1882 / 177 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

m eiae Pi i-K mpt E E n M L E ck Bn P N

| I l I i | h :

4

e:

U A

Pre E Li Ar - G

&

Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl.

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

2. Suthastationen, Aufgebote, Vorladungen

| 5, Industrielle Etablissements, Fabriken | und Grosshandel, 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- Familien-Nachrichten. beilage.

N M

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

E. Sáhlotte,

Annoncen-Bureaurx.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[34379] Ocffentliche Zustellung.

Die Maurerfrau Caroline Labkowski, geb. Bait- kowsfi, in Quirmen, vertreten durch den Justizrath Riewe, klagt gegen ihren Ehemann den Maurer Lakkowsêki, dessen Aufenthalt unbekannt ist, auf Ehe- scheidung wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage auf Trennung der Ehe und Erklärung des Beklagten für den allein {uldigen Theil und Ver- urtheilung desselben in die Ehescheidungsstrafe und in die Prozeßkosten und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Allenstein auf den 15, November 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen hei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu vestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Allenstein, den 26. Juli 1882.

Rubadck, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34360] Oeffentliche Ladung und R

Der Handelsmann Theodor Rädle von Hausen im Killerthal klagt gegen die zur Zeit mit unbe- kanntem Aufenthalte abwesende, ledige und gur rige Felicitas Wannenmacher aus Hausen i./K. a Löschung einer Hypothek mit dem Antrage, dieselbe kostenfällig zu verurtheilen, entweder :

a, die auf den P.-Nr. 502 und 536 der Gemar- kung Hausen eingetragene Hypothek zur Löschung zu bringen, oder

b, an den Kläger 171 M 43 4 2c. zu zahlen.

Der Kläger ladet nun die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits auf

den 27. November 1882, Vorm. 9 Uhr, f i Königliche Amtsgericht Hechingen, Zimmer

t l l

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Klageauszug hierdurch bekannt gemacht.

Hechingen, 21. Juli 1882,

Vitulowißt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

A Oeffentliche Zustellung. ; Die Apothekerfrau Ida Briese, geborene Klein, in Danzig, vertreten dur den Rechtsanwalt Siehr, klagt egen ihren Ehemann, den früheren Apotheker Herrmann

riese, früher in Gilgenburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Chescheidung und zwar wegen Trunk- sucht und unordentlicher Wirthschaft ihres Ehemanns und weil derselbe nicht die Mittel besißt, die Klä- ge oder eire Wirthschaft zu unterhalten, mit dem

ntrage auf Trennung der Che, Erklärung des Be- klagten für den allein {huldigen Theil und Ver- urtheilung desselben in die Chescheidungsstrafe und in die Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Allenstein auf den 15. November 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Allenstein, den 26. Juli 1882.

: Rubat, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34361] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Tschirner zu Unruhstadt, vertreten bur den Rechtsanwalt Roeder zu Züllichau, klagt gegen

1) die verchelihte Schachtmeister Tshammer, Anna Rosina, geborene Tschammer,

2) deren Ehemann, den früheren Gastwirth, jeßigen Schachtmeister Martin Tschammer, Beide früher in Glauchow, später in Lan- gensetfen, jeht unbekannten Aufenthalts,

aus der für ihn durch einstweilige Verfügung des

Königlichen Amtsgerichts zu Züllichau vom 26./27.

Januar cr. am 27. Januar resp. 8. Februar cr. im

Grundbuche des Grundstücks Glaucbow Nr. 243 ein-

getragenen Vormerkung mit dem Antrage: die Auflassung des Grundstücks Glauchow Nr. 243 Seitens des Beklagten zu 2 an die Beklagte zu 1 dem Kläger gegenüber für rechts- unwirksam und Leßteren für berechtigt zu er- achten, wegen Luer Forderungen an den Be- klagten zu 2 Befriedigung aus dem Grundstücke Glauchow Nr. 243 zu suchen,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung

des Rechtsstreits vor die zweite Civillammer des

Königlichen Landgerichts zu Guben auf

den 16. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung , einen bei dem gedabten Ge-

ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guben, den 25. Juli 1882,

Wesenfeld, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Verkaufs-Anzeige nebsi Ediktalladung.

In Sachen der Sparkasse des Amts Sulingen zu

Sulingen, Gläubigerin, gegen den Beibauer recte Köthner Heinri Wittgrefe in Sc{hmalförden, Schuldner, wegen Forderung,

soll die dem Letteren gehörige, unter Paubaummer 6 in Schmalförden belegene Köthnerstelle nebst Zu- behör, insbesondere der unter Art. 6 Gemeindebezirks Sw{malförden zur Größe von 13 ha 86 a 67 qm beschriebene Grundbesiß und der Antheil an Art. 129 Gemeindebezirks Shmalförden, zwangsweise in dem

wird

[34357]

S den 28. September 1882, orgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen. , Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnrecht- liche, fideikommissarische, Pfand- und ‘sonstige ding- lide Rechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Necht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundfstücks verloren gehe.

Sulingen, den 27. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht. gez. Niemeyer. Beglaubigt : Behnsen, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

(385 Verkaufsanzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen der Altentheilerin Anna Jürgens in Wesenstedt, vertreten durch den Einwohner L. Schünemann daselbst, Gläubigerin,

gegen die Abbauerin Anna Jürgens in Wesenstedt, Schuld- nerin, wegen Forderung soll die der Leßteren gehörige, unter Hs. Nr. 15 in Wesenstedt belegene ÄAbbauerstelle nebst Zubehör, insbesonder der unter Art. 41 Gemeindebezirks Wesen- stedt zur Größe von 94 ar 29 am besriebene Grundbesiß zwangsweise in dem dazu auf Donnerstag, den 28. September 1882, i Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine sffentlih versteigert werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber [lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundfstücks verloren gehe. Sulingen, den 27. Juli 1882, Königliches Amtsgericht. (gez.) Niemeyer. eglaubigt : L Bene Gerichts\chreiber Königlichen Amtsgerichts.

[34355]

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sacen des Kaufmanns J. H. Eppen in Winsen a. d. L, Gläubigers, / gegen den Kothsassen Johann Peter Siemon zu Wulffen, z¿. Z. in Hamburg, Schuldners, soll die dem Schuldner gehörige, sub Nr. 14 zu Wulfsen belegene Kothstelle zwangsweise in dem dazu auf Dienstag, den 24, Oktober 1882, i Vormittags 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli verstei- gert werden. Die Kothstelle besteht aus einem aus Steinfach- werk erbauten, mit cinem Strohdache versehenen und 3 Stuben, 4 Kammern, Dorplaß, Küche, Hauédiele und Stallung enthaltenden Wohnhause, einer aus Steinfachwerk erbauten und mit einem Strohdache versehenen Scheune. An Ländereien gehören zur Stelle die in der Grundfteuermutterrolle des Gemeindebezirks Wulfsen näher beschriebenen Grundstücke und zwar: außer einem Antheile an Artikel Nr. 38 etwa 12 Hektar 16 Ar 30 Qu.-M. Ackerland, 3 Bear 22 Ar 44 Qu.-M. Wiesenland, 9 Hektar 43 Ar 45 Qu.-M. Weideland, 17 Ar 03 Qu.-M. 21 Ar 60 Qu.-M. Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und fonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berehtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine R und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe. Winsen a. d. Luhe, den 23. Juli 1882, Königliches Amtsgericht. L Lauenstein.

Verkaufsanzeige

und

Aufgebot.

In Sawen, betreffend die Vormundschaft über das minderjährige Kind des weiland Neubauers Johann oli auf A Sievers in Narthauen, Haus-Nr. 13,

ofraum, ausgarten.

[34356]

oll auf Antrag des Vormundes, mit obervormund-

caftliher Genehmigung, die unter vormundscaft-

liher Verwaltung stehende Neubauerstelle, Haus-Nr.

13 in Narthauen, bestehend aus :

1) einem Wohnhause von Fahwerk mit Stroh- LOIEE nebst zugehöriger Scheune, Brunnen und Backofen, Begräbnitplat und Kirchenstand, verzeichnet unter Nr. 13 der Gebäudesteuerrolle von Narthauen,

2) 7 ha 46 a 81 qm Hofraum, Hausgarten, Weide, Acker und Wiesenland, verzeichnet auf Artikel Nr. 12, Kartenblatt 4 und 5 der Grundsteuer- mutterrolle von Narthauen,

dazu auf

E den 25. September 1882, tachmittags 3 Uhr, im Heitmann'schen Wirthshause in Narthauen anstehenden Termine öffentlichß meistbietend verkauft werden, wozu Käufer mit dem Bemerken geladen werden, daß, wenn annehmbar geboten wird, sofort der Zuschlag eriheilt werden foll.

Die Verkaufsbedingungen sind 14 Tage vor dem Termine auf hiesiger Gericht2\chreiberei einzusehen.

Zuglei werden Alle, welche “an den Verkaufs- objekten Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fidei- kommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche so gewiß spätestens im obigen Termine anzumelden, als widrigenfalls für den sh nicht Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwerber das Recht ver- loren geht.

Athint, den 13. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 2. gez. von Hahn. Ausgefertigt : Achim, den 13. Juli 1882. Der Grichts\chreiber : Sergel, A.-G. Sekretär.

[34359] Aufgebot. a. Auf den Antrag des Kossäthen Johann Gott- lieb Herbst von Friedersdorf vom 29. Januar 1876 wird der Webergeselle Johann Gottfried Herbst am 25. Mai 1832 zu Friedersdorf geboren, welcher im April 1854 von Graefen- hainchen aus nach Amerika ausgewandert ist und sih nach einem Briefe vom 21. Dezember 1856 in Bristol aufgehalten hat, und . auf den Antrag des Kaufmanns Moritz Riegel von Niemegk vom 7, März 1878 wird der Maurer Friedrich Wilhelm Seifert am 13. Dezember 1820 geboren welcher im Ok- tober 1850 von Delißsch aus nach Amerika aus- gewandert ist, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den 16. August 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 18, zu O widrigenfalls ihre Todeserklärung erfol- gen wird. Bitterfeld, den 21. Juli 1882, Königliches Amtsgericht. I, gez. Trappe.

[34374] Aus\{chlußurthefîl 2 in Sachen der Wittwe des Bergmanns Friedrich Ludwig Nickel, Karoline, geb. Mohrmann, in Lickwegen, Aufgebotsklägerin,

gegen Unbekannte, Aufgebotsverklagte, wegen Aufgebot einer Hypothek.

Durch Aus\{lußurtheil vom 1. Juni 1882 ift die Löschung der im Grundbuch von Lickwegen Art. Nr. 35 Abth. 111. unter Nr. 2 auf dem Grund- eigenthum des Friedri und Wilhelm Nickel einge- tragenen Hypothek wegen 150 Æ Erbgeld aus Ver- trag vom 15. Oktober 1842 an Christine Wilhel- mine Eleonore Piel angeordnet. Obernkirchen, den 26. Juli 1882, Königliches Amtsgericht. Stöber.

[34373] Aus\{chlußurtheil.

s __ In Sachen des Heinrih Friedrih Wilhelm Prick Nr. 11 zu Scchoholtensen, Aufgebotsklägers,

gegen Unbekannte, Aufgebotsbeklagte, __ wegen Amortisation einer Urkunde. Dur Aus\ch{lußurtheil vom 29. Juni d. Js. ist die Schuldurkunde vom 23. Dezember 1843 über eine Darlehns\s{huld von 100 Thlr., ausgestellt von dem Kolonen Johann Heinrih Friedrich Wilhelm Prick Nr. 11 zu Schoholtensen an Conrad Batter- mann Nr. 7 in Altenhagen, für kraftlos erklärt. Obernkirchen, 7. Juli 1882, Königlicbes Amtsgericht. Stöber. [34372] Auss\{lußurtheil des Kol Hei 6 Ct a dwig F Nr. 9 es Kolonen Heinri onrad Ludwig Freise Nr. in Schoholten]sen, Klägers, y y i wider den Kolon Wilhelm Kölle, beziehungsweise dessen Rechtsnacfolger, früher in Schoholtensen, jeßt unbe- kannten Aufenthaltsortes, Beklagten, _ wegen Löschung einer Hypothek. , Dur Auésc{lußurtheil vom 25. Mai 1882 ist die Löschung der auf der Kolonie Nr. 10 des Heinrich Conrad Ludwig Freise in Schoholtensen eingetragenen Hypothek wegen 1000 Thlr. Restkauf- geld an den Kolonen Wilhelm Kölle aus Kauf- vertrag vom 27. März 1873 angeordnet. Obernkirthen, den 26. Juli 1882. Se z pmbgericht. öber.

[34368]

Auf Antrag des Tischlermeisters Gustav Jaekel ist das Hypotheken-Instrument über 100 Thaler und insen, Engerragen auf dem Grundstücke Ober- chreibendorf Nr. 97 für den Schuhmachermeister Heinrih Jaekel aus Rothenzehau, sowie au die N Urtande vom 25, März 1848 über Ab- tretung der auf Ober-Schreibendorf Nr. 97 Abthei- lung 1II. haftenden Hypothek von 100 Thaler nebst insrecht, enthaltend die Zinserklärung des Gläu- igers Großbauers Leberecht Güttler auf den Kauf- mann Carl Höppner zu Schmiedeberg, u kraftlos Ed E _2. März L erklärt worden durch Urtheil vom 14. Zuli 1882,

Landeshut, den 21, Juli 1882.

in dem dazu auf

[34370]

Nachstehendes Aus\{lußurtheil :

m Namen des Königs!

In der Generalaufgebots\sahe von Hypotheker- posten und Hypothekenurkunden erkennt das Königl Amtsgeriht Danzig durch den Amtsgerichtsrath Aß- De. S E sp. dessen d

er Inhaber resp. defsen der Person und Aufenthalte nach unbekannte Recbtöncefot u Post von 1 Thlr. 10 Sar. Erbpachtzins, eingetragen für den Stadtrath Dinnies als Leitner des Jung- \chulz’\{en Landes, auf Grund des ertrages vom 16. August 1823 zufolge Verfügung vom 1. Oktober 1824 in Abtheilung 11. Nr. 1 des dem Zimmer- mann Albert Szelinski und dessen Ehefrau Amalie geb. Hamann, gehörigen Grundstücks Schwalbengasse Blatt 8 werden mit ihren Ansprüchen an diese Post ausgeschlossen. i Aßmann.

Verkündet den 8. Juli 1882. Dehlschlaeger, Referendar, i als Gerichts\chreiber. wird hierdurch bekannt gemacht. Danzig, den 25. Juli 1882, Grzegorzewsfi, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. X.

[34371] Nachstehendes Aus\{lußurtheil m Namen des Königs!

In der Generalaufgebots-Sache von Hypotheken- posten und Urkunden pro Januar 1889 hat das Königl. Amtsgericht zu Danzig durch den Amts- gerichts-Nath Aßmann für Recht erkannt:

das E O OTURE der Schuldurkunde i: ober vom 55 Fovembex 1857 nebs Hypotheken-

buchs8auszuge und Eintragungsvermerke bestehende Dokument über 900 Thaler = 2700 M zu 5 Prozent verzinsliches Darlehn, eingetragen zu- folge Verfügung vom 28. Januar 1858 für den Kaufmann Simon Nelke zu Danzig in Abthei- lung III. Nr. 5 des dem Hofbesißer Wilhelm Koschke und dessen Ehefrau Caroline, geb. __ Jahn, gehörigen Grundstücks Stutthof Blatt 85, wird zum Zwecke der Löschung für kraftlos erklärt. Aßmann. Verkündet dea 30. Juni 1882, Keruth, Referendar, : : Gerichtsschreiber ; wird hierdurch bekannt gemacht. Danzig, den 25. Juli 1882, / _ Grzegorzewsfki, Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts XI,

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[348363] Bekanntmathung.

Das im Kreise Angermünde, ca. 5 km vom Bahn- hofe Lüdersdorf, in etwa gleiher Entfernung vom Bahnhofe Oderberg-Brahlitz und ca. 15 km von der Kreisstadt Angermünde belegene Joachimsthal'sche Schulamtsgut Neuendorf mit Brennerei und Ziegelei und mit dem Vorwerke Steinberg soll von Johannis 1883 bis Johannis 1901 im Wege des Meistgebotes verpachtet werden.

Die Pachtung enthält 881,369 ha Länderei, dar-

unter 662,633 ha Aer und 131,886 ha Wiesen.

Der Verpachtungstermin findet am

Dienstag, den 5. September d. Js.,

(N LRE 11 Uhr,

in unserm Sitzungssaale hierselbst statt. ,

Das Pachtgelder-Minimum ist auf 40 000 M fest-

gefeßt. Die Pachtbewerber haben ein disponibles

Vermögen von 180 000 X nachzuweisen.

Die Verpachtung?-Bedingungen sind in unserer Registratur hierselbst, sowie auf dem Schulamtsgute Neuendorf einzusehen; auch sind die speziellen Be- dingungen gegen Erstattung der Kopialien von unserer Registratur zu beziehen.

Potsdam, den 17. Juli 1882,

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

[34365] Freitag, den 18, August a. e., Vormittags 11 Uhr, werden in öffentlicher Submission

100 Doppelwaggons altes Gußeisen, in 10 Loosen von

je 100 Tonnen,

verkauft.

Die Bedingungen sind in unserem Büreau eir- juseben und auch abschriftlich für 60 «4 zu be- ziehen.

Siegburg, den 28. Juli 1882, Direktion der Geschoßfabrik.

E Vereinigte Karlsruher-, Mühlburger und Durlacher Pferde- und Dampfbahn-

gesellschaft. Die auf 8% festgeseßte Dividende fc 0as abge- laufene Rechnungsjahr wird von heute ab an unserer Couponskasse ausbezahlt,

Berlin, 26. Zuli 1889. Vereinsbauk.

Redacteur: Riedel,

Berlin: Verlag der Expedition (Kessel) Druck: W. Elsner.

Drei Beilagen

Königliches Amtszericht.

(eins{ließlich Börsen-Beilage). (9414)

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 31. Juli

12

M 177.

&Fnserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichs-Anzeigers und Kföniglich Preußischen Staatxz-Anzeigers: Berlin §8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloeszung, Amortisation, Zinszahlung

M

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

——

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8, Theater-Anzeigen. \] In der Börsen-

9. Familien-Nachrichten. / beilage.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „JFuvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstcin & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Aunouceu-Bureaux. t

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Stectbrief. Gegen den unten beschriebenen Resterhändler Gustav Fricdrich Ludwig Riemer, am 17. April 1845 zu Landsberg a. W. geb., ev., welcher flüchtig ist, soll cine durch vollstreckbares Urtheil des Königlichen Landgerichts I., der Straf- fammer I. zu Berlin vom 20. März 1882 erkannte Gefängnißstrafe von 4 Monaten vollstreckt werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Amts- gerit8gefängniß des Ergreifung8ortes abzuliefern. Berlin, den 27. Juli 1882. Königliche Staats- anwaltshaft am Landgeribt T1, Beschreibung : geb. 17. 4. 45, Größe 1,70 m, Statur unterseßt,

aare dunkelblond, Bart dunkler starker Schnurr- 064 Augenbrauen dunkelblond, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnli, Zähne vollständig Kinn rund, Gesicht rund, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch.

Steäbriefs-Erlcdigung. Der unterm 17. Juli 1882 gegen den Laufburschen Robert Schenck in den Akten 84 G. 1852 82 J. I1Il1. a. 432 82 wegen Unterschlagung erlassene Steckbrief wird hierdurch aufgehoben. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW), den 27. Juli 1882, Königliches Amtsgericht T. Abs- theilung 84.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Büäckergesellen Emil Weinzierl aus Potsdam, welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungshaft wegen Verbrechens gegen die Sittlichkeit verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verbaften und in das Ge- rihtê-Gefängniß zu Potsdam abzuliefern. Votsdam, den 26. Juli 1882, Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte. Beschreibung : Alter 30 Jahre. Größe 1,55 m. Statur \{lank. Haare dunkelblond. Bart kleiner dunkler Schnurr- bart. Nafe spiß, etwas eingedrückt. Zähne gesund. Gesichtsfarbe blaß. Sprache deuts. Kleidung: graue Stoffmüte, grauer Stoffrock (Ioppe), graue Weste, weiß und s{chwarz karrirte Sommerhofe, Schaftstiefel.

Stecbrief. Gegen den Hutmacher Johann Klotz aus Effen, welcher flüchtig ist, ist die Unter- suhungshaft wegen Urkundenfälshung verhängt. C8 wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Amtsgericbtsgefängniß zu Essen abzuiiefern. (J. 274 811.) Essen, den 27, Juli 1822, Königliche Staatsanwaltschaft.

[34200] Zurückgenommen : wird der gegen Andrcas Großmann von Haiter- bah weaen Forstfrevels unterm 27. Juni d. J. er- lassene Steckbrief. Den 27. Juli 1882. K. Württ. Amtsgericht Nagold. Lehnemann, H. N.

[34181] Oeffentliche Ladung.

Der Kaufmann Friedri Alfred Herrmann, 25 Jahr alt, zu Uftrungen bei Kelbra, dessen Auf- enthalt unbekannt is, wird auf

den 4, Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst,

Zimmer Nr. 55, i zur mündlichen Hauptverhandlung über die von ihm gegen das Urtheil des Königlichen Schöffengerichts zu Kelbra vom 23. Mai 1882 eingelegte Berufung geladen.

Nach §. 370 der Strafprozeßordnung wird im Falle unents{uldigten Ausbleibens die von ihm ein- gelegte Berufung verworfen werden.

Nordhausen, den 26. Juli 1882.

Königliche Staatsanwaltschaft.

Subhastationen, Sa grie, Vor- ladungen u. deral.

[34211] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Justine Sareyki, geb. Rabaus, zu Rückenau, Kreis Marienburg, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Gaupp, klagt gegen den Arbeiter Johann Sareßtki, dessen Aufenthalt unbekannt ift, wegen böswilliger Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der Ebe und Verurtheilung des Beklagten für den allein \{uldigen Theil, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 21, November 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der U S, einen“ bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

„Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 26. Juli 1882.

l Baecker, L

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34235] Oeffentliche Zustellung. _

Der ledige, großjährige Metiger Georg Sommer, von Weinzierlein, k. Amtsgericht Cadolzburg, zuleßt in Fürth, nun unbekannten Aufenthaltes wird von der verwittweten Näherin Margoretha Georgine

chwarz, geborenen Bösenccker in Fürth, und dem Drechélermeister Friedri August Zik von hier als Vormund des am 8. Februar 1882 außerehelih geborenen Kindes der Ersteren „Louis Friedrich“ zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreites geladen in die Sitzung des kgl. Amtsgerichts Fürth

Donnerstag, den 2. November 1882, Vormittags 9 Ußr, Sitzungssaal Nr. 14,

in welchem Termine die Klagspartei beantragen wird:

den Beklaaten kostenfällig zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem oben bezeichneten Kinde und Einräumung des geseßlich beschränkten Erbrechts für dasselbe, zur Zahlung eines wöchentlichen in vierteljährigen Raten vorauszahlbaren Ali- mentationsbeitrages von 2 4. von der Geburt bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre des Kindes, des Schulgeldes und der Handwerk8- erlernungs8kosten, der allenfallfsigen Kur- und Beerdigungskosten während der Alimentations- periode, dann zur Bezahlung einer Tauf- und Kindbettkostenents{hädigung von 30 4 und end- lich zur Zahlung einer persönlichen Entschädigung von 300 A. zu verurtheilen, sowie das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären.

Fürth am 28. Iuli 1882. ,

Der geschäftsleitende Gerichts\{chreiber des kgl.

Amtsgerichts:

Hellerich,

kgl. Sekretär.

[34209] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Schmiedes Carl Gottlob Börner, Amalie Ernestine, geb. Horn, in Voigtsdorf ver- treten durch den Rechtsanwalt Beiten klagt gegen ihren genannten Ehemann, dessen gegenwär- tiger Aufenthaltsort unbekannt ist, auf Ehescheidung wegen böëlichen Berlassens Seitens des Beklagten, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien beste- hende Ehe dem Bande nach zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, au denselben in die Prozeßkosten zu verurtheilen.

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkam- mer I. des Königlichen Landgerichts zu Hildesheim

auf Montag, den 4. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. A

Zum Ariete der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hildesheim, den 19. Juli 1882.

G Schmidt,

[34210] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Henriette Reiners, geb. Schroeter zu Hannover vertreten durch den Rechl8anwalt Dr. Svengler klagt gegen ihren genannten Ehemann, dessen gegenwärtiger Aufenthaltsort unbekannt ift, auf Ehescheidung wegen böslichen Verlassens Seitens des Beklagten, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande na zu trennen und den Beklagten für den allein \{Guldigen Theil zu erklären, auch denselben in die Prozeßkosten zu verurtheilen. E

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer I. des Kömglichen Landgerichts auf

M den 4. Dezember 1882, ormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hildesheim, den 14. Juli 1882.

Schmidt, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

Spaichingen. [34207] Oeffentliche Zustellung.

Die Gebrüder Levi in Wehingen klagen gegen den ledigen Sylvester Mattes von Deilingen, bisher dort wohnhaft, jeyt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus einem Schuldschein vom 17. No- vember 1879, wegen erkaufter Kleider, mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil den Beklagten zur Zablung der Summe von -50 4 und 5% Zinsen, von Pfingsten 1880 an, und der sämmt- lihen Prozeßkosten an die Kläger zu verpflichten, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königlihe Amtsge- richt zu Spaicbingen auf

Mittwoch, den 25. Oktober 1882, Vormittags 9 e de i

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 25. Juli 1882

Find, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [34037]

Zwangsvollstreckungs-Proklam.

Nacdem auf Antrag des Landes-Direktorats der rovinz S{hleswig- Holstein, wegen des rückständigen Zeitrags zur Brandkasse p10 1881 wegen 5 A 12 - und 1 K Kosten, auf Grund Pfändungsbefehls vom 1. September 1881 nach fruchtlos wee

fänduna, die Zwangsversteigerung des verhafteten auses Nr. 158 der Gebäudesteuerrolle und Nr. 281 des Brandkatafters, belegen auf Vorsbüll-Nord- strand und dem Arbeiter Broder Deusen daselbst gehörig, verfügt worden ist, werden alle eelentgen, welche nit protokollirte dingliche oder solchen gleich- berehtigte Ansprülbe an das gedachte Haus oder den demnäcstigen Kaufgeldererlös zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, solhe bei Vermeidung dés

Grundstüs innerhalb 6 Wochen und spätestens in

dem auf Dienstag, den 29. August 1882,

Vormittags 10 Uhr, angeseßten Ausschlußtermine hierselb rechtsgehörig anzumelden. Zum öffentlichen Verkauf des gedachten Hauses, unter den zu verlesenden Bedingungen, wird Ter- min auf Aas, den 12. September 1882,

ormittags 10 Uhr, an der Gerichtsstelle anberaumt. Nordstrand, den 22. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht.

Hansen.

S) Aufgebot.

Die Erben der am 25. März 1882 hierselb ver- storbenen Gastwirthsfrau Albertine Siß, geborenen Zippel, und des am 29. März 1882 ebendaselbst verstorbenen Gastwirths Eduard Sit, die Landwirth Ludwig Gottlieb und Anaa Dorothea, geborene Steinke-Zippel’shen Cheleute zu Skorzewo bei Posen respektive die Wittwe Henriette Sit, geborene Lüdtke, zu Eichenheim haben das Aufgebot der Nacblaß- gläubiger gemäß des Geseßes vom 28, März 1879 beantragt.

Alle Diejenigen, wele an den Nachlaß der Gast- wirth Eduard und Albertine, geborenen Zippel, Siß’schen Eheleute Ansprüche respektive Rechte zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, die- selben spätestens in dem auf den 30. September cr., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftelokal des hiesigen Amtsgerichts, Richter- zimmer I1., hiermit anberaumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls sie gegen die Erben ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode der Erblasser aufgekommenen Nußungen durch Besfrie- Yang der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wotrrd.

Pudewit, den 22. Juli 1882.

i Königliches Amtsgericht.

Meirner.

[34202] Aufgebot. Seitens nachstehender Berechtigten: a. des Kossäthen Karl Ziebell zu Alt-Krakow, b. der verwittweten Schneidermeister Eva Su- sanne Papenfuß, geb. Bluhm, zu Colmar i./E. und c. des Büdners Wilhelm Schroeder zu Doer- senthin, : ist der Antrag gestellt worden, die nachstehend be- nannten Personen: 1) a. den Seefahrer Ferdinand Papenfuß, geb. am 12. November 1840 zu Alt-Krakoro, b. den Seefahrer Friedrih Papenfuß, geb. am 2, Oktober 1842 zu Alt-Krakow, 2) den Maler Ferdinand Gustav Papenfuß, geb. am 27. Maî 1836 zu Rügenwalde und 3) den Seefahrer August Ernst Jeske, geb. am 18. September 1836 zu Meißow, _ deren zeitiger Aufenthaltsort unbekannt ift, für todt zu erklären. : i Demgemäß werden die vorbezeichneten vier Per- sonen, sowie deren Erben und Erbnehmer hierdurch aufgefordert, sich \pätestens in dem auf den 25, Mai 1883, Vormittags 10 Uhr, in unserem Sitzungszimmer Nr. 1 anberaumten Termine mündlich oder \{riftlich bei uns zu melden, widrigenfalls auf ferneren Antrag der Berechtigten das Urtheil auf Todeserklärung ergehen wird. Rügenwalde, den 10. Juli 1882. Königliches Amtsgericht.

(34201) Aufgebot.

Der Mühlenbesißer Hermann Wenzel in Koschainen hat bebufs Löschung das Aufgebot folgender auf seinem Grundftück Koschainen Nr. 21 Abtheilung 111, Nr. 7 eingetragenen und dur Hinterlegung getilgten Hypothekenposten beantragt:

a. 342 Thlr. 24 Sgr. 3 Pfg. für die Wittwe Eva

Dittmer, geb. Jandt in Heinrichau, 2 b. 342 Thlr. 24 Sgr. 3 Pfg. für Anna Marie Teschke, geb. Jandt in Goldau, 5 E c. 68 Thlr. 16 Sar. 10 Pfg. für Caroline Teske, geb. Jandt in Langenau, Z i

d, 68 Thlr. 16 Sgr. 10 Pfg. für Louise Narowski,

geb. Jandt in Heinrichau, Lad . 57 Thlr. 4 Sgr. für Wittwe Christine Klauß, geb. Gblert in Goldau, E , 57 Thlr. 4 Sgr. für Wirth Friedri Ehlert in Sommerau, F . 57 Thlr. 4 Sgr. für Wirth Christian Eblert in Sommera 2 . 28 Thlr. 17 Sar. für Wittwe Louise Pahlau, geb. Ghlert in Sommerau, L i, 14 Thlr. 8 Sgr. 6 Pfg. für Louise und Auguste Wilhelmine Pahlav je 7 Thlr. 4 Sgr. 3 pig. . 28 Thlr. 17 Sgr. für die 6 Geschwister Niel Friedrich August, Carl, Gottfried, Hermann, Eduard Gustav und Heinri mit je 4 Thlr. 22 Sgr. 10 Pfg. T sämmtlih aus dem Erbrezeß vom 25. April 1867 gemäß Verfügung vom 13. September 1867. Die Inhaber der obigen Posten sind nicht gehörig

legitimirt. Es werden daher die Inhaber dieser Posten, deren

auf

Auss{lusses und des anspruchsfreien Verkaufs des

hiermit aufgefortert, sich mit ihren Ansprüchen spä- testens in dem auf den 21. Dezember 1882, Mittags 12 Uhr, vor Herrn Amtsrichter Ballhorn, im Terminszimmer Nr. 1, anberaumten Termine zu melden, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen auf die Posten wür- den ausgeschlossen und die Posten selbst würden im Grundbuch gel ö\{cht worden. Saalfeld, den 6. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht.

[34205] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Rechts- anwalts Kühn hierselbst, werden die unbekannten Rechtsnachfolger der am 7. April 1880 zu Herrn- kaschüß verstorbenen unverehelihten Johanna Goebel aufgefordert, spätestens im Aufgebotétermine,

den 6. Juli 1883, Vormittags 9 Uhr,

ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 264 M betragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte (Terminszimmer Nr. 1), anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlichen Fiskus zugesprochen werden wird.

Trachenberg, den 7. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht.

[34223] Bekanntmachung. Auf den Antrag:

1) des Halbkossäthen Ludwig Buggisch aus Sie-

versdorf,

2) des Büdners Friedrih Conrad und des Bauer- gut8besißzers Friedrich - Klemke, Beide in Cliestow,

Z des Kaufmanns Theodor Bütow hier, 4 S Karl Ludwig Jahn zu Unter- indow erkennt das Königliche Amtsgericht zu Frankfurt a. O. am 5. Juli 1882 durch den Amtsgerichtsrath Ja- cobi für Recht: Die nachstehenden Urkunden:

1) vom 19, November 1851 über 50 Thlr. Darlehn, eingctragen auf dem Grundftück des Antragstellers ad 1 Sieversdorf Nr. 9 Abth. III. Nr. 5 und zur Mithaft auf Nr. 34 def- selben Grundbus für den Meier Johann Müller und dessen Ehefrau Sophie, geb. Karnat, vom 10, August 1844 über 200 Thlr. Kauf- geld für Gottlieb Klemke und dessen Ehefrau Marie Elisabeth, geb. Emmrich, auf dem den Antragstellern ad 2 gehörigen Grundstücken Cliestow Nr. 3 und Nr. 92 Abth. 111. Nr. 7 resp. Nr. 1, vom 19, März 1846 und 3. November 1858 und 2. Juli 1858 über 112 4 50 & Dar- lehn für den Tischler August Gustav Wil- helm Strowih zu Booßen auf dem dem Antragsteller adl 3 gehörigen Grundstücke Booßen Nr. 84 Blatt 265 Abth. 1IIL. Nr. 1G

al. Juli 1824 r Jon E T ver 54 r. Mutter- vom T Febr. i895 über 54 Thlr. M gut des Johann Gottfried und der Johanne Louise Geschwister Conrad und über ein zweischläfriges Bett oder 20 Thlr., über ein Ehrenkleid oder 10 Thlr. und eine Abend- mahlzeit oder 5 Thlr. für die Letztere, cin- getragen in dem dem Antragsteller ad 4 ge- hörigen Grundstücke Unterlindow Nr. 13 Abth. IIIl. Nr. 11 und zur Mithaft übertra- gen nach Nr. 80 desselben Grundbubs, werden für kraftlos erklärt und die Kosten des Verfahrens sind antheilig den Antragstellern aufzuerlegen. Frankfurt a. O., den 5. Juli 1882. Königliches Amtsgericht. Il.

[34217] Klage-Auszug.

Maria Magar, Ehefrau des Ackerers Paul Jacob, Beide zu Colmar wohnend, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann wegen Vermögensverfalls des Letiteren mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöft zu er» flären und dieselben zur Auseinanderseßung ihrer gegenseitigen Vermögensansprüche vor einen Notar zu verweisen. :

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentlide Sihung der 1. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Met vom 14. Novem- ber 1882, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Publizirt ges 5. g Ee Ges. vom 8. Juli 1879.

Mey, den 27. Ju l E

Der Landgerichts-Ober-Sekretär. Maaßen.

34220 Bekanntmachung.

[ In E. Gustav Bettmanashen Aufgebotssache F. 5/82 hat das Königliche Amtsgericht I. zu Marien- werdec am 8. Juli 1882 erkannt:

I. die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche des dem Besitzer Gustav Bettmann gehörigen Grundstücks Garnseedorf Nr. 36 Abtheilung 111. Nr. 16 für die Käthnerfrau Christine Kroll, geborene Eh in Garnseedorf eingetragene

oft von 50 Thlr. Kaufgelderrest werden mit hren Ansprüchen an diese Lost ausges{lofsen,

Il. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Sesidar Gustav Bettmann in Garnseedorf quf« erlegt.

Erben, Cessionarien oder sonstigen Mechtsnacfolger