1882 / 178 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

æ Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Exvedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 832.

Deffentlicher Anzeiger. f tem

i ; Z L S validendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein

1. Steckbriefe nnà Untersnchungs-Sachen. | %. Industrielle Etablizzementes, Fabriken „Ju E

2. Sabhastationen, Aufgebote, Vorladnngen! und Grosshandel, & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte n. dergl. 6, Verschiedene Bekanntmachnngen. Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

3. Verkäufe, Verpachtungen, Snbmissionen etc.| 7. Literarischs Anzeigen, Aunonucen-Bureaux.

4. Verleosung, Ámortisation, Zinszahlung

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

8, Theater-Anzeigen. Iz der Börsen- 9, Familien-Nachrichten. beilage.

S

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[34432] Oeffentliche Zustellung.

Der Louis Ochs zu Hanau klagt gegen den Kollekteur Schenk zu Wachenbuchen, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes, wegen einer Restforderung von 90 e. für eine am 3. Juli 1881 käuflich überlieferte Nähma|\chine und auf Grund des wegen Gefährdung seiner Forderung von dem Königlichen Amtsgerichte, IT., zu Hanau angelegten Arrestes, mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen :

a. an Kläger 50 M zu zahlen,

b. einzuwilligen, daß die von dem Kläger am 14. Juli 1882 bei hiesigem. Königlichen Amtsgerichte zwe>s Erwirkung des Arrest- befehles eingezahlten und unter Nr. 32 des Verwahrungsbuches in vorläufige Verwahrung genommenen 20 4 Kaution an ihn Kläger zurü>gezahlt werden,

. dem Kläger alle Kosten zu erstatten, welche demselben in der Arrestsahe Königlichen Amtsgerichts, IL., hier Ochs c/a Schenk G. 67/82 entstanden sind,

2) das ergehende Urtheil für erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

lung des Recbtsstreits vor das Königliche Amtsgericht

zu Hanau, Abth. I1., auf

den 21. September 1882, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanau, den 27. N 1882.

Sger, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts. I.

[34421] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 5324, Die Ehefrau des Iohann Georg Giesni, Magdalena, geb. Schneider, zu Ottoschwanden, vertreten dur< Anwalt Dr. Kohler dahier, klagt gegen ihren Ehemann, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen Gefährdung ihres ehelichen Bei- bringens in Folge zerrütteter Vermögenslag? des Beklagten, mit dem Antrage auf Vermögensabsonde- rung und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IIT. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf

Des, den 21. November 1882, Vormittags 834 Uhr, mit der Aufforderung, einen beï dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 25. Juli 1882.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts. Dr. Harden.

[34431] Oeffentliche Us,

Nr. 9083. Die Ehefrau des Bierbrauers Heinrich Eny von Tiefenbronn, Laura, geb. Damm, zu Tiefen- bronn, vertreten dur<h Rechtsanwalt Latterner, klagt gegen den genannten Ehemann Heinrih Ent, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen harter

ißhandlung und grober Verunglimpfung, erstere verübt dur h Schläge und Tritte, leßtere dur rohe Scbimpfreden, und bösliches Verlassen, mit dem An- trage auf Ausspru<h der Scheidung und Anordnung fürsorgliher Maßregeln dur Anvertrauung der Ob- Zuras „über das Kind an die klagende Ehefrau und

nweisung des ihr gehörigen Gasthauses in Tiefen- bronn zum einstweiligen Aufenthalt mit dem Verbot der Rückkehr dahin an den Beklagten bei Strafe bis zu 1500 oder bis zu 6 Monate Haft und ladet den Beklagten zur m“ndlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Montag, den 27. November 1882, _ Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. l W. Köhler, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [34423] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 5318, Der Josef Löffler, Privat in Lörra, vertreten dur<h Anwalt Marbe dahier, klagt gegen den Fridolin E>ert von Freiburg, zur Zeit unbe- kannten Aufenthalts, aus Darlehnsvertrag vom 19, November 1880, mit dem Antrage auf Verur- theilung zur Zahlung von 1100 Æ nebst 69/4 Zin- sen seit 19. November 1881, und ladet den Beklag- ten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Großherzoglichen Land- gerihts zu Freiburg auf

Dienstag, den 21. November 1882, _ Vormittags 8! Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedaGten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 25, Juli 1882,

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts. Dr. Harden.

[34433] Oeffentliche Zustellung. Der Holzhändler J. Cohn zu Paderborn, vertreten dur< den Rechtéanwalt Vennemann daselbst, klagt egen den Mühlenbauer A. Gieseler, trüber bier, ht in unbekannter Abwesenheit, wegen Wechsel- [otderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des eklagten zur Zahlung von 252 M 70 „ÿ nebst 69%/% Polen seit dem 25. Juli cr., sowie 6 M 35 e<selunkosten und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Paderborn auf den 20. September 1882, Vormittags 114 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Paderborn, den 28, Juli 1882, L Brüning, Gerichtsschreiber des Königliwven Amtsgerichts.

vollstre>bar zu

[34414] Amtliche Bekanntmathung. Aufgebot. Gegen nachbenannte Personen is von Seite ihrer

Kuratoren das Verschollenheitsverfahren beantragt:

1) Wechsler, Andreas, Färber aus Nenslingen, geb. am 23. Februar 1807, und

2) Wechsler, Johann Michael, Färber von dort, geb. 22. Juli 1802,

welwe Beide Anfangs der dreißiger Jahre nah Amerika auswanderten und seit den vier- ziger Jahren keine Nachricht mehr von sich ge- geben haben.

Für Ioh. Mich. Wechsler wird ein Ver-

mögen von 323 4. verwaltet. Maurer, Johann Jakob, von Weißenburg, geb. 3. Juni 1798, ein Bäcker, Sohn der Huf- und Waffenschmieds-Eheleute Johann Christian und Margaretha Rosine Maurer, welcher mindestens seit dem Jahre 1823 von hier abwesend ist und keine Nachricht mehr von sich gegeben hat.

Vermögen 111 M.

Dorner, Georg Wilhelma, von Weißenburg, geb. 12. Februar 1816, ein Meßgergeselle, Sohn der verstorbenen Branntweinbrenners - Cheleute Johann Georg und Margaretha Katharine Dorner, leßtere eine geb. Pau>kner, und später wiederverehelihte Ganzenmüller.

Derselbe ging im Jahre 1833 auf die Wan- derschaft und ist seitdem verschollen.

Vermögen 132 4.

Kraft, Johann Friedrih, von Weißenburg, geb. 26. Dezember 1800, ein Schreiner, und

Kraft, Karl August, von da, geb. 11, Oktober 1811, ein Schriftseter.

Beide sind die Söhne der verlebten Strumpf- wirkers - (Sheleute Johann und Margaretha Kraft und sind {hon seit den vierziger Jahren verschollen.

Vermögen je 24 M4.

Bee Paul, geb. 26. Januar 1833 und

e>el, Anna Marie, geb. 4. März 1824,

Kinder der verstorbenen Köblers-Gheleute, Joseph und Anna Marie Heckel von Raiten- bub; Beide wanderten Anfanas der fünfziger Jahre na< Amerika; Anna Marie He>el ist damals schon verheirathet gewesen mit dem Gütler Johann Ma>k von Raitenbu<h und haben Beide im Jahre 1859 zum leßten Male Nachricht von {ih gegeben.

Vermögen je 33 Noth, Albert, geb. am 16. Januar 1829, ein

Gerber und geb. 15, Februar 1830, ein

Roth, August , Sattler.

Beide sind die Söhne der verstorbenen Oceko- nomen-Cheleute Karl und Marie Roth von Weißenburg, reisten im Jahre 1833 nach Amerika und ist die leßte Nachricht von Albrecht Roth im Juni 1872 von Morrysdale aus na Hause gelangt, während August Roth überhaupt Teine Nachricht von sich gegeben hat.

Vermögen je 400

Es ergeht nun an jede dieser Personen die Auf- forderung, innerhalb neun Monaten und spätestens bis zum Aufgebotstermine, am

18. Juni 1883, früh 9 Uhr, persönlich oder \<riftli< bei unterfertigtem Gerichte \ih anzumelden, widrigenfalls sie für verschollen er- klärt würden.

An die Erbbetheiligten ergeht die Aufforderung, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen und Diejenigen, welche über das Leben obiger Per- sonen Kunde geben können, wollen Mittheilung hier- Über bei unterfertigtem Gerichte machen.

Weißenburg, den 21. Juli 1882.

Königliches Amts8zericht.

(L. 8) gez. Meyer.

: Zur Beglaubigung:

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts.

Der funkt. Gerichts\chreiber.

[34430]

Oeffentliche Zustellung und Ladung.

In der Streitsache des Webers Conrad Wunder- lih in Selb und Genossen, vertreten dur< Anwalt Glaß, gegen den Porzellans{hleifer Johann Link von Selb, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Fest- stellung eines Rechtsverhältnisses hat die Civil- kammer des Kgl, Landgerichts Hof dur< Beschluß vom 25, Juli ds, Is. die öffentlihe Zustellung der voni Rechtsanwalt Glaß dahier für Conrad Wun- derlich eingereichten Klage bewilligt, laut deren das von der Porzellanschleifersehefrau Eva Margaretha Link von Selb am 18. Februar lf. Js, geborene Mädchen Anna Babetta für uneheli< erklärt wird,

Nach dem Inhalt der Klage hätte nämli der Ehemann obiger Eva Marg. Link, der Porzellan- \{leifer Johann Link von Selb, seine Ehefrau bercits vor länger als fünf Jahren böslih verlassen und befinde sih seit etwa eindreiviertel Jahren in Amerika.

Zur Verhandlung über die Klage, deren Antrag dahin geht, das von Eva Marg. Link unterm 18. Februar ds. Js, geborene Mädchen Anna Ba- betta für uneheli< zu erklären und dem Beklagten die Prozeßkosten zu Überbürden, ist Termin auf

Dienstag, den 5. Dezember 1882, : ; __ Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des Kgl. Landgerichts po anbe- raumt, wozu der Beklagte unter der Aufforderung, re<tzeitig einen bei diesem Gericht zugelassenen An- walt zu bestellen, geladen wird.

Vorstehender Auszug des klägerishen Schriftstücks wird hiermit dem Beklagten gemäß $. 187 der R. C. P. O. öffentlich zugestellt.

Hof, den 28. Juli 1882.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. Frhr. v. Weißenstein, Sekretär.

[34436] Bekanntmathung.

Die unbekannten Berechtigten na<stehender Hy- pothekenforderungen bez. Inhaber der darüber ge- bildeten Dokumente:

1) 19 Thlr. 10 Sgr. Vatererbtheil der Charlotte Thiesies und 19 Thlr. 10 Sgr. Vatererbtheil der Wilhelmine Thiesies nebst 5%/, Zinsen seit dem 17, Juni 1845, eingetragen auf Grund des Rezesses vom 17. Juni und 5. Dezember 1845, gemäß Ver- fügung vom 7. März 1846, in Abthl. 111. Nr. 2 des dem Besißer Gember gehörigen Grundstücks Wirtkallen Nr. 13;

2) 100 Thlr. nebst 69/9 Zinsen, eingetragen auf Grund der Obligation vom 11. November 1847 und 5. Januar 1848, zufolge Verfügung vom 3. April 1848 auf Schui>en Nr. 2 Abthl. T. Nr. 8 für den Regierungs-Supernumerar Julius Bajohr, und von hier übertragen in Abthl. 1. Nr. 2 des dem Besißer Daniel Groß gehörigen Grundstü>ks Schui>ken Nr. 8;

3) 192 Thlr. 15 Sgr. nebst 5% Zinsen rü>stän- diges Kaufgeld, welches die Wittwe Susanna Sol- dat, geb. Koplin, der Altsißerfrau Elisabeth Soldat überwiesen und nah deren Tode an ihre Erben ge- zahlt werden \oll, eingetragen zufolge Verfügung vom 26. Oktober 1855 in Abthl. 111. Nr. 6 des dem Besißer Carl Krenk gehörigen Grundstücks Gr. Warkau Nr. 16;

4) die elterlichen Erbtheile von

a. 160 Thlr. 15 Sgr. der Euphrosine Joneleit,

b. 216 Thlr. 20 Sgr. der Wilhelmine Joneleit,

c. 216 Thlr. 20 Sgr. der Elisabeth oder Anna Louise Joneleit,

ad a. eingetragen auf Draupchen Nr. 25 auf Grund

der Theilungsverhandlung vom 4. September 1813, ex decr. vom 12. Mârz 1817 und na< Schließung jenes Grundbuchs übertragen gema Verfügung vom 16. Juni 1846 auf Draupchen Nr. 5 Abthl. Il. Nr. 4, ad b. und e. eingetragen auf Grund des Vertrages vom 2. Iuli 1852 zufolge Verfügung vom 10. Dezember 1856 in Abthl. 111. Nr. 5c. und 5d. des dem Besißer Scharein gehörigen Grundstücks Draupchen Nr. 5;

9) 260 Thlr. rückständige Kaufgelder nebst 5 % Zinsen seit dem 1. August 1874 für die Müller- meister und Grundbesißer Friedri< und Caroline, geb. Donalies, verwitiwet gewesene Dreßler, Hardt- \hen Eheleute, in Gr. Siegmuntinnen, eingetragen aus dem Vertrage vom 1. Juli 1874, am 20. August 1874, in Abthl. TIL. Nr. 10 des dem Müller Julius Engelbre<t gehörigen Grundstücks Gr. Siegmun- tinnen Nr. 2d ;

6) 100 Thlr. mit 5% Zinsen, auf Grund der Schuldurkunde vom 26. September 1839 und der Verfügung vom 1. Oktober 1839 eingetragen für den Wirth Johann Bromauer, sodann subingrossirt für den Gutsbesißer Gottlieb Meyer zu Adl. Eich- horn auf Grund der Cession und Quittung vom 22. November zufolge Verfügung vom 4. Dezember 1850 in Abthl. 11]. Nr. 1 des dem Besitzer Gustav Link gehörigen Grundstücks Rudlauken Nr. 8;

7) 169 Thlr. mit 5 °/9 verzinslicher Erbtheil der Bertha Wilhelmine Fuehrer, eingetragen auf Grund

des Erbrezesses vom 14. A gemäß Verfügung

pril 21. August vom 20. September 1862 in Abthl. 111. Nr. 10 f. des der Wittwe Ernestine Thurat, geb. Fuehrer, ge- hörigen Grundstücks Jschdagehlen Nr. 24;

8) 77 Thlr. 5 Sgr. 53 Pfa. väterlicher Erbtheil des Iohann Ferdinand Julius Wittenberg mit 5 9/9 verzinslich, eingetragen auf Grund der am 31. Mai 1837 bestätigten Theilungsverhandlungen vom 20. Fe- bruar, 14, März, 23. April und 25. Mai 1837 gemäß Verfügung vom 29. Juni 1837 in Abtb[. 11. Nr. 5 der dem Besißer Gleiminger gehörigen Grundstü>ks Papla>ken Nr. 5;

9) 11 Thlr. 18 Sgr. 4} Pfg. zu 59/6 verzins- liber Vatererbtheil der verstorbenen Caroline Szugger und deren Rechtsnachfolger, eingetragen auf Grund der Theilungsverhandlungen vom 1. April 1830 2c., bestätigt am 18, Februar 1832, gemäß Verfügung vom 19. Mai 1833 in Abthl. 111. Nr. 1, des dem Besitzer Friedr. Gember gehörigen Grund- tü>s Wirtkallen Nr. 13;

sind durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 11. Juli 1882 mit ihren “Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen und die darüber gebildeten Dokumente für kraftlos erklärt.

Insterburg, den 11. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht.

[34438] K. Amtsgeriht Calw. Kraftloserklärung cines Tj un

Der am 2. Mai 1868 von der Unterpfandsbehörde in Agenbah über eine Darlehensshuld der Wittwe Anna Maria Wurster von dort im Betrage von 330 Fl. gegen die Gemeindepflege Agenbah aus- gestellte Pfandschein is dur< Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Den 6. Juli 1882.

Amtsrichter Dechinger.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Bekanntmachung. Es follen Montag, den 14. August cr., im Zedlershen Gasthause hier- selbst, Vormittags 10 Uhr, aus dem Belauf Kers- dorf, Jagen 219: 2451 rm Kiefern Scheit, 361 rm Kiefern Ast 1. im Wege der Lizitation öffentlih an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauft werden, Neubrü>, den 28. Juli 1882, König- liche Oberförsterei.

[34392] Submission. , Die Lieferung und Aufstellung der Eisenkonstruk- tionen für das Dach des dritten Lokomotivschuppens auf dem Bahnhofe Halensee: ca. 156 Tonnen Schmiedecisen und „0 166. _ _Guhellen soll im Wege öffentlidber Submission verdungen werden. Termin am Dienstag, den 15. August cr., Vormittags 11 Uhr, im Baubureau der Berliner Verbindungsbahn, Köthenerstraße Nr. 61, woselbst die Bedingungen und Zeichnungen einzusehen und Offertenformulare zu entnehmen sind. Berlin, den 29. Juli 1882. Der Abtyettungs-Baumeisier: ene.

[34522] Bekanntmathung. Der Bedarf an Wäschestü>ken für die Garnison- Anstalten des 9. Armee-Corps, bestehend in:

248 feinen Dekenbezügen,

27 Kopfpolsterbezügen,

264 Bettlaken,

477 „, Handtüchern,

2207 ordinairen bunten Deckenbezügen, 2968 s «„ Kopfpolsterbezügen, 3981 2 Bettlaken,

6000 é Handtüchern,

160 gewöhnliche,

110 eintheilige, zu Bettstellen mit Drahtmatraten für Kranke,

dreitheilige, zuBettstellen [ ohne Drahtmatraten für Kranke,

hülsfen,

|

| Matraten- 40 )

2149 Leibstrohsäke, 350 Kopfpolstersä>ke, gewöhnliche, 65 Krankenrö>ke Nr. 1 und 2, gewöhnliche (Lieferung je zur Hälfte), i 566 Krankenhosen, gewöhnliche,

1009 Unterhosen, 400 baumwollenen Sens 1329 y oden, 20 Schürzen für Lazarethgehilfen, Kranken- wärter 2c., soll im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden.

Lieferungsunternehmer- wollen -ihre Offerten - ver- -

siegelt und auf der Außenseite mit der Aufschrift: „Submission auf Wäschelieferung für den Garnifon- 2c. Haushalt des 9, Armee-Corys“ versehen, portofrei bis zum 21. August cer. ; Vormittags 11 Uhr, an die unterzeichnete Behörde einsenden.

Ganz besonders wird darauf aufmerksam gemacht, daß nur solche Offerten angenommen werden, welche sid auf den vorstehend verzeichneten eigenen Bedarf beziehen. Es muß denjenigen Unternehmern, wel<he außerdem beabsichtigen, den ganzen oder theilweisen Wäschebedarf anderer Armee-Corps zu liefern, über- lassen bleiben, ihre Offerten den betreffenden Inten- danturen direkt einzureichen.

Die Eröffnung und Verlesung der eingegangenen Offerten findet an dem vorbezeichneten Termin in unserem Geschäfts-Lokal „Allee Nr. 3“ hierselbst, wo auch die Lieferungsbedingungen zur Einsicht aus- liegen, statt.

In der Offerte ist ausdrü>li< anzugeben, daß Submittent von den Lieferungsbedingungen Kenntniß igt herags und dieselben als rechtsverbindlih accep- irt hat.

Offerten ohne diese Angabe, sowie auch solche Offerten, in welchen besondere Vorbehalte gemacht worden, oder wel<e na< der angegebenen Stunde eingehen, bleiben unberücksichtigt.

Altona, den 28, Juli 1882,

Königliche Jutendantur 9. Armee-Corps.

[20422]

Bei der am 1. Mai heur. Irs. öffentlich vorge- nommenen fünften Verloosung des 4X%/6 igen An- lehens der Stadt Nürnberg vom Jahre 1871 wurden folgende Nummern gezogen :

Obligationen Litt. A. zu 1400 Fl. oder 809 Thlr.

Nr. 32 76 80. Obligationen Litt. B, zu 700 Fl. oder 400 Thlr. = 1200 M Nr (warz 80 D roth 153 154 159 160 185 186. Nr {warz O roth 237 238. Obligationen Litt. C. zu 350 Fl. oder 200 Thlr. = 600. Nr {warz S 20 S 34 “O C 00 188 18C 1051386, {warz 59 1 E roth 233 234 235 236 245 246 247 248, . \{<warz 85 138 roth 337 338 339 340, 549 3550 351 552. v \{<warz 207 : 237 roth 825 826 827 828 945 946 947 948. {warz 258 roth 1029 1030 1031 260

1037 1038 1039

Nr \{<warz 262 L

—= TOLD 1045 1046 1047 1048, J

Die baare Heimzahlung der gezogenen Obligatio- nen findet vom 1, November 1882 an bei der Käm mereikasse des unterfertigten Magistrats, bei der Direktion der Diskontogesellshaft in Berlin, endli bei dem Bankhause M. A. v. Rothschild u. Söhne zu Frankfurt a. M. statt.

Von eben diesem Tage an endet die normale 4} %/0 ige Verzinsung der gezogenen Obligationen. Dieselben werden von da an bis zum Tag der Ein lôfung mit 2 vom Hundert, jedo< nicht über drei Jahre hinaus verzinst. i

Vom 1. November 1885 an hört somit ee Verzinsung der bis dahin etwa no<h unerhobenen Kapitalien auf.

ierbei wird bemerkt, daß den Inhabern der vor hin aufgeführten Obligationen die Wiederanlage bei dem neuen 49% igen Stadt-Nürnberger Anlehen al pari gestattet wird.

Nürnberg, den 1. Mai 1882, i

Magistrat der k, b, Stadt Nürnberg. (Unterschrift)

1032

1040,

E

Redacteur: J. V.: Siemenroth.

Berlin: Verlag der Expedition (Kessel.) Dru>: W. Elsner.

Fünf Beilagen (eins{hließli< Börsen-Beilage).

-Serg-a. -W., 4) der Johann- Friedrih_ Kugel, ge--

M 17S.

Berlin, Dienstag, den 1. August

1882,

[25] [Ins erate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handel8- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersuchnungs-Sachen, 2. Subhbastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

L.) u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Deffeutlicher Anzeiger. 7

Inserate nehmen an: 5e Annoncen-Expeditionen des „Jnvalidendauk“, Nudolf Mosse, Haasenfiein & Vogler, G. L. Daxbe & Co., E, Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel, 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. 8, Theater-Anzeigen. ] Familien-Nachrichten.

Ia der Börsen- beilage, 24

Annoncen-Bureaux. 1]

‘Ste&briefe nud Untersuchungs - Sachen.

Ste>briefs3-Erneuerung. Der von uns hinter die verwittwete Schneidermeister Auguste Zielke, geborne Kampfert, aus Cosemühl, unterm d. Ja- nuar d. J. erlassene Ste>brief wird erneuert. D. 367/81. Stolp, den 20. Juli 1882, Königliches Schöffengericht.

[31283] Oeffentliche Ladung.

Die nachstehend benannten Personen: 1) Der Carl Bernhard Louis Friedrih Lendewig, geboren am 25. Juli 1859 zu Kl. Furra, Kreis Nordhausen, leßter Aufenthaltsort Friedeberg N. M., 2) der Carl FriedriÞ Wilhelm Göttel, geboren am 1, Oktober 1859 zu Liebenow, Kreis Landsberg a. W., 3) der Gustav Ferdinand Brüger, geboren am 25. Dezember 1861 zu Bergcolonie, Kreis Lands-

boren aw 7. April 1861 zu Gr. Fahlenwerder, 5) der Knecht Johann Friedrich Wilbelm Thiele, geboren am 29. Januar 1861 zu Gr. Fahlenwerder, 6) der Albert Gustav Becker, geboren am 21. Sep- tember 1861 zu Herrndorf, Gemeindebezirk, 7) der Carl Ludwig Heinrich Fischer, geboren am 2. April 1861 zu Hohengrape, 8) der Carl August Köhler, geboren am 21. November 1861 zu Hohengrape, 9) der Ferdinand Friedriß Wendrow, geboren am 19. Oktober 1861 zu Hobengrape, 10) der Gustav Wilhelm Robert Noo>, geboren am 7. März 1861 zu Mellentin, leßter Aufenthalt2ort Grüneberg, Kreis Soldin, 11) der Wilhelm August Herrmann Haase, geboren am 9. April 1861 zu Pißeriß, leßter Aufenthaltsort Craazen, Kreis Soldin, 12) der Otto Friedri< Wilhelm Göttel, geboren am 14. Juli 1861 zu Schöneberg, 13) der Carl Fried- ri< Krause, geboren am 15. September 1861 zu Woltersdorf, 14) der August Ferdinand Heinrich Bor, geboren am 18. November 1859 zu Ber- linchen, 15) der Louis Jacob, geboren am 26. Fe- bruar 1860 zu Landsberg a. W., 16) der August Gustav Weinberg, geboren am 30. Mai 1859 zu Berlinchen, 17) der Matrose Johannes Herrmann Ludwig Kuape, geboren am. 8. Juni 1859 zu Carzig, 18) der Hugo Robert August Kühne, ge- boren am 20. Mai 1859 zu Soldin, 19) der Eisen- bahn-Maschinist Carl Ferdinand August Sahr, ge- boren am 2. Juni 1858 zu Berlinchen, 20) der Ar- beiter Ernst Friedrih Herrmann Fels, geboren am 22. Februar 1860 zu Hohengrape, werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sich" dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß ent- weder das Bundesgebiet verlassen zu haben, oder nah erreichtem militärpflichtigen Alter sih außer- halb des Bundesgebietes aufzuhalten. Vergehen gegen 8. 140 Nr. 1 St.-G.-B. Dieselben werden auf den 1, Dezember 1882, Mittags 12 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a. W. zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nach $. 472 der Strafprozeßordnung von den Königlichen Kreis-Ersaßkommissionen zu Nordhausen, Landsberg a. W. und Soldin über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden. Lands- berg s W., den 7. Juli 1882, Der Erste Staats- anwalt.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

{34422 Oeffentliche Zustellung. ;

Nr. 5322, Der Heinri< Bruder, Privat zu Lörrach, vertreten dur Anwalt Marbe dahier, klagt gegen den Fridolin Eckert von Freiburg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Abrechnungsvertrag vom 29, März 1881, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung zur Zahlung des anerkannten Restes von 1925 M 68 „S nebst 6% Zinsen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Großherzog- lihen Landgerichts zu Freiburg auf

L den 21. November 1882,

; ormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 25. Juli 1882.

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[34424] Oeffentliche Zube nung,

, Nr. 5320. Der Fabrikant Franz E>ert zu Wald- kir, vertreten dur< Anwalt GEing dahier, klagt gegen den Fridolin E>kert von Freiburg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen übernommener freditbürgschaft für den Beklagten bei der Gewerbe- bank Freiburg, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Schadloshaltung für den Betra von 3058 K 80 S nebst 6 °%/6 Zinsen seit 18. Jul d. Is, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor de I. Civil- ammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Frei-

urg au

Dienstag, den 21. November 1882,

i: Vormittags 8} Uhr mit der SUYfEeErny , einen bei Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwelke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. reiburg, den 25. Juli 1882. Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts : Dr. Harden,

dem gedachten

[34425] Oeffentliche Zustellung.

Der Militäreffektenhändler Rudolf Jäger zu Mey, klagt gegen den NRegiments\{neider August Höhn, des 4. bayerishen Infanterie-Regiments zu Mes, jeßt ohre bekannten Wohn- und Aufenthalte- ort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 243,95 M, sowie in die Kosten des Verfahrens und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung M vor das Kaiserliche Amtsgericht zu

au

den 30. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. -

Rinckenbach,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[34429] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6592, Landwirth Joseph Krämer von Steina

Tlagt gegen den an unbekannten Orten abwe- senden Landwirth Augustin Matt von dort aus Dar- lehen vom 15. Mai 1881 auf Zahlung des Rest- betrags von 86 46 50 H$ und 10 Kosten, und ladet den Beklagten zur Verhandlung vor das Gr. Amtsgericht Wolfach auf Montag, den 18. September d. J., Vormittags 9 Uhr. O Zum Zwette öffentlicher Zustellung wird dieser Klage-Auszug bekannt gemacht. Wolfath, 5. Juli 1882, Großherzogliches Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber : Hässig.

Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7839, Der Kaufmann Heinri<h Blum zu Gengenbach, vertreten dur< Agent C. Kreuzer in Triberg, klagt gegen den Zimmermann Anton Feh- renbaher von Triberg, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen Forderung aus Hauskauf- \chilling, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Bezahlung von 300 4 nebst 44 9/0 Zins und 700 M. vom 20. Dezember 1880 bis 1, Februar 1882 und aus 300 46 vom 1. Februar 1882, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Triberg auf

Samstag, den 16. September 1882, Vormittags 9 Uhr.

[34428]

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser |

Auszug der bekannt gemacht. Triberg, 27. Juli 1882, Wolpert, : Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[34426] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Kaiser, Gastwirthin zu Met, klagt gegen den Regimentsschneider August Höhn des 4. bayerischen amer Semen zu Met, jeßt ohne tekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forde- rung mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 52 F und in die Kosten des Verfahrens und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiser- lihe Amtsgericht zu Metz auf

den 30, Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rind>enbach,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amts8gerichts,

[34427] Oeffentliche Zustellung.

Der Hufner H. F. Strohbehn zu Engelau, klagt eaen den Sc(blachtermeister Heinr. Steinbe>k, früher jieselbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen For- derung von 57 4 60 H rüdständiger Zinsen, mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung dieses Betrages und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtseriht zu Lütjen- burg auf

Sonuabend, ven 30, September 1882, Vormittags 11 Uhr. i :

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lütjenburg, den 27. Juli 1882.

gez. A. Hell, : Gerichts\s{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34434] Oeffentliche Zustellung. E Die Ehefr«u Charlotte Boucsein, geb. Große, aus Göttingen, jeßt in Holte, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Tripmader, klagt gegen ihren Ebemann Albert Boucbsein, früber in Göttingen, jeßziger Aufenthaltsort unbekannt, wegen böslicher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen ibr und dem Beklagten be- stehenden Ehe, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- cane L des Königlichen Landgerichts zu Gôt- tingen au Mantag, den 4, Dezember 1882, ormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht, Göttingen, den N u 1882,

i, 4 Gerichtsschreiber des Königlibzn Landgerichts.

Haben” vermcinen, aufgefordert, solche" fpätèstéèns in

[34435] Oeffentliche Zustellung. Í

Der Bohrschmid Paul Cppler in Ocbsenhausen, vertreten dur<h Rechtsanwalt Mezler dahier, klagt gegen seine Ehefrau Katharine, geborene Rieger von Ochsenhausen, deren gegenwärtiger Aufenthalt un- befannt ift, auf Ehescheidung wegen böslicher Ver- lassung und ladet -die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civiikammer des Königlichen Landgerichts zu Ravensburg auf

Freitag, den 1. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, : mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. |

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus8zug der Klage bekannt gemacht.

Ravensburg, den 27. Juli 1822, Gerichts\chreiberei des K. Landgerichts. Vogt.

[34419] Aufgebot.

Der Handelsmann Eduard Körner zu Ellering- hausen hat das Aufgebot des über die im Grund- buche von Olsberg Band VII. Blatt 6 in Abth. II[. ¿ub 1 für die Geshwister Maria Theresia, Wil- helm, August und Lorenz Balkenhol aus der Obli- gation vom 7. April 1856 ex decr. vom 9. Juni 1856 (wel<e Post au<h im Grundbuhe von Ols- berg Bd. Ix. Bl, 39 Abth. TII. sub 1 gegen Hein- ri<h Frigger zu Arnsberg und Bd. VII. Bl. 3 in Abth. Ii]. sub gegen Heinrih Frigger zu Elleringhausen ingro}sirt 19 gebildeten Hypotheken- briefes beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. November 1882, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloë- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Bigge, den 10. Juli 1882. :

Königliches Amtsgericht.

[34416] Aufgebot. s Salzuflen. Auf Antrag des Colon Bro>kmeier Nr. 9 zu Unterwüsten, und des Colon Lambraht, Nr. 49 daselbst, als Vormünder des minderjährigen Friedri<h Stratemann, welche die ihrem Mündel deferirte Erbschaft des verstorbenen Colon Strate- mann, Nr. 31 zu Unterwüsten, nur mit der Wohl- that des Inventars angetreten haben, werden alle Diejelñigêék, welche Ansprüche an den Nachlaß zu

dem auf Freitag, den 15. September 1882, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine geltend zu machen unter dem Rechts- nachtheile, daß nicht aygemeldete Ansprüche später nur in soweit noch berü>sichtigt werden sollen als der Erbe zur Herausgabe des aus der Erbschaft Empfan- genen nah allgemeiner Rechtsvorschrift überhaupt noch verpflichtet ift. : Salzuflen, den 27. Juli 1882. Fürstliches Amtsgericht. I. Beglaubigt : F. Ortmann, Gerichtsschreiber k. A.

[34412] Aufgebot. L Der Johann Georg Müller 11. von Günterod hat das Aufgebot einer verloren gegangenen, von ihm und seiner Ehefrau Margarethe, geborene Würz, im Jahre 1837 zu Gunsten der Adam Würz Kinder in Günterod über die Herausgabeforderung derselben von 650 Fl. errichteten und angeblih abbezahlten Hypothek bezw. Hypothekurkunde beantragt. Der íInhaker der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 13, September 1882, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Re<hte anzumelden und die Ürkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krastlos- can En e w es Gladenbach, den 1, Juli cs Königliches Amtsgerit, Abtheilung I. gez. Seybert h. Beglaubigt : Friedemann, Gerichtsschreiber.

[34417] Aufgebot.

Seitens des Vormundes der in unbekannter Akb- wesenheit lebenden Elisabeth Mone>e, A>kermann Augustin Grtmer zu Holungen, ist beantragt worden, die am 3. Juli 1830 zu Bischofferode geborene Marie Elisabeth Mone>e, welhe im Jahre 1856 na< Amerika ausczewandert und si dort mit einem aus Berlin stammenden Wilhekm von SAeE, Be- sißer eines Gutes im Staate St. Louis, verheirathet haben soll, bis zu ihrer Auswanderung ihren Wohnsiß in Holungen gehabt, seitdem aber von ihrem Auf- enthalte” keinerlei Nacriht gegeben hat, nach erfolgtem Aufgebote für todt zu erklären. Es ist desha”b auf

en 10, Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, voi, dem unterzeihneten Amtsgerichte, Zimmer

erklärt und ihr Na<hla®: den fi legitimirendere Erben, eventuell dem Königlichen Fiskus ausgeant- wortet werden wird. Worbis, den 19. Juli 1882; Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIL.

[34399] Oeffentliche Ladung.

In Sachen der Anna Katharina Morr von Siedelsbrunn, Klä- gerin,

gegen

den ledigen Adam Kadel von Reftsen, dermaken in

Amerika unbekannt wo? abwesend, Beklagten, Alimentation betr., wird dem unbekannt wo ab-

wesenden S

Adam Kadel von Reisen eröffnet, daß Klägerin gegen ihn Klage auf Alimen- tation eines Kindes erhoben hat und Verhandlungs- termin auf

Mittwoch, den 4. Oktober 1882,

Vormittags 9 Uhr, anberaumt ift. :

Es wird demselben aufgegeben, in diefem Termine selbs zu erscheinen oder ih dvur< einen Vertreter au die Klage, deren Inhalt auf unserer Gerichts\chreiberei zu ersehen ist, zu erklären, widri- genfalls die Klagethatsachen als zugestanden ange- N und weiter des Rechtens erkannt werden wird.

Fürth i. O., den 27. Juli 1882, i

Großherzoglich De O ReNEE Fürth. rauß.

[34410] Gütertrennungsflage. :

Gertrude Gafser, gewerblose Ehefrau: von Ludwig Matter, sie zu Lutter wohnend, hat dur<h Herrn Rechtsanwalt Dümmler am Kaiserlichen Landgerichte zu Mülhausen i. G. eine Gütertrennungsklage gegen ihren Chemann, den genannten Ludwig Matter, früher A>erer in Lutter, jeßt Dienstkne<t in Lutter- ba, eingereiht.

Termin zur mündlichen Verhandluug if} auf Dienstag, den 28. November 1882, Bor- mittags 9 Uhr, im Civilsizungssaale des ge- nannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen, den 27. Juli 1882.

Der Landgerichts-Sekretär : Stahl.

[34408] GRIENEER E Es

Die zum Armenre<t zugelassene Ehefraw des Koblenbändlers Isidor Frohwein, Adelheid, geb. Rosenthal, zu Beuel, vertreten dur< Rechtsanwalt Morsbach zu Bonn, klagt gegen ihren genannten CGhemann 2c. Frohwein zu Beuel wegen Güter- trennung mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehenden chelichen Güter» gemeinschaft. :

Zur mündlichen Verhandlung tes Rechtsftreits vor der II1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn i} Termin auf den 16, November 1882, Vormittags 10 Uhx, bestimmt.

Donner, i Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

34413) ; l Der frühere Apotheker, jeßige Rentier Wilhelm Venzky in Stettin, Kronprinzenstr. 22, und seine Ehefrau Aurora, geborne Ziemann,, haben das Auf- gebot der fehlenden Bestandtheile des verstümmelten: Dokuments über die: /

a, auf dem zu Gülzow belegenen, im Goundbuche von Gülzow ge E Bl. 8 venzeichneten Grundstü>e unter Nr. 5,

b. auf dem in Gülzow belegenen, im. Grundbuche von Gülzow Band VI. : Bl. 13: verzeichneten Grundstücke unter Nr. 1,, S

aus dem Vertrage vom 6. Sreptembcx 1876 für e: cingetragenen 19890 A MRzftkaufgeld, zu 5% in vierteljährlichen Raten ve czènslich, beantragt.

Alle Diejenigen, wel>/e auf dies Dokument An- sprüche und Rechte ju b aben vermeiaen, werden auf» gefordert, dieselben \pä! eftenus in dem auf

den 25. #Kovember 1882, Vorm’ ¡ttags 11 Uhr, vor dem unterzeihn {ten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine anzun ¡elden, widrigenfalls die Kraft- loserklärung des D okumentes erfolgen wird und die Inhaber mit ihren, etwaigen Ansprüchen ausges{lossen werden. Cammin, der 14. Juli 1882. F öniglihes Amtsgericht.

31444 Bekanntmahung. _ : Auf hin ® \ntrag der Wittwe Anna Rosine Tscirh, gebornen offmann, aus Bertelsdocf wird die Oblis gation d ¿s Laubaner Kreises Litt. C, Nr. 179 über 100 Thb" ¡r., jährli zu 5 Prozent verzinblid, aus- estellt von der ständischen Kommission für den hau* \eebau im Laubaner Kreise, hiermit aufgeboten. D ¿ér Inhaber der bezeichneten Obligation wird auf efordert, binnen 34 Jahre und spätestens in,

“Fen 8, Oltober 1885, Vormittags 11 Uhr,

Y (rx. 7, Termin anberaumt, zu welchem die abwesende Elisäbeth Monc>e, E verehelichte von Bleim, sowie die von derselben etwa zurüdtgelassenen unbe= fannten Erben und Erbnehmer mit der Auff“r- derung vorgeladen werden, si vor oder in dem Termine bei dem Gericht \<ri li oder pers ónlih zu melden, um daselbst weitere Anweï,ung zu erwarten, widrigenfalls die Verschollene für todt

beraumici Aufgebotstermine seine Rechte an der Obligation anzumelden und dieselbe vorzujegen, widrigenfalls die Obligation für kraftlos exklärt

“Dánban, den 26. Auni 1882. I Föniglides Amtsgericht,

——