1882 / 135 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

kommen, daß die darin angeführten Gründe das Bedürfniß Der - Frhr. von Minnigerode erklärte, er sei dem | {lecht vertheilt sein. Der Kanzler wlirde mit dem ganzen 4) Peter Weber, Winzer, früher in Forst wobn- | [25970] : E 2 E I T2 Nordhausen-Erfurter | [26332] : A einer derartigen Verordnung nicht erwiesen hätten. Es liege R für den Erlaß der Verordnung sehr dankbar; Gewicht seiner Person eintreten, und es werde dann nicht haft, L Ee bekannten Wohn- und Aufent- ae R Oa dinbause gebörigen Scharnhorsk- 7A A In Genn 6 ved Obligationen der Stadt Cleve. fast gar fein statistishes Maierial vor, das doch zur Veurthei- | im vorigen Jahre sei au von liberaler Seite, speziel vom | mehr mögli fein, ihm an demselben Tage zu antworten. E E She Repräsentantin und Erbin | 96 Qu -Mte. und 18 Ao n Pie a e E Allerböbsten Privilegiums | Die Ausloosung ter nach den Bestimmungen unter lung der vorliegenden Angelegenheit unbedingt nöthig wäre. Abg. Schlutow, der Erlaß einer derartigen Verordnung zum | So würden dann die Argumente des Kanzlers in die Welt L L Amerika verstorbenen Barbara Weber, im sollen im Wege öffentlicher Licitation an den Meist- | R S2? vom 12. November 1879 über | S. 2 des Allerhöchsten Privilegiums vom 14. Mär Die durch den Gebrau von Petroleum verursachten Unfälle | Schuße gegen Exp!osions- und Feuersgefahr dringend ver- | gehen, ohne daß ihnen eine entsprecende Widerlegung gegen- ben Ehefrau des ebendaselbst verlebten Conrad | bietenden auf die Dauer von 6 Jahren und zwar | 2 000 000 M 44°/gige Priori- | 1881 einzulösenden Obligationen hat am 2. Juni hätten sih allerdings vermehrt, aber keineswegs in unverhält- |} langt worden. Er sei über ben heutigen Widerspruch um so | überstehe. ean, nämli: Margaretha Jean, Ehefrau von | vom 1. Oktober 1882 bis ult. September 1888 ver- | täts-Obligationen sind: 1882 im Beisein der Schuldentilgungs-Kommiffion nißmäßiger Weise. Wenn die Motive sagten, daß sich | mehr erstaunt, als damals kein solcher erfolgt sei. Die scharfe Der Ab. Dr. Windthorst bemerkte, er sei für die spätere othar Mosbacker und Leßteren selbst, der ehe- | pahtet werden und ift bierzu cin Termin auf Nr. 34 und 185 à 1000 6, E quden u ub me die pro 1882/83 zu das Petroleum erheblih versc{lehtert habe, und daß das | Kritik des Abg. Hermes nehme doch eine zu große, einseitige | Stunde, selbst auf die Gefahr hin, daß die Presse ihn wieder sien Ermächtigung und Gütergemeinschaft wegen, Dienstag, den 13. Juni cr., Nr. 522 572 943 und 1066 à 500 M S abaGeiee L Ln von # folgende Stücke shlehiere Oel namentlih in Deutschland Absaß finde, | Rücksicht auf die geringen Belästigungen, welche die neue Ver- beshuldige, daß er die Verhandlungen in die Länge ziehe. Beide ohne bekanntes Gewerbe und ohne be- |- B Vormittags ta Uhr, is Nr. t ues „00s Mos 2332 2950 3392 g e 32 Stüd à 1000 so fehle sür diese Behauptung die Begründung. Uebrigens | ordnung für den Handel mit Petrol-um mit si führe. Die- | Wenn man am Montag anfange, ‘so habe man die ganze kannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend im Bureau der Haus®verwaltung (Stube 115/ L (505 L O Nr 93 à 1000 : ; ; ; ; ; s : g r; E S für den Capitalbetrag von 600 Gulden oder | 1. Etage) anberaumt. ausgeloost. Die Rückzahlung im Nominalbetrage D = f M, werde dur die Verordnung die Gefahr wenig oder gar nicht | selbe liege doch im Interesse der gesammten Bevölkerung, sie | Woche vor si zur Berathung des Monopols. Er sei nicht 028 M 57 A nebst den Zinsen zu 5% jährlich | Die Bedingungen liegen im genannten Bureau | erfelgt vom 2 Januar 1883 ab Nr. 142 „_& 1900 Æ gemindert, da der Entflammungspunkt viel zu niedrig fest- | sei durch den allgemeinen Verbrauh des Petroleums voll- | der Meinung, daß das Haus schon am Montag die Sache Me Zinseszinsen vom 11 November 1880 an | von 8—12 Ukr Vor- und von 3—6 Uhr Nachmit- | Von den im “Jahre 1881 ausgeloosten Obliga- Nr 208 61000 G geseßt sei. Derselbe solle nämlich in Deutschland 21 Grad Celsius | ständig gerechtfertigt. übers Knie brechen und beenden solle. Es müße klar werden, daß T ufend mit der Volistreckungsklausel versehen | tags zur Einsicht aus. tionen sind: [26136] | was hierdurch zur öfentlihen Kenntniß gebracht betragen, in England betrage derselbe dagegen 22,77 Gr. Der Abg. Meier (Bremen) bat, den Antrag, der Ver- | das Haus endlih die Sache im Jateresse der Arbeiter gründlich wurde. Znvalidenhaus Berlin, den 6. Juni 1882. Nr. 1155 à 509 M, wird. A Z C., es werde also nit verhindert, daß das geringere Pe- | ordnung nit zuzustimmen, abzulehnen. Reichstag und Ne- | erledigen wollen, Er wolle die spätere Stunde auch gerade Dürkheim, den 5. Juni 1882. Das Gouvernement. Nr. 1496 4023 4046 4705 4782 4895 und Senngtag: ivar 1693, troleum nach Deutschland komme, wozu sei dann überhaupt | gierung hätten si darüber geeinigt, daß eine folhe Verord- | im Jnteresse der Herren von der Presse, die des Avends viel Die kgl. Amtsgerichts\chreiberei : ——— 4921 à 300 M ae Z E Der Bür ermeister: die Verordnung nothwendig? Es sei rihtig, daß in den | nung erlassen werden solle,und nach langer Prüfung liege zu thun hätten, und des Morgens gründlich ausschlafen Hammersdorf, Sekretär. [26367] noch nicht zur Ee peiseatint a „ieden Conr : Jahren 1877 und 1878 s{le{chtes Petroleum nach Deutschland | jeßt dieselbe vor. Dieselbe halte die rihtige Mitte zwischen | wollten. Er sei sehr für eine mögli{st ausführlihe Bericht- Der im Amte Emden belegene Domanialplayz ei io fen mpsangnahme der Zahlung Die Squldentilg ungs-Kommission. gekommen sei, aber seitdem hätten sich die Verhältnisse wesent: | dem Zuviel und dem Zuwenig. Allerdings seien einige Be- erstaitung, allerdings nur für eine unparteiish», niht für (263611 In Sachen, L s Pewsumer-Schatthaus, zu welchem gehören : Seeshaufen. ven f Suni 1882. J. H. Angerhausen. lih geändert, und was damals nothwendig gewesen sei, sei | stimmungen, wie zum Beispiel bezüzlih des Wortes „feuer- | eine gehässige und unrihtige Ec sehe aber nit, wie solche betreffend die Pa Der EICeTUNg E A. das fisfalishe Plaßgebäude nebst Wagenhaus, " Die Direktion. F. Janßen. Pet. Effert. jeßt überflüssig geworden. Mit dem Abel-Apparate sei er | gefährlih“, bedenklih, aber es erhöhe do die Sicherheit, daß | Berichterstattung durch den späteren Anfang behindert werde, e e buccd EditeUc bu eee Ki März 1889 B. an Grundstüen: E nicht einverstanden, da derselbe keine Garantie für die Güte auf die Bethätigung der Sorgfalt aufmerksam gemacht werde. | es sei ihm ganz gleichgültig, ob der Bericht des Morgens, s 0 1A Lui d A anberaumte Verkaufs» und ®. die son biéher als Zubehör des Platzes [28349] HY t] k L B k ° Y 7 p des Petroleums gebe. Es seien andere Apparate konstruirt | Ec müsse sih entschieden gegen ‘die Verweisung an eine Kom- | des Ab: nds oder erst nach drei Tagen erscheine. Derselbe Cdiktaltermin nit ftatt. L G eten en G. Me Outartuns YŸYPO0 NeCKen-DAanK IN anl U, worden, die den wirklihen Explosionspunkt angäben, die Ver- | mission aussprechen, weil der Handel fich schon darauf einge- | müsse nur gut sein. Es sei ein großer Fehler der Presse, Lüchow, den 8. Juni 1882. Teu, E P n ee e Die Einlösung der am 1. Juli 1882 fällig werdenden Zinscoupons unferer 4 prozentigen suche wit diesen hätten Resultate ergeben, die nichts zu wün- | richtet habe, und würde man die Angelegenheit durch eine | daß sie glaube, Alles, was jeßt geschehe, im nächsten Augen- Königliches Amtsgericht. T. 64 049 ba umfassenden Grundstücks au] Rentenbriefe und der zur Zahlung al pari ausgeloosten Stücke dieser Rentenbriefe : schen übrig ließen. Doch seien in dieser Beziehung noch nicht Kommissionsberathung verzögern, so möchte der Handel eine | blick an alle Welt telegraphiren zu müssen, dadurch komme gez. Schmidt. b. das bisher separat verpatete, dem Pact- 39 2994 3984 9282 7729 alle Momente wissenschaftlih genügend geklärt und man müsse | Störung erleiden, die Alle nicht verantworten könnten. eine Menge Unsinn in die Berichte. Wenn der Neichs- Beglaubigt: gute vom 1. Mai 1883 ab neu hinzutretende, 109 2843 4096 5384 7855 der Wissenschaft Zeit lassen zu eingehenden Untersuchungen, Der Abg. Dr. Hermes (Westpriegniß) erklärte, das Be- | kanzler den Reichstag am Montag beehren wolle G Ee, in der Gemarkung Pewsum belegene Grund- 316 rep 22 9658 7984 bevor man eine solche Verordnung erlasse. Die \chlechte Be- | dürfniß nach einer folhen Verordnung müsse er auf das | ex wünstze, der Kanzler hätte dies öfter ge- erichts\creiber. stück, der Fischteih genannt, 1,3120 ha. 2 E U G ait schaffenheit des Petroleums sei übrigens niemals allein an allerentschiedenste bestreiten und er wisse sich darin in than, dann wäre es vielleiht nicht nöthig gewesen, daß Das G-sammtareal, mit welchem der Domanial- | ; t j T insti t f : ändi ; tf Rei ter fi : ot fi [26607] s L laß Pewsumer-Schatthaus vom 1. Mai 1883 1636 3266 4926 6170 8599 der Explosion s{huld, es wirkten da vielmehr andere Gründe Uebereinstimmung mit vielen Sachverständigen. Die meisten | der Reichstag hier bis in den Sommer hinein siße so Auf Antrag des Maurermeisters Heinriß Hemme P R a B 1745 3319 4952 6467 3611 mit, wie die \{lechte Füllung der Lampe, das falshe Aus- | von dem Regierungsvertreter angeführten Unfälle seien ganz | werde er ihn anhören. Vielleicht überzeuge derselbe das Haus ; in Bündheim ist die Einleitung des Aufgebotsver- A 9 S S ung geiangt, beträgt sonach 1846 2367 5057 6728 8776 blasen derselben u. s. w. Das beste Petroleum könne bei | unbedeutend, bei ihnen trage das Petroleum gar nicht allein, | thue der Kanzler es nit, fo wolle er ihm gründlih wider- fahrens hinsihtlid des loco: obligationis am 24. | it einem Katastralreinertrage von 1316 9/109 Thlr 2028 3417 5067 7170 8937 Jhlehter Behandlung explodiren. Es würde in diesem Falle | sondern zum größten Theil die Unvorsichtigkeit die Schuld. sprechen, und wenn der Kanzler bis 5 Uhr spreche, so könne Januar 1848 vom vormaligen Amte hierselbst in soll auf den Zeitraum von d Jahren nämli voin 2325 3795 5144 7446 9778 eine Belehrung des Publikums weit besser wirken, als solche Der Bundeskommissar Geh. Neg.-Nath Köhler betonte | man ihm bis 1 Uhr antworten. Er bitte nochmals, den Vor- beglaubigter Abschrift ausgefertigten Kaufkontrakis | } Mai 1883 bis vahin 1892 um erfolgt vom 15. Juni a. er. an polizeilihe Verordnungen, die ja für die Behandlung der nohmals, daß das Bedürfniß nach ciner solchen Verordnung \hlag des Präsidenten anzunehmen, vom 15. März 1847 2 E: E Donuerstag, den 22. d. Mts,, hier, bei unserer Case, Große Bleichen Nr. 28, L. Etage, Lampen gar nidt erlassen werden könnten. Und wenn nicht vorhanden sei. Es müsse unter allen Umständen in dieser Der Abg. Frhr. von Malßtahn-Gülß erklärte, die Kranken- - e 50 n B dbelin ae ; Vormittags 10 Uhr, in L E der reußischen Hypotheken-Bersicherungs-Actien-Gesellschaft, alle hierbei in Betracht kommenden Umstände unter Polizei- Angelegenheit etwas geschehen. : kassen-Kommission tage Montag, und zwar zu feiner großen A a r aae ) Lit auf hiesiger Amtsstube öffentlih meistbietend vev- Den C L e Nummernverzeichniß beizufügen vorschristen gestellt werden könnten, so solle man nicht einzelne Der Bundeskommissar, Direktor im Kaiserlichen Gesund- | Freude, denn er würde sehr das Nichtzustandekommen des Unfall- Dn aker der Urkunde und Alle, | Patet werden, i ; Me ; 0 t M L i ; 0 : , : K L E: Die unbekannten Inhater de 1 - | Das von den Pachtbewerbern nachzuweisende dis- Restanten der ausgeloosten 4 prozentigen Rentenbriefe; herausgreifen und unnüßer Weise behelligen. Auch die Kon- | heitsamt, Dr. €truck erklärte, es sei nit zu leugnen, daß | und Krankenversicherungsgeseßes bedauern ; es wäre ein Unrecht, welche auf die Hypothek Anspruch machen, werden | ible Vermögen ist auf 24 000 f stgestellt 800 2827 4762 frole wäre hier nahezu unmögli. Er hoffe daher, daß das | sowohl das gute wie das sclechte Petroleum explodiren könne, | wenn dasselbe im Fnteresse der Bequemlichkeit der Neporter unter aufgefordert, ihre Rechte spätestens im Aufgebots- | "Dr Entwure zun Padlverkenge, dic Atin eina 1730 4361 7064, Haus zu der Ueberzeugung gekommen sei, daß die „Verord- | das leßtere aber viel leichter, hon bei einer Temperatur von | den Tisch fallen sollen sollte. Er habe die begründete Aus- termine am Verpachtungsbedingungen, die Lizitationsregeln, die Hamburg, ten 9. Juni 1882, nung niht nothwendig sei, und beantrage er die Zustimmung | 19 Grad C. Außerdem wies Redner zur Vertheidigung der | sicht, daß diese Kommission etwas Positives zu Stande bringen 20. Dezember d. J., Karte des Plaßes, sowie das Bauminventar können Die Direction. zu derselben zu versagen. _| Verordnung noch auf den sehr wichtigen Umstand hin, daß | werde, das Einzige vielleicht, was sih in dieser Sesfion werde Bormittags 83 L funde dem | an jedem Wochentage, Vormittags, auf hiesiger Der Bundeskommissar Geh. Reg.-Rath Köhler erwiderte, die | das leicht entzündbare Petroleum schon in gewöhnlicher Stuben- erreichen lassen. Eine schnelle Verbreitung der Verhand=- umere, e Da Amtsf\tube eingesehen werden. [26350] H x t! ] B Lk ° H: b A Verordnung sei das Resultat eingehender, jahrelanger Unter- | temperatur fortdauernd Dämpfe von Kohlenwasserstoffen ent- | lungen sei do keineswegs fo wichtig sür das Wohl des A d ibt H soll ' | Emden, den 8. Juni 1882. J PO NCKeCNn-DBANK IN am UT&Z, fuhungen, bei denen kein Moment unerwogen geblieben sei. widckle, welhe die Athmungsluft verdürben und so nachtheilig | Landes, wie die Erledigung der Geschäfte. Sra den 7. Juni 18892. Der Kreishauptmanu, Die Einlösung der am 1. Juli 1882 fällig werdenden Zinscouvons unserer vierprozentigen Wenn über Mangel an statistishem Material geklagt würde, | auf die Gesundheit wirkten. Auch der Abg. Frhr. von Heereman plaidirte für den Vor- j "Herzogliches Amtsgericht. M S Hypothekenbriefe erfolgt vom 15. Juni a. e. an : so sei zu bemerken, daß zur Sammlung desselben die Der Abg. Dr. Perrot erklärte ih für die Verordnung, | {lag des Präsidenten. Thielemann. E hier bei unserer Cafse, Große Bleichen Nr. 28, X. Etage, Anzeigepfliht der durh das Petroleum verursahten Unfälle | indem er sih auf das Beispiel anderer Staalen berief. Der Abg. Frhr. von Schorlemer-Alst bemerkte, der Abg. [26315] Bekanntmachung in Berlin bei der Deutschen Bank. E unerläßlich sei, eine solche bestehe aver noh nicht. Nach Der Antrag Hermes, der Verordnung die Genehmigung | Richter habe €s für nothwendig gefunden, einer {nellen Be- [26366] Bekannimachun “Die Ueferung des Steinkohlenbedarfs für die Den Coupons ift ein arithmetisch geordnetes Nummernverzeichniß beizufügen. den amtlichen Ermittelungen seien im Jahre 1876 338, | zu versagen, wurde abgelehnt. Damit war die Tages: | rihterstattung das Wort zu reden, diese tönne für das Haus L \ y q. 4 hiesigen Garnison-Anstalten für die Zeit vom 1. Juli Hamburg, den 9. Juni 1882. L 1877 403, 1878 470, 1879 571 Unfälle durch das Petroleum ordnung erledigt. doh nicht maßgebend sein, es könne doch nur auf richtige In die Ee der E a L A A BREE 1882 bis 30. Juni 1883, und zwar: , O Die Direction, vorgekommen. Die Angelegenheit sei daher bedeutend genug, Der Präsident {lug vor, die nächste Sizung am Mon- ! Berichte ankommen. Auch er sei für die spätere Stunde. R A D E Na Joseph Eicmiann für die Garnison-Verwaltung ca. 6609 Centner, [26351] . um die Aufmerksamkeit der Behörden zu erregen. Es tag 1 Uhr zu halten und auf dieselbe die zweite Berathung Der Abg. Dr. Lasker entgegnete, wenn den Herren fo Va L S für die Garnison-Bäckerci v 1400 Hypotheken-Bank IN Hamburg, gebe keinen Kulturstaat in Europa, der niht eine | des Nachtragsetats und des Tabackmonopols zu seten. viel daran liege, den Kommissionen Zeit zu schaffen, so könnte Cölu, den 5. Junt 1882, für das Garnison-Lazareth ¿ 1200 S ä Ge : 5 uhnlihe Verordnung bereits erlassen hätte, Deutschland _Der Abg. Pr. Lasker beantragte, die Sigßung s{on um | man Montag ja die Sißung ganz. ausfallen laßen. O Landgerichts-Präsident : __ ¿zusammen 9200 Centner, s 2e Sul der S S E O Ven coupons unserer fünfprozentigen sei also in der angenehmen Lage, die Erfahrungen | 11 Uhr beginnen zu lassen, da es sonst niht möglich sein Der Abg. Kayser erklärte sih mit dem Präsidenten ein- Maus. franio Dahnhof Sbleëwig event. franko Lagerstelle, | Hypotheken A n. Caffe, Große Blei n A Etac Aas anderer Länder verwenden zu können. Wenn man den würde, die Berathung {hon am Montag zu Ende zu führen. |} verstanden, weil er nicht wolle, daß das Unfallversiherungs=- oll im Wege der öffentliben Submission verdungen ; Ny antei l -Nerlilo See 3 i : C D 26 i : ; et ; i: E werden, wozu Termin auf Montag, den 19, d. Mts. in Berlin bei ver Preußischen Hypothekeu BVersicherungs-Actien-Gesellschaft. Gebrauch eines so gefährlihen Stoffes gestatte, und man es Der Aba. Freiherr von Frankenstein bat im Jnteresse gefeß in der Kommission verblute. Wenn die Arbeiter den Verkäufe, Verpachtuugen, Vormittags 11 Uhr, im diesseitigen Geschäfts: Den Coupons ift ein arithmetisch geordnetes Nummernverzeichniß beizufügen. in der Hand habe, die Gefahr einzuschränken, dann müsse | der Verhandlungen der Unfallkommission, es bei der vom ganzen Sommer hindur arbeiteten, so könnten die Herren Submissionen 2e. lokal Klein Hesterberg R ist y ost- Hamburg, den 9. Juni 1882. : man es auch thun. Es wäre freilih einfach gewesen, den in | Präsidenten vorgeschlagenen Stunde zu belaffen. vom Reichstage wohl auch das Opfer bringen, bis in den Die Lieferung von 700,000 kg rektificirtem Pe- | mäßig vers{lofene und mit der Aufschrift „Sub Die Direction. England geltenden Entflammungspunkt ohne Weiteres in Der Abg. Richter (Hagen) machte dagegen geltend, daß | Zuli hinein auszuhalten. Hier in den Couloirs werde es ja troleum, 180,000 kg raffinirtem Rüböl, 40,009 kg | mission auf Lieferung von Steinkohlen“ versehene} L Deutschland einzuführen , aber es hätten si Sachverständige | bisher der Schwerpunkt der Verhandlungen des Reichstages | wohl erträglich sein. rohem Rüböl, 100,000 kg Mineralöl, 55,000 kg | Offerten sind bis zum genannten Termine der unter- | [26352] H ) othek en-Bank IN Hambur s dahin geäußert, daß bei der Bestimmung des Testpunkts in | im Plenum gelegen habe, und daß es höchst ungewöhnlich sei, Der Abg. Richter (Hagen bemerkte, er habe nit im Leinöl, 25,000 kg Talg soll verdungen werden. zeichneten Verwaltung portofrei einzusenden, au U 11A C L, England theilweise andere Rücksihten zur Geltung gekommen bei einer so bedeutenden, die ganze Nation bewegenden Frage, | Jnteresse der Herren von der resse gesprochen, sondern im Termin: Dienstag, den 27. Zuni d. I. Vor- | cine versiegelte Kohlenprobe beizufügen. Die Einlösung der am 1. Juli 1882 fällig werdenden Zinscoupons unsere fünfvyrozentigen Jeien, als die persönliche Sicherheit. Angesichts dieses Um- | wie das Tabackmonopol, irgend einer Kommission den Vor- | Intere}se wahrheitsgetreuer Berichte. Auch er wolle keine mittags 11 Uhr, beim A ee N Bedingungen können hier eingesehen resp. von Hypothekenbriefe Serie LV., V. und VI. erfolgt vom 15. Juni a. er. an: standes hätten die verbündeten Regierungen selbständig eine | rang zu lassen. Nehme man der Plenarberathung die besten | Uebereilung, die Betonung der Wichtigkeit der Kommissione= eh E an O geren 82 L E Me Zee nen R S hier bei unserer Casse, Große Bleichen Nr. 28, L. Etage, rüfung vorgenommen. Die Sorglosigkeit bei der VBehand- | Stunden des Tages fort und erstreckten fich die Verhandlungen | berathungen erinnere an eine Aeußerung aus dem Jahre Eisenbahn MaterilleuBubae / E ' Fönigliche Garnison-Verwaltung Den bei der ALTES n s N ereins Halt ung des Petroleums und der Lampen trage allerdings bei | bis in die späten Nahmittagsstunden, fo sei es auc der Presse | 1848: „Und wenn die Kommiffion die ganze Nat sige, die . i Í Gd Se tbn É B aas geordnetes Kummernverzeichniß beizufügen. den Unfällen einen großen Theil der Schuld, aber die Ver- unmögli, die Verhandlungen in der Ausführlichkeit zu: geben, | soziale Frage müsse gelöst werden !“ [26544] D t di G ¿ d dit-B F ) G t TOE A eit V s: U MOOEs Die Direction ordnung würde doch den Zweck der Verminderung von Un- | wie das Land es verlangen könne. Die Abstimmung entschied zu Gunsten des Vorschlages ci \ Je l'UNvcreDIT- mit in oa. . fällen gewiß in befriedigender Weise erfüllen. Er bitte daher Der Abg. Dr. Lasker erklärte, wie verlautet, habe der | des Präsidenten. : g ahlun von Pfa 1dbri f y s dem Antrage, der Verordnung die Zustimmung zu versagen, e E A A u mog r Nas An ait Qu j S a vertagte sih das Haus um 43/, Uhr auf Montag g [at iészinen. Z.cht nachzugeben. le Sißung jo ]pât beginne, fo fürchte er, würden die Rollen r.

PDRE. P CE R Mai D N E R T0 V Ri P S O R O I A N O C Ca

: Ie ¿ i: [26548] Meelenburgische Friedrih-Franz-Eisenbahn. Die am 1. Juki 1882 fälligen Zinscoupons unserer unkündbaren Pfandbriefe werden Bilanz S vom 15. Juni er. ab: am 31, Dezember 1881.

in Berlin vei der Berliner Handelsgesellschaft, E E

G K in Breslau bei dem Sglesischen Bankverein, UVebernahmepreis der Bahn nebst Zubehör eins{ließlih der zur ersten Dotir::::5 de2 Resferve- Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl, Deffentlicher Anzeiger. Inserate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des in Breslau bei den tand af & Comp., und Erneuerungsfonds überwiesenen 3 000000 & unter Einrehnung des Kapital- i Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- onas Cahn, werthes der an die Großherzogliche Regierung zu zahlendea Annuität c

u in Bonn bei Herrn : l ) eger Eo register nimmt an: die Köuigliche Expedition 1, Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen. 5, Endustrielle Etablissements, Fabriken „Invalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein in Coburg et ben Herren Schraidt & Hoffmann, Aufwendung un Bau der Sekundärbahn Malhin—Waren . . . . , 1177 824,81 des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen nund Grosshandet. & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, in Cöln bei den Herren Deihmauu & Comp.,, wozu beigetragen ist: y / i Gt tneKuzotgerne u. dergl, 6, Verschiedene Bekzanntmachungen. Büttner & Winzer, sowie aile übrigen größeren in Dessau bei Herrn J. H. Cohn, a. dieLandeshülfe à fonds perdn (28,4 km à 20 000 6) 568 000 Preußishen Staats-Anzeigers: 3. Verkänufe, Verpachtnngen, Submissionen ete. | 7. Literarische Anzeigen, Aunoucen-Bureaux. in Dresden bei den Herren George Meusel & Comp., b, Seitens der Städte Malchin und Waren L Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlong | §. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- in Erfurt bei Herrn Adolph Stüre, & fonds perdu (28,4 km à 6000 A) . . , 170400 , - 73g 400,00 , u. 8. w. von öffentlichen Papieren. 9. Familien-Nachrichten, | beilage, : in Frankfurt a./M. bei der Deutschen Vercinsbauk, 6. Seitens der Gesellshaft aus dem Reservefonds... . , 1391181 Æ| 43942481 3 a S Tae: Hertdton b H T E S A tes aris, T aaa E E EA in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, Werth der vorräthigen Betriebs- und Werkstatts-Materialien i 538 377/64 Verschiedene Bekanntmachungen. Klägerin, vertreten durch Nechtsanwalt Schu- inhalte von 1 Hektar 6 Ar 9 [JMeter cinge- [26373] Oeffentliche Zustellun in Hannover bei der Vereinsbank, Effekten i A : E L S R 70 iefs-Erledi D den Schub- macher tragenen Grundgüter des Beklagten nebst Ge- g. B in Königsberg i./Pr. bei den Herren J. Simon Wwe. & Söhne, Verschiedene Debitoren t: : | : i 136 80944 Steckbriefs-Erle Gun lim Ma “Ms f Geo bäuden, nämlich dem unter Nr. 74 der Ge- Nah Beschluß des K. Amtsgerichts Dürkheim in Leipzig bei der Leipziger Bank, Kassenbestand und Gutbaben bei der Bank für Handel und Industrie O 2 742 821 51 machergefellen Friedrich Ti M. 1880 la rie | deren genannten Chemann Christian Tappert, Ci- bäudesteuerrolle und der Häuserliste von Elvers- | vom Heutigen wird auf Anslehen des Hospitals in Leipzig bei den Herren Hammer & Schmidt, i: E E A i fs 5 wegen Diebstahls unter E . Juni Steck lef garrenhändler zu Cöln, haufen eingetragenen Wohnhaufe mit Hofraum, | Deidesheim, vertreten dur seinen Rechner Hau in Magdeburg bei den Herren Dingel & Comp., Passiva,. (044 803,10 und unter dem 5, Oktober 1880 ernenenre è 1882 Beklagten, ohne Anwalt, ; Hausgarten, Scheune und Stall, und dem unter | den naherwähnten Abwesenden bekannt gegeben, daß in Stettin bei Herrn Wm. Schlutow, Stamm E, aa o E e U 2 e v4 2, D a 6 do c F O wird zurückgenommen, Berlin, den 7. Juni L hat das Königliche Landgericht, 11, Civilkammer Nr. 98 der Gebäudesteuerrolle und der Häuser- | die Ausfertigung einer dur Michael Weber und in Gotha bei unserer Baukhauptkasse Kapitalwerth der an die Großherzogliche Negierung noch auf 55 Jahre Königliches Langericht 11. Der Untersuchungsrichter. zu Cöln, durch Urtheil vom 9, Mai 1882 für Recht liste von Elvershausen eingetragenen Wohnhause Elisabetha Steininger, Ehe- und Wingertsleute, Tostenfrei eingelöst. G G 00 Gia l ton v is T h E erkannt: / i mit Hausgarten, Mahlmüble mit 2 Gängen | beisammen in Forst wohnhaft, zu Gunsten des be- oth S Amortisationsquote dieser Annuitäten pro 1873—1881 . , 531 317 119 200 000'— [26561] Steckbrief. : die zwischen den Parteien bestehende eheliche und noch leerem Raume, sowie Sägemühlen- | sagten Hospitals vor dem K. Notär Köster in Dürk« d, den 8. Juni 1882. S inscbließli ses pro 1881 100 000 826 143 34 d ten b ieb Kl r Reinbold - ; : f x L : g | „U zu ü Reservefonds einscließlih des Zuschusses pro 1881 von M ea L 82 Gegen den unten beschriebenen Klempner Re 00. Gütergemeinschaft wird für aufgelöst erklärt, gebäude mit Bund- und Blokgatter, heim am 5. November 1864 ausgestellten Obligation Deutsche Grundcredit-Bank Geleisteter Beitrag des Reservefonds zu den Kosten des Baues der Sekundärbahn Makcin-Waren | 439 424/81 Sahlender aus Waltershausen, welcher flüchtig ist an deren Stelle vollige Gütertrennung aus- | in dem auf am 27, v. M. dur den K. Notär Hepp am 27. G Erneuerungsfonds einschließli des Zuschusses pro 1881 von 370000 G . , . . , ,| 99772902 oder 9 verborgen hält, wird, nachdem Seitens der gesprochen und werden die Parteien zum Zwecke Sounabend, den 16. September 1882, Mai letzthin gegen: von Holtzendorfr. LanudsKy. R. Fricboes. Vers did L A 991 792 26 Strafkammer des Herzogl. Landgerichts auf erhobene der Auseinanderseßung und Liquidation vor den Morgens 10 Uhr, die Kinder und Erben des in Forst wohnhaft 96919 M Besten Da R e . | 38205231 Anklage der Staatsanwaltschaft zu Gotha wegen Königlichen Notar Cramer zu Cöln verwiesen. | an gewöhnlicher Gerichtsstelle hieselbst angeseßten | gewesenen und daselbft verstorbenen Winzers Michael [26242] U EB ÿ {P 0D 6e Betriebsergebnisse pro 1881: 99 9

die Enticbelbun ta eat) ersouren eröffnet und Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits | Termine im Wege der Zwangsvollstreckung öffentlih | Weber, als: A i s a Coo A

x L S E zu tragen. meistbietend verkauft werden, I. Die Kinder erster Ebe desselben, erzeugt mit der ; : : c ‘etragen : u, überwiesen worden E die ntersuungöhaft Cöln, den 8. Juni 1882, Die gedachten, auch mit einem Gebäude für | zu Forst verstorbenen ranzisfa Grau, nämli: Allgemeine Versicherungs - Actien - Gesells aft zu Berlin. a E Angele Bahn- und Trant- verhängt, da 2c. Sahlender în der auf den 16. Sep- Für die Richtigkeit dieses Auszuges : Dreschmaschine und Kreis\äge versehenen Grundstücke | 1 Elisabetha Weber, ohne Gewerbe in Forst Auf Grund des §. 24 des Statuts laden wir hiermit die Herren Actionaire zu der ort-Verwaltung . e o « V6 M

——————_— ——r e —— T

y e er Ca 0 P

»

E T R E t a Fam

äge 0 tember 1881 anberaumten Hauptverhandlung nit Der Vertreter der Klägerin : Hegen an der Rhume, 25 Minuten von der Cisen- } wohnhaft, Wittwe des allda verlebten Winzers am Freitag, den 30. öInui cr., Vormittags 9 Ubr, b. Zahlung der Amuitäan 960 000,00 , 3 236 843,16

erschienen ift, pr S Schumacher, bahnstation Catlenburg entfernt, und eignen i eter Adam Reuberger; ; y ————— Es wird U, dentelben n pervatten u in - Rechtsanwalt. - / A Anla Ls Y Cn TUN M e C ristian Weben Win er, früher in Forst U (eem Selenshastöhause hierselbst, Charlottenstraße Nr, 18, abzuhaltenden neunten ordent- S Lonaiun pes as MALIRILRE e S M. pas Welte Sgelängnth auf Schloß Tenneberg | Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht : Die konstante Wasserkraft i zu mehr als | wohnhaft, dermalen obne be annten Wohn- und en Generalversammlung ein. / Hierzu Gew M E E E E ei Waltershausen B zulie E ; S reuer, i 200 wig tärken bei dem niedrigsten Wasserstande | und Aufenthaltsort abwesend ; L T Ee S8ordnun 2 i . , Zusammen Meingewinn. . . « . 1877661,36 4 eshreibung: Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. angegeben. 11, Die Kinder zweiter Éhe des genannt ver- a. Geschäft8beriht des Vorstandes und des Aufsichtsrathes. Von diesem Reingewinn sind überwiesen (\. oben): Es

Alter 23 Jahre, Das Wasser gefriert nie und wird der Betrieb | lebten u for Weber und die Kinder und Erben b. Bericht über die Geißeln d Revision der Rechnung unter Vorlegung ter dem Reservefonds

Statur unterseßt. j ) s Zahres-Bilanz und Ertheilung der Decharge. E aare dunkelblond. [26364] durch Hochwasser selten gestört. dessen zu Forst verlebten zweiten Ehefrau Elisa staliedes. g dem Erneuerungsfonds ¡ 470 000,00 ,

H S welche an diesen F i 7 s i E c. Wahl eines Aufsichtsrath8-M ; R O a Sihloß Tenneber , den 9, Juni 1882, Verkaufsanzeige und Aufgebot. Näher, lehnrectlide: deikommifsariste nt: du D E L 9s ejn -Salidarmat d. Aenderung der §5. 24 und 35 (Abschnitt 4) und 41 des Statuts. Sueié 40 q: O Rer « + 6 6e S T erzoglihes Amtsgericht. 11. Abth. Jn Sahen der Realgemeinde Elvershausen, Klä- | und andere dingliche Rechte, insbesondere auch | 1) Joseph Weber, früher Schuster in Forst, l Die Legitimationspapiere der Vertreter müssen mindestens zwei Tage vor der Generalversamm- 1) Gisenbab ft ny ad 12 644,92 M Subhastationen, Aufgebote, Vor- ger „wider den Mühlenbesiger Gustav Wie in | Servituten und Realbere{tigungen zu haben ver- | jeßt Zeitungsträger, in Ludwigshafen wohnhaft ; ung dem Vorstande überreicht werden. L ä h y 2) Tantidme, Dle T R S 3115065 lad en, 8 , verchausen, Beklagten, wegen Forderung, sollen | meinen, werden aufgefordert, dieselben in dem an- | 2) Eva Weber, gewerblose Ebefrau von Andreas f Die Legitimationskarten zur Generalversammlung können vom 20. Juni cr. ab in den Geschäftg- h 3) Dividende pro 1881 auf das Aktienkapital von 13 500 000 : ungen u. dergl. auf Antrag der Klägerin geseßten Verkaufstermine anzumelden, widrigenfalls | Ehmet, Winzer, beisammen in Forst wohnhaft und inden von 9 bis 4 Uhr in unsern Bureaux in Empfang genommen werden, à 7,8 9/ Saa 39 K pro Aktie; auf 27 000 Aktien . . . , 105300000 [26377] Auszug. die unter Artikel Nr. 70 der Grundsteuer- | für den sih nicht Meldenden das Net im Ver- Leßteren selbs der chelichen rmächtigung und Berlin, den 9. Juni 1882, Bleibt als Gewinn-Uebetra auf das Jahr 1883 A 310 865,79 i In Sachen mutterrolle der Gemeinde Elvershausen, Karten- | hältnisse zum neuen Erwerber verloren geht. Gütergemeinschaft wegen ; Union Es Y S ie vor T1 GTT venbandlers ft T Tapet, de. Mga, blatt 137 Pedelennummer 41, 42, 43, Karten- | Northeim, den 2. Junt 1882, h Martin Weber, Winzer, früher in Forst Allgemeine Vorsichórungs - Action - Gesellschast zu Berlin. E E E ther

renhändlers Christian Tappert, ohre Geschäft, zu blatt 12, Parzellennummer 210, und Karten- Königliches Amtsgericht, wohnhaft, dermalen ohne bekannten Wohn- und v Cöln wohnend, blatt 24, S 6, 7, zum Flächen- Traumann, Au enthaltsort abwesend; J, Lef Dos V oes Es N Die Direktion.