1882 / 123 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

tian

M

E C R R N E Se L c gel dci Ca tatt.

S SATOSC A O

C L

Bie n d Boni G Bala L uer ¿0

Fnserate für den Deutsben Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels die Königliche Expedition des Deutshen Reihs-Anzeigers und fiöniglich

register nimmt an:

Preußishen Staats-Anzeigers :

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. M

. Steckbriefe und Uutersuchungs-Sachen. 2. Su liastationen, Aufgebote, Vorladuugen u. dergl.

3. Ve:känfe, Verpachtungen, Submissionen ete. Ei

. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

E R ——

Subhastationen, Ausgebote, Vors- ladungen u. dergl.

Verkaufsanzeige nebst Ediktalladung.

Ja Sachen des Sparkassenre{nungsfübrers A. Werner in Lilienthal, Gläubigers, gegen den Neubauer Heinri<h Mafselmann in Ulienthal, Schuldner, soll die dem Schuldner gehörige, urter Nr. 29B. in Lilienthal belegene Neubauerstelle, be- stehend aus:

einem Wohnhause und 0,4 Ar 64 Qu.-M.

Hofraum, zwangsweise in dem dazu auf

Freitag, den 14. Juli d. J.,

; Morgeus 10 Uhr, ; allhier anberaumten Termine éffentli< versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen. :

Die Kaufbedingungen können auf der Gerichts- \chreiberei eingesehen werden. L

Alle, welhe daran Cigenthums-, Näher-, Tehn- rechtliche, fideiklommissarische, Pfand- und sonstige dinglice Rechte, insbesondere Servituten und Real- bere{<tigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstü>s verloren geht.

Der Aus\{lußbes<heid wird demnächst nur durch Anschlag an die Gerichtstafel veröffentlicht.

Lilienthal, den 25. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht. Abthcilung IL.

[24198]

[240560] Deffentlihe Ladung.

Nachdem die Ehefrau des Bauers Johannes riedrich, Louise Henriette, geb. Gärtner, und deren <wester, die Wittwe des Caspar Fischlein, Eli- fabeth, geb. Gärtner, von Weichersbah, die Ein- tragung des auf den Namen ihrer Eltern, Ernst &riedrih Gärtner und Chefrau Catharine, geb. Jordan, katastrirten, in der Gemarkung von Weichers- ba belegenen Grundeigenthums, als:

C, 517, Wiese in der Brunnwiese e) 12a 22 qm 4/5/44, 9 , E. 239, Aer in der Judenwiese . O Os 240 E 5 ( O0 D g

¿ 0A 5 E49 2 Ls 2 4 Dc ¿01 Ï 04.02

3

241, " v "” «00, v der BoLna>er "” 32, u » S D é .— , 60 j L unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrobenen Eigenthumsbesißzes in das Grund- buch von Weichersbach beantragt haben, \o werden alle diejenigen Personen, welche Nechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, \olcbe bis zum Aufgebotstermin am 17. Zuli 1882, Vormittags 10 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widrigen- falls na< Ablauf dieser Frist der bisherige Besitzer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung unter- [lafsende Berechtigte nicht nur seine Ansprüce gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das oben erwähnte Grund- vermögen erwirbt, nit mehr geltend machen kann, sondern au< ein Vorzugsre<t gegenüber Den- jenigen, deren Rechte in Fo ge der innerhalb der oben drlepten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert. Schwarzenfels, am 17, Mai 1882, tönigliches Amtsgericht,

a ——— ——-

[23783] Aufgebot.

Der Brinksißer Hennig Riefenberg aus Vechelade, z. Zt. in Denstorf, hat das Aufgebot der Schuld- und Pfandversreibung vom 21, Juni 1850, Inhalts deren er dem Protokollführer Hustedt zu Schöppen- stedt 2/0 Thlr. nebst 4% Zinsen unter Ver- fändung der zu Vechelade sub No. ass. 9 und 18 elegenen Höfe \{uldet, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Dienstag, den 5, Der 1882, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Vechelde, den 17, Mai 1882,

Herzoglibes Amtsgericht. gez. W. Weigel. Zur Beglaubigung: Rabsilber,

Gerichtsschreiber.

——_——

Den __ Oeffentliche Zustellung. In Chesachen der Johanne Emilie Köhler, geb. Kielborn, in Markranstädt, Klägerin, gegen den Handarbeiter Friedrih August Köhler aus Markran- städt, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ift zur Eidesleistung und Fortseßung der mündlichen Ver- handlung Termin auf den 23, September 1882, Vormittags 9 Uhr,

vor der. ersten Civilkammer des Königlichen Land- gerichts hierselbst bestimmt worden, wozu Beklagter geladen wird.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt Bres,

Lei zig, den 24, Mai 1882. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts :

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

———————————— S

E ——————

effentlicher Auzeiger.

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen,

8, Theater-Anzeigen. | Ia der Börsen- | Familien-Nachrichten. f beilage. S

Inserate nebmen an: die Annoncen-Erpeditionen des „Juvalidendauk“, Nudolf Mosse, Haasenustein & Vogler, G. L, Daube & Co., E. S<hlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen-Bureaurx. N

E I C

———————————_—————————

[24032] Amtsgericht Dau ar

Auf Antrag von Gottlieb Friedrich Peter von der Heyde als Testamentsvolstre>er von Beru- ard Friedrich Christian Sachs im Beitritt von ohann Georg Hoffmann und“ von Aron Adolph Wolf als enratoer perpetuus von Johann Eduard Bernhard Sas, vertreten dur< die Ne<htsanwälte Dres. Ga<hmann, Emb- n und Schröder, wird ein Aufgebot dahin er- assen:

1) daß Alle, welbe an den Nahhlaß des am 26 Februar 1882 hierselb verstorbenen Bernhard Fricdrich Christian Sa<hs Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 22. Juli 1871 errichteten, mit Additamenten vom 8283. anuar 1875, 256. Februar 1876, 6. ftober 1877, 17. April 1878, 14, Mai 1878 und 2. Ok- tober 1880 versehenen, am 9, März 1882 hierselbst publizirten Testaments, insbesondere den dem Mitantragsteller v, d. Heyde als Testamentêvollstre>er ertheilten Befugnissen

widersprechen wollen, daß Alle, welche an den dur< Beschluß des Amtsgerihts Hamburg vom 6. Avril 1882 entmündigten, und ausweise Dekrets ‘der Vor- mundshaftsbehörde vom 19, April 1882 unter die Cura des Mitantragstellers Aron Adolph Wolf gestellten Johann Eduard Bernhard Sachs, Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, hiemit aufgefordert werden, solche An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in dem auf Donnerstag, 13. Juli 1882,

10 Uhr B.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1 anzumelden und zwar Auswärtige unter Beftellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 24. Mai 1882. Das Amtsgericht Hamburg Civil-Abtheilung VL.

Zur Beglaubigung:

Romberg Dr..,

Gerichts - Sekretär.

[23604]

Salzuflen, Zufolge vorschriftsmäßigen Antrags werden die angeblih im Jahre 1849 na< Amerika ausgewanderten und seitdem verschollenen Söhne des verstorbenen Colon Hiltermeier Nr. 45 zu Ober- wüsten, Namens Wilhelm und Peters hierdur{ aufgefordert, so gewiß spätestens in dem auf

Dienstag, den 26. September 1882,

/ Morgens 10 Uhr, an biesigem Amtsgerichte, Zimmer Nr. 2, anstehenden Aufgebotstermine Nachricht von si< zu geben oder sich zu gestellen, als sonst sie für todt und ihr Ver- mögen als Erbschaft erklärt werden soll.

In jenem Termine sind zugleich etwaige nähere oder glei< nahe Erbrehte als die von den Ge- shwistern bezw. Schwägern der Verschollenen an deren Nacblaß geltend gemachten unter dem Rechts- nactheile anzumelden und zu begründen, daß im Unterlafsungsfalle die Genannten für die wahren Erben angenommen, der na< dem Aus\clusse sich Meldende und Legitimirende aber alle bis dahin über den Nachlaß getroffenen Verfügungen anzu- erkennen {uldig, au<h weder Rechnungsablage no< Ersaß der erhobenen Nutzungen zu fordern be- re<tigt, sondern seine Ansprüche auf das zu be- schränken verpflichtet sein soll, was alsdann von der Erbschaft überhaupt no< vorhanden ift.

Salzuflen, den 19. Mai 1882,

Fürstlich Lippishes Amtsgericht. I, Beglaubigt : . Ortmann, Gericts\{reiber k. A.

[24186] Oeffentliche Vorladung.

In der von Louise Munzinger, ohne Gewerbe, in St. Ingbert dermalen si< aufhaltend, Ehefrau des Maschinenbauecrs Friedrid Thum in Neidenfels, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Klägerin, dur< Rechtsanwalt Hecht ver- treten, gegen den genannten Friedrich Thum, Maschinenbauer, früher in Ncidenfels, jeßt ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Be- klagter, bei dem fkgl. Landgerichte zu Frankenthal, Kammer für Civilsachen, anhängig gemahten Güter- trennungsklage is dur< Beschluß dieses Gerichts vom neunzehnten April abhin die Aufnahme eines Vermögensftatus verordnet und daraufhin durch den mit Vornahme dieses Geschäfts beauftragten kgl. Notär Sauer in St. Ingbert hiezu Termin be- stimmt worden auf Freitag, den cin und zwanzigsten Zuli nächsthin, Vormittags neun Uhr, auf seiner Amtsfstube zu St. Ingbert.

Der Beklagte wird hiermit nun zu diesem Termine vorgeladen und demselben bedeutet, daß auc in Ln Abwesenheit fragliches Geschäft vorgenommen wird.

_ Behufs Ausführung der bewilligten öffentlicen Zustellung der Ladung an den adiveladei Beklagten zu LEER Termine wird Vorstehendes bekannt gegeben. Rraukenthal, den 25, Mai 1882,

Kgl. Landgerichts\chreiberei.

Denig, kgl. Ober - Sekretär.

[24057]

Nr. 3823. Aus\{lußurtheil, Auf Antrag des Friedri S pegelhattet von Vierthäler, Vormunds der minderjährigen Friedoline Wehrle von Breitnau, erkennt das Großh. Amtsgeriht Neustadt dur< den Gr. Amtsrichter Zimpfer in heutiger öffentlicher Sigung. für Reht: das Sparkassebücblein Nr, 496 der Waisen« und Sparkasse Neustadt, ausgestellt auf die minderjährige Friedoline Wehrle von Breitnau wird für kraftlos erklärt. Neustadt, den 16, Mai 1882, Gerichtéshreiber Baumann.

Dölling.

[24180] Bekanntmachung.

Nachfolgende bci der Königlichen Generalkom- mission zu Merseburg anhängig gewordene Aus- cinanderseßungen, als:

A. im Negierungsbezirk Merseburg : E. im Kreise Merseburg:

die Ablösung der der Pfarre und Küsterei zu Collenbey aus den Gemeindeverbänden Collenbey und Meuschau zustehenden Realabgaben,

L. im Kreise Sangerhansen :

1) die Ablösung der der Kirche, Pfarre und Schule zu Uftrungen von Grundstücken des Gemeinde- verbandes Uftrungen zustehenden Realabgaben,

2) die Ablösung sämmtlicher der Kirche, Pfarre und der vereinigten Cantor- und Schulstelle (T; Lehrerstelle) zu VBoigtistedt aus den Gemeinde- verbänden Voigtstedt, Artern, Cachstedt und Edersleben zustehenden Realabgaben,

: LEL. im Kreise Weißenfels:

die Spezialseparation der Feldmark Leißling.

B. im Regierungsbezirk Erfurt, L. im Kreise cat s Spezialseparation von

rbi, L. im Kreise Heiligenstadt:

1) die Ablösung aller Abgaben, welche auf den mit Realberechtigungen der geistlien Institute und der Schule belasteten Grundstücken des Gemeindeverbandes Marth haften,

2) die Ablösung der Realberechtigungen, welche a, der E von BVirkenfelde-Thalwenden-

Schoenhagen, sowie den Kirchen von Birken- selde und Thalwenden,

b. der Kirche, Pfarre, Schule und Küsterstelle in Ershausen,

c. der Kirche in Kella,

d. der Pfarre, Schule und Organistenstelle in Wahlhausen, sowie ter evangelischen Kirche, Pfarre, Schule und Organistenstelle in &retterode,

aus den Gemeindeverbänden

\casten zustehen,

3) die Spezialseparation der Feldmark Bernterode und der Gutébezirke Bernterode-Ascherode,

4) die Spezial-Separation der Feldmark Silerode, : FIL. im Kreise Nordhausen:

Die Ablösung der der Pfarre zu Sollstedt aus

dem Gemeindeverbande daselbst zustehenden Abgaben, l UV. im Kreise Worbis:

1) die Ablösung aller Realabgaben, wel<e der Kirche, sowie der Küster- und Sculstelle in Kirhworbis aus den Gemeindeverbänden Kirch- worbis und Gernrode zustehen,

2) die Ablösung der der Kirche in Vollenborn aus dem dortigen Gemeindeverbande zustehenden Abgaben,

werden hierdur< in Gemäßheit der 8&8. 11 und 12 dés Geseßes vom 7. Juni 1821, der 8. 23 8eq. der Verordnung vom 30. Juni 1834, sowie des 8. 109 des Ablösungs-Gesetßzes vom 2. März 1850 und des Artikels 15 des Geseßes von demselben Tage, die Ergänzung der Gemeinheitstheilungs- Ordnung betreffend, zur Ermittelung bis jeßt unbe- kannt gebliebener Theilnehmer, fowie zur Feststellung der Legitimation der bis jeßt zugezogenen und nicht anderweit bereits legitimirten Interessenten öffentlich bekannt gemacht, und wird allen denjenigen, welche dabei ein Interesse zu haben vermeinen, überlassen, si binnen 6 Wochen und spätestens in dem

am 20. Zuli v. Zs., Morgens 10 Uhr,

im Geschäftslokale der Königlichen General-Com- on hierselbst vor dem Wochendeputirten an- stehenten Termine mit ihren Anträgen und An- sprüchen zu melden, widrigenfalls der Ausbleibende die San berlegung selbst im Falle der Verletzung gegen fi gelten lassen muß.

genannter Ort-

In der Separations\ache von Quedlinburg (Regierungsbezirk enes, Kreis Aschers- eben ist für die Erben des Ziegeleibesitzers Johann Gott- R Christian Keddy, jeßt zu Ballenstedt, als Be- ißer von 15/1526 Theilen der Weidebere<tigung und des Nets der Entnahme von Thonerde 2c. der zu Quedlinburg vor dem Gröperthore sub Nr. 1239 belegenen Ziegelhütte nebst Zubehör resp. des Plan- stücks Nr, 1505 a. II. cin Abfindungékavital von 1583 M 33 S festgeseßt und die Greigebung desselben

beantragt worden.

Zum Zwe>k der erforderlichen Regulirung des Verwendungspunktes bezüglich dieser Kapitalabfindung werden die dur< das Gundbuh nicht legitimirten, beziehungêweise die ihrem Aufenthalte na< un- bekannten _Hypothbekengläubiger, insbesondere die Erben, Cessionarien oder sonstigen Rehtsna<folger des Fräulein Clara Wolff, weiland zu Ballenstedt, wegen der Abtheilung 111. Nr. 5 aus der Urkunde vom 3. Oktober 1876 für dieselbe eingetragenen Hypothek von 4500 ( hiervon mit der Aufforderung in Kenntniß geseßt, sofern sie von ihrem Rechte, verlangen zu können, daß die gedahte Capital- abfindung zur Wiederherstellung der ges{mälerten Sicherheit oder auf die Abstoßung der zuerst ein- outen und für den Realberectigten verpflichtenden

apitalposten verwendet werden, Gebrauch zu machen beabsichtigen, sih mit ihren deshalbigen An prüchen und Anträgen binnen 6 Wochen und E in dem Termine am

20, Zuli d. J.,, Morgens 10 Uhr, bei unserem Wocbendeputirten hierselbst zu melden, wibrigensalls das Hypothekenre<ht auf das Ab- findungsfapital erlischt. Merseburg, den 20. Mai 1882, Königliche General-Kommission. Gabler.

[24077]

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ift das Sparkassenbuch Nr. 1059 der biefigen Spar- bose über 60 4h aus rertigt für Frau TNEUM

eitermann, gevorne Gerdts, für fraftlos erklärt. Wesel, 22, Mai 1882, A

Königliches Amtsgericht.

[24060]

Von dem unterzeichneten Amtsgerichte ist auf den Antrag der Schwestern Christiane Sophie Peip in Stelzen und Albine Clara Peip in Plauen die Ein- leitung des Aufgebotsverfahrens behufs Todeserklä- rung des am 6. Dezember 1836 in Chrieshwißz ge- borenen Friedrih Wilhelm S<hucider, Sohn des später in Plauen wohnhaften, im Jahre 1864 daselbst verstorbenen Handarbeiters Johann Georg Schneider

,

welcber als Webergeselle angeblich bis Oftern 1862-

in SVwelm gewesea und scitdem verschollen ist, be- {lossen worden.

Genannter Friedri Wilhelm Schneider wird da- ber hiermit aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gerichte auf

den 21. Dezember 1882, Vormitiags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine entweder selbft oder dur cinen gehörig legitimirten Bevollmächtigten ih hier anzumelden, widrigenfalls derselbe auf Antrag für todt zu erklären ist, und sein Vermögen den sich legitimirenden Erben ausgeantwortet werden wird.

Plauen, am 24. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht daselbst. Steiger.

[24043] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Anton Kozkowski aus Exin klagt gegen die unverehelicte Michalina Paprzycka, jetzt in Amerika, wegen Zirsenforderung, mit dem An- trage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 75 4, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Exin auf

den 13. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Rost, Gerichtsschreiber des Königliben Amtsgerichts. [24038] Oeffentli®e Bekanntmachuna.

Die Clara, geborene Schwarz, Ghefrau von Valentin Palm, Schmied, Beide zu Waldalgesheim, vertreten dur< Rechtsanwalt Müller, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz

auf den 2. Oktober 1882, Vormittags 9 Ulr, bestimmt.

Coblenz, den 22, Mai 1882,

Heinni>e,

Gerichtsschreiber des Koniglichen Landgerichts.

[24045] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Albert Kieß in Weißenfels, vertre- ten dur< den Justiz-Rath Wilde in Weißenfels, klagt gegen seine in unbekannter Abwesenheit lebende Ghefrau Wilhelmine Kiek, geb. Oft, zuleßt in Leipzig wohnhaft, wegen Ehetrennung, mit dem An- trage, das znis<hen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf den 18, September 1882, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rit zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlithen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a. S., den 16. Mai 1882.

Rats <, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24199] Ocffentliée Zustellung.

Der Verwalter der Semmlerschen Konkur8masse zu Dortmund, vertreten dur< den Recbtsanwalt Fenner zu Dortmund, klagt gegen den Gastwirth Friedri Wilhelm Haarmann von Ober-Castrop wegen Zinsenforderung mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten, an Klägerin 1600 K nebst 49/0 Zinsen seit dem 24, April 1880 zu zablen bei Mertens der Zivangsversteigerung von Flur 12

72

Nr. 507: 907! Steuergemeinde Castrop, nebst auf- stehenden Gebäuden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL, Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund :

auf den 19. September 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

M DARRert,

Gerichteschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24184] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Friederike Alwine Dörit, geb. Boldt, bier, vertreten dur< den Rehtsanwalt Geschke hier, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Ernst August Döricht, früber gleichfalls hier, jeßt den Aufenthalte nab unbekannt, wegen Trunkenkbeit, unordentlichen Leben8wandels, Mangels an Unter- halt, sowie wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung:

das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des MRechtsftreits vor die 13, Civilklammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 23, November 1882, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

A Zwedle der öffentlihen Zu tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19, Mai 1882,

_ Buchwald, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerih1s I. Civilkammer 13.

[24064]

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der Sparkasse der Stadt Burgdorf, Gläubigerin, gegen den Arbeiter Heinrih Wehrs zu Burgdorf, Schuldner, sollen die dem Schuldner gehörigen Immobilien, als: 1) Aer auf dem Nassenberge, Burgdorfer Feld- mark, Art. 71 Kartenblatt 1 Parz. 171 40 a 63 qm groß, 2) Weide im Zu>kerbuscb, Kartenblatt 3 Parz. 83 von 1 ha 27 a 77 qm, 3) Hofraum, Kartenbl. 17 Parz. 6, von 3a 18 qm, nebst dem darauf befindlihen Wohn- hause und einem Stallgebäude Haus Nr. 5 an der Hannoverschen Neustadt, 4) Wiese am Ahrbe>er Wege, Kactenblatt 22 Parz. 32 von 11 a 35 qm, und 5) Garten am Heeßeler Damme, Kartenbl. 23 Parz. 65 von 3 a 62 qm, zwangsweise in dem dazu auf Mittwoch, den 5. Zuli er., Vormittags 11 Uhr, : allhier anberaumten Termine öffentli<h versteigert

werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Die vorläufigen Verkaufsbedingungen liegen auf hiesiger Gerichtsschreiberei zur Einsict aus.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnre<t- liche, fideikommissarishe, Pfand- und \fonstige ding- lihe Rechte, insbesondere Servituten und MReal- bere<tigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungs- falle das Recht im Verhältniß zum neuen Er- werber des Grundftü>ks verloren gehe.

Burgdorf, den 15. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht. II[. Freydan >.

[24053] Bekanntmachung.

In der Civilprozeßsache der Katharina Teusch, Ehefrau des Kutschers Martin Kohley zu Wittlich, Klägerin im Armenrecht,

gegen

ihren vorgenannten Ehemann Martin Kohley, Kut- {her zu Wittlich, Beklagten,

wegen Gütertrennung, : hat die IT. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Trier Termin anberaumt auf Donnerstag, den

à. Oftober 1882, Vormittags 9 Uhr, zur

E über den Antrag der Klägerin, dahin-

chend:

j e Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, die Parteien zur Aus- einanderseßzung und Liquidation vor Notar ver- weisen, und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen.“

Trier, den 23, Mai 1882,

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Oppermann.

[24023]

In dem Verfahren, betreffend die Zwangsver- steigerung des dem Schneidermeister Carl Friedrich Brinkmann hierselbst früler gehörigen, allhier an der Schni>mannsstraße auf der Westscite sub Nr. 1583 belegenen Wohnhauses ist zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung eiz Termin auf

Freitag, den 16. Juni d. J,, Morgens 11 Uhr, :

im Amtsgericht8gebäude, Zimmer Nr. 8, hierselbst

anberaumt, und werden dic bei der Zwangsverstei-

gerung Betheiligten dazu mit dem Bemerken ge- laden, daß der Theilungéplan zu ihrer Einsicht auf der Gerichts\chreiberei niedergelegt ist.

Rosto, den 20, Mai 1882, i

Goßbherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung : H. Bed>ler, A. G. Aktuar.

[24051] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der unbekannten Erben der unverehelihten Josepha Troska aus Münchwiß,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Poln.- Wartenberg dur< den Amtsrichter Grüttner für Recht :

Dem Einlieger Johann Troska zu Wartenberg und der! verehelihten Einlieger Czekalla, Catharina, ge- borene Troska, zu Münchwitz, werden ihre Recbte an den Nachlaß der am 23. Oktober 1875 zu Münch- wihz verstorbenen Auszüglerin, unverehelichten Josepha Trosfa, vorbehalten, alle unbekannten Erben dagegen mit ihren Ansprüchen an den Nachlaß derselben aus- ges{lofsen.

Die Kosten des Verfahrens find aus der Nachlafß- masse zu entnehmen.

Von Rechts Wegen, /

Dieses Urtheil ist am 19, Mai 1882 verkündet worden.

Polnish-Wartenberg, den 22. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht,

gez. Grüttner. Verkündet am 16. Mai 1882, Przesdzink, Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs!

In Sachen, : betreffend das Auel des Hypothekeninstruments über die auf den Grundstü>ken Blatt 28 und 120 Sucholohna Abtheilung 111. Nr. 3b. resp. 1b, für die Josepha Kruczek eingetragenen 205 atr. 2 Sgr. 5 Pf. nebst Zinsen erkennt das Königliche Amtt- geriht zu Groß-Strebliy durþh den Amtsrichter

Behrens h für Recht : 1) das Zwangshypothekeninstrument vom 15. Sep- tember 1865 über die auf den Grundstü>ten Blatt 28 und 120 Sucolohna Abtheilung 111. Nr. 3b. resp. 1b, für die Josefa Kruczek nebst 5°/4 Zinsen ein- getragenen 205 Thlr. 2 Sgr. 5 Pf. rü>ständige Kauf- gelder, wird für kraftlos erklärt. Von Rechts Wegen. Groß-Strehliß, den 19, Mai 1882,

[24058]

[24196] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kaufmanns Tschache in Winzig, als Bevollmächtigten des Rentiers Peter von Rudzky aus Courbevoi, erkennt tas Königliche Amts- geriht zu Winzig

für Necbt :

Das Hypothekeninstrument vem 26. August 1862 über 4000 Thaler, baftend auf dem Rittergut Belkawe Abtheilung 111. Nr. 21, wird für kraft- los erflärt. Die Kosten fallen dem Antrag- steller zur Last. Winzig, den 24. Mai 1882. Königliches Amtsgericht (gez.) Jo<hmann. Ausgefertigt : Nentwig, Gerihtëschreiber.

[24196] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag der Erben der verwittweten Kaufmann Schwarz, Friederike, geb. Peterke, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Winzig für Recht: Das Hypothekeninstrument vom 2. Juni 1848 über 400 Thaler, haftend auf Nr. 7 Pfarrogen Abtheilung 1II. Nr. 3 wird für kraftlos erklärt und die Kosten den Antragstellern auferlegt. Bon Rechts Wegen. (gez.) Johmann. Ausgefertigt : Winzig, den 24. Mai 18892, : MLENTWi0, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[24201] Kaiserlihes Landgericht Straßburg Armensache. : ____ Ausz3zug. Pauline Jent, Chefrau des Wirthes Carl Scheiblé, zu Straßburg wohnhaft, Kalbsgasse Nr. 14, zum Krmenrechte zugelassen dur< Beschluß vom 25. Ja- nuar 1882, vertreten dur< Rechtsanwalt Riff, flagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter- trennung, mit dem Antrage: Geruhe das Kaiserliche Landgericht die zwischen den Parteien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erklären, dieselben zum Zwe>e der Auseinandersezung ihrer Vermögensverhältnisse vor Notar Allonas dahier zu verweisen und dem Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist Termin bestimmt auf den 28, Juni 1882, Vormittags 9 Uhr, vor dem K. Landgerichte zu Straßburg, I. Civilkammer. Straßburg, den 1. Mai 1882, Der S eue.

Bckanntmachung. In der Liste der bei dem hiesigen Landgerichte zu- gelassenen Nechtsonwälte is der Rechtsanwalt von Wedell in Frankenstein gelöscht. Glatz, den 26. Mai 1882. Königliches Landgericht. Zweigel.

Verkäufe, Verpacbtungen, Submissionetr 2c. [24203] Neubau eines pathologis<hcn Justitutes für die Königliche Thierarzneischule hier. ubmission.

Bur Auéführung des Neubaues eines pathologischen Institutes für die Königliche Thierarzneischule hier sollen in öffentliher Submission vergeben werden :

425 cbm gewöhnlihe Baukalksteine, 740 Tausend Hintermauerungssteine, 107 Tausend Klinker,

850 cbm Mörtel,

500 cbm Sand,

450 Tonnen Cement.

Offerten sind portofrei, versiegelt und mit ent- sprechender Aufschrift versehen, bis zum Eröffnungs- termin am

Mittwoch, den 7. Juni d. J., Vormittags 11 Uhr, in dem Baubureau der Charité-Wasch-Anstalt, Kommunikation am Neuen Thor, einzureihen, wo- felbst auch die Bedingungen gegen Erstattung der Kopialien entgegengenommen werden können.

Berlin, den 27, Mai 1882.

Der Königliche Bau-Juspektor. Zastrau.

24193] l Königliche Eisenbahn-Direktiou Elberfeld. Die Anfertigung und Lieferung von 1500 Tonnen Querschwellen aus Flußeisen soll in zwei gleiche Loose getheilt im Wege der öffentliben Submission verdungen werden. Leferungsbedingungen nebst Zeicbnungen liegen im Materialien-Bureau bhbier- selbst zur Einsiht auf, können au vom Kanzlei- Vorsteher Pelz hier gegen Einsendung von 1 ä 50 ß bezogen werden. I i S Offerten sind verfiegelt, frankirt und mit der Aufscbrift : Offerte r) Porerang von Eisenschwellen bis zu dem auf Freitag, den 9. Jnui 1882, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Submissions- Termine, in welhem die Eröffnung der Offerten in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten stattfinden wird, einzureichen. Elberfeld, den 25, Mai 1882,

[24194] Bekanntmachung. | Vom 1. Juli cr. ab soll der Restauratiousbetrieb in dem Empfangsgebäude auf Bahnhof Etgersleben, ohne Wohnung für den Restaurateur, verpachtet werden. : Die Vedingungen liegen im Dienstgebäude des unterzeibneten Betriebsamts Centralbahnhof zur Einsiht aus, können au< von dem Bureau- vorsteher Hübner gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden. Reflektanten wollen ihre Offerten yersiegelt mit der Aufschrift „Offerte auf Bahnhofsrestauration Etgersleben“ versehen bis zu dem am 12. Juni cr., Vormittags 10 Uhr, stattfindenden Termine hierher cinsenden. Z Magdeburg, den 24, Mai 1882. Nöuigliches Eisenbahnu- Betricbsamt

4 Bekanntmachung. Mit Bezugnahme auf unsere bereits früber er- lassenen Bekanntmachungen machen wir, zur Ver- meidung von Zinsverlusten, die Inhaber von 43 °/9 Berliner Stadt-Obligationen, sowohl der- jenigen, wel<he zu den am 1. Januar 1882 zur baaren Rüdcfzahlung gekündigten Anleihen vom Jahre 1846, 1849 und 1855 gehören, als au der nit zur Konvertirung eingereichten Obligationen de 1866, 1869 und 1870 und der Anleihescheine de 1875, wiederholt darauf aufmerksam, daß die Aus- zahlung der Kapitalsbeträge in unserem Konver- tirungsbureau auf dem Rathhause, Zimmer 8, part. links, Eingang Jüdenstraße, in den Geschäftsstunden, Vormittags von 8x3 bis 1 Uhr, stattfindet. Gleichzeitig machen wir wiederholt bekaunt, daß die Ausreichung der Zins\c{einbogen nebs Anweisung Reihe X. zu den 32% Berliner Stadt-Obligationen der Anleihe vom Jahre 1828, Reihe V. zu den 4% Dbligationen der Anleihen vom Jahre 1866, 1869 und 1870, Reihe III. zu den 49/6 Berliner Stadt- Anleihesheinen vom Jahre 1875, sowie Reihe II zu den Anleibescheinen à 45 und 49/9 vom Jahre 1878, in dem Coupons- Au8gabe-Bureau unserer Stadt-Hauptkasse auf dem Rathhause, Zimmer 2a., part. re<ts, Eingang Jüdenstraße, in den Geschäfts- stunden, Vormittags von 9 bis 1 Uhr, stattfindet. Diejenigen, welche niht in der nächsten Zeit die Gouponbogen in dem bezeichneten Bureau abheben, haben es fich selbst zuzuschreiben, wenn künftig die Ausreichung dieser Bogen nicht sofort erfolgt. Formulare zu den Verzeichnissen der verlangten neuen Zin®escheine werden ebendaselbst verabfolgt. Auswärts wohnende Besißer von Berliner Stadt- Obligationen und Anleihescheinen haben die Zins- \eheinbogen selbst oder dur< Beausftragte hierorts in Empfang zu nehmen, da eine Uebersendung durch die Poft nicht stattfindet. i: Berlin, den 24. Mai 1882. Magistrat hiesiger Königlicher Haupt- und

Residenzstadt.

Duntd>er.

[24122

Deutsche Hypothekenbank

i (Actien-Gesellschaft). , Bei der am 19. Dezember 1881 in Gegenwart eines Notars stattgefundenen Verloosung unserer 9 prozentigen Pfandbriefe, V. Serie, find folgende Nummern gezogen worden : Litt. A. Nr. 2 und 199 à 3000 A « B. „, 227 454 493 756 777 und 794 à 1500 M. ¿ C. 405 925 1136 1536 1540 2790 1787 1841 und 2276 à 600 M «e D, 435 441 927 O11 485 712 907 O 1048 1175 1213 1272 1388 1559 1706 1853 2002 2073 2819 2829 2851 2855 3231 und 3344 à 300 M. 62 210 298 351 382 und 397 à 200 M.

Die Einlösung der gezogenen Pfandbriefe erfolgt vom 1. Juli 1882 ab gegen Rückgabe der Stücke mit Talons und no< nicht fälligen Coupons pari an unserer Geseklshaftskasse, Hegelplay Nr. 2, hierselbst. Mit dem 1. Juli 1882 hört die Verzinsung der gezogenen Pfandbriefe auf.

Berlin, den 21. Dezember 1881.

Die Dircktion.

w E.

[24190]

Der Berwaltungs3rath der Warschau- Terespoler Eisenbahn-Gesellschaft mact hierdur< bekannt, daß in Gemäßheit des 8. 47 der Allerhöchst bestätigten Statuten der Ge- sellshaft die Coupons von den Aktien und Obliga- tionen der Warschau-Terespoler Eisenbahngesellschaft, welche innerhalb fünf Jahren, von der Verfallzeit ab gerechnet, nicht eingelöst werden, der Gesellschaft

verfallen.

Die Coupons bis 1876 inklusive, welche bis dato zur Realisirung nit präsentirt worden sind, haben E ihre Gültigkeit eingebüßt und sind nunmehr werthlos.

[24141]

Aachen-Leipziger Versicherungs - Actien -Gesellschaft in Aachen. Sechster Nechnungs-Abschluß und Vilanz pro 1881. Rechnung über den Geschäftsbetrieb des Fahres 1881.

Einnahme.

1) Prämien- und Schadenreserve aus 1880:

V Mob eLsofebdloh cu fu of A b. Feuer- und Glasbranhe. .

a. Transportbranhe . . . b. Feuer- und Glasbranche .

3) Polizegelder :

a. Transportbran<he . . b. Feuer- und Glasbranche . 4) Aktien-Umscreibung8gebühren

5) Erträgnisse aus Geldanlagen .

Ausgabe.

6) Rüversicherungs-Prämien, abzügli< Courtagen, und Storn1:

a, Tranéportbranche .

b, Feuerbranche .

Rückversicherer : a. Transportbranhe . . . b. Feuer- und Glasbranche .

rü>kvergüteten Provision, Verwaltungskosten, Organisationskosten. e A 9) Abschreibung auf Mobilien

Brutto-U

Hiervon kommen in Abzug :

S chaden-Reserve : a. Tranêportbranche .

b, Feuer- und Glasbrancbe .

Prämien-Reserve: a. Tranéportbrande .

b. Feuer- und Glasbranhe .

Activa.

2,400,000 8,942 55

Aktien-Wehsel- u. Depositen-Effekten- E o A 6 Œ Mr 6 Mobilien», Gescbäftsutensilien-, Dru>- sachen- und Schilder-Conto abzüg- li der statutarischen Abschreibung Effelten-Gonto… . . « è + s « S rbeten bei Banquiers, Gesellschaf- ten und Agenturen . E Gewinn- und Verlust-Conto : L Uebertrag aus 1879 M 222,671.54 w e 1880 , 154,492.76 Summa M 377,164.30 ab Gewinn aus 1881 30,258.97

40,030 11 308,188 60

691,938!64

346,905 33

2) Prämien, abzüglih Courtagen, Rabatte und Storni:

7) Bezahlte Schäden, abzüglih Provenue und Antheil der

8) Agentur-Provision abzüglih der von den Reafsuradeuren

abzüglich Antheil der Rü>versicherer i

abzüglich Antheil der Nü>versicherer i

abzüglich Antheil der Rückversicherer :

abzüglich Antheil der Rü>versicherer . Verbleibt: Netto-Uebers<huß

Bilanz pro 1881.

——_———————————

M S M S M S

368,594/94 208,886 60 1,497,958 56

628,305 38] 9,126,263

1,242/74 5,144 79

577,481

6,387 27,191 2,737,324 Rabatte

422,589/08 225,810/17

814,083 241,738

Steuern,

2,056,711 04 680,612

ebers<huß

444,813|— 155,016/50 115,525 69 38,970 88

289,796 50 76,854 81

170,597/35

44,020 06 278,022 65 120,897 25

R 157,125/40

650,354 |— 30,258.97

Passiíva.

M [S 3,000,000|— 145,111/23

Aktien-Kapital-Conto. . . ._. Rükversicherungs-Gesellschaften-Conto und diverse Kreditoren. lv a Prämien- und Schaden - Reserven- Conto abzüglih Antheil der Rü>k- N vern. 4, « « c] S Dividenden-Conto pro 1878 , .. 540|—

"3,796,005 23 1) Grundkapital . Berlus-Gonlo . «

Aathen, den 22. Mai 1882. Der Vorstand : Er>eus,

öniglihes Amtsgericht. N Behrens.

(Magdeburg-Halberstadt),

abzügli% Uebertrag auf Gewinn- und

2) Prämien- und Schaden-Reserve netto... « «_-

Die Garantiemittel der Gesellschaft bestehen somit aus:

6 3,000,000. —.

« 346,905. 33. A 2,653,094, 67 „S 650,354, ——_

A6 3,303,448, C7 3

In der heute stattgebabten Sitzung des Vorstandes wurden Herr Kommerzien-Rath Dees Er>ens in Burtscheid als Vorsitzender, und A Kommerzien-Rath Peter I. Pungeler daselbst als Stellvertreter des Borsißenden wieder —, sowie an Stelle des verstorbenen Rehtsanwalts Herrn Schöneseiffen Herr Staatsprokurator . C. Dubufe von hier, scither Mitglied des Verwaltungsrathes, zum Mitglied des Vorstandes neu gewählt.

Die Direction : Th,. Grosse.

e prt bente Tate con

E i R M A Þ atte E aen A voi - i vot ie is) uns Ti - t erei dee R T tr Dey M pm r ne