1882 / 140 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

5 L i E Fnserate für den Deutshen Reich38- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutshen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersachungs-Sachen.

u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etec.| 7.

. Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung

c

E E E

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

97 r [127576] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Schubert, Ida Pauline, geb. Liebe hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Bonk hier, klagt gegen ihren dem Aufenthalte nah unbekannten Ehemann, den früheren Destillateur, demnästigen Hausdiener Carl August Schubert, ehemals gleich- falls hier, wegen unordentliher Wirthschaft, Nach- stellung nah dem Leben und böélicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung:

die Che der Parteien zu trennen, den Beklagten

unter Kostenlast auc für den allein schuldigen

Theil zu erklären, 2 und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtêstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 29. November 1882, Vormitiags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. s

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 14. Juni 1882.

Buchwald, /

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. T.,

Civilkammer 13.

07A T [27557] Oeffeniliche Zustellung.

Die Chefrau des Arbeiters Christian Heinrichs, Auguste, geb. Voigt, zu Buckau, vertreten dur den Rechtsanwalt Giesecke, klagt gegen ihren in unbe- kannter Abwesenheit lebenden Chemann, den Arbeiter Christian Heinrihs, wegen böslihen Verlassens, mit dem Antrage auf Trennung der Ghe, sowie den Be- klagten jür den allein {huldigen Theil zu erachten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf

den 11. Dezember 1882, Bormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ,

Zum Zwecke der öffentliczen Zustellung wird diefer Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 7. Juni 1882.

Der Gerichtsschreiber der I. Civilkammer des

Königlichen Landgerichts, Nuthmaun, Landgerichisfekretär.

[275491 Oeffentlihe Ladung. Nachdem 1) der Oberst-Lieutenant Gustav von Hombergk zu Vach, z. Z. in Mainz, : 9) der Eduard von Hombergk zu Vach, z. Z. in Darnistadt, j 3) der Gerichts-Accessist Friy von Homberg? zu Vach, z. Z. in Darmstadt, die Eintragung des im Flurbuch auf den Namen der Gemeinde (Gezmeindenußen) zu Klein-Vach ein- getragenen in der Gemarkung von Klein-Vach be- legenen Grundeigenthums, als: / Bl. 11]. Parz. Nr. 70 der Wettstein-Holzung 12 10 10A (2 qu, unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesißes in das Grund- buch von Klein-Vach beantragt haben, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, folche in dem Termine Dienstag, den 10. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widri- genfalls nah Ablauf dieser Frist die bisherigen Besitzer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen werden werden und der die ihm obliegende Anmeldung unter- lafende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das oben erwähnte Grund- tück erwirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrecht gegenüber Den- jenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben gefezten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert. i Allendorf, den 26. Mai 1882. Königlibes Amtsgericht. gez. Spangenberg. Veröffentlicht : Alleudorf, den 26. Mai 1882. Maibaum, Gerits\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

I -

27573] Oeffentliche Zusiellung.

Nr. 3838. Die Ehefrau des Jacob Eckert, Jo- sefa, geb. Schwall zu Furtwangen, vertreten dur Rechtéanwalt Muser, klagt gegen ihren an unbe- fannten Orten abwesenden Ehemann wegen harter Mißhandlung und grober Verunglimpfung auf Auf- lösung der im Oktober 1865 mit einander abgeschlosse- nen Cbe und ladet -den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civillammer 11. des Großherzoglihen Landgerihts zu Offen- burg auf

Mittwoch, den 25. Oktober 1882, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwelde der öfentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenburg, den 12. Juni 1882.

Serichté]\chreiber des Großh. Landgerichts : Schopf.

25) . (2772) Oeffentliche Zustellung.

Jakob Kächele, Maurer von Hülben in Verbin- dung mit seiner led. Tobter, Sofie Kächele, klagt gegen den ledig. Gipser Johannes Greiner von da, jelzt mit unbekanntem Aufenthalte abwesend aus un- cheliher Vaterschaft mit dem Antrage, durch vor- läufig vollsireckbarcs Urtheil den Beklagten als Vater der beiden am 28. Juli 1878 und 23, April 1882

E —————————————

U. s. w. von öffentlichen Papieren.

von je 69 A4 jährliwen Alimenten für jedes der beiden Kinder, bis diese sih selbst ernähren können mindestens bis zu deren 14. Lebensjahre, außerdem je 20 M, zusammen 40 4, für Tauf- und Kindbett- fosten *fostenfällig zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nech18- streits vor das K. Amtsgericht Urach zu dem auf Donnerstag, den 26. Oftober 1882, Vormittags 10 Uhr, bestimmie1 Termine. e Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ura, den 15. Juni 1882. : Stv. Gerichtsschreiber des K. Württ. Amtsgerichts. Kretschmer.

[27566] Oeffentlihe Zusiellung. Sachen :

E. Franz Paul, Buchhändlrr von Landshut, Kläger,

gegen Engelläuder, Otto, Verlagsbuhhändler von N nun unbekannten Aufenthaltes, Ver- Élagten, bat der K. Advokat Humps von Landshut beim K. Landgerichte Landéhut für den genannten Buchhändler Franz Paul Attenkofer eine Klageschrift d. d. 6. Juni 1882 eingereicht, inhaltlich welcher Antrag gestellt wird, den Berklagten Otto Engelländer zu verurthei- l:-n, an Klägec 1500 / Entschädigung und Verzugs- zinsen daraus nach 5% vom Tage der Klagszustel- lung an, fowie die Prozeßkosten zu bezahlen. Vom Vorsißenden der Civilkammer II. des K. Landgerichts wurde Verhandlungstermin in dieser Sache auf Samstag, d-n neunten November 1882, Vormittags 9 Uhr, : Sißungss\aal Nr. 21/I. dahier anberaumt, und die Einlassungsfrist auf fünfzehn Tage abgekürzt. Die Civilkammer 17. hat die öoffentlihe Zustellung der Klageschrift an Verklagten bewilligt. Nach Antrag

wird Verklagter Otto Engelländer von Vorstehendem in Kenntniß gesetzt. und derselbe zum Verhandlungs- termine unter der Aufforderung geladen, bis dahin einen beim Prozeßgerichte dahier zugelassenen Recht3- anwalt zu bestellen. : Landshut, am 15. Juni 1882. L Der Königliche Ober-Sekretär : Gil.

D707 . 7 [27574] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Spenglers Heinrih Böcher, Gertrude, geborene Panther, zu Wiesbaden, vertreten durch Recbtsanwalt Dr. Romeiß, klagt gegen thren Ghemann Heinrich Böcher, dessen Aufenthalt unbe- kFannt ift, wegen böslicher Verlassung auf Cheschei- dung mit dem Antrage: unter Verurtheilung des Beklagten in die Kosten des Verfahrens, die zwischen den Partheien bestehende Che dem Bande nach zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden

auf den 14. November 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. .

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 14. Juni 1882,

Kleinschmidt, i

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. 97552 ) det, Aufgebot.

Bezüglich der von dem General-Lieutenant von Weybe herstainmenden und bisher in der Familie der Freiherren von dem Buss\che vererbten Fidei- kommißgüter Hoya, Anderten mit Andertenburg und Hämelsee hat der Rittmeister Clamor Freiherr von dem Bussche-Ippenburg zu Ian sih als nächst- bere(tigter Fideikommißnachfolger ausgewiesen und die Ausftellung einer gerichtlihen Erbbescheinigung beantragt.

Zur Ergänzung der gelieferten Nahweise werden durch gegenwärtiges Aufgebot alle Diejenigen, welche aleich nahe oder nähere Erbansprüche an den oben bezcichneten Fideiklommißgütern zu haben vermeinen, aufgefordert, solhe Ansprüche an unterzeichneter Ge- rits\telle bis zum

20, Oktober 1882, Morgen 10 Uhr, anzumelden, widrigenfalls die Ausftellung der Erb- bescheinigung erfolgen wird.

Hannover, den 13, Juni 1882,

Königliches Amtsgeriht, Abtheilung VII. Löwenherz,

Ausfertigung.

Aufgebot.

Der seit dem Feldzuge gegen Rußland im Jahre 1812 vermißte Johann Hainzlmaier von Ilmendorf wird hiermit auf Antrag der Gütlerswittwe Elisa- wes es von Dünzing aufgefordert, spätestens in

em au

Mittwoch, ven 28. März 1883, Vormittags 9 Uhr,

im diesgerichtlihen Sitzungssaale angeseßten Auf-

gebotstermine persönli oder \{riftlichd #sich beim

K. Amtsgerichte Geisenfeld zu melden, widrigenfalls

er für todt erklärt würde.

Die Erbbetheiligten haben ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen und werden alle Diejenigen, welhe über das Leben des Vermißten Kunde geben können, aufgefordert, Mittheilung hier- über bei Gericht zu maden.

Geisenfeld, den 14, Juni 1882,

Kömagliches Amtsgericht. L. 8. Sizzo.

Den Glei(hlaut mit der Urschrift bescheinigt :

Geisenfeld, den 14, Juni 1882.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts.

Ruthe, K. Sekr.

[27558]

Deffentlicher Auzeiger.

. Snbbastationen, Aufgebote, Vorladungen |

Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen. Literarische Anzeigen,

8. Theater-Anzeigen. }

| 5.

In der Börsen- beilage. K

Inserate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des „Zuvalideudank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. S@&hlotte, Büttner & Wiuter, sowie alle übrigen- gröficren

Aunoncen-Bureaur.

Familien-Nachrichten.

up ues _————————————————

A

R E

(37062) Aufgebot. | Auf Antrag des Kreiëgerichtsrathes z; D. von Sprockhoff zu Brieg, als Vormund der minderjähri- gen Geschwister Everken: Laura Rofalie Clara und Ottilie Le Maria, wird der frühere Guts- pächter Emil Everken aus Deutsch-Lissa, welcher ih unter Hinterlassung seiner Ehefrau Emma, geb. )feiffer, und seiner beiden oben genannten Kinder nah Amerika im Jahre 1864 begeben haben soll, uid von welchem seitdem keine Nachricht mehr ein- gegangen ist, aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotétermine am 5, Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Amtsgerichtsftelle, Zimmer Nr. 2, \chrift- lich oder persönlich zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Neumarkt, den 11. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht.

Büchner.

N Aufgebot.

Die Wiitwe Dietze, Johanne Rosine, geborne Schräpler aus Groß-Woelkau, vertreten durch den Justiz-Rath Stephan in Delißsch, hat das Aufgebot folgender, angeblich im Jahre 1879 gestohlener Ein- lagebücher der Bitterfelder Kreissparkasse :

a. Nr. 298, ausgefertigt für Johanne Christiane

Schräpler in Döbern über 3945 4. 65 S,

b. Nr. 579, ausgefertigt für Johann Gottlob Sträpler in Döbern über 240 4 99 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf-

gefordert, spätestens in dem auf den 30. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr vor dem unkerzeichneten Gerichte, Zimmex Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Bitterfeld, den 16. Juni 1882. i Königliches Amtsgericht. L. Abtbeilung. Ritter.

[27546]

an Herrn Hans Grieben, Bürgermeister außer Dienst, zuleßt wohnhaft in Berlin, Friedrihs3- straße Nr. 217.

Bei dem k. k, Landesgerichte in Wien hat Herr Peter Hlubek, Ingenieur in Simmering, durch Dr. Moriz Baumann in Wien wider Herrn Hans Grieben, Bürgermeister außer Dienst, zuleßt wohnhaft in Berlin, Friedrichsstraße Nr. 217, wegen Auslösung des zwischen ihnen über den Vertrieb der von Ersterem erfundenen Leichenbestattungs-Apparate abgeschlossenen Vertrages àdo. Wien, den 20. Jänner 1880, die Klage de prs. 18. Mârz 1882 Zl. 18896 cin- gebracht, welche dem Gek{agten zu Handen seines Kura- tors um die binnen 90 Tagen zu erstattende Einrede zu- gestellt wird. Dg dem Gerichte der Aufenthalt des Gefklagten nicht bekannt ist, so wurde auf dessen Ge- fabr und Kosten Herr Pr. Friedrich Nitter von Iaksch, Hof- und Gerichtsadvokat in Wien, als Kurator bestellt, mit welchem diese Rechtssache nach Vorschrift der Gerichtéordnung ausgetragen wid. Der Geklagte hat daher entweder seinen Wohnort oder einen Bevollmächtigten namhaft zu machen, oder seine Behelfe dem aufgestellten Kurator mit- zutheilen.

Vom k. f. Landes3gerichte : Wien, am 2. Juni 1882.

Ger (27580) Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Micthers Friedrih August Lehmann zu Ranzow erkennt das Königlice Amts- gericht zu Calau durch den Amtsrichter Dr. Geppert

Jm Namen des Königs!

für Recht:

1) Das Hypotheken-Dokument über 100 Thaler, eingetragen auf dem Grundstück Band I. Nr. 22 des Grundbuchs von Ranzow in Abtheilung III. unter Nr. 2, welches gebildet ist aus der Obli- gation nebst Hypothekenschein vom 26, Oktober 1842, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens

dem Antragsteller auferlegt.

Calau, den 13. Juni 1882,

Königliches Amtägericht, 11, Abtheilung.

[27557] Bekanntmathung. Auf den Antrag des Gutsbesitzers Jungmann in Olschoewen wird der Inhaber des trotz vorschrifts- mäßig geschehener öffentlicher Bekanntmachung bisher nicht eingelieferten Special-Pfandbriefes Nr. 1 aus dem auf dem Grundstück Olschoewen Nr. 17 (Pe- tersberg) für die Ostpreuß. Landschaft eingetragenen Darlehn aufgefordert, seine Rechte auf den Pfand- brief spätestens im Aufgebotütermin den 3, Jaunar 1883, h. 11, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 21) an- zumelden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigen- salls derselbe für fraftlos erklärt werden wird, Angerburg, den 25. Mai 1882, Königliches Amtsgericht.

werden

(275631 Bekanntmachung.

Das Kal. Landgeriht Müncben I. hat mit Be- {luß vom 14, d, Mts. die öffentlihe Zustellung der Klage des Bräumeisters Franz Friedl hier, vertreten durch Rechtsanwalt Hermann gegen den Kgl. Kammerjunker Max Freiherr von Wendland Eer hier, nun unbekannten Aufenthalt wegen For- erung bewilligt und wurde zur Verhandlung über diese Klage die Sitzung der 1, Civilkammer vom fircitag, den 3, November 1882, Früh 9 Uhr, estimmt.

Der Beklagte wird hierzu mit der Aufforderung geladen, behufs seiner Vertretung rechtzeitig einen bei diesscitigem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Kläger verlangt vom Beklagten Bezahlung von

Grund der Behauptung, «Beklagtec habe \sich laut Scbuldschein vom 8. Juni 1881 verpflichtet, diesen darlehr8weise erhaltenen Betrag am 8. Juni 1882 zurückzubezahlen, welber Verpflichtung derselbe aber nicht nachgekommen sei.

München, am 15. Juni 1882.

Der Kgl. Obersekretär: Nodler.

97589 [2758] SBekanutmagung. Das auf den Namen des Brennermeisters Joseph Middendorf, früher in Iserlohn, jeßt in Dortmund wohnhaft, ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 4865 der Stadtsparkasse zu Iserlohn, dessen Einlagen mit den Zinsen am 1. Januar 1881 sich auf 1763 #4 28 „3 beliefen, ist durchÞ Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt Jserlohu, 9 Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. [27583] Auf Antrag des Besißers Valentin Ehm aus Wonneberg ist im Aufgebotstermin, den 23, Mai 1882, vom unterzeichneten Amt8gericht das Hypo- thekendotument über die im Grundbuche von Wonneberg Nr. 23 Abth. II1. Nr. 1 für die Hyacinth und Gertrude, geb. Kewitsh, Klein’scben CGheleute sub- ingrossirte Post von 43 Thlr. 10 Sgr. für kraftlos erklärt und die unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf die obige Post ausge\ch{lofsen worden. Seeburg, den 14. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

[27561] Beschluß. Nach Anhörung des Berichtes des Landgerichts- raths Burguburu, sowie nach Einsicht des Antrags der Kaiserlihen Staatsanwaltschaft verfügt die Strafkammer des Kaiserlichen Land- gerichts zu Sirafiburg unter Mitwirkung des Land- gerichtsdirektors Wachter und der Landgerichtsräthe Burguburu und Poebn, für den Fiskus und bis auf die Höhe von 3000 4 die Beschlagnahme des DELntahons des abwesenden Rekruten Georg ALonan, geboren am 15. August 1861 zu Mittel- hausen. Strafß;burg, den 12. Mai 1882.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. (gez.) Wachter. Burguburu. Poehn.

[27569] Beschluß.

Auf Antrag der Kaiserlichen Staatäanwaltschaft und den Bericht des Landgerichts8raths Weber „wird das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des fahnenflüchtigen Rekruten Ludwig Carl Boehn- len vom Landwehrbezirkskommando Colmar, ge- boren den 28. Februar 1860 zu Rufach, Kreis Gebweiler, fatbolisch, Böker, bis zur Höhe von 3000 4 mit Beschlag belegt. Colmar, den 19, Mai 1882, Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. E. von Klödler. Janton, Weber. Für die rihtige Abschrift : Der Landgerichts-Sekretär : Diebels.

[27559] Beshluß.

Auf Antrag der Kaiserlicben Staatsanwaltschaft und den Bericht des Landgerichts-Raths Weber wird das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des fabnenflüchtigen Rekruten Franz Joseph Baccara vom Bezirkskommando Colmar, geboren den 8. März 1861 zu Hattstadt, Kreis Gebweiler, bis zur Höbe von 3000 4 mit Beschlag belegt.

Colmar, den 19. Mai 1882.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. G. v. Klödckler. Janton. Weber. Für die richtige Abschrift : Der Landgerichts - Sekretär: Diebels. [27584] Jm Namen des Königs!

In der Franz Kaszynski'schen Aufgebotssache von Ramten erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Stuhm dur{ch den Amtsrichter Dr, Deutschmann

für Recht: :

1) Alle Diejenigen, welche sich nit gemeldet haben, werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenpost von 96 Thaler nebst 5 9% Zin- sen von 48 Thaler seit 1. Ap:il 1849 und 48 Thaler seit 15. September 1849, eingetragen für den Gastwirth Josephsobn zu Christburg in Abtbeilung 111. des Grundbucbs des Grund- stücks Ramten Nr. 28 und übertragen auf Ramten Nr. 13 b, Abtheilung I1I. Nr. 5e. ausges{lossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Verkündet am 6. Juni 1882, Der Gerichtsschreiber des Kal. Amtsgerichts. T. : v, Stadzienski.

[27585] Jm Namen des Königs!

In der Heiarih Schroederschen Aufgebotssache von Conradswalde erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stuhm durch den Amtsrichter Dr. Deutsch-

mann für Necbt :

1) Alle Diejenigen, welche \sich nit gemeldet haben, werden mit ibren Ansprüchen auf die Hypo- thekenpost von 33 Thlr. 10 Sgr. Restkaufgeld orde- rung, eingetragen für die Michael und Marianna, aeb, Korth-Weisnerschen Eheleute in Abtheilung 111. Nr. 6 des Grundbuchs von Conradswalde Nr. 8 ausges{lofsen.

9) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Verkündet am 6. Juni 1882. Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. 1.: v. Stadziens ki.

geborenen Kinder der Sofie Kächele: zur Bezahlung

5000 M nebst 59/9 Zinsen seit 8, Juni 1881 auf

(27548) Oeffentliche Zustellung.

In CGhesachen der Marie Hedwig Musiol, geb. Bernhardt, in Grimma, Klägerin, De —_ Lb: geber Rorert Paul Heinri Musiol aus Naum- urg am Queis, zuleßt in Grimma, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, if zur Eidesleistung und Fcrisezung der mündlichen Verhandlung Termin auf

den 21, Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, vor der ersten Civilkammer des Königlicen Land- gerichts hierselbst bestimmt worden, wozu Beklagter geladen wird.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Lcipzig, den 14. Juni 1882.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts: Dölling.-

YTR .

[2471] Oeffentliche Zustellung.

In Chesachen der Wäscherin Wilhelmine Apivsch, geb. Schmidt in Leipzia. Klägerin, gegen den Cigarrenarbeiter. Karl Hermann Apihsh aus Wurzen, zuleßt in Leipzig, jeßt unbekannten Aufent- halts, Beklagten, ist zur Cidesleiftung und Fort- eßung der mündlichen Verbandlung Termin auf

den 21. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, vor der ersten Civilkammer des Königlichen Land- gerichts hierselbst bestimmt worden, wozu Beklagter geladen wird.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Leipzig, den 14. Juni 1882.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : Dölling.

A Aufgebot.

Comp. 12 Nr. 176 und 177 Grundbuch8 Emden find nach notarieller Schuld- und Pfandverschreibung der Aaltje de Vries, verehelihten J. van Renfen, vom 21, August 1849 für deren Kinder aus der Che mit J. van Rensen 562 Thlr. 12 Ggr. Cour. nebst Kosten eingetragen. Der jeßige Eigenthümer der verpfändeten Grundstücke, Zimmermeister Johannes I. Brian hier, hält die Verpflichtung, für welche die Hypothek bestellt ist, für erlosen. Auf seinen Antrag werden daher Alle, welche auf die Hypothek Ansprüche machen, aufgefordert, dieselben spätestens am Dienstag, den 19, September c., 11 Uhr Vormittags, hier anzumelden, widrigenfalls die Hypothek für vollständig erloschen erklärt werden soll.

Emden, 15. Juni 1882.

Königliches Amts3gericht. 3. Thomsen.

T7 Q LECA Ausgebot.

Alle Diejenigen, welche Erb- oder sonstige An- \prücve an den Nachlaß des am 6. Juni d. F. ver- storbenen Zimmermeisters Heinrich Albrecht Ohl in Lohbrügge zu haben glauben, werden hierdurch auf- gefordert, dieselben bei Vermeidung des Aus\ch{lufses bis zu dem auf _den 31. August d. J., Vormittags 10 Uhr, bieselbst anberaumten Aufgebotstermine und spä- testens in demselben rechisbehörig hieselbst anzu- melden.

Neinbek, den 14. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. von Hartwig. Veröffentlicht: Schabow, Gerichtsschreiber.

[27377] )

Zum Nachlaß des Knechtes Johann Reimer zu Leussow, eines Sohnes des weil. Hauswirths Johann Reimer daselbst, haben sich als alleinige Intestat- erben gemeldet: id 1) Die Kinder der Ehefrau des Hauswirths Jo-

hann Diehn, Catharine, geb. Reimer, zu Brese-

gard, nämlich:

a, die Ehefrau des Hauswirths Johann Fründt, Elisabeth, geb. Diehn, zu Bresegard,

b, die Ehefrau des Einwohners Heinrih Wegener, Wilhelmine, geb. Diehn, zu Neukarstaedt,

2) Heinri Bâäthcke, Sohn des Erbpächters Bätlcke zu Grebs, und Enkel der Catharine Diehn, geb. Reimer,

3) die Kinder des Erbpächters Joachim Reimer zu Leussow:

a. Joachim Reimer, b, Johann Reimer, c, Marie Reimer,

d, Friedrich Reimer, e, Wilhelm Reimer,

4) die Ehefran des Farmers Johann Gehrike, Marie, geb. Klinge, zu Giard Clayton County Iova in Amerika, Enkelin des weil, Haus8wirths Johann Reimer zu Leussow.

Auf bezüglichen Antrag werden nun zur Vervoll- \ständigung der Erbenlegitimation alle Diejenigen, welche ein näheres oder gleich nahes Erbrecht als die genannten Personen haben, hierdurch geladen, in dem auf t

den 18, Angust 1882, Vormittags 11 Uhr, angeseßten Termine ihre Erbrechte gehörig begründet unk bescheinigt anzumelden unter dem Nachtheil, daß die genannten Erben oder die sich Meldenden und Legitimirenden für die rechten Erben angenommen, ihnen als solchen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß ausgestellt werden soll, daß ferner die sich nach der Präklusion meldenden näheren oder gleich nahen Erben alle Handlungen und Disposi- Üonen Derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen \{uldig sein sollen.

Ludwigslust, den 10. Juni 1882,

Großherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: W. Hamann, A.-G.-Aktuar.

Apt

[27551]

Im Konkursverfahren gegen den Kaufmann Carl Ednard Meyer hierselbst is LTermin zum Zwangsverkauf von 5 Baupläßen des Gemein- \chuldners, in einer Gesammtgröße von 4 My. 1 Qu.-R. und zur Begründung von Realrechten und Ansprüchen an die Kaufgelder auf den 4. August 1882, Morgens 11 Uhr, im Zimmer Nr. 51 des Landgerichtsgebäudes angesetzt.

Detmold, 14. Juni 1882.

Fürstlihß Lippishes Amtêgericht. 11. Heldman.

7 [70] Bekanntmathung.

E38 wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß der am 10. Januar 1841 zu Leubingen geborene, zuleßt in Berlin wohnhaft gewesene, jeßt angeblich verschollene Privatschreiber Heinri Wil- helm Scortmann durch Urtel des hiesigen König- lien Amtsgerichts I. vom 31. Mai 1882 für todt erklärt worden ift.

Berlin, den 1. Juni 1882.

E S Hoffmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 55.

[27405] Bekanntmachung.

Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge-

bracht, daß das Hypothekendokument vom E 1881, nah welbem für den Antragsteller auf dem in der Rittergasse Nr. 3 belegeneu, im Grundbuche des hiesigen Amtsgerichts T, von Alt-Coelln, Band 6 Nr. 484, verzeichneten Grundstücke in der 111. Ab- tbeilung des Grundbuchblattes unter Nr. 17 ein Darlehn von 1500 44 haftet, durch Urtel des hie- figen Königlichen Amtsgerichts 1. vom 10. Juni 1882 für kraftlos erklärt worden ift. Bezlin, den 10. Juni 1882.

E Hoffmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 54.

6 Bekanntmachung.

Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß die auf den Namen des Lehrers und Cultusbeamten Salmoon Nathan zu Rocfel lautende Police Nr. 4941, sowie die dazu gehörigen 43 Prä- mien-Quittungs- und Rükgewährscheine, datirt vom leßten Tage eines jeden Monats der Zeit vom 31. März 1869 bis 30. September 1872, über je 1 Thaler 4 Silbergroshen 3 Pfennig des „Nord- stern“ Lebensversicherungs - Aktien - Gesellschaft zu Berlin, dur Urtel des hiesigen Königlichen Amts- gerichts I, vom 7. Juni 1882, für kraftlos erklärt worden sind.

Berlin, den 7. Juni 1882,

: / Hofmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 55.

974 (27% Bekanntmathung.

Das Dokument über 44 Thlr. 5 Sgr. Muttererbe der 4 Geschwister Erdmann, eingetragen im Grund- buch der Nittergüter des Westhavelländischen Kreises Band 1. Blatt Nr. 1, das Rittergut Bagow be- treffend, ift für kraftlos erklärt.

Brandenburg, den 14, Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

[27399] Geschehen Königliches Amtsgeriht Hameln, am 10. Juni 1882 in öffentlicher Sitzung. Gegenwärtig:

Amtsgerichtsrath Kern,

Referendar Calsow.

In Sachen, betreffend Zwangsversteigerung der der Wittwe des Schmieds Fr. Anderten, Wil- helmine, geb. Fischer in Tündern, jeßt nach deren Tode ihren Kindern als Erben gehörenden unter Haus Nr. 83 zu Tündern belegenen Beibauerftelle sammt Zubehör.

Aktenzeichen K. 8/82,

4

2. 20; 1A hierauf nach{folgender Aug8-

_ _Geritksseitig wurde {lußbescheid erlassen. In Gemäßheit des in der Verkaufsanzeige und Aufgebot des Königlichen Amtsgerichts Hameln vom 18. April 1882 gestellten Präjudizes werden damit alle Diejenigen, welhe im heutigen Termine ihre dingliden Rechte an den fraglichen Immobilien nicht angemeldet haben, mit denselben im Verhält- niß zum neuen Erwerber ausgesc{lo}sen. X, 1 ¿C Borgelesen, genehmigt. Beglaubigt : Kern. Calsow. Beglaubigt: : _… Ehrihs, Gerichts\{hreiber Königlichen Amtsgerichts. I.

[27401] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Landwirths Math. Pothoff gt. Mawik zu Büderich, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Werl in der Sißung vom 6. Juni 1882 durch den Amts- rihter Schmidt,

für Recht : Der eingetragene Gläubiger und defsen Ne{bts3- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die auf den Immobilien des Landwirths Math. Potthoff, gt. Mawick, zu Büderih sub rubr. 111. Vol. I. Fol. 50 des Grundbuch8 von Büderih für den Kaufhändlea Johann Dietrich Westhaus zu Büderich eingetragene Darlehnsforderung von Einhundertfünf- undneunzig Thaler Gemecin-Geld nebst Zinsen und Kosten ausgeschlossen und die Post wird im Grund- bucbe gelöst. Die Kosten des Aufgebotêverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. Werl, den 6; Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

Verkäufe, Berpachtungen, Submissionen 2c. [26931] Brennholzlieferung. Die Lieferung des Brennholzbedarfs für den Königlichen botanischen Garten und das Königliche botanishe Museum hierselb in der Zeit vom L Juli d. Is. bis dahin k. Js. soll im Wege der Submission vergeben werden. Die Bedingungen, aus welchen auch die Menge und die Gattungen des zu liefernden Holzes ersihtlih sind, können beim Königlichen Inspektor des botanisdhen Gartens, Perring, Potsdamerstr. 75, eingesehen werden. Schriftliche, versiegelte Angebote unter der Adresse des unterzeichneten Direktors und mit dem Beisatze g Val zriejernng sind bis zum 21. Juni d. Js. Potsdamerstr. 75 a, abzugeben oder dorthin portofrei einzusenden. Berlin, den 10. Juni 1882. Der Direktor des Königlichen botanischen Gartens und des Königlichen botanischen Museums,

gez,

Dr. Eichler.

Pferde-Verkanf. AmkSonnabend, den 8. Juli d. Js., Nachmittag 2 Uhr, follen auf dem ofe des hiesigen Landgestüts ca. 8—10 Stück Länd- beshäler und Klepper, darunter auch jüngere, öffent- lih meistbietend gegen gleich baare Bezahlung ver- kauft werden Die zum Verkauf kommenden Pferde sind mehr oder weniger geritten und gefahren und können am Vormittage des Verkaufstages besichtigt werden. Warendorf, den 15. Juni 1882. KFönig- liches Westfälishes Landgestüt. von Heuser, Rittmeister a. D.

E68: Submission.

Die Ausführung der Erd-, Bagger-, RNamm- und Betonirungs - Arbeiten, sowie die Lieferung der Spundpfähle zum Bau einer rot. 113 m langen linfsfeitigen Sprceufermauer längs der Grundstücke Sommerstraße Nr. 7—10 soll im Wege der öffent- lichen Submission vergeben werden _ Offerten sind mit entsprechender Aufschrift ver- sehen, verschlossen und portofrei bis Freitag, den 23. Juni cr., Vormittags 11 Uhr, an den Regierungsbaumeister Claussen im Bau- bureau, N raDe Nr. 2 (Uferseite), einzu- reichen, woselbst die Bedingungen zur Einsicht aus- liegen resp. gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden fönnen.

Berlin, den 7. Juni 1882.

Der Königliche Bauinspektor: Stodcks.

[2724] Bekanntmachung.

Bei der unterzeihneten Kommission sind aus- rangirte Bekleidungs- 2c. Stücke, darunter 149 Mäntel, zu verkaufen.

Dieselben lagern in dem Kasernement Koepnicker- straße 12/13 und können an den Wochentagen Vor- mittags von 9 bis 12 Uhr besichtigt werden.

Die Verkaufsbedingungen sind in dem obigen Kasernement, chemaliges Lazarethaebäude Stube Nr. 1 einzusehen und versiegelte Offerten mit der Aufschrift :

i „Verkanf alter Bekleidungsstücke“ bis Freitag, den 23. Juni cr., Vormittags 12 Uhr, an die unterzeihnete Kommission einzu- reichen.

Berlin, den 17, Juni 1882.

Die Bekleidungs-Komnumission des Garde-BPionier-Bataillons.

[27163] / Submission. Zur Ausführung des Neubaues cines patholo- gischen Institutes für die Königliche Thierarznei- schule hier sollen in öffentlicher Submission ver- geben werden : E E Verkbklend-Vollsteine und lte erforderlihen Formsteine, veransch{chla S 14 987 b dia O ie Vergebung erfolgt entweder im Ganzen oder getheilt und sind Dfferten portofrei, verschlossen und mit entsprechender Aufschrift verschen bis zum Er- öffnungstermin am Sounabend, den 24. Zuni cr., : Vormittags 11 Uhr, in dem Baubureau im Hauptlehrgebäude der König- lien Thierarzneischule, Louisenstraße Ne. 56, ein- zureichen, woselbst auch die Bedingungen gegen Er- stattung der Kopialien entnommen werden können. Berlin, den 13. Juni 1882. Der Königliche Bau-Jnspektor. Za strau.

[26314] 6000 Wandungsbürsten

tollen in öffentliher Submission

am 26. Juni cr., Vormittags 10 Uhr,

un diesseitigen Bureau vergeben werden und sind die Offerten bis dahin einzureichen.

Die Bedingungen können im Bureau eingesehen, au gegen Erstattung von 59 «4 Schreibegebühren absbriftlich bezogen werden. Probebürsten à 20 _ werden verabfolgt.

Spandau, den 8. Juni 1882.

Königliche Direktion der Munitionsfabrik.

Die Lieferung von 27 388 kg gußeisernen Röhren von 0,6 m Weite zum Bau der Zollbrück-Bütower Eisenbahn foll verdungen werden. Subwmissions- termin am Dienstag, den 4. Juli 1882, Vor- mittags 11 Uhr, in unserm technischen Bureau N. Victoriastraße 4 hierselbst, bis zu welhem Offer- ten mit der Aufschrift „Offerte auf Lieferung guß- eiserner Rohre für die Zollbrück-Bütower Bahn“ einzureichen sind. Die Bedingungen liegen bei unserm Bureauvorsteher , Eisenbahn-Sekretär Pasdowsky, Victoriastraße Nr. 4, hierselbst aus und werden auch von diesem gegen Frankoeinsendung von 75 4 pro Eremplar abgegeben. Bromberg, den 14. Juni 1882. Königliche Eisenbahn-Direktion.

[27588] Bekanntmachung. Deffentlich meistbietender Verkauf von 38 500 K& = 7000 lfd. m noch brauchbarer Grubenschienen, 39 Stü betriebsfähiger completer Lowrys, _ am Fort VI. Marienburg. ermin am Dienstag, den 27. Juni cr., S Vormittags 10 Uhr. Königsberg, den 16. Juni 1882. Königliche Fortifikation.

Submission. Für die Werst sollen 400 chm Brennholz, fibten, beschafft werden. Geschlossene Offerten mit Aufschrift : „Submission auf Breun- po sind zu dem am 28. Juni 1882, Mittags 2 Uhr, im diesseitigen Burcau anstehenden Ter- mine einzureiben. Bedingungen liegen in der Werft- registratur aus und find für M 0,50 zu beziehen. Kiel, den 12, Juni 1882, Kaiserlihe Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

[27525]

Verkanf einer Warmwasser-Heiz- Anlage.

Die Warmwasser-Heiz-Anlage in der See-Ba-

taillons-Kaserne hierselbst \oll im Wege der Suk-

mission verkauft werden. Dieselbe besteht unter An- derem aus:

5 \{miedeeisernen Wasserkesseln von rot, 100 qm Hcizfläche inkl. Kessel - Garnituren , Queck- silbermanometern, 112 Regifter- resp. Heizöfen von s{miedecisernen Röhren, rot. 627 qm

f ca. 1940 [fon. m sch{miedceise 105 bis 13 mm Weite. Offerten sind versiegelt mit d:r Aufschrift :

versehen E n L nie

jen, Þb!s zu dem am 2. Zuli d. J. s, tags 11 Uhr, im Bureau B mft rag waltung, Karlstraße 27, anstehenden Termine bier- ber einzureichen, woselbst auch die Bedingungen vor- her emgeseven werden Fbeinen,

Vle Bedingungen liegen außerd Sinfi aus in Berlin É es rve us E es Seersiqus-Amelgers, Ritterstraße 55 er ubmission8-Zei Ty Friedri

R sio ZDeltung Cyklop, Friedrich-

des Deutschen Tageblatts, Kiel, den 14. Juni 1882.

Kaiserliche Viarine-Garnison-Verwaltung.

A Submission.

Die Lieferung der für den Zeitraum vom 1. Of- tober 1882 bis 1. April 1889 für die neue Strat: anstalt zu Wehlheiden bei Caffel und die Straf- Wiethschers E Guta M E erforde: lichen

irt dasts-Bedürsnifse sollen im e der Sub- missio1 O werden. r es

oriofreie Offerten sind uffbrift: [erten sind

„Submission auf Wirthschafts-Bedürfnisse“ bis zum 15. uli cr.,, Mittags 12 Lte der unterzeicbneten Direktion einzureichen.

Die Eröffnung der eingegangenen Offerten er=-

folgt am Montag, den 17. Juli cr.,

A ¿Fe iitass 10 Uhr, i trettorial-Bureau der vereini Straf de Stadifalerne. reinigten Strafanstalten

5s wird bemerkt, daß die Auswahl unter de i Mindestfordernden vorbehalten bleibt, E __ Submissions- und Lieferungs-Bedingungen liegen im Bureau des Oekonomie-Inspektors in der Stadt- S E a auch gegen Einsen-

ng von 1 Screibgebühren in i it- getheilt werden, E

Casscï, den 14, Junt 1882.

Königliche Direktion der vercinigten Strafanstalten.

[27367] Bekanntmachung.

In der Strafanstalt zu Insterburg sind 109 Ge- fangene mit längerer Strafdauer disponibel und sollen dieselben zu Arbeiten, die mit den Einrichtun- gen der Anstalt vercinbar sind, vergeben werden; ausges{lossen sind jedoh: Schuhmacherei, Leinen- weberei, Tischlerei, Net:strickerei, Seilerei und Kork- S , Unternehmer, welche die ganze Zahl oder auds einen Theil der disponiblen Gefangenen beschäftigen e werden ersucht, ihre Offerten mit der Auf- ( :

„Submission auf Arbeitskräfte“ bis spätestens zum 30. lfd. Mts. hierher einzureichen.

Bei Abschluß eines Kontrak1es ist der Betrag des E Arbeitslohnes als Caution zu hinter- egen.

Die bez. Bedingungen können im diesseitigen Anstaltsbureau eingesehen resp. gegen Erstattung L Kopialien von 50 4 von hier bezogen werden.

Zusterburg, den 14. Juni 1882.

Königliche Direïftion der Strafanstalt.

[27369] _ Oberschlesische Eisenbahn.

Die Lieferung der für Herstellung der Bauwerke auf Bahnhof Loslau erforderlichen Ziegel (380 Mille Klinkersteine) soll im Wege der öffentlichen Sub- mission verdungen werden. Die Bedingungen sind täglih während der Bureaustunden im hiesigen Bau- bureau einzusehen, auch können erstere, sowie die Submissionsformulare gegen Erstattung von 60 H Kopialien, welche portofrei einzusenden sind, daselbst entnommen werden, Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift: „Offerte auf Lieferung von Zie- geln für Bahnhof Loslau“ bis zum Submissions- termine Freitag, den 30. Juni cr., Vormittags 9 Uhr, an das genannte Bureau einzureichen, wo dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Sub- mittenten eröffnet werden. Die Ablehnung sämmt- liwer Gebote, sowie die freie Auswahl unter den Submittenten wird vorbehalten.

Nybuik, den 14. Juni 1882.

Der Regierungs-Baumeister. Bens.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Bekanntmachung

der Kur- nnd Neumärkischen Haupt-Ritterschafts- Direktion.

Vom 15. Juli 1882 ab werden die neuen Coupons- Serien für den vierjährigen Zeitraum vom 1. Juli 1882 bis 1. Juli 1886 zu den

Kur- und Nenmärkishen Pfandbriefen und zu den

Neuen Brandenburgischen Pfandbricfen gegen Rückgabe der bctreffenden älteren Talons an die Inhaber der letzteren na ihrer Wahl, entweder bei der Kur- uud Neumärkischen Ritterschaftlichben Darlehns-Kasse hierselbst (am Wilhelmsplatz

rne Nöhren von

Leipzigerstraße 122.

versiegelt und mit der

[27526

Nr. 6, zweiter Eingang Mokrenstraße) tägli mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr, oder bei einer der Provinzial-Ritterschafts-Kassen zu Perleberg, Prenzlau, Frankfurt a. O. kostenfrei ausse gebändigt werden.

Zu diesem Zweck sind die älteren Talons bei den betreffenden Kassen mit einem vom Präsentanten nach der Stüc=zabl aufgerewneten und unter- s{tiebenen einfachen Verzeichniß einzureichen, worüber, falls die Auëreichung der neuen (Loupons- Serien nicht Zug um Zug erfolgt, ein Rekogni- ions-Scheîin ertheilt wird. Gedruckte Schemata zu diesem Verzeichniß können bei ciner jeden. der bezeihneten Kassen unentgeltlich entnommen werden.

Die Ritterschaftlibe Darlehns-Kasse wird die neuen Coupons-Serien spätestens binnen § Tagen nach Ausstellung dcs Rekognitions-Scheins und gegen dessen Rückgabe ausrcicben, die Provinzial-

Heizfläbe, 5 Erpansioasbckältecn,

Rittershafts-Kassen vagegen können für dic Aus- reichung eine Frist von 14 Tagen bedingen,