1882 / 140 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aus Kairo wird gemeldet: Eine große Anzahl Euro- | dem Gerichtsverfassungs8gesetz.) Tertausgabe mit Anmerkungen, An- ] auf den bevorstehenden Venusdurhgang, die Bedeutung des Jahres E L f S c î c @ g c

päer ist abgereist. Die Cafés, die Läden und Banken sind | gabe der Parallelstellen und ausführlibem Sachregister. 3. Auflage. | 1882 als der Epoe der elfjährigen Sonnecnperiode sowie auf den F 9 e o 0 r e : t 9 ; tot erhal ; j Berlin 1882. R. v. Deckers Verlag, Marquardt u. Scenck. gr. 8. | gegenwärtigen Zustand der Kometen hingewiesen; in der Chemie J h Îz | d Ä l geslossen. Die Polizei verhaîtete gestern einen gewissen kart. 140 S. Preis 1,30 A Die vorliegende von der | giebt Prof. Gintl eine Uebersicht über die neuesten Erfindungen und illi il ci u H Ci (T n on î reu î fil ad - lZeiger.

Mahmud, einen früheren Mamelucken des verstorbenen Khedive N S G L G E ao ETEe i L : i ; ie {| Verlagshandlung fauber ausgestattete Tertausgabe des Straf- Entdeckungen ; der Bericht über Nationalökonomie is von A. Lammers Abbas, welcher alarmirende Gerüchte verbreitete und die geseßbuches weist in den den einzelnen Paragraphen beigegebenen | verfaßt. Sämmtliche Aufsäße sind in einer für jeden Gebildeten ver- o 4400.

Fremden dadurch zur Flucht veranlassen wollte. Das Tele- Noten auf die entspre{enden Parallelstellen des Gesetzes selbst und ständlichen Sprache abgefaßt. Die Uebersicht über den Inhalt be- qu Berlin, Sonnabend, den 17. Juni 12,

grophenamt ist zeitweise geschlossen, und es wird bekannt ge- | der übrigen strafrechtlihen Nebengeseße hin. Sie erleichtert somit we- weist, wie die Redaktion bemüht ist, eine möglichst vol ständige Ueber- ies C —————_— O ——————————— T geben, daß Telegramme nur auf Gefahr des Aufgebers be- fentlich das Auffinden des zerstreuten kongruenten Materials und er- | sit über das geistige Wirken und Schaffen der deutschen Nation zu . ¿ bitt E h S

fördert werden. mögliht dem Leer a g riatah, E lat mgóo E weiteren, wide duo Der Pränumerationspreis eines Vierteljahrbaues von 6 Heften Niqetamlliches. T ael, Schritte zu thun, damit diese Vorgänge Antrag der Pereey Germain und Genossen zu dem ihrigen zu maten.

tigeren in der Sphäre der Kriminalistik häufig zur Benutzung gelan- | beträg ; : i - Der Herr Vorredner hat Zhnen bereits mitgetheilt, daß die Fra

genden Reichsgeseße, von welchen sih das Sozialisten- und Nahrungs- Gewerbe und Handel. 1 N, Berlin, 177 Qui Su weiteren Ver- , Der Abg. Schröder (Lippstadt) bemerkte, in diesem Falle cines Rbadeaas des Gesetzes vom 23. Mai ie Sinne diess Aatrates

j; i: mittelgeseß ganz, die übrigen aber nur soweit ihre Poenalbestim- Na eingegangenen Mittheilungen aus Italien follen von der GUure der gestrigen (20.) Sißung nahm der Reichstag | sei das betreffende Mitglied doch nit legitimationslos zu Gegenstand der Berathung im Landetaus\usse für Elsaß-Lothringen

Zeitungsftimnmen. mungen interefsiren, abgedruckt finden. Ein dem Bude beigegebe- | Artilleriedirektion der Woaffenfabrik zu Torre Anunziata am die Berichte der Wahlprüfungs-Kommission über Wahl- | nennen. Man müßte sonst alle die für legitimationslos | wesen ist, und es ift ganz ritig, daß der Landesausscuß für Clsaß-

Dem „Deutschen Tageblatt“ geht aus Witten, vom | nes ausführliches und sorgfältig gearbeitetes Satregister trägt dazu | 28. Juni d. I., Vormittags 11 Uhr, folgende Lieferungen im prüf Ungen entgegen. Die Kommission beantragte, die Wahl | halten, deren Wabl noch nit geprüft sei. Lothringen an die elfaß-lothringische Regierung die Bitte gerichtet

14. Zuni, das nachstehende Schreiben zu: bei, den Werth desselben außerordentlih zu erhöhen und die Orien- Submissionswege vêrgeben werden: Í 2 des Abg. Hempel (3. Bromberg) für ungültig zu erklären, Der Abg. Frhr. von Minnigerode erklärte, es wäre besser hat, sie möge ihrerseits sib dafür „Interessiren, daß den Abge-

I lese eben in Ihrer Zeitung, daß der Reichskanzler, um den | tikung zu erleichtern. A2 : 1) 32000 Stück geschmiedete Stahlbarren für Gewehrläufe, da der Wahlkommissar, Landrath von Oerßen, zu Unrecht eine | gewesen, wenn man durch eine vorhergehende Verständizun S ibt mandegaussusses, die notorisd der deutschen

Dru der direkten Steuern an einem Beispiel zu zeigen, auf die Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staa- | Modell 1870, im Werthe von 80000 Lire, Anzahl polnisher Stimmzettel dem polnischen Kandidaten ab- | mit dem Präsidenten die Sache aufgeklärt hätte. So "are mzösisber Spraczes find, gestattet werde, ihre Vorträae in

; ifi Sit 4 e Ï ände eti 2) 1200 t magere Steinkohle und 300 t fette Steinkohle im 0 e i ' französisher Sprache zu halten. Die Re ierung von Elsaß-

Stadt Witten exemplifizirte. Erlauben Sie mir nun zu bemerken ten nebst den ergänzenden und abändernden Bestimmungen der 2) 1 Í gezogen und damit insofern das ganze Wahlresultat verändert | es nur Veranlassun der Mißd itatori tothri î \ 4, I fi ic zler insowcit gei ¿ ie K - | Reichs- und Landesgeseßgebung. Mit Erläuterungen von H. Reh- | Werthe von 60000 Lire. ; ; : ] h h i g zu der Mißdeutung, als ob agitatorische | Lothringen hat damals \chon sehr bestimmt Stellung diesem Antrage daß fich der Reichskanzler insoweit geirrt hat, als er die Kommunal eihs- und Landesgefeßgebung erun; H ) eber die speziellen Bedingungen is das Nähere an Ort und habe, als nit der polnische Kandidat von Koczorowski, sondern | Zwecke mit der Behandlung dieser Angelegenheit verbunden | gegenüber genommen, und i erlaube mir, Ihnen einen Sat; aus der

steuern zu niedrig angiebt. Der Kommunalzuschlag beträgt näm- | bein, Kammergerihts-Rath und O. Reincke, Direktor am Land- der konservative Kandidat von Schenck mit d ittli r E, E P H i i 35 f die K : : n. . 1. Band. (V Stelle zu erfahren. : DIDA mif dem fortschrittlihen | werden follten. Erklärung vorzulesen, welche der Staatsf\ekret Elsaß-Lot lid nicht 350 °%/0, sondern 460 % auf die Klassen- resp | gericht T. zu Berlin. Zweite verbesserte Auflage. 1. Band. (Verlag 9 f (Vor- Kandidaten Hempel in die engere Wahl gekommen sei. Aus Der Abg. Dr. Dohrn verwahrte si gegen die leßte Aus- | m Landeéaus\huß gegeben hat. Er e S

; d di te Klassen E, von H. W. Müller in Berlin.) Das Allgemeine Landrecht E OELIES Wollmarkt. Berlin, 17. Juni. s E ; eret Ss f ; ; n ; S O C actes Der S E * rstret hat durch die Preußische Landesgeseßgebung und niht minder | bericht.) Bei der am 19. d. Mts. bevorstehenden “offiziellen Er- leßterem Grunde beantragte die Kommission noch: lassung des Abg. v. Minnigerode. Er habe den Präsidenten von So schr die Regierung wünscht, mit dem Landesauss{ufß Hand

i î î Ï i i ese i ) i i Öff iesi tes dürfte ini rienti e ern Reichs ie i Sis j si j : : : in Hand zu gehen ih im vollen Einkl it i ; p ir auf die Klafsen- resy. Ei durch die Reichs8gesetgebung, namentlihß durch die Iustizgeseze | öffnung des hiesigen Wollmarktes dürften einige orientirende Daten „dem Herrn Reichskanzler die Akten mit dem Erfuc en zu über- | seiner Absicht unterrihtet und vo 1 : in Oand zu gehen, oven Eintlang mit ihm zu befinden, A E V euntent die t y ivens pee E mannigfacbe und tiefeingreifende Veränderungen erfahren. Dur | um so werthvoller sein, als Berlin eine feste Basis für den ferneren senden, den Wahlkommissarius des dritten neen 8 Wahl- | halten, die Angelegenheit in e O Cas E ; N ers in einer Frage, die den Landebaus\chuß selbst so nahe bäudesteuer. Dazu bemerke ih, daß die Gebäudesteuer nach der leßten | die Rechtsprechung haben viele Materien ers ihre lebendige Gang des deutschen Wollhandels zu schaffen pflegt : Die alten hie- | kreises, Landrath tes Bromberger Kreises, wegen des begangenen bringen Prade 3 berührt, so kann sie do mit si selbst, mit ibrer Ueberzeugung Revision in unserer Stadt eine unnatürlihe Erhöhung ura mehr als | Gestalt erhalten. Bis zum Erscheinen des Deutschen bürger- | sigen Wollbestände stehen denen des Vorjahres um dieselbe Zeit Verstoßes gegen §. 13 ad 1 des Wahlgeseßes vom 31. Mai Hie Á da Kay f über das, was dem Lande nüßlich und nothwendig ist, nicht in das Doppelte erfahren hat. Hierzu kommt nun no&b die | lien Geseßbuchs und Jahre lang nachher ist dem Landrecht | wesentlih nah und dürften, abgesehen von den hier lagernden unge- 1869 und §. 27 des Wahlreglements vom 31, Mai 1869 in ge- N wurde der Gegenstand verlassen. Widerspruch treten, Sie selbst werden das nit von ihr erwarten. Kirchensteuer mit 50/4. Mit Zugrundelegung obiger Daten | ein Leben auf mindestens noch ein Jahrzehnt gesiert. Für Richter | wasbenen Wollen, \{chwerlid 5090 Centner erreihen. Die Ein- eigneter Weise rektifiziren zu lassen.“ , Der Abg. von Kleist:Repow beantragte hierauf nah Er- Die Regierung ist zu ihrem aufrihtigen Bedauern in der Unmög- erlaube 6 mx die Besteuerung einer mir b bekannten, | und Anwälte ist im Prozeß, wie ihn die neue Civilprozeßordnung | lieferungen neuer Schur, welche durch die anhaltend regnerische Wit- Der Abg. Nichter (Hagen) beschuldigte de: MWahikorit- ledigung der auf der Tagesordnung stehenden Wahlprüfungen lifeit, dem Antrage Folge zu G schr braven und fleißigen Arbeiterfamilie Ihnen anzugeben, da solche | gebildet, mehr als je die Möglichkeit ciner \{nellen, leichten und | terung sich niht nach Wunsch vollziehen, sind bisher nicht so reichlich missar Landratk von Dos A D ) l! gi l E ahltom- die Vertagung sofort eintreten zu lassen, da es der Wunsch Dann knüpft der Herr Staatésekretär die Hoffnung daran, daß Fonkrete Beispiele mehr wie abstrakte Zahlen reden Dieser Arbeiter | sicheren Drientirung Bedürfniß. Diesem Bedürfniß soll die vorliegende erfolgt, als man nah dem frühzeitigen Eintreffen einzelner A L 6 erßen, erselbe als ¿ührer und vieler Mitglieder des Hauses sei, {hon heute abzureisen. das allerdings, wie er anerkennen müsse, schwierige Uebergangsftadium batte sich durch Fleiß und Sparsamkeit ein kleines Kapital erworben, | Ausgabe zunächst genügen. Sie bringt zum ersten Male auch den | Schäfereien und auf Grund des vortheilhaften Schurwetters zu i Haup agitator der ? E, im Bromberger Kreise das Der Präsident von Leveßow erklärte, daß er eigentli nch leiter werde überwinden lassen, als wie es von den Abgeordne- welhes er nit besser glaubte anlegen zu können, als wenn ce si | Einfluß der Justizgeseße und der sie ergänzenden Geseße zur Anschauung. | folgern berechtigt war. Die Wäschen sind im Dur@fchnitt gut, viel- ihm übertragene Amt parteiüish wahrgenommen und durch beabsichtigt habe, für morgen noch eine Sibung anzuberaumen, | mf für diefen Antrag interessirt haben, befürdtet worden ist. ein eigenes Haus baute. Er st-ckte also sein fleines Kapital in den | Die Ausgabe wird zugleih dem jungen Juristen das Studium des fah sogar sehr \{hön. Die Gesammtzufuhren an unseren Plaß seine Uebergriffe die Ungültigkeitserklärung der Wahl indirekt Ex werde jeßt über den Antrag Kleist bsti g i : en. } Meine „erren, ih glaube kaum, noch dazu einer Regierung, wie der Hausbau und nahm eine Hypothek von annähernd 18 000 auf. | massenhaften Rechtsftoffs erleichtern. Die Erläuterungen sollen in | dürften jedoh wesentlid \{chwäer ausfallen als am leßten Woll- herbeigeführt habe. Derselbe habe mißbräuchlih die Stimm- Der Abg. Winterer b n avstimmen lassen. gegenwärtigen von Elsaß-Lothringen gegenüber, daß die verbündeten Jett sind die Miethswerthe der Häuser so gesunken, daß der R. | das Verständniß des Gesetzes einführen, ohne das vor allem nöthige | markt, da einerseits Wollkonsumenten viel von den Produzenten zettel vor der amtlichen Resultatsermittelung revidirt, und ledi g. æWinlerer bat das Haus, noch seinen Antrag zu | Regierungen diefer bestimmten und präzifen, auf Grund schr forg- Dur die Mietbe Hô6flens die e L E Dex | Eindringen in den Gescßestert selbst zu ersparen; sie wollen keinen | gebraubt haben, starke Posten \{chwarzgescorener Wollen, für die einen Bes(hluß der Zählungskommission dur seine aus\la j G e lgen. Derjelbe sei dringend, weil Anfang Dezember der | fältiger Erwägungen gewonnenen Ueberzeugung entgegen sich entschließen Mann hat einen Verdienst von 2,50 M, also einen Jahresverdienst Kommentar im eigentlichen Sinne geben, aber fie sind auch weit | ih immer nachdrücklicher ein Zwischenhandel anbahnt, direkt in die gebende Stimme (was ebenfalls ein Ueber rif ge es sei N Landesauss{chuß zusammentrete, und der Reichstag bis dahin | können, das Gesetz vom 23. Mai zu amendiren, zumal zu einer Zeit, die Sonntage abgecechnet von ca, 800 M ober, um hoh zu | entfernt davon, ein bloßes Repertorium der wichtigeren Entscheidungen | Hände des Konsums „übergegangen sind und endlich die deutsche bei Stimmengleichbeit in Hag Zäblungsk grif gewejen fei, da nicht in der Lage sein werde, diesen Antrag noch zu erledigen. |-° es thatsächlich noch gar nit in Wirksamkeit gekommen ist. greifen, mit Ueberschihten ca. 900 4, krank darf er dabei elbitver- des Ober-Tribunals und der Reichs8gerichte zu bilden. Ueberall ist | Wollproduktion in diesem Jahre sih nicht unwesentlich vermindert bio S A Y « L OUUNg ommission keineswegs Der Abg. Ahihorn bat, von der Berathung des Antrags Der Abg. Freiherr von Stauffenberg erklärte, wenn man sländlich gar nicht werden. Wie viel direkte Steuern zahlt nun diefer | dur Verweisung auf die Parallelftellen der innere Zusammenhang | hat. In jüngster Zeit ist noch manhe Parthie zu an: oburch dem polntisden Fakir LULA8 Bebe) berbeige/übrt, | abzusehen, da verselbe ein Gesckenimee l Le A zweite | den Zustand in Elsaß-Lothringen, der noh längere Zeit vor- Arbeiter, resp, wie hoh is er eingeshägt? Zunächst 9 4 Klassen- | der landretlihen Bestimmungen darzulegen versucht; überall ist be- | nähernd vorjährigen hiesigen Wollmarktspreisen în den Provinzen wodur dem polnischen Kandidaten, der mit Hempel in die und dritte Lesung zu passiren haben würde. herrschen dürfte, erwäge, so müsse man zu der Ueberzeugung steuer, dagegen 460 °%% Kommunalsteuer 41,40 M Gebäudesteuer | sondere Aufmerksamkeit auf das Eingreifen der neuen Landes- und kontrahirt worden. Auch in den voraufgegangenen kleineren Märkten Stichwahl hätte kommen müssen, eine Anzahl Stimmen ent- Der Abg. Sonnemann bat, den Antr berath fommen, daß es gar nit nothwendig sei, auf die mit dem die Summe ist mir nit mehr ganz genau erinnerlih, beträgt | Reichsgeseße verwendet. Wie bedeutsam vielfach namentli die Civil- | haben Kammgarnspinner und Fabrikanten, soweit es die verhältniß- zogen seten. Der Landrath von Oergzen sei derselbe, welcher Derselbe fei co Begi d Sesfi A M Leyen: citirten Gesez zu machenden Erfahrun en zu warten Die’ aber nit unter 40 M ( prozeßordnung für das materielle Ret geworden, ist in zahlreihen | mäßig geringen Zufuhren gestatteten, lebhaft in das Geschäft einge- in der Wahlbewegung sogar bei der Einweihung einer Shule | De midt viel Nett Lan DELSERon eingebracht, und Gerichtsverhandlungen würden in französis@e Save Auf { = 10 4, 4609/9 Kommunalsteuerzuschlag = 46 M4, nan e E ire E 100 l pie A London, Aa E g d A S R und vor den Schulkindern si in Beschimpfungen der Fort- E aba noV ee E Wirttborn den Wunsd geführt, auch die Schule sei e i M ie ut Q j So e eben R t es en Inha er Erläuterungen besonderes Gewicht. aneben | Ausficht genommene Auktions\{luß, ansceinend um fäumige Käufer ; Ÿ E Tohrt E Ubg. Dr. è h ge- | E | è , wi e as e, Le wie die E die Entscheidungen nicht fritiklos ausgezogen, fondern soweit | zur Gesüftzenergie anzuspornen, bereits für den 29. Juni lrablicigt aar A N O en A in kon- | äußert hatte, noch den Geseßantrag der elsässishen Abgeord- l ein Vorredner bemerkt habe, einen starken Bruchtheil 5 Summa der direkten Steuern 145,90 G Lavienti sat Wer | wiedergegeben, als fie für die Fortbildung des landrechtlichen | ist, giebt sich gleihfalls günstige Stimmung kund. Dieselbe äußerte Dea Mablfonnälfars Tei i bie fte tel 65) JENTS ‘erfahren neten, betreffend die Geschäftssprache für Landesausshuß durcz- | der dortigen Bevölkerung, der nur der französihen Sprache im praktischen Leben steht und dur Verkehr mit der arbeitenden | Rech!sftofs und das Verständniß des Textes noch_ von Bedeutung | sich insbesondere für gute Well:n jeglicher Gattung. Alle diese des nis O Le auf elrette telegraphishe Weisung zuberathen, beschloß das Haus demgemäß. Es kam also noch mächtig sei, sei es da nicht billig, daß man den Abgeord- Bevölkerung gelernt hat, wo den „armen Mann“ der Schuh drückt | sind. Das Werk wird nur das Allgemeine Deutsche Handelsgesezbuch, | Thatsachen „\prechen für ziemlid starken Bedarf, der Angesichts des Ministers des Jnnern eingetreten, der Gesezantrag der Abgg. Germain Goldenberg, Winterexr | "eten gestatte, im Landesausschuß französisch zu sprehen, um ich kenne die Verhältnisse durch meine ärztliche Thätigkeit —, | die Allgemeine Deutsche Wechselordnung und das Strafgeseßbuch für | der belangreihen und lohnenden Beschäftigung der Fabrikanten und Der Abg. von Köller nahm den angegriffenen Landrath | und Genossen zur Berathun Derselbe lautet: den Wählern zu ermöglichen, Männer ihres Vertrauens zu der weiß, daß die Klagen des „armen Mannes“ sih | das Deutsche Reich nicht enthalten, weil für diese Materien das Be- Kammgarnspinner niht überraschen darf. Die Vorbedingungen einer in Schuß; derselbe habe niht nur das Necht, sondern auch die Der Reichs a E wählen, selbst wenn diese der deutshen Sprache nicht mächti auf den Druck der direkten Steuern fonzentriren, was | dürfniß dur, andere gleichartige Ausgaben gedeckt ist, Jn der vor- | festen Tendenz für den hiesigen Wollmarkt sind daher vorhanden, Verpflichtung gehabt, die Stimmzettel vor der offiziellen Zäh- er Meaalag wolle Ves ; "at seien? Ein Mißbrauch sei wohl unter keinen Umstä d g nad) obigem Beispiel wohl Jedem, der hen. will, | liegenden A A O N E O 0e a C es gewagt, E Men i zu N, lung zu revidiren At Kommission zur Feststellung Des Re- aae C Gesfetßzentwurfe die verfassungsmäßige Zu- befürchten. Er bitte das Haus beni Antrags Ü mite, zu einleuhten dürfte. Ist es unter solchen Verhältnissen selbst dem spar- | genommen worden. Olnzugetreten sind nur die Provinzialgeseßbücher l Her and der vorliegenden Vaten {eint es, daß si im All- sultates könne dieje Arbeit niht übernehnie i 9 i z Der Abg. Dr. Wind S R R E ft ite j n al M V0 - 8 emeinen vorjährige eige Wollmarkty 6 ollen “Ir SLVELle CYL Uderneynien. l Gese e g. Dr, Windthorst plaidirte ebenfalls für die An- Noib Krankheit 2 etwas terie gli, für Zeiten der | für Oft- und Westpreußen und die für das eheliche Güterrecht und | gemeinen vorjährige hiesige Wollmarktpreise, für schöne W Der Abg. Wölfel erwiderte vem 1 von Köller, daß | wegen Abänderung des 8. 2 des Geséves, betreffend die Oeffent- | nahme des Geseßentwurfes Winterer. Keine Maßregel sei

d E E üc{zulegen, k das Erbrecht bedeutsamen Gesetze vom 11. Juli 1845 für Schlesien etwas bessere Notirungen herausbilden werden, als folbe im leßten ; i E D : j E E / COERET) s : V ( dent ‘eine Familie durch Einkauf n eite Sie Berne cincs und vom 16. April 1860 für Westfalen. Zur besseren Orientirung | hiesigen Wollmarkt zu erreichen waren. Selbstredend dürfte es der jedenfalls die Kommission Beschlüsse nit fassen könne, da sie ht mer Berhandlungen und die Geshäftssprache des Landes- | #0 gecignet gewesen, eine Versöhnung zu verhindern, als die

; : ï S n Et i seß Ÿ i i : j itterun i ç z \chäftsgang z 2 in ine \ if ci ite c ausschusses für Elsaß-Lothringen vom 23. Mai 1881 (Reich8-Gescß- | Bestimmun über die S in di i ; zustellen ? Daß ferner das Streben, ein Eige - | ist das Geseß vom 1. März 1869 mitgetheilt, dur welches eine An- | Witterung vorbehalten sein, den Tendenz- und Geschäftsgang zu regeln, nur eine reine Zählungs- Kommission sei, und weiter nach 8. 27 4 U y Ce Selepe | Sestimmungen Über die Sprachen, welche in diesem Jahre in E d A E Waben Gebäudesteuer e Ee (U zahl Ergänzungsgeseße zum A. L. R. in den landrectlichen Bezirken indem bei Fortdauer der nassen Temperatur die Abschlüsse si ein- des Wahlreglements keine Rechte habe. i Wir Wilhel 6 A 98). N L „_,_ | Kraft treten sollten. Dis Annahme des neuen Gesezentwurfes den wird, ist selbstverständlih, um so mehr, als der Haus- der A Dana es N E 4M A ist das G a N den naGmarktliGen Wolltransaktionen zu Gute kom- Der Abg. von Puttkamer konstatirte, daß an dem Ge- - von D e O S Giser, König würde dagegen die Versöhnung wesentlich fördern. Es sei eigenthümer {on um diefer Eigenschaft willen gewöhn- | Werk neu UECLLLIGREne AEDVENIeLL Und ur) die inzwischen ergan- | men werden. L 2 ; h rüchte, als sei der Wahlkommissar dur ein Telegramm des verordnen im Namen des Rei N i; ganz unnatürli, einen alten Mann zu zwingen, sich einer lih eine Stufe höher besteuert wird, wie auch obiges | genen Geseße und die Erkenntnisse des Reichsgerichts ergänzt und Stettin, 16, Juni. (W. T. B.) Wollmarkt. Die Wollen Ministers des Jnnern zu seinem Verfahren angewiesen wor- Biuidraoatts ind. bes Reibbiees nt R Mt Zustimmung des Sprache zu bedienen, die derselbe nuc shleht oder gar nit

E \ Í T : , 2 : -vollständtat. ind geräumt und haben die letzten Vorräthe welche \ch{lecht waren ; ; : ! Beispiel zeigt. Wäre obengenannter Arbeiter niht wenigstens nomt- vervollständigt. As E i sin A4 / ; E ' / , den, nihts Wahres sei. Im Ucbrigen habe der Wahlkom- Der 8. 2 des Gesek: O : 198 Ie. : fenne. ] ( J | | ; Sia wur vorjährige P zielt. n, m i Drigen e der Wahlkom Ver 3. 4 des Gesehes vom 23, Mai 1881, betreffend die neller Hauseigenthümer, würde er wohl nur zu 6 M Klassensteuer Die Publikationspatente, Provinzialtehte, Einleitung und Titel | nur vorjähr ge Preise erzie (W: T: B.) Wollmarkt, BDie-Zu- missar inkorrekt gehandelt, und sei es überhaupt zu bedauern, Oeffentlichkeit der Verhandlungen und die Geschäfts\prache des Der Abg. Sonnemann trat lebhaft für die Annahme des

sein. N in klei em Leben gerissenes Bei- | 1—9, 12—18, 21—23 Th. I, Titel 1—5, 8—12, 15, 16, 18, 20 Leipzig, 16. Juni. ) 3) z A ge l dle Ad P L : le, e E "g. C für d! nahr A Der ver Werth (ori S A E E Th. IT. find von dem Kammergerichts-Rath Rehbein , die Titel 10, | fuhren betragen 1363 Ctr. Die Preise stellen fih 6—10 4 höher daß die Herren Wahlfomniissarien zum Theil noch ununter- Landesausshufses für Elsaß-Lothringen, wird in nachstehender Weise | Geseßentwurfs ein, und hob namentlich die Beschränkung

j „der © ; ] i C R » ; E s O 8 A C ä io Fo] p “4 Dio I tee! : abgeändert : bervor, welche die Wabhlfrei D ; G ofo

3ergman 11, 19, 20 Th. 1, Titel 6, 7, 13, 14, 17, 19 Th. 11. von dem Land- | als im Vorjahr. Der Verlauf des Marktes scheint flott zu werden. brochen dieselben Fehler gemacht hätten. Die Wahlkommission sei S N L /CTDOT, TeicYe die Zallsreiheit durch die bestehenden Geseße

ciner Stube E Aren Strobfad eret Se Sa M A gerichts-Direktor Reinke bearbeitet. i | Die gesammte Zufuhr war bis Nachmittags geräumt. Preise eine reine Kompilirungekommission, und zu Beschlüssen nit euer M L Neue Ae E deutschen erfahren müsse. Durch die Annahme desselben würden e

einzigeMobiliar des Zimmers. Der Familie, die durch Krankheit, vorüber- S Dae eheliche Güterrecht des Auslandes „nebst Mit- stellten sich ließlich bis 12 M höher als iin vergangenen Jahre. befugt. Gegen die Veschuldigung aber, daß der Landrath aus Redei gestattet "Be Petécea mnen in barisÉi Weber Verhandlungen des Landesausschusses, wie das Beispiel der

gehende Arbeitslosigkeit und als Opfer eines Betruges zurückgekommen | theilungen über das in den Vereinigten Staaten von Nordamerika | Wäschen im Allgemeinen besser als die vorjährigen. i politischen Rücksichten {o verfahren sei müsse Nedner denselben efaßit S A Snabm3weif A El Í Sprac a Schweiz zeige, nicht erschwert werden, dagegen viel zur Ver- war, war nämlich Seitens des früheren Hauswirthes das ganze Mobiliar | geltende Erbreht; zusammengestellt von Neubauer, Ober-Landes- x A, 16. Zuni. L T B.) In der gestrigen Woll - in Shug nehmen ; dlfeteen wee e Dee Srode us es ia Mit- söhnung der Gemüther beigetragen werden n rüdständi i ieß: di fution f iht8-Nc i 02. N. v. Deckers Verla arquc ; ( è unv E N C j E : E JUEdern, ) prache notor vollfommen un- ? #2 C; :

O E R goie 2 de ieder A N e S Preis A Dee, aravguarot E A 0 E von Köller Bu ne edauptung stehen, undig lind, den Gebrauch der französischen Sprache gestatten,“ ers As ¿P L si gegen den Antrag. Auch

: Beet : Spi (f S Mee vet Fahren eie Qusanimäcsto} 3 n Data N n E i G E aj der Wahltommisjar unter Umständen verpflichtet sei, die rkundlich 2c. er mochte die Härten beseitigen, die darin lägen, daß nit

8 »iliar, b 1d in Bett, Stühlen, T om- | vor etwa drei Jahren cine Zusammenstellung des in Deutschland gel- feierlide Erö H D i: A fy G P O i ns 2A E E : L / Ul Jen, gen, E L s A irre aus noch ei Reibe lbtanT ti tenden güterrehtliden Materials veröffentlichte, hat nunmehr seine auf E N 4 S bat eee C Wahlzettel einzufordern. Daß die Kommission zu Beschlüssen _Der Aba. Winterer befürwortete seinen Antrag. Das sämmtliche Mitglieder ¿zum Worte kommen könnten, fürchte zustellen zu e : Studien auch auf das außerdeutsche Gebiet ausgedehnt und die ihm | großen Zahl geladener Gäste in Spandau stattgefunden. Es wur- nicht berechtigt sei, habe cr nit bestritten. Gese vom 23. Mai 1881 bedürfe dringend der Abänderung. aber, daß die ¿Fassung des Antrages zu Mißbräuchen führen

Das von mir gebrachte Geldopfer betrug 8,50 M zu Gebote stehende Literatur der verschiedensten Länder dazu benußt, | den dort zwei festlich bekränzte Doppelschraubendampfer bestiegen und De Aba; Richter (Hagen) erklärte, der Kommissar habe | Wie könne man verlangen, daß Leute deutsch redeten, die diese fönnte. Ss müßte wenigstens heißen, daß diejenigen Mit- Ein in der „Karlsruher Zeitung“ enthaltener | um cinen Ueberblick des in ihnen herrshenden Rechts zu gewähren. Selbst- | nach der Vorführung eines Ketten\sleppzuges die Fahrt nach Picbels- E _DIE versiegelten Zettel wieder untersuchen lassen, was durhaus | Sprache weder lesen, noch {reiben könnten. Der Reichstag glieder sih der französischen Sprache bedienen könnten, welche Auszug aus dem Bericht der Handelskammer des Kreises | verständlich konnte das, angeregte Thema nur fehr kompendiarish | dorf angetreten, wo einc genaue Besichtigung der Dampfer und der ungeseßlih sei, und er sei für die korrekte positive Ecklärung | habe selbst verurtheilt, was dur dieses Geseß geschaffen sei, | die deutsche Sprache nicht verständen, statt wie es im Antrage Freiburg für 1881 enthält folgende Stellen : rae A Elten ah i Quel, T inen N, S „ie L in us ma des Ministers von Puttkamer sehr dankbar. Er müsse übri- | Als 1879 in der Tarifkommission ein Mitalied aus Lothrizigen De prechen“. I sonst leiht vorkommen, daß au inen \châ e i , i i T Ur E „or Venmtg angebau- | sionen etwas wächer als die der e eat: aus bit ire 3 e H d ines Ger ine » 7 Ra é A ci lejenigen franzöf » ute Zur allgemeinen Geschäftslage U oes Bericht, daß die | jen Gebietes zu orientiren vermögen. Am eingebendsten ist das | nen etwas oen s E. O Pibelédort fe er ns O “p ay nicht a) As eines Gerichtes, eine Rede verlesen habe, habe ih der größte Theil der Zuhörer Sa S ta E R en Men, HEN pu: E Handelskammer gegenü M LiN Lergangenes Jahre wiederum nicht in | s{weizerishe (in seinen Kantonen so verschiedene) und das Güterrecht verankert und gestattet daher dem Sblepp;uq cine vollständig rie dern auf Grun ‘elt er ganz autoritativ auftretenden g Mit- entfernt, weil sle nichts hätten verstehen fönnen. Man weise auf Auß Gb s g elen, in Hr | er eine Neden ha en önnten. der Lage sei, von einer bedeutenden Besserung der seit längerer Zeit | [9 nordamerikfanischen Staaten behandelt, deren erbrechtlide Besi, | "eran e „daher dem Schleppzug landig freie theilung des konservativen „Bromberger Tageblatts“ die | andere Motive hin. Aber heute sei do nichts von dem de- | Außerdem würden sich schon in Lothuingen deutsche Abgeord- d d theilweise gedrückten Verhältnisse in JIndust d 1d G / S Desl Bewegung. Drei Kettenshleppschiffe vermitteln den Berkehr auf ; R H x E ) t ) 4 Stdenernven, L E Fe E Me Qucatans M ndustri, | mungen ebenfalls eine entsprechende Berücksichtigung gefunden haben, | dieser Strecke. Von Pichelsdorf bis zur Mündung der Havel in die Depesche des Ministers des Jnnern erwähnt habe. monstrativen Geist zu merken, von dem man früher have | nete genug finden für den deutschen Landesausschuß, ebenso Pans b vas l E Dieu Heu! A od E (chut L Ane da bei der engen Beziehung, in welcher die Unionstaaten zu Deutfh- | (Elbe stellt die Gesellshaft dem Verkehr 4 große Schleppdampfer mit e Aa DE Lasker beantragte, den Bericht der Kom- | reden hôren Man habe ten Elsaß-Lothringern den Landeg- | ie [us den deutschen Reichstag. : Ae i Silefia R fowie theilweise in ol Ge t benen Mle 2 land, jumal bei der fortgeseßt wachsenden Emigration stehen, der | Doppelschrauben zur Verfügung. Jedes Kettens{hlepps{bifff ist in der mijsion nohmals an dieselbe zurück zu verweisen, weil der | auss{huß gegeben. Solle derselbe wirklih dem Lande Dienste Der Abg. Frhr. von Minnigerode bestätigte dies auf E O O e WisScetionde Nets Besserung wabr» Verfasser mit Recht auf die Kenntniß der transoceanishen Rechts- Lage, 20 bis 25 beladene Kähne anzuhängen; die Maschinen der Wille der Wähler gegenüber dem Formfehler des Wahlkom- | erweisen, so gebe man demselben auch jeßt den fakultativen Grund feiner persönlichen Erfahrungen in den Reichslanden. dee M der Hauptsache aber werde geklagt, ‘daß es wobl Sn Etnen S S ei i teste demna Doppelschrauben-Schleppdampfer haben 30 Pferdekräfte. missars ges{hüßt werden miisse. Gebrauch der französishen Sprache wieder, Man mache sonst Damit {loß die erste Lesung; in zweiter Lesung ge- Arbeit gebe, dieselbe aber wenig oder keinen Ruten abwerfe. Aaden "val ein Pauptvorzug des fleißig gearbeiteten Buches zu Der Abg. Frhr. von Unruhe-Bomst wies zur Rechlferti- auch die ganze Wahlfreiheit illusorisch, die den Elsaß-Lothringern nehmigte das Haus den Gef}eß-Antrag. ib „Im Getreidegcshäft war der Umfaßz kleiner als im Vor- Der juristische Verlag von I. Guttentag (D. Collin) in gung des Wahlkommissars darauf hin, daß {on die Wahl- | zugesichert sei. Es sei cine Frage der Villigkeit und Gerechtig- Die Vertagung wurde darauf angenommen. y jahre. Die Ginführung der Getreidezölle zeigte eine vortheilhafte | %erlin und Leipzig hat soeben in sehr handlicher Ausgabe veröffentlicht: Z E l L vorstände ca. 70 Stimmen, die auf Adolf von Koczierowski | keit, um die es sih hier handele. Die amtlichen Organe er- |} Hierauf verlas der Staats-Minister von Voetticher „¿ Dle oba dde ve-rait ae die Cigarrenfabrikation PreußisbeBeamten-Gesetßgebung. Enthaltend die wichtigsten Berlin, 17. Zuni 1882. lauteten, gesondert gezählt hätten. schienen in deutscher und französisher Sprache, die Gerichte folgende “lerhöhste Verordnung: e E g rig bag rig Da va Bug r Seiden oaulitle „U Beamten-Gesetze in Preußen. Anstellung, Diensteid 2c. Nebenämter 2c. Die Imprägnirungsarbeiten zum Scbußz des Publikums _Der Abg. Dr. VLasfer beantragte nunmehr eventuell, der | ließen den Gebrauch der sranzösischen Sprache zu. Versage E „Wir Wilhelm M L L A ; S DeBE Tee Daleibatin ber Mit: ae Cardonneseide | Militärverhältnisse. Disziplinarverhältnisse. Strafrehtlide Vor: | gegen Feuerag fabr (9 har ees niglihen Theatern sind nun- Reichstag wolle beschließen, den Reichskanzler zu ersuchen, eine | das Haus darum au diesem Antrag nicht seine Zustimmung. | Zuftimmunx teg gd, der Artikel 12 und 26 der Verfassung mit g D Geschäfts E éimias bessert escbildert s der Tuch \hriften. Einkommensverhältnisse. Dienstwohnungen. Tagegelder, | mehr im vollen Gange. Die Judlinshe chemishe Waschanstalt ift engere Wahl zwischen den Herren Hempel und von Koczierowski Hi F if der Bevollmächtiate dg Md es Reichstags im amen des Reichs was olgt: wird er V el aslégang als e vas ge eNerl gel! 11DerT, n Der uhe Reise- und Umzugaskoften,. Abgabenverhältnisse. Kautionswesen. mit der Ausführung der Imprägnirung betraut zu veranlassen lerauf ergriff er ?Vv0 mäch lgle y zum Bundesrath, Wi: J Der Heidêtag wird „vom 19, Juni bis 30. November D, fabrikation wird von den Etablissements E Staufen Günstiges über Pensionéwesen. Versorgung der Wittwen und Waisen. Tertausgabe : i is i : Ueber G sen Antraa und über di Wabl l Staats-Minister von Boetticher, das Workt : vertagt. S L Lnfer Reichékanzler wird mit der Ausführung den Geschäftsgang beriGtet, E Loo in Neustadt erst mit kurzen Anmerkungen, einem chronologishen Verzeichniß der abge- Zürich, 15. Juni. (N. Z. Ztg.) Gestern hatten wir hier für heit bet ili H a LESOS Un d e Di Fu anze æbahylangelegen- | Meine Herren! Die verbündeten Regierungen haben \i getreu dieser Verordnung beauftragt. Besserung von der Erstellung der Höllenthalbahn erhofft. Die Spinn- | druckten Gesetze, Verordnungen und sonstigen Bestimmungen nebst diese Jahreszeit ein absceulides Wetter: den ganzen Tag über il ve heili ten si ferner an der Diskussion die Abgg. Dr, Mar- | ihrem Gebrauche, dem sie Initiativanträgen aus dem Reichstag gegen- Urkundlih e. E ea und Weberei Kollmar, bei „Waldkirch lobt den Geschäftsgang von vollständigem Sachregister. Taschenformat, kartonnirt 1,80 A Eine beftigen Wind mit Regen, Die meteorologishe Centralanstalt no- quardsen, Richter (Hagen), von Köller, Dr. Lasker, Dirichlet, | über einnehmen, noch nit mit der Frage beschäftigt, wele Stellung Gegeben Berlin, 16. Juni 1882, 1881 und bezeichnet dic veränderte Wirthschaftspolitik als die wesent- Zusammenstellung der wesentlihsten dieser auf die Rechtsverhältnisse tirte Vormittags 7 Uhr + 6 C. Morgens 4 Uhr beobateten wir Schröder (Lippstadt), Dr, Freiherr von Heereman und Wölfel, sie zu dem vorliegenden Antrag einzunehmen haben wetden; sie werden Wilhelm. / liche Ursache der Besserung. der preußischen Staatsbeamten gegenwärtig noch gültigen Bestimmun- | nur + 4 R. Morgens waren sogar die Voralpen (Etel, Albis) mit Sgließlih wurde der Kommissionsantrag angenommen. e Oran pee meyr erst dann erdôrtern , IenN Der Alitran Der Präsi on Ras G ifi, N L gestatteten Bande. Der korrekte Gesctzestext is dur kurze An- } beliebten nüßlihen Schwalben. Sie waren Abends vor Kälte und Lenzmann beanstandet, die des Abg. Rickert für gültig er- que hiernach feine Deranla}sung hâtte, zur Zeit das Wort zu nehmen, halten und auf deren LTageêordnung den Rest der heutigen Statistische achrichten. , E merkungen erläutert. l : Hunger wie gelähmt. Viele fielen entkräftet in die Sihl und die klärt und die vom Reichstage aus Anlaß der Wahlen der | lle ih mi do für verpflichtet, auf einen Umsftand aufmerksam | Tagesordnung zu segen, außerdem die Interpellation Lasker. Auf der Medlenburgishen Landes - Universität zu Von den seit einiger Zeit ins Leben gerufenen Vier tel jahr s- Limmat; heute’ Morgen lagen hunderte dieser nützlichen Thiere todt Abgg. Porsch und von Wedell-Malchow gemachten Vorbehalt zu maden, welcher es im hohen Grade bedenklih erscheinen läßt, das Der Abg. Sonnemann wollte auch die dritte Lesung des Ee stock sind im atn ommer eimefter go Studenten (gegen b eri Pten y über die gesam mien W tsen] haften und | in den Gärten und den Wiesen herum e durch die angestellten Ermittelungen R [edigt erachtet G Tagen ai g eren Meine He cen Ver t R n eben angenommenen Antrags der Elsaß-Lothringer auf die 237 im vorigen Winterbalbjabre) immatrikulirt. Die theologische | Kün te, über Handel, Landwirthschaft, In dustrie und Aus Luzern meldet man dem „Bund“, 3 daß Nigi s i ° aler, (on Jet zu andern. Meine Herren, dies Gesetz ist thatsächlich ) de Ta : der ch F inni Fakultät zählt (eins{ließlid 2 Theologen und Philologen) 44 (— 3), | Erfindu ngen, herausgegeben von Richard Fleischer (Verlag | wie G Me e stark besneit ‘ift und Mis Bs O0 R Jm Anschluß hieran erklärte der Abg. Dr. Dohrn, von dem | now gar nit in Wirksamkeit getreten ; seit dem 1. März d. J. rode widersprach diesom Rec der Abg. Frhr. von Minnige- die juristisbe 45 (— 2), die medizinische 53 (— 3) und die philo- | von Gebrüder Hempel in Berlin), sind die Hefte 2—4 erscienen und hinunter. é : Präsidenten ermächtigt zu sein, einen Vorfall zur Sprache zu | dem Tage der egung, dieses Geseyes is} der _Landes- Das FraG beschlos Tage. y sopbile E 7 O S Fon) 5) A l). Bon aubgegeben Roten, Dieselben enthalten Berichte über den neuesten “rap Ma Ge 8 von Seiten des Hauses verdiene. ZNE für Elsaß - othringen s gar Y va LLUDOE idi R veshloß nun zunächst, morgen noch eine en leßtgenannten find 41 (+ 2) stud. phil, 18 (+ 5) stud. mathem. | Stand der Forsbungen in der Geologie und Gesteinslehre von Prof. In Folge des anhaltend kalten und regnerisben Wetters ist das anz geheimnißvoll seien aus dem Arbeitszimmer die Wahl: | gewesen, man hat also O eer noch micht die mindeste | Dihun D Kd i: R C tis Ia rende der neueren Sprachen, stud. oecon. 4 | v, Lasaulx; über die Kriegsbereitshaft der Großmächte und anderer Somm B r na chtofes der Flora, weldes heute statifinden sollte, alten für die Stettiner und Danziger Wahl verschwunden, (erfahrung darüber, in welcher Weise das Geseß gewirkt hat, und ob Nachdem aber die Abgg. Lenzmann, Hirsch und Wölfel (-+ 1), chemiae 14, pharm. 17 (— 1), der Zabnheilfunde 1. Im | Staaten, besonders des Deutschen Reichs, von Gen.-Major von Bonin ; wie bereits im Programm vorgesehen, auf Sonnabend, den 24. Juni und nach einiger Zeit ebenso geheimnißvoll wieder dorthin | 1, der That die Uebelstände, die Sie soeben eingehend aus dem | gebeten hatten, die von ihnen gestellten Anträge von der mor- A) f ‘die 1 d if d fllicben Fächer i bes Gut jen ül 4 is Aatlicfemtals, Nett eg„Nath Geßner | verschoben worden, Die bereits ausgegebenen Billets behalten ihre gelangt. Als er Weihnachten in die Ferien gereist sei, habe L Alt dea E der Berathung des Gesehes vom 23 r Hause pardnung abzusezen, konstatirte der Präsident, daß „(0 aus die nalurwi})jen]wasllihen Fächer. Unter den Studenten | über die orientalische uélieferungs-, Neutralisirungs- und andere îltigkei : A t : : S ; Í „werden, ) D es Selepes vom 23. | im Hause doch wo ine Not {6 finden sih 176 Mecklenburg-Scbweriner (— 8), 9 Mecklenburg-Stre- | Fragen; die Mathemathik ist von Prof. Reidt, die Gescichte, worin be- Gs E zufällig, erfahren, daß, die Stettiner Regierung in Befiß gi sehr gründlih erwogen worden sind, ob diefe in der That die | Si n balt E Auf i ins und S ae os G Bod us liter (— 1), andere Deutsche 48 (4- 7), darunter aus P reußen 37, | fonders die sten For ber Maria Stuart vo1 fi j T : Le A : des Materials der Stettiner Wahl sei, Noch bedauerlicher | Folge des Gesetzes sein werden. ißung zu halten. Auf se ne Anjsrage meldete fih Niemand, 74 O e p Pre , | sonders neuesten Forschungen über Maria uart von großem In Krolls Theater tritt am näcsten Dienstag Fr. Marie ei ein dritt all, Aus d Abtheilungs V Meine Herren, ih halte es {on aus diesem Grund nit für | der diesen Wunsch gehabt hätte. Darauf erbat und erhielt Sraunsweig, Bayern, Hessen, Hamburg und Ungarn je 2 und aus Flere)e, von Prof. v. Krones bearbeitet; in der Nautik berihtet | Schroeder-Hanfstaengl in der Rolle der eMargarethe“ von Gounod O er Fall, us dem heilungszimmer V, Meine Herren, alte c S E Ie | «er: Bräsident die Vollmaht, Tag, Stund Sawsen-Gotha, Bremen, Elsaß und Schweden je 1, Als Einjährig- | ber Scbiffspanzerungen Admiral v. Henk; in dem landwirth- auf; (Faust: Hr. Oberländer.) eien die Hauptakten und Wahlproteste der Wahl des 11. Dan- | gerathen, jeßt einen Aut anzunehmen, der darauf abzielt, ein Ge- t pg T - Lag, Slunde und Tagesordnung freiwillige dienen gleizeitig 16, scaftlihen Artikel von Prof. Birnbaum werden die auf der i s ziger Wahlkreises vershwunden, noch ehe die omwission in | !eb abzuändern, was thatsächlid noch gar nicht in Wirksamkeit ge- | der nächsten Sizung anberaumen zu dürfen. Schluß 5 Uhr. Kunst, Wissenschaft und Literatur. Tagesordnung stehenden Fragen eingehend und belehrend erörtert ; die Lage gekommen sei, sich mit dieser Wahl zu befassen. Die | treten ist, und von dem man höchstens mit demselben, aber nit mit

Strafgeseybuch für das Deutsche Reich mit sämmt- Prof. Mähly bringt einen interessanten Aufsatz über die Bedeutung Akte ; ; rößeren Rechte, wie man es damals bei seiner Entstehung behauptet lichen Abänderungen und Ergänzungen nebst weiteren reichsgescßlihen | Schliemanns; über Philosophie berichtet Prof. Jürgen Bona Meyer, Redacteur: Riedel. aus O diee ade ven Thai O N 2A bat, gaauplten fann, daß es \{chädliche Wirkungen haben werde. Strafbestimmungen (Markenschutzgeseß, Wucbergeseß , Postgeseß, | über Theologie Prof. Holtzmann, über die neuesten Erscheinungen und | Berlin: S p itglied in seiner Mitte habe, dessen Legitimatio fehle. E Aber, méine Herren, au aus einem anderen Grunde glaube ih Impfgeseß, Reichsmilitärgeseß, F atentgesez, Geseß, betreffend Zu- | Bestrebungen in der Literatur Prof. Geiger; in der Pädagogik Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W. Elsner. r / g n t. Sr * nicht, daß die verbündeten Regierungen dazu übergehen werden, den widerhandlungen gegen die zur Abwehr der ! it erlassenen Vieh- | erörtert Direktor Kunze die Bedeutung der neuesten Lehrpläne Vier Beil einfuhrverbote, Gesetz, betreffend die Abwehr und Unterdrückung von | Preußens für höhere Schulen; der interessante Artikel über Zoologie ler Dellagen

Viehseuhen, Sozialistengesetz, Nahrungsmittelgesez. Auszüge aus ! ift von Präs. von Homeyer verfaßt; in dem Artikel Astronomie wird (eins{ließlich Börsen-Beilage).