1882 / 172 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Posen, 22. Juli. (W. T. B.)

Spiritns loco ohne Fass 46,30, pr. Juli 46,39, pr. Angust 46 39. or. September 46,70, per Oktober 46,60, Rukhig.

Cöln, 22. Juli. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 25,50, fremder loco 23.00, pr Juli 21,95, pr. November 20,05, Roggen toco 19,00, pr. oli 15,05, pr. November 14,45, Hater loco 15,50. Rüböl loco 32,50. pr. Oktober 30,00.

Bremen, 22. Juli. (W. T. B.)

Petroleum (Schlnssbericht). Fest. Standard white loco 6,80 Br., pr. Augnst 6,80 bez., pr. September 6,95 Br., pr. Okto- ber- Dezember 7,20 Br.

Hamburg, 22. Juli. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco fest, auf Termine unver- ändert. äoeggen loco und auf Termine ruhig.

Weizen pr. Juli-Augnst 198,00 Br., 197,00 Gd., pr. Sep- tember-Oktober 194,00 Br., 193,00 Gd. Roggen pr. Juli-Anugust 134,00 Br., 133,00 Gd. pr. September - Oktober 134.00 De. 133,00 Gà. Hafer still, Gerste matt. Rüböl matt, loco 59,59, pr. Oktober 58.50 Spiritus unverändert, pr. Juli 393 Br., pr. Augnst- September 403 Br., pr. September-Oktober 404 Br., pr. Oktober- Novbr. 40} Br. Kaffee rubig. Umsatz 2000 Sack. Petroleum matt, Standard white loco 6,80 Br., 6,70 Gd., pr. Juli 6,75 Gd. pr. Anenst-Dezember 7,15 Gd. Wetter: Schön.

Wien, 22. Juli. (W. T. B)

_ Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 9,95 Gd., 9,97 Br. pe Frübjahr 10,15 Gd... 10,17 8r. Boggen pr. Herbst 7,40 Gd. 42 Br. Hafer pr. Herbst 6,52 Gd., 6,97 Br. Mais pr. Juli- August, 8,10 Gd., 8,15 Br.

Pest, 22. Juli. (W. T. B.)

Proänktenmarkt. Weizen loco flau, auf Termine angenehmer, pr. Frübjabr 957 Gd, 9,60 Br. Hafer pr. Herbst 6,07 Gd., 6,10 Br. Mais pr. Juli-August 7,68 Gd., 7,72 Br. Kohl- raps pr. Angust-September 14. Prachtwetter.

Amsterdam, 22, Juli, (W. L. B.)

Bancazinn 65.

Amsterdam, 22. Juli. (W. T. B)

Getreidemarkt (Scblussbericht). Weizen pr. November 286. Roggen pr. Oktober 174,

Antwerpen, 22. Juli. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen behauptet. Roggen rubig. Hafer behauptet. Gerste behauptet.

Antwerpen, 22, Juli. (W. T. B.)

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type weisa, Icco 17 bez. und Br., pr. August 17 Br., pr. September 172 Br., pr. September-Dezember 18 Br. Weichend,

London, 22. Juli. (W. T. B.)

Án der Küste angeboten 7 Weizenladungen. Wetter: Veränderlich.

London, 22, Juli (W. T. B.)

Zucker, Centrifugal Cuba, 234. Ruhig.

London, 24, Juli, (W. T. B.)

Die Getreidezufuhren betrngen in der Woche vom 15. bis 21. Juli: Engl. Weizen 984, fremder 41 687, engl. Gerste 1006, fremde 17 665, engl. Malzgerste 13261, fremde —, engl. Hafer 270, fremder 62216 Qrts. Engl. Mebl 12 227, fremdes 10090 Sack und 100 Fass.

Liverpool, 22. Juli. (W. T. B)

Baumwolle (Schlussbericht). Umsatz 8000 B., für Spekulation und Export 2000 B. Ruhig. rikanische Juli-August-Lieferung 6/4, 68/32, September-Oktober-Lieferung 653/64, Lieferung 68 d,

Paris, 22. Juli. (W. T. B.)

Rohzucker 889 loco rubig, 59,25 à 59,50, Weisser Zucker rabig, Ne. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Juli 65,25. pr. Angust 65,90, pr. September 64,75, pr. Oktober-Januar 63,25,

Paris, 22. Juli, (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen behauptet, per Juli 30,00, Per Augast 28,90, per September-Oktober 27,90, per September-De- zember 27.75, Mehl 9 Marques, fest, per Juli; 61,80, per August 62.00, per September-Oktober 59,60, per September- Dezember 59,25, Rüböl behauptet, per Juli 74,00, per Angust 74,75, per September-Dezember 76,50, per Januar-April 76,75. Spiritus rubig, per Juli 60,50, per Angust 60,00, per September- Dezember 54,75, per Januar-April 54,50.

New-TYorK, 22. Juli. (W.T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 122, do, 18 New-Orleans 123, Petroleum in New - York O5 G0. do 16 Philadelphia 6} Gd., rohes Petroleum 62, do. Pipe line Certificates D. 60 C. Mehl 5 D, 09 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 20 C., do. pr. Juli 1 D. 184 C., do. pr. Angust 1 D. 10E Q: do, pr. Septbr. 1 D, 163 C. Mais (old mixed) 834 C. Zucker (fair re- fining Muscovados) 7}. Kaffee (Rio-) 94, Schmalz (Marke Wilcox)

davon Middl. ame- September-Lieferung

OKktober-November-

131/16, do. Fairbanks 13, do. Rohe & Brothers 127, Speck (short clear) nominell, Getreidefracht 51,

E Thea te r. Friedrich - VWilhelmstädt,

Im prachtvollen Theater. | Herren

her Concert} Mittwoch: Dieselbe Dorstellung.

Krolls Theater. Dienstag: Gaftsyi leßten Male: Onkel Grog. Lustspiel in 3 Akten ienstag: Gastspiel des von G. v. Moser. Halbe Kassenpreise.

Donnerstag: Neu instudirt: Die 3 Staatsver- um

Vriginal-Intriguenstü> von J. B,

Großherzogl. \ä<sis{en Kammersängers Hrn. Max Alvary. Zum 1. Male: Joseph in Egypten. brecher Musikaliscbes Drama in 3 Akten nah dem Fran- von Scweit zösishen. Musik von Mehul. (Joseph: Hr. Alvarvy.) eh T Dazu: Großes Doppel-Concert Abends bei brillant.

Schmuytz

Dienstag: Zum 180, Male: Der lustige Krieg. | tisten), der Frls. Operette in 3 Akten. Musik von{J. Strauß. Vor- | und der Tiroler Gesellschaft J. Pibinger. Abends: Brillante Jllumination dur 20 000 Gasflammen. Anfang d. Concerts 6 Uhr, Ende 11 Uhr, Anf. der | des Rechtsstreits vor die Erste Vorstellung 7 Uhr.

Franksurt a. M., 20. Juli. (Getreide- unnd Pro- duktenbericht von Joseph Strauss.) Wie alle übrigen Getreidemärkte, 80 hat sich auch der unsrige dem verflauenden Einflass der prachtvollen Witterung nicht entziehen können. Anf Weizen übte dabei die rückgängige Bewegung der gemeldeten Course von Pest und Wien einen besonderen Druck aus; man handelte neuen ungarischen, innerbalb 8 Tagen lieferbar, zu 25{— $ M, pr. August bei driugendem Angebot zu 247 Æ übrig. Hiesi- ger Landweizen wurde zu nnregelmässigen Preisen gehandelt von 26—27è M, fremde Sorten schwerfälliger Verkauf, namentlich wollen unsere Müller an geringe Qualitäten nicht anbeissen, nord- deutscher zu 243—25 A vergebens am Markt, russischer von 21 —24 M. je nach Qualität. Der nunmehr wiberall in voller Ernte begriffene Roggen ist nur hie und da in der Qualität durch den seitherigen Regen beschädigt und will man mangelhafte Körner- bildung bemerkt haben. Erst in nächster Zeit dürfíte in dieser Beziehung nach erfolgtem Probedrusch ein gründlicberes Urtheil möglich werden, Wir, lassen: französischen 194 M, neuen hiesi- gen, trocken. per nächste Woche taxiren 18F—19 M, russische Sorten 16—175 M, Dominial- ab Berlin 16,40 A Gerste ohne Handel, per Ferbstlieferung noch nichts gethan, grobkörnige weisse Waare wird jedenfalls für Holland und England gefragt sein. Hafer im Allgemeinen etwas fester, während russischer mehr oder weniger vernachlässigt bleibt, giebt sich für wirklich hochfein böhmischen und württemberger vermehrte Nachfrage kund; die Vorräthe von exquisiter Waare scheinen stark abzu- nehmen. Wir lassen: Ia. 17—} M, hochfein über Cours, badi- 8cher Mittelqualität 15—} Æ, russischer 153—2 e, Hülsen- früchte momentan ohne Handel, Kartoffeln werden mit 4M per 100 kg bezahlt und sind dazu känflich. Raps noch ohne Leben, der hiesige ist grösstentheils feucht und schwer verkäuf- Jich, trockene Waare bringt 29 M, hochfein böhmischer 30 A In Mehl war im Gegensatz zu der Vorwoche daz Geschäft sehr un- erquicklich, s0wohl was die Umsätze in greifbarer Waare, als auch auf Lieferung anbetrifft, Unzere Müll-r fordern für Milch- brot- und Brotmehl im Verband 70 # Norddeutsches Weizen- mehl 00 (Verbesserungsbrotmehl) prompt lieferbar zu 33—34 M, auf die letzteu 4 Monate zu 31 am Markt, ungarische Mehle geben wegen der Barrière kein Rendiment. Berliner Roggenmehl 0/1 verlassen, abwartend, Roggenkleie und Weizenkleie ruhig, Bunter Mais umsatzlos, 16 Cours.

Wetterbericht vom 23. Juli 1882, 8 Uhr Morgens.

Baromster auf 0 Gr. 1 CIROS. V Mullaghmore T44 SSO Aberdeen .. 748 SSW Christiansund 752 W Kopenhagen. 759 SW Stockholm . . 758 NNO Haparanda . 759 SW Moskau ... 761

Cork, Queens- town... 748 SW Deb 756 WNW Delder. ... 756 SSW Sylt 757 S Famburg .. 759 S880 Swinemünde, 760 g

Nentahrwass. 760 NW Memel... T0 WSW

Pa 759 SSW Münster . .. 758 8 Karlsruhe . . 761 S Wiesbaden . 760 SW München .. 763 0 Leipzig ... 761 SSO Berlin... 760 Wi 761 WNW Breslau ... 758 W

Ile d'Aix 7600 |W8W 4 M TOT W O 6 759 NO 4 wolkig 24

1) See mässig bewegt. 2) Thau. 3) 95 gestern Nachmittag Gewitter, Regen, 4) Nachts Regentropfen, *) Dunst. 6) Thau, 7) Abends Regenschauer. 8) See mässig bewegt.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet ; 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südeuropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Temperatur Weiter, in 9 Celgiug 59 0,==49R,

bedeckt | 12 heiter 16 wolkig 17 wolkenlos 18 bedeckt 16 wolkenlos 11

wolkenlos 22

Stationen. Wind.

Ma O O 3 On

j

jw e | e | pu E

—— _——————

Regen 13 wolkig!) 14 Regen 17 halb bed. 21 wolkenlos 20 halb bed.2) 20 bedeckt3) 20 wolkig) 22 bedeckt 16 bedeckt wolkenl.,®) 19 halb bed.6) 18 wolkenlos 19 wolkenl.7) 21 wolkenlos 20 wolkig 21 heiter | 20 bedeckt) | 19 3 wolkenlos 22

bO A O O n > Cr

{

O S

pee CAS pmk D pu D

a

_

N

Sommergarten: Großes Doppel-

und Kater (Wiener Cassati

Danzig, den 4, Juli 1882, Kretschmer,

Belèucht. des Sommergartens, ausgeführt von der Kapelle des Hauses und dem Musik-Corps des 11 N Satte Megiments ¿. F. Anfang 5, der Vorstellung | Verlobt: A Mittwoch: Gastspiel der Königlich bayeriscen Peloveralaagerin Frau Marie Basta. Auf viel- eitiges Verlangen: Die lustigen Weiber von Windsor.

National-Theater, Weinberg8weg 6 und 7.

mehr als 20 000 Gasflammen feenhaft erleuchteten

\{wäbiscben Singvögel drei Geschwister Rommer, Tyroler-Gesellshaft „Edelweiß*“ (ehemalige Rainer Gesells{.). Auftreten des Cornet-Virtuosen Hrn. A. Hopp. Im Theater: Gastspiel des Frl. Marga- rethe Tondeur vom Stadttheater in Breslau: Nixengold. Lustspiel in 4 Akten. (Helene Holm: Frl. Margarethe Tondeur a. G.) Nach der Vorstel- lung bei günstiger Witterung: Brillante Erleuch- tung des Wasserfalls, Klänge aus den Alpen. Andreas Hofer (Sterbescene). Alpenglühen. An ang des Concerts 6 Uhr, der Vorstellung 74 Uhr. Entrée inkl, Theater 50 K, Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. Dienstag : Gast-

nche, oder: Die Offiziere im Nonnenkloster, | Gall zu Danzig,

Familien-Nachrichten,

1 Frl. Magdalena Lieutenant Zipper (Marienwerder). Frl, Meta

gott (Mücheln). Hrn. P v. Zerboni di Sposetti (Ostrowo). Eine

Tochter: Hrn. Paftor Pentz (Jabel). Lieutenant v. Do Pen (Jabel) Hrn.

Roeder S L Gestorben: Hr. Oberst-L

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[27] Oeffentlihe Zustellung.

Die Frau Anna Falk,

Eltester mit Hrn. | [33461]

Frl. Käthhen Schmidt mit | Klägers,

wegen

remier-Lieutenant Achill

mann (Berlin), Hrn. v.

ieutenant z, D, Ferdinand

gricola (Samotschin). geladen werden.

Brin>meier.

8 Ri Civilkammer des t / : T Königlichen Landgerichts zu Danzig auf

Mittwoch: 5. großes Volksfest. Im Theater zum | den 1. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richle zugelassenen Anwalt zu bestellen.

: Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

u ) nwerde! In der Zwangsvollstre>uagssahe des Vorshuß- v, Foerster mit Hrn. Rittmeister v. Puttkamer | Vereins zu Fallerêleben, Eingetragene Genossenschaft, (Stangenberg).

Hru. Oberlehrer Dr. phil. Balduin Lorenz (För- wider

derstedt—Wurzen). Frl. Martha Pi>ert mit | den chemaligen A>ermann Chr, Fröbhlih in Glen- D, Pastor Wilhelm Hagenau (Lu>kau—Landes- | torf, Beklagten,

ut). Verw. Frau v. Fun>ke mit Hrn. Major

Y ; Graf Bernh. Poninski (Stahmeln—Posen). Dienstag: Im neu u. prachtvoll dekorirten, dur | Verehelicht: Or. Lieut. Athos v. Schauroth mit

rl. Alida K in (Berlin). Sommergarten : roe Concert, Auftreten der S G E

werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, n: Hrn. Amtsrichter Liebe- | Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus\{lusses bier anzumelden, Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 1. September 1882, Morgens 9 Uhr, ben: d vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumt, | der betreffende Vorfahr a Ludwig d'Elsa (Dresden). Frau Superintendent | wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vor- Emilie Schmidt, geb. Königslutter, den 20. Juli 1882, Herzogliches Amtsgericht.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif = stürmisch, 9 = Sturm. 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan. E Uebersicht der Witterung.

, Die im Westen der britischen Inseln schon gestern ange- zeigte Depression hat sich erbeblich vertieft und erzeugt über Irland steife südwestliche Winde mit stellenweise regnerischem Wetter. Der Luftdruck ist nur im südöstlichen nund südlichen Europa etwas gestiegen, sonst allgemein, namentlich über Süd- britannien, gefallen, während die Aenderungen der Temperatur unregelmässig, aber meist gering sind. Ueber Central- nund Ost- europa ist das Wetter bei meist schwacher Luftbewegung trocken vielfach wolkenlos. Gewitter kamen gestern Nachmittag nur in. Ostdentschland vor.

Deutsche Seewarte.

Wetterbericht vom 24. Juli 1882, 8 Ukr Morgens,

Barometer auf 0 Gr. u. d. Meeres- spiegel reduc. in

Mililimeter.

Mullaghmore 751 |WNW Aberdeen .. 746 SW

Christiansund Tal NW

Kopenhagen. T57 S Stockholm. . 760 SSW Haperanda . 759 SW Moskau ... 761

Cork, Queens- town... 754 WNW 4 heiter 14 Brest 760 WNW 4 Regen!) Helder. ... T5T SSW 2 halb bed. 16

4

4

3

Stationen. Wind. Wetter. |in ° Celsius

99 C.=409R.

wolkig 14 bedeckt, 14 halb bed, d wolkig 2) wolkenlos 22 wolkenlos 17 halb bed. 21

EZ O O D L dO O

Sylt T5T SW wolkig? 17 Hamburg . , 759 WSW Velkiea) 16 Swinemünde 758 S0 ¡wolkig 28 Neufabrwass. 762 S 2 wolken]. #4) 20 Memel... 761 NÑNO 1 wolkenlos 19 Münster . . , 760 W 3 bedeckt | 16 Karlsruhe , , 760 A 2 bedeckt 2 Wiesbaden . 759 W 1 bedeckt 20 München D 763 W 1 [bedeckt 19 Leipzig ... 759 SW 1 [wolkig 22 Berlin ..., 759 WSW 1 halb bed, 22 Breslan ... 761 [80 2 [wolkenlos | 92

1) Mässig bewegte See. 2) Leicht böig. 3 Nachts <- E 4) Nachts starker Then s ? O nmerkung. Die Stationen sind in 4 Gran en geordnet : 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Oabbreuties. 3) Mittel-« europa südlich diesger Zone, 4) Südeuropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten. Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, (a schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = 8teif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftig er Sturm, 12 = Orkan.

; Uebersicht der Witterung.

Die gestern erwähnte Depression im Nordwesten ist nordwärts fortgeschritten, während über Frankreich und Centraleuropa der Luftdruck zugenommen hat, Bei schwacher Luftbewegung aus verwiegend südlicher und südwestlicher Richtung ist über Central- europa das Wetter wolkig, im Osten dagegen hat die Bewölkung abgenommen. In Denutschland liegt die Temperatur überall über der normalen, nur in den nordwestlichen Gebietstheilen, wo allent- halben Niederschlhge stattfanden, ist sie unter dieselbe gesunken.

Deutsche Seewarte.

EFisenbahn-Einnahmen.

„Köüniglioh Säohsische Staats-Bisonbahnen. Im Mai 1882 5 372 268 M. (+ 532 941 M), geit 1, Januar 1882 25 522 396 M (+ 1581171 M). Zittau-Reichenberg. Im Mai 1882 96 495 A. (+ 8050 M), seit 1. Januar 18829 + 13585 M Alteñ- burg-Zeitz. Im Mai 1882 60 384 A (+4- 2388 b), geit 1. Jan. 1882 +17 947 M Gaschwitz-Meuselwitz. Im Mai 1882 36 638 6 (4 4832 M), seit 1. Januar 1882 + 24 426 A Königlich Bayerisohe Staats-Bahn Im Juni 1882 6293 003 M. (+157 729 M6), seit 1. Januar 35 560 457 M (+1019 509 A). Gotthardbahn, Im Juni 1882 601 000 Pres. (+4 545 433 Fres).

GeneralversammIungen.

21. August. Säohsíisohe Zinn- und Arsonlk-Werke, AKtion- Gesellsohaft, Ehrenfriedersdorf in Saohson. Ord. Gen. Vers, zu Berlin,

n früheren Fleischermeister Otto Falk, früber in Sti ts-Sti i inaling RRAN Concert (Kapellen Lebede u. Löser). Auftreten der Schoene> Westpr., jeßt unbekannten Aufenthalts, E A Zünglinge verliehen

L Duet- | wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: das Band (steyrishes Terzett) | der Ebe zwischen Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung

Die Gesube um dasselbe sind zur Vermeidun der Nichtberüksichtigung spätestens bis den 15. Oktober d. J. bei dem Unterzeichneten einzu- reichen und denselben folgende Zeugnisse beizufügen :

a, cin Taufschein zum Erweise darüber, daß der Bewerber ni<t unter 10 und nit über 22 Jahre alt ift,

. ein Attest des evangelischen Geistlichen des zeitigen odnortes, daß derselbe der evange- lisben Réligion unveränderter Augsbur- gischer Konfession angehört, ferner

. ein ârztliches Zeugniß über den Gesundheits- zustand; sowie eines von zwei dem alten Adel angehörigen Oberlausitzer Kavalieren ausgestellten Attestes über die Bedürftigkeit und Würdigkeit, und endlich

d. ein Sctbul- oder Studienzeugniß.

Beleihungsfähig sind nur solche Bewerber, wel<e selbst dem alten Adel angehören, d. h. entweder 16 Ahnen, je 8 vaterlicher- und mütterlicherseits, nach- weisen, oder väterlicberseits dur eine ununterbrochene Reibe ehelicher Geburten von einem bereits im Zahre 1667 zum deutschen Adel gere<hneten Ge- \lechte, oder ebenso väterlierseits von einem Vor- fahren, welcher als stiftsbere<tigt in der Oberlausitz anerkannt worden ist, direkt und chelih abstammen. Der Nachweis des alten Adels im angegebenen Sinne is dur Einreichung einer von zwei be- kannten, ebenfalls altadeligen Oberlausitzer Kava- lieren beglaubigten Stammtafel, oder eines Stamm- baumes (Ahnentafel) oder eines auf den erforder- lihen Stammbaum eitügten Attestes darüber , daß

1 s stiftsfähig in der Ober- tausis bereits anerkannt worden ift, zu führen.

, Endlich müssen zur Erlangung eines Stipendit die Väter oder früheren Vorfahren väterlicherseits die Bewerber mit einem landta sfähigen Rittergute in der Oberlausitz ansässig dèwelen oder no< sein,

Görliß, den 12, Juli 1882,

Forderung,

[33424] geborne Klemm, zu

flagt gegen ibren Ehemann, den

Bekanntmachung.

N _ Von den ftiftsbere<tigt ä [pel des Herrn Niedt vom Wallner-Theater. Die Schoene> Westpr., vertreten dur< den Rechtsanwalt | Königlich n diee Dhberlausis ol E

Der Landes-Hauptmann und Landes-Aelteste- des Königlich preußischen Markgrafthums Oberlausitz,

Graf von Fürstenstein.

munal-Landtage pro 1882 cin von Ziegler'sches

Temperatur

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 46 59 4

/ | für das Vierteljahr.

| M

A 172.

| Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4.

Berlin, Dienstag,

#8

| |

|

| |

3K Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; | für Berlin anßer den Post - Anftalten auch die Expe- |

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32.

E E F R r T E G f) (4 3 g) Zl 5 M1 va T l 13

den 25. Juli, Abends.

182.

Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller-

gnädigst geruht :

dein Rechtsanwalt beim Reichsgericht, Erythropel zu

Leipzig die Erlaubniß zur Anlegung des von Jhren Durch-

lauchten dem Fürsten zur Lippe und dem Fürsten zu Schaum- burg-Lippe ihm verliehenen Ehrenkreuzes dritter Klasse des Fürstlich lippisen Gesammthauses zu ertheilen.

Deutsches Neich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht:

dem bisher im Auswärtigen Amte angestellten Assessor Freiherrn von Gerolt bei seinem Ausscheiden aus dem Reichsdienste den Charakter als Legations-Rath zu verleihen.

Dem Bankier Georg Oppenheim ist Namens des Reiches das Exequatur als spanischer Vizekonsul in Breslau ertheilt worden.

Bekauntmachung.

Auf Grund des $, 2 der Kaiserlihen Verordnung vom 24. Februar d. F. über das gewerbsmäßige Verkaufen und Feilhalten von Petroleum (Reichs-Geseßblatt Seite 40), sowie im Verfolg meiner Bekanntmahung vom 20. April d. F. (Central-Blatt Seite 196) werden nachstehend die „Bestimmungen, betreffend die amtliche Beglaubigung von Abelschen Petroleum- : ‘probern“, y hiermit zur öffentlihen Kenntniß gebracht.

de ; E

Die Kaiserlihe Normal-Aichungs-Kommission wird ermächtigt, Abelsche Petroleumprober und die dazu gehörigen Hülfseinrichtungen na< vorgängiger Prüfung mit Anwendung eines besonderen den Reicbsadler darstellenden Zeichens zu beglaubigen. i

Hinsichtlich der im Bedürfnißfalle au< außerhalb Berlins von der Normal-Aichungs-Kommission zu errichtenden Abfertigungsstellen für Prüfungen- und Beglaubigungen dieser Art, sowie hinsichtlich der Wiederholung der Prüfung und Beglaubigung der Abelschen Petro- leumprober bleibt nähere Bestimmung vorbehalten.

8, 2.

1) Zur Prüfung im Sinne des $. 1 werden nur solche Abelsche Petroleumprober zugelassen, deren Einrichtung, soweit der bloße Anbli> dies überhaupt erkennen läßt, von der in der Bekanntmachung vom 20. April d. J. enthaltenen Beschreibung und Zeichnung nicht abweicht. c

2) Außerdem sollen die zur amtlichen Prüfung zuzulassenden Abelshen Petroleumprober den folgenden, die Zuverlässigkeit ihrer Angaben in besonderer Weise sichernden Vorschriften Genüge leisten,

a. Die Deckplatte des Wasserbehälters soll an deutli erkenn- barer Stelle die Bezeihnung „Abelscher Petroleumprober“ eitthalten, und ein auf ihr festgenietetes oder -gelöthetes Metallschild soll den Namen und Wohnort des Verfertigers sowie die Fabriknummer des Probers angeben. Letzteres Scild darf zuglei zur Anbringung der vorerwähnten Bezeichnung benutzt werden.

b, Die Vorderseite der Skale jedes der beiden zum Prober ge- hörigen Thermometer soll die Bezeihnung „Centigrade“, die Rü>- seite der Skale des in das Petroleumgefäß einzusenkenden Thermo- meters die Bezeichnung „Thermometer t 1 für Petroleumprober“, und die Nückseite der Skale des in den Wasserbehälter einzusenkenden Thermometers die Bezeihnung „Thermometer t 2 für Petroleum- prober“ enthalten, Die Skalen beider Thermometer sollen außerdem den Namen und Wohnort ihrer Verfertiger angeben. Auêënahmsweise find bis zum 1. Januar 1883 au< s\ole Prober zur Prüfung zuzu- lassen, bei denen die sämmtlichen vorstehenden Bezeichnungen der Thermometer auf einer geeigneten Stelle ihrer gläsernen Umbüllung eingeäßt sind.

e. Die Metallflähen des Petroleumprobers sowie die äußeren Glasflächen der zugehörigen Thermometer sollen derartig beschaffen sein, daß die nah $. 5 erforderlichen Stemyelungen und sonstigen S EAREN auf denselben genügend deutli und leiht ausführ-

ar sind.

d, Der De>el des Petroleumgefäßes foll zur Erböhuna der deut- lihen Wahrnehmbarkeit der Entflammung dunkel gebeizt sein.

e. Die Kugel des in das Petroleumgefäß einzusenkenden Ther- mometers foll einen Durchmesser von nahezu 9 mm haben.

f. Der Bügel, welcher die Drehungsachse der Zündungélampe aufnimmt, soll, ebenso wie die Docbttülle dieser Lampe, dur< Ver- stärkungsrippen gegen nacträglihe Verbiegungen thunlichst geschützt sein, und die Unveränderlichkeit der Lage dieser Drehungsachse inner- halb der bezüglichen Oeffnungen des Bügels soll dadur< in besonderer Weise gesichert sein, daß dieselben ni<t tur Zapfen, die mit der Lampe verbunden find und deshalb zur Herauënahme der letzteren offene Lager erfordern, sondern dur< einen Stahlstift mit Kopf ge- bildet wird, welcher dur< zwei einander gegenüberliegende ges{lossene Durc{bohrungen des Bügels und dur ein in den Lampenkasten ein- geschlossenes Röhrchen hindurchgeste>t wird. E 5

g. Dem Prober soll eine Einrichtung (Pendelzeiger, Wasserwaage) beigegeben sein, vermittelst deren die horizontale Lage seiner Fußebene kontrolirt und dur< welche hinreichend verbürgt werden kann, daß das Petroleumgefäß bei seiner Füllung und überhaupt der Prober bei seinen Anwendungen dieselbe Lage zu einer wagere<hten Ebene hat, wie bei der aurtlien Prüfung. :

b. An dem Fe oder in dem zu feinem Transport dienenden Umschlußkasten soll eine Vorkehrung getroffen sein, vermittelst deren

"LNE 9 L E

während des Probens durch eine vorgestellte Glasplatte der Athem des Beobachters von der B me abgehalten werden kann.

1) Die nähere Untersuchung, ob ein auf Grund von S. 2 zur amtlichen Prüfung zugelassener Petroleumprober die entsprechende Be- glaubigung empfangen darf, erstre>t sich /

a. auf die Einhaltung der in der Bekanntmachung vom 20. April 1882 vorgeschriebenen Abmessungen ; i j

b. auf die Einhaltung des für die Leistung des Triebwerkes vor- geschriebenen Zeitverlaufs ; y A A

c. auf die Vorschriftsmäßigkeit der Einrichtungen und die Richtig- keit der Angaben der zu. dem Prober gehörigen Thermometer;

d, auf die Richtigkeit der von dem Prober angezeigten Entflam- mungspunkte ; i

e. auf die Richtigkeit der Angaben des eventuell dem Prober bei- gegebenen Metallbarometers. E L

) a. Die unter 1e. vorgeschriebene Prüfung der Thermometer soll in Betracht der kurz nah ihrer Anfertigung besonders starken Veränderlichkeit ihrer Angaben nicht früher als vier Wochen nah ihrer Einlieferung in Angriff genommen werden. Es ist jedo ge- stattet, die Thermometer früher einzuliefern als die Petroleumprober, für welche sie bestimmt sind. 2 j i

b. Die unter 1 d. vorgeschriebene Prüfung soll niht vor Beendi- gung der unter 1 a., b., c. angegebenen Prüfungen vorgenommen wer- den. Sie unterbleibt überhaupt, sobald bei jenen Prüfungen \i< Ab- weichungen ergeben haben, welche Has 8. 4 unzulässig sind.

Die Beglaubigung eines Petroleumprobers darf nur dann er- folgen, wenn die nah den Bestimmungen des $. 3 ausgeführten Prü- ungen ergeben haben, daß derselbe den folzenden zahlenmäßigen Vor- riften genügt: i i

1) Bei denjenigen Abmessungen des Probers, für welche in der Bekanntmachung vom 20. April ‘d. J. bestimmte Zahlenwerthe vor- geschrieben sind, dürfen sih im Zuviel oder im Zuwenig keine stärkeren als die nachstehend angegebenen Xbweichungen vorfinden:

b h bei der Materialstärke (Wandstärke) aller Metall- E A E L e E E L E b. bei der Mündungsweite der Dochttülle ..

c. bei den Abmessungen der Oeffnungen der Dekel- platte und der entsprechenden Durchbre<hungen des Dreh- [Mde L

d. bei dem Abstande der Spiße der Füllungsmarke vom oberen Rande des Petroleumgesäßes E e

e. bei dem Abstande des tiefsstliegenden Punktes der Innenkante der Tüllenmündung von der oberen Fläche der De>kelplatte, gemessen bei der größten durch den Dreh- \chieber zu bewirkenden Neigung der Lampe . . R

f. bei der Materialstärke (Wandstärke) der Ebonittheile

g. bei allen unter a. bis f. nit aufgeführten Ab- messungen des Gefäßde>kels und des Drehschiebers sowie aller mil diesen est verbundenen TLalE. «6

h, bei dem Abstande der Mitte der Kugel des Thermo- meters t1, vom Ende seines Ansaßtzrohres, sowie bei dem Abstand der Mitte derselben Kugel von der unteren Fläche der Deckelplatte (der vorschriftsmäßige Werth des leßteren Abstandes berechnet \sih aus den in der Bekanntmachung vom 20. April d. J. angegebenen Aktmessungen und der da- selbst angegebenen Neigung des betreffenden Ansatrohres U O U Ei o se O p

j, bei allen anderen unter a. bis h. nit aufge- führten Abmessungen s o o r 20

2) Der Zeitverlauf der Bewegung des Drehschiebers dur das Triebwerk darf von dem vorgeschriebenen Werthe im Zuviel oder im Zuwenig ni<t mehr als 0,2 Zeitsekunden abweichen. : h

3) Die Skalen der Thermometer, deren Striche zu beiden Seiten der Quecksilberröhre in nit unterbrochenem Zuge sichtbar sein sollen, dürfen keine derartigen Theilungsfehler zeigen, daß benachbarte Skalen- intervalle um mehr als den fünften Theil ihrer Länge von einander abweichen. Ferner dürfen die im Allgemeinen an vier verschiedenen Stellen der Skale zu prüfenden Angaben des Thermometers t 1

um nit mehr als 0,22 Grad C., S und die im Allgemeinen an zwei Stellen der Skale zu prüfenden Angaben des Thermometers t 2

um nicht mehr als 0,5 Grad C. im Zuviel oder im Zuwenig von den Angaben des Normalthermo- meters abweichen.

4) Die an dem Thermometer t 1 des Probers beobachteten Ent- flammungstemperaturen (ohne Rücksiht auf die bei den vorangehen- den Prüfungen des Thermometers gefundenen, si< innerhalb der zulässigen Fehblergrenzen haltenden Abweichungen desselben) sollen die nachstehenden Fehlergrenzen einhalten: : /

a. Die für die verschiedenen Portionen einer und derselben Pe- troleumforte unmittelbar na< einander mit dem Prober beobachteten Entflammungstemperaturen dürfen von einander um ni<t mehr als 0,75 Centigrad abweichen. E i j

b. Der Mittelwerth der für fünf bis sieben Portionen einer und derselben Petroleumsorte ermittelten Entflammungstemperaturen darf von dem entsprebenden Mittelwerthe der Entflammungs- temperaturen, welche gleiczeitige wiederholte Bestimmungen für dieselbe Petroleumsorte an dem Kontrolprober der Normal-2 ichungs- Kommission ergeben, im Zuviel oder Zuwenig nicht stärker abweichen als 0,5 Grad C., wobei ein Petroleum zu wählen is, dessen Ent- flammungspunkt in der Nähe des maßgebenden Entflammungs- punktes liegt. J L

c. Der Mittelwerth der Enlflammungstemperaturen, welcher für zwei bis drei Portionen einer und derselben Petroleumsorte ermittelt sind, deren Entflammungspunkt um 2 bis 3 Grad höher oder tiefer liegt, als der maßgebende Entflammungspunkt, darf ebenfalls von dem entsprehenden Mittelwerthe, welchen der Kontrolprober ergiebt, im Zuviel oder im Zuwenig nit stärker abweichen als 0,5 Grad C.

5) Metallbarometer, wel<he als zu einem Prober gehörig, zur

rüfung und Da gun vorgelegt sind, dürfen in gewöhnlichen E O keine Angaben zeigen, welche um mehr als 2mm im Zuviel oder im Zuwenig fehlerhaft sind.

i S: 0,

Die Kennzeihnung und Stempelung eines Petroleumprobers, welcher auf Grund von $. 4 zur amtlichen Beglaubigung zugelafsen werden darf, geschieht in folgender Weise : |

1) Durch Aufbringung einer und derselben Marke auf alle ein- zelnen abnehmbaren Theile des Probers, ein\s<ließli< der zu dem- selben gehörigen Thermometer und des ihm etwa beigegebenen Metall- barometers. Diese Marke soll in der Regel einen oder mehrere dem Namen des Verfertigers entnommene Buchstaben und die Fabrik= nummer des Probers enthalten. Diese Markirungen, für deren Aus- führung Seitens der Kaiserlichen Normal-Aichungs-Kommission eine besondere Gebühr (siehe $. 7 2) erhoben wird, follen später im Allge- meinen von Seiten der Verfertiger ausgeführt werden, nachdem die- selben die Weisungen der Normal-Aichungs-Kommission hinsichtlich des ihren Probern zu ertheilenden <harakteristishen Buchstabenzeichens eingeholt haben. A

2) Durch Verzeihnung des bei der Prüfung des Probers auf die Richtigkeit der von ihm angegebenen SEütflammungstemperaturen vorgefundenen Ergebnisses.

Diese Verzeichhnung geschieht auf der De>platte des Wasser- behälters in unmittelbarer Nähe des unter 8. 2a. vorgeschriebenen Metallschildes und wird unter Beiseßzung des Stempelzeichens dur Aufäßung je na< dem Prüfungsbefunde in einer der folgenden Fassungen ausgeführt : |

„Der Prober (Bezeichnung mit Marke und Fabriknummer) bezeichnet den Entflammungspunkt um 0,5 Grad C. zu hoh, um 0,25 Grad C. zu hoc, ohne merklichen Fehler E um 0,25 Grad C. zu niedrig, um 0,5 Grad C. zu niedrig.“ - ; i

3) Durch Stempelung aller sonstigen wes entlichen Theiledes Probers, sowie der zugehörigen Thermometer und des thm etwa beigegebenen Metallbarometers mit dem im $8. 1 vorgeschriebenen Stempelzeichen.

Stempelungen dieser Art find außer den zur Sicherung ein- zelner Theile gegen nachträgliche Veränderungen oder auf Grund be- sonderer Wahrnehmungen etwa no< erforderlich werdenden unbe- dingt anzubringen : s

a. oe dem Boden des Petroleumgefäßes,

b. auf der oberen Fläche der Platte des Gefäßdekels,

c. auf dem Drehbschieber,

d, auf dem Gehäufe des Triebwerks,

e, auf einem derjenigen Verbindungstheile (Schrauben u. \. w.), dur<h deren Stempelung das Abnehmen des Tricbwerks von dem Gefäßde>kel verhindert wird,

f. auf dem Lampenkasten, ; ; j

g. auf dem den Namen des Verfertigers und die Fabriknummer enthaltenden Metallschild zur untrennbaren Verbindung desselben mit der Deckplatte des Wasserbehälters,

b, auf dem Umhüllungsrohr des Thermometers t1,

1. auf dem Umhüllungsrohr des Thermometers tz.

Den Stempeln unter- d., g. und h. ist die Jahreszahl der Stempelung beizufügen. : : i

Die Stempelung auf den Glasflächen wird dur< Aeßung, die der metallenen Flächen entweder dur< Aetzung oder dur< Aufs{lagen bewirkt; für eine Stempelung der leßteren Art kann die vorherige Anbringung eines A ntroptens an den bezüglichen, den Verfertigern zu diesem Zwecke näher zu bezeihnenden Stellen verlan t werden.

Die Stempelung des Metallbarometers erfolgt auf einer mittels Drahts{nur angehängten Plombe. i

4) Durch Aufbringung des Stempelzeichens sowie der Jahreszahl der Stempelung, ferner der unter 1) erwähnten Marke auf eine Kontrollehre aus Stahlble<, welche jedem beglaubigten Petroleum- prober Seitens der Normal-Aichungs-Kommission beigegeben wird und zur Kontrole der Unverändertheit der drei na<folgenden Abstände bestimmt ist, nämli ,

a, des Abstandes der Spitze der Füllungsmarke vom oberen Rand des Petroleumgefäßes,

b, des Abstandes des tiefstliegenden Punktes der Innenkante der Tüllenmündung von der unteren Fläche der De>elplatte bei tiefster Senkung der Lampe,

c, des Abstandes der Mitte der Kugel des Thermometers t 1 von der unteren Fläche der E,

F. 6.

Jedem beglaubigten Petreleeuiptorer wird eine gestempelte Um- re<nungstabelle und ein Beglaubigungsschein beigegeben. Der lehtere giebt, außer dem Tag der Stempelung, dem Namen und Wohnorte der Verfertiger des Probers und der zugehörigen beiden Thermometer, die Fabriknummer des Probers, die der Verzeinung unter $. 5 Nr. 2 entsprechende Verbesserung, welche etwa an die von diesem an- gegebenen Entflammungspunkte no< RESERES ist, sowie die in S. 9 unter 4 aufgeführten drei Abstände bis auf 0,1 mm genau ge- messen, und weist die Art der Kontrolirung dieser Abstände mit Hülfe der Kontrollehre (8. 5 unter 4) nah.

i T Für die Prüfung und Beglaubigung der Petroleumprober und der dazu gehörigen Hülfseinrihtungen find na Maß abe der jedes- mal erforderli<h gewordenen Mühwaltungen und sonstigen Aufwen- dungen die nabfolgenden Gebühren ju erheben : i; :

1 für die vollständige Prüfung und Beglaubigung eines Petroleumprobers eins{ließli< der Lieferung, Prüfung und Be- glaubigung der Kontrollehre . 5 s 6 E

und zwar im einzelnen : : :

a, für die Prüfung der sämmtlihen vorgeschriebenen L

b, für die Prüfung des Triebwerks . is A

c, für die Prüfung des Thermometers t1 an vier Sen m U Ma s e C060

d, für die rufung des Thermometers tz an wer Sein M I M Ca e a y e, für die Prüfung der Angabe des Ent- ammungspunktes mit dur{s{nittli< 6 ver- sbiedenen Portionen einer und derselben Petroleum- oe M E h oe n

t .