1882 / 179 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wogen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

734629] Ueberficht

der Magdeburger Privaibank.

Activa. rad Reich3-Kafsenscheine L Noten anderer Banken A Lombard-Forderungen . See Sonstige Activa .

Grundkapital . Melerveson8. Special-Reservefonds .

$233 2911 3726

297,6 9962 9329 2444 2536 2645 2737 2849 2146 3307 3382 3434 3578 3653 3668 3672 3751 3782 3849 4039 4315 4494 4522 4831 4871 5100 5156 5216 5281 5662 5742 5785 5965 6061 6169 6179 6185 6352 6631 6754 7096 7155 T7167 7289 7329 7387 8031 8190 8231 8291 82035 8332 8363 8376 8424 8489 8582 8664 8690 8753 8855 8886 8902 9200 9513 9585 9613 .9631 9853 10026 10230 10380 10426 10568 10571 10776 10815 10846 11380 11428 11527 11548 11573 11605 11609 11623 11632 11646 11657 11717 11745 11786 11789 11845 11869 12175 12185 12364 12368 12419 12481 12562 12663 12712 12792 12849 12863 13196 13250 13320 13449 13493 13548 13670 13766 13863 13935 13937 14115 14142 14197 14275 14397 14507 14524 14626 14782 14892 14899 14909 14928 14949 5 80 15141 15240 15268 15322 Umlaufende Noten 15455 15471 15617 15740 15765 15844 15880 ige täglid fällige Nerbind: 16102 16148 1630! 16307 16391 16437 16454 | ues gli fällige Verbind 16484 18577 16636 16674 16737 16755 16811 C 16850 16958 17121 17128 17189 17232 17711 17843 18058 18398 18403 18462 19299 19374 19385 19597 19867 19883 19963 19995 30190 30368 30491 830521 30670 30772 30841 30842 30854 |-

134633] Uebersicht der Provinzial-Aktien-Bank des Großherzogthums Posen am 31. Zuli 1882.

Activa: Metallbestand M 622,915, Reichs- fafsenscheine 4 1250. Noten anderer Banken M 12,400. Wechsel Æ 5,136,965. Lombardforde- rungen # 1,546,500, Sonstige Aktiva 4 559,005.

Passiva: Grundfapital A 3,000,000, Reserre- fonds J 750,000. Umlaufende Noten A 1,851,700, Sonstige tägli fällige Verbindlichkeiten 4 97,015. An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlich- 34,551 | keiten M 1,982,825, Sonstige Passiva 4 34,980.

‘| Weiter begebene im Inlande zahlbare Wechsel 3,000,000 | #& 853,585. 600,000 Die Direction.

3600 | Status der Chemniker Stadtbank

2,089,600 in Chemnih

5,914 728,960 am 31. Juli 1882, Activa.

343,475 Ss Metallbestand 4 201,235, 55.

zur Versammlung werden gegen Deponirung der Ufktien auf der Gesellshaftskafse, Lindenstraße 29 ¡u Stettin, am 25. August d. J., Vormittags 9 bis 1 Ubr, und Nachmittags 3 bis 7 Uhr, ausgegeben An Stelle der Aktien können au< amtliche Beschejs nigungen von Staats- und Kommunalbehörden und Kassen über die bei denselben als Depositum befind» lichen Aktien deponirt werden. Den Aktien oder den an Stelle derselben überreihten Bescheinigungen ist von jedem Aktionär cin von ihm unterschriebenes na< Art der Aktien und Nummern geordnetes, Verzeichniß der Aktien in je zwei Exemplaren beie zufügen.

Vollmathten und sonstige Legitimationen zur Ver- tretung von Aktionären müssen mindestens drei Tage ine der Versammlung an die Direktion eingereicht werden. i

Zweite Beilage | zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußishen Staats-Anzeiger.

M 179. Berlin, Mittwoch, den 2. Augnst 182.

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auc die im $. 6 des Geseßes über den Markenschußz, vom 30. November 1874, sowie die in dem Geseh, betreffend das Urheberre<t an Mustern und Modellen t TO élbveiiben 1876, es die De Q DUST RN Die 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, erscheint au in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register für das Deutsche Reich. (:. 179,

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur< alle Post - Anstalten, für Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. Das Berlin au dur die Königliche Ca des Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats- | Abonnement beträgt 1 46 50 S für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 5. Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden, Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 s.

714,542 14,810 905/000 4,869/197 991/980 73/817

Passiva.

: Tagesordnung : 1) Bericht des Aufsichtsraths und der Direktion über die Lage des Unternehmens; 2) Wakhl von drei Mitgliedern des Aufsichtsraths, Kniephof, den 20. Juli 1882. Der Vorsitende des Aufsichtsraths der Alt - Damm - Colberger Eisenbahn-Gesellschaft,

Depositen . .

SOnae Daa

Event. Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Inlande zahlbaren

[34627]

‘T

brauerei verwendet werden. Hopfen war gut in Qualität, aber doppelt so ho< im Preise als 1880er

stehende Tucbmachergilde mit 120 Arbeitern für 250 000 M Coatings u. #. w. Auf den Leggen des

299 780 948 M, gegen 199 759 880 6 im Vorjahre.

Entscheidungen Deutscher Gerichtshöfe, Die Sparkassen des Bezirks hatten Ende 1880

L E T R

e

E E E o E L R E S f s An voi

N

30877 30900 30916 30917 30937 31001 31119 31165 31194 31208 31245 31322 31431 31463 31468 31543 31564 31609 31699 31712 31716 31777 31832 31859 31896 32004 32011 32029 32045 32064 32068 32102 32105 32106 32145 32158 32189 32192 32195 32309 32337 32435 32448 32466 32512 32565 32569 39577 3273 32763 32773 32823 32865 392871 392919 32950 32965 33207 33273 33321 33468 33688 33706 33819 33850 33913 34137 34425 34676 34818 34963 35275 35350 35377 35422 35497 39920 35563 35568 35770 35772 35878 35906 35970 35997 36047 36150 36320 36524 36583 36642 36755 36800 36826 36860 36989 37052 37221 37350 37435 37543 37674 37854 37930 38008 38010 38121 38132 38510 38662 38758 38768 38917 38987 39019 39641 39799 40149 40157 40296 40359 40410 40431 40462 40530 40596 41036 41137 41206 41230 41294 41321 41337 41349 41373 41515 41767 41820 41871 41889 41984 42023 42027 42332 42401 42519 42565 42608 42648 42728 42735 42810 49914 42998 43103 43259 43336 43386 43485 43564 43579 43608 43702 43717 43772 43841 44037 44165 44394 44764 44780 44853.

B. 110 Stüd à 300 sub Nummer:

20120 20147 20490 20578 20590 20623 20626 20701 20834 20841 20865 90913 920982 20984 21017 21072 21117 21244 21273 21282 21371 21469 21531 21542 21544 21660 21683 21685 21710 21713 21879 21925 22137 22716 92877 23013 23022 23085 23166 23176 293293 - 23510 23590 23894 24062 24118 24219 24319 24375 24387 24437 24647 24849 94857 24892 94979 25025 25030 25046 25095 25307 25394 95512 25984 25585 25637 25850 26029 26173 “6191 26194 26314 26376 26431 26469 26554 926621 26748 26755 26957 26969 27289 27296 27406 27423 27530 27643 27769 27965 27995 27997 28187 28203 28372 28386 28490 28755 28801 28811 28878 28907 28934 28970 28979 29105 29109 29208 29432 29546 29731.

Die Inhaber dieser Obligationen werden hierdur< aufgefordert, dieselben vom 2, Jaunar 1883 ab mit welchem Tage die Verzinsung aufhört, nebst den Zins-Coupons Litt, J. pro 1. Juli 1883 u. Ten @ôln bei unserer Hauptkasse und den Bankhäusern A. Scthaaffhausen'sher Bank - Verein, Sal. Oppenheim Jr. & Cie.,, J. H. Stein, J. D. Öerligtt, Deichwann &_ Cie. und A. & L

Camphausen; in Aatheu: bei der Aachener Dis- couto-Gesellschaft ; in Boun: bei dem Bankhause Jonas Cahnz; in Crefeld: bei ‘dem Bank ause vou Beerath-Heilmaun; in Elberfeld: bei dem Bankhause von der Heydt, Kersten & Söhne; in Hamburg: bei der Norddeutschen Bauk; in Berlin: bei der Königlichen N ANp Ler YaUd- lungs-Kasse, bei der Königlidhen Eisenbahn- Hauptkasse (Leipziger Platz Nr. 17), der Bank für Handel und Judustrie und dem Bankhause S. Bleichroeder; in &rankfurt a. M,: bei der Filiale der Bank für Handel und Industrie einzulicfern und dagegen den Nennwerth der Obli- gationen in Empfang zu nehmen. Nach dem 31. Januar 1883 erfolgt die Einlösung nur no< bei nnlerer Hauptkasse.

Ur jeden nicht eingelieferten Zinscoupon pro

1. Juli 1883 u. ff. wird der Betrag deseibes Fu der Kapitalsumme gekürzt. Von den bereits zu

früberen Terminen ausgeloosten oben bezeichneten

Obligationen sind die nachstehend angegebenen Num-

mern bisher ni<t zur Einlösung präsentirt worden. _TL. Obligationen à 600 \(«

Nr. 105 2958 3263 15195 15201 19048 31566 31613 31998 32304 35724 35957 38527 39922 39930 40328 44626, ausgeloost pro 2. Januar 1880,

Nr. 2044 3135 4708 7036 7382 7555 7677 8268 8622 8995 9608 13587 13862 15626 17373 17644 17882 30030 30131 30132 30138 30142 30416

30501 30553 30556 31187 31416 31560 32015 32178 34097 34256 35183 35716 36899 38753 39793 40133 40659 41784 42556 42689 44735 E on Fannar 1881, d

r. 119 2043 2154 2248 2263 2821 3286 4827 7241 7467 7492 7742 7743 7806 9407 9755 10030 10593 11006 11435 12538 12563 13207 13338 13636 13663 13697 13836 13884 14648 14736 15777 16151 16436 16648 16658 17375 17575 18167 18847 19494 30050 30106 30533 20611 31278 31533 31561 34733 35396 36353 36948 36962 37996 38654 38899 38907 38988 38994 39253 40336 42694 43427 43954, ausgeloost pro 2. Januar 1882,

T. Obligationen à 300 M

Nr. 21486 22249 26339, ausgeloost pro 2. Ja- nuar 1880.

Nr. 20174 21463 22215 22250 23270 23619 24214 24249 24802 25231 25971 27316 27864 28658 29070 29604, ausgeloost pro 2. Januar 1881.

Nr. 20185 20272 20433 20589 21504 21512 23549 234978 24515 24836 24980 24988 26313 26680 26715 26936 27320 27592 27607 27807 27839 281346 28492 28591 28722 29836 29862, auégelcost pro 2, Januar 1882.

n die Inbaber dieser Obligationen ergeht wieder- E dre G, dieselben nebst den ¿ugehörigen ins-Goupons bei unserer Hauptkasse einzurliefecn.

Cölu, den 29, Juli 4 c anten

32730

43861 Þ

[34626] Cassa-Bestand : Metall

Pee

N L e Bestand an Reichskassenscbeinen . L „_ Noten anderer Banken Sonstige Kassenbestände . Bestand an Wecbseln E s Lombardforderungen

Das Grundkapita: Der Reservefonds . L 4 Der Betrag der umlaufenden Noten Die sonstigen tägli

Die an cine K

E Eiscnbahn-Dircktion (linkêrheinische),

Danziger Privat-Actien-Bank.

Status am 31. Juli 1882, M 607,214

[34632]

Metallbestand . Reichs-Kassenscheine Noten anderer Banken Wechselbestand . Lombardforderungen Effecten-Bestand Sonstige Activa

Grundkavital Reservefonds. . . Umlaufende Noten

Activa.

Sonftige täglich fällige Verbindlich-

Tee

Berzinslicbe Depositen-Kapitalien

Sonstige Passiva

Eventuelle Verbindlichkeiten aus wet- ter begebenen, im Inlande fälligen

Wechseln

Stand der Frankfurter Vank

am 31. Juli 1882,

Activa.

Metall

Reichs - Kassen- 1E c p

Noten anderer Banlen 2

Effecten des Reserve-Fonds ß

GDNITIEE C R Darlehen an den Staat (Art. 76 der

Statuten) .

Verbindlichkeiten

P O N No nit zur Einlösung gelangte

Guldennoten (Schuldscheine)

Die noch nicht fälligen, zum Incasso gegebenen in-

ländischen Wechsel betragen 4 1,679,829, 92, Die Direction der iFraukfurier Bank,

H. Andreae.

(34628) Kölnische Privatbank. Uebersi<ht vom 31. Juli 1882,

Metallbestand . Reichs-Cafsenscheine . Noten anderer Banken Wechselbestand . Lombard-Forderungen Effecten . T5 „Sonstige Activa

(gez.) O. Ziegler.

Activa.

Grundcapital . E S s ele S, Umlaufende Noten . . , Täglich fällige Verbindlichkeiten . An eine Kündigungsfrist gebundene

Verbindlickeiten

Sonstige Passiva .

Eventuelle Verbindlichkeiten aus w im Inlande zah

ctiva.

- s Effecten . ° « sonstigen Activen .

bindlich bundenen Verbindlichkeiten .

Die sonstigen Passiven S ene im Inlande zahlbare

A 262,758, 25. Die Direction des Leipziger Kassenvereins,

Weiter bege

U

S Magdeburg, den 31. Juli 1882,

Passiva. U f 3,000,000

. M. 3,146,500,—. 174,300.—-. 2,154,700.—, Guthaben bei der Reichsbank . Wechsel-Bestand .

Vorschüsse gegen Unterpfänder i Eigene Effecten .

M 5,475,500 v 19,633,500

: TPassîva. Eingezahltes Actien-Capital Reserve-Fonds D ; Bankscheine im Umlau}... Tägli@s fällige Verbindlichkeiten . An eine Kündigungéfrist gebundene

. f 17,142,900

Passiíva. 5

Í eiter begebenen [baren Wechseln M 409,500, —,

Leipziger Kasseuverein.

eno t-Leberseht vom 31, Juli 1882,

M 1,001,503, 3!

9,745, 618,400. 127,036, 4,096,196, 1,365,360, 46,996, TT4,975,

M 3,000,000, 181,796, e 2,826,000,

1,296,835, 612,034.

123,548, Wesel :

Passiva,

! fälligen Ver- eiten (G ro-(Creditoren) indigungsfrift ge-

497,853

80 141,000 6,981,144 647,800 432,082 863,187

750,000 1,749,100

389,070 2,920,270 646,794

13,544

2,086,000

5,691,000 224,000 3,793,000 183,700

1,714,3C0

3,753,000 7,203,690 9,347,500

4,250,209 88,200

140,700

791,209 9,000 23/000 7,694;000 336,900 298,400 3,000,000 750,000

1,769,990 204,700

3,193,900 13,000

Reichskassen- 11,195. —.

han A Noten anderer Banken . . 140,000. —. Sonstige Kassen- bestände . . ,„ 25,714. 84. Wel O Lombardforderungen Effekten . ..,z Sonstige Activen . ; : Passîva. Grundkapital M Reservefonds . U Betrag der umtkaufenden Noten ,„ Sonstige täglich fällige Ver- bindlichkeiten. ...., An eine Kündigungsfrist ge- bundeneBerbindlichkeiten Sonstige Passiven ... ., Weiter begebene und zum Incasso gesandte, im Inlande zahlbare Wechsel 4 505,916. —.

Commerz-Bank in Lübeck, Status am 3k. Juli 1882, [34634]

Activa. Metallbestand . ¡ Reichskassenscheine , Noten anderer Banken . Sonstige Kassenbestände . Wechgselbestand . Lombardforderungen Effecten . Tre S Eftecten des Reservefonds Täglich fällige Guthaben . Sonstige Activa .

407,343. 11,065, 92,100,

8,281. 9,329,255,

242,853.

523,660, 63,500.

394,461,

A 725,562 Passiva. Grundcapital 6 2,400,000. »

N 82ND

Reservetouds . L 63,547, Banknoten im Umlauf. , ,, 764,200. Sonstige täglich fällige Verbind-

Usbkeiteß A y 1,216,131, An eine Kündignungsfrist gebun-

dene Verbindlichkeiten . n 3,069,114, Sonstige Passiva . 93,494, Weiter begebene im Inlande

9 zahlbare Wechsel, M 27000:

Verschiedene Bekanntmachungen,

Die Kreis-Thierarztstelle des Kreises Zell an der Mosel, mit welcher ein Gehalt von Sechs- hundert Mark jährli< nebst einem Kreiszuscusse von Dreihundert Mark verbunden, ist erledigt. Qualifizirte Bewerber wollen sich unter Einreichung ihrer Zeugnisse und eines Curriculum vitae bis zum 1, September cr. bei uns melden, Coblenz, den 19. Juli 1882. Königliche Negierung, Abthei- lung des Juneru. v. Jaski.

[34622]

olberger Eisenbahn.

Die Aktionäre der Alt-Damm-Colberger Eisenbahn- Gesellshaft werden hiermit eingeladen zur diesjähri- gen ordentlichen Generalversammlung am Sonnabend, den 26, August d. J,,

E Mittags 12 Uhr,

im Saale des Fôtel de Pensse, Louisenstraße 10/11, zu Stettin, sih<h einzufinden. Die Einlaßkarten

[34625]

pro Activa. M.

Kassebestand . 213 670 94 E Sul, 4 684 464 04 Darlehen gegen Hypothek 2 539 263 72 Darlehen gegen Unterpfand i 359 292 30 Conto-Corrent- Debitoren | 10216 177 80 E 4 1536 203 02 | Verschiedene Debitoren 246 481 73 | Bank-Gebäude in Olden- burg und Brake

Bank-Inventar 7334 05 |

20 939 887 60

é. 378,145. 39, . e 2,861,064, 85, 98,078, —, 127,500, —. 261,927. 72.

510,000. —. . 197/500 503,800. —.

79,890. 58.

« 2,382,300, —, 123,295, 38,

vou Bismark,

Norddeutsche Bank

n Farm burag,

[34649] i . Status ultimo Juli 1882, Activa.

Cassa und Guthaben bei der Reichsbankbanptstelle Hiesige Wechsel : Auswärtige Wechsel Fonds und Actien .. , Effekten des Reservefonds . Darlehen gegen Unterpfand . Conto-Corrente mit Hiesigen per Saldo R Auswärtige Correspondenten per Saldo : Diverse per Saldo Bank-Gebäude

M 3,004,153. » 18,001/587. » 17,190/505., » 8,144/985. » 2,999,729. » 20,240/222.

4,667,762. 3,923,939,

; L SA Passiva. Capital-Conto . M Reservefonds A Delcredere-Conto é s Interims-Abschreibe-Conto i Beamten-Pensions- und Unter- stützungs-Fonds Verzinsliche Depositen Giro-Conten . A Dividenden-Restanten Dividenden von 1881 Hamburg, den 31. Juli 1882,

Die Direction.

10:907.291. 9/868 260. 783.

“7,795.

Iw 8. V

[34631] Ausweis

der 0 Oldenburgiwhen tandesbank per 31. Juli 1882, A U V A A SDER I R Wechsel 6 ¿ Effekten E Diskontirte verlooste Effekten Konto-Korrent-Saldo , Lombard-Darlehen A ODAIOO a L 2a Nicht eingeforderte 60 pCt. des Aktienkapitals á Diverse á

144533. 01. 3915928. 08, 1356614, 90,

9061. 33. 4801370. 22, 7416107. 80, 37000. —, » 1800000. —, â 71963. —. M 19552578. 34. L O ER M. 300000), —.

S.

Aktienkapital Depositen : Regierungsgelder und Guthaben öffentl, Kassen d. 3051684, 70, Einlagen von Privaten , . y 12548914. 86. Einlagen auf

Check-Konto ., 176059. 26.

A 15776658. 82,

Anfgernfene, noch nicht zur Ein- lösung gelangte Banknoten . ,

Reservefonds M

Diverse

3100. —. » 289306, 49, ¿s >ABDOIR, DE

Actien-Kapital A

eingezahlt 40 % . Einlagen :

Bestand am

Neue

e M 1 137000 s Juli

Rückzahlungen im Monat Juli 1882 , S

--

Bestand am 31. Juli 1882 (Davon stehen ca. 92 9% auf halb-

Che>-Conto . a Conto-Corrent-Creditoren ! Verschiedene Creditoren Reservefonds-Conto

t 19552578, 34,

Monats - Uebersicht der Oldeuburgischen Spar- uud Leib-:Bauk 1. August p

12,

Passiva. 3 000 000, hierauf

L ult O A 17132 843 39 Einlagen

v L 598 423 12

l 17 731 266 51

. 595 358 85 17 135 907 66 jährige Kündigung à 4%.)

4 3 545 975 32 901 254 91

896 749 71 260 000

| 20 939 887 60

(Nach den neuesten Zeitschriften und Sammlungen.)

1) Für den Thatbestand des einfachen Banke- rotts im Sinne des $. 210 Nr. 2 Konk. O. ist das zeitlihe Zusammentreffen des dur un- ordentlihe Buchführung eines Kaufmanns herbei- geführten Mangels der Uebersicht über den Ver- mögenszusland mit der Zahlungteinstellung erforder- lih. U, des I. Strafs. des Reichsger. v. 21. Nov. 1881 Slg. Bd. 5 S. 415. x '

9) Nah dem Genofssenschaftsaese®k vom 4. Juli 1868 kommen bei Berewaung des Geschäftsantheils eines ausscheidenden Genossenschasters nicht nur die Verluste, welche zur Zeit seiner Mitglied- chaft entstanden find, sondern au< diejenigen in Betracht, welche die Genossenschaft vor dessen Ein- tritt betroffen hatten. U. 11. Civil, Reichsger. vom 99, April 1881. Puchelts Ztsch. Bd. 13. S. 424.

3) Die Gewerbeordnung findet auf Eisenbahn- unternehmungen keine Anwendung. U. dess. Sen. v. 13. Mai 1881 a. a. O. S. 432.

4) Wenn der Verkäufer eines Geschäfts- hauses zum Zwecke der Täuscbung durch wahrheits- widrige Angaben über die Höhe des Geschäftsum- sates bei dem Käufer einen wesentlichen Irrthum erregt und Kunstgriffe, welche den Irrthum des Käufers herbeigeführt, und ohne welche der Lttere den Kauf nicht abgescblossen haben würde, angewen- det hat, so kann der Käufer die Nichtigkeit des Ver- trages geltend machen und Schadensersaz bean- \pruchen. Dabei kommt es, namentli< wenn das Objekt des Vertrages ein untbeilbares ist, auf den guten und bösen Glauben des einen von zwei Ver- kaufern nit an. U. dess. Sen. v. 17. Mai 1881 a. a. O. S. 434.

5) Um eine Catscbädigungsklage auf Grund der S. 1 und 3 des Reichshaftvflichtgeseßzes vom 7. Juni 1871 anstellen zu können, bedarf es nicht des Nachweises, daß gerade zur Zeit des Un- falls bezw. Todes des Verunglückten die Hülfs- bedürftigkeit thatsächli<h bestanden hat, und von leßterem den Alimentationsberectigten Unterstützung gewährt worden sei. U. I1. Civilsen. Reichsger. v. 11. März 1881, Pucbelts Zis. Bd. 13 S. 421.

6) Den Versicherten, welcer den Anordnungen des Vertreters des Versicherers Folge leistet, trifft kein Verschulden für die üblen Folgen. U. T1. Civilf. des Reichsger. v. 4. April 1882, Jur. Zth. f. Els. Loth. Bd. 7 S. 249.

Aus dem Jahresbericht der Handels- kammer zu Osnabrück über das Jahr 1881 (Schluß). Ueber die Lage der Textilindustrie des Bezirks im Allgemeinen sagt der Bericht :

„Die am Scblusse des Vorjahres bestehende wenig günstige Konjunktur für die Textilindustrie hat mit Rücksicht auf die im diesseitigen Bezirke betriebenen Fabrikationszweige au< während eincs großen Theiles des Berichtjahres die erwünschte durch- greifende Aenderung niht erfahren. Es machte sich allgemein hinsihtli<h der Fabrikate zu vorwiegend die, in Folge der geshwächten Konsumtions- fähigkeit der Bevölkerung auf billige Erzeug- nisse beshränkte Nachfrage geltend, wenn auch für sogenannte Modestoffe, welhe hier nicht fabrizirt werden, der Absatz si< hie und da reger gestaltete. Immerhin ließ si< in der Baumwoll- weberei im Allgemeinen ein lebhafteres Geschäft konstatiren und hat die Industrie unseres Bezirks in letzter Zeit aud die Herstellung einiger neuen Spezialitäten mit Erfolg aufaenommen. Das Gleiche war bei der Bramscher Tucbfabrikation der Fall, welche, da der Absatz ihrer guten Qualitäts- waare, gegenüber der neuerdings dur englische Unternehmer in Schlesien betriebenen Shoddvfabri- kation, rentable Preise nit zu bedingen vermochte, nunmehr die Herstellung von Flanellen mit Aus- sicht auf einigermaßen befriedigende Resultate betreibt, Das Leinengeschäft leidet nah wie vor unter der Konkurrenz der immer noch ni<t bescitigten böhmischen Einfuhr und der billigen Baumwollgewebe, wenn auch die mechanische Weberei als solcbe gegen das Vorjahr keinen Rü>- gang erfahren hat. Im Allgemeinen dürfte mit der Hebung der gesammten wirthscaftliwen Verhältnisse unsere Textilindustrie \si<h bei durchgehends ziemlich erhöhter te<nisher Leistungsfähigkeit, übrigens in den Auspicien einer etwas besseren Entwickelung be- fiaden.“ Die Baumwollenspinnereien von Gebr. Kistemaker in Nordborn und zu Bramsche mit 35 bzw, 40 Arbeitern bes<äftigen 6000 Spindeln; die bis zum Juli sinkenden Preise erholten sich später. Leinengarne wurden in immer größerer Quantität vom Auslande eingeführt, „und es stellt \si< Unmer mehr heraus, daß die Zölle auf Leinengarn no< zu niedrig sind, um die günstigeren Produktions- bedingungen * des Auslandes auszugleichen. Die m@zige Erhöhung, welche die Garnpreise im Vor- jahre erfubren, konntea daher niht von langer Dauer Tcinz dieselben \{lugen bald wieder cine weihende Richtung ein und errci{ten am Schlusse des Jahrés iroß der Zölle einen niedrigeren Stand als je zuvor.“ Die Flacsspinnerei Osnabrü> produzirte 63 772 Bündel Garne gegen 48 551 B, in 1880 und ver- kaufte 63025 B, (gegen 48 485 B. im Vorjahre) zum ) r von 536 807 M (gegen 4654874 in 1880), Die Seilerei nimmt immer mehr ab, die Produktion ist auf 300 (00 Æ, um 200(00 M gegen das Vorjahr zurückgegangen. Die Bunt- und Nesselwebereien er- treuten si einer erhebliden Besserung im Geschäfts- ange; die Zah! der Websiüh"e wird ca, 2400 be- ragen. Die Woltenwaarenfabitkation verblieb in ungünstiger Lage; în Bramscve, wo dieselbe ihren Hauptsiß hat, fertigte die aus 25 Meistern be-

Landdrosteibezirks wurden 6977 Stü>k = 422527 m Leinewand . im Werthe von 231 828 44 gemessen, 298 Stü>k = 23 976 m und 25998 M weniger als im Jahre 1880. Der Geschäftsgang der mechanishen Leinenweberei war im Ganzen demjenigen des Vorjahrs gleih; die 3 Fabriken in Bramsche beschäftigten 240 Arbeiter in der Fabrik und 150 in ber Hausindustrie. Auch in der Bleicherei hat sich wenig geändert, ebenso in dem Handel mit fertigen Kleidern, Wäsche und Modewaaren.

Für die Lederfabrikation stellte si das Jahr no< ungünstiger als das Vorjahr. /

Im Holzhandel blieb das Geschäftsjahr unver- ändert, nur für den Handel mit Tannenbrettern war es ungünstiger. Im Berichtsjahre waren in dem den Landdrosteibezirk Osnabrück umfassenden Theile des Handelskammer-Bezirks 17 Damypfsägemühlen mit ca, 100 Arbeitern und 21 Wassersägemühlen mit 26 Arbeitern thätig.

Das vorzugéeweise in Osnabrü>k von 7 Firmen betriebene Möbelgeschäft war erhebli<h lebhafter a"s im Jahre 1880; es wurden darin mindestens 500 000 M umgeseßt, gegen 420000 A in 1880. Die Holzschuhfabriken in Nordhorn und Quaken- brüd> fertigten ca. 75000 Paar Holzschuhe, wie im Vorjahre. In Pinseln und Bürsten war der Ge- \häftsgang lebhaft, doch der Reingewinn fehr gering, der Umsak in diesen Artikeln ist sehr bedeutend, denn die Firma Niehaus und Richter in Lingen allein beschäftigte 35 bis 40 Gesellen und 110 Straf- gefangene. Die Korkstopfenfabriken fertigten ca. 5 Millionen Stopfen, die Holzstofffabrilken 18 Wag- gonladungen à 5000 kg Holzstoff im Werth von 6000 6 Der Stxobüuthnidel war bedeutender als im Vorjahre, ließ aber keinen befriedigenden Gewinn. Auch das Geschäft in künstlihen Blumen war nicht zufriedenstellend, desto mehr das in Schmu>federn.

Die Papierfabrikation verblieb in ungünstiger Lage und die Zahl der bei derselben beschäftigten Arbeiter hat abgenommen. Die Tapetenfabriken seßten, wie im Vorjahre, 600 C00 Rollen à 8 im Werthe von 70—80000 Æ um, die Düten- fabrik von Windmöller u. Hölscher in Lengerich 75 099 kg Pappwaaren im Werthe von ca. 90000 és der Absatz war in Folge"der Konkurrenz der Straf- anstalten {wäcer als im Vorjahre, Die Papp- \{<adtelfabrik der Gebr. Linde beschäftigte 45 Ar- beiter. Der Bucbhandel und die Buchdru>erci haben sih no< nicht gebessert.

„Die Lage des Handwerks is während des Be- richtsjahres eine keine8wegs erfreuliche gewesen. Ist \{on in manchen ländli<cen Orten des Kammer- aebiets überhaupt keine hervorragende Wohlhaben- heit der Bevölkerung vorhanden, so mußten die auf einander folgenden wenig günstigen Ernten die Nach- srage nah den Erzeugnissen des Kleingewerbes no< mehr auf das dringend Nothwendige reduziren. Die im Uebrigen gewiß erfreulihe gute Kartoffelernte des Jahres 1881 hatte unter solcben Verhältnissen sogar zur Folge, daß sih bei den Bä>ereien im Herbst ein merklich verminderter Brodkonsum fühl- bar machte. In den Städten, bezw. dort, wo eine regere industrielle Thâtigkeit hervor- ¡rat, haben gleihwohl die Ergebnisse der Arbeit und des Betriebes überhaupt eine sich über die näbsten Lebenbbedürfnisse erstre>ende Konsum- tionsfähigkeit nur erst in sehr mäßigem Umfange unterstützt und wenn so in einigen lokal begünstigten Stellen und in einzelnen Zweigen des Kleingewerbes au< im Spätsommer Symptome ciner gewissen Besserung hervortraten, war gegen den Scbluß des Jahres doch wicder die allgemeine, seit Jahren be- stehende Geschäftsflaue vorwaltend. Ist dieser Zustand cinerscits der zu sehr vervielfältigten Kon- durrenz selbständiger Handwerksbetriebe bei eher zunehmend verringerter Arbeitsgelegenheit zuzuschrei- ben, so hatten andererseits z. B. das Schuh- macher- und Schneidergewerbe au< unter der wei- teren Ausdehnung der Ladengeschäfte zu leiden. Außerdèm dürfte die milde Witterung des leßten Winters ebenfalls ungünstig auf mancbe Betriebe eingewirkt haben. Die Leistungen des Handwerks lassen wie si< {hon aus den Resultaten der Lehr- lingsauêstellungen ergiebt ein tüchtiges Streben zu qualitativen Fortschritten erkennen; au< scheint das namentli< in Osnabrü>k gepflegte Jn- nungswesen der inneren Erstarkung des Kleingewerbes sih durchaus förderlib zu erweisen. Die Unsitte des langen Borgens hat ebenfalls ans{einend etwas nachgelassen und ist zu hoffen, daß die so auf ver- schiedenen Punkten gegebenen guten Beispiele, mit der nunmehr für das Jahr 1882 in Auesicht \tehen- den guten Ernte und einer weiteren Konsolidirung der industriellen Unternehmungen, au<h die Lage unseres Handwerkerstandes einer wirksamen Besse- rung entgegenführen werden“. '

Der Handel mit Kurzwaaren war unbefrie- digend, wozu der Hausirhaudel beitrug. „Erfreu- lier Weise tritt die deuts<e mitte der englischen bei verschiedenen Artikeln fo erfolgrei entgegen, daß gegenwärtig mehr deutsche wie englisWe Waaren, und gern, gekauft werden; namentlich gilt dies von wollenen Stri>kgarnen und baumwollenen Näh- mashinengarnen, worin die deutschen Fabrikate den englischen jeßt vorgezogen werden. Jn Spitzen ist manu ebenfalls von englisWen mehr auf deute Fabrikate übergegangen. Der Werth des Umscblags der ca. 20 Grofssisten des Bezirks hat sib annähernd auf der Höhe des Vorjahres (4 700 009 4) ge- halten.“ . ;

Die Reichsbankstelle zu Osnabrü> hatte einen Umsa: von 109 844 200 M, gegen 102 637 000

in 1880, die Osnabrücker Bank einen solchen von

26 104114 Æ, Ende 1881 26 644 859 Einlagen. Aus dem Jahresberibt der Handels- und Gewerbekammer zu Stuttgart für 1881 ist Folgendes mitzutheilen:

Im abgelaufenen Jahre lieferte Dinkel (Spelz), der unter den in Württemberg angebauten Brodfrüchten cine hervorragende Stelle einnimmt, ein Ergebniß, das nach der Garbenzahl mit wenig Ausnahmen gegen 1880 weit zurü>blieb, dagegen nach der Qualität wesentlich besser als von leßter Ernte war. Weizen zeigte einen befriedigenden, Roggen einen mittlern Ertrag. Gerste blieb im Stroh zwar kurz, aber mit vollem Korn, und entwickelte fich die Frucht zur Brauer- gerste. Hafer wurde durch die Trockenheit sehr be- einträchtigt, der Ertrag befriedigte aber dur aus- gezeichnete Qualität. Gegenüber diesem Ausfall in der Qualität der Getreidearten brachte das Vorjahr eine reihlibe Kartoffelernte und in einem großen Theil des Landes einen bedeutenden Obftertrag. So erwies si< der Jahr- gang 1881 als ein mittelguter, wenigstens ver- \<{<limmerte er nicht die Lage der landwirthschaft- lichen Bevölkerung und verschaffte namentlich den Weingärtnern und Obstproduzenten die Möglichkeit,

ihre Schulden abzutragen und sich neue Kredite zu

eröffnen, die si< wiederum den gewerblichen Kreisen auf wünschens8werthe Weise fühlbar machten.

Mehlhandel und Mühlenbetrieb. Die Kon- ditionen, unter denen in diesen Branchen gear- beitet wird, haben si< im Hinbli> auf die oft fast erdrücende Konkurrenz nicht zum Vortheil des soliden Kaufmanns verändert, Im Einzelnen find als Hauptbezugsquellen des verflossenen Jahres zu verzeichnen Ungarn in Gerste, Amerika in Weizen und Brodmehblen, für das zweite Halbjahr Ruß- land und Bayern. Im Sommer gestatteten die in leßterem Lande erzeugten vortrefflichen Weizenqualitäten einen regelmäßigen Bezug, gegen den Ungarn erft in den leßten Monaten die Konkurrenz aufzunehmen wagte. Für Gerste zu BrauzweClken lag das Geschäft ungünstiger als je. Von Hafer wurden nah der Ernte fortwäh- rend , ansehnliße Quantitäten aus Wuürttem- berg * in die Schweiz, Elsaß und in die Rhetngegend ausgeführt, aber zu gedrückten Preisen. Auch für die Mühlenindustrie war das Jahr 1881 cbenso ungünstig als das vorhergebende. Die Uebcr- produktion wurde no< durch die Verminderung des Konsums (reichliche Kartoffelernte, Bevorzugung von Sleitbserten U. \. w.,) vergrößert. Ueberall klagt man über mangelnden Absatz. Die Preise der Brod- früchte stiegen (mit einigen kleinen Nüd>s{lägen) langsam bis zur Ernte, während der Ecnte trat Stagnation ein; gegen Mitte August hoben sich die Preise um 15 M per 100 kg und fielen wieder langjam um Mitte November.

Hopfengeschäft , Fabrikation von Bier und Malz. Die Hopfenernte ergab 1881 durbs{nittli< einen halben Ertraa. In qualitativer Hinsicht neh- men die besseren Württb. Hopfen den 3. Rang in Nürnberg na<h Saaz und Spalt ein, ein Be- weis, daß die Hopfenproduktion und die Trocknung im Fortschreiten begriffen sind, so daß man im Al- gemeinen zufrieden fein konnte. Für die Ecnte Frühhopfen und für das Trocknen derselben war die Witterung noch günstig, das Produkt war ein vor- züglibes und es wurde dafür 150—160 M, sogar bis 190 M bezahlt. Als die Ernte aber allgemeiner wurde und die Witterung möglichst ungünstig, gingen für die Masse balb oder {le<t getro>neten Hopfens die Preise auf 70—80 f und no<h weiter becunter. Das Geschäft entwi>elte si<h von Anbeginn bei sehr mäßigen Preisen ziemli lebhaft, da das im gige dominirende Land, England, bei cigner

rnte von circa 500009 Centner wesentliche An- forderungen an den Kontinent nicht stellte. Ende September gab si< eine entschiedene Neigung zum Steigen der Preise kund, die dur< den lebhaften Begehr unserer Brauereien gehalten, zu ciner wahren Werthsbesserung, die etwa 30 # für die Markthopfen betrug, geführt wurde. Diese Preissteige- rung hat zwar nicht ganz bis zum Jahres\{luß ausge- halten, doch ist das Hauptgeschäft unter jener verlaufen und in der Hauptsache den Produzenten zu Gute gekommen. Die Ursache der Steigerung ist neben der größern Konsumtionsfähigkeirt der einheimischen Brauerei und dem Mangel an erhbebliheren Vor- räthen von Hopfen aus früheren Jahrgängen, no< in der Thatsache zu suchen, daß das Erträgniß an- fangs allgemein übers<äßt wurde. So ist die Cam- pagne 81/82 in der Hauptsache unter dem Einfluß einer, in vernünftigen Grenzen sich haltenden, steigen- den Konjunktur glatt verlaufen. Dem Export dieses Jahres hat es troy aller Mübe nit gelingen wollen, cine Ausfuhr na< England in

rößerem Maßstabe einzulciten und zu untere halten Der englishe Markt stand konscquent tiefer als der dieleitige: Der Verlauf des vorliegenden Geschäftsjahres hat aber mit dem des vergangenen das gemein, daß die Anfangspreise eine relativ er? beblihe und beständige Steigetung erfuhren. Der Handel, soweit er nicht auésc{ließli< auf den Export na<h England und dessen Kolonien angewiesen ift, darf ebenfalls das Jahr 1881/82 zu den guten Durch- \{nittsjahren re<nen. In Folge des mangelhaften ODbst- und .Wein-Ertrages von 1880 wurde in dec ersten Hälfte des Jahres die Nachfrage ua< Bier und dadur< der Umsaß von 1881 gegen 1880 er- böht. Von August an nahm der Absahz bedeutend ab. Die Preise der Rohmaterialien, Gerste und Hopfen, waren im Allgemeinen günstig. Das Württemberger

Ernte. Trotz der Malzsteuererhöhung und troß des Zolles auf ausländische Gerfte blieben die Verkaufs- preise die gleichen.

Malzertraktfabrikation. Der Absatz im Inlande ist im Wesentlichen derselbe geblieben, der Export na<h Rußland hat sich etwas gehoben, derjenige nah Oesterreich-Ungarn ift wegen des hohen Zolles zurü>- gegangen. Die neuerdings in Anwendung kommenden höheren Zollfäte ausländischen Spezialitäten gegen- über beginnen ihre Wirkung in angenehmer Weise fühlbar zu machen.

Weinbau. Der Gesammtnatural-Ertrag des Landes stellt si< auf 400 000 11 mit einem Werth von 14,2 Millionen Mark, also viermal mehr als der vorjährige. Die Preise der Mittelweine \{<wankten zwischen 90 und 120 M, bessere gingen bis 150 und mehr Mark, Charakterweine bis auf 300 6 Im November vorigen Jahres war der Weintransport und der Verkehr mit Zuckerrüben, Obst und Hopfen so beträchtlich, daß die fahrplan- mäßigen Züge niht mehr ausreiten.

An ausländischen Trauben wurden im Jahre 1880 meist aus Italien und Südtirol 68 000 cingeführt. Der in den früheren Jahren bereits sehr beschränkte Weinkonsum verminderte sich qualitativ und quan- titativ no< mehr im Jahre 1881, nahm indeß dur< den neuen Wein wieder zu. Der Erport der moussirenden Weine richtete sich hauptsächlich auf die feineren Sorten und das Vorurtheil gegen den deuts- sen Champagner beginnt allmählih zu \{winden.

Fabrikation von Essigsprit. Die Essigfabriken, deren Thätigkeit si< auf ganz Süddeutscbland er- \tre>t, gewinnen na< und na au<h am Rbein und in Norddeutschland Boden. Auch mit übersceischer Ausfuhr wurden im Vorjahr einige Versuche ge- macht. Das Resultat in den drei Artikeln Essig- sprit, Senf und Gurken war befriedigend. Die braune italienisbe Senfsaat wurde in Folge großer Käufe in Amerika bedeutend theurer bezahlt als im Vorjahr.

Branntwein. Der Preis für die Rohmaterialien wurde durch bedeutende Ausfuhr nah Baden, Bayern und der Schweiz erbeblih gesteigert. Die Arbeits- löhne blieben auf gleicher Höhe.

Fabrikation von Rübenzuckcr. In dem Stuttgarter Etablissement wurden bei der allgemeinen Steigerung der Produktion dieser Branche 8200 Ctr. theils eigene, theils fremde Robzucker raffinirt, cine früher nie erreichte Leistung. Der Se der fertigen Waare war befriedigend, der Durbscbnittspreis aber gegen das Vorjahr um ca. 1 A pro 100 kg niedriger. Die Campagne 1880/81 begann mit sede niedrigen Zuckerpreisen, Brode 76—77 4; als es ih aber nah den crsten 4 bis 5 Campagne- monaten ergab, daß die Auétfuhr deutschen Zuders \o zugenommen hatte, daß das Plus der Produktion nahezu {on ias Ausland ge- schafft worden war, folgte cine ras{< steigende Nich- tung derart, daß im Mai und Juni für Brode 88 bis 89 gesordert wurden. Die Preise gingen aber im August bis auf 83 ä zurü> und bei 81 M fanden Abschlüsse zur Lieferung ftatt. Für die Melasse wurde 1 M per 100 kg weniger wie in der Vorcampagne erzielt, Die ungewöhnlich niedrigen Rohzucerpreise bei \{le<tem Rohmatsrial acwährten den betreffenden Fabriken keinen Gewinn. Für das Raffinerieges{äft war die Konjunktur günstiger. Die Ausbeute aa Zucker war um 0,65% geringer wie in der Vorcampagne und die Arbeit \chwieriger. Die Steinkohlen, von denen das biefige (Etablissement ca. 140000 Ctr. jährli verbraucbt, stellten sh um 4 4 per Ctr. höher, wie im Jahre vorber. An Arbeitslöhnen wurden in dem Stuttgarter Etablissement verautgabt : in der Fabrik 132 879 M, bei der Landwirthschaft 137 313 K, zusammen 270 192 M Z

Chokolade, Bonbons und Tragantwaaren für den inländishen Absay macht sih eine mäßige Besserung bemerklib, au< wird das Geschäst in das Ausland dur<h den Eingangszoll auf Rohwaaren zu sehr gehemmt, da bei der Aus- fuhr keine Rü>vergütung des Zolles gewährt wird. Eine bedeutende Exportfirma Stult- garts \{reibt: „Wenn wir au< dur< Auf- stellung einiger Maschinen unseren Betricb ver- mchrt haben, so wird dadur< no< fkcin größerer Umsay bewirkt. dagegen befürchten wir die zuneb- mende billige und zugleih schlechte Fabrikaticn des Auslandes. e

Delikatessen und Südfrüchte waren aus klima- tischen Gründen besonders zu Anfang des Jahres 1882 einer erheblichen Preiéminderung unterwocfen.

Fabrikation von Kaffee-Surrogaten und Cicho- rien. Ungünftig wirkt auf die Fabrikation der Kaffec-Surrogate der Umstand, daß bei dem Hülfs- material dem dazu benutten Sprup der Zucker- fabriken in den leblen Mnyeen pas t lid tbeurccre Qualiläten angewendet werdcn müssen, ohne daß dem Präparat ein höherer Verkaufs- preis zugestanden würde. Zudem hat die vom Reichs- Gesundbeitsamt seit einigen Jahren vorgeschrichence veränderte Pa>ung die Herkftcllungskosten erbökt. Die Cichorien - Fabrik ia Ludwigsburg bericbtet: „Im Ganzen haben wir feinen Fortschritt, aber auß feinen Rückgang zu verzeichnen, Die Preise der Rob- und Hülfestoffe find ziemlich dieselben ge- glieben, cbenso die Arbeitslöbne, die nicht ermäßigt worden sind, um dea Vortheil tütdliger Arbeiter zu genießen, von deren ordentlicher blung der Werth der Arbeit abhängt. Den Rath, den wir

F | hat Produkt in Gerste konnte größtentheils zur Bier- | getragen.

unsern Arbeiteta gegeben, auf dem Lande zu wohnen, mit unserer Unterstünung cine guten Früchte Mit Ausnahme ron 20 Familien siad dla