1882 / 163 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[31825] Oeffentliche Zustellung.

Kaufmann Meyer Peter Munk in S{neide- mühl, vertreten dur den Rechtsanwalt Goebel hier hat gegen den Rittergutsbesizer, Kommissionsrath

oseph Lehmann in Wißulke und den früheren ittergutsbesißzer Carl Wilhelm Julius Klein, welcher seinen leßten bekannten Wohnsitz im Ritter- gute Wißulke gehabt hat, dessen gegenwärtiger Auf- enthalt8ort aber unbekannt ist, unter Rütritt von dem- zwischen Kläger und dem Beklagten Klein am 17. Juni 1880 notariell abge\s{lofsenen Vertrage über Spirituslieferung auf Herauszablung eines dem Klein als Vorschuß angezablten Betrages von 2000 Mark nebst 6 Prozent Zinsen \eit dem 1. Januar 1881 und zwar unter Heranziehung der auf dem Gute Wißulke des Beklagten Lehmann, für Kläger cin- getragenen Kaution von 8000 Mark geklagt, mit dem- Antrage: die beiden Beklagten sfolidarisch zur Zahlung von 2000 Mark nebst 60°/ Zinsen seit dem 1. Januar 1881 an Kläger zu verurtheilen bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung, auch in das Rittergut Wißulke, und ladet den Beklagten, früheren Rittergutsbesitzer Carl Wilhelm Julius Klein zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 19. Dezember 1882, Vorm. 10 Uhr, mit. der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schneidemühl, den 6. Juli 1882, Klawiter, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31826] Oeffentliche Zustellung. y Die Wittwe Bertha Finder, geb. Winkler,

2

ihre zu 1 aufgeführte Mutter, zu Czarnikau, Tagen gegen die Erben der Wittwe Renate Winkler, geborene Trautmann: |

a. Frau Johanna Aßmann, geb. Winkler, im Bei- fianke ihres Ehemannes, des Schuhmacher- meisters Ernst Aßmann jeßt deren Erben:

aa. Carl Aßmann im Pommerschen Infanterie- Regiment Nr. 21 zu Bromberg,

bb. Mar Aßmann, Gefreiter im Sächsishen Jn- fanterie-Regiment Nr. 20 in Wittenberg,

ec. die unverehelihte Mathilde Aßmann in Berlin,

dd. Emilie Aßmann, verehelihte Sichtermann, im Beistande ihres Ehemannes, des Schuh- machermeisters Sichtermann, zu Czarnikau,

. Frau Amalie Mierse, geb. Winkler, im Bei- stante ihres Ehemannes, des Korbmachermeisters Wilhelm Mierse zu Samotschin,

‘c, ‘den Tischlermeister Adolf Winkler in Amerika,

d. den Kaufmann und Destillateur Emil Winkler

in Berlin,

e. den Kupfershmiedemeister Theodor Winkler in

Amerika, wegen Rückzahlung einer Darlehns\{Guld von 1000 Mark, welche die Wittwe Renate Winkler, geb. Trautmann, in der notariellen Urkunde vom 3. Juli 1865 vom Wirthschaftsinspektor Franz Finder in -Harmelsdorff empfangen, mit dem Antrage auf Zablung von 1000 M nebst 59% Zinsen seit dem 1, Dezember 1875, und laden die ihrem Aufent- halte nach unbekannten Beklagten ad e. und e. Adolf und Theodor Winkler zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IIl. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Schneide-

mühl auf den 19. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richt zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 5. Juli 1882,

Klawiter, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31821] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Johann Nikolaus Endres zu Wablen, Kläger, vertreten dur den Geschäftsmann Peter Ferunznn zu Merzig, klagt gegen die Erben des zu

ablen verlebten Ackerers Johann Klaudck, ilinlid; 1) Mathias Klauck, früher zu Wahlen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2) Johann Klauck, Ackerer zu Wahlen, 3) Peter Klauck, Tag- [ôöhner zu Weierweiler, 4) Eheleute Katharina Klauck und Johann Selzer-Steuer, Ackerer zu Wakhlen, 5) Mathias Hermann, Schmied dafelbi ; für sh und als Vormund der mit seiner verlebten CGhefrau Anna Maria Klauck gezeugten, noch minder- jährigen Kinder Johann und Katharina Hermann, 6) Eheleute Helena Klauck und Jacob Thiel, Ackerer, früher zu Niederlosheim, jeßt zu Louisenthal, und 7) Eheleute Maria Klauck und Mathias Haas, Schmied u Weierweiler, Beklagte, mit dem Antrage, die be-

auptete Rechtsnachfolge für nachgewiesen zu er- achten und demnach dem Urtheile gegen den Erblasser der Beklagten vom 23, Februar 1881 die Voll- \treckungsklausel zu ertheilen, und ladet die Be- Aagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtégerihts zu Merzig auf den 20. September 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den ad 1 genannten Mathias Klauck wird dieser Auszug der Klage bekannt ne :

agenstein, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht. [31824] Oeffentliche Zustellung.

Die verwittwete Frau Charlotte Baeds geb. Apréck, hier, Wallplaßz 5, vertreten durch die Rechts- anwälte Martiny und Svring hier, flagt gegen den

auptmann im Ostpreuß. Fuß-Artilleric-Regiment

r. 1 H. Kelch, bisber hier, Wallplaß 5, wohnhaft, legt scinem Aufenthalte nab unbekannt:

1)- wegen rüdständiger Miethe für die Monate Mai und Juni 1882 mit 78 A,

2) wegen eines am 3, Dezember 1881 gegebenen baaren Darlehns von 300 Æ, und

) wegen einer Wecselforderung von 300 A aus

dem Wesel vom 17. Juli 1881, wit dem Antrage auf Zahlung von 678 M nebst H 9 Zinsen, und zwar:

a, von 600 M seit dem 3. Juli 1882,

b, von 39 M scit dem 31. Mai 1882, und

e, von 39 M seit dem 30, Juni 1882

zu Czarnikau,

die Marie Elisabeth Finder, bevormundet durch

des Rechtsstreits vor die IIl. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 6. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. d

Danzig, den 1. Iuli 1882.

i : Wolff,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [31800] Oeffentliche Zustcliuna.

Die Marie, verehelichte Klempner Kunze, früher verwittwet gewesene Rinke zu Jaegerndorf in Oester- reih-Swlesien, vertreten durch den Rechtsanwalt Elsner zu Leobschüß, klagt gegen ihren“ Ehemann, den Klempner Johann Kunze aus Loewitz, dessen Auf- enthaltsort zur Zeit unbekannt ift, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen ihr und dem Beklagten bestchende Ehe zu trennen und den Bien für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ratibor auf

den 17. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei ‘dem gedachten Gerite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ratibor, den 8. Juli 1882.

gez. Fuchs, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[31823] Oeffentliche Zustellung.

Die Holter Eisenhütte zu Schloß Holte, vertreten dur den Justizrath Kroenig zu Paderborn, klagt gegen den Mühlenbaumeister Gieseler, früher zu aen, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen äuflich gelieferter Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 150 M. nebst 6/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Paderborn auf den 29, September 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Paderborn, den 7. Juli 1882.

Brüning, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[81832] Aufgebot.

Herrmann, Johann und Nikolaus, Söhne der Bauerseheleute Johann und Barbara Herrmann von Riedenwerden als Verschollene vom K. bayer. Amts- gerichte Arnstein aufgefordert,

bis spätestens

Dienstag, den 1. Mai 1883, persönlich oder schriftlich sih anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt und über ihr Vermögen zu 228 M. 47 „S nah Maßgabe des Würzburger Landrechts verfügt würde.

Zugleich ergeht Aufforderung an die Erbbetheilig- ten, ihre Interessen am obigen Aufgebotstermine zu wahren, und endli an Alle, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei genanntem Gerichte zu machen,

Arnstein, den 12. Juli 1882.

Gerichtsf\chreiberei : Kraus, Sekretär.

[31898] Aufgebot.

Nr. 24 709. Auf Antrag des Kaufmanns August Elhardt im Kempten erläßt das Großh. Amtsgericht (Civilrespiziat 11.) zu Mannheim das Aufgebot dreier am ersten Januar 1873 ausgegebener Aktien der ‘apauisGen Kreditbank in Mannheim über je

lr.

Die drei dem Antragsteller angebli in Verlust gerathenen Aktien find:

Serie 1V. Nr. 16 453, 16 454 und 16 455. Die Inhaber dieser Aktien werden aufgefordert, spätestens in dem vor dem bezeichneten Gerichte auf den 15. März 1883, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine ihre Nehte anzumelden und die Aktien vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung derselben erfolgen würde.

Mannheim, den 7. Juli 1882. Der Gerichts\c{reiber L Großh. Amtsgerichts : . Méier.

[31813] Revo

1) Die Hypotheken-Urkunde über 180 4, als ein zu 69% in halbjährigen Raten zu Ostern und Michaelis zu verzinsendes Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 21. April 1856 resp. in Folge Erbgangs und Cession vom 21. April 1858 für den Einlieger Joseph Heidasch in Oftrog in Abtheilung 111. Nr. 1 des dem Häusler Anton Noga gehörigen Grundstücks Ostrog Nr. 238 ist auf unbekannte Weise ver- loren segangen und soll auf den Antrag des Grundstücks-Eigenthümers zum Zwecke der Löschung der Post amortisirt werden, Die Zweig-Hypothekenurkunde über 36 000 4, umscrieben und cingetragen aus den notariell beglaubigten Quittungsurkunden der verwitt- weten Frau Amtsrath Minna Braune, geborne Bankowski, vom 30. Juni 1876, 27, Juni 1877, 2. Juli 1878 für den Rittergutsbesitzer Geheimen Regierungs-Rath Otto von Selchow zu Rudnik in Abtbeilung 111. Nr. 18 des Ritterguts Rudnik, gebildet aus dem Hauvt- Hypothekenbriefe über die Polt Abtheilung 111. Nr. 18 über 75000 X, haftend für die ver- wittwete Amtsräthin frau Minna Braune, ge» borne Bankowéki, zu Ratsh am 1. Mai 1879, ist gleichfalls auf unbekannte Weise verloren gegangen und foll auf Antrag des Grund- eigenthümers zum Zwecke der neuen Ausferti- gung amortisirt werden.

Es werden deshalb die Inhaber der genannten

Hvpotheken-Urkunden aufgefordert, spätestens im Auf-

ebotstermine [den 4. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, ei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 10, ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. (V. F. 5 und 11 pro 1882.) Ratibor, den 5. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

gez. Mende.

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

[31815]

Verkaufsanzeige nebst Edictalladung.

In Sachen der Sparkasse für das Amt Bruchhausen, Gläubigerin,

gegen die Ehefrau des Anbauers Diedrich S{lüter, Wübke, geb. Fahrenholz, Hs.-Nr. 179 in Schwarme, j Schuldnerin, soll die der Sculdnerin gehörige, in Schwarme be- legene Anbauerstelle, bestehend aus den Artikel 173 Kartenblait 2 Parzelle 212 und Artikel 243 Karten- blatt 2 Parzelle 240 verzeichneten Grundstücken mit allem Zubehör zwangsweise in dem dazu auf Mittwoch, den 6. September 1882, : Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtlide, fideilommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Nechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termin anzumelden und die darüber lautenden Urkunden. vorzulegen, unter dem Ver- warnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks

verloren gehe. Bruchhausen, den 23. Juni 1882, Königliches Amtsgericht.

F. Müller.

[31814] Aufgebot.

Bei der Vertheilung des in nothwendiger Sub- hastation verkauften, den Häusler Martin und Hed- wig Przywarra'schen Cheleuten gehörigen Grundstücks Polnis-Neudorf Nr. 181, ist die in Abtheilung II1. Nr. 1 des Grundbucbs aus der Verhandlung vom 8, November 1806 für das General-Depositorium in Polnish-Neudorf eingetragene Forderung von 39 Thlrn. 15 Sgr. 9 Pf. nebst Zinsen, also mit 126 A. 73 S zur Hebung gelangt und eine Spezial- masse angelegt worden, weil sich Niemand zu dieser Post gemeldet hat, auch das Instrument nit bei- gebracht wurde.

Es werden deshalb auf den Antrag des den un- bekannten Betheiligten zum Kurator bestellten Rechts- anwalt Rofinski von hier alle Diejenigen, welche an die bezeichnete Spezialmasse Ansprüche geltend machen wollen, aufgefordert, dieselben spätestens im Auf- gebotstermine den 12, Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem Heren Amtsgerichts-Rath Stavenhagen, im Zimmer Nr. 12 des neuen Justizgebäudes, zur Ver- meidung der Aus\{ließung anzumelden.

Oppeln, den 5. Juli 1882,

Feide, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[BLO Ausgebot.

Die Cheleute Liborius Uemken zu Vinnen haben an den Kaufmann Hermann Korte zu Holte fol- gende im Gemeindebezirk Vinnen belegene Jmmobilien verkauft: 1) Ktbl. 3 Parzelle 12, groß 1 ha 14 a 81 qm, 2) Ktbl. 7 Parzelle 43, gro 20 a 64 qm, 3) Ktbl. 7 Parzelle 78, groß-49 a 41 qm, 4) Ktbl. 8 Parzelle 107 und 108, groß 15 a 65 qm, mit Wohnhaus und Scheune. Auf Antrag des Käufers Kaufmanns Hermann Korte zu Holte werden alle Diejenigen, welche an den vorbenannten Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnre{tliche, fideikommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, fraglihe Rechte in dem auf Mittwoch, den 27. September d. J., Vormittags 10 Uhr, im Lokale der unterzêichneten Gerichtsabtheilung an- beraumten Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verkbält- niß zum neuen Erwerber verloren geht. Meppen, den 8. Juli 1882. Königliches Amtsgericht. I. Börner. Zur Beglaubigung:

ülster, Gerichts\{reiber Königlichen Amtsgerichts.

[31812] Aufgebot.

Die Eheleute Maurer Johann Franz Finke und

Maria Anna, geborene Vielhaber, von Sundern

haben das Aufgebot folgender Grundstüe :

a. Flur IV. Nr. 79a. der St. G. Sundern, Hofraum, groß 85 qm,

248 b. Flur IV. Nr. 78d. der St. G. Sundern,

Hofraum, groß 4 a 11 qm,

beantragt.

Diese Parzellen sind im Grundbuche von Sundern Band 1. Bl. 39 für den Tagelöhner Johann Keunecke zu Sundern berichtigt, Die genannten Antragsteller haben jedoch den Nachweis geführt, daß leßterer bereits im Jahre 1844 geslorben ist und daß sie selbs \sich im eigenthümlichen Besitze dieser Parzellen befinden, ebenso daß ihre Rechts- vorgänger dieselben bercits vor dem 1, Oktober 1872 besessen haben.

Es ergent daher an alle Diejenigen, welhe Eigen- thumsansprühe oder sonstige Recbte an obige ee zu haben vermeinen, hiermit die Auf- orderung, diese spätestens in dem auf den 26. Zanuuar 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsrichter Pr Roloff an- beraumten Termine anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls sie mit denselben ausges{lossen wer- den und die Eintragung des Besitztitels für die An- tragsteller erfolgen wird. rusberg, 8. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht.

[31810] Aufgebot.

Auf Antrag des Ton Heinrich Locffler, Bruders des verschollenen Johannes Loeffler, geboren den 1. Mai 1822 dahier, Sohnes des „Fo ann Lorenz Loeffler und dessen Ebefrau Maria Magdalena, geb. Lang, über welchen seit dreißig Jahren jede Nach- rit feblt, werden genannter Johannes Loeffler oder dessen etwaige Nachkommen hiermit aufgefordert, sich

Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine bef unterzeiwnetem Gericht anzumelden, bei Vermeidung, daß genannter Johannes Loeffler für todt erklärt und zugleih erkannt werden soll, daß derselbe keine Nawbkommen hinterlassen habe. Frankfurt a. M., den 19. Juli 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ik, 2. Dr. Pfeiffer.

[31807] Aufgebot. Die na®benannten Personen als: 1) a. die Wittwe H. Hermann, geb. Dittmann in Schoffbek,

b. der Vormund der Hermann's{en Kinder, Tischlermeister Brinkmann in Schoffbek,

2) a. der Schmiedegeselle Heinrich WilhelmChristoph Jens in Ohe,

b. der Stellmachergeselle Hans Adolph Johann Jens in Ohe,

e. der frühere Pfleger der beiden jeßt volljährigen Jens'schen Kinder, Rentier Hans Jochim Knaack daselbst

haben das Aufgebot folgender Urkunden :

ad 1) cincr Obligation vom 12. April 1876, wo- nach für den wailand Tischlermeister C. E. Hermann in Schoffbek, jeßt dessen Erben 3100 M in der Anbauerstelle des Maurer- meisters J. H. N. Voß in Schoffbek einge- tragen sind, ad 2) eincr Abtheilungsakte vom 4. Dezember

1861, woraus für die suh 2 a. und b. aufge- führten Personen und dessen Schwester Anna Jens je 300 #4 auf dem Folio der Anbauer- stelle des Schmiedemeisters Jens in Ohe protokollirt stehen

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf-

gefordert, spätestens in dem auf

den 20. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf-

gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die

Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Reinbck, den 10. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht. gez, v. Hartwig. Veröffentlibt: Schabow, Gerichtsschreiber.

[31778] Aufgebot. Das zu Gunsten des verstorbenen Scbäfers Hein- rih Wilhelm Fegel aus Archenberg, früher in Brü- ninghorstedt, unterm 12. Juli 1879 ausgestellte Spar- kfassenbuch der Sparkasse zu Stolzenau Nr. 4554 über 600 M. ift besheinigtermaßen verloren gegangen. Auf den begründet befundenen Antrag der legiti- mirten Rechtsnachfolgerin des Gläubigers der EChe- frau des Zimmermanns Heinrih Stahlhut, Marga- rethe Dorothee Wilhelmine, geb. Fegel, zu Loccum, wird der etwaige Inhaber des fraglichen Sparkassen- buches aufgefordert, seine Nechte unter Vorlegung des Buches spätestens in dem auf den 6. Februar 1883, Morgens 10 Uhr,

an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine an- zumelden, und zwar bei Vermeidung des Rechtsnach- theils, daß andernfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden foll. Stolzenau, 10. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht, L,

gez. Meiners. Beglaubigt: E. Wienedcke, Sekretär, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[31808] Bekanutmachung. Es sind folgende Sparkassenbücber der Kreis- Sparkasse zu Culm: 1) Nr. 2839 für die Elisabeth Bensel’shen Erken über 29 A 97 „F dem Einwoh- ner G. Ladwig zu Steinort, 2) Nr. 3018 für die Albret Jozwiak'\{e Minorennen über 109 (A 35 H dem Vormund Schäfer Ruszkowski zu Plutowo, 3) Nr. 3709 für die minorenne Caroline Wilhelmine Bork über 92 K 83 «K dem Vormund Besitzer A. Arndt zu Klammer, verloren gegangen. Die In- haber dieser Sparkassenbücher werden aufgefordert, spätestens in dem am 26. Februar 1883, Vorm. 12 Uhr, im hiesigen Gerichtsgebäude, Zimme 11, anstehenden Termine ihre Rechte anzumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die leßteren für kraftlos erklärt werden. Culm, den 11. Juli 1882, Königliches Amtsgericht.

[31828] Bekanntmathung.

Rechtsanwalt Dieminger in Shwabmüncben, hat

als Vertreter der lcdigen Köchin Kreszenz Schuster

von dort, z. Z. in Romanshorn, am 26. Junk cr. gegen den Kaufmannssohn Karl Dörrer von Dinkele- bübl, dermalen unbekannten Aufenthalts, wegen der der Kreszenz Schuster gegen Leßteren zustehenden

Ansprüche aus außerehelidber Shwängerung beim

f. Amtsgerichte Augsburg Klage erhoben, mit dem

Antrage, den Beklagten zu verurtheilen

1) an die Klägerin eine Kindbettkostenentshädigung von 75 M zu leisten,

2) die Klägerin entweder zu ehelichen odèr der- be an eine Entschädigung von 800 K zu be- zahlen.

Zur Verhandlung über diese Klage hat das k.

Amtsgeriht Augsburg Termin auf

Dienstag, den 17. Oktober 1882,

Vorm. 8f Uhr, im diesbezüglichen

Siyungssaale Nr. Ux.

anberaumt, wozu der Beklagte Karl Dörrer, bei

Unbekanntheit seines jetzigen Aufenthaltes, im Wege

der öffentlichen Zusteuung welhe vom Gerichte

mit Bescbluß vom 7. d. Mts, bewilligt wurde, ge- laden wird.

Augsburg, den 8 Juli 1882,

Der Gerichtsschreiber : Wurm, kgl. Sekretär.

[31817] L

Die Ehefrau des Bâäckers Mathias Gothmanns,

Margaretha, geb. Jordans, ohne Gewerbe zu

Giesenkirhen wohnend, hat gegen ihren genannten,

daselbst wohnenden Éhemann bei der 2, Civil-

kammer des K. Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erhoben ; hierzu ist Verhandlungs- termin am 24, November 1882, Morgens 9 Uhr.

Düsseldorf, den 12, Juli 1882,

spätestens in dem auf den 18, Jannar 1883,

Holz, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

‘wegen Waarenforderung mit dem Antrag auf Ver-

£31960] Oeffentliche Zustellung. :

Die verehelihte Bergarbeiter Marie Brellwit, geb. Henze, zu Sandersleben, vertreten durch den Rechtsamwalt Justizrath Rindfleisch in Bernburg, flagt gegen ihren in unbekarnter Abwesenheit lebens den Ebemann Hermann Brellwiz wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Ehe und ladet den Be- Tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I Civilkfammer des Herzoglichen Landgerichts zu Dessau auf Den 14. es 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. -

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 10. Juli 1882.

Mayländer, Kanzleirath,

Gerichts\{hreiber des Herzoglichen Landgerichts. [31822] Oeffentliche Zustellung.

Au3zug.

Anton Rheinstein, Kaufmann, in Alsenz wohnhaft, Tlagî gegen Peter Schuck, lediger Ackerer von Ober- moschel , dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthalttort abwesend, wegen einer zu dessen Ent- Tastung am 25. Februar 1882 bezahlten Schuld und

‘urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 133 A. nebst Zinsen zu 6 °/ aus 115 vom 21. Februar 1882 und zu 5 9/6 aus 18 4 vom Tage der Klage, fowie den Kosten, und ladet den Beklägten“ zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht za Obermoschel auf Freitag, den 29. September 1882, früh 9 Uhr. / i Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Obermoschel, den 11. Juli 1882. Der Kgl. Amtsgerichtsschreiber : Carl, K. Sekr.

[31830] Oeffentliche Ln:

Die minderjährige Johanna Josepha Voots aus Deding, vertreten durch den Weber Gerh. Spetinn, lagt gegen die verehelihte Schreiner Julius Dell- mann, Bernardina, geb. Voots, früher in Oeding, jeßt dem Aufenthaltsorte nach unbekannt, wegen rückständiger Zinsen mit dem Antrage auf Verur- theilung der Beklagten zur Zahlung von 67,50 M und Tragung der Kosten und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Vreden auf

den 27. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(Unterschrift) :

Gerichis8schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31948] Oeffeuntlicze Zustellung.

Der Schmiedemeister Franz Mathias Altdorf zu Kleik, vertreten durch Rechtsanwalt Offergelt zu ‘Aachen,

klagt gegen die gewerblose Catharina Kessels, Wittwe erster Ehe von Peter Joseph Heckmanns, nunmehrige in Gütern getrennte Chefrau des Wirthes Josef Lenzen in Ostende, in eigenem Namen, fowie als Vormünderin der mit ihrem verlebten erften Ehemann gezeugten minderjährigen Kinder: a. Jo- \sefa Heckmanns in Burtscheid, b. Carl Josef Heck- manns in Herzogenrath, ec. Franz Josef Heckmanns in Giesenkirhen, d. Maria Josefa Hubertina Heck- manns in Herzogenrath, Beklagte, früher zu Her- zogenrath wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen von dem Kläger als Solidar- bürge der Beklagten vorbezahlter Pacht pro 1876 nebst Zinsen an den Freiherrn Carl von Blankart zu Schloß Lerhy, mit dem Antrage auf Verurthei- lung der Verklagten zur Zahlung von 188,02 Rm. nebst Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlibe Amtsgericht zu Aatben auf den 8. November 1882, Vormittags 9} Uhr. E

uy Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 2. Juni 1882.

Sclenter, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31958] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Dobitz, Auguste Wilhelmine, geb, Dietrich, separirte Grix, hier, vertreten durch den Justizrath von Wilmowsêki hier, klagt gegen ihren dem Aufenthalte nah unbekannten Ehemann, den Arbeiter August Hermann Dobihz, früher gleichfalls hier, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ebescbeidung : Í

das Band der Ebe zwischen dem Beklagten und der Klägerin zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 28. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum ZwedLe der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 27. Iuni 1882.

Buchwald,

Gerichtsschreiber des Königlicben Landgerichts I.

Civilkammer 13.

1314) Oeffentlihe Zustellung.

Die Maria Anna Stirnemann, ohne Gewerbe, Ehefrau von Ludwig Terré, zu Gebweiler wohnend, zum Armenrechte zugelassen, vertreten durch Recbts- anwalt Ganser, klagt gegen ihren genannten Ehe- mann Ludwig Terré, Tagelöhner, früher in Geb- weiler wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Eheschcidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die Abtblg. 1. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i /E. auf den 19, Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten “Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär :

[31959] SeFentüs Zusteüung. S

Die Frau Bohn, Juliane, geb. Szelies, zu Tilsit, vertreten durch den Rechtsanwalt Rosenbaum hier, klagt gegen ihren, dem Aufenthalte nah unbekannten Ehemann, den Schuhmachergesellen Johann Julius Bohn, früher hier, wegen böslicher Verlassung, liederlißen Lebens- wandel8, Mangels an Unterhalt, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Che zwiscben den Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu er- klären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Laft zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 28. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug ter Klage bekannt gemacht, Berliu, den 27. Juni 1852,

Buchwald, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13. [31946] Oeffentliche Zustellung. Die zu Cöln unter der Firma Jacob Haan be- stehende Weingroßbandlung, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Iörissen zu Aacen, klagt gegen den Otto Krüger, Nadelfabrikant, früher zu Aachen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Be- lagten, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 173 Rm. 25 Pfg. nebst 6% Zinsen von 57 M 75 H vom 6. Dezember 1881 und vom Reste seit dem Tage der Klagezustellung an Klägerin und vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils unter Zurlastlegung der Kosten und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Aachen auf den 8, November 1882, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aachen, den 16. Juni 1882, : Sclenter,

Gerichtëschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[31945] Oeffentliche Ne ;

Die Catharina, geb. Kiefer, ohne Gewerbe in St. Johann wohnend, Klägerin, vertreten dur Nechts- anwalt Dr. Strauß, klagt gegen den Jacob Kern, Meßger zu St. Johann wohnend, Beklagten, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage, die zwischen Par- teien bestchende Gütergemeinschaft für aufgelöst zu erklären, - Parteien behufs Auseinanderseßzung vor Notar Eglinger zu St. Johann zu verweisen und Kosten dem Beklagten zur Last zu legen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsfireits vor die erste Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Saarbrücken auf den 16. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrüccken, den 11. Juli 1882,

An der Mahr, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31947] Oeffentliche Zustellung. L Der Kaufmann R. Conturier zu Cöln, Kläger, vertreten durch Nechtsanwalt Wachendorf in Aachen, flagt gegen den Gustav Sürber, früher Kaufmann zu Aacben, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufent- halt8ort, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 280 M 12 « nebst Zinsen zu 69/6 vom 18. Oktober 1881 ab und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils unter Zurlastlegung der Kosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechféstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Aachen auf ; den 8, November 1882, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird dicjer Auszug der Klage bekannt gemacht. Schlenter, j Gerichtéshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[30826] Amtsgericht Hamburg.

Aufgebot.

Der Fabrikant F. Hornemann in Berlin hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung eines von E. Haertwig hieselbst am 25. März 1882 auf Thb. Jansen hieselbst gezogenen Wechsels, groß M182 35,5, dahin lautend:

Hamburg, den 25. März 1882, Für Mark 182 35 Psg. Am 25. Juai a. ec. zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von mir selbst die Summe von Mark Hundert zwei & achtzig auch 35 Pfg. den Werth in Rechnnng und ftellen solchen auf Rechnung laut Bericht. Herrn Th. Jansen, in Hamburg, Vorsetzen II. Die Indofsamente lauten: E. Haertwig, Wilhelm Kiesel, F, Hornemann. y

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 30, März 1883, Vormittags 10 Uhr, von dem unterzeich- neten Gerichte, P vorstrate 10, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 3. Juli- 1882,

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtbeilung 111. Zur Beglaubigung: E Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

pee Aufgebot.

Die Zimmermannéëfrau Joachime Volckmann, geb. Harder, in Poppendorf bei Marlow hat das uf- ebot des Hypothekenscheins vom 1. September 1879 ber die für fie, die damals unverchelihte Joachime arder in Brünkendorf Fol. 7 des Grunde und ypothekenbuchs der Büdnerei Nr. 16 zu Brünken- dorf cingetragene Forderung auf cin von der Voll- jährigkeit der Antragstellerin ab mit 4 Prozent ver- zinslihes und bis dahin unkündbares Kapital von

E. Haertwig.

Jansen.

600 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 21, Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

gebotstermine seine Rechte anzumelden und die

Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloser-

klärung der Urkunde erfolgen wird.

Ribniz, den 8. April 1882. :

Großherzogl. Mecklenburg-Schwerin\{es Amtsgericht. Zur Beglaubigung :

Der Gerichtsschreiber:

A. Beister, Act. Geh.

[31809] _ Anfgebot. Der Brennereibesißer Friedri Hillringßbaus zu Barmen hat beantragt, zum Zwecke der Besitztitel- berihtigung das Aufgebot des im Grundbu der Bauerschaft Langerfeld Blatt 237 eingetragenen Grundstücks Fl. 8 Nr. 96/2 der Katastralgemeinde Langerfeld «Im Hofe“, Hofraum, groß 01 a 06 qm zu erlassen. Alle Cigenthumêprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstück spätestens in dem auf den #0, September 1882, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 7, anberaum- ten Aufgebotstermine anzumelden; bei niht erfolgen- der Anmeldung und bei unterbleibender Bescheint- gung eines vermeintlichen Widerspruchsrechts wird der Ausf{luß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragung des Besitztitels für dena Friedrich Hill- ringhaus erfolgen. Schwelm, den 4. Juli 18892,

Königliches Amtsgericht.

[31943] Urtheils-Au3zug. s

In Sachen der gewerblosen Ehefrau des in

Konkurszustand befindlichen Fruhthändlers Dietrich

Hermanns, Gertrud, geborene Schiepers, hierselbst

wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt

Rüttgers II.,

: gegen

1) ihren vorgenannten Ehemann,

2) August Offergelt, Rechtsanwalt, zu Aachen wohnhaft, als Verwalter der Hermann'schen Konkursmasse, Beklagte,

vertreten dur letztgenannten Anwalt,

bat das Kömgliche Landgericht, I. Civilkammer,

hierselbst, durch rechtskräftiges Urtheil vom 13. Mai

d. I. für Recht erkannt:

„G8 wird die zwischen der Klägeria und dem Beklagten ad 1 bestehende, geseßlihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt und Güter- trennung ausgesprochen; es werden Parteien zur Auseinanderfezung vor den Königlichen Notar Heidegger zu Aachen verwiesen und die Kosten der Masse zur Last gelegt.“

Aachen, den 7. Juli 1882.

: Thomas, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31942] Die gegenwärtig zu Aachen sch aufhaltende ge- werblose Hubertina Jansen, vertreten durch Rechts- anwalt Justizrath Rumpen I., klagt gegen ihren Ehemann Peter Schmitz, ohne Gewerbe zu Kempen, Kr. Heinsberg, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die zwiscben Parteien bisher bestandene geseßliche cheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, Güter- trennung verordnen, Parteien zur Auseinander- seßung vor cinen Notar verwcifen und dem Be- klagten die Kosten zur Last legen“,

und ladet den Beklagten zur mündliben Verhant-

lung des Rechtsstreits vor die 11, Civilkammer des

Königlichen Landgerichts zu Aachen auf

deu 27. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Bewer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landg-rich18.

[31973] Vorladung. i In der Separationssache von Domet:ko, Kreis Oppeln, haben wir zur Vorlegung des Rezesses Behufs dessen Vollziehung cinen Termin auf Sonnabend, den 16. September 1882, Vormittags 10 Uhr, in unserem Geschäftslokal, Berlinerplay Nr. 1 b. hierselbst vor dem Königliden Gerichts-Afefsor Schroeder anberaunit.

Es werden hierzu der Johanu Lissy, geboren den 10 April 1835, früher zu Dometzko, als Mit- eigenthümer des Grundstücks Grundbu Nummer 14, Dometzkohammer, welcher nah Amerika autge- wandert und dort gestorben sein soll, modo dessen unbekannte Erben und sonstige Nechtsnach- elder unter der Verwarnung vorgeladen, daß im Falle ihres Nichterscheinens die Unterschrift durch Erkenntniß ergänzt werden wird.

Breslau, den 8, Juli 1882.

Königliche General-Commissiou für Schlesien. Schwar z.

(312037 Bekanntmachung. i Dur Aus\{luß-Urtel des hiesigen Gerichts vom beutigen Tage sind die Nebtsnacfolger des verstor- benen Johann Gottfried Queißer mit ihren An- sprüchen auf die in Abtbeilung 111. Nr. 2 des Grundstücks Nr. 130 Gersdorf eingetragene Hypo- thek von 120 M ausges{lossen. . Naumburg a./Qucis, den 13. Juli 1882. Königliches Amtsgericht.

[31944 Kaiserliches Landgericht Straßburg,

In Sachen der Caroline Studer, ewerblose Ehe- frau von Eugen de Bovadilla, Eisenbändler, in Grafenstaden wohnhaft, vertreten durch Rechts- anwalt Clauß,

gegen ibren genannten Ebemann, nit vertreten, wegen Bhtertrennung, R.

hat das Kaiserlihe Landgericht, 11. Civilkammer, durch Beschluß vom 11. Juli 1882, die Güter- trennung zwischen Parteien ausgesprochen, dieselben zur gy g ihrer Vermögensverhältnisse vor dem Kalserliwen Notar Humbert in Jllkirch verwiesen und dem Ehemann Bovadilla die Kosten des Verfahrens zur Last gelegt.

Stra burg, den 11. Juli 1892.

r Landgerichts-Sekretär:

[31961] Bekanntutächung. : Es wird biermit zur öfentlihen Kenntniß ge- bracht, daß die Schuldverschreibung der konfolidirten 47 °%% Staateanleihe Litt. E. Nr. 17 360 über 100 Thaler durch Urtel des hiesigen Königlichen Amts- gerichts I. vom 4. Juli 1882 für kraftlos erklärt worden i}. Derlin, 4. Juli 1882. Hoffmann, . Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 55.

[31818] Auszug. Die zu Cöln wohnende Catharina Frings, Ehe- frau des Kaufmannes Ernst Brunkow, Klägerin, vertreten durch Rechis8anwalt Bulich, klagt gegen ibren genannten Ehemann Ernst Brunkow zu Cöln auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits ift anberaumt vor der I. Civisfammer des Kgl. Landgerichtes zu Cöln auf den 17, Oktober 1882, Morgens 9 Uhr. i Cöln, 8. Juli 1882. Bulic, Rechtsanwalt. Veröffentlicht : Breuer, Gerichteschreiber des Königlichen Langerichts.

[31900] In der Konkurssache über das Vermögen des Kaufmanns Gustav Burgheim zu Mirow ist auf Antrag des Konkursverwalters, Kaufinanns Fr. Mahnfeldt hierselbst, in Gemäßheit der Ver- ordnung vom 24. Mai 1879, betreffend die Zwangs- vollftredung in das unbewegliche Vermögen, der öffentlich mcistbietende Verkauf -des zur Konkursmasse gebörigen, in Mirow sub Nr. 45 belegenen Wohn- hauses e. p. verfügt worden. Demzufolge ist 1} ein Verkaufstermin auf

Donnerstag, den 5. Oktober 1282, 2) ein Ueberbotstermin auf

Donnerstag, den 26. Oktober 1882, jedesmal Vormittags 11 Uhr, vor Gericht allhier anberaumt. 2 Gleichzeitig ist zur Anmeldung aller dinglichen An- sprüche an das beregte Grundstück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Geaenstände, unter den geseßlihen Ausnahmen von der Meldungs- pflibt, zur Vorlegung der Originalien und sonstigen \ch{riftliben Beweismittel, sowie zur etwaigen Prio- rität8ausführung 3) ein Termin auf

Donnerstag, den 5. Oktober 1882, Bormittags 10 Uhr, vor uns angesetzt, zu welcem Interessenten unter dem Nachtheile der Abweisung und des Aus\ch{lufses bierdur geladen werden. -* 4 Dem Konkur3verwalter und den bei der Zwangs- versteigerung betbeiligten Gläubigern wird freigelassen, zu dem Zwecke einer endlichen Regulirung der Ver- kaufsbedingungen, welche vom 20. September d. I. ab auf der Gerihts\{reiberei zur Einsicht bereit liegen, in dem Termine ad 3 zu erscheinen, sowie innerhalb 8 Tagen vor demselben Vorschläge für die Verkaufsbedingungen einzureichen.

Mirotwy, den 10. Juli 1882, Großherzoglihes Amtsgerichts. C. Schumann.

[16790]

Es ift auf Todeserklärung des am 27. Junii1837 zu Obersitßko geborenen Müllers Jobann August Wende, chbelihen Sohnes des Müglenbesiters3 Johann George Wende und dessen Ehefrau Johanna Caroline, geborenen Weinkauf, zu Obersitko, ange- tragen worden.

Der Johann August Wende \oll im Jahre 1865 von bier nach Amerika ausgewandert fein und seit dem 8. Mai 1870 keine Nachricht von sich gegeben haben.

Derselbe, dessen unbekannte Erben “und ?Erh- nehmer werden aufgefordert, sich spätestens in dem

auf den

2, Januar 1883, hora 11, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumten Termine \{riftlich oder persönlich zu melden, widri» genfalls der Iohann August Wende für todt erklärt werden wird.

Samter, den 4. April 1882,

Königliches Amtszericht. [31820] i Auf den Antrag des Kaufmanns Louis Wehbrhahn dabier, als Generalbevollmächtigten des Bürger- meisters Wäcbter, Nr. 20, aus Weibeck, jeßt in Milchenbach bei Hagen i. W. j A erkennt das Königliße Amtsgericht u Hess. Oldendorf für Ret: L Die im General - Währschafts- und Hypotheklen- bude von Weibeck, Bd. 11. Bl. 24 eingetragenen Pfandrete :

1) wegen 150 Thlr. zu 4% Forderung des Kon- duktors Auguft Ludwig Zöllner zu Hess. Oldens dorf aus Obligation vom 6. Dezember 1828,

2) wegen der geseßliben Abfindung der Geschwister Christian, Carl Friedridb, Sophie Charlotte, Louise und Wilhelmine Peter :

werden für erloshen und die darüber gebildeten Oypothelen Dokumente für Fratisos erklärt. Hess. Oldendorf, 7. Juli 1882. bios Königliches Amtsgericht. v. Windckler.

31964 m Namen des Königs! L

l Auf den Wies 1) des Gastwirths Franz Larish

in Bauerwitz, 2) des Bauergutsbesiters Pawelke in

Zauchwitz erkennt das Königlihe Amtsgericht in

Vauerwiy für Recht: ; ¿s die Hypothekeninstrumente über a. 400 Thaler Jllaten der verehelichten Pauline Larish auf der Possession 72 Bauerwiß und dem Grundstück 25 Bauerwiß S{lagackter Abthl. 111, Nr. 25 resp. 12, b. 200 Tblr. Darlehn für Anna Winter auf dem Bauergut 44 Zauchwiy Abtbl. 111. Nr. 10

werden für kraftlos erklärt. Antragsteller tra

jeder die Kosten scines Aufgebots unter gleicher

Vertheilung der Insertionskosten.

Verkündet am 12. i 1882.

Gielsdorf.

chul pe, als Gerihtsshreiber des Königlichen AmtsgeriHts.