenz, den 19. April 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I.

Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, des Rechts» anwalts, Justizrath Hobhnhorst von hier, werden die unbekannten Rechtsnachfolger der am 9. November 1881 zu Oppeln verstorbenen geschiedenen Frau Dr. Henriette Singersohn, geb. Aufre<t, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine

deu 17. März 1883, Bormittags 11 Uhr, ihre Rechte auf den etwa 5000 M4 betragenden Nadthlaß vor dem Herrn Amtsgerichtsrath Staven- bagen im Zimmer Nr. 12 des neuen Justizgebäudes anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landes« herrlichen Fiskus zugesprochen werden wird.

Oppeln, den 10. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[23827]

93820 l Anf den Antrag des Eigenthümers Ferdinand Hämmerling aus Nzustein hat das Königliche Aunts- geri<t zu Birnbaum in der öffentlichen Sitzung am 22, Mai 1882 für. Recht erkannt : Daß die unbekannten Recbtsnacbfolger der Christovh und Liebegott Korduan'shen EGhe- leute in Neustein und die unbekannten Be- re<htigten. derselben mit ihren Ansprüchen an die auf Grund des geritlihen Vertrages vom

melden und das Sparkaf¡enbu< vorzulegen, widrigen- P die Kraftloserklär ang des leyteren behufs Aus- ertigung cines neuen Sparkassenbuchs erfolgen wird. Ortelsburg, den 17. Januar 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung V1.

Königliches Amtsgericht, 111. Abtbeilung.

des Kgl. Amtsgerichts 1, Abtbeilung 55.

6, November 1838 im Grundbuche von Neustein | * Band 1. Blatt 6 Abtblg. 111. 1. zufolge Ver» | fügung vom 25. März 1839 eingetragen Hypo- thekenpost von 100 Thlr. Restkaufgeld aus geschlossen werden.

—————— _— —_—_

——