1882 / 141 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

S T

"4 n 2 MYEA ie E ht fi

<., s E d (e

cite “n _ E Mig F A, E Ea a Le M E Ps T E E mem S Ee SE R a R A

+ L

E atur ap rger Sg E

* —, Rüböl loco 333, per Herbst 323, pr. Mai 33+.

Posen, 16. Juni. (W. T. B.)

Spiritus loco ohne Fass 44,20, pr. Juni 44,59, pr. Augnst 45,50, pr. September 46,00, per Oktober 45,70. Fest.

Cöln, 16. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 24,50, fremder loco 23 00, pr. Juli 21,30, pr. November 20,35. Roggen loco 19,50, pr. Juli 14,65, pr. November 14,60. Hafer loco 16,00. Rüböl loco 31,20. pr. Oktober 29.20.

Bremen, 16. Juni. (W. T. B.)

Petroleum. (Schlussbericht.) Rubig. Standard white loco 6,85 à 6,50, pr. Juli 6,95, pr. August 7,10, pr. September 7,20 à 7,25, pr. September-Dezember 7,45. Alles bez.

fMamburg, 16. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Terauins rubig. 8eggen loco unverändert, auf Termine rubig.

Weizen pr. Juli-August 202,00 Br., 201,00 Gd., pr. Sep- tember-Oktober 199,00 Br., 198,00 G4. Roggen pr. Juli-Angust 137,00 Br., 136,00 Gd... pr. September - Oktober 136,00 Br., 135,00 Gd. Hafer und Gerste unveründert. Rüböl ruhig, loco 59,00, pr. Oktober 58,50. Spiritus fester, pr. Juni 363 br., pr. Jali- August 377 Br., pr. August-September 38} Br., pr, September- Oktober 383 Br. Kaffee matt. Umsatz 3000 Sack, Petroleum ruhig, Standard white loco 7,00 Br., 6,90 Gd.,* pr. Juni 6.90 Gd., per. Augnust-Dezernber 7,45 Gd. Wetter: Regen.

Wien, 16. Jnni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen pr. Juni-Juli 12,30 Gä., 12,32 Br., pr. Herbst 11,12 Gd., 11.15 Br. Roggen pr. Herbst 8,42 Gd,, 8,45 Br. Hafer pr. Juni-Juli 8,35 Gd, 840 Br. Mais pr. Juni- Juli 8,05 G4., 8,07 Br.

Pest, 16. Juni. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine rubig, pr. Herbst 10,80 Gdâ., 10,85 Br, Hafer pr. Herbst 6,66 Gd., 6,68 Br. Mais pr. Juni-Juli 7,84 Gd., 7,86 Br. Kohlraps pr. August-September 14, Wetter: T1übe.

Amsterdam, 16, Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht). höher, pr. November 290. Roggen unverändert, per Juni 170, pr. Oktober 173.

Weizen aut Termine loco und auf Termine Raps pr. Herbst

Amsteräam, 16, Juni. (W. T. B.)

Bancazinn 58}.

Antwerpen, 16. Juni. (W. T. B)

Petroleummarkt (Schlussbericht), Raffinirtes, Type weiss, loco 174 bez. u. Br., pr. Juli 175 Br., pr. September 184 Br., pr. September-Dezember 18% Br. Fest,

Amtwerpen, 16. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen still Roggen flau. Hafer träge. Gerste unverändert.

London, 16. Juni. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 5 Weizenladungen. Schön.

London, 16. Juni. (W. T. B.)

Havannazucker Nr. 12. 244. Träge.

London, 16, Juni. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht). Fremde Zufuhren seit letztem Montag: Weizen 34 970, Gerste 31 390, Hafer 30 590 Qrts.

Weizen sehr träge, angekommene Weizenladungen stetig, Gerste und Mais weichend, Hafer fest, Mehl stetig.

Liverpool, 16. Juni. (W. T. B.)

Getreidemarkt, Weizen 1 d. niedriger, Mais # d. höher. Wetter: Schön

LiverposLl, 16. Juni. (W. T. B.)

Baumwolle (Schlussbericht). Umsatz 10 000 B., davon für Speknlation und Export 2000 B. Amerikaner unverändert, Surats stetig. Midàl. amerikanisgche Juni-Lieferung 61/16, Juli- August-Lieferung 64/64, Augúst-September-Lieferung 611/16, Sep- N - Oktober - Lieferung 611/16, Oktober - November - Lieferung

7/16 d,

Liverpool, 16, Juni. (W. T. B.)

(Baumwollen-Wochenbericht) Wochenumsatz 78000 B. (v. W. 94 000 B.), desgl. von amerikanischen 42 000B. (v.W, 55000 B), desgl. für Spekulation 10 000 B. (v.W. 11 000 B.), desgl. für Export 10 000 B. (v. W. 14 0009 B.), desgl. für wirkl. Kons. 58 000 B. (v. W, 69 000 B.), desgl. unmittelbar ex Schif! 12000 B. (v. W. 10 000 B.), Wirklicher Export 14 000 B. (v. W. 11 000 B.), Import der Woche 54000 B. (v. W, 55 000 B.), davon amerikaniscbe 32000 B. (v. W. 34000 B.), Vorrath 967 000 B. (v. W. 998 000 B.), davon amerikanische 586 000 B. (v. W. 606 000 B.), schwimmend n. Grossbritannien 298 000 B. (v. W. 326 000 B.), dayon amerikanische 71000 B. (v. W. 70000 B.).

Glasgow, 16. Juni. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed numbers warrants 48 sh. 6 d,

Glasgow, 16. Juni. (W. T. B)

Roheisen. (Schluss,) Mixed numbers warrants 48 sh. 4 d.

Manchester, 16. Juni. (W. T. B.)

Wetter :

Mebl rubig,

Mule Mayocol! 10, 40r Medio Wilkinson 11}, 368r Warpcops Qua- lität Rowland 104, 40r Double Weston 114, 60r Doubls courante Qual. 143. Printers 18/16 24/59 84 pfd. 96. Fest.

Paris, 16 Jani. (W. T. B.)

Robzucker 889 loco ruhig, 60,75 à 61,00. Weisser Zucker ruhig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Juni 67.10, pr. Juli 67,60, pr. Juli-Augast 67,75, pr. Oktober-Januar 63,50.

Paris, 16. Juni. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen träge, per Juni 30,10, per Juli 28,80, per Juli-Angast 28,50, per September-Dezember 27,25. Mehl 9. Marques, ruhig, per Juni 62,25, per Juli 62,25, per Jnli-Augnst 62,10, per September-Dezember 58,60. Rüböl fest, per Juni 71,25, per Juli 72,00, per Juli-August 72,50, per Sep- tember-Dezember 74,75. Spiritus fest, per Jnni 5850, per Juli 58,50, per Juli-Aúgnst 58,50, per September-Dezeraber 55,00,

St. Petersburg, 16. Juni. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Talg loco 75,00, pr. August 72,00. Weizen loco 14,75. Roggen loco 9,75. Hafer loco 5,10. Hanf loco 34,00, Leinszaat (9 Pud) loco 14,00. Wetter: Warm.

New-York, 16, Juni. (W.T. B)

Visible Supply an Weizen 10 100 000 Bushel, do. do. an Mais 10 300 000 Bushel.

New-York, 16, Juni. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 12/16, do. in New-Orleans 125, Petroleum in New-York 7# Gd., do. in Philadelphia 74 Gd., rohes Petroleum 6}, do. Pipe line Certificates D, 53 C. Mehl 4 D. 90 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 41 C., do. pr. Juni 1 D. 42} C., do. pr. Juli 1 D. 26# C., do. pr. August 1 D. 19 C. Mais (old mixed) 764 C. Zucker (fair re- fining Muscovados) 74. Kaffee (Rio-) 9}. Schmalz (Marke Wilcox) 111/16, do. Fairbanks 117, do. Rohe & Brothers 115. Speck (short clear) 124. Getreidefracht 4.

New-York, 15. Juni. (W. T. B.)

Baumwollenwochenbericht. Zufuhren in allen Unions- häfen 13000 B. Ausfuhr nach Grossbritaunien 24 0C0 B., Ausfuhr nach dem Kontinent 8900 B., Vorrath 401 000 B.

Zuckerbericht der Magdeburger Börse, 16. Juni. (Magdeb. Ztg.) Rohzucker. Die wenigen Offerten von besseren Qualitäten Kornzucker, welche diese Woche an den Mavkt kamen, fanden zu letzten Preisen für inländische Raffineriezwecke Nehmer, während geringe Sorten vernachlässigt blisken und hin und wieder billiger erlassen werden mussten. Nachprodukte, dia in Folge flauer Auslandsberichte weniger gefragt waren, erfuhren einen Preisrückschlag v. 20—50 S, je nach Qualität, Umsatz 36 000 Ctr. Raffinirte Zucker fanden auch während dieser Berichtswoche noch keinen günstigerén Markt; die auftauchende Frage wurde durch die vorhandenen Offerten vollständig befriedigt, und sind Preis- veränderungen nicht zu melden. Verkauft wurden: 13 090 Brode, 2500 Ctr. gemahlene Zucker und 400 Ctr. Würfelzucker.. Melasse 4,20—4,80 MÆ, 42—439 Bé, excl. Tonne.

Krystallzucker, T., über 98 %% —— b per 50 kg,

do. 08. L do.

Kornzucker, excl, von 97 9% —_— É do.

do. » 96, 33,30—33,90 do. do. 95, 32,30—32,90 do, do. 94, 31,00—31,90 do. do, 889 Rendem. 31,50 do, Nachprodukte, 88—94 25,00—28,80 do, Bei Posten aus erster Hand:

Raffinade, fein, excl. Fass _— M. per 50 kg,

do. fein, ù s do,

Melis, ffein, á 40 50—40,75 do.

do, mittel á 40,00—40,25 do. do, ordinär is do,

Würfelzucker, I., incl Kiste —— do.

do, IT Í 41,25—41,50 do.

Gem. Raffinade, T. incl. Fasg —- do.

39,50—40,25

do, s K do. Gem. Melis, T ÿ 39,00 do. L 33,50—36,50

do. Is do. Die Aeltesten der Kaufmannschaft.

T... 0-16 _D

Farin do,

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtviehmarkt des etiAtischen Central-VioOh- hoss vom 16. Juni 18892. Auftrieb und Marktpreise (nach Schlachtgewicht).

Rinder. Anfirieb 127 Stück. (Durcbschnittspreis für 100 Eg) : I. Qualität M, II. Qualität A, III. Qualität 74—80 M, IV. Qualität 64—70 M

Schweine. Auftrieb 569 Stlick. (Durchschnittspreis für 100 kg): Mecklenburger resp. Pommern i, Bakonyer M,

Kälber. Auftrieb 719 Sttick. (Durchschnittspreis für 1 kg) L Qualität 1,10—1,20 Æ, IL Qualität 0,92—1,04

Schafe. Anufirieb 382 Stück. (Durchschnittspreis für 1 kg): I. Qualität Æ, II. Qualität 0,88—1,00 4A

Fisembahn-Einnahmen. Elsass - Lothringer Eisenbahn. Einnabme pro Mai 1882 3180000 Æ, gegen 1881 +193354 A Einnahme bis ult. Mai 1882 14 577 000 M. gegen dieselbe Zeit in 188i + 803 486 M Wilhelm-Luxemburger Eisenbahn. Einnahme pro Mai 1882 468 000 6, gegen 1881 +24 386 Æ Einnahme bis ult. Mai 1882 2 266 000 Æ, gegen denselben Zeitraum in 1881 -+- 204 129 M Münster - Ensoheder Eisenbahn. Einnahme pro Mai 1882 24 428 M, gegen 1881 + 625 Æ Einnahme bis ult. Mai 1882 118 310 Æ, gegen denselben Zeitraum in 1881 + 5173 M). Berlin - Dresdener Eisenbahn, Einnahme pro Mai 1882 214 401 Æ, gegen 1881 (definitiv) 5173 A Einnahme vom 1. April bis ult. Mai 1882 455 892 4, gegen denselben Zeitraum in 1881 (definitiv) 34 660 M. Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn. Einnahme pro Mai 1882 478 825 M. gegen 1881 (definitiv) 454 A Einnahme vom 1, Ja- nuar bis ult. Mai 1882 2 267 878 A, gegen denselben Zeitraum in 1881 (definitiv) 8921 A Piälzisohe Bisonbahnen. Einnahme pro Mai 1882 1 109 039 A, gegen 1881 + 53 293 A Einnahme bis ult. Mai 1882 5206 754 A, gegen denselben Zeitranm in 1881 +4 246 359 Æ.

Wetterbericut vom 17. Juni 1882, 8 Uhr Morgens.

Barormoter auf

: 0 Gr. u. d. Moeres- Stationen. spiegel reduc. in

Millimeter. Mullaghmore 758 SW Aberdeen .. 760 SSW Christiansund 762 ONO Kopenhagen. 760 NW Stockholm . . T5T NNW Haparanda . 749 NO Moskau T4 SSW Cork, Queens- town... 759 'SSW Brest ...…,. 766 80 Helder... 766 NW Sylt 764 NW Hamburg .. 764 WNW Swinemünde 762 [WSW Neufahrwass. 760 N Memel. . . T5T |NNW

768 |

Münster... 767 |WNW Karlsruhe, . 768 80 Wiesbaden . 76 |NW München .. 768 wr Leipzig ..…. 765 | Berlin „..….. 763

Wien ..….. 764

Breslan 762

Ile d’Aix .. 765 Reid 762

TOSE ine 765 NO ¡wolkenlos 15

1) Seegang mässig. ?) Dunustig., 3) Gestern Regen, 4) Nach- mittags kurzer Regen. *) Gestern regnerisch. 6) Nachmittags Gewitter. 7) Thau. 8) Nachmittags Regenböen. ®) Gestern Regen. 19) Nachts Regen,

Anmerkung. Die Stationen gind in 4 Gruppen geordnet : 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Stidenropa. Innerhalb jed.r Grappe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leisger Zug, 2 = leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = strif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftigt:r Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witterung.

Hoher gleichmässig vertheilter Luftdruck von über 765 mm mit ruhiger, heiterer und trockener Witterung liegt über Frank- reich und der Südwesthälfte Centraleuropas und scheint sich weiter ostwärts auszubreiten, während die gestern erwähnte Depression dem Weissen Meere zuschreitet. Im übrigen Central- europa ist das Wetter ruhig, vorwiegend trübe, in dem Striche Leipzig-Prag regnerisch. In Deutschland, zumal im Binnenlande liegt die Temperatur noch sehr erheblich unter der normalen. Indessen ist über den britischen Inseln das Barometer wieder stark gefallen, und dürften, zunächst für das westliche Deutsch-

Temperatur in 9 Celsina 9 C.=49B. bedeckt 10 [halb bed. 14 wolkig 7 bedeckt 12 ¡heiter 123 bedeckt 5 heiter 16

Wind. | Wetter.

M D LS A Or

Regen!) 12 wolkenlos 12 wolkig 10 bedeckt 10 bedeckt 10 wolkig?) 13 heiter) 14 wolkig#) 14 wolkenlos 10 bedeckt) 10 woiKkig®) 11 heiter?) 10 ¡wolkig 10 Regens) 8 bedeckt?) 11 ¡wolkenlos 11 E 11

[wolkenlos ARGES 1; S wolkig 19

a H On) 1a O C H DO S M RO BOMO U a S H R N

12r Water Armitage 74, 12r Water Taylor 8, 29r Water Micholls 9%, 30r Water Clayton 10}, 32 r Mock Townhead 10}. 49

Theater.

Victoria-Theater. Sonntag: 3. 51. Male: Die Königin von Golconda. Ausstattungs - Operette mit Ballets.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Friedrich - Wilhelmstädt. Theater. Sonntag: Zum 143, Male: Der lustige Krieg. Operette in 3 Akten. Musik von J. Strauß.

Vorher: Garten-Concert. Montag: Dieselbe Vorstellung.

Sonntag:

Auftreten

mann,

Residenz-Theater. Sonntag: Leßte Vor- tellung in dieser Saison: Lehtes Gastspiel des rn. Carl Mittell vom Thalia-Theater in Ham- urg. Der Veiléthenfresser. Lustspiel in 4 Akten von G. von Moser.

Wasserfall.

Kreolls Theater. Sonntag : Gastspiel der

Königl. r R ZEr (Ben Kammersängerin Frau Marie Sthroeder-Hanfstaengl: Der Barbier von | 1nd Seydel Sevilla. Oper in 3 Akten von Rossini. (Rosine: | 147, Male:

r. Hanfstaengl). Dazu: Großes VDoppel-Concert, Abends bei brillanter Beleu<tung des Sommer- gartens, au8gef. v. d. Kapelle des Hauses u. dem Musikcorys d. 2. Garde-Regiments z F. Anfang S per Vorstellung 64 Uhr, Ende des Concerts

E;

Billets sind vorher zu haben an der Kafse und den bekannten Verkaufsstellen. Passe-partout und Frei-Entrée haben z. d. Gastspiel ohne Ausnahme keine Gültigkeit.

Montag: Czaar und Zimmermann. Oper in 3 Akten von Lortzing, Dazu: Großes Doppel- Concert, Brillante Beleuchtung des Sommer- garten. Anfang 5, der Vorstellung 64 Uhr, Ende

É,

Dienstag: Gastspiel der Königl. Württemberg. Kammersängerin Frau Marie Sébroeder-Hanfstaengls Margarethe.

Abonnements-Billets à Dbd. 9 (A an der Kasse und den bekannten Verkaufsstellen.

In Vorbereitung: Diana vou Solange. Oper in 5 Akten v. E. H. z. S.

fsati, der

lung 7 Uhr. Montag:

Sonntag:

Door, van

Saar.

National-Theater. Seinbergsweg 6 und 7. Im prachtvollen Sommergarten: Vor, während und na der Vorstellung: Großes Doppel- Concert, ausgeführt von der Ersten Wiener Damen- kapelle unter Leitung der Direktorin Frau Marie Schiepek aus Wien und der verstärkten Hauskapelle unter Leitung des Kapellmecisters Hrn. A. Wiedeke. der Tyroler (5 Herren, 3 Damen). Im Theater: hau, oder: Berlin und Cüstrin. Historisches Uustspiel in 4 Akten na< Ba>er von G. Krüse- Henriette: Frl. Préveaur als Gast. der Vorstellung bei günstiger Witterung: Beleuch- tung des ganzen Etablissements dur< mehr als 20 000 Gasflammen. Andreas Hofer. Anfang des Concerts 6 Uhr, der Vor- stellung 74 Uhr. Eintrée inkl. Theater 50 „4.

Belle-Alliance-Theater, spiel des Frl. Wen> und der Herren H. Wilken

in 3 Akten von H. von G. Michaelis. Im prachtvollen Sommergarten : Doppel - Concert.

rn, Schmuß und Kayer, des Steyr. Terzetts, Frls. yroler Sänger-Gesellshaft Engelhardt lite Di und des Afrikanis{en Concertsängers Hrn. Bogel. Abends: Brillante Illumination durh 20000 Gas- flammen. Anfang des Concerts 45 Uhr, der Vorstel-

tag: Kyrit-Pyrih, Erste ausgeführt von der echten ungarishen Zigeuner- Kapelle Pityo Szandòr im National-Kostüm.

Wilhelm-Theater. Ghaufseeftraße Nr. 25/26.

Ensemble - Gastspiel der Damen Frl. Kronau, Frl. Savary, Fr. ell, Brinkmann, Winds und Rohrbe>. Der Todtschläger (L'Ass80mmoir). Volksstü> in 5 Akten (9 Bildern) na< Emile Zola's Roman von Busnach und Octave Gastinau, deuts< von Carl Anfang 74 Uhr.

Landschweine: a. gute 102—104 A, b. geringere 9I8—100 M, ' Rnssen 88—96 M, Serben

Geboren: Ein Sohn:

Hrn. Pastor H. Gestorben: Hrn. Graf v.

Gesellshaft „Edelweiß“

Die Braut- Delius (Nordhausen).

Familien-Nachrichten. j

Hrn. Civilingenieur C. Marx Herrmann (Dresden). Eine Tochter: Neumann (Lossen). —= Hrn. Georg Freiherr v. Scheele nenten

) Perponcher Sohn Wilhelm Ernst Robert Heinri<h (Berlin). Frau Geh. Kommerzienrath Luise Schreiber, geb, Hr. Konsul Martin Wiener (Sunderland in England).

land, südwestliche Winde mit Erwärmung zu erwarten sein. Dentsche Seewarte.

E des Königlichen Amtsgerichts zu Merzig versteigert werden, nämlich:

18 Flur 10 Nr. 791

1. Klaffe, groß 5 Ar 86 Meter, . neben Michel

50 M.

liegen auf der Gerichts\hreiberei

Nach

Klänge aus den Alpen.

27564 Alpenglühen. Beleuchtung des ISSONI

--

Sonntag: gefordert, ihre etwaigen Realan

Srundstü> spätestens in d

vom Wallner - Theater. a Grundstü> spätestens in dem Au Kyritz -Pyrih. Posse mit Gesang ilfen und O. Justinus. Musik | denselben ausges<lossen werden.

f ; iegen, den 31, Mai 1882, Auftreten der Wiener Duettisten, Siegen, den ai

[27550] Auszug

1) der Eheleute Siebenborn, Schufter zu Herber, Schlosser zu Burbach,

Erstes Extra-Concert, Anna Her

Aufenthaltsort

Treptow, der Herren

Vormittags 9

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Bebufs Eintragung des Eigenthums des Schrei- ners Johann Henrich Klaus zu Wilns orf an der Parzelle Flur 11. Nr. 68 auf der Scläfe 13 Ar 28 Qu.-Meter der Gemeinde Wilnsdotf werden auf Gast- | dessen Antrag alle unbekannten Realberechtigten auf-

j prüche auf dieses ) gebotstermine den 20. September 18582, BHeme trags 9 Uhr, Zimmer Nr. 21, anzumelden, widrigenfa

Königliches Amtsgericht.

aus einem Subhastations-Patent. In Ia _ er und Christoph

beresch,

egen Friedrih Orth, ohne Geschäft, früher zu Merzig, dann zu Hilbringen, jeßt ohne bekannten Wohn- und

sollen die dur< Verfügung vom.-19, Februar 1882 in Beschlag genommenen, in der Gemeinde, Bürger- meisterei und Kreis Merzig gelegenen Immobilien

am Montag, den 18. September 1882,

an allen gefeßliÞ< vorgeschriebenen 10, Juni 1882 E ist. ageustein, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

38 Garten bei den Feldmühlen,

Keßler, Mükhlenarzt in Merzig und Nikolaus Bauer, Schreiner zu Merzig, Grundsteuer 53 5. Erstgebot

Der vollständige Auszug aus der Steucrrolle nebst den Kaufbedingungen und die fonstigen Vorakten des Königlichen Amtsgerichts zu Merzig zu Jedermanns Einsicht offen.

Vorstehender Auszug wird zum Zwe>ke der öffent- lien Zustellung mit dem Bemerken bekannt ge- macht, daß die Anheftung des Subhastationspatents Orten am

[27601] Oberschlesische Eisenbahn. Die Aut enn I. der Maurer- Zimmerarbeiten (leß t s sie mit erstellung der Bauwerke (Hochbauten) auf Bahn Pl verdungen werden. . Die

Kopialien, welche portofrei einzusenden entnommen werden.

Lodâlau“, ad I1I. , incl, Materiallieferung zu den Hochbauten au Bahnhof Loslau* portofrei bis spätestens Freita den 7. Juli 1882, ad 1. Vorm. 9 Uhr, ad 1

2) des Peter

wahl unter den Offerenten wird vorbehalten. Rybnik, den 17. Juni 1882. i hr, Der Regierungs-Baumeister

öffentlih und meistbietend bei brennenden Kerzen im Bens,

und II. der tere mit. Materiallieferung) jur o

oslau soll im Wege der öffentlichen Submission Bedingungen, läne und Massenberenungen sind täglih während der Bureaustunden im hiesigen Baubureau ein- zusehen, au< können die Bedingungen, sowie die Submissionsformulare gegen Erstattung von 60 find, daselbst

Die Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift: ad T. „Submission auf Maurer- arbeiten zur rit der Bauwerke auf Bahnhof Submission auf Zimmerarbeiten

Vorm. 104 Uhr, an das obenbezeichnete Bureau einzureichen, wo dieselben in Gegenwart der etwa ershienenen Submittenten eröffnet werden. Die Ablehnung sämmtlicher Gebote, sowie die freie Aus*

Deutscher Neichs-Anzeiger

óniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

und

N |

Das Abonuement beträgt 4 A 50 S für das Vierteljahr.

! =

M 141,

PETE

Berlin, Montag,

F

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; N

1 Jusectlonbpréis fié ver Ult riser Mroikéile 10.5: | A | für Berlin anßer den Post - Anstalten auch die Expe-

dition: SW, Wilhelmstraße Nr. 32. y

E34 ch de 7 Ur G K h

E prr

Berlin, den 19. Juni 1882.

Se. Majestät der Kaiser und König haben Sich am Sonnabend Abend na< Ems begeben.

_Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht :

„den nahbenannten Beamten die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen Ordens-Jnsignien zu ertheilen und zwar : des Großfreuzes des Königlih württembergishe n

Friedrihs-Ordens:

dem Königlichen Gesandten beim Päpstlichen Stukble, Dr, von S<hloezer; des Nitterkreuzes erster Klasse desselben Ordens:

dem Kaiserlichen Konsul Dr. H offmann zu Florenz.

Deutsches Neich. Bekanntmachung.

Der Bundesrath hat in seiner Sißung vom 3. Juni d. J. beschlossen, daß an die Stelle des 8. 2 des e ete die fortlaufenden Konten betreffend, vom 13. Zuli 1868 die nachstehend unter Ziffer T, und an die Stelle des 8. 2 des

Regulativs, die fortlaufenden Konten in Lübe> betreffend, vom 16. Juli 1868 bezw. 7. Januar 1878 die nachstehend |

unter Ziffer Il. abgedru>ten Bestimmungen treten.

L.

S. 2 (des Regulativs, die fortlaufenden Konten betreffend, vom 13. Juli 1868).

Die Bewilligung eines fortlaufenden Kontos kann fich auf fol-

gende Waaren erstre>en: baumwollene Waaren ; rater ua Wolle oder anderen Thierhaaren; Leinenwaaren; seidene und halbseidene Waaren; Kleider, Leibwäsche und Pußwaaren; Gewebe aller Art mit Kautschu> überzogen, getränkt u. \. w,; kurze Waaren; lederne Handschuhe; Stroh- u. \. w. Hüte; Hemlo>k- und Valdivialeder ; Ledertuh; Wachstub mit Ausnahme des groben, unbedru>ten ; Wachs8musselin und Wachstafft; Fußde>en aus Kamptulikon, Lino- leum u. \, w.; gefüttertes Pelzwerk; feine Waaren ans weichem Kautschuk; außerdem auf ‘Meßpläßen auf alle Waaren, für welche BaG der betreffenden Meßordnung ein Meßkonto eröffnet werden ann. _ Der obersten Landes-Finanzbehörde bleibt es indeß überlassen, soweit sih ein Bedürfniß dazu ergiebt, diejenigen Waaren, welche auf Meßpläßen zum fortlaufenden Konto verstattet sind, au auf anderen als Meßpläten, ferner auch andere als die oben bezeichneten Waaren sowohl auf Meß- als auf anderen Pläßen zur Kontirung zuzulassen, A Ï

Die Vergünstigung ist an die nachstehend zu a. und b. angegebe- nen Bedingungen geknüpft: 8)

a. Die Menge der im Konto von einem halben Jahre zum an- deren, d. h. von einem halbjährlihen Kontoabschluß bis zum anderen (8. 29) zur Anschreibung gelangten Waaren muß mindestens betragen :

1) bei Waaren aus Baumwolle der Tarifnummer 2 d. 1 bis 3, bei Waaren aus Pferdehaaren der Tarifnummer 11 b. (mit Aus- nahme der Roßhaargeflehte und Spitzen) und bei Waaren aus Wolle oder anderen Thierhaaren der Tarifnummer 41 d. 3 und 4

8750 kg;

2) bei Waaren aus Wolle oder anderen Thierhaaren der Tarif- nummer 41 d s und 6, bei leinenen Waaren der Tarifnummer 22 e. 3 bis s (mit Ausnahme der Seilerwaaren) f., g. und bei leine- ner und baumwollener Leibwäsche der Tarifnummer 18 e.

T 7500 kg;

3) bei feinen Waaren aus weihem Kautschuk, bei Geweben aller Art mit ane überzogen, getränkt oder durÞ Zwischenlagen aus Kautschu> verbunden oder mit eingeklebten Kautshuckfäden, bei Ge- weben aus Kautschu>fäden in Verbindung mit - anderen Spinn- materialien und bei Strumpf- und Posamentierwaaren in Verbin- dung mit Kautshuckfäden: Tarifnummex 17 d. und e.

: 4000 kg;

4) bei seidenen und halbseidenen Waaren der Tarifnummer 30 e, und f.; bei Kleidern und Pußwaaren der Tarifnummer 18 a,, b., e., d,, f., g., bei zugerihteten S<mu>federn der Tarifnummer 11 g., bei Baumwollenwaaren der Tarifnummer 2 d. 4 bis e, bei Roß- haargefle<ten und Spißen der Tarifnummer 11 b., bei leinenen Waaren der Tarifnummer 22 h. und i.,, bei Wollenwaaren der Tarifnummer 41 d, 7 und s, bei kurzen Waaren der Tarifnummer 20 a. b. und c,, bei ledernen aa f ect der Tarifnummer 21 e. und bei Stroh- 2c. Hüten der Tarifnummer 35 4d.

1509 kg;

9) bei den nicht unter die Kategorien 1 bis 4 gehörigen, zur

Kontirung zugelassenen Waaren 10 000 kg.

„b, Die Menge der im Laufe des Jahres abgeseßten (dur-

gesühtten oder in das Zollgebiet versandten) Waaren muß mindestens

etragen :

3000 kg,

R e A O,

i t a A

M o ev ec,

Hierbei treten folgende nähere Bestimmungen ein: 1) Behufs Beurtheilung der Kriterienerfüllung bei na< der Stückzahl zu verzollenden Hüten ist das Gewicht der Hüte aus dem

| werden die vorstehend angegebenen

„_ 2) Der beì dem jedesmaligen Kontoabs{luß verbleibende Bestand gelangt in dem folgenden Konto wieder zur Anschreibung.

3) Wenn ein Kontolager me tk e ean umfaßt, so

d ang edingungen als erfüllt angesehen,

sofern für den hauptsählichsten Geschäftszweig die Mengen Fer ip, schriebenen und der verkauften Waaren unter Zurecbnung der Mengen O aus anderen Kategorien die vorgëschriebenen Summen ___Für die Beurtheilung, welcher Geschäftszweig als der hauptsäc- lichste anzusehen fei, ist der aus der Anschreibung des na 4 mesters sich bere{nende Zollwerth maßgebend. Ebenso ist bei der Zurenung der Waarenmengen aus andexen Kategorien der Zoll- werth zu berü>sichtigen. / Le ¿. B. ‘ein Kaufmann neben ver- schiedenen anderen Artikeln dem Zollwerthe nah halbseidene Waaren als hauptsächlihsten Geschäftszweig und beträgt von leßteren die halbjä rliche Anschreibung 1000 ks, so wird das unter a. Nr. 4 bezeichnete Kriterium der Anschreibung do<h als erfüllt angesehen, wenn der Zollwerth der T no< angeschriebenen Waaren den Zollwerth der no< fehlenden 500 kg halbseidener Waaren, d. i. 1500 M erreidt oder übersteigt. Das Kriterium der Abschreibung wird als erfüllt era<tet, wenn überhaupt der Zollwerth des ge- sammten jährlichen Absaßes an fkontirten Waaren dem Zollwerthe des für halbseidene Waaren bestimmten Minimums von 500 kg {1500 M) mindestens gleichkommt.

4) Uebernimmt ein Großhändler auf sein Konto Waarenposten von laufenden Konten anderer Großhändler, so werden diese Posten bei Berechnung der zur Anschreibung gelangten Mengen nur dann, wenn dergleichen Uebertragungen früher von seinem Konto cbenfalls stattgefunden haben, und zwar insoweit berü>sihtigt, als die letzteren von den ersteren überschritten werden. : ;

d) Gbenso finden die aus anderen inländishen Packhofitädten unter Vegleitscheinkontrole eingehenden unga T Gia Be- rôdlitigung, als sie die früheren unter Begleitsch:inkontrole bc- wirkten Sendungen nah dergleichen Städten übersteigen. Entgegen- E sind dieselben als niht anre<nungsfähig im Konto zu ,__ 6) Dagegea werden die Waarenmengen, welche von einem Konto- inhaber unmittelbar vom Auslande unte” Begleitscheinkontrole nah andexen inländishen Pläßen- eingeführt and dort auf ein fortlaufen- des Kon?o argeshrieben ode? zur Niéderlage gebracht S, auf erfolg- ten Nachweis bei Berehnung der Menge der“ zur Anschreibung ge- langten Waaren mit in Anfaßz gebracht.

Es ift aber in einem sol<en Fall im fortlaufenden Konto der Großhandlung, welche Waaren aus dem Auslande na< anderen in- ländischen Plätzen eingeführt hat, jeder Waarenzugang von dem be- treffenden Plaße, mit Einschluß der zu d gedachten, unter der dort erwähnten Vorausfeßung sonst anre<nungsfähigen Sendungen, er ersolge unmittelbar oder mittelbar, als nit anre<nungsfähbig zu be- zeichnen.

7) Œbenfo kommen bei Bere<hnung der im Laufe des Iahres verkauften Mengen auf erfolgten Nachweis diejenigen Waarenmengen mit zur Berücksichtigung, welche von einem Kontoinhaber unmittelbar vom Auslande unter Begleitscheinkontrole nah anderen inländischen Plätzen bezogen und dort abgeseizt worden sind.

_8) Der Nachweis in den zu 6 und 7 bemerkten Fällen wird dur Bescheinigungen der Hauptämter an den betreffenden inländischen Pläßen geführt.

9) Ob ein Großhandel bestanden hat und das fortlaufende Konto fortdauern kann, wird na diesen Grundsätzen mit Zugrundelegung der oben bezeichneten Kriterien na< den Ergebnissen des vorher- gegangenen Jahres, d. h. der beiden letzten halbjährigen Abrecuungen dergestalt bemessen, daß die aus den beiden Kontoabsc{lüssen fi ergebende Menge der zur Anschreibung gelangten Waaren das Doppelte der als Kriterium angenommenen N enge für ein Semester erreiben und in beiden Semestern zusammengenommen ein Waarenabsaß von dem vorgeschriebenen Umfange stattgefunden haben muß. :

II,

vom 16. Juli 1868 bezw. 7. Januar 1878),

Die Bewilligung eines fortlaufenden Kontos kann \i< auf fol- gende Waaren erstre>en: baumwollene Waaren; Waaren aus Wolle oder anderen Thierhaaren ; Leinenwaaren; seidene und halbscidene Waaren; Kleider, Leibwäsche und Pußwaaren ; Gewebe aller Art mit Kautschu> überzogen, getränkt u. #. w ; kurze Waaren ; lederne Hand- s{uhe, Strob- u. #. w. Hüte; gefüttertes Pelzwerk; feine Waaren aus weichem Kautshu>; feine Eisenwaaren; sowie auf die in der Anlage A. verzeichneten Waaren.

Der obersten Landesfinanzbehörde bleibt es indeß überlassen, \o- weit si ein Bedürfniß dazu ergiebt, au< diejenigen Waaren, welche auf Meßpläßen zum fortlaufenden Konto verstattet sind, ferner au< andere, als die oben verzei<hneten Waaren zur Kontirung zuzulassen. Die Vergünstigung is an die nacstehend zu a. und b. angege- benen Bedingungen geknüpft:

a, Die Menge der im Konto von einem Jahre zum anderen, d. h. von einem jährlidhen Kontoabs<huß bis zum anderen ($8, 29) zur Anschreibung gelangten Waaren muß mindestens betragen : 1) bei Waaren aus Baumwolle der Tarifnummer 2 d 1 bis 3, bei Waaren aus Pferdehaaren der Tarifnummer 11 b. (mit Aus- nahme der Roßhaargeflechte und Spitzen) und bei Waaren aus Wolle oder anderen Th Yan er Tarifnummer 41 d, z3 und 4 ( g;

2) bei Eisenwaaren der Tarifnummer 6 e, z

: 500 kg; 3) bei Leibwäsche der Tarifnummer 18 e., bei leinenen Waaren der Tarifnummer 22 e, 3 bis s, f, g. und bei Waaren aus Wolle oder anderen Thierhaaren der Tarifnummer 41 d. s und 6

00 kg; 4) bei feinen Waaren aus weichem Kautschu>, bei Geweben aller Art mit Kautshu> überzogen, getränkt oder dur ZIutiGenlagen ei

Zollwerth na< dem Verhältniß von 300 A = 100 kg zu berechnen.

aus Kautshu> verbunden, oder mit CngelG Kautschu>kfäden, Geweben aus Kautschuc>fäden in Verbindung mit anderen Spinn-

S den 19. Juni, Abends.

$. 2 (des Regulativs, die fortlaufenden Konten in Lübe> betreffend,

12.

m CHNEN I E I E

materialien und bei Strumpf- und Posamentierwaaren in Verbin- dung mit Kautschukfäden : Tarifnummer 17 d. und e. A 6900 kg; 5) bei seidenen und halbseidenen Waaren der Tarifnummer 30 e. und f., bei Kleidern und Pußwaaren dex Tarifnummer 18 a., b., c., d., f, g., bei zugerichteten S<{mu>federn der Tarifnummer 11 g., bei Baumwollenwaaren der Tarifnummer 2 d. 4 bis 6, bei Roßhaar- gefle<ten und Spißen der Tarifnummer 11 b, bei leinenen Waaren der Tarifnummer 22 h, und i, bei Wollenwaaren der Tarifnummer 41 d, 7 und 8, bei kurzen Waaren der Tarifnummer 20 a , b., c., bei ledernen Handschuhen der Tarifnummer 21 e., und bei Stroh- 2c. Hüten der Tarifnummer 35 4. 6) bei d iht unt die Kale 0) bet den nit unter die Kategorien -1 bis 5 gehörigen, zur Kontirung zugelassenen Waaren : G / 12000 kg. „b. Die Menge der im Laufe des Jahres abgesetten (durch- geführten oder in das Zollgebict verkauften) Waaren muß mindestens

betragen :

2000 kg 2750 , 1750 1500

U A 1 zu a. 2 zu a. 3 zu a, 4 ¡ua 5 500

zu a. 6 2750.

Hierbei treten folgende nähere Bestimmungen ein :

1) Behufs Beurtheilung der Kriterienerfüllung bei na der Stük- zahl zu verzollenden Hüten ist das Gewicht der Hüte aus dem Zoll- werth, na< dem Verhältniß von 300 A = 100 kg, zu berenen.

2) Der bei dem jedesmaligen Kontoab\<{luß verbleibende Bestand gelangt in dem folgenden Konto wieder zur Anschreibung.

3) Wenn ein Kontolager mehrere Waarenkategorien umfaßt, so werden die vorstehend angegebenen Bedingungen als erfüllt ange- sehen, sofern für den hauptsächlihsten Geschäftszweig die Mengen der angeschriebenen und der verkauften Waaren unter Zurechnung der Mengen von Waaren aus anderen Kategorien die vorgeschriebenen R Le B beil ld

„Hur die Beurtheilung, welcher Geschäftszweig als der haupt- sächlihste anzusehen sei, ist der aus der Anschreibung des Tebten Jahres fi bere<nende Zollwerth maßgebend. Ebenso it bei der Zurechnung der Waarenmengen aus anderen Kategorien der Zollwerth zu berü>sihtigen. Führt z. B. ein Kaufmann neben verschiedenen anderen Artikeln dem Zollwerthe nab halbseidene Waaren als haupt- sächlihsten Geschäftszweig und beträgt von leßteren die jährliche Anschreibung 1750 kg, so wird das unter a. Nr. 5 bezeichnete Krite- rium der Anschreibung doch als erfüllt angesehen, wenn der Zoll- werth der sonst no< angeschriebenen Waaren den Zollwerth der no< fehlenden 500 kg halbseidener Waaren, d. i. 1500 4 erreicht oder überftcigt. Das Kriterium der Abschreibung wird als erfüllt er- actet, wenn überhaupt der Zollwerth des gesammten jährlichen Ab- saßes an fkontirten Waaren dem Zollwerthe des für halbseidene Waaren bestimmten Minimums von 500 kg (1500 6) mindestens gleihkommt.

4) Vebernimmt ein Großhändler auf sein Konto Waarenposten von laufenden Konten anderer Großhändler, so werden diese Posten bei Berechnung der zur Anschreibung gelangten Mengen nur dann, wenn dergleichen Uebertragungen früher von seinem Konto ebenfalls stattgefunden haben, und zwar insoweit berü>sihtigt, als die leßteren von 5) Ge fat CEE werden.

9) Gbenso finden die aus anderen inländishen Pa>hofsstädten unter Begleitscheinkontrole eingehenden Sendungen n Pagofen Be- rüksichtigung, als sie die früheren unter Begleitscheinkontrole bewirkten Sendungen na< dergleichen Städten übersteigen. Entgegengesetzten a sind dieselben als niht anre<nungsfähig im Konto zu be- zeichnen.

,__ 6) Dagegen werden die Waarenmengen, wel<e von einem Konto- inhaber unmittelbar vom Auslande unter Begleitscheinkontrole na anderen inländischen Plätzen eingeführt und dort auf. ein fortlaufendes Konto angescrieben oder zur Niederlage gebracht sind, auf erfolgten

} Nachweis bei Bere<hnung der Menge der zur Anschreibung gelangten

| Waaren mit in Ansaß gebracht.

Es ift aber in einem sol<en Fall im fortlaufenden Konto der Großhandlung, wel<e Waaren aus dem Auslande nah anderen in- ländishen Plätzen eingeführt hat, jeder Waarenzugang von dem bes- treffenden Plate, mit Einschluß der zu 5 gedachten, unter der dort erwähnten Vorausseßung sonst anre<nungsfähigen Séêndungen, er er- folge unmittelbar oder mittelbar, als ni@t anre<nungsfähig zu be» zeinen. :

7) Ebenso kommen bei Bere<nung der im Laufe des verkauften Mengen auf erfolgten Nachweis diejenigen A n mit zur Berücksichtigung, wele von einem Kontoinhaber unmittelbar vom Auslande unter Begleitscheinkontrole na< anderen inländischen Plätzen bezogen und dort abgeseßt worden sind.

i e BUS Nachweis im den zu 6 und 7 bemerkten Fällen wird dur Bescheinigungen der Hauptämter an den b inländi- chen Plä ven geführt: etreffenden inländi 9) ein Großhandel bestanden hat und das fortlaufende JocdaRern ens N A nas diesen Srundsägen mit eat er oben bezeihneten Kriterien na< den Ergebni o gegangenen Jahres bemessen. eon del _naIEs

Anlage A, Berzeioanii

derjenigen Waaren, welche in Lübe> außer den all mein für kontofähig erklärten zur Kont I A wegn irung zugelassen

a. Die Waaren der Tarifnummern 2e, 1 bis 3; 4a,, d; 6h.

Ei 66.1, 7, e.2; 10h, e. dz, e, f.; lóg.; 15 a. 1; 17 e, ;

6, d: 2a. d, e, d: 28 it Jute, Manillabanf und Kofos fasten)mit Aubnahme der ge E

,

Md a G: Heer E ? e., f; T L Ble, d. e; 33d. 2; 38e, d.; 40b, e; 41c,183 0