1882 / 164 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Schuldvcisreibungen mit den do zu gehörigen Coupons und Talons im Comtoir der Ÿ erren Breest & Gelpdcke bicr, Französischestr. 42 an der. gewöhulicen Geschästs- tagen in den Vormittagé, stunden zwischen 9 und 12 Uhr zu erheben. Vor.c 1. Januar 1883 ab hört die Ver,insung der gezogenen Schuldverschreibungen

auf.

y Rückständig sind:

Aus der Verloosung vom 4. Juni 1879: Nr. 115 à 100 Thlr.

Aus der Verloosung vom 4. Juni 1880: Nr. 260 1911 2065 3605 à 100 Thlr.

Aus der Verloosung vom 3. Juni 1881: Serie I. Nr. 95 277 und Serie 11, Nr. 491 512 à 500 Thlr.

Serie I. Nr. 514 579 835 2290 2305 2661 à 100 Thlr.

Serie 11. Nr. 3014 3105 3142 3199 3520 3538 3783 3797 3820 3872 3900 à 100 Thlr.

Berlin, den 13. Juni 1882. Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

In dem am 16. d. Mts. zur Ausloosung von Schuldverschreibungen der mit der hiesigen Provinzial-Rentenbank vereinigten Eichsfeld- shen Tilgnngskase für das Halbjahr 1. Juli bis ultimo Dezember 1882 hierselbst abgehaltenen Termine sind folgende Schuldverschreibungen ausge- loost worden: 1) von Litt. A. à 33/0. à 1500 «6. (500 Thlr.) 5 Stück: Nr. 16 150 381 383 558, à 1200 6 (400 IThlr.) 2 Stü: Nr. 134 395, à 150 M (50 Thlr.) 4 Stück: Nr. 119 169 410 477; 2) von Litt. 1B. à 4%: à 1500 4 (509 Thlr.) 20 Stü: Nr. 58 222 260 556 606 702 1372 1384 2084 2129 2296 2297 2601 3124 3314 3651 3683 4037 4101 4254, à 900 M. (300 Thlr.) 1 Stü: Nr. 1549, à 600 M (200 Thlr.) 1 Stü: Nr. 945, à 3090 6. (100 Thlr.) 15 Stück: Nr. 1404 1659 1723 1750 2241 2280 2286 2628 3416 3418 3554 3602 3993 4179 4339, à 150 A (50 Thlr.) !0Stü: Nr. 787 999 1917 2067 2491 2744 3065 3795 3827 4343, d 75 M. (25 Tblr.) 9 Stück: Nr. 367 908 916 930 988 2556 2801 3503 3837. Die Zahlung der Be- träge derselben erfolgt vom 2. Januar 1883 ab je nah der Wahl der Interessenten entweder 1) dur die Kasse der unterzeichneten Rentenbank, Domplatz Nr. 4, hierselbst in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 sofort gegen Zurücklieferung der ausgeloosten Schuldverschreibungen im coursfähigen Zustande, oder 2) dur die Königliche Kreiskasse zu Heiligen- stadt binnen 10 Tagen nach der an dieselbe im coursfähigen Zustande bewirkten Uebergabe der Schuldverschreibungen, gegen Rückgabe der von der Kreiskasse darüber einstweilen auszustellenden Emfangs- bescheinigung. Ueber den gezahlten Geldbetrag ist außerdem von dem Präsentanten der Schuldverschrei- bung na einem Lei der Kasse in Empfang zu neh- menden Formulare Quittung zu leisten. Mit dem 1. Januar 1883 hört die weitere Verzinsung der ge- dachten Schuldverschreibungen auf; daher müssen mit diesen zugleih die zugehörigen Coupons Ser. X. Nr. 2 bis 4 mit Talon unentgeltlich zurückgeliefert werden, widrigenfalls für jeden fehlenden Coupon der Betrag desselben vom Kapitale zurückbehalten wird. Indem wir die Inhaber der ausgeloosten Schuldverschreibungen hierdurch auffordern, vom 2. Januar 1883 ab die Zahlung unter den vor- erwähnten Modalitäten in Empfang zu nehmen, be- merken wir, daß die betreffenden beiden Kassen sich auf eine Uebersendung des Geldbetrages an Privatpersonen mit der Post nicht einlassen dürfen. Zugleich fordern wir die Inhaber folgender, in früheren Terminen ausgelooften, aber noch nit realisirten S{uldverschreibungen und zwar von fol- genden Ausloosungsterminen: a. 1. Juli 1866 à 4%: Nr. 4139 zu 300 M (100 D), D, 1, Sas nuar 1879 à 4%: Nr. 4140 zu 75 A (25 Thlr.), c. 1. Januar 1880 à 4%: Nr. 373 zu 1500 M (500 Thlr.), Nr. 3956 zu 300 Æ (100 Thlr.), 4a. 1. Juli 1880 à 4%: Nr. 74 zu 1500 M (500 Thlr.), e. 1, Januar 1881 à 4%: Nr. 4064 zu 75 M (25 Lhlr.), f. 1. Juli 1881 à 4%: Nr. 3302 zu 300 M (100 Thlr), Nr. 650 zu 75 #4 (25 Thlr.), g. 1. Januar 1882 à 4%: Nr. 3213 zu 1500 M (500 Lhlr.), Nr. 1064 zu 150 A (50 Thlr.), Nr. 3869 zu 75 M. (25 Tblr.) hierdurch auf, diesel- ben bei unserer Rentenbankkasse hierselbst oder bei der Kreiskasse in Heiligenstadt zur Zahlung des Be- trages zu präsentiren. Magdeburg, den 16. Mai 1882, Königliche Direktion der NRentenbauk für die Provinzen Sachsen und Hannover.

Bei der in Folge unserer Bekanntmachung vom 21. v, Mts. stattgefundenen öffentlichen Verloosung von Rentenbriefen dcr Provinz Sachsen sind folgende Appoints gezogen worden: Litt. A. à 1000 Thlr. = 3000 Æ 106 Stück, und zwar die Nummern: 523 741 827 900 930 1021 1113 1335 1778 1810 1939 2386 2389 2465 2472 2774 3260 3424 3634 3928 4290 4642 4754 4806 4983 5150 5421 6000 6145 6147 6467 6476 6551 6749 6872 6953 6966 7327 7527 7529 7627 7654 7688 7906 8055 8062 8240 8419 8488 8606 8727 8760 8850 8890 9114 9123 9247 9364 9369 9493 9514 9677 9697 9737 9986 10136 10391 10444 10473 10543 11001 11295 11305 11334 11470 11564 11716 11729 11868 12172 12195 12316 12379 12421 12641 12801 12804 12899 12952 12980 13000 13062 138130 13188 13231 13234 13347 13444 13472 13518 13639 13680 13709 13746 13871 13919, Litt. B, à 509 Thlr. = 1500 A 29 Stüd und zwar die Nummern: 301 374 510 686 695 6828 829 1192 1408 1901 2113 2342 2357 2393 2932 2764 2955 2980 3028 3033 3092 3110 3261 3304 3411 3534 3712 3828 n R A 100 Thlr. 300 Æ, 144 Stück, und zwar die Nummern: 25 170 534 670 689 755 1336 1426 1452 2119 2237 2400 2437 2905 3093 3375 3649 3730 3837 3838 3847 4289 4568 4788 4817 4882 4918 4962 5941 5144 5155 5361 5961 6229 6934 6476 6483 6551 6930 6982 7119 7125 7259 7516 7627 76 738 7768 7984 8091 8236 8240 8358 8365 &5 5694 8794 S987 9028 9322 9561 9595 10536 10843 10943 11492 11493 11594 12276 12297 12443 13040 13043 13091 13752 13753 13955 14377 14489 14598 15203 15469 15470 16199 16565 16580

17046 17142 17207 17527

17940 17977 18092 18422 18759 18957 19011 19187 19276 19340 19372 19428 19480 19525 19561, à “25 Thlr. 75 M 129 Stüdck, und

î li 9680 9 11031

132C6 14044 14650 15590 16745 17650 18863 19360 IJätt, D,

15966

zwar die Nummern: 112 723 738 849 1003 1412 1419 1431 1433 1514 1717 2258 2752 3658 3872 3979 4101 4195 4259 4329 4377 4472 4560 5124 5244 5270 5284 5736 5838 5991 6005 6081 6094 6347 6348 6496 6562 6707 6930 7277 7766 7836 7849 7982 8150 8320 8434 8628 8632 8830 8930 8956 9048 9376 9470 9599 9618 9627 9802 9877 9980 9924 10003 10013 10136 10191 10232 10407 10583 10732 10787 10842 11113 11219 11277 11732 11757 12008 12038 12300 12448 12605 12886 12946 13005 13151 13348 13385 13546 13584 13843 13978 14031 14264 14318 14369 14417 14454 14635 14843 14847 14865 14916 14925 14926 15037 15096 15222 15319 15416 15424 15453 15455 15481 15560 15723 15764 15830 16055 16080 16108. 16645. 16900 : 17111 Tat W A 40 Thlr. = 30 4 24 Stück, und zwar die Nummern: 12680 bis 12703. Die Inhaber der vörbezeichneten Rentenbriefe werden aufgeforvert, gegen Quittung und Einlieferung der Rentenbricfe in coursfähigem Zustande und der dazu gehörigen Talons, den Nennwerth der ersteren bei der hiesigen Nentenbank- kasse, Domplaß Nr. 4, vom 2. Oktober d. J. ab, an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nchmen. Vom 1. Oktober d. F. ‘ab hört die Verzinsung der vorbezeichneten Rentenbriefe auf. Bon den früher verloosten Rentenbriefen der Pro- vinz Sachsen sind nachstehend genannte Appoints nocb niht zur Einlösung bei der MRentenbankkasse präsentirt worden, als: a. pro 1. April 1875. Litt. B. Nr. 1140. Litt. ©. Nr. 3280, Litt. D. Nr. 2802, b. pro 1. Oktober 1875, Litt. B. Nr. 662. Litt. C. Nr. 1654 1915. Läitt. D. Nr. 2423 4270 4397 7206. e. pro 1. April 1876. Litt. C. Nr. 4559 4674 5372 5512 6638 7301 8967 8892 9771, Litt. D. Nr. 1230 3555 6676 9406. d. pro 1. Oftober 1876. Litt. A. Nr. 1160 6554 8751. Lit, ©. Nv. ‘657-1028 8966 11295. Lütt. Db. Nr. 786 5249 6457 6912 7854 8068 8307 9188. e, pro 1. April 1877. Litt. A. Nr. 5337 8795, Litt. B. Nr. 1000. Litt. C. Nr. 218 11096. Litt. D. Nr. 2735 4437 7072 7382 8730 9162 9225 9749 10738, f. pro 1. Oktober 1877, Litt. A. Nr 9559. Ltt. B. Nr. 1669 2009 2156, Litt. €. Nr. 4520 7945 8501 8891 9168 9738 9766 10275 10534 12730 12919, TLitt. D. Nr. 715 1281 4341 6046 7285 7787 8308 8327 10424. ge. pro 1. April 1878. Läâtt. A. Nr. 450. Litt. C. Nr. 521 9854 9958 10838, Litt. B. Nr. 2922 0976 9113 6697 7540 8477 8663 h. pro 1, Of- tober 1878, Litt. C. Nr. 2722 6521 6692 8671 9902 12797 14154. Kitt. D. Nr. 1312 1349 1495 1590 2838 4527 4684 5448 6293 7069 8587 9538 10293, i. pro 1. April 1879. Ltt. €. Nr. 2399 2432 3062 7912 8967 9748 9800 9801 10048 14914 15532, Ltt. D. Nr. 623 1844 2932 3218 4557 6551 7236 7639 8158 12313. k. pro 1. Oktober 1879. Litt. A. Nr. 8900 10884, Litt. E. Nr. 2226, Litt. C. Nr. 1669 2077 5864 7307 9857 12677 14531 14607 15523. Litt. D. Nr. 198 2579 4159 5824 6936 7146 9388 9913 10822 10958 11035 11946 12225 12445 12625, 1. pro 1. April 1880. Ltt. A. Nr. 7719 9785 9893 10726 11224. Litt. B. Nr. 639 2559 2936. Litt. C. Nr. 1699 2126 5750 8057 9090 11222 11656 21/2 12300-13072. 14729 15111-15916. 16018. Litt. D. Nr. 386 1048 5812 7113 7150 7593 0566 9236 9253 12443. m. Pro 1, Ofiober 1880. Litt. A. Nr. 7361 8747. 12278, Litt. B. Nr. 1855 2376. Litt. C. Nr. 8439 10882 10888 13080 13386 13800 15825 16527 16905. Litt. D. Nr. 517 915 1033 3019 3680 5571 6504 7070 8652 13802, n pro 1. April 1881. Litt. A. Nr. 7601 11679 11984 12130. Litt. B. Nr. 1181 1625 2312 2791, Litt. C. Nr. 2631 4208 8254 8620 10053 11742 11842 11898 12772 13840 13935 14034 15357 16384 17374 17451 17753 17900. Litt. D. Nr. 458 781 1021 1456 5839 6040 10627 10864 10870 11902 11945 12972 13673 13742 13796 15489 15630 15813. o. pro 1. Of- tober 1881. Litt. A. Nr. 2905 8798 9558 11000 11383 114861 12200 12352 12899, Litt. B. Nr. 1695 3251 3318. Litt. C. Nr. 1266 1979 2035 4482 6135 7585 10187 10190 10661 11816 12065 13131 14056 14131 15387 15695 15808 16209 16510 16766 16931, Litt. D. Nr. 2410 2422 4840 5057 9099 6493 7717 8570 9364 9414 9942 10040 10681 11335 13077 13692 13831 14334 14355 15029 15184 15193 15514. p. pro 1. April 1882. Líitt, A. Nr. 3061 5001 8066 8978 10653 10791 12567 13002 13014 13252 13401 13719, Litt. B. Nr. 1344 1916 1971 2062 2208 2256 3405 3443 3557, Litt. C. Nr. 62 785 2716 3410 3565 3736 3797 4173 7232 9278 9494 10112 10436 12728 13133 13699 14541 14691 14878 15810 15821 18406 18454 18577 18856 18984, Ltt. D. Nr. 265 412 1024 1034 1645 1799 2086 2318 2961 3341 3454 3484 4152 4504 4563 4574 5499 5766 6433 6749 6929 7500 8505 8574 8927 10957 11591 12715 12836 13013 13248 13324 16527 16825, Die Inhaber dieser Renten- briefe werden wiederholt aufgefordert, den Nenn- werth derselben nah Abzug des Betrages der von den mit abzuliefernden Coupons etwa fehlenden Stücke bei unserer Kasse in Empfang zu nebmen. Wegen der Verjährung der ausgeloosten Rentenbriefe ist die Bestimmung des Gesetzes über die Errichtung von HKentenbanken vom 2. März 1850, &§, 44, zu beahten. Den Inhabern von ausgeloosten und getündigten Rentenbriefen steht es frei, die zu reali- sirenden Rentenbriefe mit der Post an die Nenten- banfkfasse portofrei einzusenden und den Antrag zu tellen, daß die Uebermittlung des Geldbetrages auf gleihem Wege, und soweit solber die Summe von 400 M. nit übersteigt, durÞ Postanweisung, jedo auf Gefahr und Kosten des Empfängers, erfolge. Einem solwen Antrage ist alsdann, sofern es ih um die Erhebung von Summen über 400 M handelt, eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen. Ferner wird bemerkt, daß die Nentenbriefe Litt. D. à 25 Thlr. 75 A, und zwar: a, Nr. 6263 zum 1, April 1871, b, Nr. 4275 zum 1. Oktober 1871 ausgeloost, aber uneingelöst geblieben und daber na S. 44 des Rentenbank-Gesetes mit Ende des Jahres 1831 verjährt sind; der Betrag dieser Rentenbriefe ist demgeinäß nah §, 52 ibid, zum Neservefonds der Rentenbank vereinnahmt worden. E, den 16, Mai 1882, Königliche Direction der Rentenbauk für die Provinzeu Sachsen und Hannover,

6617

vie Vereinsbank

[20562]

in Berlin, (Aktien-Gesellschaft,)

Grundkapital: 30 Million. Mark, biervon emittirt und vollbezahlt: 6 Million, Mark, übernimmt dic Besorgung des An- und Verkaufs börsengängiger Werthpapiere zum offiziellen Tagescours der Berliner Börse, sowie die Ausfü )rung sonstiger bank- und börsengeschäftlicher Ordres, u. A. auch die Ausführung von Börsen-Zeitgeschäften. Die von der Bank in Ansaß gebrachte Provision beträgt auf bank- oder börsengeschäft-

lihe Umsäße ein Zehntel Brocent, ie Controle der Verloosungen,

die Einholung neuer Couponsbogen, sowie die Ein-

ziehung von Zinscoupons, Dividendenscheinen und ausgeloosten Stücken, soweit leßtere hier oder an größeren Bankpläßen zahlbar sind, wird für vie Kunden der Bank Tostenfrei besorgt. Verwerthung von in fremder Münze zahlbaren Coupons bei resp. einige Zeit vor Verfall

zum jeweiligen Börsen-Course.

Darlehne auf bôrsengängige Werthpapiere werden zu 6—8 9/6 per annum gewährt.

Die Verzinsung für Baareinlagen beträgt derzeit :

bei Nüclzahlbarkeit ohne vorherige Kündigung

nach 2 tägiger ü nab 14 u nab Gwöchentlicher nach 3monatliher ,

2 ‘ocent :

91 Bs L | | Zins per

3 2 Jahr, frei von D4 / allen Spesen, 4

und beginnt mit dem auf den Erhalt folgenden Werktage.

Die Wechselstube der Bank ist angewiesen, über Ausloosung von Effecten, sowie über

Anlagen in börsengängigen Papteren eingehenden Bescheid zu ertheilen.

Auf frankirte diesbezügliche

Anfragen giebt das Informations-Bureau der Bank entsprechende \chriftlihe Auskunft ohne weitere 2

Spesenberechnung. Berlin, November 1881.

Die D irektion der Vereinsbank.

D E R 1ER I A E B 1 U E B I BUR L E R A L E C T R E A T E E N D

[31972]

Aachen-Mastrichter Eisenbahu-Gesellschaft.

Die Ausloosung der pro 1882 zu amortisirenden 49/0 Obligationen unserer Gesellschaft im Betrage von 25000 Gulden wird am Samstag, den 29, Juli 1882, Nachmittags 324 Uhr, im Bureau des Notars Haenen zu Mastricht, Kapunsiraße, statt- finden.

Den Inhabern der Obligationen ist der Zutritt gestattet.

Mastricht, den 12. Juli 1882.

Die Direktion.

Werläufe, Bervachtungen, ou nissionen 2e, [31621] Bckanntmachung.

Die zum Neubau eines Pferdestalles erforder"ichen Erd- und Maurer- (8455,07 6), Asphaltirungs- (272,25 4), Brunnenmacher- (906,50 4) und Stein- meßz-Arbeiten (632,40 M), sowie die Lieferung von 190 cbm Feldsteinen, 320 Mille guten rothen Mauer- steinen von möglichst gleihmäßiger Farbe incl. Sortiren der Verblen der, 74 Mille Klinkern, 124,50 cbm gelöschtem Kalk, 68 Tonnen Portland- cement und 339,25 cbm Maurersand, sollen im Wege der öffentlihen Submission an Mindestfor- dernde vergeben werden.

Der Unternehmer für die Erd- und Maurer- arbeiten muß auch die As&phaltirungsarbeiten incl, Lieferungen zu gleichem Prozentgebot übernehmen.

Termin zur Eröffnung ter Offerten ist auf Frei- tag, den 28. Juli 1882, Vormittags 10 Uhr, im Geschäftslokal der unterzeichneten Garnisonver- waltung Sloßstraße 27 anberaumt. Bis zum Termin werden postmäßig ges{lofssene und porto- freie Offerten mit der äußeren Aufschrift: „Sub- mission auf Stallbauausfüßrung resp. Materialien- lieferung“ entgegengenommen. Kostenanschläge, Zeich- nungen und Bedingungen liegen an genannter Dienst- stelle zur Einsicht aus und müssen vor Einsendung der Offerten unterschriftlich anerkannt werden.

Ludwigslust, den 8. Juli 1882.

Großherzoglihe Garnison-Verwaltung.

R G A A R R A R ELA Ce E U D N E S E R

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Kreisthierarztstelle des Stadtkrcises Halle und des Saalkreises kommt mit dem 1. August d. J. zur Erledigung. Mit der Stelle ist ein ctatsmäßiges Gehalt von jährlih 60) M verbunden. Geeignete Bewerber wollen \ich unter Vorlage ihrer Zeugnisse und eines kurz gefaßten Lebenslaufes innerhalb scechs Wochen bei mir melden, Merseburg, den 11. Juli 1882, Der Königliche Regierungs-Präsident.

Bekanntmachung. Die Kreisthicrarztstelle des Kreises Tost-Gleiwitß, mit welcher ein etats- mäßiges Gehalt von jährliß 600 f verbunden, wird vom 1. Juli cr. ab zur Erledigung kommen und foll \{leunigst anderweit beseßt werden. Qua- lifizirte Bewerber um diese Stelle wollen ih unter Cinreihung ihres Fähigkeitszeugnisses, eines voll- ständigen Lebenslaufs und sonstiger Personalpapiere innerhalb 4 Wochen bei mir melden. Oppeln, den 24, Juni 1882, Der Regierungs-Präsident.

[30808]

- n ¿2 N ae Deutscher Privatbeamten-Verein. Generalversammlung am 30. Zuli 1882,

Nachmittags 3 Uhr, des Hotel zum „Weißen Bär“ zu Magdeburg. Tagesordnung : Statutenänderung, Genehmigung zweier Zusatz- paragraphen, Beschlußfassung über Errichtung der Wittwen- unterstüßzungskafse, Beschlußfassung über Errichtung des Stellenver- mittelungsbüreaus, Geschäftliche Mittheilungen und Besprechungen. Magdöcburg, den 28. Juni 1882, Der Vorstand: A. Balletwwsfi, Vorsitzender.

im Saale

N. Schney, Schriftführer.

[20788]

Kurrentschrift-Federn -chz=ck 1 Probeschachtel 30 Pf. «1E

SOoecnnecken's

erleichtern das Schreiben, verschönern eine schlechte Schrift und spritzen nie,

Niemand sollte diese Federn unversucht lassen. F Warnung : Soennecken's Federn sind nur dann ächt, wenn sie den Namen F, Soennooken tragen. In jed, s80lid, Schreibw,-Handi, vorräthig, wo nicht, liefern wir direkt u. b, Beträgen v, über 1 A fko. g. fko.

F. Soennecken’'s Verlag Bonn, Leipzig, Berlin O,

Station Wabern bei Cassel.

[17766]

sind seit Jahrhunderten als specifishe Mittel bekanr j Anfragen über das Bad, päischen Hofe 2c. erledigt

BAD WILDUNGEN.

Gegen Stein, Gries, Nieren- und Bla

Wrangelstr. 41.

Saison vom 1, Mai bis 10, Octbr.

senleiden, Bleichsucht, Blutarmuth, Hysterie 2c. t it: Georg-Victor-Quelle und Bestellungen von Wohnungen im Badclog rhause und Euro -

delenen-Quelle.

Die Inspection der Wildunger Mineralq.-Actiengesellschaft.

131463] Delicater uud gesunder Ersaß für Butter !!! la, Apfel-Gelce (rhein. Kraut) extra fein, garantirt rein, aus purem Obstsaft ohne

jeden Zusaß eingekocht, auf Brod und Kuchen

Nachnahme. Proben gratis.

[30412]

G D 1 L T 4. A Pri] A L IEN 0-7 "4M A A B t, L Cu L OERE t B M j 1

X ZOSDE (L A N

M, F.

ing _ delicat, p. Kg. nur 1 Mark. 4,9 kg, oder Fäßchen v. 42 kg netto incl, Emballage und Porto

e _Postsendung: Büchse v, für Deutshland Mark 5,50 gegen

W. Klein, Neukirhen, Kreis Solingen (Rheinpreußen).

Natürlicher “E

iner Sauerbrunu!

hervorragendster Repräsentant der alkalischen Sänuerlinge (33.6339 kohlens, Natron in 10,000 Theilen) erhöht alljährlich seinen be- währten Ruf als HMeilqnelle nund bietet ausserdem das Vortreflichste diätetische Getränk, insbesondere während der Sommermonate,

Depôts in allen Mineralwasser-Handlungen.

L, Industric-Direclion

in Bilin (Böhmen).

dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

zum Deutschen Reich

M 164.

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, den 15. Juli

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Æ L 2 25 Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32, Ld

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

Subhaßtation-n, Nufgebote, WDoc- ladungen u. dergl. [32026] Oeffentlicze Zustellung.

Die Gastwirthe Gheleute Johann Mader zu Neu- breisah, 2) der Metzger Abraham Bloch daselbst, 3) der Schuhmachermeister Joseph Münch daselbft, 4) der Handelsmann Naphalin Greilsammer in Biesheim bei Neubrcisach, 5) die Handlung Mohr & Speyer zu Straßburg, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Becker zu Düsseldorf, klagen gegen den Lieutenant a. D. August Hauptmann, zuleßt ohne Geschäft zu Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufentsort, und Genossen, mit dem Antrage auf Theilung und Auseinanderseßzung T. der zwischen dem zu Düsseldorf verstorbenen Rentner Albert Hauptmann und seiner mitbeklagten Ehefrau be- standenen Gütergemeinschaft, IT. des Nachlasses des verstorbenen Rentners Albert Hauptmann senior und laden den Bekiagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf

den 13. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Serichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Steinhäuser,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32025] Oeffentli®le Zrstellung.

Die Cheleute Johann Mader, Gastwirth zu Neu- breisach, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Becker zu Düsseldorf, klagen gegen den Lieutenant a. D. August Hauptmann, ohne Geschäft zu Düsseldorf wohnend, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen eines von den Klägern am 15. Juni 1880 erhaltenen baaren Darlehns, sowie in der Zeit vom 3. September 1879 bis Juli 1880 erhaltener Speisen, Getränke 2c. und kleinerer Vorschüsse, mit dem Antrage auf Zahlung von 1793 6 10 5 nebst 9% SBinfen von 1500 6 seit 15. Juni 1880, vom Reste seit der Klagezustellung sammt Kosten und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des König» lichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 12. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit. der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird

S IELN Hes : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[32020] Oeffentliche Zustellung.

Die CGhefrau des Metzaers und Bierbrauers Jo- Hann (Jean) Behringer, Margarethe, geb. Eichholz, zu-Hanau, vertreten turch den Rechtsanwalt Ham- burger daselbst, klagt gegen ihren unbekannt wo? abwesenden vorgenannten Ehemann, mit dem sie sich am 11. September 1878 dabier verheirathet babe und von dem sie seit Herbst 1880 sammt Kind ver- lassen worden sei, ohne daß sie irgend eine Nachricht noch Unterstützung von ibm erhalten habe, mit dem Antcage auf Scheidung ihre Ebe dem Bande na, Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil, Verurtheilung desselben in die Prozcßkosten und Zu- erkennung des Rechts, das mir ihm erzielte Kind Jean Behringer bei si zu behalten und zu erziehen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau auf den 24. November 1882, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei deu gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemact.

Hanau, den 8. Juli 1882,

: Baabe, Gerichts\{reiber des Königlichen Landg. richts.

{32030]) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Adolf Schönhals, Darmstädter- Landstraße 48, zu Frankfurt a. M,, vertreten dur Rechtéanwalt Dr. Scherlenzky daselbst, klagt gegen den Spezereihändler Phil. Chr. Strobecker von hier, ¿. Zt. unbekannt wo abwesend, wegen Miethzins- forderung und Räumung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 101 6 nebst 6/4 Prozefzinsen, sowie Räumung der Miecthlokalitäten in der Behausung kl. Ritter- gasse Nr. 1

1) Eckladen und Keller,

2) Wohnung im ersten Stock nebst Mansarde,

3) Laden daselbft, unter Fortentrihtung der Micthe mit 191 X per Monat vom 1. Juli 1882 ab bis zur ¿VKäumung, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1, Abth. 3 zu Frankfurt a. M. a.f

Me den 5, September 1882, ormittags 9! Ußr. 4

„Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., 4. Juli 1882,

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts 1, 3, d

[31981] Oeffeutliche Zustellung.

Der Gutsbesißer Johannes Nordt zu Miggau klagt gegen den Eigenthümer Jch. Wilkowski, früber zu Gc. Katz, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen 123,12 (A Zinsen von den auf Gr. Kah Nr, 94 Abth. 11. Nr, 1 für ihn cingetragenen

Sa

1368 M à 6% für die Zeit v

#4 n. s. w. von öffentlichen Papieren.

om 19, Oftober 1880 bis 19, April 1882 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Verklagten zur Zahlung von 123,12 4 und ladet den Verklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Zoppot auf

den 5. Oktober 1882, Vormittags 12 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zoppot, den 5. Juli 1882, Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts:

(Unterschrift.)

Oeffentlie Ladung und Zustellung.

Der Gerichtsactuar Sebastian Widmaier von Haigerloch klagt gegen den mit unbekanntem Auf- enthalte abwesenden Maurer Leopold Wild aus Nangendingen, mit dem Antrage, denselben zur Zah- lung von 82 M 38 9 nebst Zinsen zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Recbtsftreits auf den 2. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr, vor das Königlicbbe Amtsgericht Hechingen.

Dieser Klageauszug wird zum Zwecke der öffent- lien Zustellung hierdurch bekannt gemacht,

Hechingen, 17. Juni 1882.

Vitalowißt,

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32029]

[32018] R ; Zwangsversieigerungs-Anzeige und

Aufgebot.

In Sachen der Erben des weiland Holzhändlers

Heinrich Hartmann in Dro(htersen, a, Chefrau Marie Schmoldt, geb. Hartmann, in Hechthausen, b. Tiscbler Fri Hartmann in Freiburg, c. Chefrau Caroline Schöttler, geb. Hartmann, in Stade, a Gläubiger, gegen den* Eigenwohner Paul Schilling in Sietwende bei Drochtersen, Schuldner, wegen Forderung, soll auf Antrag der Gläubiger die dem Schuldner abgepfändete, zu Sietwende bei Drochter- sen unter Nr. 135 belegene Wohnstelle zwangêweise in dem dazu auf Donnerstag, den 31, Angust 1882, Nachmittags 4 Uhr, in der Landesherberge zu Drochtersen damit anbe- raumten Termine unter den im Termine bekannt zu machenden Bedingungen öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Die obenerwähnte Wohnsteklle besteht aus den untcr Kartenblatt 26, Parzellen 41 und 42 der Ge- markungskarte des Gemeindebezirkes Drocbtersen zu 11 Ar 21 Qu.-M. vermessenen Grundstücken nebst dem darauf befindlihen Wohnhause aus Fachwerk unter Strohdacb, cinem Koven und Zubehör.

Versichert sind die erwähnten Gebäude zu 2650 M

Alle, welche an den vorbezeibneten Immobilien Eigen- thums-, Näher-, lebnrectliche, fideikommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und Realberehtigungen zu haben ver- meinen, werden aufgefordert, selbige spätestens in dem obengenannten Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwar- nen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Erwerber der Grundstücke ver- loren geht.

Freiburg i. H., 11. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht. 1. Brockmann.

[31778] Aufgebot.

Das zu Gunsten des verstorbenen Schäfers Hein- rid Wilhelm Fegel aus Archenberg, früber in Brü- ninghorstedt, unterm 12. Juli 1879 autgestellte Spar- kassenbuch der Sparkasse zu Stolzenau Nr. 4554 über 600 ift besheinigtermaßen verloren gegangen.

Auf den begründet befundenen Antrag der legiti- mirten Rechtsnachfolgerin des Gläubigers der Ghe- frau des Zimmermanns Heinri Stahlhut, Narga- rcthe Dorothee Wilhelmine, geb. Fegel, zu Loccum, wird der etwaige Inhaber des fraglichen Sparkassen- buches aufgefordert, scine Rechte unter Vorlegung des Buches spätestens in dem auf

den 6. Februar 1883, Morgens 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine an- zumelden, und zwar bei Vermeidung des Recbtsnach- theils, daß andernfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden soll. Stolzenau, 10. Juli 1882. Königliches Amtsgericht. T, gez. Meiners. Beglaubigt : E. Wienedcke, Sekretär, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[31981] Aufgebot. Das Aufgebot is beantraat worden : I. von der Königlihen Staatsanwaltschaft über folgende berrenlose Sachen: 2 Röôde, 1 Weste, 2 Ueberzicher, 1 Damen- regenmantel, 1 Umhanz und 1 Paletot, 2 Jacquets, 1 Pelzkraaen, 1 Bettdecke, 4 \il- berne Uhren, 1 do. Dose, 2 goldene Me- daillons, 1 do. Damenuhr, 2 do, Ketten, 1 do. Broche, 1 do. Uhr;

hier

Deffentlicher Anzeiger. 7

S2,

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

§8. Theater-Anzeigen. ] In der Börsen-

Æ

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „ZJuvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstciu & Vogler, G. L. Daube & Co., E, S{hlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größereu

Annoncen-Bureaux, Ks

9. Familien-Nachrichten. { beilage, M

II, von wegen eines angeblich verlorenen Wechsels, d, d. Hamburg, den 15. Mai 1881, ausge- stellt von A. Lewin, angenommen von Emil Bedckmann jr. über 100 6;

. vom Rechtsanwalt Wedekind hier wegen 15 M 1 S, Rest der C. Jcke’shen Nachlaßmasse ;

. vom Rechtsanwalt Sicveking hier, über den Nachlaß des Franz Ludwig Werckenthin, ver- storben in Neu-Süd-Wales;

. vom Justiz - Rath Ad. Meyer hier, über den Nachlaß der hier verstorbenen unverehßelichten Anna Maria Henrike Seel;

. vom Tischlermeister Hennies in Ottensen, über den Nachlaß der dort verstorbenen Wittwe Marie Abelona Christine Hußmann, geb. Pe- tersen.

Alle Diejenigen, welche Ansprüche und Rechte jeg- licher Art an die vorstehend aufgebotenen Objekte zu haben vermeinen, werden aufgefordert, diese Rechte und Ansprüche resp. unter Borlegung der Urkunden, spätestens im Aufgebotstermine

den 20. Januar 1883, Mittags 12 Uhr, im hiesigen Justizgebäude, an der Allée, Zimmer Nr. 16, geltend zu machen, widrigenfalls sie damit auêgeschlossen und

a, die Sachen ad I. sowie die Nacläfse ad III, bis inkl. VI. dem Fiékus zugesprochen,

b. die Schuldurkunde ad T1. aber für fraftlos er- klärt werden wird.

Altona, den 11. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung Ik. Bähr. Veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber am Königl. Amtsgerichts : Hartung, Gerichts-Sekretär.

A Aufgebot.

Auf Antrag der Herren Vorstandsbeamten des Königlichen Ober-Landesgerichts Celle werden Alle, welche an die von dem vormaligen Gerichtsvollzieher K. A. Rosebrock zu Dahlenburg bestellte Amts- kaution aus dessen Amtsführung Ansprüche zu haben vermeinen, aufgefordert, folcbe am

Freitag, den 15, September 1882, Morgens 10 Uhr, hier anzumelden und etwaige zur Klarstellung dien- same Urkunden zugleich vorzulegen.

Wer sich nicht meldet, wird mit seinem Ansprucbe von der Befriedigung aus der Kautionssumme aus- geschlo}sen werden.

Bleckede, den 25. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. Brandes.

[31998] Bekanntmachuug.

In der Aufgebotssadbe der Hypotlckenurkunde über 10 Thlr. 9 Sgr. 9 Pf. nebst Zinsen, einge- tragen für Carl August Plawens in Abtheilung Til. Nr. 11 des den Wilhelm und Caroline, geb. Erd- mann-Lück'schen Ehelcuten gehörigen Grundstücks, Kolonie Murcowaniec Nr. 58, erkennt das König- lie Amtsgericht zu Bromberg in der Sitzung vom 30, Juni 1882 durch den Amtsgerichts-Rath Menz

für Necht:

Die Hypothekenurkunde über 10 Thlr. 19 Sgr. 9 Pf. nebst Zinsen, eingetragen aus dem Erbver- gleibe vom 14, Juni 1854 für Carl August Pla- wens in Abtheilung 111. Nr. 11 des den Besiter Wilhelm und Caroline, geb. Erdmann-Lückschen Cheleuten gebörigen Grundstücks, Kolonie Muro- waniec Nr. 58, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 14, Juni 1854 und dem Hypothekenbuchs- Auszuge vom 4, Juli 1857, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens aber den Käthner Johann und Marianna, geb. Kaczmarcek- Plawens'schen Eheleuten zu Fricddorf, resp. den Wilhelm und Caroline, geb. Erdmann-Lückschen Cheleuten zu Kolonie Murowaniec auferlegt.

Von Rechts Wegen.

[31984] Gütertrennung.

Durch rechtskräftiges Urtbeil der 11, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 25. Mai 1882 ift die zwischen den Eheleuten Heinri Bussar; Acerer, und Elisabeth, geb. Wacbendorf, obne Ge- \c{âft, Beide zu Fritzdorf wohnend, bestandene ebe- lide Gütergemcinscaft für aufgelöst erklärt.

Bonn, den 12. Juli 1882.

Donner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31982] Bekanntmachung.

Die Wittwe Sophie Micbalak, geborene Mrowiúska, zu Lagiewniki hat das Aufgebot der an dem Grund- ssttück Lagiewniki Nr. 5 dinglih Berechtigten be- antragt.

(Fs werden deshalb alle dicjenigen Personen, welbe an das Grundstück Lagiewniki Nr. 5 dingliche Ansprüche zu haben glauben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf

Montag, den 18, September 1882,

1 Mittags 12 Uhr, 4 auf dem hiesigen Geriht im Scchöffensitzungssaal anberaumten Termine anzumekden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf das Grundstück werden ausgescblossen und die Wiltwe Sophie Michalak als Eigenthümerin des Grundstücks wird eingctragen werden.

Pudetvitz, den 3. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht. Jahns.

32005 (83290) Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über die in Abthl. I. Nr. 9 des Grundbub8 Frauenburg Mühlengrund Nr. 1 eingetragenen 600 Thlr. ist durch Aus\{luß- urtheil des unterzeihneten Gerihts vom 27. Mai c. für fraftlos erklärt.

Braunsberg, den 15. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. IL.

[32000] E 0963. Gr. Amtsgericht hier hat heute ver- ügt:

Nachdem Karl Heinri Peter von Haßmershcim auf die diesseitige Aufforderung vom 8. Juli 1881 Nr. 6723 sich nicht gemeldet hat, wird derselbe für verschollen erklärt und sein Vermögen feinem näch- sten Verwandten: Fried. Peter jg., Küfer von Haß- merêheim, in fürforgliben Besiß gegeben.

Mosbach, den 12, Juli 1882,

Der Gerichtsschreiber : (Unterschrift.)

[32013] Ausschlußurtheil. :

Der von Johannes Möller und dessen Ehefrau Anna Katharina, geb. Lange, von Mühlbach zu Gunsten der Chefrau des Justus Blumenstiel, Elisa- beth, geb. Siehl zu Mühlbach, über ein Kapital von 100 Thalern, auf dem im Grundbuch von Mühlbach Art. 25 eingetragenen Grundeigenthum des Maurers Heinrich Müller zu Mühlbach haftend, ausgestellte Hypothekenbrief vom 1. Dezember 1856 wird hicr- durch für: kraftlos erklärt.

Homberg, den 10. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht, Abth. T. Walther.

[32008] Bckanntmachung. Für fraftlos erflärt sind durch Uriheil des unter- zeichneten Gerichts vom 13, Mai 1882: das Rayeburger Sparkassenbuch Nr. 10 489, irrthümlich auf den Namen Iohann Gehrken lautend, über 400 M, vom 10. Juli 1882: das Móöllner Sparkassenbuch Vo]1. 8 Fol. 7023, loutend auf den Namen Johann Heinrich Wiencke in Schmilau, über 300 4, das Rateburger Sparkassenbuch Nr. 10 345, [lautend auf den Namen Sophie Marie Mag- dalena Körner in Lafsahn über 630,15 Nayteburg, den 10. Juli 1882, Königliches Amtsgericht. [32011] Bekanntmachung. Durch Urtheil des hiesigen Königlihen Amts8- gerihts vom 30. Juni 1882 ift für kraftlos erklärt: das Hypotheken-Instrument vom 14./24. Januar 1835 über die auf dem Hause Nr. 183 Voigts8- dorf Abtheilung 1IIl. Nr. 4 für die Mündel- masse des verstorbenen Bauers Fri drich Gring- muth eingetragene Post von 90 Thalern. Hermsdorf u. K., den 10. Juli 1882. Nüde, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31999] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der verehelichten Kossäth Louise Leibner, geb. Ulmann, zu Grunow bei Lagow bat das Königliche Amtsgericht zu Reppen für Recht cr- kannt :

Der Hypothbekenbricf über die auf dem zu Leich- holz belegenen, im Grundbuche von dort Vol. 11. Fol. 79 Nr. 17 verzeichneten Kruggute der ver- wittweten Ernestine Schleusener, geb. Woehlit, in Abtbeilung 111. Nr. 3 für den Kossätben- auêgedinger Fricedrich Ulmann eingetragenen 141 (Einhundert ein und vierzig) Thaler Dar- lehn vom 6. Juli 1857 wird für kraftlos er-

flärt. Nets Wegen.

032041] Bekanntmachuug.

Durch Auéschlußurtheil des biesigen Gerichis vom 15. Juni cr. ist das Quittungsbu der Sparkasse zu Dortmund Nr. 34 865 über 3990,67 4, wels bei einem Brande dem Brenner Josef Middendorf von hier verloren gegangen, für kraftlos erklärt.

Dortmund, den 20. Juni 1882,

Königliches Amtsgericht.

Non

[31941] Bekauntmachung. D

Der am 27. Dezember 1781 geborene Hinrich David, ehelider Sohn des Halhhufners Hinrich David in Stubben und der Catharina Elisabeth, geb. Reimer, ist turch Urtheil des unterzeichneten

Segeberg, den 6, Juli 1882,

A Königliches Amtsgericht, Abth. 1.

[31940] Bekanntmachung. z

Dem vor etwa 3 Jahren zu Porft verstorbenen Altsizer Christoph Wilhelm Niyt ist eine Erbschaft zugefallen. i

Die dem Namen und Wohnort nach nit be- kannten Erben des 2c. Nit werden aufgefordert, sich unter Einreichung der bezügliben Urkunden \{lcu- niast beim Unterzeichneten zu melden.

Bubligz, den 10. Zuli 1882,

Gru, Geri&ts\{reiber, Psleger der Nißs{en Nachlaßmasse.