1882 / 148 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[28960] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emilie Louife Winkler, geb. Ic{eph, bier, vertreten durch den Re&tsanwalt Dr. S4mmter, hier, Elagt gegen ihren dem Aufenthalte na unbekannten Chamann, den früheren Kaufmann Emil Winkler, fräher gleibfalls hier, wegen unordenlicen Lebens- wandels, Mangels an Unterhalt, Mißhandlung und bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehe- Tcheidung:

die Ehe der Partien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und

“ihn zu verurtheilen, an die Klägerin 40 M.

lebenélänglihe monatlihe Alimente zu zahlen, auc die Prozeßkosten zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 28, Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. l um Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Juni 1882,

Buchwald,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T.

Civilkammer 13.

[28945] Oeffentliche Ladung.

Nachdem der Bauer Johann Vorndran von Zeit- Tofs die Eintragung des auf den Namen von Johann Vorndran Johs John und Ebefrau Catharine, geb. Weidlein, katastrirten, in der Gemarkung von Mott- gers belegenen Grundeigenthums, als:

F. 156. Wiese im Grund 94 Ar 13 OJM. unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen un- unterbrochenen Cigenthumsbesißes in das Grundbuch von Mottgers beantragt hat, so werden alle die- jenigen Personen, welche Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche bis zum Aufgebotstermine, den

14. August 1882, Vormittags 9 Uhr,

bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widrigen- falls nach Ablauf dieser Frist der bisherige Bes fißer als Eigenthümer in dem Grundbuch ein- getragen werden wird und der die ihm oblie- gende Anmeldung unterlassende Berechtigte nit nur feine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das oben erwähnte Grundvermögen erwirbt, nicht 1nehr geltend machen kann, sondern au ein Vorzugsreccht ber Denjenigen, deren Rechte in Folge der nnerhalb dec oben gesetzten Frist erfolgten Anmel- dung eingetragen sind, verliert.

Schwarzeufels, den 15. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht.

[2844] Oeffentlihe Ladung.

Der Kaufmann L. Groß von hier hat gegen den Zimmermann Friedrih Roß, früher in Mossin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von 10 49 Pf. nebst 5 %/9 Zinsen seit dem 1. Oktober 1876 Für entnommene Waaren seitens seiner verstorbenen Eltern geklagt.

Kläger lodet den Fricdrih Roß zur mündlichen Verhandlung vor das Königliche Amtsgericht zu Schlochau, Zimmer Nr. 9, auf den 21, September 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Schlochau, den 22. Juni 1882.

Milanowski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

4 Spezialkonkurs-Aufgebot.

Auf Antrag des an erster Stelle protokollirten Gläubigers, welcher ein vollstreckbares Urtheil des Königlichen Amtsgerichts, Abth. V., vom 13. Mai d. J. auf Herausgabe des ihm verpfändeten Grund- tüds, Minnastraße Nr. 170A. in Ellerbeck zum wangsverkauf vorgezeigt hat, ist über dieses dem

rbeiter Jürgen Albrecht Möller daselbst gehörige Grundstück Art. Nr. 162 der Grundsteuermutter- rolle das Spezialkonkursverfahren eingeleitet und dessen Beschlagnahme zur Zwangsverwaltung verfügt.

Daher werden Alle, ade Ansprüche dinglicher Art gegen dieses Grundstück oder Einspruh gegen das Spezialkonkursverfahren glauben erheben zu Tönnen, insbesondere die Hebungsbeamten und Ein- nehmer wegen rücständiger Steuern und Abgaben, allein die protokollirten Gläubiger wegen ihrer cin-

tragenen Forderungen ausgenommen, hiedurch be- ehligt, sol ch2 Ansprüche spätestens in dem auf den q 17, August 1882, Nachmittags 124 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin hieselbst, Zimmer Nr. 11, anzumelden, Auswärtige unter Be tellung

«ines hiesigen Vertreters, bei Strafe des Aus- jdlusses von dieser Masse und des pfandfreien Ver-

Wegen Verkaufs be Grundstück

n Verlaufs des Grundstücks wird weiterer i in E: st der O b wn DBwangsverwalter ist der Ortsvorsteher Herr Wahle in Ellerbeck bestellt. P Kiel, den 21. Juni 1882. K5nigliches Amtsgericht. Abthcilung Il]. gez. Goldbeck-Löwe. Veröffentlicht: Sufkstorf, Gerichtsschreiber. (28947) Spezialkoukurs-Aufgebot. t Antrag der Königlichen Steuerkasse hierselbst F wird wegen in Rückstand gelassener Gebäudesteuer F Über das zur Konkursmasse des Kaufmanns H. M sein 6 an, eiger Jebaber der ua &: C i M: jo ne, gehörige Speichergrun r. 121A. / Quartiecs der Stadt Kiel, Sandkuhle 4, das wer fanren eingeleitet. : her werden Alle, welche Ansprüche dinglicher Art gegen dieses Grundstück oder Einspruch gegen das Spezialkonkurt verfahren glauben erheben zu “Tônnen, insbesondere die Hebungsbeamten und Ein- “nehmer wegen rückständiger Steuern und Abgaben, “allein die protokollirtea Gläubiger wegen ibrer ein- etragenen Prerungen ausgenommen, hierdurch be- blig g Ansprüche spätestens in dem auf Sen 17, Angust 1882, Nachmittags 124 Uhr, eraumten Aufgebotstermin bierselbst, Zimmer t, 11, anzumelden, Auswärtige unter Be ellung )tesige eters, bei Strafe des Aus\{@lusses und des pfandfreien Verkaufs des

(

Wegen Verkaufs des Grunds{ücks wird weiterer Termin vorbehalten. Zum Zwangsverwalter is der Necht8anwalt Herr Peters in Kiel bestellt. Kiel, den 21. Juni 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung Il. gez. Goldbeck-Löwe. Veröffentlicht : Sukstorf, Gerichts\chreiber.

Verkaufs - Anzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen der Wittwe Johanne Friederike Scilling, geb. Lusthoff, in Uelzen, Gläubigerin, gegen den Uhrmacher Baznier in Lüchow, Sculdner, ___ wegen Forderung, foll der dem'elben gehörige, unter Art. Nr. 239 der Grundsteuermutterrolle von Lüchow verzeichnete Grundbesiß, Steuergemarkungtkarte von Lüchow :

Kartenbl. 3 Parz. 111 Diekstätte Aer

groß 0,1900 ha,

Kartenbl. 8 Parz. 29 in der Stadt Hof-

raum groß 0,0125 ha, mit den darauf befindlichen Gebäuden, Nr. 269 der Hâäuserliste, Nr. 2930 der Gebäudesteuerrolle von Lüchow, zwangsweise in dem dazu auf

Dienstag, den 19. September 1882,

/ Morgens 10 Uhr,

allhier anberaumten Termine öffentli versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtlihe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte, insbesondere Servituten und NRealberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter derm Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Lüchow, den 20. Juni 1882. Königliches Amtsgericht, Abth. I. i gez. Smidt. Beglaubigt: Richers, Sekretär, Gerichts\chreiber.

Verkaufsanzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen des Bäers Peter Meyer zu Winsen a. d. Luhe, Gläubigers,

gegen den Abbauer Christoph Menck zu Bakblburg, Scbuldner,

soll die dem Leßteren gehörige, snb Nr. 21 zu Bahlburg belegene Abbauerstelle, bestehend aus einem aus Steinfahwerk aufgeführten, mit einem Strohdach versehenen und 2 Stuben, 3 Kammern, eine Küche und Stallung enthaltenden Wohnhause, sowie aus dem in der Grundsteuer-Mutterrolle Kartenblatt 11 Parzellen 7 und 8 verzeichneten Grundbesit, nämli 11 Ar 43 Qu.-M. an Hof- raum und 03 Ar 24 Qu.-M. an Hausgarten, ¿wangêweise in dem dazu auf

Dienstag, den 22. August 1882, Vormittags 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welhe daran Eigeuthums-, Näher-, lehn- rechtlide, fideiko:nmissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Ürkunden vorzu egen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Winsen a. d. Luhe, den 21. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. Aktheilung Il. Rasch.

[28948]

[28949]

[28952]

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

„In Sachen der Spar-, Leih- und Vorschußkaf}se für den Amtsbezirk Dannenberg, Gläubigerin,

gegen

den Abbauer Heinrich Wilhelm Büsh zu Neu- Dötingen, Schuldner, 4 oll die dem Letßteren abgepfändete Abbauerstelle Nr. 13 zu Neu-Dößingen, bestehend aus den in der Grundsteuer - Mutterrolle von Neu- Dößingen Kartenbl. 2 Parz. Nr. 36/37 auf- gefcbrten e a Fot uben rundstücken ne en darauf befindlihen Gebäuden als: Wohnhaus und 2 Ställe zwangsweise in dem dazu auf Montag, den 18. September 1882, : Morgens 11 Uhr, allhier anberaumten Termine ö fentlich versteigert werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarische, tbe und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Rei im Verhältniß zum neuen Erwerber des Gruadstücks verloren gehe. Dannenberg, den 22. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 11.

gez. Wilhelm.

Brehm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[28951]

Verkaufsanzeige und Ediktalladung.

In Sachen des Rentiers Zsaak Goldschmidt in Pannover, Gläubigers, gegen den Anbauer Heinrich

chriever, Nr. 91 in Lohe, Suldners, wegen Forderung, ist zum öffentlih meistbietenden Verkauf der Anbauerstelle Nr. 91 in Lohe, der dazu gehöri- gen Artikel 87 der Grundfteuermutterrolle von Lohe esriebenen 1 ha 71 a 82 qm großen Grundstücke und der Artikel 126, 128, 137 von Lobe benannten

Eemeinheits-Antheile auf

MittwoŸh, den 4. Oktober 1882, Morgens 10 Uhr, an biefiger Gerichtsstelle Termin angesetzt.

Alle, wclche an den vorbezeihneten Immobilien Eigenthums-, Näter-, lehnre@tlice, fideikommissa- rishe, Pfand- und sonstige dinglidbe Nechte, insbe- sondere Servituten und Realberehtigungen zu baben vermeinen, werden zur Anmeldung fsolcer Rechte unter der Nechtsverwarnung geladen, daß für den sih nit Meldenden das Recht im Verbältniß zum neuen Erwerber verloren geht.

Nienburg, den 6. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht.

GSRE L28998) Aufgebot.

Auf Antrag der Ehefrau des Lehrers Luitjen Sriesenborg Anna, gebornen Thedinga in Logabirum in Assistenz ihres Chemannes, werden alle Diejenigen, welche Eigenthumsansprüche auf den Vol. YŸII. Fol. 2 Grundbu{8s Moormer Vogtei registrirten, bei der Jemgumer Fähre belegenen Platz zu haben ver- meinen, aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf

Freitag, den 22. September 1882, Morgens 10 Uhr, angese#ten Termine bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls die Ausbleibenden mit tiren Cigenthumsansprüchen werden ausgeschlofsen werden.

Auch auf Grund des zu erlassenden Aus\{luß- urtheils mit der Berichtigung des Besittitels für die On im Grundbuche verfahren werden wird.

Leer, den 20. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht, T. v. Nordheim.

O Aufgebot.

Frau Maurecrgeselle Krumrey, Wilhelme, ge. Gevler, zu Schlawe hat beantragt:

1) die Grundstüde Kaveln nach Alt - Schlawe Bd. 1V a. Bl. Nr. 2 und Nr. 25 des Grund- buchs der S{lawer Feldmark, als deren Eigen- thümer die Wittwe Otten, geb. Dorothea Ca- tharine Kollern, im Grundbuche eingetragen ist, welde die Grundstückle laut Vertrags vom 27. September 1799 dem Schneider Martin Borchardt zu Freeß in antichretischen Pfand- besi gegeben hat, das verlorene Hypothekendokument über die auf diesen Grundstücken in Abtheilung 11. unter Nr. 1 bzw. Nr. 3 für den genannten Borchert eingetragenen 200 Thaler, bestehend aus der Urkunde vom 27. September 1799 und dem Hopothekenschein von demselben Tage,

aufzubieten.

Alle diejenigen, welche Eigenthum an den Grund- stücken geltend machen wollen, insbesondere die Erben des Schneiders Borchert und diejenigen, welche auf das bezeichnete Dokument Anspru erheben, werden avfgeforderti, ißre Ansprüche spätestens in dem am 19. Oktober 1882, Mittags 12 Uhr, im Zim- mer Nr. 11 anstehenden Termine anzumelden, leßtere auch die Hypothekenurkunde vorzulegen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen au8gesclossen, die Hypo- thekenurkunde für kraftlos erklärt werden und die Antragstellerin auf ihren Antrag als Eigenthümer im Grundbuche eingetragen werden wird.

Schlawe, den 26. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

[O] Aufgebot.

Der Lehrer Johann Ernst Friedriß Schramm zu Wismar hat das Aufgebot des angeblich verlorenen Receptions\{eins Nr. 1137, ausgestellt für ihn am 1]. April 1871 vom Lebensversicherungsverein für Mecklenburgische Lehrer zu Neukloster über Fünf- zehnhundert Mark beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 7. März 1883, Vorwittags 114 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Warin, den 22. Juni 1882.

Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung: E. Guth, Gerichtödiätar.

[28955]

Oeffentlihe Bekanntmachung.

Der biesige frühere Gerichtsvollzieher August (Broßfkfurth i seit dem 1. März d. J. mit Pension in den Ruhestand getreten und is behufs Rückgabe der von ihm bestellten Dienstkaution zu 300 K auf Antrag das Aufgebotsverfahren eröffnet. Alle Diejenigen, welche Ansprüche und Rechte an der gedachten Dienstkaution zu haben glauben, müssen solche bei Meidung der Auéschließung späte- stens im Termine den 27. Oktober d. J., 10 Uhr Vormittags, bei dem Fücstlihen Amtsgericht 1. anmelden und begründen. Arolsen, 22. Juni 1882,

Fürstliches Amtsgericht.

(2893) Bekanntmachung.

Der Herzogl. S. Gothaish2 Rebtéanwalt Carl Friedrih August Otto Heinri in Gctha hat seine Zulassung 21s Rechtsanwalt bei dem Herzogl. Land- geriht Gotha freiwillig aufgegeben und ist derselbe danach am 20. Juni d. J. ia der Liste der bei dem genannten Gerichte zugelassenen Rechtsanwälte ge- löst worden. Gotha, den 21. Juni 1882. i Herzog!. S. Landgericht. Berlet.

f. (28957) Bekanntmachung. Auf Antrag der Erben des Ackermanns Georg Friedri Wilhelm Thiel von Wagenfurth werden alle Diejenigen, weldbe Rechte an das Grundstück Wagenfurthec Gemarkung:

B. 69, die Ringelwiese, Wiese 16 a 61 qm, 00 Thlr. R. E, orbiét: ibee Unt zu Haven vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüce und Rechte spätestens im Aufgebotstermin am 9

o Une 1882, Mitiags 12 Uhr,

anzumelden, widrigenfalls nah Erlaß des Aus chluß-

Urtheils die Antragsteller als Eigenthümer in das Grundbuch eingetragen werde, und wer die ihm ob-

Tiegende Anmeldung unterläßt, sein Ret gegen einen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Rich* tigkeit des Grundbus das Grundftück erwcrben hat, nit mehr geltend machen kann und sein Vorzugs- recht gegenüber Denjenigen, deren Rechte bis zum Erlaß des Aus\{luß-Urtheils angemeldet und dem- nächst auch eingetragen sind, verliert.

Melsungen. den 19. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. Bernhardi.

[28758] Verschollenheitserklärung.

Nr. 7178, Das Gr. Amtsgericht Kenzingen hat heute beschlossen :

Die Verfügung vom 16. v. Mts., Nr. 5828, wird- dahin abgeändert, daß nur die dort genannten Wodenschecks unter Vormundschaft von Sophia Wodenscheck zu Endingen eingewiesen werden.

Kenzingen, 22. Juni 1882.

Gerichtsschreiber: Reinhard.

[28755]

Das Aufgebot der Nablaßzgläubiger der verstor- benen Eheleute Schenkwirth Bernard Heinri Westhof und Anna Maria Theresia, geb. Arnemann, Kspl8. Hoetmar, ist durch das am 6. d. M. ver- kündete Aus\{lußurtheil beendet.

Warendorf, den 21. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht.

[28950]

In Sachen des Schuhmachers August Volk zu Helmstedt, Klägers, wider die Ehefrau des Arbeits- manns Heinrich Ostmann, Sophie, geborene Schulze,. vercheliht gewesene Blume zu Makendorf, Beklagte, wegen Hypothekkapitals, wird, nachdem auf Antrag. des Klägers die Beschlagnahme des der Beklagten gehörigen, sub Nr. ass. 37 zu Mackentorf belegenen Anbauerwesens sammt Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 16. Juni d. Is. verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt ist, Ter- min zur Zwangsversteigerung auf

deu 3. Oktober 1882, ___ Morgens 9 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte Helmstedt angescßt,. in welchem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreichen haben.

Die Versteigerungsbedingungen, laut welcher jeder Bieter auf Verlangen eines Betheiligten Sicberheit bis zu 10% seines Gebot28 dur Baarzahlung. Niederlegung coursfähiger Werthpapiece oder ge- eignete Bürgen zu leisten hat, sowie der Grundbuch- auszug fönnen innerhalb der leßten zwei Wochen vor dem Bersteigerungstermine auf der Gerichts- schreiberei eingesehen, auch die Grundstücke selbst be- sichtigt werden.

Helmstedt, den 21. Juni 1882,

Herzogliches Amtsgericht.

Hassel.

Publizirt am 21. Juni 1882. Friebe, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Spezial- masscn aus der Subhastation der Grundstücke Kroe- ben Nr. 379 und 492, sowie Pijanowice Nr. 3,

erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Gostyn

dur den Gerichtsassessor Senff für Recht: alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen an folgende in der nothwendigen Sub- hastation gebildete Spezialmassen :

1) die für den Handelémann Simon Czapsfki

¡u Krotoschin auf den Grundstücken Kroeben Nr. 379 und 492 Abtheilung 111. Svalte Veränderungen Nr. 32 eingetragen gewesene Post von 29 Thalern nebst 5% Zinsen seit dem 16, März 1857 und 1 Thlr. 29 Sgr. Kosten,

* die für den Ackerbürger Gregor Adamowicz zu Kroeben, jeßt dessen Rebtsnachfolger, eben- dort in Abtheilung 111. Spalte Veränderun- gen Nr. 31 eingetragen gewesene Post von 34 Thlr. 25 Sgr. 3 Pf., die für den Gutspächter Josef von Dzierz- bicki zu Pijanowice auf dem Grundstücke Pijanowice Nr, 10 Abtheilung 111, Nr. 2 eingetragen gewesene Post von 26 Thlr. 28 Sgr. 6 Pf. :

ausgeschlossen; die Kosten des Verfahrens werden aus den Spezialmassen entnommen. Von Rechts Wegen. Scuff.

Beschluß. Auf Antrag der Königlicben Staats- anwaltschaft hierselbst vom 10. Juni 1882 und in Folge Requisitions\chreibent des Kaiserliden Gouver- nemenégerichts zu Met vom 23, Mai 1882, wonach der Musketier Jacob B-rmel der 7. Compagnie 3, Rheivisben Infanterie-Regiments Nr. 29, geboren am 4. Mai 1859 zu Plaid, Kreis Mayen, katholis, Steinhauer, entwichen, und gegen denselben wegen

ahnenfluht die Kontumazial-Üntersuung anbängig ist, wird das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des genannten Jacob Bermel zur Deckung der denselben möglicherweise treffenden böcbsten Geldstrafe und Kosten bis zum Betrage von 3100 M (in Buchstaben: Dreitausend einhundert Mark) gegen Om für den Fiékus mit Beschlag belegt. ieser Bes{luß ist nur durch den Deutschen Keichs-Anzeiger zu veröffentlichen. ZOTTen, den 14, Juni 1882, Königliches Landgericht, 11, Straf- kammer. gez. Clavé v. Bouhaben. Remeléó.

aack. Beglaubigt: Coblenz, den 15. Juni 1882,

Sen Gerichtsschreiber des Königlichen Land- gerichts.

28954 [ Auf Antrag des Sattlermeisters Wilbelm Bräu- tigam zu Thale wird hiermit das Sparkassenbu Nr. 10422 der hiesigen städtischen Sparkasse auf den Namen des Antragstellers und über 1347 73 lautend, S, Es ergeht die Auf- forderung, ctwaige Ansprüche und Rechte an diesem Sparkassenbucbe spätestens in dem auf

den 6. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, an biesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 9, anberaum- ten Aufgebotstermine anzumelden, beziehungsweise das Buch vorzulegen, widrigenfalls leßteres für fraft- los erklärt werden wird,

[28752]

Quedlinburg, den 19. Juni 18892. Königliches Amtsgericht.

122081 Deffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Martha Margaretha Louise Thomsen, geb. THöôm, zu Tönning, vertreten durch den Rechts- anwzït Dr. Müller T. in Flensburg, klaat gegen ibren CGhemann, den Schiffer Johann Nicolaus Matthias Thomscn, früher in Tönning, jet unbe- Tannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens Beklagter hat - die Klägerin am 6. Juni 1878 verlassen mit der Eckiärung, er wolle auf auswärti- gen Sciffen fahren, Klägerin hat außer der Noch- richt, daß Beklagter mit dem Schiffe „Carl August“ als Scbiffszimmermann von Hamburg nah Australien in See gehen, die Reise etwa 16 Monate dauern und er Geld schicken werde, sobald er schreiben Ee vom Beklagten eine Nachricht nicht er-

alten

mit dem Antrage, die Che der Parteien dem

Bande na zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verband- lung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlicben Landgerichts zu Flensburg auf den 31. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Pahren, 2 Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29001 Oeffentlihe Zustellung.

In der Grundbucsache Nortyken Nr. 23 ift auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst zur Feststellung der Grenzen zwischen den Grund- stücken Nortyken Nr. 3 und Nortyken Nr. 23 ge- mäß Vorschrift des Ministerial-Reskriptes vom 18. September 1876 ein Termin auf den 29. August 1882, Vormittags 11 Uhr, im Sculzenamte zu Nortyken anberaumt. i

Der Maler Julius Franz Kampf wird zu diesem Termin unter der Warnung, daß auch in seiner Abwesenhcit mit Feslstellung der Grenzen der Grundstücke Nortyken Nr. 23 und 3 soweit dies möglich wird vorgegangen werden, ihn auch die Kosten des, durch sein Ausbleiben etwa vereitelten Termins treffen, hiedurch geladen. | :

Zum Zwelke. der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacbt. i

Fishhausen, den 21. Juni 1882.

Groß, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Atit8gerichts.

[29001] Oeffentliche Zustellung.

Die Wirth Anton und Sophie Janarczyk'\chen Eheleute zu Pustkowie Schildberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Szurminski, klagen gegen den Wirthssohn Stanislaus Galinski, Aufenthaltsort unbekannt, wegen Objekt 120 bis 150 A mit dem Antrage auf öffentliche Zustellung, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Schildberg

auf den 18, September 1882, Vormittags 10 Uhr. :

Zum Zwedckcke der öffentlichen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacbt.

Nast, Gerihts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[#9 ODeffentlihe Zustellung.

Der Kaufmann Max Wunderlich zu Stolp, ver- treten durch den Rechtsanwalt Fritze daselbft, klagt gegen den H. Kuchenbecker, früher zu Seliin bei Bublit, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Restforderung von 67,90 4 nebst 69/9 Zinsen seit 1. April 1881 für im Jahre 1881 käuflich geliefertes Mehl mit dem Antrage, den Beklagten unter Kosten- last zu verurtheilen, an den Kläger 67,90 A nebst 6% Zinsen seit dem 1. April 1881 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Recbtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Stolp auf

den 26. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 15. Juni 1882.

Fabian, Gerichtsf{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[29008] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Arbeiters Johann Friedrich Gleistein, Anna, geb. Rohrsen, in Schwanewede, vertreten durch den Nechtsanwalt Mohrmann hie- Fle klagt gegen ihren Ehemanne, den Arbeiter

ohann Friedrid Gleistein aus Uchtlede, dessen etziger Aufenthalt unbekannt ist, wegen böswilligen

erlassens mit dem Antrage auf Chescheidung und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Eivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Verden auf den 21. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafscnen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweckc der öffentlihen Zustellung wird dicier Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden in Hannover, den 22. Juni 1882,

Witte, Gerichtsschreibereigeh. des Königlichen Landgerichts.

[29006] Oeffentlihe Zustellung.

Die verehelidte Minna Grieß, geb, Moll, zu Poln. Lissa, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Le- winsfi zu Posen, klagt gegen ihren Ebemann, den

ndelèmann Adolph Grieß, zuleßt in Posen wohn-

aft, jeßt unbekannten Aufenthaltéortes, wegen böôs- lier Verlassung auf Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe ü trennen und den Beklagten für den allein \{ul- gea Theil zu erklären und ladet den Beklagten

r wündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor

die grste Civilkammer des Königlichen Landgerichts en S auf den 5. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffordecung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

P: eun, den 19, Juni 1882,

Pruefer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. -

(29009); Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Broer, Sophie, geborene Dettmer ¿zu Scarmbeck, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Meyer hierselbst, klagt gegen ihren Ghemarn, den Cigarrenarbciter August Broer daher, dessen jetziger Aufenthaltsort unbekannt ist, wegen böslichen Verlafssens, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor dic zweite Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Verden auf den 21. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i: :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verdeu in Hannover, den 23. Juni 1882.

Witte, L:

Gerichtsschreibergeh. des Königlichen Landgerichts.

Verkaufsanzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen 1) des Maurers J. D. Freese in Neurönnebeck, 2) des Gastwirths Precht daselbst,

Gläubiger,

[28984]

gegen |

die Vormünder für den abwesenden Fabrikarbeiter

Julius Siebel, die Ehefrau Siebel und den Kauf- mann Trautmann in Neurönnebeck, Schuldner,

soll die zum vormundschaftlihen Vermögen der leßteren gehörige Anbaustelle Nr. 57 in Neurönne- beck zwangsweise in dem dazu auf

deu 12, Augnst d. J., Morgens 10 Uhr, anberaumten Termine gegen Meistgebot öéffentlih verkauft roerden.

Die Stelle besteht aus einem Wohnhause und dem im Art. 99 der Grundfsteuermutterrolle von Neu- röômiebeck mit 14 a 37 qm und Art. 167 der Grund- fteuermutterrolle von Rönnebeck mit 26 a 82 qm verzeihneten Areal, welches, abgesehen von der ge- ringen Gebäudegrundfläche, Acker- und Gartenland bildet.

Das Wohnhaus ift theils massiv, theils aus Gadh- werk hergestellt, mit Reitdah gedeckt und hat einen mas\{iven Anbau mit Ziegeltach.

Die Stelle liegt unmittelbar an der Landstraße und dem Neurönnebecter Löschplaze gegenüber.

Kaufliebhaber werden damit geladen. i

Ulle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarische, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- bereWtiaungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe. :

Blumeuthal, den 18, Juni 1882,

Königliches Amtsgericht. Hoe,

(28988] Sjvangsverkaufs-Proklam.

In Sachen der Handlungsfirma Raun u. Clausen in Apenrade, wider den Insten Jörgen Jörgensen in Blaus, wegen 60 #4 Zinsen einer protokollirten Forderung, is nach Erwirkung des Vollstreckungs- befehls, auf den Antrag der Gläubigerin der Zwangs- verkauf der vom Schuldner durch Adjudikationsatkte vom 8. November 1875 erworbenen, im Schuld- und Pfandprotokoll für die Nübel-Harde tom. II. Fol, 438 demselben zugeschriebenen Jnstenstelle, be- stehend aus Wohnhaus mit Scheune, groß 75 Qu.-M., Hofraum und Hausgarten, groß 2 Ar 15 Qu.-M. (Art. 87 der Grundsteuermutterrolle) durd Beschluß des unterzeichneten Gerichts verfügt.

Demnach werden Alle, welche an das bezeichnete Grundstück uicht protokollirte dingliche, inshesondere priv:legirte dinglihe Ansprüche „geltend machen wollen, aufgefordert, dieselben bei Vermeidung des anspruchsfreien Verkaufs und des Aus\{lu}ses bei der Vertheilung des Erlöses spätestens in dem auf 17. August d. J., Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Termin, in welchem das Aus\ch{lußurtheil verkündet wird, im unterzeihneten Gericht anzu- melden.

Termin zur Zwangkêversteigerung des Grundstücks wird auf 19, August d. J., Vormittags 9 Uhr, an Ort und Stelle anberaumt.

Die Verkaufsbedingungen sind 14 Tage vor dem E auf der Gerichtsschreiberei hierselbst eiazu- chen.

Sonderburg,, den 12. Juni 1882,

Königliches A A I, Aktheilung.

Bürner.

PESOSS] Aufgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanns Otto Prümm in Mainz wird der Inhaber des angeblih verloren gegangenen Wechsels, d. d, Mainz, den 1. April 1882, über 240 Æ 50 4, zahlbar am 1. Juni 1882 bei der Reichsbankhauptstelle zu Königsberg, ausgestellt von dem Kaufmann Otto Prümm an eigne Ordre, acceptirt von dem Kaufmann Emil Haensch in Natel, mit dem Blankoindossement des Kaufmanns Otto Prümm verschen, hierdurch aufge- fordert, seine Nechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermin den 1ò, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerihte (Zimmer 19) an- zumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Königsberg, den 13. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht V1.

ite Aufforderung.

Der unterzeichnete erihtlich bestellte Pfleger des Naclasses der zu Bingerbrück verlebten Wittwe Meinecke, Marie Louise Friederike, geb. Eckstein, for- dert die Erben dieses Nachlasses, deren Aufenthalts- orte unbekannt sind, sih innerhalb der geseßlichen Frist bei demselben zu melden oder ihre Adresse an- ugeben, andernfalls nach Ablauf dieser Frist der

ntrag auf Vacant-Erklärung dieses Nachlasses ge- stellt werden wird,

Stromberg, Rgb. Se bLenz, den 24, Juni 1882,

eber, Rechtskonsulent.

[28979] Bes chluß.

In Unktersubungssacben wider ten Klempner einrich Siebel aus Münden wegen unzüctiger andlungen wird auf Grund des §. 332 St. P. D,, da gegen den Angeschuldigten die öffentliche Klage erhoben und ein Haftbefebl in gere{tfertigter Weise erlassen ift, das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angescbuldigten mit Beschlag belegt. Dieser Beschluß ist durch einmalige Veröffent- lihung im Deutschen Reichs-Anzeiger bekannt zu machen. Göttingen, 21. Juni 1882, Königlicbes Landgericht, Strafkammer I. - _W. Roscher. Heyer. Detmold. Vorstehender Beschluß wird in Gemäßheit der S8. 36 Abs. 2, 333 St. P. O. hierdurch bekannt gemacht. : Göttingen, den 22. Juni 1882. | Der Untersuchungsrichter bei dem Kgl. Landgerichte : Stacmann.

(2880) Bekanntmachung.

Dur Bescbluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgericbts Straßburg vom 19. Juni 1882 wurde das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der nacÿstehend genannten, eines nah §8. 140 St. G. B. strafbaren Vergebens der Verletzung der Wehrpflicht angeklagten Personen behufs Deckung der diejelben möglider Weise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag bc- legt, was in Gemäßheit des 8. 326 Str. Pr. Ordg. mit dem Beifügen bekannt gemacht wird, daß Ver- fügungen, welche einer der Angeklagten über sein mit Beschlag belegtes Vermögen nach dieser Ver- öffentlihung vornimmt, der Staatskasse gegenüber nichtig sind. -

1) Johann Bernhard Schill, geboren am 15. Sep- tember 1856 zu Stockacb, 2) Julius Benoit, geb. am 3. Januar 1860 zu Colmar, 3) Franz Anton Adolf Gocb, geboren am 11. Juni 1860 zu Colmar, 4) Gducrd Jaeger, geb. am 17. Dezember 1861 zu Wettolsheim, 5) Jobann Friedrih Weber, geboren am 13, März 1858 zu Colmar, 6) Leon Levy, ge- boren am 15. November 1858 zu Bischheim, 7) Jo- hann Strub, geboren am 1. Januar 1857 zu Neu- gartheim, 8) Johann Ludwig Wiß, geboren am 29. März 1858 zu Markirch, 9) Wilhelm Felix Gleinig, geboren am 23. September 1855 in Nams- lau, 10) Heinrich Rudolf Sezlott, geboren am 23. Oktober 1858 zu Goeppingen, 11) Georg Paul Otto Reinhold Weise, geboren am 25. Juli 1858 zu Bolkenhain. j

Straßburg, den 23. Juni 1882.

Der Kaiserliche Erste Staatsanwalt: Popp.

(22014) Bekanntmachung.

Durch Aus\sch{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 27. April cr. ist das Hypothekendokument vom 5, Mai 1857 über die Band I. Blatt 271 des Hypothekenbuchs von Brechten eingetragene Ab- findung von 20 Thalern für den am 14. Februar 1836 gebornen Bernhard Diedrih Theodor, welcher in dem Dokumente irrthümlibd mit dem Namen Schlierkamp bezeichnet ist, für kraftlos erklärt.

Dortinund, den 12. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

(29012) Bekanntmagtzung.

Das Hypotheken-Dokument vom 8.- Juni 1860 über die rubr, 111. Nr. 7- des Grundbuchs von Boehble Voi. 1I. Fol. 22 für die Geschwister Louise Breer, verehelichte Carl Nisse, und“Megthnc Bre&x, eingetragenen Abfirdungen von je 600 6 und über die ferner für Negine Breer eingetragene Aussteuer von 600 MÆ. ist aufgeboten, und durch Auss{lußurtel vom 13. Juni 1882 für kraftlos erklärt.

Hagen, ten 17. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

[2917] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts

vom 9, Juni cr. find:

1) dem Wirth Gottlieb Smentek zu Gr. Rosinsko und den Gottlieb und Julie, geb. Zakowit, Foltinshen Eheleuten zu Mylussen, ihre Rechte auf die Zakowißsche Spezialmasse von 70 Mark 87 Pf., angelegt bei der Subhastation des Grundstücks Nowaken Nr. 10 für die in Ab- theilung 1IT. Nr. 1 des Grundbdubs für die Inste Zakowiß auf Guund des Erbvergleichs vom 23. Januar 1834 eingetrageneu 22 Thaler 15 Sgr. 1 Pf. vorbehalten,

2) die unbekannten Betheiligten mit ihren An- sprüchen auf diese Spezialmasse ausges{lofsen.

Bialla, den 17. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

(2902) Bekanntmahung.

Das Hypotbekeninstrument über die auf dem Grundstück Pleschen Nr. 206 Abtheilung 111. Nr. 7 für den Kaufmann Boas Fraenkel zu Ostrowo ein-

etragene Forderung von 54 Thlr. 18 Sgr. ift für raftlos erklärt worden.

Pleschen, den 19. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht. [18673]

Horn, Der Schuhmacher Carl Schierenberg auf der Nordstraße hierselbst und die Vormünder dec Louije und des ugut Meier von hier haben die Einleitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der Todeserklärung des am 9, Oktober 1832 zu Horn geborenen und seit länger als 10 Jahren verscholle- nen Bâcker Carl Meier beantragt.

Der Bäder Carl Meier wird daher aufgefordert, sih spätestens in dem auf

Dounerstag, den 2. November d. Z,, Morgens 10 Uhr, auf hiesigem Gerichtszimmer an- beraumten Aufgebotstermine so gewiß zut melden, als er sonst für todt erklärt und sein Vermögen als Erbschaft betrachtet werden wird.

Horn, dena 17. April 1882,

Fürstlih Lippishes Amtsgericht. gez. G. Cordemann. Beglaubigt : Giese, Gerichtsschreiber.

————_—_——

[28977] Aufforderung.

Am 4. Juni 1881 verstarb zu S{weppenhausen, Kreis Crcuznac, die Wittwe Peter Emmel, Katha- rina Grohe. Trotz angestellten Recheren sind die Aufenthaltsorte deren Erben nicht zu ermitteln.

Der Unterzeichnete, welcher zum Pfleger des fr. Nadwlasses bestellt ist, fordert hierdurch die Erben der 2c. Emmel auf, ihren Aufenthaltsort resp. Adresse innerhalb der geseßlichen Frist, diesem oder dem Kgl. Amtsgerichte zu Stromberg anzugeben, andernfalls nah Ablauf diefer Frist dcr Antrag auf Vacant - Erklärung dieses Nachlasses gestellt wer- den wird.

Stromberg, Rgb. Coblenz, den 24. Juni 1882.

Weber, Rechtskonsulent.

Verloo‘ung, Amortisation, Zinszahlung u. \, tw. von öffentlichen Papieren.

08217] GBekanntmahung.

Bei der beute bewirkten Ausloosung der Buckaucr Stadtanleihescheine à 500 sind folgende Nummern gezogen worden:

39, 119, 123, 196, 216, 223, 389 und 397.

Diese Anleihescheine kündigen wir hiermit ¿ur Rückzahlung am 2. Januar 1883 und fordern deren Inhaber auf, gegen Empfangnahme des Nenn- werthes dieselben im coursfähigen Zustande nebst den bis dahin noch nit fälligen Zinéscbeinen, sowie M Anweisung bei unserer Kämmereikasse cinzu- iefern.

Mit dem Jahre 1882 hört die Verzinsung der ausgeloosten Stadtanleihescheine auf. Der Betrag a E Zinsscheine wird vom Kapitale gekürzt.

Buckau, den 23. Juni 1882.

Der Magistrat. Thiem.

[#81] Bekanntmachung.

Bei der heute vorgenommenen Ausloosung der Remscheider Stadt - Obligationen 1. und 1], Emission wurden folgende Nummern ausgeloost, für welche die Beträge vom 1. Oktober e. an bei der Stadtkasse gegen Nückgabe der Obligationen erhoben werden können.

I. Emission Serie A. Nr. 11 23 47

Serie B. Nr. 123 167 9254 355 383 402 421 429 461, Serie C. Nr. 754 762 846 1060. II. Emission Serie E. Nr. 64 und 94, Serie F. Nr. 26. Von den früher ausgeloosten Otligationen sind bis jeßt noch nicht eingelöst : I. Emission Serie C. Nr. 863, Serie C. Nr. 771 902. I. Emission Serie D. Nr. 43. Serie E. Nr. 20.

Remscheid, 22. Juni 1882.

Der Bürgermeister : von Bollen.

[28908]

_ Die s\tädtis{he Anleihe vom 1. Avril 1879 im ur- \sprünglihen Betrag- von 124000 wird hiermit auf Grund des §. 5 und 6 der bei Aufnahme obiger Anleihe festgeseßten Bestimmungen zur Rückzahlung am 1. Oktober d. J. gekündigt. Nach 8. 3 der

Anleihebestimmung fällt vom 1. Oktober die Zins

zablung weg. Saalfeld i./Th., den 24. Juni 1882, Der Magistrat. Brandt.

[9521] Bekanntmachung.

Bei der heute erfolgten

Verloosung Duisburger Stadt- Obligationen

behufs der Amortisation sind von der

Anleihe ad 900 000 Mark de 1880

die Nummern Litt, A. Nr. 148 182 199 266 316 329 368 533 534 536 538 688 Litt. B. Nr. 52 90 gezogen worden.

Die Einlösung dieser Obligationen und die Aus- zahlung ber Beträge derselben erfolgt vom 31. August cr. ab und zwar bei

dem Bankhause S. Oppcnheim jun. & Cie. zu Köln, der Kur- und Neumärkischen Ritterschaft- lichen Darlchnskasse zu Berlin, der Duisburg-Ruhrorter Bank hierselbst un , der hiesigen Stadtkasse. E i;

Mit dem 31. August cr. hört die Verzinsung auf; der Betrag etwa Vienber Coupons wird an der Valuta gekürzt, E

Die Zahlung der Stückzinsen für die Zeit vom 1. Juli bis 31. August erfolgt bei Einlösung der ausgeloosten Obligationen gegen Rückgabe deé am 31, Dezember fälligen Zins-Coupons.

Duisburg, den 22, Februar 1882,

Die Anleihe- und Der Schuldentilgungs-

Ober Bürgermeister : Commission:

D JV uger, Lehr. . J. Vygen. s Julius Weber.

"" Rostocker Bank.

Der Zinsschein Nr. 63 unserer Aktien wird vom 1. Juli d. J. ab als Abschlagsdividende für das Rechnungsjahr 1882/83 mit

zwölf Mark pro Stüd

an unserer Kasse, sowie bei : : der Berliner Handelsgesellsaft in Berlin, - Leipziger Bank in Leipzig, Norddeutshen Bank in Hamburg, den Herren Schall & Schwenckein S{werin cingelöst. Rostock, im Juni 1882. Der Verwaltungsrath.

G ——

t A pi

find ies e ind mdis ma aid mes h ae tr ian 7 by r L p M - L