1882 / 125 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[24490] Subhastationspatent und Aufgebot.

In FRIRIEI E Ep IF ton des Küpermeisters Johann Ludwig Heinrich Osterholz in Harburg wider den Miethskutsber Heinrih Goededte daselbst ist das dem Leßteren gehörige Bürgerwesen, Krummestraße zu Harburg Nr. 2, und der demselben gehörige Aker E großen Dahlen öffentliß meistbietend zu ver- aufen.

Das Bürgerwesen ist eingetragen in der Grund- steuermutterrolle für Stadt Harburg Kartenblatt 15 Parz. 140 (Krummestraße, Pots, groß abzüglich an die Unterelbesche Eisenbahngesellschaft abgetretener 35 qm jeßt 3,55 Ar), angrenzend Küper Osterholz, Arbeiter Peter Meyer, Krummestraße, Unterelbesche Eisenbahn. Auf dem Terrain des Bürgerwesens befindet sich das Wohnhaus Krummestraße Nr. 2 und ein Stall.

Der Aer is} eingetragen in der Grundsteuer- mutterrolle für Stadt Harburg Kartenblatt 7 Parz. 6). Am großen Dahlen, Aer, 8,57 Ar) angrenzend Christian Lüders Erben, Graf Grote-Wiegersen, Arbeiter Heinrih und Friedrich Diedrich.

A O s Juli dieses Jahres

Freitag, 28. J u eses Zahres, Vormittags 10 Uhr, i an hiesiger Gerichtsstelle wozu neben den Parteien Kaufliebhaker geladen werden. i

Zugleich ergeht an Alle, welche an den beiden Liegenschaften Eigenthums-, Näher-, lehnsrechtliche, ets fideiklommissarishe und sonstige dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten oder Real- berechtigungen zu haben vermeinen, die Aufforderung, ihre Rechte bei Meidung des Verlustes gegenüber dem neuen Erwerber spätestens im obigen Termine anzumelden. Die begründenden Urkunden sind gleich- zeitig vorzulegen.

Harburg, den 22. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht. III. gez. Hölscher.

ehfuh, Gerichts\chreiber Königlichen Amtsgerichts.

[24588] Aufgebot.

Der Fuhrmann Heinrich Ohtersen in Lehe hat von der Ehefrau des Arbeiters Otto Ernst Fülle, Anna Magdalene, geb. Bensen, vereheliht gewesene Hey daselbst, das in Lehe unter Nr. 913 belegene Wohn- wesen, wie es in der dortigen Grundsteuer-Mutter- rolle unter Artikel 518, Kartenblatt 23, Parzellen 236 und 237 verzeichnet ift, käuflich erworben und behuf Sicherung gegen unbekannte dingliche Ansprüche Dritter den Erlaß eines Aufgebots beantragt.

Es werden demnach alle Diejenigen, welche an diesen Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrecht- liche, fideikommissarishe, Pfand- und andere ding- liche Rechte, insbesondere auch Servituten und Neal- berechtigungen zu haben vermeinen, zu deren Anmel- dung P 1 n Juli d. J

reitag, den 14. Juli d. J., Mittags 12 Uhr, dahier anstehenden Termine aufgefordert, widrigen- falls für den sih nicht Meldenden das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren geht.

Lehe, den 19, Mai 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung T. Bauer.

[24488] Amtsgericht Panueg,

Auf Antrag von Adolph Fricdrih Neubauer, als Testamentsvollstrecker von Johann Ferdinand Benoit, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Info Stammanu, wird ein Aufgebot dahin er- assen:

daß Alle, welche an den Nachlaß des Johaun Ferdinand Benoit, welcher mit Hinterlassung einer am 24. Juni 1881 errichteten lettwilligen Verfügung welche als Additament zu dem von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Ehefrau Bernhardine Wilhelmine Louise, geb. Müller (verstorben hierselbst am 29, Januar 1860) am 24. März 1857 erricte- ten, mit Zusäten vom 6. Juni 1863, 28, März 1866, 14, Januar 1873 und 15. Dezember 1876 versehenen, wecselscitigen Testament, in Gemein- {haft mit diesem am 28. März 1882 hierselbst publizirt worden is, und mit Hinterlassung eines am 27. Juni 1879 errichteten, am 28. März 1882 hierselbst publizirten Testaments am 22. März 1882 hierselb verstorben is, Erb- oder sonstige Ansprüche, insbesondere auch auf Grund des obgedachtenTestaments vom 27. Juni 1879 zu haben vermeinen, oder gegen die Bestimmungen der obbezeichneten leßtwilligen Verfügung vom 24, Juni 1881, insbesondere gegen die Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker und die demselben als folhem ertheilten Befugnisse Widerspruch er- heben wollen ingleichen Alle, welhe dem widersprehen wollen, daß der Antragsteller die Regulirung des Nachlasses des Iohann Ferdi- nand Benoit nach Maßgabe der obgedachten Verfügung vom 24. Juni 1881 als der von dem Erblasser zuleßt getroffenen Verfügung, vor- nchme, hiermit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Freitag, 14, Zuli 1882, 10 Uhr V.-M,.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 23 anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\c{luses.

Hamburg, den 26. Mai 1882,

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung x. Zur Beglaubigung:

Romberg Dre., Gerichts - Sekretär.

24485] In Sachen etreffend die Zwangsversteigerung der dem Köthner Jürgen Heinrich Vrangmeister in Ummern abge- fändeten Köthnerstelle, Haus Nr. 16 in Ummern, findet der auf den 5. Juli d. J. anberaumte erkaufstermin nit statt, da der Kläger seinen Subhastationsantra rraapenommen hat. Celle, den 24, Mai 1882. Königliches Amtsgericht. 1V. Hemmerich.

[24513] Jm Namen des Königs!

In Aufgebotésachen Berkemeyer zu Sprafel, Kirch- spiel Ueberwasser, erkennt das Königlihe Amts- geriht durch den Gerichtsafsessor Schmale für Recht :

Die Sculdurkunden vom 3. Januar 1865 resp. vom 5, März 1872 über zwei Kapitalien von 450 und 250 Thalern, welche im Grundbuch von Greven Band 1 Blatt 25 zu Gunsten des Schäfers Johann Conrad Berkemeyer zu Sprakel, Kirchspiels Ueber- v A eingetragen stehen, werden für kraftlos er-

ärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last.

Rechts

Bon Wegen. chmale.

[24533] Verkündet am 10. Mai 1882, Liedl, Referendar als Gerichts\chreiber. Zm Namen des Königs! In Sachen, : betreffend das Aufgebot der auf der Gärtnerstelle Nr. 12 Hartha in Abtheilung 11x. Nr. 5 auf Grund der Urkunde vom 3. Juni 1847 für den Häusler Johann Gottfried Schulze zu Röhrsdorf grfl. ein- getragenen, zu 5 °/o verzinslihen 51 Thlr. Darlehn als Rest von den ursprünalich eingetragenen 300 Thlr. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Greiffenberg i./Schl. ducch den Amtsrichter Karuth für Recht: e / ; 1) dem Bergmann Friedrich Wilhelm Schulze zu Eichlingshofen bei Dortmund und dem Arbeiter Ernst Schulze zu Moys bei Görliß werden ihre Rechte auf die vorerwähnte Post vor- behalten. 2) Alle übrigen Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf dicse Post ausgeschlossen. 3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. Von Rechts Wegen. (gez.) Karuth.

Verkündet am 20, Mai 1882, Adolph, als Gerichtsschreiber. Ausschlußurtheil. Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der verehelichten Käthner Elisa- beth Pipowska, geb. Kontny, im Beistande ihres Ehemannes, des Käthners Peter Pipowski in Suchau, erkennt das Königliche Amtsgeriht Schweß durch den Amtsrichter Schuster für Recht :

das Hypothekendokument über die im Grund- buche des den Jacob und Marianna Niem- czewski'shen Eheleuten gehörigen Grundstücks Suchau Blatt 7 rubr. 111. Nr. 5 für die ver- chelihte Besißer Catharina Porozynska, geb. Kontna, zu Plasowo umgeschriebenen 600 4 Restkaufgeld nebst dén Zinsen zu 59/9 vom 1, Dftober 1878 ab wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat die Käthnerfrau Elisabeth Pipowska in Suchau zu tragen. Schuster.

[4] Bekanntmachung.

Der Kgl. Advokat Heizer dahier hat in eigenem Namen unterm 4. Mai l. Js. gegen die K. K. priv. Kaiserin-Elisabeth-Bahn, Aktienges\ellschaft in Wien, hiergerihts 3 Klagen eingereiht auf Einlösung von Coupons im Betrage von 300 4, 280 M. und 300 Æ, mit dem Antrage, die beklagte Gesellschaft zur Zahlung diefer Summen nebst 5 9% WVerzugs- zinsen daraus vom 1. ds, Mis. an kostenfällig zu verurtheilen.

Gemäß §. 138 R. C. P. O. hat das K. bayer. Amtsgericht Passau durch Beschluß vom 13, ds. Mts. die Verbindung besagter 3 Klagen zum Zwecke gleih- zeitiger Verhandlung und Entscheidung angeord- net, Verhandlungstermin im Civil-Sitzungssaale Nr. 18/1. auf

Dienstag, den 4. Juli l. Js,, Vormittags 9 Uhr, ] bestimmt und die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. :

Demgemäß wird die beklagte Gesellschaft zu diesem Termine biermit geladen.

Passau, den 25. Mai 1882,

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Passau.

Gründl, K. Sekretär.

[24534]

[24506] In Sachen des Ziegeleibesitzers Friedrih Schröder in Harzgerode, Klägers, wider die Wittwe des Handelsmanns Philipp Rienäker und deren Sohn, den Handelsmann Friedrich Rien- äder in Allrode, Beklagten, wegen Forderung ist der auf Sonnabend, den 8. Juli d. I, in All- rode anberaumte Termin zur Zwangsversteige- rung des dem Beklagten Rienäcker gehörigen, zu Allrode belegenen Wohnhauses No. ass. 146 sammt Zubehör, dur Gerichtsbes{luß vom heutigen Tage wieder aufgehoben. Hasselfelde, den 23, Mai 1882, Herzogliches Amtsgericht. Germer.

[24530] , Bekanntmachung.

Die im beutigen Aufgebotstermine Ausgebliebenen sind dur Urtheil mit ihren Ansprüchen an die auf dem Blatte Schwerin a, W. Flur Nr. 79 in Ab- theilung 111. Nr. 14 für Ernst Rißmann eingetragene

ost von 375 M nebst Zinsen, bei welcher für M.

zibas ein Arrest in Höhe von 750 M nebst Zinsen und Kosten vermerkt ist, ausges{lossen worden.

Schwerin a W.,, den 25. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht.

[24561 / Beschluß,

In Erwägung, daß der seit den 1830er Jahren verschollene Johann Adam Klinkler, geboren den 18. November 1796 zu Bieber trotz vorschriftsmäßig geschehener öffentliher Ladung im heutigen Auf- gebotstermine nit erschienen ist, wird derselbe in Gemäßheit des ihm in der Verfügung vom 6. De- zember 1881 gestellten Praludiges für todt erflärt.

Gladenbach, den 15, März 1882, Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11. Seyberth.

[24516] Oeffentliche Lavung.

Nacwdem der Acckermann Jacob Siebald, zu Huebenthal die Eintragung des auf den Namen von Johannes Mengel zu Berneburg katastrirten, in der Gemarkung von Sontra belegenen Grundfstück8:

1,297 a. F, Aer Rettelsgraben ( e S

269 s S E S 269 a. s L R nah neuer Bezeiwnung Blatt 17 Nr. 45, sowie weiter der Grundstücke Sontraer Gemarkung : Blatt 15 Nr. 34, Weide, der tiefe a 62 qm

Graben S O Rettels- 56. 06

98, Acker graben o in das Grundbuch von Sontra beantragt hat, so hat das Königliche Amtsgericht Termin auf den 12. Juli 1882, Morgens 9 Uhr, - bestimmt, in welchem entgegenstehende Rechte bei Meidung der Rechtsnachtheile des §. 32, Gesetz vom 29. Mai 1873 anzumelden sind. ; Sontra, am 27. Mai 1882, Der Gerichtsschreiber Hen Amtsgerichts.

L L

124492) Bekanntmachung.

Der Wirih Jacob Bobekat, zuleßt wohnhaft in Meszehnen, Kreis Niederung, is scit dem Jahre 1843 oder 1844 in einem Alter von 37 oder 38 Jahren verschollen. Auf Antrag der Lo8mann Christian und Maria, geb. Bobekat—Baltruweitschen Eheleute aus Groß Girratishken wird der Wirth Jacob Bobekat aufgefordert, sich spätestens in dem am 21. März 1883, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 1 des hiesigen Amtsgerichts anbe- raumten Termine schriftlich oder persönli zu melden, widrigenfalls er auf Antrag für todt erklärt werden wird.

Heinrichswalde, den 22, Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. [24481] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Ottilie Amalie Kage, au Krage, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Winterfeld hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Julius Constantin Kage, auch Krage, früher gleichfalls hier, jeßt dem Aufenthalte nach unbekannt, wegen bös- liher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung :

die Ehe der Parteien zu trennen und den Be- Élagten für den allein {huldigen Theil zu er- flären, i und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des RNechts\treits vor die 13, Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 23. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 16. Mai 1882,

Buchwald,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

Civilkammer 13,

[24515] Oeffentliche Zustellung. In Sachen, betreffend den Zwangsverkauf des dem Fuhrmann Karl Möller gehörigen Bürger-

‘wesens Nr. 7, Zweitestraße hier, Fol. 173 des Hypo-

thekenbucbes für Nordfeld ist zur Kaufgeldsberichtigung und Vertheilung anderweit Termin auf Dienstag, deu 4. Juli d. J,, Vormittags 105 Uhr,

vor Königlichem Amtsgericht Hannover Abtheilung 1Y. Zimmer Nr. 138 im Justizgetäude anberaumt, wozu der Schuldner, da dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, unter dem Rechlsnachtheile geladen wird, daß er mit seinen Ansprüchen bezw, Einwendungen bei dieser Vertheilung unberücksichtigt bleiben wird.

Hannover, den 25, Mai 1882,

Buhrofse, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[24537] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. S. Strauß zu Marburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Hille in Marburg, klagt gegen den Schmied Johann Adam Schmidt und Frau, Margarethe, geb. Müßte, von Nieder- asphe, jeßt unbekannt wo? abwesend, aus cinem von den Eheleuten Adam Schmidt nah Obligation vom 25, Mai 1878 aus der Lardeskreditka\se - in Caffel erborgten, zu 45 9% verzinslihen Darlehn von 3390 s, welches ihm die Landeskreditkasse in Caffel durch Cession vom 7. August 1881 abgetreten hat, mit dem Antrage, die Beklagten in die Kosten und zur Zablung von 200 M unter Solidar- verbindlihkcit zu verurtheilen, und ladet die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wetter auf

den 14, Juli 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt cemacbt.

Wetter, den 12, April 1882.

Schumacer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericbts.

[24507] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Fnpmacerin Margaretha Hofmann zu Frankfurt a. M., vertreten durÞch Rechtsanwalt Dr. Benkard daselbst, klagt gegen den Kaufmann Louis Marseille, zuleßt in Paris, jetzt unbekannten Aufenthaltsortes, aus außerehelidbem Beischlaf mit dem Antrage auf Zahlung

a, von 700 M nebst 6% Zinsen seit Klage-

zustellung an Deflorationésgeldern,

b, von 100 M nebst 6% Zinsen seit K"'age- zustellung an Wochenbettkosten,

c. an Alimenten für das von der Klägerin am 25. September 1879 geborene Kind bis zu dessen vollendetem 7. Lebensjahre 5 M wöchentliÞ und von da bis zum vollendeten 14, Lebensjahre wöchentlih 7 4 50 4, und zwar die verfallenen Beträge nebst 6 9/4 Zin- sen seit Klagezustellung sofort,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Köniclihe Amts- gerit, I. 4,, zu Frankfurt a. M. auf Mann den 19, September 1882, ormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, DerGerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts, I, 4,

[24500] Oeffentlicze Zustellung. -

Die Frau Philipp Delacour, Leinewardkbändlerin zu Met, klagt gegzn den Unternehmer Dominik Pesavento, früher zu Sablon wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Steig- geldern, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 195,72 M nebst 5°%/, Zinsen feit dem 2. Juli 181 ab, sowie in die Kosten des Verfahrens und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Metz auf

den 10, Juli 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Volf, Hilfsgerichtés{chrciber des Kaiserlichen Amtsgericts.

124474] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6395. Der Rößlewirih F. Alber zu Conn- weiler, Oberamts Neuenbürg (Württemberg), ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Horn, klagt gegen den Nathan Dreyfuß von Malsch, zur Zeit an un- bekannten Orten abwesend, aus Darlehn vom Jahre 1877 im Betrage von 630 6. zu 59/6 verzinslich und rückzahlbar auf Verlangen des Kiägers nebst restlichen Zinsen vom 27, Dezember 1880 an mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 630 A. nebst 5 9/9 Zinsen vom 27. De- zember 1880 an und zur Tragung der Kosten ein- \chließlich der durW das Arrestverfahren des Gr. Amtsgerihts Ettlingen aufgelaufenen , sowie auf vorläufige Vollftreckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsflreits vor die zweite Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe unter Abkürzung der Einlassungsfrist auf 14 Tage auf

Montag, den 25. September 1882, Vormittags 8:4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 25. Mai 1882,

W. Köhler, Gerichts\chreiber des Großherzogliches Landgerichts.

wird

[24535] Oeffentliche Zustellung,

Der Kaufmann Julius Oppenheimer hier lagt gegen Margarethe Link, Inhaberin eines Frauen- Tleidermagazins und deren Ehemann Friedrich Unk, Schreiner, Beide bisher hier wohnhaft, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus Kauf, mit dem Antrage: durch vorläufig vollstreckbares Urtheil die Beklagten und zwar die Ehesrau als Handels- frau solidaris, den Ehemann zur Hälfte zur Zahlung von 245 4. 65 -Z an den Kläger zu ver- pflichten und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stuttgart, Stadt, zu dem auf

Samstag, den 8. Juli 1882, Vormittags 9 Ukr, bestimmten Termin.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stuttgart, den 20. Mai 18892,

Bub, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtszerichis, Stadt.

[24523] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Johann Baptist Mayeur zu Nieder- hof und 1 Konsorte, vertreten durch Rechtsanwalt Wündisch in Zabern, klagt gegen den Steinbrucb- besißer Florenz Deybert, ohne bekannten Wohnort, wegen geschuldeten Fuhrlohnes, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zalßlung von 700 Mark nebst 59% Zinsen seit 7. März 1882 und zu den Kosten zu ver- urtheilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 23. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hörkens8, Landgerichts-Sekretär.

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[24476]

Der am 25. Februar 1799 hierselb\t Bäckergeselle Johann Christian Friedrich (Drews) ift seit dem Jahre 1823 verschollen.

Auf Antrag des Kaufmanns Sperling bierselbst, als curator absentis, wird derselbe hierdurch ge- laden, in dem auf

Montag, den 8, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, angeseßten Termine vor uns zu erscheinen, oder bis dahin Nachricht von sib zu geben, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen seinen Erben ausgean1iwortet werden wird.

Als seine Erben sind ermittelt :

1) seine Brudertohter Julie ODreves, angebli

verehelihte Ewald, unbekannten Aufenthalts, 2) scine Schwesterkinder :

a. der Schustermeister Ernst Schultz hierselbst,

b, der Carl Scult zu Trenton in Amerika,

c, der verschollene Knecht Heinr. Schult.

Alle, welche nähere oder gleih nahe Erbrecbte zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, solhe in dem oben angeseßten Termin darzulegen, unter dem Nacbtheil, daß den aktenmäßigen und den weiter sich legitimirenden Erben der Nablaß ausge- kehrt wird, sie aber gebunden sind, alle Handlungen derselben anzuerkennen.

Gnoyen, den 25, Mai 1882,

Bürgermeister und Nath. Dr. B. Frhr. von Hammerstein. A. Stamype.

geborene Dreves

[24525 Bekanntmachung.

Die Ehefrau Eugen Denninger, Caroline, geb. Hammann, zu Monsweiler, vertreten dur Rechts- anwalt Sc{aller in Zabern, klagt gegen deren Ebe- mann, den vorbenannten Eugen Denninger, ohne Ge- werbe zu Monsêweiler, mit dem Antrage auf Tren- nung der zwisben den Parteien bestehenden Güter- gemeinschaft. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die Sitzung der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern

vom 4, Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr,

bestimmt. _ Höôrkens, Ldg. Sekret. Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Verkündet am 10./24. Mai 1882. Liedl, Referendar, als Gerichts\chreiber. m Namen des Königs! Auf den ntrag: E s 1) des Häuslers Carl Dittrich zu Gr. Stöigt 5

24531]

L. D, 2) des Amtsvorstehers Julius Gloge zu Schoos- dors, 3) des Hausbesiters Eduard Seidel zu Greiffen- berg, erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Greiffen- berg i /Sch{l. dur den Amtsrichter Karuth für

echt :

Mas Nacbstehende Hypothekendokumente :

1) das Dokument vom 6. Oktober 1817 über die aus der Urkunde von demselben Tage auf der Häuslerstele Nr. 5 Gr. Stöckigt in Abthei- lung III. Nr. 1 für den Schankwirth Johann Heinrich Rothe zu Greiffenberg eingetragene, auf Grund der Cession vom 14. März 1854 auf den Inwohner Gottfried Dittrih zu Gr. Stöckigt umgeschriebene, zu 5 %, verzinsliche

Darlehnsforderung von 25 Thlr.,

das Dokument vom 18. Oktober 1844 über den aus dem Kaufverirage vom 18. Oktober 1844 für den Häuslerauszügler Jeremias Berner zu Gr. Stöckigt auf derselben Häuslerstelle in Ab- theilung 1II. Nr. 4 eingetragenen Kaufgelderrest von ursprünglich 100 Thlr, welcher na Löschung des UÜUeberrestes auf Grund der Cession vom 14. November 1854 in Höhe von 74 Thlr. nebst 5 % Zinsen vom 22. November 1854 auf den Inwohner Gottfried Dittrih zu Gr. Stöckigt umgeschrieben ift, :

das Dokument vom 18. Juli 1366 über die auf dem Bauergut Nr. 260 Schoosdorf aus der Urkunde von demselben Tage in Abtheilung IIT, Nr. 23 für den Handelsmann EChrenfried Berndt zu Giehsen an demselben Tage eingetragene zu 5 9% verzinsliche Darlehnsforderung von

60 Thlr, 13. Februar

das Dokument vom T7 (0 1846 über die

aus dem Agnitions-Refolut vom 183. Februar 1846 auf dem Hausgrundstück Nr. 296 Greif- fenberg i /Schl. in Abtheilung 111. Nr. 6 für die Schankwirth Scholz'schen Erben zu Stökigt, nämlich für die Ortsrichter Heinrih Schubert?- schen vier minderjährigen Kinder und den Häusler Christian Traugott Scholz zu Stöckigt, am 31. Juli 1846 eingetragenen 6 Thlr. 26 Sgr. recchtskräftige Forderung nebst 5 0% Zinsen und 1 Thlr. 11 Sgr. Gerichtskosten, werden für kraftlos erklärt. 1I. Die Kosten des Verfahrens werden den An- tragstellern auferlegt. (gez.) Karuth.

[24543]

Zivangsversteigerungsproklam.

Nachdem die Administration der Spar- und Leih- fasse in Nortorf am 22, Mai cr. auf Grund des vollstreckbaren Urtheils des unterzeichneten Gerichts vom 24. April cr. wegen Zinsforderung von 67 M. 50 S \. w. d. a. aus einer protokollirten Obliga- tion d, d, 17. Juli 1875 beantragt hat, die Zwangs- vollstreckung in die im Sculd- und Pfandprotokolle Élöfterli Jbehoer Antheils Tom. XI. Fol. 42a. ver- zeichnete, in Nortorf belegene Katlenstelle des Brauecrs Christian Voß von Nortorf, sowie den pfandrechtlichen Verkauf dieser Kathenstelle behufs Befriedigung wegen der angegebenen Forderung an- zuordnen, und diesem Antrag dur Beschluß vom heu- tigen Tage stattgegeben ist, werden hiermit Alle, welcbe an die gedachte Kathenstelle dingliche oder bevorrechtigte Ansprüche irgend welcher Art zu haben vermeinen, mit Ausnahme der protokollirten Gläubiger rück- sichtlich ihrer Kapitalforderungen, hierdurch aufge- fordert, solhe Ansprüche spätestens in dem auf

Montag, den 17. Zuli 1882, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine \pezifizirt anzumelden, widrigenfalls der ansprucsfreie Verkauf des Grund- besitzes erfolgen wird. Termin zur Subhastation wird auf Montag, den 17. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsftelle anberaumt, und in diesem Termine der definitive Zuschlag ertheilt werden.

Die Verkaufsbedingungen können in der biesigen Gericbtsschreiberci eingesehen, auch gegen Entrichtung der Schreibgebühren in Abscbrift daher bezogen werden.

Nortorf, dex 24. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht. (gez.) Boeger.

[24519] Bekauntmachung.

Das Sparkassenbuch Nr. 6652 der Sparkasse des CEdartsberga’er Kreises zu Coelleda, ausgefertigt für den Gottesacker-Jnspektor Johann Schaefer in Halle a, S., mit einem am 1, Januar 1882 vorhandenen Bestande von 706 M 81 A, bustäbli sieben- hundertundse{s Mark einundachtzig Pfennige, ist angeblich verloren gegangen und soll auf den An- lrag des Eigenthümers, des genannten 2c. Schaefer, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es wird daber der Inhaber des Buchs aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotstermine

am 30, Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgerichte sein Recht an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Coelleda, 4, Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Geri de.

[24518] _ Bekanntmahung,.

Durch Ausschlußurtheil vom 9. Mai 1882 sind alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen auf die in der Subhastationtsache des Grundstücks Wulschen Band 1. Nr. 1 bez. der Posten Abthei- lung 111. Nr. 1, 2 und 4 gebildeten Spezialmasse von 347 M 33 «\ ausges{lo}en.

Storkow, den 9, Mai 1882,

Königliches Amtsgericht,

[23860]

Verkaufsanzeige

nebsi .

Aufgebot.

S Ia Sachen des Kaufmanns Friedrich Mithof in Einbeck, Gläubigers,

i: gegen den Köthner Christian Neifecke in Ellensen, Schuldner, wegen Kapitalforderung, soll folgender dem Scbuldner Neisecke gehöriger Grundbesitz, als:

1) Hofraum: im Dorfe Gllensen, groß 7 a 19 qm, Kartenbl. 3 Parz. 139, und die darauf befind- liche Kothstelle, Hypothekennummer 17, sammt allem Zubehör, sammt Scheune und Stall, Acker am Sprengekberge, 72 a 48 qm und 48 a 31 qm groß, Bl. 2 Parz. Nr. 17,

) Aer hinter der Leinbrüce, 24 a 63 qm und 49 a 26 qm groß, Bl. 2 Parz. Nr. 73, Ader im Dornhagen, 52 a 42 gm groß, Bl, 2 Parz. 93, Garten im Dorfe, 27 a 82 qm groß, Bl. 3 Parz. 201/140, Bl. 8

6) Acker daselbst, Parz. 202/140, 7) Wiese (in den Marschwiesen), 51 a 44 qm groß, Bl. 4 Parz. 53, zwangéweise in dem dazu auf Dienstag, den 11. Juli 1882,

i Vormittags 105 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welbe daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berebtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Einbeck, 22, Mai 1882.

onigliches Amtsgericht. IIL Meine.

19, a 88 qm rot,

24529] | Nr. 7813. In der Prozeßsache des Xaver Shmußhz in Kirchen gegen seinen Sohn Michael Schmuyt von dort, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, ist auf Antrag des Klägers anderweiter Termin zur mündlichen Verhandlung auf die am 29, März d. Is. Nr. 4817 veröffentlichte Klage bestimmt auf Montag, 10, Juli d. Z3., Vorm. 10 Uhr, und ladet derselbe hierzu den Beklagten vor das Gr. Amtsgericht Engen. : / Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies hiermit bekannt gemacht. Engen, 25. Mai 1882, : Der Gerichtssc@reiber des. Gr. Bad. Amtsgerichts : F. Schüffauer.

[24557] Aufgebot.

Auf Anirag des Arbeiters Heinrih Heese in Hannover wird der Inhaber des auf den Namen des Antragstellers unterm 23, April 1873 ausgegebenen, seit 1880 vermißten Leihkassensheins der Stadt- leihkasse zu Hannover Nr. 68 096 über 200 Thlr., für welchen zuleßt 1881 Zinsabschnitte für die Zeit vom 1. Mai 1881 bis 1, Mai 1885 ausgegeben find, hierdurch gaufgefordert, spätestens im Ter- mine am

Dienstag, den 16. Januar 1883, Morgens 11 Uhr, seine Recbte daran anzumelden und den gedachten Leihkassenschein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen foll. Hannover, den 24, Mai 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung 15, gez. Pagenstecher. Ausgefertigt : Al v 9, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. [24551] Jm Namen des Königs! In Sachen des Bäckermeisters Richard Schlüter zu Burg, als Abwesenheitsvormundes über den verschollenen Kürschner Carl Friedrih Eduard Blume zu Burg, vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Treu- ding daselbst, wegen Todeserklärung, hat das Königliche Amts8geriht zu Burg dur den Amts8gerichté-Rath Hagemann auf Grund der Akten und der stattgehabten mündlihen Verhandlung für Recht erkannt : daß der Kürschner Carl Friedri Eduard Blume aus Burg dem angedrohten Rechtsnachtheile gemäß für todt zu erklären und die Kosten des Verfahrens aus dem Nachlasse desselben zu entnehmen sind. Von Rechts Wegen. gez. Hagemann. Verkündet am 19, Mai 1882. gez. Kühnemann, Gerichtssekretär, Gerichtsschreiber. [24536]

Die lutheriscbe treten durch ihren Marburg,

klagt gegen I. die Erben des Justus Dörr in Sterzhausen, als a. Johannes Dörr, abwesend, b, Catharine Dörr in Sterzhausen, e. Johann Peter Dörr, abwesend, d, Elisabeth Dörr, abwesend, 11, die Wittwe des Justus Dörr, Catharine, geb. Kraus, zu Sterzhausen, aus Obligation vom 5, Ja- nuar 1855 die 59%/oigen Zinsen für die Zeit vom 5, Januar 1880 bis dahin 1882 von einem dar- geliehenen Kapital von 120 Thlr. oder 360 K, mit jechs und dreißig Mark, mit dem Antrage:

auf ieencileibang der Verklagten zur Zahlung von 36 M und ladet die Mitbeklagten zu 1. a., e. und d, Jo- hannes, Johann Peter und Elisabeth Dörr zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wetter auf den 14, Juli 1882, Morgens 9 Uhr,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wetter, 27, Mai 1882,

Schumacher, Gerichtéschreiber Königlichen Amtsgerichts.

Kirchenkasse zu Marburg, ver- Administrator D. Terxtar in

[24541] Oeffentliche Zustellung.

Die Zimmergesellenfrau Louise Vollerthum, geb. von Schoenholz, zu Elbing, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Gaupp in Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Zimmergesellen August Voller- thum, dessen jeßiger Aufenthaltëort unbekannt ift, wegen böslicher Verlaffung mit dem Antrage auf Trennung der Che und Verurtheilung des Beklagten für den allein {huldigen Theil, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilklammer des Königlichen Landge- rihts zu Elbing auf

den 24. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 20. Mai 1882.

Baecker, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[24626] Oeffentliche Zustellung.

Der Vormund des minderjährigen Friedrih Wil- helm Peter in Trusen, Bergmann Friedrih Peter zu Trusen klagt gegen den Bauer Heinrih CÉichel von Wißtelrode, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen auf Anerkennung der Vaterschaft und Zahlung von Alimenten, mit dem Antrage, den Be- flagten als außerchelichen Vater des Friedrich Wil- helm Peter zur Alimentation desselben in geseßlich bestimmter Weise und zu einem Beitrag zur Er- lernung eines Handwerks, auch zur Zahlung der Kindbetts- und Kurkosten in vom Nichter festzu- stellender Höhe zu verurtheilen, sowie das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Herzogliche Amtsgericht zu Salzun- gen, Abth. I, auf

den 14, Zuli 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Salzungen, den 26. Mai 1882,

Dr. QOevda.

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. [24572] Bekauntma@hung.

Die durch Rechtsanwalt Schmi 11, vertretene, zum Armenrechte zugelassene geshäftslose Sophie, geb. Velten, zu Elberfeld, Ehefrau des Spezereiwaaren- händlers Friedri Grünewald daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestehende eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 12. Juli c, Vormittags 9 Uhr, im Situngssaale der I, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Schuster, Gerichtsschreiber der T. C.-K. des Königl. Landgerichts.

[2867] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Franz Kudera in Kreuzburg O./S,, vertreten durh den Rechtsanwalt Drobnig daselbst, klagt gegen die Handelsmann Königsteinschen Ehe- leute, früher in Koselwiß bei Landsberg O./S., zu- leßt in Kalisch, Russish Polen, wegen Waaren- und Darlehnsforderungen mit dem Antrage, die Be- flagten fostenpflihtig zur Zahlung von 174 M. 12 4 nebst 69/9 Verzugszinsen seit 1. Januar 1881 zu verurtheilen, auch das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kreuzburg O./S. auf den 26. September 1882, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. III. C. 325/82,

Kreuzburg O./S., 26. Mai 1882,

Heyn, Gerichtsschreiber des Königlic&en Amtsgerichts,

[24559] Bekanutmachung.

Durch Aus\chlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts Rathenow vom 25, Mai 1882 ift diejenige angebli verloren gegangene Urkunde, welche über die im Grundbuche von Hohennauen Blatt Nr. 38, Abtheilung II1. sub Nr. 5 für Johann Andreas Paasche eingetragene Post von 300 Thlr. Restkauf- geld gebildet worden ist und welche aus einer Aus- fertigung des Vertrages vom 8. Juni 1864 und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 15. Juni 1864 bestan- den hat, für kraftlos erklärt.

Rathenow, 25, Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. 111.

[24542] Kaiserlihes Landgericht Straßburg. Urtheils-Auszug. In Sachen der Fanny Heymann, Ehefrau des Handelsmannes Leander Weill in Schitrhofey, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Riff, gegen ihren genannten Ebemann daselbst, Beklagten, vertreten durÞch Rechtsanwalt Blum- stein, wegen Gütertrennung hat das Kaiserliche Landgericht, I. Civilkammer zu Straßburg durch Urtheil vom 10. Mai 1882 für Recht erkannt: Es wird die Gütertrennung zwischen der Klägerin und ihrem Ehemanne auêge\procen, die Parteien werden behufs Auseinandersetzung ihrer An- sprüche vor den Notar Baer zu Roeschwoog verwiesen, der Beklagte wird zu den Kosten des Recbtss\treits verurtheilt. Straßburg, den 25. Mai 1882, Ver Landgerichts-Sekretär. Leue.

[1288] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd vom 24. April 1882 ist die zwischen der Christine Mathia, Hebamme, Ebefrau von

eter Brion, Schuster, in Harskirhen wohnend,

Klägerin im Armenrechte, und ihrem genannten Ehemanne Peter Brion bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden. Saargemünd, den 23, Mai 1882, Der Ober-Sekretär. Erren.

[24576] Bekanntmachung. i;

Durch Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 26. April 1882 ift die zwischen den Eheleuten Kaufmann Hermann Kreeft zu Elberfeld und der Julie, geb. Fricke, daselbst bis- her bestandene ebelihe Gütergemeinschaft mit Wir- men jeit dem 7. Februar 1882 für aufgelöst erklärt worden.

R S Schuster, Gerichts\{reiber der T C.-K. des Königl. Landgerichts.

[24577] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 24. April 1882 ift die zwishen den Eheleuten Maschinenbauer Julius Berrenberg zu Solingen _und der geshäftslosen Gmilie, geb. Savary, daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 31. Januar 1882 für aufgelöst erklärt worden.

A Schuster, Gerichts\chreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

[24524] Bekanntmachung.

Die Ehefrau Georg Zugmever, Rosalie, geborne Pousfardin, zu Zabern, vertreten durch den Rechts- anwalt Wündish daselbst, klagt gegen deren Ehe- mann, den Porzellanhändler Georg Zugmeyer zu Zabern mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestchenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist die Sitzung der Civilkammer des Kaiserlichen Land- gerichts zu Zabern vom 2. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

_Hôörkens, Landg.-Sekret.,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[24526] __ Bekauntmachung.

Durch Beschluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Met vom 6. Mai 1882 ift der An- getlagte Alfred Nouyer , geboren den 7. Mai 1855 zu Neubreisah, unter Wiederaufnahme des dur reWtsfräftiges Urtheil der Strafkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Meß vom 28. Februar 1882 geschlossenen Verfahrens und unter Aufhebung dieses Vrtheils von der gegen ihn erhobenen Anklage der Verletzung der Wehrpflicht freigesprochen und ist die dur Beschluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meß vom 24. Dezember 1881 ver- fügte Beschlagnahme des Vermögens des An- getlagten wieder aufgehoben worden.

Meg, den 23. Mai 1882.

Der Erste Staatsanwalt,

[24517] „Aufgebot cines Verschollenen zum Zwecke der Todeserklärung.

Die Frau Auguste Brett, geb. Lehmann, tin Hammer hat das Aufgebot ihres Ehemannes, des am 27. Dezember 1849 geborenen Matrosen Ferdi- nand Hermann Christian Gottfried Brett, welcher am 3. November 1879 auf dem Schif „Mercurius“ (Kapitän Paul von Calbo und von Halfern aus Grabow) in Stettin angemustert und auf diesem Schiff am 19, November 1879 von Curhaven mit Salzladung nah Wilmington in See gegangen ift, in demselben Monat aber noch Schiffbruch erlitten hat, zum Zwecke der Todeserklärung in Antrag gebracht.

Demzufolge wird der Matrose Brett aufgefordert, sich spätestens in dem auf R den 20, September 1882, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeich- neten Gericht s{riftlich oder persönlih zu melden, widrigenfalls der Matrose Brett wird für todt er-

klärt werden.

Neuwaarp, den 6. Mai 1882,

Königlicbes Amtsgericht. [24496] Gütertrenuung.

Die Ehefrau Diederih Glücks, Sophia, geb. Todemann, ohne Gewerbe zu Bonn, vertreten durch Rechtsanwalt Humbroich, klagt gegen ihren genann- ten Chemann, Schuhmacher zu Bonn, wegen Ver- mögensverfalles desselben mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende echelibe Güter- gemeinschaft für aufgelöst zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin aufden 26.September 1882, Vormittags 10 Uhr, Sestimmt.

Klein,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [24497] Gütertreunungsflage.

Maria Theresia, geborene Schwörer, chne Ge- werbe zu Mülhausen i. E. wohnend, hat am Kaiser- lichen Landgerichte zu Mülhausen i. E. dur Herrn Rechtsanwalt Dümmler eine Gütertrennungéklage gegen ihren Ehemann Franz Heinri Terwey, Kauf- mann, in Mülhausen, eingereiht. Í

Termin zur mündlichen Verhandlung ift auf Dienstag, den 11. Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, im Civilsißzungs}faale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen, den 27, Mai 1882.

Der Landgerichts-Sekretär : tahl. [24498] Gütertrennungsklage.

Rosina, geborene Schwob, ohne Gewerbe, zu Mül- bausen i. E. wohnend, bat dur Herrn Rechtsanwalt Dümmler am Kaiserlichen Landgerichte zu Mülhausen i. E. eine Gütertrennungsklage gegen ihren Ebemann David Dreyfus, Metzger zu Mülhausea i. E., ein-

erecicht.

: Termin zur mündliden Verhandlung is auf Dienstag, deu 11, Juli 1882, Vormittags 9 Uhr, im Civilsitzungésaale des genaunten Gerichts anberaumt. A :

Mülhansen, den 27. Mai 1882,

Der Landgerichts-Sekretär : Stahl. [24574] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 26. April 1882 ift die zwischen den Eheleuten Schneidermeister Friedrich Pöttemann zu Elberfeld und der geschäftslosen Maria, geb. Kamm, daselbst, bisher bestandene geseßliche ehelibe Gütergemeinschaft mit Wirkung feit dem 27. Januar 1882 für aufgelöst erklärt worden.

Schuster, Gerichtsschreiber der 1. C.-K. des Königlichen Landgerichts,