1882 / 159 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[31329] Kölnische Privatbank. Uebersicht vom 7. Juli 1882, Activa.

E Reics-Caf\senscheine . N Noten anderer Banker Wechselbestand . Lombard-Forderungen E

Sonstige Activa A P assiva.

L Reservefonds . 2 ias Netten... Zäglich fällige Verbindlichkeiten . An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten . E e e

Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen im Inlande zahlbaren Wechseln f 235,300. —.

[31224] Uobersicht

der

Hannoverschen Bank

VOIR 7. Juli 18882, Activa.

E E *

Reichskassenscheine ,

Noten anderer Banken

Se e

Lombardforderungen .

Effecten , è

Sonstige Activa

1,963,535. 10,210. 723,500. 13,633,305. 900,325. 544/923. 7,718;08T.

M 12,000,000, « 1,019/699; 4,676,600, 4,034,820.

2,671,625. 1,091,141.

P asSsiva. Grundecapital Reservefonds , . Umlaufende Noten . .. ,, Sonstige täglich fällige Verbind- O An Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten . A Sonstige Passivya .

Event. Verbindlichkeiten aus wei- ter begebenen im Inlande zahl- vaten Wetten L #&. 1,1740833;

Die Direction.

[31330] Uebersiht

d

der Magdeburger Privatbank. Activa.

E E K Reichs-Kassenscheine L Noten anderer Banken E Lombard-Forderungen . ea, Sonstige Activa .

Grundkapital . Reservefonds... Special-Reservefonds . Umlaufe Sonstige täglich fällige Verbind- E D Ge Da Event. Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Inlande zahlbaren E, Magdeburg, den 7. Juli 1882.

597,470 17,260 98,400

4,430,489

1,063,630 73,817 49,769

3,000,000 600,000 5,714 1,612,500

4,221 748,920 240/289

Passiíva.

708,330

Leipziger Kassenverein

M * __ Geschäfts-Uebersicht vom 7, Juli 1882, 31326 Activa.

e s 10880986, Bestand an Reichskassenscbeinen. , 8,195,

L Noten anderer Banken 339,000, Sonstige Kassenbestände 12,364. Bestand an Wechbseln .. : 4,016,002. Lombardforderungen 1,445,446.

L Effecten . S 47,162. U fonstigen Activen . 755,078, 9: M. 3,000,000.

Passiva, Das Grundkapital ¿ ü 181,796.

D e Der Betrag der umlaufenden Noten 2,776,000. . 1,083,888, 10

" "

Die sonstigen täglich fälligen Ver- bindlichkeiten (Giro-Creditoren) Die an eine Kündigungsfrist ge- bundenen Verbindlichkeiten . » CD07 707, 35 Die sonstigen Passiven U O

eiter begebene im Inlande zahlbare Wechsel :

A 380,514, 60, Die Direction des Leipziger Kassenvereins.

Status der Chemnißer Stadtbank

in Chemniß am 7. Juli 1882. Activa.

Es Metallbestand M 196,333, 48, Reichskafsen- E s Noten anderer E a Sonstige Kassen- E s

a Lombardforderungen E 4 Sonstige Activen . . j Passîíva. E... 6 610000, —. Reservefonds x e B Betrag der umlaufenden Noten , 503,800, —, Sonstige tags fällige Ver- Eendlemeiten E MOO An eine K adigungsfrisi ge- bundeneBerbindlichkeiten , 2,210,600. —, Sonstige Passiven . .. ., 74489, 96, Weiter begebene und zum Incasso gesandte, im Inlande zahlbare Wecbsel X 895,563, —,

[31327]

8,090. —. 6,400, —.

4,629. 91.

793,000 7,000 150/000 7,348/800 347,300 542,000 ‘750/000

e 1,8537900 230,500

. 3,136,500 13,000

131322] Uebersiht der Provinzial-Aftien-Bank des Großherzogthums Posen am 7. Zuli 1882. Activa: Metallbestand 4 695,430, Reichs- kafsenscheine M 305. Noten anderer é. 100,700. Wechsel M 4,947,440.

Passiva: Grundfapital Æ 3,000,000. Reserve- fonds Æ 750,000. Umlaufende Noten M. 1,966,800. Sonstige täglich fällige Verbindlichkeiten M 272,685. An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlich- keiten A 1,5730075. Sonstige Passiva X 34,980,

Weiter begebene im Inlande zahlbare Wechsel

M. 791,195. Die Direction.

TGRe R aam ens .

Württembergischen Notenbank

vom 7. Juli 1882.

[31325]

Activa. |

. M. | 9,172,655 67 | 49,650 1,182,200 18,229,141 90 748,500 an C 511,026 02 an sonstigen Aktiven . R One 02

Metallbestand

Bestand an Reichskassenscheinen . , « an Noten anderer Banken ,

M R S

an Lombardforderungen . ,

P assiva. | Dis Grid M 9,000,000 De Mee 438,739 55 Der Betrag der umlaufenden M O2 S000 = Die sonstigen tägli fälligen Ver- | O el Ed 88 Die an eine Kündigungsfrist ge- | bundenen Verbindlichkeiten . . , 103,500|— Die sonstigen Passiven . -. . , 541,387/18 _ Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiterbegebenen, im Inlande zahlbaren Wechseln 4 1,568,995. 61,

Braunschweigische Bank.

Stand vom 7. Juli 1882. Activa. E 633,694. i 9,275.

182,900. 10,217,464,

[31321] Metalibestand , Reichskassenscheine . Noten anderer Bauken . Wechsel-Bestand . Lombard-Forderungen Effecten-Bestand . Sonstige Activa

E: 2.80 S

Passîiva. Grundkapital s Reservefonds Umlaufende Noten . .., Sonstige täglich fällige Ver- bindlichkeiten . . .,, An eine Kündigungsfrist ge- bundene Verbindlichkeiten .

1,261,600. Sonstige Passiva .

163,030. Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im In- lande zahlbaren Wechseln . A 1,235,451. EBranunschweig, 7. Juli 1882, Die Direktion. Bewig. S8tübeL

[31328]

Bank für Süddeutschland. Stand am M Juli 1882. Ba

Activa. M | Casse : | 1) Metallbestand 4,758,017 /46 2) Reichscassenscheine 32.660 3) Noten anderer Banken. .| 325,900

Gesammter Cassenbestand | 5,116,577 46 IL.| Bestand an Wechseln 18,723,300 18 [TT.| Lombardforderungen .. 720,040 /— IV.| Eigene Effecten 4,614,074 76 T4 c l O VI.| Sonstige Activa 2,826,647 29 32,433,099 48 Passiva.

Ij Actiencapital

IL.| Reservefonds

ITI,| Tramobilien -Amortisationsfonds und Reserve für Unkosten IV.| Mark-Noten in Umlauf . h V.] Nicht präsentirte Noten in alter Währung

VI.| Täglich fällige Guthaben . .. VII j Diverse Passiva .. i

15,672,300|— 1,647,822 07

101,819/20 14,285,000|—

98,078 56 23,717/34 605,062 31 S 32,433,799 48 Eventuelle Verbindlichkeiten aus zum Incas80

gegebenen, im Inland zahlbaren Wechseln é 902,830, 16.

Commerz-Bankin Lübeck,

Status am 7. Juli 1882, [31324] Activa. O «c Reichskassenscheine Noten anderer Banken . Sonstige Kassenbestände Wechselbestand . Lombardforderungen

i Effecten des Reservefonds Täglich fällige Guthaben . Sonstige Activa ,

417 826. 67 8,205, 113,300, 11,861, 20 4,766,323, 68 156,484, 62 578,557, 07 63,500, 520,898, 9 721,991, 93

m. V 0 T U

Passiíva. Grundecapital o Reservefonds a Banknoten im Umlauf. , ,, Sonstige täglich fällige Verbind- E An eine Kündigungsfrist gebun-

dene Verbindlichkeiten . Sonstige Passiva °

» 1,205,245, 0:

2,557,688, » 56,069,

Weiter begebene im Inlande C

6,858,

Banken Lombardforde- rungen Á 1,479,100. Sonstige Aktiva Æ 532,215.

Verloo‘una Amortísation, Zinszablung u. s w. von öffentlichen Papieren.

[39408]

Alt-Damm-Colberger Eisenbahn. Auf den über eine Stammaktie zu 500 X aus- gestellten Quittungsbogen Nr. 197 sind die vierte, fünfte und sechbste Rate von zusammen 50% = 250 M. bisher nit eingezahlt worden. Wir fördern hiermit zur Einzahlung des rückständigen Betrages auf mit dem Bemerken, daß, wenn dieselbe nicht bis zum 15. August d. J. erfolgt, gegen den säu- migen Zeichner das durch §. 13 des Statuts vorge- \hriebene Verfahren eingeschlagen werden wird. Stettin, den 1. Juli 1882. Direktion der Alt-Damm-Colberger Eisenbahngesellschaft. von Haselberg.

[31017] Von der dur Allerhöchstcs Privilegium vom 4. September 1872 genehmigten Kieler Jnhaber- Obligationen- Anleihe von 1500000 # sind am 27. v. Mts. ausgeloost uud werden von Dienstag, den 2. Januar 1883 an von der hiesigen Stadtkasse und der Anglo-Deutschen Bank in Hamburg gegen Rückgabe der Obligationen und der Talons zurück- gezahlt werden: Litt. A. Nr. 4 93 136 287 361 495 593 691 785 939 = 10 Stü à E Litt. B. Nr. 71 104 108 210 211 290 479 517 628 885 = 10 Stü à E L: Litt. C. Nr. 64 91 103 185 222 231 363 383 485 497 = 10 Stü à C E Litt. D. Nr. 13 168 213 357 467 = 5 Stück à 1500 A ..

1500 M. 3000

6000

7500 A.

i zusammen 18000 M.

Aus früheren Ausloosungen sind noch rückständig:

Litt. A. Nr. 548, Litt. B. Nr. 13 308, Litt. C.

Nr. 43 118, Litt. D. Nr. 34. Kiel, den 5. Juli 1882.

Der Magistrat. Mölling.

Bei der in Folge unserer Bekanntmachung vom 22. v. Mts. heute geschehenen öffentlichen Verlos: sung von Rentenbriefen der Provinz Branden- burg sind folgende Apoints gezoge? worden: Litt. A. zu 1000 Thlr. = 3000 M. 97 Stück, und zwar die Nummern: 222 889 1276 1302 1843 2055 2076 2198 2385 2473 2506 2516 2547 2670 2858 3213 3340 3351 3422 3619 3733 3874 4181 4509 4890 5272 5279 5331 5529 5645 6098 6263 6567 7678 7966 8205 8476 8625 8791 9089 9105 9259 9296 9618 9635 9827 9940 10212 10486 10700 10896 11537 11588 11800 11959 12080 12180 12213 12242 12441 12892 13068 13268 13452 13475 13486 14192 14316 14324 14582 15009 15061 15404 15640 15651 15739 15948 16212 16217 16708 16733 16737 16748 16750 16762 16781 16800 16819 16867 16916 16939 16956 16972 17012 17014 17021 17060. Litt. B. zu 500 Thlr. = 1500 46 33 Stück, und zwar die Nummern: 206 250 270 612 726 834 1112 1168 1368 1491 1932 2115 2353 2675 2836 3137 3206 3579 3623 3666 3668 3686 3866 3973 4051 4342 4591 4843 4845 5203 5592 5776 5825. Litt. C. zu 100 Thlr. = 300 G 120 Stück, und zwar die Nummern: 128 780 876 1496 1586 1704 1758 1921 2124 2235 2376 2382 2420 2699 3372 3523 3688 4028 4039 4090 4202 5006 5423 9945 5734 5800 6115 6392 6449 6522 6604 6771 6886 6891 6978 7003 7395 7435 7637 7706 T7847 7932 8125 8261 8300 8581 8912 8937 9312 9740 9746 9748 9808 9816 9817 9847 9871 9972 10416 10515 10784 11004 11077 11189 11253 11470 11501 12469 12710 12759 12999 13282 13303 13346 13839 14090 14147 14223 14292 14308 14652 14823 15035 15178 15404 15488 15656 15722 15921 16074 16225 16463 16537 16780 16831 17488 17647 17712 17805 18289 18314 18379 18513 18565 18649 18658 18704 18831 18974 19015 19563 19649 19761 20578 20709 20735 20750 20798 920940 20962, Litt. D, zu 25 Thlr. = 75 A 84 Stü, und zwar die Nummern: 674 1145 1155 1219 1321 1576 1642 1877 2446 2941 3026 3421 3752 4415 4602 4732 4835 4845 4931 4950 4967 5172 5505 5829 5925 7575 7706 7990 7993

3778 5046 8005

9261 9368 9974 9982 10064 10241 10336 10667 11106 11234 11739 12278 12382 12617 12828 12836 13035 13560 14039 14106 14159 14189 14459 14633 14645 14661 14785 14876 14902 14935 15132 15568 15600 15617 15642 15692 15755 15887 15899 15942 16063 16115 17023. Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufgefor- dert, dieselben in coursfähigem Zustande mit den dazu gehörigen Talons bei der hiesigen Rentenbank- Kasse, Unterwasserstraße Nr. 5, vom 2. Oktober d. I. ab an den Wochentagen von 9 bis 1 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwerth der Rentenbriefe in Empfang zu neh- men. Vom 1. Oktober d. I. ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf. Von den früher verloofeten Rentenbriefen der Provinz Brandenburg sind nachstehend genannte Apoints noch nicht zur Einlösung bei der Rentenbank-Kasse präsentirt worden, obwohl seit deren Fälligkeit 2 Jahre und darüber verflossen sind. Zum 1. April 1875: Litt. D. Nr. 1055 4562. Zum ‘1. Oktober 1875: LTitt, A. Nr. 842 4989, Litt. C. Nr. 329 917 1430 4617 4656 7238, Litt. D. Nr. 5824 692415 6811. Zum 1. April 1876: Litt. C. Nr. 1432 4465 8657, Litt. D. Nr. 604 671 5537 6217. Zum 1. Ofkto- Der 18764 Tit6 A Ne. 6339, atb. B. Ny: 3134, Tätt. C. Nx. 999 5935 8865, Litt. D. Nr. 118; 485 5789. Zum 1. April 1877: Läitt. C. Nr. 519 3975, Litt. D. Nr. 5939 8644. Zum 1. Oktober 1877: Litt. B. Nr. 1565, Läitt, C. Nr. 387 914 1328 2273 4581 6139 6155 6794 7052 8420, Litt. D. Nr. 4408 5241 6095, Zum 1. April 1878! Latte B, Nu 207 LTité, C Ne. 2118 3767 6629 6844 8273 8284 8758, Litt. D. Nr. 55 1109 2788 6688 7446. Zum 1. Oftober 1878: Läitt. A. Nr. 9022, Litt. C. Nr. 2048 4697 6911 8986 9872 13559, Litt. D. Nr. 1256 3147 3488 4599 5063 0520 6683: Un 1. Ahril 18795 Tatk, © Mo M 20502 4152 4387 74205 7659 8374 10726 10833, Titt, - D, Nr. 320 2502 4343 6868 Zum 1. Oktober L Tite A N 1724 5311 13644 Titt, O;

Nr. 326 376 4972 5981 6028 6418, Litt. D. Nr.

1212 1460 4992 7245 8634. Zum 1. April 1880; Litt. A. Nr. 8244, Litt. B. Nr. 258 976 3563, Litt. C. Nr. 939 4126 5092 6044 7577 9265

12169 12517 12563 13867 13947 14229, Litt. D. Nr. 1456 6107 6537 6682 7312 8808 11186 12461 14217,

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden wiederholt

aufgefordert, den Nennwerth derselben nah Abzug

des Betrages der von den mit abzuliefernden Cou-

pons etwa fehlenden Stücke bei unserer Kasse in

Empfang zu nehmen. Wegen der Verjährung der

ausgelooseten Rentenbriefe ist die Bestimmung des

Geseßes über die Errichtung der Rentenbanken vom

2. März 1850 §. 44 zu beachten. Die Einlieferung

ausgelooster Rentenbriefe an die Rentenbank-Kasse kann

auch durch die Post, porto frei, und mit dem Antrage

erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleichem Wege

übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge-

schieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers,

und zwar bei Summen bis zu 400 4 dur Post-

anweisung, Sofern es E um Summen über 400 4.

handelt, ist einem solchen Antrage eine ordnungs-

mäßige Quittung beizufügen. Berlin, den 13. Mai 1882. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Brandenburg. Rintelen.

Verschiedene Beka [31092] zan

Z D ta

O chung. Der aus\{ließliche Verlag der halbmonatlichen Uebersichten der Wagengestellung an die rechtsrheini- {hen und Bergish-Märkischen Anschlußzechen des Ruhr-Kohlenreviers - ist dem Buchdruckercibesitzer Herrn W. Girardet in Essen vom 1. d. M. dis auf Weiteres übertragen. , Die Uebersichten sind von diesem Zeitpunkte ab, im Jahres-Abonnement zum Preise von 5 K pro Exemplar und Einzelcremplare zum Preise von 0,50 M exkl. Porto von dem Genannten zu be- ziehen Essen, den 7. Juli 1882.

Königliches Eisenbahn-Wagenamt,

[31074] Große Berliner Pferde-Eiscnbahn.

_ Die Einnahmen betrugen : m M QITDERT: vom 1. Jan. bis ult. Mai « 2'915 279 31. Summa M 3 527 833,41. A 3 157 064,83, 19 490,80,

Dagegen 1881

8163 8361 8545 8619 8939 8997 9035 9036 9226

[31020

auf dem städtischen

zu bezichen,

[30412]

p . « »° 4A N 14H Ly Le T0 [/

j

25 Die IN, Mastvieh-Ausstellunso siudet am 2. und 3. Mai 1883 Central-Viehhof statt.

Das Programm ist durch den Klub der Landwirthe, Berlin NW., Dorotheenstr. 95/96,

dur{\ch{n, pro Tag 1882 M

1881 17 442,35,

Berlin

E Natürlieher “24

hervorragendster Repräsentant der alkalischen Säuerlinge j (33,6339 kohlens, Natron in 10,000 Theilen) erhöht alljährlich sciuen be- A! M währten Ruf als Weilquelle und bietet ansserdem das Vortreflichste

diätetische Getränk, insbesondere während der Sommermonate. Depôts in allen Mineralwasser-MHandlungen.

M, F, L, Industrie-Direclion

in Bilin (Böhmen).

„1 159.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 10. Juli

2,

Inserate für ven Deutschen Reichs- unz Köuigl. | Preuß. Staats-Anzeiger und dx# (Sertral-Hardelt- zie Kniglicize Exvedtiion

register nimmt an: des Dentschen Reihs-Anzeigers und Äöôniglihz Preußisczeu Staats-Anzeigers: Berlin SW,, Wilhelm-Straße Nr. 32.

Steckbriefe und Uuterszchuzgs-Sackhken. . Snbhastationen, Aufrebots, Vorladungen a. dergl. . Verkänfe, Verpachtungen, Sutmiasionen ate. . Verlaoeung, Amortiestior, Zinszanlnug S i. 8, w. von öffentlichen Papieren.

| | |

M

é Ee Q Si j s E Sg d entliher Anzeiger. Favinan nehmen an! die Änaoncen-Expebitionen des

„Juvalivenvank“, Rudolf Mosse, Haasensicin & Bogler, G. L. Danbe & Co., E. Schlotte Büttner & LWuter, sowie alle übrigen größeren

5, Industrielle Etablizzements, Fabriken nund Grogshandei, », Verschiedene Bekanntmackungen. . Literarische Anzeigen. 5, Theater-Anzeigeu, \| ses äer Börzen- Í Paanilsen-Nachzicktaa. j

Anmonucen-Bureaux,

beiiage :

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen

Stecbrief. Gegen den unten beschriebenen Com- mis Max Rudolph Carl Schmidt, am 29. Novem- ber 1862 in Berlin geboren, welcher flüchtig ist, ist die Untersucbungshaft wegen {weren Diebstahls in den Akten 84 6. 1720 82, J. IV.a. 401. 82 ver- hängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt- Moabit Nr. 11/12 (NW.), abzuliefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 6. Juli 1882. Königliches Amtsgericht T., Abth. 83. Beschreibung: Alter 19 Jahre, Größe 1 m 74—76 cm, Statur unterseßt, Haare blond, Stirn frei, kleiner Schnurr- bart, Augenbrauen blond, Nase proportionirt, Mund proportionirt, Zähne gesund, Kinn rund, Gesicht voll, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch, Kleidung dunkler Anzug, runder Hut.

Stecbrief. Gegen die unten beschriebene verehelihte Bahnarbeiter Münchow, Henriette Wilhelmine Louise, geb. Hollborn, am 20. August 1825 zu Wollin geboren, welche flüchtig ist, ift die Untersuungshaft wegen Diebstahls, Betruges und Urkundenfälshung verhängt. Es wird ersucht, die- selbe zu verhasten und in das Untersuchungs8gefäng- niß zu Alt-Moabit Nr. 11/12 abzuliefern. Berlin, den 1. Juli 1882, Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte Il. Beschreibung: Größe 5 Fuß, Statur mittel, Haare blond, Stirn frei, Augenbrauen blond, Augen blaugrau, Mund und Nase klein, Zähne fehlerhaft, Kinn und Gesicht oval, Gesichtsfarbe gesund. Besondere Kennzeichen : al al rechten Auge blind und im Gesicht Poken- narben.

Steckbriefs - Erledigung. Der gegen den Schlosser Friedrich Reinhold Schwarz wegen {weren Diebstahls in den Akten U. R. II. 443, 82 unter dem 12. Mai 1882 erlassene Steckbrief wird zurück- genommen. Berlin, den 6. Juli 1882. Königliches Landgericht T. Der Untersuchungsrichter: Jo hl.

Stecbriefs-Erneuerung. Der hinter den Kauf- mann Bernhard Cantorson, am 9. März 1854 zu Liebemühl geboren, unter dem 14. Januar 1881 in den Akten J. I1I1. C. 189, 81 wegen Diebstahls erlassene Steckbrief wird hierdurch erneuert. Berlin, den 5. Juli 1882, Staatsanwaltschaft bei dem König- lien Landgericht I.

Steckbrief, i

Gegen den unten beschriebenen Bäceergesellen Paul Köhn, geboren 17. September 1862 zu Stettin, zuleßt in Ahrensfelde beschäftigt, welcher flüchtig ift, ist die Untersuchungshaft wegen Dieb- \tahls verhängt. Es wird ersucht, denselben zu ver- haften und in das hiesige Amtsgerihtsgefängniß abzuliefern. Oranienburg, den 4. Juli 1882. Königliches Amtsgericht. Althaus. Beschreibung : Größe 1,53 m, Haare dunkelblond, Stirn frei, Bart {wacher blonder Schnurrbart, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase gewöhnli, Mund gewöhn- lih, Zähne vorn sehr lückenhaft, Kinn rund, Gesicht rund, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deutsch, platt. Besondere Kennzeichen: Auf dem rechten Arme ift eine Bretzel mit Guirlande und die Buchstaben „P. K.* tâtowirt.

[31004]

Stecbriefs-Erncuerung. Der hinter den nach- benannten Wehrmännern und Reservisten: 1) dem Wehrmann Joseph Kosczielny aus Sternalißt, 2) dem Wehrmann Thomas Arndt aus Klein- Lassowitz, 3) dem Reservisten Lorenz Ksionzek aus Kostelli, 4) dem Reservisten Johann Paprotny aus Bischdorf, 5) dem Wehrmann Paul Sygulka aus Laskowitz, in Nr. 213 des Deutschen Reichs- und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers unterm 2, September 1881 erlassene Steckbrief wird hier- durch erneuert. III, E. 15/1881, 14, Rosen- berg O.-Sechl., den 4. Juli 1882, Königliches Amtsgericht.

[31003] Strafvollstreckungsersuthen.

Der Arbeiter Wilhelm Käding aus Berlinchen, zuleßt in Gerzlow aufhaltsam gewesen, ist durch vollstreckbares Urtheil des Königlihen Schöffen- gerichts hierselbst wegen Uebertretung des S. 361 ad 9 Reichsftrafgeseßbuch8 zu einer Geldstrafe von 10 M verurtheilt, für welche im Unvermögensfalle eine zweitätige Haffkstrafe tritt.

Es wird um Strafvollstredung und Benachrichti- gung zu den Akten D. 6. 82 ersucht.

Berlinchen, den 6. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht.

[31005] Bekanntmathung.

Der Lohgerbergesell August Sporket, etwa 20 Jahre alt, gebürtig aus Barmen, is dur Urtheil des biesigen S-A vom 29, März 1881 wegen Beleidigung zu einer Strafe von 15 H event, 3 Tagen Gefängniß rechtskräftig verurtheilt.

Es wird ersuht, den Aufenthaltsort des August Sporkert hierher zu den Akten D, 10 81 anzu-

zeigen. Lüdenscheid, den 5. Juli 1882.

Sabhaftationen, Uufgebote, Bors ladungen 28. deral.

(810388) Oeffentlihe Zustellung.

In Chesachen der Schneiderin Anna Emilie, verehel. Tischner, geb. Wolf in Leipzig, Klägerin, gegen den früheren Eisenbahnbeamten Christian Friedrich Tischner, zuleßt in Bauten, jeßt un- bekannten Aufenthaltsorts, Beklagten, ladet Klägerin den Beklagten zu dem Termine zur Leistung des ihr im Erkenntniß _ vom 4, Oktober 1881 auferlegten Eides und zur Schlußverhandlung vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Baußen

auf

den 3. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen und dem An- trage, nach Leistung des Eides die Che zu scheiden. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Bauygzen , den 6. Juli 1882,

Weigel, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[131037 Oeffentlihe Zustellung.

Der Bauer Carl Häberle von Winzerhausen, ver- treten durch Rechtsanwalt Mainzer in Heilbronn, flagt gegen seine Ehefrau Johanne, geb. Böhringer, von Ilsfeld, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien am 17. Mai 1877 zu Ilsfeld ges{lossenen Che und Verfällung der Beklagten in sämmtliche Prozeßkosten, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Heilbronn auf Dienvas den 5. Dezember 1882, achmittags 3 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. / Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Heilbronn, den 1. Juli 1882.

i Heyd, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landg- richts.

[31048] Oeffentlihe Zustellung.

Die Kürschnermeisterfrau Johanne Teschner, ge- borene Kleefeld, zu Heilsberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Grünberg in Bartenstein, klagt gegen ibren Ehemann, den seinem Aufenthalte nach un- bekannten Kürschnermeister August Teschner, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: das zwischen Par- teien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Be- flagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, betreffs der Vermögensauseinandersetzung legalia fest- zuseßzen und die Kosten des Prozesses dem Beklagten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die I. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Bartenstein auf den 19. Dezember 1882, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bartenstein, den 4. Juli 1882.

Kroll, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31042] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Marie Sophie Magdalena Sulze, verwittwete Laß, geb. Drude zu Hamburg, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. Westphalen und Schultz, klagt gegen ihren Ehemann, den Maler Heinrich Johannes Sulze, früher zu Hamburg, St. Pauli, Asvlstr. 7, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliwer Verlassung, mit dem Antrage:

dem Beklagten aufzugeben, innerhalb einer ge- rihtsseitig zu bestimmenden Frist zur Klägerin zurüdckzukehren, ihr aub einen angemessenen Vorschuß für die Reisekosten zu übermitteln, widrigenfalls Beklagter für einen böslichen Ver- lasser erklärt und die Ehe vom Bande geschie- den werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Land- gerihts zu Hamburg auf den 29, November 1882, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Z

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 4. Juli 1882,

A. W,. Wegener,

Gerichtsschreiber des Landgerichts zu Hamburg,

Civilkammer III.

[31043] Amtsgeriht Hamburg. Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalts Dr. A. irs, als Testameninel trecker der Eheleute Johann riedrich Eduard i arand und Margaretha Sophia eraus, geb, Wiedebush, wird ein Aufgebot da- n erlassen : daß Alle, wele an den Nachlaß der Eheleute Johann Friedri Eduard Pieveand piverstorten hieselbst, 30, Mai 1882) und argaretha Sophia Hillebrand, geb. Wiedebusch (verstorben

sprüche zu haben vermeinen, oder den Bestim- mungen des von den genannten Eheleuten am 31. August 1866 errichteten, mit einem Nach- trage vom 19, Februar 1881 versehenen, am 15. Juni 1882 hieselbst publizirten wechsel- seitigen Testaments, wie auch den dem Antrag- teller als Testamentsvollstrecker ertheilten Be- fugnifsen, insbesondere der Umschreibungsbefugniß desselben, widersprechen wollen, hiemit ausgefor- dert werden, solche An- und Widersprüche späte- stens in dem auf Montag, 30. Oktober 1882, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr.14, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlufscs. Hamburg, den 5. Juli 1882. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung Il. Zur Beglaubigung: Romberg, Dx., Gerichts-Sekretär. [31044] Amtsgeriht Hamburg. Auf Antrag von Eduard Behrens sr. und Eduard Behrens jr. als TestamentsvoUstrecker von Joseph Arnold Unna, vertreten durh die Rechtsanwalte Dres. J. und A. Wolffson, wird ein Aufgebot dahin erlassen : daß Alle, welche an den Nalaß des am 25. Mai 1882 hieselb|st verstorbenen Joseph Arnold Unna Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 12, Januar 1875 errichteten, mit einem Anhang vom 25. Ok- tober 1881 versehenen, am 8. Juni 1882 hier- selbst publizirten Testaments, wie auh der Be- stellung der Antragsteller zu Testamentsvoll- \treckern und der denselben ertheilten Befugniß den Naw(blaß vor Gerichten und Behörden, ins- besondere vor dem Hypothekenbureau zu vertre- ten, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, folche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Dienstag, 31. Oktober 1882, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 11, anzumelden und zwar Auswärtige unter CENENung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 5. Juli 1882. : Das Amtsgericht Hamburg, Civilab:heilung PII. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts - Sekretär.

[31045] Ms Hamburg.

Auf Antrag von Ottomar Hartlob, als Testaments- vollstrecker der Eheleute Andreas Robert Wilhelm Schäffer und Anna Catharina Schäffer, geb. Bader, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. S. Israel und Mar Cohen, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welbe an den Nachlaß des am 3. April 1880 hieselbst verstorbenen Andreas Robert Wilhelm Schäffer Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Ehefrau Anna Catharina Schäffer, geb. Bader, am 17. Sep- tember 1879 errichteten, am 22. April 1880 hieselbst publizirten Testaments, wie auch der Bestellung des Antragstellers zum Testaments- vollstrecker und den demselben als solchen er- theilten Befugnissen widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, solche An- und Wider- \sprücbe spätestens in dem auf Dienstag, 31, Oktober 1882, 10 Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen ynfetnge, bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 5. Juli 1882.

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VI. Zur Beglaubigung: 5 Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

(31049) Aufgebot.

Auf Antrag der Königlichen Direktion des West- pet GEn Landgestüts zu Marienwerder sollen die unbekannten Gläubiger der Gestütskasse für das Rechnungsjahr vom 1. April 1881 bis dahin 1882 aufgeboten werden. Es werden daher alle Die- jenigen, welche Ansprüche an die genannte Kasse aus dem gedachten Jahre zu haben vermeinen, aufgefor- dert, dieselben baldigst bei der Gestüts-Direktion hierselbst spätestens in dem Aufgebotstermine, den

20, Dezember 1882, Mittags 12 Uhr bei dem unterzeineten Gerichte, Zimmer Nr. 9, anzumelden, andernfalls sie ihrer Rechte an die Ge- stütskasse verlustig gehen und nur “an die Person Desjenigen, mit welcher sie kontrahirt haben, ver- wiesen werden.

arienwerder, 1. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht. I.

[31060] Aufgebot.

Auf Antrag des Nawlaßpflegers Rechtsanwalts Halle a. S. werden die unbekannten

; bruar 1882 daselbst ver-

Königliches Amtsgericht.

bieselbst, 12, Mai 1881) Erb- oder sonstige An-

Fischer, Friederike, geborene Hartmann, auch Binder genannt, Tochter der verehelihten Johanne Binder, geborne Hartmann zu Halle a. S., hierdurch aufge- fordert, spätestens in dem auf den 16, Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 31, anbe- raumten Aufgebotétermine ihre Rechte an den Nach- laß der Wittwe Fischer anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen an diesen Nachlaß ausge- [Glossen werden und derselbe dem Fiskus zufallen wird. Halle a. S., den 30. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VII.

O) Ausgebot.

1) der Viertelhöfner Jürgen Heinriß Rusch zu Masbrock, : 2) der Dienstknecht Heinrich August Hermann Nie- stadt zu Batensen, i J 3) der Holzhändler Heinrich Kruse zu Bienenbüttel, haben das Aufgebot ihnen verloren gegangener Ur- kunden beantragt, und zwar der ad 1 genannte Rusch bezügli einer von der Chefrau des Köthners Gerstenkorn, Catharine Dorothee, geb. Gause, zu Hohenzethen zu Gunsten des weil. Häuslings Hans Heinrih Rusch in E ausgestellten und auf die Köthnerstelle Nr. 6 zu Hohenzethen unterm 11. Dezember 1835 eingetragenen Obligation, lau- tend über 100 Thlr. Conv. Münze. Der adl 2 ge- nannte Niestadt bezüglich einer am 11. Oktober 1848 eingetragenen Obligation von 200 Thlr., welche von dem Bäcker Christian Friedrich Kra zu Bevensen zu Gunsten des Malers Ernst Friedrich Linde daselbst ausgestellt, durch Cession vom 8. Okto- ber 1856 auf den Maurermeister Griepe daselbst und von diesem durch abermalige Cession vom 13. April 1864 auf die Vormundschaft über die minderjährigen Kinder weil. Hauswirths Niestadt zu Römstedt übergegangen is. Der ad 3 genannte Kruse bezüglich ciner von dem Halbhöfner Jürgen Heinrih Meyer zu Edendorf der Vormundschaft Uber die minderjährigen Kinder weil. Holzhändlers Kruse zu Bienenbüttel ausgestellten, über 400 Thlr. Courant lautenden und am 6. Oktober 1856 einge- tragenen Obligation. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. März 1883,? Vormittags 10 Uhr, von dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Medingen, den 29. Juni 1882. Königliches Amtsgericht. Schlemm.

N Aufgebot.

Von den Benefizialerben des am 17, November 1881 zu Hausdorf verstorbenen Gasthauspächters und Fleischermeisters Julius N Helfer ift das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächt- nißnehmer desselben beantragt worden.

Die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des Gasthauspächters und Fleischermeisters Julius Herrmann Helfer zu Hausdorf werden daher aufge- fordert, ihre Rechte und Ansprüche auf dessen Nach- laß spätestens in dem den 4, November 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem biesigen Amtsgericht, in dem Amtsrichter- Zimmer Nr. 1I1. anstehenden Termine anzumelden, wi- drigenfalls sie ihre Ansprüche nur noch insofern geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus- {luß aller seit dem Tode des Erblassers aufge- kommenen Nußungen dur Befriedigung der an- gemeldeten Ansprüche nicht ers{öpft wird.

Waldenburg, den 17. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht. Boehme.

[31047]

Oeffentliche Aufforderung.

Die Ehefrau des Jnstrumentenmachers Johann Heinrih Herpel von Rollshausen bei Marburg, später bei Hanau wohnhaft, Margerethe Elisabeth, geb. Gertig, geboren am 10. Oktober 1806 und, wie bescheinigt ift, seit Et Jahren verschollen, oder deren etwaigen Leibeserben, haben si spätestens im Termin

am 13, November 1882, Vormittags 9 Uhr, da die als erbberechtigt legitimirte nächste Verwandte, die Wittwe des Nicolaus Eiser I., Friedrike, geb. Weckmann, zu Wohnbach das Aufgebotsverfahren beantragt bat, sich zu melden, widrigenfalls die Ehe- frau Herpel für todt erklärt und deren Vermögen den si als Erben legitimirenden Verwandten aus- gehändigt werden wird,

Hanau, am 6. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IL. Hartmann, i. V

Zum Inserat vom 30. v. Mts., betreffend den Nachlaß des Tuchmacers Joh. Dietrich Becker, wird bemerkt, daß derselbe etwa 1500 M Marburg, am 5. Juli 1882, Königliches A geriht. Abtheilung I. gez. von S Wird veröffentlicht : Die Gerichtsschreiberei: Shliuke,

Fo mus tônachfolger der p jebra a. S. am 11. April , Fe f

1803 geborenen, am ftorbenen geschiedenen Ebefrau des Schuhmachers

T Eh, D (ht Lade tse tb hn P Ln E M R T

C ch c s: