1882 / 130 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ea

E E I 3 1/0 dies) j Mah L Ter

E E D LEN

Bréslau, 6. Juni. {W. T. B

«A, I Getreidemarkt. Spiitus per 100 Iiter 1000/7 per Juni- Jnli 44.60, do. per Angust-September 45,80, do. per Sept.-Oct. 45,80, Weizen pet Juni 214,00. Boggen per Juni 136,00, do. per Juni-Juli 136 00, per September-Oktober 138,00. Rüböl loco Juni 58,00, per September - Oktober 54.50, per October- N evamd 995,00. Zink: Schlesische Vereinsmarken Juni-Lieferung

16,25 bez. Wetter: Schön. BresIan, 5. Juni. (Schles. Ztg.)

Kleesaamen, rother nominell, per 50 kg 40—46—50— 94 M, weisser nominell, per 59 kg 45—52—60—66 M. hochfein über Notiz. Tannen-Kleesaamen nominell, 55—60—65 A

Thymothee blieb fest. per 50 kg 32—34—37 M New-YorK, 5, Juni. (W. T. B.) Waarenbericht.

New-Orleans 12. Petroleum in New-York

D. 57 C.

pr. August 1 D. 21 C.

clear) 113 C. Getreidefcacht #.

Ausweis üher den Verkehr zuf dem erliner Sechlachtviehmarkt des städtiscken Central-Yiens Hofs vom 5. Juni 1882. Auftrieb und Marktpreise (nach

Schlachtgewicht),

Rinder. Auftrieb 3257 Stück. (Durechschnittspreis für 100 kg): I. Qualität 110—114 M, II. Qualität 90—96 4, III. Qualität

T6—82 A. LIV. Qualität 66—T72 A6 Schweine.

Schafe.

Theaters.

Victoria-Theater. Mittwoch: Die Königin

vou Golconda. Komisch-phantastische Ausftattungs- Operette mit Ballets in 3 Akten.

Friedrich - Wilhelmstädt. Theater.

Mittwoch: Zum 132. Male! Der lustige Krieg. Operette in 3 Akten. Musik von J. Strauß. Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Residenz-Theater, Mittwohß: Zwsölftes Gastspiel des Hrn. Carl Mittell vom Thaliatheater in Hamburg. Ein verschwenderischer Vater. Schauspiel in 5 Akten von A. Dumas.

Krolîs Theater. Mittwog: Großes Doppel-

Concert (Abends bei brillanter Beleuhtung des Sommergartens), ausgeführt von der Kapelle des Hauses und dem Musik-Corps des Garde-Füsilier- Regiments. Anfang 5, Ende 11 Uhr. Dazu: Der Troubadour. Oper in 4 Akten von Verdi (mit Ballet). Anfang der Vorstellung 67 Uhr. 14

Freitag, den 9. Juni: Erstes Gastspiel der Königl. Württemberg. Kammersängerin Frau Marie Schroe- der-Hanfstängl. Norma. Billets sind vorher zu haben an der Kasse und den bekannten Verkaufsstellen.

National-Theater. Weinbergsweg 6 und 7.

Mittwoch: Im prachtvollen Sommergarten: Vor, während und nah der Vorstellung Großes Doppel- Concert, ausgeführt von der Kapelle des Kaiser Franz Garde-Grenadier-Regiments Nr. 2. Auftreten der Tyroler Gesellschaft „Edelweiß“ (5 Herren, 3 Da- men). Im Theater: Gastspiel der Hamburger Naturfschauspieler, De Wedd. Sie weint. Lotte Bullrich. Anfang des Concerts 6 Uhr, Entrée inkl. Theater 50 K.

Donnerstag: Doppel: Concert u. Vorstellung. Gast- spiel der Hamburger Naturschauspieler.

TItalienische Oper (Central-Skating-Rink). Mittwoch: Gemischte Vorstellung. Programm: I. Theil: 1) Duv. z. Semiramis v. Rossini, 2) Terzett d. Doctoren aus Crispino e la Comare v. Ricci, 3) Serenade a. Don Pasquale v. Donizetti, 4) Re- nato's Romanze a. Un Ballo in Maschera v. Verdi, 9) Gr. Finale d. I1. Aktes v. ,Polinto* v. Donizetti; II. Theil: 6) Harfen-Solo v. Hrn. Prof. Hummel, 7) Verläumdungs - Arie a. 1l Barbiere di Seviglia v. Rossini, 7) Arie aus La Favorita v. Donizetti, F) X Theil des 3. Aktes v. „La M della“ v. Bim-

on

Donnerstag: Lebte Vorstellung. Benefiz des Sgr. Mog, Ernanî und Arie aus Don Carlos v. erdi.

Belle-Alliance-Theater, Mittwow: Vor- Teßtes, Donnerstag: Letztes Gastspiel des Hrn. Emil Thomas und Frau Thomas-Damhofer. Auf Verlangen : Luftshlösser. Posse mit Gesang in 3 Akten von W. Mannstädt und A. Weller. Im prachtvollen Sommergarten: Doppel - Concert. (Kapellen Lebede und Löser.) Auftreten der Wiener Duettisten Herren Schmuß und Kater, des Steyr. Terzetts e Ouilier Cafsati und der Tyroler Gesellshaft Engelhardt. Abends: Brillante Illu- mination durch 20 000 Gaéflammen. Anfang des Zonciis 6 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr. Entrée:

A. Freitag: 3. großes Triple-Concert, unter Leitun tes Königl. Musikdirektors Hrn. Ruscheweyh. G

Wilhelm-Theater. Ghausseestraße Nr. 25/26.

Mittwoch: Eusemble-Gastspiel der Damen a nau, Frl. Krauß, Frl. Savaty, Fr. Treptow der Herren van Hell, Door, Brinkmann, Rohrbeck und Kolbe, Zum 5. Male: Der Todtschläger (L'Assommoir). Vol?sstüdck in 5 Akten und 9 Bildern von Wiliam Busnach und Octave Gastinau, nah Emile Zola's Roman. Anfang 74 Uhr,

Ls ——

PFaumwolle in New-York 226, do. in 75 Gd., Philadelphia 7} Gd., rohes Petroleum 64, do. Pipe line Certifcates Mehl 5 D, C. Rother Winterweizen loco 1 D. 45 C., do. pr. Juni 1 D. 46} C., do. pr. Juli 1 D. 284 C., do. Mais (old mixed) 81 C. Zucker (fair re- fining bfuscovados) */16. Kaffee (Rio-) 9}. Schmalz (Marke Wilcox) 118/16, do. Fairbanks 113, do. Rohe & Brothers 11%.

Auftrieb 3569 Stück. (Durchschnittspreis für 100 kg): Mecklenburger resp. Pommern 112—114 A, 114—118 M, Landschweine: a. gute 108—110 M, 102—106 A, Russen 92—104 A, Serben 104—108 M6.

Kälber. Auttrieb 899 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg) L. Qualität 1,10,—1,20 6, 1T. Qualität 0,90—1,04 Auftrieb 17185 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg): I. Qualität 1,04—1,14 6, IT. Qualität 0,88—1,00

Wetterbericht vom 6. Juni 1882, 8 Uhr Morgens.

Barometer auf 0 Gr. u. d. Moesres- [spiegel reduc. in

Millimeter. Mnllaghmore T45 SSW Aberdeen .. 746 8 Christiansund 749 SW Kopenhagen. 759 SW Stockholna . , 756 SW Haparanda . 753 S St. Petersbrg. 769 Z Moskau . 756 N

Stationen.

Wind.

[Temperatur Wetter. |jin ? Celsius

bedeckt 12 bedeckt 14 beleckt H. hedeckt 14 wolkig!) 18 bedeckt 10 wolkenlos 12 wolkenlos B

bi n j A f O O Q

Cork, Queens- (i) ¿C 750 WSW O 756 SSW Hélder. . .. 754 SSW Sylt 7588 |8W Hamburg .. 761 SSW Swinemünde 762 SSW Neufakrwass. 762 NNW Memel. ... 759 NNW

do. in

Speck (sbort

wolkig?) 14 Regen?) 13 halb bed. 16 halb bed. 17

Anmerkung. Die Stationen zind in 4 Gruppen geordnet - 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa súdlich dieser Zone, 4) Südearopa. Innerbalh jedir Gruppe ist die Richtu

Skala für die 199 C.=49R | 3 = schwach, 4 = mässig, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftig ey Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witterung.

Während das Depressionsgebiet im Nordwesten sich weni verändert hat und s0 die müssige bis steife südwestliche Luft- strömung über der Südhülfte der britischen Inseln fortdauert. hat sich über Südcentraleuropa ein Luftdruckmaximum mit ruhigem trockenem, fast wolkenlosem Wetter ausgebreitet. Auch im nörd- lichen Centraleuropa, wo, ausser im Nordosten, die südwestlichen Winde au'gefrisecht und mässig bis stark geworden sind, ist das Wetter heiter und trocken. Die Temperatur ist im Westen uicht gestiegen, im Osten gesunken,

von West nach Ost eingehalten. indstärke: 1 = leizer Zug, 2 = leicht = frisch, 6 = stark, 7 = steif,

Dentsche Seewarte,

wolkenlos 19 heiter4) 18 bedeckt T0.

bedeckt 15 (+ 15 464 A).

762 SSW Münster , «.. 781 8 Karlearuhse . . 765 SSO Wiesbaden . 764 W München .. 767 Leipzig ..…. 764 SSW Berlin . ... 763 0 Wle 764 WNW Breslau .., 764 NW

wolkenlos 19 wolkenlos 16 wolkenlos 18 heite1°) 14 wolkenlos 15 wolkenlos 18 heite16) 17 wolkenlos heiter 15

a -_ [04

15. Juni:

Bakony

j | Ie d'Aix .. (09 8 b, geringere

Na 762 Triest « .., 763 ONO

1) Nachts Regen.

Regen,

L Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Anna Heinicke mit Hrn. Bezirks- Assessor Otto Teubert (Bärenfels—Marienberg). Frl. Emmi John mit Hrn. Rittmeister a. D. Retlaff (Rügenwalde—Roschüßz).

Verehelicht: Hr. Hauptmann und Compagnie-

Chef Pielke mit Frl. Kacthe Friedlaender (Dahlwit).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Gymnasiallehrer Breyther (Lingen a. d. Ems). Hrn. Domänen- päter v. Diebitsh (Nieder-Ullerösdorf bei Hans-

dorf). Hrn. Hauptmann und Compagnic-Chef

Freiherrn v. Bothmer (Altenburg). Eine

Tochter: Hrn. Major und Bataillons-Com- mandeur Freiherrn v. Wilczeck (Potsdam). Hrn. Pfarrer Otto von Ranke (Potédam). Bun oe a. D. Hans v. Viereck (Dudîings-

ausen).

Gestorb en: Hr. Militär-Intendant a. D. Julius Hay (Elbing). Verw. Frau Kreisgerichts-Rath Gmilie v. Vamnit, geb. v. Damniß (Schweid- niß). Hr. Premier-Lieutenant a. D. Eckhard v. d, Lühe (W.-Silkow). Hr. Geh. Regierungê- Rath a. D. Richard v. Franßius Ct bet Hr. Major z. D. Emil Marcard (Wunstorf bek Hannover). Hr. Pastor emer. August Wilhelm Maresch (Anclam).

Steckbriefe nnd Untersuchungs - Sachen,

Jm Namen des Königs! In der Strafsache gegen den Cigarrenarbeiter Hugo Hayn aus Pleß wegen Majestätsbeleidigung und Beleidigung des Fürsten Bismark hat die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Neuwied in der Sißung vom 5. April 1882 für Recht erkannt: daß der Angeklagte Hugo Hayn des Vergehens der Majestätsbeleidigung in 2 Fällen und des Vergehens der Beleidigung des Fürsten Bis- marck schuldig, deshalb mit einer Gefangniß- strafe von 6 (se{s) Monaten zu bestrafen, dem Beleidigten, Fürsten Bismarck, auch die Befug- niß zuzusprechen, die Verurtheilung nach Rechts- kraft des Urtheils im Deutschen Reichs-Anzeiger einmal bekannt zu machen; auch dem Ange- agten die Kosten des Verfahrens zur Last zu egen. Von Rechts Wegen. Vorstehendes Urtheil wird im Wege des Straf- vollzugs hiermit veröffentlicht. Neuwicd, den 5. Juni 1882. Der Erste Staatsanwalt.

[25662] Steckbrief.

Gegen die unten beschriebene unverehelidte Anna Dorothea Schweickert, geboren am 21, Dezember 1857 zu Berlin, evangeli, welche sich verborgen bält, ist die Untersuhungshaft wegen \{chweren Dieb- stahls in Saten c./a. Schweikert I. 1V. B, 556, 81 verhängt. Es wird ersuct, dieselbe zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt- Moabit 11/12 abzuliefern. Berlin, den 39, Mai 1882, Die Staatsanwaltschaft beim Königlichen Landgericht I. J. V.: Lippert. Beschreibung: Alter 24 Jahre, Größe 1 m 56 ecm, Statur \{lank, Haare braun, Stirn mäßig gewölbt, Augenbrauen blond, Augen braun, Nase lang, Mund mittel, vor- geshobene Oberlippe, Zähne defekt, Kinn kurz, vor- Mend mit Grübchen, Gesicht \{chmal, Gesichtsfarbe laß.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Arbeiter Friedrich Wilhelm Schwerdt, am 10. Oktober 1862 zu Schönebeck geboren, zuleßt in Berlin wohn- haft gewesen, welcher si verborgen hält, ist die Untersuungshaft wegen {weren As ver- hängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuhungs-Gefängniß zu Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 3, Juni 1882. Der Untersucungsricter bei dem Königlichen Land- eciht II. DE zreibung: Größe 1,62 m, Haare raun, Stirn ho, breit, Bart fehlt, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase stark, Mund klein, dide Typen, Kinn spiy, Gesibt länglid, Gesichtsfarbe blaß, Kleidung dunkler Anzug, hohe Stoffmüwe. Besondere Kennzeichen: Sommersprofsen.

2?) Seegang nmiüssig. 4) Nachmittags Regen. *) Starker Thau. §) Gestern starker | 22, S

wolkenlos 16 heiter 22 heiter 20

m c E 7 o E C R R i A A R O US A D E d H A C

3) Grobe See.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Maurer Ernst Friedrich Wilhelm Rauschert, welcher flüchtig ist, ist die Üntersuhungshaft wegen \chwerer Urkundenfälshung in den Akten U. R. I. 548, 82. verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften „und in das Untersuchungs8gefängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzuliefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 2. Juni 1882. Der Unter- suchungsrihter bei dem Königlichen Landgerichte I. Johl. Beschreibung: Alter 33 Jahre, geboren 24./10. 45 zu Lagow, Größe 1,65 m, Statur klein, \{mächtig, Haare dunkelblond, Augenbrauen dunkel- blond, Augen graublau, Nase gewöhnli, Mund gewöhnli, Zähne gesund, Kinn gewöhnlih, Ge- sichtsfarbe blaß, Sprache deuts.

Stecbrief. Gegen den unten beschriebenen Mühlen- meister Emil ZJaenicke, welcher flüchtig ist, ist die Untersubungshaft wegen \{werer Urkundenfälschung in den Akten V. R. I. 548, 82, verhängt Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Unter- suhungsgefängniß zu Alt - Moabit 11/12, abzu- liefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 2. Juni 1882, Der Untersucbungsrichter bei dem Königlichen Landgericht T. Foh l. Beschreibung: Alter 40 Jahre, geboren 22. März 1842 zu Lüdersdorf, Größe 1,78 m, Statur \{lank, Haare blond, Augenbrauen blond, Augen grau, Nase gewöhnlid, Mund gewöhnlich, Zähne gesund, Kinn gewöhnlich, Gesidt \{mal, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts. Besondere Kennzeichen: an der Stirn ein pflaumengroßes Gewächs,

[25545] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Barbier (Vergolder) Johann Karl Heinrih Schtvarz, am 29. August 1826 in Berlin „geboren, unter dem 11. Januar cr. erlassene Steckbrief wird hierdurch zurückgenommen.

Berlin, den 31. Mai 1882.

Der Erste Staatsanwalt beim Königlichen Landgericht I. Lippert.

Steckbrief. Gegen den Schlossermeister Fritz Krügermann von hier, geboren zu Frobse bei Magdeburg am 13. Februar 1830, welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungshaft wegen wissentlichen Meineides verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das hiesige Gerichtsgefängniß ab- zuliefern. Oranienburg, den 3. Juni 1882, Königliches Amtsgericht. Althaus.

Die unter dem 6. Mai d. J. gegen den Schiffer Michael Düsterhöfft aus Posen erlassene offene Re- qusition ist erledigt. Oranienburg, den 3. Juni 1882. Königliches Amtsgericht.

Steckbrief. Gegen den Kelluer Eduard Hen- nig, geboren den 30. Juli 1852 zu Labiau, evangel, zuleßt hierselbst aufhaltsam gewesen, welcher flüchtig ist oder sich verborgen hält, joll eine, dur vollstreck- bares Urtbeil des Königlichen Landgerichts zu Danzig vom 1. Mai 1880 erkannte Gefängnißstrafe von 9 Monaten, von welcher Strafe nur noch 6 Monate und 2 Tage zu verbüßen, vollstreckt werden. Es wird ersut, denselben zu verhaften und in das näcste Gerichtsgefängniß abzuliefern. Il. L, 1 59/80, mant: den 27. Mai 1882, Königliche Staateë- anwaltschaft.

[25526]

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Kauf-

mann Michael Strauß voa Großkarben, zuletzt hier wohnhaft, welcer flüchtig ist und fic verborgen hält, ift die Untersubungshaft wegen betrügerishen Bankerutts verhängt. Es wird ersut, denselben zu verhaften und in das Justizgefängniß zu Franfurt a. M. ab- zuliefern. Frankfurt a. M,, den 1. Juni 1882, Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Land- geriGle. Dr. Fabricius. Beschreibung soweit ekannt: Alter 38 Jahre, Größe 1,65 m, Haare \{warz, theilweise Glaße, Bart \{warzer Vollbart, etwas melirt, Nase gebogen, Zähne vollständig, Ge- ldtpsarbe esund, Spracbe deuts, französis und englisch. Kleidung: Besißt diverse Anzüge, kleiner \{warzer Filzhut. Besondere Kennzeichen : Führt großen grauen Neisekoffer mit si.

[25632] Ladung.

Der Fleisber Johann Julius Adolf Kühn, ge- boren am 10, Juni 1862 zu Ritschenwalde, evan- gelisch, zuleßt in Ritshenwalde aufhaltsam, wird

Oels - Gnesener Eisenbahn. C Im Mai

—.

Eisenbahn-Einnahmen. 1882 99538 Vom Anfang des Jahres 1882 gegen denselben

5 Im Mai 1882 (provisor, gegen 1881 +215 232 S, vom I. Jannar

Zeitraum des Vorjahres —+ 22749 M Marienburg-Mlawka'er Eisonbahn. ermittelt) 329 672 4, bis ultimo Mai 1882 1242254 M, gegen denselben Zeitraum in 1881 + 662 981 M. Turnau-Kralup-Prager Eisenbahn, gegen 1881 + 7357 Fl, 16 940 557 FIL, gegen denselben Zeitraum in 1881 33 193 Fl.

Im Bsai 1882 108 545 Fl, vem 1. Januar bis ultimo Mai 1882

Generalversatunz lgen.

Action-Gesollschaft für den Bau landwirthschaft. licher Maschinon und Geräthe und für Wagoen- fabrikation „H, F, Eokert“, Berlin.

M N Cuxhavoner Immobilien-Gesellsohaft. Vers. zu Berlin.

Vereinigte Bralitzer Dampf-Ziegelei, Actlen-Gesell. Solaft, Anusgerord. Gen.-Vers. zn Berlin,

Ord, Gen. - Vers, zy Ord. Gen.-

- ———

beschuldigt, als Wehrpflichtiger in der Absicht sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Crlaubniß das Reich8gebiet verlassen oder nah erreihtem mili- tärpflichtigen Alter sich außerhalb des Reich8gebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen §8. 140 Abf\. 1 Nr. 1 Str.-G.-B. Derselbe wird auf den 18, Scey- tember 1882, Mittags 12 Uhr, vor die Erste Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen zur A tverhandlung geladen. Bet unents{chuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach 8. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Herrn Landrath als Civilvorsißzenden der Erfaßkommission zu Obornik über die der Anklage zu Grunde liegen- den Thatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden, Poseu, den 2. Juni 1882. Königliche Staatsanwaltschaft.

Subhaftationen, Aufgebote, Vo-- ladungen n. dergl.

[25671] Oeffentlicze Zustellung.

Die Chefrau Wilhelmine Dierks, Mi dde Har- land, in Herkendorf, vertreten dur den Nets anwalt Heiliger in Hannover, klagt gegen ibren Ghemann, den Arbeiter Carl Dierks aus Herken- dorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage: die zwischen den Par- teien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen,

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des _Rechtestreits vor die Civilkam- mer 111. des Königliben Landgerichts zu Hannover

auf Sonnabend, den 4. November 1882,

i Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 2. Juni 1882.

¿ Z Schi n M Gerihts\s{reiber des Königlichen Landgerichts.

[25644] E

Oeffentlihe Bekanntmachung.

Auf den Antrag der Kaufleute Auerbah & Bredt ¡u Cüstrin „werden alle Diejenigen, wele an das Dokument über die auf dem zu Berneuchen belegenen und im Grundbuche Vol. I, sub Nr. 36 verzcih- neten Grundstücke sub Rub. 111, Nr. 2h, für die verehelihte Lenß, geb. Ruediger, eingetragenen und im Wege der Zwangsvollstreckung den Antragstellern überwiesenen Forderung von 6000 M nebst Zinsen, bestehend in der Ausfertigung des Kaufvertrages vom 22, März 1845, der Cessionen vom 3. Oktober 1866, 1, Juli 1867 und 5. Februar 1879 und ferner alle Diejenigen, welche an die zur Deckung jencs Intabulates bei dem Zwangsverkaufe des verpfän- deten Grundstücks von den Kaufgeldern zurückbehal- tenen und in gerihtlißde Verwahrung genommenen 2384 A 87 A und Zinsen irgend welche be:ectizte Ansprüche machen zu können vermeinen, aufgefordert, solche spätestens in dem an hiesiger Gerichtéftelle auf

den 16. September 1882,

Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und die Urkunde vorzulegen, und zwar bei Vermeidung der Kraftlos- erklärung derselben und des Verlustes etwaiger An- sprüche auf jene 2384 A 87 E

Soldin, den 31. Mai 1882. Königliches Amtsgericht.

[25656] Í Submission.

Zur Ausführung des Hundespital-Erweiterungé- baues der Königlichen Thierarzneis{ule sollen in öffentlider Submission vergeben werden:

27 T Stück gewöhnlice gelbe, 9 Tausend Stück gewöhnliche rothe Ver- blendsteine.

Offerten sind portofrei, versiegelt und mit ent- sprechender Aufschrift verseben, bis zum Eröffnungs- termin ant i 16.

rcitag, den 16. Juni d. Z,, Vormittags 11 Uhr, D in dem Baubureau des Thierarzneischul-Gebäudes, Louisenstraße Nr. 56, einzureichen, woselbst auc die Bedingungen gegen Erstattung der Kopialien ent- gegengenommen werden können.

Berlin, den 5. Juni 1882,

Der Königliche Bau-JZnspcktor. Zastrau.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich

V 130.

Zweite Börsen-Beilage

Berlin, Dienstag, den 6. Juni

Preußischen Staats-Anzeiger.

1882.

o

Produkten- und Waaren-Börse.

Stettin, 5. Juni. (W. T. B}

Getreidemarkt. Weizen matt, loco 205,00 bis 214,09, pr. Juni 211,50, pr. Juni - Juli 210,50, pr. September-Oktober 196,50. Roggen fan, loco 142,00 bis 145,00, pr. Juni 140,09, pr. Juni - Juli 138,59, pr. September-Oktober 13850. Rübsen pr. September-Oktober 252,00. Rüböl fest, 100 Kilogramm pr. Juni 97,590, pr. September-Oktober 55,20, Spiritus fest, loco 43,20, pr. Juni-Juli 43,70, pr. August-September 45,80, pr. September-Oktober 46,50. Petroleum pr. September-Oktober 7,70.

Poses, 5. Juni. (W. T. B.)

Spiritus loco ohne Fass 42,90, pr. Juni 43,30, pr. August 45,20, pr. September 45,60, per Oktober 45,30. Gekündigt 15 000 Liter. Fester.

Cöln, 5. Juni. (W. T, B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 24,00, fremder loco 23,10, pr. Juli 21,15, pr. November 20,00. Roggen loco 19,50, pr. Juli 14,15, pr. November 14,20, Hafer loco 16,00, Rüböl loco 31,00, pr. Oktober 29,00.

Bremen, 5. Juni. (W. T. B.)

Petroleum. (Schlussbericht,) Ruhig. Standard white loco 7,05 bez., pr. Juli 7,15 Br., pr. August 7,30 Br., pr. Septem- ber 7,45 Br., pr. Oktober- Dezember 7,65 Br.

Hamburg, 5. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine ruhig. Roggen loco unverändert, auf Termine ruhig.

Weizen pr. Juli-August 203,00 Br., 202,00 Gd., pr. Sep- tember-Oktober 199,00 Br., 198,00 G4. Roggen pr. Juli-Angust 137,00 Br., 136,00 Gd. pr. September - Oktober 136,00 Br., 135,00 Gd. Hafer und Gerste unverändert. Rüböl fest, loco 97,50, pr. Oktober 57,50. Spiritus matt, pr. Juni 36 Br., pr. Juli- August 364 Br, pr. August-September 374 Br., pr. September-

D A 2 ch3

Oktober 38} Br. Kaffee rubig. Umsatz 2000 Sack. Petroleum rubig, Standard white loco 7,10 Br., 7,00 Gd., pr. Juni 7.10 Gd., pr. August-Dezember 7,65 Gd. Wetter: Wolkig.

Wien, 5. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen pr. Juni-Juli 12,12 Gd., 12,17 Br. pr. Herbst 11,00 G4d., 11,05 Br. Hafer pr. Juni-Juli 8,00 G4d., 8,05 Br. ais pr. Juni-Juli §07 Gd., 8,10 Br.

Pest, 5. Juni. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco und auf Termine fest, pr. Herbst 10,82 Gd., 10,85 Br. Hafer pr. Herbst 6,88 Gd,, 6,90 Br. Mais pr. Juni-Juli 7,85 Gd., 7,87 Br. Kohlraps pr. Augnust- September 13}. Wetter : Trübe,

Amsterdam, 5, Juni. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht). Weizen auf "Lermine niedriger, pr. November 279. Roggen loco niedriger, auf Termine flauer, per Juni 168. pr. Oktober 168. Raps pr. Herbst 346 FI. Rüböl loco 33, per Herbst 3173.

Amsteräam, 5. Juni. (W. T. B)

Bancazinn 59,

Anutwerpen, 5. Juni, (W. T. B)

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type weiss, loco 174 bez. n. Br, pr. Juli 18 Br., pr. September 182 Br., pr. September-Dezember 19 Br. Rahig.

Antwerpen, 5. Juni. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen behauptet. Roggen träge. Hafer vernachlässigt. Gerste ruhig.

London, 5, Juni. (W. T. B) i

Die Getreidezufuhren betrugen in der Woche vom 27. Mai bis 2. Juni: Engl. Weizen 2323, fremder 68509, engl. Gerste 134, fremde 1978, engl. Malzgerste 15 435, fremde 150, engl. Hafer 933, fremder 87 005 Qrts. Engl. Mehl 12768, fremdes 14 261 Sack,

London, 5. Juni, (W. T. B.)

(jetreidenarkt. (Schluzzbericht.) Fremder Weizen träge, russischer und australischer 1 sh. bill’ger als vor 14 Tagen. Mehl weichend, australisches 1 sh. billiger. Mais und Gerste stetig, ruhig. Hafer rubig, Bohnen 1 sh. billiger. Erbsen fest, knapp.

London, 5. Juni. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 8 Weizenladungen. Wetter: Regnerisch,

London, 5. Juni, (W. T. B}

Havannazucker Nr. 12. 243. Fest, rubig.

Liverpool, 5. Juni. (W. T. B.)

Baumwolle (Schlassbericht). Umsatz 12 000 B., davon für Spekulation und Export 2000 B. Stetig. Middl, amerikanische August-September-Lieferung 647/644, BSeptember-Lieferung 64% d.

Liverpool; 5. Juni. (W. T. B)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Weitere Meldung. Ame- rikaner und Egypter anziehend. Middl. amerikanische Dezember- Lieferung 67/16 d.

Paris, 5. Juni. (W. T. B)

Rohzucker 889 loco rubig, 60,25 à 60,50. Weisser Zucker matt, Nr. 3 pr. 1099 Kilogr. pr. Juni 67,10, pr. Juli 67,75, pr. Juli-August 88,00, pr. Oktober- Januar 63,30.

Paris, 5. Juni. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen behauptet, per Juni 29,90, per Juli 29,00, per Juli-August 28,40, per September-Dezember 27,10. Mehl 9 Marques, behauptet, per Juni 62,25, per Juli 62,00, per Juli-August 61,75, per September-Dezember 58,25. Rüböl fest, per Juni 70,50, per Juli 71,00, per Juli-August 72,00, per Sep- tember-Dezember 74,25. Spiritus rubig, per Juni 60,00, per Juli 59,75, per Juli-August 59,75, per September-Dezember 55,50.

R R E I R R E R E TE R T R E R E T T

Messtungen und Schätzungen der Kräste und StofMe der freien Luft im April 1882,

Oxydirende Kraft des elektrischen Sauerstoffs (03) und des Wasserstoffsuperoxyds (H2 02).

| | | | |

|

drei-

Ort und Beobachter,

faches Mittel ans der | Mittag- und Abend-Ab- lesung, summirt mit der | Morgenablesung. Durch- schnittssumme der Gradse | der Nacht (N.), des Mit- | tags (M), des Abends(A.). Pentaden-Maximum der Durchschnittssumme in 24 Stunden aus der Mor- gen-, Mittag- und Abend- Ablesnng und in welchem | fünftägigen Mittel, Pentaden-Minimum der Durchschnittssumme in | 24 Stunden aus der Mor- gen-, Mittag- und Abend- Ablesung und in welchem fünftägigen Mittel.

Werthzahl für 24 Stun-

den (WZ.), d. h.

Colberg (Ostsee), Gymn.- WZ.35,35. N.9,1. 29,4. Lehrer Dr. H, Ziemer | M85. A9. Pola (k. k, hydrograph. Amt|WZ.31,35, N.7 s./25,2. VI 21,8. I u.Sternwarte), Dr. Müller| M.8. A.7,7. W334. ‘W229, | / Görz (Küstenland), Apoth.|WZ.37,45.N.10,4./32,2, VI./26. L A. E, Reithammer M.96, A8, | | Lemberg (Univers.), Prof.\|WZ.29,8, N.7,9,/24,6. 11, 22. V der Physik Dr. Stanecky | M.8,1. A.6,9. |WZ32,9 | ‘W229 : Bamberg, Prof. d, Physik am/WZ.22,3. N.5,43.WZ.24. VI.|WZ.19. IL Lyceum Dr. med. Hoh | M.4,97. A.5,27, | | Werningshausen(Thüring.),|WZ.32. N.8,Tgsmx. 36 9 Tgsmin.15 0 Pfarrer Franz Beck Ms, A8 a2 | am 23, Nedanocz (Neutrathaler| W.Z.30,2r W2Z.32,5.I1.WZ.28,6, I. landwirthschaftl. Verein), N.7,78. | Präs, Frhr. v. Friesenhof|M.7,40. A.7,60.| | Bad Reinerz, Bürgermeister WZ.33,4, N.8,5. Tgsmx, 30, Tgsmin., 21, Dengler O. A888. |

Stationen, welche in 24 Stunden die 14 Theil-Scala mit Ber- liner Jodkaliumpapieren nur Morgens und Abends ablesen und daher die Berechnung der v. Friesenhof'schen Werthzahl nicht zulassen.

Budapest (Centralst. f. Met. 7. N.3,6./N.5,8, IIT.[1,0, L u. Erdm.), Dr. G. Schenzl T.3,4. O V, Ls, LL, Prag (Sternwarte), Prof. d. W.9,1.N.5,3.T3,s. Astron. Dr. Hornstein |E.8,7.N.5,1.T.3,6. Carl/11,6. N.5,6./13, LYV, | 10, O: VLl

1./25,2.IV.u,V.

Graz (Steiermark), Guggy Oedenburg (Ungarn), Be- 9,6, zirkspbysikus Dr. Fi- L liczky | Oberdrauburg (Küärnthen),'13. Pfarrer Unterkreuter | 1:60, Bad Gastein, Dr. Gustav|11 s. Pröll 10,9,

Militär-Stationen Oesterreich-Ungarns.

Olmütz(GarnisonspitalNr.,6)!|15,86 N.8,16./17,6, Stabsarzt Dr. Schön | Ae Regiments-Arzt/13,7,

N.7.113,8.TV.n.YV., N.7,6./13,1II.u.VI.'10,6,

E —TE 11. 12,4, V,

N.6,8./15,2.

Dr. Marek u. Dr. Bernat T.6,9. |

Josefstadt (Böhmen), Ober-/15,0. stabsarzt Dr. Holy S |

Kaschan,

N.7,5,/17,4, S Va

Berlin (in 24 Stunden) Brandenburgstrasse 34: 1,6%, Kranken- haus Friedrichshain 7,4 °, Irrenanstalt Dalldorf 7,90,

Kissinger Gradirwerk bei vierstündlicher, also bei in 24 Stunden sechsmaliger Messung: 48 bis 609, Schwefelbad Héluan (Egypten bei Cairo, Engel, In- 8pektionsarzt) 16 N, 9 T. 7 im Winter. Pernambuco (Brasilien 8°%4' sdl, Br. Beobachter Béringer) März. 1876 bis März 1877, Lfcdrckmttl. 761,1 (56,1 bis 66,8) mm, Tmwprtr. 7 h:25,69C,, 1 h p. m : 28,29C, Relat. Fohtgktsm. 72 9/6 (Min, 17 9%), Windstärkem. 3,3 (0—6), Regen- menge 2752 mm, Regentage 235, Bewölkung 3,7, Özonmittel März 4,76, April 5,18, Mai 5,, Juni 7,0, Juli 7,566, August 7,42, Sept, 7,14, Okt. 5,04, Nov. 4,06, Dez. 4,76, Jan, 4,76, Febr, 4,2, März 490, Isabel (65 km von der Küste Brasiliens, 224 m Seehöhe, an der Grenze der „Matta“ (Waldregion), 45* sdl, Br.) 1876, Lftdrckmtt]. 741,9 mm, Dnstdrckmtt], 16 bis 18,1 mm, Be- wölkung 3,7 bis 5,8 im Monat, Ozon August 15,544, Tmprtr. 2 h p. m 23,6%C,, Rel. Fehtgkt. 81,6%), Regenmenge 226 mm.

Ozon Sept. 13,30, Tmprtr. 2 h p, m 25,19C,, Rel. Fehtgkt. 82 9%, Regenmenge 82 mm.

Ozon Okt. 10,23, Tmprtr. 2 h p. m 27,09C,, Rel. Fehtgkt. 76,4, Regenmenge 43 mm.

Ozon Nov. 8,4, Tmprtr. 2 h p. m 29,69%C,, Rel. Fehtgkt. 68,9, Regenmenge 0 mm,

Ozon Dez, 8,96, Tmprtr, 2 h p. m 29,10C,, Rel, Fehtgkt. 74, Regenmenge 58.

Ozon Jan, 8,54, Tmprtr. 2 h p. m 294%C,, Rel. Fehtgkt. 74,

Regenmenge 72,

Ozon Febr. 8,26, Tmprtr. 2 h p. m 30%C., Rel. Fehtgkt, 72,4, Regenmenge 10.

Mechanische Kraft. April. Colberg 4,95 m p. See. (grst. stndI. 45,8 km, mttl. stndlch 17,5 km, im ganzen Monat 12 601 km, Calmen 8). Nedanocz (Sekretär Dierer) 2,8 m p. Sec. (7 h 1,39 m, 2 h 3,04 m, 9 h 2,64 m). Max. am 24.: 17 m p. See. Maxim. in 24 Stunden 6,83 m p. Sec., Summa de: Mon. 5904 km. Triest 3,33 m p. Sec. (Max. 16,6 m am 6., im Monat 8649 km, Calmen 4898). März 3,1 p. Sec. Max. 20 m am 27. Summa 8442 km, Calmen 47. Wien (Hohe Warte) März 7 h 5,82 m p. Sec., 2 h 7,29 m, 9 h 4,7, Max. 20,8 am 16., bei W. am 17, W. legte 8486 km in 240 Stunden, bei mttl. Geschwindigkeit

von 9,8 m p. Sec. und Max. von 20,8 m zurück. Summa 15 499 km. |

Magnetische Kraft. Wien (Hohe Warte 202, 8ee- höhe). März Variationsbeobachtungen. Deklination 9% + (7 h) 48,84 (2 h) 55,78 (9 h) 48,77. Tgsmttl. 51,13. Horizontale Inten- sität in Scalentheilen 7 h 51,1, 2 h 50,, 9 h 52,7, Tagesmttl. 52,5, Mttltmprtr. am Biflar 119°R. Mittel der Inklinations- beobachtungen 6309 25! 2.

Colberg. April Luftdruckmttl. 761 (46 bis 75,1) mm, Tmprtr. 7,1 (— 4 bis +- 22) C. Insolation 46,39 C, Relat. Feuchtigkt. 67.7 (4 bis 90) 9%. Dunstdr. 5,01 (0,5 bis 8,33) mm, Bewölkungs- mittel 4,5, Niederschl. 27,1 mm, an 13 Tagen (11 Regen, 2 Schnee, 1 Hagel). 40/6 rel. F. bei 110 C. u. Südw., am 17. ist die grösste bisher überhaupt in C. beobachtete Trockenheit. In Alexan- drien sieht man beim Chamsin die rel, Fchtgkt. höchstens auf 17 %/9 sinken. Tmprtrmtt]. 10 über 10 jährige Mttl. Polarstr. 38, Aequatxrlstr, 44, Nachtfrost besonders in der III. Pent. Mond- ring 50 c scheinbarer Durchmesser am 27. beim ersten Mondyiertel. Pola Luftdruckmtt]. 746,1 bis 766,4 mm. Oberdrauburg Tempe- raturmtt]. 7,39 C, Niederschlag 99,6 mm.

Berlin (Statistisches Amt der Stadt, Prof. Dr. Boekh) Luftdr. 755, (39,3 bis 68,9) mm Abweichg. 1,1, Tempturm. 8,7 (— 1,6 bis 24,1) 9 C. Abweichg. 0,2, Dunstdrkm. 6,1 (2,2 bis 10,1) mm. Relative Feuchtkt. 57 (24 bis 91) °%%, Niederschlag 25,5 mm, Bewölkg. 5,1.

Neapel (Sternwarte, Prof. d. Astronomie Faustino Brioschi) 1881 Luftdrkm. 747,65 mm (9 h a, m!48, 3 h p. m 47,17, 9 hb p. m 47,78) Normal 748,50, Min. 732,8 am 12. Febr. Max. 761,2 am 27. Decm, Tempertrm, 16,29 (9 ha, m 16,73, 3 h p. m 18,69, 9 h p. m 15,54) C, Normal 16,12 Min. 1,2 am 18. Jan, Max, 37,39 C. am 23, August. Danstdrkm, 10,37 mm, Rel. Fenchtgk. 68,75 (9h a m 68,87, 3h p. m 63,89, 9 h p. m 73,57) 9/0, Niederschlag 882,9 mm, Normal 830,30 mm, Windrichtung 179 N, 360 NE, 86 E, 159 S. 117 8. 529 SW, 128 W, 177 NW. Tage heiter 148, bewölkt 67, gemischt 159 mit Regen 118, Gewitter 7, Sturm 7, Schnee 1.

Triest (Akademie f. Handel u, Schiffahrt, 26 m Seehöhe). April Luftdrmttl. 757,2 (46,2 bis 66,7) mm, Temprtrmttl. 13,4 (4 bis 21,5)? C. Mttl. Min. 9s, Mttl. Max. 17,60C, Danstdruck - mittel 66 mm. Rel. Fehtgkt. 56,6 %/. Minim. 14°%u. 1,2 mm am 7. Bewölkungen 5,6, Niederschl. 75,3 mm (20,2 am 19,) März Luftdrckmttl, 61,1 (48,3 bis 71,5) mm, Tmprtrattl, 12,4 (4,4 bis 21,4) 9°C, Mttl, Min. 8,7, Mttl, Max. 15,4, Dunstdrcekmttl. 6,7. Rel, Fehtgktmttl. 63,9, Min. 19% u, 2,7 mm am 13., Bewlkgn. 4,1, NiederschblI, 96,7, Max. 27,7 mm am 24,

Wien (Hohe Warte, J, Liznar). März. Luftdruckmttl. 745,38 (30,8 bis 57,1) mm. Abwehn, v. Norm. 2,73 mm. Tmprtrmtt. 9,25 9 C, 24stündiges 9129C. Abweich, vom Norm. 5,u9%C, (— am 8. bis + 21°C. am 17. u. 26) Maximmttl. 14,7, Minmmttl, 3,88, TInsolationsmaxim. 48190, Mttl. 37,46 SCE Radiationsminim, 4,69 C, am 13. Mttl. 0,469 C, Dnstdrekmttl, 5,2. Rel. Fehtgkt. 61,6, Min, 22% am 17., Niederschl. 12,9, grösstes in 24 Stunden 5,2 mm. Bewölkung 4,1. Daner des Sonnenscheins in Stunden nach Campbell 183,8, Maxim. 10,2 Stunden am 3., Ozon- tagsmittel 25,8,

Giessen (Prof. H, Hoffmann). Mttltmprtr. der Tage des April aus dem Min, und Maxim., berechnet nach den Beobach- tungen im botanischen Garten von 1852 bis 1880. Grade nach Réaum. I. Pentads: + 5,65, + 5,31, + 5,13, + 6,39, +4 5,95, II. Pent. 6,20, 6,79, 6,64, 6,77, 6,40 IIT. Pent. 6,77, 6,01, 5,72, 6,29, 6,60. IV. Pent. 6,08, 6,63, 6,82, 7,11, 7,938. V. Pent. 8,38, 7,77, 7,60, 7,30, 7,86, VI. Pent. 7,91, 7,63, 7,41, 6,82, 6,83,

16 forstl.-meteorologische Stationen Preussens, Rraunschweigs, der thüringischen Staaten, der Réichslande und Hannovers. Februar. Barometerstnd. im Mittel 3,9 mm niedriger als Januar. Unterschd, zwischen höchstem und niedrigstem im Mittel 37,1 mm (26,8 Melkersi bis 42,2 mm Hadersle E Mttltmprtr. f. d, F. St. um 1,09C, höher, als Jan. Max. im Schatten 17,6%C, (in Hagenan), Min. 21,2%C. (in Carlsberg), in Hagenan 24 Calmen, die Windrich- tungen ans dem Quadranten von 8 nach W yvorherrschend. Niederschlag übertraf überall die Verdunstung. Regenmenge L T. M Wh (Hagenan) u. 93 % ( M ‘h ibr Mittelwerth 75%, die Verdunstungshöhe auf d. W. St. 20% (Carlsberg) u. 75 9% (Schoo) ihr Mittelwerth 51% der anf der F, St. beobachteten, Dunstdruck auf d. F. St, zwichen 3,6 und 5,1 mm, auf d, W, St. unten 3,7 v"4 5,3 mm, oben 83,7 und

|

9,2 mm. Rel. Fehtgkt. auf d. F. St. 839%. f. d. W. 8t. unten 86 %/6 und in der Baumkrone 84/6, Sturm 20 mal. Besonders starkes Abendroth 5 mal, Morfdring 1 mal. Nur Carlsberg (bis 30 cm Höhe) und Schmiedefeld (bis 20 cm Höhe) eine permanente Schneedecke, Zeitweise Schneedecken in Fritzen, Kurwien, Sonnenberg, wo sie 26 cm erreichten. Sonst gar kein oder geringer, meist mit Regen auftretender Schneefall. Anfangs ruhig, kalt, heiter und langsam steigende Temperatur; in der Mitte stürmische Witterung mit plötzlicher Tewmperaturabnahme und häufigen Niederschlägen. Zuletzt ungewöhnlich milde. Zur auf den Menschen angewandtenMeteorologie: C. Binz widerlegt den Einwurf, als könne das Ozon unmöglich durch feine Membranen hindurchdringen, ohne s8ofort zerstört zu werden: „Das Weisse eines Hühnereies wurde zerschnitten und mit 80 cem 1 prozentiger Lösung von doppeltkohlenszaurem Natron vermischt in eine Wulffsche Flasche gethan, an deren Abzugs- öflnung ein Rohr mit wenig Glaswolle befestigt ist, hinter welcher ein feuchter Todkaliumstärkekleister-Streifen liegt. Durchsaugen der ozonisirten Luft durch die Eiweisslösung, Zimmerwärme 249 C. Die Eiweisslösung mit dem sich bildenden dichten Schaum haben eine Höhe von 18,5 cm., Durch diese muss alle ozonisirte Luft in langsamem Strome ziehen. Zehn Minuten nach Be- ginn des Durchsaugens ist der jenseits vorgelegte Streifen röth- lich und nach weiteren fünf Minuten tiefblau. Es ging also Ozon durch die Eiweisslösung und den Schaum unzersetzt hin- durch. Noch sprechender ist das Ergebniss dieses Versuches: In einen Cylinder füllte B. eine 40 cm hohe Schicht von defibrinir- tem Hammelblut und setzte bis auf den Boden eine Glasröhre, die mit dem Ozonapparat verbunden war. An der unteren Oeffnung des früher beschriebenen Chlorcalcium-Cylinders waren die beiden Sprayballons befestigt und nun wurde die ozonisirte Luft unter rubigem Druck durch die ganze 40 cm hohe Blutschicht hin- durchgetrieben, Das Blut bildet natürlich sofort dicken Schaum und die ozonisirte Luft verweilte darin, bis die unteren an der Blutschicht gelegenen Schaumblasen nach oben gehoben waren und hier platzten. Sobald das geschah, roch man das Ozon unver- kennbar und ein in der nächsten Nähe der Blasen angebrachter feuchter Jodkaliumstreifen färbte sich im Laufe einiger Minuten grau, röthlich und dann blau. Abgesehen demnach davon, dass bis jetzt der Nachweis für ein vollkommenes Zerlegtwerden des Ozons in den grossen Luftwegen fehlt, zeigen B.'s Untersuchungen von mebr- facher Seite her, dass das Ozon wohl inmitten organischer Flüssig- keit eine Weile bestehen und darum im Organismus entfernt liegende Wirkungen ausüben kann. Die Einwirkung des Ozons auf das Gehirn zieht langsam beran, die Zahl der Mo!eküle, welche unzerlegt zum Hirn hinkommen oder auch die ihres etwaigen sekundären Produktes mag ja verhältnissmüssig sehr klein sein: gie wird sich in ihrer Wirkung summiren, wenn immer wieder neues Ozon der Lunge zuströmt. Auch diese Árt des Zustandekommens einer \ irkung ist nichts Ausser- gewöhnliches; wir brauchen nur viele andere Arzneikörper uns anzuschauen, um das Nämliche zu gewahren. Man lernt jetzt die Erfolge verstehen, die man vomAnfenthalt an der Meeresküste und an Gradirwerken, wo Ozon relativ am reichlichsten vorhanden ist, bei nervöser Reizbarkeit und beiSchlafmangel s0 oft beschrieben hat, In der von Binz angewandten Luft war keine Spur Stick- stoffoxydul nach drei Versuchen gemäss Bunsens „Gasometrische Methoden, 1877, 8. 225“, und andererseits schlief eine junge Katze auf ozonisirten Sauerstof, der also kein Stickstoffox dul enthalten konnte, genan s0 wie früher bei ozonisirter Luft ; der Ein- wand also, dass ozonisirte Luft deshalb schlafmachend wirkt, weil sie Stickstoffoxydul enthält, ist ungerechtfertigt.“ Soweit Prof. Binz. Das Wasser nnd die Natron- und Kalisalze als Be- standtheile des atmosphärischen Staubes sind meteorolo- ische Faktoren; welche Bedentung haben sie für den Keiwekèn? Das reinste zweifach destillirte Wasser ist ein intensives Gift; Albrecht von Haller sah zuerst, dass mit reinem Wasser durchspüilte Muskeln, z. B, ein Froschschenkel- paar, zuerst in Zuckungen, sodann in Starrkrampf verfielen und sodann abstarben. Wie Kölliker 1856 nachwies, wird dem Wasser seine Giftigkeit genommen, wenn ihm 10/4 Kochsalz zu- esetzt wird, Roth fand 1866 die halbprozentige Kochsalzlösnng r die Gewebe am stigsten, und diese g seit dem Erscheinen von Kühne's physiologischer Chemie und zumal nach Engel- manns Untersucuungen „Ueber die At E" 1 als die eigentliehe physiologische Waschflüssigkeit. d also ge- wisse Mineralwässer den Geweben zuträglicher, als die wil Wässer. Die Konzentration des Kochsalzes darf nicht ohne Nach- theil gesteigert werden; eine Lösnng von 2,5% ist weniger glinstig, aber auch der Aufenthalt von lebenden Geweben in L Kochsalzlösung ist nicht tödtlich, denn Wasserzusatz restituirt die Lebensfähigkeit. Jedenfalls ist 1/10%s nachtheiliger als A Kochsalz. Durch Kalisalze wird dis Giftigkeit des Wassers erhöht: Aege- schnittene Froschherzen hören in einer 2% eines - salzes nach +4 bis 1 Minute, in einer 1% zu schlagen auf, sie können sich jedoch in einer + bis 1% Koch-

nach 8 Minuten