1882 / 136 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[Inf erate für den Deutschen Reichs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers:

Deffeutlicher Anzeiger.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2, Mlbaetilanes, Anfgebote, Vorladungen u. dergl.

95, Industrielle Etablizsements, Fabriken und Grosshandel. 6, Verschiedene Bekanntmachungen.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E, Séhlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. Æ

Steekbriefe nud Untersuchungs - Sachen.

[26745]

Der Lohgerbergeselle Friedrih Christoph Würfel, geboren am 1. August 1852 zu Biere, Kreis Calbe, zuleßt wohnhaft in Oldesloe, wird beschuldigt, :

als Ersaßreservist erster Klasse ausgewandert zu sein, ohne von der ktevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben.

Uebertretung gegen §. 360 Nr. 3 des Straf- geseßbuches,

Dieselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf

den 31. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr, vor das Königlihe Schöffengericht hierselbst zur Hauptverhandlung geladen.

Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach §. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirks-Kommando zu Neuhaldens- leben ausgestellten Erklärung verurtheilt werden.

Oldesloe, den 7. Juni 1882.

Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[22280] Ladung.

Der frühere Kellner, jeßige Colporteur Gustav Franz Eduard Zeitel, zu Stettin am 14. November 1859 geboren, dessen Aufenthalt unbekannt ist und welchem zur Last gelegt wird, im September 1880 außerhalb seines Wohnsißes ohne Begründung einer gewerblichen Niederlassung und ohne vorgängige Bestellung zu Feld&ow und Dobberzin Antheilscheine zu Lotterieloosen feilgeboten zu haben, obwohl der- artige Scheine in Gemäßheit des §. 56 der Gewerbe- ordnung vom 21. Juni 1869 vom Verkaufe im Umkherziehen ausgeschlossen sind, Vergehen gegen SS. 19, 20, resp. §. 23 des Geseßes vom 3. Juli 1876, wird auf Anordnung des Königlichen Amts- gerichts hierselbst auf den 28. Juli 1882, Vor- mittags 103 Uhr, vor das Königliche Schöffen- gericht zu Angermünde zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unentschuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden. Anger- münde, den 10. Mai 1882, Barfel d, Gerichts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17444] Ladung.

Der Lotterie-Collecteur Salomon Margulies, 50 Jahre alt, zu Hamburg, dessen Aufenthalt unbe- kannt ist, und welchem zur Last gelegt wird, zu Ham- burg resp. Seyda im November 1881 den Verkauf von Loosen zur Hamburg'er Lotterie, welche in Preußen nicht zugelassen ist, als Mittelsperson be- fördert zu haben; Vergehen gegen das Geseß vom 9, Juli 1847, wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf den 25, August 1882, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffen- eriht zu Jessen zur Hauptverhandlung geladen.

uch bei unentschuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden. Jessen, den 4. April 1882, Baumgarten, Aktuar, für den Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhaftation: n, Aufgebote, Bor- ladungeo u. dergl.

126656] Oeffentlihe Zustellung mit Ladung.

Zum kal. Landgerichte Frankenthal, Kammer für Civilsachen, hat Philipy Heinrih Wagner, Kauf- mann, in Haßloch wohnhaft, in seiner Eigenschaft als einziger Crbe seines verlebten Vaters Heinrich Wagner, lebend Gutsbesiter, in Haßloch wohnhaft, und dieser als Miterbe an dem Nachlasse von Ca- tharina Elisabetha, geborene Fuchs, lebend Rent- nerin, zu Haßloch wohnhaft, Wittwe erster Ehe von Gerhard Wagner, weiland Tuchfabrikant, in Lambrecht wohnhaft, und zweiter Ehe von Philipp Gutwein, praktisher Arzt, in Haßloch wohnhaft gewesen, Kläger, durch den kgl. Advokaten und Recbtsanwalt Joseph Thalmann in Frankenthal vertreten, gegen 1) Ludwig Breininger den dritten, Bahnwart, in Iggel- heim wohnhaft, 2) Margaretha Breininger, gewerh- lose Ehefrau von Johann Thomas, Fabrikarbeiter, in Schifferstadt wohnhaft und Letzteren der Güter- gemeinschaft wegen, 3) Barbara Breininger, Dienst- magd, früher in Jggelheim wohnhaft, dernzlen ohne bekannten Wohn- und Aufeuthal.sort abwesend, diese als Erben von Margaretha Breininger, im Leben ohne Gewerbe, Wittwe erster Ehe von Jo- hannes Lischer, Ackersmann, in Iggelheim wohnhaft, und Chefrau zweiter Ehe von Georg Schroth, E in Studernheim wohnhaft, n be- agten Georg Schroth der zwishen ihm und seiner verstorbenen Ehefrau bestandenen Gütergemeinschaft wegen, Beklagte, Klage erhoben mit folgendem Antrage:

Gefalle es dem kgl. Landgericte die Beklagten zu verurtheilen, und zwar den Beklagten Schroth, der zwischen ihm und seiner verlebten Ehefrau bestan- denen Gütergemeinschaft wegen, und die übrigen Beklagten als Erben der besagt verlebten Marga- retha Breininger, diese zusammen für das Ganze, die Erben unter sich pro rata der Erbantheile an dem Nachlasse der verlebten Margaretha Breininger an den Kläger in feiner besagten Eigenschaft für Restkaufpreis eines Immöbels, Plan Nr. 487 und 4884/10 Dezimalen, Haus mit Pflanzgarten, zu Iggelheim gelegen, den Betrag von 216 F[. oder 370 M 29 A mit Zinsen zu 6% vom 25. De- zember 1878 und die Prozeßkosten zu bezahlen, das ergehende Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären und dessen Inskription im fgl, Hypothekenamte zu Frankenthal auf Vor- zeigung der Urtheilsurshrift zu gestatten, den Be- klagten vorbehalten, die am 5. Februar 1881 ab- [tägli auf Zinsen bezahlten 21 A in Abzug zu ringen.

Alle Privilegien und Resolutionsrehte des Klägers vorbehalten.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete.

4. Verloosung, Amertisation , Zioszahlung u. s, w. von öffentlichen Papieren.

des fgl. Landgerichts Frankenthal, Kammer für Civilsachen, vom 25. Oftober nächsthin, Vormittags 9 Uhr, vorgeladen, mit der Auf- forderung, einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Behufs Ausführung der bewilligten öffentlichen Zustellung an die abwesende Beklagte Barbara Breininger wird Vorstehendes bekannt gegeben. Frankenthal, den 7. Juni 1882. Kgl. Landgerichts\chreiberei. Denig, kgl. Ober-Sekretär.

96672

[%72] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des upterzeihneten Amtsgerichts vom 2. Juni d. Is. sind nalstehend bezeichnete Dokumente:

1) der Kaufvertrag vom 27. April 1858, ausgefer- tigt als Forderungsurkunde über die für die verwittwete Gutsbesißer Kleinau, Amalie Frie- derike, geborne Sthroeder, zu Bruckdorf im Grundbuche von Halle a./S. Band 28 Blatt 1022 Abtheilung 111. Nr. 9 zufolge Verfügung vom 30. April 1858, im Grundbuche von Merseburg über Häuser Band 14 Blatt 999 Abtheilung IIL Nr. 1 und im Grundbuche von Meuschau über Wandeläcker Band 6 Blatt 253 Abtheilung III. Nr. 1 zufolge Verfügung vom 9. Dezember 1858, eingetragenen 3000 Thaler rückständige Kaufgelder, von denen im Grundbuce von Halle Band 28 Blatt 1022 bereits 1000 Thaler ge- löscht sind, mit Hypothekenbuchsauszügen vom 11, Mai 1858 und 9. Dezember 1858,

2) die Verpfä ndungserklärung des Conditors Iohann Friedrih August Schmidt zu Halle a./S. vom 29. März 1850 über Verpfändung der für den 2c. Schmidt aus der Schuldurkunde vom 20. Juli 1848 im Grundbuche von Halle a./S. Nr. 826 und 827 Abtheilung 111. Nr. 8 eingetragenen Forderung von 2000 Thaler für eine den Kauf- leuten Johann Heinrih Wilhelm Schulze und Karl Gustav Dele zu Magdeburg aus dem Agnitionsbescheide des Königlichen Kreisgerichts zu Halle a./S. vom 22. November 1848 zue stehenden Forderung von 324 Thaler 20 Silber- groschen nebst Zinsen, das Forderungsdokument über die im Grund- buche von Halle a./S. Nr. 826 Abtheilung IIl. Nr. 10 für die Kaufleute Johann Heinrich Wilhelm Schultze und Karl Gustav Oeltze zu Magdeburg zufolge Verfügung vom 18. August 1849 eingetragene Forderung von 324 Thaler 20 Silbergroschen nebst fünf Prozent Verzugs- zinsen seit 11. Mai 1848, bestehend aus dem Agnitionsbescheide des vormaligen Land- und Stadtgerichts zu Halle a./S. vom 22. November A und Hypothekenscheins vom 18, August

für fraftlos erklärt. Halle a./S., den 8. Juni 1882, Königliches Amtsgericht, Abtheilung IIL.

96675

(67) Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunden über

I. die Abtheilung 1II1. Nr. 1 des Grundbuchs. von Kl. Sausgarten Nr. 11 auf Grund der Sculd- urkunde vom 2. Januar 1850 zufolge Ver- fügung vom 3. Januar 1850 für den Grund- besißer Friedrih Helmig in Kl, Sausgarten

eingetragen gewesenen, und demnächst zufolge Verfügung vom 16, März 1857 auf den Zimmermann Gottfried Grons in Kl. Saus- garten umgescriebenen 100 Thaler zu fünf Pro- zent verzinslihes Darlehn, gebildet aus der genannten Schuldurkunde, dem Eintragungsver- e und dem Hypothekenschein vom 3. Januar 50,

, die Abtheilung III. Nr. 1 des Grundbuchs von Zehsen-Hufen-Antheil Nr. 7 aus der Urkunde vom 2, Oktober 1856 zufolge Verfügung vom 9. Oktober 1856 für den Wirth Carl Hafke zu Storchnest eingetragenen 300 Thaler zu fünf Prozent verzinslibes Darlehn, gebildet aus einer Ausfertigung der genannten Schuldurkunde, dem Eintragungsvermerk und dem Hypotheken- auszug vom 18, Oktober 1856

sind dur Urtheil des Amtsgerichts zu Pr. Eylau

vom 2. Juni 1882 für kraftlos erklärt. Dies wird

in Gemäßheit des §, 848 Civ. Proz. Ordn, hier- durch veröffentlicht,

Pr. Eylau, den 6. Juni 1882,

L Froelich, Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerichts.

[24180] Bekanntmachung.

Nafolgende bei der Königlihen Generalkom-

mission zu Merseburg anhängig gewordene Aus-

einandersetzungen, als: A. im Regierungsbezirk Merseburg :

: J. im Kreise ROTMRIE?

die Ablösung der der Pfarre un Küsterei zu

Collenbey aus den Gemeindeverbänden Collenbey

und Meuschau zustehenden Realabgaben,

,__LL. im Kreise Sangerhansen :

1) die Ablösung der der Kirche, Pfarre und Sc{ule zu Uftrungen von Grundstücken des Gemeinde- verbandes Uftrungen zustehenden Realabgaben,

2) die Ablösung sämmtlicher der Kirche, Pfarre und der vereinigten Cantor- und Eoultele (A Lehrerstelle) zu Voigtstedt aus den Gemeinde- verbänden Voigtstedt, Artern, Cachstedt und Edersleben zustehenden Realabgaben,

: IIT. im Kreise Weißenfels : die Spezialseparation der Feldmark Leißling. B. im Regierungsbezirk Erfurt,

L. im Kreise E A Spezialseparation von

rbi,

, „L, im Kreise Heiligenstadt:

1) die Ablösung aller Abgaben, welche auf den mit Realberectigungen der geistlichen Institute

Zugleich werden die Beklagten in die zur Verhandlung dieser Klage bestimmts Sihung

und der Schule belasteten Grundstücken des

7. Läáterarische Anzeigen. 8. Theater-Ánzeigen. 9. Familien-Nachrichten.

In der Börsen- beilage, 2

2) die Ablösung der Realberechtigungen, welche a, der Pfarrei von Birkenfelde-Thalwenden- Scoenhagen, sowie den Kirchen von Birken- felde und Thalwenden, b. der Kirche, Pfarre, Scule und Küsterstelle in Ershausen, e. der Kirche in Kella, d. der Pfarre, Schule und Organistenstelle in Wakhlhausen, - sowie der evangelischen Kirche, farre, Schule und Organistenstelle in retterode, aus den Gemeindeverbänden genannter Ort- {aften zustehen,

3) die Spezialseparation der Feldinark Bernterode und der Gutsbezirke Bernterode-Ascherode,

4) die Spezial-Separation der Feldmark Sierode, , _ILLL. im Kreise Nordhansen:

Die Ablösung der der Pfarre zu Sollftedt aus

dem Gemeindeverbande daselbst zustehenden Abgaben,

; xV. im Kreise Worbis:

1) die Ablösung aller Realabgaben, welche der Kirche, sowie der Küster- und Schulstelle in Kirchworbis aus den Gemeindeverbänden Kirch- worbis und Gernrode zustehen,

2) die Ablösung der der Kirche in Vollenborn aus dem dortigen Gemeindeverbände zustehenden Abgaben,

werden hierdurch in Gemäßheit der 88. 11 und 12 des Geseßes vom 7. Juni 1821, der S 23 seq. der Verordnung vom 30. Juni 1834, sowie des §. 109 des Ablösungs-Geseßes vom 2. März 1850 und des Artikels 15 des Geseßes von demselben Tage, die Ergänzung der Gemeinheitstheilungs- Ordnung betreffend, zur Ermittelung bis jeßt unbe- kannt gebliebener Theilnehmer, sowie zur Feststellung der Legitimation der bis jeßt zugezogenen und nicht anderweit bereits legitimirten Interessenten öffentlich bekannt gemacht, und wird allen denjenigen, welche dabei ein Interesse zu haben vermeinen, überlassen, sih binnen 6 Wochen und spätestens in dem

am 20. Juli d. Js., Morgens 10 Uhr,

im Geschäftslokale der Königlichen General-Com- mission hierselb vor dem Wochendeputirten an- stehenden Termine mit ihren Anträgen und An- sprüchen zu melden, widrigenfalls der Ausbleibende die Auseinanderseßung selbst im Falle der Verleßung gegen sih gelten lassen muß.

In der Separations\ache von Quedlinburg

(Regierungsbezirk S neg, Kreis Aschers-

eben

ist für die Erben des Ziegeleibesißzers Johann Gott- E Christian Keddy, jeßt zu Ballenstedt, als Be- ißer von 15/1526 Theilen der Weideberechtigung und_des Rechts der Entnahme von Thonerde 2c. der zu Quedlinburg vor dem Gröperthore sub Nr. 1239 belegenen Ziegelhütte nebst Zubehör resp. des Plan- stücks Nr. 1505 a. 11. cin Abfindungskapital von 1583 33 S festgeseßt und die Freigebung desselben beantragt worden.

Zum Zweck der erforderlichen Regulirung des Verwendungspunktes bezüglich dieser Kapitalabfindung werden die durch das Gundbuch nicht legitimirten, beziehungsweise die ihrem Aufenthalte nach un- bekannten Hypothekengläubiger, insbesondere die Erben, Cessionarien oder sonstigen Rechtsnachfolger des Fräulein Clara Wolff, weiland zu Ballenstedt, wegen der_ Abtheilung 111. Nr. 5 aus der Urkunde vom 3, Oktober 1876 für dieselbe eingetragenen Hypothek von 4500 ( hiervon mit der Aufforderung in Kenntniß gesetzt, sofern sie von ihrem Rechte, verlangen zu können, daß die gedachte Caypital- abfindung zur Wiederherstellung der ges{chmälerten Sicherheit oder auf die Abstoßung der zuerst cein- getragenen und für den Realberechtigten vervflicbtenden Kapitalposten verwendet werden, Gebrauch zu machen beabsichtigen, sich mit ihren deshalbigen Ansprüchen und Anträgen binnen 6 Wochen und spätestens in dem Termine am

___mVe Ut d; J, Iun 10 Uhr, bei unserem Wochendeputirten ierselbst zu melden, widrigenfalls das Hypothekenret das Ab- findungsfapital erlischt.

Merseburg, den 20. Mai 1882, Königliche Seneral-Kommission. §abler.

[#59 Spezialkonkurs-Proklam.

Es ist-die Zwangsvollstreckung in das dem Mauer- mann Hinrich Hauscildt in Uetersen gehörige, da- felbst in der Hinterstraße belegene Gewese verfügt. Nicht protokollirte Ansprüche an das fraglibe Ge- wese sind bei Vermeidung des Aus\{lusses spätestens im Aufgebots- und Verkaufstermin am GrtaL den 11, o Nee d. J, torgens 10 Uhr,

rechtsbehörig hier anzumelden. Uetersen, den 6. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht.

Echte,

auf

[26644] Kaiserliches Landgericht Straßburg. Marie Magda Debes in Ettendorf, Wittwe des verlebten Aderers Anton Criqui, genannt an der Bach, handelnd eigenen Namens wegen den Ersatz- forderungen, welche sie auf Grund ibres Ehevertrags oder anderer Titel zu beanspruchen hat und als Schenknehmerin ihres verlebten Ehemannes zufolge dieses Ehevertrages, sowie als Mutter und gesetz- lihe Vormünderin ihrer beiden noch minderjährigen bei ihr Domizilirten und aus der Ebe mit ibrem verlebten Ehemann erzeugten Kinder Namens Ma- thias Criqui, geboren den 6. Januar 1864, und Johann Criqui, geboren den 14. Februar 1865, ver- treten dur Rechtsanwalt Kauffmann, klagt gegen F) Anton Criqui, Ackerer in Ettendorf, 2) Joseph riqui, Ackerer, früher in Gingsheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Thei- lung mit dem Antrage: Die Theilung und Auseinandersezung des Nach-

Gemeindeverbandes Marth haften,

Anunoncen-Bureauxr.

T L

nen. Die Festseßung der disponiblen Quote anzuordnen und zu diesem Zwecke 3 Esperten zu beauftragen, den Werth der Nachlaßmasse, sowie der dur den Erblafser bei Lebzeiten ver- \chenkten Gegenstände, namentlich laut Akt der Notare Achard vom 1. Juli 1858 zu Gunsten der Klägerin und Matter vom 4. November 1867 zu Gunsten des Beklagten Anton Criqui und den Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen.

Be mündlichen Verhandlung über diesen Antrag

ist die Sitzung der 2. Civilkammer des Kaiserlichen

Landgerichts dahier vom

Donnerstag, deu 21. September c.,

: Vormittags 9 Uhr,

bestimmt, wozu der Beklagte, Joseph Criqui unter

der Aufforderung geladen wird, einen bei dem Kaiser-

lichen Landgericht hierselbst zugela}enen Rechts-

anwalt zu bestellen,

Straßburg, den 6. Juni 1882. Der Landgerichts-Sekretär : Gielsdorf.

O Aufgebot.

Auf Antrag des Wirths Joseph Koltodziej aus Czacz, als Vormunds der minderjährigen Geschwister Stanislawa, Franz und Lorenz Borowski, wird das Sparkassenbuch Nr. 1757 der Kostener Sparkasse, auf welches am 28. Iuli 1879 142 und am 2. Dezember 1880 78,75 M, cingezahlt sind,

ferner auf Antrag der Häusler Ern Müller und George Kuhn aus Kottush, als Vormunds be- ziehungêweise Gegenvormunds des minderjährigen Johann Karl Heinrih Woyde aus Kottusch, das Sparkassenbuch Nr. 1270 der Kostener Sparkasse, welches ultimo März 1882 einen Bestand von 389,50 6 nachweist, hierdurch aufgeboten.

Es werden daher die unbekannten Inhaber der obenerwähnten Sparkafsenbücher aufgefordert, \pä- testens in dem auf

den 14. Februar 1883, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte im neuen Gerichts- gebäude, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Spar- kassenbücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos werden erklärt werden.

Koflen, den 8. Juni 1889.

__ Grankowsfki,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26667]

Verschollenheitserklärung.

Nr. 8252. Nachdem Dionys Kühn von Oetig- heim der Aufforderung vom 12. Mai 1881 Nr. 7182 keine Folge geleistet, wird er für ver- {ollen erklärt und sein Vermögen seinen näcst- berechtigten Verwandten gegen Sicherheit in für- sorglihen Besitz gegeben.

Rastatt, den 30. Mai 1882.

Gr. Amtsgericht. Der Gerichts\{reiber Schmidt. [26679] /

In der Lempicki’schen Aufgebotssache ist dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage der frühere Gutsbesißer Michael von Lempicki aus Nawra für todt erklärt.

Neumark, den 3. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. [26786]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der dem Gastwirth Friedrich Dietrichs gehörigen Stelle Nr. 40 in Lobe, wird der Sc{uldner zu dem auf den 16. SAREE 1882 anstehenden Kaufgelder- Ein- und Auszahblungstermine bei Meidung der geseßlichen Nachtheile geladen.

Nienburg, den 11. Juni 1889.

Königliches Amtsgericht.

In der Strafsache gegen 1) den Kellner Heinr.Friedr.Conrad Hirshhausen aus Hohenbostel, 2) den Maurer Heinrich Ludwig Harborth aus Gehrden, wegen Verlcßung der Wehrpflicht,

[26783]

wird, da die Angesculdigten des Vergebens gegen S. 140 Absatz 1 Nr. 1 des Strafgesetzbucbs be- \culdigt sind, auf Grund der 88, 480, 325, 326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der dic Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens, das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen der Augeschuldigten bis znm Be- trage von je 3000 Mark mit Beschlag belegt. Hannover, den 3, Juni 1882, Königliches Landgericht, Strafkammer Il. a. (gez.) Meder, Busse, Graßhoff. Ausgefertigt: Hannover, 5. Juni 1882, ___ WMLdder, Gerichts\creiber des Königlichen Landgerichts.

(797) Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt euser vertretene, zum Armenrechte zugelassene ges{äftslose Anna, geb. Kath, zu Remscheid, Chefrau des Händlers BIEIan Kesper daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Land- gerihte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem An- trage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehe- manne besteßenbe chelide Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage für aufgelöst ju erklären. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 12. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, im Sitßungsfaale der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der E ts-Sekretär :

ansen.

lasses von Anton Brig, genannt an der Bach, durch Notar Matter in Hochfelden zu verord-

[26650] Oeffentliche Zustellung. Die Wittwe Thorn, Auguste, geb. Kut, zu Groß- Tychow, klagt gegen: : 1) die Wittwe Schmied Henning zu Groß-Tychow, 2) deren Kinder, Namens: . Amandus, Sélosser in Gr.-Tychow, : Hermann, Schmied ebendaselbft, . Albert, Schmied daselbst, . Franz, Tischler daselbs, i Paul, welcher nach Amerika ausgewandert und seinem Aufenthalte nach unbekannt ift, f. Ernst, Schmied zu Gr.-Ty{ow, : wegen Abgabe einer Auflassungserklärung mit dem Antrage: : 5 die Verklagten zu verurtheilen, und zwar die zu 2 Fhacikdrien als Rechtsnachfolger des Schmiedemeisters Friedrih Hennig, das Grund- stück Groß-Tynow Blatt Nr. 46 an sie aufzu- lassen und die Auflafsungserklärung vor dem Königlichen Amtsgericht in Belgard abzugeben, auc das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, S und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Belgard, auf den Gerichtstag in Gr.- Tychow, auf den 21. Sepember 1882, Nachmittags 47 Uhr. “Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Be- flagten zu e. wird dieser Auszug der Klage bekannt gema. : Belgard, den 26, Mai 1882. i Wendt, Amtsgerichts-Secretair, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26661] Oeffentliche Zustellung.

In der Prozeßsache der unverehelichten Louise

Deb: früher in Pillau, jeßt unbekannten Aufent- bels, Klägerin, gegen den Iohann Heinrich Chnimb in Pillau, Beklagten, ist zur Abnahme des der Klägerin durch das rehtskräftige Erkenntniß der Kammer für Handelssachen des Königl. Landgerichts zu Königsberg vom 19. April 1881 auferlegten Eides und zur mündlichen Verhandlung ein Termin auf deu 26. Oktober d. J., Vormittags 11 Uhr, in dem hiesigen Gerichtskokal, Theaterplaß Nr. 3/4, Zimmer 65, Eingang C. 2 Treppen, anberaumt worden, : i :

Auf Anordnung des bezeichneten Gerichts wird die Klägerin hierdurch aufgefordert, in diesem Termin in Perfon pünktlich zur bestimmten Stunde zu er- scheinen, widrigenfalls angenommen werden würde, als wolle oder könne sie jenen Eid nicht [leisten und hätte auch sonst zur Sache nichts weiter anzuführen.

Königsberg, den 8. Juni 1882,

Kredler, Kanzleirath, N Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

12664] Oeffentliche Zustellung.

Der Tabacksfabrikant H. Suhre zu Burgsteinfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Büning daselbst, klagt gegen die Erben des zu Graes Kspls, Wessum variarbeden Wirths und Krämers Johann Laink, nämlich unter Andern: :

1) gegen den ausgewanderten Bäkergesellen Johann

Hermann Laink, 4 : :

2) gegen den ausgewanderten Bäder ‘elix Laink, wegen ihrem Erblasser Johann Laink äuflich gelie- ferter Waaren und dem Kläger aus dem Wechsel vom 19, Mai 1880 erwachsener Unkosten, mit dem Antrage, die Beklagten unter solidarischer Haftbar- keit zur Zahlung von 99,05 M nebst 6 °/0 Zinsen von 97,75 H. seit dem 19, Mai 1880 für \{uldig zu erkennen und das Urtheil für vorläufig vollstreck- bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Ahaus auf

den 12. Oftober 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ahaus, den 9, Juni 1882.

Schumacher, j

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26657] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11,776. Theodor Zähringer, Ignaz Zähringer, Marie Zähringer, Johanna Zähringer und Kreszentia Zähringer, sämmtlihe zu Buchenbac, vertreten durch Rechtsanwalt Göring dahier, klagen gegen den Blechner Fridolin Kreiler von Buchenbach, zur Zeit unbekannt wo? aus Ackerpacht von den Jahren 1880 und 1881, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 82 K 28 4, nebs Verzugszinsen vom Tage der Klagzustellung an, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Freiburg auf Samstag, den 16, September 1882, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg i. B., den 7. Juni 1882,

Wagner, Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[26022] Aufgebot

betreffend Ablösung von Berecbtigungen zum Be- zuge von Bauholz- und Sägemühlen-Materialien aus fisfalishen Harzforsten. : Der Bergmann Carl Mahn in Zellerfeld hat die ihm als Besitzer der Reihestelle Nr. 50 daselbst, laut des unterm 30, Juni 1880 von der König- lihen General-Kommission zu Hannover bestätigten Rezesses zustehende Rente ad 166,33 A für Weg- fall der dieser Reibestelle an fiskalishen Harzforsten zugestandenen Beretigungen zum Bezuge von Bau- holz und Sägemühlen-Material gekündigt, und ift in Folge dessen unterm E d. Is. ein Rezeß abges{lossen, nah welchem dieselbe durch Zahlung eines Kapitals von 3326 M 60 - befeitigt wird. Auf Antrag der Königlichen Finanz-Direktion zu annover werden in Gemäßheit der §8. 823 C. . O. u. ff. Alle, welche an der vorgedachten Ent- chädigungsrente bezw, der Ablöfungësumme dafür Eigenthums-, lehnrechtlihe, fideikommissarische, Pfand- oder andere dingliche Rechte, insbesondere auch Seroituten und Na Here anges zu haben vermeinen, oder glauben der Legitimation des p. Mahn, als Eigenthümer der Reihestelle Nr. 50 zu

und Zahlung desselben an den p. Mahn wider- lpreven zu fönnen, hiedurch aufgefordert, solche echte und Ansprüche in dem auf erstag, den 3. Sugul 1882, Vormittags 10 Uhr, i im Amtsgerichtslokale dahier anberaumten Termine anzumelden und zu begründcn, widrigenfalls 1) ihre etwaigen Rechte und Ansprüche im Ver- hältniß zu Königlicher Finanz-Direktion als erloschen angenommen und sie damit ausge- \{lofsen werden, sowie 2) die Legitimation des p. Mahn zum Abschluß des Rezesses und zum Empfang der Ab- [öfungssumme in jeder Beziehung als erbracht angenommen werden foll. ; Die in den Hypothekenbüchern eingetragenen Gläubiger sind von der Anmeldepfliht ausge- nommen. Zellerfeld, den 9. Juni 1882. Königliches Amtsgericht. gez. Maurach. Ausgefertigt und veröffentlicht : Köhler, Sekretär, : Gerichts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26623] Beschluß,

Ausgebot.

Der Köblers\ohn Adalbert Heindl von Forchheim, geboren daselbst am 23. April 1823, ist im Jahre 1855 nah Amerika ausgewandert. Seitdem ist der- selbe verschollen und keine Kunde mehr von ihm an seine Angehörigen gelangt. Auf Antrag der Flurersehefrau Walburga Mendl, gebornen Heindl, leiblihe Schwester des Adalbert Heindl, ergeht nun die Aufforderung: 1) an den Adalbert Heindl, si innerhalb neun Monaten vom Tage der Ginrücckung gegenwärtigen Aufgebots im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ gerechnet, oder am nachstehend bestimmten Aufgebotstermine selbst beim unterfertigten Königlichen Amtgericht persönlich oder \chriftlich anzumelden, widrigenfalls er sür todt erklärt würde, 4 2) i n R

usgeboTstermine anzumelden ; ay an alle Diejenigen, we che über das Leben des Adalbert Heindl Kunde geben können, Mittheilung hierüber beim Amtsgerichte Beilngries zu machen. Aufgebotstermin wird auf:

Dienstag, den 27. März 1883, Vormittags 9 Uhr, dahier anbexaumt. i Beilugries, am 6. Juni 1882. Königliches Amtsgericht. Paulus. Cg, Beilugries, 10. Juni 1882. Geribldscbreiberei des Königlichen Amtsgerichts : Saur, K. Sekretär.

Doun

ihre Interessen im

26628 : l Nagstebende, der Handelsgesellschaft Gebrüder Löwendahl zu Cöln und Leipzig gehörigen

Steinkohlengruben : . Kaiser. Wilhelm, . Ernestine, . Kleine Martha, ; N Helene, , Sct. Maria, : deren Grundbu bei dem Königlichen Amtsgericht zu Nicolai geführt wird, follen an ordentlicher Ge- richtsftelle E im S Nr. 9 vor dem errn Amtsrichter Stephan O den 17. August 1882, Vormittags 9 Uhr, im Wege der Zwangsvollstreckung versteigert und das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags nebst dem Aus\{lußurtheile an ordentlicher Gerichts\telle hier im felben Terminszimmer v 19, August 1882, Vormittags 9 Uhr, vere er Ee b L ie Feldgröße beirägt von a, Kaiser Wilhelm: Zwei Millionen einhundert neunundachtzig Taufend Quadratmeter, b. Ernestine: Zwei Millionen einhundert drei- undachtzig Tausend einhundert Quadratmeter, c. Kleine Martha: Sieben Tausend und vierzig Quadratlachter, s i d, Emilie Helene: Zwei Millionen einhundert neunundachtzig Tausend Quadratmeter, e, Sct, Maria: vierundzwanzig Tausend acht-

hundert drei Cre Quadratmeter. e

Die Felder des Kaiser Wilhelm, der Emilie He- lene und der Ernestine liegen in den Kreisen Pleß und Zabrze, die nächsten Städte sind Nicolai und

abrze. . d Die Felder der Kleine Martha und Sct. Maria liegen in dem Kreise Pleß, die Stadt ist Nicolai.

Nach gutachtlicher Abshäßung des Königlichen Revierbeamten des Bergreviers Nicolai beträgt der Werth: i

a, des Kaiser Wilhelm 1000 M, b, dér Gene . 1000 , c, der Kleine Martha . O d. der Emilie Helene . 1009 , e, der Sct. Maria . u 1 E

Alle genannten Bergwerke sind zur Gewinnung der in ihren Feldern vorkommenden Steinkohlen verliehen worden. S :

Beglaubigte Abschrift der Grundbuchblätter, die Verleibhungsurkunden, etwaige Abschäßungen und andere die Bergwerke betreffenden Nachweisungen, deren Einreichung jedem Subhastations-Interessenten gestattet ist, ebenso besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, Abtheilung 11, während der Dienststunden eingesehen werden.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- weite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung im Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu macen haben, haben dieselben zur Vermeidung des Ausschlusses vor der Verkündi- gung des Aus\ch{lußurtheils anzumelden.

Nicolai, den 31, Mai 1882,

Königliches Amtsgericht. Stephan.

(266) Bekanntmachung.

Das K. Landgericht Zweibrücken hat mit Bes{luß vom 10. Oktober 1881 die Catharina Becker, Ehe- frau des in Blickweiler wohnenden Bäckers und Wirthes Peter Hauck, und Leßteren der ehelichen Ermächtigung und Gütergemeinschaft wegen und

D A0 P

Zellerfeld bezw, der Ablösung frager Entschà- digungsrente gegen das erwähnte Äblösungskapital

Konsorten, das Abwesenheitsverfahren - betreibend

gegen Georg Becker, früber Ackerer in Blickweiler, dermalen verschollen, zum Beweise durch Zeugen darüber zugelassen, daß der genannte Georg Beer seit dem Monat März 1869 Blickweiler verlassen hat und jeßt vollständig verschollen ist. Zweibrücken, den 10. Juni 1882.

Der Erste Staatsanwalt.

(Unterschrift.)

[26668]

Verschollenheitserklärung.

Nr. 8253. Nacbdem Zacharias Dahringer von Muggensturm der Aufforderung vom 8. ‘April 1881, Nr. 5306, keine Folge geleistet, wird er für ver- \collen erklärt und sein Vermögen seinen nähst- berechtigten Verwandten gegen Sicherheit in für- sorglichen Besitz gegeben.

Rastatt, den 31. Mai 1882.

Gr. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: Sehmidt.

[2660] Bekanntmachung. Der Kaufmann Arnold Einstein in Fellheim hat gegen den Oekonomen Johann Boegle von Fell- heim, nun in Amerika, wegen eines Darlehnsbetrages von 300 4. nebst 4/9 Zinsen hieraus vom 5s. Juni l. I. an, Klage beim K. Amtsgerichte Memmingen erhoben und den Jo- hann Boegle in die zur Verhandlung dieser Sache auf Freitag, den 22. September 1882, Vormittags 8 Uhr, s genannten Gerichte anberaumte Sihung vor- geladen. i Nachdem das Prozeßgericht die öffentliche Zu- stellung der Klage bewilligt hat, wird vorstehender Auszug zum Zwecke der öffentlihen Zustellung a O Beklagten Johann Boegle hiemit veröffent- icht.

Memmingen, den 5. Juni 1882. S des K. Amtsgerichts. reu.

[26666] Geschehen Amtsgericht Hildesheim V., den 6. Juni 1882, in öffentlicher Sitzung. a s E m1T8srtihter Ko] cher. In Sachen, betr. die Zwangsversteigerung des dem Anbauer und Schäfer Iosef Meyer in Dinklar gehörigen, auf der Anbauerstelle Nr. 65 daselbst belegenen Schaffstalles und Wagenschauers. E 2E Vorgelesen, genehmigt, erkannt und verkündet: Alle Rechte der in dem Aufgebote vom 13, April d. J. bezeichneten Art an den im Aufgebote bezeich- neten Verkaufsobjekten, welche in dem heutigen Termine nicht angemeldet sind, werden damit im Verhältnisse zu dem demnächstigen neuen Erwerber der Verkaufsobjekte für verloren erkannt. 2 A. Beglaubigt : ez. Roscher, Rasgefertigt ; Angerstein, L Gerichtsschreiber Königl. Amtsgerichts Hildesheim.

[26664] Bekanntmachung.

Durch Auss\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerichts E vom 7. Juni 1882 i} folgende Urkunde, nämlich: Ï

ein Hypothekendokument über 14 Thlr. 28 Sgr. 8 Pfennig von Roesa Band I. Blatt 1, Ab- theilung 111. Nr. 8 nah Roesa Band IV. Blatt 169 und 170, Abtheilung IIL. Nr. 1 übertragen, Forderung des verstorbenen Rechts- anwalts Moriß zu Torgau, bestehend àus dem Mandate vom 2. Mai 1851 und annektirtem Hypothekenschein vom 2. Dezember 1851 für kraftlos erklärt. :

Bitterfeld, den 8. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. I.

[126677] Bekanntmachung. : Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ift die Schuldurkunde vom 1. Oktober 1812, laut deren eine Forderung von 109 Thlr. Conv. Mze. auf dem Großkothhofe No. ass, 11 zu Ostharingen haftet, für kraftlos erklärt. S Lutter a. Bbge., dèn 26, Mai 1882. Herzogl. Braunschw. Lüneb. Amtsgericht. Bause.

[26670] Bekanntmachung. Die Schuldurkunden | 1) vom 22. März 1844, wonach im Grundbuce von Asbeck Bd. Iv. Bl. 33 Abth. ITIl. Nr. 4 eine Caution auf Höhe von 200 Thalern, welche der von der Verwaltungsbehörde zum Auktions- kommifsar ernannte Förster Enders in Asbeck zur Sicherheit der vorgesepten Verwaltungs- behörde sowohl als der Betheiligten für alle ihm aus diesem Amte zur Last fallenden Ver- tretungen an Defekten und Schäden und Ver- tretungen sonstiger Art bestellt hat, auf die Grundstücke Nr. 1, 2 und 3 vig. deer. vom 26. März 1844 eingetragen ift, , vom 28, Mai 1776, auf Grund deren im Grundbuche von Wessum Bd. XIII. Bl. 45 Abth. 11]. Nr. 2 Dres Thaler Mün- sterisch Darlehen nebst 4°/6 Zinsen und Kosten für die Armen zu Wessum auf den gaEEE Nr. 1 bis 22 ex deer. vom 31, Dezember 1816 eingetragen E ; i wurden durch Erkenntniß des unterzeichneten Gerichts vom 31, Mai 1882 für kraftlos erklärt. Ahaus, den 3. Juni 1882. S Königliches Amtsgericht. [26678 y Jn der Gruzlewskishen Aufgebotssache is dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 2. gu 1882 die Urkunde über die Hypothekenpost Bra- tulene Blatt 8 Abtheilung 111, Nr. 1 für kraftlos erklärt. Neumark, den 3. Juni 1882.

(2671 Ausschlußurtheil.

Die unterm 8. Mai 1844 zu Gunsten des Ruben Levy zu Sontra ausgestellte Obligation über 1100 Thaler, sowie die unterm 17. Januar 1857 zu Gunsten deffelben Ruben Levy ausgestellte Obli- gation über 1000 Thaler werden, nachdem der Ver- luft derselben glaubhaft gemabt und im heutigen Termin Ansprüche an dieselben von keiner Seite erhoben worden find, auf den Antrag des Müllers Neuendorf und Chefrau dahier für kraftlos erklärt. Sontra, am 24. Mai 1882. Königliches Amtsgericht.

gez.) Koch. Wird veröffentlicht. Sontra, wie oben. Der Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. Lich, k. A.

[12674] Bekanntmachung.

Das Hypothekeninstrument über die auf Blatt 65

Stadt Cosel Abtheilung 111. Nr. 6 für den Pferde-

bändler Bartenstein zu Brenken eingetragenen 42 Thaler, bestehend aus einer Ausfertigung des Er- kenntnisses vom 18. Juni 1847 und dem Hypotheken- scheine vom 18. Oktober 1847, ist durch das heut verkündete Urtheil des unterzeichneten Gerichts für kraftlos erklärt worden.

Cosel, den 2. Juni 1882. ;

Königliches Ae, Abtheilung V. ay. *

[26676] m Namen des Königs!

Auf dea Antrag des Schneidermeisters August Birke zu Waldiß erkennt das Königliche Amt3- geriht zu Wünschelburg durch den Amtsrichter Hoffmann für Recht: i S

Das Hypothekeninstrument über die für den Gastwirth Ignaß Drott auf den Grundstücken Nr. 19 und 20 Wünschelburg Abtheilung III. Nr. 2 resp. 8 aus der Urkunde vom 14. März 1848 haftende Post von 49 Thalern wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

[26680] In der Sontowski'shen Aufgebotssache ist ducch Urtheil vom heutigen Tage die ypothekenurkunde über die Post Nicolaiken 73, Abtheilung IIL., Nr, 3 von 290 Thalern für kraftlos erklärt. Neumark, am 2, Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

[22223] Bekanntmathung. : Im Grundbuche von Heinrichsdorf Nr. 15 stehen in Abth. TIT. Nr. 2 gemäß Verfügung vom 18. April 1833 für die Geschwister Michael und Gottliebe Q je 13 Thlr. 26 Sgr. 10 Pf. mütterliche

rbgelder eingetragen. Dieselben sind nach der Be- hauptung des Eigenthümers des verpfändeten Grund- stüds bezahlt, doch stehen der Löschung Hindernisse entgegen. Michael Zakrzewski, welher noch niht lôshungsfähig quittirt, ist verschollen, seine Rechts- nacfolger unbekannt; Gottliebe Zakrzewski hat zwar [öshungsfähig quittirt, das über die gedahten Erbs gelder gebildete Dokument ist jedoch verloren ge- angen. s uf Antrag des ome des verpfändeten Grundstücks werden Michael Zakrzewski resp. seine Rechtsnachfolger, sowie die unbekannten Inhaber des gedachten Dokuments hiermit aufgefordert, fich mit thren Ansprüchen an die erwähnte Forderung und Dokument spätestens im Dermin, den 2, De- zember 1882, 12 Uhr Vormittags, bei dem unterzeichneten Amtsgeribt unter Angabe derselben zu melden; widrigenfalls die Erbtheilsforderung des Michael Zakrzewski für erloschen und das dar- über, sowie über das Erbtheil der Gottliebe Zakrzewski gebildete Dokument für kraftlos erklärt werden wird.

Soldau, den 6. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht. I.

[26665] :

Geschehen Amtsgeriht Hildesheim, Abth. V.,

den 6. Juni 1882, in öffentlicher Sißzung. Gegenwärtig : Amtsrichter Roscher. In Sachen, : betr. das Aufgebot bezüglih der von dem Bäer ermann Kothe in E an den Arbeitsmann Dea Bornkahl in Nettlingen verkauften, sub Nr. 171 in Nettlingen belegenen Anbauerstelle. 6 A. Vorgelesen, genehmigt, erkannt und verkündet. ?

Alle Rechte der im Aufgebote vom 13, April d. F. bezeihneten Art an der Anbauerstelle Nr. 171 zu Nttlingen, welche im heutigen Termine nit an- gemeldet sind, werden damit im O zu dem Erwerber der Stelle, Arbeitsmann Frit Vornkahl in Nettlingen, für verloren erkannt.

Beglaubigt : ge). Röscher. usgefertigt: Angerstein, Gerichts\{hreiber Königl. Amtsgerichts Hildesheim.

26681 : Die Schuldurkunde vom 21. Februar 1834 nebst Hypothekenschein vom e E 1834, aus wel{cher auf dem dem Bauer Carl Stark in Güstow geßörigen im Grundbuch von Güstow Band 11. Blatt Nr. 4 (jeßt 15) verzeibneten Grundstück in Abtheilung Il. Nr. 1 100 Thlr. Einhundert Thaler nebst 5 9% Zinsen vom 21. Februar 1834 ab für den rüheren Aktuarius Gottlieb Fritsch in Prenzlau, eßigen Stadtrath in Landsberg a. W., eingetragen tehen, ist durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vwm 5. Juni 1882 für kraftlos erklärt.

Angermünde, den 5. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht.

[26673] j

Das über die im Grundbuche von Näschenrode Band I. Bl. 385 Abtheilung TIl. unter Nr. 1 für den Branntweinbrenner Friedrih Bollmann zu Wernigerode eingeiragen Darlehnsforderung von 1000 Thalern gebildete Hypotheken-Instrument, be- stehend aus der materiellen Obligation vom 9. S nuar 1851 und dem L ypethekeuseine vom 27. Ja- nuar 1851 is durch Erkenntniß des unterzeichneten. Amtsgerichts für kraftlos erklärt.

Wernigerode, am 8. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

Königliches Amtsgericht.