1882 / 138 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

126803) Oefféntlihe Zußellüng.

Dér Restaurateur G. Noack hier, Magdeburger Straße 9, vertreten durch den Rechtsanwalt Dorn bier, klagt gegen den Rudolf Schulz, unbekannten Aufenthalts, wegen Bewilligung der Zablung von 5895,96 M aus dem auf den Namen des Beklagten lautenden Sparkafsenbuche der Kreissparkasse zu Neu- Ruppin Nr. 22318, welhes Beklagter an den Restaurateur C. L. Lehmann durch Revers vom 23. Dezember 1880 zur unums{hränkten eigenen und freien Verfügung verpfändet und dieser jenes Spar- fafsenbuch demnächst an den Kläger dur Gession vom 22. Dezember 1881 abgetreten hat, mit dem Antrage: :

1) den Beklagten unter Kostenlast zu verurthei- len, darein zu willigen, daß die Kreissparkasse zu Neu - Ruppin denjenigen Betrag von 585,96 M nebst den aufgelaufenen Zinsen, über welchen das Sparkassenbuh Nr. 22 318 lautet, an Kläger auszahlt; 4

2) dieses Urtel gegen Sicerheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Tung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgericts T. zu Berlin auf den

24. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 25. Mai 1882.

Lübe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer III.

9 x [26207 Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Amalie Grübler zu Modcau bei Landsberg, vertreten dur dén Justizrath Göting zu Halle a. S., klagt gegen den Gutstagelöhner Robert Grübler, zuleßt in Landsbera, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, wegen böslichen Verlafsens mit dem Antrage auf EGhetrennung und ladet den Be- agten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die IV. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 15. November 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemabt.

Halle a. S,, den 5. Juni 1882.

[26962] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11234. Die Firma M. Sacsenheimer Söhne zu Mühlbach, vertreten durch Rechtsanwalt Faas in Mannheim,klagt gegen den Baumeister FriedrichÜeberle von Neuenheim, zur Zeit an unbekannten Orten abwe- fend, aus Kauf von Steinen zu vereinbarten und überdies geschäftsüblichen Preisen, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung zur Zahlung von 768 M 44 4 nebst 5%/, Zinsen vom Klagezustellungstag, und ladet den Be- lagten zur wündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Großherzog- lichen Landgerichts zu Mannheim auf

den 21. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, 7. Juni 1882.

Mechler, “Gerichts\reiber des Großherzoglichen Landgerichts.

126%63] Oeffentliche Zustellung.

Der Nicolaus Philippe, S{losser in Agp-Haut (Meurthe u. Moselle), vertreten durch Rechbts8anwalt Dourt zu Met, klagt gegen die Maria Philippe, Chefrau von Franz Medard, früher Schreiner in Magny, jeßt beide ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort; 2) Bruno Noot, Kaufmann zu Met, als Verwalter des über das Vermögen von Franz Medard eröffneten Konkurses mit dem Antrage auf Theilung des Nalafses der zu Magny verstorbenen Gheleute Peter Philippe, Maurer, und Franziska Petitdidier, Eltern des Klägers und der beklagten Chefrau, sowie Versteigerung der zu diesem Nach- lasse gevörigen, in der Klageschrift näher aufgeführ- ten Liegenschaften zu den daselbst angegebenen Schäßungspreisen und Bedingungen dur Notar Lange in Met und ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Recbtsstreits vor die 11. Ci- vilkammer des Kaiserliches Landgerichts zu Mey auf den 26. Oktober 1882, Vormittag 9 Ühr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Î Lichtenthaeler, Gerichtsschreiber ‘des Kaiserlichen Landgerichts.

———_———

(29%) Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Chefrau Bergmann Engelbert Riken, Catharina, geb. Legermann, zu Bochum, Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Varnhagen zu Bochum, gegen ihren genannten Ehemann, Beklagten,

wegen Ehescheidung ist zur mündlichen erhandlung neuer Termin auf den

22. September d. J., Vormittags 11 Uhr, vor der 111. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts bierselbst anberaumt.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an den seinem gegenwärtigen Aufenthalte nach unbekannten Beklagten wird diese Vorladunz bekannt gemacht.

Essen, den 2, Juni 1882,

Gerichtsschreiberei tes Saiten Landgerichts :

r \ch.

—— ———__——

(269) Oeffentliche Zustellung.

Die Näherin Sophie Aselmann, geb. Kruse zu r age vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Roscher zu Hannover, flagt gegen ihren Ehemann, den Former Georg Aselmann, früher zu annover, jeßt unbekannten Au enthalts, wegen böôsl her Ver-

liGen Verhandlung dés Newbtsstreits vor die Civil- ko;nmer 1II. des Königlichen Landgerichts zu Han- nover auf Sonnabend, den 4. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 26. Mai 1882.

Schink,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [26946] Aufgebot.

Der Präsident des Königlichen OberLandesgerichts und der Königliche Ober-Staatsanwalt dahier haben als die zuständige Behörde Einleitung des Aufge- botsverfahrens bezüglih der von dem Gerichtsvoll- zieheramt8anwärter von Aigner dahier Fei ihnen bestellten Dienstkaution von 600 M zulässigerweise beantragt.

In Gemäßheit der Cabinets-Ordre vom 11. Zuli 1853 bezw. §. 823 2x. C. P O. werden daber alle Diejenigen, welche Ansprüche an die gedachte Dienst- kaution erheben zu fönnen glauben, aufgefordert, dieselben bis zu dem auf

Donnerstag, den 24, August 1882, Vormittags 114 Uhr, vor die unterzeichnete Stelle, Zimmer Nr. 10, des Gerichts8gebäudes anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls fie ihrer Ansprüche an die Kaution verlustig erklärt und an die Person Desjenigen, mit welen sie kontrahirt haben, verwiesen werden sollen. Cassel, den 11. Juni 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2. gez. Knat. Ausgefertigt : Der Gerichtsschreiber Florian.

[26981] Urtheil.

Das Königliche Amtsgericht zu Allenstein hat am 5. Juni 1882 für Ret erkannt:

1) daß die unbekannten Berechtigten der nach\tehen- den Hypothekenpost: „35 Thlr. 3 Sgr. Mutter- erbgelder der fünf Geschwister Anton, Johann, Josef, Florian und Peter Kellmann, zu fünf Prozent verzinelih, im Grundbuche Buchwalde Nr. 22 Abth. 111. Nr. 1 auf Grund des Erb- rezcsses vom 9. Januar und 21. Mai 1832 de conf. den 23. Mai 1832, eingetragen am 27. No- vember 1837," mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausges{lo\}sen werden ;

2) daß die Kosten des Aufgebotsverfahrens dem Maurer Emanuel Schrade in Groß-Buchwalde, Antragsteller, auferlegt werden.

Alllenstein, den 6. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

R) Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers Rechtsanwalt Elze hier, werden die unbekannten Rechtsnachfolger des am 11. Juli 1881 zu Halle a./S. verstorbenen Handarbeiters Friedrihß Wilhelm Woelfer, außer- ehelihen Sohnes der daselbst am 20. März 1829 als Chefrau des Handarbeiters Christian Hevydenreih verstorbenen Marie Katherine Woelfer, hicrdurch auf- gefordert, spätestens in dem auf

den 11, Mai 1883, Borur. 11 Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 31, anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte an den Nach- laß des 2c. Woelfer anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen an diesen Nachlaß aus- eschlossen werden und derselbe dem Fiscus zu- F wird.

Halle a./S., den 8. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht, Abthcilung VII.

J 4 La0eO) Aufgebot Der Kaufmann Simon Zadek zu Posen hat das Aufgebot zweier von dem Major im 2. Posenschen Infanterie-Regiment Nr. 19-Hantel mann ausgestellten eignen Wechsel, de dato Glogau, den 11. August 1861, von welchen A. der eine über 35 Thaler lautete und am 5. De- zember 1861 an die Ordre des Wolf Zadek zu Posen zablbar war, B. der andere über 385 Thaler lautete und mit je 35 Thalern am 5. Januar, 5. Februar, 5. März, 0. April, 5. Mai, 5. Juni, d. Juli, 5, August, 5. September, 5. Oktober und 5. November des Jahres 1862 an die Ordre des Wolf Zadek zu Posen zahlbar war, beantragt. Der oder die Jn- haber dieser Wechsel werden aufgefordert, \pätestens in dem auf den 4, Januar 1883, Vormittags 101 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, im Geschäftszimmer Nr. 5 des Amtsgerichtsgebäudes am Sapiehaplatze, anberaumten Aufgebotstermine ihre Recbte anzumesl- den und die Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Letzteren erfolgen wird. Posen, den 12. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht, Abthcilung 1V. [27023] Bekanntmachung. betr. den Zwangsverkauf Mohrberg. Der dur Verfügung des unterzeichneten erichts vom 21. September bez. 13. Oktober 1881 ange- ordnete, ausweislib der Bekanntmahung vom 26. November dess. Jahres bis auf Weiteres sistirte Zwangsverkauf des adeligen Gutes Mohrberg mit allem Zubehör, Beschlag und Inventar erfolgt nun- mehr, und zwar zum Zwecke der Befriedigung wegen protokollirter Zinsforderungen in Höhe von zusam- men 12567 4 20 A, sowie wegen der Kosten,

in dem Dienstag, den 11. Fu d. J., i Nachmittags 3 Uhr,

an gewöhnlicher Gerichtsstelle anstehenden Termine.

Die Kaufbedingungen liegen spätestens 14 Tage vor dem Termine p der hiesigen Gerichtsschreiberei zur Einsicht aus. Bemerkt wird, daß das zu verkaufende Gut Mohr- berg, zu E Vorzeigung der Herr Rentner Jensen in Borby bei Eernförde auf vorgängiges Ersuchen bereit ist, ausweislich des Auszugs aus der Grund- steuermutterrolle, aus Hauptbof, Müblengewese und ¡wei Kathen besteht, cinen Flächeninhalt von 289 ha 86 a 25 qm und einen Reinertrag von 266079/100 Thaler hat. Eckernförde, den 8, Juni 1882,

lassung mit dem Antrage, die ¡wishen den Par- teien bejcehende Che dem Bande na zu E zen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklêten. Klägerin ladet den Bek{2aten zur münd-

Königliches Amtsgericht 11,

1 SBefanntmahung.

Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebract, daß der von J. Laæpreht unterm 10. Dezember 1877 an eigene Ordre auf Frau Lampre{t in Berlin, Fehrbeltinerstraße 35, gezogene, von Frau Lamyrecht acceptirte, über 650 M lautende, am 10. Februar 1878 zablbare Wesel, dessen Nüefseite Eduard Knebel, F. Schoenig, E. Scholz als Gi- ranten, sowie einen Zahlungsvermerk des Conduc- teurs Gduard Müller bier, Greifs8walderstraße 61, auf- weist, durch Urtel des hiesigen Königlichen Amts- gerihts I. vom 24. Mai 1882 sür kraftlos erklärt worden ist.

Berlin, den 25. Mai 1882.

Hoffmann, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 55.

16% BVekanntmahung.

Dur Urtheil der T. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 10. Mai 1882 ist die zwischen den Eheleuten Schuhmacher Gustav Hüser zu Elberfeld und der Helene, geb. Ernst, daselbst bisher bestandene ehelide Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 22. März 1882 für aufgelöst erklärt worden.

Schuster, Ï Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

O X] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 15. Mai 1882 ist die zwischen den Eheleuten Bauunternehmer Lau Wilhelm Anton Fuchs zu Elberfeld und der

nna Maria, geb. Brügger, daselb, bisher bestan- dene Gütergemeinswaft mit Wirkung seit 23, Februar 1882 für aufgelöst erklärt worden.

: Schuster, Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Kgl. Landgerichts.

12%] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der I. Civilkammer des Köntig- lichen Land gerichts zu Elberfeld vom 15. Mai 1882 ist die zwisben den Eheleuten Meßger Clemens Reiser zu Elberfeld und der geschäftslosen Wil- helmine Kogler daselbs bisher bestandene ehe- libe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 28. Februar 1882 für aufgelöst erklärt worden.

Schuster, Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts,

[6%] Bekanntmachung.

Der B Od Friedri Julius Dutten- hofer zu Berthelsdorf hat unter Ueberreichung eines Attestes des Gemeindevorstandcs von Berthelsdorf, Inhalts dessen er das Freihaus Nr. 3 Berthelsdorf seit länger als zehn Jahren eigenthümlich besitzt, das Aufgebot der unbekannten Eigenthums-Präten- denten an diesem Grundstück beantragt. Als Eigen- thümer dieses Freihauses, bestehend aus Gärtner- wohnung mit Holzschuppen und Stallung, Nein- ertrag 60 F, Hofraum im Dorfe von 13 Ar, Wiese von 24 Ar 50 Qu.-Meter, Nutzung8werth 3,75 4, ist der Rittergutsbesißer Wolf Sigismund von Rothkirch, welcher am 29. Mai 1822 zu Breslau verstorben ist, im Grundbuche einget: agen.

Die unbekannten Eigenthums-Prätendenten dieses Grundstücks werden daher aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüche an dasselbe spätestens in dem Sonnabend,

den 7, Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht, Priesterstraße Nr. 1, Zimmer Nr. 22, eine Treppe hoch, ange- seten Termine anzumelden und nachzuweisen, widrigenfalls die Auss{ließung aller Eigenthums- Prätendenten und die Eintragung des Besittitels für den Antragsteller erfolgen wird.

PIOE A, den 8. Juni 1882,

önigliches Amtsgericht. IL.

dem

[26969] Bekanntmachung.

Die Ehefrau Franz Anton Lehn, Josephine, geb. Klein, zu Rosheim, vertreten durd Rechtsanwalt Wündisch in A klagt gegen ihren Ehemann Franz Anton Lehn, Pensionär zu Nosheim, wegen Ueberschuldung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits ist die Sißung der Civilkammer des Kaiserlichen Land- gerihts zu Zabern vom 27. September 1882, Vormittags 10 Uhr,

bestimmt. i Hörkens, Ldg.-Sekret., Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts,

[26971] Gütertrennung.

Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts Mülhausen i. E. vom 10. Juni 1882 ist zwischen Stephanie, geborene Baerthele, und deren Ehemann Eduard Gleitz, Konditor, zusammen in Mülhausen wohnend, die Gütertrennung ausgesproben worden. Mülhausen i. E.,, den 11, Juni 1882, Der Landgeritw-Selreläez tahl.

(26770) Bekanntmachung. Durch Beschluß der Civilkammer des hiesigeu Kais. Landgerichts vom heutigen Tage wurde zwischen den Eheleuten Georg Zugmeyer und Rosalie, geb. Poussardin zu Zabern die Gütertrennung ausge- sprochen. Zabern, den 12, Juni 1882.

Der Landgerichts-Sekretär :

Hörkeus,

[26965]

Die Ehefrau des Klempners Friedri Poblig, Johanna, geb. Cremers, ohne Geschäft zu M.-Glad- bah, hat gegen 1) ihren genannten, daselbst wohnenden Ehemann, und 2) den Gewerbegerits-Sekretär Carl Kaesbach zu M.-Gladbach, als Verwalter Na omuries über das Vermögen des genannten Friedrich Poblig, bei der 2, Civilkammer des K. Landgerichts zu Düfsel- port Klage auf Gütertrennung erhoben; hierzu ift Verhandlungêtermin am 27, Oktober 1882, Mor- gens 9 Uhr.

Düsseldorf, den 12, Juni 1882,

es, Thölke. Veröffentlicht; Grase, Gerichtsshreibergehülfe.

olz, Gerichtsschreiber des K. Landgerichts,

Bekanntmachung. Die bei der Königliben Re- gierungs-Haupt-Kasse Stettin mit 600 4 in Preußi- schen Staatëschuldscheinen niedergelegte Amtskaution des in Folge rechtsfräftigen Straferkenntnisses aus dem Amte entlassenen Gerichtévollzichers Fuchs wird bierdur gemäß S. 171 Litt. d. Theil I. Titel 51 Allgemeinen Gerichtsordnung öffentli aufgeboten. E83 werden daher alle Diejenigen, wel{e aus der früheren Amtsverwaltung des 2c. Fus an dessen Amtskaution Ansprüche zu haben vermeinen, aufge- fordert, dieselben spätestens in dem auf den 25. Sep- tember d. J., Vormittags 11 Uhr, an Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 14 bierselb anstehenden Termine geltend zu machen, widrigenfalls sie mit denselben präkludirt werden. Stargard i. Pom., den 8. Junk 1882. Königliches Amtsgericht.

[26952]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der Kölpin'scben Häuslerei Nr. 11 in Helm hat das Großherzogliche Amtsgeriht zur Abnahme der Rech- nung des Sequesters, zur Erklärung über den Thei- lung8plan, fowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf

Sonnabend, den 1. Juli 1882, Vormittags 92 Uhr, Zimmer Nr. 3, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 24. Juni d. F. an zur Cin- sicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei, Abtheilung für Zwangsrollstrekungen und Konkurse,

niedergelegt sein.

Wittenburg, den 10. Juni 1882,

Schumpelick, Gerihteshreiber des Großberzogliß4 Mecklenburg- Schwerinschen Amtsgerichts.

[26977]

Auf den Antrag des Sattlermeisters Bernhard-

Koehler zu Noerenberg F. 2. 82 hat das Königliche Amtsgericht zu Noerenberg am 6. Junt B durch den Amtsrichter Niehoff für Recht er- annt :

1) die Rechtsnachfolger des Siegfried Holz und der Friedericke Holz werden mit ihren Ansprüchen auf die für diesclben bei dem im Grundbuche von

Noerenberg Band I. Blatt 65 verzeichneten Grund--

stüde des Sattlermeisters Bernhard Koehler zu Noerenberg in Abtheilung 111. Nr. 3 eingetragenen 59 Thaler 20 Silbergroschen väterlihes Erbtheil ausges{lofssen ;

2)_ die Hypothenurkunde über diese 59 Thaler-

20 Silbergroschen Erbtheil, cingetragen aus den Rezesse vom 6. September 1815 unterm 26. Sep- tember 1815, wird für kraftlos erklärt;

3) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden denx:

Sattlermeister Bernhard Koehler hier auferlegt. Königliches Amtsgericht.

[26951] Das im Deutschen Reich befindlihße Vermögen

1) des Heinrih Wilhelm Friedri Elimar War-- nede, geboren am 19. Juli 1856 zu Oldenburg,.

Schiffer,

2) des August Friedri) Pezolt, geboren am 26. März 1857 zu Oldenburg, Schiffer,

3) des Carl Heinrih Bernhard Lentz, geboren am 8. März 1859 zu Oldenburg, Scwiffer,

welche abwesend sind und gegen welche wegen Ver-

gehens gegen §. 140 des St. G. B. die öffentliche:

Klage erhoben, is durch Beschluß der Straf-

kammer III. des Großherzoglichen Landgerichts hie--

selbs vom 31. Mai d. J. mit Beschlag belegt. Oldenburg, den 9. Juni 1882. Der Staatsanwalt. Deeken. [26953]

Nachdem bezüglih des im Zwangéversteigerungs- verfahren verkauften, früher dem Zimmergefellen Blohm bieselbst gehörigen Grundstücks Nr. 1192 E. an der A Ns hieselbst das Verfahren aus 8. 73 Abs. 1 der Verordnung vom 24. Mai 1879, etr. die Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen wegen Geldforderungen, stattgefunden hat, und Erinnerungen innerhalb der zweiwöcigen Frist nicht erhoben worden sind, ift von dem Srouvernoge lichen Amtsgeriht Termin zur Abnahme der Rech- nung des Sequesters und zur Rückzahlung der be- stellten Sicherheit an den Käufer angesctzt auf

Mittwoch, den 5. Juli 1882, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 21 des Amtsgerichtsgebäudes.

Die Rechnung des Sequesters über die Verwaltung des Grundstücks während des Zwangsversteigerungs- verfahrens ist mit den Belägen zur Einsicht der Be- theiligten in der Gerichtss{reiberei, Abtbeilung für Zwangsvollstreckungen und Konkurse, niedergelegt.

Schwerin, den 12. Juni 1882,

_ Aktuar F. Meyer,

Gerihts\{reiber des Großherzogl. Mecklenburg-

Schwerinshen Amtsgerichts.

[26987]

Das Königliche Landgericht zu Aacen hat dur Urtbeil der 2. Civilkammer vom 6. Mai 1882 die zwischen der Therese Müller zu Coffern und ihrem Chemanne Conrad Vossen, Ackerer daselbst, bestehende geseßlicbe, ehelide Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung verorduet, Parteien zur Aus- einanberlehung vor Notar Giesen in Aacen verwiesen und Beklagten die Kosten zur Last gelezt.

Aachen, den 7. Juni 1882.

Der Gericbts\{rciber : Bewer.

[26978] e Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besitzers Franz Falkiewicz; zu Zlotterie erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Thorn durch den Amtsrichter Kah für Recht:

I, Daëéjenige Dokument, welches über das in dem Grundbuche von Zlotterie Nr. 27, Abtheilung IL, sub Nr. 4 für die Wittwe Franziska Olkiewicz, geb. Kowalska, später verehelichten Trzinska, eingetragene Altentheil, sowie über die auf dem- elben Grundstück Abtheilung T1, sub Nr. 1b. ür dieselbe Gläubigerin eingetragene Schrist- bâlfte gebildet ift, wird für fraftlos erklärt.

II. Den Schuhmater Heinze'shen Ehbcleuten zu

Thorn sowie dem Michael Falkiewicz zu lotterie werden ihre Rechte vorbehalten.

111, Die Kosten werden dem Antragsteller zur Last

elegt. Thoru, den 7. Juni 182, Königliches Amtsgericht, Y.

(26956) Oeffentlihe Ladung.

Nachdem der Landeéëdirektor in Hessen Namens des kommunalständischen Verbands des Regierungs- bezirks zu Caffel die Eintragung :

1) des auf den Namen der Wegebauverwaltung fatastcirten in der Gemarkung von Oberweimar be- legenen Grundeigenthums, als:

Kbl. 3 Nr. 67 = 5a 14 qm Weide auf der Hoble,

2) des auf den Namcn des landständishen Kom- munalverbandes nicht katastrirten in der Gemarkung von Marburg belegenen Grundeigenthums, als:

Kbl. 14 Nr. 2 = 5 a 19 qm Baumschule, Zie-

genbcrg,

3) des auf den Namen desselben kataîitrirten, in der Gemarkung von Caldern belegenen Grundeigen- thums, als:

Kbl. 2 Nr. 43 = 2a 15 qm Acker, Pinheckebette,

4) des auf den Namen desselben katastrirten, in der Gemarkung von Cölbe belegenen Grundeigen-

thums, als: 1) Kbl. 8 Nr. 464/320 = 4 a 55 qm Weide, die Weidenlöser, 8 490/371 « Garten binter den Höfen, 494/374 \ 283/148

v das, L Wohnhaus 201/146 = 1, mit Hof- 262/14 = 3, 23 raum und 7) 280/144 = , 94 Hausgarten, 5) des auf den Namen desselben katastrurten, in der Gemarkung von Wolfshausen belegenen

Grundeigenthums, als: i 1) Kbl. 1 Nr. 3 = 5 a 25 qm M M der Näh- rüde,

D 2 „30 Weide an der Nähe- brüde, D 48 Garten das., 4) : O Wiese das, D 83 Wiese, die Schiffs- wiesen, 59 Weide daf., 58 a, Wohnhaus, 79 mit Hofraum, 34 und Hausgarten, b. Stallgebäude,

„e, Backhaus, unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen, ununterbrocbenen Cigenthumsbesißes in die Grund- bücher von Oberweimar, Marburg, Caldern, Cölbe und Wolfshausen beantragt hat, so werden alle diejenigen Perfonen, welhe Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens in dem Aufgebotstermine

den 18. September d. J., Morgens 10 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widri- genfalls nah Ablauf dieser Frist und weiteren gestellten Antrag der Befißer als Eigenthümer in das Grund- buch eingetragen werden wird und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Recht gegen cinen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundvermögen er- worben hat, niht mehr geltend machen kann, und daß er scin Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Recte in Folge der bis zu dem oben angeseßten Termine erfolgten Anmeldungen eingetragen {ind, verliert. i:

Marburg, am 8. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. Abih. I. gez. v. Stienberg. Wird veröffentlicht : Die Gerichts\chreiberei: Schlenke.

[26994] Oeffentlihe Zustellung.

1) Wilhelmine Henriette, verehel. Kan negießer, geb. Gnaud, in Frankenthal,

2) Johanne Juliane, verehel. Kemmter, geb. Hauser, in Niederrennersdorf,

und Hentschke,

3) Amalie Auguste, verehel. Schöne, in Zittau, sämmtlich vertreten durh den Rechtsanwalt Martini in Bauten, klagen gegen : zu 1) den Färber Robert Emil Kannegießer, zuleßt in Bretnig wohnhaft, zu 2) den Tagearbeiter Hermann Oswald Kemm- ter, zuleßt in Oberherwigsdorf bei Zittau wohnhaft, ¡u 3) den vormaligen Dienstmann und Commun- arbeiter Karl Gottlieb Hentschke aus Zittau, E deren Aufenthalt jeßt unbekannt ist, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Beklagten zu Her- stellung des ehelichen Lebens zu verurtheilen, bei deren Außenbleiben im Termine aber die zwischen den Par- teien bestehende Ehe zu \{beiden, und laden die Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Bautzen auf den 3. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedachten Ge- rit zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht. Baugzen, den 12, Juni 1882, Weigel, . Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

S Aufgebot.

Der zum Pfleger des Nachlasses des am 7. April 1882 in Berlin verstorbenen, zulett Friedrichstraße Nr. 138 wohnhaft gewesenen Schankwirths Franz Emil Carl Dube bestellte Kaufmann Eduard Con- stein hierselbst, hat das Aufgebot sämmtlicher Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des 2c. Dube Leantragt. y d L werden daher aufgefordert, spätestens in em au den 17, Oktober 1882, Vormittags 11; Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre An- sprüche anzumelden, widripenfall fie dieselben gegen die Benefizialerben nur in soweit geltend macen können, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Tigungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ershöôpft wird.

Berlin, den 30. Mai 1882,

[S

Ri N p « I

geb.

[26957]

auf den Namen der Residenzstadt Grundeigentbum: als:

104 y Cb. 4 Parz. 108 Oeffentlicher Weg 109 110 111 115 S 155 E E Gewässer z 102 Kalkofer. berg Weid 103 g y 104 Z s 105 S S 132 106 E 133 107 R ' 136 Oeffentliche Bäche 117 Gewässer 118 é v 119 Z N

Nacwtrag:

an die Richtigkeit des

“O Cr 2

36 4 für cine Iagdpacht auf die tember 1881 bis 1, Februar 1882, auf kostenpslihtige Verurtheilung

Meldorf, den 10, Juni 1882, Mebes, Gerichtsschreiber des Königliche

[26982]

Aufgebot. Die Ehefrau des Bercbhner, Caroline, geborne Jur

siße Pieru3zyce, Kreis Pleschen, e dem verschollen.

Töchter: Neustadt a. W., genfeld

Iursh, hiermit aufgefordert , dem auf

anberaumten Aufgebotstermine be ten Geribt schriftlichd oder per widrigenfalls sie für todt erklärt

Plescheu, den 3. Juni 1882. Königliches Amtsge

[20985] Aufgebot. Es ift das Aufgebot folgende die Finder beantragt und zwar: 1) eines am 24, Dezember gelben Movpdhundes, von dem Herrn Schmidt, 2) eines Mitte März 1882, Burgstraße gefundenen haltend 2 Kilo Kowzucker, von dem Scbutßmann Weißenburgerstraße 10, cines am 29, Januar 1882, der Koch- und Charlottenstr kleinen \ckwarzledernen

eines am 6, Oktober 1881, Oranienstraße am braunledernen P haltend: a. 1 Zehnmarkstüd, nas &, 7 pfennigstüde, straße 17 11L Grundftück Köpnickerstraße

Köpnickerstraße 9, Die unbekannten Verlierer

den 22. September Vormittags 10

noch vorhandenen Vortheils

wird. Berlin, den 26. Mai 1882.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 54,

Nachdem der Oberbürgerm

Bäche 2c.

Caffel, am 3. Juni 1882 : : Königliches Amtsgericht, Abtheilung 3. Hüpeden.

grauen Paets, 1 Kilo Kaffee, 2 Kilo Würfelzucker,

Portemonnaies, haltend 16,5 4 nund 2 kleine S{hllifsel, y von Herrn Friß Schulz, Charlottenstr. 95,

Oeffeutliche Laduug.

eister der Residenzstadt Cassel Iamens dieser die Eintragung des

Caffel fatastrirten,

J a 50 qm, 54 13 73 54

30

66 05 01 92

94

e

A Io p O A C i O

jt

48

L

E 99 0p 00 L

» 3O p

N.

Art. C. Ch. 4 Parz. E Oeffentllihe Bäche 2c., Gewässer Cb. e 2 2

unter glaubhafter Nahweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen ECigenthumsbesitzes in das Grund- buch von Wahlershaufen beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche im Termin

den 29, September 1882, Vormittags 19 Uhr,

bei der unterzeiwneten Behörde anzumelden, widrigenfalls nach sißer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen : i unterlassende Berechtigte niht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, Grundbuchs 1 ¡dye tend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrecht gegenüber Denienigen, deren innerhalb der oben geseßten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

das oben

/ 2h Ch. F. Parz. 229 § Ackcr6 [Nth : Die Residenz-

[9 h F. Parz. 230 1/16 Acker 8 (]Nth.: Dieselbe.

in der Gemarkung von Wakhlershausen belegenen

theilweise

stadt Cassel mit den Parz. 136/117, T10- R: T4 730.

theilweise 2 h Ch. F. Parz. 229 è Aer 6 ORth:

Diesclbe, \. Parz. 134/108.

6 a 87 qm, | theilweise 2 h Ch. F. Parz. 229, L, s Parz. 134/108 2e : Dieselke.

blauf dieser Frist der biéherige Be- werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung welcher im redlihen Glauben erwähnte Grundvermögen erwirbt, niht mehr gel- Nechte in Folge der

[26990] ODeffentlihe Zustellung. Der Landmann C. H. Struve in Gudendorf klagt

gegen den Landmann Jürgen Schröder, früher zu Wolfenbüttel, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen

Zeit vom 1, Sep- mit dem Antrage des 2c. Schröder

zur Zahlung von 36 46 und vorläufige Vollstreckbar- keitserklärung des Urtbeils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Meldorf, Abth. L, auf den 20. September 1882, Vormittags 10 Ubr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

n Amtsgerichta,

Schmiedemeisters Gottfried

{, hat si gegen

Gnde des Jahres 1880 von ihrem damaligen Wohn-

ntfernt und ist seit-

Auf den Antrag ihres Ehemannes, des Schmiede- meisters Gottfried Berchner zu Langenfeld und ihrer

a. der verchelichten Nathalie Stürzenbecher zu b. der unverehbelihten Emilie Berner zu Lan-

wird die vorbezeichnete Caroline Berner, geborne sih spätestens in

den 4. April 1883, Vormittags 11 Uhr,

i dem unterzeichne- sönlih zu melden, werden wird.

richt.

r Fundsachen durch 1881 Invalidenstraße 36,

Abends, auf der ent-

zugelaufenen

Wilhelm Wittke, Nacbmittags, an

aßenecke gefundenen ent-

Morgens, in der

ODranienplaß gefundenen Beutel - Portemonnaies :

ent- b. 2 harte Thaler,

c, 13 Fünfzigpfennigstücke, d. 2 Zwanzigpfennig- 1 Zehnpfennigftücke, f. 7 Fünf- pfennigstücke, @ 2 Zweipfennigstücke, h. 5 Ein-

von dem Tis{ler W. Millbradt, Dresdener-

einer am 14, Dezember 1881, Abends, vor dem

9 gefundenen

silbernen Cylinderuhr mit Metallkapfel, : von dem Lederfabrikanten J. D. Wölbling,

oder Eigenthümer

dieser Sachen werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf

1882, Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte, Füdenstraße 58, 1 Treppe, Zimmer Nr. 21, anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls ibnen nur der Anspruch auf Herausgabe des durch den Fund er- langten und zur Zeit der Erbebung des Anspruchs

vorbehalten, jedes

weitere Recht derselben aber ausgeschlossen werden

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 55.

[27037]

Special-Concurs-Proclam.

Nachdem über das dem Alexius Saupe gehörende, in Ottensen am Hohenesh belegene und im Otten- sener Schuld- und Pfandyrotokolle Vol, X, Fol. 354 seq. beschriebene Erbe auf Grund des vollstreckbaren Urtheils des Königlichen Amtsgerichts, Abthei- lung TITe. in Altona vom 22. Mai 1882 und in Folge Antrags des klägerisWen Sachwalters, Rechts- anwalts Heymann hierselbst, die Zwangsvollstreckung im Wege des Spezial-Konkurses erkannt worden ift, so werden Alle und Jede, welche an dieses Erbe aus irgend einem rechtlihen Grunde An- sprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollirten Gläu- biger, hierdurÞ bei Vermeidung der Auss\{lie- ßung von dieser Masse aufgefordert, folcbe binnen 6 Wochen nah der letzten Beftanntmachung dieses Proclams und spätestens am 14. August 1882, Mittags 12 Uhr,

als dem peremtorishen Angabetermine, im unter- zeibneten Amtêgerichte, Auswärtige unter oe Prokuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen.

Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Erbes

ist Termin

t auf den 21, August 1882 anberaumt worden, an welbem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Kaufliebhaber sich im hiesigen Amts- gerihte, Zimmer Nr. 24, einfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden.

Altona, den 9, Juni 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

[26948]

Aufgebot.

Auf den Antrag folgender Personen :

1) der verwittweten Frau Caroline Warneck, geb. Duwensee,

2) der Frau Hofbesitzer Emilie Flerentine Klein,

geb. Warneck, 3) des Hofbesitzers Gustav Adolph Warneck, 4) des Fräuleins Bertha Henriette Warneck, ad 1 bis 4 zu S{hwerblock, 5) der Frau Ingenieur Bertha Nippert, geb. Warneck zu Breslau, 6) des Mascbinenfabrikanten Friedri Wilbelm Warneck zu Oels,

7) der Frau Zahlmeister Henriette Emma Will,

gcb. Warnecke, von hier, Schüsseldamm Nr. 68, 8) der Frau Haupt-Zollamts-Assistent Johanna Emilie Sczepanneck, geb. Warneck, zu Osterode, 9) des Kaufmanns Heinrich Gustav Warneck zu New-York, 10) der verw. Frau Maria Charlotte Lotin, geb. Warneck, von bier, Langgasse Nr. 14,

11) des Landwirths Carl Adolph Warnceck zu Rabmel, E

12) des Kaufmanns Carl Herrmann Louis War- neck, ebenda, ;

13) der verw. Frau Schiffsbaumcister Jenny Mathilde Laura S{leusener, geb. Warneck, von hier, am brausenden Wasser Nr. 3,

14) der minorennen Margarethe Gertrud Warneck, bevormundet durch ihre sub 13 aufgeführte Mutter als Besißer des zu Danzig gelegenen, im Grund- buche von Eimermacberhof unter Blatt 14 verzeich- neten, noch auf den Namen der Plankenbraker Johann Daniel und Anna Renate, geb. Warneck-Morgenroth- schen Ebeleute zugeschriebenen Grundstüs, welches sie angebli durch Erbgang von den drei Biüdern Warneck, und zwar :

1) dem F iarrer Daniel Friedrid Warneck, 2) dem Asckapitain Heinrih Wilhelm Warneck, 3) dem Maler Carl Eduard Warneck als den oie v0 vi der Morgenrotbscen Cbe- leu?e erworben haben, werden behufs Eintragung des Eigenthums der Antragsteller in das Grundbu von Danzig, Eimermacherhof Blatt 14, die Kinder des verstorbenen Dietrih Warncck:

a, Alcxander,

b, Sopbie, Geschwister Warneck, welche im Jahre 1814 ibren Wohnsitz in PeterQnts hatten, resp. deren der Person und dem Aufenthalte na unbekannte Nebtänacbfolger, sowie alle übrigen

ibre Ansprücke und Rete auf das Grundstück spä- testens in dem Aufgebotstermine

_am 21. September 1882, Mittags 12 Uhr, Zimmer Nr. 6 anzumelden, mit der Verwarnung,

daß im Falle nicht erfolgender Anmeldung und Be-

{einigung des vermeintlichen Widerspruchsre{ts die Aus\chließung aller bekannten und unbekannten Eigenthuméprätendenten und für die Antragsteller die Eintragung des Eigenthums in das Grundbuch von Eimermacberhof Blatt 14 erfolgen wird. Danzig, den 6. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. X,

[26941]

Die Eintragung des Rechtsanwalts Franz Wey- land dabier als solcher in die Liste der bei der Königl. Kammer für Handelssachen hierselbst zuge- lassenen Rechtsauwälte ist auf seinen Antrag heute gelöst worden.

Crefeld, den 12. Juni 1882,

Königliche Kammer für Handelssachen.

[26940] Die bei dem unterzeihneten Großherzoalicen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwälte Berlin in Streliß, Rutenick und Genzmer in Neustrelitz, sowie Schroeder in Friedland {ind gestorben. Neustrelitz, 12. Inni 1882.

Großherzoglih Mecklenb. Landgericht.

E, v, Blücher.

Verkánfe, Verpactengen,

Submissionen ze. Die Lieferung von 700,009 kg reltificirtem Pe- troleum, 180,000 kg raffinirtem Nüböl, 40,009 kg rohem Rüböl, 109,009 kg Mincralöl, 55,000 kg Leinöl, 25,000 kg Talg soll verdungen werden. Termin: Dienstag, deu 27. Juni d. J., Vor- mittags 11 Uhr, beim unterzeichneten Bureau, von welchem die Bedingungen gegen 30 „4 zu be- ziehen sind. Hannover, den 9. Juni 1882, Königl. Eiscnbahn-Materialien-Burean,.

Bekanntmachung. Die Licferung des Bedarfs an nachbezeichneten Inventarien pro Etatsjahr 1882/83 für die Kaiserlichen Werften zu Danzig, Kiel und Wilhelmshaven soll in Subwission vergeben wer- den. Gruppe L. Kojenzeug. 3845 Bezüge für Hängemattsmatraßen, 309 Hüllen für Kopffeile, 300 desgl, für Kojenmatraßen, 2350 desgl. für Mannschaftêsmatraßen, äußere, 2350 desgleichen, innere und 897 wollene Decken. Gruppe UTL. Pinsel- und Bürftenwaaren. 4800 verschiedene Pinsel, 1080 verschied. Bürsten und 650 verschied. Quäste. Offerten hierauf, welce den im Geschäfts- zimmer der unterzeichneten Verwaltungs-Abtheilung ausliegenden und gegen vorherige Einsendung der Kopialien in baar zu empfangenden Lieferungs-Be- dingungen durbaus entsprehen müssen, sind post- mäßig verschlossen und mit der Aufschrift: Offerte auf Kojenzeug bezw. Bürstenwaaren versehen bis zum 1. Juli cr., Nachmittags 3 Uhr, an die unterzeichnete Verwaltungs- Abtheilung einzu=- senden. Die Submissionsbedingunçen für die beiden einzelnen Gruppen kosten je 1 4 Danzig, den 12. Juni 1882. Kaiserliche Werft, erwal- tungs- Abtheilung.

126932] Submission.

Die in den Beständen des unterzeihneten Ar- tillerie-Depots vorhandenen, nachstehend aufgeführten alten Metalle, von welchen lagern: in n Torgau Wittenkerg

kg kg

10067 3617 1132

260 326,99

,

Scbmiedecisen aus Artilleric-

Material . e TOBA Schmiedeeisen aus Handwaffen 18330 Qu 3073,495 Stahl aus Handwaffen . TT1 451 altes Messing . 616,217 altes Eisenblech 834 altes Kupfer : 34,09 Blei, icreguläres s O 358 sollen im Wege der öffentlichen Submission ver- kauft werden, wozu ein Termin auf den 29. Juni cr., Vormittags 11 Uhr, im diesseitigen Bureau an- gesetzt ift. 5

Postmäßig vers{lossene Gebote sind mit der Auf- \{rift: „Submission anf alte Metalle“ bis zum Termine franko einzusenden.

Die Verkaufsbedingungen liegen im diefseitigen Bureau zur Einsicht aus, können auch gegen Ér- stattung der Kopialien abschriftlich bezogen werden.

Artillerie-Depot Torgau. [26824] Bekanntmachung. S

Die unterzeicnete Fortifikation bedarf für ibren Mascinenbetrieb pr. pr. 500 kg wasserhelles und säurefreies Glycerin. : i

Unternehmer wollen hierauf bezliglihe Offerten bis Mittwoch, den 28. d. Mts., Vormittags 11 Uhr, versiegelt und portofrei hierher einsenden. -

Die Bedingungen können in dem diesseitigen Bus- reau cingescben, bezw. {riftli bezogen werden.

Geestemünde, den 11, Juni 1882,

Königliche Fortifikation.

[26933] Bekanutmachnug. Nachbenannte Bauausführungen, und zwar: 1) der Neubau eines Krankenstalles mit Absc{luß- mauern, verans{lagt zu . 13 358 M 84 „S 2) der Neubau ciner Latrine und cines Lobkuchenshuppens, und der Umbau des bisherigen Lobkuchenschuppens zu cinem PIOERS veranschlagt zu un 3) der Verkauf einer alten Latrine und des Stalles Nr. 11. auf Abbruch sollen in öffentliher Submission vergeben werden, wozu ein Termin auf Dienstag, den 27. Juni cr., Vormittags 10 Uhr, in dem diesseitigen Geshäftelokale angesetzt ist, und woselbst auch die Bedingungen, Kostenanschläge und Zeichnungen zur Einsicht offen liegen. Offerten sind spätestens bis zu dem bezcichneten Termine an die unterzeihnete Garnison-Verwaltung franko ein- zureicben. Düsseldorf, den 12, Juni 1882. Königliche Garnison-Verwaltung.

6787 „51

unbekannten Eigenthuméprätendenten aufgefordert,