1882 / 159 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L 54 Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Auzeigers :

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

E

. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

u. dergl. 3. Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen

u. s, w. von öffentlichen Papieren,

Ste>>briefe und Untersuchungs - Sachen. | wegen Ansprüche aus uneheliher Schwängerung mit | [31244] dem Antrage, den 2c. Simon für den Vater des von

Stefbriefs-Erledigung. Der gegen den Maurer eborenen K A

Ludwig Herrmaun wegen Körperverleßung und

ihr am 183. August 1881

Beffentlicher Anzeiger. 7

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „JZuvalidendvank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Danbe & Co., E. Séhlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigeu größeren

. Subhastaticonen, Aufgebote, Vorladungen

. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

5, TIndnstrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. 6, Verschiedene Bekanntmachungen.

etc. | 7. Literarische Anzeigen.

: 8, Theater-Anzeigen, In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten. beilage, 2

Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von e N

C. E. Petri, als Testaments- vollstre>er von Margaretha Dorothea Maria, geb.

Gebrauchs einer Stihwaffe unter dem 29. Januar klären und ihn zu verurtheilen, an Tauf-, Ent-

Osterwoold, des Fran Hans Frantzen Wittwe, ver-

Annoncen-Bureaux.

[31247] K. Amtsgericht Künzelsau. Barbara Gözinger, geb. Walz, Wittwe des JIo-

hann Bonifaz Gözinger, Bauern von Oberkessah O./A. Künzelsau hat das

31275]

Oeffentliche Zustellung.

Der Vorstand des Beamten - Spar- und Dar- lehns-Kassen-Vereins zu Königsberg klagt gegen den Kassirer Baehr, früher zu Gelgudyszki am Memel- \trome zu Rußland, jeßt unbekannten Aufentha!ts, aus einem DarlehnsgesGäfte auf Grund des Schuld- \{eines vom 9. April 1879, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 59 H 85 H zu ver- urtheilen, au< das Erkenntniß für vorläufig voll- stre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht TX. zu Königsberg auf

den 25. Oktober i882, Vormittags 9} Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

39. September 1879 aufgekommenen Depositalzinsen mit 1 M 75 $ auf Anordnung des Königlichen Kammergerichts zu Berlin das Aufgebot dieser Amtskaution beantragt. Alle Diejenigen, wel<e An- sprüche auf die Parlow’she Amtsfkaution geltend mochen wollen, werden aufgefordert, dieselben bei dem unterzeicneten Gerichte spätestens in dem Auf- gebotsteemine am 19. September 1882, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 9, zur Vermeidung der Ausschließung anzumelden. Guben, den 24. Juni 1882. Königliches Amtsgericht, T. Abthlg.

[31282] Beschluß. 1. Auf Antrag der Königlichen Staatsanwalt- {haft wird gegen den Militärpflichtigen Johann

Pferde-Verkauf. : Am Mittwoch, den 12. Juli cer., Vormittags 10 Uhr, soll avf dem Kasernenhofe des Garde- Traia-Bataillons in Berlin, Waldemarstcaße 6, | ein ausrangirtes Dienstpferd öffentli meistbietend verkauft werden. Berlin, den 9. Juli 1882. Kommando des Garde-Train-Bataillons.

[31035] Bekanntmachung. - Die zur Befestigung des neuen Fahrplaßes für das I. Garde-Feld-Artillerie-Regiment bei Plößensee erforderli<h werdenden 5 ca. 1100 zweispännige Fuhren Aus\chachtungs- boden, Lehm, Dünger 2c. und

[31015] : Die Lieferung von 32500 Tonnen Lokomotiv- foblen für die uns unterstellten Bahnstre>en, liefer- bar in der Zeit vom 1. September cr. bis Ende Funi 1883, foll in öffentliher Submission vergeben werden und ist hierfür Termin auf den 20. Juli, Vormittags 10 Uhr, angeseßt.

Offerten mit der Aufschrift „Offerte auf Liefe- rung von Lokomotivkohlen“ sind an unfer Mate- rialien-Bureau hier bis zur Terminsstunde eînzu- senden und können die für diese Lieferung maß- gebenden Bedingungen gegen Einsendung von 70 von dem genannten Bureau bezogen werden. Frankfurt a./M., Sacbsenhausen.

Königliche Eisenbahn-Direktion. 1876 vom vormaligen hiesigen Königlichen Stadt- bindungs- und Sechswochenbettskosten 60 4, für | treten dur den Rechtsanwalt Dr. Kierulff, wird ein

iht, in den L 615 5 Som. _— | das vorgedachte Kind von dessen Geburt ab bis zum | Aufgebot dahin erlassen: ge 687 as TEIS pen 2 e Lang: Age zurückgelegten 6. Lebensjahre 75 #( vom 6. bis zum daß A dem 2. Mai 1877 erneuerte Ste>brief wird | vollendeten 14, Lebensjahre aber 100 s an jährlichen zurü>genommen. Berlin, den 3. Juli 1882, Staats- Alimenten, die rückständigen sofort und die laufenden anwaltschaft bei dem Königlichen Landgericht E R vierteljährlichen Raten vorautzuzahlen und laden

Wattmann, S Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31276] Oeffentliche Zusteklung. In Sachen des Fuhrherrn Karl Opel zu Quer- furt, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schmuß

: : Aufgebot

__ eines gegen die Johann Anton Ekhrenfried'schen [le, welche an den Nachlaß der am 31. März | Kinder unter Pflegschaft des Sonnenwirths Weber 1881 hieselbst verstorbenen Margaretha Dos | von Oberkessach für ein verzinslihes Darlehen von rothea Maria (au< Marie), geb. Osfterwold | 100 Fl. -— Einhundert Gulden von der Unter-

I ternaliß, Kreis Rosenberg, zuletzt in ca, 550 Kilogramm Gras- und Kräutersaamen : E : L e O Kreis Kattowik, e gewesen, | sollen im Wege der Submission in zwei getrennten |__ Ostfriesishe Küstenbahn. Die Ausführung welcher hinreichend verdächtig erscheint : Loosen verdungen werden. : : sämmtlicher Arbeiten inkl. theilweiser Materlälliese- ‘als Wehrpflichtiger in der Absicht, si< dem | Die Bedingungen sind in unserem Büreaulokale, | rung zu nachstehenden Bauten: Loos I. Empfangs- Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres | Michaelkirhplaß 17, einzusehen und versiegelte | gebäude Georgsheil , veranshlagt zu 8661,20 M, oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß | Offerten bis zum L908 11. Nebengebäude Georgsheil, verans{<lagt

A E Ba G s do «dlr sd 92A t rail» tb) tag Ri Nur fi a V9 05001- EyrpRQE ie 17 I U rater R A

E Ade U c, S A

E A Éa P Er B E E E E

Ste>briefs-Erneuerung. Der gegen den {ich „Director des Mercur“ nennenden Kaufmann Ju- lius Jsidor Kaiser, früher in Berlin, jeßt an- eblich in Paris aufhaltsam, am 25. Mai 1850 in

osen «geboren, wegen Betruges unter dem 7. April 1881 erlassene Ste>brief, wird hiermit erneuert. Berlin, den 1. Juli 1882. Königlihe Staats- anwaltschaft am Landgericht I.

Stec{briefs-Erneuerung. Der in der Unter- fuchungs\sahe gegen Krause T. 767, 82, unterm 25. April 1882 hinter den Arbeiter Johann Carl Ernst Krause, geboren am 24. April1845 zu Hohen- bu>o, Kreis S<hweinit, zuleßt Ziegeleiarbeiter in Werder, wegen {weren Diebstahls erlassene Ste>>- brief wird hiermit erneuert, Potsdam, den 5. Juli 1882. Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht.

Im Juni d. Is. sind der Hospitalitin Sickler aus dem hiesigen Armenhause folgende Werthpapiere ge- stohlen worden: 1) Preußische Staatss\chuldscheine im Werthe von 3000 ( und zwar D. Nr. 9122 über 900 (A; F. Nr. 23338, 31748, 54817, 58184, 150448, 192926, 212102 über je 300 4, 2) Berlin- Stettiner Prioritäts-Obligation I1. Nr. 10586 über 600 Es wird vor dem Ankauf derselben gewarnt und gebeten, über den Verbleib derselben der unter- zeichneten Behörde Nachricht geben zu wollen. Potsdam, den 7. Juli 1882. Königliche Staats- anwaltschaft.

Subbeftationen, Aufgebore, Vor- ladungen u. dera.

13123) Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirth Ernst Scheffter in Johnsdorf, Kreis Sprottau, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Friedmann hierselbst, klagt gegen den früheren Gastwirth, jeßigen Mühlenbesitzer Carl Kottlick, zu- letzt zu Görlitz, dessen gegenwärtiger Aufenthalt un- bekannt ist, aus einer auf dem Grundstü>ke Nr. 84 Ober-Eulau Abtheilung I[I. Nr. 10 eingetragenen Hypothekenforderung von 2009 Mark, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 2000 Mark nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1882 und vorläufige Vollstre>barkeit des Urtels gegen Sicherheitsleistung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau | auf den 24. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glogau, den 30. Juni 1882.

Scmerder,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31262] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen des Schmiedes Friedri<h Wilhelm Hartmann, zu Bremen wohnhaft, Klägers, wider feine Ehefrau Anna Adelheid, geborne Kastens, Be- klagte, deren Aufenthalt unbekannt, wegen Rückkehr eventuell Scheidung, wird die Beklagte hierdur< ge- laden, in dem auf

Dienstag, den 24. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem Landgerichte, Civilkammer I1., zu Bremen, angesetzten Termine, vertreten dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu er- {einen zur Verbandlung über den Antrag des Klägers : Da die Beklagte dem rechtskräftigen Urtheile des Landgerichts vom 10. Januar 1882, wodurch sie verurtheilt sei, binnen 3 Monaten zum Kläger zurü>zukehren, nit gefolgt sei nunmehr die Ebe der Parteien zu scheiden.

Die öffentliche Zustellung ist bewilligt.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts.

H. Lampe, Dr,

[31261] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Antonina Kazmierczak, geborene Adamczak, zu Taczanow, vertreten dur< den Rechts- anwalt Meyer in Ostrowo, klagt gegen ihren Ehbe- mann, Arbeiter Joseph Kazmierczak, dessen Aufent- balt unbekannt ift, wegen Ehescheidung mit dem An- trage das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Tbeil zu erklärten und ladet den Beklag- ten zur wündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor die aste Civilflammer des Königlichen . Land- gerichts zu Lstrowo auf den 15, November 1582, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

S Morkowski, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

Nechtsftreits Soest auf den 19, September curr., Vormittags 9 Uhr.

Auszug der Klage bekannt gemacht. Soest, den 7. Juli 1882, Hülsemann, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26192] Aufgebot. Folgende Personen: i 1) die verwittwete Margarethe Mehnert, geb. Laban, zu Magdeburg, 2) der Schlosser Wilhelm Ebeling zu Sudenburg, 3) M Dachde>kermeister Carl Raute zu Magde- urg, haben das Aufgebot folgender angebli< abhanden gekommener Sparkassenbücher der Sparkasse der Stadt Magdeburg: 1) des Sparkassenbuchs Nr. 91 110 A. über 100 4 auf den Schüler Max Mehnert lautend, 2) des Sparkassenbu<hs Nr. 57 444A. über 79 A. 8 S auf den Schüler Christian Ebeling lautend, 3) des Sparkassenbuhs Nr. 39 330B. Über 70 auf den Conducteur Karl Raute lautend, beantragt. Die Inhaber der oben bezeichneten Urkunden werden aufgefordert, pätestens in dem auf den 1. März 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Domplaß 9, Zim- mer 1, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- les die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Magdeburg, den 23. Mai 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV a.

A Ausgebot.

Dem Kaufmann H. C. C. Pego zu Hamburg ift eine auf den Inhaber lautende Aktie der Deutschen Asphalt-Actiengesellschaft der Limmer und Vorwohler Grubenfelder Nr. 1746, lautend über 200 Rthlr. Pr. Cour. = 600 #4 Deutsche R. W., abhanden ge- ommen. Auf Antrag des, Kaufmanns Pego wird der unbe- fannte Inhaber der bezeichneten Urkunde aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, nämlich am 6. Januar 1886, Vormittags 11 Uhr, seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkläruug der Urkunde erfolgen soll. Hannover, den 14. Dezember 1881.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XIV.

gez. Siegel. Ausgefertigt : S <ulz, Sekretär, Gerichts\chreiber Königlichen Amtsgerichts.

[31250] Aufgcbot. Nachdem die Erben des am 3. d. M. verstorbenen Hotel wirths Wilhelm Specht in Reinbek den Erlaß eines Aufgebots beantragt haben, werden in Deferi- rung dieses Antrages Alle und Jede, welche Erb- oder sonstige Ansprüche irgend welcher Art an den Nacblaß des 2c. Specht zu haben glauben, hierdur< aufgefordert, diese Ansprüche innerhalb 12 Wochen von dem Tage dieses Aufgebots an gere<hnet und spätestens in dem auf den 21. Oktober d. J.,, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle angesetzten Aufgebotstermin bei Vermeidung des Aus\{lusses anzumelden. Reinbek, den 6. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht.

v. Hartwig.

[31242] Aufgebot. Der Handelsmann Heinrih Steinrü>ke zu Bruch- bausen, hat das Aufgebot des über die im Grund- buche von Assinghausen Band I1I1. Bl. 53 in Abth. 11]. sub 4 für Otto Bus< zu Brucbhausen ex decr. vom 12. August 1837 eingetragenen vnd von da na Band X]I]. Blatt 48, Abth. 111. sub 4 übertragcnen Post von 170 Thlr. früherer Währung lautenden Hypothekenscheins beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 16, November 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Recbte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Bigge, den 29. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

[31251] _ Bekanntmachung. Felgenve _Sparkassenbücher der Niederlausitzer

Neben]sparkasse zu Sorau :

a, F. Nr. 2768 über 30 4, lautend auf August Hänsch zu Pitschkau,

b. F. Nr. 21323 über 1288 M 82 4, lautend auf Pauline Vetter zu Pitschkau,

sind angebli verbrannt.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

ittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 28. März 1881 errihteten, am 7. April 1881 hieselb publi- zirten Testaments, - tnbesondere der Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstre>er und den demselben als soldem ertheilten Be- fugnissen widersprehen wollen, hiemit aufge- Pie werden, fol<he An- und Widersprüche pätestens in dem auf

Man, 30. Oktober 1882,

107 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermine im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 25, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\chlusses.

Hamburg, den 6. Juli 1882. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung Tx. Zur Beglaubigung: Romberg, Drx., Gerichts-Sefkfretär.

[812400 Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag der Commandit-Gesellschaft E. & A.

Wex in Liquidation, vertreten dur<h die Rechts-

anwälte Dres. I. und A. Wolffson, wird ein -Auf-

gebot dahin erlassen : daß Alle, welche an die am 13. Mai 1879 in Liquidation getretene Commandit-Gesellschaft E. & A. Wex, oder an Christian Adolph Wer, als den persönlich haftenden Gesellschafter, aus Gescäften der Commandit-Gesellshaft An- sprüche und Forderungen zu haben vermeinen, hiemit aufgefordert werden, sol<he Ansprüche und Forderungen spätestens in dem auf

Dienstag, 31. Oktober 1882, 10 Uhr BV.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeih- neten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zim- mer Nr. 11, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmäctigten bei Strafe des Aus- {<lufses. Hamburg, den 6. Juli 1882. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VII. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts - Sekretär.

[31246] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des Referendars G. T. Hertz und des Referendars Dr. F. H. Behn, als Vormünder der Kinder des verstorbenen Hein. Reimers, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welhe an den ausweise Beschluß

des Amtsgerichts Hamburg vom 1. Juli

1882 seitens der Antragsteller re<htzeitig mit

der Rechtswohlthat des Inventars angetretenen

Nachlaß des am 8. Juni 1882 hierselbft

verstorbenen Hein. Reimers Ansprüche und

Forderungen zu haben vermeinen, hiermit auf-

gefordert werden, sol<he Ansprüche und Forde-

derungen spätestens in dem auf

Montag, 30. Oktober 1882, 107 Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeich-

neten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zim- mer Nr. 25, anzumelden, und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu-

\stellungsbevollmächtigten unter dem Rechts-

nacbtheil, daß die nit angemeldeten Ansprüche

gegen die Beneficialerben nicht geltend gemacht werden können. Hamburg, den 6. Juli 1882. Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung Il, Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Die Firma Niemann & Tintelnot in Vlotho hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung eines von ihr auf Osterhoff & Schmidt hieselbst gezogenen Wecbsels, groß A 232, 50 „t, dabin lautend:

Vlotho, den 13. December 1881, Für M. 232, 50 $. Drei Monat à dato zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von uns selbst die Snmme von Zwei hun- dert zwei und dreissig Mark 50 Pfg, den Werth in uns selbst und stellen solche auf Rechnung laut Bericht.

Herren Osterhoff & Schmidt 0. 9270, in Hamburg.

(gez.) Niemann & Tintelnot.

Das Indossament lautet:

Für uns an die Ordre der Hr. v. d. Heydt Kersten & Sne. Werth i/Renung.

Vlotho, den 27. Febr. 82.

(gez.) Niemann & Tintelnot.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf Dienstag, den 3. April 1883, Vormittags 10 Uhr, von dem unterzeichneten Ge- rihte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Re<hte anzumelden

[31243]

Schmidt.

Angenommen (gez.) Osterhoff &

Z

[31239] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Maria Hahne und deren un- cheliches Kind Heinrich Hahne zu Soest, erstere ver- treten dur< den Schreiner Anton Iöster als Pfleger, letzteres vertreten dur< den Bremser Niggemeier von hier, klagen gegen den Sumaever Adolph Simon, früher bier, jetziger Aufenthalt unbekannt,

Ansprüche und Rechte sind spätestens im Termine den 17. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, beim hiesigen Gericht, Terminszimmer Nr. 11], an- zumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Sparkassenbücher ecterst. Sorau, den 2. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 111.

und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 7. Juli 1882, Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung: _ Romberg, Gerichts-Secretair.

(au< Osterwoldt), des Fran (oder Franz) | pfandsbehörde zu Oberkessah am 28. Januar 1847 den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Reus (oder Hanz) S ate S E

vor das Königliche Amtsgericht zu

ausgestellten Pfandscheins beantragt. Dieser Antrag wurde zugelassen und Aufgebots- termin auf Montag, den 26, Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Zu Folge Gerichtsbes{lusses vom Heutigen wird der Inhaber der erwähnten Urkunde aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine seine Nechte beî dem diesseitigen Gerichte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolaen wird.

Dén 5; Juli 1882,

Gerichts\chreiber : Gnädig.

[31223] Betanutmachung, betreffend das Aufgebot gefundener und gefu 1deaen gleich zu ahtender Gegenstände.

A. In der Stadt Breslau find nachstehende Gegenstände gefunden worden :

I. Im November 1876 auf der Freiburgerstraße ein goldenes Medaillon.

11. Im November 1878 in der städtischen Leder- E am Berliner Plaß ein Decher braune Schaf- eder.

ITI. Im Dezember 1879 auf dem Christophori- vylaß ein braunledernes Portemonnaie mit 15 70 4, worunter ein Zehnmarkstü>k, Inhalt.

1V, Im Sahre 1880:

im Café Royal, Albre<ts\raße, 11 Stö>e, 8 Schirme, 1 seidenes Tuch und 2 Taschen- tücher,

auf der Tauent:i:nstraße eine silberne Cylinder- uhr nebst silberner kleingliedriger Kette,

auf der Schmiedebrücke ein ledernes Porte- monnaie mit 3 M 10 4H Inhalt,

auf der Brüderstraße eine Wagenlaterne mit geschliffenem Glase,

am Lessingplatz ein goldener Damen-Siegelring mit bläulichem Stein,

auf dem Ringe eine rothe Damen-Handtasche, enthaltend u. A. ein Portemonnaie mit 9 6 8 „$ und 14 Pfd. Kaffee,

auf der Brüderstraße 2 Kinderrö>e, 2 Kattun- röôcke, 1 Kinderjä>kchen, 1 Kopfbettüberzug und 1 Tuch.

V, Sm abre L881!

auf dem Augustaplaz cin goldener Siegelring mit blauem Stein,

auf dem Ringe ein Dreimark- und ein Ein- mark}tüd,

auf der alten Kir{straße ein grauer Ratinée- Knabenpaletot,

im Hofe des Hauses Reuscbestraße Nr. 28 eine Marmorplatte,

auf der Graupenstraße cin goldenes Medaillon in Buchform, enthaltend zwei Damen- und zwei Kinder-Photographien,

auf der Schweidniterstraße vor dem Stadt- theater cine goldene Brobe mit einem Mädchenkopf und einem Stücke goldener Kette,

auf der Promenade eine silberne Cylinderuhr ohne Goldrand Nr. 14852 mit Metallkette und Medaille,

im Briefkasten des Königlichen Polizei-Prä- sidiums eine goldene Broche,

auf der Lehmgrubenstraße 3 M 20 8,

in dem Hausflur des Hauses Oderstraße Nr. 6 zwei Fischernetze,

auf der Siebenhufenerstraße ein Portemonnaie, entbaltend 3 A 82 „4 und 2 Rabattmarken der Handlung G. Hentschel,

im Zeltgarten cine silberne Cylinderuhr ohne Glas und Sekundenzeiger,

während der Gewerbeausstellung im Aus- stellungsgebäude ein Perlenbeutel mit 7 M 70 A Inhalt und cin Zehnmarkstü>.

VI, Im Jahre 1882:

auf der Friedrichstraße ein Glaserdiainant.

B. Im Oktober 1881 sind einem ODrahtbinder, der si<h Martin Bules nannte, eine größere Anzahl Topffstri>kerwaaren als muthmaßlih gestohlen abge- nommen worden.

C. Am 22. April 1882 if dem Omnibuskutscher August Schwarz an der Tauentzien- und Claaßen- straßen-E>ke statt eines Zehnpfennigstü>kes ein Zehn- markstü> in Zahlung gegeben worden. Bezüglich der Eegenstände zu A. und B. sind die Rechte der Finder an die hiesige Armen- direktion abgetreten. Auf Antrag der Armen- direktion und des August Schwarz werden Alle, welbe an den unter A., B., ©C. aufgeführten Gegenständen Ansprücbe und Recbte zu haben ver- meinen, aufgefordert, solche spätestens in dem auf den 12. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer 47 des 11, Sto>es des hiesigen Amts- gerihtsgebäudes, Schweidnitzerstadtgraben Nr. 2/3, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls auf Antrag das Aus\{lußurtheil dahin erlassen werden wird, daß dem unbekannten Verlierer oder Eigenthümer, welcher \si< nicht gemeldet hat, nur der Anspru auf Herausgabe des dur< den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs noch vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Recht desselben aber ausgesclossen wird. Breslau, den 30. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht.

Beglaubigt:

emt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

fd ift E G B B U E

ar L E

daselbst, . i wider die Wittwe Emilie Mete, geb. Nürnberger, in Nebra, e : den Steinhauer Franz Mete, früher in Nebra, jeßt in unbekannter Abwesenheit, den E E Ae die unverehelichte Helene Viebe N die unverekelicbte Elisabeth Mete { t N, die unverehelichte Franziska Mete : ad 4—6 minorenn und vertreten dur< ihre Mutter und Vormünderin, die*Beklagte ad 1, ad Nr. 1, 3—6, vertreten dur< den Justizrath Nebe zu Naumburg a./S., ist Seitens der Beklagten zu Nr. 1, 3—6 gegen das am 17. April cr. verkündete Versäumnißurtheil des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a./S. unterm 93, Mai cr. Einspruch mit dem Antrage erhoben: das am 17. April cr. verkündete Versäumniß- urtbeil aufzuheben und den Kläger mit seiner Klage abzuweisen. | In dem auf den 3. Juli cr. anberaumten Termin ist der Beklagte ad Nr. 2 nicht erschienen und wird derselbe zur Fortsetzung der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Naumburg a./S. auf den 30. Oftober 1882, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht. : Naumburg a./S., den 4. Juli 1882, Ratsch, Sekretär, i Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[31248] Oeffentliches Aufgebot. : Am 28, Mai 1878 ist die unverehelichte Elisabeth enke im Landkrankenßaus zu Bettenhausen mit Leerlasina eines Vermögens von etwa 200 4. verstorben. Sie war eine Tochter des gewesenen Sergeanten Franz Henke aus Reichensachsen und dessen Ebefrau Barbara Glisabeth, geb. Saame, aus Eschwege und ist am 10. Juni 1810 în Cassel geboren. Gevatterin war eine Elisabeth Röse. Troß aller seit Jahren angewandten Mühe des Pflegers des Nachlasses, Landesdirektionssekretärs Dörffler dahier haben sich Erben der 2c. Henke nicht ermitteln lassen. Auf Antrag des gedachten Pflegers werd:n deshalb alle Diejenigen, welche Erbansprüche auf den Nawlaß der 2c. Henke geltend zu machen im Stande sind, bierdur öffentlich aufgefordert, bis zu dem auf Donnerstag, den 12. Oktober 1882, Mittags 12 Uhr, vor das unterzeichnete Gericht, Zimmer Nr. 10 des Gerichtêgebäudes, anberaumten Termine solche An- sprüche anzumelden und zu begründen, widrigenfalls der Nachlaß an die sih rechtzeitig meldenden und legitimirenden Ecben, eventuell dem Fiskus ausge- antwortet werden joll. ‘ia Caffel, den 5. Juli 1882, e eliches Aml1sgericht, Abtheilung 2, gez. Knab. Ausgefertigt : Der Gerichtsschreiber : Florian.

Ausschlußurtheil,

In Sachen,

[31252]

betreffend das Aufgebot eines verloren gegangenen } [28732] Kaufkontrakts des Arbeitsmannes Andreas Hin- ri<sen in Sünderup vom 29. Februar 1868 über 2 halbe Kathenstellen in Sünderup, aus welchem für den Verkäufer Nicolai Christian Johnsen in Schuld- und Pfandprotokoll Band 12 Blatt 623 eine Restkauf-

Sünderup im Amts Flensburger

summe von 1209 jetzigen Mark, protokollirt ift,

erkennt das Königl. Amtsgericht 4 zu Flens- burg durÞ den Amtsgerichts-Rath Adler auf Grund der &8. 847, 848 d. C. P. O. und des

& 20 des Ausführungsgesetzes zur C. P. D für Recht :

Die am 29. Februar 1868 ausgestellte Urkunde, betreffend eine zwischen dein Arbeitsmann Andreas Hinrihsen zu Norder St. Jürgen in Flensburg als Käufer cinerscits, und dem Käthner und Ar- beitsmann Nicolay Christian Johnsen in Sünderup als Verkäufer andererseits über 2 in Sünderup be- legene halbe Kathenstellen abges{lossenen Kauf- und Ueberlassungvertrag, aus wel<hem für den Verkäufer Fohnsen im Amts Flensburger Schuld- und Pfand- vrotokoll Band 12 Blatt 623 eine Restkaufsumme

von 1200 ä vrotollirt ist,

wird hiermittelst für kraftlos erklärt, hingegen die vroduzirte, notariell beglaubigte Abscbrift jener Ur- funde, d. d. Flensburg, den 25 Juni 1868, zum

Original erhoben s (gez.) Adler. Berkündet : Flensburg, den 29, Juni 1882, im Königl Amtsgericht, Abtheilung 1IV. i (gez.) W. Löhmann, Ref., ; d. Gerichts\{reiber. Veröffentlicht : V, D, Jacobsen, Gerichtsschreiber.

Aufgebot, Der Gerichtsbote und Exekutor z. D

entweder das Bundesgebiet verlassen zu haben oder nach erreichtem militärpflichtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebietes aufzuhalten ; Vergehen gegen $8. 1401 St. G. B., : das Hauptverfahren vor der Strafkammerdes König- lichen Landgerichts hierselbst eröffnet.

14, Juli cer., Vormittags 11 Uhr, daselbst franco einzureichen. Berlin, den 7. Juli 1882. Königliche Garnison-Verwaltung.

Die Lieferung von 400 fompletten Saß Achsen

11. Das im Deutschen Reich befindliche Ver- mögen des Angeklagten wird zur De>ung der den- selben möglicher Weife treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag be-

legt. ;

Beuthen O./S., den 22. Juni 1882. Königliches Landgericht,

Strafkammer I. [31277] Bekanntmathung. / : Durch Aus\<{lußurtheil vom 17. Juni 1882 ift der Wesel d. d. Königsberg, den 10. July 1879 über 450 M, zahlbar am 10. Oktober 1879, aus- gestellt von dem Gürtlermeister O. T. Mowsky an

F. Fischer von hier, für kraftlos erklärt. Königsberg, den 22. Juni 1882. Königliches Amtsgericht. VII.

{31264] Bekanntmachuug.

Rechtsanwälte gelöscht worden. Chemnitz, den 7. Juli 1882. i Das Königlich Sächs. Landgericht daf. (Unterschrift.)

[31278] Bekanntmachung.

von 87 M N F und des Vichhändlers Fran Gutsche zu Hermsdorf von 83 M. 19 -Z ausge {lossen worden. Waldenburg, den 30. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht.

(3129) Bekanntmachung.

die Liste der Rechtsanwälte beim Landgerichte hier selbs eingetragen worden. Le Mülhausen i. E., den 5. Juli 1882.

Der K. Landgerichts-Präsident.

eigene Ordre, acceplirt von dem Wagenfabrikanten 11 Uhr Vormittags, bis zu welchem Offerten, be-

Der Rechtsanwalt Arthur Gottfried Schmidt in | Bromberg, den 9. Juli 1882. Königliche Eisen- Stollberg is verstorben und dessen Name in der bahn-Direktion. Liste der beim hiesigen Landgerichte zugelassenen

Durch Urtheil von heute sind alle unbekannten soll na den in unserem Geschäftslokale, Rofengarten VFnteressenten mit ihren Ansprüchen auf die bei dem Nr. 25/26 ausliegenden Bedingungen im Wege der Schmidtschen Zwangsverkaufe gebildeten Spezial- Submission vergeben werden, wozu Unternehmer Massen des Mäurermeisters Barthel zu Gottesberg | ihre versiegelten und mit entsprechender Aufschrift

Der Rechtsanwalt Ernst Croissant ist heute in

und 809 Tragfedern \oll verdungen werden. Sub- missionstermin im Central-Bureau der Direktion am 8. August er., 11 Uhr Vormittags, bis zu welchem Offerten, bezeichnet: Offerte auf Lieferung von Asen und Federn, einzureichen sind. Die Be- dingungen liegen in unserem maschinentehnischen Bureau hierselbst aus und sind nebst Offerten- ae von demselben auf frankirte Anträge gegen

insendung von 1 M. zu erhalten. Bromberg, den 9. Juli 1882. Königliche Eisenbahn-Direktion. Die Lieferung von 200 vierrädrigen offenen Güter- wagen soll verdungen werden. Submissionstermin im Central-Bureau der Direktion am 7. August cr.,

zeichnet: „Offerte auf Lieferung von Wagen“ einzu- reichen sind. Die Bedingungen liegen in unserem maschinente<nishen Bureau hierselbst aus und sind nebst Offerten-Formular von demselben auf frankirte Antcäge gegen Einsendung von 2 (6 zu erhalten.

[81272] Bekanntmachung.

Die Lieferung der für die hiesigen Garnison-An- stalten pro 1. Oktober cr. bis ult. September 1883 erforderlichen Brennmaterialien von circa:

1400 Cubikmetern Kiefern Klobenholz und 27 000 Centnern Steinkohlen

z | versehenen Offerten ° bis spätestens Freitag, den 21. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, abgeben wollen. e Stettin, den 8. Juli 1882. Königliche Garnison-Verwaltung.

[31016] :

Die für den Ncubau der Seitenkasernen A. und B. , | des Infanterie-Kasernements hierselb erforderliche Ausführung der Töpferarbeiten, veranschlagt zu 7180 M4, f\oll in öffentliver Submission vergeben werden, wozu Termin auf Mittwoch, den 26. Juli

Verkäufe, Verpachtungen, Submssionen 2c. Pferde-Verkauf. Mittwoch, den 12. Juli 1882, _ Vormittags 9 Uhr, soll auf dem Kasernenhofe de unterzeichneten Bataillons Waldemarstraße Nr. 6

werden. ' : Berlin, den 10. Juli 1882.

Nr: 0s

1 zum Militärdienst nibt mehr geeignetes König- | werden, . E liches Dienstyferd öffentli<h an den Meistbietenden Portofreie, mit entsprebender Aufschrift MeTL Ene gegen glei<h baare Bezahlung in Reichsgeld verkauft | und postmäßig verschlossene Dfferten find bis zu

Königlih Brandenburgisches Train-Bataillon

er., Vormittags 114 Uhr, im diesseitigen Bureau, Großer Wall Nr. 17, festgeseßt ist. E

Bedingungen und Kostenanschlag, welche daselbst zur Einsicht ausliegen, sind von den Submittenten zum Zeichen des Einverständnisses vor dem Lermin zu unterschreiben und können in Abschrift gegen Er- s | stattung der Kopialien vom Garnison-Bau- 3 | bnrcau zu Stettin, Rosengarten 25/26, bezogen

obigem Termin an die unterzeichnete Berwaltung

einzureichen. E 1 Stargard i./Pomm., den 7. Juli 1882.

Königl. Garnison-Verwaltung.

und Eisenbahnstation Coswig belegen, mit

ha 6163a = 6 Morgen 24 06 28 L 5691 ; = 1474 1 A, 369 04,94 a 51,54 9 1 23 44 67 41,15 76 96,79 39 37,28 1 D

<2 O

Herzoglih Anhaltishe Domainen-Verpachtung.

Die Herzogliche Landesdomaine Burow nebft dem dazugehörigen Vorwerk Werder, bei der Stadt

59,48 Qu.-Rth. Hof- und Baustellen, 64,56 Gärten,

57,79 Ae>er,

40,61 Wiesen,

63,74 raumer Anger, 53,33 bepflanzter Anger, 90,10 Obstplantagen,

4,93 i: Gräben und Teicbe, 7,28 L Wege und Unland, 82,82 Remisen,

R E

623 ha 24,87 = 2441 Morgen wovon 0,0906 ha 1,5101 915,9581 94,2713 85,0470 0,4288 17,2344 19,1970 4,7726 0,1911

Morgen 63 5

N

N N

\chaftsgebäuden, den Brennerei- und Brauereibau Pflugarten, dem Bauminventar und einer Fischer

Wir baben dazu Termin auf

mit dem Bemercken ein, daß die Pachtbedingungen sehen, beziehentli gegen

Ein jeder Pachtbewerber hat \sih vor de . | Befähigung und über seine Vermögensverhältni)je

Wilhelm Parlow zu Neuzelle hat behufs | eine Kaution von 2000 M zu hinterlegen.

ant L e Rü>gabe der von ibm für scin früheres Dienst verhältniß bestellten Amtskaution, bestehend in

N dem preußishen Staatsschuldschein Litt. 6.

. Zur Uebernahme der Pachtung wird der Nachweis eines eignen disponiblen Vermögens von

: | 160,000 M erfordert. Dessau, den 19. Juni 1882.

r. 56155 über 50 Thaler, 2) einem Antrag

von 125 A 68 4 nebst den vom 1. Januar bis

f s 164 61 Gärten, 845 14849 369 40,64 333 17,13 1 122,30 67 90,10 75 33,71 18 124,64 L 134,72 1387010 ha = 1718 Morgen 40,21 Qu.-Rth. in Summa . i

i zaue belegen i ährend die übrigen Flä s Höhenland bestehen, mit Wohn- und Wirth R A A in der Elbaue belegen sind, während die übrigen La e gg aug e Ceisaot, Dineuinig U Se n den Staat (Act. da bi cinußung, soll auf 18 Jahre von Johannis 1883 bis dos if . | dahin 1901 öffentlich gegen das Meistgebot verpachtet werden.

Montag, den 31. h Vormittags 10—12 Uhr. in unserem, im biesigen Behördenhause befindlichen Sitzungezimmer anberaumt und laden

jon 3 M Gebühren zu beziehen sind. S ] j o e e Trt m E über seine landwirths{aftlie Sonstige Passiva Éi dae ee s bei uns auszuweisen und zur Siberung seines Gebots Noch nicht zur Ein f Ei angte

e Herzoglich Ana lens Sag D EEEE.

4 67 Qu.-Rth. in Summa, ,87 Qu.-Nth. Hof- und Baustellen,

Aeder, Wiesen, raumer Anger, bepflanzter Anger, Obstplantagen, Gräben und Teiche, " Wege, B Remisen,

uli d, vont

in unserer Kanzlei während der Dienststunden einzu

Pacbtbewerber | Täglich fällige Verbindlichkeiten L €É

u 2324,39 M, Loos 111. Empfangsgebäude Marienhafe, veransblagt zu 7904,68 4, Loos IV. Nebengebäude Marienhafe, veranschlagt zu 2224 39 #6, Loos V. Lokomotivshuppen Norden, verans<lagt zu 9235,44 4M, Loos VI. Güter- s<huppen Norden, veranschlagt zu 5888,60 M, Loos V1I. Nebengebäude Norden, veranschlagt zu 3026,57 4., Loos VIII., Nebengebäude Aurich, veranschlagt zu 3026,57 AÆ, Loos IX. Lofomotiv- \s<huppen Aurich, veranschlagt zu 9235,44 M, Loos X. Gütershuppen Loppersum , veranschlagt zu 3171,42 M, soll in óffentliher Submission ver- dungen werden und ist hierzu Termin auf Montag, den 17. Juli cr., Mittags 12 Uhr, im Bureau des Unterzeichneten anberaumt. Zeichnungen, Bes dingungen und Kostenanschläge sind im hiesigen Ab- theilungs-Bureau einzusehen, können au<h von dort gegen Erstattung der Druckkosten für ein Loos zu 1 M und für jedes weitere Loos zu 50 S mehr, die Zeibnungen pro Stück zu 50 -Z bezogen werden. Nur Offerten auf ganze Loose werden berü>sichtigt. Dieselben sind mit der Aufschrift „Submission auf Ausführung der Hochbauten der Ostfriesischen Küstenbahn“ bis zum vorgenannten Termin porto- frei hierher einzureichen. Emden, den 1. Juli 1882. Der Abtheilungs-Baumeister. Schachert. Oeffentlih werden ausgeschrieben 4170 Tonnen Stahl\scienen, 395 Tonnen Stahllaschen, 2656 Tonnen Lang- und Querschwellen, 435 Tonnen Kleineisen- zeug, 125 Tonnen Schraubenbolzen, 25 Tonnen Hakennägel, 32 Tonnen Schraubennägel, 308 Mille doppelte Federringe und Bedingungen für den Ter- inin am 25. Juli abgegeben. Hannover, den 5. Juli 1882. Königliches Eisenbahn-Materialien- Bureau.

[31273] Vefanutmachung.

Im Auftrage der Königlicen Intendantur 8. Armee-Corps sollen die im hiesigen Garnison- Lazareth auszuführenden Dielungsarbeiten, verans- {lagt zu 957 #4 42 4, im Submissionswege ver- geben werden und ist hierzu Termin auf Mittwoth, deu 26. Juli cr., Vormittags 10 Uhr, im Ge- \chäftszimmer des hiesigen Garnison-Lazareths, w9- selbst auch die Bedingungen ausliegen, anberaumt. Cöln, den 8, Juli 1882.

Königliches Garunison-Lazareth.

IBochen-2iusweise der deutschen Zettelbanken.

2Lochen-Uebersitht e

der Neichs-Bank

vom 7. Juli 1882. Activa. i Metallbestand (der Bestand an M. coursfähigem deutschen Gelde und an Gold in Barren oder aus- ländischen Münzen, das Pfund fein zu 1392 Mark berenet) . 2) Bestand an Reichskassensheinen . 3 „an Noten anderer Banken an Wesel. e # an Lombardforderungen . an Effecten . Ï an sonstigen Activen . Passiva. Das Grundkapital ) Der Reservefonds . ) Der Betrag der M. 11) Die sonstigen tägli fälligen Ver- u 12) Die fsonstigen Passiva è Berlin, den 10. Juli 1882. Reichsbank-Direktorium. Boese. v.Rotth. Gallenkamp. v. Koenen.

Stand der Frankfurter Bank

[31323] am 7. Juli 1882. Activa.

[31263]

562,062,000 29,970,000 13,375,000

390,656,000 74,137,000 15,719,000 31,293,000

120,000,000 17,724,000

804,050,000

167,172,000 1,238,000

umlaufenden

Cafsa-Bestand : E ¿0 Reichs - Kassen-

E «9 Noten anderer Banken .

Guthaben bei der Reichsbank . Wewsel-Bestand . . . - - Vorschüsse gegen Unterpfänder . Eigene Effecten . L Effecten des Reserve-Fonds . « | Sonstige Activa .

3,690,300.—. 123,600.—.

556,400. M 4,370,300 083,900 20,797,100 5,541,000 1,109,000 3,753,000 371,500 . 1,714,300 . 6. 17,142,900 s C e AULOO 3,492,400

« 4,720,000 14,900

140,800

Statuten) . L P'assíva. Eingezahltes Actien-Capital Reserve-Fonds 4 Bankscheine im Umlau} .

- | An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten

Guldennoten (Schuld

ländischen Wesel betragen M 2,901, Die Direction der ier

a (gez.) O. Ziegler. H. Andreae.

Die no< nit fälligen, zum Jncasso gegebenen ins